Vorwort. Chancen nutzen mit Online- Kompetenz in die Zukunft. Liebe Mitglieder des Verkehrsvereins Nürnberg e.v., sehr geehrte Damen und Herren,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Chancen nutzen mit Online- Kompetenz in die Zukunft. Liebe Mitglieder des Verkehrsvereins Nürnberg e.v., sehr geehrte Damen und Herren,"

Transkript

1 1

2 Vorwort Chancen nutzen mit Online- Kompetenz in die Zukunft Liebe Mitglieder des Verkehrsvereins Nürnberg e.v., sehr geehrte Damen und Herren, Online- und Social Media Marketing sind die dynamischsten Bereiche der Marketingkommunikation. Längst geht es im Social Web nicht mehr nur um privaten Austausch von Neuigkeiten, sondern um die Positionierung von Marken und Images. Gerade in der Tourismusbranche wirken sich die Entwicklungen im World Wide Web immer deutlicher aus. Eine zentrale Rolle spielen dabei der eigene Internetauftritt und die sozialen Netzwerke. Denn als touristischer Betrieb muss man im Internet auffindbar sein, um auch in Zukunft Nachfrage zu generieren. Für den einzelnen Betrieb steigen also die Anforderungen an Know How im Onlinebereich um in dieser hochspezialisierten Disziplin der Marketingkommunikation erfolgreich agieren zu können. Der Verkehrsverein Nürnberg hat deshalb für seine Mitglieder die vorliegende Broschüre entwickelt. Sie soll Ihnen zeigen, wie Sie die Chancen des Social Web im Rahmen Ihrer Online-Marketing Aktivitäten gezielt für sich und Ihren Betrieb nutzen können. Angefangen bei der eigenen Webseite und regelmäßigen Newslettern über die eigene Facebook Fanpage bis hin zum Instagram-Kanal: Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Sie Ihre Gäste im Netz erreichen und abholen können. Lassen Sie sich inspirieren ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Ihre Yvonne Coulin 2

3 Inhalt Vorwort 2 Inhalt 3 Internet & Social Media im Tourismus 4 Ziele, Zielgruppen & Strategien 5 Der eigene Internetauftritt 6 Der eigene Newsletter 7 Erfolgskontrolle: Her mit den Zahlen! 8 Die wichtigsten Portale im Überblick Facebook 9 Twitter 10 Google+ 11 YouTube 12 Pinterest 13 Instagram 14 TripAdvisor 15 Umgang mit Kritik: Ein Leitfaden 16 Kleines Online-Wörterbuch 17 Über uns 19 Besuchen Sie uns auch online unter oder scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone ab. 3 Stand: Mai 2015

4 Internet & Social Media im Tourismus Das Internet ist aus dem heutigen Leben und auch aus dem Tourismus gar nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen jeden Alters nutzen die Möglichkeiten des Webs zum Einkaufen, Informieren und Buchen. Mit der fortschreitenden Verbreitung von Endgeräten wie Smartphone und Tablet wird das Internet zudem mobil und von überall nutzbar. Dies hat natürlich auch auf den Tourismus in Nürnberg Einfluss. So wurden bei der Tourismus- Zentrale im Jahr 2014 über 64 % der Buchungen via Internet und E- Mail getätigt. Im Jahr 2010 waren es lediglich 46%. Hinzu kommen die sozialen Netzwerke, die einen festen Platz im Marketing haben denn soziale Netzwerke (zu denen z. B. Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Google+ gehören) bringen Traffic auf die Webseite und schaffen Kundenbeziehungen. Warum sind soziale Netzwerke auch für die Hotellerie und Gastronomie von Bedeutung? Durch die enorme Reichweite von sozialen Medien kann ein Hotel oder Restaurant zusätzlich zur klassischen Homepage potentielle Kunden erreichen und den Kontakt zu seinen Gästen pflegen. Die Nutzergemeinde sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter & Co. wächst und wächst. 50% der Deutschen verwenden ein Smartphone, 63% davon täglich. Auch der Gebrauch von Tablets bei der Reiseinspiration gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das mobile Internet ermöglicht Usern den Zugriff auf Webseiten und Social Media Plattformen von nahezu überall und rund um die Uhr. Potentielle Kunden informieren sich innerhalb ihrer Netzwerke und geben ihre Empfehlungen weiter. Dank der sozialen Medien lassen sich Informationen schnell verbreiten und das mit einer wesentlich größeren Reichweite als es auf klassischem Wege möglich war und ist. Die Möglichkeit einer aktiven und direkten Gästekommunikation via Twitter, Facebook & Co. stellt einen unschätzbaren Wert bei der Kundenansprache dar und ist somit ein zentraler Punkt innerhalb der Unternehmenskommunikation. 4

5 Ziele, Zielgruppen & Strategien Wer im Social Media Bereich aktiv ist, sollte sich gut überlegen, welche Ziele mit diesem Engagement verfolgt werden. Was soll über die Social Media Kanäle kommuniziert und wer soll damit erreicht werden? Zahlreiche Social Media Plattformen etablieren sich in kurzer Zeit, viele verschwinden wieder im Markt, andere schreiben Erfolgsgeschichten. Es muss demnach genau definiert werden, welche Ziele bei welcher Zielgruppe erreicht werden sollen. Dies muss jedes Jahr neu überprüft werden, da die Netzwerke im ständigen Wandel sind und Strategien stetig angepasst werden müssen. Die festgelegten Ziele und Zielgruppen sollte man in einer Social Media Strategie die an die allgemeine Unternehmensphilosophie angelehnt ist festhalten. Mögliche Ziele von Social Media Kampagnen: Erhöhung des Traffics: Die Erhöhung der Zugriffszahlen auf die eigene Webseite ist bei vielen Social Media Kampagnen ein Ziel. Um die Besucher zu behalten und zu aktiv beitragenden Community-Mitgliedern zu machen, sollte die Webseite relevante Inhalte vorweisen können. Markenbekanntheit steigern: Gut gemachtes Social Media Marketing kann sich massiv auf die Bekanntheit der Marke auswirken. Eine positive Reputation im Web ist beste Voraussetzung für ein positives Markenimage. Suchmaschinenoptimierung: Im Rahmen des Social Media Marketings sollte nicht nur, aber dennoch regelmäßig, auf die eigene Webseite verlinkt werden. Je mehr Links auf die Seite eines Unternehmens verweisen, desto wahrscheinlicher ist es, dass diese Webseite im Ranking der Suchmaschinen aufsteigt. Mehr Umsatz für eigene Produkte und Dienstleistungen: Hier sollte man vorsichtig sein, da Social Media Plattformen nur in bestimmten Fällen zum direkten Vertrieb geeignet sind. Jedoch sollte der Einfluss von sozialen Netzwerken auf die Kaufentscheidung eines Kunden nicht unterschätzt werden. Viele Kunden lassen sich von Empfehlungen von Freunden inspirieren bzw. fragen direkt in ihrer Community nach einem Tipp für den nächsten Urlaub und bauen darauf ihre Entscheidung auf. Leider sind diese Effekte nur bedingt messbar. 5

6 Der eigene Internetauftritt Die eigene Website ist mehr als nur Ihr Aushängeschild im Netz sie ist der Schlüssel Ihres Erfolges und Basis für alle weiteren Marketing- Aktivitäten. Die Inhalte Ihrer Website sollten auf sämtliche Zielgruppen gleichermaßen abgestimmt und auf die Bedürfnisse dieser ausgelegt sein. Hierbei ist es wichtig, die potentiellen Kunden online anzusprechen und ihnen Ihr Angebot schmackhaft zu machen. Um langfristig Erfolg im Vertrieb zu haben, ist es wichtig, den eigenen Internettauftritt ständig zu aktualisieren und zu pflegen. Dabei können Sie z.b. aktuelle Veranstaltungen, neue Angebote, aber auch Ihre Räumlichkeiten und Ihr Team vorstellen. Zu beachten ist auf jeden Fall die Übersichtlichkeit Ihrer Homepage. Auch die Gestaltung sollte authentisch und individuell sein. Zudem spielt eine Online-Reservierung sowie die Möglichkeit zur schnellen Kontaktaufnahme eine wichtige Rolle. Die Homepage der Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg, 6

7 Der eigene Newsletter Ein Newsletter dient als Werkzeug um Kunden, Partner oder andere Zielgruppen über aktuelle Angebote und Neuheiten zu informieren. Hierbei sind die Regelungen des Datenschutzes zu beachten! Newsletter bringen sowohl den Sendern als auch den Empfängern einen Nutzen: Die Verfasser des Newsletters erreichen viele Interessenten auf einmal, die Empfänger erhalten wichtige Informationen ohne direkt danach suchen zu müssen. Achten Sie darauf, dass der Newsletter nicht zu häufig verschickt wird. Auch das Aussehen und der Aufbau spielen eine zentrale Rolle: Der Newsletter sollte übersichtlich und ansprechend gestaltet sein. Gerne darf sich auch hier das Layout der eigenen Webseite wiederspiegeln. Weitere Informationen: https://www.euroweb.de/blog/10-tipps-fuers-gelungene-newsletter-marketing Der Mitglieder-Newsletter der CTZ im März

8 Erfolgskontrolle: Her mit den Zahlen! Am Ende jeder Marketing-Maßnahme sollte immer die Frage nach dem Erfolg stehen: Hat man die richtige Zielgruppe erreicht? Wurden die richtigen Inhalte gespielt? Wurden die im Vorfeld gesteckten Ziele erreicht? Im Gegensatz zu vielen klassischen Werbemaßnahmen, kann das im Internet leicht kontrolliert werden. In keinem anderen Medium ist es möglich, den Erfolg so effektiv und genau zu messen wie im Web. Denn jeder Webseitenaufruf, jeder Klick und jede Bestellung lässt sich unmittelbar erfassen und analysieren. Für das Tracking der User-Aktivitäten auf der eigenen Webseite gibt es eine große Zahl an Analyse-Programmen, die teilweise sogar gratis im Netz herunter geladen werden können (z.b. Google Analytics). Diese Programme zeigen, von welcher Webseite die User auf die eigene Webpräsenz gekommen sind, für welche Navigationspunkte sie sich besonders interessieren und an welcher Stelle sie die Homepage wieder verlassen. Es lässt sich außerdem leicht überprüfen, wie hoch der Anteil der Besucher ist, der über Suchmaschinen auf die eigene Homepage gelangt ist. So wird schnell klar, wie erfolgreich oder weniger erfolgreich das eigene Suchmaschinenmarketing ist. Auch außerhalb der eigenen Webseite gibt es Möglichkeiten, das Engagement zu messen. Neben der reinen Zahl an Fans bei Facebook oder Follower auf Twitter sowie der jeweiligen Interaktionsraten mit der Community kann beispielsweise mittels der Facebook-Statistiken im Detail analysiert werden, welche Posts besonders viele Aktionen bei den Fans angestoßen haben bzw. wie die eigene Reichweite angewachsen ist. Diese Informationen kann der Seiten-Administrator ganz einfach im Administratorenbereich der Fanpage abrufen. Auch Twitter bietet Analysemethoden für die Aktivitäten auf der Plattform an. 8

9 Die wichtigsten Portale im Überblick: Facebook Facebook ist das erfolgreichste soziale Netzwerk weltweit. Auch in Deutschland vernetzen sich Millionen Menschen mit ihren Freunden, Arbeitskollegen und anderen Mitmenschen. Aber auch die Aktivitäten von Unternehmen, Städten, Schulen und Prominenten werden verfolgt. Im Unterschied zu einem Facebook-Profil für private Nutzer, sind für Unternehmen vor allem so genannte Fanpages relevant. Für Marketingzwecke sind die Fanseiten ein geniales Instrument um Fotos, Videos, Links sowie Angebote und Veranstaltungen mit potentiellen Kunden zu teilen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass Facebook kein Mittel ist, um kurzfristig viele Buchungen zu erzielen. Das Ziel von Facebook ist vor allem die gesteigerte Kommunikation und Vernetzung. Eine Fanseite ist immer öffentlich, d. h. sie kann auch ohne ein eigenes Konto angesehen werden. Sie bietet Vorteile bei der Verwaltung, da beliebig viele Administratoren benannt werden können, die über ihr eigenes Profil Zugriff auf die Seite haben. Qualifizierte Inhalte und relevanter Content für die Fans sind heute wichtiger denn je, da durch die Einführung des Facebook- Algorithmus Fanpages an Reichweite verloren haben. Bei Postings sind vor allem folgende Regeln zu beachten: Klasse statt Masse (User wollen einen Mehrwert!) Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit und Authentizität Dialoge statt Monologe Zahlen, Daten & Fakten: Fast 1,4 Milliarde Facebook Nutzer weltweit 890 Millionen davon loggen sich täglich auf Facebook ein Durchschnittlich 342 Freunde pro Nutzer 7 Milliarde Gefällt mir -Angaben werden täglich generiert 745 Millionen Personen nutzen Facebook auf einem mobilen Endgerät 28 Millionen aktive Facebook-Nutzer in Deutschland 3 Milliarde Videos werden täglich angeschaut (Quelle: Stand Dezember

10 Die wichtigsten Portale im Überblick: Twitter Twitter ist der Mikroblog im Internet. Angemeldete Nutzer können sogenannte Tweets mit maximal 140 Zeichen absenden. Diese Textnachrichten werden allen Usern angezeigt, die dem Benutzer folgen (= Follower). Was bedeutet eigentlich dieses # vor manchen Worten in den Tweets? Setzt man ein Doppelkreuz # ohne Leerzeichen vor ein Wort in einem Tweet, so hat man das Wort mit einem so genannten Hashtag versehen. Hashtags funktionieren ähnlich normaler Tags (= Schlagwörter) und dienen der Suche nach bestimmten Inhalten. In unserem Beispiel ist der Tweet besonders für Familien interessant. Daher findet man ihn unter den Schlagwörtern Kinder, Familie und Nürnberg. Ein bestimmtes Thema kann so leichter gefunden und verfolgt werden. Über Twitter werden vor allem Multiplikatoren wie Presse und Blogger erreicht. Gut zu wissen ist hier, dass die Plattform zwar informativ, aber auch sehr schnelllebig ist. Tweets, die einen Tag alt sind gelten bereits als uninteressant. Zahlen, Daten & Fakten: Mehr als 500 Millionen Nutzer weltweit 140 Zeichen pro Nachricht 500 Millionen Tweets pro Tag Tweets pro Sekunde Ca. 3,3 Millionen aktive Twitter-Nutzer in Deutschland (Quelle: Stand

11 Die wichtigsten Portale im Überblick: Google+ Google+ existiert bereits seit Ende Bislang ist das Portal aber noch nicht bei der breiten Masse in Deutschland angekommen. Die hohen absoluten Nutzerzahlen resultieren aus den vielen Googl -Accounts. Denn jeder, der einen Googl -Account für seine s nutzt, ist automatisch bei Google+ gemeldet. Die monatlich aktiven Google+ Nutzerzahlen liegen aber deutlich niedriger. Auf diesem Netzwerk tummeln sich eher web-affine Nutzer aus der Medien- und Agenturbranche. Dennoch darf Google+ keinesfalls unterschätzt werden. Bereits heute beeinflusst dieses Netzwerk das Ranking in der Google-Suche - perspektivisch wird Google+ also immer wichtiger für die Suchmaschinenoptimierung. Zahlen, Daten & Fakten: Ca. 359 Millionen Nutzer weltweit 1,15 Milliarden Google+ Seiten weltweit 56,2% nutzen Google+ auf einem mobilen Endgerät (Quelle: mobile-nutzer/) Stand Februar 2014 Nürnberg bei Google+, https://plus.google.com/

12 Die wichtigsten Portale im Überblick: YouTube YouTube ist das mit Abstand wichtigste Videoportal im Netz. Hier können Nutzer kostenfrei Videos hochladen und anschauen. Es wurde im Oktober 2006 von Google gekauft. YouTube gilt nach Google gemessen an der Anzahl der ausgeführten Suchvorgänge als zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Von Musikvideos, Film- und Serienausschnitten über selbstgedrehte Videos ist alles auf YouTube zu finden. Dabei ist es aber nicht wichtig, teure und hochqualitative Videos als Vermarktungstool zu nutzen. Vielmehr ist es sinnvoll, originelle und authentische Aufnahmen einzustellen. Zahlen, Daten & Fakten: Mehr als 1 Milliarde Nutzer Pro Minute werden 300 Stunden Videomaterial hochgeladen YouTube ist in 75 Ländern und in 61 Sprachen verfügbar (Quelle: Stand 2014 Ihre Videos können Sie nach dem Anlegen eines eigenen Accounts kostenfrei hochladen. Der Kanal Ihres Unternehmens bei YouTube kann farblich gestaltet werden und z. B. durch ein Hintergrundbild und ein Logo personalisiert werden. Beim Upload von Videos ist es wichtig, dass im Titel, im Dateinamen und in der Beschreibung relevante Keywords auftauchen. Auch ein Link zu Ihrer Homepage sollte in der Beschreibung und im Kanal zu finden sein. Unsere Nürnberg-Imagevideos stellen wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung. Die Videos finden Sie unter oder scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone ab. 12

13 Die wichtigsten Portale im Überblick: Pinterest Seit Mai 2010 zählt eine weitere Plattform zum Kreis der sozialen Netzwerke: der Photosharing-Dienst Pinterest. Dieser besteht in der Hauptsache daraus, dass Bilder in Verbindung mit Erläuterungen sogenannten Pins an Boards (=Pinnwände) hochgeladen werden. Über 70 Millionen registrierte Benutzer weltweit laden derzeit Fotos auf Pinterest hoch und bewerten und kommentieren diese. Die hochgeladenen Dateien können in thematischen Pinnwänden sortiert werden. Der große Vorteil von Pinterest besteht in der hohen Viralität, denn 80% aller Pins sind sogenannte Repins, d. h. andere Nutzer pinnen Ihren Pin auf die eigene Pinnwand. Somit verbreiten sich Ihre Inhalte schneller als auf anderen Plattformen. Gerade das Thema Reisen ist ein gerne gerepinnter Content auf der Plattform hier können Multiplikatoreffekte hervorragend genutzt werde. Die CTZ hat ihre Board thematisch nach Marketing-Schwerpunkten sortiert und belebt diese mit vielen emotionalen Bildern. Da Pinterest stark im US-amerikanischen Raum genutzt wird, ist die Sprache englisch. Die Pinnwände der CTZ bei Pinterest. 13

14 Die wichtigsten Portale im Überblick: Instagram Instagram ist eine Foto-Community, die 2010 als App konzipiert wurde. Die Verwendung erfolgt nach wie vor nur mobil dementsprechend sind es hauptsächlich Handy-Fotos, die auf Instagram gepostet werden. Die Nutzer stellen Fotos im Original oder mit verschiedenen Filtern verfremdet ein. Dabei gilt es in der Community als schick, nicht die alltäglichen Bilder zu fotografieren, sondern den besonderen Blickwinkel auf die Dinge festzuhalten. Seit 2012 gehört Instagram zu Facebook. Zu jedem Foto werden Kommentare oder Hashtags gesetzt, um dieses in den Netzwerken leichter zu finden. So lassen sich auch durch das Teilen beachtliche Reichweiten erreichen. Es ist ein schnelles und unkompliziertes Medium. Wichtig ist die Kommunikation innerhalb der Community Fotos werden häufig von Freunden und Usern kommentiert und bewertet. Beliebt sind auch sogenannte Instawalks. User treffen sich dabei um gemeinsam bestimmte Regionen oder Teile einer Stadt zu erkunden und Fotos für Instagram zu machen. Web-Ansicht des Instagram Accounts der Tourismus-Zentrale Zahlen, Daten & Fakten: 70 Millionen geteilte Fotos und Videos pro Tag 300 Millionen Nutzer weltweit Durchschnittlich 2,5 Milliarden Likes am Tag Ca. 4,2 Millionen Instagram-User in Deutschland und somit mehr als Twitter (Quelle: Stand: Dezember

15 Die wichtigsten Portale im Überblick: TripAdvisor TripAdvisor ist eine der größten Reise-Communitys der Welt. Es bietet den Usern individuelle Erfahrungsberichte und authentische Beurteilungen von anderen Reisenden über Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten und Restaurants. Des Weiteren bietet die Community Hotels und Restaurants die Möglichkeit, sich selbst darzustellen und auf Kommentare der Reisenden zu reagieren. Gerade Hoteliers sollten hier die Chance nutzen auf positive und negative Kritik einzugehen. Ein gesunder Umgang mit den User-Kommentaren ist hier wichtig (siehe Leitfaden auf S. 16). Die mobile CityGuide-Funktion bietet allen Smartphone-Nutzern einen Zugang zu Informationen über Destinationen, Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten - natürlich inklusive aller Bewertungen. Die Funktion kann auch offline genutzt werden, zum Beispiel für Spaziergänge durch die Stadt. Zahlen, Daten & Fakten: 70 Millionen registrierte Mitglieder Mehr als 200 Millionen Bewertungen und Erfahrungsberichte 4,4 Millionen Unterkünfte, Restaurants und Sehenswürdigkeiten in über Destinationen 175 Millionen Personen haben die Tripadvisor-App heruntergeladen (Quelle: Stand Dezember

16 Umgang mit Kritik: Ein Leitfaden 16

17 Kleines Online - Wörterbuch Wer das Web nutzt, der stolpert unweigerlich über diverse Begriffe, die anfangs etwas seltsam erscheinen der Eintrag richtet sich direkt an den Nutzer nach Apps (aus dem Englischen: application = Anwendung ) sind Anwendungen für Smartphones oder Tablets. Apps können über Onlineshops auf das Endgerät heruntergeladen werden. Boards Pinnwände, die thematisch geordnet sind. Blog ist eine online geführte Seite mit Artikeln, welche die Gedanken und Meinungen von mindestens einer Person widerspiegelt. Google Alerts eine Technologie von Google, mit der anhand von Keywords gewünschte Inhalte gefunden und per Mail an den Nutzer geschickt werden. HTML (Hypertext Markup Language) stellt eine Programmiersprache dar, mit der Dokumente für Internetbrowser lesbar gemacht werden. Igers = Personen, die Instagram benutzen Keyword ist ein Schlüsselwort. Keywords spielen vor allem im Bereich der Suchmaschinen eine wichtige Rolle. Siehe auch Tags. Latergram ein Post auf Instagram, der später gesendet wird, als das Gezeigte stattgefunden hat Mikroblogging Form des Bloggens, bei der die Benutzer nur sehr kurze Nachrichten veröffentlichen können z.b. Twitter Abonnieren Sie den Nürnberg-Newsletter: Sie wollen wissen, was es in Nürnberg Neues gibt? Einfach Name und -Adresse eintragen und schon sind Sie topaktuell informiert: Scannen Sie den QR-Code oder besuchen Sie uns unter: 17

18 Pin Bilder in Verbindung mit einer kurzen Erläuterung (auf Pinterest) Post ist ein einzelner Beitrag in sozialen Netzwerken oder in einem Blog. Verfasser können hierbei sowohl Inhaber des Blogs als auch die User sein. Retweet das Teilen eines bereits vorhandenen Tweets auf Twitter RSS steht für Really Simple Syndication und ermöglicht dem Nutzer, Inhalte einer Website oder Teile davon zu abonnieren. SEM (Search Engine Marketing) kommt aus dem Englischen und bedeutet Suchmaschinenmarketing. Die am häufigsten eingesetzte Variante von SEM sind Google-Adwords. Diese bezahlten Einträge erscheinen je nach Position in der Trefferliste entweder über den Ergebnissen der organischen Suche oder rechts daneben. SEO (Search Engine Optimization) kommt aus dem Englischen und bedeutet Suchmaschinenoptimierung. Die SEO dient dazu, dass Ihre Website im Suchmaschinenranking auf besseren Plätzen erscheint. Ein gutes Ranking z.b. bei Google ist wichtig, um von potentiellen Kunden schnell und einfach gefunden zu werden. Tags sind Markierungen oder Stichwörter. Anhand von Tags kann man Videos, Bilder, Artikel usw. leichter im Netz auffindbar machen. tbt (Throwback Thursday) eine Aktion, bei der man donnerstags alte Fotos postet, welche Erinnerungen aufwecken lassen (meist auf der Plattform Instagram) Tweet Post im Mikroblogging-Dienst Twitter UGC (User Generated Content) steht im Deutschen für nutzergenerierte Inhalte, d.h. Inhalte die von Nutzern erstellt werden. URL (Uniform Ressource Locator) wird häufig als Synonym für Internet- oder Webadresse verwendet. Widget ist ein kleines Hilfsprogramm, welches z. B. auf dem Desktop oder einer Internetseite integriert ist. Wiki ist ein Gemeinschaftsprojekt, zu dem jeder Inhalte beisteuern kann. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia oder auch das FrankenWiki. 18

19 Über uns Ihr Ansprechpartner bei der Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg für den Bereich Social Media: Angela Ditze Tel.: Mail: Internet: Hier finden Sie die CTZ im Social Web: https://www.facebook.com/tourismus.nuernberg https://twitter.com/nuernberg_info https://plus.google.com/ https://pinterest.com/enjoynuernberg/ https://www.youtube.com/ctznuernberg https://instagram.com/nuernberg_travel/ Impressum: Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg Frauentorgraben 3, Nürnberg Tel.: Verkehrsverein Nürnberg e.v. Vorsitzender: Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly Geschäftsleitung: Yvonne Coulin, Städt. Verkehrsdirektorin, Geschäftsführerin Vereinsregister Nr. 11 am Amtsgericht Nürnberg Umsatzsteueridentifikationsnr.: DE Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte beachten Sie, dass sämtliche in diesem Ratgeber enthaltenen Angaben und Informationen von der Congress- und Tourismus Zentrale Nürnberg mit größter Sorgfalt recherchiert und geprüft wurden. Es wird für die vermittelten Informationen keine Gewähr übernommen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit wird nicht erhoben. Nachdruck, auch auszugsweise kann nur mit vorhandener Zustimmung der Herausgeber erfolgen. 19

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Social-Media-Guide Auch das Titelbild ist für einen ersten Eindruck von der Seite entscheidend. Der Künstler und Komiker Otto Waalkes setzt auf Humor: www.facebook.com/ OttoWaalkes Ein weiteres gutes Beispiel

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Crossmedia-Marketing

Crossmedia-Marketing Crossmedia-Marketing Alle Disziplinen vereint! Verbundwerbung Print to Online and Mobile Beilagenmarketing Blog-Marketing SEM, SEO, SMO E-Mail-Marketing Web-Entwicklung Web-Analyse Beratung Konzeption

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez 5.3 Milliarden Suchanfragen in Deutschland pro Monat (lt. Sistrix 2012 geschätzt) Europa ist Googleland Google ist eine Diva! SEM

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media-Basiskurs

Social Media-Basiskurs Social Media-Basiskurs Social Media Marketing Bewertungs- Plattformen Facebook Josef Wurm, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Woher kommen Ihre Online-Gäste? Google

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Die Unternehmenswebseite

Die Unternehmenswebseite Die Unternehmenswebseite Sie im Netz Suchmaschinenoptimierung Online Marketing Online Pressearbeit Meta-Tags Analyse Software Die Umsetzung der Webseite NetzMagister Sie im Netz! 1 Sie im Netz - Anforderungen

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Regional IKT for Business - Anbieter suchen! Experten finden! Geschäfte optimieren! Themenblock III: Online-Marketing

Regional IKT for Business - Anbieter suchen! Experten finden! Geschäfte optimieren! Themenblock III: Online-Marketing Regional IKT for Business - Anbieter suchen! Experten finden! Geschäfte optimieren! Themenblock III: Online-Marketing Der optimale Webauftritt Empfehlungen für den Mittelstand! Dirk Robinski, LOHMANN UND

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

Social Media für Europäische Städte. Crowdmap-Leitfaden

Social Media für Europäische Städte. Crowdmap-Leitfaden Social Media für Europäische Städte Crowdmap-Leitfaden Crowdmap ist auf www.crowdmap.com verfügbar.... die bekannteste Crowdmapping-Plattform.... in 17 Sprachen zugänglich. eine Anwendung zum gemeinsamen

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015 Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des instein St.Gallen Reto KONRAD 18. Juni 2015 Inhalt Persönliches instein St.Gallen: Fakten & Zahlen Social Media im instein St.Gallen Ausgangslage, Ziele

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

SEO 2.0. Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können. Thomas Kilian Thoxan GmbH

SEO 2.0. Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können. Thomas Kilian Thoxan GmbH SEO 2.0 Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können Thomas Kilian Thoxan GmbH 19. März 2015 MACH1-Marketing-Zirkel, Herford ZUTATENLISTE Veränderungen in der Suchmaschinen-Optimierung Die größten

Mehr

Analyse des Kundenverhaltens im WWW

Analyse des Kundenverhaltens im WWW Der Weg zum erfolgreichen Online-Marketing Analyse des Kundenverhaltens im WWW Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.06.2013 Agenda Uhrzeit Programmpunkt 17:00 Begrüßung

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Gesucht und gefunden wie geht s?

Gesucht und gefunden wie geht s? Gesucht und gefunden wie geht s? Osnabrück, den 31. März 2014 Falk Neubert, M.Sc. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach BWL/Management Support und Wirtschaftsinformatik / Universität Osnabrück Mitglied

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Möglichkeiten zur Schulung von Mitarbeitenden von Hotels und Tourismusbetrieben 21. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 3 Die wichtigsten Themen

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs 1. Wissen und Know How aufbauen: Wissen Sie, wie viele Buchungen und welchen Umsatz sie über die jeweiligen Onle Buchungsportale generieren? Können Sie identifizieren, woher die Buchung origär stammt,

Mehr

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Finnwaa GmbH Jena, Leipzig, Saalfeld Jena, 2009 Agenda» (1) Kurze Vorstellung der Agentur» (2) Aktuelles» (3) Trends & Möglichkeiten Agenturprofil»

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

SEO Optimierung, und was genau bitte. Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf

SEO Optimierung, und was genau bitte. Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf: Das Internet boomt wie nie zuvor. Noch nie war es so einfach eine Webseite, einen Shop, ein Forum oder eine Social Media Plattform

Mehr

Google Search: Trends 2015

Google Search: Trends 2015 Google Search: Trends 2015 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten bhv PRAXIS Dirk Schiff 2. Auflage Geheimnis SEO Der Turbo für Ihre Webseite: Wie Sie bei Google gefunden werden Neue Kunden und mehr Besucher: Soziale Netzwerke machen s möglich Backlinks, das SEO-Gold:

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Karriere-Turbo Internet (XING)

Karriere-Turbo Internet (XING) Schulung Karriere-Turbo Internet (XING) Projektentwicklung Beratung Forschung März 2013 Inhalt Bedeutung des Internets So nutzen Unternehmen das Internet für das Recruiting Kontakt 2 Seite 2 März 2013

Mehr

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform für modebegeisterte und lifestyleliebende Frauen zwischen

Mehr

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops Dieser kleine Leitfaden soll Ihnen aufzeigen, dass man bei einem Online-Shop nicht nur am Design und an den Artikeln arbeiten muss, sondern

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

Im Internet gefunden werden

Im Internet gefunden werden Im Internet gefunden werden Wie Ihre Webseite bei Suchmaschinen Eindruck macht Vortrag bei der Wirtschaftsförderung Rüsselsheim 01. Oktober 2014 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Ihre Webseite

Mehr

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden Lokales Suchmaschinenmarketing Gefunden werden mit den RegioHelden Agenda 1. RegioHelden GmbH 2. Einführung Suchmaschinenmarketing (SEM) 3. AdWords Bezahlte Anzeigen 4. Messbarkeit der Maßnahmen 5. Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Facebook Marketing für Speaker und Trainer

Facebook Marketing für Speaker und Trainer Facebook Marketing für Speaker und Trainer Collin Croome Geschäftsführer coma2 e-branding München Collin Croome Agenda Kurzvorstellung Web 2.0 Social Media Marketing Facebook Fakten Facebook Marketing

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr