Order Monitoring mit mobilen Internetgeräten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Order Monitoring mit mobilen Internetgeräten"

Transkript

1 Order Monitoring mit mobilen Internetgeräten Georg Reichwein Quantum.Logistics GmbH Hauert Dortmund Die neue WAP-Technologie verbindet das Internet mit dem Mobilfunknetz. Damit entstehen völlig neue Möglichkeiten in Logistik und ecommerce. Kunden, Lieferanten und Entscheider im eigenen Unternehmen können von jedem Punkt der Welt aus sekundenaktuelle Daten zum Bearbeitungsfortschritt von Aufträgen, zu Beständen oder Produktivitätskennzahlen abfragen und online steuernd eingreifen. In Verbindung mit Navigationssystemen sehen sie, welcher Karton mit welchem Inhalt gerade in welchem Stau steckt. Dieser Beitrag erläutert den Anwendungsbereich und die technische Realisierung einer solchen Anwendung unter besonderer Berücksichtigung des Aspektes der im mobilen Internet gebündelten Darstellung von Information aus verschiedenen, ebenfalls über das Internet miteinander lose gekoppelten Datenbanken. Kommunikationsbedarf in der Logistik In der üblichen Definition umfaßt Logistik alle Material- und Informationsprozesse, die der Raumüberwindung und Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Logistik kann damit die gesamte logistische Spanne von der Beschaffung der Rohstoffe bis zur Auslieferung der Fertigerzeugnisse an den Abnehmer und somit alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge umfassen. Hauptaufgabe der Logistik ist es, von der Absatzplanung bis zum Vertrieb einen Material- und Informationsfluß zu organisieren und zu steuern, der unter Kostengesichtspunkten eine termin-, mengen- und qualitätsgerechte Auslieferung an die Kunden sicherstellt. Unternehmensstrategien wie Just-in-Time-Fertigung oder Efficient Consumer Response (ECR) beruhen auf logistischen Denkweisen [1]. Informations- und Kommunikationstechniken kommt eine Schlüsselrolle zur Erreichung der Logistikziele zu: Schnelle Informationsverarbeitung und exakte Informationen sichern einen Zeitvorsprung im Wettbewerb Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechniken trägt dazu bei, effiziente und sichere Geschäftsabläufe sicherzustellen und leistet damit einen Beitrag zu Kostensenkung und Qualitätssteigerung Mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechniken lassen sich geeignete Informationen für das Logistikmanagement bereitstellen. Hierdurch lassen sich die Transparenz erhöhen und die Qualität der Logistikleistung verbessern. Logistische Leistungen sind auf die Erfordernisse des Marktes ausgerichtet, welcher zur Zeit immer größere Lieferflexibilität (d.h. die Fähigkeit des Auslieferungssystems, auf besondere Kundenwünsche einzugehen) bei immer kürzeren Lieferzeiten verlangt. Kürzere Lieferzeiten ermöglichen beim

2 Kunden niedrigere Lagerbestände und eine kurzfristigere Disposition, was die Kapitalbindung im Umlaufvermögen erheblich reduziert. Damit wird jedoch die Lieferzuverlässigkeit immer wichtiger, denn nicht exakt eingehaltene Liefertermine können beim Kunden Störungen im Betriebsablauf und damit hohe Kosten verursachen [2]. Insbesondere bei kritischen Lieferungen ist aus diesem Grund die möglichst frühzeitige Information über Abweichungen in Bezug auf Art, Menge oder Zeitpunkt entscheidend. Ganz allgemein beschreibt Informationsfähigkeit die Möglichkeit, Kundenabfragen vor und nach der Auftragserteilung schnell und genau beantworten zu können, und zwar nicht nur bezüglich Produkt und Preis, sondern auch bezogen auf Liefermöglichkeiten oder den Stand eines Auftrages. Kommunikation ist eine wesentliche Voraussetzung jeder arbeitsteiligen Wirtschaft, und wie wir gesehen haben ein elementarer Bestandteil erfolgreicher Logistik. In dieser Arbeit werden internetbasierte Wege der Informationsbeschaffung, -Verdichtung und Kommunikation vorgestellt, die durch die datentechnische Integration von Lieferanten, Kunden, Spediteuren, Frachtführern und Umschlagbetrieben die Informationsfähigkeit in der Transportkette deutlich verbessern. Informationsflüsse in der Transportkette Betrachtet man den Gegenstand bzw. Inhalt der Kommunikation, dann werden in der Transportkette Informationen über Art und Zustand materieller Güter verbreitet. Hierbei handelt es sich zum einen um Stammdaten, die ohne Veränderung weitergeleitet werden (wie Sendungsdaten, Versender- und Empfängerdaten), und zum anderen um Bewegungsdaten, die in den einzelnen Stufen der Kette verändert werden (wie en, z.b. Schiff gelöscht, Sendung verzollt, Termine). Die folgende Tabelle gibt basierend auf [3] einen Überblick über wesentliche Informationsinhalte, die zwischen Versender, Versandspediteur, Frachtführer, Empfangsspediteur und Empfänger ausgetauscht werden. von an Versender Versandspediteur Frachtführer Empfangsspediteur Empfänger Versender Versandspediteur Frachtführer - Statusdaten - Frachtrechnung - Frachtbrief, Sendungsinformation - Nachnahme - Gutschrift - Statusdaten - Frachtrechnung - Frachtbrief, Sendungsinformation - Nachnahmen - Gutschrift - Frachtbrief, Sendungsinformation - Nachnahmen - Gutschrift - Nachnahmen - Statusdaten - Frachtrechnung - Angebot - Lieferschein - Rechnung - Mahnung - Nachnahmen Empfangsspediteur Empfänger - Ablieferbestätigung - Anfrage - Lieferabruf - Empfangsbestätigung - Reklamationen - Gutschrift - Statusdaten - Frachtrechnung - Frachtbrief, Sendungsinformation - Nachnahmen - Gutschrift - Sendungsinformation - Frachtrechnung

3 Die im Kontext dieser Arbeit interessanten Informationsflüsse sind in der Tabelle durch kursive Schrift gekennzeichnet. Man sieht, daß die Informationen zur Sendungszusammensetzung und zum Status der Auslieferung über die gesamte Transportkette hinweg gebraucht werden. Es ist Aufgabe der Logistikdienstleister, den Austausch und die Bereitstellung stets aktueller en zu jeder einzelnen Sendung zu gewährleisten. Das nachfolgend skizzierte System der Sendungsverfolgung beim Spediteur ist Stand der Technik und in verschiedenen Ausprägungen flächendeckend im Einsatz. Bei der Abholung der Sendungen beim Versender werden die Barcode-Etiketten mit den Sendungsinformationen gescannt. Die Ladungsinformationen werden direkt in das DV-System des Spediteurs übertragen und können von dort jederzeit abgerufen werden. Sowohl im Abgangs-Umschlaglager als auch im Eingangs-Umschlaglager werden die Barcode- Etiketten jeweils beim Wareneingang und beim Warenausgang gescannt. Vor der Auslieferung im Nahverkehr werden sämtliche sendungsrelevanten Daten auf ein mobiles Datenerfassungsgerät geladen. Bei jedem Zustellstopp scannt der Fahrer in Anwesenheit des Warenempfängers die Packstücketiketten. Der Empfänger quittiert die Sendung mit seiner elektronischen Unterschrift. Die aktuellen Stati der Packstücke können über das Internet abgefragt werden. Versender Umschlaglager Abgangshaus Umschlaglager Eingangshaus Empfänger Ausgang Eingang Abholung Eingang Ausgang Ablieferung Abbildung 1: Barcodegestützte Sendungsverfolgung Der Kundennutzen eines solchen vernetzten, Barcode-gestützten Sendungsauskunftssystems liegt darin, daß der elektronisch lesbare Barcode die Abläufe an der Wareneingangsrampe vereinfacht und beschleunigt, der aktuelle Status der Sendung jederzeit abgefragt werden kann, und bei der Abrechnung Rückfragen und Mißverständnisse auf ein Minimum reduziert werden. Ein solches Sendungsverfolgungssystem kann darüber Auskunft geben, ob sich ein Packstück an einem vordefinierten Ort (z.b. ein Umschlagpunkt oder der Warenempfänger) befindet, oder ob es sich gerade auf dem Weg von einem solchen Punkt zu einem anderen befindet. Durch die Nutzung der in den Fahrzeugen zunehmend vorhandenen Navigationssysteme in Verbindung mit GSM- Mobilfunktechnik oder Satellitenkommunikation ist es darüber hinaus möglich, den genauen aktuellen Aufenthaltsort auch der unterwegs befindlichen Sendungsteile in die Auskunftsfunktion mit einzubeziehen.

4 Moderne Speditionssoftware benutzt diese Informationen außerdem für die bessere Disposition der Fahrzeuge. Neuere LKW-Modelle haben die erforderliche Technik bereits ab Werk eingebaut. Nachrüstsätze für ältere Fahrzeuge werden von verschiedenen Anbietern angeboten. Es ist daher damit zu rechnen, daß die permanente Ortung der LKW und die zentrale Auswertung der per GSM/SMS oder über Satellit aus der Fahrzeugelektronik übermittelten Telemetriedaten bereits in wenigen Jahren der Regelfall sein werden. Der hier vorgestellte Dienst des Order Monitoring kombiniert die Auftragsstatusverfolgung im liefernden Unternehmen (d.h. bis zur Übergabe der kommissionierten Sendung an den Spediteur) mit den Möglichkeiten der Sendungsverfolgung während des Transports zum Empfänger und stellt eine integrierte Anfrageschnittstelle über Internet (HTML-Browser) oder mobiles Internet (WAP-Browser) zur Verfügung. Das Order Monitoring kann durch einen unabhängigen Dienstleister unter Verwendung des Mediums Internet zur Verfügung gestellt werden. Dadurch ändert sich die Organisation der in der Tabelle oben dargestellten Informationsflüsse. Während in der Vergangenheit direkte Verbindungen zwischen den einzelnen Kommunikationspartnern hergestellt werden mußten (und oftmals durch die physische Übergabe von Dokumenten realisiert wurden), wird die Informationsverteilung in Zukunft durch spezialisierte Dienstleister über das Internet organisiert. Ein solcher Dienstleister realisiert die Datenschnittstelle z.b. zum Spediteur A nur einmal, nutzt sie aber für alle seine Kunden, die mit A verladen. Umgekehrt benötigt der Kunde nur eine Schnittstelle zum Dienstleister, welcher dann die Kommunikation mit allen verwendeten Spediteuren übernimmt. Die neue Qualität besteht jedoch darin, daß im Gegensatz zu den bisherigen linearen Informationsflüssen das Internet allen Beteiligten den gleichen, jederzeitigen Zugriff auf die Information erlaubt. Beispiel Das folgende Beispiel zeigt einen per WAP-Handy geführten Dialog mit dem Order Monitoring- System. Die Art der Darstellung der Information hängt stark vom verwendeten Endgerät ab, ebenso die Art und Weise, wie zum Beispiel ein Wert aus einer Vorschlagsliste ausgewählt wird. Abbildung 2: Order Monitoring mit WAP-Handy

5 Wireless Application Environment Das Wireless Application Protocol (WAP) ist das Ergebnis der Bemühungen, einen Industriestandard für die Entwicklung von Anwendungen und Diensten in drahtlosen Kommunikationsnetzwerken zu schaffen [4]. Das Wireless Application Environment (WAE) spezifiziert in diesem Rahmen eine interoperative Anwendungsarchitektur für mobile Geräte wie Handys, Pager oder PDAs. Eine wesentliche Anforderung war, daß WAP kein bestimmtes Modell der Benutzerinteraktion voraussetzen darf. Auch komplett sprachgesteuerte Endgeräte ohne Bildschirm müssen beispielsweise unterstützt werden. Als wesentliche, durch die heutige Technik der Mobilfunknetze vorgegebene Randbedingung sind geringe Bandbreiten (z.b Baud bei GSM) und große Latenzzeiten beim Verbindungsaufbau zu berücksichtigen. Hinzu kommt die in der Regel geringe Speicherkapazität und Rechnerleistung der Endgeräte. Das World Wide Web (WWW) im Internet stellt ein flexibles und mächtiges logisches Modell zur Verfügung, welches der ersten dieser Anforderungen bereits nahe kommt. Anwendungen stellen Inhalte in standardisierten Datenformaten zur Verfügung, die von Client-Programmen, sogenannten Browsern, dargestellt werden. Typischerweise schickt der Browser eine Anfrage nach einem oder mehreren benannten Datenobjekten an einen Server, welcher die angeforderten Daten in einem dem Browser bekannten Datenformat zurückschickt. Die WWW-Standards umfassen alle für eine solche allgemein verwendbare Umgebung notwendigen Mechanismen: Alle Ressourcen des WWW sind mit einem sogenannten Uniform Resource Locator (URL) benannt. Alle Klassen von Daten sind mit einem spezifischen Datentyp versehen, der es dem Client erlaubt, sie korrekt zu unterscheiden und darzustellen. Das WWW definiert eine Anzahl von Standard- Datenformaten, die von den meisten Browsern unterstützt werden, so zum Beispiel die Hypertext Mark-up Language (HTML), die Skriptsprache JavaScript, oder verschiedene Bitmap-Formate. Das WWW definiert außerdem Standard-Netzwerkprotokolle die es ermöglichen, daß jeder Browser mit jedem Server kommunizieren kann. Das heute am meisten gebräuchliche Format ist das Hypertext Transport Protocol (HTTP). Modell und Infrastruktur des WWW ermöglichen es den Nutzern, auf einfache Weise auf eine Vielzahl von Inhalten und Anwendungen zuzugreifen. Auf der anderen Seite ermöglicht es den Lieferanten der Inhalte, selbige auf einfache Weise einer großen Zahl von Kunden und Interessenten unabhängig von deren Client-Software anzubieten. Das Modell des Wireless Application Environment baut auf dem des WWW auf. Die Inhalte werden mit der Wireless Mark-up Language (WML) beschrieben, welche in XML spezifiziert ist und sich am HTML-Standard orientiert. Die Inhalte werden im Bereich des WWW mit Hilfe der Standardprotokolle transportiert. Im Funkbereich wird ein optimiertes, HTTP-ähnliches Protokoll verwendet. Die WAE-Architektur ist so gestaltet, daß alle Inhalte und Dienste auf Standard-WWW- Servern implementiert werden können. Die Inhalte werden durch dem WWW-Standard entsprechende URL identifiziert. Einige der Standards des WWW werden von der WAE erweitert, um den speziellen Anforderungen der mobilen Endgeräte und der Mobilfunknetzwerke gerecht zu werden, wobei insbesondere den beschränkten CPU- und Speicherressourcen der mobilen Endgeräte Rechnung getragen wird. Die Architektur berücksichtigt außerdem die (noch) geringen Bandbreiten und hohen Latenzzeiten der Mobilfunknetze. Die Hauptelemente des WAE-Modells sind: WAE User Agents In den Clients implementierte Software, welche dem Benutzer spezielle Funktionalität (z.b. Inhalte anzeigen) zur Verfügung stellt. Die user agents (z.b. Browser) sind in die WAP-

6 Architektur integriert. Sie interpretieren den Inhalt, der durch eine URL referenziert wird. WAE beinhaltet zwei wesentliche Standard-Inhaltsformate: kodiertes WML und kompiliertes WMLScript. Inhalte Anwendungen und Dienste auf den Servern (z.b. CGI-Skripte), welche Dateninhalte in den standardisierten Formaten als Antwort auf eine Anfrage des mobilen Endgeräts erzeugen. WAE spezifiziert selber keine speziellen Methoden zur Bereitstellung der Inhalte, sondern geht davon aus, daß eine große Vielfalt auf den im WWW üblichen HTTP-Servern zur Verfügung stehen wird. Client Gateway Content Provider WAE User Agent Codierte Anfrage Codierer und Decodierer Anfrage CGI Scripts, etc. Codierte Antwort Antwort Inhalt Abbildung 3: Wireless Application Architecture Kodierung der Inhalte Wohldefinierte Standardverfahren zur Kodierung der Inhalte, so daß der user agent auf einfache Weise im Web navigieren kann. Die Standardverfahren sind Datenkompression für WML, Bytecode-Kodierung für WMLScript, Standard-Imageformate, ein Containerformat und weitere Formate für spezielle Anwendungen. Wireless Telephony Applications (WTA) Verschiedene Erweiterungen, die die Integration von Telefonie-Funktionen mit WAP- Anwendungen ermöglichen. Systemarchitektur für das Order Monitoring Für das Order Monitoring per mobilem Internet werden die operativen Datenbanken und Sendungsverfolgungssysteme miteinander verbunden, wobei die lose Kopplung von Datenbanken die entscheidende Rolle spielt. Die folgende Grafik veranschaulicht die Architektur des Gesamtsystems. Die einzelnen Datenbanken befinden sich in der Hoheit verschiedener, rechtlich selbständiger und unabhängig voneinander am Markt agierender Unternehmen. Die (untereinander im Wettbewerb stehenden) Spediteure betreiben jeweils proprietäre Systeme zur Sendungsverfolgung, in deren Datenbanken man den Status von Sendungen je nach Ausprägung bis auf das einzelne Packstück genau verfolgen kann. Abhängig von der technischen Ausstattung der Fahrzeuge kann auch der aktuelle Aufenthaltsort eines sich unterwegs befindlichen Packstückes bestimmt werden. Die Abfrage kann interaktiv über einen Internet-Browser oder, nach der Vereinbarung entsprechender

7 Schnittstellen, auch über den automatisierten Austausch zwischen den beteiligten Datenbanken erfolgen. Letztere Möglichkeit wird im hier vorgestellten System genutzt. Die Sendungsdaten aus den verschiedenen Spediteursystemen werden in einer weiteren Datenbank gesammelt, wo sie in einem einheitlichen Format zur Verfügung stehen. Diese Aufgabe wird von einem neutralen Dienstleister übernommen. Dessen Sendungsdatenbank stellt einheitliche kundenbezogene Sichten auf die Sendungsdaten der Spediteure zur Verfügung. Der Kunde braucht hat damit eine einzige Schnittstelle unabhängig davon, welcher Transporteur die Ware gerade im Zugriff hat. Der Dienstleister kann außerdem spediteurübergreifende Auswertungen zur Verfügung stellen. Auftragsverwaltung WAP- Gateway Internet Server Content Provider LAN Order Monitoring DB point-to-point - Verbindung LAN/WAN Lagerverwaltung LAN/WAN Sendungsverfolgung Internet Spediteur 1 Spediteur 2 Spediteur n Abbildung 4: Systemarchitektur

8 Die nächste Verdichtungsstufe wird vom Anbieter des Order Monitoring-Dienstes geleistet. Er integriert die Informationen der Sendungsverfolgung während der Transportkette mit der Auftragsverwaltung des Versenders und mit der Datenbank des Lagers, in dem die Packstücke entstehen. Die Auftragsverwaltung ist üblicherweise Teil der Unternehmenssoftware des Versenders. Das Versandlager wird jedoch häufig durch einen Dienstleister bewirtschaftet, welcher eigene Software zur Lagerverwaltung einsetzt (die mit der Auftragsverwaltung über Schnittstellen gekoppelt ist). Kunde Ortsbestimmung Bestellung Auftragsverwaltung Lieferauftrag Order Monitoring Versandlager Packstückdaten mit Auftragsbezug Packstückdaten Tracking- Dienstleister Ortsbestimmung Packstückdaten Ortsbestimmung Spediteur Packstückdaten Ortsbestimmung Ablieferbestätigung Frachtführer Abbildung 5: Informationsfluß

9 Die Übermittlung der Daten zu den im Versandlager gebildeten Packstücken an die Dienstleister der Transportkette erfolgt automatisch im Zuge der Verladetransaktionen des Lagerverwaltungssystems. Der Datentransfer erfolgt i.d.r. über EDI, wobei sowohl normierte Nachrichtentypen (z.b. nach EDIFACT) als auch proprietäre Formate zum Einsatz kommen. Der Tracking-Dienstleister fungiert in diesem Szenario als EDI-Clearingstelle, welche die von den Beteiligten jeweils verwendeten Nachrichtenformate ineinander übersetzt. Die Statusmeldungen über den Fortschritt der physischen Distribution (z.b. Ankunft oder Abgang an einem Umschlagpunkt) werden mit den Spediteuren als Checkpoints vereinbart und dann für jedes Packstück automatisch bei Erreichen des Checkpoints im vereinbarten Datenformat an den TrackingnnDienstleister gemeldet. Ortsbestimmungen werden bei Bedarf abgefragt. Die Möglichkeit zum Heraufreichen auftragsbezogener en ist durch die Funktionalität der eingesetzten Lager- und Auftragsverwaltungssysteme stark begrenzt. Übliche Lagerverwaltungssysteme verfolgen relativ fein den lagerinternen Bearbeitungsfortschritt (z.b. übernommen, eingelastet, kommissioniert, verpackt, verladen), bilden jedoch schon beispielsweise die Bestätigung der Ablieferung beim Empfänger nicht mehr ab. Das dem Lagerverwaltungssystem übergeordnete Auftragsabwicklungssystem kann in der Regel nur den Status verladen verarbeiten. So ist beispielsweise selbst in einer umfangreichen Standardsoftware wie SAP R/3 der Auftragsstatus proof of delivery erst mit dem für Sommer 2000 angekündigten Release 4.6 abbildbar. Diese Lücke in der Informationskette schließt Quantum.Logistics mit dem Order Monitoring. Der Dienst wird als externer Application Service Provider (ASP) angeboten, damit entfallen aufwendige Anpassungen oder Updates der Lagerverwaltungs- und Auftragsabwicklungssysteme. Der Kunde richtet seine Anfrage über das Internet an das Order Monitoring System, welches die gewünschte Information bedarfsweise aus den Datenbanken der Auftragsabwicklungssysteme, der Lagerverwaltungen, oder des Tracking-Dienstleisters abfragt. Zu diesem Zweck werden in den operativen Datenbanken des Auftragsabwicklungssystems und des Lagerverwaltungssystems Sichten (Views) angelegt, die das Datenbanksystem des Order Monitoring- Dienstleisters bei Bedarf liest. Der Dienstleister erhält nur lesende Zugriffsrechte für genau diese Views. Der Zugriff auf die Datenbanken erfolgt technisch über normierte Schnittstellen wie ODBC oder mit herstellerspezifischen Standardwerkzeugen wie SQL*net von Oracle. Hierzu werden ISDN- Wählleitungen im öffentlichen Netz oder ein Virtual Private Network (VPN) benutzt. Die Firewall des Order Monitoring-Dienstleisters schützt die sensiblen Inhouse-Systeme vor Angriffen aus dem Internet. Weiterer Schutz kann durch geeignete Konfiguration der Netzwerktechnik erreicht werden. Der Datenaustausch der Spediteure mit der Sendungsdatenbank des Tracking-Dienstleisters erfolgt möglichst über Standardmechanismen des elektronischen Datenaustauschs (EDI), jedoch nach Möglichkeit unter Nutzung der vorhandene EDI-Infrastrukturen der Partner. Die konkrete Ausprägung der einzelnen Schnittstellen wird jeweils individuell vereinbart (der Mehrwert des Dienstleisters besteht nicht zuletzt in der Reduktion der Komplexität der dadurch entstehenden Schnittstellenvielfalt).

10 Firewall LAN Internet- Server Standleitung Provider Internet SMS WAP Wireless Application Protocol Accesspoint Quantum.Leap Die Intelligenz im Lager... LVS-Server LAN Datenfunkterminals ISDN-Router Etikettendrucker ISDN-Router ISDN-Wählleitung Datenbank- Server Mit dem Handy ins Lager schauen Laserdrucker Workstations Abbildung 6: Anwendung bei Quantum.Logistics Ausblick Das in diesem Beitrag vorgestellte Anwendungsbeispiel verdeutlicht drei zentrale Tendenzen der Informations- und Kommunikationstechnik in der Logistik. Das Internet ist dabei zugleich Treiber dieser Entwicklung (Stichwort e-commerce) und Mittel zu ihrer Umsetzung. Die folgenden Entwicklungen sind heute schon sichtbar: Die zeit- und ortsunabhängige Verfügbarkeit aktueller Informationen wird in Geschäftsbeziehungen als selbstverständlich vorausgesetzt. Unternehmen konzentrieren sich auf die Kernbereiche ihrer Wertschöpfungskette und bedienen sich für nicht unmittelbar wertschöpfende Funktionen wie Logistik und IT spezialisierter Dienstleister. An die Stelle der eigenen Investition in IT Hard- und Software sowie entsprechend qualifiziertes Personal tritt das Konzept des Application Service Provider, welcher IT-Leistung aus der Steckdose zur Verfügung stellt und nutzungsabhängig abrechnet. Literatur [1] Brockhaus-Enzyklopädie in 24 Bänden, Mannheim, (19) 1990 [2] Christof Schulte, Logistik - Wege zur Optimierung des Material- und Informationsflusses, Verlag Vahlen, München, (3) 1999 [3] M. Städtler, Stand und neuere Konzeption einer zwischenbetrieblichen Integration der EDV im Güterverkehr, Dissertation, Erlangen-Nürnberg, 1984 [4] WAP Forum Ltd., Wireless Application Protocol Wireless Application Environment Overview, Version 16-Jun-1999

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH 2010 oxando GmbH, Mobiles Lagermanagement 1 Mobiles Lagermanagement Übersicht Unterstützte Geschäftsprozesse und Funktionen Wareneingänge erfassen Warenausgänge

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 1 Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 2 Baltimore auf einen Blick Weltmarktführer für e security Produkte, Service, und Lösungen Weltweite Niederlassungen

Mehr

Aufbau eines Telematiksystems

Aufbau eines Telematiksystems Aufbau eines Telematiksystems Disponent GPS GPRS VPN Telekommunikationsprovider Grundfunktion 1 : Ortung der Fahrzeuge Grundfunktion 2 : Datenaustausch Auftrag Quittungen Status Und was macht man nun aus

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 sowie deren Niederlassungen, Beteiligungen, Produktionsstandorte im Folgenden BOS genannt und Enter Supplier name + Address

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

E-Supplier. Information für Lieferanten der Siemens AG zum Austausch von Nachrichten via EDI. https://webedi.siemens.de/web4bis

E-Supplier. Information für Lieferanten der Siemens AG zum Austausch von Nachrichten via EDI. https://webedi.siemens.de/web4bis E-Supplier Information für Lieferanten der Siemens AG zum Austausch von Nachrichten via EDI https://webedi.siemens.de/web4bis Inhaltsverzeichnis EDI mit Siemens... 3 Unterstützte Nachrichtenarten und Prozesse...

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Lobster_scm. Integrierte SupplyChain-Lösung für die Logistik

Lobster_scm. Integrierte SupplyChain-Lösung für die Logistik Lobster_scm Integrierte SupplyChain-Lösung für die Logistik The integration architects Voraussetzung für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens ist die Integration interner und externer elektronischer

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Werner Sommerfeld HaCon Ingenieurgesellschaft, Hannover HaCon Arbeitsgebiete Software Fahrplanauskunft (HAFAS)

Mehr

Smarte Apps für smarte Unternehmen

Smarte Apps für smarte Unternehmen Smarte Apps für smarte Unternehmen Order and go www.ilogs.com Apps erobern die Welt Android Market: > 500 000 Anwendungen iphone Market > 400 000 Anwendungen App = Application for Smartphone ilogs mobile

Mehr

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Rechnen Sie mit Effizienz und bewahren Sie Hochmodern und einwandfrei kalkuliert Die elektronische Datenverarbeitung spart Zeit, Geld und Papier, vereinfacht

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Sicherheit im IT - Netzwerk

Sicherheit im IT - Netzwerk OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Kunden erwarten von ihrem Lösungsanbieter

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

ExpressIndividual. Maßgeschneiderte Versand-Lösungen

ExpressIndividual. Maßgeschneiderte Versand-Lösungen ExpressIndividual Maßgeschneiderte Versand-Lösungen Mit Netzwerk-Lösungen systematisch mehr Erfolg ist eine Frage der guten Verbindungen Verknüpfen Sie Ihre Geschäftsabläufe mit unserem weltumspannenden

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Mobile und drahtlose Informationssysteme

Mobile und drahtlose Informationssysteme Franz Lehner Mobile und drahtlose Informationssysteme Technologien, Anwendungen, Märkte Mit 166 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Begriffe und Definitionen 5

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Mobile Business Manager. Inhalt

Mobile Business Manager. Inhalt Inhalt Was ist der Toshiba (MBM)? Für welche Systeme ist der MBM verfügbar? Welche Besonderheiten hat der MBM? Was ist der Toshiba WAP-Server? Aus welchen Komponenten besteht der WAP-Server? Was ist der

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Technische Lösung mit Live-Demonstration

Technische Lösung mit Live-Demonstration Sicherheit im WAP-Banking Technische Lösung mit Live-Demonstration Martin Christinat, christinat@.ch www..ch Martin Christinat Dipl. El.-Ing. HTL Martin Christinat ist Gründungsmitglied von und als Chief

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Erfolgreiche Unternehmenspräsentation im Internet. w w w. n e w C O M e r. d e

Erfolgreiche Unternehmenspräsentation im Internet. w w w. n e w C O M e r. d e Erfolgreiche Unternehmenspräsentation im Internet Dipl.-Inform.(FH) Carl Spitzenberger Geschäftsführer Fa. newcomer GmbH Viechtach User User (Nutzer, Benutzer, Anwender) ist die Person, die den Computer

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Frank Felten Funktion/ Bereich: VP Product Management Logistics Organisation: PTV AG Liebe

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

Netze. Netze. Netze und Netzwerke. Vernetzte Systeme (Netzwerke)

Netze. Netze. Netze und Netzwerke. Vernetzte Systeme (Netzwerke) und Netzwerke A.Kaiser; WU-Wien MIS 119 Organisationen werden geschaffen, um eine Aufgabe zu erfüllen, die zu umfangreich ist, um von einer einzelnen Person erledigt zu werden Zerlegung einer Aufgabe in

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Erfolgsfaktor Mobilität Mobile Computing par excellence. Thomas Neumann Projektleitung Auto-ID

Erfolgsfaktor Mobilität Mobile Computing par excellence. Thomas Neumann Projektleitung Auto-ID Erfolgsfaktor Mobilität Mobile Computing par excellence Thomas Neumann Projektleitung Auto-ID Dienstleister und Lösungsanbieter...... für komplexe IT Anwendungen Agenda Vorstellung pco Idee der Digitalen

Mehr

Die Bauproduktenverordnung Umsetzung in der Praxis?

Die Bauproduktenverordnung Umsetzung in der Praxis? Die Bauproduktenverordnung Umsetzung in der Praxis? PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG Wissen Daten Visionen Mögliche Umsetzungslösungen in den Werken selbst! Trotz Vorschrift

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Berlin, 28. September 2006 Thomas Kriegel GDV Büro Hamburg Teilnahme am Sach-Schaden-Service Übersicht Entscheidung

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung Inhalt Neue Arbeitswelten Speicher III Neubau Neunkirchen Neue Dispo Osnabrück Digitalisierung: 1. Kundenindividualisierung 2. Sicherheit und

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

FIEGE Deutschland Stiftung & Co. KG

FIEGE Deutschland Stiftung & Co. KG FIEGE Deutschland Stiftung & Co. KG Uns hat besonders gefallen, dass viele Systeme schnell und unkompliziert integriert werden. Von der Holschuld zur Bringschuld Das Unternehmen Die FIEGE Gruppe mit Stammsitz

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Metadaten im OutputManagement

Metadaten im OutputManagement DOXNET 2012 Metadaten im OutputManagement Baden-Baden, 26. Juni 2012 Hendrik Leder Agenda Dokumente und Metadaten OutputManagement und ECM Verarbeitung von Massendaten Lösung mit Hilfe der POSY-OutputFactory

Mehr

Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26.

Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26. Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26. Januar 2012 Transparenz in Produktion & Logistik 15+ Mitarbeiter in Dresden,

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr