Neue Mitglieder im Alumni-Club Rückblick: Alumni-Veranstaltungen Programmvorschau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Mitglieder im Alumni-Club Rückblick: Alumni-Veranstaltungen Programmvorschau"

Transkript

1 wirtschafts- und sozialwissenschaften Newsletter Mai 2011 Themen dieser Ausgabe Alumni-Club intern Neues aus der WiSo-Fakultät Neue Mitglieder im Alumni-Club Rückblick: Alumni-Veranstaltungen Programmvorschau WiSo-Fakultät verabschiedet ihren ersten Masterabsolventen Ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftler Tagung der AG Organisationssoziologie Dortmunder Forum Technisches Management 2011 KinderUni 2011: Nachhaltiges Wirtschaften Trainerausbildung zum Kreativen Team Coaching Campus Entrepreneurship School Personalien Promotionen an der WiSo-Fakultät TU News Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz Journalistik im CHE-Hochschulranking Prof. Holger jetzt in Buchform FRP.NRW-Award für Prof. Christian Rehtanz sein Alumni-Club intern Neue Mitglieder im Alumni-Club Herzlich Willkommen im Alumni-Club! Als neue Mitglieder im Alumni-Club begrüßen wir (in der Reihenfolge ihrer Anmeldung): Daniel Pütter (Demag Cranes & Components GmbH, Projektassistent) 1

2 Rückblick: Alumni-Veranstaltungen Alumni-vor-Ort: Weinprobe in der Rohrmeisterei und Besichtigung der Schwerter Senfmühle Foto: Senfmüller Frank Peisert Senf und Wein Ein ungewöhnliches Duo? : Ursprünglich war eine Weinprobe ja bereits für September letzen Jahres als Programmpunkt vorgesehen. Da dies leider nicht geklappt hat, war die Weinprobe in der Rohrmeistrei in Schwerte Ende März also eigentlich ein Nachholspiel. Auf dem Gelände der Rohrmeisterei liegt auch die Schwerter Senfmühle, deren Besichtigung der Weinprobe voranging. Die Kombination aus Senf und Wein hat sich also zugegebenermaßen zuerst aufgrund der Nähe der beiden Lokalitäten ergeben, erwies sich aber auch als ein geschmacklich ungewöhnliches, aber passendes Duo, Die Schwerter Senfmühle ist ein kleiner, aber alt eingesessener Familienbetrieb in Schwerte, der lange Jahre von der Familie Adrian geführt wurde. Da sich in der Familie allerdings kein Nachfolger mehr fand, wäre diese Tradition zu Ende gegangen, wenn der jetzige Besitzer, Frank Peisert, die Mühle Ende 1999 nicht übernommen hätte. Die Entscheidung, sein Glück als Senfmüller zu versuchen, fiel für Frank Peisert relativ spontan. Nach seinem Maschinenbaustudium fand er es an der Zeit mal was Richtiges zu machen. Zunächst als Hobby angedacht, um den guten Schwerter Senf nicht zu verlieren und die Tradition aufrecht zu erhalten, fanden schon bald immer mehr Schwerter zu ihrem Senf. Inzwischen ist die Senfmühle ein erfolgreicher Kleinbetrieb. Der Klassiker, der nach seinem Vorgänger Adrian-Senf benannt ist, wird traditionell nach dem mündlich überlieferten, geheimen Familienrezept hergestellt. Zusätzlich gibt es in-zwischen eine ganze Reihe alternativer Sorten, die von Chillisenf über Rieslingsenf bis hin zu Nachwächtersenf reichen. Letzterer wird übrigens bei Vollmond gemahlen. Anschließend ging es rüber in die Rohrmeisterei zur Weinprobe. In einem kleinen abgetrennten Separee erwartete uns ein wunderschön gedeckter Tisch. Auf dem Tisch standen auch kleine Kostproben des uns nun bestens bekannten Schwerter Senfs. Als Weintrinker, aber nicht Weinkenner, kann ich nur sagen: Der Wein war lecker! Zum Weinkenner bin ich leider auch an diesem Abend nicht geworden, da die Informationen unserer Kellnerin zu den Weinen ein bisschen knapp ausfielen. Alumni-Vortrag: Suchmaschinenoptimierung - Entdecke die Möglichkeiten Mehr Erfolg mit Google - Seien : Online Marketing und Social Sie Ihrem Wettbewerb voraus! in den Medien sehr präsent sind und auch Media Marketing sind Schlagworte, die derzeit Unternehmen investieren zunehmend größere Budgets in den Online-Bereich. Mit einem Teilbereich des Online Marketing, mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung, haben wir uns im letzten Alumni-Vortrag beschäftigt. Sepita Ansari, selbst 2

3 Alumni aus Dortmund und inzwischen Geschäftsführer der Online Marketing Agentur Catbird Seat GmbH in München, erläuterte, was Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist und mit welchen Mitteln diese Ziele erreicht werden. Der große Zuspruch bei den Anmeldungen und die aktive Diskussion während des Vortrags haben bestätigt, dass das Thema derzeit viele unserer Mitglieder beschäftigt. Zunächst zwei Begriffserklärungen vorweg: Suchmaschinenmarketing (auch Search Engine Marketing oder kurz SEM) bezeichnet die bezahlte Platzierung von Werbeanzeigen in Suchmaschinen. Suchmaschinenoptimierung (auch Search Engine Optimization oder kurz SEO) beinhaltet hingegen Maßnahmen, die dazu dienen, dass Webseiten im Suchmaschinenranking auf höheren Plätzen erscheinen. Sepita Ansari widmete sich in seinem Foto: Sepita Ansari Vortrag vor allem der Suchmaschinenoptimierung. Eine Optimierung ist immer abhängig von dem Algorithmus der jeweiligen Suchmaschine, wobei Spezialisten wie Sepita Ansari meist auf Google, die meistgenutzte Suchmaschine, optimieren. Schwierig wird das Ganze, da der Algoritmus, den Google für die Generierung der Suchergebnisse nutzt, nicht bekanntgegeben wird und sich dieser auch immer wieder ändert. Was für Aussenstehende zunächst fast ein bisschen wie Hexenwerk erscheint, folgt laut den Ausführungen unseres Referenten aber eigentich einem strikten Prozess, an dessen Ausgangspunkt immer eine solgfältige Keyword Analyse stehen sollte, also die Überlegung, nach welchen Stichwörten oder Stichwort-Kombinationen die meisten Menschen suchen, wenn sie bestimmte Dinge suchen. Besonders viel Geld in die Suchmaschinenoptimierung investieren Unternehmen, die auf Märkten aktiv sind, in denen das Online-Geschäft einen großen Teil am Gesamtumsatz ausmacht. Beispiele hierfür sind Stellenbörsen, Partnervermitlungen, Kreditgeschäfte oder auch reine Internetshops, wie Zalando. Doch auch für das Durchschnittsunternehmen kann es sich lohnen, zumal dort meist schon ein paar kleine Tricks ausreichen, um recht gute Ergebnis zu erzielen. Programmvorschau: Demnächst im Alumni-Club... Alumni- Workshop: Mit Stil ans Ziel Mit Stil ans Ziel Business Etikette kompakt Wegen der großen Nachfrage im letzten Jahr haben wir uns entschieden, den Business-Etikette- Workshop Mit Stil ans Ziel noch einmal anzubieten. In dem 4-Stunden-Kompaktseminar informiert unsere Trainerin Petra Pahl über die Basics moderner Umgangsformen. Mitmachen und Fragen stellen ist dabei ausdrücklich erwünscht. Der Workshop findet am von 17:00 bis 21:00 Uhr im Campus Treff statt. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen. Wer möchte, bekommt ein Teilnahmezertifikat. 3

4 Neuigkeiten aus der WiSo-Fakultät WiSo-Fakultät verabschiedet ihren ersten Masterabsolventen WiSo-Fakultät verabschiedet ihren ersten Masterabsolventen Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät hat ihren ersten Absolventen im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften verabschiedet. Die Masterurkunde wurden Jost Kipper vom Studiendekan der Fakultät Dr. André Jungen überreicht. Herr Kipper nahm das Masterstudium an der TU Dortmund nach seinem Bachelorstudium an der International School of Management in Dortmund und einer anderthalbjährigen Berufstätigkeit in einer Stuttgarter Unternehmensberatung zum Wintersemester 2009/10 im Studienprofil Management and Organizations auf. Im Verlauf des Studiums beschäftigte er sich insbesondere mit Fragen des Controlling, des Marketing, der Unternehmensführung sowie der Wirtschaftsprüfung und Unternehmensbesteuerung. Seine Masterarbeit verfasste er zu einem Thema der Unternehmensführung und schloss damit sein Studium innerhalb von drei Semestern erfolgreich ab. Dem wissenschaftlichen Arbeiten möchte Herr Kipper durch eine externe Promotion auch weiterhin verbunden bleiben. M.Sc. Jost Kipper (rechts) erhält seine Master-Urkunde aus den Händen des Studiendekans Dr. André Jungen. Der Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften wurde zum Wintersemester 2009/10 eingeführt. Er erstreckt sich über vier Semester und bietet die Möglichkeit einer berufsfeldbezogenen Spezialisierung. Die Studierenden können zwischen den vier Studienprofilen Accounting and Finance, Management and Organizations, Operations and Information sowie Economics wählen. Innerhalb der Studienprofile existiert ein breites Fächerangebot mit der Besonderheit profilübergreifender Wahlmöglichkeiten. Die Aufnahme des Studiums kann sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester erfolgen. Bei der Einschreibung sind neben einer guten Bachelor-Abschlussnote auch englische Sprachkenntnisse in Form eines international anerkannten Zertifikates nachzuweisen. Allgemeine Informationen zum Studiengang sowie zu den Zugangsvoraussetzungen können beim Prüfungsausschuss der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät erfragt werden. Konkrete Studieninhalte sind im Modulhandbuch zusammengefasst, welches auch online zur Verfügung steht. Weitere Informationen sind in der wöchentlichen Master-Sprechstunde (Dienstag, Uhr) bei Dr. Jessica Donato erhältlich. 4

5 Ausgezeichneter Nachwuchs Ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftler Dr. Marc Mölders erhält den Dissertationspreis der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft: Für seine Doktorarbeit Die Äquilibration der kommunikativen Strukturen" (Velbrück Verlag), die er noch in seiner Zeit als Doktorand an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld verfasst hat, erhält Dr. Marc Mölders den mit 1000 Euro dotierten Dissertationspreis der WLUG. Das Thema der Arbeit ist das Lernen in Diskursen und dessen Folgen für moderne Gesellschaften. Derzeit ist Dr. Marc Mölders als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Techniksoziologie tätig. Christian Hoops erhält Wissenschaftspreis Handel 2011: Dipl.-Statistiker Christian Hoops ist mit dem Wissenschaftspreis Handel 2011 des EHI Retail Institute und der GS1 Germany in der Kategorie Masterarbeit ausgezeichnet worden. Der Preis zeichnet wissenschaftliche Arbeiten aus, die in besonders gelungener Weise zur anwendungsorientierten Grundlagenforschung, also dem Brückenschlag zwischen Praxis und Wissenschaft, beitragen. Seine Studie zur Analyse standortbedingter Kundenbindung im Handel wurde von Prof. Walter Krämer, Institut für Wirtschafts- und Sozialstatistik, und Prof. Hartmut H. Holzmüller, Lehrstuhl für Marketing, betreut. Mittlerweile ist der Preisträger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing und beschäftigt sich mit der Analyse von Interaktionskompetenz im Vertrieb. Tagung der AG Organisationssoziologie Hochschule als Organisation Am 10. und 11. Juni 2011 findet am Zentrum für Weiterbildung der TU Dortmund eine Tagung der AG Organisationssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema Hochschule als Organisation statt. Hochschulen sind im Wandel und befinden sich seit einigen Jahren auf dem Weg zu korporativen Akteuren. Ursprünglich war der Modus ihrer Entscheidungsstrukturen zwischen Interessensorganisationen und Arbeitsorganisationen angesiedelt. Mittlerweile verschiebt sich dieser Modus immer mehr in Richtung Arbeitsorganisation. Einige Universitäten werben in ihrer Selbstbeschreibung, eine unternehmerische Hochschule zu sein. Dieser Wandel beeinflusst ihre Organisationsidentität, ihre interne Steuerungsoptionen und -mechanismen, aber auch die Produktionsebene von Forschung und Lehre sowie externe Netzwerke. In der Öffentlichkeit wird diese Entwicklung vielfältig beobachtet und kommentiert. In den Feuilletons ist einerseits vom faulen Professor und andererseits von der überforderten Hochschule zu lesen. Vonseiten der Forschung sind die Hochschulen in vielfältigen wissenschaftlichen Projekten in den Blick genommen worden. Diese Tagung möchte eine erste Zwischenbilanz ziehen, wo die Hochschule als Organisation steht. Das vollständige Tagungsprogramm ist unter anderem über die Homepage der Juniorprofessur für Soziologie (www.wiso.tu-dortmund.de/wiso/s) abrufbar. Anmeldungen sind bis zum 16. Mai möglich. 5

6 Dortmunder Forum Technisches Management 2011 Endgültiges Programm steht fest Das Programm für das zweite Dortmunder Forum Technisches Management, das am 30. Juni und 1. Juli 2011 im Kongresszentrum Westfalenhallen stattfindet, ist fertig! Unter dem Thema Corporate Governance Erfolgsfaktor gute Unternehmensführung? werden Fragestellungen zur Effizienz der Aufsichtsratsarbeit, Sicherstellung einer risikoadäquaten Unternehmenspublizität, Familienunternehmen und CSR, Corporate Governance in öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie zur Messung und Umsetzung von Corporate Governance diskutiert. Das vielseitige Programm aus Vorträgen renommierter Wissenschaftler wird durch Unternehmen wie RWE, Boston Consulting Group, Barmer GEK, Labbé & Cie., TK Management Group sowie durch Vertreter aus Vereinen, Verbänden und Stiftungen, wie dem Whistleblower-Netzwerk, VDE Nordrhein-Westfalen oder dem DFB- Museum um den Praxisblickwinkel erweitert. Als Key Note Speaker werden Dr.- Ing. Jürgen Großmann (Vorstandsvorsitzender RWE AG), Prof. Dr. Axel von Werder (TU Berlin, Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex), Dieter John (Vorstand Rölfs WP Partner AG), Prof. Dr. h. c. Karlheinz Hornung (Präsident Deutsches Aktieninstitut) und Prof. Dr. Peter May (INTES Akademie für Familienunternehmen) erwartet. Das vollständige Programm ist unter verfügbar oder kann als Druckversion über den Lehrstuhl für Unternehmensführung angefordert werden. Die Teilnahmegebühr für Universitätsangehörige beträgt 150 Euro für beide Tage und umfasst neben dem Mittagessen an beiden Tagen die Teilnahme am gemeinsamen Abendessen am ersten Tag. Hier bietet sich eine Gelegenheit, den fachlichen Austausch in persönlicher Atmosphäre fortzusetzen. Mitglieder des Alumni-Clubs sowie des CEFU erhalten mit Verweis auf Ihre Mitgliedschaft eine Ermäßigung. Eine Anmeldung ist bis zum 14. Juni 2011 möglich, danach wird ein Preisaufschlag von 50 % des ursprünglichen Tarifs erhoben. Kontakt: Dipl.-Kff. Christina Pawlitzki (Lehrstuhl für Unternehmensführung), Tel.: Kinder-Uni Nachhaltiges Wirtschaften Die Welt der Wirtschaft kindgerecht serviert Kinder-Uni Nachhaltiges Wirtschaften geht in die zweite Runde Wie funktioniert eigentlich Wirtschaft? Was macht aus Papier Geld? Warum betrifft das Auf und Ab der Konjunktur uns alle? Wie bezahlen Sportvereine ihre Mannschaft? In einer eigenen Vorlesungsreihe löst die Kinderuni diese Rätsel der Wirtschaft. Die Dortmunder Kinderuni: Nachhaltiges Wirtschaften ist eine selbständige Veranstaltungsreihe zur ökonomischen Bildung. Sie hilft bei der Vermittlung von Wirtschaftswissen an Kinder. Bei der KinderUni geht es zu wie in echten Vorlesungen, nur dass die Studierenden ein bisschen jünger sind. Die im Frühjahr erstmals durchgeführte Veranstaltungsreihe Nachhaltiges Wirtschaften richtet sich an Schüler der dritten bis achten Klasse. Die Teilnehmer erhalten nach 6

7 erfolgreicher Teilnahme einen Wirtschafts-Führerschein. Während in der Schule wirtschaftliche Zusammenhänge häufig zu kurz kommen, wird hier im Stadtgebiet ein ergänzendes Angebot geschaffen. Dabei wird durch Einbezug von Unternehmen und Einrichtungen aus Dortmund ein starker lokaler Bezug hergestellt. Finanziell ermöglicht wird dieses Projekt durch die Dortmund Stiftung. Die Vorlesungen hält Prof. Dr. Andreas Hoffjan (43), Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensrechnung und Controlling an der TU Dortmund. An den vier spannenden Vorlesungen im Frühjahr haben insgesamt mehr als 800 Kinder teilgenommen. Den Auftakt bildete das Thema Was macht eigentlich ein Manager?. Dort schlüpften die Kinder in die Rolle eines Junior-Managers und verantworteten Design, Produktion, Preis und Kosten eines Lego- Wasserfahrzeugs. Im Anschluss ging es mit dem Thema Wie funktioniert eigentlich Geld? zur Sparkasse Dortmund. Gemeinsam erklärten Professor Andreas Hoffjan und Uwe Samulewicz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dortmund, welche Aufgaben das Geld hat, wie der Geldkreislauf so funktioniert und wie die Banken mit dem Geld arbeiten. Für die darauf folgende Veranstaltung Das Auf und Ab der Wirtschaft bildete das Hoesch-Museum die ideale Kulisse. Den Kindern wurde der Konjunkturkreislauf erklärt und der Strukturwandel beim Besuch des Museums veranschaulicht. Abschluss und Höhepunkt der Vorlesungsreihe im Frühjahr war der Termin beim BVB zum Thema Auch Sport ist ein Geschäft. Dort fanden die Kinder nicht nur Antworten auf ihre Fragen: Wie finanzieren sich die Olympischen Spiele? Warum verdienen manche Sportler so viel Geld? Welche Gefahren bringt die Vermarktung des Sports mit sich?, sondern freuten sich ganz besonders über die angebotene Stadionbesichtigung. Das Foto zeigt die Kinder-Uni zu Gast beim BVB. Weiter geht es mit der Veranstaltungsreihe im Herbst. Auftakt ist der 17. September an der TU Dortmund mit dem Thema Was kostet was Warum sind manche Dinge so billig und andere so teuer. Für Dortmund als Logistikdrehschreibe im Herzen der EU darf dann ein Termin zum Thema Warenströme nicht fehlen. So ist die Kinder-Uni Ende September zu Gast beim Rewe-Großhandel und behandelt die Frage Wie kommt der Joghurt ins Kühlregal?. Im Oktober findet die Kinder-Uni dann im Hause der IHK statt, um den Fragen nachzugehen: Welche Unternehmen gibt es vor der Haustür? Was wird in Dortmund für die Welt produziert? Die Kinder verstehen so besser, warum die lokalen Betriebe so wichtig für die Region sind. Schließlich wird die Reihe mit dem Thema Umwelt und Wirtschaft: Geht das zusammen? abgeschlossen. Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe finden sich unter 7

8 Trainerausbildung zum Kreativen Team Coaching Trainerausbildung zum Kreativen Team Coaching unter Beteiligung von Prof. Rowold Am Zentrum für Weiterbildung der Technischen Universität Dortmund beginnt in diesem Jahr erstmals eine Trainerausbildung für das Kreative Team Coaching (KTC) unter Beteiligung von Prof. Rowold. Coaching-Angebote gibt es wie Sand am Meer. Deren Wirksamkeit ist allerdings selten nachgewiesen worden. Anders verhält es sich beim Kreativen Team- Coaching (KTC), dessen Effektivität in mehreren, von Prof. Jens Rowold vom Lehrstuhl für Personalentwicklung und Veränderungsmanagement des Zentrums für Weiterbildung durchgeführten Studien, bestätigt wurde. Auf dieser Basis bietet das Zentrum für Weiterbildung erstmals eine KTC Trainerausbildung an. Diese beginnt im Oktober 2011, umfasst 11 Präsenztage in einem Zeitraum von 9 Monaten und kostet Was ist das KTC? Im KTC coachen sich Berufstätige unter Anleitung eines Moderators gegenseitig. Jeweils ein Teilnehmer steht abwechselnd im Mittelpunkt und hat die Möglichkeit, seine Gesamtsituation mit allen Herausforderungen zu schildern. Im Team nimmt jeder Teilnehmer abwechselnd unterschiedliche Coaching- Rollen ein. Alle Coaches identifizieren gemeinsam den Kern der Herausforderung und ermutigen durch Handlungsempfehlungen den gecoachten Teilnehmer zur Umsetzung von Lösungen. Im Abstand von 3-4 Monaten werden Entwicklungsschritte berichtet und das Coaching fortgesetzt. Das KTC greift individuelle Entwicklungsthemen bzw. ziele von Führungskräften auf und bearbeitet diese Themen kontinuierlich weiter (Nachhaltigkeit). Im Unternehmen oder in der Schule können die ausgebildeten Trainer das KTC ohne externe Berater einführen und umsetzen. Die Vorteile des KTCs sind, dass es leicht erlernbar ist, eine klare Struktur hat, das Potenzial einer Gruppe genutzt wird, es themenunabhängig ist, praxisbegleitend durchgeführt werden kann und kostengünstig ist. Beispielsweise schätzten Vorgesetzte eines Schweizer Industrieunternehmens die Leistung ihrer Mitarbeiter besser ein, nachdem diese in einem zweijährigen Management-Entwicklungsprogramms KTCs durchgeführt hatten. Eine Studie von Stegemann, Rowold und Hell zeigte 2009, dass sich durch das KTC Beratene weniger durch ihr Problem belastet fühlten und sich ihre Arbeitsleistung in dem problemrelevanten Bereich verbesserte. Weitere Informationen finden Sie hier: 8

9 Campus Entrepreneurship School Kooperationsgespräche mit der Rice University Dr. Ewald Mittelstädt vor der Jesse H. Jones Graduate School of Management, Rice University Houston/ USA Die TU Dortmund steht in der Endrunde zur Auszeichnung und Förderung als Gründerhochschule im Rahmen der Förderrichtlinie EXIST-Gründungskultur des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Rektorin Frau Prof. Dr. Gather wird im Juni persönlich an der Bieterpräsentation in Berlin teilnehmen, bei der zehn der verbliebenen 22 Hochschulen eine beträchtliche Förderung erringen können. Prof. Dr. Andreas Liening, Dr. Ewald Mittelstädt und Ronald Kriedel vom Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaft und Ökonomische Bildung bringen unter den Schlagwörtern Campus Entrepreneurship School ein handlungsorientiertes Qualifizierungsund Weiterbildungskonzept in den Projektantrag ein, das an weltweit führenden Ansätzen für die Entrepreneurship Education des Babson Colleges und der Rice University ansetzt. Um die Möglichkeiten und Bedingungen einer gemeinsamen Summer School oder die Teilnahme von TU-Studierendengruppen am Business-Plan- Wettbewerb der Rice Alliance zu eruieren, besuchte Dr. Ewald Mittelstädt die Rice University im März Während die Teilnahme von TU-Studierenden am Business-Plan-Wettbewerb unbürokratisch möglich erscheint, ist eine internationale Akkreditierung der Dortmunder Partner für die Rice University unumgänglich, um offizielle Kooperationsverhandlungen aufzunehmen. Personalien Ein neues Gesicht beim Club of Excellence Nachdem sich Bianca Welscher einer neuen beruflichen Perspektive zugewandt hat, hat Christian Samulewicz ab April 2011 die Projektleitung des Club of Excellence der TU Dortmund übernommen. Herr Samulewicz hat nach einer Ausbildung zum Werbekaufmann Wirtschaftswissenschaften mit den Foto: Christian Samulewicz Schwerpunkten Marketing, Unternehmensführung, Controlling sowie Innovations- und Gründungsmanagement studiert und leitet den Club of Excellence vorerst in kommissarischer Form. Kontakt: Neue Mitarbeiterin an der Juniorprofessur für Marketing Foto: Jasmin Ulrich Dipl.-Kff. Jasmin Ulrich absolvierte von Oktober 2006 bis März 2011 ihr Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der TU Dortmund mit den Schwerpunkten Marketing, Controlling, Innovationsmanagement sowie Unternehmensführung. Während ihres Studiums war Jasmin Ulrich studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Marketing und Tuto- 9

10 rin der Veranstaltung Marketingforschung. Außerdem war sie von Oktober 2009 bis März 2011 Vorsitzende des Fachschaftsrates an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Seit April 2011 ist Jasmin Ulrich wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Juniorprofessur für Marketing. Neuer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing Foto: Christian Martin Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Dipl.- Kfm. Christin Martin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Wirtschaftpsychologie, Kommunikationswissenschaft und Unternehmensführung. Seit Februar 2011 unterstützt er den Lehrstuhl für Marketing als wissenschaftlicher Mitarbeiter und ist dort für das Drittmittelprojekt INTER/DRIVE mitverantwortlich. Neue Mitarbeiterin an der Juniorprofessur Soziologie Seit März 2011 ist Frau Diplom-Sozialwissenschaftlerin So Rim Jang als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Juniorprofessur für Soziologie beschäftigt. Sie studierte an der Justus-Liebig Universität Gießen mit den Hauptfächern Soziologie und Politikwissenschaften. An der Juniorprofessur wird So Rim Jang am DFG-Projekt Umgang mit Nichtwissen" mitwirken, dessen Ziel es ist, zu untersuchen, welche Faktoren den Umgang mit Nichtwissen verschiedener ärztlicher Professionen in Krankenhäusern beeinflussen. Unterstützt wird das Team außerdem von 4 studentischen Hilfskräften. Projektteam (v.l.): Damaris Bartscher (SHK), Semira Gilamariam (SHK), Dipl. Soz.-Wiss. So Rim Jang, JProf. Maximiliane Wilkesmann, Lea Richter (SHK), Petra Laudage (SHK) Promotionen an der WiSo- Fakultät Promotionen im Wintersemester 2010/2011 Zur bestandenen Promotion gratulieren wir: Dr. Werner Frese Thema der Arbeit: Der Einfluss von Kultur auf den Strategieprozess und dessen Effizienz Eine empirische Untersuchung von international erhobenen Strategieprozessen Dr. Sven Gerdes Thema der Arbeit: Strategic management accounting in information technology 10

11 An analysis of the implementation of strategic techniques as tools in information systems Dr. Martin Kißler Thema der Arbeit: Informationsmanagement für den Aufsichtsrat im Konzern Corporate Governance und Controlling gestützte Gestaltungsempfehlungen für eine Management Holding Dr. Abdul Basir Mustaghni Thema der Arbeit: Einfluss von Corporate Governance auf den Erfolg von Unternehmen Dr. Melanie Birgit Roski Thema der Arbeit: Spin-off-Unternehmen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Unternehmensgründungen in wissens- und technologieintensiven Branchen Dr. Dik Roula Thema der Arbeit: Arab Management Accounting Systems under the Influence of their Culture Dr. Christoph Wessel Thema der Arbeit: Hedging Risks in a Duopoly Framework TU News Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz Ursula Gather ist neue Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz Der wiedergewählte Vizepräsident für Internationales der HRK, Prof. Dr. Dieter Lenzen (Präsident der Universität Hamburg), HRK-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel und Prof. Dr. Ursula Gather. (v.l.) Die Rektorin der Technischen Universität Dortmund, Prof. Ursula Gather, ist am 3. Mai in Heidelberg in das Präsidium der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) gewählt worden. Sie übernimmt ab dem 1. August das Ressort Studium, Lehre und Zulassung von Prof. Dr. Wilfried Müller. Der Rektor der Universität Bremen hat das Amt vier Jahre lang bekleidet. Journalistik im CHE- Hochschulranking Spitze bei Berufsbezug und Forschungsgeldern Das Fach Journalistik an der Technischen Universität Dortmund erzielt beim heute veröffentlichten CHE-Hochschulranking in den Fächern Medien- und Kommunikationswissenschaften und Journalistik hervorragende Ergebnisse. Im direkten Vergleich mit mehr als 30 europäischen Hochschulen belegt das Institut für Journalistik (IfJ) einen der Spitzenplätze in der Kategorie Berufsbezug. Im Ranking der Rubrik Forschungelder landet das IfJ ebenfalls in der Spitzengruppe. Im sehr guten Mittelfeld liegt der Fachbereich in den Kategorien Studiensituation insgesamt, Studierbarkeit und Internationale Ausrichtung. 11

12 Dass wir in diesen außerordentlich wichtigen Kategorien zur Spitzengruppe zählen, entspricht genau unseren Zielvorstellungen. Daher freue ich mich umso mehr über diese Bewertung, sagt Prof. Frank Lobigs, Geschäftsführender Direktor des Instituts. Gemeinsam werde man sich weiterhin für die Lehre und Forschung am IfJ einsetzen, um die Reputation des beliebten Studiengangs der TU Dortmund zu fördern. Unser Schlüssel dazu ist die konsequente Verbindung zwischen Theorie und Praxis, so Lobigs. Das CHE-Hochschulranking: Die Ergebnisse des Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erscheinen am 3. Mai 2011 im neuen ZEIT Studienführer 2011/2012. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet: In diesem Jahr sind es die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Medienwissenschaften, Kommunikationswissenschaften und Soziale Arbeit. Prof. Holger jetzt in Buchform FRP.NRW- Award für Prof. Christian Rehtanz sein Endlich Mitwisser: Prof. Holger jetzt in Buchform Warum können Beine einschlafen? Wo bleibt die zweite Socke beim Waschen und wieso ist Wasser nass? Mit diesen und ähnlichen Fragen sieht sich Prof. Holger (TU- Angehörigen besser bekannt als Holger Wormer, Professor für Wissenschaftsjournalismus am Institut für Journalistik) auf dem Radiosender 1Live konfrontiert. Moderator Michael Dietz sammelt täglich die»allerbesten Fragen«und Prof. Holger beantwortet sie für jedermann verständlich. Die 101 besten Antworten auf die interessantesten Fragen haben die beiden jetzt in einem Buch veröffentlicht. In Endlich Mitwisser!, erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, kann man jetzt nachlesen, was Millionen Hörern von Deutschlands erfolgreichstem Radio Woche für Woche Riesenspaß macht. In einer Signierstunde in der Campus-Buchhandlung Uni-Buch stellten Wormer und Dietz das Buch vor. Parallel berichte 1Live vom Campus: In der Mensa klärte Prof. Holger darüber auf, ob Geschirr in der Spülmaschine wirklich umweltschonender gereinigt wird, im Sonnendeck ging er der Frage nach, warum wir uns küssen. FRP.NRW-Award für Prof. Christian Rehtanz sein Prof. Christian Rehtanz, Inhaber des Lehrstuhls für Energiesysteme und Energiewirtschaft an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, wurde gestern mit dem erstmals ausgelobten FRP.NRW-Award ausgezeichnet. Mit dem Award würdigt das Land Nordrhein-Westfalen besondere Managementleistungen in EU-Forschungsprojekten. Neben Prof. Rehtanz wurden zwei weitere Forscher von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze geehrt. 12

13 Für weitere Neuigkeiten rund um den Alumni-Club und die TU... Interessante Links Immer einen Besuch wert: Die offizielle Homepage der WiSo-Fakultät: Die offizielle Homepage der Technischen Universität Dortmund: Die aktuelle Ausgabe der UniZet finden Sie unter: Redaktion: Alumni-Club der WiSo-Fakultät Telefon: +49 (0) Maike Jockisch 13

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Pressemitteilung. (1.376 Zeichen) Landau, 7. Juli 2009. Dreimal innovativ

Pressemitteilung. (1.376 Zeichen) Landau, 7. Juli 2009. Dreimal innovativ Pressemitteilung (1.376 Zeichen) Landau, 7. Juli 2009 Dreimal innovativ Umweltwissenschaften, Sozialwissenschaften, Psychologie: Gleich drei neue und innovative Bachelorstudiengänge starten zum Wintersemester

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Grundlagen und die größten Irrtümer.

Grundlagen und die größten Irrtümer. Nr. SEO für jedermann. Grundlagen und die größten Irrtümer. Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) werden immer wieder verwechselt: Doch SEO beschäftigt sich mit der Optimierung

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einen sensationellen Sprung in die nationale TOP10 der Business-Hochschulen schaffte die Hochschule Heilbronn (HHN) im neuen CHE-Hochschulranking.

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Prof. Christoph Hienerth, Entrepreneurship and New Business Development WHU Otto Beisheim School of Management Campus

Mehr

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM Master of Arts in Business Administration MBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Das Studium ist für Führungs- und Nachwuchskräfte

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Foto: Stefan Malzkorn. Strategic Management MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management

Foto: Stefan Malzkorn. Strategic Management MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management Foto: Stefan Malzkorn Strategic Management Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management MBA Überblick Strategic Management strategic Management Strategisches Management -

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 1/2010 Inhalt Alles neu: Design, Name, Website

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 1/2010 Inhalt Alles neu: Design, Name, Website netzfisch der muehlhausmoers newsletter 1/2010 Inhalt > Alles neu: Design, Name, Website > Preisregen: Fünf Mercury Excellence Awards > Prima Gestaltung: DDC-Award für KFA-Jahresbericht > Global denken:

Mehr

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte Sie kennen das? Wirtschaftsengpässe erhöhen den Unternehmensdruck. Der Druck auf Sie nimmt stetig zu. Jeder sagt: Wir müssen

Mehr

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel

Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement. Department für Welthandel Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungsmanagement (ExInt) Department für Welthandel Qualifikationsprofil Das Masterprogramm ExInt richtet sich insbesondere an Studierende, o die sich

Mehr

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008 ISC - Dr. Christiane Romeo Master BWL Prüfungs- und Studienordnung 2008 Übersicht Allgemeingültige Begrifflichkeiten ECTS-Punkte Modul, Modulprüfungen, Modulteilprüfungen Modularisierung: Pflichtmodule/Pflichtbereiche/Pflichtlehrveranstaltungen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Masterstudiengang TUM-NAWI

Masterstudiengang TUM-NAWI TUM School of Management Masterstudiengang TUM-NAWI Wirtschaftswissenschaften für Naturwissenschaftler (Master s program in Management Track 2) Masterstudiengang TUM-NAWI Wirtschaftswissenschaften für

Mehr