Version 3.3. service.monitor. Nutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version 3.3. service.monitor. Nutzerhandbuch"

Transkript

1 Version 3.3 service.monitor Nutzerhandbuch

2 1 Einleitung 3 2 Registrierung und Anmeldung 5 3 Management von Jobs 7 4 Registrierung von Jobs Benachrichtigungsvorlagen-Verwaltung Überwachungsvorlagen-Verwaltung 27 5 Detaillierte Job Informationen 30 6 Statistiken 32 7 Nutzerverwaltung 33 8 Dokumentation REST API Services REST API Dokumentation Services Admin REST API Dokumentation Monitoring Templates REST API Dokumentation Notification Templates REST API Dokumentation SampleRequest REST API Dokumentation Testing REST API Dokumentation UI REST API Dokumentation URL Shortener REST API Dokumentation 71

3 Version Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung dieser Gegenstände entsprechend den Lizenzbedingungen. Jede nicht vertragsgemäße Vervielfältigung, Veräußerung oder Verwendung der Software oder dieses Dokuments ist nicht gestattet und wird ggf. strafrechtlich verfolgt. Gewährleistung/Haftungsausschluss Obwohl das vorliegende Dokument mit aller Sorgfalt erstellt wurde, können Fehler im Detail nicht ausgeschlossen werden. Die übernimmt keine Haftung für Schäden, die aus der Anwendung dieses Dokuments oder der Software entstehen. Herausgeber con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh Martin-Luther-King-Weg 24, Münster Telefon

4 Einleitung Die Effektivität jeder GEO-IT getriebenen Infrastuktur letztendlich von der Qualität der zugrunde liegenden Dienste ab. Der sdi.suite service.monitor ist das ideale Werkzeug die Einhaltung spezifischer Qualitätsanforderungen zu überwachen. Im service.monitor registrierte Dienste werden konstant überwacht und ausgewertet. Es werden automatische Benachrichtigungen per , SMS, Twitter oder SNMP trap message an einen Administrator verschickt, sobald ein Dienst nicht mehr erreichbar ist oder seine Verfügbarkeits-Kriterien (die im Fall von INSPIRE verpflichtend sind) nicht mehr erfüllt werden. Das Zeitintervall für die Überwachung lässt sich für den service.monitor konfigurieren. OGC Dienstetypen wie z.b. WMS, WFS oder WCS werden ebenso unterstützt wie ArcIMS, ArcGIS Server,INSPIRE Netzwerk Dienste oder die Dienstetypen der con terra Produkte. Für INSPIRE sind Quality of Service Parameter (Verfügbarkeit, Performanz und Kapazität) vorkonfiguriert. Wird eines der Kriterien nicht erfüllt, wird wie oben beschrieben, ein entsprechender Nutzer per oder SMS benachrichtigt. Für den schnellen und intuitiven Zugriff auf die Funktionen des service.monitor und seine Administration genügt ein herkömmlicher Webbrowser. Das integrierte Benutzermanagement erlaubt es, konfigurierte Dienste in Abhängigkeit von Nutzern anzuzeigen. Zusätzlich zu den Überwachungs- und Benachrichtigungs-Funktionen bietet der service.monitor zahlreiche Ausgaben in Form von Reports, Statistiken und Diagrammen an, die z.b. Auskunft über Verfügbarkeiten und Antwortzeiten geben und so einen den Vergleich von Performanz zwischen Diensten vereinfachen. Die Report-Daten stehen auch als Download bereit (z.b. für Excel). Der sdi.suite service.monitor kann als Web-Service in eine Vielzahl von Anwendungen und Infrastrukturen integriert werden. Die Integration mit sdi.suite terra.catalog wird bereits standardmäßig unterstützt. Widgets mit interaktiven Performanz-Diagrammen können auf leichtem Weg in externe Web-Applikationen eingebunden werden. service.monitor Funktionsübersicht: Konstantes Monitoring von Verfügbarkeit und Qualität von Geodiensten über INSPIRE, OGC, ESRI, oder HTTP Schnittstellen 1-Klick Konfiguration für die Überwachung (Verfügbarkeit, Performanz, Kapazität) von INSPIRE Diensten (View, Download, Discovery) Benachrichtigung per , SMS, Twitter oder SNMP trap messages im Falle nicht eingehaltener Qualitäts-Anforderungen Statistische Auswertung und Diagramme Reporting mit Export Funktion für interne Weiterverarbeitung Integriertes Benutzermanagement Einfache Administration über herkömmlichen Webbrowser Weitreichende Integrationsmöglichkeiten in existierende Geodateninfrastrukturen Web Schnittstelle für den Zugriff von Monitoring Ergebnissen Widgets zur Anzeige von Monitoring Ergebnissen in externen Applikationen und Webseiten

5 Dieses Dokument beschreibt im Folgenden die Verwendung des service.monitor. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte per

6 Registrierung und Anmeldung Die service.monitor Web-Applikation kann in einem Webbrowser über die folgende Adresse aufgerufen werden: http[s]://[server]:[port]/monitor Login Nutzer müssen sich am service.monitor anmelden, um die Applikation nutzen zu können. Für bestimmte Nutzer stehen danach zusätzliche Funktionen bereit. Der Umfang dieser zusätzlichen Funktionen hängt von den dem Nutzer zugeordneten Rollen und den damit verbundenen Rechten ab. Bevor ein Nutzer sich anmelden kann, muss er zunächst von einem Administrator angelegt worden sein, oder er muss den Selbstregistrierungs-Prozess durchlaufen haben (dieser muss dafür eingeschaltet werden). Nachdem der Administrator Rollen und Gruppen für den Nutzer definiert hat, stehen die von Rollen abhängigen Funktionen zur Verfügung. Registrierung Standardmäßig legt ein Administrator Nutzer mit Namen und Kennwort an. Abhängig von der zugewiesenen Rolle steht dem registrierten Nutzer nach Anmeldung die Nutzung des service.monitor offen. Um sich am service.monitor anzumelden werden Benutzername und Kennwort benötigt. Rollen Jedem Nutzer, der den service.monitor nutzen darf, muss zuvor mindestens eine der folgenden Rollen zugewiesen werden: mon_administrator (Administrator) mon_redakteur (Redakteur) mon_redakteur Ein Nutzer mit diese Rolle darf die folgenden Funktionen nutzen: Registrierung eines Jobs Management von Jobs Statistiken Das heißt, dass ein Redakteur Dienste anlegen und zugehörige Jobs verwalten kann. Ein Redakteur wird nur seine eigenen Dienste und Jobs und die aus seiner Gruppe zugreifen können.

7 mon_administrator Der service.monitor Administrator hat vollen Zugriff auf alle Dienste und Jobs und kann einsehen, welcher Benutzer welche Dienste angelegt hat. sm_administrator (nur Benutzerverwaltung) Ein Nutzer mit dieser Rolle kann das Benutzermanagement verwenden, um neue Nutzer und Nutzergruppen anzulegen (weitere Informationen dazu können im Installationshandbuch gefunden werden.

8 Management von Jobs Die Job Management Seite ist die Start- und Hauptseite des service.monitor und bietet eine Übersicht über die überwachten Dienste und Jobs und deren Zustand. Die Seite besteht aus den folgenden Elementen: Kritische Jobs Diese Sektion zeigt die Namen von Jobs in einem kritischen Zustand. Ein Klick darauf navigiert den Benutzer zum entsprechend hervorgehobenen Job.

9 Filter Dieser Abschnitt bietet dem Benutzer die Möglichkeit, die Liste der Dienste nach bestimmten Kriterien zu filtern. Direkt nach Eingabe in das Textfeld werden in der Liste nur noch diejenigen Dienste angezeigt, bei denen der eingegebene Text in dem gewählten Attribut gefunden wird. Die folgenden Attribute können über die dem Textfeld vorangestellte Auswahlbox ausgewählt werden: Dienst Name Dienst Typ Dienst URL Dienst Verfügbarkeit Job Name Job Kategorie Job Request Tipp Die Escape Taste setzt den Filter zurück und alle Dienste werden wieder angezeigt. Menü Im Menü-Bereich findet man je nach Rolle des angemeldeten Nutzers die folgenden Einträge: Dienst: Hierüber kann ein neuer Dienst samt zugehöriger Jobs für die Überwachung angelegt werden. Mehrfach-Dienstregistierung: Über diesen Menüpunkt können mit der Angabe der ArcGIS Server oder map.apps URL alle vorliegenden Dienste überwacht werden.

10 Benachrichtigungsvorlage: Über diesen Menüpunkt kann eine neue Benachrichtigungsvorlage erstellt werden. Monitoringvorlage: Über diesen Menüpunkt kann eine neue Überwachungsvorlage erstellt werden. Server-Gruppen stellen alle Dienste gruppiert nach ihrem Host dar. Die einzelnen Einträge können angeklickt werden, um eine Filterung durchzuführen. Nutzerverwaltung: Dieser Menüpunkt öffnet die Benutzerverwaltung des security.manager, die nur verfügbar ist, wenn der angemeldete Nutzer die Rolle sm_ Administrator inne hat. Alle Benachrichtigungsvorlagen: Öffnet ein Menü zur Verwaltung von Benachrichtigungsvorlagen Alle Monitoringvorlagen: Öffnet ein Menü zur Verwaltung von Überwachungsvorlagen Anfragehistorie zeigen: Listet alle Anfragen an Dienste auf, die service.monitor gesendet hat. Export (mit Daten): Erstellt eine Export-Datei mit allen Diensten und Vorlagen. Ein Klick auf "mit Daten" exportiert zusätzlich die erhobenen Monitoring-Daten. Datenimport: Import der Daten, die zuvor von einer anderen Instanz exportiert wurden. Sie können nur Dienste registieren, wenn Sie mindestens eine passende Benachrichtigungsvorlage und eine Monitoringvorlage erstellt haben. Andernfalls stehen die Optionen nicht zur Verfügung. Mehrfach-Dienstregistrierung Die Mehrfachregistrierung ist ein komfortabler Weg, um automatisch neue Monitoringdienste zu erzeugen. Dies kann auf Basis einer map.apps oder ArcGIS for Sever Instanz geschehen. ArGIS for Server MapServer und FeatureServer können von einem ArcGIS for Server zum Monitoring abgeleitet werden. Bitte eine ArcGIS for Server Catalog REST URL eingeben, z.b. nterra.de/arcgis/rest/services. con terra map.apps Bitte geben Sie eine Url auf das Apps-Verzeichnis an, z.b. apapps30/resources/apps Bitte geben Sie auch die zu verwendenden Vorlagen für Benachrichtigungen und Monitoring an. Die Checkbox erlaubt die Festlegung über das Senden von Benachrichtigungen über das Anlegen jedes einzelnen Jobs.

11 Datenexport / Datenimport Der Datenexport/Datenimport dient vornehmlich dazu, Dienst und ihre erhobenen Daten von einer monitor Instanz auf eine andere Instanz zu transferieren. Bitte beachten Sie, dass alle Objekte (Monitoring-, Benachrichtigungsvorlagen sowie Dienste und Jobs, aber auch Export-Daten) mit ihren IDs exportiert werden und bei einem Import nicht bereits in der Datenbank vorliegen dürfen. Die Existenz doppelter IDs wird vor dem Import durch service.monitor geprüft. Liste der Dienste Dies ist der Hauptbereich des service.monitor. Hier werden die für den angemeldeten Nutzer sichtbaren Dienste und deren zugehörige Jobs angezeigt. Alle wichtigen Attribute von Dienst und Job, sowie die zentralen Funktionen zur Verwaltung werden hierüber bereit gestellt: Section Features Description Servicequalität 99% Eine Prozentangabe, die die Servi cequalitäteines Dienstes basierend auf den einzelnen Jobs widerspiegelt (siehe Info weiter unten). Der Status eines Dienstes wird nach dem Ampelfarben gekennzeichnet. Grün: Der Job lieferte eine gültige Antwort auf einen Request zurück. Grün wird auch angezeigt, wenn mindestens Gelb: Keine Ergebnisse verfügbar, die ausgewertet werden können. Der Job kann z.b. gerade in der Deaktivierungs-Zeitspanne sein. Rot: Der Job antwortet zur Zeit mit einem Fehler. Der Request konnte nicht korrekt durchgeführt werden.

12 Ein Klick auf das Balkendiagramm öffnet eine Grafik, die Auskunft über die Antwortzeiten der letzten zehn Requests liefert. Zeigt Überwachungsaktivität an. Schaltet Überwachnung aller Jobs eines Dienstes ein/aus (Job) Diese Checkbox kann für einen oder mehrere Jobs ausgewählt werden, um verschiedene Aktionen durchzuführen (s.u.). Dienst Dienst Name Der Dienstname wird oben in jedem Dienst Block angezeigt. Hie r z.b. sdi.suite CSW Schaltet Überwachungsaktivitäten für den Job ein/aus (Service) Job name Es kann der Dienst ausgewählt werden, um später weitere Aktionen durchzuführen (s.u.) Die Job Namen werden unterhalb des Dienstes angezeigt. Hier z.b. GetRecords for AnyText Typ Dienst Typ Der Typ des überwachten Dienstes. Hier z.b. CSW Job Kategorie Zeigt die Kategorie eines Jobs. Hi er z.b. Customized URL Dienst URL Dies ist die Basis URL des Dienstes. Hier z.b. uite.de/soapserv Query String Hier wird die HTTP GET Query angezeigt. Hier: POST Requests wie im obigen Beispiel werden nicht angezeigt. Aktionen Hierüber kann ein Dienst samt all seiner Jobs gelöscht werden. Diese Aktion öffnet die Report Seite eines Jobs.

13 Diese Aktion öffnet die Bearbeitungsseite eines Jobs. Hierüber können auch immer alle Attribute des zugehörigen Dienstes mit angepasst werden. Startet eine sofortige Jobausführung Dienste: Sortierung & Hyperlinks Die Darstellung der Dienste Liste kann sortiert werden. Dazu dienen die folgenden Beschriftungen direkt oberhalb des Dienste Bereiches: Verfügbarkeit, Dienst, Typ, URL. Dabei wird bei mehrmaligem Klicken auf die Sortier-Überschrift abwechselnd auf- und absteigend sortiert. Die Dienst URL und der Job HTTP GET Request sind als Hyperlinks anklickbar und verweisen auf die entsprechende Antwort in ein neues Browserfenster. Die Berechnung des Servicequalität-Wertes verstehen Der Versuch, ein gemeinsames Verständnis über die Berechnung eines Vergleichs-Index über die Quality of Service eines Dienstes zu erlangen, ist komplex. Viele Ansätze sind denkbar, um zu berechnen, ob ein Dienst schlechtere Performanz oder Qualität hat, als ein anderer. Zur Zeit wird der Wert für die Dienst Health oder Verfügbarkeit wie folgt berechnet: Es wird zunächst der Health Wert eines jeden zu dem Dienst gehörenden Jobs ermittelt, indem die tatsächliche Antwortzeit des letzten Requests des Jobs in Relation zur (durch den Benutzer definierten) erwarteten Antwortzeit gesetzt wird. Die Verfügbarkeit des Dienstes ist dann der Durchschnittswert der für jeden Job berechneten Health. Die Berechnung des Health Wertes kann durch eigene Implementierungen angepasst werden. Dazu können Sie Kontakt mit unserem Professional Service aufnehmen.

14 Weitere Aktionen auf mehreren Diensten oder Jobs: Statistik, Element(e) löschen, Status Jobausführung ändern Statistik Diese Funktion wertet für alle ausgwählen Jobs statistische Daten graphisch aus. Folglich muss vorher mindestens ein Job ausgewählt sein, um diese Funktion nutzen zu können. Elemente(e) löschen Massenlöschung von Diensten oder Jobs Status Jobausführung ändern Ändert den Jobausführungsstatus der Dienste

15 Registrierung von Jobs Anmerkung Einen Dienst zu überwachen heißt, zusätzlichen Traffic für diesen Dienst zu erzeugen. Aus diesem Grund sollten ausschließlich dazu befugte Personen die Rechte erhalten, den service.monitor zur Überwachung von Diensten zu nutzen. Mit der Anmeldung eines Nutzers am service.monitor bestätigt dieser die Kenntnisnahme dieses Umstandes. Mit der Schaltfläche Dienste lassen sich neue Dienste und zugehörige Jobs anlegen. Erforderliche Parameter zur Überwachung können dort angegeben werden. Es muss für jeden Dienst mindestens ein Job angelegt werden. Der letzte Job eines Dienstes kann demnach nicht gelöscht werden (dazu müsste der gesamte Dienst gelöscht werden). Sobald alle erforderlichen Angaben gemacht wurden, kann der Dienst samt Jobs über die Schaltfläche Dienst registrieren gespeichert werden und der Dienst mit seinen Jobs erscheint in der Managementseite des service.monitor (Startseite). Einen neuen Dienst registrieren Um ein neuen Job für einen Dienst anzulegen ist es notwendig, zuerst über n Dienst zu registrieren. Dienst Zuerst werden Informationen zum Dienst wie Name, Typ und URL verlangt. Dienst eine Der Name des Dienstes ist frei wählbar und kann auf der Managementseite zur Anzeige, zum Sortieren und zum Filtern verwendet werden. Die Dienste URL beschreibt die Internet-Adresse des Dienstes ohne zusätzlich Request-Parameter (z.b. ple.com/servletpath). Der Service Typ kann aus einer vordefinierten Liste gewählt werden. Die folgenden Typen stehen zur Verfügung: Andere security.manager WAS security.manager PDP security.manager WSS (enforcement point) con terra map.apps Anwendung Safe FME Server ArcGIS for Server (REST)

16 ArcGIS MapServer (REST) ArcGIS FeatureServer (REST) ArcGIS Geometry service (REST) ArcGIS Geoprocessing service (REST) ArcGIS Geocode service (REST) ArcGIS ImageServer (REST) ArcGIS MapServer/KML (REST) ArcGIS for Server (Soap) ArcGIS Geocode service ArcGIS GeoData service ArcGIS Geoprocessing service ArcGIS Globe service ArcGIS Image service ArcGIS MapServer/Mapping ArcGIS MapServer/FeatureServer ArcGIS MapServer/Mobile Data Access ArcGIS MapServer/Network Analysis ArcGIS Search service ArcSDE Spatial Database ArcIMS INSPIRE View Service INSPIRE Discovery Service INSPIRE Feature Download Service OGC WMS OGC WMTS OGC WCS OGC WFS OGC WFS-G OGC CSW OGC WPS OGC WTS Der service.monitor unterstützt durch HTTP Basic Authentication gesicherte Dienste. Die Anmeldedaten können jedem Request hinzugefügt werden, indem die Checkbox angehakt und die Anmeldedaten in unten abgebildete Maske eingetragen werden. Job Als nächstes werden Angaben zum Monitoring und den Benachrichtigungen für die einzelnen Jobs erwartet.

17 Beschreibung Allgemeine Informationen zu jedem Job. Job Name: Der Job Name dient zur Identifizierung, ist frei wählbar und kann auf der Managementseite zur Filterung von Diensten verwendet werden. Kategorie: Abhängig vom Service Typ stehen verschiedene Kategorien zur Verfügung. Die folgende Tabelle beschreibt die Bedeutung der verschiedenen Kategorien: Name Beschreibung Beispiel Benutzerdefiniert INSPIRE (Availability) INSPIRE (Capacity) Die Werte für das Monitoring Intervall und die Benachrichtigungsregeln können beliebig gewählt werden. Einige Werte für das Monitoring Intervall und die Benachrichtigungsregeln sind vorausgefüllt und können durch den Benutzer nicht mehr geändert werden. Einige Werte für das Monitoring Intervall und die Benachrichtigungsregeln sind vorausgefüllt und können durch den Benutzer nicht mehr geändert werden. - Die Monitoring Werte z.b. für INSPIRE View Services sind 5000 ms für die initiale Dienst Antwortzeit, eine einzige Dienstanfrage und eine Verfügbarkeit von 99%. Das Monitoring erfolgt 24h pro Tag alle zehn Minuten. Die Monitoring Werte z.b. für INSPIRE View Services sind 5000 ms für die initiale Dienst Antwortzeit, 20 gleichzeitige Dienstanfragen und eine Verfügbarkeit von 99%. Das Monitoring erfolgt mindestens 22h pro Tag alle zehn Minuten.

18 INSPIRE (Performance) Einige Werte für das Monitoring Intervall und die Benachrichtigungsregeln sind vorausgefüllt und können durch den Benutzer nicht mehr geändert werden. Die Monitoring Werte z.b. für INSPIRE View Services sind 5000 ms für die initiale Dienst Antwortzeit, eine einzige Dienstanfrage und eine Verfügbarkeit von 99%. Das Monitoring erfolgt 24h pro Tag alle zehn Minuten. Information Die verschiedenen Kategorien und vordefinierten Werte für Monitoring und Benachrichtigungen sind nur bei INSPIRE Dienste-Typen auswählbar. Anfrage Detaillierte Informationen über den Monitoring Request müssen für jeden Job definiert werden. Der Request besteht aus einem Query String (oder XML Payload), der an den Service geschickt wird. Über die entsprechende Schaltflächen kann die Methode (HTTP GET/POST oder SOAP) des Requests festgelegt werden. Werden als Request Inhalt Key-value-Pairs verwendet, so muss ein Fragezeichen vorangestellt werden. Dies bedeutet auch, dass Sie die Basis-URL über den Content "verlängern" könnnen, bevor Sie mit dem Fragezeichen anzeigen, dass die Query-Parameter folgen. Dies ist insbesondere für RESTful Services interessant.

19 Für jeden Service-Typ gibt es einen Standard Request (wie z.b. GetCapabilities für WMS). Ein solcher Standardrequest kann über die gleichnamige Schaltfläche automatisch geniert werden. GetCapabilities Request für einen WMS?Request=GetCapabilities&Service=WMS Wenn ein anderer Request zum Monitoring verwendet wird, müssen die KVP Informationen in das Textfeld eingetragen werden. Beispiel eines GetMap Requests?BBOX=-178,-90,179,90&WIDTH=400&HEIGHT=300&SRS=EPSG:4326&Layers=cou ntries&version=1.1.1&service=wms&format=image/jpeg&transparent=true &request=getmap Es ist ebenso möglich, den Request Inhalt für HTTP POST und SOAP in selben Textfeld festzulegen. Bitte denken Sie daran, die entsprechende Methode über die Schaltfläche einzustellen. Beispiel eines GetFeature Requests <GetFeature version="1.0.0" service="wfs" maxfeatures="10" xmlns="http://www.opengis.net/wfs"> <Query typename="abc"/> </GetFeature> Nach dem der Request definiert und eine der Methoden (HTTP GET, POST oder SOAP) gewählt wurde, kann der Request vorab getestet werden. So kann seine Funktionsweise und die Korrektheit der Antwort vor dem Speichern geprüft werden. Hierzu nach der Eingabe aller Daten die Schaltfläche Test Request betätigen.

20 ArcSDE Überwachung Eine spzielle Art des Monitoring ist möglich für die ArcSDE Spatial Database. Hierbei kann neben der einfachen Konnektivität auch das Vorhandensein bestimmter Features und Feature-Klassen überwacht werden. Der service.monitor ist ebenso in der Lage auf die Anzahl bestimmter Attribute/Objekte eines Features zu prüfen. Wird der Dienst-Typ ArcSDE gewählt, wird die Maske zur Eingabe der für die ArcSDE erforderlichen Informationen automatisch aktualisiert: Der ArcSDE Host gibt die Maschine an, auf der die ArcSDE Instanz läuft. Das Feld ArcSDE Service definiert die Port Nummer der ArcSDE Instanz. Werden in einer Instanz mehrere Datenbanken verwendet, so kann die Datenbank ebenfalls im entsprechenden Feld angegeben werden. Die Anmelde Informationen (Nutzername/Kennwort) werden auf die gleiche Weise wie bei einem Dienst spezifiziert. Optional können noch die folgenden Paramter für die Überwachung angegeben werden.

21 Information Hierbei sind alle Felder optional. Werden jedoch Werte in die Felder Feature Count Condition oder Object Query (SQL) eingetragen, so muss auch die Feature Class angegeben werden. Die folgende Tabelle beschreibt die Bedeutung der Parameter: Name Feature class Feature count condition Beschreibung Wenn angegeben, überprüft service.monitor die Existenz der Feature Klasse. Der Name muss voll qualifiziert sein: <Schema>.<Featureclass>, wobei sich <Schema> auf den Besitzer der Feature Klasse bezieht. Testet die Anzahl von Features, die vorhanden sein müssen. Die folgenden Vergleichsoperatoren können kombiniert werden: > < = Object query (SQL) Mit einer optionalen SQL Abfrage kann auf ganz bestimmten Features geprüft werden. Hier wird der WHERE-Teil der SQL-Anfrage angegeben, so dass Zeichenketten in Anführungszeichen angegeben werden müssen. POPULATION > 1000 FEDERAL_STATE= NRW Wenn ein oder mehr Ergebnisse durch die SQL Anfrage geliefert werden, gilt dieser Request als OK. Einschränkungen Eine ArcSDE Verbindung via Direct Connect wird derzeit nicht unterstützt.

22 Überwachung & Benachrichtigung Statusinformationen: Wenn der Job dieses Dienstes öffentlich abfragbar sein soll, muss hier ein Häkchen gesetzt werden. Dies ist z.b. für die Integration mit terra.catalog erforderlich. Überwachung: Schaltet die Überwachung ein oder aus Monitoringvorlage: Es kann eine Überwachungsvorlage gewählt werden Notification: Schaltet die Benachrichtigung beim Dienstausfall ein oder aus Benachrichtigungsvorlage: Es kann eine Benachrichtigungsvorlage gewählt werden Dienstgüte Die folgenden Regeln repräsentieren diejenigen Parameter, die für einen Dienst überwacht werden sollen und welche Anforderungen dabei erfüllt sein müssen. Leistung (Antwortzeit): Hier wird die größtmögliche Antwortzeit in Millisekunden definiert, die ein Request zum Dienst benötigen darf. Liegt die tatsächlich benötigte Zeit darüber, werden entsprechende Nachrichten versandt (s.o.). Kapazität (Anzahl gleichzeitiger Requests): Hier legt man die Anzahl gleichzeitiger Requests fest, die zwischen 1 und 30 pro Sekunde liegen darf. Verfügbarkeit: Hier wird der durchschnittliche Mindestanteil der erfolgreichen Requests in Prozent festgelegt. Liegt der tatsächliche Durchschnittswert darunter,

23 werden Benachrichtigungen verschickt. Status Service verfügbar: Hier kann festgelegt werden, ob Benachrichtigungen auch dann verschickt werden sollen, wenn HTTP Fehler auftreten. Service Exception: Hierüber kann erreicht werden, dass bei auftretenden OGC Exceptions die Benachrichtigung durchgeführt wird. Dienstespezifische Fehler Eine Dienstetyp-spezifische Fehlermeldung wird dadurch gekennzeichnet, dass entweder im Content type der Anwort des Dienstes vermerkt ist, dass ein Fehler auftrat, oder der HTTP Body beeinhaltet eine ensprechende Meldung. Es wird sowohl eine OGC Services Exception erkannt, als auch error Elemente innerhalb einer ArcGIS Server Antwort. Hinzufügen und Löschen von Jobs Das Hinzufügen und Löschen von Jobs (einem Dienst können ein oder mehrere Jobs zugeordnet sein) erfolgt über die folgenden Schaltflächen: Symbol Beschreibung Immer rechts in der Tab-Leiste findet man die Schaltfläche zum Hinzufügen von Jobs. Nach Betätigung wird ein neuer Reiter mit entsprechenden Eingabemasken für den neuen Job erzeugt. Über diese Schaltfläche können Jobs gelöscht werden. Information Wird ein Job in einer Weise geändert, dass die Request definierenden Parameter modifiziert werden, so werden alle existierenden Monitoring-Daten dieses Jobs gelöscht. Anmerkung Bitte denken Sie daran nach dem Hinzufügen und Löschen von Jobs die Schaltfläche Änderungen Speichern zu betätigen, damit Ihre Änderungen wirksam werden. Benachrichtigungsvorlagen-Verwaltung Ebenfalls seit Version werden auch Benachrichtigungsvorlagen unabhängig vom Job gespeichert. Wird ein neuer Jon hinzugefügt, wählt der Benutzer einfach eine bestehende Vorlage aus, die mit diesem Job verknüpft werden soll.

24 Die folgenden Nachrichtenkanäle werden unterstützt: Symbol (hinzufügen / entfernen) Kanal Beschreibung / Die Adresse des Empfängers muss angegeben werden. / SNMP Trap Diese Option ist zu wählen, wenn eine Nachricht über das Simple Network Management Protocol (S NMP) an eine existierende Manag ement Information Base (MIB) verschickt werden soll. / SMS Soll per SMS benachrichtigt werden, muss die Telefonnummer samt gültiger Ländercodes (z.b. +49 für Deutschland) für den Empfänger angegeben werden. Wird die Telefonnummer angegeben, muss auch die maximale Anzahl Zeichen (idealerweise 256) angegeben werden. Twitter Diese Option erlaubt es Twitternachrichten ("Tweets") abzusetzen. Die Verwaltungsseite lässt sich über die service.monitor Hauptseite erreichen. Zuerst öffnet sich eine Übersicht mit allen registrierten Vorlagen und bietet verschiedene Aktionen an

25 Neue Benachrichtigungsvorlage anlegen Bei der Erstellung einer neuen Benachrichtigungsvorlage kann frei gewählt werden, welcher der unterstützten Benachrichtigungskanäle aktiviert werden soll. Nicht aktive Kanäle (beispielsweise Twitter) können durch Klick auf das entsprechende Symbol hinzugefügt werden. Die allgemeinen Optionen sind: Name: Der Name der Vorlage. Dieser Feld ist obligatorisch. Von: Ab welcher Uhrzeit die Benachrichtigung beginnen soll. Bis: Bis zu welchem Zeitpunkt die Benachrichtigung laufen soll. Deaktivierung: Gibt das Zeitintervall in Minuten an, in dem Benachrichtigungen im Falle einer Änderung des Jobs aussetzen soll. Um die jeweiligen Kanäle zu aktivieren sind die korrespondierenden Felder auszufüllen. Lokalisierung der Benachrichtigung Die Lokalisierung bzw. Sprache in der eine Benachrichtigung gesendet wird, wird implizit über die aktuelle Sprache der Webseite festgelegt (siehe lang-parameter in der URL). Damit können verschieden sprachige Benachrichtigungen für unterschiedlche Jobs definiert werden. Service.monitor einrichten, um Twitternachrichten zu veröffentlichen Zur Authentifizierung bei Twitter nutzt der service.monitor OAuth. Zur Aktivierung dieser Funktion ist die Angabe der folgenden Parameter nötig:

26 OAuthConsumerKey OAuthConsumerSecret OAuthAccessToken OAuthAccessTokenSecret Dies Werte dieser Parameter lassen sich über Twitter beziehen. Hierzu sind folgende Schritte notwendig: Einloggen in den Account. Seite https://apps.twitter.com/ öffnen. Neue App über "Create New App" erzeugen.

27 Nach der Zustimmung zu den Entwicklerrichtlinien lassen sich neue API Schlüssel erzeugen. Stellen Sie sicher, dass passende Zugriffsrechte hinterlegt sind. Nach der Schlüsselerzeugung stehen die entsprechenden Informationen zur Verfügung OAuthConsumerKey korrespondiert mit "Application settings" / "API key" OAuthConsumerSecret korrespondiert mit "Application settings" / "API secret" OAuthAccessToken relates korrespondiert mit "Your access token" / "Access token" OAuthAccessTokenSecret relates korrespondiert mit "Your Access token" / "Access token secret"

28 Überwachungsvorlagen-Verwaltung Überblick Mit Einführung von Version werden Überwachungsvorlagen getrennt von Jobs verwaltet. Ebenfalls seit dieser Version ist es möglich, Überwachungsintervalle für bestimmte Wochentage feingranular festzulegen. Die Verwaltung der Überwachungsvorlagen kann über die zentrale service.monitor Verwaltungsseite erreicht werden. Neue Monitoringvorlage anlegen Durch Klick öffnet sich ein neues Menü, in dem sich ein neue Überwachungsvorlage definieren lässt. Folgende Werte sind editierbar: Vorlagenname: Frei wählbarer Name der Vorlage Alle Wochentage: Zeigt an, ob diese Vorlage für Montag bis Sonntag gelten soll. Ist das Häckchen nicht gesetzt, ändert sich die Benutzeroberfläche wie im Screenshot unten erkennbar. Start: Gibt die Startzeit der Überwachung an Ende: Gibt die Endzeit der Überwachung an Intervall: Überwachnungsintervall in Minuten

29 Für seperate Wochentage Wird das Häckchen "Alle Wochentage" entfernt, hat der Benutzer die Möglichkeit, einen Auslöser (Trigger) bestimmten Wochentagen zuzuordnen. Über den Button können weitere solche Auslöser hinzugefügt werden. Die Anzahl der Auslöser ist nicht beschränkt, es können auch mehrere Auslöser an einem Tag definiert werden. Hierdurch kann der Benutzer sehr fein die Überwachungsintervalle bestimmen. Ansehen Über dieses Menü kann der Benutzer eine textuelle Beschreibung seiner vorher definierten Vorlage abrufen. Ausserdem ist es möglich, die Vorlage über einen Klick zu bearbeiten. Bearbeiten Jede Vorlage lässt sich nachträglich noch bearbeiten. Dabei können auch weitere Auslöser hinzugefügt werden.

30 Löschen Jede Vorlage, die nicht von einem Job konkret genutzt wird, lässt sich über diese Schaltfläche wieder entfernen. Wird die Vorlage aktiv genutzt, erscheint eine entsprechende Meldung und die Vorlage wird nicht entfernt.

31 Detaillierte Job Informationen Die Job Detail Ansicht zeigt Informationen zu den Eigenschaften eines Jobs, bietet einige statistische Werte und stellt vergangene Überwachungs-Daten zum Herunterladen bereit. Job Informationen (Eigenschaften Tab) Hier werden alle Eigenschaften eines Jobs und des zugehörigen Dienstes zusammengefasst dargestellt. Für den Dienst sind dies: Interne Dienst ID Name des Dienstes URL des Dienstes, der überwacht wird Typ des Dienstes (nach internem Namensschema) Besitzer / Ersteller des Dienstes Benutzergruppe, zu der der Besitzer gehört Der Name des Benutzers, der für die Authentifizierung während der Überwachung genutzt wird Ggf. ESR ArcSDE Informationen zu Datenbank und Instanz Für den Job sind dies: Interne Job ID Name des Jobs Kategorie des Jobs Erstellungs- und Änderungs-Datum Inhalt der HTTP Anfrage Sichtbarkeit des Jobs ( public oder private) Private Jobs lassen sich z.b. nicht über die REST Schnittstelle abfragen. ESRI ArcSDE Informationen wie z.b. Feature Class, Feature Count oder SQL WHERE clause Statistische Informationen (Report Tab) Hier werden die folgenden Informationen dargestellt: Verfügbarkeit des Dienstes in % Antwortzeit in Millisekunden Anzahl der (OGC) Exceptions Anzahl der HTTP Fehler Jeder Wert wird für verschiedene Zeiträume angegeben: Seit der Registrierung 30 Tage 7 Tage Heute

32 Datenansicht Dieser Reiter erlaubt den Zugriff auf historische Daten aus der Datenbank und ein Microsoft Excel Sheet, das bei detaillierterer Analyse der Daten helfen kann. Durch Verwendung des Excel Sheets wird deutlich wie dort Überwachungsdaten für die Analyse verwendet werden können. Mit der Schaltfläche Protokolldaten herunterladen kann eine CSV Datei geladen werden, die sämtliche Überwachungsanfragen eines Jobs, Antowrtzeiten eines Dienstes etc. enthält. Die Überwachungs-Historie reicht soweit zurück wie bei der Installation des service.monitor angegeben wurde. Die Folgenden Felder sind enthalten: Request Date: Datum der Überwachungs-Anfrage (Format: YYYY-MM-DD ) Request Time: Die Zeit der Überwachungsanfrage (Format: HH:MM:SS ) Request TimeStamp: Der exakte Zeitstempel der Überwachungsanfrage (Format: In Millisekunden, die seit dem , 00:00h am vergangen sind) Service Name: Der Name des überwachten Dienstes Service URL: Die URL des überwachten Dienstes Job Name: Der Name des überwachten Jobs Job Request: Die Anfrage an den Dienst für eines überwachten Jobs Job Category: Die Kategorie des überwachten Jobs Response Time: Die Antwortzeit eines überwachten Dienstes für eine einzelne Anfrage HTTP Status Code: Der http Status Code, den die einzelne Anfrage für den überwachten Dienst zurückgeliefert hat Status: Der Status des überwachten Dienstes in Abhängigkeit von den Regeln für den Job ESRI ArcSDE bezogene Informationen (Instanz, Datenbank, FeutreClass, FeatureCount, WhereClause) Über den Schieberegler lässt sich die Anzahl der Ereignisse anpassen

33 Statistiken Diese Statistiken können gelichzeitig für diejenigen Jobs angezeigt werden, die mit dem markiert wurden. Hierbei wird jeder Job in einer anderen Farbe dargestellt. Die folgenden statistischen Werte sind verfügbar: Verfügbarkeit Antwortzeit in Millisekunden Anzahl der HTTP Fehler Anzahl der Dienst Exceptions

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site SiteAudit Knowledge Base Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site Mai 2010 In diesem Beitrag: Funktionsübersicht Einrichtung RWS Verwaltung der Report-Ordner Zugriff auf SiteAudit Datenbanken SiteAudit

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Kurzeinführung appeleon für Application Manager

Kurzeinführung appeleon für Application Manager Kurzeinführung appeleon für Application Manager... Konfigurieren statt Programmieren! v.4.7 Inhalt appeleon Rollen- und Trainingslogik Applikationsverwaltung Neue Applikation anlegen Applikation-Grunddaten

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com SWISS MADE QUALITY BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einleitung Gerät anlegen/hinzufügen 5 Profil anlegen 7 Erste

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Die nachfolgende Dokumentation setzt ein Windows 2000 Server Betriebssystem oder

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

HSR git und subversion HowTo

HSR git und subversion HowTo HSR git und subversion HowTo An der HSR steht den Studierenden ein git Server für die Versionskontrolle zur Verfügung. Dieses HowTo fasst die notwendigen Informationen zur Verwendung dieses Dienstes zusammen.

Mehr

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account)

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Aufrufen des Anmeldefensters Geben sie in die Adresszeile ihres Internet-Browsers die Adresse (http://www.quid4bid.com) ein. Sie können entweder auf die

Mehr

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr