Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität bei Nutztierrassen: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität bei Nutztierrassen: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh"

Transkript

1 Züchtungskunde, 82, (5) S , 2010, ISSN Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart Original Article Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität bei Nutztierrassen: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh Carina Kehr 1, M. Klunker 1, R. Fischer 2, E. Groeneveld 3 und U. Bergfeld 2 Zusammenfassung Für den Aufbau eines Monitorings tiergenetischer Ressourcen wurden grundlegende Parameter zur Charakterisierung der genetischen Diversität für die existenzbedrohte Rasse Rotes Höhenvieh untersucht. Dazu wurden das Generationsintervall, die Familiengröße, Pedigreevollständigkeit, Inzuchtkoeffizienten, Inzuchtrate sowie die effektive Populationsgröße N e mit Hilfe des Software-Systems POPREP berechnet. Es wurden fünf Pedigree-basierte Methoden zur Berechnung der effektiven Populationsgröße für diese Rasse untersucht und miteinander verglichen. Problematisch zeigte sich die Pedigreevollständigkeit bei dieser Rasse (offenes Zuchtbuch), wodurch es teilweise zu nicht interpretierbaren Inzuchtraten kam. Die berechneten N e -Werte schwanken je nach Definition der Eingangsparameter und stufen das Rote Höhenvieh nach dem Nationalen Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen als Erhaltungspopulation ein. Schlüsselwörter: Genetische Vielfalt, Rotes Höhenvieh, Inzucht, effektive Populationsgröße, Pedigree, Monitoring Summary Monitoring of genetic diversity in livestock: Results for the population Rotes Höhenvieh Base parameters characterizing the genetic diversity of the endangered breed Rotes Höhenvieh (RHV) were estimated as a starting point for regular monitoring. Using the POPREP web-system the generation interval, family size, pedigree completeness index (PCI), inbreeding coefficient, rate of inbreeding and the effective population size N e were calculated. Five pedigree-based methods for the calculation of the N e were investigated and compared. For this breed, the PCI was problematically low (open herdbook) resulting in some of the calculated rates of inbreeding hardly to be explained. The N e -values fluctuated depending on the definition of the side conditions. The N e classifies the RHV in the conservation category according to the National Programme for Animal Genetic Resources. Keywords: Genetic diversity, Rotes Höhenvieh, inbreeding, effective population size, pedigree, monitoring 1 HTW Dresden, Pillnitzer Platz 1, Dresden. 2 LfULG Sachsen, Am Park 3, Köllitsch 3 Institut für Nutztiergenetik (FLI), Höltystr. 10, Neustadt

2 388 Carina Kehr, M. Klunker, R. Fischer, E. Groeneveld und U. Bergfeld 1 Einleitung Die Umsetzung des Nationalen Fachprogramms zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland umfasst sowohl gesetzgeberische als auch züchtungstheoretische und -praktische Ansätze. So wurde in der Novelle des deutschen Tierzuchtgesetzes (TierZG, 2006) in der Ausgabe vom unter 9 Abschnitt 3 das Monitoring der genetischen Diversität bei landwirtschaftlichen Nutztieren als staatliche Aufgabe formuliert. Aus diesem Grund stellt sich die Frage der Umsetzung eines solchen Monitorings für die Landestierzuchtbehörden. Zur Erarbeitung von Grundlagen für die Realisierung dieser Aufgabe wurde im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und in Zusammenarbeit mit dem Forschungsbereich Züchtung und Genetische Ressourcen (Friedrich-Löffler-Institut, FLI) ein Projekt mit o. g. Zielstellung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden bearbeitet. Dabei wurden sowohl die sächsischen Populationen der Leistungsrassen bei Rind, Pferd, Schwein, Schaf und Ziege als auch die in Sachsen geförderten existenzbedrohten Haustierrassen betrachtet und erste Parameter zur Charakterisierung der genetischen Diversität untersucht. Am Beispiel der Population Rotes Höhenvieh werden die Ergebnisse zur Charakterisierung der genetischen Diversität vorgestellt und speziell die Problematik der Pedigreeunvollständigkeit und verschiedene N e -Schätzer diskutiert. 2 Material und Methoden 2.1 Material Datengrundlage zur Bewertung eines Monitorings tiergenetischer Ressourcen des Roten Höhenviehs bilden Herdbuchdaten, die von der Bundesarbeitsgemeinschaft Rotes Höhenvieh e.v. (2008) zur Verfügung gestellt wurden. Zum ursprünglichen Rotvieh gehören die Rassegruppen des Angler Rindes, Rotes Höhenvieh sowie die Gelbviehschläge im Süden Deutschlands. In dieser Arbeit wird nur auf das Rote Höhenvieh mit seinen Rasseschlägen: Rotes Höhenvieh, Vogelsberger (RHV in Hessen), Harzer Rotvieh (RHV in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt), Harzer Rotvieh (Thüringen), Westfälisches Rotvieh (RHV in Nordrhein-Westfalen) und Vogtländisches Rotvieh (RHV in Sachsen) eingegangen. Diese Rasseschläge werden heute bundeslandübergreifend von der Bundesarbeitsgemeinschaft Rotes Höhenvieh betreut. Das Rote Höhenvieh stand im Drei-Nutzungstyp (Fleisch, Milch, Arbeit), wobei heute vorwiegend die Fleischnutzung aufgrund der Haltung als Mutterkühe im Vordergrund steht. Die Herdbuchdatei enthält Datensätze (= Tiere und Ahnen) mit Geburtsjahren von 1948 bis Im Jahr 2008 wurden 863 Nachkommen geboren, diese stammen von 112 Bullen und 805 Kühen ab. Daraus ergeben sich durchschnittlich 7,1 Kühe je Bulle. Die Abb. 1 zeigt die Entwicklung der Elternzahlen nach Geburtsjahrgängen ihrer Nachkommen. 2.2 Methoden Neben der Wahl der Methode zur Berechnung der N e müssen Randbedingungen hinsichtlich des Pedigrees in Abhängigkeit von der Population definiert werden: 1. Wahl der Tiergruppe 2. Einschränkungen in der Pedigreevollständigkeit (PCI = Pedigree Completeness Index) 3. Wahl der Generationstiefe zur Berechnung des PCI (bei Einschränkungen über den PCI ist die Frage zu klären, ob genügend Tiere diese Bedingung erfüllen). 4. Definition des Zeitraums bzw. über welchen Zeitraum wird die N e gemittelt.

3 Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh 389 Abb. 1. Anzahl männlicher und weiblicher Tiere mit Nachkommen Number of male/female animals with offspring Für diese Untersuchung wurden unterschiedliche Aspekte der oben genannten Fragestellungen für die Population des RHV näher betrachtet. Die Berechnungen der für ein genetisches Monitoring benötigten Parameter erfolgte mit dem Software-System POPREP (Groeneveld et al., 2009). Nach dem Laden der historischen Herdbuchdaten unter poprep.tzv.fal.de werden diese einer Fehlerkorrektur unterzogen, bevor die Parameter berechnet werden. Dieses Programm-System enthält unter anderem das Programm PEDIG von Boichard (2002) und erzeugt zwei PDF-Dateien mit Hilfe von Perl, gnuplot und LaTeX sowie Dateien mit numerischen Werten aller Tabellen der Berichte. Die erste PDF-Datei enthält Auswertungen zur Populationsstruktur (Anzahl Zuchttiere, Altersstruktur, Generationsintervall, Familiengröße), und die zweite berechnet die Pedigreevollständigkeit, Inzuchtkoeffizienten, Inzuchtrate, die Rate der additiv-genetischen Verwandtschaft sowie Ergebnisse zur effektiven Populationsgröße unter Beachtung verschiedener Annahmen. Die hier verwendeten Berechnungsformeln entsprechen denen aus Groeneveld et al. (2009) und werden an dieser Stelle kurz vorgestellt: Die Pedigreevollständigkeit ist einer der entscheidenden Faktoren zur korrekten Berechnung der Inzucht in einer Population, da jedes unbekannte Elternteil mit F =0 in die Berechnung des Inzuchtkoeffizienten eingeht. Dies hat wiederum Auswirkung auf die Inzuchtrate sowie bei der Pedigree-basierten Methode auf die Schätzung der effektiven Populationsgröße N e. Je geringer der PCI ist, umso stärker wird F unterschätzt. Um dies für die Population einschätzen zu können, nutzt Groeneveld et al. (2009) für den POPREP den gewichteten PCI von MacCluer et al. (1983): 4 I dpat I dmat I d = mit I dpat I dmat d 1 I dpat/mat = ---- a d i i = 1 (1) (2)

4 390 Carina Kehr, M. Klunker, R. Fischer, E. Groeneveld und U. Bergfeld (pat, mat = väterliche bzw. mütterliche Linie des Nachkommen; a i = Anteil an bekannten Ahnen in der Generation i; d = Anzahl der Generationen, die in der Berechnung berücksichtigt werden sollen.) Zur Berechnung der effektiven Populationsgröße N e wird in Zensus- (1. Methode) und Pedigree-basiert (2. bis 6. Methode) unterschieden. Die folgenden Methoden beruhen auf verschiedenen Annahmen. Methode 1: tatsächliche Elternanzahl V n M n N e = (3) V n + M n (N e = effektive Populationsgröße; V n = aktive Vatertiere; M n = aktive Muttertiere) Diese Formel gilt nur unter der Bedingung, dass gleichviel männliche wie weibliche Zuchttiere zum Einsatz kommen und dass diese zufällig verpaart werden; das heißt die Population muss den Merkmalen einer Idealpopulation entsprechen. Hierbei geht kein Verwandtschaftsgrad ein. Diese Formel wird oft genutzt, wenn keine Pedigreeinformationen zur Verfügung stehen. Da die genannten Bedingungen bei den Nutztierpopulationen nicht zutreffen, wird die effektive Populationsgröße bei Nutzung dieser Formel überschätzt. Zur Berechnung der Zensus-basierten N e in diesem Bericht werden nur aktive Zuchttiere herangezogen; dass heißt es gehen nur Tiere ein, die mindestens einen Nachkommen haben. Die Berechnung der fünf Pedigree-basierten Methoden erfolgten nach Groeneveld et al. (2009) mittels Inzuchtkoeffizienten F (Methode 2, 3, 5, 6) bzw. der additiv-genetischen Verwandtschaft f (Methode 4) über die entsprechenden Formeln von Wright (1923) bzw. Falconer and Mackay (1996). Für die Berechnung der Inzuchtrate bei Methode 2 und 3 wurden von Groeneveld et al. (2009) zwei Tiergruppen definiert: Methode 2: F p Tiergruppe p F p setzt sich aus dem Pfad: Nachkommen direkte Eltern zusammen. F F t F p = t 1 (4) 1 F t 1 (F t = Durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient der Nachkommen; F t 1 = Durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient der direkten Eltern der Nachkommen; 1 F t 1 = Restheterozygotie der Eltern) Hier kann es dazu kommen, dass durch zufällige Veränderung in der Nachkommenzahl die Inzuchtrate und damit die N e von Geburtsjahr zu Geburtsjahr stark schwanken. Allerdings spiegelt dies die tatsächliche Populationsentwicklung wider. Die N e wird für ein Generationsintervall (GI) gemittelt. Methode 3: F g Tiergruppe g F g setzt sich aus dem Pfad: Nachkommen Tiere aus dem Geburtsjahr, welches eine durchschnittliche Generation zurückliegt, zusammen.

5 Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh 391 F F t F g = t 1 (5) 1 F t 1 (F t = Durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient der Nachkommen; F t 1 = Durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient der Tiere aus dem Geburtsjahr, welches ein durchschnittliches GI zurückliegt; 1 F t 1 = Restheterozygotie der Eltern) Bei dieser Wahl der Tiergruppe wird eine geringere Fluktuation von Geburtsjahr zu Geburtsjahr erwartet. Die N e wird für ein Generationsintervall gemittelt. Methode 4: f g Additiv-genetische Verwandtschaft Der Unterschied der additiv-genetischen Verwandtschaft zur Berechnung des Inzuchtkoeffizienten basiert auf der hypothetischen Verpaarung aller im aktuellen Jahr geborenen weiblichen und männlichen Nachkommen. Damit gibt es ein Instrument, mit welchem die Verwandtschaft für eine Generation im Voraus geschätzt werden kann. Die Parameter Selektion (geringerer Anteil an männlichen Tieren als an weiblichen Tieren) sowie Familiengröße (starker Einsatz einiger weniger Vatertiere) bleiben in der Nachkommengruppe und bei f auch für die Tiergruppe völlig unbeachtet. Zur Berechnung der Zunahme der additiv-genetischen Verwandtschaft wird die gleiche Formel wie für F (siehe Formel (5)) genutzt. f f t f g = t 1 (6) 1 f t 1 (f t = Durchschnittlicher additiv-genetischer Verwandtschaftskoeffizient (AGR) der Nachkommen von den zufällig verpaarten Eltern eines Jahres; f t 1 = Durchschnittlicher AGR der Eltern; 1 f t 1 = Restheterozygotie der Eltern). Die N e wird für ein Generationsintervall gemittelt. Methode 5: F ln POPREP verwendet eine weitere Berechnungsmethode von Pérez-Enciso (1995): in diesem Fall wird zur Berechnung der Inzuchtrate F für jedes Geburtsjahr die logarithmische Regression (1 F) genutzt. F ln = ( 1) bl (7) (b = Anstieg der logarithmischen Regression ln(1 F) im Geburtsjahr; L = Generationsintervall) Zur Berechnung von F ln und demnach der entsprechenden N e wurden zwei Zeiträume definiert: F ln (1): Tiere aus den Geburtsjahrgängen 1993 bis F ln (2): Tiere aus den Geburtsjahrgängen 2003 bis Zusätzlich wurde die Berechnungsmethode in Abhängigkeit von verschiedenen Pedigreevollständigkeiten und Generationstiefen durchgeführt. Zur Berechnung der N e für die Methoden 2 bis 5 wird in POPREP die Formel von Falconer and Mackay (1996) genutzt:

6 392 Carina Kehr, M. Klunker, R. Fischer, E. Groeneveld und U. Bergfeld N 1 e = F* N e = effektive Populationsgröße; F* p,g,ln, f g = Inzuchtrate bzw. Rate der additiv-genetischen Verwandtschaft für den entsprechenden Pfad in Abhängigkeit von der Definition von F p,g,ln bzw. f g (siehe Methode 2 bis 5) 6. Methode: Bei dieser Berechnung der N e wird ebenfalls eine Formel von Pérez-Enciso (1995) verwendet, die dann überlappende Generationen abbilden kann: N 1 e = t 2 1 ( 1 F t ) (N e = effektive Populationsgröße; F t = durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient F der aktuellen Tiergruppe minus F der Tiergruppe zum Basisjahr; t = Anzahl Generationen zwischen aktueller Tiergruppe und dem Basisjahr) Diese Methode basiert auf der Festlegung eines Basisjahres, welches ein Jahr vor dem Geburtsjahr der definierten Tiergruppe liegt. F t ist die Differenz der mittleren Inzuchtkoeffizienten zwischen der aktuellen Tiergruppe und der Tiergruppe nach dem Basisjahr. Das Basisjahr liegt drei Generationen zurück im Jahr (8) (9) 3 Ergebnisse 3.1 Pedigreevollständigkeit Die Pedigreevollständigkeit des Roten Höhenviehs ist in Abb. 2 über die Jahre 1990 bis 2008 dargestellt. Es sind das Geburtsjahr und die Vollständigkeit des Pedigrees für die Generationstiefen 1 bis 6 abgebildet. Wegen der vorhandenen Basistiere im Geburtsjahr 2008 erreicht diese Population selbst für eine Generationstiefe von 1 nur eine 92% Pedigreevollständigkeit in der ersten Generation. Unter Beachtung von sechs Generationen sinkt der PCI auf ca. 63%. Nach Marx (2009) stammen die Tiere mit unbekannten Eltern aus dem Genpool des Roten Höhenviehs und haben damit zur Inzucht beigetragen. In dieser Situation wäre es möglicherweise besser, den Inzuchtkoeffizienten der Basistiere nicht mit Null, sondern mit dem Mittel der Gleichaltrigen anzusetzen. Dies wird in weiteren Untersuchungen geprüft. 3.2 Generationsintervall Das Generationsintervall ist eine wichtige zuchtplanerische Größe zur Beurteilung der zeitlichen Entwicklung der Population. Populationen mit kurzem Generationsintervall (Schweine, Hühner) können einen höheren Inzuchtzuwachs je Jahr ausweisen als Populationen mit langem Generationsintervall (Pferde, Rinder). Tab. 1 zeigt eine Übersicht zum Generationsintervall in der Population des Roten Höhenviehs. Zu den selektierten Nachkommen gehören alle Nachkommen, die selbst mindestens einen Nachkommen haben.

7 Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh 393 Abb. 2. Pedigreevollständigkeit in Abhängigkeit von der Generationstiefe Pedigree completeness with dependency for numbers of generation from 1 to 6 Tab. 1. Generationsintervall für die Pfade Vater-Sohn, Vater-Tochter, Mutter-Sohn und Mutter- Tochter im jeweiligen Geburtsjahr der selektierten Nachkommen Generation interval for the paths sire-son, sire-daughter, dam-son, dam-daughter and the whole population Jahr V-S n S V-T n T M-S n S M-T n T Pop ,0 36 4, ,9 35 5, , ,1 33 4, ,5 34 5, , ,3 33 4, ,5 33 5, ,9 Jahr = Geburtsjahr der Nachkommen, V-S = Vater-Sohn, V-T = Vater-Tochter, M-S = Mutter-Sohn, M-T = Mutter-Tochter, Pop = Generationsintervall für die gesamte Population, n = Anzahl Das durchschnittliche Generationsintervall der verschiedenen Pfade lag 2005 zwischen 4,3 und 5,5 Jahren. Für die gesamte Population lag das Generationsintervall bei 4,9 Jahren. Hier wurde das Durchschnittsalter der Eltern bei der Geburt der selektierten Nachkommen berechnet. 3.3 Varianz der Familiengröße Die Tab. 2 zeigt eine zusammenfassende Statistik zur Familiengröße des Roten Höhenviehs. Die Nachkommen sind jeweils in selektierte Söhne und selektierte Töchter eingeteilt.

8 394 Carina Kehr, M. Klunker, R. Fischer, E. Groeneveld und U. Bergfeld Tab. 2. Mittel- und Maximalwerte der Familiengröße des Roten Höhenviehs Means/maximum of family size Jahr Selektierte Söhne Selektierte Töchter Väter Mütter Väter Mütter max avg max avg max avg max avg ,8 3 1,6 29 6,5 5 1, ,9 2 1,2 63 7,8 4 1, ,3 2 1,1 17 5,2 3 1, ,9 2 1,1 25 6,0 4 1, ,5 2 1,1 52 5,8 3 1, ,6 2 1,1 31 4,5 3 1,1 NK = Nachkommen, max = Maximum, avg = Mittelwert Bei Ideal-Populationen haben alle Tiere die gleiche Chance, sich zu verpaaren. Wird in einer Population selektiert, ist die Familiengröße ein Parameter zum Einschätzen der Inzuchtentwicklung. Besonders im Fall der künstlichen Besamung (sehr ungleichmäßiger Einsatz von Vatertieren) kommt es zu einer höheren Varianz in der Familiengröße. Je größer die Varianz in der Familiengröße ist, desto höher ist auch die Steigerung der Inzucht. Beim RHV hatte 1997 ein Bulle 12 männliche Nachkommen, die in der Zucht eingesetzt wurden, wobei das Mittel über alle Bullen bei 2,8 selektierten Söhnen lag hatte ein Bulle 63 Töchter im Zuchteinsatz (Mittel: 7,8). 3.4 Inzucht In die Berechnung des Inzuchtkoeffizienten gingen alle vorhandenen Generationen ein. Im Geburtsjahr 2008 zeigten die Nachkommen einen durchschnittlichen Inzuchtkoeffizienten von F = 5,5% (Stabw. = 5,6%; Max = 31,9%). Der Inzuchtkoeffizient der Eltern lag bei F =3,9% (Väter) bzw. F =5,3% (Mütter). Da der Inzuchtkoeffizient eine Funktion in Abhängigkeit von der Pedigreetiefe ist, lassen sich diese Ergebnisse nicht weiter interpretieren. Zudem ist davon auszugehen, dass dieser Wert bei dem RHV unterschätzt wird, da das Pedigree nicht vollständig ist. Die Inzuchtraten (verschiedene Berechnungsmethoden) sowie die Rate der additiv-genetischen Verwandtschaft sind für jeden Geburtsjahrgang in Abb. 3 dargestellt. Je nach Methode lagen die Inzuchtraten der Nachkommen aus 2008 bei F p =0,42%, F g =0,77% und f g =0,99%, F ln-1 =0,30% und F ln-2 = 1,07%. F p, F g, f g und F ln (2) fallen in einigen Geburtsjahren in den negativen Bereich ab. Für diese Jahrgänge lassen sich damit auch keine sinnvollen effektiven Populationsgrößen berechnen, sie fallen damit aus der Berechnung der N e heraus. Die negativen Werte bei der Berechnung der Raten sind unklar, aber wahrscheinlich sind sie auf die sehr geringe Populationsgröße und die unvollständigen Pedigrees dieser Population in jüngster Zeit zurückzuführen. Ab dem Jahr 2005 liegt die Rate der additiv-genetischen Verwandtschaft mit f g durchschnittlich etwas höher als F g. Daraus folgt, dass die selektierte Anpaarung einen geringeren Inzuchtzuwachs in der Population erzeugt, als es bei der Zufallspaarung geschehen würde. Der einzige durchgängige Graph zeigt sich mit F ln (1). Die Inzuchtrate sank von 1999 bis 2006 kontinuierlich von 1,77% auf 0,18%.

9 Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh 395 Abb. 3. Entwicklung der Inzuchtrate nach Geburtsjahren bei unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen Development for the rate of inbreeding in dependency on different calculations 3.5 Effektive Populationsgröße N e Die effektive Populationsgröße N e ist die Anzahl der Individuen in einer Idealpopulation, die der Anzahl Individuen in einer realen Population mit unterschiedlichem Geschlechterverhältnis entspricht (Schüler et al., 2001). Mit diesem Hintergrund sind die N e -Werte nach den verschiedenen Berechnungsmethoden in Tab. 3 dargestellt. Die N e liegen bei den Pedigree-basierten Methoden zwischen 167 und 47. Methode 6 hat den Vorteil, dass durch die Wahl des Basisjahres Einfluss auf die Auswahl der Jahrgänge genommen wird: Negative Inzuchtraten können nicht auftreten. Tab. 3. Ergebnisse aus der Berechnung der effektiven Populationsgröße N e im Vergleich Results for effective population size Annahme N e Methode 1: 393 Methode 2: 75 Methode 3: 70 Methode 4: 55 Methode 5: F ln (1) 167 F ln (2) 47 Methode 6: 88

10 396 Carina Kehr, M. Klunker, R. Fischer, E. Groeneveld und U. Bergfeld Abb. 4 zeigt Ergebnisse mit Methode 5 2 unter verschiedenen Bedingungen. Es wurden nur Tiere in die Berechnung der Log-basierten N e aufgenommen, die einen PCI von 0% bis 100% je nach Generationstiefe (2 bis 4) aufweisen. Die Anzahl (n) gibt an, wie viele Tiere diese Kriterien erfüllen. In die Berechnung gingen Tiere aus den Geburtsjahren 2003 bis 2008 ein. Als Beispiel wird ein Fall beschrieben: Alle Tiere, die in der 3. Generation mindesten einen PCI von 60% aufweisen (n = Tiere), erzeugen eine N e von 74 Tieren. Bis zu einer Pedigreetiefe von zwei Generationen stellen sich keine großen Schwankungen in der N e trotz verschiedener Pedigreevollständigkeiten dar. Generell steigen die N e -Werte unerwartet mit Zunahme des PCI an. Negative N e -Werte zeigten sich erst bei einer Tierzahl von unter Tieren (nicht abgebildet). Groeneveld et al. (2009) vermuten den Grund für die negativen N e bei ihren Beispielpopulationen in der unterschiedlichen Auswahl der Tiere aus verschiedenen Jahren aufgrund der vorgegebenen Pedigreetiefe und -vollständigkeit. 4 Diskussion und Schlussfolgerung Zur Berechnung der Parameter für eine genaue Einschätzung der Population ist der POPREP-Webdienst (poprep.tzv.fal.de) ein sehr gutes Werkzeug. Bei jährlich wiederkehrender Durchführung der Parameterberechnung kann ein Trend für die Population abgelesen werden. Entscheidend ist, den richtigen Lösungsweg für die jeweilig betrachtete Population zu definieren. Bei der Durchführung dieses Monitorings genetischer Diversität auf Basis von Herdbuchdaten ist die Pedigreevollständigkeit einer der entscheidenden Einflussfaktoren. Das Beispiel Rotes Höhenvieh zeigt die Probleme bei der Berechnung von Parametern Abb. 4. N e (Methode 5-2) bei Unterstellung einer Log-Funktion für F und unterschiedlichen Abstufungen der Pedigreevollständigkeit (in %) und der Generationstiefe für die Geburtsjahrgänge 2003 bis 2008 PCI and N e for 2, 3, 4 generations pedigree depth calculated by log-regression for rate of inbreeding

11 Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh 397 zur Bestimmung der effektiven Populationsgröße bei Populationen mit offenem Zuchtbuch auf. Sie gehört mit 113 männlichen und 805 weiblichen Zuchttieren im Jahr 2008 ganz klar zu den existenzbedrohten Haustierrassen in Deutschland. Dass sich jedoch die exakte Berechnung der Parameter für ein Monitoring genetischer Diversität als schwierig erweist, soll folgende Diskussion zusammenfassen. Die Pedigreevollständigkeit kann abhängig sein von der Betreuung der Rasse durch einen Zuchtverband bzw. von der Aufnahme von Vorbuchtieren ins Zuchtbuch (offenes Zuchtbuch). Bei Vorbuchtieren muss nur der Vater als RHV eingetragen sein, und das Tier sollte phänotypisch den Merkmalen des RHV entsprechen (Marx, 2009). Damit treten selbst in jüngster Zeit Tiere ohne Abstammungsinformationen auf. Die Pedigreevollständigkeit von 90% der 2008 geborenen Tiere (erste Generation) verdeutlicht das Problem. Je weniger bekannte Eltern vorhanden sind, umso stärker wird der Inzuchtgrad in der Population unterschätzt. Das Generationsintervall für die gesamte Population des RHV liegt bei 4,9 Jahren. Erwartungsgemäß ist das Generationsintervall zwischen Vater und Nachkommen mit ca. 4,4 Jahren geringer als zwischen Mutter und Nachkommen mit ca. 5,4 Jahren. Für den Zuchtfortschritt einer Population ist es vorteilhaft, dass das Generationsintervall auf dem Pfad Väter zu Nachkommen geringer ist als der Pfad Mütter zu Nachkommen. Anders verhält sich dies bei Erhaltungspopulationen wie es das RHV ist, wo ein langes Generationsintervall angestrebt wird. Biedermann et al. (2004) berechneten bei der Vorderwälder Rinderpopulation 4,4 bzw. 4,5 Jahre zwischen Vätern bzw. Müttern und Nachkommen. Nach Ehling et al. (1999) lagen bei den Tieren der Genreserve Deutscher Schwarzbunter Rinder 4,9 Jahre auf dem Pfad Mütter zu weiblichen Nachkommen. Weiterhin haben Biedermann et al. (2003) bei dem Hinterwälder Rind für die Milchviehbzw. Mutterkuhpopulation ein Generationsintervall von 3,5 bzw. 3,6 Jahren bei dem Pfad Väter-Nachkommen und 6,5 bzw. 5,9 Jahren bei dem Mütter-Nachkommen-Pfad ermittelt. Der große Unterschied zwischen dem mütterlichen und dem väterlichen Pfad wird mit dem hohen Anteil an Bullen, die im Natursprung decken, begründet. Diese Bullen bleiben meist nur zwei Jahre in der Herde und werden dann ersetzt (Biedermann et al., 2003). Bei der Rasse RHV werden trotz der 19 Besamungsbullen immerhin noch 93 Bullen im Natursprung eingesetzt. Die Varianz der Familiengröße ist ein weiterer wichtiger Parameter für ein Monitoring genetischer Diversität von Nutztierpopulationen. Je größer die Varianz der Familiengröße ist, desto größer ist die Gefahr einer Inzuchtsteigerung. Ein wichtiges Einflusskriterium auf die effektive Populationsgröße ist die Anzahl eingesetzter Bullen. Von den im Jahr 2007 eingesetzten Zuchttieren (919 Zuchttiere) waren 12% männliche Tiere. Von den männlichen Tieren befanden sich 17% im Besamungseinsatz. Der relativ hohe Anteil männlicher Zuchttiere begründet sich mit der Doppelnutzung des Roten Höhenviehs als Fleisch- und Milchrind. Es werden nicht nur Besamungsbullen, sondern aufgrund von Mutterkuhhaltung oft auch Bullen im Natursprung eingesetzt. Die maximale Nachkommenzahl bei den Bullen im Jahr 2001 lag bei 52 selektierten Töchtern, wobei ein Mittelwert von 5,8 berechnet wurde. In den Untersuchungen zeigte sich, dass durchschnittlich 2,6 von 20,5 männlichen Nachkommen eines Bullen (= 12,7%) zum Wiedereinsatz kommen. Neben dem sehr guten Ergebnis der Anzahl männlicher Zuchttiere muss darauf geachtet werden, dass möglichst alle vorhandenen Linien gleichmäßig weitergegeben werden. Groeneveld (2010) empfiehlt bei Erhaltungspopulationen (siehe Einstufung), die Varianz in der Familiengröße so ausgeglichen wie möglich zu halten (Obergrenze für Bulleneinsatz in der Besamung festlegen, Vatertierrotation bei Betrieben mit Natursprung). Die Höhe des errechneten Inzuchtgrades ist von der Genauigkeit der Abstammungsinformationen und somit von der Anzahl an bekannten Ahnen bzw. der einbezogenen

12 398 Carina Kehr, M. Klunker, R. Fischer, E. Groeneveld und U. Bergfeld Generationstiefe abhängig. Aus diesem Grund ist ein Vergleich zu anderen Autoren nicht sinnvoll. Eine vergleichbare Basis ergeben die Inzuchtraten. Bei kleinen und existenzbedrohten Populationen, zu denen das Rote Höhenvieh gehört, sollte Inzucht so weit wie möglich vermieden werden, da eine Steigerung der Inzucht zu Inzuchtdepressionen (Cassell et al., 2003), Verlust an genetischer Varianz (Kristensen and Sørensen, 2005) und zu einer höheren Frequenz an letalen Erbgenen (Wipprecht and Horlacher, 1935) führen kann. Aufgrund der geringen Populationsgröße ist Inzuchtvermeidung beim RHV schwierig, da nur wenige Zuchttiere zur Verfügung stehen. Die Anpaarung wenig verwandter Tiere ist keine Erfolg versprechende Strategie zur Reduktion der Inzuchtsteigerung. Entscheidend sind eine möglichst hohe Anzahl an Bullen und deren gleichmäßiger Einsatz. Die Inzuchtrate mit dem Pfad Nachkommen zu Tiergruppe p lag im Mittel der letzten fünf Geburtsjahrgänge bei 0,68%. Bei anderen Autoren lagen die berechneten Inzuchtraten bei kleineren bis mittelgroßen Rinderrassen zwischen 0,19% und 1,26% (Biedermann et al., 2005; Biedermann et al., 2004; Biedermann et al., 2003; Ehling et al., 1999; Krogmeier et al., 1997). Das zeigt, dass die Inzuchtrate des RHV im Mittelfeld der hier genannten Autoren einzuordnen ist. F ln (1)(Methode 5 1 ) zeigte sich sehr ausgeglichen im Verlauf der Geburtsjahre im Gegensatz zu den anderen Inzuchtraten. Für diese Datenbasis scheint F ln (1) die geeignetste Methode für die Schätzung von F zu sein. Der Trend für diese Population über die letzten Jahre ist relativ stabil. Die anderen Berechnungen für F fielen für manche Geburtsjahrgänge in den negativen Bereich ab. Bei dem Vergleich der Berechnungsarten für die Effektive Populationsgröße N e fällt auf, dass die Ergebnisse vor allem zwischen Zensus-basierter N e = 393 und Pedigree-basierter N e = 47 bis 167 sehr stark voneinander abweichen. Die Überschätzung der Zensus-basierten N e lässt sich mit den idealisierten Annahmen dieser Berechnungsmethode begründen. Die Berechnung der N e über die Methoden 2 bis 5 2 ergeben zum Teil negative N e für bestimmte Jahrgänge, da zuvor negative F berechnet wurden. Der Grund dafür wird in der Populationsgröße und den unvollständigen Pedigrees von Vorbuchtieren (gleichzusetzen mit Migration) vermutet. Aus Methode 5 und 6 ergeben sich in Abhängigkeit vom Betrachtungszeitraum keine negativen N e, und sie erscheinen somit am geeignetsten für diese Population. Es ergibt sich aus beiden eine Einstufung nach dem TGR-NFTR (2003) in eine Erhaltungspopulation (= stark gefährdete Population, für die baldigstmöglich ein Lebenderhaltungsprogramm begonnen werden sollte). Die Berechnung der N e in Abhängigkeit von der Pedigreetiefe und -vollständigkeit zeigte, dass sie hinsichtlich der N e keine großen Abweichungen bis zu einer Generationstiefe von 4 und 60% PCI nach sich zieht und damit in einem Bereich von max. N e =50 liegt. Letztendlich zeigte sich, dass trotz reichlich vorhandener Methoden eine klare Definition der Annahmen für die Berechnung der N e Voraussetzung ist. Je nachdem, welche Definition der Einflussgrößen (Pedigreevollständigkeit, Generationstiefe, Betrachtungszeitraum, Tiergruppen und Methode) gewählt wurde, kam es zu unterschiedlichen N e -Werten. Ein Vergleich bzw. das Umrechnen der Inzuchtraten genannter Autoren in N e -Werte ist somit nicht einfach möglich. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Berechnung der N e für diese Population sich als sehr schwierig erwies, da das RHV eine Population mit offenem Zuchtbuch ist. Eine ideale Berechnungsmethode für die N e des RHV ist zz. noch nicht ableitbar. Hier sind weitere Untersuchungen erforderlich, insbesondere zur Wirkung unvollständiger Pedigrees und zu Möglichkeiten der Abmilderung dieser Wirkungen. Bis zum Vorliegen verwertbarer Ergebnisse sollten jedoch die Berechnungen der N e mit allen vorgestellten Methoden für diese Population jährlich wiederholt werden.

13 Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh 399 Literatur Biedermann, G., S. Waldmann and F. Maus, (2003): Genetische Analyse der Population des Hinterwälder Rindes. Arch. Tierz. 46, Biedermann, G., B. Ott, K. Rübesam and F. Maus, (2004): Genetische Analyse der Population des Vorderwälder Rindes. Arch. Tierz. 47, Biedermann, G., O. Poppinga and I. Weitemeyer, (2005): Die genetische Struktur der Population des Schwarzbunten Niederungsrindes. Züchtungskunde 77, Boichard, D., (2002): Pedig: a fortran package for pedigree analysis suited to large populations. 7 th World Congr. Genetics Applied to Livestock Production, Montpellier, 19-23août 2002, paper Bundesarbeitsgemeinschaft Rotes Höhenvieh e.v., (2008): URL: Cassell, B.G., V. Adamec and R.E. Pearson, (2003): Maternal and fetal inbreeding depression for 70-day nonreturn and calving rate in Holsteins and Jerseys. J. Anim. Sci. 86, Ehling, C., T. Schmidt and H. Niemann, (1999): Untersuchungen zur genetischen Struktur und Diversität der Genreserve Deutscher Schwarzbunter Rinder Alter Zuchtrichtung in Niedersachsen. Züchtungskunde 71, Falconer, D.S. and T.F.C. Mackay, (1996): Introduction to Quantitative Genetics. Longman, Essex, U.K., 4th ed. edition. Groeneveld, E., (2004): An adaptable platform independent information system in animal agriculture: Framework and generic database structure. Livest. Prod. Sci. 87, Groeneveld, E., B.V.D. Westhuizen, A. Maiwashe, F. Voordewind and J.B.S. Ferraz, (2009): POPREP: A Generic Report for Population Management. Gen. Mol. Res. (GMR), 8 (3), URL: Groeneveld, E., (2010): Pedigree basiertes Management und Monitoring genetischer Vielfalt in Zuchtpopulationen. Züchtungskunde 82, Kristensen, T.N. and A.C. Sørensen, (2005): Inbreeding lessons from animal breeding, evolutionary biology and conservation genetics. Anim. Sci. 80, Krogmeier, D., J. Aumann and G. Averdunk, (1997): Untersuchungen zur Inzucht in der Gelbvieh- und Braunviehpopulation in Süddeutschland. Züchtungskunde 69, MacCluer, J.W., A.J. Boyce, B. Dyke, L.R. Weitkamp, D.W. Pfenning and C.J. Parsons, (1983): Inbreeding and pedigree structure in standard bred horses. J. Hered. 74, Marx, M., (2009): Persönliche Mitteilung. Pérez-Enciso, M., (1995): Use of the uncertain relationship matrix to compute effective population size. J.Anim.Breed.Genet. 112, Schüler, L., H. Swalve and K.-U. Götz, (2001): Grundlagen der quantitativen Genetik. UTB Eugen Ulmer GmbH & Co., Stuttgart. TGR-NFTR, (2003): Nationales Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland. URL: fachprogramm/. TierZG. Tierzuchtgesetz, (2006): URL: Wipprecht, C. and W.R. Horlacher, (1935): A lethal gene in jersey cattle. J. Hered. 26(9), Wright, S., (1923): Mendelian analysis of the pure breeds of livestock. J. Hered. 14,

Untersuchung der Einflussfaktoren auf den Zuchtfortschritt beim bayerischen Fleckvieh

Untersuchung der Einflussfaktoren auf den Zuchtfortschritt beim bayerischen Fleckvieh Züchtungskunde, 77, (5) S. 341 354, 2005, ISSN 0044-5401 Eugen Ulmer KG, Stuttgart Untersuchung der Einflussfaktoren auf den Zuchtfortschritt beim bayerischen Fleckvieh Stefanie Ostler 1, R. Fries 1, R.

Mehr

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter.

Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter. Reglement Leistungsprüfungen für Capra Grigia Ziegen Fassung vom 7.12.2014 Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter. Inhalt

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Tiergenetische Ressourcen in Deutschland. Nationales Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland

Tiergenetische Ressourcen in Deutschland. Nationales Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland Tiergenetische Ressourcen in Deutschland Nationales Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland Damwild Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Dynamik

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Vergleich von drei Methoden für genomweite Assoziationsstudien in selektierten Populationen

Vergleich von drei Methoden für genomweite Assoziationsstudien in selektierten Populationen Züchtungskunde, 82, (1) S. 77 87, 2010, ISSN 0044-5401 Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart Vergleich von drei Methoden für genomweite Assoziationsstudien in selektierten Populationen Malena Erbe 1, Florence

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Populationsstruktur und genetische Diversität von Schweizer Schafrassen

Populationsstruktur und genetische Diversität von Schweizer Schafrassen N u t z t i e r e Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen lexander urren 1, hristine Flury 1, hristian eschlimann 2, hristian Hagger 1 und Stefan Rieder 3 1 Hochschule für

Mehr

Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie

Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie 701-245-00L Pop - & Evol biol - A.1 - App. A: Grundlagen der Populationsbiologie Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie Einige grundlegende Prinzipien der Populationsbiologie sind wichtig zum Verständnis

Mehr

Datamining-Cup 2012 - TeamFK i. Datamining-Cup 2012 - TeamFK

Datamining-Cup 2012 - TeamFK i. Datamining-Cup 2012 - TeamFK i Datamining-Cup 2012 - TeamFK ii Inhaltsverzeichnis 1 Programme und Datenvorverarbeitung 1 2 Vorbetrachtung der Daten 2 2.1 Zeitintervalle..................................................... 2 2.2 Mittelwert

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit dem Wahlfach Statistik

Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit dem Wahlfach Statistik Ludwig Fahrmeir, Nora Fenske Institut für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit dem Wahlfach Statistik 29. März 21 Hinweise:

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Diskriminanzanalyse Beispiel

Diskriminanzanalyse Beispiel Diskriminanzanalyse Ziel bei der Diskriminanzanalyse ist die Analyse von Gruppenunterschieden, d. h. der Untersuchung von zwei oder mehr Gruppen hinsichtlich einer Vielzahl von Variablen. Diese Methode

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Das GREENLAND Projekt

Das GREENLAND Projekt Das GREENLAND Projekt Sanfte Sanierung schwermetallbelasteter Flächen (Gentle remediation of trace element contaminated land) (FP7 KBBE 266124) Dr. Ingo Müller als Vertreter des Projektkonsortiums Inhalt

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Zuchtwertinformations- und Managementsystem ZwISSS - Einsatzmöglichkeiten in Produktionsherden - Dr. Ulf Müller Tag des Schweinehalters, 23.09.2009 in Seddin Vortrag - Erschließung der wirtschaftlichen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Bestimmung des Körpergewichtes mit Hilfe des Brustumfanges beim Fleckviehjungrind

Bestimmung des Körpergewichtes mit Hilfe des Brustumfanges beim Fleckviehjungrind Arch. Tierz., Dummerstorf 45 (2002) 1, 23-28 Aus der Fachhochschule Weihenstephan, Abteilung Triesdorf HENNING WILLEKE und THOMAS DÜRSCH Bestimmung des Körpergewichtes mit Hilfe des Brustumfanges beim

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse Schätzung Lifetime Values von Spenn mit Hilfe Überlebensanalyse Einführung in das Verfahren am Beispiel Einzugsgenehmigung Überlebensanalysen o Ereignisdatenanalysen behandeln das Problem, mit welcher

Mehr

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Poster Endri Endri DataFocus GmbH Lothringer Straße 23 D-50667 Köln endri0501@yahoo.de Zusammenfassung Eine Timeline-Grafik

Mehr

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt.

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt. L. Fahrmeir, C. Belitz Department für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit Wahlfach Statistik 29. Mai 2006 Hinweise:

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Baden-Württemberg GQS BW Whole farm quality assurance for agricultural enterprises in Baden-Württemberg 1 2 GQS BW ist

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

1 Einleitung. E. Stamer 1, W. Brade 2 und E. Kalm 3

1 Einleitung. E. Stamer 1, W. Brade 2 und E. Kalm 3 Züchtungskunde, 79, (4) S. 298 308, 2007, ISSN 0044-5401 Eugen Ulmer KG, Stuttgart Genetische Beziehungen zwischen Reinzucht- und Kreuzungsleistungen sowie verschiedenen Prüfumwelten beim Schwein, untersucht

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Anna Wirtz*, Ole Giebel**, Carsten Schomann**, Friedhelm Nachreiner** *Bundesanstalt

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Univariate Lineare Regression. (eine unabhängige Variable)

Univariate Lineare Regression. (eine unabhängige Variable) Univariate Lineare Regression (eine unabhängige Variable) Lineare Regression y=a+bx Präzise lineare Beziehung a.. Intercept b..anstieg y..abhängige Variable x..unabhängige Variable Lineare Regression y=a+bx+e

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

Survival Analysis (Modul: Lebensdaueranalyse)

Survival Analysis (Modul: Lebensdaueranalyse) Survival Analysis (Modul: Lebensdaueranalyse) ROLAND RAU Universität Rostock, Sommersemester 2015 12. Mai 2015 c Roland Rau Survival Analysis 1 / 24 Hausaufgabe 1 Schreiben Sie die Log-Likelihood Gleichung

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Analyse bivariater Kontingenztafeln

Analyse bivariater Kontingenztafeln Analyse bivariater Kontingenztafeln Werden zwei kategoriale Merkmale mit nicht zu vielen möglichen Ausprägungen gemeinsam analysiert, so kommen zur Beschreibung der gemeinsamen Verteilung im allgemeinen

Mehr

Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Guyon, et. al. Sören Schmidt Fachgebiet Knowledge Engineering

Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Guyon, et. al. Sören Schmidt Fachgebiet Knowledge Engineering Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Guyon, et. al. Sören Schmidt Fachgebiet Knowledge Engineering 11.12.2012 Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Isabelle

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrerer... 1 Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Thomas Bruckner,

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Unmittelbare Landesverwaltung nach Personalentwicklungskonzept 2011 (ohne Hochschulen) Stand: 25.03.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Personalbestand, Altersstruktur und Neueinstellungen...

Mehr

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte Anhang D: Steuertarife in Deutschland Einommensteuertarif Herleitung der Zahlenwerte Prof Dr Andreas Pfeifer, Hochschule Darmstadt Februar 015 In diesem Beitrag wird erlärt, wie die Berechnungsformeln

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Kurtosis - der fehlende Knopf bei der Schwingprüfung oder Sigma Dehnung mit B&K Regelsystem 1059

Kurtosis - der fehlende Knopf bei der Schwingprüfung oder Sigma Dehnung mit B&K Regelsystem 1059 Kurtosis - der fehlende Knopf bei der Schwingprüfung oder Sigma Dehnung mit B&K Regelsystem 1059 Wer sich mit der Schwingprüfung in der Umweltsimulation befasst, verwendet dabei oft weißes, also normal-

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr