Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book"

Transkript

1 Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer

2 Enletung Grundlegende Neubetrachtung des Handelsbuchs und der Marktpresrskomodelle Hntergrund Am 3. Ma 2012 veröffentlchte der Baseler Ausschuss für Bankenaufscht en Konsultatonspaper, n dem er Ideen für ene tefgrefende Neugestaltung der Defnton des Handelsbuchs und der Methoden zur Bestmmung der Kaptalanforderungen für Marktpresrsken vorstellt und de nteresserte Öffentlchket um Stellungnahme bttet. 1 Damt sollen de Anpassungen hnschtlch der Unterlegung von Handelsbuchpostonen, de berets m Zuge von Basel als drekte Antwort auf de Fnanzkrse vorgenommen wurden, fortgesetzt und n enen enhetlchen Rahmen gegossen werden. Der Fokus soll dabe vor allem auf den noch bestehenden Schwächen des aktuellen Regelwerks legen. So werden u. a. ene Überarbetung der Abgrenzung des Handelsvom Anlagebuch, ene stärkere Berückschtgung des Enflusses der Marktllqudtät und ene Kalbrerung der aufschtsrechtlchen Parameter an Stressszenaren vorgeschlagen. Ferner werden zwe n hrem Komplextätsgrad unterschedlche Entwürfe für enen neuen Standardansatz dskutert sowe etwage Änderungsmöglchketen der Interne-Modelle-Methode benannt. Enen Paradgmenwechsel stellt de Anregung dar, bezüglch der Rskometrk vom etablerten Value-at-Rsk(VaR)-Ansatz zum Expected- Shortfall(ES)-Ansatz überzugehen. De Konsultatonsfrst zur überarbeteten Behandlung des Handelsbuchs endete am 7. September En detallerter Zetplan für de nächsten Schrtte wurde von der Aufscht noch ncht genannt. Es st aber davon auszugehen, dass vor der Verabschedung der neuen Anforderungen zunächst quanttatve Auswrkungsstuden durchgeführt werden. Da zuvor das Feedback auf de Konsultaton ausgewertet werden dürfte, wrd dese Auswrkungsstude wahrschenlch ncht vor 2013 starten. Dementsprechend st en Inkrafttreten der neuen Regelungen kurzfrstg ncht zu erwarten. Schwächen des aktuellen Rahmenwerks Durch de Fnanzkrse, de hren Ausgang n den Fnanzmarktturbulenzen der Jahre 2007 und 2008 genommen hat, snd ene ganze Rehe von Schwächen des Baseler Rahmenwerks zu Tage getreten. Der Baseler Ausschuss hat berets 2009 auf de Krse reagert und en erstes Maßnahmenpaket, das unter der Bezechnung Basel 2.5 bekannt wurde, erarbetet. De 2010 veröffentlchten Basel-III-Regeln benhalten ebenfalls enge Neuerungen m Hnblck auf de Unterlegung von Postonen, de zumest dem Handelsbuch zuzuordnen snd. 2 Whte Paper No Vgl. BCBS (2012): Fundamental revew of the tradng book. 2 Vgl. BCBS (07/2009): Revsons to the Basel II market rsk framework, BCBS (06/2010) Adjustments to the Basel II market rsk framework announced by the Basel Commttee, und BCBS (02/2011) Revsons to the Basel II market rsk framework, updated as of 31 December 2010.

3 Nach Anscht des Baseler Ausschusses snd de aktuellen Regelungen zur Unterlegung von Handelsbuchpostonen und Marktpresrsken jedoch noch mmer mt ener Rehe von Problemen behaftet. Dazu zählt der Baseler Ausschuss de Tatsache, dass de momentane Abgrenzung des Handels- vom Anlagebuch n Telen subjektv st und damt vor dem Hntergrund unterschedlch hoher Kaptalanforderungen gewsse Arbtragemöglchketen betet. Ferner gewährt das aktuelle Rahmenwerk kene glaubwürdge Möglchket, de aufschtlche Genehmgung zur Verwendung nterner Modelle m Fall ener sch n Stresszeten abzechnenden schlechten Performance deser Modelle zurückzuzehen. Das Austrocknen des Marktes für Supersenor-Tranchen von Hypothekenverbrefungen m Rahmen der Subprme-Krse hat außerdem gezegt, dass das Rsko der Marktllqudtät ncht hnrechend berückschtgt worden st. Im Hnblck auf de Rskomessung hat sch der Standardansatz als zu weng rskosenstv erwesen, während Dversfkatonseffekte und Hedgebezehungen n enem zu optmstschen Umfang berückschtgt wurden bzw. Bassrsken ncht hnrechend Rechnung getragen worden st gerade n Stressperoden stellten sch vele Hedges als weng effektv heraus, da sch z. B. Korrelatonen n solchen Stuatonen als sehr nstabl erwesen haben. Hnzu kommt, dass de Orenterung der Kaptalanforderungen an Modellen, n de nur Daten aus relatv kurzen hstorschen Zeträumen engehen, zu enem hohen Maß an Prozyklztät geführt hat. Schleßlch haben de Anpassungen m Rahmen von Basel 2.5 nsgesamt zu enem Flckenteppch von sch zum Tel überschnedenden Regelungen und Kaptalanforderungen geführt we zum Bespel der addtven Betrachtung von Stress-VaR und VaR oder der separaten Behandlung von Verbrefungen durch das Comprehensve Rsk Measure (CRM), de nun zu enem enhetlchen Ansatz zurückgeführt werden sollen. Überarbetung der Handelsbuch-Defnton Der Baseler Ausschuss hat zwe alternatve Defntonen zur Abgrenzung des Handelsbuchs vorgeschlagen, von denen de ene ener Verschärfung der momentanen Krteren glechkommt, während de andere sch an der blanzellen Zuordnung der Instrumente zur Far Value -Kategore orentert. Dese Abgrenzung st vor allem deshalb relevant, wel Kaptalanforderungen für Marktpresrsken nur für Instrumente des Handelsbuchs bestehen. 3 Ene Abgrenzung orentert sch an Far Value - Blanzkategore Unabhängg von den vorgeschlagenen alternatven Ansätzen zur Abgrenzung des Handelsbuchs sollen Offenlegungsverpflchtungen hnschtlch der Zusammensetzung des Handelsbuchs entwckelt und de Umwdmung von Instrumenten zwschen Handels- und Anlagebuch erschwert werden. 3 Für de Postonen des Anlagebuchs snd nur de Fremdwährungsrsken mt Egenkaptal zu unterlegen. De Znsänderungsrsken des Anlagebuchs werden ledglch unter Säule 2 (ICAAP) n de Betrachtung enbezogen. Handelsbuch 2.0 3

4 Handelsbaserte Abgrenzung Der handelsbaserte Ansatz ( tradng evdence-based ) zur Defnton des Handelsbuchs stellt m Wesentlchen ene Verschärfung des bshergen Ansatzes dar. Wesentlches Abgrenzungskrterum blebt weterhn de Handelsabscht, allerdngs sollen dem Nachwes objektvere Krteren zugrunde gelegt werden. Insbesondere wrd das Vorlegen genau dokumenterter Rchtlnen für de Enbezehung von Instrumenten n das Handelsbuch und das Vorhandensen nterner Kontrollen zur Enhaltung deser Rchtlnen und zur Überprüfung der angemessenen Zuordnung der Instrumente verlangt. Hnzu kommen das Erforderns enes aktven Managements nklusve Hedgestrategen und der Nachwes der tatsächlchen Durchführbarket enes Handels. Ene Umwdmung soll zukünftg nur noch unter außergewöhnlchen Umständen we ener Bankrestrukturerung möglch sen. Bewertungsbaserte Abgrenzung Der bewertungsbaserte Ansatz ( valuaton-based ) zur Defnton des Handelsbuchs hngegen stellt auf de blanzelle Bewertungskategore des Far Value ab. Beabschtgt st, anstatt das Krterum der Handelsabscht anzuwenden, alle zu Far Value blanzerten Postonen ns Handelsbuch aufzunehmen und so ene enge Verbndung zwschen den Kaptalanforderungen für de Postonen und den Rsken für de Kaptalbass m aufschtlchen Rahmenwerk herzustellen. Dabe stellt der Baseler Ausschuss zur Dskusson, dese Defnton nsofern abzuschwächen, als se nur Fnanznstrumente betreffen soll, und darunter nur solche, deren Wertänderung enen Enfluss auf das Egenkaptal nach Basel III haben kann. Insofern würden alle Instrumente der IFRS-Kategoren held for tradng und avalable for sale sowe far value opton dem Handelsbuch zugeordnet. Ene wetere möglche Erlechterung besteht darn, dass Instrumente, de zum Hedgen von Postonen des Anlagebuchs verwendet werden, ebenfalls dem Anlagebuch zugeordnet werden können. Das Konsultatonspaper erörtert de Defnton des Handelsbuchs unter den natonalen Blanzerungsvorschrften dabe ncht näher. Interpretert man das Konsultatonspaper jedoch so, dass es dem Grundsatz der konsstenten Zuordnung von Kaptalanforderungen zu Kaptalressourcen folgt, so wrd spezell für HGB-Blanzerer de Zuordnung des Handels- und Lqudtätsbestands zum Handelsbuch denkbar, auch wenn ncht unbedngt ene Bewertung zum bezulegenden Zetwert erfolgt. Insbesondere de Zuordnung des Lqudtätsbestands zum Handelsbuch würde für enge Insttute zur Überschretung der Bagatellgrenze nach 2 Abs. 11 KWG und damt verbunden zu ener Klassfkaton als Handelsbuchnsttut führen. 4 4 Whte Paper No Dese Grenze glt zumndest nach der heutgen Defnton nach 1a. V. m. 2 KWG. Zu beachten st, dass 1a KWG vorausschtlch zum durch Art CRR abgelöst werden soll.

5 Verglech der beden Ansätze Der Tradng evdence-based -Ansatz brngt grundsätzlch wenger Änderungen mt sch und führt durch restrktvere Bedngungen zu ener strkteren Abgrenzung des Handelsbuchs. De Kontrolle über de Desgnaton der Fnanznstrumente zum Handelsbuch wrd den Banken ncht gänzlch entzogen, und ncht alle Effekte auf de GuV werden dem Marktpresrskoregme unterworfen. Deser Ansatz stellt ene natürlchere Abgrenzung des Handels dar und steht n größerem Enklang mt dem nternen Rskomanagement sowe den Blanzkategoren HfT bzw. Handelsbestand. Je nach gewähltem Ansatz kann sch der Umfang des Handelsbuchs verklenern oder vergrößern Der auf de Blanzperspektve abstellende Valuaton-based -Ansatz benhaltet demgegenüber wetrechende Änderungen und führt zu ener erheblchen Vergrößerung des Handelsbuchs. Durch de Orenterung an Blanzkategoren entzeht sch de Desgnaton zwar wetgehend dem Enfluss der Bank wodurch Arbtragemöglchketen verrngert werden, allerdngs entsteht so ene Abhänggket von nternatonalen und lokalen Blanzerungsstandards, was zu ener gerngeren Verglechbarket der Ergebnsse auf nternatonaler Ebene führt. Ferner wrd deser Ansatz zu enem höheren Antel llquder Produkte m Handelsbuch führen, de bsher der AfS-Kategore bzw. dem Lqudtätsbestand zugeordnet waren. Be Anwendung deser Methode st nsgesamt mt enem deutlchen Umstellungsaufwand zu rechnen. De Berückschtgung von Marktllqudtät Um das Rsko von Marktllqudtät besser n de Kaptalanforderungen zu ntegreren, führt das Konsultatonspaper das Konzept der Lqudtätshorzonte en. Während der Modellerung der Marktpresrsken bsher grundsätzlch en Zethorzont von zehn Tagen zugrunde gelegt wurde, soll nun jedem Rskofaktor en Lqudtätshorzont von zehn Tagen, enem Monat, dre Monaten, sechs Monaten oder enem Jahr zugeordnet werden. De genauen Zuordnungskrteren stehen noch zur Dskusson. Der festgesetzte Lqudtätshorzont dent als Grundlage be der Berechnung der zugrunde legenden Rskometrk. Zusätzlch st de Enführung von aufschtlch vorgegebenen Kaptal-Add-ons zur Berückschtgung von Sprüngen der Lqudtätsprämen für solche Rskofaktoren beabschtgt, deren Hstore kene zuverlässgen Aussagen zur möglchen Volatltät der Lqudtätsprämen n der Zukunft erlaubt und de somt allen durch de Erweterung des Lqudtätshorzonts nur ungenügend abgebldet würden. Endogene Lqudtätsrsken, z. B. verursacht durch außergewöhnlch große Postonen, de ncht ohne bedeutenden Enfluss auf den Marktpres lqudert werden können, sollen ebenfalls n Form von konservatven Bewertungsanpassungen oder der Erhöhung des entsprechenden Lqudtätshorzonts Beachtung fnden. De Berückschtgung von Marktllqudtät wrd ceters parbus zu höheren Kaptalanforderungen führen. Folgt man dem heutgen Marktstandard zur Skalerung der Rsken mt der Wurzel-Zet-Regel, so snd de Kaptalanforderungen für en Instrument m Bucket 5 (1-Jahres-Horzont) fünfmal höher als m Bucket 1 (10-Tages-Horzont). Handelsbuch 2.0 5

6 Anpassungen der Rskometrk Besonders um Rsken extrem seltener Eregnsse (tal rsks) besser zu erfassen, schlägt der Baseler Ausschuss den Übergang von der VaR-Metrk (zum 99%-Konfdenznveau) zur Expected-Shortfall (ES)-Metrk (möglcherwese zu enem nedrgeren Konfdenznveau) vor. Be glechem Konfdenznveau erlaubt der VaR ene Aussage über de Verlusthöhe, de mt der vorgegebenen Wahrschenlchket ncht überschrtten wrd, während der Expected Shortfall den mttleren Verlust darstellt, der bem Überschreten des VaR entsteht. Der Expected Shortfall st somt stets höher als der entsprechende VaR. Deser Methodenwechsel ermöglcht es n Zukunft, extrem seltene Eregnsse, de aber zu hohen Verlusten führen können, besser zu berückschtgen: Für enen CDS auf enen Referenzschuldner ausgezechneter Qualtät (z. B. de Bundesrepublk Deutschland), n dem en Kredtnsttut als Scherungsgeber fungert, wrd aufgrund der gerngen Ausfallwahrschenlchket der VaR zum 99%-Nveau null betragen. Der Expected Shortfall berückschtgt hngegen auch alle über das 99%-Quantl hnausgehenden Verluste, de n enem solchen Fall erheblch sen könnten. Dese Umstellung betrfft sowohl de Interne-Modelle-Methode als auch de Kalbrerung der Rskogewchte für de vorgeschlagenen Varanten des Standardansatzes. Des Weteren soll der Kalbrerung der aufschtlchen Parameter ene besondere Stressperode zugrunde legen. Damt sollen nsgesamt konservatvere Rskokennzahlen errecht und das Problem der Prozyklztät der Kaptalanforderungen gemndert werden. De gegenwärtg vorgeschrebene Addton von VaR und Stress-VaR würde somt entfallen, was ceters parbus zu nedrgeren Kaptalanforderungen führen würde. Der Übergang zur ES-Metrk wrd vor allem für de nternen Modelle Anpassungen erfordern. Während dese für enen Monte-Carlo-Ansatz am gerngsten ausfallen mögen, st de Umsetzung des ES n der Hstorschen Smulaton dem heutgen Marktstandard ncht trval. Betrachtet man de Standardenstellungen enes Hstorschen Smulatons-Modells mt 250 Tagen Hstore und enem 99%-Konfdenznveau, so verbleben zur Schätzung des ES ledglch zwe relevante Datenpunkte (1% der 250 Datensätze). Der Standardansatz muss mmer mtgerechnet werden Verhältns zwschen Standardansatz und Interne-Modelle- Methode Nach Auffassung des Baseler Ausschusses bestehen zu große Unterschede zwschen dem aktuellen Standardansatz und der Interne-Modelle-Methode. Her seht der Baseler Ausschuss ene der Hauptschwächen des aktuellen Rahmenwerks und beabschtgt deshalb, de Zusammenhänge deser beden Ansätze zu verstärken. Des soll zum enen dadurch errecht werden, dass zukünftg beden Ansätzen ene an ener Stressperode ausgerchtete Kalbrerung zugrunde legen soll. Zum anderen schlägt das Komtee vor, dass alle Insttute unabhängg vom gewählten Ansatz verpflchtend auch Kaptalanforderungen nach dem neuen Standardansatz berechnen müssen. Zwe Aspekte snd be desem Vorschlag zu unterscheden: 6 Whte Paper No. 54

7 Dskutert wrd zum enen, de Ergebnsse des Standardansatzes als Benchmark für de Interne-Modelle-Methodk enzusetzen und als Auffanglösung be Entzug der Genehmgung für das nterne Modell zu verwenden. Letzteres st umso mehr relevant, als de Erlaubns für de Verwendung enes nternen Modells n Zukunft auf Ebene der Tradng Desks erfolgen und nsgesamt schärferen Anforderungen unterlegen soll. Zum anderen steht zur Dskusson, de Ergebnsse des Standardansatzes auch n de Kaptalanforderung be Verwendung der Interne-Modelle- Methodk enfleßen zu lassen. Möglche Formen deser Berückschtgung umfassen dabe de Verwendung enes gewssen Prozentsatzes der Kaptalanforderung nach Standardansatz als Untergrenze für de Anforderung nach Interne-Modelle Methode. Ene andere Möglchket besteht darn, enen Antel der Standardansatz-Forderung derjengen nach Interne-Modelle-Methode hnzuzuschlagen. Dese Vorschläge sollen zum enen de aus der Verwendung nterner Modelle resulterenden Modellrsken mndern, zum anderen en sog. level playng feld schaffen auch über verschedene Jursdktonen hnweg. Problematsch st herbe ncht nur der erhöhte prozessuale Aufwand, sondern vor allem der deutlch vermnderte Anrez zur Verwendung ausgefelter Rskomessmethoden. Der Genehmgungsprozess für de Verwendung der Interne-Modelle- Methode soll künftg auf der Ebene der Tradng Desks stattfnden und n dre Schrtte untertelt werden: Abbldung 1: Genehmgungsprozess für nterne Modelle 5 5 Vgl. S. 29 des Konsultatonspapers. Handelsbuch 2.0 7

8 Während n enem ersten Schrtt ene Gesamtprüfung der nternen Modelle der Bank und hrer Organsatonsstruktur n Analoge zu den aktuellen Vorgaben erfolgt, wrd n enem zweten Schrtt für enzelne Tradng Desks geprüft, ob se den Anforderungen an de Verwendung enes nternen Modells genügen. Herbe muss de tatsächlche GuV des Desks hnrechend genau durch de GuV laut Rskomodell erklärt werden können, und de Performance des Modells muss durch en Backtestng überprüft werden. Genehmgung nterner Modelle auf Tradng Desk- Ebene In enem drtten Schrtt schleßlch werden de für das Tradng Desk relevanten Rskofaktoren daraufhn überprüft, ob se zur Modellerung geegnet snd. Maßgeblch herfür st vor allem de vorlegende Datenqualtät. De modellerbaren Faktoren werden auf Grundlage der Expected-Shortfall-Metrk mt Kaptal unterlegt, während für de anderen Rskofaktoren en (stressbasertes) Add-on zum Tragen kommt. Das Komtee stellt ferner zur Dskusson, nwefern Mgratons- und Ausfallrsken m Rahmen der Interne-Modelle-Methode we de anderen Rskofaktoren oder separat mttels ener egenen Kaptalanforderung behandelt werden sollen, de zu derjengen für de anderen Rskofaktoren addert werden muss. Überarbetung des Standard-Ansatzes Um der Anforderung ener größeren Rskosenstvtät gerecht zu werden, aber auch um Hedges, de aktuell nur m Fall wetgehender Entsprechung mt dem Bassnstrument (z. B. hnschtlch Laufzet oder Verznsung) berückschtgt werden können, adäquat abzublden, hat der Baseler Ausschuss zwe alternatve Varanten für den Standardansatz vorgeschlagen: den partal rsk-factor -Ansatz sowe den deutlch komplexeren fuller rsk-factor -Ansatz. Ene deser Methoden, de bede von der Ebene der Rskofaktoren ausgehen, soll den aktuellen Standardansatz ablösen. 6 Der partal rsk-factor -Ansatz De Bestmmung der Kaptalanforderungen m partal rsk-factor -Ansatz erfolgt n dre Schrtten: Cashflows von Znsprodukten müssen ausgerollt werden In enem ersten Schrtt werden de Fnanznstrumente gemäß hrem Rskoprofl etwa 100 verschedenen Töpfen zugewesen, je 20 für de Rskoklassen Znsen, Akten, Kredte (nkl. Verbrefungen), Fremdwährungen und Rohwaren. Enge Rskofaktoren, allen voran Znsen und Fremdwährungen, werden dabe als Querschnttsrskofaktoren angesehen. Instrumente können her mehreren deser Querschnttsfaktoren zugeordnet werden. Für Znsprodukte ohne Optonaltätsmerkmale muss en Ausrollen der Cashflows erfolgen. Dese werden enzelnen Rskofaktoren auf der Znsstrukturkurve zugeordnet. Dervate werden hngegen n Bassnstrumente zerlegt und den entsprechenden Töpfen zugewesen. Für Optonen wrd weterhn en Delta-Äquvalent bestmmt, das dem Topf des Underlyngs zugeordnet wrd. 8 Whte Paper No An deser Stelle st anzumerken, dass das Baseler Komtee sch vorrangg mt den großen, nternatonal aktven Kredtnsttuten beschäftgt. Insofern blebt abzuwarten, ob m Zuge der europäschen Implementerung ggf. en weterer, wenger komplexer Ansatz für klene und mttlere Insttute vorgesehen wrd.

9 Im zweten Schrtt wrd auf Grundlage aufschtlch vorgegebener Rskogewchte, de dabe de Lqudtätshorzonte (s. o.) des entsprechenden Topfes berückschtgen, sowe m Gegensatz zum heutgen Vorgehen Korrelatonen zwschen den Instrumenten für jeden Topf ene Kaptalanforderung nach folgender Formel berechnet: K b Dabe st: l 1 RW 2 MV 2 l 1 j RW MV RW j j MV j der aktuelle Marktwert (bzw. Mark-to-Model-Wert) des -ten Instruments (z.b. für Swaps nach Leg berechnet), das aufschtlch bestmmte Rskogewcht für Instrument und de Korrelaton zwschen Wertänderungen der Instrumente und j. Schleßlch werden n enem drtten Schrtt de enzelnen Kaptalanforderungen je Topf zu ener Gesamtanforderung we folgt aggregert: K mt B b1 K 2 b B b1 cb bc S b S c S b b RW MV und enem aufschtlch bestmmten Korrelatonsparameter zwschen den Töpfen und. Der fuller rsk-factor -Ansatz Der fuller rsk-factor -Ansatz benhaltet ebenfalls ene Rehe vorgegebener Rskofaktoren, de m Gegensatz zum partal rsk-factor -Ansatz jedoch alle grundsätzlch als Querschnttsfaktoren angesehen werden können. De Rskofaktoren unterlegen dabe ener Herarche, wobe weter oben angesedelte Rskofaktoren ener breteren Klasse von Instrumenten zugrunde legen, während unten n der Herarche angesedelte Faktoren nur auf en enzelnes Instrument zutreffen können. Damler-Akten würden bespelswese unter de Rskofaktoren globaler Aktenndex, Aktenndex Automoblndustre und Pres Damler-Akte fallen. Deses Vorgehen führt für nchttrvale Portfolos zu ener Velzahl von Faktoren. De Anzahl unterschedlcher aufschtlch vorgegebener Schocks für de Faktoren möchte der Baseler Ausschuss jedoch auf en snnvolles Mndestmaß begrenzen. Ensatz von nternen Prcng- Modellen zur Bestmmung der Rskopostonen De Bruttorskoposton enes Instrumentes gegenüber den enzelnen Faktoren soll über Prcng-Modelle ermttelt werden (mt Ausnahme enfacher lnearer Instrumente). Während de Rskoposton für lneare Instrumente, Aktenund Fremdwährungsnstrumente durch den Marktwert gegeben st, wrd dese für Kredt- und Znsnstrumente durch de relatve Wertänderung des Instruments be ener klenen Änderung des entsprechenden Rskofaktors bestmmt, also durch deren Senstvtät. Handelsbuch 2.0 9

10 Optonen und wetere nchtlneare Instrumente, deren Rskosenstvtät durch enen klenen lnearen Schock nur unzurechend approxmert werden kann, sollen zur Bestmmung der Bruttorskoposton wederum n ene Rehe von Untertöpfen (z. B. sechs) ensortert werden, denen jewels en unterschedlch starker determnstscher Schock des Rskofaktors zugrunde legt. Für jeden deser Schocks je Rskofaktor wrd das Instrument mttels der banknternen Prcng-Modelle neu bewertet, um de Rskosenstvtäten zu erhalten. Für ene Aktenopton wäre somt mndestens de Berechnung von 12 Senstvtäten erforderlch (jewels sechs für de Senstvtät zum Aktenpres und zur mplzten Volatltät). De Senstvtätsberechnungen für Znsoptonen (z. B. für Caps und Swaptons) dürften n desem Ansatz noch aufwändger werden, wenn de Rskofaktoren für Znsprodukte durch de enzelnen Stützstellen der Znskurve vorgegeben werden. Im letzten Schrtt werden Bruttorskopostonen zur Nettorskoposton je Rskofaktor aufsummert und unter der Annahme der Unabhänggket der Rskofaktoren (dese st per Konstrukton des Ansatzes gegeben) n derselben Rskoklasse zu ener Gesamtkaptalanforderung aggregert. Am 21. Jun 2012 hat de BaFn en Konsultatonspaper veröffentlcht, das den fuller rsk-factor -Ansatz weter konkretsert und llustrert nsbesondere für nchtlneare Instrumente und Optonen. Abb. 2 stellt schematsch den Betrag ener Rskofaktorklasse zur Kaptalanforderung dar. De enzelnen Instrumente des Portfolos werden den Rskofaktoren n deser Klasse zugeordnet und de (aus Prcng-Modellen erhaltenen) Bruttorskopostonen mttels der aufschtlch vorgegebenen Standardabwechung des Rskofaktors aggregert. Nchtlneare Instrumente werden auf Grundlage von sechs verschedenen Schocks der Prcng- Parameter bewertet und de erhaltenen Werte anhand von aufschtlch ermttelten Parametern der Vertelung des Rskofaktors aggregert. 7 Abbldung 2: Kaptalanforderung für ene Rskofaktorklasse 8 7 Vgl. BaFn (2012): Fuller rsk factor approach. A proposal for ts further specfcaton. 10 Whte Paper No Entnommen aus: BaFn (2012), Fuller rsk factor approach. A proposal for ts further specfcaton, S. 4.

11 Verglech der beden Ansätze Durch de hohe Anzahl an Querschnttsfaktoren erlaubt der fuller rsk-factor - Ansatz de Berückschtgung von Hedge-Effekten zwschen ener breteren Klasse von Instrumenten. Glechzetg st deser Ansatz dadurch rskosenstver. De höhere Komplextät bedngt aber auch größere Anforderungen an de Prcng-Modelle der Insttute, um de Rskopostonen (tels n Abhänggket von vorgegebenen Schocks der Rskofaktoren) zu bestmmen. Der partal rsk-factor -Ansatz stellt m Verglech gerngere Anforderungen an de Prcng-Systeme des Insttuts, st aber auch wenger rskosenstv und vermag Hedges nur n gerngerem Umfang zu berückschtgen. Durch de Insttute st ledglch de Zuordnung der Marktprese der Instrumente zu den enzelnen Töpfen vorzunehmen, anschleßend snd dese zusammen mt vorgegebenen Rskogewchten und Korrelatonen n de Formel enzusetzen. Überarbetung der Interne-Modelle-Methode Ene der herausragenden Änderungen an der Interne-Modelle-Methode st de berets beschrebene Tatsache, dass de Genehmgung herfür auf Ebene der enzelnen Tradng Desks erfolgen soll. Ferner schlägt der Baseler Ausschuss neben dem erwähnten Übergang zur ES-Metrk enge wetere methodsche Änderungen vor. Hervorzuheben st nsbesondere, dass das Rskomodell an ene Stressperode kalbrert werden muss. De Festlegung ener Stressperode nnerhalb der verfügbaren Datenhstore st komplex. Zudem st dese Stressperode von der Portfolozusammensetzung abhängg und kann sch somt ändern. Daher werden zwe Methoden dskutert: ene drekte Methode, be der zur Bestmmung der Stressperode alle Rskofaktoren hnzugezogen werden, sowe ene ndrekte Methode, de nur de für das Portfolo der Bank maßgeblchen Faktoren für de Bestmmung der Stressperode berückschtgt. Um den aktuellen Expected Shortfall zu erhalten, wrd der auf Bass deser Faktoren aus der Stressperode bestmmte Expected Shortfall multplzert mt dem Quotenten der ES-Maße. Deser Quotent wrd bestmmt, ndem der ES auf Bass aktueller Marktdaten unter Berückschtgung aller Faktoren durch denjengen, der nur unter Berückschtgung der verklenerten Menge an Rskofaktoren bestmmt wrd, dvdert wrd. Kalbrerung der Modelle erfolgt an Stressperode Offen st weterhn, ob de Rsko-Aggregaton auf Bass der Rskofaktoren oder der Tradng Desks erfolgen soll, d. h., ob de enzelnen Rskofaktoren enes Tradng Desks den Rskofaktorklassen zugeordnet werden oder ob der gesamte Tradng Desk ener maßgeblchen Rskofaktorklasse zugewesen wrd. Ene wetere Fragestellung umfasst de Modellerung der zugrunde zu legenden Rollover-Annahmen für Rsko- und Hedgepostonen. Dese Annahmen werden notwendg sen, da aufgrund der Berückschtgung von Lqudtätsrsken der zu modellerende Rskohorzont sch bs zu enem Jahr erstrecken kann, ähnlch we n derzetgen Vorgaben für de nternen Modelle für Mgratons- und Ausfallrsken. Handelsbuch

12 Das Komtee schlägt vor, de Gesamtkaptalanforderung anhand der Formel K max N 1 zu berechnen, wobe 2 IMCC ( C ) j L L IMCC ( C ) IMCC ( C j j j ), IMCC ( C) de (ntern modellerte) Kaptalanforderung für Rskoklasse st, de von der Aufscht vorgegebene Korrelatonen bezechnet, für Longpostonen 1 und -1 für Shortpostonen beträgt und de Gesamtkaptalanforderung laut nterner Modelle ohne Berückschtgung von Korrelatonseffekten darstellt. Fazt/Ausblck Insgesamt stellen de dargestellten Vorschläge umfassende Veränderungen für de Insttute dar. Je nach gewählter Methode kann sch der Umfang des Handelsbuchs dabe deutlch vergrößern. Insbesondere der Valuatonbased -Ansatz kann so für Nchthandelsbuchnsttute dazu führen, dass dese (be glecher Bagatellgrenze) ncht mehr unter de Bagatellregelung fallen und zukünftg auch de entsprechenden Vorschrften bezüglch des Handelsbuches anwenden müssen nklusve des damt verbundenen operatonellen Aufwands. De Enführung der komplexeren Standardansätze brngt ene Rehe von Herausforderungen mt sch, sowohl für klenere als auch größere Insttute. Besonders der fuller rsk-factor -Ansatz führt durch de Anforderungen u. a. an Prcng-Modelle zu enem erheblchen Mehraufwand. Mt erhöhten Kaptalanforderungen st zu rechnen De verfenerten Anforderungen an de nternen Modelle und de Enführung der Expected-Shortfall-Metrk ergeben zwar ene stärkere Rskosenstvtät, erhöhen jedoch glechzetg den Modellerungsaufwand und de Anforderungen an Backtestngprozesse be zunehmenden Modellrsken: snd doch der Expected Shortfall und de Rskoschätzung über längere Betrachtungshorzonte samt Rollover-Annahmen für auslaufende Postonen Modellegenschaften, de kaum valdert und dem Backtestng unterzogen werden können. De Zele gerngere Arbtragemöglchketen, höhere Rskosenstvtät, bessere Berückschtgung von Illqudtät und verrngerte Prozyklztät werden durch de Vorschläge allesamt adressert und durch de vorgeschlagenen Ansätze zur Handelsbuchabgrenzung oder zur Methodk für den Standardansatz n unterschedlchem Maße erfüllt. Insgesamt st aufgrund der Berückschtgung verschedener Lqudtätshorzonte, der Verwendung der an ene Stressperode kalbrerten Expected- Shortfall-Metrk sowe der Vergrößerung des Handelsbuchs m Fall der Valuaton-based -Abgrenzung mt erhöhten Kaptalanforderungen zu rechnen. 12 Whte Paper No. 54

13 Angeschts der offenen Fragen, z. B. zur Berückschtgung von Kredt- und Mgratonsrsken, der deutlch erhöhten Komplextät der Methoden und der zahlrechen Detalregelungen erschent es jedoch fraglch, ob en klarer und enhetlcher Ansatz zur Behandlung von Marktpresrsken verwrklcht werden kann. Ferner wrd künftg der Anrez zum Ensatz fortgeschrttener Rskomessansätze m Gegensatz zur Verwendung des Standardansatzes deutlch gernger sen. Das bsherge Feedback aus der Fnanzbranche st getelt: Während de Ratngagentur Ftch de Vorschläge als enen potenzell postven Schrtt hn zur Harmonserung globaler Kaptalanforderungen seht, 9 werden se von anderen als Trumph von Elfenbenturm-Denken über gesunden Menschenverstand 10 bezechnet. In jedem Fall herrscht de Menung vor, dass das Konsultatonspaper ncht unterschätzt werden sollte Ftch Ratng, vgl. Postve-for-Basel-III-Harmonzaton.jsp; abgerufen am Aaron Brown, CRO be AQR Captal Management, ztert nach der Onlne-Ausgabe der Rsk (http://www.rsk.net/rsk-magazne/news/ /basel-commttee-proposes-scrappng-var; abgerufen am ). 11 Sehe z. B. Davd Clark, Vorstzender der Wholesale Markets Brokers Assocaton, ztert nach der Onlne-Ausgabe der Fnancal Tmes (http://www.ft.com/ntl/cms/s/0/fb273f5c e1- ad feab49a.html; abgerufen am ). Handelsbuch

14 14 Whte Paper No. 54

15 Ausgewählte Veröffentlchungen No. 33: Credt Valuaton Adjustments (von Peter Mach, Thomas Glschke & Drk Stemmer; abgedruckt n: Fnanzbetreb 10/2009, S ) No. 36: Basel II Säule 3: Benchmarkng Survey 2009 (von Marcus Aengenhester & Joachm Schauff) No. 37: De neuen Baseler Lqudtätsanforderungen (von Tatsana Brzenk, Mchael Cluse & Anne Leonhardt) No. 39: Basel III Modfzerte Kaptalanforderungen m Spegel der Fnanzmarktkrse (von Mnh Banh, Mchael Cluse & Andreas Cremer) No. 40: Credt Spreads besser modelleren En statstsches Verfahren als Alternatve zur Peer Group- Analyse (von Peter Mach & Thomas Swk) No. 42: Berückschtgung von Bass-Spreads be der Bewertung von Znsswaps (von Andreas Blum, Maxmlan Großkord & Drk Stemmer) No. 43: Solvency II: Das Geschäftsmodell der Lebensverscherer auf dem Prüfstand (von Krstan Kutz & Volker Lnde) No. 44: Basel III De quanttatve Behandlung von Kontrahentenausfallrsken (von Mnh Banh, Mchael Cluse & Danel Schwake; abgedruckt n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen 10/2011, S ) No. 45: Bewertungsenheten nach BlMoG Sonderfragen m Rahmen der Umsetzung der gesetzlchen Regelungen (von Dr. Frederk Bauer, Lars Kalnowsk & Farhad Khakzad) No. 46: Rchtlne, Verordnung und Sngle Rule Book De europäsche Umsetzung von Basel III (von Mnh Banh, Mchael Cluse & Pascal Neubauer) No. 47: Basel III n der EU De Implementerung der Baseler Lqudtätskennzahlen (von Mchael Cluse, Anne Leonhardt & Danel Zakowsk) No. 49: AIFMD Regulerung des Rskomanagements von Hedge- und Prvate Equty-Fonds (von Maxmlan Harmsen, Marus Wetzel & Thomas Moosbrucker) No. 50: Blanzerung und Bewertung von antelsbaserten Vergütungen Ene Enführung nach HGB (von Farhad Khakzad, Dr. Frederk Bauer & Faban Schldmann) No. 51: Implementng Techncal Standards on Reportng Das neue europäsche Meldewesen (von Mchael Cluse & Wlhelm Wolfgarten) No. 52: Kündgungsoptonen n Lebensverscherungsverträgen Implkatonen für das Rskomanagement (von Domnk Langenschedt, Olga Petrenko & Danel Schwake) No. 53: IDW ERS BFA 3 Verlustfree Bewertung des Bankbuchs (von Thomas Glschke, Patrck Hallpap & Wlhelm Wolfgarten) Delotte Onlne Ressourcen / Delotte Bblothek Global Rsk Management Survey: Seventh Edton Navgatng n a changng world (Delotte (Hrsg.): 7. Auflage 2010, 43 Seten) Rskomanagement m Zetalter strukturerter Produkte: Aus Fehlern lernen (Delotte (Hrsg.): 1. Auflage 2009, 24 Seten) MaRsk En Verlgech mr den MaK, MaH und MaIR (Ulrch Theles, Frank Althoff & Stephane Hörln: 1. Auflage 2006, Logomed Verlag, ISBN X, 648 Seten) Basel II Handbuch zur praktschen Umsetzung des neuen Bankenaufschtsrechts (Delotte (Hrsg.): 1. Auflage 2005, Erch Schmdt Verlag, ISBN , 630 Seten) Handelsbuch

16 Ihre Ansprechpartner Für Rückfragen stehen wr Ihnen jederzet gerne zur Verfügung. Delotte Fnancal Rsk Solutons Dr. Thomas Swk Mchael Cluse Tel: +49 (0) Tel: +49 (0) Fax:+49 (0) Fax:+49 (0) Delotte bezeht sch auf Delotte Touche Tohmatsu Lmted, ene prvate company lmted by guarantee (Gesellschaft mt beschränkter Haftung nach brtschem Recht), und/oder hr Netzwerk von Mtgledsunternehmen. Jedes deser Mtgledsunternehmen st rechtlch selbstständg und unabhängg. Ene detallerte Beschrebung der rechtlchen Struktur von Delotte Touche Tohmatsu Lmted und hrer Mtgledsunternehmen fnden Se auf Delotte erbrngt Denstlestungen aus den Berechen Wrtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consultng und Corporate Fnance für Unternehmen und Insttutonen aus allen Wrtschaftszwegen. Mt enem weltweten Netzwerk von Mtgledsgesellschaften n mehr als 150 Ländern verbndet Delotte herausragende Kompetenz mt erstklassgen Lestungen und steht Kunden so be der Bewältgung hrer komplexen unternehmerschen Herausforderungen zur Sete. To be the Standard of Excellence für über Mtarbeter von Delotte st des gemensame Vson und ndvdueller Anspruch zuglech. Dese Veröffentlchung enthält ausschleßlch allgemene Informatonen und weder de Delotte & Touche GmbH Wrtschaftsprüfungsgesellschaft noch Delotte Touche Tohmatsu Lmted ( DTTL ), noch enes der Mtgledsunternehmen von DTTL oder enes der Tochterunternehmen der vorgenannten Gesellschaften (nsgesamt das Delotte Netzwerk ) erbrngen mttels deser Veröffentlchung professonelle Beratungs- oder Denstlestungen n den Berechen Wrtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Fnanzen, Investtonen, Recht, Steuern oder n sonstgen Gebeten. Dese Veröffentlchung stellt kenen Ersatz für entsprechende professonelle Beratungs- oder Denstlestungen dar und sollte auch ncht als Grundlage für Entschedungen oder Handlung denen, de Ihre Fnanzen oder Ihre geschäftlchen Aktvtäten beenflussen könnten. Bevor Se ene Entschedung treffen oder Handlung vornehmen, de Auswrkungen auf Ihre Fnanzen oder Ihre geschäftlchen Aktvtäten haben könnte, sollten Se enen qualfzerten Berater aufsuchen. Kenes der Mtgledsunternehmen des Delotte Netzwerks st verantwortlch für Verluste jedweder Art, de rgendjemand m Vertrauen auf dese Veröffentlchung erltten hat Delotte & Touche GmbH Wrtschaftsprüfungsgesellschaft

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17.

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. 1 Kredtrskomodelle und Dversfkaton erschenen n: Zetschrft für Bankrecht und Bankwrtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. Dr. oec. publ. Hans Rau-Bredow, Prvatdozent an der Unverstät Würzburg Kontakt:

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Oesterreichische Nationalbank. Leitfadenreihe zum Marktrisiko. Band 5. Durchführung von Krisentests

Oesterreichische Nationalbank. Leitfadenreihe zum Marktrisiko. Band 5. Durchführung von Krisentests Oesterrechsche Natonalbank Letfadenrehe zum Marktrsko Band 5 Durchführung von Krsentests In der Letfadenrehe zum Marktrsko snd erschenen: Band 1: Band : Band 3: Band 4: Band 5: Band 6: Allgemenes Marktrsko

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

BAM-Leitfaden zur Ermittlung von Messunsicherheiten bei quantitativen Prüfergebnissen 1. Fassung 11. vom März 2004

BAM-Leitfaden zur Ermittlung von Messunsicherheiten bei quantitativen Prüfergebnissen 1. Fassung 11. vom März 2004 Dr. rer. nat. Werner Hässelbarth BAM-Letfaden zur Ermttlung von Messunscherheten be quanttatven Prüfergebnssen. Fassung. vom März 004 Forschungsbercht 66 Berln 004 Autor: Textbeträge: Redakton: Fregabe:

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten Methodenbercht Ingeneurmontor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regonalen Arbetsmärkten n Kooperaton mt: Veren Deutscher Ingeneure e.v. (VDI) VDI-Platz 1 40468 Düsseldorf Ansprechpartner

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

ISO 717 Neues Beurteilungssystem für die Schalldämmung in Gebäuden

ISO 717 Neues Beurteilungssystem für die Schalldämmung in Gebäuden 4. HolzBauSpezal Akustk & Brandschutz 2013 ISO 717 Neues Beurtelungssystem für de Schalldämmung n Gebäuden W. Scholl 1 ISO 717 Neues Beurtelungssystem für de Schalldämmung n Gebäuden Werner Scholl Wedtlenstedt

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes?

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes? Hat de Wahl des Performancemaßes enen Enfluss auf de Beurtelung von Hedgefonds-Indzes? Von Martn Elng, St. Gallen, und Frank Schuhmacher, Lepzg Ene zentrale Fragestellung n der wssenschaftlchen Ausenandersetzung

Mehr

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping Bewertung von Znsswaps mttels Mehrkurvenbootstrappng OIS-Marktstandard gewnnt m Rahmen des EMIR-Portfoloabglechs an Bedeutung 1. Enletung De Bewertungsmethodk von Znsswaps hat sch gewandelt. Bs vor der

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Portigon Rating Services. Produktpräsentation

Portigon Rating Services. Produktpräsentation Portgon Ratng Servces Produktpräsentaton Ratng Servces Produktüberblck Velfältge Anforderungen erfordern flexble, kreatve und belastbare Lösungen. Folgende Produkte beten Ihnen de bestmöglche Unterstützung

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS AUF DIE BEURTEILUNG VON HEDGEFONDS-INDIZES? MARTIN ELING FRANK SCHUHMACHER WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 10 EDITED BY HATO SCHMEISER

Mehr

PKST : Solvenztest für Pensionskassen Methodik

PKST : Solvenztest für Pensionskassen Methodik PKST : Solvenztest für Pensonskassen Methodk Weterbldung Schwezersche Kammer der Pensonskassenexperten Roger Baumann Ma 2013 Agenda Enletung PKST Methodk PKST Bewertung PKST Zelkaptal PKST : Musterkassen

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente Kaptel 15: Geldpoltsche Instrumente Schaubld 15.1: De Instrumente müssen be der Aufgabenerfüllung des Eurosystems zweckdenlch sen Aspekte be der Durchführung der Geldpoltk Instrumente Offenmarktpoltk Fazltäten

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L. Seminararbeit Informatik

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L. Seminararbeit Informatik F A C H H O C H S C H U L E W E D E L Semnararbet Informatk n der Fachrchtung Wrtschaftsnformatk Themenberech Künstlche Intellgenz Thema Nr. 3 Dskrmnanzanalyse Engerecht von: Erarbetet m: Patrck Wolf Wedeler

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE Y. L*, S-O. Han*, T. Pfeffer** *) Fachgebet Systemzuverlässgket und Maschnenakustk, TU Darmstadt **)

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 2.0 vom 04. Februar 2014 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens Quanttatves Prognosemodell für de Anwendung des Black-Ltterman-Verfahrens Franzska Felke* und Marc Gürtler** Abstract: De chätzung erwarteter Wertpaperrendten stellt ene der zentralen Aufgaben n der praktschen

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr