Version MOA-ID Beschreibung Beispiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.egiz.gv.at Version MOA-ID ... 1 1.1 1.2 Beschreibung... 1 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Beispiel"

Transkript

1 t Telefon: ++43 (316) Fax: ++43 (316) Inffeldgasse 16a / Graz / Austria Automatisiertes MOA-ID Login Beschreibung Version 1.0.0, DI Edgar Neuherz Zusammenfassung: MOA-ID stellt ein zentrales Element von vielen E-Government Anwendungen dar. Das komplexe Protokoll ist von Test- und Monitoring-Systemen nicht automatisiert durchführbar. Es solll ein Modul entwickelt werden, das ein MOA-ID Login unter Simulation von Bürgerkartenfunktionen durchführt. Das Modul gibt definierte Fehlermeldungen als Antwort bzw. erlaubt über eine Proxy-Funktion, die an einee Anmeldung folgendee Verfahrensschritte auszuführen. Inhaltsverzeichnis: Automatisiertes MOA-ID Login... 1 Beschreibung... 1 Abbildungen... 3 Revision History Einleitung Schlüsselwörter Geschlechtsspezifische Bezeichnungen Grundlagen MOA-ID MOA-ID Anmeldung... 7 Personenbindung Nagios 8 3 Automatisiertes MOA-ID Login Funktionsbeschreibung Komponenten Konfiguration des Plugins Vorbereitung von MOA-ID für das Monitoring Beispiel Beispiel Beispiel 2: Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit wurde in diesem Dokument teilweise auf geschlechtsspezifische Formulierungen verzichtet. Die verwendeten Formulierungenn richten sich jedoch ausdrücklich an beide Geschlechter. Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU-Graz

2 4 Referenzen

3 Abbildungen Abbildung 1: Komponenten... 6 Abbildung 2: Sequenz-Diagramm... 7 Abbildung 3: Funktion... 9 Abbildung 4: Komponenten... 9 Abbildung 5: shell-skript - startplugin.sh Abbildung 6: Batch-Datei - startplugin.bat Abbildung 7: Konfiguration xselan-nagios-plugin.properties Abbildung 4: Komponenten Abbildung 4: MOA-ID Zertifikate Abbildung 4: Installationsverzeichnis unter Windows Abbildung 4: Ergebnis Erfolgreicher MOA-ID-Login Abbildung 4: Ergebnis ResponseInfoboxReadRequest Abbildung 4: Ergebnis Erfolgloser MOA-ID-Login (Server nicht erreichbar)

4 Revision History Version Datum Autor(en) Edgar Neuherz (EGIZ) Initialversion Edgar Neuherz (EGIZ) 4

5 1 Einleitung Eines der wesentlichen Merkmalen von E-Government Applikationen ist die Kombination von verschiedenen Services. Daraus ergeben sich verschiedene Vor- und Nachteile. Das Monitoring bzw. Testen eines MOA-ID Login wird durch diese Abhängigkeiten erschwert. 1.1 Schlüsselwörter Dieses Dokument verwendet die Schlüsselwörter MUSS, DARF NICHT, erforderlich, sollte, sollte nicht, empfohlen, darf, und optional zur Kategorisierung der Anforderungen. Diese Schlüsselwörter sind analog zu ihren englischsprachigen Entsprechungen must, must not, required, should, should not, recommended, may, und optional zu handhaben, deren Interpretation in [ KEYWORDS ] festgelegt ist. 1.2 Geschlechtsspezifische Bezeichnungen Alle Personenbezeichnungen, die in diesem Dokument in der männlichen Form verwendet werden, gelten sinngemäß auch für die weibliche Form. 5

6 2 Grundlagen Das Modul MOA-ID dient zur sicheren Identifikation und Authentifikation von Benutzern mittels Bürgerkarte. Die Identifikation wird dabei über die Verifikation der Personenbindung, welche sich auf der Bürgerkarte des Benutzers befinden, durchgeführt. 2.1 MOA-ID MOA-ID besteht aus zwei Modulen, der Authentisierungskomponente ( MOA-ID Auth) und der Signaturprüfungskomponente (MOA-SP). Die Authentisierungskomponente führt die eigentliche Anmeldung durch: Bei der Authentifizierung durch MOA-ID sind folgende Komponenten beteiligt: Browser BKU MOA-ID Auth MOA-SP OA (optional OA Proxy) Webserver (Apache, IIS) Abbildung 1: Komponenten 6

7 2.1.1 MOA-ID Anmeldung Abbildung 2: Sequenz-Diagramm Die Anmeldung bei einer Online-Applikation (OA) mit MOA-ID erfolgt in folgenden Schritten: 1. Auswahl der Bürgerkartenumgebung Zur Auswahl der für die Anmeldung verwendeten Bürgerkartenumgebung wird von MOA-ID eine Webseite aus einem HTML-Template generiert. Die URL zum Abruf 7

8 dieses HTML-Templates wird in der Konfiguration von MOA-ID angegeben. 2. Auslesen der Personenbindung (InfoboxReadRequest) Zum Auslesen der Personenbindung wird über ein Webformular eine entsprechende Anfrage an die ausgewählte Bürgerkartenumgebung geschickt. Dabei schickt der Browser den Befehl zum Auslesen der Personenbindung per HTTP POST an den Security Layer. 3. Prüfung der Signatur der Personenbindung (InfoboxReadResponse) Die so ausgelesene Personenbindung wird von der Bürgerkartenumgebung an MOA- ID geschickt. 4. Erstellung des AUTH-Blocks (CreateXMLSignatureRequest) Die Personenbindung wird von MOA-ID zum Erstellen des so genannten AUTH- Blocks verwendet, der von MOA-ID nun zum Signieren an die Bürgerkartenumgebung geschickt wird. 5. Prüfen der Signatur des AUTH-Blocks (CreateXMLSignatureResponse) Die von der Bürgerkartenumgebung erstellte Signatur wird zurück an MOA-ID geschickt und von MOA-ID geprüft. Für die Widerrufsprüfung der entsprechenden Zertifikate ist die Verfügbarkeit der Widerrrufsinformationen des Zertifizierungsdiensteanbieters entscheidend. 6. Erstellen einer SAML-Assertion und Rückgabe eines SAML-Artifacts Bei erfolgreicher Prüfung wird von MOA-ID eine entsprechende SAML-Assertion erstellt und ein sogenanntes SAML-Artifact an die Online-Applikation übergeben. 7. Abholen der SAML-Assertion durch die Online-Applikation Das SAML-Artifact kann von der Online-Applikation nun verwendet werden, um die SAML-Assertion von MOA-ID abzurufen. Dazu muss die Online-Applikation die Möglichkeit zum Zugriff auf das entsprechende Service von MOA-ID besitzen Personenbindung Die Personenbindung ist fester Bestandteil jeder Bürgerkarte. Für die eindeutige Identifizierung der Bürgerin oder des Bürgers wird diese ausgelesen und durch die Signaturprüfung der auf der Personenbindung aufgebrachten Signatur auf Authentizität geprüft. Bei der MOA-ID-Anmeldung erfolgt die Überprüfung von der Signatur mit MOA-SP. 2.2 Nagios Nagios ist eine Software die es ermöglicht komplexere IT-Strukturen zu überwachen. Dabei wird eine Sammlung von Modulen angeboten die eine Überwachung von Netzwerken und Hosts ermöglicht. Die zu kontrollierenden Services werden mittels Konfigurationsdateien konfiguriert. 8

9 3 Automatisiertes MOA-ID Login 3.1 Funktionsbeschreibung Das Ziel dieser Anwendung ist, den Zugang zu einer bestehenden Online-Applikation in regelmäßigen Abständen zu überwachen. Hierzu wurde ein Nagios-Plugin entwickelt, welches sich automatisch an dieser Online-Applikation anmeldet. Dabei werden alle MOA-ID relevanten Aktionen automatisch ausgeführt. Abbildung 3: Funktion Durch Start eines Shell-Skript oder Batch-Datei wird die Java-Applikation aufgerufen. Dabei wird für den Zeitraum des Auto-Logins ein Proxy instanziiert, der die Kommunikation zwischen SecurityLayer und MOA-ID überwacht. Die Kommunikation wird aufgezeichnet. Werden alle notwendigen Schritte des automatischen Logins erfolgreich ausgeführt, wird vom Plugin der Wert 0 für Nagios zurückgeliefert. Parallel dazu speichert das Plugin die aufgezeichnete Kommunikation zwischen BKU und MOA-ID in html-dateien ab. Diese können nachträglich mit einem Browser geöffnet und betrachtet werden. Dabei kann im Fehlerfall die Ursache eines gescheiterten MOA-ID-Logins eingegrenzt werden. 3.2 Komponenten Die Applikation verwendet unter anderem folgende Komponenten: Komponenten Name Typ Verzeichnis Kommentar startplugin.bat batch xselan-nagios-plugin/ Zum Start der Java-Applikation unter Windows startplugin.sh shell xselan-nagios-plugin/ Zum Start der Java-Applikation unter Linux (Unix) xselan-nagios-plugin jar jar xselan-nagios-plugin/ NagiosPlugin Library xslean-core jar jar /lib XSeLaN Core Library xselan-nagios-plugin.properties text /properties Konfigurations-Datei Abbildung 4: Komponenten 9

10 Das Plugin ist eine Java-Applikation (xselan-nagios-plugin.jar) welches über ein Shell-Skript oder eine Batch Datei aufgerufen wird. 01 JAVA_HOME=/container/jdk16/bin 02 JAR=xselan-nagios-plugin jar 03 CLASS=at.xselan.plugin.nagios.MoaidLoginPlugin 04 MOA_URL="https://demo.a-sit.at/moa-id-auth/StartAuthentication?OA=https://demo.a-sit.at/protected" 05 if (test -n "$1"); then 06 MOA_URL=$1 07 fi; 08 $JAVA_HOME/java -jar $JAR $CLASS $MOA_URL Abbildung 5: shell-skript - startplugin.sh 01 set _JAVA_HOME=%JAVA_HOME%\jre 02 set _JAR=xselan-nagios-plugin jar 03 set _CLASS=at.xselan.plugin.nagios.MoaidLoginPlugin 04 set _MOA_URL=https://demo.a-sit.at/moa-id-auth/StartAuthentication?OA=https://demo.a-sit.at/protected 05 if [%*]==[] goto usingdefault 06 set _MOA_URL=%1 07 :usingdefault 08 %_JAVA_HOME%\bin\java -jar %_JAR% %_CLASS% %_MOA_URL% Abbildung 6: Batch-Datei - startplugin.bat Im Shell-Skript bzw. Batch-Datei werden folgende Schritte ausgeführt: Zeile 01: Setzen der Umgebungsvariablen JAVA_HOME für JRE (Version1.6) Zeile 02: Setzen der Java-Applikation JAR (xselan-nagios-plugin jar) Zeile 03: Setzen der der aufzurufenden Klasse (MoaidLoginPlugin) Zeile 04: Setzen der Default MOA-URL Zeite 08: Aufruf der JavaApplikation Folgende Parameter müssen unbedingt an die lokalen Verhältnisse der verwendeten Umgebung angepasst werden: Umgebungsvariable für JRE (_JAVA_HOME) URL der zu überwachenden MOA-ID-Instanz (_MOA_URL) 3.3 Konfiguration des Plugins Das Plugin kann über xselan-nagios-plugin.properties konfiguriert werden. 10

11 # monitoring url url.moa.login = https://demo.a-sit.at/moa-id-auth/tartauthentication?oa=https://demo.a-sit.at/protected url.bku.local = # used bku environment # api... using xselan via api # bku... using installed bku (xselan, trustdesk,...) bku.environment = api # pin caching default.caching = true # templates dir.templates.html=test-templates/html # result switch log.failed-logins=true log.all-logins=false log.last-logins=true # results path.results=results/ dir.failed-logins=failed-logins/ dir.all-logins=all-logins/ dir.last-logins=last-logins/ # socket timeout socket.timeout=6000; Abbildung 7: Konfiguration xselan-nagios-plugin.properties Variablenname Werte Kommentar url.moa.login text Default Wert für MOA-URL. Wird verwendet wenn keine MOA-URL als Parameter übergeben wird url.bku.local text URL für den SecurityLayer (BKU) bku.environment api o. bku api xselan-library wird über api verwendet bku eine installierte BKU wird verwendet (trustdesk ) default.caching true muss den Wert true haben dir.templates.html pfad Verzeichnis der html-templates die für dies Erzeugung der Ergebnisse (gespeicherten Kommunikation) verwendet wird. log.failed-logins true o. false Logging aller gescheiterten MOA-ID-Logins log.all-logins true o. false Logging aller MOA-ID-Logins log.last-logins true o. false Logging des letzten MOA-ID Logins path.results text Verzeichnis in welche die Ergebnisse der MOA-ID-Logins gespeichert werden (HTML-Dateien) dir.failed-logins text Verzeichnis für all gescheiterten MOA-ID-Logins dir.all-logins text Verzeichnis für alle MOA-ID-Logins dir.last-logins text Verzeichnis für des zuletzt ausgeführten MOA-ID-Logins socket.timeout Int Wert in millisec für socket-timeout beim Verbindungsaufbau Abbildung 8: Komponenten 11

12 3.4 Vorbereitung von MOA-ID für das Monitoring Damit das Plugin für das Monitoring einer MOA-ID-Installation verwendet werden kann, ist es notwendig drei Zertifikate in die MOA-ID Installation einzuspielen. Diese Zertifikate sind: mustermann-fall.max moritz.sig.der xxxkunz.xxxkarin stella.sig.der EGIZ_Administrator.sig.cer Das Zertifikat EGIZ_Administrator.sig.cer wurde zum Signieren der Personenbindung von XSeLaN verwendet. Die Zertifikate sind in folgende Verzeichnisse von MOA-ID einzuspielen: Verzeichnis trustprofiles/moaidbuergerkarteauthentisierungsdatenohnetestkarten/ trustprofiles/moaidbuergerkarteauthentisierungsdatenohnetestkarten/ trustprofiles/moaidbuergerkartepersonenbindungohnetestkarten/ Abbildung 9: MOA-ID Zertifikate Zertifikat xxxkunz.xxxkarin stella.sig.der mustermann-fall.max moritz.sig.der EGIZ_Administrator.sig.cer 3.5 Beispiel Für das Beispiel wird als Umgebung Windows und eine lokale MOA-ID Installation verwendet. Abbildung 10: Installationsverzeichnis unter Windows Das Plugin wird über das Startskript (startplugin.bat) gestartet. Als MOA-URL wird die lokale MOA-ID-Installation MOA_URL=https://localhost:28443/moa-id-auth/StartAuthentication?Target=KI&OA=https://localhost:28443/portal/moaid-login verwendet. 12

13 3.5.1 Beispiel 1 MOA-ID ist korrekt konfiguriert und gestartet, d.h. das Monitoring liefert ein positives Ergebnis (Fehlercode 0) zurück. Dabei wird folgender Output erzeugt: Abbildung 11: Ergebnis Erfolgreicher MOA-ID-Login Wird ein Link in der Spalte Results angeklickt so wird die Kommunikation zwischen BKU und MOA-ID ausgegeben. So wird zum Beispiel durch Anklicken von ResponseInfoboxReadRequest folgende Ausgabe angezeigt: 13

14 Abbildung 12: Ergebnis ResponseInfoboxReadRequest Beispiel 2: In diesem Beispiel wird die lokale MOA-ID-Instanz gestoppt. Als Ergebnis wird folgende Ausgabe erzeugt. 14

15 Abbildung 13: Ergebnis Erfolgloser MOA-ID-Login (Server nicht erreichbar) 15

16 16

17 4 Referenzen [ NAGIOS ] Offizielle Nagios Website abgerufen aus dem WWW am 30. Juni 2008 [ MOA ] OpenSource Plattform des Digitalen Österreich abgerufen aus dem WWW am 30. Juni 2008 [ BKU ] Arno Hollosi, Gregor Karlinger, Thomas Rössler, Martin Centner, Die österreichische Bürgerkarte (Version 1.2, ) Abgerufen aus dem WWW am 30. Juni

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

MOA-ID Hands-On Workshop

MOA-ID Hands-On Workshop MOA-ID Hands-On Workshop Architektur und Neuerungen Wien, 27.05.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Neuerungen Datenbankbasierte

Mehr

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007 www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur in Office 2007 Version 1.0 03. April 2006 DI Arne Tauber

Mehr

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Duale Zustellung Version 1.0.0, 14.08.2007 DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Mehr

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013 MOA-ID Workshop Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration Graz, 25.06.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Überblick»

Mehr

MOA-ID UND MOA-ID-CONFIGURATION MIT MOA-DEMO ONLINE APPLICATION

MOA-ID UND MOA-ID-CONFIGURATION MIT MOA-DEMO ONLINE APPLICATION MOA-ID UND MOA-ID-CONFIGURATION MIT MOA-DEMO ONLINE APPLICATION INSTALLATIONS-SCREENCAST WAS IST MOA? Die Module für Online Applikationen (MOA) sind Komponenten, die die Umsetzung österreichischen E-Government

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.5, 10.10.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

Integration von MOA-ID in Online-Applikationen

Integration von MOA-ID in Online-Applikationen www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Integration von MOA-ID in Online-Applikationen Version 1.1, 08. August

Mehr

Kurzanleitung Demonstrationsapplikation. Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word unter Verwendung der Bürgerkarte. Graz, am 28.

Kurzanleitung Demonstrationsapplikation. Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word unter Verwendung der Bürgerkarte. Graz, am 28. EGIZ E-Government Innovationszentrum E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5511 Fax: ++43 (316) 873 5520 Kurzanleitung Demonstrationsapplikation Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Roadmap Fortgeschrittene Signaturen

Roadmap Fortgeschrittene Signaturen Roadmap Roadmap Fortgeschrittene Signaturen Version 1.0.1, 13.02.2013 Klaus Stranacher klaus.stranacher@egiz.gv.at Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at Zusammenfassung: Das vorliegende Dokument stellt eine

Mehr

MOCCA. Installation und Konfiguration der Online-BKU

MOCCA. Installation und Konfiguration der Online-BKU www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria MOCCA Installation und Konfiguration der Online-BKU Change History V1.0

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG Es werden auf allen Plattformen die gleichen JAVA Basisprogramme verwendet. Zur einfacheren Handhabung sind an die Plattform angepasste Installationsprogramme, Startprogramme

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner sanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Ein Ersatz für NRPE und NSCA?

Ein Ersatz für NRPE und NSCA? ? Sven Velt team(ix) GmbH, Nürnberg sv@teamix.net Sven Velt Über mich Linux seit»10 Jahren 1995-2001 Internet-Provider Verantwortlich für Technik 24/7 muss alles laufen Monitoring notwendig... mehr als

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

FlexSpooler ProgramSuite 2.0

FlexSpooler ProgramSuite 2.0 FlexSpooler ProgramSuite 2.0 FlexSpooler ProgramSuite 2.0 Installationsanleitung für die kundenspezifische Integration in Insight Server für WSS 2.0 Kunde: Beispiel Datum: 15.04.2010 Aufgabenstellung Bei

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg 1 Inhalt 1.Einleitung 2.SNMP Grundlagen 2.1 SNMPv1 Protokoll 2.2 Fünf Betätigungen von SNMP 2.3 MIB

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk SS EE IITTEE:: I 11/ /55 Bei jedem Aufruf des SSO-Applet wird kontrolliert, ob das Konfigurationsverzeichnis ( ssoapplet ) existiert. Dabei werden alle Laufwerke, auf die der Benutzer Lese- und Schreibrechte

Mehr

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen )

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) 1 von 10 CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) ci solution GmbH 2012 Whitepaper Deutsch Version 1.0.0 -DRAFT- Verfasser: ci solution GmbH 2012 7. November 2012 2 von

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten 1 Einleitung 3 2 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 3 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten Dateien 6 3.3 Entfernen nicht benötigter FLOWFACT Anwendungsmodule

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site SiteAudit Knowledge Base Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site Mai 2010 In diesem Beitrag: Funktionsübersicht Einrichtung RWS Verwaltung der Report-Ordner Zugriff auf SiteAudit Datenbanken SiteAudit

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

TimePunch Server v1.7

TimePunch Server v1.7 TimePunch TimePunch Server v1.7 Benutzerhandbuch 06.04.2015 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Server v1.7 Revisions-Nummer

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

MOA-ID Vollmachten HowTo

MOA-ID Vollmachten HowTo www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria MOA-ID Vollmachten HowTo Leitfaden zur Integration und Verwendung von

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Installation der Software

Installation der Software Seite 1 von 6 Installation der Tippspiel-Portal Software von Werbe-Markt.de, Stand: 29.03.2015 Installation der Software Die Installation der Tippspiel-Portal Software erfolgt über eine auch für Laien

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Installationsanleitung HBP

Installationsanleitung HBP Installationsanleitung HBP Sehr geehrter Electronic-Banking User! In den folgenden Schritten wird Ihnen der Ablauf der HBP Installation erörtert. Bevor Sie mit der Installation starten sollten Sie die

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Anleitung zur Einrichtung CLX.FTX für SAP Business One

Anleitung zur Einrichtung CLX.FTX für SAP Business One Anleitung zur Einrichtung CLX.FTX für SAP Business One Version, Datum Version 1.0, 27. November 2013 Copyright CREALOGIX AG Dieses Dokument und sein Inhalt sind Eigentum der CREALOGIX AG und dürfen ohne

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster HTTP-Server Frank Wübbeling Universität Münster Aufgaben des Servers Input/Output (Port eröffnen etc.) Aufnehmen der Anforderungen Bereitstellung des Inhalts Bereitstellung der Header Erzeugung von Hintergrundinfos

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

XAMPP für Windows. Installation und Konfiguration

XAMPP für Windows. Installation und Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. XAMPP, was ist das?... 2 1.1. Informationsquelle und Version... 2 2. Installation und erster Funktionstest... 3 2.1. Installation mittels Installer durchführen... 3 2.2. Server-Module

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7 Innovations Software Technology GmbH www.visual-rules.com Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Execution Server 4.7

Mehr

Anleitung für Bieter

Anleitung für Bieter Anleitung für Bieter In diesem Dokument werden die wichtigsten Schritte für die erfolgreiche Erstellung einer Signatur auf der Plattform e-angebot (Erweiterung von www.vergabeportal.at) beschrieben und

Mehr

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5 Doing Web Apps PHP Übungsaufgabe 3 Werkzeuge Text-Editor, beispielsweise Notepad++ Webserver mit aktiviertem PHP Modul + MySQL-Datenbank Unterlagen Ziele SelfHTML PHP API Handbuch Alle Dokumente

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Web-Modul in Lightroom 5. Stefan Sporrer

Web-Modul in Lightroom 5. Stefan Sporrer Web-Modul in Lightroom 5 Stefan Sporrer Photoshop Lightroom 5 Modul: Web Lightroom 5 Module Bibliothek Entwickeln Karte Buch Diashow Drucken Web Modul: Web Erstellen von Foto-Gallerien Kompletten Foto-Web-Sites

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 JBoss AS 7 Installation, Konfiguration und Betrieb Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 Jboss 7 AS... worum es in diesem Vortrag geht. Einführung Installation Konfiguration Management Deployment Betrieb

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

ERANGER 3.4.3 Release Announcement

ERANGER 3.4.3 Release Announcement ERANGER 3.4.3 Release Announcement 12. September 2012 2012 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box 1572 CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net www.junisphere.net

Mehr

Projekt Message-Logger

Projekt Message-Logger M o d u l S o f t w a r e k o m p o n e n t e n T A. S W K. F 1 0 0 1 Projekt Message-Logger B e n u t z e r h a n d b u c h Horw, 06.06.2010 Projekt Dokument Schule Modul Projektteam Dozenten Letzte Änderung

Mehr

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 Entwicklungsumgebungen Packer, Vagrant, Puppet Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 inovex... über inovex und den Referenten 2 Entwicklungsumgebungen... Übersicht Einführung Packer Konfiguration Packer

Mehr

Abholung von Zustellung über E-Mail-Clients

Abholung von Zustellung über E-Mail-Clients www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Abholung von Zustellung über E-Mail-Clients Graz, am 17.12.2007 Dr. Reinhard

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Sicheres HTTP-Session-Tracking und MOA-ID Single Sign-On (SSO)

Sicheres HTTP-Session-Tracking und MOA-ID Single Sign-On (SSO) http://www.egiz.gv.at email: post@egiz.gv.at tel.: +43 (316) 873 5514 fax: +43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Sicheres HTTP-Session-Tracking und MOA-ID Single Sign-On (SSO) Konzept

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Konfiguration Lizenzmanagment. Swissmem ebook App

Konfiguration Lizenzmanagment. Swissmem ebook App http://ebook.swissmem.ch http://ionesoft.ch Konfiguration Lizenzmanagment Swissmem ebook App Version 1, 09.09.2013: Erstellung Version 1.1, 11.09.2013: kleinere Korrekturen Version 1.2, 17.09.2013: Anpassungen

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

Erstellung botoptimierter Partnerlinks

Erstellung botoptimierter Partnerlinks Erstellung botoptimierter Partnerlinks Um bestimmte Aktionen und deren Rückläufer übersichtlich tracken zu können, bietet das RedSYS Partnerprogramm in Verbindung mit den botoptimierten RedSYS-Links, die

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Schreier G, Hayn D, Ammenwerth E, editors.tagungsband der ehealth2011. 26.-27.Mai 2011; Wien. OCG; 2011.

Schreier G, Hayn D, Ammenwerth E, editors.tagungsband der ehealth2011. 26.-27.Mai 2011; Wien. OCG; 2011. QUALIFIZIERTE IDENTIFIKATION VON GESUND- HEITSDIENSTEANBIETERN UNTER VERWENDUNG VON ROLLEN IM GESUNDHEITSWESEN Danner P 1, Schmid L 1,2, Burgsteiner H 2 Kurzfassung Anmeldungen an Gesundheitsanwendungen

Mehr

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014 Icinga Teil 1 Andreas Teuchert 11. Juli 2014 1 Icinga 2009 als Fork des Nagios-Cores entstanden Nagios-Hauptentwickler wollte Patches/Weiterentwicklungen nicht aufnehmen Nagios/Icinga sind der Industriestandard

Mehr