FBVA-BERICHTE 122/2001. Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FBVA-BERICHTE 122/2001. Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II)"

Transkript

1 FBVA-BERICHTE 122/1 Forstliche Bundesversuchsanstalt Wien Waldforschungszentrum Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II) Forest Condition Monitoring in Austria Results of the Permanent Observation Plots (Level II) EUMA, M., CHABEL, G., GÄRTER, M. TARLIGER, F., FÜRT, A., MUTCH, F. EGLICH, M., MIDT,., JADL, R. & GARTER,. FD 48--:(436) FT

2 Empfohlene Zitierung: Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen(Level II) / eumann, M., chnabel, G., Gärtner, M., tarlinger, F., Fürst, A., Mutsch, F., Englisch, M., midt,., Jandl, R. & Gartner,. / FBVA-Berichte; chriftenreihe der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Wien, 1, r. 122, 23. I Copyright 1 by Forstliche Bundesversuchsanstalt Für den Inhalt verantwortlich : Direktor HR Dipl. Ing. Friedrich Ruhm Herstellung und Druck : Forstliche Bundesversuchsanstalt Waldforschungszentrum eckendorff-gudent Weg 8 A-1131 Wien URL: URL: Englische Übersetzung: Mag. Margareta horchidi Bestellungen und Tauschverkehr : Forstliche Bundesversuchsanstalt Bibliothek eckendorff-gudent Weg 8 A-1131 Wien Tel Fax achdruck mit Quellenangabe gestattet

3 Inhaltsverzeichnis urzfassung... 7 Abstract Einleitung (Markus eumann)... 8 Introduction (Markus eumann) 1.1 Geschichtlicher Hintergrund und internationale Einbindung des Programmes... 8 Historical background and international relevance of the programme 1.2 Aufnahmeumfang auf den Intensivbeobachtungsflächen... 1 urveys on permanent observation plots 1.3 elektionskriterien election criteria 1.4 Flächendesign Plot design 1. Interne Ablauforganisation Internal organisation 2 Luftbildauswertung (Manfred Gärtner) Aerial Photograph Interpretation (Manfred Gärtner) 3 Waldwachstumskundliche Erhebungen (Markus eumann) Forest growth studies (Markus eumann) 4 Vegetationskundliche Untersuchungen (Franz tarlinger) Vegetation survey (Franz tarlinger) Gewinnung und Analyse von adelproben (Alfred Fürst) eedle sampling and analyses (Alfred Fürst) 6 tandorts- und bodenkundliche Untersuchungen (Franz Mutsch & Michael Englisch)... 2 ite and soil survey (Franz Mutsch & Michael Englisch) 6.1 tandortskundliche Erhebung... 2 ite survey 6.2 Flächendesign und Probenahme Plot design and sampling 6.3 Chemische Analysen Chemistry analyses 6.4 Ergebnisse Results 7 Erfassung der nassen Deposition (tefan midt) Measurement of wet deposition (tefan midt) 8 Erfassung der Bodenlösung (Robert Jandl) oil solution chemistry (Robert Jandl) 9 Meteorologische Messungen (arl Gartner) Meteorological measurements (arl Gartner) Glossar... 3 Glossary Darstellung der Ergebnisse der einzelnen Intensivbeobachtungsflächen... 4 Illustrated results of the permanent observation plots

4 licken ie auf die Zahl, um auf die gewünschte eite zu springen. Please click on the number to go to the page Zahlen & Fakten gures & facts ronenkarte map of crown projection Luftbild aerial photography Waldwachstum forest growth Vegetation vegetation adelanalyse needle analysis Boden, Horizonte soil, horizon Boden, Tiefenstufen soil, depth layers Deposition deposition Bodenlösung soil solution Meteorologie meteorology Plot 1 auerbrunn Plot 2 Unterpullendorf Plot 3 Brückl Plot 4 Greifenburg Plot Fresach Plot 6 Pöggstall Plot 7 Grimmenstein Plot 8 Dobersberg Plot 9 lausen-leopoldsdorf Plot 1 Hochburg Plot 11 Mondsee Plot 12 Lungötz Plot 13 Leutschach Plot 14 iklasdorf Plot 1 Mürzzuschlag Plot 16 Murau Plot 17 Jochberg Plot 18 Ehrwald Plot 19 Zillertal Plot Hochhädrich

5 Vorwort Vor etwa Jahren wurden in Europa Anzeichen einer Verschlechterung der Waldgesundheit festgestellt. Ursprüngliche Befürchtungen in bezug auf ein rasches, flächiges Absterben von ganzen Beständen haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. ie gaben jedoch europaweit und auch in Österreich Anlaß zu einer noch intensiveren Befassung mit dem Wald als zuvor. Der Umstand, daß viele der schädigenden Einflüsse großräumig und grenzüberschreitend auf den Wald einwirken, machte eine internationale Zusammenarbeit notwendig. Die Maßnahmen werden durch mehrere internationale Vereinbarungen unterstützend befürwortet. Eine starke Förderung fanden die systematischen Erhebungen durch die ommission der Europäischen Gemeinschaft. Großräumige Erhebungen des ronenzustandes konnten zwar das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit nach der Entwicklung des Waldzustandes befriedigen, sie ermöglichten jedoch nur in Einzelfällen eine Ursachenanalyse. Dafür wurden aufwendigere Untersuchungen notwendig, die sich viel intensiver mit der Erfassung von chadeinflüssen und deren Auswirkungen befaßten. Diese konnten deswegen nicht mehr flächendeckend durchgeführt werden, sondern mußten sich auf ausgewählte tandorte beschränken. Für die Mitgliedsländer der Europäischen Gemeinschaft wurde diese Intensivierung des Beobachtungsprogrammes gemäß Level II verpflichtend vorgeschrieben. In Österreich wurden daher im Jahr 199 von Mitarbeitern der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Intensivbeobachtungsflächen eingerichtet. either werden auf ihnen die von der ommission kofinanzierten Untersuchungen vorgenommen. Dieses Programm wäre ohne das Entgegenkommen der jeweiligen Waldbesitzer nicht realisierbar gewesen. Wesentlich haben auch die lokalen Flächenbetreuer durch ihren Arbeitseinsatz dazu beigetragen. Der vorliegende Datenband enthält die wichtigsten bis Jahresende verfügbaren Ergebnisse dieses Gemeinschaftsprojektes der Forstlichen Bundesversuchsanstalt. Die Daten sind in komprimierter Form für jede einzelne Beobachtungsfläche grafisch aufbereitet. Der Band beschränkt sich mit voller Absicht auf die Darstellung von Ergebnissen und enthält keine weiterführenden Interpretationen. Der zweisprachige Textteil soll zu einer weiteren Verbreitung ebenso beitragen wie das Glossar in fünf prachen. Es ist mir eine große Freude, diesen ersten tatusbericht den Waldbesitzern und den lokalen Betreuern in Anerkennung ihrer Mitwirkung übermitteln zu können. Außerdem soll er der forstlichen Öffentlichkeit als Informationsquelle zum Zustand ausgewählter Waldökosysteme dienen. Direktor HR Dipl.-Ing Friedrich Ruhm

6

7 FBVA-Berichte chriftenreihe der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Wien Preis in Ö Forstliche Arbeitslehre und Menschenführung. Referate von der GEFFA-Tagung 192 in Ort bei Gmunden (Oberösterreich). 137 eiten vergriffen FRAUEDORFER, R. Forstliche Hilfstafeln. 167 eiten vergriffen 19 3 LOHWAG,. Erkenne und bekämpfe den Hausschwamm und seine Begleiter! 61 eiten vergriffen 19 4 GRÜLL, H.; TRAUIGER, W. euzeitliche Forstsaatguterzeugung in Pfropfplantagen. I. Teil, Plusbaumauswahl und Pfropfung. 73 eiten. 196 HAFER, F.; HEDEIGG, W. Planiergerät im forstlichen traßen- und Wegebau. 7 eiten FRAUEDORFER, R. Planung und Durchführung von tichprobenahmen. 6 eiten vergriffen FRAUEDORFER, R. Betriebswirtschaftliche Untersuchungen im steirischen Bauernwald. (Gemeinde Haslau 19). 17 eite POLLACHÜTZ, J. Waldzustandsinventur Ziele - Inventurverfahren - Ergebnisse. 29 eiten vergriffen GLATTE, F.; MIDT,.; DRECHER, A.; MAJER, C.; MUTCH, F. Höhenprofil Zillertal. Untersuchung einiger Parameter zur Ursachenfindung von Waldschäden. Einrichtung und Ergebnisse eiten vergriffen MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1974/7, 197/76 und 1976/ eiten TAGL, W.; DRECHER, A. Wild - Vegetation - Forstschäden. Vorschläge für ein Beurteilungsschema. 19 eiten ATHER, J. Proceedings of the International ymposium on eed Problems under tressfull Conditions, Vienna and Gmunden, Austria June eiten vergriffen MIDT,. Bulkmessungen in Waldgebieten Österreichs. Ergebnisse 1984 und eiten vergriffen EXER, R. Die Bedeutung des Lichtfaktors bei aturverjüngung. Untersuchungen im montanen Fichtenwald. 48 eiten vergriffen MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1977/78, 1978/79 und 1979/8. 81 eiten HAU, E.; HÖLLER, P.; CHAFFHAUER, H. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1984/8 und 198/86. 9 eiten MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 198/81 und 1981/ eiten 8.

8 EXER, R. Erhaltung und Verjüngung von Hochlagenbeständen. trukturanalysen im subalpinen Fichtenwald (iedere Tauern, Radstadt/alzburg). 12 eiten HAUPOLTER, R. Baumsterben in Mitteleuropa. Eine Literaturübersicht. Teil 1: Fichtensterben. REHA, H.; HAUPOLTER, R. Forstpathologische ondererhebungen im Rahmen der Österreichischen Waldzustandsinventur iefernbestände - Bucklige Welt.. 73 eiten vergriffen 1987 GLATTE, F.; MIDT,. Höhenprofil Zillertal. Untersuchung einiger Parameter zur Ursachenfindung von Waldschäden. Ergebnisse von Luft-, iederschlags- und adelanalysen eiten vergriffen RUETZ, W.; ATHER, J. Proceedings of the IUFRO Working Party on Breeding trategy for Douglas-Fir as an Introduced pecies. Working Party: Vienna, Austria June eiten JOHA,. tandraumregulierung bei der Fichte. Ausgangsbaumzahl - tammzahlreduktion - Durchforstung - Endbestand. Ein Leitfaden für den Praktiker. 66 eiten POLLACHÜTZ, J.; EUMA, M. Waldzustandsinventur 198 und Gegenüberstellung der Ergebnisse. 98 eiten LAUHOFER, F.; LITCHAUER, R.; WIEIGER, R. Waldzustandsinventur Untersuchung der ronenverlichtungsgrade an Waldund Bestandesrändern. 94 eiten JOHA,. Ergebnisse einer Rotfäuleuntersuchung in sehr wüchsigen Fichtenbeständen. 88 eiten MIDT,.; GLATTE, F,; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht Luftschadstoffmessungen, Meteorologische Daten, iederschlagsanalysen. 114 eiten MIDT,. Messungen der nassen Deposition in Österreich. Meßstellen, Jahresmeßergebnisse, Literatur. 72 eiten Forum Genetik - Wald - Forstwirtschaft. Bericht über die. Arbeitstagung von 6. bis 8. Oktober ongresshaus Innsbruck. 192 eiten RIL, W.; MÜLLER, F. Mischwuchsregulierung von Fichte und Buche in der Jungwuchsphase. 2 eiten MARCU, GH.; TOMICZE, C. Eichensterben und limastress. Eine Literaturübersicht. 23 eiten ILIA, W. Düngungsversuche zur Revitalisierung geschädigter Fichtenbestände am Ostrong. eiten MIDT,.; GLATTE, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal, Meßbericht eiten E, H. 1 Jahre ostenuntersuchung bei Tiroler Agrargemeinschaften und Gemeindewäldern. 124 eiten REHA, H. Forstpathologische ondererhebungen im Rahmen der Österreichischen Waldzustandsinventur Teil II: Fichtenbestände im Ausserfern (Tirol) und im grenznahen Gebiet des Mühl- und Waldviertels. 6 eiten CHAFFHAUER, H. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1986/ eiten 14.

9 Beiträge zur Wildbacherosions- und Lawinenforschung (8). IUFRO-Fachgruppe Vorbeugung und ontrolle von Wildbacherosion, Hochwässer und Muren, chneeschäden und Lawinen. 128 eiten RACHOY, W.; EXER, R. Erhaltung und Verjüngung von Hochlagenbeständen. 1 eiten MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1982/83, 1983/ eiten CHEIDER, W. onderheft Verfahren, Möglichkeiten und Grenzen der Fernerkundung für die Inventur des Waldzustandes. 118 eiten REHA, H. Das Tannensterben in Europa. Eine Literaturstudie mit kritischer tellungnahme. 8 eiten RIL, W.; MÜLLER, F. Waldbauliche Bewirtschaftungsrichtlinien für das Eichen-Mittelwaldgebiet Österreichs. 134 eiten ILLIA, H. Bibliographie zur Geschichte von loster, Forstlehranstalt und Forstlicher Versuchsanstalt Mariabrunn - chönbrunn. 162 eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich und urzfassung der Wildbachereignisse in Österreich in den Jahren eiten Beiträge zur Wildbacherosions- und Lawinenforschung (9). IUFRO-Fachgruppe Vorbeugung und ontrolle von Wildbacherosion, Hochwässer und Muren, chneeschäden und Lawinen. 8 eiten MIDT,.; HERMA, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht Luftschadstoffmessungen, Meteorologische Daten, iederschlagsanalysen. 33 eiten A MIDT,.; HERMA, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht 1988 (Anhang). Luftschadstoffmessungen, Meteorologische Daten, iederschlagsanalysen. 23 eiten ILIA, W.; MAJER, C. onderheft Österreichische Waldboden-Zustandsinventur. Anleitung zur Feldarbeit und Probenahme. 8 eiten EUMA, MARU; CHADAUER,. Waldzustandsinventur. Methodische Überlegungen und Detailauswertungen. 88 eiten Zusammenkunft der Deutschsprachigen Arbeitswissenschaftlichen und Forsttechnischen Institute und Forschungsanstalten. Bericht über die 18.Zusammenkunft vom 18.-.April eiten MIDT,. Beurteilung von Ozonmeßdaten aus Oberösterreich und Tirol nach verschiedenen Luftqualitätskriterien. 87 eiten EGLICH, M.; ILIA, W.; MUTCH, F. Österreichische Waldboden-Zustandsinventur. Erste Ergebnisse. 7 eiten Österreichisches Waldschaden-Beobachtungssystem. Ziele, Methoden und erste Ergebnisse. 128 eiten MIDT,. Messungen nasser Freilanddepositionen der Forstlichen Bundesversuchsanstalt. 9 eiten 9.

10 HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Europa und Asien, I. 33 neue Bockkäfer aus der palaearktischen und orientalischen Region (Coleoptera,Cerambycidae). 7 eiten FÜRT, A. Der forstliche Teil der Umgebungsüberwachung des kalorischen raftwerkes Dürnrohr. Ergebnisse von 1981 bis eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten WIEIGER, R.; RY, J. Waldzustandsinventur: Untersuchung der Zuwachsverhältnisse an Wald- und Bestandesrändern. 6 eiten RACHOY, W.; EXER, R. Erhaltung und Verjüngung von Hochlagenbeständen. 6 eiten MIDT,.; HERMA, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht 1989/9. 28 eiten TAGL, W.; HACER, R. Weiden als Prosshölzer zur Äsungsverbesserung. 6 eiten HOLZER,.; OHEE-COFFIE, F.; CHULTZE, U. Vegetative Vermehrung von Fichte für Hochlagenaufforstungen. Physiologische und phänologische Probleme der Anpassung. 73 eiten HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Asien II. 63 neue Bockkäfer aus Asien, vorwiegend aus China und Thailand, (Coleoptera: Disteniidae und Cerambycidae). 71 eiten TAGL, W. Auswertung der Trakte zum taatsvertrag Vereinbarung zwischen Bund und dem Land ärnten über gemeinsame Maßnahmen zur icherung eines ausgewogenen Verhältnisses von Wald und Wild. 62 eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten FÜRT, A. Blatt- und nadelanalytische Untersuchungen im Rahmen des Waldschaden Beobachtungssystems. Ergebnisse eiten DRAGOVIC,. onderheft 1 Terminologie für die Wildbachverbauung. Fachwörterbuch deutsch - serbokroatisch. Terminologija Uredjenja Bujicnih Tokova. Recnik trucnih Termina rpskohrvatsko - emacki. 43 eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten ATHER, J. (HRG.) Proceedings of the meeting of IUFRO - WP on Actual problems of the legislation of forest reproductive material and the need for harmonization of rules at an international level. Gmunden / Vienna - Austria, June eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten Ökosystemare tudien in einem inneralpinen Tal. Ergebnisse aus dem Projekt Höhenprofil Zillertal. 12 eiten 18.

11 LUZIA, R. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1987/88, 1988/89, 1989/9, 199/ eiten HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Asien III. 7 neue Bockkäfer aus Asien. Vorwiegend aus China, Thailand und Vietnam (Coleoptera, Cerambycidae). 63 eiten Ökosystemare tudien im alkalpin. Erste Ergebnisse aus dem Projekt Höhenprofile Achenkirch. 13 eiten Österreichisches Waldschaden-Beobachtungssystem. Beiträge zum WB-eminar vom 23. April eiten VOHMGIR, D. (BEARB.). Das chrifttum der Forstlichen Bundesversuchsanstalt. Teil IV: 1974 bis eiten MÜLLER, F. Auswahl und waldbauliche Behandlung von Gen-Erhaltungswäldern. 24 eiten Lawinenbericht 1991/92. Dokumentation und Fachbeiträge. 11 eiten HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Europa und Asien IV. 6 neue Bockkäfer aus Asien, vorwiegend aus China und Thailand (Coleoptera:Cerambycidae). 63 eiten CHADAUER,. Baumartenatlas für Österreich. Die Verbreitung der Baumarten nach Daten der Österreichischen Waldinventur. 16 eiten AIER, A. Projekt "Höhenprofil Zillertal" Analyse der vertikalen Temperatur- und Windstruktur und ihr Einfluß auf die Immissionskonzentrationen. 9 eiten HERMA, F.; MIDT,. Ökosystemare tudien im alkalpin. Höhenprofil Achenkirch. Ergebnisse aus dem Bereich Phyllosphäre. 134 eiten FÜRT, W.; JOHA,. Modellkalkulationen zum aturverjüngungsbetrieb. 3 eiten ADREC, P. chadensereignisse in Wildbacheinzugsgebieten Österreichs 199 und eiten GEBURE, T.; MÜLLER, F.; CHULTZE, U. limaänderung in Österreich. Herausforderung an Forstgenetik und Waldbau. 113 eiten ILIA, W.; MÜLLER, F.; TARLIGER, F. Die forstlichen Wuchsgebiete Österreichs Eine aturgliederung nach waldökologischen Gesichtspunkten. 6 eiten JOHA,. Ergebnis der Großdüngungsversuche t. Martin und Flachau Ertragskundlicher Abschlußbericht. 12 eiten HOLZCHUH, C. Beschreibung von 6 neuen Bockkäfern aus Europa und Asien, vorwiegend aus Thailand und China (Coleoptera: Disteniidae und Cerambycidae). 63 eiten RITÖFEL, F.; POLLACHÜTZ, J. Entwicklung von Fichtenpflanzen nach Triebrückschnitten. 17 eiten CECH, T.; TOMICZE, C. Forstpathologische Erhebungen im Gebiet Achental. 46 eiten.

12 HERMA, F., MIDT,. Ökosystemare tudien im alkalpin - Bewertung der Belastung von Gebirgswäldern, chwerpunkt Rhizosphäre. 288 eiten CECH, T.; PERY, B.; DOAUBAUER, E. Wipfelsterben an Jungfichten in Österreich und beteiligte Mikropilze. 32 eiten MARART, G.; OHL, B. tarkregensimulation und bodenphysikalische ennwerte als Grundlage der Abschätzung von Abfluß- und Infiltrationseigenschaften alpiner Boden- / Vegetationseinheiten. Ergebnisse der Beregnungsversuche im Mustereinzugsgebiet Löhnersbach bei aalbach in alzburg. 38 eiten LAG, E. tarkregensimulation - Ein Beitrag zur Erforschung von Hochwasserereignissen. 7 eiten LUZIA, R.; RAMMER, L.; CHAFFHAUER, H. Lawinenbericht 1992/93 - Dokumentation und Fachbeiträge. 2 eiten CHIELER,.; BÜCHEMEITER, R.; CHADAUER,. Österreichische Forstinventur - Ergebnisse 1986/ eiten EUMA, M. (HRG.) Österreichisches Waldbeobachtungssystem Beiträge zum 4. WB-eminar in Wien am 23. ovember eiten HERMA, F.; MIDT,. Ökosystemare tudien im alkalpin Abschätzung der Gefährdung von Waldökosystemen. 291 eiten 3. 9 MÜLLER, F. Waldbau an der unteren Waldgrenze. 129 eiten LAG, E.; TARY, U.; OHL, B.; MARART, G.; PROE, H.; TRIAU, P.; ADREC, P.; GOTTCHLIG, H. Beiträge zur Wildbachforschung. 1 eiten RACHA, H.-D. Forstliche Biomasseproduktion im urzumtrieb. 29 eiten. 98 ELLER, G. Mykosoziologische tudie über die Mykorrhizapilze der Zirbe - Artenspektrum und ukzession in der hochsubalpinen tufe der Tiroler Zentralalpen. 74 eiten MIDT, T. Lexikon für waldschädigende Luftverunreinigung mit Index Deutsch Englisch/Englisch Deutsch. 9 eiten ROFU, H. Das lima einer Hochlagenaufforstung in der subalpinen Höhenstufe - Haggen im ellraintal bei t. igmund, Tirol (Periode ). 331 eiten EUMA, M. Waldwachstumskundlicher Rauchhärtetest Arnodstein - Auswertung einer 2jährigen Fallstudie. 42 eiten JUGWIRTH, P. Zuwachsuntersuchungen an Fichte in verschiedenen eehöhenstufen in den südlichen Zwischenalpen Österreichs. 4 eiten CHULTZE, U. Untersuchung der Angepaßtheit von Fichtensämlingen an die eehöhe limakammertestung der Fichtenbeerntungen der Reifejahre 1991 und eiten EGLICH, M. & ILIA, W. (HRG.). Anleitung zur Forstlichen tandortskartierung in Österreich. 112 eiten 17.

13 1 HEIZE, B. Molekulargenetische Unterscheidung und Identifizierung von chwarzpappeln und Hybridpappelklonen. 44 eiten HEIZE, B. Erhaltung der chwarzpappel in Österreich - forstwirtschaftliche, genetische und ökologische Aspekte. 33 eiten. 17 HOLZCHUH, C. Beschreibung von 68 neuen Bockkäfern aus Asien, überwiegend aus China und zur ynonymie einiger Arten (Coleoptera: Cerambycidae). 6 eiten LAG, E.; HAGE,. Wildbacheinzugsgebiet Gradenbach Analyse des iederschlag- und Abflußgeschehens eiten EGLICH, M. & ILIA, W. (HRG.). Anleitung zur Forstlichen tandortskartierung in Österreich. 2. erweiterte Auflage, 114 eiten ADREC, P. Wildbacheinzugsgebiet Graschnitzbach Hydrologisches achschlagewerk mit ommentaren. 17 eiten HOLZCHUH, C. Beschreibung von 71 neuen Bockkäfern aus Asien, vorwiegend aus China, Laos, Thailand und Indien (Coleoptera, Cerambycidae). 64 eiten MÜLLER, F. (Hrsg.) Mariabrunner - Waldbautage Umbau sekundärer adelwälder. 237 eiten FÜRT, W. & CHAFFER, H. onzept des neuen Österreichischen Waldentwicklungsgesamtplanes WEP-Austria-Digital. 22 eiten HERMA, F. (Hrsg.) Forschungsergebnisse und Forschungsbedarf zum Thema ustainable Future of Mountain Forests in Europe. Beiträge für den 3. Internationalen Workshop in Igls/Tirol zur Umsetzung der Resolution 4 am 3.. Mai. 83 eiten JOHA,. Ergebnisse von Düngungsversuchen nach 3 Jahren ertragskundlicher Beobachtung. 93 eiten GARTER,. ; TARLIGER, F. Untersuchungen zum Wasserhaushalt einzelner Waldstandorte im Leithagebirge Ergebnisse der Bodenfeuchtemessungen im nordöstlichen Teil des Leithagebirges in den Jahren 1991 bis. 47 eiten HAGE,. ; LAG, E. chneehydrologische Untersuchungen im Einzugsgebiet des Gradenbaches (ärnten) 67 eiten MARART, G. Der Wasserhaushalt von Hochlagenaufforstungen - Dargestellt am Beispiel der Aufforstung von Haggen bei t. igmund im ellrain. 126 eiten LUZIA, R. Lawinenberichte Winter 1993/94 bis /98 Dokumentation und achbeiträge. 61 eiten HERMA, F. ; MIDT,. ; EGLICH, M. (Hrsg.) tickstoffflüsse am Mühleggerköpfl in den ordtiroler alkalpen. 164 eiten 2.

14 1 1 EUMA, M. (Hrsg.) Österreichische Intensivbeobachtungsflächen Beiträge zum. WB-eminar in Wien am eiten VOHMGIR, D.; CHLIEBER, H. Die Forstwirtschaft im Internet. Dynamische Methoden zur Gewinnung forstlich relevanter Informationen im WWW. 67 eiten EUMA, M., CHABEL, G., GÄRTER, M., TARLIGER, F., FÜRT, A., MUTCH, F., EGLICH, M., MIDT,., JADL, R. & GARTER,. Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II). 23 eiten 3.

15 Waldzustandsmonitoring in Österreich - Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II) 7 Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II) EUMA, M., 1) CHABEL, G., 1) GÄRTER, M., 2) TARLIGER, F., 3) FÜRT, A., 4) MUTCH, F., 3) EGLICH, M., 3) MIDT,., 4) JADL, R. 3) & GARTER,. 3) 1Institut für Waldwachstum und Betriebswirtschaft, 2 Institut für Waldinventur, 3 Institut für Forstökologie, 4 Institut für Immissionsforschung und Forstchemie, Forstliche Bundesversuchsanstalt, Wien urzfassung. Die Waldzustandserhebung auf einem systematischen etz wurde in Österreich im Jahr 1984 begonnen. Fünf Jahre danach wurde mit dem österreichischen Waldschaden-Beobachtungssystem durch die ombination der ronenzustandserfassung, mit einer Bodenzustandsinventur und einer periodisch wiederholten Erfassung der adelinhaltsstoffe ein bedeutender chritt vorwärts in der Erforschung der Waldgesundheit gemacht. Auf internationaler Ebene wurde eine Intensivierung der Untersuchungen durch die Einrichtung von Flächen der intensiven und fortgesetzten Überwachung (Level II) realisiert. In Österreich wurden derartige Flächen im Jahr 1994 eingerichtet, die Erhebungen begannen ein Jahr später. Die Aktivitäten werden europaweit in einem internationalen Zusammenarbeitsprogramm im Rahmen des Übereinkommens über grenzüberschreitende Luftverunreinigungen (Genfer Luftreinhaltekonvention der U/ECE von 1979) koordiniert. eit 1987 wird der Waldzustand europaweit erhoben. eben dieser systematischen Erfassung auf einem transnationalen etz wurden in diesem Programm an ausgewählten Orten auch Flächen der intensiven und fortgesetzten Überwachung eingerichtet. Die Erhebungsarbeiten und die Bemühung zu einer internationalen Methodenharmonisierung werden von der Europäischen ommission durch ofinanzierung wesentlich unterstützt. Der vorliegende Bericht präsentiert alle bis zum Jahresende verfügbaren Ergebnisse der Boden- und Bodenwasseranalyse, der kontinuierlichen Depositionsmessungen, der Bodenvegetationerhebung, der alljährlichen adelanalysen, der Messung meteorologischer Parameter, der Erfassung des Waldwachstums und der Auswertung von Infrarotluftbildern und bietet Informationen über die Lage und allgemeine Bestandessituation dieser Level II Flächen. chlüsselworte: Intensivmonitoring, Waldzustand, Dauerbeobachtung, Farbinfrarotluftbilder, Deposition, Bodenanalysen, adelanalyse Abstract. [Forest Condition Monitoring in Austria - Results of the Permanent Observation Plots (Level II)] A survey of the forest condition using a systematic grid was started in Austria in Five years later an important step forward was made in combining crown condition assessments with soil sampling and needle analysis within a project called Austrian Forest Damage Monitoring ystem. At the international level, an intensification of forest damage monitoring was reached by installing so-called Level II plots for permanent and intensive monitoring. In Austria, the installation of these plots started in First measurements began one year later in 199. At the European level the activities have been co-ordinated within the International Co-operative Programme on the Assessment and Monitoring of Air Pollution Effects on Forests (ICP-Forests of U/ECE). ince 1987 forest condition has been assessed by Europe-wide survey. Beside this systematic assessment on a transnational grid a series of selected sample plots for permanent and intensive monitoring were established within the same programme and strongly supported by the European Community through cofinancing and supporting harmonization efforts. This report presents all the results gathered until the end of by soil analyses, soil water sampling, deposition measurements, ground vegetation assessment, needle analyses, meteorological and growth parameter measurements as well as aerial photograph interpretation and provides an overview on the general situation and localization of all plots in Austria. eywords: intensive monitoring, forest condition, long-term observation, color-infrared photos, deposition, forest soil monitoring, needle analyses

16 8 FBVA-Berichte Einleitung (Markus eumann) 1 Introduction (Markus eumann) 1.1 Geschichtlicher Hintergrund und internationale Einbindung des Programmes Auf internationaler Ebene begann man sich in den 7er Jahren des Problems der grenzüberschreitenden Luftverschmutzungen, vor allem wegen der Versauerung von skandinavischen een, bewußt zu werden. Zu Beginn der 8er Jahre nahm auch in Mitteleuropa die orge um den Gesundheitszustand des Waldes zu. Als Ursache für die generelle Zustandsverschlechterung wurde die Luftverschmutzung angenommen. Bereits im ovember 1979 war, als ein Resultat einer onferenz zum chutze der Umwelt auf Ministerebene, die Genfer Luftreinhaltekonvention (Convention on Long-range Transboundary Air Pollution, CLRTRAP) unterzeichnet worden. ie trat 1983 in raft. Diese onvention war das erste international verbindliche Instrument, das sich mit dem Problem der Luftverschmutzung auf einer überregionalen Basis befaßte. Dabei wurden zwei Wege eingeschlagen. Einerseits sollten Erhebungen im Rahmen von pan-europäischen Zusammenarbeitsprogrammen, die Auswirkungen auf Wälder, auf landwirtschaftliche Produkte, auf Baumaterialien, u.a.m. dokumentieren und damit Argumentationshilfen liefern. Die ombination mit der Belastungssituation sollte auch eine fundierte Ursachen-Wirkungsbeziehung ermöglichen. Andererseits sollten verschiedene Protokolle (z.b. Protokoll von Helsinki 198 zur Verringerung der chwefelemission, Protokoll von ofia 1988 zur Reduktion von tickoxiden) direkt zur Vermeidung von Luftverschmutzung beitragen. Der Wald wurde als besonders geeigneter Indikator für die Umweltsituation angesehen. Da man meinte, durch die damals verfügbaren Ergebnisse von betrieblichen oder landesweiten Inventuren nicht ausreichend über den Waldzustand informiert zu sein, wurde in vielen Ländern mit zusätzlichen Erhebungen begonnen. Diese Erhebungen konzentrierten sich in erste Linie auf die Erfassung der ronenverlichtung bzw. des ronenzustandes als Parameter der Baumgesundheit. Von der so gewonnenen Information über die Gesundheit einzelner Bäume glaubte man auf den Zustand des Ökosystems bzw. auf dessen Belastung schließen zu können. Eines der pan-europäische Zusammenarbeitsprogramme im Rahmen der Genfer Luftreinhaltekonvention befaßt sich mit der Erfassung der Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Wälder 1.1 Historical background and international relevance of the programme In the seventies, awareness regarding the problem of transboundary air pollution increased at the international level, supported especially by the acidification of candinavian lakes. At the beginning of the eighties the condition of the forest became a subject of concern also in Central Europe. It was likely that the cause for the general deterioration was atmospheric pollution. Already in ovember 1979, the Convention on Long-range Transboundary Air Pollution, CLRTRAP was signed as a result from the Conference on Environmental Protection at the ministerial level. The convention came into force in 1983 and was the first legally-binding international instrument which addressed the problem of atmospheric pollution on a supraregional basis. Two methods were applied. On the one hand the surveys carried out within the framework of pan-european cooperation programmes should document the impact on forests, on agricultural products and on construction materials, thus providing arguments for discussion. The combination with the stress situation should reveal cause-effect-relationships. On the other hand, various initiatives (the Helsinki Protocol of 198 on the reduction of sulphur emissions, the Protocol of ofia on the reduction of noxious oxides among others) were launched to contribute directly to a reduction of air pollution. The forest was meant to be a suitable indicator for describing the environmental situation. It was considered that the then available data from local and regional traditional forest inventories did not provide sufficient information on the forest condition and many countries started additional surveys. These surveys concentrated especially on the assessment of crown defoliation and crown condition as a parameter to determine the health status of trees. On the basis of the gained information it was possible to get an overview on the condition of the ecosystem. The pan-european cooperation programme within the framework of the Air Pollution Convention of Geneva is dealing with the assessment of the impact of atmospheric pollution on the forests (ICP-Forests).

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

The management of alpine forests in Germany

The management of alpine forests in Germany The management of alpine forests in Germany Workshop of the Alpine Convention 11./12.09.2014 in Pieve di Cadore Stefan Tretter, Overview 1. Data on mountain forests in Germany 2. Legal framework for the

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer.

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer. Institut für asserbau und Technische Hydromechanik Reinhard Pohl: Dresden Elbe Gauge.History HydroPredict, Praha 2010 History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

ATLAS - Assessment and Training of LAbour market related Social Skills

ATLAS - Assessment and Training of LAbour market related Social Skills NL/03/B/F/PP-157308 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: ATLAS - Assessment and Training of LAbour market related Social Skills NL/03/B/F/PP-157308 Jahr: 2003 Projekttyp: Pilotprojekt, Projekt

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr