Betreut von Prof. Boris Müller Dipl.-Des. Monika Hoinkis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betreut von Prof. Boris Müller Dipl.-Des. Monika Hoinkis"

Transkript

1 Der Messvorgang im Rahmen des Visualisierungsprozesses Bachelorarbeit Simon Wimmer Matrikelnummer 8409 Betreut von Prof. Boris Müller Dipl.-Des. Monika Hoinkis Fachhochschule Potsdam Interfacedesign Bearbeitungszeitraum

2 Vorwort Inhalt Daten und numerische Informationen sind allgegenwärtig und werden im Alltag immer wichtiger. Im Informationszeitalter produzieren wir Unmengen von Zahlen im realen und vor allem im virtuellen Leben. Das Gewicht ihrer Objektivität übertrifft das von subjektiven Meinungen bei weitem. Jemand, der ernst genommen werden will, stützt seine Argumente mit Zahlen, welche durch Berechnungen, Statistiken, Messungen und /oder Zählungen gewonnen wurden. Zahlen umgibt eine objektive, unangreifbare Aura. Diese Zahlengläubigkeit gibt trügerische Sicherheit, denn falsche Zahlen geben einen Sachverhalt natürlich ebenso falsch wieder wie falsche Beschreibungen durch Wörter. Eine Datenvisualisierung erbt das objektive Wesen der Zahlen, auf welchen sie basiert. Als Gestalter glaube ich an das Potential und die Leistungsfähigkeit von Datenvisualisierung im Guten und im Schlechtem und beschäftige mich intensiv mit der angemessenen Darstellung von Daten und Informationen. Jede dieser Visualisierungen ist jedoch nur so gut und richtig wie die ihr zugrundeliegenden Zahlen. Dem spannenden und sehr relevanten Verhältnis zwischen Zahlen, ihrer Erzeugung und ihrer Visualisierung möchte ich mich als Gestalter in dieser Arbeit widmen Vorwort Inhalt Hinführung zur praktischen Arbeit Zahlen & Daten Erzeugung von Zahlen Wahrheit in Zahlen Realität in Zahlen Daten Datenvisualisierungen Die praktische Arbeit Das Konzept Die Zahlen Die Kurve Der Schreiber Prozess und Umsetzung Anhang Quellen Text Quellen Abbildunge Dankeschön Eidesstattliche Erklärung Impressum Im Rahmen dieser Bachelorarbeit soll darauf eingegangen werden, ob die Inszenierung eines Messvorgangs im Rahmen einer Datenvisualisierung das Erleben dieser Visualisierung intensivieren und ihr zusätzliche Erkenntnissebenen hinzufügen kann. Der Abschnitt Hinführung zur praktischen Arbeit fasst relevante Hintergrundinformationen über Zahlen und Visualisierungen zusammen. Darauf folgt das Kapitel Die praktische Arbeit. Es erläutert die grundlegenden Gedanken hinter der Arbeit, geht auf ihre einzelnen, konzeptionellen Bestandteile ein und dokumentiert abschließend den Entstehungsprozess. 2 3

3 Hinführung zur praktischen Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über die Bedeutung, Erzeugung und Wahrnehmung von Zahlen, Daten und Visualisierungen. Er führt den Leser zur praktischen Arbeit hin. Zahlen und Daten Die Zahl ist das Wesen aller Dinge 1 Pythagoras aus Samos Ein Sachverhalt kann mit Wörtern (auf qualitative Weise) oder Zahlen (auf quantitative Weise) beschrieben werden. Qualität beschreibt die Gesamtheit der charakteristischen Eigenschaften, die Beschaffenheit einer Sache oder einer Person. 2 Quantität drückt die Menge, die Anzahl oder die Ausmaße von etwas aus. 3 Im alltäglichen Sprachgebrauch wird Quantität oft als Gegenteil von Qualität benutzt. Dies ist nicht ganz richtig, da die Beschreibung einer Sache als Zahlenwert immer auch qualitativ ist. Die Zahlenangabe schildert die quantitative Beschaffenheit der Sache. 4 Am Beispiel eines Apfels lässt sich dies folgendermaßen ausdrücken: Eine Qualität des Apfels ist es, dass er sich mit der quantitativen Angabe, zum Beispiel einem Preis von zwei Euro, beschreiben lässt. Für diese Arbeit ist relevant, dass Zahlenangaben die Eigenschaften einer Sache oder einer Person sehr konkret beschreiben. Dies soll kurz anhand des Apfel-Beispiels verdeutlicht werden. Der Preis des Apfels lässt sich wie folgt ausdrücken: qualitative Beschreibung: quantitative Beschreibung: Der Apfel ist teuer der Apfel kostet zwei Euro Während das qualitative Urteil über den Preis des Apfels immer die persönliche Meinung desjenigen widerspiegelt, der die Aussage trifft, ist das quantitative Urteil frei von Subjektivität. Jeder, der den Preis kennt, kann selbst beurteilen, ob er den Apfel teuer findet oder nicht. Diese Prägnanz, die Genauigkeit der Beschreibung, zeichnet Zahlen aus und unterscheidet sie wesentlich von Wörtern. Naturwissenschaften und Mathematik werden als harte Wissenschaften beziehungsweise exakte Wissenschaften bezeichnet weil sie ihre Aussagen ausschließlich in Zahlenform treffen. Zahlen als mathematische Objekte dürfen nicht mit Ziffern verwechselt werden, denn diese werden für die schriftliche Darstellung der Zahl benutzt. Eine bedeutende Eigenschaft von Zahlen ist, dass mit ihnen mathematische Operationen durchgeführt werden können. Aus anfangs bekannten quantitativen Eigenschaften einer Sache können noch nicht bekannte Eigenschaften berechnet werden. Am Beispiel des Apfels stellt sich dies folgendermaßen dar (es werden zwei weitere, quantitative Eigenschaften hinzugefügt Umfang und Gewicht). Aus dem Umfang des Apfels lassen sich Durchmesser, Radius, Volumen und Oberfläche des Apfels berechnen (der Einfachheit halber wird davon ausgegangen, dass der Apfel eine perfekte Kugel ist). In Kombination mit dem Gewicht lässt sich die Dichte des Apfels berechnen. Mit der Gewichtsangabe und dem Preis des Apfels kann der Preis für 100 g Apfel berechnet werden. 1 Haustein, Heinz-Dieter: Quellen der Messkunst: Zu Maß und Zahl, Geld und Gewicht, 2004, S Vgl. Qualität laut Duden, Stand: Vgl. Quantitaet laut Duden, Stand: Vgl. Quantitaet laut Wikipedia, Quantität, Stand:

4 bekannte zahlen Preis des Apfels Umfang des Apfels Gewicht des Apfels berechenbare zahlen Durchmesser des Apfel Radius des Apfels Oberfläche des Apfels Volumen des Apfels Dichte des Apfels Preis pro 100 g Apfel 2,0 23,0 cm 20,0 g 7,3 cm 3,7 cm 168,4 cm² 205,7 cm³ 0,6 gr /cm³ 1,7 / 100 g Es lässt sich Zusammenfassen, dass sich Gegebenheiten durch Zahlen präzise und objektiv beschreiben lassen. Mit ihrer Hilfe lässt sich aus wenigen bekannten Eigenschaften einer Sache auf viele unbekannte Eigenschaften schließen. Verschieden Zustände einer Gegebenheit werden im Rahmen der Quantifizierung in Zahlen konvertiert. Dieser Vorgang muss durch allgemeingültige Zuordnungsvorschriften geregelt werden, so dass erzeugte Zahlen relativ zueinander sind und vergleichbar bleiben. Diese Vorschriften werden als Skala bezeichnet, wobei als Grundlage für die Skala eine definierte Einheit dient. 9 Die Skala als Werkzeug der Objektivierung ist nicht mit der Anzeigevorrichtung Skale zu verwechseln. Man kann sagen, dass eine Skale die physische Manifestation einer Skala ist. Liest man ein Flüssigkeitsthermometer ab, so erzeugt man eine Zahl, welche die Temperatur ausdrückt, indem man die Höhe des Flüssigkeitsstandes im Glasröhrchen mit der am Thermometer angebrachten Skale abgleicht. Dabei ist die Anzeige eines Wertes in dieser Form bedeutend schneller fassbar als die ausschließliche Angabe in Ziffernform. Zum Ablesen des Flüssigkeitsthermometers genügt ein flüchtiger Blick. Die numerische Angabe der gleichen Temperatur in Form von Ziffern ist im Vergleich schwerer zu fassen und zu interpretieren. Ein wesentlicher Vorteil der numerischen Angabe ist dagegen, dass die Ablesegenauigkeit sehr groß ist. Blickt der Leser einer Skale nicht absolut senkrecht auf diese, so unterschiedet sich der abgelesene vom tatsächlichen Wert (Parallaxenfehler). Dies passiert beim Lesen des Wertes in Ziffernform nicht. Erzeugung von Zahlen Die Quantifizierung in ihrer sinnvollen und sinnleeren Form ist ein Grundzug des modernen Lebens, sie begleitet uns überall. [ ] Eine Ursache für das Faszinosum und den Mißbrauch der Quantität ist die Tatsache, daß die Gesellschaft immer komplexer, qualitativ vielfältiger wird und der zahlenmäßige Ausdruck als ein Rettungsanker für ihre Durchschaubarkeit erscheint. 5 Das Erzeugen von Zahlen wird Quantifizierung genannt. Im Rahmen dieses Vorgangs werden Eigenschaften eines Gegenstandes oder die Beschaffenheit eines Sachverhalts in messbare Größen und Zahlenwerte umformuliert. 6 Dies gibt uns auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene Sicherheit, hilft uns Entscheidungen zu treffen, die Vergangenheit zu begreifen und die Zukunft vorherzusagen. Wir quantifizieren auf unterschiedliche Art und Weise zu verschiedensten Anlässen. Im Folgenden werden zwei Methoden, Zahlen zu erzeugen, kurz vorgestellt. Die erste Methode ist das Messen. Durch den Vergleich einer Messgröße mit einer definierten Einheit lässt sich eine Zahl durch Messung erzeugen. 7 Diese Definition gilt vor allem für den technischen Bereich und die exakten Wissenschaften. Eine etwas allgemeinere Definition ist, dass eine Messung eine Zuordnung von Zahlen zu Objekten ist, sofern diese Zuordnung eine strukturerhaltende Abbildung einer Menge von Elementen und ihrer Relationen untereinander in ein numerisches Relativ ist. 8 Diese Definition des Messens schließt zum Beispiel auch die Erzeugung von Zahlen durch Umfragen ein. 5 Haustein, Heinz-Dieter: Weltchronik des Messens: Universalgeschichte von Maß und Zahl, Geld und Gewicht, 2001, S. 6 6 Vgl. Quantifizierung laut Wikipedia, Quantifizierung, Stand: Vgl. Quantität laut Wikipedia, Quantität, Stand: Vgl. Bortz, Jürgen; Döring, Nicola: Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, 2006, S. 65 Erwähnenswert im Zusammenhang mit Skalen ist beziehungsweise war die außerordentliche Vielfalt derselben bis ins späte 19 Jahrhundert. Bis zum Eintritt der Meterkonvention am gab es große regionale Unterschiede zwischen den Einheiten und den auf ihnen basierenden Skalen. 10 In den beitretenden Ländern ersetzte das sogenannte S I-Einheitensystem (Système International d Unités) die verwirrende Vielfalt an Einheiten. Vorstellungen von Längen-, Masse-, und Krafteinheiten (zum Beispiel Meter, Kilogramm und Newton) wurden regional und international vereinheitlich. Dies erleichterte und förderte wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Austausch. Das S I ist ein metrisches System und bis auf wenige Ausnahmen global anerkannt und gültig. Eine andere Weise, Zahlen zu erzeugen, ist die Anwendung von statistischen Methoden. In der Statistik werden Zahlen erzeugt, indem man systematisch Verbindungen zwischen Erfahrungen beziehungsweise Messwerten und der Theorie herstellt. 11 Die Grundlage für die Erzeugung von Zahlen mit statistischen Methoden sind also durch Messungen gewonnene Zahlen. Aus diesen können mit Hilfe von Wissen über den quantifizierten Sachverhalt neue Zahlen generiert werden. Eine monatliche Rechnung auf Basis von gesammelten Kassenbons sagt beispielsweise aus, wie viel pro Monat für Lebensmittel ausgegeben wird. 9 Skale laut Wikipedia, Vgl. Skala_%28Bewertung%29, Stand: Vertrag vom 20. Mai 1875 betreffend die Errichtung eines internationalen Mass- und Gewichtsbüros,Vgl. Stand: Vgl. Rinne, Horst: Taschenbuch der Statistik, 1997, S

5 Mit dem Wissen, dass ein Jahr aus zwölf Monaten besteht, können die anfallenden Kosten für Lebensmittel über das ganze Jahr hinweg berechnet werden. Dies birgt Möglichkeiten und Risiken, was im folgenden Abschnitt erläutert wird. In der folgenden Tabelle 13 finden sich drei verschiedene Verfahren, das durchschnittliche Monatseinkommen einer Arbeitskraft der Firma zu berechnen. Verfahren Beschreibung Herleitung Ø Gehalt Wahrheit in Zahlen There are three kinds of lies: lies, damned lies, and statistics. 12 Benjamin Disraeli Zahlen umgibt eine technische, unangreifbare Aura. Sie wirken objektiv, selbst wenn sie es nicht sind. Dieses vermeintlich objektive Wesen der Zahl färbt auf die Aussage ab, welche durch die Zahl getroffen wird. Eine Tatsache lässt sich mit entsprechender Sachkenntnis durch Manipulation der Zahlen, welche diese abbilden, nahezu beliebig verändern. Die entstandenen Zahlen wirken objektiv und stichhaltig. Zahlen, die durch statistische Methoden erzeugt werden, lassen sich aufgrund ihrer komplexen, undurchsichtigen Herleitung besonders gut manipulieren. Ein sehr einfaches Beispiel hierfür ist die Verwendung von verschiedenen Durchschnittswerten für den gleichen Datensatz. Für welchen Wert sich ein Statistiker entscheidet, hängt stark von der Aussage ab, die er mit dem Wert treffen will. Es wird eine hypothetische Firma betrachtet, welche das monatliche Durchschnittseinkommen der Belegschaft veröffentlichen möchte. Das Personal der Firma setzt sich wie folgt zusammen: Arithmetisches Mittel Median Modus Die Summe aller Werte wird durch die Anzahl der Werte geteilt Die Zahl, welche die kleiner Hälfte von der größeren Hälfte des Datensatzes trennt Die Zahl, welche am meisten im Datensatz auftaucht / 7 = = = Tätigkeit Putzkraft einfache Arbeitskraft #1 einfache Arbeitskraft #2 Mechaniker Programmierer Projektmananger Geschäftsleitung monatlicher Verdienst Will man einen möglichst hohen Betrag erzeugen, beispielsweise wenn die Firma ein Stellenangebot in einer Zeitung unter Angabe des durchschnittlichen, monatlichen Verdienstes aufgibt, so würde man sich für das Arithmetische Mittel als Durchschnittswert entscheiden. In diesem Fall wären dies Wird für einen anderen Zweck ein möglichst niedriger Wert benötigt, so bietet sich der Modus an. Mit diesem lässt sich ein durchschnittliches Monatseinkommen mit angeben. Anhand dieses Beispiels lässt sich erkennen, dass Durchschnittswerte fragwürdig sind, solange ihre Herleitung nicht offenliegt Huff, Darrell: How to lie with statistics, 1993, Das Zität wurde lange Zeit Benjamin Disraeli zugeschrieben, der eigentlicher Verfasser ist jedoch unbekannt. Die Realität lässt sich auch ohne Vorsatz mit der Berechnung von Durchschnittswerten verzerren, was durch ein etwas komplexeres Beispiel verdeutlicht wird. 15 Im Vereinigten Königreich wird die durchschnittliche Dauer einer Schwangerschaft mit 280 Tagen angegeben. Entbindungstermine werden Aufgrund dieser Dauer festgelegt. In diesem Zusammenhang sind zwei Tatsachen relevant: Nummer eins ist, dass manche Frauen früher als der Durchschnitt entbinden. Nummer zwei, dass spätestens 14 Tage, nachdem der veranschlagte Termin überschritten wurde, eine Entbindung erzwungen wird. 13 Vgl.»Comparison of mean, median and mode«laut Wikipedia, en.wikipedia.org/wiki/mode_%2 8statistics%29#Comparison_of_ mean.2c_median_and_mode, Stand: , Die Zahlenwerte wurden im Sinne der Arbeit angepasst. 14 Vgl. Huff, Darrell: How to lie with statistics, 1993, S Vgl. Blastland, Michael; Dilnot, Andrew: The Tiger That Isn t: Seeing Through a World of Numbers, 2008, S

6 Die Krux ist Folgende: Die durchschnittliche Dauer einer Schwangerschaft basiert auf Zahlen aus der medizinischen Praxis und die gleiche Praxis erzwingt eine Entbindung spätestens 14 Tage nach Überschreiten der durchschnittlichen Schwangerschaftsdauer. Die durchschnittliche Dauer selbst ist Teil der Berechnung der durchschnittlichen Dauer. Frühgeburten vermindern die durchschnittliche Schwangerschaftsdauer, Spätgeburten würde sie erhöhen, fließen aber nicht mit ein, weil eine Entbindung erzwungen wird. Der berechnete Wert von 280 Tagen ist also niedriger als der Tatsächliche. Laut einer aktuellen Studie aus Schweden liegt die mittlere Dauer einer Schwangerschaft bei 281 Tagen. Der Apfel kostet 2,0 1,7 / 100 g Der Apfel ist Der Apfel hat einen Umfang von einen Durchmesser einen Radius von ein Volumen von eine Oberfläche von eine Dichte von 120,0 g schwer 23,7 cm 7,3 cm 3,7 cm 205,7 cm³ 168,4 cm² 0,6 g /cm³ Die vorsätzliche Veränderung der Wahrheit, beziehungsweise der Realität, durch die Veränderung der Zahlen, die sie repräsentieren, ist ein mächtiges Werkzeug bei der Durchsetzung von Interessen oder der Verschleierung von Unregelmäßigkeiten. Aber auch ohne Vorsatz und statistische Methoden wird die Realität durch ihre Formulierung in Zahlen verzerrt. Realität in Zahlen Ein Gegenstand erscheint uns nicht gleich groß, wenn wir ihn in der Nähe und wenn wir ihn in der Ferne sehen. Und er erscheint uns gerade, wenn wir ihn außerhalb des Wassers, und gekrümmt, wenn wir ihn im Wasser sehen. Wir sind vielen solcher Sinnestäuschungen ausgesetzt. Das beste Mittel dagegen ist das Messen, Zählen und Wägen. Dadurch wird die Herrschaft der Sinne über uns beseitigt. Wir richten uns nicht mehr nach dem sinnlichen Eindruck der Größe, der Zahl, des Gewichts und er Gegenstände, sondern berechnen, messen und wägen sie. Daher ist der Teil, der sich auf das Messen und Berechnen verlässt, die edelste Kraft unserer Seele. 16 Sokrates nach Platon Die Abbildung der Realität in Zahlen hat viele Stärken, eine ist die bereits erwähnte Vergleichbarkeit. Um diese zu erhalten, vereinfacht man Gegenstände beziehungsweise Sachverhalte auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner. Diese absolute Vergleichbarkeit induziert aber auch eine große Schwäche. Der Vorgang der Verallgemeinerung zwingt die Realität in eine Form, die ihr nicht entspricht. Diese Form, auch Einheit genannt, kann nur einen winzigen Bruchteil der realen Gestalt des Gegenstands beziehungsweise des Sachverhaltes erfassen. 17 Diese Liste beschreibt einen Apfel äußerst dürftig. Selbst die Summe aller bekannten, quantifizierbaren Eigenschaften eines Apfels würde keinen Apfel ergeben. Dies scheint in der Natur der Repräsentation von Realität durch Zahlen zu liegen. Wie zuvor beschrieben, neigen wir Menschen zu einer Art Zahlengläubigkeit. Die Beschreibung einer Sache mit Hilfe von Zahlen gibt diese in unseren Augen weitaus zuverlässiger wieder, als die Beschreibung mit Worten. Sinnliche Qualitäten werden als Behinderung, als Verschleierung des rationalen, klaren Blickes auf die Sache verstanden. Wir vergessen dabei, dass wir nicht alle Eigenschaften einer Sache quantifizieren können, da uns nicht alle Eigenschaften dieser Sache bekannt sind, oder aber ein Merkmal ein zu großes Spektrum an Zuständen aufweist. Wie würde man zum Beispiel den Geschmack des Apfels quantitativ erfassen? Ein Ansatz wäre, dass man mit Angabe des Säuregehaltes und des Zuckergehaltes in Zahlen ausdrücken könnte, ob der Apfel tendenziell eher süß oder sauer ist. Ob der Geschmack aber dann tatsächlich der Zahlenangabe entsprechen wird, ist fraglich, da der Geschmack des Apfels von den Vorlieben oder besser gesagt vom Geschmack desjenigen beurteilt wird, der den Apfel isst. Die Vielfalt und Komplexität der sinnlichen Wahrnehmung übertrifft die Ausdrucksmöglichkeiten von Zahlen bei weitem. Zur Erklärung wird noch einmal auf das Apfel-Beispiel zurückgegriffen. Der Apfel soll einer hypothetischen Person, die nicht weiß, was ein Apfel ist, beschrieben werden. Dabei darf nur auf die quantifizierbaren Merkmale des Apfels zurückgegriffen werden. Wie sähe also dieser Apfel aus (wir benutzen die berechneten Zahlen aus der Einleitung zum Kapitel Zahlen & Daten)? 16 Haustein, Heinz-Dieter: Quellen der Messkunst. Zu Maß und Zahl, Geld und Gewicht, 2004, S Vgl. Blastland, Michael; Dilnot, Andrew: The Tiger That Isn t: Seeing Through a World of Numbers, 2008, S

7 Daten Our ability to generate and acquire data has by far outpaced our ability to make sense of that data. 18 Daten sind Werte, die im Rahmen von Messungen, statistischen Methoden oder ähnlichen Verfahren erhoben werden. In der elektronischen Datenverarbeitung werden Daten als elektronisch gespeicherte Zeichen, Angaben und Informationen verstanden. 19 Wir erzeugen Daten bei der Arbeit am Rechner. Sie können alphanumerisch (Buchstaben, Ziffern, Sonderzeichen, ) und numerisch (Zahlen) vorliegen, wobei Erstere im wesentlichen qualitative Merkmale einer Sache wiedergeben, im Falle des Apfels wäre dies zum Beispiel die Apfelsorte wie Boskop oder Granny Smith. Numerische Daten beschreiben quantitative Eigenschaften. Am Beispiel des Apfels wären das sein Preis oder sein Gewicht. Die Zusammenfassung von Daten, die sich aufeinander beziehen, wird Datensatz genannt. Laut einer Studie aus dem Jahr 2011 verdoppelt sich die Menge an weltweit erzeugten, digitalen Daten alle zwei Jahre wurden 1,8 Zettabytes an Daten erstellt und kopiert. Das bedeutet, dass jeder einzelne Einwohner der Vereinigten Staaten Jahre lang drei Tweets in der Minute absetzen müsste, um eine äquivalente Datenmenge zu erzeugen. 20 Diese immer größer werdenden Datenmengen werden als Big Data bezeichnet. Ein Datenstrom aus Informationen von und über Smartphones, Kameras, Rechner, automatisierten Logistik- und Überwachungssystemen, industriellen Anlagen und tausenden weiteren Quellen fließt mit Informationen, die wir bewusst selbst über uns erzeugen und online stellen wie zum Beispiel Tweets, Likes, Posts, Anzeigen, Jogging-Laufzeiten, Suchanfragen oder Partnerinseraten zusammen. 21 In dieser unüberschaubaren Menge an Daten liegt für verschiedenste Zwecke relevantes Wissen verborgen. Mit modernen, statistischen Auswertungen, auch Data-Mining genannt, versucht man, dieses Wissen zu extrahieren. Angewandte Mathematik, also der Umgang mit Zahlen, ist der einzige Weg, um mit Informationen in der Größenordnung von Big Data umgehen zu können. Herkömmliche Theorien und Modelle über menschliches Verhalten, Linguistik, Soziologie und Psychologie haben keine Gültigkeit mehr. So hat Google den Markt für nutzerspezifische Werbung mit angewandter Mathematik, und nicht mit Wissen über Werbung, erobert. 22 Eine Flut von Daten beschreibt unsere Welt gleichzeitig auch als unüberschaubare Masse von Zahlen. Um dieser Masse Wissen und Erkenntnisse zu entlocken sind wir auf Hilfsmittel wie Datenvisualisierungen angewiesen. 18 Schardt, Johannes: Data flow 2 : visualizing information in graphic design, 2010, S. 29, Zitat stammt von Manuel Lima (visualcomplexity.com). Es ist einem Interview entnommen, welches von Johannes Schardt geführt wurde. 19 Vgl. Daten laut Duden, duden.de/rechtschreibung/daten, Stand: Vgl. McGaughey, Katryn: Datenwachstum verdoppelt sich alle zwei Jahre, press/2011/ htm, Stand: Vgl. Fischermann, Thomas; Hamann, Götz: Big Data: Wer hebt das Datengold?, Stand: Vgl. Anderson, Chris: The End of Theory: The Data Deluge Makes the Scientific Method Obsolete, Stand: Datenvisualisierungen Datenvisualisierungen übersetzen Zahlen in Grafiken. Als Vermittler von Informationen werden sie immer bedeutender und lassen uns die Datenflut des Informationszeitalters zumindest teilweise bewältigen. Sie bereiten Daten visuell auf und machen sie für den Einzelnen nutzbar, sei es im professionellen beziehungsweise beruflichen Kontext oder zur schlichten Unterhaltung. Komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge lassen sich sprachlich oder logisch formuliert manchmal nur schwer verstehen, vor allem für den Laien. Die Übersetzung in ein visuelles, einfacher zu erfassendes Medium erleichtert jedoch den Zugang. Dabei werden diffuse, in Zahlen verschlüsselte Informationen klar und verständlich vor dem Betrachter ausgebreitet. Die Erscheinungsformen von Datenvisualisierung sind zahlreich. Manche funktionieren besonders gut, weil sie seit langem als grafische Repräsentationen von Zahlen in unserer Kultur verankert sind. Dazu zählen zum Beispiel Tortendiagramme, Liniendiagramme und Säulendiagramme. Andere Formen sind gewöhnungsbedürftiger, weil sie erst in jüngerer Zeit entwickelt und noch nicht im kulturellen Gedächtnis der Allgemeinheit angekommen sind (zum Beispiel Flow- und Graphendiagramme). Die Möglichkeiten der Darstellung von Daten sind theoretisch unendlich. Für welche Gestalt man sich entscheidet, ist von der Aussage der zugrundeliegenden Zahlen, von deren gestalterischer Interpretation und nicht zuletzt von den Anforderungen an die Visualisierung abhängig. All diesen verschiedenen Visualisierungsformen ist gemein, dass sie die Eigenschaften der zugrundliegenden Zahlen übernehmen. Zum Einen wird das objektive Wesen der Zahl zum objektiven Wesen der Visualisierung. Zum Anderen wird nur ein winziger Bruchteil der messbaren Realität des Sachverhaltes in der Visualisierung wiedergegeben. Visualisierungen sind immer Darstellungen von Zahlen, welche einen Umstand beschreiben, und nicht die Darstellung des Umstandes selbst. Der Betrachter blickt durch die Grafiken auf Zahlen und nicht auf den Sachverhalt, was für große Distanz zwischen ihm und der visualisierten Realität sorgt. Die Zahlen stehen wie ein Filter zwischen Gegebenheit und Visualisierung. Die sinnliche Komplexität der Realität kann nicht angemessen ausgedrückt werden. Zum Schluss ist noch hinzuzufügen, dass, wenn im Laufe der weiteren Arbeit von Visualisierungen gesprochen wird, immer Datenvisualisierungen gemeint sind

8 Die praktische Arbeit In diesem Abschnitten werden die einzelnen, konzeptionellen Bestandteile meiner Arbeit genauer beschrieben und tiefer auf deren Hintergrund und Bedeutung eingegangen. Darauf folgt die Dokumentation des Entstehungsprozesses und der Stand der finalen Umsetzung zum Drucktermin. Das Konzept In der Hinführung wurden Eigenschaften von Zahlen und Visualisierungen, die für meine praktische Arbeit relevant sind, herausgestellt. Zahlen werden erzeugt, um Vergleichbarkeit und Sicherheit zu erlangen. Die Wahrheit lässt sich mit ihrer Hilfe unmerklich und schwer nachweisbar manipulieren. Sie Vereinfachen und geben nur einen Bruchteil unserer Realität wieder. In der Informationsgesellschaft speichern Zahlen in Form von Daten unfassbare Mengen an Informationen, Zusammenhängen und Wissen. Zahlen abstrahieren also unsere Welt und formen ein Abbild, dass uns paradoxerweise weitaus konkreter und verlässlicher erscheint als die Realität. Sie beseitigen die willkürliche Herrschaft der subjektiven Wahrnehmung und genießen dabei tiefstes Vertrauen. Zahlen in Form von Visualisierungen erben diese Eigenschaften. Dabei verhindert die Zahl als ausschnitthafte, objektive Abbildung der Realität den sinnlichen, subjektiven Zugang zum realen Sachverhalt. Der praktische Teil der Arbeit konfrontiert den Betrachter mit dieser Beschaffenheit von Zahlen. Dies geschieht durch einen Apparat, der Zahlen visualisiert. Dabei wird der Zuschauer aktiv in den Vorgang eingebunden er wird vom Beobachter zum Teilnehmer. Das Gerät formt ihn vom Betrachter einer Zahl zu dieser Zahl selbst, er wird vom Informierten zur Information

9 Die Optionen, eine Zahl zu visualisieren, sind zahlreich. Man entscheidet sich für eine der Möglichkeiten und formuliert die Zahl in die entsprechende grafische Form um (Abb. 01). Die Arbeit betrachtet diesen Vorgang von einer anderen Seite. Zahlen, welche verschiedenste Gegebenheiten abbilden, werden durch nur eine Visualisierungsform wiedergegeben. Das verweist auf die Vereinfachung, Homogenisierung und Verfremdung von verschiedensten Sachverhalten durch deren Formulierung und Wiedergabe in Zahlenform (Abb. 02) ,21 5, ,01 0,51 1, Abb. 02 Der Betrachter ist wesentlicher Teil der Arbeit. Ihm wird die Möglichkeit gegeben, vor Ort Zahlen über sich zu erzeugen. Diese Zahlen werden in Echtzeit visualisiert und stehen in enger Beziehung mit Abbildungen von Zahlen, die andere Betrachter, Personen und Sachverhalte beschreiben. Die räumliche Nähe zwischen den einheitlichen Visualisierungen soll im Betrachter das Gefühl erzeugen, mit allen visualisierten Ereignissen und Personen auf eine Art metaphysische Weise verbunden zu sein, also an ihnen teilzuhaben (Abb. 03). 0,0001 0,002 0, ,0 2,0 5,0 7,5 9,1 9,25 Abb. 01 Abb

10 Die Zahlen Zahlen sind die Grundlage jeder Datenvisualisierung und somit auch die Grundlage dieser Arbeit. Zahlen, welche Vorgänge in der Welt beschreiben und Zahlen, welche den Betrachter der Arbeit beschreiben, werden dabei in unmittelbare Beziehung gesetzt. Die Zahlen beziehungsweise die Daten, welche Vorgänge in der Welt beschreiben, werden direkt aus dem Netz gestreamt. Dabei ist größtmögliche Diversität bei der Auswahl der Quellen notwendig (Pegelstände von Gewässern, Aktienkurse, Bevölkerungsentwicklungen, ). Um diese Entscheidung näher zu erläutern, wird noch einmal auf Big Data zurückgegriffen. Die schiere Masse an Informationen ermöglicht neue Möglichkeiten der Wissensgewinnung und könnte zum Beispiel die gängige, wissenschaftliche Praxis grundlegend verändern. Modelle sind in der wissenschaftlichen Praxis von großer Bedeutung. Sie bilden unsere Welt stark vereinfacht nach einer Theorie ab und werden in Experimenten bestätigt, weiterentwickelt oder verworfen. Man versucht hypothetische, verbindende Mechanismen zwischen zwei Sachverhalten durch Versuche zu bestätigen. Daten ohne spezifischen Zweck sind in diesen Modellen nutzlos. Korrelationen wird keinerlei Bedeutung beigemessen. Die Verfügbarkeit und Auswertung von unvorstellbar großen Datenmengen stellt diese Praxis (Hypothese Modell Test) jedoch in Frage. Man kann Big Data analysieren, ohne Hypothesen darüber machen zu müssen, was sie aussagt und ohne auf Modelle angewiesen zu sein. Supercomputer und hochentwickelte, statistische Algorithmen finden Muster und mit ihnen Zusammenhänge in Bereichen, die der gegenwärtigen wissenschaftlichen Praxis nicht zugänglich sind. Kausalität wird durch Korrelation ersetzt. Langfristig könnte dies das Ende des mechanistischen Weltbildes bedeuten, in dem die Vorstellung vorherrscht, dass jede Wirkung sich auf eine ganz klare Ursache zurückführen lassen muss. 23 In Big Data liegen also theoretisch Zusammenhänge verborgen, die in manchen Fällen metaphysischen Charakter haben und sich in Form von Mustern äußern. Als Gestalter gehe ich auf die Suche nach diesen Mustern, beziehungsweise lasse den Betrachter auf die Suche gehen. Big Data stellt einen Teil der Zahlen, der andere Teil wird vom Betrachter vor Ort durch Messung seiner aktuelle Pulsfrequenz erzeugt. Beide Teile werden in dieser Arbeit zu einem Ganzen. Der Betrachter soll sich zwischen Zahlen, die ihn beschreiben, und Zahlen, welche die Welt beschreiben, wieder finden. Das Messen der Pulsfrequenz verdient besondere Aufmerksamkeit, denn im Rahmen dieser Arbeit verbindet es den Betrachter mit den Sachverhalten. Seit jeher spielt die Messung des Pulses eine zentrale Rolle in der Medizin. Viele Herz- und Kreislaufkrankheiten werden über die Analyse des Herzschlages diagnostiziert. 23 Vgl. Anderson Chris: The End of Theory: The Data Deluge Makes the Scientific Method Obsolete, Stand: Abgesehen davon und auch gerade deswegen hat der menschliche Herzschlag große symbolische Bedeutung. Wir teilen das Herz als lebenswichtiges Kraftwerk des Körpers und dessen Herzschlag als Zeichen des Lebens mit allen höher entwickelten Lebensformen auf diesem Planeten. Unseren Herzschlag nehmen wir nach großer Aufregung oder Anstrengung aber auch in Momenten großer Ruhe und Konzentration bewusst wahr. Der Herzschlag anderer Menschen ist in Momenten größter körperlicher Nähe fühlbar. Er äußert sich am und im menschlichen Körper in vielen, zarten, kaum wahrnehmbaren Formen. Als leises Rauschen oder Pochen in den Ohren, als sprichwörtliches Klopfen in der Brust, als Heben und Senken der Haut seitlich am Hals oder der Innenseite des Handgelenkes und fühlbar als an- und abschwellender Druck beim vorsichtigen Betasten dieser Stellen. In all diesen Formen findet sich das charakteristische Muster des Herzschlages wieder. Das rhythmische Zusammenziehen und Entspannen des Herzens äußerst sich als ein Impuls, eine kurze Pause, ein weiterer Impuls und eine längere Pause. Diese Sequenz beginnt mit dem Leben eines Kindes im Mutterleib, folgt einer sich unzählige Male wiederholenden Schleife und endet mit dem Tod. Wenn man die Aktivität des menschlichen Herzens misst, so vermisst man also ein Symbol des Lebens. Man erzeugt Zahlen, die das Leben abbilden. Das symbolische Gewicht dieser Daten geht weit über die Bedeutung von Zahlen hinaus, die unser digitales Leben beschreiben (Likes, Follower, ReTweets, ). Eine Arbeit, die sich mit dem Verhältnis zwischen statistischen Zahlen und dem Betrachter als Teil dieser Zahlen auseinandersetzt, ist die Installation Pi des kanadischen Künstlers Ken Lum. Man findet sie in der Wiener Karlsplatzpassage zwischen den Treppen zur U-Bahn und dem Ausgang beim Secessionsgebäude (Abb. 04). Die Installation inszeniert die Kreiszahl Pi und statistische Daten, die 16 Sachverhalte abbilden und in Echtzeit aktualisiert werden (Rüstungsausgaben seit Jahresanfang in Euro weltweit, Tage bis zur Wiederbewohnbarkeit von Tschernobyl, Verzehrte Schnitzel seit Jahresbeginn in Wien, Landminenopfer seit Jahresanfang, Entliehene Bücher seit Jahresanfang, Verliebte in Wien im Moment, Unterernährte Kinder weltweit, ). Jeder Sachverhalt ist in Form einer statischen Beschreibung und eines dynamischen Displays, auf dem der aktuelle Zahlenwert zu sehen ist, zugänglich (Abb nächste Seite). Dabei ist sowohl der beschreibende Text als auch das Zifferndisplay in einen Spiegel eingelassen, in dem sich der Besucher beim Betrachten der Zahlen selbst sieht (Abb nächste Seite). Der Besucher spiegelt sich in den Zahlen wieder und nimmt sich als Teil der verschiedensten Prozesse, die sie abbilden, war. Abb Lum, Ken: Pi (Detail), Die Kombination aus Text, dynamischem Zahlenmaterial und Spiegel wird vom Künstler als Factoid bezeichnet,

11 Die Kurven Die Abbildung des zeitlichen Verlaufs von Werten in Linien und Kurven spielt eine zentrale Rolle in dieser Arbeit. Im Folgenden soll ein grober Überblick über die Bedeutung und interdisziplinäre Verwendung von Linien und Kurven als Visualisierungs- und Ausdrucksform gegeben werden. Abschließend wird die Rolle der Kurve in meiner Arbeit erläutert. Wassily Kandinsky behandelt das Wesen der Linie beziehungsweise der Kurve in seinem Buch Punkt und Linie zu Fläche ausführlich. Nach ihm ist die Linie ein Punkt, der durch das Einwirken von verschiedenen, von außen kommenden Kräften, zur Linie wird. Er unterscheidet die Anwendung von einer Kraft und die Anwendung von zwei Kräfte, wobei er letztere Möglichkeit wiederum in abwechselnde oder gleichzeitige Wirkung der Kräfte einteilt. Die gebogene Linie oder auch Kurve entsteht aus dem gleichzeitigen Wirken von zwei Kräften. 24 Punkt Ruhe. Linie innerlich bewegte Spannung, aus der Bewegung entstanden. Die beiden Elemente Kreuzungen, Zusammenstellungen, die eine eigene «Sprache» bilden, die durch Worte nicht erreichbar ist. Das Ausschließen der «Zutaten», die den inneren Klang dieser Sprache dämpfen und verdunkeln, verleiht dem malerischen Ausdruck die höchste Knappheit und die höchste Präzision. Und die reine Form stellt sich dem lebendigen Inhalt zur Verfügung. 25 Abb Lum, Ken: Pi (Detail), Ein Teil der Installation Pi in der Wiener Karlsplatzpassage, 2006 Abb Lum, Ken: Pi (Detail), Passanten spiegeln sich in den Zahlen, 2006 Neben Kandinsky haben sich auch andere Künstler ausführlich mit den Möglichkeiten von Linien und Kurven auseinandergesetzt, wenn auch auf weniger theoretische Art und Weise. Im Zusammenhang mit Visualisierung sind der Computerkunstpionier Frieder Nake zu nennen, welcher sich in seinen Arbeiten ab 1963 ausführlich mit dem Ausdruck der automatisch gezeichneten Linie beschäftigte (Abb. 07 & Abb. 08). Dazu nutzte er vor allem anfangs einen Zuse Z64 Plotter. Die Künstlerin Hanne Darboven erfasste ihr Leben, Musik und Gedichte in raumfüllenden Diagrammen, welche aus berechneten Linien, Zahlen und Worten bestehen (Abb. 09 & Abb. 10). Abb Nake, Frieder: 13/9/65 Nr. 2 Klee, 1965 Abb Nake, Frieder: 13/9/65 Nr. 3 Zufälliger Polygonenzug, Vgl. Kandinsky, Wassily: Punkt und Linie zu Fläche, 1973, S Ebd., S. 128 Abb Darboven, Hanne: Wunschkonzert (Detail), 1984 Abb Darboven, Hanne: Wunschkonzert (Detail),

12 Das populäre Cover des Albums Unknown Pleasures der englischen Band Joy Divison wird von einem Liniendiagramm geprägt (Abb. 11 & Abb. 12). Dieses zeigt eine Visualisierung von Radioimpulsen des Pulsars CP 1919 (wird mittlerweile als PSR B bezeichnet) 26. Nach einer Idee des Schlagzeugers der Band, Stephen Morris, entnahm es der Grafiker Peter Saville einem Exemplar der Cambridge Encyclopedia of Astronomy (Abb. 13). Dabei invertierte er lediglich die Farben. 27 Der erste Versuch, die zeitliche Entwicklung von Werten mit Hilfe von Kurven wiederzugeben, wird auf das Jahr 950 datiert. 29 Das Diagramm zeigt die Positionen der Sonne, des Mondes und anderer Planeten im Laufe des Jahres (Abb. 14). Linien & Kurven sind wichtiger Bestandteile bei der Auswertung und Kommunikation von wissenschaftlicher Arbeit. Als Erster erkannte dies der Universalgelehrte Johann Heinrich Lambert (* 26. August 1728 in Mülhausen (Elsass) / 25. September 1777 in Berlin) und kombinierte Elemente einer Tabelle sowie Punkte und Linien zum wahrscheinlich ersten Liniendiagramm (Abb. 15). Bemerkenswert ist Abbildung 16, denn obwohl es sich um eine Tabelle handelt, und die Werte numerisch eingetragen sind, lässt sich die Kurve bereits erahnen. 30 Speziell in der Klimaforschung sind Beobachtungsmethoden und ihre Veranschaulichung aufgrund der fehlenden Fassbarkeit von Wetterereignissen eng verschränkt. Der sogenannte Hockey-Stick-Graph (Abb. 17), welcher den Temperaturverlauf auf der Oberfläche der Nordhalbkugel über die letzten tausend Jahre beschreibt, wurde dabei nicht nur zur klimatologischen Forschung verwendet, sondern prägte, nach seiner Publizierung 1998, auch die Kontroverse um den Klimawandel. 31 Hierbei wird deutlich, wie sehr die Abbildung in Kurven den Zugang zu einer Diskussion vereinfacht. Abb Die 1979 auf Factory Records erschienene LP Unknown Pleasures der Band Joy Division. Abb Das Liniendiagramm in der Cambridge Encyclopedia of Astronomy. Die unnatürliche Regelmässigkeit der Radioimpulse (präzise alle 1,337 Sekunden) wurde Anfangs als Zeichen außerirdischen Lebens gedeutet. 28 Abb Saville, Peter: Unknown Pleasures Cover (Detail), 1979 Abb Das erste, bekannte Liniendiagramm. 26 Vgl. PSR B laut Wikipedia, B1919%2B21, Stand: Vgl. Wozencroft, Jon: Icon I: Joy Division s Unknown Pleasures, Stand Vgl. PSR B laut Wikipedia, B1919%2B21, Stand: Vgl. Friendly, Michael Denis, Daniel J.: Milestones in the History of Thematic Cartography, Statistical Graphics, and Data Visualization, Stand: Vgl. ebd. 31 Vgl. Schneider, Dr. Birgit: Die Kurve als Evidenzerzeuger des klimatischen Wandels am Beispiel des Hockey-Stick-Graphen in: Harrasser, Karin (Hg.), Zeitschrift für Kulturwissenschaften: Sehnsucht nach Evidenz, 1/2009, S. 47 Abb Lambert, Johann Heinrich, Die Kurven zeigen Oberflächentemperaturen in Abhängigkeit von der geografischen Breite. Abb Lambert, Johann Heinrich Die Tabelle zeigt periodische Temperaturveränderungen im Boden. Abb Mann, Michael E.: Hockey-Stick-Graph, 1999, Die Farbe Rot bezeichnet Temperaturdaten, die mit einem Thermometer gemessen wurden. Blau gefärbt sind Daten, die Michael E. Mann mit Hilfe von Baumringen, Korallen, Eiskernen und historischen Angaben berechnet hat

13 Ein besonderer und sehr wichtiger Fall in der Technik ist die Verwendung der Linie als graphischer Zahlenausdruck. Das automatische Linienziehen (wie das auch bei meteorologischen Beobachtungen verwendet wird) ist eine präzise, graphische Darstellung der zuoder abnehmenden Kräfte. Diese Darstellung ermöglicht das Reduzieren der Zahlenverwendung auf das Minimum die Linie ersetzt teilweise die Zahl. Die entstehenden Abbildungen sind übersichtlich und auch dem Laien zugänglich. 32 In den angewandten Wissenschaften, vor allem in den Ingenieurwissenschaften, werden technische Prozesse mit Hilfe von Kurvendiagrammen überwacht und optimiert. 33 Kurven spielen auch eine zentrale Rolle bei der Sichtbarmachung von nicht wahrnehmbaren Vorgängen im menschlichen Körper und der darauf basierenden Diagnose von Krankheiten. Die EKG-Kurve ist das typische Beispiel (Abb. 18). 34 Abb Kanal-EKG mit unauffälligem Verlauf Abb Guggenheim, David: An Inconvenient Truth, 2006, Al Gore am Boden Abb Guggenheim, David: An Inconvenient Truth, 2006, Al Gore auf der Hebebühne In den Massenmedien werden Kurven und Liniendiagramme als Mittler von Zahlen, Aussagen aber auch von Emotionen immer relevanter. Gründe dafür sind das objektive Wesen von Zahlen und das große Gewicht von Argumenten, die von Zahlen gestützt werden. Al Gore inszeniert im Film An Inconvenient Truth (deutsch Eine unbequeme Wahrheit) ein nüchternes Liniendiagramm auf höchst dramatische Weise. Das Diagramm zeigt die Entwicklung von Temperatur und CO2-Konzentration in der antarktischen Luft im Laufe der letzten Jahre und wird hinter Al Gore auf eine gigantische Leinwand projiziert. Offensichtlich geht mit einer steigenden CO2-Kurve immer auch eine steigende Temperaturkurve einher. Am rechten Ende steigen beide Kurven so stark an, dass sie den oberen Rahmen der Projektionsfläche sprengen. Gore geht das gigantische Liniendiagramm von links nach rechts ab und erhebt sich am rechten Rand mit Hilfe einer Hebebühne zum höchsten Punkt der Kurve (Abb. 19 & Abb. 20). Er inszeniert den anormalen Verlauf unglaublich plastisch. 35 Etwas plumpere Versuche, die mathematische Anmutung von Liniendiagrammen mit Emotionen zu verknüpfen, führen mitunter zu fragwürdigen Ergebnissen (Abb. 21). Im London des Jahres 1786 veröffentlicht der Schotte William Playfair (* 22. September 1759 in Dundee, Schottland / 11. Februar 1823 in London) seinen Commercial and Political Atlas. Darin finden sich 43 Balken- und Liniendiagramme, die ökonomische Daten abbilden (Abb. 22). 36 Playfair gilt als Pionier der Datenvisualisierung, in seinen Diagrammen finden sich viele wesentliche Merkmale von modernen Infografiken wieder. Abb Das Liniendiagramm wird von Edward R. Tufte in seinem Buch Envisioning Information auf Seite 34 als Beispiel für Chartjunk genannt. 32 Kandinsky, Wassily: Punkt und Linie zu Fläche, 1973, S Weiter Informationen hierzu finden sich im nächsten Kapitel Der Kurvenschreiber. 34 Die Entwicklung der medizinischen Visualisierung in Form von Kurven und die Entwicklung der Geräte, welche diese Erzeugen, sind eng verschränkt. Aufgrund dessen wird auf die Rolle der Kurve in der Medizin im nächsten Abschnitt der Kurvenschreiber noch einmal näher eingegangen. 35 Vgl. Schneider, Dr. Birgit: Die Kurve als Evidenzerzeuger des klimatischen Wandels am Beispiel des Hockey-Stick-Graphen in: Harrasser, Karin (Hg.), Zeitschrift für Kulturwissenschaften: Sehnsucht nach Evidenz, 1/2009, S Vgl. Friendly, Michael Denis, Daniel J.: Milestones in the History of Thematic Cartography, Statistical Graphics, and Data Visualization, Stand: Abb Playfair, William: Das Liniendiagramm zeigt die englische Handelsbilanz mit Dänemark/Norwegen von ,

14 Auch heute spielt die Darstellung von Werten als Kurven im ökonomischen Umfeld eine wichtige Rolle, zum Beispiel bei der technischen Analyse von Aktientrends veröffentlichten die beiden amerikanischen Ökonomen Robert D. Edwards und John Magee ihr Buch Technical Analysis of Stock Trends. Darin widmen sie sich unter anderem der Beurteilung und Voraussage von Aktientrends mit Hilfe von Kurven. Edwards und Magee beschreiben typische Muster und Figuren im Kurvenverlauf mit Namen wie head and shoulders (Abb. 23), flag (Abb. 24) oder double bottom (Abb. 25). 37 Abb head and shoulders Pattern Edward R. Tufte stellte 2006 in seinem Buch Beautiful Evidence Sparklines vor (Abb. 26). Er bezeichnet sie als Datawords datenreiche, schlicht gestaltete Grafiken in Wortgröße, die in Zusammenhang mit Wörtern und / oder Zahlen in ihrer unmittelbaren Umgebung stehen. 38 Sie funktionieren in der Größenordung von normalem Fließtext und zeichnen den zeitlichen Verlauf eines Wertes nach, wobei sie ohne Skale auskommen. 39 Vor allem in Tabellen erleichtern sie die Differenzierung und Auswertung von dichten, numerischen Informationen wie sie bei der Auflistung von Aktienkursen vorkommen. 40 Abb flag Pattern Abb hier geben Sparklines eine Überblick über die Entwicklung von verschiedenen, für nordamerikanische Fluglinien relevante, Kennzahlen Die Abbildung der zeitlichen Entwicklung eines Wertes ist die häufigste Form der Visualisierung. Eine Dimension bewegt sich an einer Zeitachse voran. Dies erscheint dem Betrachter natürlich und lässt ihn die Visualisierung einfach und sehr schnell interpretieren. 41 Aufgrund der leichten Zugänglichkeit, der Vielseitigkeit und seiner langen Geschichte ist das Liniendiagramm tief im kulturellen Gedächtnis der westlichen Welt verankert. Unsere Art, Kurvenverläufe zu verstehen, folgt physikalischen Gesetzen und Ereignissen. Wir nehmen sie als steigend, fallend oder gleichbleibend wahr und ordnen dieses Merkmal dem visualisierten Sachverhalt zu. Auffällige Kurvenverläufe werden als Höhenflug oder Absturz bezeichnet, die Kurvenlandschaft hat quasiphysikalische Eigenschaften. 42 Spricht man von der Darstellung von Werten in Kurven, so spricht man immer auch von der Darstellung der Normalität beziehungsweise der Abnormalität. Ohne eine Vorstellung davon zu haben, wann ein Wert tatsächlich abnormal ist, empfinden wir ihn als abnormal wenn seine Kurve ein bekanntes Muster verlässt und / oder sich stetig abwärts entwickelt. 43 In diesem Zusammenhang ist ausserdem die Darstellung der Gaußschen Normalverteilung in Kurvenform als Darstellung von Normalität erwähnenswert (Abb. 27). Die reduzierte Art der Darstellung eines zeitlichen Verlaufes als Linie beziehungsweise Kurve lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Entwicklung des Wertes und nicht auf den Wert selbst. Die Kurve entsteht nach Kandisky aus dem gleichzeitigen Wirken von zwei Kräften und so ergibt sich auch das Liniendiagramm aus dem gleichzeitigen Wirken von zwei Kräften. 37 Vgl. Edwards, Robert D., Magee, John: Technical analysis of stock trends, Vgl. Tufte, Edward R.: Beautiful evidence, 2007, Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. Tufte, Edward R.: The visual display of quantitative information, 1992, S Vgl. Link, Jürgen: Das»normalistische«Subjekt und seine Kurven: Zur symbolischen Visualisierung orientierender Daten in: Gugerli, David (Hg.), Ganz normale Bilder: historische Beiträge zur visuellen Herstellung von Selbstverständlichkeit, 2002, S Vgl. ebd., S. 110 Abb double bottom Pattern Eine Kraft ist die Zeit, sie bewegt sich in ihrem Fortschreiten horizontal von links nach rechts. Die andere Kraft wirkt vertikal von oben oder unten und ergibt sich aus der Summe aller Kräfte, die an einem bestimmten Zeitpunkt auf einen Sachverhalt gewirkt haben. Der Sachverhalt verändert sich unter dem Einfluss von verschiedensten Kräften und mit ihm fällt und steigt die Kurve, die ihn abbildet. Die Kurve zeigt Werte, aber vor allem symbolisiert sie Kräfte, die auf den visualisierten Sachverhalt wirken. Die Kurve der zeitlichen Entwicklung des Aktienpreises einer Firma gibt also nicht nur historische und den aktuellen Wert der Aktie wieder sondern auch Ereignisse beziehungsweise Kräfte, welche den Wert der Aktie im Laufe der Zeit beeinflusst haben und beeinflussen. Zusammenhänge zwischen dem Wert der Aktie und auf ihn einwirkende Kräfte können eindeutig sein, wie die Veröffentlichung eines Geschäftsberichts, oder aber auch weniger klar wie zum Beispiel Mondphasen (Abb. 28). 44 Abb Die Abbildung der Gaußschen Normalverteilung als Kurve Abb Das Diagramm zeigt Mondphasen (blaue gepunktete Linie) sowie die durchschnittliche Anzahl gehandelter Aktien (Balken) tageweise über einen Monat hinweg. 44 Vgl. Yuan, Kathy u.a.: Are investors moonstruck? Lunar phases and stock returns, edu/b/busadwp/images/b/2/0/ b pdf, Stand:

15 Der kanadische Ökonom Gregor Smith fand 2006 eine erstaunliche Ähnlichkeit zwischen der Visualisierung von Japans Phillips Kurve (welche den Zusammenhang zwischen Preisen und Arbeitslosigkeit in einem Land beschreibt) und der geografischen Form von Japan (Abb. 29 & Abb. 30). 45 Zusammenhänge wie in den Abbildungen 29 und 30 sind nicht kausal, obwohl die Formen korrelieren, viel mehr handelt es sich dabei um eine sogenannte Scheinkorrelation. Dieses Phänomen suggeriert Zusammenhänge, wo keine sind. Grundsätzlich wird gleichzeitiges, zeitliches Auftreten von Sachverhalten gerne als Ursache und Wirkung interpretiert. Es ist festzustellen, dass dieses Phänomen gehäuft bei der Betrachtung von Kurven auftritt. Das reizarme Umfeld lenkt den Blick des Betrachters auf die Kurve selbst. Man versucht, in ihr zu lesen, sucht nach Mustern und einer Aussage. Liegt eine zweite Kurve vor, so vergleicht man beide und zieht daraus Schlüsse. Ist eine genügend große Auswahl an Kurven vorhanden und die Möglichkeit des Vergleichs der Kurven untereinander gegeben, so werden sich unendlich viele Kombinationen und sehr viele Scheinkorrelationen finden. Die Arbeit wird dieses Phänomen nutzen, um den Betrachter für die Beziehungen zwischen sich, realen Sachverhalten und Visualisierungen zu sensibilisieren. Gleichzeitiges Auftreten schließt Kausalität nicht ein, aber auch nicht aus. Abb Smith, Gregor: Japans Philips Kurve, 2006 Der Kurvenschreiber Messschreiber (englisch Chart Recorder) werden seit langem zur Fixierung der zeitlichen Entwicklung von Messwerten benutzt. Ihre Aufgaben werden heute größtenteils von elektronischen Daten-Loggern und Computermonitoren übernommen. Der breiten Öffentlichkeit sind sie vor allem als Teil von älteren Lügendetektoren (Abb. 31) und Museen (Abb. 32) ein Begriff. James Watt (* 30. Januar 1736 in Greenock, England / 25. August 1819 in Heathfield) benutzte 1786 den sogenannten Watt Indicator zur Optimierung der Leistung seiner Dampfmaschinen (Abb. 33). Das selbstschreibende Messgerät zeichnete den aktuellen Druck und das aktuelle Volumen im Dampfzylinder der Maschine in ein Diagramm. Wenn das Gerät richtig eingesetzt wurde, konnte man von dessen Diagramm eine Reihe von potentiellen Problemen wie schlechte Ventileinstellung oder verengte Dampfröhren ablesen. Die Existenz des Watt Indicators war ein Geheimnis, das Watt wie seinen Augapfel hütete, da es ihm entscheidende Wettbewerbsvorteile sicherte. Erst 1822 drangen Informationen über das Gerät an die Öffentlichkeit. 46 Abb Ein sogenannter Thermohygrograph, wie er in Museen und zur Wetterbeobachtung eingesetzt wird. Temperatur und Luftfeuchtigkeit werden parallel erfasst. Jeder Wert, der öfter als einmal gemessen wurde, lässt sich auf eine Zeitleiste eintragen. Alles, was vom realen Sachverhalt übrig bleibt, ist die Kurve. Kurven, welche die Entwicklung der Oberflächentemperatur der Erde beschreiben, sind rein formal nicht von Kurven zu unterscheiden, welche die Entwicklung eines Kontostandes zeigen. Sie bewegen sich lediglich in verschiedene Richtungen. Diese starke Vereinfachung und Verallgemeinerung von Sachverhalten in Form von Zahlen und Kurven findet sich in dieser Arbeit ebenso. Abb Smith, Gregor: geografische Form Japans, 2006 Die Kombination aus der menschlichen Neigung, Muster beziehungsweise Korrelationen in verschiedenen Kurven zu finden und der starken Verallgemeinerung von Sachverhalten durch Abbildung in Kurven, vereinnahmt den Betrachter. Er findet Gemeinsamkeiten und Parallelen zwischen Kurven, die ihn selbst abbilden und Kurven, die einen Sachverhalt aus dem Weltgeschehen beschreiben. Dies verbindet ihn mit einer Gegebenheit, welche einen winzigen Ausschnitt der Welt beschreibt, kann einen didaktischen Effekt haben und führt ihm gleichzeitig die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen von Zahlen und Visualisierungen vor Augen. 45 Vgl. Smith, Gregor: Japan s Phillips Curve Looks Like Japan, qed.econ. queensu.ca/working_papers/papers/qed_wp_1083.pdfqed.econ. queensu.ca/working_papers/papers/qed_wp_1083.pdf., Stand: Vgl. Indicators, Stand: Abb Ein Lügendetektor, auch Polygraph, im Einsatz bei der amerikanischen Polizei (um 1950) Abb Der Watt Indicator 28 29

16 Der französische Universalgelehrte Étienne-Jules Marey (* 5. März 1830 in Beaune, Côte-d Or, Frankreich / 15. Mai 1904 in Paris) (Abb. 34) war ein Pionier bei der Entwicklung von selbstschreibenden Messgeräten und Kurvenschreibern. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war er in Frankreich als Erfinder, Physiologe sowie als Foto- und Visualisierungspionier aktiv. Vor allem seine Arbeit an der von ihm geprägten Méthode Graphique ist relevant. Abb Das Diagramm zeigt sphygmographisch gewonnene Pulsdruckkurven mit chronologischer Zuordnung der Herzaktionsphasen Während seiner Arbeit als Physiologe forschte Marey unter anderem an der, bis dahin unklaren, zeitlichen Beziehung zwischen Kontraktion und Relaxation des Herzmuskels und dem arteriellen Puls. Dazu mussten mehrere Messgeräte parallel und sehr sorgfältig beobachtet werden, was sich selbst für geschickteste Experimentatoren als unmöglich herausstellte. Mit Hilfe eines neuartigen Gerätes, eines sogenannten Polygraphen, gelang es Marey Herzaktivität und Puls parallel auf einer berußten Trommel aufzuzeichnen und den tatsächlichen zeitlichen Zusammenhang festzulegen (Abb. 35). 47 Diese Methode des (parallelen) Aufzeichnens von für das menschliche Auge nur schwer erfassbaren Vorgängen nannte er grafische Methode. Er war überzeugt davon, dass eine rein mechanische Registrierung von körperinternen, unsichtbaren Vorgängen diese unverzerrt einfängt und abbildet. 48 Die Phänomene schreiben sich sozusagen selbst ein. 49 Abb Marey, Étienne-Jules: Sphygmograph, der arterielle Pulsdruckkurven direkt am Handgelenk schreibt, 1876 Abb Étienne-Jules Marey um 1900 inmitten seiner Erfindungen 47 Vgl. Étienne-Jules Marey laut Wikipedia.de, wiki/%c3%89tienne-jules_marey, Stand: Vgl. de Chadarevian, Soraya: die»methode der Kurven«in der Physiologie zwischen 1850 und 1900 in Rheinberger, Hans-Jörg u.a. (Hg.), Die Experimentalisierung des Lebens: Experimentalsysteme in den biologischen Wissenschaften 1850/1950, 1993, S Vgl. ebd., S. 176 Abb Marey, Étienne-Jules: einfacher Myograph, der die Zuckungen von Froschmuskeln auf eine berußte Walze schreibt, 1875 Abb Marey, Étienne-Jules: Ein Apparat, der zur Eintragung aller geradlinigen Bewegungen dient,

17 Außerdem wollte er die Methode zu einer universell verständlichen Sprache entwickeln, ähnlich dem musikalischen Notationssystem, was ihm jedoch nicht gelang. 50 In jedem Fall machte die grafische Methode die damalige medizinische Praxis durchsichtiger, kontrollierbarer und kommunizierbar. 51 Außerdem wurde sie, da interdisziplinär anwendbar, von anderen Wissenschaften übernommen, um Phänomene festzuhalten, die jenseits der menschlichen Wahrnehmung liegen. So wie Watt mit seinem Indicator in das Innere von Dampfmaschinen blickte, so blickte Marey mit seinen Schreibern in das Innere seiner Patienten. Es kann festgehalten werden, dass die grafische Methode verschiedene, sinnliche Qualitäten und Energieformen ineinander transformiert und übersetzt. Sie will natürliche Phänomene mechanisch exakt registrieren und versucht sowohl menschliche Intervention als auch (damalige) konventionelle Kommunikationssysteme weitestgehend auszuschalten. 52 Ihre Absichten decken sich also teilweise mit den Anforderungen an moderne Visualisierungen. Abb Marey, Étienne-Jules: Ein Chronograph (wörtlich Zeitschreiber), der hundert Kurven pro Sekunde schreibt, 1875 Abb Marey, Étienne-Jules: Apparat zur Bestimmung des Herzvolumens während verschiedener Herzaktionsphasen, 1875 Bemerkenswert an Marey s Schreibern ist die völlig analoge Übersetzung von nicht wahrnehmbaren körperlichen Funktionen in eine grafische Form, wobei das Wort Übersetzung hier durchaus wörtlich zu nehmen ist. Daten als Informationsträger und Grundlage für eine Visualisierung werden von sensiblen, feinmechanischen Vorrichtungen ersetzt, welche die Signalübertragung, -verstärkung und -visualisierung übernehmen. Der Schreibkopf wird nicht von einer Zahl gehoben sondern von dem zu visualisierenden Vorgang selbst. 50 Vgl. de Chadarevian, Soraya: die»methode der Kurven«in der Physiologie zwischen 1850 und 1900 in Rheinberger, Hans-Jörg u.a. (Hg.), Die Experimentalisierung des Lebens: Experimentalsysteme in den biologischen Wissenschaften 1850/1950, 1993, S Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S. 172 Abb Marey, Étienne-Jules: Aufbau eines Experimentes zur Erfassung von Wellenbewegungen in Flüssigkeiten, 1875 Abb Marey, Étienne-Jules: Schreibvorrichtung mit 2 Führungsschienen, welche die Reibung vermindern sollen, 1876 Abb 43 - Marey, Étienne-Jules: Experimenteller Transmissionsmyograph zur Registrierung von Froschmuskelzuckungen, 1876 Abb Marey, Étienne-Jules: Pneumograph, der an der Brust getragen wird und zur Erfassung von Atembewegungen dient,

18 Der britische Künstler Tim Knowles hat in den Jahren 2005 / 2006 mehrere Arbeiten unter dem Titel Tree Drawings veröffentlicht. Bis zu fünfzig Stifte werden dabei an den Ästen von Bäumen befestigt. Weht der Wind, so streifen die Stifte über eine Leinwand und halten die Bewegung der Äste fest (Abb. 45 & Abb. 46). Abb Knowles, Tim: Tree Drawing - Hawthorn on Easel #1, Foot of Castle Crag, Borrowdale, 1876 Ein Weissdorn schreibt sich auf ein Blatt Papier ein Knowles bildet damit physikalische Effekte in der Natur ab. Das Besondere ist, wie bei Marey, das bei der Erzeugung der Visualisierung auf Zahlen verzichtet werden kann. Er benutzt keinen Sensor oder überträgt die Bewegung in Form von Zahlen zu einer Zeichenvorrichtung, sondern vermisst die Bewegung der Äste vor Ort direkt auf ein Blatt Papier. Die Realität wird auf poetische, naturnahe Weise in eine Form gezwungen. Der Baum als Linienschreiber zeichnet sich ganz im Sinne der Méthode Graphique selbst ein. Die mechanische Anmutung von Linienschreibern kontrastiert mit dem eigentlichen Akt des Schreibens, welcher ein sehr menschlicher ist. Die gefühlvolle, musische Handlung wird von einer Maschine übernommen. Dabei geht auch ein großer Teil der Subjektivität verloren, ein Linienschreiber hat keine Handschrift. Ein kleiner Teil bleibt jedoch, da man den Stift, seine Bewegungen und die Linie, welche er auf das unter ihm bewegte Papier schreibt, sehen und hören kann. Der Vorgang des Schreibens ist, im Gegensatz zum handelsüblichen Drucker, sinnlich unmittelbar zugänglich. Die statische, nicht umkehrbare Ausgabe der Werte auf das unter dem Stift wegfließende Papier versinnbildlicht den Fluss der Zeit in der realen Welt, aus welcher die visualisierten Zahlen entnommen wurden. Die Beziehung der Kurven untereinander sagt dem Betrachter, dass wir alle auf das gleiche Stück Papier geschrieben werden und in der selben Welt leben. Abb Knowles, Tim: Tree Drawing - Hawthorn on Easel #1, Foot of Castle Crag, Borrowdale, 2005 Das vom Weissdorn beschriebene Blatt 34 35

19 Prozess und Umsetzung Inspiriert wurde die Arbeit vor allem Anfangs von Trommelschreibern, wie sie in Musseen und bei meteorologischen Beobachtungen verwendet werden. Das Haarhygrometer auf den Abbildungen 47 und 48 ist handlich, robust und kommt ohne elektrische und elektronische Komponenten aus. Die aktuelle Luftfeuchtigkeit wird mit Hilfe von Pferdehaaren bestimmt (daher der Name), welche sich bei Feuchtigkeit zusammenziehen und bei Trockenheit dehnen. Diese Bewegung wird analog auf einen Schreibarm übertragen, der die Länge der Haare beziehungsweise die aktuelle Luftfeuchtigkeit auf einen Papierstreifen schreibt (nächste Seite Abb. 49 und 50). Das Papier wird auf einer Trommel befestigt, welche sich, nach dem Aufziehen eines Uhrwerks, in einer Woche genau einmal um 360 dreht. Abb Das Haarhygrometer in geschlossem Zustand. Man erkennt die Trommel mit dem aufgeklemmten Papierstreifen. Abb Im linken Bereich findet man den analoge Luftfeuchtigkeitssensor aus Pferdehaaren. Rechts erkennt man die Trommel, auf welcher der Papierstreifen angebracht wird. Das Uhrwerk befindet sich in der Trommel

20 Auf den Abbildungen werden Kurven, die verschiedenste Sachverhalte abbilden, in enge Beziehung gesetzt. Die Experimente bestätigten die Vermutung, das bei einer genügend großen Auswahl an Datensätzen und Kurven sich immer Korrelationen finden lassen. Abb. 51 Abb Messstreifen, auf welchem die im Laufe einer Woche gefallene Regenmenge erfasst wurde. Abb. 52 Abb. 53 Abb. 54 Abb. 55 Abb. 56 Abb Deteil des Messstreifens 38 39

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Die grundlegenden Gesetze der Physik sind Verallgemeinerungen (manchmal auch Extrapolationen) von hinreichend häufigen und zuverlässigen

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik)

Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik) Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik) Kapitel 1 Präsentations-Rhetorik Rudolf Göldner Version 2.1 23.02.2015 FolienPräsentationen Vorträge, die mit dem Vorführen von Bildern unterstützt

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Name des Coaching-Tools: Der Fragekompass Kurzbeschreibung:

Mehr

Zustandsänderungen. fest dick schön

Zustandsänderungen. fest dick schön Aufgabe 1: Zustandsänderungen Du hast schon vielerlei Erfahrungen mit dem lebensnotwendigen Wasser gemacht. In welchen Zustandsformen (Aggregatzuständen) ist dir Wasser bekannt? Kreuze an! fest dick schön

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Referent: Vadym Alyokhin Betreuer: Florian Deißenböck Übersicht Definition Einführung in die Messtheorie Meilensteine von Software-Metriken

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING

WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING 85% KAUF NACH VIDEO Rund 85 Prozent Ihrer potentiellen Kunden entscheiden sich eher für den Kauf eines Produktes,

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post 1 Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher Hans Mathias Kepplinger Senja Post In: Die Welt, 25. September 2007 - Dokumentation der verwandten Daten - 2 Tabelle 1: Gefährlichkeit des Klimawandels

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik 2. Tutorium Deskriptive Statistik Felix Klug SS 2011 Skalenniveus Weitere Beispiele für Skalenniveus (Entnommen aus Wiederholungsblatt 1.): Skalenniveu Nominalskala Ordinalskala Intervallskala Verhältnisskala

Mehr

Daten erfassen und darstellen

Daten erfassen und darstellen MAT 05-01 Leitidee: Daten und Zufall Daten erfassen und darstellen Thema im Buch: Meine Klasse und ich - Zahlenangaben sammeln und vergleichen Daten in Ur-, Strichlisten und Häufigkeitstabellen zusammenfassen.

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE?

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? In meiner Lieblingsszene des Films Mondsüchtig kommt der untreue Ehemann eines Abends spät nach Hause und Rose begrüßt ihn mit den Worten:

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und β-fehler? Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de

Mehr

Modul 1 STATISTIK Eine erste Einführung

Modul 1 STATISTIK Eine erste Einführung Kassel Modul 1 STATISTIK Eine erste Einführung 2009 Alphadi - www.alphadi.de Copyright Die Informa@onen in diesem Produkt werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht. Warennamen

Mehr

Inhalt Software-Metriken Software-Metriken mit Together FindBugs. Software-Metriken. Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer

Inhalt Software-Metriken Software-Metriken mit Together FindBugs. Software-Metriken. Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer Lill, Meitner, Föhrweiser, Spisländer FAU Erlangen-Nürnberg Software-Metriken 1 / 24 Software-Metriken Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Brigitte Ernst, Benedikt Rüdiger, Ruben Held und Lena Winkler bilden zusammen Ernst & Ruediger, eine Gruppe, die sich gerne mit Daten befasst und in

Brigitte Ernst, Benedikt Rüdiger, Ruben Held und Lena Winkler bilden zusammen Ernst & Ruediger, eine Gruppe, die sich gerne mit Daten befasst und in Brigitte Ernst, Benedikt Rüdiger, Ruben Held und Lena Winkler bilden zusammen Ernst & Ruediger, eine Gruppe, die sich gerne mit Daten befasst und in «sich und Anderen interessiert ist». Dies ist die Dokumentation

Mehr

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Junge Kinder fassen Mathematik an Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Fortbildung für Tagespflegepersonen 12. April 2014 Konzept der Mathematik Brückenpfeiler Mathe-Kings Nancy Hoenisch, Elisabeth

Mehr

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen Teil 1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben der Einführungsphase Kontext und Leitideen sfelder, liche Schwerpunkte Physik im Straßenverkehr Mechanik Physik und Sport Kräfte und Bewegungen

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

Managementberichte verständlich gestalten

Managementberichte verständlich gestalten 2.06 Business Intelligence Managementberichte verständlich gestalten Rolf Hichert Managementberichte in Form von Statusübersichten oder Entscheidungsvorlagen sind wichtige Medien für die Vermittlung der

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828 Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.08.2004 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Physik im Studium. Physik I - IV. Theoretische Vorlesungen. Praktika. Vorlesungen für Fortgeschrittene. Praktika für Fortgeschrittene

Physik im Studium. Physik I - IV. Theoretische Vorlesungen. Praktika. Vorlesungen für Fortgeschrittene. Praktika für Fortgeschrittene Physik im Studium Physik I - IV Übungen Theoretische Vorlesungen Praktika Vorlesungen für Fortgeschrittene Praktika für Fortgeschrittene Einführung in die Physik Teil I: Einführung: Philosophisches und

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Wirtschaftsrechnen. Leseprobe

Wirtschaftsrechnen. Leseprobe Wirtschaftsrechnen Kapitel 1 Darstellung von Größen 1.1 Größen im Koordinatensystem 1.2 Diagramme und Ihre Verwendung 1.2.1 Säulendiagramm 1.2.2 Balkendiagramm 1.2.3 Punktdiagramm (Streudiagramm) 1.2.4

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0 Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0??? Curt Ronniger 2007 Bei Neueinstieg in das Programm, sollte zunächst die Dokumentation XSelDoE10.pdf gelesen werden.

Mehr

Ausfälle von Windkraftanlagen

Ausfälle von Windkraftanlagen Ausfälle von Windkraftanlagen Dr. Patrick Bangert, algorithmica technologies GmbH Problemstellung Windkraftwerke fallen manchmal wegen diverser mechanischer Defekte aus und müssen entsprechend gewartet

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

Teil I: Deskriptive Statistik

Teil I: Deskriptive Statistik Teil I: Deskriptive Statistik 2 Grundbegriffe 2.1 Merkmal und Stichprobe 2.2 Skalenniveau von Merkmalen 2.3 Geordnete Stichproben und Ränge 2.1 Merkmal und Stichprobe An (geeignet ausgewählten) Untersuchungseinheiten

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Es gibt unterschiedliche Präsentationssoftware für unterschiedliche Betriebssysteme. Auf der sicheren Seite bist du, wenn du das Programmpaket OpenOffice verwendest.

Mehr

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale Fraktale 1 Einleitung : Um solche grafischen Gebilde handelt es sich in unserem mathematischen Referat Wir werden in möglichst nicht-mathematischer Sprache, also für jedermann zugänglich, beschreiben,

Mehr

Whitepaper. Managementberichte verständlich gestalten. Prof. Dr. Rolf Hichert. www.lucanet.com

Whitepaper. Managementberichte verständlich gestalten. Prof. Dr. Rolf Hichert. www.lucanet.com Whitepaper Managementberichte verständlich gestalten Prof. Dr. Rolf Hichert www.lucanet.com Managementberichte in Form von Monats- oder Projektreports sind wichtige Medien für die Vermittlung der von Führungskräften

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

2. Marke: die Macht im Hintergrund

2. Marke: die Macht im Hintergrund Was Sie in diesem Kapitel erwartet: Über die Frage, wie Marken wirken, wurde schon viel geschrieben. Eine völlig neue Perspektive auf diese Frage ergibt sich dank neuer Erkenntnisse der Neuropsychologie,

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung Einleitung Die Interpretation von Ausstrichen peripheren Bluts spielt eine große Rolle bei der Diagnose hämatologischer Krankheiten und stellt daher eine

Mehr

Kapitel 8 Text für eine Internetseite erstellen

Kapitel 8 Text für eine Internetseite erstellen Bilder und Schriften für das World Wide Web müssen anders produziert und aufbereitet werden als Bilder, die für die Ausgabe auf Ihrem Tintenstrahldrucker oder für die Weitergabe an eine Druckerei bestimmt

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)... 1 Allgemeines... 2 Informationen über Prognosen und das Anzeigen von Trends in Diagrammen... 3 AUSWÄHLEN DES PASSENDEN TRENDLINIETYPS

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 HINWEIS: Bei den Arbeiten mit Millimeterpapier, sowie den Arbeiten kann es auf Grund des sehr engen Linienmusters bei der Bildschirmdarstellung zu zusätzlichen

Mehr

Programmieren in JavaScript

Programmieren in JavaScript Lineare Programme 1. Euro a) Schreiben Sie ein Programm, dass Frankenbeträge in Euro umrechnet. Der Benutzer gibt dazu den aktuellen Kurs ein, worauf das Programm einige typische Werte (z.b. für Fr 10,

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen So erkennen Sie schneller, welche Keywords performen und welche nicht Von Tobias Kiessling Internet-Shop Besitzer sind darauf angewiesen, effizient Traffic

Mehr

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE Statistik mit Excel für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE INHALTS- VERZEICHNIS Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 15 1 Statistische Untersuchungen 17 Wozu Statistik? 18

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 UML-Diagramme 6

Mehr

Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06

Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06 Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06 Themen/Inhalte: Die Nummerierung schreibt keine verbindliche Abfolge vor. Fakultative/schulinterne Inhalte sind grau hinterlegt. Kompetenzen Leitideen (= inhaltsbezogene

Mehr