Informationen zum Kindergarteneintritt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zum Kindergarteneintritt"

Transkript

1 Informationen zum Kindergarteneintritt

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort der Schulleitung... 3 Eintritt in den Kindergarten... 4 Kindergartenalltag... 5 Kindergartenstundenplan... 6 Sinn und Zweck des Kindergarten Die drei Kompetenzen... 8 Erwartungen ans Kindergartenkind... 9 Deutsch für Fremdsprachige Logopädischer Dienst Mittagstisch Wichtige Telefonnummern

3 Vorwort Liebe Eltern Wir freuen uns, dass Ihr Kind ab diesem Sommer den Kindergarten besuchen wird. Der Kindergarteneintritt ist sowohl für die Kinder als auch für die Eltern ein grosser Schritt. Plötzlich wird der Familienalltag vom Schulrhythmus geprägt sein und Ihr Sohn oder Ihre Tochter wird lernen, sich in einer grösseren Gruppe zurechtzufinden. Neue Beziehungen und Freundschaften entstehen. Die Angewöhnungszeit im Kindergarten erleben die Kindergartenkinder unterschiedlich, wie sie auch selber einzigartige Persönlichkeiten sind. Manchmal ist alles ganz einfach und manchmal schwieriger: Der Kindergartenweg zeigt sich problemlos oder als Riesenhürde, die neuen Gspänli werden in den engeren Freundeskreis aufgenommen oder bleiben einfach Chindsgi-Gspänli. Oftmals brauchen die Kinder einfach etwas Zeit, um sich an neue Situationen zu gewöhnen. Lassen Sie sich und Ihrem Kind diese Zeit, so dass sich alle Beteiligten ohne Druck auf die bevorstehende Entwicklung einlassen können. Ihnen und Ihrem Kind wünschen wir einen tollen Einstieg in diesen neuen Lebensabschnitt. Freundliche Grüsse Michael Hefti und Ruth Elsener Ko- Schulleitung 3

4 Eintritt in den Kindergarten Der Kindergarten ist Teil der Volksschule und für alle Kinder obligatorisch. Die Kinder, die bis am 31. Juli das vierte Altersjahr vollendet haben, dürfen nach den Sommerferien in das erste Kindergartenjahr eintreten. Für den Eintritt in den Kindergarten sprechen folgende Punkte: 1. Erlebnis mit anderen Kindern Das Kind sucht und braucht den Kontakt mit Gleichaltrigen. Im Kindergarten erhält es dazu vielfältige Möglichkeiten. 2. Lernen durch Spielen Kinder lernen im Spiel. Durch üben, entdecken und ausprobieren erforschen sie ihre Welt. So finden sie heraus wie etwas funktioniert, lernen sich selber besser kennen und bereiten sich so für die Schule vor. 3. Miteinander lernen Alle Kinder profitieren voneinander. Ein Teil einer Gruppe zu sein, Dinge zusammen zu erleben und sich miteinander auseinander zu setzen unterstützt die Entwicklung jedes Kindes. 4. Sprachförderung Durch das Lernen und Sammeln von Erfahrungen erweitert das Kind seinen Wortschatz und erweitert seine Sprechfähigkeit. Fremdsprachige Kinder erwerben so auf natürliche Art die Sprache ihrer Umgebung. 4

5 Kindergartenalltag Wohl zum ersten Mal in seinem jungen Leben verlässt Ihr Kind regelmässig den geschützten Rahmen des Elternhauses. Als Eltern konnten Sie ihm die nötige Wärme, Hilfe und Geborgenheit bieten. Nun wird es bald den ersten Schritt in ein eigenständiges Leben wagen. Es wird seinen Bekanntenkreis erweitern, Neues lernen, Freudiges erzählen oder vielleicht auch einmal sein Leid klagen. Unterstützen Sie Ihr Kind bei diesem Schritt. Motivieren Sie es und lassen Sie es ziehen! Sicher eine Herausforderung für alle Beteiligten Ein Kindergartenmorgen ist so gestaltet, dass viel Abwechslung stattfindet. Vielfältige Spielsequenzen, Znünikreis, geleitete Förderung, gemeinsame Abschnitte und Bewegung ermöglichen dem Kind einen spannenden Morgen. Auch verschiedene Sozialformen, wie Kleingruppen, Einzelaufträge, frei wählbare Spielpartner oder die Gesamtgruppe tragen zur vielfältigen Lernumgebung bei. Es ist wichtig, dass sich alle Beteiligten dafür einsetzen, dass sich die Kinder in der Kindergartenzeit entwickeln können. Um sich mit Ihnen als Eltern über die Beobachtungen und Entwicklungsschritte austauschen zu können, findet jährlich mindestens ein Elterngespräch statt. 5

6 Der Kindergarten-Stundenplan Kindergarten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Entdecker Forscher Entdecker Forscher Entdecker Forscher Entdecker Forscher Entdecker Forscher Integrierte Znünizeit Mittag Sinn und Ziel des Kindergartens Wenn Ihr Kind vom Kindergarten nach Hause kommt, werden Sie es vielleicht fragen: Was hast du getan? Sie werden oft zur Antwort bekommen: Wir haben einfach gespielt! Ihr Kind hat in diesem Moment zu Recht auf diese Weise geantwortet, denn im Kindergarten geschieht vieles auf eine spielerische Art und Weise. Die Kindergartenlehrkräfte haben einen Lehrauftrag zu erfüllen. Die Bildungsbereiche sind im Erziehungsplan festgehalten, der ein Bestandteil des Lehrplans des Kantons Thurgau ist. Er ist in die folgenden Fachbereiche aufgeteilt: 6

7 Mensch und Umwelt sich selbst und andere Leute kennen lernen sich in die Gruppe einfügen soziales Verhalten erlernen fremde Völker und Kulturen kennen lernen die Wunder der Natur erfahren Sprache zuhören können Gespräche führen können sich ausdrücken lernen den Wortschatz erweitern Gestaltung und Musik sich gestalterisch ausdrücken Grundfertigkeiten und Materialien kennen lernen und anwenden die Stimme erfahren und einsetzen Geräusche und Klänge hören und erzeugen sich zur Musik bewegen Rhythmus und Taktgefühl erfahren Mathematisches Tun Mengen und Grössen erfahren und vergleichen Raumvorstellung entwickeln Bewegung und Sport Den eigenen Körper entdecken und kennen lernen Grob- und Feinmotorik fördern Freude an Bewegung, Spiel und Sport erleben 7

8 Die drei Kompetenzen Während der ganzen Kindergartenzeit wird Ihr Kind von der Kindergartenlehrkraft beobachtet. Dabei stützen sich ihre Beobachtungen auf diese drei Kompetenzen: Selbstkompetenz Eigenständigkeit Selbstbewusstsein und Arbeitseinstellung Sachkompetenz Manuelle und intellektuelle Fähigkeiten Leistungsfähigkeit Sozialkompetenz Umgang mit Menschen Einfügen in Gruppen Es ist erwiesen, dass die ersten sieben Lebensjahre eines Menschen prägend für das weitere Leben sind. Der Kindergarten dient somit nicht nur als Vorbereitung auf die Primarschule, sondern prägt die Zukunft eines Kindes mit. 8

9 Was von einem Kindergartenkind erwartet wird Lassen Sie Ihr Kind möglichst viel selber machen. So können Sie für Ihr Kind den Eintritt in den Kindergarten erleichtern. Ganz nach dem Motto: Hilf mir, es selbst zu tun. Ich kann mich alleine an- und ausziehen. Ich kann mir selber die Hände waschen und die Nase putzen. Ich kann selbstständig auf die Toilette gehen. Ich brauche tagsüber keine Windeln mehr. Ich kann mich einen halben Tag von den Eltern trennen. Ich kann mich auf eine vorgegebene Sache einlassen. Ich darf regelmässig mit anderen Kindern spielen. Ich kann mich oft an der frischen Luft bewegen und lerne rennen, klettern und balancieren. Ich habe erste Erfahrungen im Umgang mit Schere, Leim und Stiften gemacht. Ich kann mit Spielsachen sorgfältig umgehen und weiss, dass zum Spielen auch das Aufräumen dazu gehört. (Natürlich ist es nicht die Meinung, dass Ihr Kind alle diese Punkte schon vor dem Kindergarteneintritt vollständig beherrschen muss.) Nehmen Sie bei Fragen oder Unsicherheiten mit der Kindergärtnerin Kontakt auf. Sie wird Sie gerne beraten und Ihnen weiterhelfen. 9

10 Deutsch für Fremdsprachige Intensivster Spracherwerb findet bis zum sechsten Lebensjahr statt. Das Aufarbeiten von Versäumnissen im Spracherwerb wird später immer schwieriger. Neue Erkenntnisse zeigen, dass die Chancengleichheit für Kinder aus fremdsprachigen Familien nur durch gezielte Förderung des Spracherwerbs im Vorschulalter möglich ist. Diese Förderung soll deshalb intensiv im Kindergarten und der ersten Klasse stattfinden, um danach abgeschlossen werden zu können. Der Deutschunterricht wird ab diesem Jahr in den Kindergarten integriert. Die Eltern bekommen Tipps, wie sie mit ihrem Kind üben können und dürfen sich auch jederzeit bei den Kindergärtnerinnen Rat holen. Die Ziele des vermehrten Deutschunterrichts im Kindergarten sind: den Wortschatz erweitern Sprach- und Lautverständnis weiterentwickeln die Motivation der Kinder nutzen Chancengleichheit mit Deutsch sprechenden Kindern Es ist wichtig, dass die Kinder möglichst schnell lernen, Deutsch zu sprechen. Nur so kann es sich in der Schule und der Umgebung integrieren. Logopädischer Dienst Unsere Logopädinnen Frau Vanessa Fidone und Frau Olga Guhl stehen Ihnen bei Fragen bezüglich der Sprachentwicklung Ihres Kindes beratend zur Verfügung. Eine Kontaktaufnahme ist entweder nach Absprache mit der Kindergartenlehrkraft oder telefonisch bei den Logopädinnen möglich. Im 1. Kindergartenjahr findet nach den Herbstferien die logopädische Reihenuntersuchung statt. Die Logopädinnen untersuchen dabei jedes Kind und versuchen, sich ein grobes Bild über seinen sprachlichen Entwicklungsstand zu verschaffen. Sie besprechen die Ergebnisse mit der Kindergärtnerin. Falls eine weitere Abklärung nötig, bzw. eine Elternberatung angezeigt ist, werden die Eltern durch die Logopädin informiert. Kinder mit leichten sprachlichen Auffälligkeiten (meistens die Artikulation einzelner Laute betreffend) werden vor ihrem Schuleintritt noch einmal einer logopädischen Nachkontrolle unterzogen. 10

11 Mittagstisch Viele Schulkinder nutzen den wertvollen Mittagstisch. Hier werden sie freundlich und kompetent von unseren Mitarbeiterinnen betreut. Der Mittagstisch ist jeweils am Montag, Dienstag und Freitag von Uhr bis Uhr geöffnet. In den Schulferien und an Feiertagen bleibt er geschlossen. Die Kosten für das Mittagessen betragen inklusive Betreuung Fr Die Kinder aus Donzhausen und vom Schulhaus Auholz werden unentgeltlich zum Schulhaus Oberdorf gebracht. Vom Treffpunkt im Schulhaus Oberdorf werden die Kinder von den Betreuerinnen zum gemeinsamen Mittagessen im Gästerestaurant des Seniorenzentrums Sulgen geführt. Die Zeit nach dem Essen verbringen die Kinder im betreuten Mittagstischraum im Schulhaus Oberdorf, bis sie um Uhr wieder in ihre Schulen und Kindergärten zurückgefahren werden. Aus organisatorischen Gründen sind wir für möglichst frühzeitige Anmeldungen oder Abmeldungen dankbar. Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere Mittagstisch-Betreuerinnen unter Telefon ( ) zur Verfügung. Anmeldungen können auch direkt über unsere Homepage gemacht werden ( > Angebote > Mittagstisch). Mittagstisch Sulgen Volksschulgemeinde Region Sulgen und Politische Gemeinde Sulgen 11

12 Wichtige Kontakte Kindergarten Auholz Elisabeth Windlin und Aglaia Moser Claudia Grando und Cornelia Buri Kindergarten Oberdorf Livia Fluri und Milena Simsek Logopädinnen Frau Vanessa Fidone - Frau Olga Guhl - Schulleitung Michael Hefti und Ruth Elsener Schulverwaltung Aktuelle Informationen (wie den Ferienplan ) finden Sie auch auf unserer Homepage: 12

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg Informationsbroschüre Kindergarten Felsberg Herzlich Willkommen im Kindergarten Liebe Eltern Wir freuen uns, dass Ihr Kind bald bei uns den Kindergarten besuchen wird. Mit dieser Broschüre möchten wir

Mehr

Elterninformationsanlass

Elterninformationsanlass Ihre Fragen und Anliegen Elterninformationsanlass Eintritt in den Kindergarten / in die Schule Gesetzliche Grundlagen Bedeutung des Kindergartens Anforderungen im Kindergarten Zuweisung zu einem Kindergartenstandort

Mehr

Schule und Gemeinde Küsnacht. Informationsveranstaltung zum Kindergarteneintritt 2018

Schule und Gemeinde Küsnacht. Informationsveranstaltung zum Kindergarteneintritt 2018 Schule und Gemeinde Küsnacht Informationsveranstaltung zum Kindergarteneintritt 2018 Der Übergang von der Vorschulzeit in den Kindergarten stellt eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten dar.

Mehr

Elterninformationsanlass

Elterninformationsanlass Ihre Fragen und Anliegen Elterninformationsanlass Eintritt in den Kindergarten / in die Schule Gesetzliche Grundlagen Bedeutung des Kindergartens Anforderungen im Kindergarten Zuweisung zu einem Kindergartenstandort

Mehr

Zweijahreskindergarten an der Primarschule Steinen

Zweijahreskindergarten an der Primarschule Steinen Zweijahreskindergarten an der Primarschule Steinen 1. Gesetzliche Grundlagen SRSZ 613.111 (Auszug) 5 Eintritt 1 Jedes Kind, das am 31. Juli das 5. Altersjahr zurückgelegt hat, besucht im nächsten Schuljahr

Mehr

Herzlich willkommen. 0

Herzlich willkommen.   0 Herzlich willkommen www.primarschule-seuzach.ch 0 Informationsabend 19. März 2019 Ablauf Standorte der Kindergärten Ein Morgen im Kindergarten Fachbereiche Lehrplan 21 Kindergartenreife Organisatorisches

Mehr

SCHULE OBERÄGERI. Informationen zur Grundstufe

SCHULE OBERÄGERI. Informationen zur Grundstufe SCHULE OBERÄGERI Informationen zur Grundstufe Der erste Schritt Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte Für die meisten Kinder ist der Eintritt in die Grundstufe der erste grosse Schritt hinaus ins Leben,

Mehr

SCHULE MELS W E IN DEN KINDERGARTEN

SCHULE MELS W E IN DEN KINDERGARTEN G SCHULE MELS ME I N W E IN DEN KINDERGARTEN Schenken Sie ihrem Kind einen guten Start in den Kindergarten. Alle Kinder gehen gerne in den Kindergarten, weil sie dort das tun können, was genau ihrem Alter

Mehr

SCHULE GOSSAU. Elternabend Einschulung 14. Februar Herzlich willkommen! Uhr, Wolfrichti Singsaal Grüt

SCHULE GOSSAU. Elternabend Einschulung 14. Februar Herzlich willkommen! Uhr, Wolfrichti Singsaal Grüt SCHULE GOSSAU Elternabend Einschulung 14. Februar 2017 19.30 Uhr, Wolfrichti Singsaal Grüt Herzlich willkommen! 16.02.17 1 Begrüssung und Vorstellung Referentinnen und Referenten Katharina Schlegel Präsidentin

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Kindergarten Altikon. Informationen

Kindergarten Altikon. Informationen Kindergarten Altikon Informationen 2017-2018 Telefonzeiten Bitte beachten Sie die folgenden Telefonzeiten, da Anrufe während des Unterrichts stören und schwierig sind. morgens 07.40 08.00 / 11.40 12.00

Mehr

SCHULE GOSSAU. Elternabend Einschulung 10. Februar Herzlich willkommen! ; 1

SCHULE GOSSAU. Elternabend Einschulung 10. Februar Herzlich willkommen! ; 1 SCHULE GOSSAU Elternabend Einschulung 10. Februar 2015 Herzlich willkommen! 27.03.15; 1 Begrüssung und Vorstellung Referentinnen und Referenten Katharina Schlegel Präsidentin Schulbehörde Martin Boxler

Mehr

Hier fühlen sich Kinder wie zu Hause.

Hier fühlen sich Kinder wie zu Hause. Hier fühlen sich Kinder wie zu Hause. Die Kita in Ihrer Region. Willkommen Die Kita Haslital ermöglicht den Kleinkindern die Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten, den Austausch mit Gleichaltrigen,

Mehr

Minerva Volksschule Basel Kindergarten bilingual ab 3 Jahren Primarschule bilingual (1.-4. Klasse)

Minerva Volksschule Basel Kindergarten bilingual ab 3 Jahren Primarschule bilingual (1.-4. Klasse) Minerva Volksschule Basel Kindergarten bilingual ab 3 Jahren Primarschule bilingual (1.-4. Klasse) Wer sind wir? Die Minerva Volksschule Basel ist eine staatlich anerkannte Privatschule und gehört seit

Mehr

Kindergarten Altikon. Informationen

Kindergarten Altikon. Informationen Kindergarten Altikon Informationen 2016-2017 Telefonzeiten Bitte beachten Sie die folgenden Telefonzeiten, da Anrufe während des Unterrichts stören und schwierig sind. morgens 07.40 08.00 / 11.40 12.00

Mehr

Eintritt in den Kindergarten oder in die Basisstufe. Informationen für Eltern

Eintritt in den Kindergarten oder in die Basisstufe. Informationen für Eltern Eintritt in den Kindergarten oder in die Basisstufe Informationen für Eltern Der Eintritt in den Kindergarten oder in die Basisstufe ist für die meisten Kinder der erste Schritt aus der Familie hinaus

Mehr

Eintritt in den Kindergarten Herzlich willkommen zum Informationsabend 6. März 2018

Eintritt in den Kindergarten Herzlich willkommen zum Informationsabend 6. März 2018 Eintritt in den Kindergarten Herzlich willkommen zum Informationsabend 6. März 2018 www.schulen-zuchwil.ch Überblick über die Schulen Zuchwil Information zum KIJUZU, Zentrum für Kind und Jugend (Kinderkrippe,

Mehr

Zusammenarbeit der Kitas und der Grundschule in Köln-Lindweiler. Bildungsdokumentation seitens der Kitas sind herzlich willkommen.

Zusammenarbeit der Kitas und der Grundschule in Köln-Lindweiler. Bildungsdokumentation seitens der Kitas sind herzlich willkommen. Informationen für Eltern der vierjährigen Kinder 14 KiBiz Zusammenarbeit mit der Grundschule Abs. 1: Kindertageseinrichtungen arbeiten mit der Schule in Wahrnehmung einer gemeinsamen Verantwortung für

Mehr

Schulleitung Kindergarten und Primarschule Schulhaus Kirchmatt. Der Kindergarten an der Schule Weggis

Schulleitung Kindergarten und Primarschule Schulhaus Kirchmatt. Der Kindergarten an der Schule Weggis Schulleitung Kindergarten und Primarschule Schulhaus Kirchmatt Der Kindergarten an der Schule Weggis Elternbroschüre 2017/2018 Inhalt 1. Gesetzesvorgaben...3 2. Eintritt in den Kindergarten...3 3. Rückstellung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Programm Bildungswege im Aargau Ewald Keller, Schulleiter (15 ) Möglichkeiten der Einschulung Schulbereitschaft Gabriela Kehrli, Cornelia Badertscher, Kindergärtnerinnen (20 ) Ablauf

Mehr

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen 2-Jahres-Kindergarten Konzept der Schulen Dagmersellen März 2017 Inhalt 1. Ausgangslage... 3 2. Umsetzung in Dagmersellen... 3 2.1. Schuleintritt, Vorgaben... 3 2.2. Unterrichtszeit... 3 2.3. Auffangzeit...

Mehr

Übertritt Kindergarten Primarschule

Übertritt Kindergarten Primarschule Übertritt Kindergarten Primarschule Wann ist ein Kind schulfähig? Das Alter ist nur ein kleines von vielen verschiedenen Kriterien, die bei der Schulfähigkeit eine Rolle spielen. Jedes Kind hat sein eigenes

Mehr

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach Gemeinde Schinznach Kindergartenreglement Gemeinde Schinznach - 2 - Allgemeine Informationen Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt ein neuer Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Es tritt aus der Geborgenheit

Mehr

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen

2-Jahres-Kindergarten. Konzept der Schulen Dagmersellen 2-Jahres-Kindergarten Konzept der Schulen Dagmersellen 05.02.2015 Inhalt 1. Ausgangslage... 3 2. Umsetzung in Dagmersellen... 3 2.1. Schuleintritt, Vorgaben... 3 2.2. Unterrichtszeit... 3 2.3. Auffangzeit...

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Informationsabend über den Kindergarteneintritt

Herzlich willkommen. Zum Informationsabend über den Kindergarteneintritt Herzlich willkommen Zum Informationsabend über den Kindergarteneintritt Themen / Ablauf Begrüssung Frau Denise Schwarz, Schulpflege Standorte + Organisation der Kindergärten Herr Werner Hardmeier, Schulleiter

Mehr

Zusatzaktivitäten und Nachmittagsbetreuung im Kindergarten

Zusatzaktivitäten und Nachmittagsbetreuung im Kindergarten Zusatzaktivitäten und Nachmittagsbetreuung im Kindergarten INFORMATION MAIL Tel Fax Gerne stehen Ihnen die Verwaltung und Frau Stock bei Fragen zur Verfügung jennifer.stock@dsbarcelona.com + (34) 93 371

Mehr

Häufige Fragen zum Zweijahreskindergarten ab dem Schuljahr 2017/18

Häufige Fragen zum Zweijahreskindergarten ab dem Schuljahr 2017/18 Häufige Fragen zum Zweijahreskindergarten ab dem Schuljahr 2017/18 Grosswangen, 24. November 2016 Diese Fragen und Antworten beziehen sich die Situation zur Einschulung an der Schule Grosswangen ab dem

Mehr

Informationsabend. Eintritt in den Kindergarten

Informationsabend. Eintritt in den Kindergarten Informationsabend Eintritt in den Kindergarten Programm: Kantonale und Kommunale Rahmenbedingungen Anmeldeverfahren / Termine / Zuteilung Markus Zollinger Rektor Daniela Pfyl Leiterin Schulverwaltung Pädagogisches

Mehr

Informationsabend vom 25. Januar 2016 für Eltern von zukünftigen Kindergartenkindern

Informationsabend vom 25. Januar 2016 für Eltern von zukünftigen Kindergartenkindern Informationsabend vom 25. Januar 2016 für Eltern von zukünftigen Kindergartenkindern Begrüssung, Dr. Gerold Schoch, Leiter Schulabteilung Lernfelder im Kindergarten Voraussetzungen für den Kindergarten

Mehr

Entwicklungs- und Bildungsbereiche

Entwicklungs- und Bildungsbereiche Entwicklungs- und Bildungsbereiche Das Freispiel Die elementare Form der kindlichen Entwicklung ist das freie Spiel. Spielend erobern die Kinder ihre Welt, entwickeln die innere Einstellungen, soziale

Mehr

Informationen zur Grundstufe

Informationen zur Grundstufe Informationen zur Grundstufe Der erste Schritt Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte Für die meisten Kinder ist der Besuch in die Grundstufe der erste grosse Schritt hinaus ins Leben, weg von der Geborgenheit

Mehr

Zuständig für das Projekt Frühe Förderung und das Elternprogramm. Zuständig für die Spielgruppe

Zuständig für das Projekt Frühe Förderung und das Elternprogramm. Zuständig für die Spielgruppe Ein Kind muss viel können, wenn es in den Kindergarten kommt sprachlich, motorisch, sozial und emotional. Die Zahl der Kindergartenkinder, die schlecht oder gar kein Deutsch sprechen, ist gross. In Arbon

Mehr

Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre

Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre Gesetzliche Grundlagen Volksschulgesetz Art. 33 Beginn und Dauer 1Das Kindergartenangebot umfasst zwei Jahre. 2Kinder, die bis zum 30. Juni das vierte

Mehr

Kindergarten ein Ort für Kinder

Kindergarten ein Ort für Kinder Schule Niederlenz Kindergarten ein Ort für Kinder Der Kindergarten ist die erste Bildungsstufe in unserem Schulsystem. Er unterstützt die Eltern bei der Erziehung der vorschulpflichtigen Kinder und fördert

Mehr

Kindertageseinrichtung & Grundschule

Kindertageseinrichtung & Grundschule Kurzkonzept der Übergangsgestaltung Kindertageseinrichtung & Grundschule Seite 1 von 6 Liebe Familien, für Ihr Kind beginnt in Kürze Das letzte Kindergartenjahr. Der Übergang von der Kindertagesstätte

Mehr

SCHULE. Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre

SCHULE. Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre SCHULE Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre Gesetzliche Grundlagen Volksschulgesetz Art. 33 Beginn und Dauer 1Das Kindergartenangebot umfasst zwei Jahre. 2Kinder, die bis zum 30. Juni das

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Programm Bildungswege im Aargau E. Keller (10 ) Schulbereitschaft A. Egloff, D. Perez (15 ) Ablauf der Einschulung E. Keller (10 ) Regelklasse / Einschulungsklasse G. Hufschmid, A.

Mehr

Informationsbroschüre für den Kindergarten. Schuljahr

Informationsbroschüre für den Kindergarten. Schuljahr Informationsbroschüre für den Kindergarten Schuljahr 2016-2017 Eintritt in den Kindergarten Obligatorisches Kindergartenjahr Kinder, welche vor dem 1. August*) 5 Jahre alt werden, müssen im Schuljahr,

Mehr

Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann.

Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann. Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann. (Verfasser: Unbekannt) Jedes Kind hat eine eigene Persönlichkeit, diese ist einzigartig! Sie kommt zum Ausdruck durch die besonderen Charaktereigenschaften,

Mehr

Ein-Blick in den Kindergarten

Ein-Blick in den Kindergarten Ein-Blick in den Kindergarten Liebe Eltern Liebe Erziehungsberechtigte Ihr Kind kommt in den Kindergarten. Der Eintritt in den Kindergarten ist für alle Beteiligten, für Ihr Kind, für die Lehrperson, aber

Mehr

Vom Kindergarten in die Schule

Vom Kindergarten in die Schule Vom Kindergarten in die Schule In Zusammenarbeit mit den Kindergärten Aaremätteli, Chalet Bähler, Göttibach I+II, Seefeld und Selve Stand Dezember 2012 Liebe Eltern Mit dieser Broschüre informieren wir

Mehr

Kinderbetreuung mit MehrWert.

Kinderbetreuung mit MehrWert. Kinderbetreuung mit MehrWert www.kinderzentren.de Grußwort Von Simone Wedel, Qualitätsleitung Mit dem Eintritt in die Krippe oder in den Kindergarten beginnt für Eltern und Ihre Kinder ein ganz neuer Lebensabschnitt.

Mehr

Elterninformation zum Kindergarteneintritt Herzlich willkommen.

Elterninformation zum Kindergarteneintritt Herzlich willkommen. Elterninformation zum Kindergarteneintritt Herzlich willkommen. Ziele Die Eltern kennen die Ziele des Kindergartens. Die Eltern verfügen über die wichtigsten Informationen des freiwilligen Kindergarteneintritts.

Mehr

Schulerfolg ist kein Zufall 15. März 2017

Schulerfolg ist kein Zufall 15. März 2017 Schulerfolg ist kein Zufall 15. März 2017 Gemeindeversammlung 1 15.03.2017 Vorschulanlass 1 Andreas Plath Gemeinderat Ivo Grossrieder Schulleiter Gemeindeversammlung 2 15.03.2017 Vorschulanlass 2 Schule

Mehr

Willkommen im. Hallo. bald beginnt der Kindergarten für dich. Ort. Datum. Zeit

Willkommen im. Hallo. bald beginnt der Kindergarten für dich. Ort. Datum. Zeit Willkommen im Hallo bald beginnt der Kindergarten für dich Ort Datum Zeit 3/2019 Liebe Eltern Bald besucht Ihr Kind den Kindergarten ein grosser Moment für die ganze Familie. Dieser neue Lebensabschnitt

Mehr

DIE KLEINEN ENTLEIN. Mein Konzept

DIE KLEINEN ENTLEIN. Mein Konzept DIE KLEINEN ENTLEIN Mein Konzept IRINA GEKMANN Körnerstr. 39, 35039 Marburg E-Mail: irinagekmann@web.de www.tagesmutter-irina.de Betreuungszeit: Mo Fr: 7.30 15.30 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Vorstellung...

Mehr

Stadtschulen. Informationsbroschüre zweijähriger Kindergarten Schuljahr

Stadtschulen. Informationsbroschüre zweijähriger Kindergarten Schuljahr Stadtschulen Informationsbroschüre zweijähriger Kindergarten Schuljahr 2018-2019 Eintritt in den Kindergarten Obligatorisches Kindergartenjahr Kinder, welche vor dem 1. August 5 Jahre alt werden, müssen

Mehr

Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann.

Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann. Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann. (Verfasser: Unbekannt) Jedes Kind hat eine eigene Persönlichkeit, diese ist einzigartig! Sie kommt zum Ausdruck durch die besonderen Charaktereigenschaften,

Mehr

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN!

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Das letzte Jahr der VOR SCHULE in AWO-Kitas in Hamburg KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Kinder stark für die Schule, stark für das Leben Vorrangiges Ziel der AWO-Kitas ist es, für die Kinder einen erfolgreichen

Mehr

Informationsveranstaltung «Eintritt in den Kindergarten» Donnerstag, 7. März 2019

Informationsveranstaltung «Eintritt in den Kindergarten» Donnerstag, 7. März 2019 Informationsveranstaltung «Eintritt in den Kindergarten» Donnerstag, 7. März 2019 Stundenplan 1. Kindergartenjahr Auffangzeit: 08.10 bis 08.30 Uhr Unterricht: 08.30 bis 11.50 Uhr Mittag Montag Dienstag

Mehr

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt?

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Zitat: Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt Der Sprachbaum Sprachkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz Kommunikation durchzieht

Mehr

ABC - Informationen für Eltern zur Spielgruppe plus

ABC - Informationen für Eltern zur Spielgruppe plus ABC - Informationen für Eltern zur Spielgruppe plus Spielgruppe plus -ABC Ausgabe Schuljahr 2016/2017 Martastrasse 10, 8953 Dietikon Tel 077 441 20 94 A Absenzen Wenn Ihr Kind nicht in die Spielgruppe

Mehr

KITA Haid Stand: August Unter 3 Kleinkindbetreuung für Kinder von 1-3 Jahren in der KITA HAID

KITA Haid Stand: August Unter 3 Kleinkindbetreuung für Kinder von 1-3 Jahren in der KITA HAID KITA Haid Stand: August 2010 Unter 3 Kleinkindbetreuung für Kinder von 1-3 Jahren in der KITA HAID Betreuungszeiten & Personelle Besetzung Betreuungszeiten In der Kinderkrippe werden zwei Betreuungszeiten

Mehr

Sprachförderung im kath. Kiga Christ König

Sprachförderung im kath. Kiga Christ König Sprachförderung im kath. Kiga Christ König I. Aufgaben und Ziele der Sprachförderung 1. Sprachförderung von einzelnen Kindern und in Kleingruppen Verbesserung der sprachlichen Kompetenzen von Kindern mit

Mehr

Tagesschulangebot in der Gemeinde Heimiswil Bedarfsumfrage bei Eltern

Tagesschulangebot in der Gemeinde Heimiswil Bedarfsumfrage bei Eltern Oberdorf 1 Tel. 034 420 40 40 Fax. 034 423 37 22 gemeindeverwaltung@heimiswil.ch 6. Januar 2018 Tagesschulangebot in der Gemeinde Heimiswil Bedarfsumfrage bei Eltern Liebe Eltern Sie haben Kinder, die

Mehr

Lernort Oensingen Naturspielgruppe. 1 Idee Haltungen Methodik Angebot Zielgruppe Organisation...

Lernort Oensingen Naturspielgruppe. 1 Idee Haltungen Methodik Angebot Zielgruppe Organisation... Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 1 2 Haltungen... 1 3 Methodik... 1 4 Angebot... 2 5 Zielgruppe... 3 6 Organisation... 3 6.1 Ablauf... 3 6.2 Sicherheit... 4 6.3 Versicherung... 4 7 Finanzierung... 4 1 Idee

Mehr

Schulleitung Primarstufe. Erstklässler

Schulleitung Primarstufe. Erstklässler Infos zur Einschulung Texte Fotos Satz und Gestaltung Schulleitung Primarstufe Erstklässler Schulverwaltung Gaiserwald Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort der Schulleitung... 1 Vom Kindergartenkind zum

Mehr

Unser Bild vom Menschen

Unser Bild vom Menschen Das pädagogische Konzept t des ELKI Naturns: Unser Bild vom Menschen Wir sehen den Menschen als ein einzigartiges, freies und eigenständiges Wesen mit besonderen physischen, emotionalen, psychischen und

Mehr

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Inklusion In einer inklusiven Gesellschaft hat jedes Kind, unabhängig von einem besonderen Unterstützungsbedarf, das selbstverständliche

Mehr

Informationen zur Basisstufe Mauensee

Informationen zur Basisstufe Mauensee Schule Mauensee Informationen zur Basisstufe Mauensee D er Basisstufe Ma Schuljahr 2018/2019 Willkommen in der Basisstufe Aufbruch zur Waldweihnacht Version vom 28.02.2018, op Die Basisstufe (BS) was ist

Mehr

Einrichtungsspezifischer Bildungs- und Erziehungsplan

Einrichtungsspezifischer Bildungs- und Erziehungsplan Einrichtungsspezifischer Bildungs- und Erziehungsplan KONZEPTION Kinder bis drei Jahre Stand 2011 Kindertagesstätte/Familienzentrum der AWO Kirchfeld 10 52525 Waldfeucht Tel.: 02452-909350 Fax: o2452-909351

Mehr

Schule Brunegg. Gemeinde Holderbank. Primarschule

Schule Brunegg. Gemeinde Holderbank. Primarschule Informationen für die Eltern zukünftiger Kindergartenkinder Liebe Eltern Schon bald besucht Ihr Kind den Kindergarten. Eine neue und interessante Zeit beginnt. Um einen guten Kindergartenstart zu ermöglichen,

Mehr

DAS GANZE JAHR IM WALDKINDERGARTEN

DAS GANZE JAHR IM WALDKINDERGARTEN DAS GANZE JAHR IM WALDKINDERGARTEN Der Waldkindergarten der Schule Alpnach besteht seit dem Schuljahr 2010/2011. Es ist ein Angebot zu den Kindergärten, welche im Schulhaus stattfinden. Die Eltern können

Mehr

Vom Kindergarten in die Primarschule. Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte im Kanton Appenzell Innerrhoden

Vom Kindergarten in die Primarschule. Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte im Kanton Appenzell Innerrhoden Vom Kindergarten in die Primarschule Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte im Kanton Appenzell Innerrhoden Das grosse Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln. Herbert Spencer Liebe

Mehr

Willkommen im Kindergarten!

Willkommen im Kindergarten! Willkommen im Kindergarten! In unserem Kindergarten werden Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr mit unterschiedlichen Begabungen und Interessen gefördert, begleitet und betreut. Wir, das TEAM -

Mehr

Kleine Kinder- Grosse Unterschiede!

Kleine Kinder- Grosse Unterschiede! Kleine Kinder- Grosse Unterschiede! Was dies für die Förderung im Kindergarten bedeutet Referat an der ZAL-Veranstaltung «Wickeln im Kindergarten?» Zürich, 4.05.2017 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin

Mehr

Willkommen in der Kita Bindfeldweg!

Willkommen in der Kita Bindfeldweg! KITA BINDFELDWEG Willkommen in der Kita Bindfeldweg! Kinder erleben die Welt als großes Abenteuer. Unsere Kita bietet Kindern ab acht Wochen bis zum Schuleintritt zahlreiche Möglichkeiten, sich zu entfalten

Mehr

Kindergartenreglement

Kindergartenreglement Schule Fislisbach Fislisbach, Dezember 2013 Kindergartenreglement Schule Fislisbach, Birmenstorferstasse 11, 5442 Fislisbach Tel. 056 493 10 80, Fax 056 493 05 80 www.schulefislisbach.ch Vorwort Durch

Mehr

Lehrplan Sport. genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015

Lehrplan Sport. genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015 Lehrplan Sport genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015 Wirtschaftsmittelschule Zug Lüssiweg 24, 6302 Zug T 041 728 12 12 www.wms-zug.ch info@wms-zug.ch 29.4.2015

Mehr

Unser Leitspruch. Kindergarten Rastenfeld. Wir sind für Sie da: Wir sind für Sie da:

Unser Leitspruch. Kindergarten Rastenfeld. Wir sind für Sie da: Wir sind für Sie da: Kindergarten Rastenfeld Unser Leitspruch Wir sind für Sie da: Wir sind für Sie da: Montag bis Freitag: von 7:00 bis 13:00 Nachmittagsbetrieb ergibt sich nach gemeldetem Bedarf Unsere Adresse : NÖ Landeskindergarten

Mehr

Vom Kindergarten in die Primarschule. Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte in Oberegg

Vom Kindergarten in die Primarschule. Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte in Oberegg Vom Kindergarten in die Primarschule Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte in Oberegg Liebe Eltern Im kommenden Schuljahr wird Ihr Kind vom Kindergarten in die Schule übertreten. Mit diesem

Mehr

Lernort Oensingen Naturspielgruppe. 1 Idee Haltungen Methodik Angebot Zielgruppe Organisation...

Lernort Oensingen Naturspielgruppe. 1 Idee Haltungen Methodik Angebot Zielgruppe Organisation... Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 1 2 Haltungen... 1 3 Methodik... 1 4 Angebot... 2 5 Zielgruppe... 3 6 Organisation... 3 6.1 Ablauf... 3 6.2 Sicherheit... 4 6.3 Versicherung... 4 7 Finanzierung... 4 8 Anhang...

Mehr

Ich bin zwei und mit dabei

Ich bin zwei und mit dabei Ich bin zwei und mit dabei Hiermit stellen wir unsere Konzeptionsinhalte der Kinder unter 3- Jahren vor. Wir begleiten und unterstützen Sie und Ihr Kind von jetzt an in einer neuen Lebensphase. Für weitere

Mehr

Anregungen für den Schulstart

Anregungen für den Schulstart deutsch Anregungen für den Schulstart Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Schulamt für die Stadt Bielefeld Anregungen für den Schulstart Entwickelt in der Grundschule Milse von: Frau

Mehr

Infobüechli Kindergarten Wynigen Dorf 2017/18

Infobüechli Kindergarten Wynigen Dorf 2017/18 Infobüechli Kindergarten Wynigen Dorf 2017/18 Liebe Kinder und liebe Eltern Wir begrüssen Sie ganz herzlich zum Kindergartenjahr 2017/2018. Um Ihnen den Start möglichst einfach zu machen, haben wir die

Mehr

glückliche Kinder, zufriedene Eltern

glückliche Kinder, zufriedene Eltern glückliche Kinder, zufriedene Eltern -lich willkommen IN DER KITA STÄRNSCHNUPPE WERDEN KINDER IM ALTER VON 3 MONATEN BIS CA. 8 JAHREN LIEBEVOLL BETREUT. EINIGE VORZÜGE AUF EINEN BLICK: BETREUUNGSQUALITÄT:

Mehr

Institutionsbeschreibung

Institutionsbeschreibung Institutionsbeschreibung Die Kita Alfred-Haux befindet sich im westlichen Teil von Albstadt-Ebingen. Sie liegt in schöner naturnaher Lage am Waldrand. Zur Kita gehört ein großer weitläufiger Garten und

Mehr

Spielgruppe Tatzelwurm Laubehaus 8479 Altikon

Spielgruppe Tatzelwurm Laubehaus 8479 Altikon Spielgruppe Tatzelwurm Laubehaus 8479 Altikon Spielen, basteln und viel Spass haben für Kinder ab ca. 3 Jahren bis zum Kindergarteneintritt Mittwoch 8.30-11.15 Jedes zweite Mal draussen in der Natur Montag

Mehr

Die Bedürfnisse der Kinder und unsere pädagogischen Ziele sind die Grundlage für unseren Tagesablauf.

Die Bedürfnisse der Kinder und unsere pädagogischen Ziele sind die Grundlage für unseren Tagesablauf. Die Bedürfnisse der Kinder und unsere pädagogischen Ziele sind die Grundlage für unseren Tagesablauf. In unserer Einrichtung finden derzeit 51 Kinder Platz in der Raben-, Möwen- und Schwalbengruppe. In

Mehr

KinderGarten Wittnau. Informationen

KinderGarten Wittnau. Informationen KinderGarten Wittnau Informationen Reihenuntersuchungen Die Kinder werden im Kindergarten nicht mehr durch die Logopädin erfasst, sondern müssen von den Eltern direkt beim Logopädischen Dienst in Gipf-Oberfrick

Mehr

Kindergarten und Primarschule Schwanden. Informationen von A-Z

Kindergarten und Primarschule Schwanden. Informationen von A-Z Kindergarten und Primarschule Schwanden Informationen von A-Z Kindergarten Schwanden Primarschule Schwanden Thonerstrasse 91 Schulhausstrasse 25 8762 Schwanden 8762 Schwanden 055 644 15 73 055 647 35 41

Mehr

2. Ein Tag in der Krippengruppe der Abenteuerkita St. Johannes 2.1 Tagesablauf

2. Ein Tag in der Krippengruppe der Abenteuerkita St. Johannes 2.1 Tagesablauf 1. Allgemeine Rahmenbedingungen für die Krippengruppe Die Abenteuerkita St. Johannes, Birkenweg 12 wird vertreten durch Herrn Pfarrer Glas und den gesamten Kirchenvorstand der Gemeinde. Das Personal für

Mehr

Informationen zum Schuljahr 2018 / Herzlich Willkommen

Informationen zum Schuljahr 2018 / Herzlich Willkommen Informationen zum Schuljahr 2018 / 2019 Herzlich Willkommen Auf Entdeckungsreise Liebe Eltern Gerne möchten wir Ihnen hiermit die neue Spielgruppe «Zaubergärtli» in Kölliken vorstellen. Die Spielgruppe

Mehr

Einschulungselternabend. Herzlich willkommen Ablauf des heutigen Abends

Einschulungselternabend. Herzlich willkommen Ablauf des heutigen Abends Herzlich willkommen Rudolfstetten, 15. November 2016 10.11.2016 1 Ablauf des heutigen Abends Begrüssung Einstieg: «Der Ernst des Lebens» (Geschichte zum Schuleintritt) Die drei Kompetenzen der Schulfähigkeit

Mehr

Willkommen im Kindergarten Schöftland

Willkommen im Kindergarten Schöftland Willkommen im Kindergarten Schöftland www.sch.ch Januar 2019 Nichts beansprucht die Gesamtheit der kindlichen Kräfte so total, wie das in Freiwilligkeit gespielte Spiel. Die in dieser Broschüre verwendeten

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Was haben wir heute vor?

Was haben wir heute vor? Was haben wir heute vor? Vorerfahrungen Bitte beantworten Sie folgende Fragen? Ortsteil Hart Ortsteil Wald Ortsteil Hartfeld andere Haben Sie schon Kinder in unserer Schule? Einzelkind 1 Bruder/Schwester

Mehr

Vater und Mutter sind für eine feste Zeit des Tages nicht unmittelbar verfügbar.

Vater und Mutter sind für eine feste Zeit des Tages nicht unmittelbar verfügbar. Eingewöhnung Der Eintritt in den Kindergarten und die gesamte Kindergartenzeit sind ein Lebensabschnitt mit eigenständiger Bedeutung für die Entwicklung des Kindes. Da der erste Tag und die ersten Wochen

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept KiTa Piratennest Sykrito GmbH in Kraft seit dem 12. Februar 2016 Sykrito GmbH, 12. Februar 2016 Pädagogisches Konzept, Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung, Sinn und Zweck... 3

Mehr

Villa Kunterbunt. Kindertagesstätte. Eintreten und wohlfühlen.

Villa Kunterbunt. Kindertagesstätte. Eintreten und wohlfühlen. Eintreten und wohlfühlen. Kindertagesstätte Villa Kunterbunt Nibelungenstraße 39 (am Kloster) 64653 Lorsch Tel. 06251 56813 Fax 06251 1752390 E-Mail: kunterbunt@lorsch.de Unser Bild vom Kind In unserer

Mehr

Standortbestimmung. Übertritt vom Kindergarten in das 1. Schuljahr der Unterstufe / Primarstufe

Standortbestimmung. Übertritt vom Kindergarten in das 1. Schuljahr der Unterstufe / Primarstufe Standortbestimmung Übertritt vom Kindergarten in das 1. Schuljahr der Unterstufe / Primarstufe Name : Schulort : Kindergartenjahr : Schuljahr : Bericht : Die Standortbestimmung enthält Angaben zur Entwicklung

Mehr

Wir stellen uns vor:

Wir stellen uns vor: Wir stellen uns vor: In unserer Einrichtung werden zur Zeit 76 Kinder im Alter von 0,4 bis 6 Jahren in vier Gruppen betreut. O Gruppentyp I Kinder im Alter von 2 Jahren bis 6 Jahren O Gruppentyp II Kinder

Mehr

Auf dem Weg mit Kindern

Auf dem Weg mit Kindern Auf dem Weg mit Kindern Infobroschüre für Eltern Liebe Eltern! Nun ist es bald soweit. Der Kindergarten beginnt und wir freuen uns, Sie und Ihr Kind bei uns im Kindergarten begrüßen zu dürfen. Vielleicht

Mehr

Tagesschulangebot in der Gemeinde Huttwil Bedarfsumfrage bei Eltern

Tagesschulangebot in der Gemeinde Huttwil Bedarfsumfrage bei Eltern Tagesschulangebot in der Gemeinde Huttwil Bedarfsumfrage bei Eltern Huttwil, im Januar 2015 Liebe Eltern Sie haben Kinder, die bereits oder bald im Kindergarten- und Schulalter sind. Mit diesem Fragebogen

Mehr