EMISSION TRADING. Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie. Nr. 12/2003. Günther, E. / Berger, A. / Hochfeld, C. (Hrsg.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMISSION TRADING. Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie. Nr. 12/2003. Günther, E. / Berger, A. / Hochfeld, C. (Hrsg."

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie Nr. 12/2003 EMISSION TRADING Günther, E. / Berger, A. / Hochfeld, C. (Hrsg.) Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Tröltzsch, J. Herausgeber: Professur für Betriebswirtschaftslehre Betriebliche Umweltökonomie ISSN

2 Prof. Dr. Edeltraud Günther Dipl.-Wirtsch.-Ing. Antje Berger Dipl.-Ing. Christian Hochfeld (Öko-Institut) Dipl.-Wirtsch. -Ing. Jenny Tröltzsch Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Betriebliche Umweltökonomie Dresden Telefon: (0351) Telefax: (0351) Als wissenschaftliches elektronisches Dokument veröffentlicht auf dem Hochschulschriftenserver der Sächsischen Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) unter: Diplomarbeit eingereicht: 2003 Veröffentlicht: 2004

3 Vorwort Die Bedeutung der natürlichen Umwelt in den Wirtschaftswissenschaften hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen: Durch die zunehmende ökologische Knappheit entwickelt sie sich zu einem ökonomisch knappen und somit entscheidungsrelevanten Parameter. Das Forschungsprogramm der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Umweltökonomie an der Technischen Universität Dresden spiegelt sich auch im Aufbau der Lehre wider. So fließen die gewonnenen Erkenntnisse aus theoretischer und praktischer Forschung direkt in die einzelnen Lehrveranstaltungen ein. Die vorliegenden Dresdner Beiträge zur Lehre der Betrieblichen Umweltökonomie sollen diesen Prozess der Verzahnung unterstützen. Inhalt der Schriftenreihe sind in erster Linie ausgewählte Diplomarbeiten der Professur für Betriebliche Umweltökonomie, durch die der Leser Einblick in die Arbeitsschwerpunkte und Transparenz über die Arbeitsinhalte gewinnen soll. Die Gestaltung der Schriftenreihe ist Frau Dipl.-Kffr. Susann Kaulich zu verdanken, in deren Hand die redaktionelle Arbeit, die Koordination der Autoren bzw. Herausgeber und das Layout der vorliegenden Schriftenreihe lag. Die vorliegende Ausgabe beschäftigt sich mit dem Thema Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen. Es gilt festzustellen, ob bereits eine einheitliche Erfassung in den Unternehmen vorgenommen wird, wie ein Treibhausgas-Controlling zur Steuerung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen aufgebaut sein müsste und wieweit ein Treibhausgas-Controlling bereits in den Unternehmen implementiert ist. Es sollen Ansätze und Instrumente eines Treibhausgas-Controllings erläutert werden. Für die Ermittlung der aktuellen Situation der Erfassung der Treibhausgasemissionen und der Installierung eines Treibhausgas-Controllings in den Unternehmen wird beispielhaft die chemische Industrie analysiert. Aufbauend auf den theoretischen Untersuchungen und den Ergebnissen der empirischen Studie sollte ein spezifisches Kennzahlensystem für Treibhausgasemissionen entwickelt werden. Aus den klimapolitischen Regelungen und Ansprüchen anderer Stakeholder ergibt sich für die Unternehmen die Aufforderung ihre Treibhausgasemissionen zu verringern. Der erste Schritt für eine Reduktion ist eine Erfassung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen. Als Hilfe bei der Erfassung für Unternehmen stehen einen Vielzahl von Leitfäden zur Verfügung, wobei kein einheitlicher Standard für Unternehmen vorhanden ist. Die Unternehmenspraxis stellt sich nach Analyse der untersuchten Unternehmen sehr unterschiedlich dar. Die meisten Unternehmen erfassen schon Teile ihrer Emissionen. Von einer weitgehend vollständigen Erfassung sind aber alle Unternehmen noch entfernt. Aus der empirischen Studie in der chemischen Industrie geht ebenfalls hervor, dass die Unternehmen einen allgemeingültigen Erfassungsstandard für Treibhausgasemissionen wünschen. 1 Edeltraud Günther Die wissenschaftliche Fundierung der Arbeit basiert auf den Ergebnissen der gleichnamigen Diplomarbeit von Frau Dipl.-Wirtsch.-Ing. J. Tröltzsch an der TU Dresden, Professur für Betriebliche Umweltökonomie. Hochschullehrer: Prof. Dr. Edeltraud Günther / Betreuer: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Antje Berger und Dipl.-Ing. Christian Hochfeld. Für den Inhalt dieses Beitrages ist selbstverständlich allein der Autor verantwortlich.

4 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Vorwort Angesichts der Einführung eines Emissionshandels in der Europäischen Union im Jahre 2005 ist es dringend notwendig den Unternehmen eine einheitliche Erfassung der Treibhausgasemissionen zu ermöglichen. Ebenso werden Instrumente zur effizienten Steuerung der Reduzierung von Treibhausgasemissionen in Unternehmen benötigt. Hier setzt diese Arbeit an. Die vorliegende Arbeit entstand an der Professur für Betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden in Kooperation mit dem Öko-Institut e.v., Büro Berlin. Besonders möchte ich mich bei Frau Prof. Dr. Edeltraud Günther für die Übernahme des Gutachtens bedanken. Die Anregungen sowie die Kritik waren eine große Hilfe. Ebenso gilt mein Dank meiner Betreuerin Antje Berger an der TU Dresden und meinem Betreuer Christian Hochfeld am Öko-Institut e.v., Büro Berlin, der mich erst an dieses Thema herangeführt hat. Ihre Anregungen und ihre Bereitschaft, bei auftauchenden Problemen und Fragen mit kompetentem Rat zur Seite zu stehen, waren von großem Wert. Mein Dank gilt weiter den Befragungspartnern aus der Praxis für Ihre Bereitschaft, sich meinen Fragen zu stellen. Durch die zur Verfügung gestellten Informationen wurde der Praxisbezug erst möglich. Anerkennung gebührt auch meinem Freund Timo Mehrmann für die gewissenhafte Durchsicht der Arbeit und die große Hilfe bei der zeitintensiven Entstehung. Vor allem möchte ich mich noch bei meinen Eltern bedanken, die mir durch ihre Unterstützung dieses Studium erst ermöglichten. Dresden, im März 2003 Jenny Tröltzsch

5 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis...VI Tabellenverzeichnis...VIII Abkürzungsverzeichnis...IX Symbolverzeichnis...X 1 Einleitung Klimapolitischer Hintergrund Treibhauseffekt und Treibhausgase Internationale Klimapolitik Europäische Klimapolitik Nationale Klimapolitik Auswirkungen der Klimapolitik auf deutsche Unternehmen Fazit Ziel und Methodik der Arbeit Ziel der Arbeit Methodischer Hintergrund Erfassung von Treibhausgasemissionen Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen Auswertung der Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen Organisatorische Systemgrenzen Operationale Systemgrenzen Berechnung von Treibhausgasemissionen mittels Emissionsfaktoren Festlegung eines Basisjahres und Änderung der Emissionen des Basisjahres Externe Prüfung Betrachtung von Unsicherheiten Controlling und Steuerung im Unternehmen Fazit Erfassung von Treibhausgasemissionen in Unternehmen auf Grundlage einer Befragung in der chemischen Industrie...32

6 IV Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Organisatorische Systemgrenzen Operationale Systemgrenzen Berechnung der Treibhausgasemissionen mittels Emissionsfaktoren Festlegung eines Basisjahres und Änderung der Emissionen des Basisjahres Externe Prüfung Verbreitung der Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen Engagement zum Thema Treibhausgasemissionen in Organisationen und Verbänden Ansatzpunkte für Verbesserungen der Erfassung Fazit Treibhausgas-Controlling Controlling-Ansatz als Grundlage für ein Treibhausgas-Controlling Öko-Controlling als Grundlage für ein Treibhausgas-Controlling Definition und Teilsysteme des Treibhausgas-Controllings Generelle Zielplanung Strategische Planung Strategischer Planungsprozess Treibhausgas-Buchführung Treibhausgas-Portfolio-Matrix Operative Planung Vermeidungskostenkurve Einbeziehung von Treibhausgasemissionen in die Investitionsrechnung Fazit Treibhausgas-Controlling in Unternehmen auf Grundlage einer Befragung in der chemischen Industrie Motivation zur Reduktion von Treibhausgasemissionen Klimapolitische Instrumente und Vorbereitungen bzw. erwartete Reaktionen auf den EU-weiten Emissionshandel Treibhausgas-Controllingprozess Explizites Treibhausgas-Controlling...65

7 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen V Verwendung von Informationen zu Treibhausgasemissionen in anderen Unternehmensbereichen Ansatzpunkte für Verbesserungen im Treibhausgas-Controlling Fazit Kennzahlensystem als Instrument des Treibhausgas-Controllings Notwendigkeit eines Kennzahlensystems für das Treibhausgas-Controlling Anforderungen an ökologieorientierte Kennzahlensysteme Kennzahlen der Treibhausgasproblematik in Vorschlägen für Umweltkennzahlensysteme in der Literatur Verwendung von Treibhausgas-Kennzahlen in der Praxis Vorschlag für ein Kennzahlensystem des Treibhausgas-Controllings Fazit Gesamtfazit Zusammenfassung...79 Anhang...82 Anhang 1: Liste aller betrachteten Leitfäden...82 Anhang 2: Analyse der betrachteten Leitfäden...85 Anhang 3: Analyse der Emissionsfaktoren Anhang 4: Fragebogen Anhang 5: Ergebnisse der Befragung Literaturverzeichnis...148

8 VI Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Strahlungskomponenten (in W/m 2 )...4 Abb. 2: Abb. 3: Vergleich der Ziele der Treibhausgasemissionen der Europäischen Union nach dem Kyoto-Protokoll und dem Stand der Veränderung der Treibhausgasemissionen im Jahr Entscheidungssituation der Unternehmen bei einem Zertifikatehandel...10 Abb. 4: Kohlendioxidemissionen in Deutschland aufgeteilt auf Sektoren im Jahr Abb. 5: Abb. 6: Abb. 7: Abb. 8: Abb. 9: Einbezogene Quellen von Treibhausgasemissionen in analysierten Leitfäden...25 Vergleich der Emissionsfaktoren zur stationären Verbrennung für die untersuchten Leitfäden...27 Vergleich der Emissionsfaktoren im Transport anhand von zwei Leitfäden...28 Befragungsergebnis: Operationale Systemgrenzen...34 Befragungsergebnis: Inhalt der externen Prüfung...38 Abb. 10: Befragungsergebnis: Verbreitung von Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasemissionen...39 Abb. 11: Befragungsergebnis: Ansatzpunkte für Verbesserungen bei der Erfassung von Treibhausgasemissionen auf Unternehmensebene...40 Abb. 12: Controlling als kybernetischer Prozess...42 Abb. 13: Kybernetisches Controllingsystem...43 Abb. 14: Kybernetischer Treibhausgas-Controllingprozess...45 Abb. 15: Stufen der generellen Zielplanung...46 Abb. 16: Strategischer Planungsprozess...47 Abb. 17: Ablauf der Treibhausgas-Buchführung...49 Abb. 18: Treibhausgas-Portfolio-Matrix...51 Abb. 19: Normstrategien der Treibhausgas-Portfolio-Matrix...53 Abb. 20: Vermeidungskostenkurve...55 Abb. 21: Beispielhafte Auswirkungen der Einbeziehung von Treibhausgasemissionen in die Investitionsrechnung...57

9 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen VII Abb. 22: Befragungsergebnis: Standardabweichung der Zustimmung zu Motiven zur Treibhausgasreduktion...60 Abb. 23: Befragungsergebnis: Meinung zu langfristigem Durchsetzen von klimapolitischen Instrumenten...62 Abb. 24: Befragungsergebnis: Erwartete Entscheidungen nach eingeführtem EU-weiten Emissionshandel bei verschiedenen Zertifikatepreisen...62 Abb. 25: Befragungsergebnis: Setzen von Reduktionszielen auf verschiedenen Unternehmensebenen...63 Abb. 26: Befragungsergebnis: Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen...64 Abb. 27: Ansatz für den Aufbau eines Kennzahlensystems für das Treibhausgas- Controlling...67

10 VIII Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Tabellenverzeichnis Tab. 1: Daten zu Kyoto-Gasen...5 Tab. 2: Liste der angefragten Unternehmen...19 Tab. 3: Gründe für Nichteilnahme bei angefragten Unternehmen...20 Tab. 4: Befragungsergebnis: Emissionsfaktoren der Verbrennung...36 Tab. 5: Befragungsergebnis: Emissionsfaktoren des Stroms...37 Tab. 6: Befragungsergebnis: Motive zur Reduktion von Treibhausgasemissionen...60 Tab. 7: Befragungsergebnis: Meinung zu klimapolitischen Instrumenten...61 Tab. 8: Kennzahlen zur Treibhausgasproblematik aus bisherigen Vorschlägen zu Umweltkennzahlensystemen...72 Tab. 9: Kennzahlensystem für das Treibhausgas-Controlling...75

11 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen IX Abkürzungsverzeichnis BP British Petrol CEFIC European Chemical Industry Council CH 4 Methan CO Kohlenmonoxid CO 2 Kohlendioxid DIN Deutsches Institut für Normung e.v. EIA Energy Information Administration, USA EU Europäische Union GHG Greenhouse Gases GRI Global Reporting Initiative GWP Global Warming Potential HFCs Wasserstoffhaltige Fluorkohlenwasserstoffe IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change ISO International Organization on Standardization IGBCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie NMVOC Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan N 2 O Distickstoffoxid NO X Stickstoffoxide PFCs Perfluorierte Kohlenwasserstoffe RRM Relatives Reduktionsmaß SF 6 Schwefelhexafluorid SO 2 Schwefeldioxid SO X Schwefeloxide UN United Nations UNEP United Nations Environment Programme VOC Flüchtige organische Verbindungen VCI Verein der Chemischen Industrie WBCSD World Business Council on Sustainable Development WRI World Resources Institute

12 X Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Symbolverzeichnis GVK Grenzvermeidungskosten GVK 1 Grenzvermeidungskosten des Unternehmen 1 GVK 2 Grenzvermeidungskosten des Unternehmen 2 p Z Zertifikatepreis Q 1 Q 2 Q T Q Z Emissionsmenge bei der GVK 1 = p Z Emissionsmenge bei der GVK 2 = p Z tatsächliche Emissionen zugeteilte Emissionsmenge

13 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 1 1 Einleitung Durch die auftretenden Unwetter in Österreich, Tschechien und Deutschland im Sommer 2002, welche die Hochwasser an Elbe und Donau zur Folge hatten, wurde oft in den Medien von Auswirkungen der Klimaveränderungen gesprochen. Mit 300 Liter Regen pro Quadratmeter wurde ein Jahrhundertrekord für Deutschland aufgestellt. 1 Ob diese Wetterereignisse wirklich bereits Folgen eines Klimawandels sind, wird unter Klimaforschern eher bezweifelt. 2 Allerdings ist zu erkennen, welche deutlichen Konsequenzen von klimatischen Veränderungen ausgehen könnten. Aber was wird unter Klimaänderung verstanden? Klimaänderung ist der Sammelbegriff für alle nachhaltigen Veränderungen des Klimas. 3 Es werden vor allem die allgemeine Zirkulation der Atmosphäre, Luftdruck, Temperatur und Niederschlag betroffen, wobei vielfältige Wechselwirkungen auftreten, die auch Rückkopplungseffekte beinhalten. Es werden keine kurzfristigen Schwankungen umfasst, sondern nur langfristige Entwicklungen, die in eine Richtung zeigen. 4 Unabhängig von der Frage, ob schon Klimaänderungen auftreten, wurden präventiv bereits klimapolitische Regelungen getroffen. Das Ziel der klimapolitischen Maßnahmen ist die Reduzierung der Treibhausgasemissionen der Unternehmen und anderer Akteure. Vor allem vor dem Hintergrund der Einführung eines EU-weiten Emissionshandels ist eine einheitliche Erfassung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen notwendig. Aufbauend auf der Erfassung muss die Reduzierung der Treibhausgasemissionen in den Unternehmen gesteuert werden, um optimale Reduktionsmaßnahmen durchführen zu können. In der vorliegenden Arbeit soll am Beispiel der chemischen Industrie analysiert werden, ob in den Unternehmen bereits eine einheitliche Erfassung der Treibhausgasemissionen vorliegt und ob den Unternehmen die Möglichkeit einer einheitlichen Erfassung gegeben wird. Um die Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu steuern, soll ein Treibhausgas-Controlling vorgeschlagen werden. Des Weiteren soll herausgestellt werden inwieweit ein Treibhausgas-Controlling bereits in den Unternehmen der chemischen Industrie implementiert ist. Aufbau der Arbeit Die Arbeit ist in acht Kapitel untergliedert. Im ersten Kapitel erfolgt eine kurze Einleitung in das Thema. Das zweite Kapitel beinhaltet die grundlegende Entwicklung der Klimapolitik auf internationaler, europäischer und na tionaler Ebene. Aus dieser Entwicklung und den Ansprüchen anderer Stakeholder werden die Folgen für Unternehmen abgeleitet. Aufbauend auf den Konsequenzen der klimapolitischen Entwicklung für die Unternehmen werden die Ziele der vorliegenden Arbeit entwickelt. Es wurden sieben Fragen aufgestellt, die in den folgenden Kapiteln beantwortet werden sollen. Ebenso wird die Methodik der Arbeit beschrieben. 1 Vgl. SCHUH, H. (2002), S Vgl. DRÖSSER, C.; RAUNER, M. (2002), S. 27 f. 3 Vgl. ZWAHR, A. (Red.) (2000), S Vgl. ZWAHR, A. (Red.) (2000), S f.

14 2 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Das vierte Kapitel befasst sich mit der theoretischen und praktischen Betrachtung der Erfassung der Treibhausgasemissionen in Unternehmen. Es erfolgt eine Analyse von bereits existierenden Leitfäden zur Erfassung von Treibhausgasen und der erste Teil der durchgeführten empirischen Studie wird ausgewertet. Im fünften Kapitel werden zunächst die Grundlagen des Controllings und des Öko- Controllings erläutert. Aufbauend auf den kybernetischen Controllingprozess wird ein Treibhausgas-Controllingprozess vorgestellt. Für einzelne Stufen des Treibhausgas- Controllingprozesses wird die Möglichkeiten der Anpassung auf treibhausgasrelevante Probleme betrachtet, wobei auch spezielle Instrumente vorgestellt werden. Anhand des zweiten Teils der durchgeführten empirischen Studie wird der state-of-the-art der in der Praxis verwendeten Instrumente eines Treibhausgas-Controllings beschrieben. Im sechsten Kapitel wird ein Kennzahlensystem für das Treibhausgas-Controlling entwickelt. Der Aufbau erfolgt anhand der theoretischen Untersuchungen und in der Praxis verwendeten treibhausgasrelevanten Kennzahlen. Im siebenten Kapitel folgt das Gesamtfazit, wobei die im dritten Kapitel gestellten Fragen beantwortet werden. Im abschließenden achten Kapitel werden die Ergebnisse der Arbeit zusammengefasst.

15 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 3 2 Klimapolitischer Hintergrund In diesem Kapitel wird erläutert, warum es für Unternehmen notwendig ist, sich mit der Problematik der Treibhausgase zu beschäftigen. Ausgehend von den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Treibhauseffektes folgt in der Betrachtung die Entwicklung der politischen Aktivitäten auf internationaler Ebene, in Europa und in Deutschland. Als Ergebnis dieses Kapitels ergeben sich die unternehmerischen Konsequenzen aus der klimapolitischen Entwicklung. Im Rahmen der Klimaforschung wurde 1988 ein Zwischenstaatlicher Ausschuss über Klimaänderungen gegründet. Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) wurde vom UN-Umweltprogramm (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) eingerichtet. Das Ziel des IPCC ist es, die Kenntnisse der Wissenschaft zum Thema Klimaveränderungen zusammenzutragen. In Anbetracht der Mitarbeit von zahlreichen führenden Klimaforschern der Erde stellen die Ergebnisse des IPCC einen breiten wissenschaftlichen Konsens dar. Als ein Ergebnis seiner bisherigen Arbeit hat das IPCC drei Berichte mit den Titeln Climate Change 1990, Climate Change 1996 und Climate Change 2001 veröffentlicht. Die folgenden Ausführungen zum Treibhauseffekt und der Klimaänderung beziehen sich vor allem auf den dritten Bericht des IPCC und auf Ausführungen von John Houghton, dem Pro-Direktor der Working Group I des IPCC Treibhauseffekt und Treibhausgase Die Sonne als Energiequelle ist ein Faktor, der das Leben auf der Erde erst ermöglicht. Etwa ein Drittel der Strahlung der Sonne wird an der Erdatmosphäre reflektiert. Die anderen zwei Drittel führen zu einem geringen Teil zur Erwärmung der Atmosphäre, wobei der größere Teil die Atmosphäre durchdringt und von der Erdoberfläche absorbiert wird. In gleichem Maße, wie Sonnenstrahlung auftritt, wird Wärmestrahlung von der Erde abgegeben. Diese Infrarotstrahlung wird durch sogenannte Spurengase, unter anderem Wasserdampf und Kohlendioxid, in der Atmosphäre absorbiert. Somit ist eine ungehinderte Abstrahlung ins All nicht möglich. Diesen Effekt bezeichnet man als natürlichen Treibhauseffekt und die verursachenden Gase als Treibhausgase. Erst durch diesen Effekt entsteht auf der Erde eine tatsächliche durchschnittliche oberflächennahe Temperatur von + 15 C. Bei Existenz einer Atmosphäre ohne Spurengase (nur Sauerstoff und Stickstoff) würde diese Temperatur ca. -6 C betragen. Dies verdeutlicht die große Bedeutung der Treibhausgase in der Atmosphäre, obwohl sie nur in geringen Mengen vorkommen. In Abbildung 1 sind die Strahlungskomponenten dargestellt, die die Erdatmosphäre durchschnittlich erreichen und verlassen und den Strahlungshaushalt der Atmosphäre bilden. 5 IPCC (Hrsg.) (2001), Foreword.

16 4 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Einstrahlung von der Sonne Reflexion durch Wolken, Atmosphäre und Oberfläche Ausstrahlung von der Erdoberfläche Ausstrahlung der Wolken Ausstrahlung von Treibhausgasen Atmosphäre Sonnenstrahlung Wärmestrahlung Erdoberfläche Abb. 1: Strahlungskomponenten (in W/m 2 ) (in Anlehnung an: HOUGHTON, J. (1997), S. 19) Wie reagiert nun diese Bilanz, wenn die Konzentration an Treibhausgasen ansteigt? Bei einer Verdopplung des CO 2 -Gehaltes in der Atmosphäre würde sich die von der Erdoberfläche ausgesendete Wärmestrahlung um etwa 4 W/m 2 (Watt pro Quadratmeter) verringern. Dem System würde mehr Energie zugeführt, als es abgibt. Damit würde sich die Erdoberfläche so stark erwärmen, bis die Wärmestrahlung sich wieder im Gleichgewicht befindet. Die Erhöhung der Temperatur ohne weitere Rückkopplungen würde nach Schätzungen von HOUGHTON (1997) 1,2 C betragen. Durch den Anstieg der Temperaturen werden überdies komplexe positive und negative Rückkopplungen auftreten, z. B. die Veränderung der Schnee- und Eisbedeckung, der Wolken oder des Wasserdampfes. Dadurch wird unter Einbeziehung der Rückkopplungen ein Temperaturanstieg um 2,5 C erwartet. 6 Zum Vergleich gab es bei der letzten Eiszeit vor Jahren eine Temperaturschwankung von 5 bis 6 C. 7 Der anthropogene Treibhauseffekt könnte solche Wirkungen erzeugen. In der Wissenschaft wird unter dem anthropogenem Treibhauseffekt ein zusätzlicher Treibhauseffekt bezeichnet, der durch die Aktivitäten des Menschen entsteht. 8 Im weiteren Verlauf der Arbeit wird der Begriff Treibhauseffekt für den anthropogenen Treibhauseffekt verwendet. Seit Beginn der Industrialisierung steigen die Konzentration der Treibhausgase durch menschliche Aktivitäten stark an. In Tabelle 1 sind einige Daten zu wichtigen Treibhausgasen zusammengestellt. 9 6 Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S. 21 ff. 7 Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S. 13 ff. 9 Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoff (FCKW) ist in der Tabelle nicht enthalten und wird auch in der Arbeit nicht betrachtet, da es nicht im Kyoto-Protokoll sondern im Montreal-Protokoll der United Nations (UN) enthalten ist.

17 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 5 Kyoto-Gase Emissionsquellen Erhöhung der Lebensdauer Geschätzter Anteil an Konzentration Anteil am Treibhausgas - seit vor der in Treibhauseffekt emissionen der Industrialisierung Jahren Industrie-/ und Transformations- länder (1990) Kohlendioxid (CO 2 ) Verbrennung fossiler ca. 30% % ca. 82 % Brennstoffe: über 95 %; industrielle Prozesse: 2-3 % Methan (CH 4 ) Produktion, Vertrieb ca. 150 % % ca. 12 % und Verbrennung fossiler Brennstoffe: 33 %, Landwirtschaft: 33 %, Abfälle: 33 % Distickstoffoxid (N 2 O) Landwirtschaft: 40 %, 15 % % ca. 4 % Verbrennung fossiler Brennstoffe: %, industrielle Prozesse: 33 % Wasserstoffhaltige Industrie, Kühlschränke, - a 260 < 1 % < 1 % Fluorkohlenwasserstoffe Klimaanlagen (HFC (HFCs) 23) Perfluorierte Aluminiumherstellung, - a < 1 % < 1 % Kohlenwasserstoffe Halbleiterindustrie, bis über (PFCs) Feuerlöschgeräte, Lösungsmittel (CF 4 ) Schwefelhexafluorid Elektronik, Isolation - a < 1 % < 1 % (SF 6 ) a : Gase waren vor der Industrialisierung noch nicht vorhanden, deshalb kann keine prozentuale Erhöhung bestimmt werden. Tab. 1: Daten zu Kyoto-Gasen (Eigene Darstellung basierend auf: OBERTHÜR, S.; OTT, H. E. (2000), S. 31 f.; GRUBB, M.; VROLIJK, C.; BRACK, D. (1999), S. 73) Seit 1750 stieg die CO 2 -Konzentration um 30 % an und im Jahr 1994 wurde eine CO 2 - Konzentration von 358 ppmv (parts per million by volume) erreicht. Die gegenwärtige CO 2 - Konzentration wurde in den letzten Jahren nicht überschritten und wahrscheinlich auch nicht in den letzten 1 Millionen Jahren. Eine solche Anstiegsrate ist in den letzten Jahren nicht aufgetreten Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 39.

18 6 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen Im 20. Jahrhundert konnte ein deutlicher Anstieg der Temperaturen festgestellt werden. Das 20. Jahrhundert hatte den schnellsten Anstieg der Temperaturen eines Jahrhunderts in den letzten Jahren zu verzeichnen. Das Jahrzehnt der 1990er war das wärmste Jahrzehnt und 1998 das wärmste Jahr im letztem Jahrtausend. Der globale Mittelwert der bodennahen Te mperaturen ist im letzten Jahrhundert um 0,6 C angestiegen. 11 Im Second Assessment Report des IPCC von 1995 wird die Meinung des IPCC und der Gemeinschaft der Klimawissenschaftler zu den Ursachen eines Klimawandels dargestellt: "The balance of evidence suggests a discernible human influence on global climate." 12. Das IPCC geht von einem Zusammenhang zwischen der Veränderung des Klimas und der Zunahme der CO 2 -Konzentration durch den Menschen in den letzten Jahrzehnten aus. Es werden somit Maßnahmen zur Vorbeugung empfohlen, obwohl eine letzte Unsicherheit bleibt. In der vorliegenden Arbeit wird aufgrund der Aussagen des IPCC von einem Zusammenhang zwischen dem Ausstoß von Treibhausgasen und globalen Klimaveränderungen ausgegangen. Zwischen 1990 und 2100 ist nach Berechnungen des IPCC ein durchschnittlicher Temperaturanstieg der Erdoberfläche um 1,4 C bis 5,8 C vorausgesagt. Aufgrund der Komplexität der Wirkungszusammenhänge sind exakte Prognosen schwierig. Folgen der Erhöhung der Temperatur ist ein Anstieg des Meeresspiegels. Zusätzlich zu dem Anstieg um 20 cm im letzten Jahrhundert wird er bis zum Jahr 2100 um 9 bis 88 cm steigen. Vorausgesagt wird das Schmelzen von Gletschern und des Eises an den Polen. Die Variabilität der Wettervorgänge nimmt zu und ebenso die Stärke von extremen Wetterereignissen. 13 Die Folgen des zu erwartenden Klimawandels werden auch bei einem sofortigen starken Rückgang der Treibhausgasemissionen eintreten, da die Treibhausgase in der Atmosphäre eine Lebensdauer von mehreren Jahren bis Jahrtausenden haben (vgl. Tabelle 1). Je niedriger der Level der Stabilisierung der Konzentration ist, um so geringer ist der Anstieg der durchschnittlichen Temperatur. 14 Wenn eine mittlere globale Erwärmung um 0,1 C als noch ökologisch verträglich angenommen wird, müssen die CO 2 -Emissionen bis 2050 um mindestens 50 % im Vergleich zu 1990 gesenkt werden. 15 Tabelle 1 zeigt auch, dass Kohlendioxid den absolut höchsten Beitrag an den Treibhausgasemissionen in Industrie- und Transformationsländern hat. Damit trägt CO 2 etwa zu 70 % zur Zunahme des Treibhauseffektes bei. 16 Bei anderen Gasen wurde zum Teil ein sehr viel höheres Treibhausgaspotential (Global Warming Potential) festgestellt, d.h. die Folgen des Ausstoßes einer Einheit tragen um ein Vielfaches mehr zum Treibhauseffekt bei als bei Kohlendioxid. Das Treibhausgaspotential wird ebenfalls verwendet, um die Treibhausgase in der Einheit CO 2 -Äquivalente zusammenzufassen und um sie miteinander vergleichen zu können. 17 Die weiteren Stoffe treten allerdings in viel geringerem Umfang auf, siehe Tabelle 1. Deshalb richten sich viele Maßnahmen in der Klimapolitik zunächst auf die Reduzierung von Kohlendioxidemissionen. 11 Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 26 ff. 12 IPCC (Hrsg.) (1996), S Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 13 ff. 14 Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S Vgl. MICHAELIS, H. (1992), S Vgl. HOUGHTON, J. (1997), S Vgl. IPCC (Hrsg.) (2001), S. 46 f.

19 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen 7 Aufgrund der Aussagen des IPCC wurden Konsequenzen in der internationalen, europäischen und nationalen Umweltpolitik gezogen. Diese umweltpolitischen Maßnahmen betreffen die Unternehmen direkt in ihrem unternehmerischen Handeln. Die Grundlagen der Klimapolitik werden in den nächsten Abschnitten kurz erläutert. 2.2 Internationale Klimapolitik Aufgrund der Empfehlung des IPCC Maßnahmen zur Eingrenzung des Treibhauseffektes und somit zur Reduktion der Emission von Treibhausgasen zu ergreifen, wurden auf internationaler Ebene klimapolitische Regelungen festgelegt. Die bedeutendsten Schritte sind die UN-Klimarahmenkonvention und das Kyoto-Protokoll. Als ersten Meilenstein in der internationalen Klimapolitik gilt die Klimarahmenkonvention, welche auf der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 zur Unterzeichnung vorgestellt wurde. Mehr als 150 Staaten und die EG unterzeichneten die Konvention direkt. 18 Das Ziel der Klimarahmenkonvention ist nach Artikel 2 des Vertragstextes die Stabilisierung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre auf dem Niveau zu erreichen, auf dem eine gefährliche anthropogene Störung des Klimasystems verhindert wird. 19 Auf eine Verpflichtung über die Höhe der Treibhausgasreduktionen konnten sich die Vertragsparteien nicht einigen, sondern es wurde formuliert, dass sich die Industriestaaten bemühen sollen, ihre Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2000 wieder auf das Niveau des Jahres 1990 zu reduzieren (Art. 4.2.a und b). 20 Erst fünf Jahre nach der Verabschiedung der Klimarahmenkonvention wurde 1997 in Kyoto das sogenannte Kyoto-Protokoll vorgestellt und von den Staaten angenommen. Der wichtigste Teil des Kyoto-Protokolls betrifft die Industrie- und Transformationsländer nach Annex I der Klimarahmenkonvention. Diese verpflichten sich verbindlich ihre Kyoto-Gase im Zeitraum 2008 bis 2012 um mindestens 5 % gegenüber dem Jahr 1990 zu reduzieren. Diese Zielstellung bezieht sich auf Kohlendioxid (CO 2 ), Methan (CH 4 ), Distickstoffoxid (N 2 O), Schwefelhexafluorid (SF 6 ), teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW, engl. HFCs) und perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW, engl. PFCs), die sogenannten Kyoto-Gase, auf welche sich die vorliegende Arbeit konzentrieren wird. Die Verpflichtungen der Emission von Treibhausgasen der einzelnen Staaten sind im Annex B des Kyoto-Protokolls enthalten. 21 Um den Staaten eine Möglichkeit zur Realisierung ihrer Verpflichtungen zu möglichst geringen Kosten zu bieten, wurden drei flexible Mechanismen vereinbart. Beim Emission Trading können Emissionsrechtszertifikate zwischen Annex B-Ländern gehandelt werden. Im Rahmen des Joint Implementation können sich Industrie- und Transformationsländer Emissionsreduktionen durch bilaterale Projekte in anderen Industrie- und Transformationsländern aner- 18 Vgl. LOSKE, R. (1996), S. 244 ff. 19 Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S. 64 f. 21 Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S. 399, 418 f.

20 8 Treibhausgas-Controlling auf Unternehmensebene in ausgewählten Branchen kennen lassen, die auf ihre Reduktionsziele angerechnet werden. Clean Development Mechanism (CDM) wird die Durchführung solcher Projekte in Entwicklungsländern genannt. 22 Auf dem 7. Treffen der Vertragsstaaten im Dezember 2002 in Marakesch wurden die Marakesh Accords verabschiedet, womit eine Ratifizierung des Kyoto-Protokolls bevorsteht. 23 Mit dem Inkrafttreten des Protokolls wird im Jahr 2003 gerechnet. Dazu muss das Russische Parlament das Kyoto-Protokoll noch ratifizieren Europäische Klimapolitik Die Europäische Union hat sich im Rahmen des Kyoto-Protokolls auf ein gemeinsames Reduktionsziel der Kyoto-Gase von 8 % bis auf der Basis 1990 verpflichtet. Dieses Ziel wird innerhalb der Gemeinschaft auf einzelne Staaten, wie Abbildung 2 zeigt, aufgeteilt. Ebenfalls in Abbildung 2 dargestellt, ist der Stand der Treibhausgasemissionen im Jahr 2000 auf Basis des Jahres Anhand der Abweichungen lässt sich der aktuelle Handlungsbedarf in den Ländern der Europäischen Union erkennen. Ziel auf der Basis 1990 Veränderung Großbritannien Schweden Spanien Portugal Niederlande Luxemburg Italien Irland Griechenland Deutschland Frankreich Finnland Dänemark Belgien Österreich EU-Gesamt -45, ,5-12,6-1,7-6 -6, ,9-1,7-4, ,2-7, , ,1 4,1 6,2 3, , , , prozentuale Veränderung der CO 2 -Äquivalente zu 1990 Abb. 2: Vergleich der Ziele der Treibhausgasemissionen der Europäischen Union nach dem Kyoto-Protokoll und dem Stand der Veränderung der Treibhausgasemissionen im Jahr 2000 (Eigene Darstellung basierend auf: ZIESING, H.-J. (2002), S. 12) 22 Vgl. OBERTHÜR, S., OTT, H. E. (2000), S. 203 ff. 23 Vgl. WUPPERTAL INSTITUT FÜR KLIMA, UMWELT, ENERGIE (Hrsg.) (2001), S. 2 ff. 24 Vgl. SÄCHSISCHE ZEITUNG (Hrsg.) (2003), S. M12.

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 Seite 1 Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 -Reduktion. Dr. Rolf Stromberger Dr. Juliane Theis Seite 2 Historischer Rückblick. Was bisher geschah. 1978 - Verband der Automobilindustrie

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Paris, Dezember 2015 Klimakonferenzen 1992 Rio de Janeiro (1. UNO Klimakonferenz) Berlin, Genf, Kyoto, Buenos

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor?

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Prognos AG (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Erste

Mehr

Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise. 08.12.06 Britta Zimmermann. Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme.

Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise. 08.12.06 Britta Zimmermann. Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme. Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise 08.12.06 Britta Zimmermann Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme Gliederung 1. Aktuelles zum Emissionshandel in Deutschland 2. Einfluß

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Alfred Endres* ) ** ) und Maik Hetmank* ) "Governance - auf der Suche nach dem optimalen Marktdesign" Jahrestagung der Fachschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7.1 Treibhauseffekt, anthropogener Klimawandel und Klimafolgen 7.2 Klimapolitik und Besonderheiten der Klimaproblematik 7.2.1

Mehr

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist immer noch Zeit, die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, wenn wir jetzt entschieden handeln. Die wissenschaftlichen Beweise sind jetzt

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

Kurzvortrag: Treibhauseffekt

Kurzvortrag: Treibhauseffekt Kurzvortrag: Treibhauseffekt Von Anne- Katrin Wudi und Nicole Scherließ Gliederung 1. Wie funktioniert der Treibhauseffekt? 1.2 Natürlicher Treibhauseffekt 1.3 Anthropogener (zusätzlicher) Treibhauseffekt

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Universität St. Gallen, SIAW-HSG, CESifo und Leopoldina 100 Dollar pro Fass Öl: Was Bewirkt das? Veranstaltung

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung

Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung Irene Roth Amt für Umweltkoordination und Energie, Kanton Bern Ittigen, Mai 2010 Inhalt 1) Einige Fakten zum Klimawandel 2) Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung

Mehr

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein deutsches Klimaschutzgesetz, in dem die deutschen

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Zusatzstation: Klimalexikon Anleitung

Zusatzstation: Klimalexikon Anleitung Anleitung Die Lexikonkarten liegen verdeckt vor euch. Mischt die Karten. Jeder Spieler zieht zwei Karten. Lest die Begriffe auf den Karten. Erklärt die Begriffe euren Mitspielern mit Hilfe des Bildes.

Mehr

Grün, grün, grün sind alle meine

Grün, grün, grün sind alle meine Grün, grün, grün sind alle meine Wie grün ist die Logistik heute? Vortrag am 23.03.2011 auf der Veranstaltung Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?, von Kerstin Groß, last mile logistik netzwerk

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt?

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der sogenannte Treibhauseffekt ist die voraussichtliche Erwärmung der Temperaturen auf unserer Erde, verursacht durch den Ausstoß

Mehr

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Gliederung 1) Treibhausgasemissionen ein globales Umweltproblem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

www.bv-pflanzenoele.de

www.bv-pflanzenoele.de www.bv-pflanzenoele.de Die EU-Biokraftstoff Richtlinie Vorgaben und Aktivitäten in den Mitgliedstaaten Dipl. Ing. Dieter Voegelin Vorstand Bundesverband Pflanzenöle e.v. D 34320 Söhrewald mail: info@bv-pflanzenoele.de

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag. Mai 2012. climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan. Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag

Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag. Mai 2012. climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan. Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag Mai 2012 climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan Seite 1 von 10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Methodik... 3 2.1 Definition Treibhausgase... 3 2.2 Grundlagen der Bilanzierung... 3 2.3

Mehr

Klima und Wirtschaft Prolog

Klima und Wirtschaft Prolog Prolog Dass der Mensch an der Klimaschraube dreht, ist heute naturwissenschaftlich hinreichend belegt Welche sozio-ökonomische Folgen der durch uns verursachte Klimawandel zeigen wird, ist unsicher und

Mehr

Die Situation in der EU

Die Situation in der EU Die Situation in der EU Helmut HOJESKY Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie 1 Einleitung Kohlendioxid und Methan sind zwar die Hauptverursacher des Treibhauseffekts (sowohl global als auch

Mehr

Corporate Carbon Footprint 2011. WM-Logistik GmbH & Co. KG. Juli 2012. climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna

Corporate Carbon Footprint 2011. WM-Logistik GmbH & Co. KG. Juli 2012. climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna WM-Logistik GmbH & Co. KG Juli 2012 climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Methodik... 3 2.1 Grundlagen der Bilanzierung... 3 2.2 Vorgehensweise... 3 2.2.1

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Clean Development Mechanism

Clean Development Mechanism Clean Development Mechanism Internationaler Klimaschutz 1 Klimawandel als die Herausforderung des neuen Jahrtausends: [..] (central) threats and challenges to humankind Annan, 2005 (Benecke et. Al) Konsequenzen

Mehr

Leitfaden: Corporate Carbon Footprint

Leitfaden: Corporate Carbon Footprint Leitfaden: Corporate Carbon Footprint Praxisorientierte Hilfestellung für mittelständische Unternehmen Erfahrungen des Förderprojektes Transferzentren Carbon Footprint Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Luftverkehr und Umweltschutz. 07 Fliegen Einleitung

Luftverkehr und Umweltschutz. 07 Fliegen Einleitung Einleitung Klimawandel Klimawandel Der Klimawandel findet im Wesentlichen aufgrund der vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen statt. Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) fasst

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND Monitoring Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen Warum eine Treibhausgasinventur durchführen? Wie funktioniert eine Treibhausgasinventur? Wie können Treibhausgasemissionen ermittelt werden?

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

CO 2 -Emissionsrechtehandel

CO 2 -Emissionsrechtehandel CO 2 -Emissionsrechtehandel 01.07.2011 Agenda I. Hintergrund des Emissionshandels II. Cap & Trade III. Baseline & Credit IV. Ein kurzes Praxisbeispiel Seite 2 I. Hintergrund des Emissionshandels Das Kyoto-Protokoll

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Das Emissionshandelsystem heute

Das Emissionshandelsystem heute Das Emissionshandelsystem heute Dr. Enno Harders LL.M. Stellvertretender Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt Die CO2-Card Emissionsquoten als marktwirtschaftliches Instrument

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Die externen Kosten der Energieversorgung

Die externen Kosten der Energieversorgung PROGNOS AG (Hrsg.) Die externen Kosten der Energieversorgung von Klaus P. Masuhr/Heimfrid Wolff/Jan Keppler unter Mitarbeit von Stefan Heltemes / Thomas Oczipka Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart 1992

Mehr

Die Förderung der Windkraft: Hauptseminar Umweltökonomik WS 06/07 12.01.2007 Nina Wagner, Philip Liesenfeld

Die Förderung der Windkraft: Hauptseminar Umweltökonomik WS 06/07 12.01.2007 Nina Wagner, Philip Liesenfeld Hauptseminar Umweltökonomik WS 06/07 12.01.2007 Nina Wagner, Philip Liesenfeld Gliederung 1. Entwicklung der Windkraftnutzung in Deutschland 2. Warum Windkraft? 3. Geeignetheit der Windkraft zum Erreichen

Mehr

Klimawandel und Energie - wo stehen wir?

Klimawandel und Energie - wo stehen wir? Energie - wo Dr. Albert von Däniken 1 Der Klimawandel findet statt Das Ausmass des Klimawandels schwer feststellbar Die Veränderungen beschleunigen sich Es findet eine Erwärmung des Klimasystems statt

Mehr

Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz...

Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz... CO 2 -EMISSIONSRECHNER DOKUMENTATION September 2010 Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz...

Mehr

Kyoto-Protokoll Verpflichtungen und deren Erfüllung

Kyoto-Protokoll Verpflichtungen und deren Erfüllung Kyoto-Protokoll Verpflichtungen und deren Erfüllung Verpflichtung Die in Annex-B des Kyoto-Protokolls aufgeführten Staaten haben konkrete Ziele zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen in der Periode

Mehr

Energiepolitik in einem komplexen und dynamischen Umfeld

Energiepolitik in einem komplexen und dynamischen Umfeld Energiepolitik in einem komplexen und dynamischen Umfeld Prof. Dr. Claudia Kemfert Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung und Humboldt Universität Berlin Ort, Datum Autor Berlin, Hayek- Kreis, 10.9.2007

Mehr

Emissionshandel ist Mittel der Wahl

Emissionshandel ist Mittel der Wahl Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Klimaschutz 30.06.2016 Lesezeit 4 Min Emissionshandel ist Mittel der Wahl Europäischer Emissionshandel, nationale Klimaziele, der Ausbau der

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln?

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Fragebogen für NRW - Stakeholder Sollten Sie den Fragebogen nicht gemeinsam mit einer/m ProjektmitarbeiterIn ausfüllen, dann

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Von Kyoto über Paris nach Marrakesch

Von Kyoto über Paris nach Marrakesch Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Internationale Klimapolitik 08.11.2016 Lesezeit 3 Min Von Kyoto über Paris nach Marrakesch Vor einem Jahr wurde das Pariser Klimaabkommen als

Mehr

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER BUNDESSPARTE INDUSTRIE Juli 2015 Ausgangslage Am 23.10.2014 kam es beim Europäischen Rat zu grundlegenden Entscheidungen zur künftigen Klima- und Energiepolitik der Europäischen

Mehr

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen CO 2 -THG-Bilanzen Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen Dipl.-Ing Kai Sartorius Übersicht 1) Einführung 2) Aufbau,

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

CCF.NRW. Corporate Carbon Footprint für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW

CCF.NRW. Corporate Carbon Footprint für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW CCF.NRW in Nordrhein-Westfalen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW Folie 1 Wachsende Anforderungen für Unternehmen im Klimaschutz Folie 2 Internationale Entwicklungen vergleichbare Steuererleichterungen

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 EMISSIONSHANDEL IN DEUTSCHLAND Am 1. Januar 2005 hat in Europa der Handel mit Emissionsberechtigungen für das klimaschädliche Treibhausgas

Mehr

Ökonomik des Handels mit Umweltrechten

Ökonomik des Handels mit Umweltrechten Europäische Hochschulschriften 3341 Ökonomik des Handels mit Umweltrechten Umweltökonomische Grundlagen, Instrumente und Wirkungen - insbesondere in der EU Bearbeitet von Barbara Lueg 1. Auflage 2010.

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen?

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Anpassen statt vermeiden Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Inhaltsverzeichnis Welches Szenario unterstellen wir, wenn wir von Business as usual sprechen? Beobachtete Klimaveränderungen

Mehr

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid?

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid? 1/6 Der Kohlenstoffkreislauf Arbeitsblatt B Material: Inhalte des Factsheets Grundlagen zum Klimawandel Der Wasserkreislauf (siehe Arbeitsblatt A) ist leicht erklärt: Wasser verdunstet, in höheren Schichten

Mehr

Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen

Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen Ohne Energie kein Leben Energie ist überall und jederzeit vorhanden und wir nehmen dies als selbstverständlich hin! Sind wir uns bewusst, woher

Mehr

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = =

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = = EVANGELISCHE AKADEMIE PK`ä~ìëíÜ~äÉêdÉëéê ÅÜ aéêbããáëëáçåëü~åçéä LOCCUM áåçéêòïéáíéåe~åçéäëééêáççéw téäåüé_éçáåöìåöéåëåü~ññíçéêk^mff\ fåwìë~ããéå~êäéáíãáíçéã NUKj~áOMMSIiÉáÄåáòÜ~ìëe~ååçîÉê táêç~åâéåçéêjáåéê~ä

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012

Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P V 2 - j 12 HH Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 20. Februar

Mehr

»WIR engagieren uns. Fragen und Antworten zur CO 2. -Bilanz für die Umwelt.« Die Sparda-Bank München ist klimaneutral

»WIR engagieren uns. Fragen und Antworten zur CO 2. -Bilanz für die Umwelt.« Die Sparda-Bank München ist klimaneutral »WIR engagieren uns für die Umwelt.«Fragen und Antworten zur CO 2 -Bilanz 2014 Die Sparda-Bank München ist klimaneutral Gemeinsam mehr als eine Bank www.sparda-m.de 2 Fragen und Antworten zur CO 2 Die

Mehr

Infoblatt. Einleitung. Was ist schlecht an CO 2? e5-programm

Infoblatt. Einleitung. Was ist schlecht an CO 2? e5-programm Infoblatt CO 2 Seite 1 von 6 e5-programm Infoblatt CO 2 Einleitung Unter dem Begriff CO 2 findet man im Internet 79 Mio Suchergebnisse. Kohlendioxid (CO 2 ) ist sozusagen in aller Munde. Aber warum? Es

Mehr

Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region

Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region Zusammenfassung erster Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Rahmen des

Mehr