Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell E-Mail News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft"

Transkript

1 März 2012 Wirtschaftsförderung aktuell Wirtschaftsförderung aktuell News erscheint 2-monatlich und informiert die Regensburger Wirtschaft Ein Jahr E-Mobilitätscluster Regensburg Der E-Mobilitätscluster Regensburg feierte im März sein einjähriges Bestehen mit der Jubiläumsveranstaltung Ein Jahr E-Mobilitätscluster Regensburg Rückblick und Ausblick. Präsentiert wurden laufende Aktivitäten und erste Erfolgsmeldungen. Zum Schwerpunkt Fahrzeug präsentierten die AVL Software & Functions das aktuelle Thema Hybridbus und PG-Trade & Sales den neuen e-roadster PG-Elektrus. Die Stadt Regensburg wird ab Mai zwei E-Fahrzeuge im städtischen Fahrzeugpool betreiben innerstädtischer Verkehr ist zum momentanen Zeitpunkt eine der wichtigsten Anwendungen für die Elektromobilität. Innerhalb des letzten Jahres konnten Fördermittel für drei Projekte eingeworben werden: die Wirtschaftsförderung der Stadt Regensburg, die Continental AG und die Hochschule Regensburg entwickeln mit vier weiteren hochrangigen Automobilregionen Kooperationsstrategien im Rahmen des EU-Projektes SAGE (safe and green road vehicles). Das Projekt wird im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU gefördert (vgl. Newsletter November 2011). Fokus-Thema in SAGE ist Elektromobilität; das Projekt bietet somit eine hervorragende Möglichkeit, den E-Mobilitätscluster mit den Partnerregionen zu vernetzen. Die Arbeitsgruppe intelligente Ladetechnik wird seit September 2011 als NEMO- Netzwerk vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Dem Thema Integration der E- Mobilität in die Verteilungsnetze widmete sich die Hochschule Regensburg. Die REWAG präsentierte das von der bayerischen Forschungsstiftung geförderte Projekt Intelligente Spannungsregelung, ein Verbundvorhaben der REWAG, der Maschinenfabrik Reinhausen sowie der Hochschule Regensburg. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Regensburg hat sich überdies an der Bewerbung für das Schaufenster Elektromobilität der Bundesländer Bayern/Sachsen beteiligt. Im April werden drei bis fünf national und international sichtbare Regionen ausgewählt. 180 Millionen Euro will die Bundesregierung für die ausgewählten Schaufenster ausgeben. Ziel des E-Mobilitätsclusters ist es, den Standort Regensburg für die Automobiltechnik der Zukunft zu rüsten. Dem Netzwerk gehören derzeit etwa 40 Partner an, die aktiv in den vier Arbeitskreisen Antriebsstrang, Sicherheitsarchitektur im E-Fahrzeug, intelligente Ladetechnik und intelligente Energieversorgung (smart grid) an der Umsetzung von Projekten arbeiten. Kontakt: Stadt Regensburg Amt für Wirtschaftsförderung Dr. Christine Knorr (0941) R e g e nsbur g er Standort-Barometer RETAX (01/12) Arbeitslosenquote 02/12: 3,7 % (02/11: 4,1 %)

2 Seite 2 Kursreihe Neue Medien neue Chancen 04-05/2012 Die Kommunikation im Online-Bereich unterliegt spezifischen Gesetzmäßigkeiten. Wie insbesondere Gründer und Unternehmer die neuen Medien optimal für Ihre Marketingund PR-Zwecke sowie für die Personalakquise nutzen können vermittelt die viertägige, kostenlose Kursreihe "Neue Medien - neue Chancen". Termine: 17. April 2012: Die Website 24. April 2012: Aktuelle Herausforderungen der Suchmaschinenoptimierung 08. Mai 2012: Marketing im Web Mai 2012: Personalbeschaffung mit sozialen Netzwerken Veranstaltungsort: Mittelstandszentrum Maximilianshütte, Hüttenstr. 1, Maxhütte- Haidhof Veranstalter: IT-Speicher, Mittelstandszentrum Maximilianshütte (MZM) Anmeldung: Online unter oder per an bzw. telefonisch unter (0941) Seminar Sozial- und Führungskompetenz in Projekten 18./ Kommunikationsfähigkeit, Sozialkompetenz sowie Führen können ohne Weisungsbefugnis sind die Fähigkeiten, die für eine erfolgreiche und nachhaltige Umsetzung von Projekten unabdingbar sind. Der Erfolg eines Projekts hängt maßgeblich davon ab, den Faktor Mensch wahrzunehmen und einzubeziehen. Das Seminar bezieht sich auf Praxisbeispiele aus der Logistik, die Inhalte sind jedoch auch auf andere Branchen übertragbar. Termine: 18./19. Juni 2012 Veranstaltungsort: IT-Speicher, Bruderwöhrdstr. 15 b, Regensburg, Bill Gates Veranstalter: Bayerisches IT-Logistikcluster Anmeldung: Online unter oder per an bzw. telefonisch unter (0941) Wichtiger Aufruf: IT-Kaufmann: Wer bietet Ausbildungsplatz? Die berufliche Ausbildung der IT-Kaufleute für Betriebe in der Stadt und im Landkreis Regensburg sowie im Landkreis Neumarkt findet am Beruflichen Schulzentrum Matthäus Runtinger statt. Aktuell liegen nach Auskunft der Berufsschule noch zu wenig Anmeldungen für das Ausbildungsjahr 2012/2012 vor. Die Weiterführung der Ausbildungsgänge für Informatikkaufleute und für IT-Systemkaufleute in Regensburg gilt als gefährdet. Die Agentur für Arbeit in Regensburg engagiert sich nun für den Erhalt dieser standortnahen Ausbildung.

3 Seite 3 Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Regensburg, die 2012 noch Ausbildungsplätze für Informatikkaufleute und/oder IT-Systemkaufleute zu vergeben haben oder sich dazu informieren möchten, können sich jetzt bei der Agentur für Arbeit in Regensburg melden. Es ist der Arbeitsagentur ein Anliegen, sowohl diese standortnahe Ausbildung in der Berufsschule als auch die ausreichende Versorgung der IT-Branche mit IT-Kaufleuten nachhaltig zu sichern. Dies kann nur gelingen, wenn vorausschauend eine permanente Ausbildung in diesen Berufszweigen erfolgt. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an die folgenden -Adressen: Stadt und Landkreis Regensburg: Landkreis Neumarkt: Landkreis Kelheim: Lange Nacht der Wissenschaft NACHT.SCHAFFT.WISSEN ist jetzt online Schlau im Schlaf? Regensburg will zum 20. April den Beweis antreten, dass so was durchaus möglich ist und lädt ein zu einem traumhaften Erlebnis: Denn zu NACHT.SCHAFFT.WISSEN, der ersten Langen Nacht der Wissenschaft in Regenburg, gewähren Hochschulen und Unternehmen von 18 bis 24 Uhr einmalige Einblicke in ihre Arbeit. NACHT.SCHAFFT.WISSEN. das sind mehr als 100 Veranstaltungen an 10 Standorten im ganzen Stadtgebiet, ein buntes Programm für Jung und Alt, Schüler, Studenten oder einfach nur für den interessierten Bürger. Visionen, Konzepte, Innovationen und Technologie Made in Regensburg, präsentiert von Unternehmen und Einrichtungen, die zu den international führenden Adressen gehören. Mit dabei: AMGEN, BioPark, Brauerei Bischofshof, Continental, GENEArt, die Hochschule Regensburg, INFINEON, Maschinenfabrik Reinhausen, OSRAM opto semiconductors, ti communication, die Universität Regensburg und das Universitätsklinikum. Der inoffizielle Startschuss fällt kindgerecht um 15 Uhr im DonauEinkaufsZentrum. Bis 20 Uhr erwartet dort die Jüngsten das Science-Lab. Zwei Experimentierstationen für den Nachwuchs zwischen 4 und 10 Jahren beschäftigen sich mit den Themen Farben und Elektrizität. Die offizielle Auftaktveranstaltung beginnt um 18 Uhr im Neuhaussaal, mit der Eröffnung durch OB Hans Schaidinger. Sind wir allein im Universum? fragt gleich danach Harald Lesch, Professor für theoretische Astrophysik der Uni München und DER ZDF-Wissenschaftsmoderator. Was sonst noch passiert? Bei der Brauerei Bischofshof wird tief ins Glas geschaut. Im hauseigenen Brauerei-Labor geht man Bier und Braukunst auf den Grund. Bei den Technik-Demonstrationen in der Maschinenfabrik Reinhausen zucken an diesem Abend spektakulär die Blitze durch den Raum und sorgen für Gänsehaut. Infineon öffnet zu NACHT.SCHAFFT.WISSEN. den Room for Innovations". Erleben Sie die Welt winziger Hightech-Sensoren. Besonderer Höhepunkt: der Blick in den Reinraum der Mikrochip-Fertigung. An der Universität Regensburg gibt es Wissen und Wissenswertes quasi im Stundentakt. Und zu später Stunde erwartet die letzten Nachtschwärmer mit Schlaflosigkeit und der gestörte Schlaf wenn die Nacht zum Tage wird der abschließende Vortrag an der Uniklinik, praktische Übung inklusive. Alle Details und Übersicht zu allen Veranstaltungen: Kontakt: Stadt Regensburg Amt für Wirtschaftsförderung Toni Lautenschläger (0941)

4 Seite 4 OTTI-Fachforum Innovation konkret! Strategie Prozess Praxis In Kooperation mit der Stadt Regensburg veranstaltet das Ostbayerische Technologie- Transfer-Institut e.v. (OTTI) ein Fachforum zum Thema Innovation konkret! Strategie Prozess Praxis. Am 9. Mai 2012 zwischen 16 und 18 Uhr werden die Experten Manfred Storm (OTTI) und Ralf J. Roeschlein (Shift Consulting AG) aktuelle, praxisrelevante Sachverhalte zum Thema Innovation vorstellen. Im Fokus stehen dabei die strategische Dimension sowie die prozessorientierte Methodik des Innovationsmanagements. Neben den Praxisvorträgen besteht die Möglichkeit die Themengebiete beim anschließenden Networking am Buffet zu vertiefen. Angesprochen werden sämtliche am Thema Innovationsmanagement interessierte Personen, die für Ihre Organisation einen Mehrwert generieren möchten. Veranstaltungsort ist das historische Runtingerhaus in der Keplerstraße 1 in Regensburg. Die Teilnahme ist kostenlos. Um schriftliche Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen: OTTI e.v. Frau Johanna Bräu (0941) Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. Kick-off: DEMOCLUST Personalmanagement im Demografischen Wandel Der demografische Wandel und der damit einhergehende Fachkräftemangel gehören zu den großen Herausforderungen der Arbeitswelt im 21. Jahrhundert. Insbesondere betroffen ist von den Entwicklungen in den kommenden Jahren die Oberpfalz als "demografische Krisenregion". Die Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. (SPS) hat es sich zur Aufgabe gemacht, gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Bereich der Demografieberatung zu unterstützen. Mitarbeiter zu binden und weiterzubilden sowie neue Fachkräfte zu gewinnen, sind in Zeiten des demografischen Wandels der Schlüssel, um den langfristigen Unternehmenserfolg zu sichern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt für das Forschungs- und Entwicklungsprojekt DEMOCLUST (Projektleitung: SPS) Mittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro zur Verfügung. Gemeinsam mit Netzwerk-Mitgliedern und bayerischen Partnern aus Industrie und Wissenschaft will die SPS, den Herausforderungen des demografischen Wandels mittels nachhaltiger Maßnahmen im Bereich der Personalentwicklung begegnen. Entwickelt und erprobt werden neue Angebote für die demografische Krisenregion Oberpfalz, um soziale, interkulturelle und methodische Kompetenzen erfahrener Mitarbeiter zu fördern und weiter auszubauen. Den offiziellen Startschuss des Projektes DEMOCLUST wollen wir gemeinsam mit Kooperationspartnern, interessierten Mitgliedern der Sensorik-Branche sowie Unternehmen aus der Region am 19. April 2012 im BioPark I in Regensburg feiern. Vorträge: Uhr Uhr, anschließend offene Diskussion und Business-Lunch Veranstaltungsort: Hörsaal BioPark I, Josef-Engert-Straße 9, Regensburg Anmeldung: per Fax an (0941) oder

5 Seite 5 Die Teilnahme ist kostenlos! Flyer, Programm und weitere Infos unter folgendem Link: IHK Regensburg und Bayerisches Wirtschaftsministerium laden ein Mit Nachhaltigkeit und Effizienzsteigerung den Unternehmenserfolg sichern Das Thema Nachhaltigkeit bestimmt zunehmend den unternehmerischen Alltag. Kunden legen Wert auf nachhaltige Produkte, Dienstleistungen, Produktionsverfahren und Geschäftsmodelle. Entlang einer Wertschöpfungskette ist jeder gefordert, seinen Beitrag zu leisten, egal ob als Lieferant, Produzent oder Händler. Effizienzsteigerung durch neue Technologien, Verfahren und Strategien vermeidet die Verschwendung von Ressourcen und entlastet die Umwelt. So können Unternehmen nachhaltiger und wettbewerbsfähiger werden und den Unternehmenserfolg sichern. Am Dienstag, den 24. April 2012 werden diese Themen im Rahmen der Initiative Stark am Standort Bayern! und des IHK-Innovationstags von Experten vorgestellt und in praxisorientierten Workshops vertieft. Holen Sie sich neue Anregungen und diskutieren Sie mit! Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim sowie das Institut für Produktionserhaltung e.v. laden Sie zur Continental Automotive GmbH in Regensburg ein und freuen sich über Ihre Teilnahme. Download des Veranstaltungsflyers unter: Weitere Informationen: IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim Frau Caroline Heß Geschäftsbereich Innovation (0941) Stifterverband startet neue Erhebung zu Forschung und Entwicklung Leitfaden für den Aufbau eines systematischen Innovationsmanagements Mitmachen stärkt Wissensstandort Oberpfalz / Kelheim Die Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes startete im März die neue Erhebung zu Forschung und Entwicklung (FuE) der Wirtschaft im Jahre Mit dieser Dienstleistung werden den Unternehmen, Wirtschaftsverbänden und Forschungsinstituten wichtige Entscheidungs- und Planungsgrundlagen bereitgestellt. Die Daten lassen sich nach den einzelnen Branchen, Regionen oder Unternehmenstypen sortieren und sind auch international vergleichbar. Die IHK Regensburg für Oberpfalz und Kelheim unterstützt diese statistische Umfrage ausdrücklich und bittet um Beantwortung der zugesandten Fragebögen. So kann sichergestellt werden, dass Daten zu Forschung und Entwicklung unserer regionalen Unternehmen vorliegen und unsere Region bei Entscheidern in Politik, Verwaltung und Wirtschaft als attraktiver Wissensstandort wahrgenommen wird. Sollten Sie keinen Fragebogen erhalten haben und trotzdem Forschung und Entwicklung betreiben, fordern Sie bitte einen Fragebogen bei m Stifterverband an.

6 Seite 6 Informationen zu bisherigen Untersuchungsergebnissen, zu den Hintergründen und zur Legitimation der Arbeit, zu Empfehlungen der Verbände und Ministerien, zu Hilfen zur Erhebung und Publikationen finden Sie im Internet unter Ansprechpartner: Herr Josef Beimler IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim (0941) Stifterverband (0201) Berufsbörse in Straubing-Sand Rohstoffwandel Ihre Chance! Gegen Fachkräftemangel: Jobchancen im Bereich der Nachwachsenden Rohstoffe Zu der am 27. April 2012 (13 bis 17 Uhr) anberaumten Berufsbörse lädt der BioCampus Straubing Unternehmen und öffentliche Einrichtungen als Aussteller ein, um direkt in Kontakt mit Schüler/Innen, Auszubildenden, Arbeitssuchenden, Studierenden, Absolvent/Innen, Young Professionals (aus ansässigen und naheliegenden Schulen, Fachschulen, Hochschule für angewandte Wissenschaften) treten zu können. Der BioCampus reagiert damit auf den immer deutlicher artikulierten Fachkräftemangel und hat auch die beiden Vorträge der Veranstaltung in diesen Kontext gestellt. Als Key-Note-Speaker konnte Prof. Möller vom IAB, Nürnberg, gewonnen werden. Im Anschluss wird in einer Podiumsdiskussion, moderiert von Donau TV, über das Thema Fachkräftemangel wie schaffen wir den Innovationssprung in die Bioökonomie? diskutiert. Ziel ist es, einer möglichst breiten Interessentengruppe die Möglichkeit zur direkten Vernetzung, vielleicht sogar zur initiativen Bewerbung (für Praktika, Masterarbeiten, Jobs usw.) bei einem der ausstellenden Unternehmen bieten zu können und diese Veranstaltung zum Netzwerken für die eigene berufliche Zukunft zu nutzen. Interessenten sind herzlich eingeladen, sich mit einem Stand als Aussteller bei dieser Börse zu beteiligen und für die angesprochene Interessent/Innengruppe bzw. potenzielle Arbeitnehmer/Innen als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Begrenzte Anmeldungen sind noch möglich. Verbindlicher Anmeldeschluss ist der 16. April Details, Konditionen und das Programm entnehmen Sie bitte folgendem Link: Kontakt für Rückfragen: News aus der Regensburger Wirtschaft Hofmann Personal punktet im Arbeits- und Gesundheitsschutz Berufsgenossenschaft honoriert niedrige Unfallquote bei Hofmann Personal Die Unfallquote des mit zwei Standorten auch in Regensburg vertretenen Nürnberger Personaldienstleisters Hofmann Personal liegt unter dem Branchendurchschnitt. Dies hat die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) in einer Erhebung ermittelt.

7 Seite 7 Um die Anstrengungen der Zeitarbeitsunternehmen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu unterstützen, führte die VBG im vergangenen Jahr im Rahmen einer Pilotphase ein Prämiensystem ein, das bis Ende 2013 andauern wird. Zu erfüllende Kriterien sind u.a. eine erheblich unterdurchschnittliche Unfallbelastung und dass nicht gegen Präventionsauflagen oder -richtlinien (insbesondere Unfallverhütungsvorschriften) verstoßen wird. Es freut mich sehr, dass unser Arbeitsschutz-Managementsystem so erfolgreich ist. Nicht nur unsere Führungskräfte und Disponenten werden umfangreich zum Thema Arbeitsund Gesundheitsschutz geschult, sondern auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kundeneinsatz, erläutert Ute Günther, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Wir machen sie mit Verhaltensregeln und Präventionsmaßnahmen vertraut, stellen Arbeitsschutzkleidung zur Verfügung und unterstützen ihre Eigenverantwortung. Unsere Mitarbeiter bewerten außerdem regelmäßig ihre Einsätze, sodass wir diese Informationen gezielt für unseren Arbeitsschutz nutzen können. Wir haben immer großen Wert darauf gelegt, nicht nur gesetzeskonform zu arbeiten, sondern zusätzlich Maßnahmen umzusetzen, bei denen die Gesundheit unserer Mitarbeiter im Vordergrund steht. Dazu zählte die Entscheidung, unser System im Jahr 2006 nach dem Sicherheits Certifikat Personaldienstleistungen, auch SCP genannt, zertifizieren zu lassen, sagt die Gründerin und Geschäftsführerin von Hofmann Personal, Ingrid Hofmann. Hofmann Personal wird zukünftig seine Schulungen zu den Themen Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz noch verstärken und diese mit Qualifizierungsangeboten des Unternehmens kombinieren. Aktionen zur Gesundheitsförderung werden das Präventionsprogramm abrunden. Ihr nächster Newsletter erscheint Ende Mai 2012 Impressum Stadt Regensburg Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen Amt für Wirtschaftsförderung Bürger- und Verwaltungszentrum (BVZ) D.-Martin-Luther-Str Regensburg +49 (0) 941 / (0) 941 / Ansprechpartner: Amtsleiter: Stellv. Amtsleiter: Wirtschaftsförderung: Altstadtkümmerer: PL Nibelungenkaserne: EM Burgweinting: EU-Koordinator: Vorzimmer: Auszubildende: Manfred Koller Toni Lautenschläger Ilse Braun Claudia Köppl Dr. Jan-Erik Beuttel Alfred Helbrich Josef Bösl Ursula Kleinkonrad Klaus Grepmeier Bettina Schmidmeier Janine Kleidl

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Regensburg - in der Mitte Europas 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung 2 So kennt und schätzt man Regensburg 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Aktive Personalpolitik im demografischen Wandel. Ergebnisse explorativer Interviews

Aktive Personalpolitik im demografischen Wandel. Ergebnisse explorativer Interviews DEMOCLUST - Informationen allgemein DEMOCLUST Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel Arbeitspaket 1.1 BioPark Regensburg, 28.06.2012 Aktive Personalpolitik im demografischen Wandel Ergebnisse explorativer

Mehr

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015 Inhalte Das Jahr 2014 geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und fast gleichzeitig auch mein erstes Jahr beim DFTA-Flexodruck Fachverband e.v. Rückblickend war es für mich ein spannendes und interessantes

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen! Angaben zu deiner Person Familienname Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer PLZ Ort Telefon E-Mail

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee.

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Idee. Starten Sie durch mit «plug & start» öffnen wir Ihnen Türen im Wirtschaftsraum AareLand. Plug & start bietet Ihnen

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

ViadrinaTransfer 2/2014

ViadrinaTransfer 2/2014 ViadrinaTransfer 2/2014 Werte Leserinnen und Leser, am 5 November findet bereits zum 10 Mal die Job- und Praktikumsmesse viadukt an der statt Die viadukt bietet Arbeitgebern hervorragende Gelegenheiten,

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg:

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: PRESSESPIEGEL 19. April bis 21. August 2012 Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: www.facebook.com/#!/haw.hamburg http://twitter.com/#!/haw_hamburg AKTUELL

Mehr

Fragebogen. Teil 1 Fragen zu Ihren Verbindungen zu anderen Akteuren

Fragebogen. Teil 1 Fragen zu Ihren Verbindungen zu anderen Akteuren Fragebogen Teil 1 Fragen zu Ihren Verbindungen zu anderen Akteuren I. Auf den folgenden Seiten sehen Sie die Liste der aktuellen Netzwerkpartner des Netzwerks Nachqualifizierung Gießen Lahn Dill. Bitte

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Die Intension von ProServ für eine Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier beruht auf mehreren Gesichtspunkten. Zum einen ist

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Branchenberichte identifizierten vier zentrale Handlungsfelder 1.Intensivierung von Innovationen

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg Sascha Rosenberg und Dr. Walter Riccius Potsdam, 09. Dezember 2015 Gefördert durch das Ministerium

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Oldenburg, 22.09.2011 Agenda 1. Theoretische Fundierung 2. Hypothesen, Ziel und

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Technologie-Campus an der Hochschule Amberg-Weiden e.v. Dr. Karin Preißner

Technologie-Campus an der Hochschule Amberg-Weiden e.v. Dr. Karin Preißner Technologie-Campus an der Hochschule Amberg-Weiden e.v. Dr. Karin Preißner Zu meiner Person Geboren und aufgewachsen in Neumarkt/Opf. 14 Jahre Großraum Nürnberg (Erlangen, Lauf a.d. Pegnitz) 13 Jahre Großraum

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Projekt PROMET gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Fragebogen zu Situation und Weiterbildungsbedarf älterer Mitarbeiter im Unternehmen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Der neue Marketingplan 2015

Der neue Marketingplan 2015 Der neue Marketingplan 2015 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen www.exporeal.net Häufig gestellte Fragen Save the date EXPO REAL Datum: 4. - 6.10.2016 Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur EXPO REAL. Allgemeine Fragen rund um die Messe Welche Branchen

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kompaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwortliche aus Industrie und Handel, 19. 21. April 2016, Bahlsen GmbH & Co. KG in Hannover Das etablierte Kompaktseminar

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Medienforum.NRW2012 Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Prof. Dr. Werner Schwaderlapp Direktor Medien Management Institut Status Quo Frage: Welche sonstigen Rahmenbedingungen halten Sie

Mehr

Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft

Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft EINLADUNG Erster Realschullehrer- und Ausbilderkongress der Metropolregion Nürnberg Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft am 18. November 2015 im Bildungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung

Mehr

47. Wirtschaftsfrühstück

47. Wirtschaftsfrühstück Herzlich Willkommen zum 47. Wirtschaftsfrühstück 4. Februar 2014 Programm - FRÜHSTÜCK und Netzwerken - Mit Familienfreundlichkeit punkten das Siegel Familienfreundlicher Arbeitgeber der Bertelsmann-Stiftung

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

1. Bayreuther Krankenhausforum

1. Bayreuther Krankenhausforum 24.01.2013 1. Universität Bayreuther Bayreuth Krankenhausforum 1. B Kosten & Finanzierung Prozesse & Produktivität Fachkräftemangel & Diversität 1. Bayreuther Krankenhausforum Einladung Vorwort Prof. Dr.

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern Das COACHING4FUTURE Bildungsnetzwerk Baden- Württemberg ist ein Programm der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. Weitere

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

10.2. 16.3.2011: Grundlagenkurs für Unternehmensgründerinnen (kostenfreies Angebot)

10.2. 16.3.2011: Grundlagenkurs für Unternehmensgründerinnen (kostenfreies Angebot) KOMPETENZZENTRUM für HANDWERKERINNEN im BERLINER HANDWERK Infobrief 01 / 2011 Liebe Handwerkerinnen, liebe interessierte Frauen, das neue Jahr hat begonnen und wir wünschen allen Frauen Gesundheit, Wohlergehen

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Auf dem Weg zum ClimaCampus. Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015

Auf dem Weg zum ClimaCampus. Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015 Auf dem Weg zum ClimaCampus Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015 1. Einführung und Ablauf der Auftaktveranstaltung Vor dem Hintergrund des Klimawandels hat sich die Hochschule Bremen auf

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Informationen für Aussteller/Partner

Informationen für Aussteller/Partner ENTREPRENEURSHIP S DAY & NIGHT 21.11.2014 / 14-24 Uhr Informationen für Aussteller/Partner Sehr geehrte Aussteller, Unternehmer, StartUps und Partner, wir wollen uns an dieser Stelle zunächst einmal für

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012 Ewert, Nadja Von: Projekt leap [leap@ziz-berlin.de] Gesendet: Montag, 6. August 2012 17:27 An: leap Betreff: Newsletter Nachqualifizierung 6 - August 2012 Wird der Newsletter richtig dargestellt? Im Webbrowser

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Instrumente zum demographischen Wandel

Instrumente zum demographischen Wandel Dr. Karl Kuhn Instrumente zum demographischen Wandel Einstieg Über die verschiedenen Dimensionen des demographischen Wandels und die Herausforderungen, die er an die Betriebe stellt, ist schon viel gesprochen

Mehr

Sensorik- Standort Ostbayern

Sensorik- Standort Ostbayern Sensorik- Standort Ostbayern Toni Lautenschläger Stadt Regensburg, Amt für Wirtschaftsförderung Rosenheim, 16.3.2005 Stadt Regensburg, Amt für Wirtschaftsförderung 1 Geschichte trifft Innovation Rosenheim,

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung

ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung Donnerstag, 14. November 2013, 17:30 20:00 Uhr Hannover Congress Centrum Programmablauf Begrüßung und Einführung: Peter v. Mitschke-Collande,

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 GESTALTEN SIE IHRE ZUKUNFT IN 4 TAGEN orangecosmos Auf 4 Tage verteilt über 6 Wochen erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: 4 Welche strategischen Ziele setze ich bis 2013?

Mehr

Weiterbildungszentrum Ulm. WBZU innovative Energietechnologien. Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 28.-29.06.2011

Weiterbildungszentrum Ulm. WBZU innovative Energietechnologien. Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 28.-29.06.2011 Weiterbildungszentrum Ulm Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 28.-29.06.2011 WBZU innovative Energietechnologien Brennstoffzelle Wasserstoff Batterien BHKW Impulsvortrag Forum 11 Weiterbildung

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 9 Neues & Informelles Logistikforum Rheinland Save the date: Mittelstandsbarometer 2014 Gründer- und Unternehmertag 2014 STARTERCENTER Rhein-Kreis Neuss September 2014 In Teilzeit ausbilden

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht 37 Mitarbeiter Strategie und Personalbericht 38 Deutschland oder Übersee: Hella baut weltweit Mitarbeiter auf. Engagiert für Kunden: unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Strategie und Personalbericht:

Mehr

Praxisbeispiel. Employerbranding und Personalbeschaffung im Web 2.0. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbeispiel. Employerbranding und Personalbeschaffung im Web 2.0. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbeispiel Employerbranding und Personalbeschaffung im Web 2.0 Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Inhalt Vorwort... 4 Employer Branding... 5 Das Unternehmen... 5 Das Projekt...

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr