Protokoll der dritten Netzwerkkonferenz Vertrauensnetzwerk Schule-Beruf - RÜM Fürth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der dritten Netzwerkkonferenz Vertrauensnetzwerk Schule-Beruf - RÜM Fürth"

Transkript

1 Protokoll der dritten Netzwerkkonferenz Vertrauensnetzwerk Schule-Beruf - RÜM Fürth am um 14:00 bis 16:30 Uhr bei ELAN Tagesordnung - Protokollübersicht 1. Begrüßung S Erste Ergebnisse der Schülerbefragung S Neues aus dem Netzwerkmanagement 3.1. Infobox S. 4 + Anhang Das Fürther Modell S (Neue) Instrumente zur Deckung von Bedarfslücken 4.1. StartKLar Reloaded S BO-Konzept an Schulen S B-Klassen S. 8 + Anhang 2 5. Moderierte Themengruppen & Festlegung weiteres Vorgehen 5.1. Vernetzung Schule-Wirtschaft Pilotprojekt Firmenpatenschaft im Schulverbund Süd S Projektdatenbank und Internetauftritte als Informations- und Marketingstrategie S Unsere rote Zielgruppe Kooperationsmöglichkeiten an den Nahtstellen der Rechtskreise S Ausblick auf das Netzwerkforum im Nov S Liste der Teilnehmenden und Anhänge S. 16 1

2 1. Begrüßung - Herr Bürgermeister Braun BM Braun begrüßt die Anwesenden und gibt seiner Freude darüber Ausdruck, dass abermals eine große Zahl interessierter Partner/innen selbst bei strahlendem Wetter den Weg zur Netzwerkkonferenz gefunden hat. BM Braun berichtet kurz von der konstituierenden Sitzung des RÜM-Steuergremiums. Am 20. April tagte der Kreis im Rathaus. Eingeladen waren die MdBs, Ministerialrat Krück vom Kultusministerium, die Geschäftsführer/innen der Arbeitsagentur, der Kammern und des Jobcenters, die Regierung von Mfr., das Staatliche Schulamt, Sozialreferat und seitens der Wissenschaft der Leiter des Instituts für Praxisforschung und Evaluation der Stiftungsfachhochschule Nürnberg. Das Gremium würdigte die Arbeit des Übergangsmanagement in Fürth. Finanzierungszusagen über 2013 hinaus stehen zwar noch unter Haushaltsvorbehalt, die Stadt Fürth hat aber gute Chancen, auch weiterhin umfangreiche Fördermittel für diesen Bereich zu erhalten. Das Steuergremium wird künftig einmal im Jahr tagen und um die MdLs und eine/n Vertreter/in des Arbeitsministeriums erweitert werden. 2. Erste Ergebnisse der Schülerbefragung Simone Scharpf - Ergebnisse der 1. Welle im Anhang u. unter RÜM Ergebnisse - Aktuell werden die nicht veröffentlichten, schulbezogenen Ergebnisse der Erstbefragung an den einzelnen Schulen vorgestellt - die Ergebnisse der 2. Welle werden gerade ausgewertet, hier erste Ergebnisse: - Erreicht wurden in der 1. Befragungswelle 56% aller Abgangsschüler/innen der Förder- und Mittelschulen ab der 9. Klasse aus dem SJ 10/11, in der 2. Welle im März %. - Ein Schwund von einem Drittel ist bei einer Längsschnittstudie normal. - Von den 59% der in Welle 1 erreichten Mittelschulabgänger/innen, wurden 69% aus den 9. Klassen und 19% aus M10 erreicht, d. h. zu den letztgenannten können im Unterschied zu den 9.-Klasse-Abgänger/innen kaum verwertbare Aussagen gemacht werden. 2

3 Zentrale Ergebnisse Welle 1: die meisten streben eine duale Ausbildung an (60%) Mehrfachnennungen waren möglich Mittelschüler/innen: Pläne Welle 1 Umsetzung Welle 2 Förderschüler/innen 2. Welle: Mit Ausnahme eines direkten Ausbildungsbeginns mündeten alle befragten Förderschüler/innen in eine Maßnahme; hier wollen alle den HS nachholen. Zentrale Ergebnisse Welle 2: Frage: 5% Ausbildungsabbrecher offizielle Zahl für die Stadt Fürth? offizielle Zahl über Fürther Ausbildungsabbrecher/innen gibt es nicht, da die Kammern nach Betriebsstandort auswerten, nicht nach Wohnort der Jugendlichen. 3

4 Vgl. Schülerbefragung Integrationsmonitoring - Meldung Partner umfasst die 3 Fürther Berufsschulen, Agentur für Arbeit, Jobcenter Fürth Stadt und die Projekte Match Point, Kompetenzagentur und Check out. - Es wird deutlich, dass mit der Längsschnittstudie v. a. die fitteren Schüler/innen erreicht wurden, die in Ausbildung bzw. weiterführende Schulen mündeten, wobei fitter bei einem Notendurchschnitt der befragten Mittelschüler/innen von 3,18 relativ zu bewerten ist. Ein Grund hierfür ist u. a. die Hürde Einverständniserklärung der Eltern, die alle teilnehmenden Schüler/innen vor der 1. Befragung abgeben mussten. - Damit werden erstmals die nächsten Schritte der Zielgruppe transparent, die nicht über Verbleibserfassungen i. R. von Maßnahmen wie BVJ bzw. BVB erfasst werden können. Frage: Gibt es eine Auswertung differenziert nach Quali und einfachem HS? eine differenzierte Auswertung mit entsprechenden Kreuzauswertungen ist in Arbeit. Frage: 1/3 der Schüler/innen, die eine Ausbildung machen wollen, münden nicht in Ausbildung? muss nicht sein: Diese Schüler/innen können ihrer Berufsschulpflicht auch in anderen Berufsschulen in Nürnberg etc. nachkommen, die uns vorliegenden Zahlen wurden nur von Fürther Berufsschulen geliefert, alles andere wäre zu aufwändig (Vgl. hierzu auch Stand Bildungsmonitoring unter RÜM Ergebnisse). 3. Neues aus dem Netzwerkmanagement 3.1. Infobox Carola Pfaffinger - Zu den bisherigen Ergebnissen aus den Arbeitsgruppen und Netzwerktreffen auf der Grundlage der Handlungsempfehlungen vgl. Anhang - Zusammenfassend lässt sich sagen: Im Handlungsfeld Schule konnten erfreulich viele Handlungsempfehlungen umgesetzt bzw. auf den Weg gebracht werden. Besonderer Dank gilt hier neben den einzelnen engagierten Schulleitungen und Lehrkräften - der Agentur für Arbeit und dem staatl. Schulamt für die konstruktive Unterstützung, insbes. mit Blick auf die 4

5 Ausschöpfung möglicher Gestaltungs- und Finanzierungsspielräume, aber auch Fürsprache und Lobbyarbeit. Ungebrochen hoher Handlungsbedarf besteht im Handlungsfeld Übergangssystem, insbesondere mit Blick auf unsere sogenannte rote Zielgruppe Das Fürther Modell Veit Bronnenmeyer In enger Zusammenarbeit mit Schulamt und Agentur für Arbeit wird seit diesem SJ in Fürth ein sinnvoll aufeinander aufbauendes Programm zur beruflichen Orientierung und Integration von Mittelschüler/innen umgesetzt, das sich ab der Klassenstufe 7 an den klassengebundenen Meilensteinen im Berufswahl- und Bewerbungsprozess orientiert und in der 9. Klasse den individuellen Unterstützungsbedarf am Übergang berücksichtigt. Bei dem Fürther Modell handelt es sich nicht um ein Idealbild der RÜM-Theorie, sondern um eine bereinigte Darstellung des Ist-Standes in der Stadt Fürth bis zum Ende des kommenden Schuljahres. Im Gegensatz zur Fürther Kurve (Straße mit Projekten als Autos) beschränkt sich das Modell auf die zentralen Elemente des Übergangsgeschehens. Dass die Grafik eine geordnete und einheitliche Struktur zeigt, ist der guten Kooperationskultur zwischen Stadt, Arbeitsagentur, Schulen und Schulamt zu verdanken. In einem gemeinsamen Vorgehen ist es gelungen, ein weitgehend einheitliches Programm für alle Schüler/innen zu entwickeln. Lücken gibt es quantitativ v.a. noch bei den Angeboten für Jugendliche mit hohem Unterstützungsbedarf - hier decken die Kapazitäten der Berufsteinstiegsbegleitung (BerEb) und der Kompetenzagentur (KA) nur etwa die Hälfte des Bedarfes ab. Fragen: - Sind hier alle Angebote aufgeführt? Nein, nur die für alle Mittelschüler/innen in Klasse 7. und 8. verbindlichen, sowie für alle in den 9. verfügbaren Angebote mit einzelfallbezogenem Integrationscoachingauftrag. Daneben gibt es noch viele weitere Angebote an/für einzelne Schulen, Klassen, Ziel- 5

6 gruppen vgl. Fürther Kurve & Angebote am Übergang. - Laufzeit - wie lang sind die Angebote gesichert? Potenzialanalyse 7 Up und Check out bis einschließlich SJ 2012/13 mit hoher Weiterfinanzierungswahrscheinlichkeit Vertiefte BO in außerbetrieblichen Werkstätten bis einschließlich SJ 2013/14 Match Point, Kompetenzagentur und Berufseinstiegsbegleitung bis einschließlich SJ 2012/13 mit unklarer Weiterfinanzierungsperspektive: - Kompetenzagentur wird seit 10 Jahren über ESF gefördert, erneute Programmverlängerung in der neuen ESF-Periode ist eher unwahrscheinlich - Berufseinstiegsbegleitung erfordert ab SJ 2013/14 50% Kofinanzierung, Vergabemodalitäten wie Ausschreibungen etc. sind noch unklar - Drohende Bedarfslücke an einzelfallbezogenen Unterstützungsangeboten insbes. für leistungsschwächere und sogenannte besonders benachteiligte Jugendliche in Fürth wurde in der konstituierenden Sitzung des Steuergremiums am thematisiert und wird TOP im Folgetreffen im Frühjahr 2013 sein - Versorgungsquoten wie viele Schüler/innen können in den 9. Klassen unterstützt werden? rund 40% der leistungsschwächeren bzw. sog. besonders benachteiligten Jugendlichen durch Kompetenzagentur und Berufseinstiegsbegleitung knapp 60% der Fitteren, d.h. beruflich relativ gut orientierten Schüler/innen, die voraussichtlich den Quail schaffen, durch Check out und Match Point - Ausdrucke des Fürther Modells für Schulen? werden geliefert in Din A3 und Din A4 4. (Neue) Instrumente zur Deckung von Bedarfslücken 4.1 StartKLar Reloaded Anja Lorenz Überraschender, aber nichts desto trotz erfreulicher Weise kann das Modulpaket auch in den kommenden 2 Schuljahren mit Förderung des ESF finanziert werden. Damit kann dem Wunsch der Lehrerschaft nach Fortführung des Angebots, wie er der Stadtspitze in einem Schreiben des örtlichen Personalrats Anfang Feb. mitgeteilt wurde, Rechnung getragen werden. 6

7 - Infoveranstaltung am um 14 Uhr in der vhs für interessierte Lehrkräfte, die Einladung zu der Veranstaltung wird Mitte Juni an alle Schulen verschickt. - Neu ab SJ 2012/13: Die Bausteine können optional einzeln gebucht werden, und müssen nicht mehr zwingend als Gesamtpaket für eine Klasse über 2 Schuljahre hinweg gebucht werden (anderer Fördertopf als in diesem und letztem SJ). - Die Projektkoordination übernimmt Jochen Sahr, bisher Koordinator des Moduls Bildungspaten, d. h. ab neuer Kontakt StartKLar : Jochen Sahr, vhs Fürth Tel.: 0911/ Frage: Wie oft werden die einzelnen Bausteine jeweils angeboten? Erlebnisseminar IDA: 3mal in 2012/13, 2mal 2013/14 Projektwoche Bewerbungsplanspiel: pro Schuljahr 3mal Projektwoche StartKLar-TV: pro Schuljahr 2mal GPS-Berufsrouten: pro Schuljahr 5mal andere Bausteine nach Nachfrage und Kapazitäten Frage: Muss man sich schnell anmelden, weil Konkurrenz herrscht? Ja, Plätze sind begrenzt, bei Interesse sollte die Infoveranstaltung am besucht werden, da hier Möglichkeit zur Voranmeldung besteht. 4.2 BO-Konzept an Schulen Carola Pfaffinger i. A. Schulrat Grasser Um Lehrkräfte als Multiplikatoren zu stärken und BO und Berufswahl als Querschnittsaufgabe schulintern und extern bewusst und transparent zu machen, wurde angeregt, ein BO-Konzept als Roten Faden und Orientierungshilfe für Fürther Mittelschulen zu entwickeln, in dem die spezifischen Meilensteine und Maßnahmen dokumentiert sind. Diese Expertenempfehlung wurde in der vergangenen Netzwerkkonferenz von einem Kolleg/innen-Team aufgegriffen und inzw. in die Tat umgesetzt. 7

8 Das Rahmenkonzept wird zum SJ 12/13 an allen Fürther MS eingeführt und im nächsten Netzwerkforum ausführlicher vorgestellt. 4.3 Berufsorientierungsklasse B-Klasse Peter Ort Ausführlichere Informationen im Anhang B-Klasse 8

9 Frage: Wer weist die Schüler/innen zu? Die Lehrkräfte Frage: für Schüler/innen, die die 9. Klasse wiederholen wollen, also im 10. Schulbesuchsjahr sind was, wenn ein/e Schüler/in eine Klasse wiederholt hat und in der 9. bereits im 10 Schulbesuchsjahr ist? jede Teilnahme wird im Einzelfall geprüft; gewünscht wird in jedem Falle eine relativ homogene Gruppe aus Schüler/innen, die eine realistische Chance haben, die o. g. Ziele zu erreichen, d. h. sie sollten in jedem Falle die 9. Klasse absolviert haben. 5. Moderierte Themengruppen und Festlegung weiteres Vorgehen Handlungsempfehlung: Arbeitsweltorientierung der BO an Schule erhöhen durch Vernetzung Schule-Wirtschaft Pilotprojekt Firmenpatenschaft im Schulverbund Süd Teilnehmer/innen: Peter Ort, Monika Götz, Claus Binder, Sven Wößner, Michael Rogge, Heidi Hofmann, Wolfgang Brunner, Carina Seifert, Thomas Mörtel, Karlheinz Imhof Veit Bronnenmeyer (VB) stellt das Beispiel einer Schul-Firmen-Kooperation aus Eiserfeld (NRW) vor. In Fürth startet im SJ 2012/13 ein entsprechender Pilotversuch im MS Verbund Süd und der Fa. KURZ. Diese möchte jährlich ca. 5 Auszubildende im Beruf Produktionsfachkraft Chemie einstellen und hat Probleme geeignete Bewerber/innen zu finden. Solche Kooperationen bieten eine gute Möglichkeit, Passungen zwischen Lehrstellenpotentialen von Firmen und geeigneten Schüler/innen herzustellen. Ähnliches geschieht zwar auch erfolgreich im Projekt Match Point, Projekte sind aber von Fördermitteln abhängig, auf Dauer angelegte Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen hingegen nicht. 9

10 Bisherige Planungen: Schulen: - Die Schulen setzen im Fach PCB Schwerpunkte im Bereich Chemie; die Inhalte werden nach Abgleich des Lehrplanes und den Anforderungen der Fa. Kurz gemeinsam festgelegt. Die Schulen planen den Einsatz geeigneter Lehrkräfte für das SJ 12/13 entsprechend. - Die Lehrkräfte identifizieren an der Materie interessierte Schüler/innen der 8. Klassen, deren Verhalten und Leistungen darauf schließen lassen, dass sie bis zum Abschluss der Schule eine grundlegende Ausbildungsreife erlangen. - Um das Interesse der Schüler/innen durch anschauliche Experimente, mit externem Know- How und Personal zu wecken, laden die Schulen Mitarbeiter/innen der Fa. Kurz in den Unterricht ein. - Die Schulen richten für geeignete, interessierte Schüler/innen eine AG ein (Voraussetzung: zwei zusätzliche Lehrerstunden alternativ: externe Kraft über Praxis an HS). Firma KURZ: - Die Fa. Kurz erklärt sich bereit, den PCB-Unterricht durch Personal und ggf. Material zu unterstützen. V.a. Azubis wären für die Schüler/innen wichtige Identifikationsfiguren. - Die Fa. Kurz stellt den Schulen ein Kontingent an Praktikumsplätzen zur Verfügung. Die verantwortlichen Lehrkräfte vermitteln dafür geeignete Schüler/innen. Nach einem Orientierungspraktikum in der 8. Klasse folgt ein weiteres in der 9. Klasse, das bei erfolgreichem Verlauf ein Lehrverhältnis begründen kann. - Die Fa. Kurz bietet ausgewählten Schüler/innen (bzw. der AG) vertiefte Betriebserkundungen an. - Die Fa. Kurz kooperiert mit den Schulen z.b. im Rahmen der Berufsfeldorientierungswoche sowie ggf. bei Themen rund um Bewerbung und Vorstellungsgespräch. - Die Fa. Kurz bietet auf Wunsch auch Hospitationen/Praktika für Lehrkräfte an. Die Kooperation soll durch eine gegenseitige schriftliche Vereinbarung dokumentiert und mit Unterstützung des PSB evaluiert werden. VB bietet an, gerne weitere Kooperationen aufzubauen und zu begleiten, wenn entsprechende Signale seitens der Schulen kommen. Diese sollten sich vorab intern darüber verständigt haben, in welchen Berufsbereichen sie Schwerpunkte setzen können und wollen, und bereit sein, in bestimmten Fächern auf die Anforderungen der Firmen zu reagieren. Die Chance kooperationsbereite Firmen zu finden, steigt mit der Bewerberknappheit in unterschiedlichen Branchen. Thomas Mörtel nennt das Bau-Handwerk als potentiellen Partner, hier v.a. die Fa. Schenk in Burgfarrnbach. Mangels großer Betriebe wäre im Handwerk ggf. die Kooperation mit Innungen notwendig. Vereinbarungen zum weiteren Vorgehen: - VB bittet Thomas Mörtel, bei den Fürther Innungen Kooperationsbereitschaften abzufragen. - Claus Binder hat großes Interesse am Aufbau von Firmenkooperationen an der Soldnerschule und wird Kontakt mit VB aufnehmen. - Sven Wößner signalisiert grundsätzlich Interesse für die Pestalozzischule und wird die Frage im Verbund diskutieren. - VB sichert Unterstützung zu und bittet die Schulen, bei Interesse mit ihm Kontakt aufzunehmen. 10

11 Handlungsempfehlung: Transparenz der Angebote und Akteure fördern Projektdatenbank und Internetauftritte als Informations- und Marketingstrategie Teilnehmer/innen: Desiree Siefert, Barbara Blechschmitt, Andrea Bauer, Anja Lorenz, Yasmin Reich Ein Expertenwunsch war es, sowohl die schulinternen als auch externen Angebote für Schüler/innen transparent zu machen und neben den Heften 1 und 2 der Schriftenreihe auch eine entsprechende Datenbank zu entwickeln Karin Heinzler stellt die Angebotsdatenbank auf der Homepage vor und erläutert deren Struktur. Vorteile der Angebotsdatenbank im Unterschied zur Schriftenreihe: 1. Aktualität, d. h. Änderungen bei den Angeboten und Ansprechpartnern werden fortlaufend eingegeben; hierbei ist das PSB allerdings auf die Mithilfe der Akteure angewiesen, d. h. bitte Änderungen immer im Projektbüro melden. 2. Nachhaltigkeit, d.h. die Angebotsdatenbank kann nach Beendigung der RÜM-Förderung weiter gepflegt werden, für die Aktualisierung der Schriftenreihe hingegen stehen ab SJ 2013/14 keine Finanzmittel mehr zur Verfügung. Entsprechend ist es Ziel, die Datenbank bis Sommer 2013 in aller Köpfe zu verankern: - Bisher wurde auf die Homepage in allen RÜM-Veröffentlichungen, Netzwerktreffen, Schulleiterdienstbesprechungen, Einzelauswertungen Schülerbefragung etc. hingewiesen. - Anhand der Besucherzahlen konnten wir feststellen, dass die Seite sukzessive häufiger aufgerufen wird. Die meisten Besucher geben die URL direkt ein. Am häufigsten wird die Seite über Suchmaschinen, insbes. über google gefunden, zunehmend auch durch externe Verlinkungen, z.b. über Kiderlinschule, Kreishandwerkerschaft, Website Perspektive Berufsabschluss. Wie kann die Bekanntheit und Nutzung der Internetseite erhöht werden? - in Klassen persönlich vorstellen - Zielgruppe der HP sind Multiplikator/innen wie Lehrkräfte, Eltern, Berufseinstiegsbegleiter, Bildungspaten etc., nicht die Schüler/innen selbst. 11

12 - auf Lehrerkonferenzen und Elternabenden vorstellen. - Mitgestaltungsmöglichkeiten für Kooperationspartner bieten (z.b. Farben, Fotos) wäre sehr aufwändig und ergäbe ein sehr buntes, unübersichtliches Bild; Kooperationspartner direkt auf Startseite, nicht als Unterpunkt nennen würde die Logik der Struktur sprengen; anderes Wort, da Kooperationspartner unsexy, vermittelt kein Wir-Gefühl aber welches? - Verlinkungen der Vertrauensnetzwerkseite durch die Kooperationspartner - Name Vertrauensnetzwerk kontraproduktiv, nicht ansprechend, unklar aber seit 2006 etabliert und bei meisten bzw. langjährigen Partnern bekannt - Gezielt Suchbegriffe einstellen ( Keyword-Tool, Suchmaschinenoptimierung), - Suchfunktion fehlt - Neuerungen auf der Homepage über -Verteiler mitteilen Ein Wunsch der außerschulischen Partner ist es, die schulinterne BO transparent zu machen - ist es denkbar, einen BO-Menüpunkt o. Ä. auf Schul-Homepages einzurichten? - Qualität der Schul-Homepages ist sehr unterschiedlich, macht nur Sinn, wenn aktuell und korrekt - eigentlich nur durch persönliches Gespräch möglich, weil BO-Angebote/Aktivitäten von Lehrkraft zu Lehrkraft unterschiedlich - Veröffentlichtes Schul-BO-Profil hält nicht davon ab, dass Externe auf Schule losgehen, um ihr Angebot vorzustellen, auch wenn es das schon gibt; wird ignoriert, weil Externe ihre Angebote voll bekommen wollen bzw. müssen Welche Angaben wären für externe Partner hilfreich? - Schulseiten sollten leicht zu finden sein - Fester Ansprechpartner (BO-Koordinator) an jeder Schule sollte erkennbar und erreichbar sein, sichtbar bei Kontakten, extra Button, Kontaktformular o. Ä. - Einfachere/kürzere -Adressen von Lehrkräften wünschenswert, z. B. Vor- und Vereinbarungen zum weiteren Vorgehen: - Karin Heinzler wird klären, ob Suchmaschinenoptimierung und Suchfunktion möglich sind. - Simone Scharpf wird klären, ob auf Elternabenden im Rahmen von StartKLar auf VNW-Seite hingewiesen werden kann. - Simone Scharpf regt im PSB an, Neuerungen auf der Homepage über -Verteiler mitzuteilen - Soldnerschule wird VNW-Seite auf ihrer Homepage verlinken. - Alle Partner werden um Verlinkung der VNW-Homepage an passender Stelle gebeten. Handlungsempfehlung: Verantwortungstransparenz und Vernetzung der Akteure fördern Unsere rote Zielgruppe Koop.möglichkeiten an den Nahtstellen der Rechtskreise Teilnehmer/innen: Jutta Küppers, Anke Kruse, Yvonne Kühn, Inge Mondkowsky, Nicole Lennert, Günther Hartl, Gerhard Thaler, Gerhard Wider, Bernd Hunger, Günter Schwarz, Daniel Zankl, Daniela Spitz, Eva-Maria Fiedler, Andreas Berg 12

13 Im Unterschied zu Leistungen, Möglichkeiten und Grenzen nach SGB II und SGB III werden die konkreten Unterstützungsmöglichkeiten nach SGB VIII im Netzwerk fast ausnahmslos als völlig intransparent bezeichnet (Zuständigkeiten, Angebote, Voraussetzungen/ Entscheidungskriterien, Kommunikationswege, Kooperationsmöglichkeiten etc.). Leider fand kein/e BSD- Mitarbeiter/in Zeit, hier als Urlaubsvertretung für Herrn Karl über entsprechende Fragen zu informieren. Alternativ wurde die Zeit genutzt, aktuelle Entwicklungen und Tendenzen zu thematisieren, die Zielgruppe weiter zu differenzieren bzw. zu definieren und die wechselseitigen Kooperationsbeziehungen aufzufrischen bzw. zu vertiefen. Frage: Konsequenzen aus B-Klasse und Wegfall BVJ-k handwerkliche Grundtechniken - was wird aus Zielgruppe männlich, schulmüde, so leistungsschwach, dass Erwerb erfolgreicher HS, aber nicht Quali realistisch ist, Schulentlassen aus Klasse 7. oder 8. bzw. all denjenigen, die keinen B-Klasse-Platz bekommen, aber HS nachholen wollen/sollen? Einzige Möglichkeit MIT Erwerb HS bietet BVB: - Aktivierungshilfe des Jobcenters Kompass bietet keine Möglichkeit zum Nachholen HS, da sehr niedrigschwellig, d. h. Ziel ist Heranführung an regelmäßige Beschäftigung und je nach individueller Zielsetzung - BVB-Teilnahme bzw. Arbeitsaufnahme im Anschluss. - Aktivierungshilfe für JoA-Schüler/innen Startschuss Beruf kann nur in Ausnahmefällen auf die Externenprüfung vorbereiten. Ob die BVB-Ressourcen ausreichen, bleibt abzuwarten. Auch an BS in Nürnberg bewerben. Für Schüler/innen aus Klasse 7. bzw. 8. kommt auch die Praxisklasse an der Soldnerschule in Frage. Frage: Wie groß ist Zielgruppe ohne HS in Fürth? Im SJ 10/11 haben 33 Schüler/innen die Mittelschule nach der 9. Klasse ohne HS verlassen, inkl. Praxisklasse. Im SJ 10/11 wurden 13 Schüler/innen gemeldet, die die Schulpflicht in der 7. Klasse erfüllt haben und 11/12 freiwillig wiederholen; diese werden in jedem Fall ohne HS entlassen. Hinzu kommen die Schüler/innen aus den Förderzentren; diese stellen in diesem Kontext aber kein Problem dar, da sie fast ausnahmslos in Angebote der Reha-Berufsberatung münden. 13

14 Frage: Wo bekommen motivierte JoA-Schüler/innen Unterstützung, die nicht an der Aktivierungshilfe Startschuss Beruf teilnehmen, aber Bewerbungscoaching wollen/ brauchen? Soweit diese aus der Stadt Fürth, nicht aus dem LK kommen, können sie sich an die Kompetenzagentur wenden. Frage: Wie groß ist die Gruppe der Abgetauchten, d. h. der nicht erreichbaren, nicht aktivierbaren Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen in Fürth? Lässt sich nicht beziffern, da diese nicht erfasst werden können: Solange Berufsschulpflichtig, werden die Jugendlichen zwar von der Berufsschule erfasst, aber Schulverweigerung JoA ist nicht gleichzusetzen mit Abgetaucht, d. h. entsprechende Daten wie Anzahl Bußgeldbescheide sagen nichts über tatsächliche Größe dieser Gruppe aus. Agentur für Arbeit/Berufsberatung ist freiwilliges Angebot, d. h. die hier Gemeldeten entsprechen nicht der Zielgruppe und lassen keine Aussagen über deren Größe zu. Jobcenter kann Aussagen über diejenigen treffen, die Anspruch nach SGB II haben, beim Jobcenter gemeldet sind und sich als nicht Aktivierbar zeigen; diese Gruppe bildet aber nicht die Teile der Zielgruppe ab, 1. die offiziell noch zu Hause leben bzw. gemeldet sind und keinen Anspruch nach SGB II haben, weil die Eltern zu viel verdienen, 2. die sich komplett aus dem System verabschiedet haben und noch nicht einmal Hilfen zur Existenzsicherung in Anspruch nehmen bzw. beantragen, sondern sich auf mehr oder weniger legalem Wege über Wasser halten, sei es gestützt von Familie/Freunden, über Schwarzarbeit o. Ä. Frage: Warum gibt es in Fürth keine Streetwork (mehr)? 1. Leere Kassen, 2. ist die Zielgruppe und damit der Bedarf in Fürth nicht mehr sichtbar, sei es, weil sie in Privaträume abtaucht, sei es, weil sie aufgrund der besseren Infrastruktur nach Nürnberg abwandert. Frage: Häufig gestellt von Akteur/innen des Übergangssystems wohin können junge Menschen, die dringend zu Hause raus müssen, z. B. weil sie misshandelt werden? KJHZ bietet NotNot(!)Schlafstellen, ansonsten bleibt in Fürth nur die Bahnhofsmission oder entspr. Stellen in Nürnberg wie Hängematte, für junge Menschen ab 18, die nicht Zielgruppe klassische Straßenkinder/Hängematte sind, gibt es nichts. Frage: Welche Möglichkeiten haben Spätzünder? Oft haben wir das Problem mit den Jugendlichen bzw. mit ihrem Nichtstun, ihrer Verweigerung, die Jugendlichen selbst wursteln sich durch und finden das o.k. bis sie in ein gewisses Alter kommen, und dann? Die Integrations- und Unterstützungsangebote der Berufsberatung können bis zum 25. Lebensjahr in Anspruch genommen werden, die des Jobcenters ohne Altersbegrenzung, hier wechselt lediglich die Zuständigkeit vom U25 zum Ü25-Team. Handlungsbedarfe: In Fürth fehlen wirklich niedrigschwellige Angebote für diese Zielgruppe, die NICHT den Rahmenrichtlinien und Zielsetzungen nach SGB II bzw. SGB III folgen (müssen), sondern den Methoden und Zielsetzungen des SGB VIII bzw. KJHG, wie zum Beispiel die Angebote von R.A.M.P.E. e.v. in Nürnberg, finanzierbare Wohnmöglichkeiten, Notschlafstellen etc. Das Abtauchen der Zielgruppe ist für viele Zuständige ein Segen, da die Kommune kein Geld hat, sich dieser Gruppe anzunehmen, zumal Finanzmittel für Kinder und Jugendliche durch den Ausbau der Kinder- und Ganztagesbetreuung gefressen werden. Hier gilt es, auch auf 14

15 politischer Ebene weiterhin auf den dringenden Handlungsbedarf hinzuweisen, der mit Blick auf Jugendliche und junge Erwachsene in der Stadt Fürth besteht. Um diesen Handlungsbedarf zu untermauern gilt es, diese Zielgruppe sowohl quantitativ als auch qualitativ zu beschreiben, und zwar aus Sicht der Jugendhilfe, da vorrangiges Ziel die gesellschaftlich-soziale Integration dieser jungen Menschen ist, berufsbezogene Zielsetzungen hingegen eher Fernziele. Ansonsten gilt es, Angebotslücken weiterhin kurzfristig und notdürftig durch die Akquise von Projektmitteln zu stopfen, da sich an der Situation kein Geld für Jugendliche in der Stadt in absehbarer Zeit nichts ändern wird. Vereinbarungen zum weiteren Vorgehen: - Herr Hartl akquiriert aktuell Ressourcen zur qualitativen und quantitativen Erfassung der Zielgruppe (Praktikantin, Doktorant) und sucht Partner, über die Zugänge zur Zielgruppe hergestellt werden können. - Frau Mondkowsky äußert Interesse und klärt, inwieweit dies über das Jobcenter möglich ist. - Frau Pfaffinger bietet Unterstützung durch RÜM bzw. PSB im Rahmen des Machbaren an. - Frau Kühn wird den voraussichtlichen Wegfall des BVJ-k handwerkl. Grundtechniken Agenturintern thematisieren. 6. Ausblick auf das Netzwerkforum im Nov Im Mittelpunkt stehen wieder Neuigkeiten und Informationen zum Übergang in Fürth: - Herr Grasser wird detaillierter über das oben erwähnte BO-Konzept informieren - Herr Hartl wird die Umsetzung der BVB bei der Berufshilfe Fürth vorstellen - Frau Spieker wird einen Einblick in die Veranstaltungsdatenbank der BA geben - Herr Bronnenmeyer wird über die RÜM-Fachtagung am in der Stadthalle Fürth informieren und bittet, sich diesen Tag unbedingt frei zu halten - weitere Interessensbekundungen bzw. Themenvorschläge bitte an Frau Pfaffinger melden Fürth, Carola Pfaffinger Projektbüro für Schule und Bildung 15

16 Liste der Teilnehmenden Name Jutta Küppers Anke Kruse Jessica Bachmann Yvonne Kühn Inge Mondkowsky Karlheinz Imhof Thomas Mörtel Michael Rogge Nicole Lennert Günther Hartl Peter Wirl Heidi Hoffmann Carina Seifert Gerhard Thaler Wilfried Rost Gerhard Wider Bernd Hunger Barbara Blechschmitt Wolfgang Brunner Yasmin Reich Sven Wößner Monika Götz Peter Ort Claus Binder Günter Schwarz Daniel Zankl Uwe Bühling Andrea Bauer Daniela Spitz Eva-Maria Fiedler Rebecca Hussen Maria Lindner-Wortberg Desiree Siefert Markus Braun Veit Bronnenmeyer Andreas Berg Simone Scharpf Anja Lorenz Karin Heinzler Carola Pfaffinger Einrichtung Stadt Fürth, Jugendamt Stadt Fürth, Integrationsbüro Stadt Fürth, Integrationsbüro Agentur für Arbeit Jobcenter Fürth Stadt HWK Mittelfranken Kreishandwerkerschaft Jakob-Wassermann-Schule, Förderzentrum Süd DAA Nürnberg/Fürth Kinderarche Berufshilfe Fürth GMS Seeacker MS Seeacker Internationaler Bund GmbH Ludwig-Erhard-Schule BS II Staatliche Berufsschule I Staatliche Berufsschule I bfz ggmbh Caritas Fürth/FSSJ MS Kiderlinstraße MS Kiderlinstraße MS Pestalozzistraße MS Schwabacher Straße MS Schwabacher Straße MS Soldner MS Soldner KJHZ ELAN ELAN ELAN ELAN ELAN Biko Mittelfranken Biko Mittelfranken Stadt Fürth, Bürgermeister Stadt Fürth, Projektbüro für Schule und Bildung Stadt Fürth, PSB Stadt Fürth, PSB Stadt Fürth, PSB Stadt Fürth, BMPA Stadt Fürth, PSB 16

17 Anhang 1 17

18 18

19 19

20 Anhang 2 20

21 21

Situation am Übergang Mittelschule Beruf in der Stadt Fürth Stand Herbst 2011

Situation am Übergang Mittelschule Beruf in der Stadt Fürth Stand Herbst 2011 Situation am Übergang Mittelschule Beruf in der Stadt Fürth Stand Herbst 211 Im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagement führt die Stadt Fürth mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Bildungsketten Eine Herausforderung für die Region

Bildungsketten Eine Herausforderung für die Region Bildungsketten Eine Herausforderung für die Region Forum 1: Das BOP als Element der Bildungsketten Jana Pampel, SPI Consult GmbH 2. Jahrestagung des Berufsorientierungsprogramms am 26./27.November 2012

Mehr

Berufsorientierung - Programm- und Projektbeispiele von Bund, Ländern, Kommunen und Stiftungen. Land Schleswig-Holstein

Berufsorientierung - Programm- und Projektbeispiele von Bund, Ländern, Kommunen und Stiftungen. Land Schleswig-Holstein Name des Programms Bundesland Zuständigkeit / Ansprechpartner/in Finanzierung Rahmenvereinbarung Art des Programms Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt B5 im Zukunftsprogramm Arbeit (ESF- Arbeitsmarktprogramm

Mehr

Hilfen für. Berufsintegrative. Mittelschüler/innen. Heft 1 BERUF. Schule. Schriftenreihe Regionales Übergangsmanagement in der Stadt Fürth

Hilfen für. Berufsintegrative. Mittelschüler/innen. Heft 1 BERUF. Schule. Schriftenreihe Regionales Übergangsmanagement in der Stadt Fürth Ve r t ra u e n s n e t z w e r k Schule BERUF Regionales Übergangsmanagement Fürth Schriftenreihe Regionales Übergangsmanagement in der Stadt Fürth Heft 1 Berufsintegrative Hilfen für Mittelschüler/innen

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg Die Jugendberufsagentur Hamburg Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg wenige Jugendliche münden direkt im Anschluss an die allgemeinbildende Schule in Ausbildung viele Jugendliche münden ins

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet?

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Kompetenzagentur Schwalm-Eder-Kreis Die Kompetenzagenturen werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Kompetenzagentur Schwalm-Eder-Kreis Die Kompetenzagenturen werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Die Kompetenzagenturen werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Das Programm des BMFSFJ beinhaltet als vordringliches gesellschafts- und arbeitsmarktpolitisches

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und. Arbeitsförderung für Jugendliche. Vernetzung langfristig und konkret umsetzen

Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und. Arbeitsförderung für Jugendliche. Vernetzung langfristig und konkret umsetzen Workshop 2: Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und Arbeitsförderung für Jugendliche Vernetzung langfristig und konkret umsetzen Referentinnen: Regina Fülber, Claudia Schumacher, Ursula Zerger, 20.11.2013

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

7.Alsdorfer Fachtag für pädagogischefachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, Schulen und Jugendhilfe. 18. Februar 2014

7.Alsdorfer Fachtag für pädagogischefachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, Schulen und Jugendhilfe. 18. Februar 2014 7.Alsdorfer Fachtag für pädagogischefachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, Schulen und Jugendhilfe 18. Februar 2014 Workshop Übergang Schule- Beruf 13:15 15:45 Uhr Norbert Suing, Caritasverband 18/02/2014

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen SPARKASSE SIEGEN Morleystr. 2-6 57072 Siegen (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) und GESAMTSCHULE EISERFELD Talsbachstraße 33 57080 Siegen (nachstehend mit Schule

Mehr

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf Workshop 4 Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf 1 1. Gelingensfaktoren / Handlungsbedarf 2 1. Gelingensfaktoren Guter Unterricht schafft motivierte Schüler/innen

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Protokoll Arbeitskreis Schule & Wirtschaft vom 05.03.14

Protokoll Arbeitskreis Schule & Wirtschaft vom 05.03.14 Protokoll Arbeitskreis Schule & Wirtschaft vom 05.03.14 Teilnehmer/innen: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Besichtigung des AWO Seniorenzentrums Am Schwalbenberg - im September 2004 wurde das Seniorenzentrum

Mehr

Kurzvorstellung des Projektes Hauptschüler schaffen was!

Kurzvorstellung des Projektes Hauptschüler schaffen was! Projekt der Großen Kreisstadt Coswig zur Verbesserung der Berufsorientierung und Ausbildungsfähigkeit abschlussgefährdeter Hauptschülerinnen und Hauptschüler Zeitraum: 01.07.2008 31.07.2010 Projektbeschreibung

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

SKILL Diskussionsthesen. Workshops. Auswertung. Fazit

SKILL Diskussionsthesen. Workshops. Auswertung. Fazit Diskussionsthesen Workshops Auswertung Fazit Diskussionsthesen Frühzeitigkeit Wer im Sommer ernten will, muss im Frühjahr säen! Der Einstieg in die Unterstützung sollte im 7. Schuljahr erfolgen, damit

Mehr

Wie gelingt der Übergang von der Schule in den Beruf?

Wie gelingt der Übergang von der Schule in den Beruf? Wie gelingt der Übergang von der in den Beruf? Welche Pläne und tatsächlichen Wege verfolgen junge Schulabsolventen nach dem Verlassen der? Matthias Müller Deutsches Jugendinstitut e. V. Design des Schulabsolventen-Längsschnittes

Mehr

Berufsfachschule BFS. Voraussetzungen BFS. Maria, die Fitte Sie ist 17 Jahre alt und besucht die 9. Klasse Mittelschule

Berufsfachschule BFS. Voraussetzungen BFS. Maria, die Fitte Sie ist 17 Jahre alt und besucht die 9. Klasse Mittelschule Wege für Hauptschulabgänger/innen ohne betriebliche Ausbildungsstelle in Ausbildung und Beruf Maria, die Fitte Sie ist 17 Jahre alt und besucht die 9. Klasse Mittelschule Sie hat mehrere Praktika gemacht

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Erhebung zur Begleitung von Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule an die Berufsschule ( ms_15 )

Erhebung zur Begleitung von Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule an die Berufsschule ( ms_15 ) Erhebung zur Begleitung von Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule an die Berufsschule ( ms_15 ) Betroffen sind Schülerinnen und Schüler der Mittelschule, die im Juli 2015 - die 9. Jahrgangsstufe

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Die Jugendberufsagentur Uelzen gemeinsam für Jugendliche und junge Erwachsene

Die Jugendberufsagentur Uelzen gemeinsam für Jugendliche und junge Erwachsene Die Jugendberufsagentur Uelzen gemeinsam für Jugendliche und junge Erwachsene Unsere Schulabgänger allgemeinbildende Schulen Prognose Schülerzahlen Abgangsjahr 2014, Landkreis Uelzen 312 194 183 Hauptschulen

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie Anlage Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie 1. Netzwerke Arbeitsinhalte Beteiligte Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im Burgenlandkreis Arbeitskreis 1 Arbeit und

Mehr

Jugendberufsagentur Mainz Hilfe unter einem Dach

Jugendberufsagentur Mainz Hilfe unter einem Dach 1 Heiko Bennewitz plusquam GmbH Jugendberufsagentur Mainz Hilfe unter einem Dach EREV-Fachtagung: Berufliche Bildung Und wir brauchen sie doch, Kassel, 10. November 2010 2 Probleme der Kooperation und

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

N A C H H I L F E B Ö R S E

N A C H H I L F E B Ö R S E Auswertung der Umfrage zur Nachhilfesituation am Geschwister-Scholl-Gymnasium Auf Initiative der AG Nachhilfebörse wurde mit Unterstützung des SchulElternBeirates und aktiver Mithilfe der Schulleitung

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Richard

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

Städtische Berufsschule zur Berufsvorbereitung Am Bogenhauser Kirchplatz Beschulung der Flüchtlinge: Außenstelle in der Balanstraße

Städtische Berufsschule zur Berufsvorbereitung Am Bogenhauser Kirchplatz Beschulung der Flüchtlinge: Außenstelle in der Balanstraße Städtische Berufsschule zur Berufsvorbereitung Am Bogenhauser Kirchplatz Beschulung der Flüchtlinge: Außenstelle in der Balanstraße 1 Veränderter Schulpflichtbegriff für BAF 9 Jahre Vollzeit + 3 Jahre

Mehr

Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf

Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf - Protokoll der Sitzung vom 02.09.2008 - Anwesend: Leitung: Frau Albrot, Lernende Region Netzwerk Köln e.v. Frau Dr. Knecht, IHK Köln Frau Ott, Agentur für

Mehr

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1 Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Fachforum II Jugendberufsagentur im Flächenland Niedersachsen Seite 1 Inhalt 1) Situation Jugendlicher in Niedersachsen 2) Ausgangslage und Entwicklung

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

Schuljahr 2015/16. Kein Abschluss ohne Anschluss Stand Düsseldorf. 46 an KAoA teilnehmende Schulen nach Schulform

Schuljahr 2015/16. Kein Abschluss ohne Anschluss Stand Düsseldorf. 46 an KAoA teilnehmende Schulen nach Schulform Kein Abschluss ohne Anschluss Stand Düsseldorf Schuljahr 2015/16 Kurz-Information zum Stand Praktikumsbörse 12.05.2015 46 an KAoA teilnehmende Schulen nach Schulform 46 Schulen jetzt KAoA 18 Schulen später

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn 9. Juni 2011 Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn Inhalt in Kürze Workshop definiert Ziele für den Übergang Schule-Beruf in der Bildungsregion 27. Juni, 1. Juli Ihre Rückmeldung zu den

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System Rainer Schulz, Hamburger Institut für Berufliche Bildung Jugendberufsagentur Modell Hamburg Landesausschusses für Berufsbildung Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

JobGate: speed-dating für Ausbildung und duales Studium Terminierte Vorstellungsgespräche

JobGate: speed-dating für Ausbildung und duales Studium Terminierte Vorstellungsgespräche JobGate: speed-dating für Ausbildung und duales Studium Terminierte Vorstellungsgespräche Für die Erziehung eines jungen Menschen braucht man ein ganzes Dorf Afrikanisches Sprichwort JobGate Schulpartnerschaften:

Mehr

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 12: Fach: 7 - Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Mehr

QUASA Qualifizierungsmanagement Saarbrücken

QUASA Qualifizierungsmanagement Saarbrücken Begleitvorhaben Mit MigrantInnen für MigrantInnen Dokumentation Stand: März 2012 Im Regionalverband Saarbrücken startete 2008 das Projekt KoSa (Koordinierungsbüro Saarbrücken). Zur gleichen Zeit nahm bei

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule

Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule 1. Wo stehen wir heute? 2. Geschichte der Entwicklung Struktur der Arbeitsprozesse 3. Vertiefung ausgewählter Arbeitsbereiche 4. Gelingensfaktoren

Mehr

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet)

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) Kooperationsvereinbarung zwischen (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet) und der (nachstehend mit Schule" bezeichnet) A. Rahmen 1. Vereinbarungsrahmen 1.1. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Wirkungsorientierte Zusammenarbeit im Netzwerk der Institutionen zur Betreuung und Integration Jugendlicher

Wirkungsorientierte Zusammenarbeit im Netzwerk der Institutionen zur Betreuung und Integration Jugendlicher Wirkungsorientierte Zusammenarbeit im Netzwerk der Institutionen zur Betreuung und Integration Jugendlicher Klaus Siegeroth (Geschäftsbereichsleiter U25 SGB II und Jugendberufshilfe SGB VIII) Netzwerk

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Von der Idee bis zur Realisierung alles aus einer Hand.

Von der Idee bis zur Realisierung alles aus einer Hand. Fragebogen zur Firmen Homepage Briefing, Realisierung, Online-Stellung, Wartung und Betreuung Von der Idee bis zur Realisierung alles aus einer Hand. Als Grundlage eines Angebotes für die Konzeption und

Mehr

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 3. Berufseignung und Betrieb. Berufsstart PLUS

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 3. Berufseignung und Betrieb. Berufsstart PLUS Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum 3 Berufseignung und Betrieb Berufsstart PLUS Peggy Greiser, Berufsbildungs- und Technologiezentrum ROHR-Kloster Thüringen

Mehr

Protokoll zur Sitzung der Fachbereichsvertretung Chemie am 26.11.2014

Protokoll zur Sitzung der Fachbereichsvertretung Chemie am 26.11.2014 Protokoll zur Sitzung der Fachbereichsvertretung Chemie am 26.11.2014 Protokollant: Marvin Mendel marvin.mendel@uni-ulm.de 1 Tagesordnung Tagesordnung... 2 1. Anwesenheitsliste... 4 2. Begrüßung und Feststellung

Mehr

Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf der Landeshauptstadt Stuttgart

Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf der Landeshauptstadt Stuttgart Regionales Übergangsmanagement Schule-Beruf der Landeshauptstadt Stuttgart Die Koordinierungsstelle und ihre Aktivitäten Stuttgarter Berufswahl-Portfolio und Handreichung Zusammenarbeit mit Eltern in der

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr Jahresmotto: Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und machte es einfach. : Lernmappe - Registerteile : Beitrag

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr.

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr. Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen Schülerinnen und Schüler in der Sek. II im SJ 2010/2011 Die BKs hatten doppelt so viele Schülerinnen

Mehr

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege Dokumentierter Netzwerkbeschluss Wir finden zusammen - Netzwerk Berufsorientierung AUZ Schwaan GmbH Unter dem Leitspruch: Wir finden zusammen möchte die AUZ Schwaan GmbH bis Ende 2013 gezielt auf die Herausforderungen

Mehr

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG BERUFSKOLLEG WITTGENSTEIN des Kreises Siegen-Wittgenstein BAD BERLEBURG BERUFSSCHULE BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG Berufsfelder: - Metall-, Elektrotechnik - Wirtschaft

Mehr

Workshop Facebook, Twitter & Co. Azubisuche in sozialen Medien (wie) funktioniert das?

Workshop Facebook, Twitter & Co. Azubisuche in sozialen Medien (wie) funktioniert das? Protokoll Workshop Facebook, Twitter & Co. Azubisuche in sozialen Medien (wie) funktioniert das? im Rahmen der Fachkräfteoffensive des Landkreises Verden Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Pressegespräch mit Bürgermeisterin Christine Strobl und Stadtschulrat Rainer Schweppe Rathaus, Grütznerstube 6. März 2015 Die Herausforderung

Mehr

Modellprojekt. Familiengenossenschaft für personen- und haushaltsnahe Dienstleistungen im Familienservice Jena

Modellprojekt. Familiengenossenschaft für personen- und haushaltsnahe Dienstleistungen im Familienservice Jena Modellprojekt Familiengenossenschaft für personen- und haushaltsnahe Dienstleistungen im Familienservice Jena I Summary Handlungsschwerpunkt Vereinbarkeit von Familie und Beruf Das Jenaer Bündnis für Familie

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3238 27.06.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Franziska Latta (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Landesprogramm

Mehr