FBVA-BERICHTE 122/2001. Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FBVA-BERICHTE 122/2001. Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II)"

Transkript

1 FBVA-BERICHTE 122/1 Forstliche Bundesversuchsanstalt Wien Waldforschungszentrum Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II) Forest Condition Monitoring in Austria Results of the Permanent Observation Plots (Level II) EUMA, M., CHABEL, G., GÄRTER, M. TARLIGER, F., FÜRT, A., MUTCH, F. EGLICH, M., MIDT,., JADL, R. & GARTER,. FD 48--:(436) FT

2 Empfohlene Zitierung: Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen(Level II) / eumann, M., chnabel, G., Gärtner, M., tarlinger, F., Fürst, A., Mutsch, F., Englisch, M., midt,., Jandl, R. & Gartner,. / FBVA-Berichte; chriftenreihe der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Wien, 1, r. 122, 23. I Copyright 1 by Forstliche Bundesversuchsanstalt Für den Inhalt verantwortlich : Direktor HR Dipl. Ing. Friedrich Ruhm Herstellung und Druck : Forstliche Bundesversuchsanstalt Waldforschungszentrum eckendorff-gudent Weg 8 A-1131 Wien URL: URL: Englische Übersetzung: Mag. Margareta horchidi Bestellungen und Tauschverkehr : Forstliche Bundesversuchsanstalt Bibliothek eckendorff-gudent Weg 8 A-1131 Wien Tel Fax achdruck mit Quellenangabe gestattet

3 Inhaltsverzeichnis urzfassung... 7 Abstract Einleitung (Markus eumann)... 8 Introduction (Markus eumann) 1.1 Geschichtlicher Hintergrund und internationale Einbindung des Programmes... 8 Historical background and international relevance of the programme 1.2 Aufnahmeumfang auf den Intensivbeobachtungsflächen... 1 urveys on permanent observation plots 1.3 elektionskriterien election criteria 1.4 Flächendesign Plot design 1. Interne Ablauforganisation Internal organisation 2 Luftbildauswertung (Manfred Gärtner) Aerial Photograph Interpretation (Manfred Gärtner) 3 Waldwachstumskundliche Erhebungen (Markus eumann) Forest growth studies (Markus eumann) 4 Vegetationskundliche Untersuchungen (Franz tarlinger) Vegetation survey (Franz tarlinger) Gewinnung und Analyse von adelproben (Alfred Fürst) eedle sampling and analyses (Alfred Fürst) 6 tandorts- und bodenkundliche Untersuchungen (Franz Mutsch & Michael Englisch)... 2 ite and soil survey (Franz Mutsch & Michael Englisch) 6.1 tandortskundliche Erhebung... 2 ite survey 6.2 Flächendesign und Probenahme Plot design and sampling 6.3 Chemische Analysen Chemistry analyses 6.4 Ergebnisse Results 7 Erfassung der nassen Deposition (tefan midt) Measurement of wet deposition (tefan midt) 8 Erfassung der Bodenlösung (Robert Jandl) oil solution chemistry (Robert Jandl) 9 Meteorologische Messungen (arl Gartner) Meteorological measurements (arl Gartner) Glossar... 3 Glossary Darstellung der Ergebnisse der einzelnen Intensivbeobachtungsflächen... 4 Illustrated results of the permanent observation plots

4 licken ie auf die Zahl, um auf die gewünschte eite zu springen. Please click on the number to go to the page Zahlen & Fakten gures & facts ronenkarte map of crown projection Luftbild aerial photography Waldwachstum forest growth Vegetation vegetation adelanalyse needle analysis Boden, Horizonte soil, horizon Boden, Tiefenstufen soil, depth layers Deposition deposition Bodenlösung soil solution Meteorologie meteorology Plot 1 auerbrunn Plot 2 Unterpullendorf Plot 3 Brückl Plot 4 Greifenburg Plot Fresach Plot 6 Pöggstall Plot 7 Grimmenstein Plot 8 Dobersberg Plot 9 lausen-leopoldsdorf Plot 1 Hochburg Plot 11 Mondsee Plot 12 Lungötz Plot 13 Leutschach Plot 14 iklasdorf Plot 1 Mürzzuschlag Plot 16 Murau Plot 17 Jochberg Plot 18 Ehrwald Plot 19 Zillertal Plot Hochhädrich

5 Vorwort Vor etwa Jahren wurden in Europa Anzeichen einer Verschlechterung der Waldgesundheit festgestellt. Ursprüngliche Befürchtungen in bezug auf ein rasches, flächiges Absterben von ganzen Beständen haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. ie gaben jedoch europaweit und auch in Österreich Anlaß zu einer noch intensiveren Befassung mit dem Wald als zuvor. Der Umstand, daß viele der schädigenden Einflüsse großräumig und grenzüberschreitend auf den Wald einwirken, machte eine internationale Zusammenarbeit notwendig. Die Maßnahmen werden durch mehrere internationale Vereinbarungen unterstützend befürwortet. Eine starke Förderung fanden die systematischen Erhebungen durch die ommission der Europäischen Gemeinschaft. Großräumige Erhebungen des ronenzustandes konnten zwar das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit nach der Entwicklung des Waldzustandes befriedigen, sie ermöglichten jedoch nur in Einzelfällen eine Ursachenanalyse. Dafür wurden aufwendigere Untersuchungen notwendig, die sich viel intensiver mit der Erfassung von chadeinflüssen und deren Auswirkungen befaßten. Diese konnten deswegen nicht mehr flächendeckend durchgeführt werden, sondern mußten sich auf ausgewählte tandorte beschränken. Für die Mitgliedsländer der Europäischen Gemeinschaft wurde diese Intensivierung des Beobachtungsprogrammes gemäß Level II verpflichtend vorgeschrieben. In Österreich wurden daher im Jahr 199 von Mitarbeitern der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Intensivbeobachtungsflächen eingerichtet. either werden auf ihnen die von der ommission kofinanzierten Untersuchungen vorgenommen. Dieses Programm wäre ohne das Entgegenkommen der jeweiligen Waldbesitzer nicht realisierbar gewesen. Wesentlich haben auch die lokalen Flächenbetreuer durch ihren Arbeitseinsatz dazu beigetragen. Der vorliegende Datenband enthält die wichtigsten bis Jahresende verfügbaren Ergebnisse dieses Gemeinschaftsprojektes der Forstlichen Bundesversuchsanstalt. Die Daten sind in komprimierter Form für jede einzelne Beobachtungsfläche grafisch aufbereitet. Der Band beschränkt sich mit voller Absicht auf die Darstellung von Ergebnissen und enthält keine weiterführenden Interpretationen. Der zweisprachige Textteil soll zu einer weiteren Verbreitung ebenso beitragen wie das Glossar in fünf prachen. Es ist mir eine große Freude, diesen ersten tatusbericht den Waldbesitzern und den lokalen Betreuern in Anerkennung ihrer Mitwirkung übermitteln zu können. Außerdem soll er der forstlichen Öffentlichkeit als Informationsquelle zum Zustand ausgewählter Waldökosysteme dienen. Direktor HR Dipl.-Ing Friedrich Ruhm

6

7 FBVA-Berichte chriftenreihe der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Wien Preis in Ö Forstliche Arbeitslehre und Menschenführung. Referate von der GEFFA-Tagung 192 in Ort bei Gmunden (Oberösterreich). 137 eiten vergriffen FRAUEDORFER, R. Forstliche Hilfstafeln. 167 eiten vergriffen 19 3 LOHWAG,. Erkenne und bekämpfe den Hausschwamm und seine Begleiter! 61 eiten vergriffen 19 4 GRÜLL, H.; TRAUIGER, W. euzeitliche Forstsaatguterzeugung in Pfropfplantagen. I. Teil, Plusbaumauswahl und Pfropfung. 73 eiten. 196 HAFER, F.; HEDEIGG, W. Planiergerät im forstlichen traßen- und Wegebau. 7 eiten FRAUEDORFER, R. Planung und Durchführung von tichprobenahmen. 6 eiten vergriffen FRAUEDORFER, R. Betriebswirtschaftliche Untersuchungen im steirischen Bauernwald. (Gemeinde Haslau 19). 17 eite POLLACHÜTZ, J. Waldzustandsinventur Ziele - Inventurverfahren - Ergebnisse. 29 eiten vergriffen GLATTE, F.; MIDT,.; DRECHER, A.; MAJER, C.; MUTCH, F. Höhenprofil Zillertal. Untersuchung einiger Parameter zur Ursachenfindung von Waldschäden. Einrichtung und Ergebnisse eiten vergriffen MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1974/7, 197/76 und 1976/ eiten TAGL, W.; DRECHER, A. Wild - Vegetation - Forstschäden. Vorschläge für ein Beurteilungsschema. 19 eiten ATHER, J. Proceedings of the International ymposium on eed Problems under tressfull Conditions, Vienna and Gmunden, Austria June eiten vergriffen MIDT,. Bulkmessungen in Waldgebieten Österreichs. Ergebnisse 1984 und eiten vergriffen EXER, R. Die Bedeutung des Lichtfaktors bei aturverjüngung. Untersuchungen im montanen Fichtenwald. 48 eiten vergriffen MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1977/78, 1978/79 und 1979/8. 81 eiten HAU, E.; HÖLLER, P.; CHAFFHAUER, H. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1984/8 und 198/86. 9 eiten MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 198/81 und 1981/ eiten 8.

8 EXER, R. Erhaltung und Verjüngung von Hochlagenbeständen. trukturanalysen im subalpinen Fichtenwald (iedere Tauern, Radstadt/alzburg). 12 eiten HAUPOLTER, R. Baumsterben in Mitteleuropa. Eine Literaturübersicht. Teil 1: Fichtensterben. REHA, H.; HAUPOLTER, R. Forstpathologische ondererhebungen im Rahmen der Österreichischen Waldzustandsinventur iefernbestände - Bucklige Welt.. 73 eiten vergriffen 1987 GLATTE, F.; MIDT,. Höhenprofil Zillertal. Untersuchung einiger Parameter zur Ursachenfindung von Waldschäden. Ergebnisse von Luft-, iederschlags- und adelanalysen eiten vergriffen RUETZ, W.; ATHER, J. Proceedings of the IUFRO Working Party on Breeding trategy for Douglas-Fir as an Introduced pecies. Working Party: Vienna, Austria June eiten JOHA,. tandraumregulierung bei der Fichte. Ausgangsbaumzahl - tammzahlreduktion - Durchforstung - Endbestand. Ein Leitfaden für den Praktiker. 66 eiten POLLACHÜTZ, J.; EUMA, M. Waldzustandsinventur 198 und Gegenüberstellung der Ergebnisse. 98 eiten LAUHOFER, F.; LITCHAUER, R.; WIEIGER, R. Waldzustandsinventur Untersuchung der ronenverlichtungsgrade an Waldund Bestandesrändern. 94 eiten JOHA,. Ergebnisse einer Rotfäuleuntersuchung in sehr wüchsigen Fichtenbeständen. 88 eiten MIDT,.; GLATTE, F,; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht Luftschadstoffmessungen, Meteorologische Daten, iederschlagsanalysen. 114 eiten MIDT,. Messungen der nassen Deposition in Österreich. Meßstellen, Jahresmeßergebnisse, Literatur. 72 eiten Forum Genetik - Wald - Forstwirtschaft. Bericht über die. Arbeitstagung von 6. bis 8. Oktober ongresshaus Innsbruck. 192 eiten RIL, W.; MÜLLER, F. Mischwuchsregulierung von Fichte und Buche in der Jungwuchsphase. 2 eiten MARCU, GH.; TOMICZE, C. Eichensterben und limastress. Eine Literaturübersicht. 23 eiten ILIA, W. Düngungsversuche zur Revitalisierung geschädigter Fichtenbestände am Ostrong. eiten MIDT,.; GLATTE, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal, Meßbericht eiten E, H. 1 Jahre ostenuntersuchung bei Tiroler Agrargemeinschaften und Gemeindewäldern. 124 eiten REHA, H. Forstpathologische ondererhebungen im Rahmen der Österreichischen Waldzustandsinventur Teil II: Fichtenbestände im Ausserfern (Tirol) und im grenznahen Gebiet des Mühl- und Waldviertels. 6 eiten CHAFFHAUER, H. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1986/ eiten 14.

9 Beiträge zur Wildbacherosions- und Lawinenforschung (8). IUFRO-Fachgruppe Vorbeugung und ontrolle von Wildbacherosion, Hochwässer und Muren, chneeschäden und Lawinen. 128 eiten RACHOY, W.; EXER, R. Erhaltung und Verjüngung von Hochlagenbeständen. 1 eiten MERWALD, I. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1982/83, 1983/ eiten CHEIDER, W. onderheft Verfahren, Möglichkeiten und Grenzen der Fernerkundung für die Inventur des Waldzustandes. 118 eiten REHA, H. Das Tannensterben in Europa. Eine Literaturstudie mit kritischer tellungnahme. 8 eiten RIL, W.; MÜLLER, F. Waldbauliche Bewirtschaftungsrichtlinien für das Eichen-Mittelwaldgebiet Österreichs. 134 eiten ILLIA, H. Bibliographie zur Geschichte von loster, Forstlehranstalt und Forstlicher Versuchsanstalt Mariabrunn - chönbrunn. 162 eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich und urzfassung der Wildbachereignisse in Österreich in den Jahren eiten Beiträge zur Wildbacherosions- und Lawinenforschung (9). IUFRO-Fachgruppe Vorbeugung und ontrolle von Wildbacherosion, Hochwässer und Muren, chneeschäden und Lawinen. 8 eiten MIDT,.; HERMA, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht Luftschadstoffmessungen, Meteorologische Daten, iederschlagsanalysen. 33 eiten A MIDT,.; HERMA, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht 1988 (Anhang). Luftschadstoffmessungen, Meteorologische Daten, iederschlagsanalysen. 23 eiten ILIA, W.; MAJER, C. onderheft Österreichische Waldboden-Zustandsinventur. Anleitung zur Feldarbeit und Probenahme. 8 eiten EUMA, MARU; CHADAUER,. Waldzustandsinventur. Methodische Überlegungen und Detailauswertungen. 88 eiten Zusammenkunft der Deutschsprachigen Arbeitswissenschaftlichen und Forsttechnischen Institute und Forschungsanstalten. Bericht über die 18.Zusammenkunft vom 18.-.April eiten MIDT,. Beurteilung von Ozonmeßdaten aus Oberösterreich und Tirol nach verschiedenen Luftqualitätskriterien. 87 eiten EGLICH, M.; ILIA, W.; MUTCH, F. Österreichische Waldboden-Zustandsinventur. Erste Ergebnisse. 7 eiten Österreichisches Waldschaden-Beobachtungssystem. Ziele, Methoden und erste Ergebnisse. 128 eiten MIDT,. Messungen nasser Freilanddepositionen der Forstlichen Bundesversuchsanstalt. 9 eiten 9.

10 HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Europa und Asien, I. 33 neue Bockkäfer aus der palaearktischen und orientalischen Region (Coleoptera,Cerambycidae). 7 eiten FÜRT, A. Der forstliche Teil der Umgebungsüberwachung des kalorischen raftwerkes Dürnrohr. Ergebnisse von 1981 bis eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten WIEIGER, R.; RY, J. Waldzustandsinventur: Untersuchung der Zuwachsverhältnisse an Wald- und Bestandesrändern. 6 eiten RACHOY, W.; EXER, R. Erhaltung und Verjüngung von Hochlagenbeständen. 6 eiten MIDT,.; HERMA, F.; LEITER, J. Höhenprofil Zillertal. Meßbericht 1989/9. 28 eiten TAGL, W.; HACER, R. Weiden als Prosshölzer zur Äsungsverbesserung. 6 eiten HOLZER,.; OHEE-COFFIE, F.; CHULTZE, U. Vegetative Vermehrung von Fichte für Hochlagenaufforstungen. Physiologische und phänologische Probleme der Anpassung. 73 eiten HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Asien II. 63 neue Bockkäfer aus Asien, vorwiegend aus China und Thailand, (Coleoptera: Disteniidae und Cerambycidae). 71 eiten TAGL, W. Auswertung der Trakte zum taatsvertrag Vereinbarung zwischen Bund und dem Land ärnten über gemeinsame Maßnahmen zur icherung eines ausgewogenen Verhältnisses von Wald und Wild. 62 eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten FÜRT, A. Blatt- und nadelanalytische Untersuchungen im Rahmen des Waldschaden Beobachtungssystems. Ergebnisse eiten DRAGOVIC,. onderheft 1 Terminologie für die Wildbachverbauung. Fachwörterbuch deutsch - serbokroatisch. Terminologija Uredjenja Bujicnih Tokova. Recnik trucnih Termina rpskohrvatsko - emacki. 43 eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten ATHER, J. (HRG.) Proceedings of the meeting of IUFRO - WP on Actual problems of the legislation of forest reproductive material and the need for harmonization of rules at an international level. Gmunden / Vienna - Austria, June eiten JEGLITCH, F. Wildbachereignisse in Österreich eiten Ökosystemare tudien in einem inneralpinen Tal. Ergebnisse aus dem Projekt Höhenprofil Zillertal. 12 eiten 18.

11 LUZIA, R. Lawinenereignisse und Witterungsablauf in Österreich. Winter 1987/88, 1988/89, 1989/9, 199/ eiten HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Asien III. 7 neue Bockkäfer aus Asien. Vorwiegend aus China, Thailand und Vietnam (Coleoptera, Cerambycidae). 63 eiten Ökosystemare tudien im alkalpin. Erste Ergebnisse aus dem Projekt Höhenprofile Achenkirch. 13 eiten Österreichisches Waldschaden-Beobachtungssystem. Beiträge zum WB-eminar vom 23. April eiten VOHMGIR, D. (BEARB.). Das chrifttum der Forstlichen Bundesversuchsanstalt. Teil IV: 1974 bis eiten MÜLLER, F. Auswahl und waldbauliche Behandlung von Gen-Erhaltungswäldern. 24 eiten Lawinenbericht 1991/92. Dokumentation und Fachbeiträge. 11 eiten HOLZCHUH, C. eue Bockkäfer aus Europa und Asien IV. 6 neue Bockkäfer aus Asien, vorwiegend aus China und Thailand (Coleoptera:Cerambycidae). 63 eiten CHADAUER,. Baumartenatlas für Österreich. Die Verbreitung der Baumarten nach Daten der Österreichischen Waldinventur. 16 eiten AIER, A. Projekt "Höhenprofil Zillertal" Analyse der vertikalen Temperatur- und Windstruktur und ihr Einfluß auf die Immissionskonzentrationen. 9 eiten HERMA, F.; MIDT,. Ökosystemare tudien im alkalpin. Höhenprofil Achenkirch. Ergebnisse aus dem Bereich Phyllosphäre. 134 eiten FÜRT, W.; JOHA,. Modellkalkulationen zum aturverjüngungsbetrieb. 3 eiten ADREC, P. chadensereignisse in Wildbacheinzugsgebieten Österreichs 199 und eiten GEBURE, T.; MÜLLER, F.; CHULTZE, U. limaänderung in Österreich. Herausforderung an Forstgenetik und Waldbau. 113 eiten ILIA, W.; MÜLLER, F.; TARLIGER, F. Die forstlichen Wuchsgebiete Österreichs Eine aturgliederung nach waldökologischen Gesichtspunkten. 6 eiten JOHA,. Ergebnis der Großdüngungsversuche t. Martin und Flachau Ertragskundlicher Abschlußbericht. 12 eiten HOLZCHUH, C. Beschreibung von 6 neuen Bockkäfern aus Europa und Asien, vorwiegend aus Thailand und China (Coleoptera: Disteniidae und Cerambycidae). 63 eiten RITÖFEL, F.; POLLACHÜTZ, J. Entwicklung von Fichtenpflanzen nach Triebrückschnitten. 17 eiten CECH, T.; TOMICZE, C. Forstpathologische Erhebungen im Gebiet Achental. 46 eiten.

12 HERMA, F., MIDT,. Ökosystemare tudien im alkalpin - Bewertung der Belastung von Gebirgswäldern, chwerpunkt Rhizosphäre. 288 eiten CECH, T.; PERY, B.; DOAUBAUER, E. Wipfelsterben an Jungfichten in Österreich und beteiligte Mikropilze. 32 eiten MARART, G.; OHL, B. tarkregensimulation und bodenphysikalische ennwerte als Grundlage der Abschätzung von Abfluß- und Infiltrationseigenschaften alpiner Boden- / Vegetationseinheiten. Ergebnisse der Beregnungsversuche im Mustereinzugsgebiet Löhnersbach bei aalbach in alzburg. 38 eiten LAG, E. tarkregensimulation - Ein Beitrag zur Erforschung von Hochwasserereignissen. 7 eiten LUZIA, R.; RAMMER, L.; CHAFFHAUER, H. Lawinenbericht 1992/93 - Dokumentation und Fachbeiträge. 2 eiten CHIELER,.; BÜCHEMEITER, R.; CHADAUER,. Österreichische Forstinventur - Ergebnisse 1986/ eiten EUMA, M. (HRG.) Österreichisches Waldbeobachtungssystem Beiträge zum 4. WB-eminar in Wien am 23. ovember eiten HERMA, F.; MIDT,. Ökosystemare tudien im alkalpin Abschätzung der Gefährdung von Waldökosystemen. 291 eiten 3. 9 MÜLLER, F. Waldbau an der unteren Waldgrenze. 129 eiten LAG, E.; TARY, U.; OHL, B.; MARART, G.; PROE, H.; TRIAU, P.; ADREC, P.; GOTTCHLIG, H. Beiträge zur Wildbachforschung. 1 eiten RACHA, H.-D. Forstliche Biomasseproduktion im urzumtrieb. 29 eiten. 98 ELLER, G. Mykosoziologische tudie über die Mykorrhizapilze der Zirbe - Artenspektrum und ukzession in der hochsubalpinen tufe der Tiroler Zentralalpen. 74 eiten MIDT, T. Lexikon für waldschädigende Luftverunreinigung mit Index Deutsch Englisch/Englisch Deutsch. 9 eiten ROFU, H. Das lima einer Hochlagenaufforstung in der subalpinen Höhenstufe - Haggen im ellraintal bei t. igmund, Tirol (Periode ). 331 eiten EUMA, M. Waldwachstumskundlicher Rauchhärtetest Arnodstein - Auswertung einer 2jährigen Fallstudie. 42 eiten JUGWIRTH, P. Zuwachsuntersuchungen an Fichte in verschiedenen eehöhenstufen in den südlichen Zwischenalpen Österreichs. 4 eiten CHULTZE, U. Untersuchung der Angepaßtheit von Fichtensämlingen an die eehöhe limakammertestung der Fichtenbeerntungen der Reifejahre 1991 und eiten EGLICH, M. & ILIA, W. (HRG.). Anleitung zur Forstlichen tandortskartierung in Österreich. 112 eiten 17.

13 1 HEIZE, B. Molekulargenetische Unterscheidung und Identifizierung von chwarzpappeln und Hybridpappelklonen. 44 eiten HEIZE, B. Erhaltung der chwarzpappel in Österreich - forstwirtschaftliche, genetische und ökologische Aspekte. 33 eiten. 17 HOLZCHUH, C. Beschreibung von 68 neuen Bockkäfern aus Asien, überwiegend aus China und zur ynonymie einiger Arten (Coleoptera: Cerambycidae). 6 eiten LAG, E.; HAGE,. Wildbacheinzugsgebiet Gradenbach Analyse des iederschlag- und Abflußgeschehens eiten EGLICH, M. & ILIA, W. (HRG.). Anleitung zur Forstlichen tandortskartierung in Österreich. 2. erweiterte Auflage, 114 eiten ADREC, P. Wildbacheinzugsgebiet Graschnitzbach Hydrologisches achschlagewerk mit ommentaren. 17 eiten HOLZCHUH, C. Beschreibung von 71 neuen Bockkäfern aus Asien, vorwiegend aus China, Laos, Thailand und Indien (Coleoptera, Cerambycidae). 64 eiten MÜLLER, F. (Hrsg.) Mariabrunner - Waldbautage Umbau sekundärer adelwälder. 237 eiten FÜRT, W. & CHAFFER, H. onzept des neuen Österreichischen Waldentwicklungsgesamtplanes WEP-Austria-Digital. 22 eiten HERMA, F. (Hrsg.) Forschungsergebnisse und Forschungsbedarf zum Thema ustainable Future of Mountain Forests in Europe. Beiträge für den 3. Internationalen Workshop in Igls/Tirol zur Umsetzung der Resolution 4 am 3.. Mai. 83 eiten JOHA,. Ergebnisse von Düngungsversuchen nach 3 Jahren ertragskundlicher Beobachtung. 93 eiten GARTER,. ; TARLIGER, F. Untersuchungen zum Wasserhaushalt einzelner Waldstandorte im Leithagebirge Ergebnisse der Bodenfeuchtemessungen im nordöstlichen Teil des Leithagebirges in den Jahren 1991 bis. 47 eiten HAGE,. ; LAG, E. chneehydrologische Untersuchungen im Einzugsgebiet des Gradenbaches (ärnten) 67 eiten MARART, G. Der Wasserhaushalt von Hochlagenaufforstungen - Dargestellt am Beispiel der Aufforstung von Haggen bei t. igmund im ellrain. 126 eiten LUZIA, R. Lawinenberichte Winter 1993/94 bis /98 Dokumentation und achbeiträge. 61 eiten HERMA, F. ; MIDT,. ; EGLICH, M. (Hrsg.) tickstoffflüsse am Mühleggerköpfl in den ordtiroler alkalpen. 164 eiten 2.

14 1 1 EUMA, M. (Hrsg.) Österreichische Intensivbeobachtungsflächen Beiträge zum. WB-eminar in Wien am eiten VOHMGIR, D.; CHLIEBER, H. Die Forstwirtschaft im Internet. Dynamische Methoden zur Gewinnung forstlich relevanter Informationen im WWW. 67 eiten EUMA, M., CHABEL, G., GÄRTER, M., TARLIGER, F., FÜRT, A., MUTCH, F., EGLICH, M., MIDT,., JADL, R. & GARTER,. Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II). 23 eiten 3.

15 Waldzustandsmonitoring in Österreich - Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II) 7 Waldzustandsmonitoring in Österreich Ergebnisse der Intensivbeobachtungsflächen (Level II) EUMA, M., 1) CHABEL, G., 1) GÄRTER, M., 2) TARLIGER, F., 3) FÜRT, A., 4) MUTCH, F., 3) EGLICH, M., 3) MIDT,., 4) JADL, R. 3) & GARTER,. 3) 1Institut für Waldwachstum und Betriebswirtschaft, 2 Institut für Waldinventur, 3 Institut für Forstökologie, 4 Institut für Immissionsforschung und Forstchemie, Forstliche Bundesversuchsanstalt, Wien urzfassung. Die Waldzustandserhebung auf einem systematischen etz wurde in Österreich im Jahr 1984 begonnen. Fünf Jahre danach wurde mit dem österreichischen Waldschaden-Beobachtungssystem durch die ombination der ronenzustandserfassung, mit einer Bodenzustandsinventur und einer periodisch wiederholten Erfassung der adelinhaltsstoffe ein bedeutender chritt vorwärts in der Erforschung der Waldgesundheit gemacht. Auf internationaler Ebene wurde eine Intensivierung der Untersuchungen durch die Einrichtung von Flächen der intensiven und fortgesetzten Überwachung (Level II) realisiert. In Österreich wurden derartige Flächen im Jahr 1994 eingerichtet, die Erhebungen begannen ein Jahr später. Die Aktivitäten werden europaweit in einem internationalen Zusammenarbeitsprogramm im Rahmen des Übereinkommens über grenzüberschreitende Luftverunreinigungen (Genfer Luftreinhaltekonvention der U/ECE von 1979) koordiniert. eit 1987 wird der Waldzustand europaweit erhoben. eben dieser systematischen Erfassung auf einem transnationalen etz wurden in diesem Programm an ausgewählten Orten auch Flächen der intensiven und fortgesetzten Überwachung eingerichtet. Die Erhebungsarbeiten und die Bemühung zu einer internationalen Methodenharmonisierung werden von der Europäischen ommission durch ofinanzierung wesentlich unterstützt. Der vorliegende Bericht präsentiert alle bis zum Jahresende verfügbaren Ergebnisse der Boden- und Bodenwasseranalyse, der kontinuierlichen Depositionsmessungen, der Bodenvegetationerhebung, der alljährlichen adelanalysen, der Messung meteorologischer Parameter, der Erfassung des Waldwachstums und der Auswertung von Infrarotluftbildern und bietet Informationen über die Lage und allgemeine Bestandessituation dieser Level II Flächen. chlüsselworte: Intensivmonitoring, Waldzustand, Dauerbeobachtung, Farbinfrarotluftbilder, Deposition, Bodenanalysen, adelanalyse Abstract. [Forest Condition Monitoring in Austria - Results of the Permanent Observation Plots (Level II)] A survey of the forest condition using a systematic grid was started in Austria in Five years later an important step forward was made in combining crown condition assessments with soil sampling and needle analysis within a project called Austrian Forest Damage Monitoring ystem. At the international level, an intensification of forest damage monitoring was reached by installing so-called Level II plots for permanent and intensive monitoring. In Austria, the installation of these plots started in First measurements began one year later in 199. At the European level the activities have been co-ordinated within the International Co-operative Programme on the Assessment and Monitoring of Air Pollution Effects on Forests (ICP-Forests of U/ECE). ince 1987 forest condition has been assessed by Europe-wide survey. Beside this systematic assessment on a transnational grid a series of selected sample plots for permanent and intensive monitoring were established within the same programme and strongly supported by the European Community through cofinancing and supporting harmonization efforts. This report presents all the results gathered until the end of by soil analyses, soil water sampling, deposition measurements, ground vegetation assessment, needle analyses, meteorological and growth parameter measurements as well as aerial photograph interpretation and provides an overview on the general situation and localization of all plots in Austria. eywords: intensive monitoring, forest condition, long-term observation, color-infrared photos, deposition, forest soil monitoring, needle analyses

16 8 FBVA-Berichte Einleitung (Markus eumann) 1 Introduction (Markus eumann) 1.1 Geschichtlicher Hintergrund und internationale Einbindung des Programmes Auf internationaler Ebene begann man sich in den 7er Jahren des Problems der grenzüberschreitenden Luftverschmutzungen, vor allem wegen der Versauerung von skandinavischen een, bewußt zu werden. Zu Beginn der 8er Jahre nahm auch in Mitteleuropa die orge um den Gesundheitszustand des Waldes zu. Als Ursache für die generelle Zustandsverschlechterung wurde die Luftverschmutzung angenommen. Bereits im ovember 1979 war, als ein Resultat einer onferenz zum chutze der Umwelt auf Ministerebene, die Genfer Luftreinhaltekonvention (Convention on Long-range Transboundary Air Pollution, CLRTRAP) unterzeichnet worden. ie trat 1983 in raft. Diese onvention war das erste international verbindliche Instrument, das sich mit dem Problem der Luftverschmutzung auf einer überregionalen Basis befaßte. Dabei wurden zwei Wege eingeschlagen. Einerseits sollten Erhebungen im Rahmen von pan-europäischen Zusammenarbeitsprogrammen, die Auswirkungen auf Wälder, auf landwirtschaftliche Produkte, auf Baumaterialien, u.a.m. dokumentieren und damit Argumentationshilfen liefern. Die ombination mit der Belastungssituation sollte auch eine fundierte Ursachen-Wirkungsbeziehung ermöglichen. Andererseits sollten verschiedene Protokolle (z.b. Protokoll von Helsinki 198 zur Verringerung der chwefelemission, Protokoll von ofia 1988 zur Reduktion von tickoxiden) direkt zur Vermeidung von Luftverschmutzung beitragen. Der Wald wurde als besonders geeigneter Indikator für die Umweltsituation angesehen. Da man meinte, durch die damals verfügbaren Ergebnisse von betrieblichen oder landesweiten Inventuren nicht ausreichend über den Waldzustand informiert zu sein, wurde in vielen Ländern mit zusätzlichen Erhebungen begonnen. Diese Erhebungen konzentrierten sich in erste Linie auf die Erfassung der ronenverlichtung bzw. des ronenzustandes als Parameter der Baumgesundheit. Von der so gewonnenen Information über die Gesundheit einzelner Bäume glaubte man auf den Zustand des Ökosystems bzw. auf dessen Belastung schließen zu können. Eines der pan-europäische Zusammenarbeitsprogramme im Rahmen der Genfer Luftreinhaltekonvention befaßt sich mit der Erfassung der Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Wälder 1.1 Historical background and international relevance of the programme In the seventies, awareness regarding the problem of transboundary air pollution increased at the international level, supported especially by the acidification of candinavian lakes. At the beginning of the eighties the condition of the forest became a subject of concern also in Central Europe. It was likely that the cause for the general deterioration was atmospheric pollution. Already in ovember 1979, the Convention on Long-range Transboundary Air Pollution, CLRTRAP was signed as a result from the Conference on Environmental Protection at the ministerial level. The convention came into force in 1983 and was the first legally-binding international instrument which addressed the problem of atmospheric pollution on a supraregional basis. Two methods were applied. On the one hand the surveys carried out within the framework of pan-european cooperation programmes should document the impact on forests, on agricultural products and on construction materials, thus providing arguments for discussion. The combination with the stress situation should reveal cause-effect-relationships. On the other hand, various initiatives (the Helsinki Protocol of 198 on the reduction of sulphur emissions, the Protocol of ofia on the reduction of noxious oxides among others) were launched to contribute directly to a reduction of air pollution. The forest was meant to be a suitable indicator for describing the environmental situation. It was considered that the then available data from local and regional traditional forest inventories did not provide sufficient information on the forest condition and many countries started additional surveys. These surveys concentrated especially on the assessment of crown defoliation and crown condition as a parameter to determine the health status of trees. On the basis of the gained information it was possible to get an overview on the condition of the ecosystem. The pan-european cooperation programme within the framework of the Air Pollution Convention of Geneva is dealing with the assessment of the impact of atmospheric pollution on the forests (ICP-Forests).

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

The management of alpine forests in Germany

The management of alpine forests in Germany The management of alpine forests in Germany Workshop of the Alpine Convention 11./12.09.2014 in Pieve di Cadore Stefan Tretter, Overview 1. Data on mountain forests in Germany 2. Legal framework for the

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Drought Effects on Soil Solution Chemistry at Bavarian Level-II sites

Drought Effects on Soil Solution Chemistry at Bavarian Level-II sites Drought Effects on Soil Solution Chemistry at Bavarian Level-II sites Freiburg 19.11.04 Christoph Schulz, Stephan Raspe, Bernd Schultze; Bavarian State Institue of Forestry Structure 1. data base and methodical

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Joachim Block and Hans Werner Schröck. Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz

Joachim Block and Hans Werner Schröck. Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz Comparative assessment of the suitability of the tree species sessile oak, common beech, Scots pine and Douglas-fir on Triassic sandstone locations at different climate scenarios as a contribution to the

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 Diamond Aircraft Industries G.m.b.H. DAI SID4-020/1 N.A. Otto-Straße 5 Page 1 of 2 A-2700 Wiener Neustadt 06-Sep-2004 SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 SUPERSEDES SERVICE INFORMATION NO. SID4-020 I. TECHNICAL

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

e n t a l www.metoxit.com

e n t a l www.metoxit.com e n t a l www.metoxit.com Firma Die Metoxit AG ist ein mittelständisches Schweizer Unternehmen, das zur AGZ-Holding gehört. Metoxit bietet eine breite Palette von Produkten aus Hochleistungskeramik (Oxidkeramik)

Mehr

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights -

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - FINO 2011 Conference May 11 th 2011, Hamburg, Germany Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - Dipl.-Geoök. Stefan Müller, Dipl.-Ing Joachim Schwabe Content 1. FINO

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse Essen, 16. Dezember 2005 Stellungnahme zum Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse In dem Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse wurden die Ergebnisse der

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Cable Tester NS-468. Safety instructions

Cable Tester NS-468. Safety instructions Cable Tester NS-468 Safety instructions Do not use the cable tester NS-468 if it is damaged. This device is only for use inside dry and clean rooms. This device must be protected from moisture, splash

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet How-To-Do Communication to Siemens OPC Server via Content 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference... 2 2 Configuration of the PC Station... 3 2.1 Create a new Project... 3 2.2 Insert the PC Station...

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Quadt Kunststoffapparatebau GmbH

Quadt Kunststoffapparatebau GmbH Quadt Kunststoffapparatebau GmbH Industriestraße 4-6 D-53842 Troisdorf/Germany Tel.: +49(0)2241-95125-0 Fax.: +49(0)2241-95125-17 email: info@quadt-kunststoff.de Web: www.quadt-kunststoff.de Page 1 1.

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Erste Glasbläserbrille, die als Arbeitsschutzbrille. The first glassblower s glasses which can be referred to as safety glasses.

Erste Glasbläserbrille, die als Arbeitsschutzbrille. The first glassblower s glasses which can be referred to as safety glasses. Kat.-Nr.: 114/elegant-UV-Protect Erste Glasbläserbrille, die als Arbeitsschutzbrille bezeichnet werden kann. Arbeitsschutzbrille für Glasbläser nach DIN EN 166, 177:2002 Anhang II der PSA-Richtlinie 89/686/EWG

Mehr

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70 XONTRO Newsletter Financial Institutes No. 70 Page 1 This XONTRO Newsletter for Financial Institutes contains information covering the following topics: BCIN BV processing control handling ( Bearbeitung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Redress Procedure in Horizont 2020

Redress Procedure in Horizont 2020 Redress Procedure in Horizont 2020 Informationen zur Redress Procedure sind im Teilnehmerportal unter folgendem Link zu finden: https://webgate.ec.europa.eu/redress-frontoffice/work.iface Die Anmeldung

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation

Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation EEX Enhanced Transaction Solution (ETS) Interface: Erweiterungen Eurex Release 11.0 Veröffentlichung von Dokumentation Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Eurex stellt die folgenden Erweiterungen für ETS zur

Mehr

Firefighting System on Container Vessels

Firefighting System on Container Vessels Firefighting System on Container Vessels Uwe-Peter Schieder Cargo fires Development of firefighting systems Analogy with fires in buildings Examples Firefighting options today Firefighting options tomorrow

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr