WIENER BöRSE AkAdEmIE. Lehrgang und Seminare 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIENER BöRSE AkAdEmIE. Lehrgang und Seminare 2014/15"

Transkript

1 WIENER BöRSE AkAdEmIE Lehrgang und Seminare 2014/15

2 1

3 Machen Sie sich fit für die Börse Moderne Kapitalmärkte sind gekennzeichnet durch dynamische Abläufe und eine Fülle von Innovationen. Diese erfordern von Marktteilnehmern/-innen nicht nur um fassendes Know-how, sondern auch ein ständiges Überprüfen des bisher er worbenen Wissens auf Aktualität und unmittelbare Anwendbarkeit im beruflichen Umfeld. Entscheidend für Mitarbeiter/-innen von Banken und Finanzdienstleistern ist der Zugang zu ver lässlichen Marktinformationen, praxisnahem Expertenwissen sowie erprobten Investment-Strategien. Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes der Wiener Börse AG Die Wiener Börse Akademie trägt dieser Entwicklung Rechnung und bietet im vorliegenden Programm über 25 Seminare an, die mit überschaubarem Zeitaufwand absolviert werden können. Die Ausbildung zum/zur geprüften Börsehändler/-in wurde leicht modifiziert und gestrafft, im Intensivlehrgang werden alle zentralen Themen des Börsehandels kompakt vermittelt. Zwei Wochen später findet die abschließende Händlerprüfung statt und eröffnet dem/der Teilnehmer/-in bei positivem Abschluss neue Berufschancen. Neu ist auch die Anrechenbarkeit von Seminaren für Wertpapiervermittler/-innen, die im Rahmen der Gewerbeausübung für ihre Weiter bildungsverpflichtung wertvolle Stunden sammeln können. Mag. Fritz Gregshammer Institutsleiter des WIFI Wien Unser Angebot steht natürlich auch Privatanleger/-innen offen, die Börsewissen aufbauen und zu ihrem persönlichen Vorteil am Markt investieren wollen. Einsteiger/- innen starten idealerweise mit unserem Grundlagenseminar, dem 1x1 der Wertpapiere, und können danach weitere Schritte in Ihrem Ausbildungsweg setzen. Abschließend möchten wir auf unsere attraktiven Seminar-Pakete hinweisen, die jeweils zwei thematisch verwandte Kurse kombinieren. Nähere Informationen finden Sie auf Seite 45 im Programm. Das Team der Wiener Börse Akademie freut sich, Sie demnächst bei einem der Seminare begrüßen zu dürfen. Mag. Birgit Kuras Wiener Börse AG Mag. Fritz Gregshammer WIFI Wien 1

4 Wiener Börse Akademie Grundlagen Finanzinstrumente Analyse und Strategie 8 Das 1x1 der Wertpapiere 14 Aktien und Anleihen 21 Risk- und Money-Management 10 elearning: Das 1x1 15 NEU Unternehmensanleihen 22 Fundamentalanalyse der Wertpapiere 16 Investmentfonds 23 NEU Fundamentale 11 Börse-Informationen und Recherche im Internet 17 Alternative Investments: Hedge Funds & CTAs Handelsstrategien 24 Technische Analyse I 12 Steuern bei Wertpapiergeschäften 18 Futures & Optionen I 25 Technische Analyse II 13 Angewandte Finanzmathematik 19 Futures & Optionen II 26 NEU Technische Handelsstrategien und automatisierte Handelssysteme 20 Zertifikate, ETFs und Indizes 27 NEU Investmentanalyse mit MS Excel

5 Portfolio-Management Spezialthemen Börsehändler-Lehrgang Allgemeines 28 Einführung in 32 Gold und Silber 36 Börsehändler-Kassamarkt 39 In-House Seminare Portfolio-Management 33 NEU Kapitalmarktrecht 38 Börsehändler-Diplomprüfung 40 Alle Termine im Überblick 29 Angewandte Asset Allocation 30 NEU Multi-Asset- und Risk- Management der dritten Generation 34 NEU Investieren in Emerging Markets 35 NAT die Psychologie der Börse 38 User-Training Xetra - Handelssystem 42 Beratung und Organisation 43 Anmeldung 44 Allgemeine Geschäftsbedingungen 45 Seminarpakete

6 Wiener Börse Akademie: Finanzwissen aus erster Hand Ob Privatanleger/-in, Mitarbeiter/-in bei Banken und Versicherungen oder Vermögens- und Finanzberater/-in an der Wiener Börse Akademie profitieren Sie von fundierter Weiterbildung und Tipps aus der Praxis. Investieren Sie jetzt in Ihr Börse-Wissen! Starke Partner: Wiener Börse AG und WIFI Management Forum Die Wiener Börse Akademie wird seit 2005 als Kooperation zwischen der Wiener Börse AG und dem WIFI Management Forum durchgeführt. Die Kombination aus Fach wissen, Branchenkenntnissen und jahrelanger Erfahrung im Bildungsbereich zeichnet die Wiener Börse Akademie aus. Ihre Vorteile auf einen Blick Von Aktien bis Zertifikate: Vertiefen Sie Ihr Kapitalmarktwissen in über 25 Seminaren von den Grundlagen bis zu Spezialthemen. Aus der Praxis: Lernen Sie von den Profis! Unsere Vortragenden verfügen über Erfahrung direkt vom Markt. Karriereziel Börsehändler/-in: Bereiten Sie sich im einwöchigen Intensiv-Lehrgang optimal auf die Händlerprüfung vor. Exklusives Ambiente: Genießen Sie erstklassigen Service und ein angenehmes Lernumfeld, mit Blick über die Dächer von Wien. Praxisorientierte Aus- und Weiterbildung für Einsteiger/-innen und Finanzprofis Als Börse-Neuling erwerben Sie im 1x1 der Wertpapiere Grundwissen über die unterschiedlichen Arten von Wertpapieren sowie Aufgabe und Funktion des Kapitalmarkts. Dieses Seminar können Sie auch als elearning-modul absolvieren und so die Welt der Börse bequem von zu Hause aus entdecken. Sie sind engagierte/-r Privatanleger/-in oder beruflich im Finanzbereich tätig? In zahlreichen Spezialseminaren vertiefen Sie Ihre Kenntnisse über Finanzinstrumente, Analyse, Strategie und Portfoliomanagement. Abendtermine und kompakte Formate machen den Seminarbesuch auch bei vollem Terminkalender möglich. Interessiert Sie ein Themenbereich besonders, bieten wir mit unseren Seminarpaketen ausgewählte, thematisch verwandte Kurse zum Vorteilspreis (S. 45). 4

7 Expertinnen und Experten teilen ihr Wissen Besonderen Wert legen wir auf praxisnahe e, die Sie unmittelbar anwenden können. Unsere Expertinnen und Experten greifen dabei auf ihre langjährige Berufserfahrung zurück. Haben Sie ein Seminar erfolgreich besucht, dokumentieren Sie Ihr erworbenes Knowhow mit unseren Teilnahmezertifikaten. Sind Sie Certified Financial Planner oder Diplomierte/-r Finanzberater/-in, erhalten Sie für bestimmte Seminare CPD-Credits, die im Rahmen des Weiterbildungsnachweises angerechnet werden. Ebenso können Wertpapiervermittler/-innen ausgewählte Kurse für ihre verpflichtende Weiterbildung einreichen. Berufsausbildung zum/zur Börsehändler/-in Der Beruf des Börsehändlers, der Börsehändlerin gilt in der Finanzbranche als eine der interessantesten Tätigkeiten. An der Wiener Börse Akademie kommen Sie Ihrem Berufsziel einen Schritt näher. Der Intensiv-Lehrgang zum/zur Börsehändler/-in für den Kassamarkt stellt die offizielle Berufsausbildung zum/zur Xetra -Händler/-in sowie Market Maker dar. Sie bereiten sich sowohl auf die Händlerprüfung als auch den Berufsalltag bestmöglich vor. In einer Woche erwerben Sie anhand von Trainings und Fallbeispielen aus der Praxis die erforderlichen Kenntnisse. Bei bestandener Prüfung erhalten Sie das Börsehändler- Diplom (S. 36). Bildung mit Komfort-Effekt Im WIFI Management Forum am wko campus wien lernen Sie in exklusivem Rahmen. Helle, freundliche Seminarräume mit modernster Technik und persönlicher Service bilden den Ausgangspunkt für ein erfolgreiches Lernerlebnis. Damit Sie sich ganz aufs Wesentliche konzentrieren können, verwöhnen wir Sie mit Nespresso -Kaffee, Erfrischungsgetränken und Pausenimbissen. Im Kursbeitrag sind alle sowie die Parkgebühr in der WIFI-Tiefgarage enthalten, bei ganztägigen Seminaren ist meist auch das Mittagessen inkludiert. Und in den wohlverdienten Pausen erwartet Sie die gemütliche Lounge mit Tageszeitungen und einem faszinierenden Blick über Wien. 5

8 Unser Seminarangebot Das gesamte Seminarprogramm ist in Module eingeteilt und ermöglicht Ihnen eine zielgerechte Auswahl der Seminare. Für Einsteiger/-innen ohne Vorkenntnisse im Bereich Börse und Kapitalmarkt empfehlen wir das 1x1 der Wert papiere. Alle Seminare sowie der Lehrgang sind auch einzeln buchbar. Darüber hinaus bieten wir attraktive Seminar-Pakete an (S. 45). Grundlagen Paketpreis Das 1x1 der Wertpapiere (auch als elearning) Börse-Informationen und Recherche im Internet Steuern bei Wertpapiergeschäften Angewandte Finanzmathematik Finanzinstrumente Unternehmensanleihen Alternative Investments Paketpreis Futures & Optionen II Paketpreis Zertifikate, ETFs und Indizes Paketpreis Aktien und Anleihen Investmentfonds Paketpreis Futures & Optionen I Analyse und Strategie Fundamentale Handelsstrategien Technische Handelsstrategien Fundamentalanalyse Paketpreis Technische Analyse I Paketpreis Technische Analyse II Paketpreis Risk- und Money-Management Investmentanalyse mit MS Excel 6

9 Portfolio-Management Paketpreis Paketpreis Einführung in Portfolio-Management Angewandte Asset Allocation Multi-Asset- und Risk-Management Spezialthemen Gold und Silber Kapitalmarktrecht Investieren in Emerging Markets NAT Die Psychologie der Börse Börsehändler/-in Lehrgang Ausbildung zum/zur geprüften Börsehändler/-in Kassamarkt Prüfung: Börsehändler- Diplom Kassamarkt User-Training Xetra -Handelssystem Persönliche Beratung Gerne beraten wir Sie persönlich und erstellen für Sie ein individuelles Ausbildungsprogramm. Kontakt Erwin Hof Wiener Börse AG T

10 Das 1x1 der Wertpapiere Grundlagen September 2014 Fr Sa Buchungsnr Oktober 2014 Do Fr Buchungsnr November 2014 Do Fr Buchungsnr November 2014 Fr Sa Buchungsnr Das Seminar vermittelt Schritt für Schritt Grundwissen zum Thema Börse und erklärt Aufgabe und Funktion des Kapitalmarktes. Des Weiteren erhalten Sie einen ersten umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Arten von Wertpapieren und können deren Chancen und Risiken einordnen. Wiederholung der Prozentrechnung Finanzmarkt Einführung in die Welt der Börse Merkmale und Aufgaben einer Börse Marktsegmentierung Arten von Wertpapieren und Finanzinstrumenten: Aktien, Anleihen, Optionsscheine, Zertifikate Grundlagenwissen über Investmentfonds Wertpapieremissionen Börsengang eines Unternehmens Termingeschäfte (Futures und Optionen) Orderaufgabe Chancen und Risiken Fallbeispiele Ihre Trainer Jänner 2015 Do Fr Buchungsnr Februar 2015 Fr Sa Buchungsnr Mag. Oliver Lintner Vermögensverwalter März 2015 Do Fr Buchungsnr April 2015 Fr Sa Buchungsnr Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance Mai 2015 Do Fr Buchungsnr

11 Das Seminar 1x1 der Wertpapiere hat meine Erwartungen zu 100 % erfüllt. Herr Mag. Mossessian ist ein sehr guter Trainer und kann selbst komplexe Sachverhalte anhand von einfachen Beispielen aus dem täglichen Leben sehr treffend und für jedermann verständlich darbieten. lich erhält man in nur zwei Tagen einen guten Überblick über die verschiedenen Wertpapierarten und lernt, wie Angebot und Nachfrage den Markt bestimmen. Man bekommt auch ein paar gute Tipps für die Praxis mit auf den Weg, für mich persönlich war dieses Seminar ein voller Erfolg. Mag. Doris Wagner, Teilnehmerin des Seminars Grundlagen Juni 2015 Di Mi Buchungsnr EUR 195, Das Seminar hat dem Titel zu 100 % entsprochen. Für mich war es anhand der Kursdaten in Echtzeit sehr informativ, verständlich und wirklich am Schauplatz des Geschehens. Mag. Lintner ist eine tolle Werbung für die Wiener Börse, sehr kompetent und realistisch in seinen Aussagen. Für mich ein echter Gewinn und zum Weiterempfehlen! Leopold Hetzendorfer, Teilnehmer des Seminars Dieses Seminar ist auch als Paket buchbar (S. 45). Pausenverpflegung Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Ideal für Einsteiger/-innen. Für dieses Seminar sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig. Wiener Börse Mobil Preisdaten der rund an der Wiener Börse gehandelten Titel Startseite: Top-Indizes, ATX Tops & Flops, Wechselkurse und News Charts Ad-hoc Meldungen Eigene Musterportfolios und Preislisten Echtzeitdaten + Orderbuch (für Wiener Börse Live-Abonnenten) Hinweis Bitte Taschenrechner mitnehmen. m.wienerborse.at 9

12 elearning: Das 1x1 der Wertpapiere Grundlagen Der elearning-kurs startet jeden Mittwoch, auch während der Sommermonate. EUR 195, Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Das Seminar vermittelt Schritt für Schritt Grundwissen zum Thema Börse und erklärt Aufgabe und Funktion des Kapitalmarktes. Des Weiteren erhalten Sie einen ersten umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Arten von Wertpapieren und können deren Chancen und Risiken einordnen. Hinweis Der Kurs startet online von Ihrem Computer aus und weist dieselben Lerninhalte wie das Präsenzseminar auf. Nach der Anmeldung erhalten Sie Ihre Zugangsdaten per und haben damit fünf Wochen Zugriff auf die elearning-e. Selbstverständlich werden Sie während der Kursdauer von Ihrem Trainer begleitet, der per Forum Ihre Fragen beantwortet. Die elearning-durcharbeitungszeit beträgt ca. sechs Stunden (ohne Wiederholung). Ideal für Einsteiger/-innen. Für dieses Seminar sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig. Technische Voraussetzungen Computer mit Internetanschluss, Soundkarte und Adobe Flash Player. Ihre Vorteile Ortsunabhängig Multimediales Lernen Individuelles Lerntempo Trainerunterstützung Teilnahmebestätigung Ihr Trainer Hinweis Testen Sie kostenfrei unser elearning-seminar unter Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance 10

13 Börse-Informationen und Recherche im Internet Mit der wachsenden Bedeutung des Internets ist auch die Zahl der Websites und verfügbaren Informationen im World Wide Web rasant gestiegen. Für den/die Anleger/-in ist daher die Auswahl von Datenquellen essentiell geworden. Nur wer auf valide Informationen zurückgreifen kann, wird langfristig bei seinen Investmententscheidungen Erfolg haben. Lernen Sie unterschiedliche Online-Quellen für Ihre Recherche kennen und setzen Sie diese bei der Auswahl Ihrer Investments zielgerecht ein. Grundlagen 14. November 2014 Fr Buchungsnr Effizientes Suchen im Internet Suchmaschinen Long Tail Tipps & Tricks Evaluierung von Webseiten und Quellen Webseiten im Detail Börse- und Banken-Webseiten Finanzportale Real-time Kurse Statistische Daten Unternehmens-Webseiten (IR-Bereich) Blogs und Social Media-Plattformen Mobile Apps Alternative Informationsquellen Google Trend Social Media Plattformen Prognosemärkte Wettplattformen Aufbau eines Informationssystems Fallbeispiele Umfassende Linksammlung Ihr Trainer 27. März 2015 Fr Buchungsnr Juni 2015 Fr Buchungsnr EUR 210, Pausenverpflegung Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Hinweis Alle Seminarteilnehmer/-innen erhalten für einen Monat gratis Zugang zum Real-time-Datenservice Wiener Börse Live. Erwin Hof Marketing & Corporate Communications, Wiener Börse AG 11

14 Steuern bei Wertpapiergeschäften mit Informationen zur Wertpapier-KESt Grundlagen 21. Oktober 2014 Di Buchungsnr Jänner 2015 Mi Buchungsnr Mai 2015 Do Buchungsnr EUR 140, Pausenverpflegung Anrechenbar für Certified Financial Planner Diplomierte Finanzberater/-innen Wertpapiervermittler/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Sie erfahren, welche Steuern bei Wertpapier- und Termingeschäften relevant sind und auf welche steuerlichen Konsequenzen Sie beim Kauf und Verkauf achten sollten. Die wichtigsten Grundsätze und Regelungen werden sowohl aus Sicht der Privatanleger/ -innen als auch der Kapitalgesellschaften behandelt. Allgemeine Grundsätze Betriebliche und außerbetriebliche Einkünfte Beschränkte und unbeschränkte Steuerpflicht Betriebs- und Privatvermögen Grundsätze bei der Besteuerung von Kapitalanlagen Kapitalerträge Kapitalgewinne Kapitalertragsteuer bei Inlandsdepot (3-Stufen-Modell) Sondereinkommensteuer bei Auslandsdepot Doppelbesteuerung und Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) EU-Quellensteuer Besteuerung ausgewählter Kapitalanlagen bei Privatpersonen und Kapital - gesellschaften Aktien (Dividende, Veräußerungsgewinne) Anleihen und Zerobonds (Zinsen, Veräußerungsgewinne) In- und ausländische Investmentfonds o Grundsätze (Transparenzprinzip, Ausschüttungsfiktion, Dachfonds) o Dividenden, Zinsen und Substanzgewinne o Weiße, blütenweiße und schwarze Fonds Indexzertifikate mit und ohne Kapitalgarantie Cash-or-Share-Anleihen Hebelzertifikate Optionen Futures und Forwards Fallbeispiele Ihre Trainerin Mag. Nora Engel-Kazemi Steuerberaterin und Wirtschaftprüferin, Deloitte Wien 12

15 Angewandte Finanzmathematik Jedes Anlageprodukt unterliegt den Gesetzen der Finanzmathematik ob es sich um eine Anleihe, Aktie oder einen Investmentfonds handelt. Sie erhalten eine umfassende Einführung in die Beziehung von Performance, periodischen Zahlungen und ihrer Auswirkung auf die Vermögensbildung. Lernen Sie die wichtigsten Grundlagen und Prinzipien kennen, um in Folge Anlageprodukte vergleichen und für sich selbst die beste Auswahl treffen zu können. Wiederholung der Prozentrechnung Zinsrechnung Grundbegriffe der Zinsrechnung Berechnung des End- und Anfangskapitals Zinssatz und Laufzeit Unterjährige Verzinsung, stetige und diskrete Verzinsung Terminologien zu Zinsen Nominalzinssatz Rendite und Nettorendite Rentenrechnung Grundbegriffe der Rentenrechnung Gleichbleibende Rente und ewige Rente Beispiele mit Sparplänen, Krediten, Anleihen Anleihen und Aktien Stückzinsen, Kurs, Rendite Kurswert, Dividendenrendite, KGV, KCF Tilgungsrechnung Grundbegriffe Ratentilgung, Annuitätentilgung und Endfälligkeit Performanceberechnungen Arithmetisches und geometrisches Mittel Fondssparpläne Ausgabeaufschlag Performance und Renditen Ihr Trainer Grundlagen November 2014 Fr Sa Buchungsnr Mai 2015 Fr Sa Buchungsnr EUR 415, Pausen- und Mittagsverpflegung Anrechenbar für Certified Financial Planner Diplomierte Finanzberater/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Hinweis Im Seminar wird intensiv mit dem HP 10 B II finanzmathematischen Rechner gearbeitet. Dieser wird für die Seminardauer zur Verfügung gestellt. Mag. Werner Obenaus, CIIA Financial Planner, Private Banking Bank Austria 13

16 Aktien und Anleihen Finanzinstrumente September 2014 Fr, Sa Buchungsnr Dezember 2014 Do, Fr Buchungsnr Jänner 2015 Fr, Sa Buchungsnr März 2015 Fr, Sa Buchungsnr Mai 2015 Di, Mi Buchungsnr Sie vertiefen Ihr bereits erworbenes Grundwissen im Bereich der Aktien und Anleihen, um sowohl beim Erwerb von Wertpapieren als auch bei der Zusammenstellung Ihres Portfolios schlüssige Entscheidungen treffen zu können. Im Seminar werden auch die Besonderheiten des Xetra -Handelssystems wie Handelsformen, unterschiedliche Ordertypen sowie die Preisbildung an der Börse eingehend erklärt. Zahlreiche Übungsbeispiele festigen das Erlernte und helfen Ihnen bei der Bewertung der beiden Wertpapierarten. Aktien Kapitalerhöhungen Handelsformen, Handelsplattform Ordertypen, Preisbildung Marktsegmentierung Anleihen Arten von Forderungswertpapieren, Vorteile und Risiken Bondmathematik (Duration, Modified Duration) Markterwartung Einsatzbereiche der Wertpapiere Indizes Asset Allocation Rechenbeispiele EUR 530, Dieses Seminar ist auch als Paket buchbar (siehe S. 45). Hinweis Bitte Taschenrechner mitnehmen. Ihre Trainer, Pausen- und Mittagsverpflegung, Anrechenbar für Certified Financial Planner Diplomierte Finanzberater/-innen Wertpapiervermittler/-innen Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Mag. Gerald Siegmund, CEFA Vorstandsvorsitzender, FAME Investments AG 14

17 NEU Unternehmensanleihen Die rege Emissionstätigkeit der Unternehmen in Form von Corporate Bonds hat auch das Interesse von Privatanleger/-innen geweckt. Dabei sind auf Unterschiede zur konkreten Ausgestaltung der Emission und auf das Unternehmen sowie die Branche zu achten. Das Seminar gibt Interessenten/-innen wertvolle Hinweise bei der Auswahl der Investments und weist auf Chancen und Risiken dieser Anlageform hin. Entwicklung des Primärmarktes in Österreich und Deutschland Prospektpflicht Marktsegmentierung der Wiener Börse und damit verbunden Transparenzverpflichtungen für Emittenten Geregelte Märkte und Dritter Markt Corporates prime und corporates standard Anleihebedingungen und Financial Covenants Preis- und Emittenten-Informationen im Internet Rating Chancen und Risiken Motive der Unternehmen für eine Anleiheemission Entscheidungskriterien für den Kauf einer Anleihe Primärmarkt (Emission) Sekundärmarkt (Börsenhandel, Stückzinsenberechnung) Relevante Unternehmenskennzahlen und deren Interpretation Zinsdeckungsgrad Entschuldungsdauer etc. Handlungsmöglichkeiten im Insolvenzfall Fallbeispiele Ihre Trainer Finanzinstrumente 23. Oktober 2014 Do Buchungsnr Mai 2015 Do Buchungsnr EUR 140, Pausenverpflegung Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Aktien und Anleihen (S. 14) Florian Vanek Market- & Product Development, Listing, Wiener Börse AG Mag. Gerald Siegmund, CEFA Vorstandsvorsitzender, FAME Investments AG 15

18 Investmentfonds Finanzinstrumente 1. Oktober 2014 Mi Buchungsnr Dezember 2014 Di Buchungsnr Februar 2015 Di Buchungsnr Mai 2015 Sa Buchungsnr EUR 240, Pausenverpflegung Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Sie lernen die verschiedensten Investmentfonds, ihre Funktionsweisen und Handelsstrategien kennen, um gemäß Ihren persönlichen Anlagezielen und Markterwartungen ein effizientes Auswahlverfahren anwenden zu können. Risiko und Diversifikation (1., 2. und 3. Klasse) Arten und Formen Offene Fonds, Geschlossene Fonds Publikums- vs. Spezialfonds Floor-Fonds, Garantie-Fonds Ausschüttende vs. thesaurierende Fonds Vermögenswerte Wertpapierfonds, Immobilienfonds Geldmarktfonds, Anleihenfonds, Wandelanleihenfonds Dachfonds, Umbrella-Fonds, Venture Capital Fonds Spesenstruktur Ausgabeaufschlag, Managementgebühren Managementstil Growth- vs. Value-Ansatz Top-down- vs. Bottom-up-Approach Diverse Fondsbegriffe und -charakteristika Net Asset Value (NAV) Cost Averaging vs. einmalige Einlage Performance-Messung (Alpha, Beta, Sharpe Ratio etc.) Exchange Traded Funds Traditionelle Fonds vs. Hedge Funds Steuerliche Aspekte Fragenkatalog Ihre Trainer Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance Mag. Johann Griener, Senior Sales Manager ERSTE-SPARINVEST KAG 16

19 Alternative Investments: Hedge Funds & CTAs Sie eignen sich ein umfassendes Wissen über Hedge Funds und CTAs, deren Unterschiede und Handelsstrategien an. Anhand aussagekräftiger Performance- und Risikokennzahlen sind Sie in der Lage, einzelne Funds selbst zu bewerten. Die zur Verfügung gestellte Checkliste hilft Ihnen bei der finalen Auswahl eines geeigneten Produkts. Alternative Investments vs. traditionelle Anlageformen Formen alternativer Investments Hedge Funds Grundlagen Quantitative Bewertung Commodity Trading Advisors/Managed Futures Abgrenzung zu Hedge Funds Handelsansätze Handelsstrategien der Hedge Funds und CTAs im Vergleich Performance Risikokennzahlen Portfoliodiversifikation mittels Einsatz von Hedge Funds Checkliste für die Auswahl eines passenden Funds Ihr Trainer Finanzinstrumente November 2014 Mo, Di Buchungsnr Mai 2015 Fr, Sa Buchungsnr EUR 530, Pausen- und Mittagsverpflegung Anrechenbar für Certified Financial Planner Diplomierte Finanzberater/-innen Wertpapiervermittler/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Aktien und Anleihen (S. 14) Investmentfonds (S. 16) Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance 17

20 Futures & Optionen I Finanzinstrumente 30. September 2014 Di Buchungsnr Dezember 2014 Sa Buchungsnr Februar 2015 Di Buchungsnr EUR 210, Dieses Seminar ist auch als Paket buchbar (S. 45). Pausenverpflegung Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Sie erlernen die wichtigsten Grundlagen im Bereich der Futures und Optionen, um in Zukunft Ihr Portfolio mithilfe dieser Derivate sowohl in steigenden als auch in seitwärts tendierenden oder fallenden Märkten erfolgreich managen zu können. Futures Vertragsbestandteile Basiswert Abschlusspreis Liefertag Bewertung Optionen Call und Put Inhaber und Stillhalter Grundpositionen In-the-money-, At-the-money-, Out-of-the-money-Optionen Bewertung, Innerer Wert und Zeitwert Einflussfaktoren o Basispreis, Volatilität, Ausübungspreis o Zinssatz, Restlaufzeit, Dividenden Glattstellung Hedging Profit/Loss-Diagramme Fallbeispiele Ihre Trainer Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance Mag. Johann Griener, Senior Sales Manager ERSTE-SPARINVEST KAG 18

21 Futures & Optionen II Sie vertiefen Ihr bereits erworbenes Grundwissen im Bereich der Futures und Optionen und beherrschen professionelle Strategien, um Ihr Portfolio absichern bzw. Ihre Markterwartung gewinnbringend umsetzen zu können. Futures Basis Cost of Carry (Reverse-)Cash & Carry Arbitrage Hedging-Arten Korrelation Hedge Ratio Beta Hedge Optionen Wiederholung Grundpositionen Leverage-Effekt Protective Put Covered Call Spreads (Vertical Bull Spread, Vertical Bear Spreads, Horizontal Spreads) Straddles und Strangles Put-Call-Parität Synthetische Positionen Volatilität Sensitivitätsfaktoren (Delta, Omega, Gamma, Theta, Vega, Rho) Profit/Loss-Diagramme Fallbeispiele Ihr Trainer Finanzinstrumente Jänner 2015 Fr, Sa Buchungsnr März 2015 Di, Mi Buchungsnr EUR 530, Dieses Seminar ist auch als Paket buchbar (S. 45). Pausen- und Mittagsverpflegung Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Futures & Optionen I (S. 18) Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance 19

22 Zertifikate, ETFs und Indizes Finanzinstrumente November 2014 Di Mi Buchungsnr April 2015 Fr Sa Buchungsnr EUR 415, Dieses Seminar ist auch als Paket buchbar (S. 45). Pausenverpflegung Anrechenbar für Certified Financial Planner Diplomierte Finanzberater/-innen Wertpapiervermittler/-innen Machen Sie sich mit den interessantesten und am stärksten wachsenden Innovationen auf dem Finanzmarkt vertraut. Mit passiven Indexfonds (ETFs) können Anlageentscheidungen kostengünstig umgesetzt werden. Zertifikate wiederum erlauben es, sowohl in steigenden als auch seitwärts oder fallenden Märkten Geld zu verdienen mit oder ohne Kapitalschutz (Puffer). Lernen Sie, diese Bausteine für Ihren Anlageerfolg zu nutzen und die jeweiligen zugrunde liegenden Indizes zu unterscheiden. Indizes Konstruktion Preis-, Performance- und Wertindizes Indexprovider ETFs (Exchange Traded Funds) Anlageuniversum Vorteile Vergleich mit Investmentfonds Zertifikate Einsatz und Konstruktion Indexzertifikate Discountzertifikate Bonuszertifikate Garantiezertifikate Hebelzertifikate Contract for Difference (CFD) Handel Produktauswahl Informationsquellen Fallbeispiele Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Futures & Optionen I (S. 18) Ihr Trainer Mag. Oliver Lintner Vermögensverwalter 20

23 Risk- und Money-Management Wer langfristig als aktiver Trader am Markt erfolgreich sein will, benötigt ein solides Riskund Money-Management. Sie erhalten in diesem Seminar die dafür notwendige Grundlage, um bei zukünftigen Anlageentscheidungen Ihren Geldeinsatz und das dabei eingegangene Risiko genau zu planen. Ziel der Integration eines effizienten Risk- und Money -Managements in Ihr Portfolio ist das regelmäßige Erzielen von Erträgen, ohne je größere Verluste hinnehmen zu müssen. Analyse und Strategie Oktober 2014 Fr, Sa Buchungsnr Trader-Profile Psychologische Reaktionsmuster Optimierung von Ein- und Ausstieg mittels Equity Curve Analysis (ECA) Verlustbegrenzung (richtiger Einsatz von Stop Loss Limits) Kombination kalkulierter und charttechnisch generierter Stops Kapitalsicherung Gewinnsicherung Geplanter Geldeinsatz Praktische Rechenbeispiele und Modelle, um Gelerntes am eigenen Portfolio anzuwenden Excel-Tabellen etc. Ihr Trainer Dezember 2014 Fr, Sa Buchungsnr April 2015 Fr, Sa Buchungsnr Juni 2015 Fr, Sa Buchungsnr EUR 530, Dieses Seminar ist auch als Paket buchbar (S. 45). Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance Pausen- und Mittagsverpflegung Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Aktien und Anleihen (S. 14) Grundkenntnisse in MS Excel werden vorausgesetzt. 21

24 Fundamentalanalyse Analyse und Strategie Februar 2015 Fr, Sa Buchungsnr Juni 2015 Di, Mi Buchungsnr EUR 530, Pausen- und Mittagsverpflegung Anrechenbar für Wertpapiervermittler/-innen Das 1x1 der Wertpapiere (S. 8) Aktien und Anleihen (S. 14) Sie bekommen einen umfassenden Einblick in die Markt- und Wertpapieranalyse und lernen, wichtige Indikatoren zu interpretieren. Ziel ist das Identifizieren von günstigen und überbewerteten Märkten/Aktien, das frühzeitige Erkennen möglicher zukünftiger Kursbewegungen und das Erarbeiten eines umfassenden Verständnisses für Marktmechanismen. Konjunktur und Marktzyklen Volkswirtschaftliche Kennzahlen und deren börserelevante Interpretation Arbeitslosenquote BIP Erzeuger- und Verbraucherpreise Verbrauchervertrauen Zinsen etc. Marktmechanismen Frühwarnindikatoren Branchenvergleiche Erfolgsorientierte Unternehmensbewertung (DCF) Free Cash Flow (FCF) Equity vs. Entity Ansatz Barwert Weighted Average Cost of Capital (WACC) Shareholder Value etc. Marktorientierte Unternehmensbewertung mithilfe von Multiplikatoren KGV, KCFV, KCV EBIT, EBITDA, Eigenkapitalrendite etc. Stärken und Schwächen der besprochenen Bewertungsmethoden Ihr Trainer Mag. Zareh Mossessian Selbstständiger Trainer und Coach für Kapitalmarkt und Behavioral Finance 22

Das Team der Wiener Börse Akademie freut sich, Sie demnächst bei einem der Seminare begrüßen zu dürfen. Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes

Das Team der Wiener Börse Akademie freut sich, Sie demnächst bei einem der Seminare begrüßen zu dürfen. Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes Zahlreiche Umfragen belegen, dass Finanzbegriffe und wirtschaftliche Zusammenhänge in der österreichischen Bevölkerung kaum verankert sind, gleichzeitig aber die Bereitschaft besteht, sich dieses Wissen

Mehr

Das Team der Wiener Börse Akademie freut sich, Sie demnächst bei einem der Seminare begrüßen zu dürfen. Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes

Das Team der Wiener Börse Akademie freut sich, Sie demnächst bei einem der Seminare begrüßen zu dürfen. Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes Zahlreiche Umfragen belegen, dass Finanzbegriffe und wirtschaftliche Zusammenhänge in der österreichischen Bevölkerung kaum verankert sind, gleichzeitig aber die Bereitschaft besteht, sich dieses Wissen

Mehr

Wiener Börse Akademie Wissen ist die Basis zum Erfolg

Wiener Börse Akademie Wissen ist die Basis zum Erfolg Wiener Börse Akademie Wissen ist die Basis zum Erfolg Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes der Wiener Börse AG Wer regelmäßig Tageszeitungen, Fernsehen oder das Internet nützt, stellt fest, dass Themen

Mehr

Wiener Börse Akademie Investieren Sie gezielt in Ihr Wissen

Wiener Börse Akademie Investieren Sie gezielt in Ihr Wissen Wiener Börse Akademie Investieren Sie gezielt in Ihr Wissen Nach turbulenten Jahren rückte der österreichische Kapitalmarkt 2012 wieder in den Fokus internationaler Investoren. Der ATX, der Leitindex der

Mehr

Leitfaden zum Börsehändler-Diplom der Wiener Börse AG

Leitfaden zum Börsehändler-Diplom der Wiener Börse AG Leitfaden zum Börsehändler-Diplom der Wiener Börse AG Gültig ab 23. September 2014 Allgemeines Die Wiener Börse AG bietet für den Bereich Kassamarkt die Börsehändler-Diplomprüfung an. Neben dem Praxisnachweis

Mehr

Wiener Börse Akademie. Lehrgänge und Seminare 2010/11

Wiener Börse Akademie. Lehrgänge und Seminare 2010/11 Wiener Börse Akademie Lehrgänge und Seminare 2010/11 Wiener Börse Akademie Wissen als Basis zum Ihrem Erfolg Die in Kooperation zwischen dem Management Forum des WIFI Wien und der Wiener Börse AG geführte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2: Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Derivate & Zertifikate Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, das Modul "Derivate und Zertifikate" gibt einen komprimierten

Mehr

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20 Inhalt Danksagung 12 Vorwort 13 Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17 Warum Indexing? 18 Investieren in die Benchmark 20 Fazit 23 Europastudie Performancevergleich 23 Wesentliche Erkenntnisse

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Nick Dimler Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Verlag Wissenschaft & Praxis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 14

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Sind Zertifikate nur für professionelle Anleger geeignet?

Sind Zertifikate nur für professionelle Anleger geeignet? 4 Sind Zertifikate nur für professionelle Anleger geeignet? Derivate wurden ursprünglich für die Ertragsund Risikobedürfnisse institutioneller Anleger entwickelt. Vor rund 20 Jahren wurden diese Produkte,

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012 VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST Jänner 2012 SPÄNGLER IQAM INVEST Spängler IQAM Invest ist die gemeinsame Dachmarke der Carl Spängler Kapitalanlagegesellschaft und des Instituts für Quantitatives Asset

Mehr

19.11.2015. Börsenführerschein Teil IV

19.11.2015. Börsenführerschein Teil IV Börsenführerschein Teil IV Folie 1 von 39 Aufbau des Börsenführerscheins Börsenführerschein Teil IV Folie 2 von 39 Agenda Börsenführerschein Teil IV Folie 3 von 39 Technische Analyse Markttechnische Analyse

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 15 2. GRUNDLAGEN DER OPTIONSSCIIEINE 17 2.1. Was sind Optionsscheine? 17 2.2. Optionstypen 19 2.2.1. Kaufoptionsschein

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein stabiles Einkommen an der Börse FBV INHALT Danksagungen 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Experts Investment-Training

Experts Investment-Training planspiel PlanSpiel Financial Experts Investment-Training Financial Experts illkommen Beim planspiel PlanSpiel Das integrierte Computerplanspiel führt die Teilnehmer durch einen Konjunkturzyklus, bei dem

Mehr

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital AG Kronberger Str. 45 D-61440 Oberursel Tel. +49 (0)6171-6 94 19-0 Fax -49 www.starcapital.de 1 StarCapital AG Kronberger

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage Wiener Börsentage 06. 07. November 2013 CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente mit erheblichen Verlustrisiken, die Ihre Kontoeinlage überschreiten und

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 20. September 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen.

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. Wir über uns. Raiffeisenbank Leonding. Prok. Josef Schütz Um den Ansprüchen vermögender Privatund Kommerzkunden und

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Durch diese Flexibilität können langfristige Renditeziele erreicht und in negativen Marktphasen hohe Verluste vermieden werden.

Durch diese Flexibilität können langfristige Renditeziele erreicht und in negativen Marktphasen hohe Verluste vermieden werden. TrendMoney AG Vermögensmanagement TrendMoney Besondere Bedingungen Interne Fonds Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sie haben sich für Ihre persönliche Anlagestrategie entschieden und haben somit

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

Rebalancing die bessere Asset Allocation?

Rebalancing die bessere Asset Allocation? sokaaiko / www.pixelio.de Peter Smola / www.pixelio.de Rebalancing die bessere Asset Allocation? Multi-Asset Strategien Martin Weber Universität Mannheim Petersberger Treffen November 2015 1 Konkurrierende

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 1.2 Die ökonomische Bedeutung von Finanzmärkten... 17 1.2.1 Senkung

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

PRIVATE INVESTING Best of ETF

PRIVATE INVESTING Best of ETF PRIVATE INVESTING Best of ETF DIE BESONDERE ETF-STRATEGIE: Globale Investmentstrategie Stringentes Risikomanagement Antizyklischer Ansatz Geringe Kosten Erfahrener Investmentberater Starker ETF-Anbieter

Mehr

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 15. September 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 15. September

Mehr

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread Spreads Plan Market Spreads Bull Spread Mit Calls Mit Puts Bear Spread Mit Calls Mit Puts Volatility Spreads Straddle Long Straddle Short Straddle Strangle Long Strangle Short Strangle Burkhard Weiss Futures

Mehr

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com TELOS FUNDS Momentum Select WKN: 533 945 www.systrade-capital.com 1 Warum kauft man Aktien? Weil Sie billig sind (Value) weil das Unternehmen wächst (Growth) Weil sie so tief gefallen ist (bottom fishing)

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Privates FINANZ-COACHING

Privates FINANZ-COACHING Privates FINANZ-COACHING Coaching und Training Ausgangslage: Vermögende vertrauen Banken immer weniger. Die in der Regel eigennützigen Geschäftsmodelle der Banken werden an die Öffentlichkeit gezerrt;

Mehr

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016 80% anders: Das Diversifikator A-Z Stand 29.1.2016 Aktiv: Die Annahmen, die zur Aufnahme von Anlageklassen, der Selektion von Basis- Indizes, ETFs und Rebalanzierungen etc. führen werden transparent gemacht,

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments 3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments Berlin, den 22. November 2013 Frank Huttel, FiNet Asset Management AG Die FiNet-Gruppe Unternehmensprofil Die FiNet Asset Management

Mehr

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin 24 65 Gliederung Finanzmarkttheorie: Prof. Dr. Martin Ehret Vorlesung plus Übung Sommersemester 204. Einführung und Grundlagen.. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin.2.

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr