Manual. Social Media Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Manual. Social Media Manager 2012-10-09"

Transkript

1 Manual Social Media Manager

2 2 AGNITAS AG, SMM Manual Inhalt 1. Einleitung Login Einzelne Netzwerke und Kanäle hinzufügen Profile FAQ s Allgemeine Einstellungen Benutzer Kanäle Zuweisungen Tab Order Profile Benachrichtigungen (Push-Nachrichten) Brand Monitoring Analytics Verwaltung Features der einzelnen Kanäle Veröffentlichen von Beiträgen Brand Monitoring Delegieren von Beiträgen Freigabe-Queue Entwürfe Geplant Twitterspezifische Funktionen Erwähnungen Direktnachrichten Suchen Filterfunktion für Listen Kanalspezifische Einstellungen Planer URL-Verkürzung Gespeicherte Suchen Facebook Einstellungen Twitter Offene Fragen?...23

3 3 AGNITAS AG, SMM Manual 1. Einleitung Dieses Handbuch erklärt alle grundlegenden Funktionen des AGNITAS Social Media Managers. Es werden die einzelnen Features anhand von Beispielen und Screenshots beschrieben. Die meisten Vorgänge und Funktionen beziehen sich auf alle Kanäle. Bestimmte Features variieren je nach Netzwerk/Kanal (z.b. Erwähnungen nur bei Twitter). Werden Hinweise zu den Haupteinstellungen gegeben, sind Account spezifische Einstellungen gemeint. Neben den Haupteinstellungen gibt es auch noch die kanalbasierten Einstellungen, die sich auf die Features der einzelnen Kanäle beziehen. 2. Login Jeder Accountinhaber hat eine eigene Subdomain wie z.b. agenturx. zur URL agnitassmm.com. Über diese URL, im Beispiel agenturx.agnitas-smm.com, können sich die Benutzer mit Ihrer -Adresse und Ihrem Kennwort anmelden. Zudem kann im Login- Fenster die Sprache umgestellt werden. Verfügbar sind folgende Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

4 4 AGNITAS AG, SMM Manual 3. Einzelne Netzwerke und Kanäle hinzufügen Folgendes Bild zeigt das Dashboard des Social Media Managers: kanalspezifische Einstellungen Haupteinstellungen Reaktionsmöglichkeiten Durch Klicken auf + links oben im Dashboard öffnet sich das Fenster Tab hinzufügen. Hier wählen Sie das entsprechende Netzwerk aus. Daraufhin werden Sie auf die Login-Seite des Netzwerks weitergeleitet. Nach Eingabe der Anmeldedaten des Benutzers, dessen Kanal hinzugefügt werden soll, und Zustimmung zur Nutzung des AGNITAS Social Media Managers, wird der Kanal zum Account des Social Media Manager hinzugefügt.

5 5 AGNITAS AG, SMM Manual 4. Profile Wenn Profildaten wie Name, Telefonnummer, Kürzel etc. geändert werden sollen, können Sie dies direkt unter Profile im Drop-Down Menü unter ihrem Benutzernamen ( - Adresse) tun. Ansicht eines Admins Ansicht eines Members (Publisher oder Contributor) 5. FAQ s Neben den Profileinstellungen, finden Sie im Drop Down Menü Ihres Benutzers auch eine Auflistung von häufig gestellten Fragen zum AGNITAS Social Media Manager. 6. Allgemeine Einstellungen Allgemeine Einstellungen wie z.b. Zuweisungen (siehe 4.3) können nur von Admins geändert werden. Daher können Sie auch nur von Benutzern mit Administratorrechten aufgerufen werden, bei allen anderen Benutzern ist im Drop Down Menü nur die Profileinstellung, die FAQ s und die Abmeldefunktion (Logout) vorhanden (siehe 4.).

6 6 AGNITAS AG, SMM Manual 6.1 Benutzer Max Mustermann mm Über den Button Benutzer hinzufügen können Sie Benutzer zum Account hinzufügen und deren Profileinstellungen anpassen (Name, , Rolle: admin oder member, Zeitzone, Telefon, Kürzel). Das Kürzel erscheint beim Posten (z.b. posted by mm). Wird ein neuer Nutzer eingeladen, erhält er eine mit einem Bestätigungslink. 6.2 Kanäle Hier können Sie Kanäle (einzelne Netzwerkprofile, z.b. die Facebook Seite Ihres Unternehmens) hinzufügen und wieder löschen. Wird ein Kanal gelöscht, wird er komplett aus dem Account entfernt. Jeder Kanal erhält einen Tab im Dashboard. Wenn Sie den Kanal nicht im Dashboard anzeigen lassen wollen, können Sie den Tab löschen (der Kanal wird

7 7 AGNITAS AG, SMM Manual dadurch nicht gelöscht). Bei Netzwerken, bei denen Profilseite und öffentliche Seite getrennt gesteuert werden (z.b. Ihre Facebook Profilseite und Ihre Facebook Fanseite) werden zwei Kanäle und Tabs erstellt. 6.3 Zuweisungen Max Mustermann Stefan Meier Mit Hilfe der Zuweisungen können Admins den einzelnen Benutzern verschiedene Rollen zuteilen. Admins können hier den entsprechenden Kanal auswählen und durch Aktivieren eines Benutzernamens dem jeweiligen Benutzer eine Rolle (Admin, Publisher oder Contributor) für diesen Kanal zuweisen. Das heißt, die einzelnen Nutzerrollen können für jeden Kanal individuell festgelegt werden. Zum Beispiel kann ein Nutzer für den Kanal Facebook Admin sein und für den Kanal Twitter nur Contributor. Admin: Voller Funktions- und Leistungsumfang Anlegen neuer Kanäle Hinzufügen neuer Benutzer Zuweisung der verschiedenen Nutzerrollen für die einzelnen Kanäle Tab Order: Anordnen der Kanäle im Dashboard Anlegen von Benachrichtigungen Definieren von Brand Monitoring Suchbegriffen Aktivieren und Deaktivieren der Analytics für die einzelnen Kanäle Veröffentlichen von Posts ohne die Berücksichtigung einer Freigabe-Queue Kontrollieren von Posts anderer Nutzer Publisher: Veröffentlichung und Kontrolle von Posts Contributor: Erstellen von Content aber keine Erlaubnis zur Veröffentlichung Jeder Post eines Contributors wird automatisch per an den Publisher zur Freigabe gesendet (= automatische Queue).

8 8 AGNITAS AG, SMM Manual 6.4 Tab Order Die Funktion Tab Order ermöglicht es, die einzelnen Tabs (=Kanäle) individuell anzuordnen, d.h. die Reihenfolge der Kanäle kann durch Drag & Drop verändert werden. 6.5 Profile In den Profileinstellungen können Sie Einstellungen wie Name, Sprache und Zeitzone zu Ihrem Profil vornehmen. 6.6 Benachrichtigungen (Push-Nachrichten)

9 9 AGNITAS AG, SMM Manual Alert Types: Direktnachricht: Die Benachrichtigung erfolgt bei einer Direktnachricht. Erwähnung: Wenn Sie auf Twitter erwähnt werden, erhalten Sie eine Benachrichtigung. Brand Monitoring: Die Benachrichtigung erfolgt, wenn der Brand Monitoring Begriff, für den die Benachrichtigung aktiviert wurde, in einem der beobachteten Netzwerke erneut auftaucht. Mit der Benachrichtigungsfunktion können Admins individuell festlegen, bei welchem Alert Type welcher Benutzer informiert werden soll. Es kann für die jeweilige Benachrichtigung der Alert Type, der Kanal, der Benutzer (für den die Benachrichtigung bestimmt ist) und das Intervall der Benachrichtigung ausgewählt werden. Im Beispiel wird der Benutzer bei jeder empfangenen Direktnachricht über den Kanal TesterSMM sofort per benachrichtigt. Des Weiteren bekommt der Benutzer im 3-Stunden Takt eine , wenn der Brand Monitoring Begriff Süddeutsche Zeitung in einem Post in den verschiedenen Kanälen genannt wird. 6.7 Brand Monitoring Mit Hilfe des Brand Monitorings können Sie Aktivitäten bestimmter Unternehmen, Marken oder öffentlicher Personen in sozialen Netzwerken beobachten und Sie können nach speziellen Begriffen in den Kanälen suchen. Über die Schaltfläche Neuen Brand Monitoring Begriff hinzufügen können Admins neue Begriffe anlegen. In der Schaltfläche Alle diese Begriffe können verschiedene Ausprägungen des Begriffs eingetragen werden, wie zum Beispiel Groß- und Kleinschreibung und AND oder OR Verknüpfungen. Die verschiedenen Ausprägungen des Begriffs werden durch ein Komma getrennt.

10 10 AGNITAS AG, SMM Manual Zudem können auch Begriffe ausgeschlossen werden. Wenn Sie bei Global ja auswählen, ist der Brand Monitoring Begriff für alle Benutzer im Account sichtbar. Beispiel: Agnitas, AGNITAS, agnitas, Agnitas AG, AGNITAS AG, agnitas ag Zu den Ergebnissen des Brand Monitorings gelangen Sie über den Icon Brand Monitoring. Die Brand Monitoring Ergebnisse können nach den vorher definierten Begriffen gefiltert werden, indem Sie die gewünschten Begriffe aktivieren oder deaktivieren. Es werden dann nur die Ergebnisse der aktivierten Begriffe (im Beispiel alle Ergebnisse des Begriffs dmexco ) angezeigt.

11 11 AGNITAS AG, SMM Manual 7. Analytics Die Statistikfeatures liefern Ihnen wertvolle Daten für Ihre Kampagnenauswertung. Neben internen Statistiken und den Statistikwerten von bit.ly (sofern Sie einen bit.ly Account hinzugefügt haben) werden Ihnen die Auswertungen von Facebook Insights angezeigt. Um die Statistikfunktion für einen Kanal zu nutzen, muss der Kanal für die Statistik aktiviert werden. In den Haupteinstellungen unter Einstellungen im Reiter Analytics können Sie die entsprechenden Kanäle für Ihre Auswertungen aktivieren. Sofern Sie alle Kanäle für Ihre Auswertung aktiviert haben, können Sie im Bereich Analytics in den Haupteinstellungen Ihre Statistiken einsehen. Einen bit.ly Account können Sie über die kanalspezifischen Einstellungen Ihres Twitterkanals hinzufügen (siehe 8.7). Dafür beantworten Sie die Frage Eigenen URL-Verkürzer verwenden? im Reiter URL Verkürzer mit ja und geben dann Ihre bit.ly Zugangsdaten ein.

12 12 AGNITAS AG, SMM Manual 8. Verwaltung Im Menüpunkt Verwaltung finden Sie alle Informationen zu Ihrem Social Media Manager Abonnement. Falls Sie bisher nicht den maximalen Umfang der Funktionen des SMM nutzen (Basic Variante), haben Sie hier die Möglichkeit Ihren Account upzugraden. Des Weiteren können Sie hier Ihre Rechnungsdaten ändern und Ihre Rechnungsinformationen einsehen. Über den Home Button gelangen Sie wieder zum Social Media Manager Dashboard.

13 13 AGNITAS AG, SMM Manual 9. Features der einzelnen Kanäle Die Features der einzelnen Kanäle finden Sie jeweils, wenn Sie einen bestimmten Kanal auswählen. Jedes Feature ist durch das entsprechende Icon gekennzeichnet. Die Home-Ansicht zeigt die abonnierten Posts und Beiträge chronologisch geordnet, genauso wie auf den direkten Seiten der einzelnen Netzwerke (z.b. Facebook Pinnwand/Timeline). 9.1 Veröffentlichen von Beiträgen Wenn Sie in die Schalfläche Nachrichtentext hier eingeben klicken, öffnet sich das Menü zum Veröffentlichen von Posts.

14 14 AGNITAS AG, SMM Manual Sie können zwischen vier verschiedenen Versandarten wählen: Jetzt: Beitrag wird sofort gepostet und erscheint auf der jeweiligen Netzwerkseite. Im Beispiel auf der Facebook Fanseite der Agnitas AG. Der Beitrag wird dann gleichzeitig unter Versendet gespeichert. Entwurf: Beitrag wird unter Entwürfe gespeichert und kann somit nochmals bearbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt versendet werden. Time Release: Beitrag wird zu regelmäßigen vorher definierten Abständen versendet Unter den kanalspezifischen Einstellungen für die einzelnen Kanäle kann man den Planer aktivieren und einstellen (siehe 10.1).

15 15 AGNITAS AG, SMM Manual Im Beispiel werden Posts für den Twitter Kanal, die mit der Time Release-Funktion versendet werden, täglich zwischen 9:00 und 18:00 Uhr im 1 Stunden-Intervall versendet. Planen für: Beitrag wird zu einem bestimmten Zeitpunkt versendet (Zeitpunkt wird nur für diesen einen Beitrag festgelegt.) Den Beiträgen können zusätzlich Links, Fotos, Videos oder Events hinzugefügt werden.

16 16 AGNITAS AG, SMM Manual Beiträge auf der eigenen Pinnwand können direkt kommentiert, geliked, gelöscht, delegiert und per Mail mit Kommentaren versendet werden. Beispiel für Twitter und Facebook: Facebook Reaktionsmöglichkeiten Twitter - Reaktionsmöglichkeiten 9.2 Brand Monitoring Unter dem Icon Brand Monitoring finden Sie alle Ergebnisse zu Ihren vorher angelegten Brand Monitoring Begriffen. Auf diese Beiträge kann sofort reagiert werden (siehe 9.1 Grafik, Reaktionsmöglichkeiten).

17 17 AGNITAS AG, SMM Manual 9.3 Delegieren von Beiträgen Jeder eigens erstellte Beitrag und jeder Beitrag, der in den eigenen Netzwerken auftaucht, kann zur weiteren Bearbeitung an einen anderen Nutzer delegiert werden. Hierfür klicken Sie nur auf Delegieren im Fenster rechts neben dem Beitrag. Dann öffnet sich folgendes Fenster: Hier können Sie die Person auswählen, an die der Beitrag delegiert werden soll, sowie das Thema, den Status und die Priorität. Zusätzlich kann ein Notiztext hinzugefügt werden. Der Benutzer, an den der Beitrag delegiert wurde, wird dann per darüber informiert. Über den Reiter Delegiert finden Sie eine Übersicht mit allen Beiträgen, die delegiert wurden. Sie können auch nach verschiedenen Kriterien wie Thema, Status und Priorität filtern. Admins können die delegierten Beiträge auch nach den einzelnen Benutzern filtern. Publisher und Contributor sehen nur die Beiträge, die an sie selbst delegiert wurden.

18 18 AGNITAS AG, SMM Manual 9.4 Freigabe-Queue Entspricht der automatischen Queue für Nachrichten, die von einem Contributor eingestellt werden und vor dem Versand von einem Publisher freigegeben werden müssen. 9.5 Entwürfe Alle Beiträge, die als Entwurf abgespeichert wurden, werden hier zur weiteren Bearbeitung gesammelt. Wenn die Posts dann versendet werden, werden sie aus den Entwürfen gelöscht und unter Versendet abgespeichert. 9.6 Geplant Alle Posts, die für einen bestimmten Versandzeitpunkt geplant sind, werden unter Geplant gespeichert. Sobald der vorher definierte Zeitpunkt verstrichen ist, ist der Post unter Versendet zu finden und wird aus der Rubrik Geplant gelöscht. 9.7 Twitterspezifische Funktionen Bei Twitter gibt es einige Features, die andere Netzwerke nicht unterstützen. Diese werden im Folgenden aufgeführt Erwähnungen Genauso wie auf der eigenen Twitter Profilseite Verbinde auch, werden im Social Media Manager die Tweets mit Erwähnungen des eigenen Namens aufgelistet.

19 19 AGNITAS AG, SMM Manual Direktnachrichten Im Reiter Direktnachrichten erscheinen alle Nachrichten, die man von anderen Twitter Usern erhalten hat Suchen Über die Suchen-Funktion können Sie nach Begriffen im Netzwerk Twitter suchen. Anschließend können Sie den Suchbegriff abspeichern, um die Suchergebnisse wiederholt aufrufen zu können. Ein Suchbegriff kann auch als Brand-Monitoring-Begriff abgespeichert werden. Diese Funktion finden Sie in den kanalspezifischen Einstellungen unter Gespeicherte Suchen Filterfunktion für Listen Über die Filterfunktion können Sie sich zuvor angelegte Twitterlisten anzeigen lassen. Nach Auswahl einer Liste werden nur die Ergebnisse der Liste dargestellt und alle anderen Tweets ausgeblendet. Das Anlegen einer Twitterliste wird unter 10.5 erklärt.

20 20 AGNITAS AG, SMM Manual 10. Kanalspezifische Einstellungen Mit Klick auf das Icon Einstellungen finden Sie alle kanalspezifischen Einstellungen wie Planer, URL-Verkürzung, Gespeicherte Suchen und netzwerkabhängige Justierungen. Diese Einstellungen können nur von Admins des jeweiligen Kanals verändert werden und sind nur für Admins sichtbar. Sie gelten jeweils nur für den ausgewählten Kanal Planer Wie unter 9.1 Veröffentlichen von Beiträgen beschrieben, kann man für das Versenden von Posts mit der Time Release-Funktion einen Planer aktivieren und diesen mit einem beliebigen Zeitintervall einstellen URL-Verkürzung Wenn Sie die URL-Verkürzung aktivieren, werden in Posts eingefügte Links automatisch verkürzt, sobald Sie nach dem Link ein Leerzeichen setzen. Sie können entweder den voreingestellten URL-Verkürzer wählen oder einen eigenen Verkürzer von folgenden Anbietern generieren: bit.ly, goo.gl, bodurl.com.

21 21 AGNITAS AG, SMM Manual Wenn Sie die Frage Eigenen URL-Verkürzer verwenden? mit Ja beantworten, öffnet sich dieses Fenster. Hier können Sie alle Einstellungen für Ihren URL-Verkürzer vornehmen Gespeicherte Suchen In den Gespeicherten Suchen werden Ihnen alle Suchbegriffe aufgelistet, die Sie abgespeichert haben. Über die Schaltfläche Umwandeln in Brand Monitoring Begriff können Sie den Suchbegriff auch als Brand Monitoring Begriff hinzufügen.

22 22 AGNITAS AG, SMM Manual 10.4 Facebook Einstellungen In den Facebook Einstellungen finden Sie eine Übersicht über Ihre Facebook Alben. Ihren Posts können Sie Bilder von Ihren Laufwerken hinzufügen, die dann in Ihren Facebook Alben gespeichert werden. Bei Klicken auf eines der Alben werden Sie auf das Album auf Ihrer Facebookseite weitergeleitet Twitter Die speziellen Funktionen des Netzwerks Twitter finden Sie unter den kanalspezifischen Einstellungen. Über den Icon Einstellungen können Sie neue Twitterlisten hinzufügen und bereits angelegte Listen bearbeiten oder löschen. Wenn Sie auf das Filtersymbol rechts oben im Dashboard klicken, können Sie eine der angelegten Twitterlisten auswählen, um nur die Beiträge der in einer Liste enthaltenen Tweets zu sehen.

23 23 AGNITAS AG, SMM Manual 11. Offene Fragen? Falls Sie weitere Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren: AGNITAS AG Werner-Eckert-Str München oder Telefon: +49 / 89 /

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007 Hosted Exchange Konfigurationsanleitung Inhalt 1. Konfiguration Hosted Exchange... 3 2. Nutzung Infotech Hosted Exchange Webmail... 7 2.1 Einstieg... 7 2.2 Kennwort ändern... 8 3. Spamfilter PPM...10 3.1

Mehr

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten First Steps Dieses Dokument unterstützt SIe bei der Grundeinstellungen und ermöglicht Ihnen dadurch den schnellen Einstieg Inhalt: 1. Willkommen

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen...

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen... Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines Accounts zum Abruf und Versand von E-Mails über den E-Mail-Server unter Microsoft Outlook Express 5.0.6 und höher, da

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2003

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2003 Hosted Exchange Konfigurationsanleitung Inhalt 1. Konfiguration Hosted Exchange... 3 2. Nutzung Infotech Hosted Exchange Webmail... 9 2.1 Einstieg... 9 2.2 Kennwort ändern...10 3. Spamfilter PPM...12 3.1

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Teamlike Administratorenhandbuch

Teamlike Administratorenhandbuch In Kooperation mit Teamlike Administratorenhandbuch Inhaltsverzeichnis 03 Superadminmodus 04 Benutzerverwaltung 05 Benutzer 06 Gruppen 07 Rollen 08 Einstellungen 12 Suche 13 Design 13 Abonnement 14 Kategorien

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Handbuch für die Benutzung von Webmail

Handbuch für die Benutzung von Webmail Handbuch für die Benutzung von Webmail Inhalt Handbuch für die Benutzung von Webmail... 1 1 Allgemein... 2 1.1 Login... 2 1.2 Die Startseite... 2 2 Die wichtigsten Mail-Funktionen... 4 2.1 Eine neue E-Mail

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Talente Tauschkreis Wien CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Erstellt für die Mitglieder des Talente Tauschkreis Wien 1010 Wien Johannesgasse 16/1 www.talentetauschkreis.at

Mehr

Warum muss ich mich registrieren?

Warum muss ich mich registrieren? - Warum muss ich mich registrieren? - Ich habe mein Passwort oder meinen Benutzernamen vergessen - Wo ist meine Aktivierungs-Mail? - Wie kann ich mein Benutzerkonto löschen? - Wie kann ich mein Newsletter-Abonnement

Mehr

GUIDE Instagram und Hootsuite. Eine Schnellstartanleitung

GUIDE Instagram und Hootsuite. Eine Schnellstartanleitung GUIDE Instagram und Hootsuite Eine Schnellstartanleitung Instagram und Hootsuite Eine Schnellstartanleitung Mit über 300 Millionen aktiven Nutzern im Monat eröffnet Instagram Unternehmen ein gigantisches

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul Dokumentation Typo3 tt - news - Nachrichtenmodul 2 Inhaltsverzeichnis 1.1 Erstellen neuer News Beiträge... 3 1.2 Bearbeiten des Textes... 4 1.3 Einstellen Datum, Archivdatum, Sprache... 5 1.4 Einfügen

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account)

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Aufrufen des Anmeldefensters Geben sie in die Adresszeile ihres Internet-Browsers die Adresse (http://www.quid4bid.com) ein. Sie können entweder auf die

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

LEITFADEN Ihr App Service- Center

LEITFADEN Ihr App Service- Center Ihr App Service- Center So bedienen Sie das Service-Center Ihrer App! Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer eigenen Firmen-App! Damit Sie das ganze Potential Ihrer neuen App ausschöpfen können, sollten Sie sich

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

TPP Mailserver: Anleitung für Webmail 14.10.14

TPP Mailserver: Anleitung für Webmail 14.10.14 TPP Mailserver: Anleitung für Webmail.0. Inhalt Mail... Adressbuch... Einstellungen...5. Einstellungen...5.. Benutzeroberfläche...5.. Mailbox-Ansicht...6.. Nachrichtendarstellung...7.. Nachrichtenerstellung...8..5

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus:

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus: Sun Convergence 1. Was ist Sun Convergence? Es ist ein neuer Web Client, mit dem Sie E-Mails empfangen, lesen und schreiben können. Noch dazu haben Sie einen Kalender in dem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten

Mehr

Leitfaden Reseller Onbile

Leitfaden Reseller Onbile Leitfaden Reseller Onbile Lieber Reseller, haben Sie Fragen zu der Funktionsweise des Administratorpanels des Reseller-Plans von Onbile? Dann brauchen Sie den Leitfaden Reseller Onbile! Die folgenden Seiten

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr