Kinderarbeit. Was wir tun können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderarbeit. Was wir tun können"

Transkript

1 Kinderarbeit Was wir tun können

2 Vorwort 1 1 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, Kinderarbeit Wie viele Kinder arbeiten? Was ist Kinderarbeit? Was ist Ausbeutung? Warum arbeiten Kinder? Ausbeutung beenden Was Sie tun können Der größte Konsument: Die öffentliche Hand Produkte, in denen Kinderarbeit stecken kann Was Unternehmen tun sollten Instrumente gegen Ausbeutung Fairer Handel Abkommen mit Gewerkschaften Gemeinsame Initiativen Direkte Hilfe für Kinderarbeiter Politik mit dem Einkaufskorb Blumen Flower Label Program TransFair Fair flowers fair plants (FFP) Bekleidung/ Sportbekleidung/Heimtextilien TransFair GOTS Cotton Made in Africa Good Weave Fußbälle und Sportbälle TransFair Lebensmittel Fairer Handel Rainforest Alliance 4C-Initiative Natursteine Xertifix Fairstone SA 8000 und ETI Weitere Informationen Weiter im Web Produkte und Verbrauchertipps Öffentliche Beschaffung Kampagnen und Initiativen Jungen, die mit schweren Hämmern Steine spalten, Mädchen, die gebückt über Stickereien sitzen, Kinder, die unter sengender Sonne Baumwolle pflücken 115 Millionen Kinder werden weltweit ausgebeutet, ruinieren ihre Gesundheit und können nicht zur Schule gehen. Einige stellen Produkte her, die auch bei uns zu kaufen sind: T-Shirts und Teppiche, Kaffee, Kakao oder Natursteine. Doch es ist möglich, die Ausbeutung von Kindern und Erwachsenen zu beenden und menschenwürdig zu wirtschaften: 1,6 Millionen Kleinbauern und Plantagenarbeiter in 58 Ländern profitieren durch Existenz sichernde Löhne und bessere Arbeitsbedingungen vom Fairen Handel Arbeiterinnen auf Blumenfarmen erhalten bessere Löhne und Sozialleistungen. In der Textilindustrie ist der massenhafte Einsatz von Kindern in Exportbetrieben zurückgedrängt. Die Zahl der Kinder in der Teppichproduktion in Indien und Nepal ist um 90 Prozent gesunken. Auch Deutschlands größter Konsument, die öffentliche Hand, ist aktiv geworden: Städte, Gemeinden und Bundesländer kaufen Pflastersteine, Berufsbekleidung oder Sportbälle für Schulen. Sie können jetzt von ihren Anbietern verlangen, dass Gute Alternativen: Schule und Berufsausbildung das Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit und die grundlegenden Arbeitsrechte bei der Herstellung gelten. Die Erfahrungen einiger Städte zeigen: Solche faire Beschaffung ist nicht einmal teurer. Wir zeigen in dieser Broschüre Handlungsmöglichkeiten auf und bitten Sie herzlich: Nutzen auch Sie als Konsument und interessierter Bürger, als Mitglied einer Arbeitsgruppe von terre des hommes oder als Spender für terre des hommes ihre Möglichkeiten, Ausbeutung zu beenden und Kinder zu stärken. Barbara Küppers Referentin Kinderrechte

3 2 Kinderarbeit Kinderarbeit 3 Wie viele Kinder arbeiten? Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) hat im April 2010 einen Bericht über die Situation der Kinderarbeiter vorgelegt. Laut IAO arbeiten in der Altersgruppe zwischen fünf und 17 Jahren weltweit 306 Millionen Kinder. 215 Millionen dieser Kinder benennt die IAO als Kinderarbeiter, das heißt diese Kinder arbeiten regelmäßig mehrere Stunden. Unter ihnen sind 115 Millionen Mädchen und Jungen in gefährlicher Arbeit: Sie arbeiten an gefährlichen Orten wie Steinbrüchen oder kommerziellen Plantagen, sie leisten Nachtarbeit oder viel zu lange Arbeitsstunden oder werden wie Sklaven gehalten. Kinderarbeit nach Wirtschaftssektoren Es gibt keine Tätigkeit, die nicht auch von Kindern verrichtet wird ausgenommen hochqualifizierte Arbeit. Die meisten Kinder arbeiten im sogenannten informellen Sektor, also dort, wo Arbeit selbstorganisiert ist und es weder Verträge noch Sozialleistungen gibt. Etwa zwei Drittel der Kinderarbeiter arbeiten unbezahlt. Etwa fünf Prozent der Kinderarbeiter sind in exportierenden Betrieben beschäftigt. Erwerbstätige Kinder davon Kinderarbeiter darunter Kinder in Kinder schuften in allen Branchen gefährlicher Arbeit Kinderarbeit in Regionen Landwirtschaft 60 % Industrie 7 % Dienstleistungen 25,5 % Gesamtzahl der Kinder (in Mio) Erwerbstätige Kinder (in Mio) Kinderarbeiter (in Mio) Kinder in gefährlicher Arbeit (in Mio) Nicht definiert 7,5 % Weltweit ,3 % ,6 % ,3 % Asien und Pazifik ,4 % ,3 % ,6 % Lateinamerika und Karibik Afrika südlich der Sahara ,4 % ,0 % ,7 % ,8 % ,3 % ,1 % Landwirtschaft: Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei Industrie: Bergwerke und Steinbrüche, Fertigung, Bau Andere Regionen ,4 % ,7 % ,7 % Quelle: IAO Dienstleistungen: Groß- und Einzelhandel, Gaststätten, Hotels, personenbezogene Dienste (zum Beispiel Hausmädchen)

4 4 Kinderarbeit Kinderarbeit 5 Was ist Kinderarbeit? Was ist Ausbeutung? Kinderarbeit ist nicht grundsätzlich ausbeuterisch: Mädchen und Jungen arbeiten mit und lernen dabei zum Beispiel durch Mithilfe im elterlichen Haushalt, auf dem Hof oder im Handwerksbetrieb. Durch Mithilfe und Arbeit werden wichtige gesellschaftliche Werte vermittelt wie zum Beispiel Zusammenarbeit und Einsatz für die Gemeinschaft.»Arbeit hilft mir, Mensch zu sein«, so lautet das Zitat eines arbeitenden Kindes in Lateinamerika. Es besagt: Arbeit kann ein Mittel zur Selbstverwirklichung sein und kann materielle und soziale Bedürfnisse befriedigen. Ausbeuterische Kinderarbeit hingegen verletzt die Rechte eines Kindes. Viele Kinder verlieren sogar ihr Leben durch Arbeit: Nach Angaben der IAO sterben jedes Jahr etwa Kinder und Jugendliche bei Arbeitsunfällen. Nach der Erfahrung von terre des hommes gilt: Je weniger Rechte ein einzelnes Kind in seiner Familie oder Bevölkerungsgruppe hat, desto größer ist die Gefahr, dass es ausgebeutet wird. Eine international anerkannte Definition von ausbeuterischer Kinderarbeit liegt seit 1999 mit der IAO-Konvention 182 gegen die schlimmsten Formen der Kinderarbeit vor. terre des hommes geht bei seiner Arbeit von dieser Definition und von der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen aus. Wichtige Gesichtspunkte sind die Verfassung und Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes und die Frage, ob Arbeit die Bildungschancen beeinträchtigt. Ausbeuterische Kinderarbeit laut IAO-Konvention 182: Sklaverei und Schuldknechtschaft und alle Formen der Zwangsarbeit Arbeit von Kindern unter 13 Jahren Kinderprostitution und -pornografie Der Einsatz von Kindern als Soldaten Illegale Tätigkeiten, wie zum Beispiel Drogenschmuggel Arbeit, die die Gesundheit, die Sicherheit oder die Sittlichkeit gefährdet, also zum Beispiel Arbeit in Steinbrüchen, das Tragen schwerer Lasten oder sehr lange Arbeitszeiten und Nachtarbeit. Laut IAO arbeiten zurzeit 115 Millionen Kinder und Jugendliche unter solchen ausbeuterischen Bedingungen.

5 6 Kinderarbeit Kinderarbeit 7 Warum arbeiten Kinder? Materielle Armut ist eine Ursache für ausbeuterische Kinderarbeit. Kinderarbeit ist allerdings auch eine Ursache für Armut: Wer von klein auf schuftet und niemals zur Schule geht, wird sein Leben als Tagelöhner fristen. Hinter dem Begriff der Armut verbergen sich politische, soziale und ökonomische Faktoren, die auch Kinderarbeit verursachen: Regierungen vernachlässigen Bildungssysteme. Es gibt keine Grundschule in erreichbarer Nähe. Schulen sind sehr schlecht ausgestattet, es gibt zu wenig oder schlecht ausgebildete und unterbezahlte Lehrer. Schulgebühren oder Kosten für Bücher oder Uniformen schließen Kinder aus armen Familien aus. Pandemien, vor allem HIV/Aids, breiten sich aus, die Elterngeneration erkrankt und stirbt. Staatliche oder private Hilfe ist nicht vorhanden oder unzureichend. Kinder sind auf sich allein gestellt. Behörden und Polizei sind schwach oder korrupt und profitieren selbst von ausbeuterischer Arbeit. Erwachsene sind arbeitslos. Arbeitgeber zahlen keine Existenz sichernden Löhne. Wo keinerlei soziale Sicherungssysteme, wie zum Beispiel Arbeitslosenversicherungen, existieren, müssen Kinder die Schule abbrechen und arbeiten, wenn die Eltern ihren Arbeitsplatz verlieren. Arbeitgeber stellen sowohl im informellen, als auch im formellen Sektor Kinder ein, weil sie dann noch niedrigere Löhne zahlen können und Kinder sich nicht gewerkschaftlich organisieren. Frauen und Mädchen werden als minderwertig angesehen. Als Folge wird dem Schulbesuch von Mädchen kein Wert beigemessen, sie gelten von klein auf als Arbeitskraft ohne Rechte und ohne Stimme. In vielen Gesellschaften werden bestimmte soziale Gruppen diskriminiert und sind vieler grundlegender Rechte beraubt. Dies betrifft zum Beispiel Kinder aus armen Familien, Kinder aus Flüchtlingsfamilien, Migrantenkinder, Ureinwohner, ethnische oder religiöse Gruppen. In Gebieten, in denen der Staat selbst bestimmte Gruppen verfolgt oder diskriminiert, sind Kinder jeglicher Form der Gewalttätigkeit und Ausbeutung besonders schutzlos ausgeliefert.

6 8 Ausbeutung beenden Ausbeutung beenden 9 Ausbeutung beenden! Was Sie tun können Wichtig bei allen Anstrengungen gegen ausbeuterische Kinderarbeit ist, dass das Wohl jedes einzelnen Kindes im Mittelpunkt steht und Kinder tatsächlich eine sinnvolle Alternative bekommen. In der Regel ist das der Besuch einer Schule oder eine Aus bildung. Kaufen Sie, wo möglich, Produkte aus Fairem Handel oder mit einem seriösen Sozialsiegel. Diese Kennzeichnungen sind eine Möglichkeit zu erkennen, unter welchen Bedingungen Produkte hergestellt wurden. Die Angabe des Herstellungslandes auf einem Produkt allein sagt wenig aus: Denn in jedem Land gibt es Betriebe, die Kinder ausbeuten und solche, die das nicht tun. Auch Markenartikel und teure Designerprodukte können unter Beteiligung von Kindern und Ausbeutung Erwachsener hergestellt sein. Sorgen Sie dafür, dass Großverbraucher zu gesiegelten Produkten greifen: In Kantinen kann TransFair-Kaffee ausgeschenkt werden, Gewerkschaften, Vereine oder Pfarrgemeinden sollten nur noch Blumen aus gesiegelter Produktion verschenken und verwenden. Sportvereine und Schulen können Bälle aus Fairem Handel anschaffen. Schreiben Sie an Handelsunternehmen und fragen Sie, wie diese Firma zu Kinderarbeit steht. Fordern Sie, dass Handelsunternehmen ihre Zulieferer verpflichten, die grundlegenden Arbeitsrechte einzuhalten und Existenz sichernde Löhne zu zahlen. Solche Nachfragen zeigen Unternehmen, dass Verbraucher auch ein Interesse daran haben, dass Waren unter Einhaltung der Menschenrechte hergestellt werden. Eine vorbereitete Postkarte finden Sie auf der letzten Umschlagseite. Unterstützen Sie Projekte für Kinderarbeiter. Vor Ort kann sofort und direkt geholfen werden, ausbeuterische Kinderarbeit nachhaltig zu beenden: Mit Schulund Ausbildungsprojekten und Einkommensalternativen für Familien. Setzen Sie sich gemeinsam mit anderen in ihrer Stadt oder Gemeinde für Sozialund Umweltstandards in der öffentlichen Beschaffung ein: Die Stadt München hat im Jahr 2002 den Anfang gemacht und beschlossen, keine Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit anzuschaffen. Das betrifft zum Beispiel Natursteine, Sportbälle, Kaffee und Säfte oder Berufsbekleidung. Laut Bundesgesetz vom April 2009 können soziale und ökologische Kriterien in öffentliche Ausschreibungen aufgenommen werden (siehe Seite 11). Zu teuer? Einige Waren aus Fairem Handel sind teurer als Produkte vergleichbarer Qualität aus konventioneller Herstellung. Zertifizierte Natursteine, Blumen mit dem FLP-Siegel oder Good Weave-Teppiche sind nicht teurer. Auch Handelsunternehmen, die ihre Produktion seriös überprüfen, geben die Kosten nicht an die Kunden weiter. Kommunen, die Sozialstandards in ihrer Beschaffung berücksichtigen, müssen keine höheren Kosten fürchten: So meldete die Stadt Freiburg in einer Pressemeldung über ihre Erfahrungen im April 2010:»Wichtig für die städtischen Finanzen: Grundsätzlich konnte keine Änderung der Angebotspreise festgestellt werden.«und: Ein Produkt, das unter fairen Bedingungen und ökologisch verträglicher hergestellt wurde, hat einen»mehrwert«für alle Menschen.

7 10 Ausbeutung beenden Ausbeutung beenden 11 Der größte Konsument: Die öffentliche Hand Unterstützen Sie unsere Anwaltschaftsarbeit: Gemeinsam mit Gewerkschaften, Bürger- und Verbraucherinitiativen hat terre des hommes das Netzwerk CorA für Unternehmensverantwortung gegründet und fordert verbindliche Regeln für Unternehmen, die international tätig sind. Freiwillige Initiativen der Wirtschaft, wie die Unterstützung des Fairen Handels oder von Sozialsiegeln oder die Einführung von Verhaltenskodizes, können für einige Branchen oder an einigen Standorten zur schnelleren Umsetzung der grundlegenden Arbeitsrechte führen. Dieses Engagement ist kein Ersatz für international verbindliche Regeln, die für alle gelten und sicherstellen, dass Unternehmen durch ihr Handeln Menschen und Natur nicht schaden. terre des hommes fordert, dass Unternehmen die international anerkannten Menschenrechte und soziale und ökologische Normen einhalten. Wir setzen uns, gemeinsam mit dem Netzwerk für Unternehmensverantwortung CorA, gegenüber der Bundesregierung und der Europäischen Union für verbindliche Regeln und wirksame Instrumente ein, mit denen diese Regeln tatsächlich umgesetzt werden. Dazu gehören die Stärkung der Kompetenz der IAO, die Verankerung von Unternehmenspflichten in internationalen Wirtschaftsabkommen, wirksame Sanktionen und Haftungsregeln, die Stärkung der Produktverantwortung, die Kopplung öffentlicher Aufträge an gesellschaftliche Anforderungen und die Berichts- und Rechenschaftspflicht. Bitte beteiligen Sie sich an - und Postkartenaktionen von CorA: Die öffentliche Hand gibt in Deutschland pro Jahr etwa 360 Milliarden Euro aus, das sind etwa 17 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Der Anteil der Kommunen hieran liegt bei über 60 Prozent, Gemeinden haben als Konsumenten eine große Nachfragemacht: Wenn bei öffentlichen Ausschreibungen ein Nachweis über den Ausschluss ausbeuterischer Kinderarbeit und die Einhaltung der grundlegenden Arbeitsrechte verlangt wird, müssen große und kleine Unternehmen reagieren, wenn sie konkurrenzfähig sein wollen. Die Europäische Union hat 2004 Richtlinien verabschiedet, die die Integration von Sozial- und Umweltstandards in die Beschaffung erlauben. Seit April 2009 können in Deutschland soziale und ökologische Kriterien bei öffentlichen Käufen berücksichtigt werden. Bis heute haben bereits die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie 200 Städte und Gemeinden erklärt, dass sie in ihrer Beschaffung das Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit berücksichtigen. Waren, die für öffentliche Belange beschafft werden und bei deren Produktion Kinderarbeit im Spiel sein kann, sind Natursteine, Computer, Berufsbekleidung, Sportbälle, Kaffee, Tee, Orangensaft, Kakaoprodukte, Spielzeug und Blumen. Umstritten: Friedhofssatzungen Einige Kommunen haben ihre Friedhofssatzungen geändert und schreiben die Verwendung von»grabsteinen ohne Kinderarbeit«fest. Allerdings gaben die Oberverwaltungsgerichte Rheinland-Pfalz und Bayern Steinmetzen recht, die eine Normenkontrollklage angestrengt hatten. Demnach gehöre der Kampf gegen Kinderarbeit nicht zum Regelungsbereich von Kommunen. Die Stadt Nürnberg klagt nun gegen dieses Verbot; das Saarland hat seinen Kommunen Satzungsänderungen erlaubt. Informationen, Leitfaden und aktuelle Aktionen unter Servicestelle Kommunen in der einen Welt: Deutscher Städtetag: Konkrete Hilfe für Beschaffungsämter:

8 12 Ausbeutung beenden Ausbeutung beenden 13 Produkte, in denen Kinderarbeit stecken kann Produkte Welche Alternative gibt es? Bekleidung/ Berufsbekleidung Baumwollanbau, Verarbeitung Fairer Handel, Verhaltenskodizes Bleistifte Rohstoffgewinnung Verhaltenskodizes Blumen Computer und Unterhaltungselektronik Diamanten, Edelsteine, Strass Feuerwerkskörper Fußbälle/Lederbälle Handys Heimtextilien Kosmetik Kunstgewerbe, Korbwaren Anbau und Ernte Rohstoffgewinnung Abbau, Schleifen Herstellung Herstellung Rohstoffgewinnung Baumwollanbau, Verarbeitung Rohstoffgewinnung Herstellung TransFair Siegel, FLP Siegel Verhaltenskodizes Fairer Handel, Verhaltenskodizes Fairer Handel, Verhaltenskodizes Fairer Handel, Verhaltenskodizes Fairer Handel, Verhaltenskodizes Lebensmittel Anbau, Ernte, Verarbeitung Fairer Handel Lederwaren Natursteine Gerben, Fertigung Abbau, Weiterverarbeitung Fairer Handel, Verhaltenskodizes Sozialsiegel xertifix oder Fairstone Spielzeug Fertigung ICTI-Verhaltenskodex* Die Ausbeutung von Kindern ist in fast allen Staaten der Welt verboten. Ob Regierungen allerdings den politischen Willen aufbringen, die Kinderrechte tatsächlich umzusetzen, und ob sie dazu in der Lage sind, ist eine andere Frage. Sportbekleidung/ Sportschuhe Tabak Baumwollanbau, Verarbeitung Anbau und Ernte Verhaltenskodizes Deshalb ist Ihr Engagement notwendig! Teppiche (handgeknüpft) Wolle spinnen, knüpfen, waschen Sozialsiegel Good Weave Tourismus/Gastronomie Putzen, Gepäck tragen, kochen, spülen, kellnern * International Council of Toy Industries

9 14 Ausbeutung beenden Ausbeutung beenden 15 Was Unternehmen tun sollten Etwa fünf Prozent der Kinderarbeiter weltweit arbeiten für den Export, etwa in der Textilindustrie, auf Plantagen oder in Steinbrüchen. Solche Kinderarbeit ist ausbeuterisch, denn Kinder arbeiten an gefährlichen Orten, leisten überlange Arbeitszeiten oder sind Pestiziden ausgesetzt und sie besuchen häufig keine Schule. Kinderarbeit in Exportindustrien geht oft einher mit der Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und Unterbezahlung von Erwachsenen und ist gleichzeitig ein Hindernis für wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung: Exportierende Unternehmen haben aufgrund ihrer Wirtschaftskraft oft eine starke Lobby. Wo ihnen die Ausbeutung von Kindern nicht verwehrt oder die Einhaltung der Gesetze nicht kontrolliert wird, werden auch kleinere und nicht exportierende Unternehmen nicht kontrolliert. Arbeitsintensive Industrien, wie die Textilindustrie, verursachen mehr Kinderarbeit: Die Nachfrage nach billigen und willigen Arbeitskräften, die ohne Klage monotone Arbeit verrichten und sich nicht organisieren, steigt rapide an. Ausbeuterische Kinderarbeit schafft Armut, sowohl individuell als auch gesamtgesellschaftlich: Kinder, die nicht zur Schule gehen und keine Ausbildung absolvieren können, werden ihr Leben als Tagelöhner und ungelernte Arbeitskräfte fristen. Der Industrie fehlen qualifizierte Arbeitskräfte, dem Staat die Steuerzahler ein Teufelskreis. Handlungsmöglichkeiten Handelsunternehmen, die sich gegen ausbeuterische Kinderarbeit in ihrer Lieferkette engagieren, sollten sicherstellen, dass ihre Maßnahmen tatsächlich vor Ort wirken: Wichtige Aspekte dabei sind: Verhaltenskodizes und Standards berufen sich auf die grundlegenden Arbeitsrechte, wie sie die Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) festschreiben: Das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit, Gewerkschaftsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen, das Verbot der Diskriminierung. Existenz sichernde Löhne für Erwachsene, feste Arbeitsverträge und die Gewährung von Sozialleistungen, wie etwa Kranken- oder Arbeitslosenversicherung ermöglichen Familien, Kinder zur Schule zu schicken und verhindern Kinderarbeit. Unternehmen prüfen die Einhaltung des Verhaltenskodex, entweder durch firmeneigene Audit-Organisationen oder durch beauftragte Prüfungsunternehmen. Die Ergebnisse werden von unabhängigen Organisationen verifiziert. Werden bei einer Kontrolle Missstände festgestellt, vereinbaren Unternehmen mit dem Zulieferer konkrete und an einen Zeitplan gebundene Verbesserungen. Im Falle von Kinderarbeit muss der Zulieferer die Kinder durch erwachsene Arbeiter ersetzen. Zulieferer und Handelsunternehmen müssen sicherstellen, dass die betroffenen Kinder Zugang zu Schul- oder Berufsausbildung bekommen und nicht erneut in einem anderen Betrieb ausgebeutet werden. Unternehmen, die bei Missständen einfach den Zulieferer oder das Produktionsland wechseln, statt sich für konkrete Verbesserungen einzusetzen, ändern nichts an der Problematik ausbeuterischer Kinderarbeit. Sind Staaten aktiv an der Ausbeutung von Kindern als Arbeitskräfte beteiligt, sollten Unternehmen in solchen Ländern nicht kaufen oder herstellen lassen. So zwingt die Regierung Usbekistans zur Erntezeit Schulkinder und Studenten, Baumwolle zu pflücken. (siehe Seite 28). Handelsunternehmen sprechen sich öffentlich auch an Produktionsstandorten gegen die Ausbeutung von Kindern aus. Die Etablierung von Sozial- und Umweltstandards ist ein verbindlicher Bestandteil der Unternehmenspolitik. Die Unternehmen sorgen für Transparenz und veröffentlichen regelmäßig Berichte, die auch Konsumenten zugänglich sind. Unternehmen nutzen Standards, die gemeinsam mit Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen erarbeitet werden und schließen sich Kontrollorganisationen an, die transparent und seriös arbeiten.

10 16 Ausbeutung beenden Ausbeutung beenden 17 Instrumente gegen Ausbeutung Fairer Handel Produktsiegel: Fairer Handel und Sozial- und Umweltlabel Manche Produkte tragen ein Siegel, das Verbrauchern die Orientierung erleichtert, zum Beispiel TransFair oder Good Weave, Flower Label oder das GOTS- Label für Baumwolle. Die Hersteller oder die Händler dieser Produkte sind Lizenznehmer bei den jeweiligen Siegelorganisationen, erfüllen bestimmte Standards und werden kontrolliert. Auf den Seiten und stellen wir Ihnen das Prinzip und die wichtigsten Akteure des Fairen Handels und seriöse Sozialsiegel für Teppiche, Blumen, Natursteine und Bekleidung vor. Das Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit bei der Produktion und Weiterverarbeitung ist für alle diese Initiativen einer der wichtigsten Standards. Ohne Siegel: Verhaltenskodizes, Abkommen mit Gewerkschaften und gemeinsame Initiativen Sehr viele Unternehmen haben heute einen Verhaltenskodex, mit dem sie sich selbst und ihre Zulieferer auf die Einhaltung von Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards verpflichten. Für Verbraucher ist allerdings kaum nachzuvollziehen, ob ein bestimmter Kodex tatsächlich in der Unternehmenspolitik verankert ist, die jeweiligen branchenspezifischen Probleme ausreichend abdeckt und die Einhaltung seriös kontrolliert wird. Hinweise bieten die Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte einzelner Unternehmen und Berichte von Nichtregierungsorganisationen (siehe: Weiter im Web, Seite 36). Auskunft zu den Herstellungsbedingungen einzelner Produkte geben die Tests der Stiftung Warentest zu Sozial- und Umweltverantwortung: Für Produkte wie Laufschuhe, Funktionsjacken, Herrenhemden oder Kaffee liegen bereits solche Tests vor: Ein Spezial mit einem Überblick über die Tests zur Sozial- und Umweltverantwortung findet sich unter der Rubrik: Tests + Themen, Bildung + Soziales. Der Faire Handel steht für mehr Gerechtigkeit in den internationalen Wirtschaftsbeziehungen. Faire Preise ermöglichen es Bauern und Plantagenarbeiterinnen, ihre Familien zu ernähren, die Kinder zur Schule zu schicken und die Umwelt zu schonen. Fairtrade- Aufschläge werden für Gemeinschaftsprojekte, wie Schulen und Gesundheits stationen, genutzt, von denen ganze Regionen profitieren. Die drei Säulen des Fairen Handels Ökologie Liste verbotener Substanzen Umweltschonender Anbau Förderung des Bio-Anbaus Verbot gentechnisch veränderter Organismen Bio-Aufschlag Ökonomie Produkte aus Fairem Handel: Lebensmittel: Ananas, Bananen, Eiscreme, Fruchtsäfte, Gebäck, Gewürze, Honig, Kaffee, Kakao, Mango, Reis, Schokolade, Tee, Wein, Zucker. Gebrauchsgüter: Accessoires, Bekleidung, Blumen, Heimtextilien, Glaswaren und Geschirr, Kunstgewerbe, Spielwaren, Sportbälle, Taschen. Beratung Stabile Mindestpreise Fairtrade-Prämie Langfristige Handelsbeziehungen Vorfinanzierung Soziales Keine illegale Kinderarbeit Menschenwürdige Arbeitsbedingungen Gemeinschaftsprojekte Versammlungsfreiheit Diskriminierungsverbot

11 18 Ausbeutung beenden Ausbeutung beenden 19 FAIRTRADE Das faire Siegel Der unabhängige Verein TransFair handelt nicht selbst mit Produkten, sondern vergibt das internationale Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte. Derzeit bieten in Deutschland 150 Partnerfirmen rund Fairtradegesiegelte Produkte an, die bundesweit in über Geschäften, Weltläden und Bioläden sowie in über gastronomischen Betrieben erhältlich sind. TransFair gehört zum internationalen Verbund der Fairtrade Labelling Organisations (FLO), in dem 20 nationale Siegelinitiativen zusammengeschlossen sind. Weltweit arbeiten 870 Kleinbauern organisationen und Plantagen unter den FLO-Standards. Über 1,6 Millionen Kleinbauern und Arbeiter in 58 Ländern profitieren direkt. So werden die Lebens- und Arbeitsbedingungen von schätzungsweise über sieben Millionen Menschen verbessert, indem der Faire Handel langfristig zur Stabilität und Entwicklung von wirtschaftlich benachteiligten Regionen im Süden beiträgt. In Deutschland unterstützen 36 Mitgliedsorganisationen TransFair, darunter auch terre des hommes. FAIRTRADE-Produkte finden Sie in den Supermärkten von: Alnatura, Basic, Bio Company, Blume 2000, Blumen Risse, Budnikowsky Drogeriemärkte, Citti, Denn s, Edeka (E-Center, E-Neukauf, E-Aktiv, Marktkauf), Famila, Globus, Handelshof, Hit, Ihr Platz, Jibi, Kaiser s Tengelmann, Karstadt, Kaufland, Lidl, Metro (Real, Kaufhof, C & C), Plaza, Rewe (Rewe, Penny, Toom, Akzenta, Kaufpark, Vierlinden, Fegros/Selgros), Rossmann Drogeriemärkte, Spar, Tegut Fair Handels-Importeure handeln und vertreiben faire Produkte. Sie arbeiten nach international anerkannten Kriterien und vertreiben ihre Produkte über Weltläden und Bioläden, über Supermärkte und in Online-Shops. Die größten Fair Handels-Importeure in Deutschland sind: gepa Das Fair Handelshaus: El Puente: DWP: BanaFair: Contigo: Weltläden Fachgeschäfte für Fairen Handel In vielen Städten bieten Weltläden Lebensmittel, Kunstgewerbe und Wohnaccessoires aus Fairem Handel an. Weltläden beteiligen sich an politischen Kampagnen und leisten Informationsund Bildungsarbeit. Die Adresse des Weltladens in Ihrer Nähe finden Sie auf der Homepage des Weltladen-Dachverbandes e.v.: Wichtige Akteure des Fairen Handels sind auch die ca Aktionsgruppen allein in Deutschland, die zum Beispiel in Kirchengemeinden nach Gottesdiensten Waren aus Fairem Handel anbieten.

12 20 Ausbeutung beenden Ausbeutung beenden 21 Abkommen mit Gewerkschaften Gemeinsame Initiativen Einige transnationale Unternehmen haben mit internationalen Gewerkschaftsorganisationen Rahmenvereinbarungen abgeschlossen. Der Verhaltenskodex eines Unternehmens enthält wenigstens die grundlegenden Arbeitsrechte, Gewerkschaft und Unternehmen vereinbaren, wie diese Grundsätze verankert und überwacht werden. Folgende Unternehmen aus Branchen, in denen Kinderarbeit bei Zulieferern vorkommen kann, haben solche Rahmen vereinbarungen mit Internationalen Gewerkschaftsorganisationen geschlossen: Chiquita, USA, Nahrungsmittel (IUF) Daimler/Chrysler, Deutschland, Automobilindustrie (IMB) Faber-Castell, Deutschland, Büroartikel (BWI) Schwan-Stabilo, Deutschland, Bürobedarf, Schreibwaren (BWI) Hennes & Mauritz, Schweden, Textilien, Handel (UNI) IKEA, Schweden, Möbelindustrie (BWI) Volkswagen, Deutschland, Automobilindustrie (IMB) BWI: Building and Woodworkers International (Dachverband der Bau- und Holzarbeiter- Gewerkschaften) IUF: International Union of Food, Agriculture, Hotel, Restaurant, Catering, Tobacco and Allied Workers Association (Internationaler Bund der Arbeitervertretungen, Nahrungsmittel, Landwirtschaft, Hotel, Restaurant, Catering, Tabak) IMB: Internationaler Metallgewerkschaftsbund UNI: Union Network International (Internationales Gewerkschaftsnetz) Einige Unternehmen haben sich gemeinsamen Initiativen angeschlossen. Keine dieser Initiativen zeichnet Produkte mit Siegeln aus, einige vergeben Zertifikate. Die bekanntesten sind: SAI und Standard SA 8000 Social Accountability 8000 (Soziale Verantwortlichkeit) ist ein Standard und ein Zertifizierungssystem. Seit 1997 setzt sich SAI (Social Accountability International) dafür ein, dass Unternehmen sich zertifizieren lassen und die grundlegenden SA 8000 Standards umsetzen. SA 8000 bezieht sich auf die allgemeine Deklaration der Menschenrechte, die UN-Kinderrechtskonvention und grundlegende Arbeitsrechte, wie sie die IAO definiert. SAI kontrolliert und zertifiziert Produktionsbetriebe und beteiligt Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen. Die Produktionsbetriebe, die nach SA 8000 zertifiziert sind, finden Sie hier (nur in englischer Sprache): certfacilitieslist.htm Fair Wear Foundation Die Fair Wear Foundation (FWF) wurde in den Niederlanden von Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen gegründet. Die Stiftung berät Unternehmen und verifiziert, ob Verhaltenskodizes umgesetzt werden. Mit Kontakten zu lokalen Organisationen an den Standorten und dem Aufbau von Beschwerdeverfahren in Produktionsstätten geht die FWF den Weg der Beteiligung. Mitglieder sind die Kampagne für Saubere Kleidung, Max Havelaer Niederlande, die Menschenrechtsorganisationen OXFAM/Novib und der holländische Gewerkschaftsbund FVN. Mitglieds unternehmen sind zum Beispiel der Hess Natur Versand, die Modemarke Mexx, Mammut Sports Group und viele Hersteller von Berufsbekleidung. Fair Labor Association Die Fair Labor Association (FLA) mit Sitz in Washington/USA ist ein Zusammenschluss von Handelsunternehmen und Nichtregierungsorganisationen. Unter anderem beteiligen sich 194 amerikanische Colleges und Universitäten, die sicherstellen wollen, dass die Produkte, die ihren Namen tragen, unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt werden. Die FLA berät Unternehmen und führt Inspektionen durch. Überblicke über Inspektionen und Beschwerde verfahren sowie Berichte von Unternehmen werden auf der Homepage veröffentlicht. Mehrere Menschenrechtsorganisationen, darunter solche aus den Produk-

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an!

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fair! EINkaufen Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fairer Einkaufsführer Esslingen Mehr infos esslingen.de/fairerhandel 2015 Liebe Esslingerinnen und Esslinger,

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell?

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? Fair gehandelte Baumwolle Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? 09.02.2009, 02 2009 Berlin Fairtrade-Ziele Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter:

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter: Es gibt mittlerweile so viele Siegel und Logos, dass man schon mal den Überblick verliert. Um ein Licht in dieses Dunkel zu bringen, stellen wir hier eine Auswahl von Logos und Marken im Bereich Bio und

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Eine Fotoausstellung des Netzwerkes Jugend International mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa Kinderarbeit ist in Europa Gott

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Fairtrade Max Havelaar ist eine Stiftung mit Büros in Basel und Zürich die sich in der Schweiz für den fairen Handel von Produkten aus Entwicklungs- und Schwellenländern

Mehr

Kinderarbeit. Basisinformationen. 1. Die Problematik. 1.1 Kinderarbeit allgemein

Kinderarbeit. Basisinformationen. 1. Die Problematik. 1.1 Kinderarbeit allgemein Basisinformationen Kinderarbeit 1. Die Problematik 1.1 Kinderarbeit allgemein Nicht alle Kinder, die arbeiten, werden ausgebeutet. International anerkannt sind die Definitionen der ILO (Internationale

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Wegweiser für interessierte Unternehmen

Wegweiser für interessierte Unternehmen Wegweiser für interessierte Unternehmen Inhalt: 1. Wer macht was: Fairtrade-Produzenten, -Trader und Lizenznehmer 2 2. Wie funktioniert das Fairtrade-System? 3 3. Wer benötigt welchen Vertrag? 3 4. Das

Mehr

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte (Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus Steffi Neumann, Vamos e.v. Münster Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte Inhalt 1. Warum öko-faire Beschaffung? 2. Arbeits- und

Mehr

Kinderarbeit? Was ist ausbeuterische. EINE WELT Netzwerk Sachen-Anhalt e.v. Projekt Sachen-Anhalt-nachhaltige Beschaffung

Kinderarbeit? Was ist ausbeuterische. EINE WELT Netzwerk Sachen-Anhalt e.v. Projekt Sachen-Anhalt-nachhaltige Beschaffung EINE WELT Netzwerk Sachen-Anhalt e.v. Was ist ausbeuterische Kinderarbeit? Projekt Sachen-Anhalt-nachhaltige Beschaffung Für den Inhalt ist nur der Herausgeber verantwortlich. Koordination: Stefan Giese-Rehm

Mehr

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade Im Siegeldschungel Siegelkarte 1/6 Schau dir dein Siegel genau an und diskutiere in deiner Gruppe, nach welchen dein Siegel besser ist als andere und warum so viele wie möglich mit deinem Fairtrade Siegel

Mehr

Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten. Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn

Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten. Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn TransFair e. V. 2011 TransFair 2011 Ethischer Konsum ein Trendwort Die drei Aspekte ethischen

Mehr

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014 Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Berlin, den 09.04.2014 Eigener Erfahrungshintergrund 12 Jahre Mitarbeiter in der Stiftung Verbraucherinstitut (verantwortungsvoller Konsum

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick

Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick Verschiedene Arten von Warenzeichen eroberten in den letzten Jahren den M arkt. Bei schätzungsweise 1000verschiedenen Zeichen, die mittlerweile existieren, fällt

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Vortrag bei dem Seminar Fair einkaufen aber wie am 10.1.2013 in der botanika/bremen Dr. Kirsten Wiese Mitarbeiterin bei der Senatorin für Finanzen LANDMARK-Projektleiterin

Mehr

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung Workshop "Nachhaltige Beschaffung in Kommunen: Grundlagen, Schwerpunkte, Produkte Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung www.nachhaltige-beschaffung.info Auswirkungen Arbeitskleidung

Mehr

Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin

Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin Christiane Schnura, CCC-Koordinatorin Vorbemerkung Beschlusslage der

Mehr

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Sklaverei auf Fischerbooten, Zerstörung von Ökosystemen, Überfischung, Schuldknechtschaft und Kinderarbeit in Garnelen verarbeitenden

Mehr

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Handelsförderung Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte What s the difference? Hans-Peter

Mehr

Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone«

Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone« Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone«Autor: Elisabeth Michels Februar 2009 Herausgeber: Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Götzmann s. Peter Lehel Mario Götz. Hilfe für Kinder in Not. terre des hommes Murgtal / Mittelbaden. Peter. featuring

Götzmann s. Peter Lehel Mario Götz. Hilfe für Kinder in Not. terre des hommes Murgtal / Mittelbaden. Peter. featuring Peter Götzmann s featuring Peter Lehel Mario Götz Sonntag, 26.06.2011 Reithalle Rastatt Einlass 17.30 Uhr Beginn 18.30 Uhr RASTATT VVK: Ticketservice Badner Halle, Musikhaus Essbach terre des hommes Murgtal

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr Gemeinsam bewegen wir mehr Gemeinsam bewegen wir mehr 1. VORSTELLUNG EINE WELT NETZ NRW 2. WIE FUNKTIONIERT NI DER FAIRE HANDEL? 3.ANKNÜPFUNG AN SCHULE Seit 1991 vernetzen wir Eine- Welt-Engagement in

Mehr

Leitfaden fair einkaufen

Leitfaden fair einkaufen Leitfaden fair einkaufen Was bedeutet Fairer Handel? Als Fairer Handel wird ein kontrollierter Handel bezeichnet, der auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Who ist Who. Akteure und Struktur im Fairen Handel. Monika Vogelpohl. 1Ernährung

Who ist Who. Akteure und Struktur im Fairen Handel. Monika Vogelpohl. 1Ernährung Who ist Who Akteure und Struktur im Fairen Handel Monika Vogelpohl 1Ernährung Inhalt Warum fairer Handel? Übersicht Struktur und Akteure Internationale und nationale Organisationen Produzenten Importeure

Mehr

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee 1 / 7 Inhalt des Positionspapiers 1. Unser Verständnis 3 2. Unsere Zielsetzung.....3 3. Unsere Position...4 4. Unser Engagement.....5 4.1 Verantwortungsvolle

Mehr

1. Die aktuelle Situation: Definition, Ausmaß und Ursachen Was ist Kinderarbeit?

1. Die aktuelle Situation: Definition, Ausmaß und Ursachen Was ist Kinderarbeit? Kinderarbeit: Ausbeutung beenden Kinderarbeiter stärken 0. Vorbemerkung: Kinderarbeit in Zeiten der Globalisierung Ausbeuterische Kinderarbeit ist in Diskussionen über Globalisierung ein gern zitierter

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG Siehaben es in derhand: Wählen Sieeinen Partnerfür erstklassige,nachhaltige Mode. Unter dem Qualitätssiegel biore produziert die Schweizer Handelsfirma

Mehr

Naturstein ohne ausbeuterische Kinderarbeit. Workshop: Faire Beschaffung in kommunalen Verwaltungen Stuttgart 20. Juli 2010 Dr.

Naturstein ohne ausbeuterische Kinderarbeit. Workshop: Faire Beschaffung in kommunalen Verwaltungen Stuttgart 20. Juli 2010 Dr. Naturstein ohne ausbeuterische Kinderarbeit Workshop: Faire Beschaffung in kommunalen Verwaltungen Stuttgart 20. Juli 2010 Dr. Walter Schmidt Gliederung 1. Kinderarbeit und die indische Natursteinbranche

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Seit über 20 Jahren produziert die RemeiAG unter dem Qualitätssiegel biore Mode für Markenhersteller und Handelsunternehmen aus Bio-Baumwolle unter Beachtung der

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Sozial-Nachhaltige Beschaffung in Kommunen Bedeutung, Umsetzung, Nachweise , Elmshorn

Sozial-Nachhaltige Beschaffung in Kommunen Bedeutung, Umsetzung, Nachweise , Elmshorn Sozial-Nachhaltige Beschaffung in Kommunen Bedeutung, Umsetzung, Nachweise 06.10.2014, Elmshorn Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und Fairen Handel Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-3 vom 9. Oktober 2014 Rede des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, in der Debatte zur Verantwortung für Produktion

Mehr

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Claudia Brück & Johanna Schmidt Seit mehr als zwanzig Jahren können sich Verbraucherinnen

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Natursteine für Kommunen ohne ausbeuterische Kinderarbeit. Workshop: Faire Beschaffung in kommunalen Verwaltungen. am 02.07.2013

Natursteine für Kommunen ohne ausbeuterische Kinderarbeit. Workshop: Faire Beschaffung in kommunalen Verwaltungen. am 02.07.2013 Natursteine für Kmmunen hne ausbeuterische Kinderarbeit Wrkshp: Faire Beschaffung in kmmunalen Verwaltungen am 02.07.2013 Referent: Walter Schmidt Gliederung 1. Die Anfänge 1. Kinderarbeit in der lkalen

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Wir bei ORSAY und den uns angeschlossenen Unternehmenseinheiten verstehen uns als ein Unternehmen, welches nach dem Ideal eines verantwortungsvollen und

Mehr

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln?

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln? El Puente Eiskaffee 230 ml 1,85 (Weltladen) EL PUENTE GmbH Lise-Meitner-Str. 9 D-31171 Nordstemmen - laut Zutatenliste 6 % - laut Herstellerangabe 60 % [ ] haben wir uns auf der Verpackung bewusst gegen

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (..

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Kleine Siegelkunde & ~ ~ --,EL PU ENTE ~...,........,,.,... {. ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Siegel... Firmenname... Firmenlogo... Marke... im Fairen Handel. Wer soll sich da noch auskennen?

Mehr

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Statement Fairtrade-Standard-Erstellung Stand: Juni 2013 Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Was ist ein Standard? Ganz allgemein ist ein Standard ein öffentlich zugängliches technisches

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena 0 Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA Fair Einkaufen und Genießen in Jena Vorwort Fairer Handel Was ist das? Fair Einkaufen heißt verantwortungsvoll einkaufen. Viele Menschen setzen sich bewusst

Mehr

Kinderarbeit. Schule statt Schuften

Kinderarbeit. Schule statt Schuften Schule statt Schuften Mehr als 126 Millionen Mädchen und Jungen müssen Tag für Tag unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen schuften. Sie ruinieren ihre Gesundheit und können nicht zur Schule

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Durch Shopping die Welt verbessern?

Durch Shopping die Welt verbessern? NACHHALTIGER KONSUM Durch Shopping die Welt verbessern? Hungerlöhne, Kinderarbeit, lebensgefährliche Arbeitsbedingungen solche unsozialen Geschäftspraktiken sind nicht im Sinne des Kunden. Statt allein

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Die Rente wird gestrichen!

Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen? Was für uns eine Horror-Meldung wäre, ist für andere Menschen ganz normal. Ein Leben lang hart arbeiten, und am Ende steht man mit leeren Händen da.

Mehr

Kodex für Lieferanten

Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten der Firma SIMONSWERK für die Standorte Simonswerk GmbH Bosfelder Weg 5 D- 33378 Rheda-Wiedenbrück und Simonswerk GmbH & Co. KG Liesebühl 20 37308 Heiligenstadt Der Kodex für Lieferanten

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Die Landeshauptstadt München als Auftraggeber

Die Landeshauptstadt München als Auftraggeber Die als Auftraggeber Vergabe unter Beachtung von internationalen sozialen Kriterien Seite 1, 20. März 2010, Daniel Günthör Warum das Engagement für die Faire Beschaffung: Kommunen sind Großkonsumenten

Mehr

Textil Standards und Informationen

Textil Standards und Informationen Textil Standards und Informationen Warum Bio-Baumwolle Im Gegensatz zu konventioneller Baumwolle wird hier auf Pestizide, Gentechnik und chemische Düngemittel verzichtet. Letztere werden mit organischen

Mehr

Produktgruppe. Dienstkleidungen und Stoffe

Produktgruppe. Dienstkleidungen und Stoffe Produktgruppe Dienstkleidungen und Stoffe Der Dienstkleidungsbereich der Bundes- und Landesverwaltungen ist in der Größe und Menge seiner Abnahme an Bekleidung ein Nischenmarkt für die Bekleidungsindustrie

Mehr

Feststellungsprüfung Deutsch als Fremdsprache. Hörverstehen. Fairer Handel

Feststellungsprüfung Deutsch als Fremdsprache. Hörverstehen. Fairer Handel Feststellungsprüfung Deutsch als Fremdsprache Hörverstehen Fairer Handel In Deutschland werden Produkte aus fairem Handel in rund 33 000 Supermärkten und anderen Läden angeboten. Diese Produkte sind mit

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Fact-Sheet: Trends und Entwicklungen im Fairen Handel 2010

Fact-Sheet: Trends und Entwicklungen im Fairen Handel 2010 Fact-Sheet: Trends und Entwicklungen im Fairen Handel 2010 Das berichtet anhand aktueller Branchenzahlen und Ergebnisse der Marktforschung über Entwicklungen und Trends im Fairen Handel Zusammenfassung:

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Die Initiative XertifiX zu Natursteinen aus Indien

Die Initiative XertifiX zu Natursteinen aus Indien Die Initiative XertifiX zu Natursteinen aus Indien Vortrag am 23.11.2011 Workshop Sozialstandards in der öffentlichen Beschaffung Referent: Dr. Walter Schmidt Gliederung 1. Kinderarbeit 2. Verein XertifiX

Mehr

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde gemeinsam für eine bessere zukunft über 1.500 faire gemeinden weltweit. Die Idee FAIRTRADE-Gemeinde Mit dem Projekt FAIRTRADE-Gemeinde möchte

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung von Berufsbekleidung und Flachwäsche

Umweltfreundliche Beschaffung von Berufsbekleidung und Flachwäsche Umweltfreundliche Beschaffung von Berufsbekleidung und Flachwäsche Schulungsreihe zur umweltfreundlichen Beschaffung Eva Brommer 24.11.2015 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Agenda 1 Warum

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE Österreich Tipps Für ihren Fairtrade Event Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE ZAHLEN UND FAKTEN AUF EINEN BLICK IM FAIRTRADE-NETZWERK 730.000 FAIRTRADE-Kaffeebäuerinnen und bauern verkaufen über 142

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte in der internationalen Schnittblumenindustrie

Menschen- und Arbeitsrechte in der internationalen Schnittblumenindustrie Menschen- und Arbeitsrechte in der internationalen Schnittblumenindustrie Foto: FIAN Deutschland Die Präsentation beruht auf Informationen aus: Vamos e.v. Münster. Hintergrundbroschüre fair flowers. 2009.

Mehr

Näherin in einer bangladeschischen Textilfabrik

Näherin in einer bangladeschischen Textilfabrik Näherin in einer bangladeschischen Textilfabrik Als Näherin Suhada Akter seid ihr zu der Talkshow Konsum Global eingeladen. Ihr berichtet von eurem Arbeitsalltag in einer bangladeschischen Nähfabrik. Mein

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Ethik im Wirtschaftsalltag

Ethik im Wirtschaftsalltag Kann ein Unternehmen überhaupt ethisch handeln? Ja. Aber nicht, indem das Unternehmen sich an einer allgemeingültigen Definition von Ethik versucht, sondern indem es die Rahmenbedingungen schafft, damit

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich 2,7 Mrd. Menschen leben max 2$ pro Tag Quelle: www.worldmapper.org Ziel und Vision von FAIRTRADE Ziel von FAIRTRADE ist es, Armut zu bekämpfen durch Handel. Ein

Mehr