EMISSION TRADING. Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie. Nr. 12/2003. Günther, E. / Berger, A. / Hochfeld, C. (Hrsg.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMISSION TRADING. Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie. Nr. 12/2003. Günther, E. / Berger, A. / Hochfeld, C. (Hrsg."

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie Nr. 12/2003 EMISSION TRADING Günther, E. / Berger, A. / Hochfeld, C. (Hrsg.) Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Tröltzsch, J. Herausgeber: Professur für Betriebswirtschaftslehre Betriebliche Umweltökonomie ISSN

2 Prof. Dr. Edeltraud Günther Dipl.-Wirtsch.-Ing. Antje Berger Dipl.-Ing. Christian Hochfeld (Öko-Institut) Dipl.-Wirtsch. -Ing. Jenny Tröltzsch Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Betriebliche Umweltökonomie Dresden Telefon: (0351) Telefax: (0351) Als wissenschaftliches elektronisches Dokument veröffentlicht auf dem Hochschulschriftenserver der Sächsischen Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) unter: Diplomarbeit eingereicht: 2003 Veröffentlicht: 2004

3 Vorwort Die Bedeutung der natürlichen Umwelt in den Wirtschaftswissenschaften hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen: Durch die zunehmende ökologische Knappheit entwickelt sie sich zu einem ökonomisch knappen und somit entscheidungsrelevanten Parameter. Das Forschungsprogramm der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Umweltökonomie an der Technischen Universität Dresden spiegelt sich auch im Aufbau der Lehre wider. So fließen die gewonnenen Erkenntnisse aus theoretischer und praktischer Forschung direkt in die einzelnen Lehrveranstaltungen ein. Die vorliegenden Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie sollen diesen Prozess der Verzahnung unterstützen. Inhalt der Schriftenreihe sind in erster Linie ausgewählte Diplomarbeiten der Professur für Betriebliche Umweltökonomie, durch die der Leser Einblick in die Arbeitsschwerpunkte und Transparenz über die Arbeitsinhalte gewinnen soll. Die Gestaltung der Schriftenreihe ist Frau Dipl.-Kffr. Susann Kaulich zu verdanken, in deren Hand die redaktionelle Arbeit, die Koordination der Autoren bzw. Herausgeber und das Layout der vorliegenden Schriftenreihe lag. Die vorliegende Ausgabe beschäftigt sich mit dem Thema Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen. Es gilt festzustellen, ob bereits eine einheitliche Erfassung in den Unternehmen vorgenommen wird, wie ein Treibhausgas-Controlling zur Steuerung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen aufgebaut sein müsste und wieweit ein Treibhausgas-Controlling bereits in den Unternehmen implementiert ist. Es sollen Ansätze und Instrumente eines Treibhausgas-Controllings erläutert werden. Für die Ermittlung der aktuellen Situation der Erfassung der Treibhausgasemissionen und der Installierung eines Treibhausgas-Controllings in den Unternehmen wird beispielhaft die chemische Industrie analysiert. Aufbauend auf den theoretischen Untersuchungen und den Ergebnissen der empirischen Studie sollte ein spezifisches Kennzahlensystem für Treibhausgasemissionen entwickelt werden. Aus den klimapolitischen Regelungen und Ansprüchen anderer Stakeholder ergibt sich für die Unternehmen die Aufforderung ihre Treibhausgasemissionen zu verringern. Der erste Schritt für eine Reduktion ist eine Erfassung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen. Als Hilfe bei der Erfassung für Unternehmen stehen einen Vielzahl von Leitfäden zur Verfügung, wobei kein einheitlicher Standard für Unternehmen vorhanden ist. Die Unternehmenspraxis stellt sich nach Analyse der untersuchten Unternehmen sehr unterschiedlich dar. Die meisten Unternehmen erfassen schon Teile ihrer Emissionen. Von einer weitgehend vollständigen Erfassung sind aber alle Unternehmen noch entfernt. Aus der empirischen Studie in der chemischen Industrie geht ebenfalls hervor, dass die Unternehmen einen allgemeingültigen Erfassungsstandard für Treibhausgasemissionen wünschen. 1 Edeltraud Günther Die wissenschaftliche Fundierung der Arbeit basiert auf den Ergebnissen der gleichnamigen Diplomarbeit von Frau Dipl.-Wirtsch.-Ing. J. Tröltzsch an der TU Dresden, Professur für Betriebliche Umweltökonomie. Hochschullehrer: Prof. Dr. Edeltraud Günther / Betreuer: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Antje Berger und Dipl.-Ing. Christian Hochfeld. Für den Inhalt dieses Beitrages ist selbstverständlich allein der Autor verantwortlich.

4 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Vorwort Angesichts der Einführung eines Emissionshandels in der Europäischen Union im Jahre 2005 ist es dringend notwendig den Unternehmen eine einheitliche Erfassung der Treibhausgasemissionen zu ermöglichen. Ebenso werden Instrumente zur effizienten Steuerung der Reduzierung von Treibhausgasemissionen in Unternehmen benötigt. Hier setzt diese Arbeit an. Die vorliegende Arbeit entstand an der Professur für Betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden in Kooperation mit dem Öko-Institut e.v., Büro Berlin. Besonders möchte ich mich bei Frau Prof. Dr. Edeltraud Günther für die Übernahme des Gutachtens bedanken. Die Anregungen sowie die Kritik waren eine große Hilfe. Ebenso gilt mein Dank meiner Betreuerin Antje Berger an der TU Dresden und meinem Betreuer Christian Hochfeld am Öko-Institut e.v., Büro Berlin, der mich erst an dieses Thema herangeführt hat. Ihre Anregungen und ihre Bereitschaft, bei auftauchenden Problemen und Fragen mit kompetentem Rat zur Seite zu stehen, waren von großem Wert. Mein Dank gilt weiter den Befragungspartnern aus der Praxis für Ihre Bereitschaft, sich meinen Fragen zu stellen. Durch die zur Verfügung gestellten Informationen wurde der Praxisbezug erst möglich. Anerkennung gebührt auch meinem Freund Timo Mehrmann für die gewissenhafte Durchsicht der Arbeit und die große Hilfe bei der zeitintensiven Entstehung. Vor allem möchte ich mich noch bei meinen Eltern bedanken, die mir durch ihre Unterstützung dieses Studium erst ermöglichten. Dresden, im März 2003 Jenny Tröltzsch

5 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis...VI Tabellenverzeichnis...VIII Abkürzungsverzeichnis...IX Symbolverzeichnis...X 1 Einleitung Klimapolitischer Hintergrund Treibhauseffekt und Treibhausgase Internationale Klimapolitik Europäische Klimapolitik Nationale Klimapolitik Auswirkungen der Klimapolitik auf deutsche Unternehmen Fazit Ziel und Methodik der Arbeit Ziel der Arbeit Methodischer Hintergrund Erfassung von Treibhausgasemissionen Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen Auswertung der Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen Organisatorische Systemgrenzen Operationale Systemgrenzen Berechnung von Treibhausgasemissionen mittels Emissionsfaktoren Festlegung eines Basisjahres und Änderung der Emissionen des Basisjahres Externe Prüfung Betrachtung von Unsicherheiten Controlling und Steuerung im Unternehmen Fazit Erfassung von Treibhausgasemissionen in Unternehmen auf Grundlage einer Befragung in der chemischen Industrie...32

6 IV Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Organisatorische Systemgrenzen Operationale Systemgrenzen Berechnung der Treibhausgasemissionen mittels Emissionsfaktoren Festlegung eines Basisjahres und Änderung der Emissionen des Basisjahres Externe Prüfung Verbreitung der Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen Engagement zum Thema Treibhausgasemissionen in Organisationen und Verbänden Ansatzpunkte für Verbesserungen der Erfassung Fazit Treibhausgas-Controlling Controlling-Ansatz als Grundlage für ein Treibhausgas-Controlling Öko-Controlling als Grundlage für ein Treibhausgas-Controlling Definition und Teilsysteme des Treibhausgas-Controllings Generelle Zielplanung Strategische Planung Strategischer Planungsprozess Treibhausgas-Buchführung Treibhausgas-Portfolio-Matrix Operative Planung Vermeidungskostenkurve Einbeziehung von Treibhausgasemissionen in die Investitionsrechnung Fazit Treibhausgas-Controlling in Unternehmen auf Grundlage einer Befragung in der chemischen Industrie Motivation zur Reduktion von Treibhausgasemissionen Klimapolitische Instrumente und Vorbereitungen bzw. erwartete Reaktionen auf den EU-weiten Emissionshandel Treibhausgas-Controllingprozess Explizites Treibhausgas-Controlling...65

7 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen V Verwendung von Informationen zu Treibhausgasemissionen in anderen Unternehmensbereichen Ansatzpunkte für Verbesserungen im Treibhausgas-Controlling Fazit Kennzahlensystem als Instrument des Treibhausgas-Controllings Notwendigkeit eines Kennzahlensystems für das Treibhausgas-Controlling Anforderungen an ökologieorientierte Kennzahlensysteme Kennzahlen der Treibhausgasproblematik in Vorschlägen für Umweltkennzahlensysteme in der Literatur Verwendung von Treibhausgas-Kennzahlen in der Praxis Vorschlag für ein Kennzahlensystem des Treibhausgas-Controllings Fazit Gesamtfazit Zusammenfassung...79 Anhang...82 Anhang 1: Liste aller betrachteten Leitfäden...82 Anhang 2: Analyse der betrachteten Leitfäden...85 Anhang 3: Analyse der Emissionsfaktoren Anhang 4: Fragebogen Anhang 5: Ergebnisse der Befragung Literaturverzeichnis...148

8 VI Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Strahlungskomponenten (in W/m 2 )...4 Abb. 2: Abb. 3: Vergleich der Ziele der Treibhausgasemissionen der Europäischen Union nach dem Kyoto-Protokoll und dem Stand der Veränderung der Treibhausgasemissionen im Jahr Entscheidungssituation der Unternehmen bei einem Zertifikatehandel...10 Abb. 4: Kohlendioxidemissionen in Deutschland aufgeteilt auf Sektoren im Jahr Abb. 5: Abb. 6: Abb. 7: Abb. 8: Abb. 9: Einbezogene Quellen von Treibhausgasemissionen in analysierten Leitfäden...25 Vergleich der Emissionsfaktoren zur stationären Verbrennung für die untersuchten Leitfäden...27 Vergleich der Emissionsfaktoren im Transport anhand von zwei Leitfäden...28 Befragungsergebnis: Operationale Systemgrenzen...34 Befragungsergebnis: Inhalt der externen Prüfung...38 Abb. 10: Befragungsergebnis: Verbreitung von Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen...39 Abb. 11: Befragungsergebnis: Ansatzpunkte für Verbesserungen bei der Erfassung von Treibhausgasemissionen auf Unternehmensebene...40 Abb. 12: Controlling als kybernetischer Prozess...42 Abb. 13: Kybernetisches Controllingsystem...43 Abb. 14: Kybernetischer Treibhausgas-Controllingprozess...45 Abb. 15: Stufen der generellen Zielplanung...46 Abb. 16: Strategischer Planungsprozess...47 Abb. 17: Ablauf der Treibhausgas-Buchführung...49 Abb. 18: Treibhausgas-Portfolio-Matrix...51 Abb. 19: Normstrategien der Treibhausgas-Portfolio-Matrix...53 Abb. 20: Vermeidungskostenkurve...55 Abb. 21: Beispielhafte Auswirkungen der Einbeziehung von Treibhausgasemissionen in die Investitionsrechnung...57

9 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen VII Abb. 22: Befragungsergebnis: Standardabweichung der Zustimmung zu Motiven zur Treibhausgasreduktion...60 Abb. 23: Befragungsergebnis: Meinung zu langfristigem Durchsetzen von klimapolitischen Instrumenten...62 Abb. 24: Befragungsergebnis: Erwartete Entscheidungen nach eingeführtem EU-weiten Emissionshandel bei verschiedenen Zertifikatepreisen...62 Abb. 25: Befragungsergebnis: Setzen von Reduktionszielen auf verschiedenen Unternehmensebenen...63 Abb. 26: Befragungsergebnis: Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen...64 Abb. 27: Ansatz für den Aufbau eines Kennzahlensystems für das Treibhausgas- Controlling...67

10 VIII Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Tabellenverzeichnis Tab. 1: Daten zu Kyoto-Gasen...5 Tab. 2: Liste der angefragten Unternehmen...19 Tab. 3: Gründe für Nichteilnahme bei angefragten Unternehmen...20 Tab. 4: Befragungsergebnis: Emissionsfaktoren der Verbrennung...36 Tab. 5: Befragungsergebnis: Emissionsfaktoren des Stroms...37 Tab. 6: Befragungsergebnis: Motive zur Reduktion von Treibhausgasemissionen...60 Tab. 7: Befragungsergebnis: Meinung zu klimapolitischen Instrumenten...61 Tab. 8: Kennzahlen zur Treibhausgasproblematik aus bisherigen Vorschlägen zu Umweltkennzahlensystemen...72 Tab. 9: Kennzahlensystem für das Treibhausgas-Controlling...75

11 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen IX Abkürzungsverzeichnis BP British Petrol CEFIC European Chemical Industry Council CH 4 Methan CO Kohlenmonoxid CO 2 Kohlendioxid DIN Deutsches Institut für Normung e.v. EIA Energy Information Administration, USA EU Europäische Union GHG Greenhouse Gases GRI Global Reporting Initiative GWP Global Warming Potential HFCs Wasserstoffhaltige Fluorkohlenwasserstoffe IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change ISO International Organization on Standardization IGBCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie NMVOC Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan N 2 O Distickstoffoxid NO X Stickstoffoxide PFCs Perfluorierte Kohlenwasserstoffe RRM Relatives Reduktionsmaß SF 6 Schwefelhexafluorid SO 2 Schwefeldioxid SO X Schwefeloxide UN United Nations UNEP United Nations Environment Programme VOC Flüchtige organische Verbindungen VCI Verein der Chemischen Industrie WBCSD World Business Council on Sustainable Development WRI World Resources Institute

12 X Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Symbolverzeichnis GVK Grenzvermeidungskosten GVK 1 Grenzvermeidungskosten des Unternehmen 1 GVK 2 Grenzvermeidungskosten des Unternehmen 2 p Z Zertifikatepreis Q 1 Q 2 Q T Q Z Emissionsmenge bei der GVK 1 = p Z Emissionsmenge bei der GVK 2 = p Z tatsächliche Emissionen zugeteilte Emissionsmenge

13 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 1 1 Einleitung Durch die auftretenden Unwetter in Österreich, Tschechien und Deutschland im Sommer 2002, welche die Hochwasser an Elbe und Donau zur Folge hatten, wurde oft in den Medien von Auswirkungen der Klimaveränderungen gesprochen. Mit 300 Liter Regen pro Quadratmeter wurde ein Jahrhundertrekord für Deutschland aufgestellt. 1 Ob diese Wetterereignisse wirklich bereits Folgen eines Klimawandels sind, wird unter Klimaforschern eher bezweifelt. 2 Allerdings ist zu erkennen, welche deutlichen Konsequenzen von klimatischen Veränderungen ausgehen könnten. Aber was wird unter Klimaänderung verstanden? Klimaänderung ist der Sammelbegriff für alle nachhaltigen Veränderungen des Klimas. 3 Es werden vor allem die allgemeine Zirkulation der Atmosphäre, Luftdruck, Temperatur und Niederschlag betroffen, wobei vielfältige Wechselwirkungen auftreten, die auch Rückkopplungseffekte beinhalten. Es werden keine kurzfristigen Schwankungen umfasst, sondern nur langfristige Entwicklungen, die in eine Richtung zeigen. 4 Unabhängig von der Frage, ob schon Klimaänderungen auftreten, wurden präventiv bereits klimapolitische Regelungen getroffen. Das Ziel der klimapolitischen Maßnahmen ist die Reduzierung der Treibhausgasemissionen der Unternehmen und anderer Akteure. Vor allem vor dem Hintergrund der Einführung eines EU-weiten Emissionshandels ist eine einheitliche Erfassung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen notwendig. Aufbauend auf der Erfassung muss die Reduzierung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen gesteuert werden, um optimale Reduktionsmaßnahmen durchführen zu können. In der vorliegenden Arbeit soll am Beispiel der chemischen Industrie analysiert werden, ob in den Unternehmen bereits eine einheitliche Erfassung der Treibhausgasemissionen vorliegt und ob den Unternehmen die Möglichkeit einer einheitlichen Erfassung gegeben wird. Um die Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu steuern, soll ein Treibhausgas-Controlling vorgeschlagen werden. Des Weiteren soll herausgestellt werden inwieweit ein Treibhausgas-Controlling bereits in den Unternehmen der chemischen Industrie implementiert ist. Aufbau der Arbeit Die Arbeit ist in acht Kapitel untergliedert. Im ersten Kapitel erfolgt eine kurze Einleitung in das Thema. Das zweite Kapitel beinhaltet die grundlegende Entwicklung der Klimapolitik auf internationaler, europäischer und na tionaler Ebene. Aus dieser Entwicklung und den Ansprüchen anderer Stakeholder werden die Folgen für Unternehmen abgeleitet. Aufbauend auf den Konsequenzen der klimapolitischen Entwicklung für die Unternehmen werden die Ziele der vorliegenden Arbeit entwickelt. Es wurden sieben Fragen aufgestellt, die in den folgenden Kapiteln beantwortet werden sollen. Ebenso wird die Methodik der Arbeit beschrieben. 1 Vgl. SCHUH, H. (2002), S Vgl. DRÖSSER, C.; RAUNER, M. (2002), S. 27 f. 3 Vgl. ZWAHR, A. (Red.) (2000), S Vgl. ZWAHR, A. (Red.) (2000), S f.

14 2 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Das vierte Kapitel befasst sich mit der theoretischen und praktischen Betrachtung der Erfassung der Treibhausgasemissionen in Unternehmen. Es erfolgt eine Analyse von bereits existierenden Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasen und der erste Teil der durchgeführten empirischen Studie wird ausgewertet. Im fünften Kapitel werden zunächst die Grundlagen des Controllings und des Öko- Controllings erläutert. Aufbauend auf den kybernetischen Controllingprozess wird ein Treibhausgas-Controllingprozess vorgestellt. Für einzelne Stufen des Treibhausgas- Controllingprozesses wird die Möglichkeiten der Anpassung auf treibhausgasrelevante Probleme betrachtet, wobei auch spezielle Instrumente vorgestellt werden. Anhand des zweiten Teils der durchgeführten empirischen Studie wird der state-of-the-art der in der Praxis verwendeten Instrumente eines Treibhausgas-Controllings beschrieben. Im sechsten Kapitel wird ein Kennzahlensystem für das Treibhausgas-Controlling entwickelt. Der Aufbau erfolgt anhand der theoretischen Untersuchungen und in der Praxis verwendeten treibhausgasrelevanten Kennzahlen. Im siebenten Kapitel folgt das Gesamtfazit, wobei die im dritten Kapitel gestellten Fragen beantwortet werden. Im abschließenden achten Kapitel werden die Ergebnisse der Arbeit zusammengefasst.

15 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 3 2 Klimapolitischer Hintergrund In diesem Kapitel wird erläutert, warum es für Unternehmen notwendig ist, sich mit der Problematik der Treibhausgase zu beschäftigen. Ausgehend von den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Treibhauseffektes folgt in der Betrachtung die Entwicklung der politischen Aktivitäten auf internationaler Ebene, in Europa und in Deutschland. Als Ergebnis dieses Kapitels ergeben sich die unternehmerischen Konsequenzen aus der klimapolitischen Entwicklung. Im Rahmen der Klimaforschung wurde 1988 ein Zwischenstaatlicher Ausschuss über Klimaänderungen gegründet. Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) wurde vom UN-Umweltprogramm (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) eingerichtet. Das Ziel des IPCC ist es, die Kenntnisse der Wissenschaft zum Thema Klimaveränderungen zusammenzutragen. In Anbetracht der Mitarbeit von zahlreichen führenden Klimaforschern der Erde stellen die Ergebnisse des IPCC einen breiten wissenschaftlichen Konsens dar. Als ein Ergebnis seiner bisherigen Arbeit hat das IPCC drei Berichte mit den Titeln Climate Change 1990, Climate Change 1996 und Climate Change 2001 veröffentlicht. Die folgenden Ausführungen zum Treibhauseffekt und der Klimaänderung beziehen sich vor allem auf den dritten Bericht des IPCC und auf Ausführungen von John Houghton, dem Pro-Direktor der Working Group I des IPCC Treibhauseffekt und Treibhausgase Die Sonne als Energiequelle ist ein Faktor, der das Leben auf der Erde erst ermöglicht. Etwa ein Drittel der Strahlung der Sonne wird an der Erdatmosphäre reflektiert. Die anderen zwei Drittel führen zu einem geringen Teil zur Erwärmung der Atmosphäre, wobei der größere Teil die Atmosphäre durchdringt und von der Erdoberfläche absorbiert wird. In gleichem Maße, wie Sonnenstrahlung auftritt, wird Wärmestrahlung von der Erde abgegeben. Diese Infrarotstrahlung wird durch sogenannte Spurengase, unter anderem Wasserdampf und Kohlendioxid, in der Atmosphäre absorbiert. Somit ist eine ungehinderte Abstrahlung ins All nicht möglich. Diesen Effekt bezeichnet man als natürlichen Treibhauseffekt und die verursachenden Gase als Treibhausgase. Erst durch diesen Effekt entsteht auf der Erde eine tatsächliche durchschnittliche oberflächennahe Temperatur von + 15 C. Bei Existenz einer Atmosphäre ohne Spurengase (nur Sauerstoff und Stickstoff) würde diese Temperatur ca. -6 C betragen. Dies verdeutlicht die große Bedeutung der Treibhausgase in der Atmosphäre, obwohl sie nur in geringen Mengen vorkommen. In Abbildung 1 sind die Strahlungskomponenten dargestellt, die die Erdatmosphäre durchschnittlich erreichen und verlassen und den Strahlungshaushalt der Atmosphäre bilden. 5 IPCC (Hrsg.) (2001), Foreword.

16 4 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Einstrahlung von der Sonne Reflexion durch Wolken, Atmosphäre und Oberfläche Ausstrahlung von der Erdoberfläche Ausstrahlung der Wolken Ausstrahlung von Treibhausgasen Atmosphäre Sonnenstrahlung Wärmestrahlung Erdoberfläche Abb. 1: Strahlungskomponenten (in W/m 2 ) (in Anlehnung an: HOUGHTON, J. (1997), S. 19) Wie reagiert nun diese Bilanz, wenn die Konzentration an Treibhausgasen ansteigt? Bei einer Verdopplung des CO 2 -Gehaltes in der Atmosphäre würde sich die von der Erdoberfläche ausgesendete Wärmestrahlung um etwa 4 W/m 2 (Watt pro Quadratmeter) verringern. Dem System würde mehr Energie zugeführt, als es abgibt. Damit würde sich die Erdoberfläche so stark erwärmen, bis die Wärmestrahlung sich wieder im Gleichgewicht befindet. Die Erhöhung der Temperatur ohne weitere Rückkopplungen würde nach Schätzungen von HOUGHTON (1997) 1,2 C betragen. Durch den Anstieg der Temperaturen werden überdies komplexe positive und negative Rückkopplungen auftreten, z. B. die Veränderung der Schnee- und Eisbedeckung, der Wolken oder des Wasserdampfes. Dadurch wird unter Einbeziehung der Rückkopplungen ein Temperaturanstieg um 2,5 C erwartet. 6 Zum Vergleich gab es bei der letzten Eiszeit vor Jahren eine Temperaturschwankung von 5 bis 6 C. 7 Der anthropogene Treibhauseffekt könnte solche Wirkungen erzeugen. In der Wissenschaft wird unter dem anthropogenem Treibhauseffekt ein zusätzlicher Treibhauseffekt bezeichnet, der durch die Aktivitäten des Menschen entsteht. 8 Im weiteren Verlauf der Arbeit wird der Begriff Treibhauseffekt für den anthropogenen Treibhauseffekt verwendet. Seit Beginn der Industrialisierung steigen die Konzentration der Treibhausgase durch menschliche Aktivitäten stark an. In Tabelle 1 sind einige Daten zu wichtigen Treibhausgasen zusammengestellt. 9 6 Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S. 21 ff. 7 Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S. 13 ff. 9 Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoff (FCKW) ist in der Tabelle nicht enthalten und wird auch in der Arbeit nicht betrachtet, da es nicht im Kyoto-Protokoll sondern im Montreal-Protokoll der United Nations (UN) enthalten ist.

17 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 5 Kyoto-Gase Emissionsquellen Erhöhung der Lebensdauer Geschätzter Anteil an Konzentration Anteil am Treibhausgas - seit vor der in Treibhauseffekt emissionen der Industrialisierung Jahren Industrie-/ und Transformations- länder (1990) Kohlendioxid (CO 2 ) Verbrennung fossiler ca. 30% % ca. 82 % Brennstoffe: über 95 %; industrielle Prozesse: 2-3 % Methan (CH 4 ) Produktion, Vertrieb ca. 150 % % ca. 12 % und Verbrennung fossiler Brennstoffe: 33 %, Landwirtschaft: 33 %, Abfälle: 33 % Distickstoffoxid (N 2 O) Landwirtschaft: 40 %, 15 % % ca. 4 % Verbrennung fossiler Brennstoffe: %, industrielle Prozesse: 33 % Wasserstoffhaltige Industrie, Kühlschränke, - a 260 < 1 % < 1 % Fluorkohlenwasserstoffe Klimaanlagen (HFC (HFCs) 23) Perfluorierte Aluminiumherstellung, - a < 1 % < 1 % Kohlenwasserstoffe Halbleiterindustrie, bis über (PFCs) Feuerlöschgeräte, Lösungsmittel (CF 4 ) Schwefelhexafluorid Elektronik, Isolation - a < 1 % < 1 % (SF 6 ) a : Gase waren vor der Industrialisierung noch nicht vorhanden, deshalb kann keine prozentuale Erhöhung bestimmt werden. Tab. 1: Daten zu Kyoto-Gasen (Eigene Darstellung basierend auf: OBERTHÜR, S.; OTT, H. E. (2000), S. 31 f.; GRUBB, M.; VROLIJK, C.; BRACK, D. (1999), S. 73) Seit 1750 stieg die CO 2 -Konzentration um 30 % an und im Jahr 1994 wurde eine CO 2 - Konzentration von 358 ppmv (parts per million by volume) erreicht. Die gegenwärtige CO 2 - Konzentration wurde in den letzten Jahren nicht überschritten und wahrscheinlich auch nicht in den letzten 1 Millionen Jahren. Eine solche Anstiegsrate ist in den letzten Jahren nicht aufgetreten Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 39.

18 6 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Im 20. Jahrhundert konnte ein deutlicher Anstieg der Temperaturen festgestellt werden. Das 20. Jahrhundert hatte den schnellsten Anstieg der Temperaturen eines Jahrhunderts in den letzten Jahren zu verzeichnen. Das Jahrzehnt der 1990er war das wärmste Jahrzehnt und 1998 das wärmste Jahr im letztem Jahrtausend. Der globale Mittelwert der bodennahen Te mperaturen ist im letzten Jahrhundert um 0,6 C angestiegen. 11 Im Second Assessment Report des IPCC von 1995 wird die Meinung des IPCC und der Gemeinschaft der Klimawissenschaftler zu den Ursachen eines Klimawandels dargestellt: "The balance of evidence suggests a discernible human influence on global climate." 12. Das IPCC geht von einem Zusammenhang zwischen der Veränderung des Klimas und der Zunahme der CO 2 -Konzentration durch den Menschen in den letzten Jahrzehnten aus. Es werden somit Maßnahmen zur Vorbeugung empfohlen, obwohl eine letzte Unsicherheit bleibt. In der vorliegenden Arbeit wird aufgrund der Aussagen des IPCC von einem Zusammenhang zwischen dem Ausstoß von Treibhausgasen und globalen Klimaveränderungen ausgegangen. Zwischen 1990 und 2100 ist nach Berechnungen des IPCC ein durchschnittlicher Temperaturanstieg der Erdoberfläche um 1,4 C bis 5,8 C vorausgesagt. Aufgrund der Komplexität der Wirkungszusammenhänge sind exakte Prognosen schwierig. Folgen der Erhöhung der Temperatur ist ein Anstieg des Meeresspiegels. Zusätzlich zu dem Anstieg um 20 cm im letzten Jahrhundert wird er bis zum Jahr 2100 um 9 bis 88 cm steigen. Vorausgesagt wird das Schmelzen von Gletschern und des Eises an den Polen. Die Variabilität der Wettervorgänge nimmt zu und ebenso die Stärke von extremen Wetterereignissen. 13 Die Folgen des zu erwartenden Klimawandels werden auch bei einem sofortigen starken Rückgang der Treibhausgasemissionen eintreten, da die Treibhausgase in der Atmosphäre eine Lebensdauer von mehreren Jahren bis Jahrtausenden haben (vgl. Tabelle 1). Je niedriger der Level der Stabilisierung der Konzentration ist, um so geringer ist der Anstieg der durchschnittlichen Temperatur. 14 Wenn eine mittlere globale Erwärmung um 0,1 C als noch ökologisch verträglich angenommen wird, müssen die CO 2 -Emissionen bis 2050 um mindestens 50 % im Vergleich zu 1990 gesenkt werden. 15 Tabelle 1 zeigt auch, dass Kohlendioxid den absolut höchsten Beitrag an den Treibhausgasemissionen in Industrie- und Transformationsländern hat. Damit trägt CO 2 etwa zu 70 % zur Zunahme des Treibhauseffektes bei. 16 Bei anderen Gasen wurde zum Teil ein sehr viel höheres Treibhausgaspotential (Global Warming Potential) festgestellt, d.h. die Folgen des Ausstoßes einer Einheit tragen um ein Vielfaches mehr zum Treibhauseffekt bei als bei Kohlendioxid. Das Treibhausgaspotential wird ebenfalls verwendet, um die Treibhausgase in der Einheit CO 2 -Äquivalente zusammenzufassen und um sie miteinander vergleichen zu können. 17 Die weiteren Stoffe treten allerdings in viel geringerem Umfang auf, siehe Tabelle 1. Deshalb richten sich viele Maßnahmen in der Klimapolitik zunächst auf die Reduzierung von Kohlendioxidemissionen. 11 Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 26 ff. 12 IPCC (Hrsg.) (1996), S Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 13 ff. 14 Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S Vgl. MICHAELIS, H. (1992), S Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 46 f.

19 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 7 Aufgrund der Aussagen des IPCC wurden Konsequenzen in der internationalen, europäischen und nationalen Umweltpolitik gezogen. Diese umweltpolitischen Maßnahmen betreffen die Unternehmen direkt in ihrem unternehmerischen Handeln. Die Grundlagen der Klimapolitik werden in den nächsten Abschnitten kurz erläutert. 2.2 Internationale Klimapolitik Aufgrund der Empfehlung des IPCC Maßnahmen zur Eingrenzung des Treibhauseffektes und somit zur Reduktion der Emission von Treibhausgasen zu ergreifen, wurden auf internationaler Ebene klimapolitische Regelungen festgelegt. Die bedeutendsten Schritte sind die UN-Klimarahmenkonvention und das Kyoto-Protokoll. Als ersten Meilenstein in der internationalen Klimapolitik gilt die Klimarahmenkonvention, welche auf der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 zur Unterzeichnung vorgestellt wurde. Mehr als 150 Staaten und die EG unterzeichneten die Konvention direkt. 18 Das Ziel der Klimarahmenkonvention ist nach Artikel 2 des Vertragstextes die Stabilisierung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre auf dem Niveau zu erreichen, auf dem eine gefährliche anthropogene Störung des Klimasystems verhindert wird. 19 Auf eine Verpflichtung über die Höhe der Treibhausgasreduktionen konnten sich die Vertragsparteien nicht einigen, sondern es wurde formuliert, dass sich die Industriestaaten bemühen sollen, ihre Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2000 wieder auf das Niveau des Jahres 1990 zu reduzieren (Art. 4.2.a und b). 20 Erst fünf Jahre nach der Verabschiedung der Klimarahmenkonvention wurde 1997 in Kyoto das sogenannte Kyoto-Protokoll vorgestellt und von den Staaten angenommen. Der wichtigste Teil des Kyoto-Protokolls betrifft die Industrie- und Transformationsländer nach Annex I der Klimarahmenkonvention. Diese verpflichten sich verbindlich ihre Kyoto-Gase im Zeitraum 2008 bis 2012 um mindestens 5 % gegenüber dem Jahr 1990 zu reduzieren. Diese Zielstellung bezieht sich auf Kohlendioxid (CO 2 ), Methan (CH 4 ), Distickstoffoxid (N 2 O), Schwefelhexafluorid (SF 6 ), teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW, engl. HFCs) und perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW, engl. PFCs), die sogenannten Kyoto-Gase, auf welche sich die vorliegende Arbeit konzentrieren wird. Die Verpflichtungen der Emission von Treibhausgasen der einzelnen Staaten sind im Annex B des Kyoto-Protokolls enthalten. 21 Um den Staaten eine Möglichkeit zur Realisierung ihrer Verpflichtungen zu möglichst geringen Kosten zu bieten, wurden drei flexible Mechanismen vereinbart. Beim Emission Trading können Emissionsrechtszertifikate zwischen Annex B-Ländern gehandelt werden. Im Rahmen des Joint Implementation können sich Industrie- und Transformationsländer Emissionsreduktionen durch bilaterale Projekte in anderen Industrie- und Transformationsländern aner- 18 Vgl. LOSKE, R. (1996), S. 244 ff. 19 Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S. 64 f. 21 Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S. 399, 418 f.

20 8 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen kennen lassen, die auf ihre Reduktionsziele angerechnet werden. Clean Development Mechanism (CDM) wird die Durchführung solcher Projekte in Entwicklungsländern genannt. 22 Auf dem 7. Treffen der Vertragsstaaten im Dezember 2002 in Marakesch wurden die Marakesh Accords verabschiedet, womit eine Ratifizierung des Kyoto-Protokolls bevorsteht. 23 Mit dem Inkrafttreten des Protokolls wird im Jahr 2003 gerechnet. Dazu muss das Russische Parlament das Kyoto-Protokoll noch ratifizieren Europäische Klimapolitik Die Europäische Union hat sich im Rahmen des Kyoto-Protokolls auf ein gemeinsames Reduktionsziel der Kyoto-Gase von 8 % bis auf der Basis 1990 verpflichtet. Dieses Ziel wird innerhalb der Gemeinschaft auf einzelne Staaten, wie Abbildung 2 zeigt, aufgeteilt. Ebenfalls in Abbildung 2 dargestellt, ist der Stand der Treibhausgasemissionen im Jahr 2000 auf Basis des Jahres Anhand der Abweichungen lässt sich der aktuelle Handlungsbedarf in den Ländern der Europäischen Union erkennen. Ziel auf der Basis 1990 Veränderung Großbritannien Schweden Spanien Portugal Niederlande Luxemburg Italien Irland Griechenland Deutschland Frankreich Finnland Dänemark Belgien Österreich EU-Gesamt -45, ,5-12,6-1,7-6 -6, ,9-1,7-4, ,2-7, , ,1 4,1 6,2 3, , , , prozentuale Veränderung der CO 2 -Äquivalente zu 1990 Abb. 2: Vergleich der Ziele der Treibhausgasemissionen der Europäischen Union nach dem Kyoto-Protokoll und dem Stand der Veränderung der Treibhausgasemissionen im Jahr 2000 (Eigene Darstellung basierend auf: ZIESING, H.-J. (2002), S. 12) 22 Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S. 203 ff. 23 Vgl. WUPPERTAL INSTITUT FÜR KLIMA, UMWELT, ENERGIE (Hrsg.) (2001), S. 2 ff. 24 Vgl. SÄCHSISCHE ZEITUNG (Hrsg.) (2003), S. M12.

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7.1 Treibhauseffekt, anthropogener Klimawandel und Klimafolgen 7.2 Klimapolitik und Besonderheiten der Klimaproblematik 7.2.1

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Kosten für die deutsche Chemieindustrie durch den Emissionshandel In der abgelaufenen 2. Handelsperiode

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Emissionshandel im Straßenverkehr: Design Optionen und deren Auswirkungen auf Verkehrsnachfrage und Flottenzusammensetzung in Österreich

Emissionshandel im Straßenverkehr: Design Optionen und deren Auswirkungen auf Verkehrsnachfrage und Flottenzusammensetzung in Österreich Abstract Das Forschungsprojekt MACZE (Möglichkeiten und Auswirkungen eines EU-weiten CO 2 - Zertifikatehandels auf den Straßenverkehr in Österreich) behandelt die Auswirkungen eines CO 2 -Zertifikatehandels

Mehr

Klima und Wirtschaft Prolog

Klima und Wirtschaft Prolog Prolog Dass der Mensch an der Klimaschraube dreht, ist heute naturwissenschaftlich hinreichend belegt Welche sozio-ökonomische Folgen der durch uns verursachte Klimawandel zeigen wird, ist unsicher und

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimatagung am pädagogischen Landesinstitut in Speyer Mittwoch, 21. März 2012 Tamina Christ, 1. Energie-Ansprechpartnerin

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Matthias Baron, GAF AG ESA Integrated Applications Promotion (IAP) Programmes Workshop 03.12.2013 Rollen im Projekt Gemeinschaftprojekt der Partner GAF

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur 1. Vorlesung Einführung Temperatur Einführung in die Klima- und Umweltmesstechnik Temperaturmessungen als Indikator für den Klimawandel Messung der bodennahen Temperaturen Statistische Auswertung der Einzelwerte,

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb EMISSIONsHANDEL Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb Braunkohlekraftwerk, Schwarze Pumpe Spremberg (Brandenburg) IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt,

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen

Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen Teilleistungen Kriterien a) inhaltliche Leistung Teilaufgabe 1 1 beschreibt das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung, z. B.: Entwicklung, die den Bedürfnissen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Probleme im CO 2 -Handel Von Sören Fechner Inhaltsverzeichnis Quelle: ECO-News; Stand 28.03.2014; http://econews.com.au/wp-content/uploads/2013/05/eu-emissions-trading-scheme-generic.jpg

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Emissionshandel (oder: die Wiedereinführung der Planwirtschaft?)

Emissionshandel (oder: die Wiedereinführung der Planwirtschaft?) Emissionshandel (oder: die Wiedereinführung der Planwirtschaft?) (Lehrstuhlvertretung) cvh@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden Energiewirtschaft 1 Vorlesung 3.6 Emissionshandel -1- VL

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner Emission Trading Barbara Buchner Einleitung Im Rahmen der COP-3, der Dritten Welt-Klimakonferenz, wurde im Dezember 1997 in Kyoto ein Protokoll zur Senkung der Treibhausgasemissionen beschlossen. Im Zusammenhang

Mehr

Revision der F-Gas-Verordnung

Revision der F-Gas-Verordnung KLIMAhaus Klima- und Gebäudetechnik GmbH erstellt: Hamburg, 06.02.2015 KLIMAhaus Klima- und Gebäudetechnik GmbH - Ingenieure für TGA - Bahrenfelder Straße 255 22765 Hamburg Tel.: 040 399 255 0 Fax: 040

Mehr

Klimapolitik der Schweiz

Klimapolitik der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Klimapolitik der Schweiz Karine Siegwart 23. März 2015 Inhalt 1. Rückblick: Treffen der

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Thomas Mock - Tel. +49 (0)2203 890 4041 - TM/mh 30.05.2006 Fax: +49 (0)2203 890 4233

Thomas Mock - Tel. +49 (0)2203 890 4041 - TM/mh 30.05.2006 Fax: +49 (0)2203 890 4233 Hydro Aluminium Deutschland GmbH P.O. Box 92 03 55 51153 Köln Herr Minister Sigmar Gabriel Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Alexanderplatz 6 10178 Berlin EIGENSCHAFT.FEHLER! UNBEKANNTER

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

News zur Revision der F-Gase-Verordnung

News zur Revision der F-Gase-Verordnung News zur Revision der F-Gase-Verordnung Das Plenum des Europäischen Parlaments hat am 12. März 2014 mit großer Mehrheit der Neufassung der F-Gas-Verordnung zugestimmt. Nach der Annahme durch den Europäischen

Mehr

Der EGÖD begrüßt die Möglichkeit, einen Beitrag zu dieser Diskussion zu leisten, und schlägt eine Reihe von Änderungen vor.

Der EGÖD begrüßt die Möglichkeit, einen Beitrag zu dieser Diskussion zu leisten, und schlägt eine Reihe von Änderungen vor. EUROPEAN FEDERATION OF PUBLIC SERVICE UNIONS RUE ROYALE 45 1000 BRUSSELS TEL: 32 2 250 10 80 FAX : 32 2 250 10 99 E-MAIL : EPSU@EPSU.ORG EGÖD-Grundsatzpapier zum Vorschlag der EU-Kommission für eine Richtlinie

Mehr

Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de

Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de Prof. Dr. Sabine Schlacke Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de Sehr geehrter Herr Senator, sehr geehrter Herr Prorektor, sehr geehrter

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Die Fieberkurve des Planeten Erde

Die Fieberkurve des Planeten Erde 10. St. Galler Infekttag, 21. April 2005 1 Die Fieberkurve des Planeten Erde Prof. Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich schaer@env.ethz.ch Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009 ECORegion Bilanzierungsmethodik Zürich, 30. September 2009 Ecospeed SA, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch, info@ecospeed.ch Übersicht Dokumente

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr