no. Magazin für den Arzt Dr. Rudolph Meindl im Portrait med.iatori e.v. Hippokrates im Interview Internetpraxis DrEd.com Themenschwerpunkt PIONIERE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "no. Magazin für den Arzt Dr. Rudolph Meindl im Portrait med.iatori e.v. Hippokrates im Interview Internetpraxis DrEd.com Themenschwerpunkt PIONIERE"

Transkript

1 no. 01 OKTOBER 2012 Magazin für den Arzt Themenschwerpunkt PIONIERE Dr. Rudolph Meindl im Portrait med.iatori e.v. Hippokrates im Interview Internetpraxis DrEd.com

2 2 > EDITORIAL Editorial Liebe Leser, etwas Neues zu tun, fordert Mut, Ideen und Tatendrang. Eine Sache verändert anzugehen, bedeutet den Einsatz von Kraft, Risikobereitschaft und Hingabe. Um Dinge anders als andere zu bewältigen, braucht es Durchsetzungsvermögen, Zielstrebig keit und Willensstärke. Doch die Voraussetzung für all das sind Wegbereiter, Vorkämpfer und Pioniere. Der Medicus stellt sich Ihnen mit der ersten Ausgabe vor und widmet sich passend zu dieser Neuerscheinung der Welt der Pioniere. Die Redaktion möchte Sie informieren, unter halten und mit Themen, die teils nur mittelbar in Verbindung zur Medizin stehen, neue Blickwinkel eröffnen. Das Magazin wird von unserem KompetenzNetz medicus e.v. herausgegeben, das sich mit einer ganzheitlichen, qualitativ hochwertigen und aufeinander abgestimmten Unterstützung für Ärzte und Heilberufe in der Metropolregion Nürnberg beschäftigt. Das KompetenzNetz medicus vereint spezialisierte Steuerberater, Anwälte, Wirtschaftsprüfer, Sachverständige für Praxisbewertung, Praxisberater, Banken, eine private Verrechnungsstelle ebenso wie Inneneinrichter, einen Schreiner, eine Werbeagentur und Qualitätsmanager. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unserer Pionier-Ausgabe!

3 > Inhalt 3 Inhaltsübersicht Dr. Rudolph Meindl im Portrait Von der Leidenschaft, selbstständig zu sein. Recht gehabt Neue Urteile endlich mal zwischen den Zeilen berichtet. med.iatori e.v. Was steckt hinter der Idee der Deutschen Schiedsstelle im Medizinrecht? Ein Interview mit den Vorständen des Vereins gibt Auskunft. Zahlen & Fakten So sieht die Welt der Zahlen am aktuellen Gesundheitsmarkt aus. Hippokrates im Interview Internetpraxis DrEd.com Per Klick zum Arzt. Die erste Internet-Arztpraxis unter die Lupe genommen. Praxismanager Eine Entlastung der Praxisinhaber von administrativen Aufgaben: die Funktion des Praxismanagers. KompetenzNetz medicus im Überblick Ein Zusammenschluss von Partnern, die über eine profunde Expertise im Gesundheitswesen verfügen. Kolumne KompetenzNetz medicus in Aktion 4 Portrait Dr. Rudolph Meindl 16 Fortbildung Praxismanagement 10 med.iatori e.v.

4 Portrait Dr. Rudolph Meindl Selbst ist der Mann

5 > Portrait Dr. Rudolph Meindl 5 Ich kann, weil ich will, was ich muss und Ich liebe es, ein Unternehmer zu sein. Diese zwei Sätze sagen viel über Dr. Rudolph Meindl, den 70-jährigen Unternehmer und Gründer des Netzwerks Medicus, aus. Der zweite Satz stammt dabei von ihm selbst, der erste von Immanuel Kant. Womöglich wird er die erste Aussage gar nicht als uneingeschränkt auf sich zutreffend unterschreiben, da er, das, was er muss, nicht nur will, sondern fast immer mit der Zeit auch schätzt. Es ist die Leidenschaft, die den Geschäftsführer der Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH antreibt und die das Pflichtgefühl in den Hintergrund rücken lässt. Pflicht und Neigung stehen sich bei der Person Rudolph Meindl anders als bei Kant nicht entgegen, aus der Pflicht entsteht schnell Neigung, wenn nur die Leidenschaft den Willen dazu vorgibt. Das ist eines der Geheimnisse des beruflichen Erfolgs eines Mannes, der Ärzte seit 45 Jahren in einer so einzigartigen Weise berät, dass er jüngst Berufs- statt Firmenjubiläum feierte. Für mich ist das Schönste das Akquisitorische Für mich ist das Schönste das Akquisitorische, sagt Dr. Rudolph Meindl heute und seine blauen Augen blitzen dabei, 16 Jahre in Folge war ich als Bezirksdirektor der Gothaer Versicherung der Topverkäufer. Die Nürnberger Bezirksdirektion ist 16 Jahre die umsatzstärkste in ganz Deutschland gewesen. Dabei war der Start des selbstständigen Versicherungsvertreters Meindl im Jahr 1967 alles andere als vielversprechend. Zunächst verkaufte der junge Diplom-Kaufmann nämlich gar nichts, sodass sogar sein Vertrag zeitweise auf der Kippe stand. Nur ein Fürsprecher konnte seinen Rauswurf bei der Gothaer in der Anfangszeit verhindern. Keineswegs ein Verkaufsgenie, aber mit einem starken Willen zur Selbstständigkeit im Rücken, musste er sich sein späteres, legendäres Verkaufstalent erst antrainieren. Dazu las er Bücher wie Lebe begeistert und gewinne oder Sorge dich nicht, lebe. Das reichte ihm aber nicht. Anders als die meisten Verkäufer damals paarte er die gewonnenen Erkenntnisse mit einem hohen Wissen über versicherungstechnische Zusammenhänge, das er sich aneignete, und dem ihm eigenen Mut zu neuen Wegen. Am Ende verkaufte er auch seine ersten Versicherungspolicen. Wenn Meindl eines von Anfang an nicht wollte, dann war es herkömmlichen Versicherungsverkauf zu betreiben. Zwar drängte es den 25-jährigen Absolventen der Wiener Hochschule für Welthandel unbedingt in die Selbstständigkeit. Um aber nicht Klinkenputzen zu müssen, hat er für sich den Versicherungsverkauf im eigenen Haus reformiert.

6 6 > Portrait Dr. Rudolph Meindl Auf der Fahrt von Bagdad durch das Kurdengebiet, August 1963 Gut beraten und besser versichern Anstatt einfach Policen anzupreisen, setzte er auf Beratung und zwar nicht nur rund um den vermittelten Vertrag, sondern auch, und das war ebenfalls neu, auf Wirtschaftsberatung für Ärzte. In einer Zeit vor der Krankenversicherungskarte brachte Meindl seinen Kunden den kalkulatorischen Risikoansatz nahe. Wenn ich dem Dokter gesagt habe, du brauchst mindestens 650 Scheine, damit deine Praxis wirtschaftlich läuft, dann konnte er damit etwas anfangen, erklärt er. Nach über vier Jahrzehnten Ärzteberatung klingt dabei immer noch der Respekt vor dem Dokter mit, wie die Bayern ihren Arzt nennen. Jedem jungen Mediziner, der sich in Nürnberg neu niederlassen wollte, bot Meindl seine kostenlose Unterstützung und sein betriebswirtschaftliches Know-how an die Gegenleistung bestand in der Empfehlung eines passenden Versicherungspakets. Diese neue Form der flankierenden Beratung oder das Angebot von peripheren Dienstleistungen, wie ihr Erfinder sagt, wurde so erfolgreich, dass Meindl 1973 eine eigene Beratungsfirma, mit der Vision Versicherungen zu verkaufen, gründete. Die Curamed, an der die Gothaer mit 51 Prozent beteiligt war, wurde zum Herzstück seines beruflichen Lebens, mit ihr verwirklichte er seine unternehmerischen Visionen. Die Gothaer ließ ihn über weite Strecken machen. Meindl kannte während dieser Zeit keinen Stillstand, vielmehr drängte es ihn immer wieder, neue Chancen zu ergreifen, zeitweise mit Armin Zitzmann, heute stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Beteiligungs- Aktiengesellschaft, an der Seite. Von der Uni weg war er mein Zögling, sagt er, und dabei gleitet ein Lächeln über sein braun gebranntes Gesicht. Eines der Aktionsfelder war der neue deutsche Osten. So wurde Meindl 1990 sofort in den neuen Bundesländern mit Mitarbeitern vor Ort aktiv. Ich habe gesagt: Wenn ihr nicht mitgeht, gehe ich auch ohne euch. Ich war damals 48 Jahre alt, sagt er mit der Selbstverständlichkeit eines Mannes, dem in der offenkundigen Blüte seines unternehmerischen Schaffens niemand hätte Steine in den Weg legen können. Die Gothaer ging mit. Sich selbst zum Erfolg zwingen Im Jahr 2002 gab es dann keinen gemeinsamen Weg mehr, Meindl verkaufte der Gothaer seine Anteile an der Curamed und wurde zum ersten Mal in seinem Leben Angestellter bei dem Versicherungsunternehmen. Ich hatte einen schönen, unkündbaren Vertrag, bis ich Jahre alt geworden wäre, sagt er. Darauf verzichtete er aber bald, Anfang 2004 verließ er die Gothaer endgültig, um anschließend in eine Verrechnungsstelle einzusteigen, die er schon vor Jahrzehnten mit Herrn Schneider gegründet hatte. Vielleicht, um sich zu weiteren Erfolgen zu motivieren, schlug er dabei eine beträchtliche Abfindung aus. Etwas Ähnliches hatte er schon einmal 1973 mit dem elterlichen Erbe getan: Er verzichtete auf seinen Anteil an der Schuhfabrikation, um keine Rückkehroption zu haben, wie er sagt. Nicht zurückkehren wollte er aber keineswegs aus mangelnder Heimatliebe, im Gegenteil. Meindl sagt selbst nach 43 Jahren in Nürnberg nach kurzem Nachdenken immer noch mit dem tief empfundenen Glück der innersten Sicherheit: Ich bin Kirchanschöringer. In der oberbayerischen Gemeinde betreibt die Familie Meindl seit Generationen das Schuhmacherhandwerk, und die Lederbekleidung, heute führen Meindls Neffen dort zwei erfolgreiche Familienunternehmen, die über die Grenzen hinaus bekannt sind. Für Rudolph Meindl kam nie in Frage, sich am Familienunternehmen zu beteiligen. Hinter meinem Vater und meinen beiden älteren Brüder war ich nur die Nummer vier in der Dynastie, erklärt er. Zwar hätte die Familie sicherlich immer eine Aufgabe für ihn gehabt, aber die vierte Geige spielen wollte der selbstbewusste drittgeborene Sohn nicht und verzichtete auf seinen Anteil. Er wollte sich lieber außerhalb der Großfamilie beweisen, um ihr zu zeigen, dass auch er es geschafft habe. Im Grunde sei genau dieses Bedürfnis immer sein Antrieb in seinem Arbeitsleben gewesen.

7 > 7 In der Wüste Nordsahara, August 1964 Pragmatisch philosophieren und ehrlich promovieren Zunächst einmal musste der junge Meindl also weg vom Familienbetrieb, erst einmal ein bisschen in die Welt, per Autostopp nach Griechenland ging die erste Reise. Dem Vater sei es damals sehr unangenehm gewesen, als er in aller Früh vor dem Tor stand. Der Schuhfabrikant wollte nicht, dass die Arbeiter bei Schichtantritt den Sohn dort sähen, erinnert sich der heute 70-Jährige. Meindl ist natürlich trotzdem gefahren, per Anhalter bis an die persische Grenze und später mit einem alten Mercedes bis nach Bagdad. Ein Foto in seinem Büro zeugt heute noch davon, es zeigt das Vehikel und seine Fahrer im Wüstensand. Das Auto steht heute immer noch da, erzählt Meindl, da es unterwegs den Geist aufgegeben habe. Noch eine Reihe weiterer Fotos an den Wänden erzählen von Reisen und verströmen ein wenig Lawrence von Arabien-Feeling. Dabei ist Rudolph Meindl beileibe kein Romantiker. Er wusste nicht nur stets einen pragmatischen Weg zu gehen, der ihn seinen Zielen näher brachte, sondern verstand es auch, alles Wissen einzusetzen, das er erworben hatte. Das war schon in seiner Schulzeit so. Als er in der ersten Schulaufgabe in Französisch eine Fünf geschrieben hatte, kümmerte er sich schnell darum, in die Russischklasse zu wechseln, was ihm auch gelang. Viel später, 1987, nach dem Tod seiner Frau Maria promovierte er über das Versicherungswesen in der Sowjetunion und nutzte dabei seine russischen Sprachkenntnisse. Die Doktorarbeit sei etwas gewesen, was er unbedingt wollte, er habe im Übrigen nicht plagiiert, sondern richtig promoviert. Alle wollen immer Summa cum Laude das geht aber nicht, wenn man alles angibt, was man zitiert, erklärt er. Vor der Abfahrt von Kirchanschöring über Sofia - Istanbul - Ankara - Jerusalem - Bagdad, am Rechts: Auf der Cheops- Pyramide (im Hintergrund die Chephren-Pyramide), August 1964 Der Pragmatiker Meindl war mit einem ehrlichen Cum Laude zufrieden, und er habe alle Quellen angegeben. Schwer sei es dennoch gewesen, er habe fünf Jahre gebraucht und musste zwischendurch immer wieder nach Berlin zur Vorlesung fliegen, und dies oftmals im direkten Anschluss an seine Vorlesungen an der Georg-Simon- Ohm Hochschule in Nürnberg, wo er 10 Jahre als Gastdozent lehrte. Anwesenheit war Pflicht, auch für einen damals schon verdienten Unternehmer. Heute holt er mit sichtlichem Stolz auf das Ergebnis harter Arbeit seine Promotion aus dem Regal und zitiert empathisch die offizielle Würdigung seines Doktorvaters daraus blumige Verkäufersprache attestierte ihm vor zwei Jahrzehnten der Professor. Darüber freut sich der Dr. jetzt und kann immer noch herzlich darüber lachen. Die Episode lässt spüren, wie viel Menschen und Beziehungen Meindl bedeuten. Geistige Gemeinschaft sucht er nicht nur bei seiner Handvoll Freunden, sondern auch beim antiken Philosophen Seneca. In seinem abgegriffenen Band Von der Seelenruhe gibt es mehr unterstrichene Passagen als unberührte. Wenn Meindl die antiken Weisheiten zitiert, dann klingen sie nicht wie Mantras, sondern wie eine wohl formulierte Bestätigung der eigenen Überzeugung.

8 8 > Portrait Dr. Rudolph Meindl Die Ehrlichkeit nie verlassen Bei Seneca heißt es Am stärksten ist, wer sich selbst beherrscht und Niemand ist zufällig gut, die Tugend muss man lernen. Beides hat der Unternehmer Meindl bereits durchexerziert und tut es noch. Beim von ihm ins Leben gerufenen Netzwerk medicus verpflichten sich zum Beispiel die Mitglieder, einen Verhaltenskodex einzuhalten. Dieser steht öffentlich einsehbar auf der Homepage des Verbunds und soll dafür sorgen, dass Ehrlichkeit, Dauerhaftigkeit, Fairness und Offenheit die Zusammenarbeit bestimmen. Wichtig ist, dass man kalkulierbar ist, sagt der Verfasser Meindl. Das spiegelt nicht nur die Überzeugung wider, dass die Medizinerwelt als geschlossener Markt mit hoher Informationsintensität Unehrlichkeit nicht unaufgedeckt ließe, sondern beschreibt auch seine Lebensphilosophie. Die Ehrlichkeit wird nicht verlassen, sagt er kategorisch, deshalb bin ich erfolgreich. Kurzfristig habe er so vielleicht gelegentlich ein Geschäft liegen lassen, das andere mitnehmen würden, langfristig aber seien Geradlinigkeit und Verlässlichkeit seine beiden Erfolgsgaranten gewesen. Aufrichtigen Umgang einfordern Auch von seinen 55 Mitarbeitern fordert Meindl Ehrlichkeit, volle Identifikation mit dem Unternehmen und überdurchschnittliches Engagement. Montags einen Tag krank sein das gibt es bei mir nicht, sagt er. Blaumachen ist bei der Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH ebenso verpönt wie die Killerphrase: Das haben wir doch schon immer so gemacht. Auf der anderen Seite hätten die Mitarbeiterinnen bis auf drei Ausnahmen beschäftigt Meindl nur Frauen einen Chef, der auch verstehe, wenn mal ein Kind krank sei. Dann gebe es eben einen Tag Sonderurlaub, nur angelogen werden wolle er nicht. Da die Beratungskompetenz des Unternehmens hoch ist, sind auch die Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote für die Angestellten weit überdurchschnittlich. Damit verwirklicht der Chef Meindl das mittlerweile schon geflügelte Wort vom Fordern und Fördern par excellence. Die Gegenwart bis zur Zukunft ausdehnen Das Unternehmen, das er heute durch seine Persönlichkeit prägt, mit Hilfe seines seit 8 Jahren im Betrieb arbeitenden Juniorpartners Joachim Zieher und seiner Tochter Gabriele Popp weiter auszubauen, die Wege für seine Nachfolger zu ebnen und weitere Perspektiven zu schaffen, ist Meindls vorerst letzte berufliche Vision. Bereits seit zwei Jahren arbeitet seine Tochter Gabi Popp im Unternehmen, im kommenden Jahr folgt sein Sohn. Gemeinsam mit dem Juniorpartner und ebenfalls geschäftsführenden Gesellschafter Joachim Zieher sollen sie in den kommenden Jahrzehnten die Geschäfte leiten. Es gilt, die Position unter den Top Fünf der inhabergeführten deutschen Verrechnungsstellen zumindest zu verteidigen und insbesondere die Marke Meindl weiter auszubauen. Auf letzteres ist ihr Namensgeber besonders stolz, ist es ihm doch gelungen, seinem Namen einen ebenso wohlgefälligen Klang in den Ohren der Nürnberger Ärzteschaft zu geben, wie es seine Familie seit Jahrzehnten bei den Wanderbegeisterten dieser Welt tut. Derzeit freilich ist der 70-Jährige noch weit davon entfernt, die Geschäfte zu übergeben. Nach wie vor ist er es, der die VIP-Gespräche führt, noch immer gibt er die unternehmerische Vision vor und entscheidet über künftige Geschäftsfelder wie etwa den verstärkten Einstieg in ein echtes Factoring. Sollten ihm aber die Herausforderungen tatsächlich einmal ausgehen, und die Muße sich über sein umtriebiges Gemüt legen, dann wolle er Kunsthistorie und Archäologie studieren, wie er sagt, um gleich nachzuschieben: Das mache ich eh nie, aber vielleicht noch mehr Sport. Körperlich aktiv ist er heute schon in einem Maß, das vielen gleich welchen Alters Respekt abnötigen dürfte. Mindestens dreimal pro Woche krault er Meter und schwingt sich oft aufs Rad; früher habe er beim Tennis nie einen Punkt freiwillig hergegeben. Das sieht er heute lockerer, und auch die Tatsache, dass er nicht mehr uneingeschränkt belastbar ist. Mehr als 10 Stunden muss ich heute nicht mehr arbeiten, und nach einer harten Woche bin ich froh, wenn Freitag Nachmittag ist, sagt er nach 45 Berufsjahren, Das gibt man aber normalerweise nicht zu, höchstens bei Freunden, denen es ebenso geht. Alexandra Buba

9 > Recht gehabt 9 Recht gehabt! Urteil vom Bundesgerichtshof vom Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom Trotz einer vorliegenden Befristung in einem Arbeitsvertrag kann diese Befristung aufgrund der Umstände des Einzelfalls rechtsmissbräuchlich und daher unwirksam sein. Dies gilt selbst dann, wenn ein sachlicher Grund für die Befristung vorliegt. Für das Vorliegen eines Rechtsmissbrauchs können insbesondere eine sehr lange Gesamtdauer oder eine außergewöhnlich hohe Anzahl von auf einander folgenden befristeten Arbeitsverträgen mit dem selben Arbeitgeber sprechen. In dem vorliegenden Rechtsstreit war der Arbeitnehmer auf Grund von insgesamt 13 befristeten Arbeitsverträgen von 1996 bis 2007 auf Grund von Vertretungen von Mitarbeitern, die sich in Elternzeit oder Sonderurlaub befanden, beschäftigt. Überraschende Entgeltklausel für Eintrag in das Internetbranchenverzeichnis kann unwirksam sein. Laut Bundesgerichtshof werden Grundeinträge in ein Branchenverzeichnis im Internet in einer Vielzahl von Fällen unentgeltlich angeboten. Deshalb ist eine Entgeltklausel, die nach der drucktechnischen Gestaltung des Antragsformulars so unauffällig sich in das Gesamtbild einfügt, dass es von dem Vertragspartner des Klauselverwenders dort nicht vermutet wird, unwirksam. Es besteht daher kein Anspruch auf Entgelt. Urteil des Bundesgerichtshofes vom Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom entschieden, dass die Kündigung eines Wohnraummietvertrages durch den Vermieter wegen eines Zahlungsrückstandes mit Beträgen, um die der Vermieter die Betriebskostenvorauszahlung einseitig erhöht hat, nicht voraussetzt, dass der Mieter zuvor im Wege der Zahlungsklage in Anspruch genommen und rechtskräftig zur Zahlung des Erhöhungsbeitrages verurteilt worden ist. Der Vermieter kann das Mietverhältnis kündigen. Urteil des Bundesgerichtshofes vom Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom entschieden, dass einem Mieter auch dann fristlos wegen eines Mietrückstandes gekündigt werden kann, wenn er die Miete auf Grund eines Irrtums über die Ursache eines Mangels nicht entrichtet hat. Das Vorliegen eines Verschuldens des Mieters bei Nichtzahlung der Miete ist nicht Voraussetzung für die fristlose Kündigung. Achtung! Der Arzt heute, ist oftmals nicht nur der Mediziner, sondern auch Arbeitgeber, Mieter, Vermieter, Bauherr, Gesellschafter! Im Rahmen der heutigen in einer Vielzahl errichteten Ärztehäuser unter eigener Flagge (GmbH & Co. KG) besteht daher im Vorfeld der Unterzeichnung der jeweiligen Verträge ein erheblicher Beratungsbedarf. Der Arzt wird zum Bauherr über ein Volumen in Millionenhöhe! Es ist daher empfehlenswert, vor Gründung der Besitz- bzw. Betreibergesellschaft, vor Abschluss der jeweiligen Gewerbemietverträge (Nebenkostenrege lungen, Konkurrenzschutzklausel usw.), vor Abschluss der Architektenverträge (unwirksame Pauschalverträge wegen Verstoß gegen das Mindesthonorargebot der HOAI, garantierte Bausummenhöchstgrenze), vor Abschluss der Werkverträge, Generalunternehmerverträge usw. rechtlichen Rat beim Spezialisten einzuholen. Spätere anwaltliche Beratungen können oftmals keine gerichtlichen Auseinandersetzungen verhindern und nur bedingt zu sachdienlichen Ergebnissen führen. Zech & Partner

10 Deutsche Schiedsstelle im Medizinrecht geht neue Wege Brückenbau für das Gesundheitswesen Frehse: Ein weiteres Problem war, dass die ausgewählten Schiedsrichter bis zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend mit dem Vertragsarztrecht vertraut waren. Deswegen war es natürlich auch schwer, zu einer schnellen und sachgerechten Entscheidung zu kommen. Und das ist ja der Sinn der Sache. Der Medicus: med.iatori wurde erst im letzten Jahr gegründet wie viele Mitglieder hat der Verein und wie setzen sich diese zusammen? Michael Fritz, 1. Vorsitzender des med.iatori e.v. Der Medicus: Bei med.iatori handelt es sich also um eine Schiedsstelle im Bereich Medizinrecht was ist Sinn und Zweck des Vereins? Frehse: Es geht darum, dass speziell Ärzte, Zahnärzte und andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen unterstützt werden, wenn es zu Konflikten kommt. med.iatori bemüht sich darum, unparteiisch zu vermitteln und am Ende, mit Hilfe von Mediation, Schlichtung sowie Schiedsgerichtsverfahren, eine Lösung zu finden. Das Ziel ist der gelungene Brückenschlag zwischen den Konfliktparteien. Fritz: Richtig. Außerdem fallen durch strukturierte Schiedsgerichts- und Schlichtungsverfahren oder eben die Mediation langwierige und kostenträchtige Gerichtsverhandlungen mit unsicherem Ausgang weg, was natürlich ein enormer Vorteil ist. Kurz gesagt geht es um die Förderung der Schlichtung, Mediation und Schiedsgerichtsbarkeit im gesamten medizinrechtlichen Bereich. Wir verfolgen zwei Wege: zum einen durch die Unterstützung der im Medizinrecht tätigen Berater in rechtlicher und die Unterstützung der Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und sonstigen Leistungserbringern im Gesundheitswesen in tatsächlicher Art und Weise. Der Medicus: Wie entstand die Idee zu med.iatori? Fritz: Eigentlich durch die Unzufriedenheit, von der einige unserer Gründungsmitglieder in der Beratungspraxis betroffen waren. Das Problem war die Langwierigkeit der bekannten Verfahren es wurde beispielsweise viel Zeit damit verbracht, geeignete Schiedsrichter zu suchen. Fritz: Aktuell haben wir bundesweit mehr als 80 Mitglieder, die aus unterschiedlichen Bereichen kommen. Zu den Mitgliedern gehören Fachanwälte für Medizinrecht, ausgebildete Mediatoren, Ärzte aber auch im Gesundheitswesen tätige Steuerberater das ist ein guter Start und wir sind stolz auf den Erfolg. Der Medicus: Wagen Sie doch mal einen Blick in die Zukunft wo sehen Sie den Verein in fünf Jahren? Fritz: Wir haben uns vorgenommen das Mitgliedernetzwerk so auszubauen, dass die Dienste von med.iatori in ganz Deutschland mit regionalen Schiedsrichtern, Schlichtern und Mediatoren in Anspruch genommen werden können. Der Medicus: Wie muss man sich denn das Vorgehen bei med.iatori vorstellen, wenn z.b. zwei Ärzte sich streiten und sich an den Verein wenden?

11 > Med.iatori E.V. 11 Der Verein med.iatori e.v., Deutsche Schiedsstelle im Medizinrecht, wurde 2011 von Michael Fritz und Michael Frehse in Gießen ins Leben gerufen. Der Medicus hat die beiden Rechtsanwälte, die auch Vorsitzende des Vereins sind, getroffen, um herauszufinden, was eigentlich hinter der Idee steckt. Frehse: med.iatori hat im Internet eine Datenbank eingerichtet, aus der ersichtlich ist, auf welchem Gebiet die in Frage kommenden Schiedsrichter / Schlichter / Mediatoren überwiegend tätig sind. Auf diese Daten greift der Vorstand von med.iatori zurück, und dann werden die entsprechenden Schiedsrichter, Schlichter oder Mediatoren benannt. Bei der Auswahl werden Kriterien wie die fachliche Qualifikation für den jeweiligen Fall, der räumliche Bezug sowie die zeitliche Verfügbarkeit der Personen berücksichtigt. Fritz: Erstmal hat natürlich die fachliche Qualifikation Vorrang vor dem räumlichen Bezug. Als letztes Kriterium entscheidet dann die zeitliche Verfügbarkeit. Kommen mehrere Schiedsrichter, Schlichter und Mediatoren in Betracht, werden die Verfahren im Endeffekt danach verteilt, dass alle Berater angemessen ausgelastet sind. Der Medicus: Wodurch hebt sich med.iatori von anderen Schiedsstellen ab? Frehse: Das Besondere von med.iatori ist ganz klar der Bezug der Schiedsrichter, Schlichter und Mediatoren zur Medizin. In diesem Punkt sind wir wirklich Pioniere. Die Mitglieder, die im Bereich Recht tätig sind, müssen beispielsweise Fachanwalt für Medizin- oder Sozialrecht sein, um im Verein aufgenommen zu werden. Die Steuerberater müssen überwiegend im Gesundheitswesen tätig sein und sollten nach Möglichkeit die Zusatzqualifikation Fachberater für Heilberufe haben. Je nach Lage des Falles ist es gut, wenn man medizinischen Sachverstand mit am Tisch hat, so dass insbesondere Ärzte, Zahnärzte und Apotheker herzlich willkommen sind, denn keiner kennt seinen Markt besser als der Marktteilnehmer selbst. Das ist wohl der wichtigste Unterschied zu anderen Schlichtungsstellen. Die entsprechenden Verfahren werden immer nur von sehr spezialisierten und die Materie kennenden Personen durchgeführt. Der Medicus: Mit welchen Kosten haben die Parteien eines Mediations-, Schlichtungs- oder Schiedsgerichtsverfahren zu rechnen? Fritz: med.iatori vermittelt zunächst nur die entsprechenden Schlichter, Mediatoren und Schiedsrichter, die dann mit den Parteien eine eigene Honorarvereinbarung schließen. Die Mitglieder des Vereins haben sich allerdings bereit erklärt, bezüglich ihres Honorars den Parteien die von med.iatori auf der Homepage bekannt gegebenen Konditionen anzubieten. So kann sich jeder im Vorfeld des Verfahrens über die entstehenden Kosten informieren. med.iatori selbst nimmt für die Durchführung des Schiedsgerichtsverfahrens, also für die Empfangnahme des Verfahrens, die Ingangsetzung des Verfahrens und die notwendigen Schriftsätze, sowie die Verwahrung des schiedsgerichtlichen Urteils des Schlichterspruches bzw. des Ergebnisses der Mediation eine Gebühr in Höhe von 250 Euro. Das Interview führten Michael Friebe und Mareike Piltz Michael Frehse, 2. Vorsitzender des med.iatori e.v. Weitere Informationen unter

12 12 > Zahlen & Fakten Der Markt wächst! Zahlen & Fakten 287,3 Milliarden Euro wurden im Jahr 2010 für Gesundheitsleistungen ausgegeben. Der weltweite Gesundheitsmarkt wächst bis 2020 um 4 Billionen auf 10 Billionen US-Dollar. Fast jeder zweite Euro für Einrichtungen der ambulanten Gesundheitsversorgung Das entspricht 11,6 % des Bruttoinlandproduktes Euro entfallen im Durchschnitt auf jeden Deutschen Größter Zuwachs mit 6 % bei den sozialen Pflegeversicherungen An einem beliebigen Montag befinden sich fast 8% der deutschen Bevölkerung beim Arzt, an Spitzentagen sind es 11,75% ( ). Das entspricht 9,7 Mill. Personen. Die Krankheitskosten je Einwohner betragen bei den 30 bis 40-jährigen Euro im Jahr, bei der Altersgruppe 65 bis 85 sind es schon a im Jahr und bei der Gruppe über 85 Jahre sind es sogar a Im Jahr 1994 gab es gesetzliche Krankenkassen. Mittlerweile sind es nur noch 154. Arbeitsbelastung im Vergleich 102 Patienten pro Woche 19,1 Minuten pro Patient 50,6 Wochenstunden 243 Patienten pro Woche 7,8 Minuten pro Patient 39,9 Wochenstunden Der Spitzenreiter bei den 20 häufigsten Hauptdiagnosen der vollstationär behandelten Männer in Deutschland (2009) sind psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol!

13 > Hippokrates im Interview 13 Hippokrates im Interview ein Meister der Antike (fast) up to date Er gilt als Mitbegründer der modernen Medizin. Der Medicus hat Hippokrates getroffen und musste schnell feststellen, dass er sich von den Gesundheitsthemen des 21. Jahrhunderts nicht so schnell beeindrucken lässt. Hippokrates, Ihre Schaffenszeit liegt ja nun schon ein paar Jährchen zurück. Trotzdem sind einige der Themen, mit denen Sie sich beschäftigt haben, noch immer aktuell. Ihre Meinung, dass der Mensch beispielsweise durch die Ernährung selbst zu seiner Heilung beitragen kann, wird auch heute noch unterstützt. Entschuldigen Sie die Korrektur, aber Sie meinen wohl den Lebensmittelcheck mithilfe des Ampel-Systems. Halten Sie das für sinnvoll? Ja, die Ernährung ist ein wichtiger Aspekt hinsichtlich der Gesundheit. Der jetzige Umgang mit diesem Thema überrascht mich allerdings ein wenig. Ich habe gehört, dass Zebrastreifen auf Lebensmittelverpackungen kenntlich machen sollen, wie gesund oder eben ungesund ein Produkt ist!? Ach so, Ampel statt Zebrastreifen Nein. Jeder sollte bewusst darüber nachdenken, was er zu sich nimmt. So schwer ist es doch gar nicht: an apple a day, keeps the doctor away. Themawechsel. Haben Sie auch schon von der neuen Volkskrankheit, dem Burnout-Syndrom gehört? Gegenfrage: Haben Sie schon davon gehört, dass Menschen seit jeher einen Beruf, Familie, Haushalt und gesellschaftliche Verpflichtungen haben? Und ja, alles gleichzeitig Die Probleme waren schon immer die Gleichen, nur die Lösungsansätze haben sich verändert: wahrscheinlich gibt es selbst für dieses Problem längst eine Birn, die schlaue Tipps bereithält. Ähhh, ich glaube, Sie meinen eine App

14 Per Klick zum Arzt Netzdiagnose! Grenzenloser Fortschritt: Seit einigen Monaten kann der Arztbesuch auch online erledigt werden Besuchen Sie den Web- Doktor unter Schuhe, Bücher, Möbel, HiFi-Geräte mittlerweile gibt es kaum etwas, das wir nicht im Internet bestellen können. Alles wird direkt nach Hause geliefert: einfach, schnell und ganz ohne großen Aufwand. Klar, das Web macht s möglich. Nun geht es aber noch einen Schritt weiter. Eine der neuesten Möglichkeiten ist die Online-Sprechstunde beim Arzt. War es doch bisher so, dass wir uns bei einem Leiden einen Termin in der Praxis unseres Vertrauens gemacht haben, reicht es nun, über eine funktionierende Internetverbindung zu verfügen. Seit November 2011 wird auf der Seite erstmals auch deutschsprachig die virtuelle Behandlung von Krankheiten angeboten. Schon seit August waren die Onlinediagnosen auf Englisch möglich. Wie das funktioniert? Laut dem Pionier auf diesem Gebiet, DrEd, sehr einfach. Zu Beginn muss ein umfangreicher Fragenkatalog abgearbeitet werden. Durch die Registrierung des Patienten wird dann eine Art Kundenkonto, die Online-Krankenakte, angelegt. Im besten Fall erhält der Patient nach einigen Stunden der Auswertung seiner Angaben eine Diagnose, verbunden mit einem Vorschlag zur Behandlung. In bestimmten Fällen müssen noch weitere Fragen beantwortet werden. Nach der Zustimmung zur empfohlenen Behandlung wird das Rezept dem Patienten oder direkt der Online- Apotheke apo-rot übermittelt. Die georderte Medikation sollte dann nach zwei bis drei Tagen eintreffen. Die Online-Akte gibt dem Patienten außerdem Aufschluss über die richtige Einnahme der Medikamente. Kommen die Online-Ärzte zu keinem Ergebnis, wird der Besuch des Hausarztes empfohlen, der auch bei der Inanspruchnahme der Online- Behandlung auf Wunsch informiert werden kann. Das Prinzip scheint unkompliziert: Behandelt werden Patienten ab 18 Jahren, die weder an akuten Erkrankungen leiden, noch als Notfall eingestuft werden. Die Behandlungsgebiete sind klar abgesteckt; so bietet DrEd Behandlungen zu den Oberthemen Männergesundheit, Frauengesundheit, Sexualgesundheit, Innere Medizin, Reisemedizin und Allgemeinmedizin an. Alle Themen werden dann noch mal detaillierter unterteilt. Die Praxisgebühr fällt zwar weg, allerdings werden Behandlungskosten veranschlagt, die zwischen neun und 29 Euro variieren. Diese Kosten müssen jedoch erst gezahlt werden, wenn sich der Patient auch für die empfohlene Behandlung entscheidet. Die Fakten sind also recht schnell erklärt. Trotzdem stellt sich natürlich die Frage, wer am anderen Bildschirm sitzt, denn seine Gesundheit möchte ja niemand so einfach im virtuellen Raum schweben lassen. Zum DrEd-Team gehören mehrere Fachärzte, die sich mit den verschiedenen Behandlungsgebieten beschäftigen:

Praxismanager/in. Fortbildung. Machen Sie sich fit im Praxismanagement! Kontakt & mehr Infos zur Fortbildung Praxismanager

Praxismanager/in. Fortbildung. Machen Sie sich fit im Praxismanagement! Kontakt & mehr Infos zur Fortbildung Praxismanager Fortbildung Praxismanager/in Kontakt & mehr Infos zur Fortbildung Praxismanager Gaby Hergenröder Hergenröder GmbH 90613 Großhabersdorf Tel. 09105-99 00 72 info@hergenroeder-gmbh.de Machen Sie sich fit

Mehr

Praxismanager/in Machen Sie sich fit im Praxismanagement!

Praxismanager/in Machen Sie sich fit im Praxismanagement! Fortbildung Praxismanager/in Machen Sie sich fit im Praxismanagement! Vorwort Arzt/Ärztin und gleichzeitig Unternehmer zu sein, ist ein dynamisches bipolares Spannungsfeld, das sich aufgrund der Bürokratisierungswut

Mehr

Praxismanager/in Machen Sie sich fit im Praxismanagement!

Praxismanager/in Machen Sie sich fit im Praxismanagement! Fortbildung Praxismanager/in Machen Sie sich fit im Praxismanagement! Vorwort Arzt/Ärztin und gleichzeitig Unternehmer zu sein, ist ein dynamisches bipolares Spannungsfeld, das sich aufgrund der Bürokratisierungswut

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT-

IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT- IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT- 2 3 BESTENS UMSORGT STEUERBERATUNG VON DEN FÜHRENDEN PROFIS IM GESUNDHEITSWESEN STEUERBERATUNG VON DEN FÜHRENDEN PROFIS IM

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte kanzleibroschüre Unternehmensgeschichte Das Steuerbüro hofmeier & janowski hat eine lange Tradition. Das ursprünglich im Jahre 1955 von Herrn Clemens Straub in Titisee-Neustadt gegründete Steuerbüro übernahm

Mehr

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Ärzte Zeitung, 28.04.2005 QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Die "Ärzte Zeitung" stellt sechs der häufigsten von Kollegen genutzten Qualitäts-Management-Systeme vor SIEGBURG (mm). Tausende

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte firmenbroschüre Unternehmensgeschichte...haben wir noch keine lange - wir arbeiten daran! Jörg Mühlbacher war sieben Jahre in Freiburg bei einer international agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher.

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. Die neuen Gesundheitsentrepreneure machen Internetmedizin die Zukunft, die schon da ist! Ist Telemedizin bereits out? Hauptstadtkongress Ärztliche Versorgung

Mehr

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Heilberufe In Zusammenarbeit G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Hauptniederlassung Bundesalle 220 D - 10719 Berlin Tel.: 030-2360930 Fax: 030-23609323 berlin@konzept-steuerberatung.de www.konzept-steuerberatung.de

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de -Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Wie können wir Sie überzeugen?»oft ist es besser, eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als einen Tag hart dafür zu arbeiten«.

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Punkt für Punkt näher zum Ziel. Analysieren Sie die Grundvoraussetzungen für Ihre Existenzgründung,

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Pressekonferenz am 4. März 2015 Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Statement von Dr. Andreas Gassen Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (Es gilt das gesprochene Wort.)

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner Peters, Schönberger & Partner PSP Family Office Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Die Welt und ihre Märkte

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Die Arztpraxis ein Wirtschaftsunternehmen Betriebswirtschaftliche Fragen, gewinnorientierte

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Die beste Prophylaxe für gesunde Finanzen

Die beste Prophylaxe für gesunde Finanzen Kreissparkasse Peine Heilberuflerbetreuung Beethovenstraße 2 31224 Peine Kundenbetreuung für Heilberufler Die beste Prophylaxe für gesunde Finanzen 10.2011 Inhalt Für eine gesunde Entwicklung Zur Anatomie

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Sie wünschen einen Rundumservice im und um Ihre Immobilie/en? Im privaten wie auch geschäftlichen Bereich sind wir für Sie da. Und vieles mehr!

Sie wünschen einen Rundumservice im und um Ihre Immobilie/en? Im privaten wie auch geschäftlichen Bereich sind wir für Sie da. Und vieles mehr! Sie wünschen einen Rundumservice im und um Ihre Immobilie/en? Außergewöhnliche Dienstleistungen für Personen und Ihre Immobilien. Im privaten wie auch geschäftlichen Bereich sind wir für Sie da. Und vieles

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote

Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote 3 e r - V E R S I C H E R U N G S M A K L E R G M B H b e r a t u n g I f i n a n z e n I s i c h e r h e i t Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote Bei uns sind Sie der König,

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln

Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln Ein Serviceversprechen für Mandanten Es gibt nie nur eine Lösung. Aber immer eine, die am besten passt. Erfolgreiche Unternehmer und Unternehmen vertrauen rechtlich

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Wir setzen auf bleibende Werte

Wir setzen auf bleibende Werte Wir setzen auf bleibende Werte Unternehmen Unternehmen Als modernes Dienstleistungsunternehmen mit mehr als 20 Jahren Erfahrung und lokaler Präsenz sind wir mit unserem Team zu einem dynamischen und zuverlässigen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Erfahrungsberichte zur Zertifizierung einer Zahnarztpraxis und Rezertifizierung einer Kinderarztpraxis

Erfahrungsberichte zur Zertifizierung einer Zahnarztpraxis und Rezertifizierung einer Kinderarztpraxis Erfahrungsberichte zur Zertifizierung einer Zahnarztpraxis und Rezertifizierung einer Kinderarztpraxis Referentinnen: Antonia Döring, Kathrin Blank Erfahrungsberichte: Dr. Franziska Frangillo-Engler (Zahnärztin),

Mehr

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de Die Gründe, warum unsere Mandanten mit uns arbeiten, mögen vielfältig sein. Der gemeinsame Nenner ist Erfolg. Nur wenn unsere Mandanten erfolgreich sind, sind wir es auch. Abeggstrasse 49 60193 Wiesbaden

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! - Hermann Hesse -

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! - Hermann Hesse - Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! - Hermann Hesse - Liebe Kunden & Partner, in unserer schnelllebigen Zeit werden die Anforderungen an jeden Einzelnen immer höher. Die Gesellschaft

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Dr. Rolf Michels. Der Steuerberater, dem Ärzte vertrauen. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Dr. Rolf Michels. Der Steuerberater, dem Ärzte vertrauen. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Dr. Rolf Michels Der Steuerberater, dem Ärzte vertrauen. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Dr. Rolf Michels I Profil Der Referent Ausgezeichnet Veröffentlicht Referenzen Vorträge Rückblick Unternehmen

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Integer. Richard Oetker

Integer. Richard Oetker Integer»Den Grundsatz unseres Hauses Qualität ist das beste Rezept sehen wir in unserer über Jahrzehnte gepflegten Zusammenarbeit mit dem Büro Streitbörger bestätigt.«richard Oetker Erfahren»Streitbörger

Mehr

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt Seite 1 von 6 Förderkreis Porträt Newsletter Nr. 7/2009 +++ Neuer Name Neue Ziele +++ Übersicht: Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Mehr

Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln

Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln Wirtschaftlich denken Erfolgreich handeln Ein Serviceversprechen für Mandanten Es gibt nie nur eine Lösung. Aber immer eine, die am besten passt. Erfolgreiche Unternehmer und Unternehmen vertrauen rechtlich

Mehr

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb.

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Der Umsatz stagniert? Ihr Vertrieb ist im Leerlauf? Effizient sind nur die anderen? Es fehlt der entscheidende Kick nach vorn? ON Consulting berät seit vielen Jahren

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr