Zahlen, Daten und Fakten. Gründungsaktivitäten in Deutschland auf einen Blick Zusammengestellt vom RKW Kompetenzzentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlen, Daten und Fakten. Gründungsaktivitäten in Deutschland auf einen Blick Zusammengestellt vom RKW Kompetenzzentrum"

Transkript

1 Zahlen, Daten und Fakten Gründungsaktivitäten in Deutschland auf einen Blick Zusammengestellt vom RKW Kompetenzzentrum

2 Inhalt 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 2. Wie viel wird gegründet? 3. Wo wird gegründet? 4. Wer gründet? 5. Warum wird gegründet? 6. Wie werden Gründungen finanziert? 7. In welchen Branchen wird gegründet? 8. Literatur & Quellen November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 2

3 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 2. Wie viel wird gegründet? 3. Wo wird gegründet? 4. Wer gründet? 5. Warum wird gegründet? 6. Wie werden Gründungen finanziert? 7. In welchen Branchen wird gegründet? 8. Literatur & Quellen November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 3

4 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.1 Definitionen Selbstständigkeit: Die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit wird auch als Existenzgründung bezeichnet. Unter Selbstständigkeit versteht man eine wirtschaftliche Tätigkeit, die allein auf die Rechnung des Erwerbstätigen, nicht auf die Rechnung eines Arbeitgebers erfolgt. Die Gruppe der Selbstständigen setzt sich sowohl aus Gewerbetreibenden als auch aus Freiberuflern zusammen. Eine weitere Kategorie stellen die Selbstständigen in der Land- und Forstwirtschaft dar. (vgl. Fritsch et al. 2012) Ein Freiberuf oder freier Beruf ist eine Tätigkeit, die nicht der Gewerbeordnung unterliegt, ein Beruf mit besonderen Fachkenntnissen und Fertigkeiten, ein Dienstleistungsberuf, eine selbstständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit ( 18 EStG und 1 PartGG). Zu den freien Berufen gehören u.a. Ärzte, Physiotherapeuten, Krankengymnasten, Hebammen, Diplom-Psychologen, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Ingenieure, Architekten, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Journalisten, Dolmetscher, Übersetzer, Wissenschaftler, Künstler, Schriftsteller, Lehrer und Erzieher. (vgl. IFB 2014) November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 4

5 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.1 Definitionen (Fortsetzung) Gewerbe: Jede planmäßige, in Absicht auf Gewinnerzielung vorgenommene, auf Dauer angelegte selbstständige Tätigkeit, ausgenommen in der Land- und Forstwirtschaft und in den Freien Berufen. Ein Gewerbe unterliegt der Gewerbesteuerpflicht. (vgl. Gabler Wirtschaftslexikon 2014) Existenzgründung: Als Existenzgründung wird gemeinhin die Realisierung einer beruflichen Selbstständigkeit bezeichnet. Diese Form der Gründung orientiert sich meistens an bestehenden Geschäftsideen. Bei der Existenzgründung steht die Gründerperson, also eine natürliche Person, im Mittelpunkt der Betrachtung. Dabei sollten der Gründerperson die Entscheidungsvollmachten in den Kernbereichen der Geschäftsführung dauerhaft obliegen. (vgl. DIW 2014) Unternehmensgründung: Hier steht die Schaffung einer wirtschaftlichen Einheit im Vordergrund, die durch die Eigenschaften der rechtlichen und wirtschaftlichen Selbstständigkeit, der Teilnahme am Marktgeschehen als Anbieter von Gütern oder Dienstleistungen mit der Absicht auf Gewinnerzielung und Dauerhaftigkeit charakterisiert ist. (vgl. DIW 2014) November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 5

6 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.1 Definitionen (Fortsetzung) Einzelunternehmen: Wird ein Gewerbetreibender allein ohne Beteiligung anderer Personen (als Gesellschafter) tätig und gründet er für seine Tätigkeit auch keine Kapitalgesellschaft wie z. B. eine Ein-Personen-GmbH, so ist er Einzelunternehmer. Ein Einzelunternehmen ist eine Wirtschaftseinheit, die ohne große finanzielle Rücklagen von einer einzelnen Person gegründet werden kann. Den Betreiber eines Einzelunternehmens nennt man Inhaber. Ein Einzelunternehmen entsteht automatisch, wenn sich ein Gewerbetreibender oder Freiberufler allein selbstständig macht. (vgl. IHK Berlin 2014) Startup: Startups sind junge, wachstumsorientierte Unternehmen auf der Suche nach einem nachhaltigen und skalierbaren Geschäftsmodell. Sie unterscheiden sich von klassischen Gründungen im Hinblick auf ihre Innovationsfähigkeit und Beschäftigtenzahl und werden entsprechend der Kriterien des Bundesverbands Deutscher Startups (BVDS) wie folgt definiert: (1) jünger als 10 Jahre, (2) deutliches Mitarbeiterwachstum und/oder deutliches Wachstum anderer zentraler Kennzahlen (z.b. Umsatz, Kunden), (3) hohe Innovationsfähigkeit, was durch die Bedeutung moderner Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für das Geschäft vermutet wird. (vgl. Ripsas et al. 2013: 2) November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 6

7 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.2 Ausprägungsformen selbstständiger Tätigkeiten Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit Freie Berufe Gewerbe bestehendes Geschäftsmodell Existenzgründung Einzelunternehmen Unternehmensgründung Geschäftsgrundlage neue Technologien / innovatives Geschäftsmodell Startup Begriffsverständnis (Fokus der Betrachtung) natürliche Person wirtschaftliche Einheit November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 7

8 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.3 Wie wird das Gründungsgeschehen in Deutschland erfasst? Es finden zwei wesentliche Vorgehensweisen Anwendung: Durch die Auswertung von Daten aus (amtlichen) Statistiken oder Datenbanken. Diese entstehen z.b. durch die Meldepflichten von Gewerbetreibenden. Durch Bevölkerungs- und Unternehmensbefragungen, die als Stichproben durchgeführt werden. Mit Hilfe statistischer Schätzungen können Angaben zum Gründungsgeschehen insgesamt abgeleitet werden. Die Auswertungen zum Gründungsgeschehen unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich folgender Aspekte: Untersuchungsobjekt: Gründer (Personen) oder Gründungen (Unternehmen) Definition von Gründern oder Gründungen Umfang der Befragungen bzw. der Statistiken und Datenbanken Hieraus resultieren sowohl Untererfassungen und Übererfassungen. Darüber hinaus können statistische Schätzverfahren zu unterschiedlichen Ergebnissen bei der quantitativen Ermittlung des Gründungsgeschehens führen. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 8

9 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.4 Befragungen der Bevölkerung KfW Gründungsmonitor Mikrozensus Global Entrepreneurship Monitor Organisationen KfW Bankengruppe Statistisches Bundesamt Institut für Wirtschaftsgeographie Hannover Untersuchungsobjekt Gründer (Personen) Gründer (Personen) Gründer (Personen) Methode / Datengrundlage Jährliche Bevölkerungsbefragung, repräsentative Stichprobe Jährliche Befragung 1% aller Haushalte in Deutschland, repräsentative Stichprobe Jährliche Bevölkerungsbefragung, repräsentative Stichprobe Umfang der Befragungen computerunterstützte Telefoninterviews Haushalte mit Personen Telefonbefragung von über Personen (2013: 5996 Personen) Grundgesamtheit Alle Personen zwischen 18 und 65 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland Alle Haushalte in Deutschland, Personen ab 15 Jahren Personen im Alter zwischen Jahren mit Telefonanschluss (Festnetz und Mobil) Definition Gründer/ Gründungen Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit innerhalb von 12 Monaten vor dem Befragungszeitpunkt Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit im Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Befragungen Zu den Entrepreneuren gehören alle Personen, die zum Zeitpunkt der Befragung dabei sind, eine selbstständige Tätigkeit aufzunehmen oder die ein Unternehmen führen, das höchstens 3,5 Jahre alt ist Quelle: in Anlehnung an Müller et al. 2013, Günterberg et al November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 9

10 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.5 Statistiken auf Basis von Meldepflichten Gewerbeanzeigenstatistik IfM Bonn Mannheimer Unternehmenspanel (MUP) Unternehmensregister Organisationen Gewerbemeldeämter der Kommunen, Statistisches Bundesamt Institut für Mittelstandsforschung Bonn Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Dezentrale Koordination in den statistischen Landesämtern Untersuchungsobjekt Gründungen (Unternehmen) Gründungen (Unternehmen) Wirtschaftsaktive Gründungen (Unternehmen) Gründungen (Unternehmen) Datenbasis Gewerbeanzeigenstatistik: Die Anmeldung erfolgt personenbezogen. Jeder geschäftsführende Gesellschafter muss eine eigene Gewerbeanmeldung abgeben Gewerbeanzeigenstatistik des Statistischen Bundesamtes Bereitstellung der Daten durch Creditreform (Kreditauskunftei) Unternehmen, die ins Handelsregister eingetragen wurden oder zu denen Creditreform eine Kundenanfrage erhält (wirtschaftsaktive Unternehmen) Datenbank (Quellen: Umsatzsteuerstatistik, Gewerbeanzeigenstatistik, Bundesagentur für Arbeit, Bundeszentralamt für Steuern, IHK) Unternehmen aller Wirtschaftszweige mit Ausnahme der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Viehzucht sowie der öffentlichen Verwaltungen Definition Gründer/ Gründungen Gewerbeanmeldung bei den Gewerbeämtern: Jeder der ein Gewerbe betreiben möchte, ist verpflichtet dieses anzumelden Originäre Unternehmensgründungen einer Hauptniederlassung, Übernahmen durch Erbfolge/Kauf/ Pacht, 90% der Gründungen von Kleingewerbebetrieben, ohne Nebenerwerbsgründungen und Gründern in Freien Berufen Neuzugänge im Unternehmensbestand der Datenbank Unternehmen, die entweder umsatzsteuerpflichtig sind oder mindestens einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben Quelle: in Anlehnung an Müller et al. 2013, Günterberg et al November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 10

11 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 1.6 Weitere Datenquellen DIHK-Gründerreport: Einschätzung der IHK-Organisation zum Gründungsgeschehen in Industrie, Handel und den Dienstleistungsbranchen in Deutschland. Grundlage für die DIHK-Aussagen sind Erfahrungsberichte der IHK-Existenzgründungsberater aus den 80 IHKs sowie eine statistische Auswertung zum IHK-Gründerservice. Insgesamt fußt der DIHK- Gründerreport 2014 auf fast Kontakten von IHK- Existenzgründungsberatern mit angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern. Deutscher Startup-Monitor: Initiator ist der Bundesverband Deutsche Startups e.v. (BVDS). Es erfolgt eine jährliche Online-Befragung von Gründern und Geschäftsführen deutscher Startups (seit 2013). Die Stichprobe umfasste für das Jahr 2014 über 1700 Personen. Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Objektivierung des Innovationsbegriffes ist es nicht möglich, für Startups eine Grundgesamtheit zu definieren und damit wissenschaftliche Repräsentativität zu erreichen. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 11

12 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 2. Wie viel wird gegründet? 3. Wo wird gegründet? 4. Wer gründet? 5. Warum wird gegründet? 6. Wie werden Gründungen finanziert? 7. In welchen Branchen wird gegründet? 8. Literatur & Quellen November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 12

13 2. Wie viel wird gegründet? Wesentliche Erkenntnisse Die Zahl der jährlichen Gründer bzw. Gründungen (2013) variiert mit der Quelle: KfW: , IfM: , MUP: Unterschiede ergeben sich u.a. durch das Untersuchungsobjekt (Gründer oder Gründungen), die detaillierten Definitionen des Untersuchungsobjekts, mögliche Verzerrungen der Stichproben und angewendete Schätzverfahren. Die Zahl an Gründern bzw. Gründungen ist seit 2004 rückläufig. Der Rückgang ist u.a. auf die gute konjunkturelle Lage und das große Arbeitsplatzangebot in Deutschland zurückzuführen. Im Jahr 2013 wurden durch Neugründer über vollzeitäquivalente Stellen geschaffen. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 13

14 2. Wie viel wird gegründet? 2.1 Anzahl der Gründungen in Deutschland 2013 Gründer & Gründungen KfW- Gründungsmonitor Gründer IfM Gründungen MUP Gründungen KfW Gründungsmonitor Befragt werden Personen zwischen 18 und 65 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland (Stichprobe) Definition Gründer: Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit innerhalb von 12 Monaten vor dem Befragungszeitpunkt Inkl. Nebenerwerbsgründer und Gründer in den freien Berufen Untererfassungen: nicht deutschsprachige Gründer Übererfassungen: keine bekannt Institut für Mittelstandsforschung Originäre Unternehmensgründungen einer Hauptniederlassung Übernahmen durch Erbfolge/Kauf/ Pacht 90% der Gründungen von Kleingewerbebetrieben Ohne Nebenerwerbsgründungen und Gründern in Freien Berufen Untererfassungen: Urproduktion, Freie Berufe, Versicherungen, Verwaltungen eigenen Vermögens Übererfassungen: Mehrfachmeldungen werden soweit möglich zusammengelegt und Scheingründungen herausgerechnet Mannheimer Unternehmenspanel (MUP) Unternehmen, die ins Handelsregister eingetragen wurden oder zu denen Creditreform eine Kundenanfrage erhält (wirtschaftsaktive Unternehmen) Untererfassungen: Kleingewerbetreibende, landwirtschaftliche Betriebe und Freiberufler Mehrfacherfassungen von Gründungen werden im Rahmen der Datenaufbereitung aussortiert Quelle: Müller et al November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 14

15 2. Wie viel wird gegründet? 2.2 Antizyklische Entwicklung der Gründungszahlen Gründer & Gründungen Gründungsgeschehen in Deutschland 2004 bis 2013 (Anzahl der Gründer bzw. Gründungen) KfW (Gründer) IfM (Gründungen) MUP (Gründungen) Unternehmensgründungen nehmen zu, wenn die Konjunktur abflaut Die Zahl der Gründungen bzw. Gründer ist den letzten 10 Jahren rückläufig. Eine Ausnahme stellen die Jahre 2009 und 2010 dar. Nur der KfW Gründungsmonitor stellt für 2013 erstmals seit 2010 einen Anstieg der Gründer fest. Die wesentliche Ursache hierfür ist der relativ hohe Anteil an Nebenerwerbsgründungen (vgl. S. 14). Diese werden in den Statistiken des IfM und des MUP nicht berücksichtigt. Die Zahl der Unternehmensgründungen steigt tendenziell in konjunkturellen Schwächephasen an und sinkt in Phasen des Aufschwungs. Man kann somit von einem antizyklischen Verlauf sprechen. Hierdurch werden konjunkturelle Schwankungen eher geglättet. Quelle: Fritsch et al November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 15

16 2. Wie viel wird gegründet? 2.3 Abnehmende Gründungsaktivitäten in Deutschland Die relative Entwicklung der Gründungsaktivitäten in Deutschland 2004 = 100 Gründer & Gründungen KfW (Gründer) IfM (Gründungen) MUP (Gründungen) Das quantitative Niveau aller Gründungsaktivitäten in Deutschland hat sich seit 2004 um mehr als 30% gesenkt. Ein Grund hierfür ist die geringere Zahl an Gründungen aus der Arbeitslosigkeit aufgrund der anhaltenden guten Wirtschaftslage in Deutschland. Auch die veränderten Förderstrukturen für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit haben zum Rückgang der Gründungsaktivitäten beigetragen. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 16

17 2. Wie viel wird gegründet? 2.4 Boom im Nebenerwerb, Tiefstand im Vollerwerb Gründer Anzahl der Gründer im Haupt- und Nebenerwerb (KfW) Haupterwerb Nebenerwerb Im Jahr 2013 stieg die Anzahl der Gründer um auf (+12 % ggü. 2012). Das Plus ist auf deutlich mehr Nebenerwerbsgründer ( auf ) zurückzuführen. Die Anzahl der Vollerwerbsgründer sank hingegen auf ein historisches Tief ( auf ) dürfte die Gründungstätigkeit nochmals leicht steigen, wiederum getrieben durch den Nebenerwerb. Quelle: Metzger 2014: 1 November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 17

18 2. Wie viel wird gegründet? 2.5 Anstieg der Gründerquote auf niedrigem Niveau Gründer Gründerquote Anteil von Gründern an der Bevölkerung im Alter von 18 bis 64 Jahren (KfW) 3,0% 2,5% 2013 erreichte die Gründerquote 1,7%. Dies entspricht einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% Die deutlich höheren Werte aus den Jahren 2004 bis 2006 stellen in der Rückschau eine Ausnahme dar und sind insbesondere auf die damalige Situation am Arbeitsmarkt und temporäre Fördermaßnahmen der Arbeitsagentur zurückzuführen. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 18

19 2. Wie viel wird gegründet? 2.6 Anstieg des Bruttobeschäftigungseffekts durch Neugründer Gründer Beschäftigungseffekte durch Neugründer (KfW) Bruttobeschäftigungseffekt Neugründer im Vollerwerb Angestellte Mitarbeiter Der Bruttobeschäftigungseffekt der Gründungstätigkeit ist im Vergleich zu 2012 gestiegen. Von Neugründern wurden 2013 rund vollzeitäquivalente Stellen geschaffen (+9 % ggü. 2012). Hiervon entfallen Stellen auf eigene Stellen von Vollerwerbsgründern und rund Stellen auf von Gründern angestellte Mitarbeiter (vgl. Metzger 2014: 1). Entsprechend der Analysen der KfW beschäftigt jeder Neugründer im Vollerwerb im Durchschnitt 0,8 Mitarbeiter. Für die Gruppe der Startups liegt der Vergleichswert mit 3,5 Mitarbeitern im Jahr 2013 deutlich höher (vgl. Ripsas & Tröger 2014: 23). November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 19

20 2. Wie viel wird gegründet? 2.7 Langfristige Zunahme der Selbstständigkeit Gründer Entwicklung der Selbstständigkeit in Ost- und Westdeutschland (Mikrozensus) Im dargestellten Zeitraum von 2001 bis 2012 hat sich die Zahl der selbstständigen von 3,6 Mio. auf 4,4 Mio. erhöht. Dies entspricht einem Zuwachs von 22%. Fritsch et al. (2012) stellen fest, dass sich durch den deutlichen Anstieg der Zahl der selbstständigen verstärkt eine unternehmerische Kultur in Deutschland etablieren konnte Ostdeutschland Westdeutschland November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 20

21 2. Wie viel wird gegründet? 2.8 Dynamische Entwicklung von Selbstständigen in den Freien Berufen Gründer Entwicklung der Selbstständigen in den Freien Berufen (IfM*) Von 2004 bis 2013 stieg die Zahl der Selbstständigen in den Freien Berufen von auf an. Dies entspricht einem Zuwachs von 50%. Durchschnittlich steigt die Zahl der freiberuflich Selbstständigen um etwa pro Jahr Jährlicher Zuwachs Selbständige in freien Berufen *Quelle: Institut für Freie Berufe, Nürnberg November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 21

22 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 2. Wie viel wird gegründet? 3. Wo wird gegründet? 4. Wer gründet? 5. Warum wird gegründet? 6. Wie werden Gründungen finanziert? 7. In welchen Branchen wird gegründet? 8. Literatur & Quellen November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 22

23 3. Wo wird gegründet? Wesentliche Erkenntnisse Gründerquoten und Gründungsintensitäten sind in Westdeutschland deutlich höher als in Ostdeutschland. Die Ausnahme ist Berlin: Hier werden sowohl bei der Gründungsintensität als auch bei der Gründerquote mit Abstand die höchsten Werte erreicht. Auch die Stadtstaaten Hamburg und Bremen weisen überdurchschnittlich hohe Gründungsaktivitäten auf. Hessen und Rheinland-Pfalz sind unter den Flächenländern bei der Gründerquote Spitzenreiter. Hohe Gründerquoten sind vielfach durch einen hohen Anteil an Nebenerwerbsgründungen bedingt. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 23

24 3. Wo wird gegründet? 3.1 Anzahl und Intensität: Berlin als Top-Standort für Gründungen Gründungen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg weisen im Bundesländervergleich die höchsten Gründungsintensitäten auf. Bremen Hamburg Niedersachsen Berlin Sachsen-Anhalt Brandenburg Die Ostdeutschen Flächenländer weisen sowohl hinsichtlich der quantitativen Gründungsaktivitäten als auch bei den Gründungsintensitäten besonders niedrige Werte auf. Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Gründungsintensitäten 2013 Anzahl der Gründungen je Erwerbsfähige In Westdeutschland belegt das Saarland den letzten Platz. Rheinland-Pfalz Saarland Baden-Württemberg Bayern unter bis u bis u bis u. 200 Gewerbliche Existenzgründungen Zahl Mit 65 bis 90 Gründungen je Erwerbsfähigen weisen Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein leicht überdurchschnittliche Gründungsintensitäten auf. Quelle: IfM 2014 November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 24

25 3. Wo wird gegründet? 3.2 Gründerquote: Hessen und Rheinland-Pfalz unter den Bundesländern vorne Gründer Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg weisen traditionell die höchsten Gründerquoten auf. Bremen hat hier in den letzten Jahren an Boden verloren. Rheinland-Pfalz Saarland Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Baden-Württemberg Niedersachsen Thüringen Sachsen-Anhalt Bayern Berlin Sachsen Brandenburg Gründerquoten 2011 bis 2013 Anteile v. Gründern a. d. Bev. im Alter v J. unter 1,0 1,0 bis u. 1,4 1,4 bis u. 1,8 1,8 bis u. 3,0 Gründerquoten nach Erwerbsstatus 2013 Vollerwerb Nebenerwerb 1,5 0,7 0,3 Unter den Westdeutschen Bundesländern sind die Gründerquoten in Hessen und Rheinland-Pfalz am höchsten. Die Nebenerwerbsgründungen spielen hier eine wichtige Rolle. Ostdeutsche Bundesländer schneiden insgesamt unterdurchschnittlich ab. Quelle: KfW 2014 November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 25

26 1. Wie werden Gründungsaktivitäten erfasst? 2. Wie viel wird gegründet? 3. Wo wird gegründet? 4. Wer gründet? 5. Warum wird gegründet? 6. Wie werden Gründungen finanziert? 7. In welchen Branchen wird gegründet? 8. Literatur & Quellen November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 26

27 4. Wer gründet? Wesentliche Erkenntnisse: Geschlecht Das Interesse von Frauen an den Möglichkeiten einer Existenzgründung hat in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Mehr als 40% der Teilnehmer an IHK- Seminaren zur Existenzgründung sind Frauen. Das gestiegene Interesse zeigt sich vor allem bei Nebenerwerbsgründungen. Bei dieser Gründungsform sind Frauen und Männer im Jahr 2013 nahezu gleich häufig vertreten. Im Vollerwerb beträgt der Anteil von Frauen etwa ein Drittel. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 27

28 4. Wer gründet? 4.1 Anteil von Frauen in der Gründungsberatung mit neuem Spitzenwert Teilnehmerinnen an IHK-Seminaren zur Existenzgründung (DIHK) 50% 40% 38% 41% 41% 42% 41% 40% 41% 42% 43% Der Anteil der Frauen, die an IHK- Seminaren zur Existenzgründung teilnahmen, erreichte mit 43 Prozent einen Spitzenwert im Zehnjahresvergleich. 30% 20% 32% 33% Das erneut gestiegene Interesse von Frauen an der Existenzgründung ist Ausdruck eines sich wandelnden Rollenverständnisses immer mehr Frauen wollen erwerbstätig sein, sei es abhängig beschäftigt oder als selbstständige Unternehmerin. 10% 0% Viele Frauen wollen im Nebenerwerb gründen. Nach IHK-Erfahrungen steht einer Vollerwerbsgründung oft die Herausforderung der Vereinbarkeit von Familie und Selbstständigkeit entgegen, weshalb sich viele Frauen für eine Gründung im Nebenerwerb entscheiden. Quelle: DIHK 2014: 15 November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 28

29 4. Wer gründet? 4.2 Männer gründen etwa doppelt so häufig Einzelunternehmen wie Frauen Gründer Gründer von Einzelunternehmen nach Geschlecht (IfM) Laut der Gründerstatistik des IfM ist der Anteil von Frauen seit 2003 leicht zurück gegangen. Dieser Rückgang erklärt sich u.a. dadurch, dass Nebenerwerbsgründungen in der Statistik des IfM nicht erfasst werden Auch die zunehmenden Gründungsaktivitäten durch Ausländer spielen in diesem Zusammenhang eine Rolle. In dieser Gruppe sind deutlich mehr als die Hälfte der Gründer männlich. Männer Frauen November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 29

30 4. Wer gründet? 4.3 Frauen und Männer bei Nebenerwerbsgründungen gleich auf Gründeranteile nach Geschlecht (KfW) Gründer 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% 10,00% 0,00% Seit 2003 zeigt sich eine leichte Zunahme von Existenzgründungen durch Frauen. Im Vollerwerb starteten Frauen 2013 jede dritte Existenzgründung. Im Nebenerwerb sind Frauen und Männer dabei das zweite Mal nach 2008 nahezu gleich häufig vertreten. Betrachtet man nur die Gruppe der Startups, so sind Frauen deutlich unterrepräsentiert waren lediglich 10,7 % der Gründer weiblich (vgl. Ripsas & Tröger 2014: 23). Männer Nebenerwerb Männer Vollerwerb Frauen Nebenerwerb Frauen Vollerwerb November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 30

31 4. Wer gründet? Wesentliche Erkenntnisse: Staatsangehörigkeit Laut den Analysen des IfM erweisen sich ausländische Gründer als Stütze gewerblicher Gründungsaktivitäten. Deren Anteil liegt 2013 bei 42,6%. Sondereffekte durch die EU-Erweiterung spielen bei ausländischen Gründern eine wesentliche Rolle: Bürger aus EU-Beitrittsländern verfügten zunächst nicht über die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit. Die Aufnahme einer abhängigen Beschäftigung war nicht gestattet. Als Alternative wurde eine selbstständige Tätigkeit gewählt. Der KfW-Gründungsmonitor weist lediglich einen Anteil von 13,2% an ausländischen Gründern aus. Der niedrigere Werte ergibt sich u.a. durch die Berücksichtigung von Nebenerwerbsgründungen. Der Ausländeranteil ist hier deutlich niedriger als bei den Vollerwerbsgründungen. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 31

32 4. Wer gründet? 4.4 Gründungen durch Ausländer als Stütze gewerblicher Gründungen Gründungen Gewerbliche Gründer nach Staatsangehörigkeit (IfM) Die Zahl der deutschen Gründer ist seit 2005 stetig gesunken, die der der ausländischen konstant geblieben oder gestiegen. Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass 42,7% aller gewerblichen Gründer im Jahr 2013 eine ausländische Staatsangehörigkeit besaßen Deutsche Ausländer November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 32

33 4. Wer gründet? 4.5 Sondereffekte bei Gründungen durch Ausländer aus EU-Beitrittsländern Gründungen Gewerbliche Gründungen durch Ausländer nach Herkunftsregionen in (IfM) Nicht bei allen Nationalitäten ist gleichermaßen eine Ausweitung der Gründungsaktivitäten festzustellen. Bürger aus den EU-Beitrittsländern vom 1. Mai 2004 verfügten bis zum 30. April 2011 nicht über die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Bürger aus den EU-Beitrittsländern vom 1. Januar 2007 (Bulgarien und Rumänien) verfügten bis Ende 2013 nicht über die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Außereuropäisches Ausland Restliches Europa ohne Deutschland EU-Beitrittsländer ( ) EU-Beitrittsländer ( ) Da diesen Bürgern die Aufnahme einer abhängigen Beschäftigung in Deutschland nicht gestattet war, haben sie sich häufig für eine selbstständige Tätigkeit entschieden. Besonders stark ausgeprägt ist dies bei Rumänen und Bulgaren, die im Jahr 2013 zusammen 37,6% aller gewerblichen Gründer stellen. Quelle: Kay 2014 November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 33

34 4. Wer gründet? 4.6 Geringer Anteil ausländischer Gründer beim KfW- Gründungsmonitor Gründeranteile nach Staatsangehörigkeit (KfW) Gründer 100% 80% 60% 40% 20% Der Anteil der deutschen Gründer ist seit 2005 leicht gesunken und liegt 2013 bei 86,8%. Die Statistik des IfM weist im Vergleich zum KfW Gründungsmonitor etwa drei mal so viele ausländische Gründer aus. Ein wichtiger Grund für den mit gut 13% geringeren Anteil ausländischer Gründer im KfW- Gründungsmonitor ist die Einbeziehung von Gründern in freien Berufen. Hier überwiegt der Anteil deutscher Gründer. Bei Startups stammen 90,5 % der Gründer aus Deutschland. Der Anteil ausländischer Gründer ist im Vergleich mit den allgemeinen Gründungs - aktivitäten (KfW) etwas niedriger. (vgl. Ripsas & Tröger 2014: 27) 0% Deutsche Ausländer November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 34

35 4. Wer gründet? Wesentliche Erkenntnisse: Alter Das Interesse älterer Menschen an Selbstständigkeit hat in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen: Im Jahr 2012 waren 20% der Teilnehmer an einer IHK- Gründungsberatung über 50. Bei den Gründern zeigt sich in den letzten 10 Jahren eine leichte Verschiebung zu älteren Menschen. Deren Anteil bewegt sich für die Altersklassen zwischen 45 bis 64 seit 2004 zwischen 24,9 und 30,7%. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 35

36 4. Wer gründet? 4.7 Ältere Gründer bei Beratungen stärker vertreten Anteile Gründer Ü50 an der IHK Gründungsberatung in % (DIHK 2013) 25% Ältere Menschen sind im Vergleich zu früheren Zeiten stärker an der Selbstständigkeit interessiert. 20% 15% 15% 20% Laut DIHK waren im Jahr % aller Beratenen älter als 50 Jahre, zehn Jahre zuvor waren es lediglich 12%. 10% 5% 0% 12% ältere Gründungsinteressierte haben 2012 den regionalen IHKs ein Gründungskonzept vorgelegt. Dieser Trend wird voraussichtlich anhalten. Gründe für den Zuwachs: prekäre Arbeitsmarktlage für ältere Arbeitnehmer, verlängerte Lebensarbeitszeit, zunehmende Lebenserwartung, der Wunsch nach einem aktiven Alter und ökonomische Notwendigkeit Quelle: Fernández Sánchez 2013: 27f. November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 36

37 4. Wer gründet? 4.8 Noch kein klarer Trend zu älteren Gründern erkennbar Gründer Anteile der Gründer nach Altersklassen in % (KfW) ,5 8 8,6 8,1 8,1 9,2 7,2 12,9 10,6 9,5 17, ,2 15,7 15, ,9 16,8 17,2 20,1 29,7 26,3 27, ,1 25, ,5 26, ,3 23,8 29,2 27, ,9 30,6 29,3 26,8 25,7 23,6 11,9 13,3 16,6 17,8 18,6 18,8 19,8 17,6 13, Im dargestellten Zeitraum von 2004 bis 2013 zeigt sich eine leichte Zunahme der Gründer in der Altersklasse ab 45. In den Jahren 2009 und 2012 erreichte der Anteil älterer Gründer (45+) erstmals über 30%. Der demographische Wandel in Deutschland wird sich in den nächsten Jahren auch beim Alter der Gründer verstärkt bemerkbar machen. 18 bis bis bis bis bis 64 November 2014 rkw-kompetenzzentrum.de 37

KfW-Gründungsmonitor 2015

KfW-Gründungsmonitor 2015 KfW-Gründungsmonitor 2015 Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe Frankfurt, 26.05.2015 Bank aus Verantwortung Gründungstätigkeit in Deutschland nimmt zu Vollerwerbsgründer ziehen nach noch

Mehr

Neu gegründete Unternehmen werden auf 2 Wegen vom MUP erfasst:

Neu gegründete Unternehmen werden auf 2 Wegen vom MUP erfasst: Vergleich verschiedener Gründungsstatistiken 1 Für die Analyse des Gründungsgeschehens in Deutschland stehen im Wesentlichen 4 Datenquellen zur Verfügung, die sich in ihrem Erhebungsdesign aber auch in

Mehr

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Dr. Margarita Tchouvakhina Fachtagung Kultur- und Kreativwirtschaft neues Feld für erfolgreiche Gründungen Potsdam 21.05.2012 Motivation für die

Mehr

Unternehmensfluktuation und Gründungen aus Arbeitslosigkeit

Unternehmensfluktuation und Gründungen aus Arbeitslosigkeit Unternehmensfluktuation und Gründungen aus Arbeitslosigkeit Brigitte Günterberg (IfM Bonn), Karsten Kohn (KfW), Michaela Niefert (ZEW), Katrin Ullrich (KfW) Fachtagung MittelstandsMonitor 2010 Berlin,

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Migrantinnen und Migranten als Unternehmensgründer und Selbstständige in Baden-Württemberg

Migrantinnen und Migranten als Unternehmensgründer und Selbstständige in Baden-Württemberg Migrantinnen und Migranten als Unternehmensgründer und Selbstständige in Baden-Württemberg Folie 0 Präsidentin Dr. Gisela Meister-Scheufelen Statistisches Landesamt Baden-Württemberg am 16. Juli 2007,

Mehr

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. I/2013 28. Januar 2013 Wege in die Selbstständigkeit Unternehmensgründungen von Frauen und Männern in Schleswig-Holstein 2011

Mehr

Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft. Sonderauswertung DIHK-Gründerreport 2015

Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft. Sonderauswertung DIHK-Gründerreport 2015 Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft Sonderauswertung DIHK-Gründerreport 2015 Die Auswertung Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft beruht auf einer

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Existenzgründung von Frauen in Deutschland Daten und Fakten

Existenzgründung von Frauen in Deutschland Daten und Fakten bundesweite gründerinnenagentur Factsheed Nr. 02, 2005 / 01 Existenzgründung von Frauen in Deutschland Daten und Fakten Qualitative Bedeutung von Gründungen durch Frauen Factsheet Nr. 02, 2005 Hintergrund_Aktuelle

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009 INFORMATION Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft Programmplanung Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft 1. Beihilferecht Beihilferecht Non-Paper zur Änderung der Regionalleitlinen 4 Jahre Übergangszeitraum für Ex-A-Regionen Keine

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Katja Großer Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes Regionalbüro Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 1. Forum Kreativ- und Kulturwirtschaft

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Sonderauswertung zum Unternehmerinnentag NRW Frauenerwerbstätigkeit im Ruhrgebiet unter besonderer Berücksichtigung der Selbstständigen DAS RUHRGEBIET. Regionalverband

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Freiberufliche Gründungen in Deutschland - Auswertung von Daten der Finanzverwaltung für die Jahre 2008 bis 2011 von Peter Kranzusch Daten und Fakten Nr. 3 Daten

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Statistische Analysen

Statistische Analysen Statistische Analysen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD 09 Oktober 2013 Als beruflich selbstständig gelten Personen, die alleinige oder gemeinsame Eigentümer 1 eines

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Gründungsbarometer 2014/2015. Ein aktueller Überblick über das Gründungsgeschehen in der Region Trier

Gründungsbarometer 2014/2015. Ein aktueller Überblick über das Gründungsgeschehen in der Region Trier Gründungsbarometer 2014/2015 Ein aktueller Überblick über das Gründungsgeschehen in der Region Trier 1 // Gründungsbilanz 1.1 Rheinland-Pfalz Trotz eines leichten Rückgangs der Gewer- GRÜNDUNGSBILANZ RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Demografie, Strukturwandel und Fachkräfteengpässe 4ING-Plenarversammlung Ingenieure im Wandel der Gesellschaft Dr. Oliver Koppel Hannover, 14. Juli 2011

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 06/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Immer mehr Frauen wagen die berufliche Selbstständigkeit

Immer mehr Frauen wagen die berufliche Selbstständigkeit Immer mehr Frauen wagen die berufliche Selbstständigkeit Birgit John In Baden-Württemberg riskieren Frauen vermehrt den Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit. Im Vergleich zum Vorjahr stieg

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Deutscher Startup Monitor 2014

Deutscher Startup Monitor 2014 Pressekonferenz: Deutscher Startup Monitor 2014 Berlin, 11.09.2014 Der Deutsche Startup Monitor (DSM) ist ein Projekt des Bundesverbandes Deutsche Startup e.v. (BVDS), der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen Alle Texte und Grafiken zum Download: http://www.infocenter.ruv.de Die Ängste der Deutschen 2008 Vergleich der Bundesländer Langzeitstudie zeigt: In allen Bundesländern sind steigende Preise mittlerweile

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Existenz- und Unternehmensgründungen in Deutschland - Aktuelle Entwicklungen. Nr. 24, Juni 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Existenz- und Unternehmensgründungen in Deutschland - Aktuelle Entwicklungen. Nr. 24, Juni 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Existenz- und Unternehmensgründungen in Deutschland - Aktuelle Entwicklungen. Nr. 24, Juni 2007. Existenz- und Unternehmensgründungen in Deutschland Aktuelle Entwicklungen.

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen:

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen: Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Finanzkommunikation und Unternehmenssteuerung Wie beurteilt Ihre Bank eigentlich Ihr Risikomanagement? Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland Daten und Fakten IV

Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland Daten und Fakten IV Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland Daten und Fakten IV Nr. 39 2015 Inhaltsverzeichnis / 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Quantitative Daten und Fakten 4 2.1 Anzahl und Entwicklung

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

Selbständigkeit in Deutschland: Der Trend zeigt seit langem nach oben

Selbständigkeit in Deutschland: Der Trend zeigt seit langem nach oben Selbständigkeit in Deutschland: Der Trend zeigt seit langem nach oben Von Michael Fritsch, Alexander Kritikos und Alina Rusakova Die unternehmerische Selbständigkeit hat in Deutschland in den letzten 20

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen

Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen Spezifik des Clusters: Handel und Dienstleistungen Allgemeines zum Cluster Der Cluster Handel und Dienstleistungen ist nicht Bestandteil der Innovations- Clusterstrategie. Aber Handel und Dienstleistungen

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

» Erläuterungen zum Fragebogen

» Erläuterungen zum Fragebogen Vergütungsstudie 009» Leitende Angestellte in Banken» Erläuterungen zum Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden Antwortziffern

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Gründungen und Liquidationen 2008 in Deutschland von Brigitte Günterberg Working Paper 03/09, im Juli 2009 INSTITUT FÜR MITTELSTANDSFORSCHUNG Maximilianstraße 20

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung Fakten Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung 1. Datenbasis des Inklusionsbarometers Arbeit Das Inklusionsbarometer Arbeit (Gesamtwert) errechnet sich aus folgenden

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr