T r e n d r e p o r t Elektronikfachmärkte. T r e n d r e p o r t Electronic retail stores

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T r e n d r e p o r t Elektronikfachmärkte. T r e n d r e p o r t Electronic retail stores"

Transkript

1 T r e n d r e p o r t Elektronikfachmärkte T r e n d r e p o r t Electronic retail stores ElectronicPar tner 2012

2 Inhaltsverzeichnis Table of contents Entwicklung des Marktes 5 Handelslandschaft für Elektronikfachmärkte 6 Vermietungsmarkt 9 Investmentmarkt 10 Elektronikfachgeschäfte in der Immobilienbewer tung 12 Development of the market 15 The retail trading landscape for electronic retail stores 16 The letting market 19 The investment market 20 Electronic retail stores in the proper ty valuation 22 2

3 Redaktion Editorial office Andreas Borutta MRICS Geschäftsführer Berliner Allee Düsseldorf Telefon +49 (0) Carl O. Stinglwagner FRICS Par tner Keltenring Oberhaching Telefon +49 (0) Thorsten Baum Leiter Research Berliner Allee Düsseldorf Telefon +49 (0) valuation GmbH c h a r t e r e d s u r v e y o r s regulated by 3

4 Das sind nur einige der Standardaussagen, wenn es darum geht, eine Investition in Immobilien zu begründen Und insbesondere in Einzelhandelsimmobilien Diese sind gerade stark im Trend, schließlich ist der Einzelhandel weitgehend unbeschadet durch die letzte Krise gekommen Dem privaten Konsum sei Dank Grund genug, sich mit verschiedenen Bereichen des Einzelhandels näher zu beschäftigen In dieser Ausarbeitung beschäftigen wir uns mit dem Marktbereich der Elektronikfachmärkte ExQuisine - Fotolia com 4

5 Entwicklung des Marktes Der Markt für Elektronikartikel hat sich in den letzten 20 Jahren grundlegend veränder t Durch den starken Preisrückgang, insbesondere für Ar tikel aus den Bereichen Datenverarbeitung und Software sowie Telekommunikation, sind Elektronikprodukte heute für die Mehrheit der Bevölkerung erschwinglich Starken Einfluss hatte hier die Entwicklung der Handelslandschaft im Bereich der Elektronikfachmärkte Mit der flächendeckenden Verbreitung großflächiger Fachmärkte wurden ehemals kaum erschwingliche Produkte durch große Einkaufsmengen der Handelsketten deutlich günstiger und fanden hierdurch massenhafte Verbreitung Bei einer Analyse der indexbasierten Einzelhandelspreise für Elektronikprodukte über den Zeitraum 1991 bis 2011 (Jahr 2005 = 100) ist der starke Preisverfall augenfällig Lag der Index für Produkte aus dem Bereich Datenverarbeitung und Software im Jahr 1991 noch bei einem Wert von 486,1 ist der Wert im Jahr 2011 auf 49,5 gesunken, was einem Rückgang um rund 90% entspricht Im Bereich der Telekommunikationsgeräte war ein Rückgang um rund 85% zu verzeichnen, bei Geräten aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik immerhin noch von rund 53% Lediglich im Bereich der elektrischen Haushaltsgeräte, die im Vergleich auch schon vor dem Betrachtungszeitraum einen hohen Verbreitungsgrad hatten, fiel der Rückgang im Preisindex mit rund 16 % deutlich geringer aus Ein Aspekt der neuen Handelslandschaft, der diese Preisent- Index der Einzelhandelspreise in Deutschland : Starker Preisverfall bei den neuesten Produkten Datenverarbeitung und Software Telekommunikationsgeräte Unterhaltungselektronik Elektrische Hausgeräte Quelle: Statistisches Bundesamt 5

6 wicklung im Bereich der Elektronik förderte, war der starke Ausbau des Vertriebsnetzes, der mit der flächendeckenden Verbreitung von Elektronikfachmärkten die Produkte näher zum Kunden gebracht hat War der Markt in den 1960er Jahren noch durch kleine, inhabergeführte Geschäfte in Innenstädten und Stadtteilzentren geprägt, liegt heute der typische Elektronikfachmarkt in Gewerbegebieten und Fachmarktzentren auf der grünen Wiese oder als Ankermieter in Einkaufszentren Die flächendeckende Verbreitung der Elektronikfachmärkte verlief unter heutigen Gesichtspunkten in den Anfangsjahren recht zögerlich So wurde der erste Saturn-Markt im Jahr 1961 in Köln eröffnet, hatte aber mit den heute allgegenwärtigen Fachmärkten noch wenig gemein Mit rund 120 Quadratmetern verfügte das Geschäft über eine bescheidene Verkaufsfläche Zu den Kunden zählten in erster Linie Diplomaten aus aller Welt Erst seit dem Jahr 1969 konnten auch Privatkunden bei Saturn-Hansa einkaufen Zunächst verlief die Expansion alles andere als schnell Im Jahr 1992 war das Filialnetz erst auf sieben Standorte (Köln, Frankfurt, München, Dortmund, Hannover, Nürnberg und Gelsenkirchen) angewachsen Media Markt ging sogar erst im Jahr 1979 in Deutschland an den Start und hatte bis 1985 lediglich zehn Märkte im Raum München Mit dem Einstieg der Kaufhof Warenhaus AG bei Media Markt im Jahr 1988 und der Übernahme des Konkurrenten Saturn im Jahre 1990 wurde das Expansionstempo deutlich angezogen und so der Grundstein zur bundesweit flächendeckenden Verbreitung der Elektronikfachmärkte gelegt Media Markt Handelslandschaft für Elektronikfachmärkte Der Einzelhandelsmarkt im Elektronikbereich ist heute mehr oder weniger unter sechs großen Vertriebsmarken aufgeteilt, die aber unterschiedliche Wege im Vertrieb gehen Auf der einen Seite die großflächigen Elektronikfachmärkte mit mehreren tausend Quadratmetern Verkaufsfläche und sehr breitem und tiefem Sortiment wie Media Markt, Saturn und ProMarkt Diese erzielen mit verhältnismäßig wenigen Filialen relativ hohe Umsätze Auf der anderen Seite überwiegend kleinteiligere, inhabergeführte Elektronikfachgeschäfte, die sich zu Einkaufs- und Ver triebsverbünden zusammengeschlossen haben Hierzu zählen Euronics, EP ElectronicPartner und Expert Diese Gruppe verfügt über eine deutlich höhere Anzahl an Filialen, die aber aufgrund ihrer Kleinteiligkeit auf verhältnismäßig geringe Gesamtumsätze kommen Marktführer bezogen auf den Jahresumsatz ist in Deutschland die Media-Saturn Holding mit den Vertriebsmarken Media Markt und Saturn Im Jahr 2010 lag der Umsatz bei rund 9,087 Mrd und damit fast doppelt so hoch wie bei den Konkurrenten Euronics und Expert, die mit ihren Outlets auf einen Jahresumsatz von jeweils rund 4 Mrd kamen EP ElectricPartner erreichte trotz des mit Abstand dichtesten Filialnetzes aufgrund der Kleinteiligkeit der Filialstruktur nur einen Jahresumsatz von Mrd Die zur Rewe Group gehörende Vertriebsmarke Promarkt lag beim Umsatz mit rund 613 Mio auf dem letzten Platz der sechs großen Handelsmarken, verfügt jedoch mit 70 Standorten auch über das dünnste Filialnetz in Deutschland Die absolut gesehen guten Umsatzzahlen von Media Markt und Saturn können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Unternehmen im Vergleich zum Jahr 2009 einen leichten Umsatzverlust von 0,3% hinnehmen musste, während die Konkurrenten jeweils Umsatzzuwächse zwischen 9,8 und 11,5% erzielten Zudem fuhr das Unternehmen im zweiten Quartal 2011 erstmals in der Unternehmensgeschichte einen Verlust im zweistelligen Millionenbereich ein 6

7 Umsatzentwicklung in Deutschland in Mrd Media Markt Saturn Promarkt Euronics EP ElectronicPar tner Exper t Quelle: Geschäftsberichte Internet Eine der Ursachen hierfür liegt darin, dass Media Markt und Saturn dem Trend zum Online-Shopping lange Zeit keine Beachtung geschenkt haben So ging der Online-Shop von Saturn erst im Oktober 2011 an den Start, Media Markt folgte im Januar 2012 Zwar hat sich die Metro Group durch Übernahme des Elektronik-Versands redcoon im Frühjahr letzten Jahres ein weiteres Standbein im Internethandel gesicher t, jedoch kommt dieses Engagement spät Ein Phänomen erschwert den Handelsketten zusätzlich das Leben: viele Kunden lassen sich in den Filialen der Elektronikfachmärkte ausführlich beraten um dann das gewünschte Produkt im Internet zu kaufen Zwar ist auch im Internet vielfach die Möglichkeit gegeben sich ausführlich zu informieren, aber das Anfassen des gewünschten Produkts ist dort nicht möglich Die Online-Shops der Elektronikfachmärkte bieten die Möglichkeit, einen Teil der Kunden zu halten, vorausgesetzt der Preis für den Wunschar tikel stimmt Preissuchmaschinen wie idealo de, guenstiger de oder billiger de ermöglichen in Sekundenschnelle einen Preisvergleich unter den Online-Shops Günstigste Anbieter sind nicht immer die Online-Shops der großen Elektronikfachmärkte, sondern häufig kleine, inhabergeführ te Online-Shops Auf den stationären Handel wird die immer weiter zunehmende Bedeutung des Onlinehandels eher negative Auswirkungen haben Zwar ist es nun für Media Markt und Saturn möglich, sich über ihre eigenen Onlineshops einen Teil des Marktes zurück zu erobern, allerdings geht das zu Lasten der Filialen Die starke Stellung von Media-Saturn im Filialhandel wird sich aber wahrscheinlich im Onlinehandel nicht erreichen lassen Ob die neue Strategie aufgehen wird, lässt sich zum derzeitigen Standpunkt noch nicht abschätzen Allerdings Media Markt ist zu erwarten, dass 7

8 sich das in den letzten Jahren ohnehin bereits sehr langsame Wachstum des Filialnetzes bei den Elektronikfachmärkten weiter verlangsamen wird So nahm die Zahl der Filialen zwischen 2009 und 2010 im Mittel nur um 0,7% zu Den stärksten Zuwachs erzielte Expert mit einem Plus von 2,1% während bei Euronics die Zahl der Filialen sogar um 3% zurückging Das mit Abstand größte Filialnetz hat mit über Partnern EP ElectronicPar tner, gefolgt von Euronics mit Standorten Expert kommt Saturn Filialentwicklung in Deutschland Media Markt Saturn Promarkt Euronics EP ElectronicPar tner Exper t Quelle: Geschäftsberichte Internet auf 439, Media Markt und Saturn zusammen auf 382 sowie ProMarkt auf 70 Geschäfte Dass Media Markt und Saturn trotz der verhältnismäßig geringen Anzahl an Filialen mit Abstand den höchsten Umsatz in Deutschland erzielen ist vor allem der Größe der Geschäfte geschuldet So weisen die Filialen von Media Markt in der Regel Verkaufsflächen von bis m² auf, Saturn kommt sogar auf Flächen zwischen und m² Beide Marken bieten zwar ein ähnliches Sortiment an, haben sich aber bezüglich der Standorte auf unterschiedliche Strategien konzentriert Während Media Markt eher in Fachmarktzentren oder Gewerbegebieten zu finden ist, liegen die Saturn-Märkte vorwiegend in innerstädtischen Lagen, häufig als Ankermieter in Einkaufszentren Allerdings wird diese Strategie nicht konsequent umgesetzt, so dass durchaus auch Filialen von Media Markt in Einkaufszentren angesiedelt sind Die zur Rewe Group gehörende Vertriebslinie Promarkt besetzt Flächen ab m² und ist damit deutlich kleinteiliger aufgestellt Auch Expert verfügt mit Verkaufsflächen zwischen 500 und m² über deutlich kleinteiligere Geschäfte Ähnlich dürfte die Struktur des Filialnetzes auch bei Euronics und EP ElectronicPartner aussehen 8

9 Vermietungsmarkt Images_of_money flickr Die marktüblichen Mieten für Elektronikfachmärkte hängen vor allem von der Lage des Geschäftes und der Größe der Verkaufsfläche ab Die Vergleichsdatenbank der DIWG STIWA valuation zeigt bei den Elektronikfachmärkten eine Mietpreisspanne zwischen 5,00 und 18,66 /m²/monat bei einem durchschnittlichen Mietzins von 10,78 /m²/monat Mieten über 10,00 /m²/monat werden dabei fast ausschließlich an den deutschen Top 5 Immobilienstandorten oder in überregional bekannten Einkaufszentren erzielt An allen anderen Standorten liegen die Mieten fast ausnahmslos unter 10,00 /m²/monat Allerdings gibt es durchaus auch weniger attraktive Objekte oder Mikrostandorte in den deutschen Immobilienhochburgen, bei denen Mieten unterhalb der 10,00 Marke erzielt werden Mittelfristig ist aufgrund des kaum noch wachsenden Filialnetzes bei den Elektronikfachgeschäften sowie des hohen Konkurrenzdrucks durch den Onlinehandel damit zu rechnen, dass die Mietpreise weiter unter Druck bleiben Auch dürfte sich die Nachvermietung an weniger gefragten Standorten oder für ungünstig gelegene und zugeschnittene Flächen in Zukunft tendenziell schwieriger gestalten, was sich im Rahmen der Bewertung dann auch im Marktwert der Immobilie widerspiegelt Mietpreisspannen (gemäß DIWG STIWA Datenbank) 20 /m 18 /m 16 /m 14 /m 12 /m 10 /m 8 /m 6 /m 4 /m 2 /m 0 /m Top 5 Standorte Übrige Standorte (ohne Top 5) Gesamt Quelle: DIWG STIWA valuation 9

10 Investmentmarkt Der Investmentmarkt in Deutschland wird auch weiterhin von Einzelhandelsimmobilien dominiert. In 2011 entfiel rund 45% des Investitionsvolumens auf Einzelhandelsimmobilien. Dies entspricht einem Investitionsvolumen von rund 10,6 Mrd. Euro. Rund 25% des Einzelhandels-Investitionsvolumens entfällt auf Fachmarktzentren, Fachmärkte und Supermärkte / Discounter. Im Vergleich zu den Vorjahren hat das Interesse an Einzelhandelsinvestments stark zugenommen. So entfielen in 2008 und 2009 rund 30% des Investitionsvolumens auf diese Asset-Klasse, in 2010 waren es bereits 39%. Entsprechende der hohen Nachfrage sind die Spitzenrenditen für Fachmarktzentren und einzelne Fachmärkte, in denen häufig auch Elektronikfachmärkte untergebracht sind, deutlich gesunken. Lag die Spitzenrendite für Fachmarktzentren in 2009 noch bei 6,7%, waren es Ende 2010 nur noch 6,3%. Zum Ende des 4. Quartals 2011 ist die Spitzenrendite weiter gesunken und liegt nun bei 6,1%. Ähnlich auch die Entwicklung für einzelne Fachmärkte: ausgehend von einer Spitzenrendite von 7,5% in 2009 liegt diese im vierten Quartal 2011 bei nur noch 6,8%. Die Renditen für Shopping-Center sind traditionell niedriger als jene für Fachmärkte und Fachmarktzentren. Sie sind nach Erreichen der Spitzenwer te in 2009 seitdem wieder kontinuierlich gesunken und liegen derzeit bei 5,0% für A-Standorte und 5,6% für B-Standorte. Da an den deutschen Top 7 Standorten die Nachfrage nach Einzelhandelsinvestments das Angebot bei weitem übersteigt, geraten bei Investoren inzwischen auch vermehrt Objekte an B- und C-Standorten oder mit weniger attraktiven Vertragskonditionen der Mieter in den Anlagefokus. Bei den A-Standorten handelt es sich um die sieben wichtigsten deutschen Zentren mit nationaler und teilweise internationaler Bedeutung. Dies sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. B-Standorte sind Großstädte mit nationaler und regionaler Bedeutung wie Bremen, Essen, Hannover, etc. Bei den C- Standorten handelt es sich um wichtige deutsche Städte mit regionaler und eingeschränkt nationaler Bedeutung. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise Augsburg, Erfurt, Magdeburg und Saarbrücken. fotolia 10

11 Saturn Entwicklung der Spitzenrendite für Einzelhandelsimmobilien an den deutschen Top 6 Standorten 8,0 % 7,5 % 7,0 % 6,5 % 6,0 % 5,5 % 5,0 % Einzelne Fachmärkte Fachmarktzentren Shopping-Center (A-Standort) Shopping-Center (B-Standort) 4,5 % 4,0 % Quelle: DIWG STIWA valuation 11

12 Elektronikfachgeschäfte in der Immobilienbewertung Elektronikfachgeschäfte sind als typische Gewerbeimmobilien regelmäßig Gegenstand von Wertermittlungen Wie bei allen gewerblich genutzten Immobilien hängt der Wert der Immobilie vor allem von Faktoren wie Lage, Objektzustand sowie Qualität und Laufzeit der Mietver träge ab Insbesondere bei Elektronikfachgeschäften kommt dem Mietvertrag besondere Bedeutung zu, da die Drittverwendungsfähigkeit der Immobilien oftmals stark eingeschränkt ist Dies trifft nicht nur auf Immobilien auf der grünen Wiese und in Gewerbegebieten zu, sondern genauso auf Flächen in Einkaufszentren, bei denen Elektronikfachgeschäfte als Ankermieter fungieren Aufgrund der Größe von oftmals mehreren tausend Quadratmetern lassen sich diese Flächen nach Auszug eines Elektronikfachgeschäftes nicht ohne weiteres nachvermieten, da die Sortimentsstruktur innerhalb der Center genau aufeinander abgestimmt ist und sich bei branchenfremder Weitervermietung die Wettbewerbssituation im Center unter Umständen massiv verändern würde Konkurrenzschutzklauseln in Mietverträgen können ein weiteres Hindernis bei der Nachvermietung sein Da jedoch gleichzeitig die Auswahl potentieller Nachmieter innerhalb der Branche stark eingeschränkt ist, sind langfristige Leerstände oftmals die Folge Ein Beispiel ist das innerstädtische Einkaufszentrum Rathaus Galerie in Essen Der Ankermieter Saturn zog im Frühjahr 2009 in das neu eröffnete Einkaufszentrum Limbecker Platz am anderen Ende der Essener Fußgängerzone um und hinterließ mehrere Tausend Quadratmeter Leerstand Aufgrund der Größe und der ungünstigen Lage der Fläche (Eingang im Erdgeschoss, eigentliche Verkaufsfläche im Obergeschoss) konnte erst im März 2012 ein großer Sportartikelfachhändler für einen Teil der Fläche als Nachmieter gewonnen werden Häufig bleibt in solchen Fällen nur ein Eingriff in die Ladenstruktur, das heißt Aufteilung der Fläche in mehrere Einheiten und Vermietung an branchenfremde Anbieter Dieses Problem betrifft in erster Linie großflächige Ladeneinheiten wie sie von Media Markt, Saturn und Promarkt genutzt werden und betrifft neben Flächen in Einkaufszentren genauso auch periphere Standorte in Gewerbegebieten, Fachmarktzentren oder auf der grünen Wiese Kleinteiligere Flächen von Elektronikfachgeschäften, wie sie typischerweise von EP ElectronicPartner, Euronics oder Expert genutzt werden, sind von diesen Problemen weniger betroffen Sie stellen aufgrund ihrer geringeren Größe auch für andere Einzelhändler interessante Flächen dar Hier kann für Standorte in integrierten Lagen wie Innenstädte und Stadtteilzentren tendenziell eine bessere Drittverwendungsfähigkeit unterstellt werden als für periphere Standorte in Gewerbegebieten oder Fachmarktzentren Media Markt 12

13 e l e c t r o n i c r e t a i l m a r k e t 13

14 These are only a few of the standard phrases you hear when a reason is needed to invest in property And especially in retail properties The trend toward these is very strong; after all, retail came largely unscathed through the last crisis Thanks to private consumption Reason enough to concern oneself to concern oneself more closely with various branches of retail Let us look first more closely at the electronic retail market ExQuisine - Fotolia com 14

15 Development of the market The market for electronic articles has changed fundamentally in the last 20 years As a result of the strong decline in prices, especially for ar ticles in the field of software and telecommunications, electronic products are affordable today for the majority of the population This has been strongly influenced by the development of the trading landscape in electronic retail stores With the nation-wide expansion of large-area specialist retail stores, formerly hardly affordable products became considerably cheaper through the buying of large quantities by the retail trading chains, and were distributed en masse as a result of this If we analyse the index-based retail prices for electronic products over the period 1991 to 2011 (baseline 2005 = 100) the strong decline in prices is remarkable Although the index for products in the data processing and software sectors in the year 1991 still stood at a value of 486 1, the value dropped to 49 5 in the year 2011, which corresponds to a decrease of around 90% In the field of telecommunications devices a decrease of around 85% could be seen For devices in the field of consumer electronics it was still around 53% Only in the market for electrical household goods, which in comparison were already widely distributed before the period under observation, was the drop in the price index considerably smaller at 16% One aspect of the new retail trading landscape which promoted this price development in electronics was the strong expansion of the sales network, which with the nation-wide spread of electronic retail stores brought the products closer to the customer Although the market in the 1960s was still Index - based retail prices in Germany: strong decline of prices for the newest products Data processing & software Telecommunications devices Consumer electronics devices Electrical household goods Source: Federal Statistical Office Germany 15

16 characterised by small, owner-managed shops in city centres and district centres the typical electronic retail outlet lies today on trading estates and in retail parks on a greenfield site or as anchor tenant in shopping centres The nation-wide spread of electronic retail stores took place quite hesitantly from today s point of view in the early years As an example, the first Saturn store was opened in the year 1961 in Cologne, but still had little in common with the retail stores which are present everywhere today With around 120 square metres the shop had a modest sales area The customers included mainly diplomats from all over the world Only since the year 1969 could private customers also buy from Saturn-Hansa At the start expansion took place anything but quickly In the year 1992 the network of stores had only spread to seven locations (Cologne, Frankfurt, Munich, Dortmund, Hanover, Nuremberg and Gelsenkirchen) Media Markt even started only in the year 1979 in Germany and until 1985 had only ten stores in the Munich region With the entry of Kaufhof Warenhaus AG with Media Markt in the year 1988 and the take-over of the competitor Saturn in the year 1990 the tempo of expansion increased considerably and thus the foundation stone for the nation-wide spread of electronic retail stores was laid Media Markt The retail trading landscape for electronic retail stores The retail market for electronics today is more or less divided between six large sales brands, who go about their selling in different ways however On the one hand the large-area electronic stores with several thousand square metres of sales area and a broad and comprehensive assortment of goods, such as Media Markt, Saturn and ProMarkt These achieve relatively high sales with comparatively few stores On the other hand there are mainly smaller, compartmentalised, owner-managed electronic retail shops which have combined to form buying and selling associations These include Euronics, EP ElectronicPartner and Expert This group has a considerably higher number of stores, which achieve relatively low sales because they are of a small and compartmentalised nature The market leader by annual sales in Germany is the Media- Saturn holding with the sales brands Media Markt and Saturn In the year 2010 sales amounted to around billion euros, which is almost twice as much as its competitors Euronics and Expert, whose outlets achieved annual sales of around 4 billion euros each EP ElectricPartner achieved only annual sales of billion euros despite the densest network of stores by far because of the small, compartmentalised nature of its branch structure The sales brand Promarkt, which belongs to the Rewe Group, came last among the six large trading brands with around 613 million euros, but with 70 outlets has the thinnest network of stores in Germany The good sales figures of Media Markt and Saturn cannot disguise the fact however, that the company had to suffer a slight loss of 0 3% in comparison with the year 2009, whereas their competitors each achieved increases in sales between 9 8 and 11 5% The company also suffered a loss in the double-digit millions in the second quarter of 2011, the first time in its company history One of the causes of this is that Media Markt and Saturn did not pay any attention to the trend towards online shopping for a long time The Online-Shop of Saturn did not start operating until October 2011, for example, and Media Markt followed in January 2012 Although the Metro Group secured a further main prop in internet trading by the takeover of the electronic mail-order firm redcon in the spring of last year, 16

17 Development of turnover in Germany in bn Media Markt Saturn Promarkt Euronics EP ElectronicPar tner Exper t Source: Business repor ts Internet this engagement comes late One phenomenon is making life more difficult for the retail trading chains: many customers obtain detailed advice in the electronic retail stores and then buy the desired product in the internet Although there are many possibilities of obtaining detailed information in the internet, the desired product cannot be held in one s hands The online shops of the electronic retail stores offer the possibility of keeping some of the customers, assuming that the price for the desired article is right Price search engines such as idealo de, guenstiger de or billiger de allow a price comparison in seconds among the online shops The cheapest suppliers are not always the online shops of the large electronic retail stores, but frequently small, owner-managed online shops The ever increasing importance of online retail trading will have negative effects on high street shopping Although it is now possible for Media Markt and Saturn to win back a part of their market through their own online shops, this will be at the expense of their high street stores The strong position of Media Saturn in store trading will probably not be achieved in online trading however Whether the new strategy will work cannot be predicted at the present time However it must be expected that the already very slow growth of the store network of the electronic retail stores will slow down further anyway The number of stores increased on average by only 0 7% between 2009 and 2010 The strongest growth was achieved by Expert with a plus of 2 1% whereas with Euronics the number of stores even went down by 3% The largest store network by far is that of EP ElectronicPartner with over 3,289 partners, Media Markt followed by Euronics with 17

18 Saturn 1,967 outlets Expert comes to 439, Media Markt and Saturn together to 382 and ProMarkt to 70 shops That Media Markt and Saturn, despite the relatively low number of stores, achieved the highest sales in Germany by far is due above all to the size of the shops For example, the stores of Media Markt have sales areas of 2,000 to 10,000 m² as a rule, Saturn even has units between 3,000 and 18,000 m² Although both brands offer a similar assortment of goods, they have concentrated on different strategies concerning their outlets Whereas Media Markt is more likely to be found in retail parks or trading estates, the Saturn stores are mainly in inner-city locations, frequently as anchor tenants in shopping centres This strategy is not implemented consistently however, so that the stores of Media Markt are also established in shopping centres The sales line Promarkt belonging to the Rewe Group has units from 1,200 m² and thus has a considerably smaller set up Expert also has considerably smaller shops with sales areas between 500 and 3,000 m² The structure of the store network would also look the same with Euronics and EP ElectronicPartner Number of branches 3,500 3,000 2,500 2,000 1,500 1, Media Markt Saturn Promarkt Euronics EP ElectronicPar tner Exper t Source: Business repor ts Internet

19 The letting market The usual market rents for electronic retail stores depends above all on the location of the shop and the size of the sales area The comparison database of DIWG STIWA valuation shows a range of rents between 5 00 and /m²/month for the electronic retail stores with an average rent of /m²/month Rents over /m²/month are achieved almost exclusively in the Top 5 German property locations or in nationally known shopping centres At all other locations the rents lie almost without exception under /m²/month However there are absolutely less attractive properties or micro-locations in the German property strongholds, where rents below the mark are achieved In the medium term, because of the hardly still growing store network of the electronic retail stores and the high pressure of competition by online retail trading, it must be expected that the rents will continue to remain under pressure Re-letting at less popular locations or for inconveniently situated or unfavourably laid out units could also tend to be more difficult in future, which during the valuation is then also reflected in the market value of the property Images_of_money flickr Rental price range (in accordance with DIWG STIWA database) 20 /m 18 /m 16 /m 14 /m 12 /m 10 /m 8 /m 6 /m 4 /m 2 /m 0 /m Top 5 locations Remaining locations (without Top 5) Total Source: DIWG STIWA valuation 19

20 The investment market The investment market in Germany also continues to be dominated by retail properties. In 2011 around 45% of the volume of investment was accounted for by retail properties. This corresponds to a volume of investment of around 10.6 billion euros. Around 25% of the volume of retail investment fell, to retail parks, retail stores and supermarkets/discounters. In comparison with previous years the interest in retail investments has increased strongly. Thus around 30% of the volume of investment fell to this asset class in 2008 and 2009, in 2010 the figure was already 39%. Corresponding to the great demand the top yields for retail parks and individual specialist stores, in which electronic retail stores are frequently also accommodated, have dropped considerably. Whereas the top yield for retail parks in 2009 still stood at 6.7%, at the end of 2010 it was only 6.3%. At the end of the fourth quarter of 2011 the top yield has gone down further and now stands at 6.1%. The development for individual specialist stores is also similar: starting from a top yield of 7.5% in 2009 this stands in the fourth quarter of 2011 at only 6.8%. The yields for shopping centres are traditionally lower than those for retail stores and retail parks. They have again dropped consistently after reaching the top value in 2009 and now stand at 5.0% for A locations and 5.6% for B locations. Since the demand for retail investments at the Top 6 German locations exceeds the supply by far, the focus of investment for investors is now moving increasingly to properties at B and C locations or with less attractive lease conditions. The A locations are the seven most important German centres of national and sometimes international importance. These are Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Cologne, Munich and Stuttgart. B locations are cities with national and regional importance such as Bremen, Essen, Hanover, etc. The C locations are important German towns with regional and limited national importance. This group includes for example Augsburg, Erfurt, Magdeburg and Saarbrücken. fotolia 20

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang OEE Overall Equipment Effectiveness an important KPI for Operational Intelligence Presented by Thomas J. Lang Agenda OEE and the usage within BCS Special application of OEE at Frankfurt site Benefit 2

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr