NEWSLETTER ÜBERBLICK. 360 Grad FiT. Open Spaces für FiT. Ausgezeichnet! Women Empowerment. Frühjahrsausgabe. Seiten 2-3. Seiten 4-5. Seite 6.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER ÜBERBLICK. 360 Grad FiT. Open Spaces für FiT. Ausgezeichnet! Women Empowerment. Frühjahrsausgabe. Seiten 2-3. Seiten 4-5. Seite 6."

Transkript

1 Frühjahraugabe Mai 2019 Frauen in Handwerk und Technik ÜBERBLICK 360 Grad Seiten 2-3 Open Space für Seiten 4-5 Augezeichnet! Seite 6 Women Empowerment im -Zentrum Seite 7

2 WILLKOMMEN bei Sehr geehrte -Kurteilnehmerinnen! Zu Beginn jeder Aubildung gibt e viele Fragen: Welcher Beruf pat zu mir? Wa kann ich? Wa will ich? Wa traue ich mir zu? Wird e einen Arbeitplatz für mich geben? Wer wird mich untertützen, wenn ich einmal nicht weiter weiß beim Lernen? Wie werde ich erfolgreich? Um Sie in dieer Zeit bei all den Fragen, die ich auftun, begleiten zu können, fungiert da -Zentrum al Schnitttelle für Wiener Unternehmen, Aubildungintitute, Schulen und Hochchulen, die in mehr al 250 -geförderten Berufen Frauen aubilden da Arbeitmarktervice und die damit verbundenen Leitungen durch weitere Schnitttellenangebote Frauen, die eine Aubildung in einem technichen, handwerklichen oder nicht-traditionellen Beruf machen möchten Z E N T R U M young durch prungbrett die -Frauenberatung owie -Abolventinnenberatung durch abz*autria die -Lehrtellenberatung durch the update training it ein poitive Beipiel für die enge Zuammenarbeit all dieer Kooperationpartnerchaften, um Ihnen den Weg zur und während der Aubildung owie die Arbeitaufnahme nach der Aubildung zu erleichtern. Dabei untertützen wir Sie bei der Zielfindung, perönlichen Themen, adminitrativen Belangen owie der Klärung von Strukturen und Abläufen. Vor der Aubildung geht e um Ihre Möglichkeiten, berufliche Orientierung, Motivation und die Stärkung owie da Hervorheben Ihrer Fähigkeiten. Während der Aubildung ind Durchhaltevermögen, die Anwendung von beprochenen Lerntechniken und Ihre perönliche owie fachliche Weiterentwicklung wichtig. Nach der Aubildung werden Sie in Ihrer neuen Funktion al Augebildete in Ihrem Beruf getärkt und finden Untertützung beim Eintritt in den Arbeitmarkt, der ich durch Ihre Aubildung an Möglichkeiten erweitert hat. 2 Wir tehen Ihnen dabei tatkräftig zur Seite und wünchen Ihnen viel Erfolg! Dr. in Alexandra Singer-Weidinger & Mag. a Nicole Walther Gechäftleitung, Mentor owie da geamte -Kooperationteam Projektleitung -Zentrum Wien, Mentor Der Mut teht am Anfang, da Glück am Ende. Victor Hugo

3 360 Grad Für da Können gibt e nur einen Bewei: da Tun. Marie von Ebner-Echenbach Augehend vom -Zentrum haben Sie die Möglichkeit verchiedene Wege innerhalb de -Programm zu bechreiten. Um herauzufinden, welcher der für Sie richtige Weg it, können Sie teilnehmen an: n Outgoing und Betriebbeichtigungen n Informationverantaltungen n Geprächen mit Role Model n Open Space Women Job Challenge n Schnuppertagen n Praktika n Erprobungen n Workhop Um Ihnen die erten Schritte zu erleichtern und Ihnen einen informativen Überblick und Einblick zu geben, werden diee Angebote für Sie organiiert, koordiniert und durchgeführt. Da BAZ de BFI, beipielweie, bietet in dieem Zuammenhang Schnuppertage für die Bereiche Metall und Elektro an. Weidinger & Partner gibt Einblick in die Berufe Gartengetaltung und Tichlerei. Außerdem untertützt die Aubildungberatung de -Zentrum und zuätzlich, wenn e in Richtung Lehrtelle geht, die -Lehrtellenberatung bei der Akquie von Praktikumplätzen bei Firmen unterchiedlicher -geförderter Bereiche. Die Aubildungmöglichkeiten ind vielfältig. Sie können je nach Aubildungtand au folgenden Aubildungformen wählen: n Lehrtelle n FIA (= FacharbeiterinnenIntenivAubildung) n KmS (= Kompetenz mit Sytem) n Techniche Kolleg n Bachelortudium an der FH Campu oder an der FH Technikum n Firmeninterne Aubildungformen (ÖBB, Wiener Linien, uw.) U.a. folgende Aubildungintitute, Schulen, Hochchulen und Firmen bieten -geförderte Aubildungen an: BAZ de BFI (FIA für Metall- und Elektroberufe) _ BPI de ÖJAB (FIA Glabautechnik) _ FH Campu (Bachelortudien, Computer Science and Digital Communication owie High Tech Manifacturing) _ FH Technikum (Bachelortudien, u.a. Smart Home & Aitive Technologien, Biomedical Engineering) _ Gebäudereinigungakademie der Wiener Gebäudereiniger (Reinigungtechnik) _ HBLVA (Chemie) _ HTL (Bautechnik, Elektronik, Informatik) _ Jugend am Werk (FIA KFZ-Technik) _ Murad & Murad (FIA für Spedition und Logitik) _ ÖBB (Triebfahrzeugführerin, Fahrdientleiterin, Zugbegleiterin) _ TGM (Kolleg für Erneuerbare Energie, Umwelt & Nachhaltigkeit, Netzwerktechnik owie Wirtchaftingenieurween - Machinenbau) _ Wiener Linien (Elektronikerin - Angewandte Elektronik, Autobulenkerin, Straßenbahn- und U-Bahnfahrerin) _ ZIB Training (FIA Köchin) Der direkte Weg zur Aubildung führt über da -Zentrum. 3

4 -AKTIVITÄTEN Open Space für Die Open Space Women Job Challenge wurden 2017 initiiert, um eine Dikuionbai für und mit Frauen zu chaffen und au den gemeinamen Erfahrungen im Sinne praxierprobter Erfolgbeipiele zu profitieren. Wiener Linien CJOB CHALLENGES OPEN SPACE C Gemeinam mit den Wiener Linien fand am 30. April 2019 ein Open Space in ihrer Hauptwerktätte tatt. Da Thema war Neue Chancen für Frauen in technichen Berufen am Beipiel der Wiener Linien. E wurden die möglichen Beruffelder in der Praxi und im Betrieb direkt vor Ort erklärt. Ing. Rudolf Hauenchild, der Abteilungleiter der zentralen Werktätten, und ein Team führten durch da Unternehmen. Im Rahmen einer Dikuionrunde prachen Expert*innen und Gäte über die beruflichen Perpektiven bei den Wiener Linien. Am Podium: Mag. a Alexandra Reinagl, Gechäftführerin für den kaufmännichen Bereich MMag. a Petra Hum, Hauptabteilungleiterin Finanzen und Peronal Stephanie Schneider, Werkmeiterin und Lehrlingaubilderin Daniela Steiner, Lehrlingaubilderin KFZ-Technik Mag. a Karin Weigl, Moderation 4

5 Open Space für Hafen Wien VERSUCHEN SCHAUEN TRAUEN Jut Do It! Am 18. April 2019 fand die Dikuionrunde mit dem Thema Jobvielfalt in der Logitik am Beipiel Hafen Wien tatt. Damit ergeben ich viele unterchiedliche Beruf- und Aubildungchancen bei Hafen Wien. Ganz beonder wurde der Beruf Speditionkauffrau beprochen. In einem Unternehmen wie Hafen Wien it die Aubildung zur Speditionkauffrau beonder vielfältig, denn TRIMODAL war der Schlüelbegriff de Tage, Logitik zu Land, Schiene und Waer. Am Podium: Dori Pulker-Rohrhofer, Gechäftführerin Magda Mörtelmayr, Bereich Technik Georg Hufgard, Bereich Peronal Dejana Topic, Bereich Hafenlogitik Karin Sommer, Moderation 5

6 -NEWS Augezeichnet! Auzeichnung für die Förderung de Wirtchafttandorte Wien für DIE Mee! Zukunft_Technik_ Heldinnen Die öterreichiche Frauenberufmee Wir ind ehr tolz darauf und freuen un über die Auzeichnung owie über die vielen poitiven Rückmeldungen. DIE Mee! ZUKUNFT_TECHNIK_HELDINNEN DIE Mee! war omit, wie bereit DIE Mee! 2017, wieder ein voller Erfolg. Dieer Erfolg it jedoch keine Einzelleitung. Ohne IHRE Untertützung, IHRE Power, IHRE Präentationen, IHRE Wortmeldungen wäre DIE Mee! nicht zu dem geworden, wa ie letztendlich aumacht. Die öterreichiche Frauenberufmee 2018 für nicht-traditionelle Berufe fand am Donnertag, in der METAStadt, 1220 Wien tatt. DIE Mee! 2018 begrüßte um die intereierte Frauen und junge Frauen mit Podiumdikuionen, Workhop, Infotänden, Firmenpräentationen und Werktatt-Challenge. Die Eröffnung übernahm Herr Bezirkvorteher Ernt Nevirivy. Den Ankick zum Divörity-Fußballturnier fand durch Frau Abgeordnete zum Nationalrat Mag. a Muna Duzar tatt. Auf Initiative von Mentor GmbH & Co OG und dem Projekt - Frauen in Handwerk und Technik informierten und motivierten mehr al 40 Auteller*innen über Lehre und Aubildung, Förderungen, den Stellenmarkt und digitale Marketing. Zudem wurde bei dieer 2. Auflage von DIE Mee! ein Unternehmer*innentag am Mittwoch, angeboten, der von Frau Mag. a Petra Draxl, Landegechäftführerin Arbeitmarktervice Wien, eröffnet wurde. 58 Ehrengäte au Arbeitmarkt, Politik, Wienchaft und Wirtchaft haben daran teilgenommen. Wir freuen un auf Sie bei der 3. Auflage von DIE Mee! SAVE THE DATE Donnertag,

7 Women Empowerment zum Internationalen Frauentag Da -Zentrum Wien verantaltete ein Open Houe zum Internationalen Frauentag am 08. März 2019 unter dem Motto THE FUTURE IS FEMALE FRAUEN MIT VISIONEN Die Frauen de -Zentrum Wien präentierten eine Technik-Rallye. So wurde jeder Trainingraum zum Erlebni. Tauchen Sie ein in die Welt der Technik und de Handwerk und taunen Sie über die vielfältigen Fähigkeiten und Kenntnie der -Frauen. Im Stationenbetrieb fanden offene Workhop, Training und Präentationen tatt, die dazu einluden elbt mitzumachen: n Technik einfach elbtgemacht n Selbt getaltete PPP mit elbt gebautem Beamer n Da Innenleben eine Computer n Gemeinam ind wir tark! Die Bedeutung de Internationalen Frauentag n Mach mit für angewandte Mathematik n Frauenpower We rock! n Good vibe Die Welt de Ozillokop n Chemie zum Greifen nah n Modellbau it cool! n You d be urpried n Girl Jut Wanna Have Fun Kreativität und Technik Die Frauen und da Team de -Zentrum Wien bedanken ich für Kommen, Mitmachen, gemeiname Auprobieren und Experimentieren. 7

8 INFOS & TERMINE WOMEN EMPOWERMENT IM -ZENTRUM Wien 1x pro Monat feiern wir im -Zentrum Wien den Women-Empowerment-Day. Dabei werden wichtige Ereignie in der Gechichte de Frauenrecht hervorgehoben, die für die Frauen im -Zentrum ganz beonder intereant ind. 1969, alo vor 50 Jahren, kam e da 1. Mal in Öterreich zur Ernennung von Kontaktperonen für die Förderung der Chancengleichheit und Gleichbehandlung von Frauen auf dem Arbeitmarkt (ab 1989: Frauenreferentinnen) bei den neun Landearbeitämtern. Da möchten wir im -Zentrum gerne hervorheben. Wir freuen un dehalb ehr, da Frau Monika Peitch, Gleichtellungbeauftragte der Landegechäfttelle de Arbeitmarktervice Wien, al Gatreferentin am , 09:30 in -Zentrum kommt. SAVE THE DATE! Sie haben die Möglichkeit etwa über die Arbeit und Aufgaben der Gleichtellungbeauftragten zu erfahren. Da -Programm it nicht elbtvertändlich. Die Gleichtellungbeauftragten haben einen wichtigen Beitrag dazu geleitet. Weitere Info & Termine Open Space Women Job Challenge Thema: Digitale Welt. Equal Pay für Frauen?! Wienchafterinnen, Expertinnen und Unternehmerinnen dikutieren Zukunftchancen für Frauen in der Technik von 11:30 bi 13:30 Uhr, FH Campu, Favoritentraße 226, 1100 Wien DIE Speditionkauffrau von 11:00 bi 15:30 Uhr, Murad & Murad, Holzmanngae 3, 1210 Wien Women Empowerment Thema: Förderung der Chancengleichheit und Gleichbehandlung von Frauen auf dem Arbeitmarkt von 09:30 bi 11:00 Uhr, -Zentrum Wien, Cumberlandtraße 32-34, 1140 Wien DIE Mee! Zukunft_Technik_Heldinnen Den Newletter de Projekt femlab können Sie unter folgendem QR-Code abrufen: IMPRESSUM: Zweck: Augabe unentgeltlich, Information für Intitutionen und TrägerInnen; AMS SachbearbeiterInnen; AMS KundInnen Für den Inhalt verantwortlich: MENTOR Management-Entwicklung-Organiation GmbH & Co OG Heraugeber: Druck und Werktatt, Wien cê~ìéå=ü~äéå=çéå=aêéü=ê~ìëk

NEWSLETTER. FiT Spirit. Überblick: Warum FiT? FiT-Aktivitäten 2. AUSGABE. Seite 3. Seiten 4-6. Frauen in Handwerk und Technik.

NEWSLETTER. FiT Spirit. Überblick: Warum FiT? FiT-Aktivitäten 2. AUSGABE. Seite 3. Seiten 4-6. Frauen in Handwerk und Technik. 2. AUSGABE Überblick: Warum FiT? Seite 3 FiT-Aktivitäten Seiten 4-6 Juni 2017 FiT Frauen in Handwerk und Technik FiT Spirit Arbeitmarktervice WILLKOMMEN bei FiT Sehr geehrte FiT-Kurteilnehmerinnen! Wir

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

Beispiel-Schulaufgabe 2

Beispiel-Schulaufgabe 2 Anregungen zur Ertellung von Aufgaben Aufgaben für Leitungnachweie Die zeichnet ich durch eine augewogene Berückichtigung der allgemeinen mathematichen Kompetenzen au. Aufgaben, deren Bearbeitung in auffallendem

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

NEWSLETTER. FiT stellt sich vor. Überblick: Ausbildungsmöglichkeiten. 1. AUSGABE März Seite 3-5. Frauen in Handwerk und Technik

NEWSLETTER. FiT stellt sich vor. Überblick: Ausbildungsmöglichkeiten. 1. AUSGABE März Seite 3-5. Frauen in Handwerk und Technik 1. AUSGABE März 2017 FiT Fraue i Hadwerk ud Techik Überblick: Aubildugmöglichkeite Seite 3-5 FiT tellt ich vor Arbeitmarktervice Wie WILLKOMMEN bei FiT Sehr geehrte FiT-Kurteilehmerie! Wir möchte Ihe i

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Tag der Berufe Willi-Graf-Gymnasium

Tag der Berufe Willi-Graf-Gymnasium Tag der Berufe Willi-Graf-Gymnaium Eine Ini a ve für Aubildung, Studium und Zukun perpek ve Copyright 2011 FIKO In tut für Handlungkompetenz GmbH. all right reerved Inhalt Allgemeine 01 Tag der Berufe

Mehr

Alle inhaltlichen Informationen sowie Termine und Fakten zu unseren Angeboten finden Sie auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung).

Alle inhaltlichen Informationen sowie Termine und Fakten zu unseren Angeboten finden Sie auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung). ZfL-Newletter 7/2018 Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Intereierte, da Sommeremeter neigt ich dem Ende zu und wir möchten Ihnen chon jetzt einen kleinen Aublick auf erte Workhop und Zertifikatkure

Mehr

Alle inhaltlichen Informationen sowie Termine und Fakten zu unseren Angeboten finden Sie wie gewohnt auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung).

Alle inhaltlichen Informationen sowie Termine und Fakten zu unseren Angeboten finden Sie wie gewohnt auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung). ZfL-Newletter 9/2018 Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Intereierte, wir hoffen, da Sie ich in den letzten Wochen gut erholen konnten. In der aktuellen Augabe de Newletter haben wir wieder pannende

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Kooperatives Lernen SINUS Bayern

Kooperatives Lernen SINUS Bayern Kooperative Lernen SINUS Bayern Mathematik Fachoberchule/Berufoberchule Jgt. 11/1 Partnerpuzzle zu quadratichen Funktionen Mit der Methode Partnerpuzzle wird die Betimmung der Nulltellen und de Scheitelpunkte

Mehr

JEDER SCHRITT TUT GUT

JEDER SCHRITT TUT GUT JEDER SCHRITT TUT GUT Vorwort Der menchliche Körper it auf Bewegung augerichtet und braucht auch ein Mindetmaß davon, um geund zu bleiben. Der Volkmund bechreibt da immer wieder, etwa mit dem Sprichwort»Wer

Mehr

essen Mache es nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchstaben weniger, bis das Wort ganz verschwunden ist. Sprich wieder (leise) dazu.

essen Mache es nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchstaben weniger, bis das Wort ganz verschwunden ist. Sprich wieder (leise) dazu. een Füge Buchtabe an Buchtabe bi du da ganze Wort vor dir ieht. Sprich dazu! Beachte: Da e wird kurz geprochen. Daher kommt danach ein Doppel! Mache e nun umgekehrt. Schreibe immer einen Buchtaben weniger,

Mehr

Kapitel 7: Flüsse in Netzwerken und Anwendungen Gliederung der Vorlesung

Kapitel 7: Flüsse in Netzwerken und Anwendungen Gliederung der Vorlesung Gliederung der Vorleung. Falltudie Bipartite Graphen. Grundbegriffe 3. Elementare Graphalgorithmen und Anwendungen 4. Minimal pannende Bäume 5. Kürzete Pfade 6. Traveling Saleman Problem 7. Flüe in Netzwerken

Mehr

Fragebogen für (Neu) Mandanten

Fragebogen für (Neu) Mandanten Fragebogen für (Neu) Mandanten Herzlich Willkommen und vielen Dank, da Sie ich für BOOKANDPLAY entchieden haben. Um Ihnen und un die Arbeit zu erleichtern, bitten wir Sie, folgenden Fragebogen möglicht

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Bäckerfachschule. zur Vorbereitung auf die Externenprüfung. zum Fachverkäufer/zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt: Bäckerei

Bäckerfachschule. zur Vorbereitung auf die Externenprüfung. zum Fachverkäufer/zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt: Bäckerei Foto: fotolia.de/ ikonoklat_hh r a n i m e v i n nte I zur Vorbereitung auf die Externenprüfung zum Fachverkäufer/zur Fachverkäuferin im Lebenmittelhandwerk Schwerpunkt: Bäckerei Da Bildungprogramm der

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Bundesweit sind rund 400 gemeinnützige

Bundesweit sind rund 400 gemeinnützige RE-USE So gut wie neu Auch wenn in der Abfallhierarchie die Wiederverwendung eine wichtige Rolle pielt, hängt Deutchland hier deutlich hinter anderen Ländern hinterher. Mit einer Dachmarke nach belgichem

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Technische Universität München Fakultät für Mathematik Algorithmische Diskrete Mathematik WS 2014/2015 Prof. Dr. Peter Gritzmann 07.

Technische Universität München Fakultät für Mathematik Algorithmische Diskrete Mathematik WS 2014/2015 Prof. Dr. Peter Gritzmann 07. Note: Name Vorname Matrikelnummer Studiengang Unterchrift der Kandidatin/de Kandidaten Höraal Reihe Platz Techniche Univerität München Fakultät für Mathematik Algorithmiche Dikrete Mathematik WS 1/1 Prof.

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten Fachkonferenz Strategiche Steuerung von Hochchulen und Univeritäten 08. - 09. Oktober 2002 Villa Stokkum, Hanau-Steinheim Programm am 08. Oktober 2002 18:30 Uhr Begrüßung durch den Voritzenden Ralph Becker,

Mehr

Werkstoffe. Schmierung. Dichtungen für Stehlagergehäuse

Werkstoffe. Schmierung. Dichtungen für Stehlagergehäuse SNI - SN - STELGERGEÄUSE SNI- und SN-Stehlagergehäue ind geteilte Gehäue für den Einbau von Pendelkugellager oder Pendelrollenlager, die entweder direkt (aufgechrumpft) oder mit Spannhülen auf der Welle

Mehr

6 Semester Klagenfurt Salzburg

6 Semester Klagenfurt  Salzburg Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Angewandte Informatik Salzburg http://www.uni-salzburg.at Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien)

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

handbuch für regionalen erfolg s Sparkasse Staufen-Breisach s Sparkasse Staufen-Breisach

handbuch für regionalen erfolg s Sparkasse Staufen-Breisach s Sparkasse Staufen-Breisach handbuch für regionalen erfolg Jahrebericht 2012 Handbuch für regionalen Erfolg Jahrebericht 2012 Handbuch für regionalen Erfolg Wir können mehr Vortandvoritzender Herbert Lehmann im Interview zum Gechäftjahr

Mehr

Einfach ins Gleichgewicht kommen

Einfach ins Gleichgewicht kommen FigurCoach Einfach in Gleichgewicht kommen FigurCoach Einfach in Gleichgewicht kommen n Impreum Konzeption: Prof. Dr. Volker Pudel Da Sytem FigurCoach it Eigentum der WeCARE GmbH. Da Werk, einchließlich

Mehr

Stricken. E x. w o c h 1 / 1

Stricken. E x. w o c h 1 / 1 VVZ Handarbeit BA KW 37 38 39 40 4 42 43 44 45 46 47 48 49 50 5 Datum: Montag 2. Sep 9. Sep 26. Sep 03. Okt 0. Okt 7. Okt 24. Okt 3. Okt 07. Nov 4. Nov 2. Nov 28. Nov 05. Dez 2. Dez 9. Dez BA-WP-WH BA-WP-WH2

Mehr

Information and Communication Solutions

Information and Communication Solutions Fachhochchul-Diplomtudiengang Information and Communication Solution Fachhochchul Studiengänge Burgenland Bildung im Herzen Europa. Fachhochchul-Diplomtudiengang Information and Communication Solution

Mehr

Überlegungen zum Bremsweg eines Wagens Seite 1. Rechnung Bremsweg. F g. m g,m=0,8 1000kg 10 N Hy. =μ H

Überlegungen zum Bremsweg eines Wagens Seite 1. Rechnung Bremsweg. F g. m g,m=0,8 1000kg 10 N Hy. =μ H Überlegungen zum Bremweg eine Wagen Seite 1 Rechnung Bremweg Ein Auto mit v=72km/h und m=1000kg Mae macht eine Vollbremung. Der Reibfaktor zwichen Reifen und Straße beträgt dabei μ H =0,8. Impultrom Impul

Mehr

Auftraggeber Kreis Rendsburg-Eckernförde Dr. Sebastian Krug Kaiserstraße Rendsburg

Auftraggeber Kreis Rendsburg-Eckernförde Dr. Sebastian Krug Kaiserstraße Rendsburg Z u a mmenf a ungderma c hba r k ei t t udi e Auftraggeber Krei Rendburg-Eckernförde Dr. Sebatian Krug Kaiertraße 8 24768 Rendburg Auftragnehmer BDO AG Wirtchaftprüfunggeellchaft Fuhlentwiete 12 20355

Mehr

Alle inhaltlichen Informationen sowie Termine und Fakten zu unseren Angeboten finden Sie wie gewohnt auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung).

Alle inhaltlichen Informationen sowie Termine und Fakten zu unseren Angeboten finden Sie wie gewohnt auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung). ZfL-Newletter 01/2019 Liebe Studentinnen und Studenten, liebe Intereierte, wir hoffen, Sie ind gut im neuen Jahr angekommen und wünchen Ihnen chon jetzt eine erfolgreiche Prüfungphae. Die meiten Workhop

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Unsere Services für dich!

Unsere Services für dich! Foto: Softwarepark Hagenberg Unsere Services für dich! WHERE IDEAS TURN INTO SUCCESS Foto: Love the wind/shutterstock.com Das Netzwerk FÜR DEINE ERFOLGREICHE KARRIERE Der Softwarepark Hagenberg ist Forschungs-,

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

SignaltechnikerIn: Berufsbild: Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten:

SignaltechnikerIn: Berufsbild: Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten: SignaltechnikerIn: Berufsbild: SignaltechnikerInnen sind spezialisiert auf signalgeleitete Steuerungssysteme; es kann sich dabei z.b. um akustische, optische Signale (z.b. Lichtschranken) handeln. In einem

Mehr

Alles auf einen Blick.

Alles auf einen Blick. Inhaltverzeichni Alle auf einen Blick. 2 3 Seite 4 Seite 8 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 28 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Stark mit der Region verbunden. Jahrerückblick de Vortande Unere

Mehr

JAHRES PROGRAMM. Januar

JAHRES PROGRAMM. Januar Wir freuen un, da Sie ich für uneren Verein und unere Aktivitäten intereieren. Unere KAB St. Bonifatiu wurde 1948 gegründet und hat zurzeit ca. 170 Mitglieder. Beonder freuen wir un, da wir wieder eine

Mehr

FACHKONGRESS INKLUSION November Dortmund

FACHKONGRESS INKLUSION November Dortmund FACHKONGRESS INKLUSION 4.0 13. 14. November 2018 Foto Ubimax Dortmund Wie können AR-, VR- und MR- Technologien die Arbeitmöglichkeiten für Mitarbeitende mit kognitiven Einchränkungen verbeern? Wie können

Mehr

FACHKONGRESS INKLUSION November Dortmund

FACHKONGRESS INKLUSION November Dortmund FACHKONGRESS INKLUSION 4.0 13. 14. November 2018 Foto Ubimax Dortmund Wie können AR-, VR- und MR- Technologien die Arbeitmöglichkeiten für Mitarbeitende mit kognitiven Einchränkungen verbeern? Wie können

Mehr

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 Gehopte Zahlen JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 oder JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 2 118 Wie Fibonacci in die von Siemen kam JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 3 118 Der Referent Jürgen Barthel / geboren

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

FIT - Frauenförderprogramm des AMS Erfolge und Herausforderungen. Monika Peitsch/ AMS Wien GM-Beauftragte/Frauenreferentin FIT-Koordinatorin

FIT - Frauenförderprogramm des AMS Erfolge und Herausforderungen. Monika Peitsch/ AMS Wien GM-Beauftragte/Frauenreferentin FIT-Koordinatorin FIT - Frauenförderprogramm des AMS Erfolge und Herausforderungen Monika Peitsch/ AMS Wien GM-Beauftragte/Frauenreferentin FIT-Koordinatorin FIT- Programmziel seit 2006 Qualifizierung von Frauen in nicht

Mehr

TelematikerIn: Berufsbild: Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten:

TelematikerIn: Berufsbild: Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten: TelematikerIn: Berufsbild: TelematikerInnen verbinden elektro- und v.a. nachrichtentechnische Aufgabengebiete mit den Lösungsmöglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung. Schlagworte wie Datenhighway,

Mehr

Projekt best berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell. Work-Life-Study-Balance

Projekt best berufsbegleitendes Studium nach dem Heilbronner Modell. Work-Life-Study-Balance Projekt best berufbegleitende Studium nach dem Heilbronner Modell Work-Life-Study-Balance Fragebogen Sehr geehrte Teilnehmerin, ehr geehrter Teilnehmer, Danke für Ihre Teilnahme an dieer Unteruchung. Sie

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Korrekturanweisungen für die Mathematikaufgaben 2009

Korrekturanweisungen für die Mathematikaufgaben 2009 Korrekturaneiungen für die Mathematikaufgaben 2009 Erläuterungen zu den Korrekturaneiungen Die Korrekturaneiungen ermöglichen eine eindeutige Klaifikation der Schülerantorten in richtig und und damit eine

Mehr

30 Vierecke. Zeichne die Figuren in Originalgröße. Quadrat s = 6 cm. Raute s = 5 cm, e = 8 cm. Parallelogramm a = 10 cm, b = 5 cm, h a = 4 cm

30 Vierecke. Zeichne die Figuren in Originalgröße. Quadrat s = 6 cm. Raute s = 5 cm, e = 8 cm. Parallelogramm a = 10 cm, b = 5 cm, h a = 4 cm Vierecke Parallelogramme ind Vierecke mit zwei Paaren paralleler Seiten. Auch Rauten, Quadrate und Rechtecke ind Vierecke, je doch mit weiteren peziellen Eigenchaften. 1 Zeichne die Figuren in Originalgröße.

Mehr

Autonome Mobile Systeme

Autonome Mobile Systeme Autonome Mobile Syteme Teil II: Sytemtheorie für Informatiker Dr. Mohamed Oubbati Intitut für Neuroinformatik Univerität Ulm SS 2007 Warum Sytemtheorie? Informatiker werden zunehmend mit Sytemen konfrontiert,

Mehr

V6.4 - Erzwungene Schwingungen, Resonanz

V6.4 - Erzwungene Schwingungen, Resonanz V6.4 - Erzwungene Schwingungen, Reonanz Michael Baron, Sven Pallu 31. Mai 2006 Zuammenfaung Im folgenden Veruch betrachten wir da Schwingungverhalten eine gedämpften, periodich erregten Ozillator in Form

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

FIT -Programm. Frauen und Mädchen in Handwerk und Technik. Mag.a Gerlinde Rausch Fachabteilung Service für Arbeitsuchende AMS Wien

FIT -Programm. Frauen und Mädchen in Handwerk und Technik. Mag.a Gerlinde Rausch Fachabteilung Service für Arbeitsuchende AMS Wien FIT -Programm Frauen und Mädchen in Handwerk und Technik Mag.a Gerlinde Rausch Fachabteilung Service für Arbeitsuchende AMS Wien Programmziel seit 2006 Qualifizierung von Frauen in nicht traditionellen

Mehr

FRAGEBOGEN Demografie, Fachkräfte und Personalarbeit in der europäischen Aerospace Industrie

FRAGEBOGEN Demografie, Fachkräfte und Personalarbeit in der europäischen Aerospace Industrie EUROPÄISCHE UMFRAGE FRAGEBOGEN Demografie, Fachkräfte und Peronalarbeit in der europäichen Aeropace Indutrie A. Betrieb und Anprechpartner/in Name de Betrieb Land Anchrift Anprechpartner/in E-Mail Telefon

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Fragebogen. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, Danke für Ihre Teilnahme an dieser Untersuchung. Sie helfen uns damit sehr!

Fragebogen. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, Danke für Ihre Teilnahme an dieser Untersuchung. Sie helfen uns damit sehr! Fragebogen Sehr geehrte Teilnehmerin, ehr geehrter Teilnehmer, Danke für Ihre Teilnahme an dieer Unteruchung. Sie helfen un damit ehr! Dieer Fragebogen beinhaltet Fragen zu Situationen im Beruf und Studium

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

Immer noch rund um die Wechselspannung = Sinuskurve

Immer noch rund um die Wechselspannung = Sinuskurve Ier noch rund u die Wechelpannung Sinukurve Wozu da da nun wieder? Da it it da Wichtigte ür un. Wir achen darau doch Funkwellen, alo üen wir un dait auch aukennen, pata! Wir üen den Begri Frequenz gründlich

Mehr

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 Vortrag de Gemeinderat an den Stadtrat Europaplatz: Neugetaltung; Projektierungkredit 1. Worum e geht Stadträumlich betrachtet liegt der Europaplatz im Herzen de kantonalen

Mehr

Wie wichtig ist MINT. in der Stadt Leipzig?

Wie wichtig ist MINT. in der Stadt Leipzig? Wie wichtig ist MINT in der Stadt Leipzig? Kooperationszusagen Leipziger Einrichtungen mit dem MINT-Netzwerk Leipzig MINT-Netzwerk Leipzig http://www.leipzig-netz.de/index.php5/mint Hochschule für Telekommunikation

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

TECHNISCHES BILDUNGSZENTRUM HOLLABRUNN

TECHNISCHES BILDUNGSZENTRUM HOLLABRUNN STUNDENTAFELN WS 2015/16 TECHNISCHES BILDUNGSZENTRUM HOLLABRUNN ELEKTRONIK UND TECHNISCHE INFORMATIK ELEKTROTECHNIK MASCHINENBAU WIRTSCHAFTSINGENIEURE LEBENSMITTELTECHNOLOGIE LEBENSMITTELSICHERHEIT KOLLEG

Mehr

KOMPETENZORIENTIERUNG IN DER AUSBILDUNG PÄDAGOGISCHER FACHKRÄFTE: HERAUSFORDERUNGEN D R. L E N A I R M L E R

KOMPETENZORIENTIERUNG IN DER AUSBILDUNG PÄDAGOGISCHER FACHKRÄFTE: HERAUSFORDERUNGEN D R. L E N A I R M L E R KOMPETENZORIENTIERUNG IN DER AUSBILDUNG PÄDAGOGISCHER FACHKRÄFTE: HERAUSFORDERUNGEN D R L E N A I R M L E R ORIENTIERUNGEN Begriffe Dimenionen von Kompetenz/-erwerb Bedingungen der Aubildung pädagogicher

Mehr

Grundlagen: Algorithmen und Datenstrukturen

Grundlagen: Algorithmen und Datenstrukturen Grundlagen: Algorithmen und Datentrukturen Prof. Dr. Hanjo Täubig Lehrtuhl für Effiziente Algorithmen (Prof. Dr. Ernt W. Mayr) Intitut für Informatik Techniche Univerität München Sommeremeter H. Täubig

Mehr

Fachtagung Green IT in der Praxis am , Umwelt-Campus Birkenfeld Bernd Karrenbauer, Kreissparkasse Kusel. Seite 1

Fachtagung Green IT in der Praxis am , Umwelt-Campus Birkenfeld Bernd Karrenbauer, Kreissparkasse Kusel. Seite 1 Fachtagung Green IT in der Praxi am 19.04.2012, Umwelt-Campu Bernd Karrenbauer, Kreiparkae Kuel Seite 1 Landkrei Kuel mit Gechäfttellen Bilanzumme: 1,8 Mrd. Euro Mitarbeiterzahl: 403 inkl. Azubi Gechäfttellen:

Mehr

Viele spannende Fragen rund um den Skyline Park!

Viele spannende Fragen rund um den Skyline Park! e y l l a r n e i W Viele pannende Fragen rund um den Skyline Park! Teamname: Name: Datum: Start: Ende: Seite 1 von 4 1 Seit 1999 gibt e nun chon den Skyline Park und jede Jahr erfreuen ich mehr und mehr

Mehr

. Ergänzung zum Studienplan für die Grundstudienrichtung. Maschineningenieurwesen

. Ergänzung zum Studienplan für die Grundstudienrichtung. Maschineningenieurwesen MINISTERRT DER DEUTSCHEN DEMOKRTISCHEN REPUBLIK MINISTERIUM FOR HOCH UND FCHSCHULWESEN... Ergänzung zum Studienlan für die Grundtudienrichtung. Machineningenieurween zur ubildung an Univeritäten und Hochchulen

Mehr

KommunikationstechnikerIn:

KommunikationstechnikerIn: KommunikationstechnikerIn: Berufsbild: Als Produkt-SpezialistInnen im Bereich der Kommunikationstechnik sind üblicherweise HTL- IngenieurInnen der Bereiche Nachrichtentechnik oder Elektrotechnik tätig:

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

St. Pölten University of Applied Sciences. info. day. info. day :00 18:00 Uhr Programmheft

St. Pölten University of Applied Sciences. info. day. info. day :00 18:00 Uhr Programmheft fo. ay St. Pölten University of Applied Sciences info. day info. info day 24.11.2017 13:00 18:00 Uhr Programmheft Herzlich willkommen an der Fachhochschule St. Pölten! Rahmenprogramm 13:00 18:00 Uhr Aula,

Mehr

Lernende als Mentoren begleiten an der BBS Technik 1 Ludwigshafen

Lernende als Mentoren begleiten an der BBS Technik 1 Ludwigshafen Selbteincätzung 1 / 5 Lernende al Mentoren begleiten an der BBS Tecnik 1 Ludwigafen Der Ruf nac individueller Förderung wird an vielen Sculen laut. Oft wird die Forderung nac eine AQS-Beuc eroben. Wie

Mehr

Laufbahngleiche Versetzungen sind entsprechend der Lehramtsbefähi-,Ansch?:

Laufbahngleiche Versetzungen sind entsprechend der Lehramtsbefähi-,Ansch?: Minitertum für SchuFe und Weiterbiföung de Lande Nordrhein-Wetfalen Miniterium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düeldorf 10. Mai 2017 Seite 1 von 6 Bezirkregierungen Arnberg, Detmold, Düeldorf,

Mehr

Statitik für Kommunikationienchaftler Winteremeter 010/011 Vorleung Prof. Dr. Nicole Krämer Übung Nicole Krämer, Cornelia Oberhauer, Monia Mahling Löung Thema 5 Homepage zur Verantaltung: http://.tatitik.lmu.de/~kraemer/k10/index.html

Mehr

8.6.5 Diffusion von Bromdampf ******

8.6.5 Diffusion von Bromdampf ****** 8.6.5 ****** Motivation Die Langamkeit der Diffuion wird mit Hilfe von Bromdampf veranchaulicht. Die quantitative Meung der Diffuion erlaubt die Betimmung der mittleren freien Weglänge und die Meung der

Mehr

Ableitungsberechnung mit der Grenzwertmethode. Besonders wichtig ist der Zentraltext über Ableitungen Datei Stand 30.

Ableitungsberechnung mit der Grenzwertmethode. Besonders wichtig ist der Zentraltext über Ableitungen Datei Stand 30. Analyi Ableitungfunktionen Ableitungberechnung mit der Grenzwertmethode Beonder wichtig it der Zentraltet über Ableitungen 400 Datei 40 Stand 0. Dezember 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 40 Ableitungfunktionen

Mehr

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mag.ª Isabella Bauer Verein sprungbrett 1150 Wien, Pilgerimgasse 22-24 www.sprungbrett.or.at sprungbrett@sprungbrett.or.at 01/789 45 45 Beratungszeiten: Mo-Mi

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

Fortgeschrittene Netzwerk- und Graph-Algorithmen

Fortgeschrittene Netzwerk- und Graph-Algorithmen Fortgechrittene Netzwerk- und Graph-Algorithmen Dr. Hanjo Täubig Lehrtuhl für Effiziente Algorithmen (Prof. Dr. Ernt W. Mayr) Intitut für Informatik Techniche Univerität München Winteremeter 2010/11 H.

Mehr

Figurierte Zahlen, Urnen und Kugelfarben

Figurierte Zahlen, Urnen und Kugelfarben Figurierte Zahlen, Urnen und Kugelfarben KLAUS-ULRICH UDER, Lüneburg HANS HUMENBERER und BERTHOLD SCHUPPAR, Dortmund Zuammenfaung: Bei einem elementaren tochatichen Problem (Ziehung von zei Kugeln au einer

Mehr

Grundkurs Codierung Lösungsvorschläge zu den Fragen in den Unterkapiteln Was blieb? Stand Unterkapitel 4.4 Seite 261

Grundkurs Codierung Lösungsvorschläge zu den Fragen in den Unterkapiteln Was blieb? Stand Unterkapitel 4.4 Seite 261 Grundkur Codierung Löungvorchläge zu den Fragen in den Unterkapiteln Wa blieb? Stand 22.04.2007 Unterkapitel 4.4 Seite 261 Zu Frage 1: Nein, damit bleibt da one time pad-verfahren nicht perfekt. Man kann

Mehr

Wir gestalten Wirtschaft!

Wir gestalten Wirtschaft! Wir gestalten Wirtschaft! Die - der Baustein zu einer Gründer und CEO SONNENTOR Kräuterhandels GmbH Entrepreneur of the Year (Ernst & Young) Johannes Gutmann Absolvent der Zwettl HAK 1 International 1

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben Jahrerückblick 2005 MZG Menchen Zukunft Geben 2 Inhalt MZG Menchen Zukunft Geben 5 Gechäfttellen 7 KompetenzCenter 10 Nähe und Kompetenz 11 Mehrere Wege führen zur Sparkae 13 Gut für den Landkrei Merzig-Wadern

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Netzwerktreffen 2008

Netzwerktreffen 2008 Netzwerktreffen 2008 vom 08.-09. Dezember 2008 Workshop I: Aktivitäten in der Schule Studium Projekt MINT Role Models RA. Roya Ayazi Roya Ayazi 1 Projekt MINT Role Models (1) Hauptantragsteller VDI e.v.

Mehr

Jahresrückblick 2010. Wissen mit Format

Jahresrückblick 2010. Wissen mit Format Jahrerückblick 2010 HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOC Wien HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOC HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOCHSCHULBIBLIOTHEK HOCHSCHULBIBLIOTHEK

Mehr

Möglichkeiten zum Nachholen des Lehrabschlusses Infonachmittag zum Thema Lehre und Nachholen des Lehrabschlusses

Möglichkeiten zum Nachholen des Lehrabschlusses Infonachmittag zum Thema Lehre und Nachholen des Lehrabschlusses Möglichkeiten zum Nachholen des Lehrabschlusses Infonachmittag zum Thema Lehre und Nachholen des Lehrabschlusses Peter Dominkovits AMS-Jugendliche Beratungszone Kursbetreuung Peter.dominkovits@ams.at 0187871

Mehr

s Kreissparkasse Traunstein-Trostberg Kundeninformationen zu Secure Mail -1-

s Kreissparkasse Traunstein-Trostberg Kundeninformationen zu Secure Mail -1- -1- Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und geheim wie der Inhalt einer Potkarte. Riikoreicher in Bezug

Mehr

Maßnahmen und Budgets zur Umsetzung der Digitalisierungsstrategie Regierungspressekonferenz 7. November 2017

Maßnahmen und Budgets zur Umsetzung der Digitalisierungsstrategie Regierungspressekonferenz 7. November 2017 digital@bw Maßnahmen und Budgets zur Umsetzung der Digitalisierungsstrategie Regierungspressekonferenz 7. November 2017 Übersicht Handlungsfeld Budget im Doppelhaushalt 18/19 Intelligente Mobilität der

Mehr

Taschenbuch der Statistik

Taschenbuch der Statistik Tachenbuch der Statitik von Werner Voß 2., verbeerte Auflage Haner München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22605 0 Zu Inhaltverzeichni chnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Nachlese. Erfolgreich in der VUCA-Welt!

Nachlese. Erfolgreich in der VUCA-Welt! Nachlese zu UBIT Impulse 28. Business Breakfast für UBIT Unternehmerinnen Erfolgreich in der VUCA-Welt! 28. Februar 2018, Sabine M. Fischer Zielsetzung von UBIT Impulse Seit 2012 geben UBIT Unternehmerinnen

Mehr

Neustädter Modell für Göttingen

Neustädter Modell für Göttingen Neustädter Modell für Göttingen Projektstart: August 2010 Erfahrungsbericht Erprobt mit Realschülerinnen und -schülern der Klassen 9 und 10 der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, der Personn-Realschule Weende,

Mehr

Verschiebungssatz: Ist F (s) die Laplace-Transformierte von f (t), dann gilt für t 0 > 0

Verschiebungssatz: Ist F (s) die Laplace-Transformierte von f (t), dann gilt für t 0 > 0 3.6 Tranformationätze 853 3.6 Tranformationätze In dieem Abchnitt werden weitere Eigenchaften der Laplace-Tranformation vorgetellt, die in vielen technichen Bechreibungen ihre Anwendung finden. Oftmal

Mehr

Jugend und Beruf. Veranstaltungen zur Berufsentscheidung im Landkreis Rhön-Grabfeld. wir wollen weiter

Jugend und Beruf. Veranstaltungen zur Berufsentscheidung im Landkreis Rhön-Grabfeld. wir wollen weiter Jugend und Beruf Veranstaltungen zur Berufsentscheidung im Landkreis Rhön-Grabfeld 2017 wir wollen weiter Info-Tag Jugend & Beruf Samstag, 01. April 2017, 10:00-15:00 Uhr Der Informationskreis der Wirtschaft

Mehr

Azubi-Auswahl im Stuckateurhandwerk. Stucki-Test

Azubi-Auswahl im Stuckateurhandwerk. Stucki-Test Azubi-Auwahl im Stuckateurhandwerk Stucki-Tet Anleitung: Sie werden auf den folgenden Seiten eine Reihe von Fragen, Auagen über betimmte Verhaltenweien, Eintellungen und Intereen finden. Zu einigen Fragen

Mehr