Mitteilungsblatt Gemeinde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitteilungsblatt Gemeinde"

Transkript

1 Mitteilungsblatt Gemeinde BURGTHANN - an sämtliche Haushalte - Februar / März 2015 Ausgabe Nr. 158

2 2 Ausgabe 158 Februar / März 2015 Inhaltsverzeichnis Neujahrsempfang 2015 in Burgthann....3 Ehrung verdienstvoller Bürgerinnen und Bürger....3 Umweltpreis der Gemeinde Burgthann vergeben....3 Auszeichnung für besondere Verdienste....4 Verleihung der Goldenen Bürgermedaille....4 Verleihung der Silbernen Bürgermedaille....4 Neues Feuerwehrauto für Burgthanner Wehr....5 ACHTUNG: Dringend Schulweghelfer gesucht Machen Sie mit!....5 Aufruf zum Tag der Umwelt in Burgthann Ramma demma...7 Infos aus dem Gemeinderat Infos - Fakten - Zahlen Veranstaltungen und Feste Wir gratulieren Die Kinder- und Jugendecke: Kindergarten, Schule, Vereine Die kleinen Pfiffikusse aus Oberferrieden sagen Danke! Laternenzug des evangelischen Hauses für Kinder Schwarzenbach Kinder des evangelischen Hauses Schwarzenbach bei Seniorenweihnacht Gesund und Fit im Burgthanner Kindergartenalltag Zertifikatsübergabe Leitung und Management TSV Burgthann unterstützt die Kindergärten Schulanmeldung für unsere Erstklässler im Schuljahr 2015/ Dritt- und Viertklässler lernen das 10-Fingerschreiben Lesen nicht nur eine Domäne der Mädchen Goldhut-Grundschule öffnete Adventsfenster Zu Besuch im Burgthanner Rathaus Burgthanner Schulweghelfer-Organisatorin verabschiedet Junge Künstler begeisterten beim Neujahrskonzert Die Fußballprofis von morgen Mit einer Spende verschenkt man Weihnachtsfreude Gemeinsames Adventskranzbinden in der Grundschule Burgthann Veranstaltungskalender Bundesweiter Vorlesetag an der Grundschule Burgthann Wunderschöne Geschenke für die Burgthanner Schulanfänger Eine schöne Bescherung für alle Erstklässler aus Burgthann Staunen im Paketzentrum Feucht Die Börsencrasher in Aktion Lebendiger Kalender in Oberferrieden Burgthanner Kinderkleider- und Spielzeug-Börse...34 Bau der neuen Halle geht voran Übungsleiter gesucht Neue Wirbelsäule-Prävention -Kurse beim TSV Burgthann Der TSV Burgthann e.v. lädt zur Jahreshauptversammlung Die Tafelausgabe der Nürnberger Land Tafel in...35 Ezelsdorfer Firma dankt mit großzügiger Spende "Burgthann hilft" e.v. unterstützt mit zahlreichen Aktionen...37 "Burgthann hilft" e.v. auf dem Weihnachtsmarkt Burgthann HackbrettOrchester SAITENSUCHT e.v. Der Name ist Programm Weihnachtsfeier des VdK Oberland VdK Mitgliederehrung im Dezember Bürgerschießen des SV Mimberg Schützenkönig 2014 in Mimberg geehrt Gelungene Weihnachtsfeier des SV Mimberg 1972 e.v. mit Ehrung Einsatzreiches Jahr für Unterferriedener Wehr Christbaumsammelaktion Partnerschaften Parteien und Bündnisse Interessantes aus der Gemeinde Wissenswertes Aktuelles aus dem Aktionsbündnis Kleinanzeigen Das nächste Mitteilungsblatt erscheint Parteiverkehrszeiten....51

3 Ausgabe 158 Februar / März Neujahrsempfang 2015 in Burgthann Umweltpreis der Gemeinde Burgthann vergeben Mit dem Zitat von Erich Kästner Wird s besser? Wird s schlimmer? fragt man alljährlich. Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich! stimmte der 2. Bürgermeister Hermann Bloß auf den Abend ein, den die Geschwister Graf und Horst Eckersberger musikalisch umrahmten. Unter den zahlreichen Gästen aus den örtlichen Vereinen, Verbänden, Institutionen, Schulen, Kirche und der Politik begrüßte er ganz besonders die Bürgermeisterkollegen Guido Belzl, Pyrbaum, Bernhard Böckeler, Allersberg, 2. Bürgermeister Erich Pröpster, Postbauer-Heng, MdL a. D. Kurt Eckstein, Altbürgermeister Hans Bradl, Postbauer-Heng, Altbürgermeister und Ehrenbürger Georg Hirsch, Forstdirektor Harald Gebhard, Pfarrer Volker Dörrich, die Rektorinnen Hannelore Bock und Gertrud Wetzel sowie die Banker Paul Hartl, Silvio Klein und Wilfried Koch sehr erfolgreich Ein im Lokalfernsehen ausgestrahltes wohlwollendes Portrait über die Großgemeinde Burgthann nutzte Bürgermeister Heinz Meyer als Einleitung für seinen Rückblick, in dem er das Jahr 2014 Revue passieren ließ. Sein Fazit: 2014 war für die Großgemeinde Burgthann sehr erfolgreich, wir können insgesamt zufrieden sein. Statistisch gesehen habe es zwar keinen Zuwachs gegeben (Einwohnerstand ), aber es stimme zuversichtlich, dass die Geburtenzahlen wieder ansteigen, ein Zeichen dafür, dass die Gemeinde Burgthann für junge Familien wieder attraktiver werde. Im Gemeindebereich stehen in den verschiedenen Einrichtungen insgesamt 535 Betreuungsplätze für den Nachwuchs zur Verfügung und man investiere hier weiter. Aktuell stehe der Umbau des Mehrzweckraums an der Grundschule Ezelsdorf in einen Kinderhort an. Ungebrochen sei auch die Bautätigkeit. Starke Nachfrage herrsche bei Bauplätzen und Wohnungen, wie die Entwicklung im Burgviertel und den Hirschberger Gärten zeige. Größtes gemeindliches Bauvorhaben war der neue Bauhof. Drei Millionen wurden hier ohne Zuschüsse investiert. Lieb und wert sei der Gemeinde auch die Burg, deren Sanierung mit Brandschutzmaßnahmen fortgeführt wird. Der mit 500 Euro dotierte Umweltpreis der Gemeinde wurde dem ehemaligen Gemeinderat Gerhard Schrammel und seinen Söhnen Christian und Sebastian für vorbildliche Leistungen auf dem Sektor Landschaftspflege zuerkannt. Bürgermeister Heinz Meyer betonte in seiner Laudatio, dass angesichts des gewachsenen Umweltbewusstseins die Wahl immer schwieriger werde. Was Gerhard Schrammel mit seinen Söhnen geleistet habe und weiter leiste sei Er erinnerte an die zahleichen Veranstaltungen, allen voran die Eppelein-Festspiele, die das öffentliche Leben bereicherten. Dazu gehörten auch die Burgthanner Dialoge, das gute Miteinander mit den Partnergemeinden Chateauponsac und St. Rupprecht. Er lobte die gute Zusammenarbeit innerhalb der Zukunftsregion Schwarzachtal plus und der AOM mit den Nachbargemeinden. Er zeigte sich zuversichtlich, dass man die es aber wert, mit dem Umweltpreis der Gemeinde ausgezeichnet zu werden. Im Rahmen von Landschaftspflegemaßnahmen habe die Familie den Hutanger am Burgberg entbuscht, die Alt-Eichen frei gelegt und die entstandene Weide mit einer kleinen Rinderherde bestückt, die dort in der Sommerzeit weiden kann. Des weiteren hat man erhebliche Anstrengungen dafür unternommen, die ehemalige Sandgrube am Heinleinshof zu renaturieren. Gemeinde auch 2015 voranbringen werde, der Haushaltsentwurf habe ein Gesamtvolumen von 21,9 Millionen Euro. Ehrung verdienstvoller Bürgerinnen und Bürger Zusammen mit seinem Stellvertreter Hermann Bloß nahm Bürgermeister Heinz Meyer danach die obligatorischen Ehrungen vor. Außergewöhnliche Leistungen wolle man entsprechend würdigen und als Beispiel für andere herausstellen. Meyer dankte den Geehrten für ihr Wirken zum Wohle der Allgemeinheit und würdigte sie als beispielgebende Vorbilder. Beim abschließenden gemütlichen Beisammensein hatte man dann genügend Gelegenheit, Kontakte zu pflegen. (weiter auf Seite 4)

4 4 Auszeichnung für besondere Verdienste Bei der Auszeichnung für besondere Verdienste um das Feuerwehrlöschwesen an Georg Vitzthum, den Chef der Zimmerei Vitzthum GmbH aus Ezelsdorf übernahm KBI Peter Schlerf die Laudatio. Die Auszeichnung werde vom Deutschen Feuerwehrverband verliehen, der damit herausragende private Leistungen um das Feuerlöschwesen würdigen will. Vitzthum stehe mit seinen Ausgabe 158 Februar / März 2015 Fahrzeugen immer zur Verfügung, wenn er bei Einsätzen gebraucht werde und unterstütze auch sonst die Feuerwehr in jeder Beziehung. Dass er seine Mitarbeiter jederzeit für Einsätze frei stelle, sei auch keine Selbstverständlichkeit, meinten Bürgermeister Heinz Meyer und KBI Peter Schlerf übereinstimmend. 2. Bürgermeister Hermann Bloß, 1. Bürgermeister Heinz Meyer, Georg Vitzthum und Peter Schlerf Verleihung der Goldenen Bürgermedaille Die vier neuen Träger der goldenen Bürgermedaille sind Heinz Holzammer, Georg Reither, Gerhard Schrammel und Adolf Lang (v. r. oben nach li. unten). Holzammer, Reither und Schrammel wurde damit für 24 Jahre Mitgliedschaft im Gemeinderat gedankt und Adolf Lang erhielt die Auszeichnung für seine 30-jährige Tätigkeit als Vor- stand im Ehrenamt. Verleihung der Silbernen Bürgermedaille Mit der silbernen Bürgermedaille der Gemeinde wurden für 75-maliges Blutspenden Erna Breckner, Elisabeth und Irmgard Gschrey sowie Christine Lehmeier ausgezeichnet und für 100-maliges Blutspenden Rene Stadler. Weiter erhielten Gerhard Fischer, Reinhard Göhring, Richard Rupprecht und Erwin Dewers für 40 Jahre aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr die Medaille. Dr. Eckhard Töpert und Wolfgang Lahm, der auch in vielen Vereinen und Verbänden aktiv ist, durften sich für 18 Jahre im Gemeinderat über die silberne Bürgermedaille freuen. Text: Lorenz Märtl Foto: Stefan Schilfarth

5 Ausgabe 158 Februar / März 2015 Neues Feuerwehrauto für Burgthanner Wehr Nach 30 Jahren muss ein neuer her!, so Bürgermeister Heinz Meyer in seiner Ansprache. Das Hilfsgruppenlöschfahrzeug, im Fachjargon HLF 20 genannt, ist der baugleiche Zwilling von der Schwarzenbrucker Wehr. Sein baugleicher Partner ist bereits vor kurzem eingeweiht worden. Geschlagene zwei Jahre Arbeit steckte in der aufwändigen Organisation. Letztendlich sind die beiden Wehren zusammengerückt, um zehn Prozent mehr Zuschuss von der Regierung für die jeweils Euro teuren Laster zu erhalten. Die Gemeinde Burgthann steuerte Euro bei. Steuergelder, die hier 5 sicherlich sinnvoll investiert sind. Bei der Feuerwehr darf es niemals an der Ausrüstung fehlen, denn hier geht es um Leben und Tod., betonte ev. Pfarrer Bernhard Winkler ausdrücklich, der mit seinem katholischen Kollegen Erwin Westermeier die Segnung vornahm. ACHTUNG: Dringend Schulweghelfer gesucht Machen Sie mit! Schulweghelfer brauchen Ihre Unterstützung! Besonders Erstklässler können Verkehrssituationen oft noch nicht richtig einschätzen. Schaffe ich es noch über die Straße? Wie schnell ist das Auto? Die Kinderaugen erkennen das Risiko nicht. Sie brauchen Hilfe von Schulweghelfern, deshalb wäre es wünschenswert, wenn Sie für die Sicherheit unserer Kinder ein wenig Zeit investieren können. Mit ein paar Minuten pro Tag oder Woche könnte jeder dazu beitragen, dass die Grundschul-Knirpse sicher auf dem täglichen Schulweg in der Bahnhofstraße in Burgthann unterwegs sind. Je mehr Freiwillige zur Verfügung stehen, desto geringer ist der Aufwand für den Einzelnen. Auch mit nur einem Mal in der Woche wäre schon geholfen. Die als Schulweghelfer eingesetzten Personen genießen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz gem. SGB VII und sind über die Gemeinde haftpflichtversichert. Auch in anderen Ortsteilen können Sie als Schulweghelfer/in die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg verstärken. Das Team der Schulweghelfer freuen sich jetzt schon auf Ihre Unterstützung! Wenn Sie als Schulweghelfer/in aktiv sein möchten, sind dies Ihre Ansprechpartner: die Schulen GS Burgthann GS Ezelsdorf der Verkehrserzieher die Gemeinde Renate Ott-Schwander, Rektorin, Tel /933020, Gertrud Wetzel, Rektorin, Tel /300880, Günther Lugert, PI Altdorf, Tel /950018, Ines Grossmann, Tel /40116,

6 6 Ausgabe 158 Februar / März 2015

7 Ausgabe 158 Februar / März Aufruf zum Tag der Umwelt in Burgthann Liebe Bürgerinnen und Bürger, Sie werden dringend gebraucht!! Für unseren umweltfreundlichen Frühjahrsputz suchen wir wieder freiwillige Helferinnen und Helfer. Per Pedes, mit Arbeitshandschuhen, Müllbeuteln und evtl. Greifwerkzeugen ausgerüstet, starten wir die Aktion Ramma demma am 28. März 2015 um 9.00 Uhr Treffpunkte: - an den Feuerwehrhäusern in Burgthann, Mimberg, Ezelsdorf - an den ehemaligen Feuerwehrhäusern in Oberferrieden und Unterferrieden - am Fischereiheim in Schwarzenbach - am Dorfgemeinschaftshaus in Grub Aufgepasst! Am Feuerwehrhaus in Pattenhofen startet Ramma demma bereits am 27. März 2015 um Uhr I Infos aus dem Gemeinderat Urkunde des Bayerischen Staatsministers an Gemeinderat Wolfgang Lahm, Burgthanner Gemeinderat, erhielt im Namen des Freistaates Bayern und des Bayerischen Staatsministers des Inneren, Joachim Hermann, eine Urkunde überreicht. Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung 2014 nahm Bürgermeister Heinz Meyer dies gleich zum Anlass, um den SPD Fraktionsvorsitzenden für seine langjährige Tätigkeit zu danken und die Auszeichnung zu übergeben. Wolfgang Lahm engagiert sich seit 18 Jahren im Gemeinderat, setzt sich für die Großgemeinde Burgthann mit ganzem Herzen ein und begleitet zahlreiche ehrenamtliche Ämter in verschiedenen Vereinen, u.a.: Schriftführer der Soldaten u. Reservistenkameradschaft Oberferrieden, seit 24 Jahren stv. Vorsitzender des SPD-Ortsvereines, Vorstandsmitglied im SPD Unterbezirk, Delegierter auf Bezirks-, Landes- u. Bundesebene, seit 24 Jahren Schriftführer des OGV Oberferrieden, seit 6 Jahren Vorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau u. Landespflege Nürnberger Land, 24 Jahre Elternbeirat, Vorstandsmitglied BI Lach und Mitbegründer des Solarstammtisch Burgthann.

8 8 Ausgabe 158 Februar / März 2015 Ganztagsschule kommt - Offenes Angebot mit Kooperationspartner ab 2015/16 In der Burgthanner Mittelschule wird es ab dem nächsten Schuljahr eine offene Ganztagsschule geben. Dies beschloss der Sport-, Jugend-, Kulturund Sozialausschuss auf seiner jüngsten Sitzung. Die offene Ganztagsschule unterscheidet sich nicht wesentlich von der bisherigen Halbtagsschule, bietet aber nach dem Unterricht ein zusätzliches, freiwilliges Nachmittagsprogramm mit Betreuung der Schüler. Im Ausschuss wurde die Frage aufgeworfen, wie die zur Verfügung stehenden Euro für die Konzeption mit einer pädagogischen Fachkraft ausreichen sollen. Zu den Bedingungen sollte gehören, dass die Schüler das Ganztagsangebot das ganze Jahr annehmen und zwar an nicht weniger als zwei Tagen pro Woche. Zusätzliche Lehrerstunden werden im offenen Ganztageskonzept nicht zur Verfügung gestellt. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Hausaufgabenbetreuung sowie Sport- und Musikangeboten. Die Schule wird nun mit einem Kooperationspartner einen Betreuungsvertrag ausarbeiten und anschließend den Antrag auf Einführung einer Ganztagsschule bei der Regierung von Mittelfranken einreichen. Text: Gisa Spandler Neue Krippe in Ezelsdorf Es wird schon wieder knapp bei der Kinderbetreuung. Vor allem Krippenplätze werden benötigt. Daher ist eine zweigruppige Kinderkrippe event. auf dem Grundstück der Grundschule angedacht. Der Baustil der neuen Krippe soll dem aus Burgthann oder Unterferrieden gleichen, also ein Zelt mit lichtdurchfluteten Räumen für die kleinen Racker.

9 Ausgabe 158 Februar / März 2015 I Infos - Fakten - Zahlen Neues vom Einwohnermeldeamt Die aktuellen Einwohnerzahlen Stichtag: Ortsteil Hauptwohnung Nebenwohnung Burgthann Dörlbach Ezelsdorf Grub Mimberg Oberferrieden Schwarzenbach Unterferrieden Gesamt Kirchweihtermine 2015 Burgthann: Grub: Schwarzenbach: Oberferrieden: Ezelsdorf: Unterferrieden: Mimberg: Die Veranstaltungen in den Festzelten beginnen an den Kirchweihen Schwarzenbach, Ezelsdorf und Mimberg mit den Auftaktveranstaltungen jeweils Freitag Abend. Aktuelle Information über Kanalgebühren des KZV Schmutzwassergebühr vom pro Kubikmeter Schmutzwasser: 1,34 Niederschlagswassergebühr vom pro Quadratmeter befestigter Fläche: 0,38 Weitere Informationen zur Gebührenentwicklung finden Sie unter Neubau Regenüberlaufbecken in Ezelsdorf (Frankenstraße) Der Kanalisations-Zweckverband Schwarzachgruppe teilt mit, dass im Frühjahr dieses Jahres mit den Bauarbeiten in Ezelsdorf begonnen wird. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich noch im Sommer abgeschlossen werden können. Der geplante Stauraumkanal in der Frankenstraße wird einen Außendurchmesser von ca. 2 m aufweisen. Über neue Drosselund Entlastungsbauwerke wird bei Starkregenereignissen der Schmutzstoß innerhalb des Stauraumkanals zurückgehalten und langsam wieder in die weiterführenden Sammelkanäle abgegeben, die hierdurch hydraulisch entlastet werden. Der Neubau des Regenüberlaufbeckens wurde öffentlich ausgeschrieben. Die Baukosten der Kanalbauarbeiten belaufen sich auf ca Die Maßnahme wird durch die Firma Heuchel aus Nördlingen ausgeführt. Für die Bauarbeiten ist eine Vollsperrung der Frankenstraße im Bereich der Bachquerung des Saugrabens bis Höhe des Anwesens Frankenstraße Haus Nr. 3 notwendig. Für den landwirtschaftlichen Verkehr wird eine Umgehungsstraße neben der Baustelle vorbeigeführt. Die Umleitung des öffentlichen Verkehrs erfolgt über die Bundesstraße B8. Der Kanalisations-Zweckverband Schwarzachgruppe bittet um Verständnis für die anstehenden Arbeiten. Bei Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des KZV Schwarzachgruppe unter der Tel. Nr gerne zur Verfügung. 9 Die Einwohnerzahlen von Pattenhofen (151) sind in Burgthann, die von Großvoggenhof (155) in Grub erfasst. Entwicklung im November-Dezember: Anmeldungen: 108 Abmeldungen: 83 Geburten: 16 Sterbefälle: 16 Bauliche Kanalauswechslung im Amselweg im OT Mimberg Der Kanalisations-Zweckverband Schwarzachgruppe (KZV) teilt mit, dass im Vorgriff zu den anstehenden Wasserleitungsarbeiten der Kanal im Amselweg aus baulichen Gründen erneuert werden muss. Der bestehende Kanal wird auf einer Länge von ca. 50 m im Bereich zur Meisenstraße durch einen neuen PP-Kanal mit Durchmesser 30 cm ausgetauscht. Die Baumaßnahme wird gemeinsam mit der Gemeinde Burgthann beschränkt ausgeschrieben. Die Kosten für die Kanalauswechslung werden auf ca geschätzt. Der Kanalisations-Zweckverband bedankt sich bei den Anliegern und allen betroffenen Verkehrsteilnehmern für das Verständnis zur Durchführung der notwendigen Arbeiten.

10 10 Hundekot bitte nicht liegen lassen! Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um diese Zeilen zu lesen. Sehr häufig rufen im Rathaus verärgerte Mitbürger an und bitten etwas gegen die Verschmutzung von Gehwegen und sonstigen öffentlichen Flächen durch Hundekot zu unternehmen. Meist wählen Gassi-Geher regelmäßig dieselben Strecken und die Tiere setzen immer an der gleichen Stelle ihre Notdurft ab. Kein Wunder also, dass der/die Anwohner sich jeden Morgen aufs Neue über ein weiteres Häufchen vor ihrer Tür oder der Passant sich über die Hundehaufen auf dem viel benutzten Fußweg oder am Wegesrand ärgern. Ein weiteres großes Übel ist der Hundekot auch in Wald und Flur für Landwirte und Waldbesitzer. seine Tierhaltung niemanden unnötig belastet, belästigt oder gar gefährdet. Im Zivilrecht ist die Schadenshaftung für Tierhalter verankert ( 833 BGB). Alle Hundehalter/innen sollten Eigenverantwortung übernehmen und die Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners z. B. in Tütchen aufnehmen und diese in einem geeigneten Müllsammler entsorgen. Auch ohne kommunale Hunde-Stationen ließe sich dies problemlos einrichten vorausgesetzt der gute Wille und die Einsicht sind vorhanden. Es sollte folglich gar keine Probleme mit Hinterlassenschaften von Hunden geben. Leider mangelt es aber manchem Halter sowohl am guten Willen, wie auch an der Einsicht. Im Alltag sind deshalb immer wieder Hundehalter zu beobachten, die alle Aufrufe ignorieren und sogar manchmal noch ungehalten reagieren, wenn sie von Anderen auf den Missstand aufmerksam gemacht werden. Ausgabe 158 Februar / März 2015 Auf die in den letzten Jahren durch die Kommune angebotenen Hunde-Stationen (mittlerweile sind es 25 im Gemeindegebiet) darf an dieser Stelle hingewiesen werden. Es handelt sich um eine sowohl kostenintensive als auch Personal bindende freiwillige Leistung der Gemeinde Burgthann mit dem Ziel die Hundekot-Problematik zu entschärfen. Ebenso wurde in der gemeindlichen Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen die Beseitigungspflicht für von Tieren verursachte Verunreinigungen dem Tierhalter bzw. demjenigen, der das Tier mit sich führt, auferlegt (VO 4). Verstöße gegen die Beseitigungspflicht können nach VO 14 mit einer Geldbuße bis zu 1.000,- geahndet werden. Bitte, liebe Hundehalterinnen und Halter, macht mit und haltet Ort und Umwelt sauber. Hundekot gehört weder auf die Straße, den Gehweg noch auf die Wiese oder in den Wald. Er stört überall!! Zwischenzeitlich sind in der Gemeinde Burgthann über 800 Hunde aus Hobbyhaltung registriert. Man kann sich unschwer vorstellen, welche Mengen von Hundekot zwangsläufig entstehen müssen. Um die Hinterlassenschaften ihrer Tiere haben sich die Hundehalter zu kümmern! Jeder hat dafür zu sorgen, dass

11 Ausgabe 158 Februar / März I Veranstaltungen und Feste Karten gibt es bei allen örtlichen Sparkassen, den Raiffeisenbanken Burgthann und Oberferrieden, in der Gemeindebücherei, bei Lotto Eckersberger im Kaufland, im Rathaus Zimmer 5 und an der Tages/Abendkasse. Februar Sonntag, Uhr AGE BEFORE BEAUTY, Jazzerfrühschoppen Das Trio Alligators of Swing verbindet die Leichtigkeit des Swing mit dem tiefen Gefühl des Blues und der Kraft des Boogie. Die Songs - liebevoll arrangiert - atmen die Eleganz, die Nat King Cole s Trio auszeichnete. Die Kompositionen aus den 40er und 50er Jahren sowie eigene Stücke wurden von den Alligatoren liebevoll auf diese Triobesetzung zugeschnitten. Die Alligators gibt es seit Auf Konzerten und Sessions in Chicago und anderswo bewiesen sie internationales Niveau. Marek Novotny auch von tschechischer Folklore und von Folklore aus aller Welt. Die Mitglieder der Band zählen zu den besten tschechischen Jazzmusikern. Veranstalter: Jazzverein Burgthann Ort: Burgkeller, Burg Burgthann AGE BEFORE BEAUTY sind fünf Musiker aus Franken, die»irgendwie schon immer«musik machen (was bei uns mindestens drei Jahrzehnte sind). Unsere Musik hat sich geändert, so wie die Bands, mit denen wir unterwegs waren. ABB ist nicht zufällig entstanden - hier haben wir gefunden, was wir gesucht haben: Handgemachte Musik. Samstag, Uhr ALLIGATORS OF SWING, Swing, Blues und Boogie Veranstalter: Jazzverein Burgthann Ort: Burgkeller, Burg Burgthann März Samstag, Uhr MAREK NOVOTNY QUINTET, Spitzenjazz aus Prag Veranstalter: Jazzverein Burgthann Ort: Burgkeller, Burg Burgthann Das Repertoire besteht nur aus Eigenkompositionen von Marek Novotny, die irgendwo zwischen den Welten der klassischen und Jazzmusik liegen. Inspirieren lässt sich Verlängerung der Aquarell-Ausstellung Ob Musik oder Malerei - durch Kunst wird das Leben bunter, genau wie die Bilder von Michaela Zeitz, die sich zurzeit in der Gemeindebücherei Burgthann befinden. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Bibliothek bis Ende Februar zu bewundern.

12 12 Ausgabe 158 Februar / März , , und Uhr Dem Himmel sei Dank, Theaterstück von Autor Bernd Gombold Veranstalter: Theatergruppe des Trachtenverein Edelweiß in Oberferrieden Ort: Gasthaus Rotes Roß (Ruff) Mit nicht alltäglichen Mitteln versucht Pfarrer Alfons Teufel das dringend benötigte Geld für die Renovierung der sanierungsbedürftigen Kirche aufzutreiben. Dabei schreckt er sogar vor nächtlichen Kartenspielen im Pfarrhaus oder dem Verkauf von schwarz gebranntem Schnaps nicht zurück. Verständlich, dass dieses Treiben auch der klerikalen Obrigkeit nicht verborgen bleibt. Die schickt den strengen Domkapitular, der diesem Treiben ein Ende setzen soll. Doch dieser hat als Gegenspielerin die resolute Pfarrhaushälterin, die es faustdick hinter den Ohren hat. Freuen Sie sich auf einen vergnüglichen und abwechslungsreichen Abend. Weitere Informationen zum MGV, zu den vier Theateraufführungen und insbesondere zum Beginn des Kartenvorverkaufs Mitte Februar 2015 gibt es im Internet unter und in der Presse. Hobbykünstler kreativ auch beim Backen Am 01. und 02. November 2014 haben die Hobbykünstlerinnen und Künstler von Burgthann und Umgebung das 25-jährige Jubiläum gefeiert. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Bereitschaft der Künstler für ihre Gäste Kuchen zu backen, sowie an die Leitung des Kindergarten Oberferrieden und an den Elternbeirat, die sich bereit erklärt haben, den Kuchenverkauf zu übernehmen. Heinz Meyer und Ileana Truth als Organisatoren des Marktes freuten sich, stellvertretend für alle Beteiligten, den Erlös von 850 aus dem Kuchenverkauf an Brigitte Portain, Leitung des Kindergartens Oberferrieden, weiter zu geben. Die Kinder wünschen sich ein großes Trampolin und mit dem Erlös ist man schon ein Stück des Wunsches näher gekommen. Die nächste Hobbykünstlerausstellung ist für 2017 geplant. Wir wünschen bis dahin viel Kreativität und Inspiration.

13 Ausgabe 158 Februar / März I Wir gratulieren Anna Kellermann aus Oberferrieden zum 85. Geburtstag Mathilda und Wilhelm Pielnhofer aus Mimberg zur Diamantenen Hochzeit Irmgard König aus Burgthann zum 85. Geburtstag I Die Kinder- und Jugendecke: Hallo Kinder aufgepasst! Hallo Kinder aufgepasst! Die nächsten Vorlesenachmittage sind am 19. Februar und 19. März 2015 wie immer um 15 Uhr in der Bücherei Burgthann. Eingeladen sind alle Kinder von 3 bis 6 Jahren - ein Vorlesespaß nicht nur zum Zuhören. Der Eintritt ist frei. KOMM MIT Kinderbibeltage in Schwarzenbach Herzliche Einladung zu den Kinderbibeltagen vom , jeweils von Uhr (außer Freitag) im Gemeindehaus der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Schwarzenbach. In der zweiten Osterferienwoche starten die Kinderbibeltage in Schwarzenbach. Alle Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind dazu herzlich eingeladen. Mit der Zeitmaschine und dem verrückten Professor werden wir jeden Tag in vergangene Zeiten zurückreisen und hautnah erleben, was die Person Ester alles erlebt hat. Es wird gesungen, Björn Steinhilber, EC- Jugendreferent, wird uns spannende Geschichten erzählen und bestimmt die ein oder andere Überraschung für dich bereithalten. Danach geht es erst so richtig los: Jeden Tag kannst du verschiedene sportliche und kreative Workshops besuchen. Deine Eltern können es sich derweil im Elterncafé gemütlich machen und bei einer Tasse Kaffee unterhalten. Am Freitag wollen wir um Uhr zum Abschluss gemeinsam einen Gottesdienst feiern, zu dem auch deine Eltern herzlich eingeladen sind. Na, hast du Lust bekommen? Dann komm vorbei und bring deine Freunde mit! Der Eintritt ist übrigens frei! Wir freuen uns auf dich! Weitere Infos findest du unter

14 14 Ausgabe 158 Februar / März 2015

15 Ausgabe 158 Februar / März 2015 I Kindergarten, Schule, Vereine Einen Grund hatte der Besuch aber schon. Die Kindergartenleitung Brigitte Portain wollte sich im Namen ihres Teams und auch der Kinder bei der Gemeinde Burgthann bedanken, dass sie im Sandkasten eine 15 schöne stabile Umrandung gebaut hat, die auch sehr gut zum Sitzen geeignet ist. Mit einem Lied und einem großen Foto für den Bürgermeister bedankten sich alle ganz herzlich. Die kleinen Pfiffikusse aus Oberferrieden sagen Danke! Ein fröhliches Geschnatter und Geplapper empfing Bürgermeister Heinz Meyer, als er eine kleine Stippvisite im Oberferriedener Kindergarten machte. Die Kinder waren ganz aufgeregt, ihren Bürgermeister zu sehen. Kaum hatte er sich auf einen Stuhl gesetzt, um den Kindern auf Augenhöhe zu begegnen, umringten sie ihn und begannen Fragen zu stellen, die Herr Meyer schmunzelnd und geduldig beantwortete. Laternenzug des evangelischen Hauses für Kinder Schwarzenbach Am 11. November durften die Kinder des evangelischen Hauses für Kinder Schwarzenbach gemeinsam mit ihren Eltern und Erzieherinnen zu Ehren von St. Martin ihren Laternenzug feiern. Wie in jedem Jahr waren die Laternen von den Kindern mit Unterstützung ihrer Erzieherinnen liebevoll selbst gestaltet worden. Los ging es an der Turmuhr in Schwarzenbach. Zur Einstimmung wurden gemeinsam Lieder gesungen. Einige Eltern hatten ein kurzes Martinsspiel vorbe-reitet, das den Kindern das Wirken von St. Martin auf leicht verständliche Weise näher brachte. Gemeinsam liefen Kinder und Erwachsene den Weg zum alten Kanal und weiter zum Wirtshaus der Familie Reither. Die Lichter der Laternen beleuchteten den Weg und sorgten für eine wunderschöne Stimmung. Immer wieder stoppte der Laternenzug um gemeinsam zu singen. Am Wirtshaus Zum Ludwigskanal angekommen, gab es für Groß und Klein eine Stärkung mit Würstchen und Punsch. Der Erlös aus dem Verkauf kam dem evangelischen Haus für Kinder zu Gute. So klang ein schöner gemeinsamer Abend gemütlich aus. Unser Dank geht an dieser Stelle an Familie Reither für die Bereitstellung von Strom und Tischen. Auftritt der Kinder des evangelischen Hauses für Kinder Schwarzenbach bei Seniorenweihnacht Eine schöne Tradition in der Vorweihnachtszeit ist der Auftritt der Kinder des evangelischen Hauses für Kinder Schwarzenbach bei der Schwarzenbacher Seniorenweihnacht im Gemeindehaus. Am 11. Dezember war es wieder einmal soweit. Lange vor dem großen Ereignis hatten die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen das Programm geprobt. Verschiedene Weihnachtslieder wie Vier Kerzen auf dem grünen Kranz, es ist Advent und Wenn wir heute Plätzchen backen wurden mit viel Freude und Engagement gelernt. Die Vorschulkinder hatten zusätzlich ein Theaterstück geprobt. Am Tag des Auftritts war die Aufregung bei den Kindern groß. Voller Vorfreude und Spannung hatten sie sich auf ihren Auftritt vorbereitet. Nun konnten sie endlich zeigen, was sie gelernt hatten. Mit ihren voller Begeisterung vorgetragenen Weihnachtsliedern zauberten die Kinder

16 16 Ausgabe 158 Februar / März 2015 ein Lächeln in die Gesichter der Senioren. Das Theaterstück Mutters Plätzchen sorgte für große Heiterkeit. Passend hierzu verteilten die Kinder im Anschluss noch selbst gebackene Plätzchen. Zum Abschluss sangen Kinder und Erwachsene gemeinsam Ihr Kinderlein kommet. Der Applaus der Senioren für die Kinder war groß und die schönste Belohnung für die kleinen Sänger und Schauspieler. Alle Beteiligten waren sich einig, dass das Programm der Kinder sehr gelungen war. Auf dem Rückweg zum Kindergarten waren die kleinen, großen Künstler stolz auf ihre Leistung und durften das auch mit Recht sein. Gesund und Fit im Burgthanner Kindergartenalltag Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat zum Projekt Gesund und fit im Kindergartenalltag aufgerufen und wir dürfen diese Jahr daran teilnehmen. Das Ziel ist es, eine ausgewogene Ernährung in der Familie und im Kindergarten zu erreichen. Dazu gehört auch eine regelmäßige Bewegung im Alltag und das ist das zweite Ziel dieser Aktion. Mit toben, springen und laufen verbessern sich motorische Fähigkeiten. Das Selbstbewusstsein und Körpergefühl ihres Kindes wachsen damit ganz nebenbei. Sechs Wege zur kindgerechten Ernährung und Bewegung werden in diesem Kindergartenjahr mit Eltern durchlaufen. Begonnen haben wir mit einem Elternabend zum Thema: Der Kinderlebensmitteldschugel. Frau Dr. Linda Weber hat dabei durch das Programm geführt und den Eltern und uns aufgezeigt, wie Kinderlebensmittel bewertet werden: beginnend mit dem Fettgehalt, über den Zucker bis hin zu Zusatzstoffen und Aromen. Auch ging es um erlernte Geschmacksvorlieben, die bereits im Mutterleib angeboren werden bis hin zu den einzelnen Geschmackszonen. Zusammenfassend konnte man feststellen, dass Kinder vom Alter 3-6 Jahren keine speziellen Kinderlebensmittel brauchen. Darum: Früh übt sich gute Essgewohnheiten entwickeln sich durch die Erfahrungen mit gutem Essen! Durch einen Elternfragenbogen zum genannten Thema, sowie durch die themenbezogene Erarbeitung mit Hilfe der erworbenen Methoden, konnten zwei Hospitationswochen für die Eltern, mit deren genauem Ablauf und Zielen erarbeitet werden. Zum Abschluss musste eine Facharbeit einem Fachgremium vorgestellt werden. Den Abschluss bildete eine feierliche Zertifikatsübergabe. Zertifikatsübergabe Leitung und Management Nicole Galuschka hat im Dezember die zweijährige Weiterbildung Leitung und Management mit dem Kolloquium erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt mussten 6 Weiterbildungsmodule, sowie regelmäßige regionale Beratungstage absolviert werden. Als Qualitätsverbesserungsprozess widmete sich Frau Galuschka zusammen mit dem Buchfinkenteam dem Thema Erziehungsund Bildungspartnerschaft mit Eltern. v.l. Petra Reinfelder, Nicole Galuschka, Pfarrer Bernhard Winkler

17 Ausgabe 158 Februar / März 2015 TSV Burgthann unterstützt die Kindergärten Seit Dezember 2014 gibt es ein Sammelalbum mit 202 Sammelbildern der TSV- Fußball-Abteilung. Bei einer KickOff-Party in der Mittelschule Burgthann wurde kräftig gefeiert und u.a. wurden dabei auch Alben mit einem kompletten Sticker-Satz versteigert. Im Rahmen des Morgenkreises wurden Matthias Görz (Trainer E-Jugend), Markus Albert (Teammanager Herren) und Alexan- der Roth (Trainer F-Jugend) von den Kindern mit tollen Liedern herzlich empfangen. Neben jeweils 120 Euro überreichte der TSV auch jedem Kindergarten (Mimberg und Burgthann) ein Stickeralbum mit einem kompletten Satz Stickern, die gemeinschaftlich eingeklebt werden sollen. Viele ehemalige Kindergartenkinder sind auf den 202 Stickern zu sehen, und somit gibt es beim Einkleben sicherlich viel zu erzählen, und ein nettes Erinnerungsstück entsteht. 17 Wer zum Sammeln noch einsteigen möchte, kann sowohl Alben wie auch Sticker im Sportheim Burgthann, bei der AVIA- Tankstelle in Mimberg sowie der Metzgerei Müller in Burgthann kaufen. Tauschbörsen mit tollen Rahmenevents finden im Januar statt, die genauen Termine sind unter zu finden. TSV Burgthann da tut sich was für die Jugend! Schulanmeldung für unsere Erstklässler im Schuljahr 2015/16 Schulpflichtig sind alle Kinder, die am 30. September 2015 mindestens sechs Jahre alt sind. Zur vorzeitigen Schulaufnahme können Kinder, die im Oktober, November und Dezember 2009 geboren sind, auf Antrag angemeldet werden. Für Kinder, die nach dem sechs Jahre alt werden, ist eine vorzeitige Schulaufnahme möglich. Dazu sind sowohl die Anmeldung als auch eine Schulfähigkeitsuntersuchung notwendig, da zu erwarten sein muss, dass die Kinder aufgrund ihrer Entwicklung mit Erfolg am Unterricht teilnehmen können. Außerdem ist ein schulpsychologisches Gutachten erforderlich. Anzumelden sind auch all die Kinder, die im Schuljahr 2014/ 2015 vom Besuch der Grundschule zurückgestellt wurden. Bitte bringen Sie den Zurückstellungsbescheid Am Dienstag, finden die Schulanmeldungen in folgender Zeitstaffelung statt. Im Schulhaus Ezelsdorf von Uhr bis Uhr wie folgt: Uhr: für Schüler aus den Ortsteilen Unterferrieden, Großvoggenhof, Ezelsdorf (Buchstaben T Z) Uhr: für Schüler aus den Ortsteilen Oberferrieden, Grub Uhr: für Schüler aus dem Ortsteil Ezelsdorf (Buchstaben A S) Im Schulhaus Burgthann von Uhr bis Uhr wie folgt: Uhr: für Schüler aus den Ortsteilen Burgthann, Pattenhofen Uhr: für Schüler aus den Ortsteilen Schwarzenbach, Dörlbach Uhr: für Schüler aus dem Ortsteil Mimberg

18 18 Ausgabe 158 Februar / März 2015

19 Ausgabe 158 Februar / März 2015 zur Schulanmeldung mit. Schulanmeldungspflicht besteht auch dann, wenn Sie als Erziehungsberechtigte beabsichtigen, Ihr Kind vom Besuch der Grundschule zurückstellen zu lassen. Eltern, die ihr Kind an einer privaten Schule anmelden, mögen uns davon bitte vor dem 01. März 2015 in Kenntnis setzen. Die Schulanfänger müssen persönlich vorgestellt werden. Bitte bringen Sie zur Schulanmeldung neben der Geburtsurkunde, der Untersuchungsbescheinigung des Staatlichen Gesundheitsamtes und ggf. den Sorgerechtsbeschluss auch genügend Zeit 19 mit, damit die Kinder und Sie die vielfältigen Angebote von Elternbeirat und Schule nutzen können. Um Ihnen und Ihren Kindern längere Wartezeiten zu ersparen, bitten wir Sie, zeitlich gestaffelt zur Schulanmeldung zu kommen. Dritt- und Viertklässler lernen das 10-Fingerschreiben Eine interessante Arbeitsgemeinschaft findet in diesem Schuljahr für alle Dritt- und Viertklässler der Goldhut-Grundschule statt: Mit dem Kurs 10 kleine Fingerlein können sie das Tastaturschreiben am Computer erlernen. Die Schulleiterin Gertud Wetzel, die die Arbeitsgemeinschaft anbietet, führt die Kinder zu Beginn einer jeden Unterrichtsstunde in die bunte Zirkuswelt. Jede Taste am Computer symbolisiert eine Figur oder einen Gegenstand im Zirkus. Durch das Hören einer Geschichte, durch Bewegungsund Entspannungsspiele werden die Tasten am PC erlernt. Vielseitige Übungsmöglichkeiten wie z. B. Rätsel, Malen, Ausschneiden, Zuordnungsübungen und das Bekleben der Finger mit Farbpunkten sollen das Wissen der Kinder im Langzeitgedächtnis speichern. Mit Begeisterung erledigen die Kinder auch die Hausaufgaben der Arbeitsgemeinschaft: Mit einem persönlichen Lizenzcode kann man sich Zugang zu einer Übungssoftware verschaffen, die mit sehr motivierenden und abwechslungsreichen Übungen das Erlernte im Unterricht festigen soll und zur Geschwindigkeitserhöhung beim Tippen beiträgt. Nach acht Doppelstunden erhalten alle Teilnehmer des Kurses eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme am Erlernen des Tastaturschreibens. Lesen nicht nur eine Domäne der Mädchen In den vierten Klassen der Goldhut-Grundschule wurde vor den Weihnachtsferien eifrig an der Lesetechnik und der Textgestaltung geübt, denn am 22. Dezember sollte der beste Vorleser der Grundschule ermittelt werden. Die Klassensieger Vreni Apelt, Clifford Mba und Sophie Mandl aus der Klasse 4a, sowie die drei besten Vorleser Melissa Exner, Jakob Mayer und Dennis Rosenauer aus der Klasse 4b durften ihr Können vor allen Mitschülerinnen und Mitschülern beweisen. Zuerst trugen die sechs Kinder einen selbst gewählten Text vor. In einer zweiten Runde mussten sich die Leser an das vorgegebene Buch Mit Clara sind wir sechs von Peter Härtling und somit an einen für sie unbekannten Text heranwagen. Doch auch diese Aufgabe meisterten sie mit Bravour. Die Jury, bestehend aus allen Lehrkräften der 3. und 4. Klassen und der Schulleiterin Gertrud Wetzel, bewerteten vor allem das flüssige, fehlerfreie und deutliche Lesen sowie die entsprechende Ausgestaltung der vorgetragenen Textpassage. Das Ergebnis der Jury fiel sehr knapp aus: Vreni, Clifford, Sophie, Melissa und Dennis, der Zweitplatzierte, erhielten einen Buchpreis. Jakob, der Sieger des Wettbewerbs, bekam von Gertrud Wetzel einen Buchgutschein überreicht. Mit viel Beifall wurden die Teilnehmer für ihre Mühe belohnt. Jakob Mayer wird nun im Februar die Goldhut-Grundschule an einem weiteren Vorlesewettbewerb auf Landkreisebene in der Grundschule Winkelhaid-Penzenhofen vertreten. Musikalisch umrahmt wurde der Vorlesewettbewerb mit einem Cup-Song der Klasse 4a und dem Lied Lesen heißt auf Wolken liegen, vorgetragen von der Klasse 4b.

20 20 Goldhut-Grundschule öffnete Adventsfenster Zum vierten Mal beteiligte sich die Goldhut-Grundschule am Lebendigen Adventskalender der evangelischen Kirchengemeinde Oberferrieden. In diesem Jahr durften die Schulkinder das 11. Fenster im Kalender öffnen. Trotz des schlechten Wetters versammelten sich über 80 Personen vor dem Schulhaus in Ezelsdorf. Fleißig hatten die Dritt- und Viertklässler Sterne gebastelt, mit denen die Eingangstüre des Schulhauses geschmückt wurde. Die Religionspädagogin Angela Reither hatte mit ihrer Religionsgruppe ein Ausgabe 158 Februar / März 2015 Spiel eingeübt, das die Verkündigung der frohen Botschaft der Engel an die Hirten darstellte. Für ihre Rollen schlüpften die Kinder in Hirten- und Engelsgewänder. Sogar ein echtes Lagerfeuer brannte vor den Hirten. Gemeinsam mit allen Anwesenden wurde gesungen und gebetet. Im Anschluss an die Adventsfeier lud die Schulleiterin Gertrud Wetzel alle Teilnehmer und Gäste ein, sich im Schulhaus bei Kinderpunsch und Lebkuchen wieder aufzuwärmen. Zu Besuch im Burgthanner Rathaus Eine besondere Bürgermeistersprechstunde erlebten die vierten Klassen der Grundschule Burgthann und der Goldhut- Grundschule Ezelsdorf. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Helga Schaffer, Dorle Fuchs und Getrud Wetzel besuchten sie im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts das Rathaus der Gemeinde. Dort erfuhren sie vieles über die Aufgaben der verschiedenen Ämter. Zuletzt empfing sie der 1. Bürgermeister Heinz Meyer im Sitzungssaal. Geduldig beantwortete er die Fragen der Schüler. Die begeisterten Kinder wollten jedoch erst wieder nach Hause gehen, nachdem Bürgermeister Meyer die Autogrammewünsche erfüllt hatte.

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Ein Hauch von Wehmut lag über der Abschlussfeier der Viertklässler der Grundschule Rimbach, denn an diesem Tag wurde es den Großen der

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Guter Gott, du hast uns gern.

Guter Gott, du hast uns gern. Schulanfangsgottesdienst für Erstklässler zum Gebetbüchlein: Guter Gott, du hast uns gern. 1. Begrüßung 2. Lied (Melodie zu Ein Männlein steht im Walde) Wir gehen jetzt zur Schule, wir sind jetzt nicht

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Große Begrüßungsfeier für die Schulanfänger an der Hohenbogen- Grundschule Rimbach

Große Begrüßungsfeier für die Schulanfänger an der Hohenbogen- Grundschule Rimbach Große Begrüßungsfeier für die Schulanfänger an der Hohenbogen- Grundschule Rimbach Die herbstlich dekorierte Aula war bei der großen Begrüßungsfeier der 15 Schulanfänger bis auf den letzten Platz gefüllt.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Neues aus der Bücherei

Neues aus der Bücherei Neues aus der Bücherei Eine spannende Geschichte erzählte Simone den Bibfit-Gästen aus der KiTa am Ellernbach. Vorschulkinder jetzt Bibfit Kindergarten St. Wenzeslaus und KiTa am Ellernbach zu Gast Alle

Mehr

Erster Schultag. Letzter Schultag

Erster Schultag. Letzter Schultag Erster Schultag Das Schulhaus war festlich geschmückt zum Empfang der Schulanfänger. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst zogen die Erstklässler mit Ihren Eltern in die Schule. Hier wurden sie mit einer

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Newsletter Dezember 2015

Newsletter Dezember 2015 Das Jahr geht zu Ende. Nur noch wenige Stunden und die Silvesterraketen werden in den Himmel steigen und wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr anstoßen. Es ist Zeit, nochmals inne zu halten und an

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern Viertklässler gründen eigene Firma mit echtem Geld und richtigem Risiko 28. März 2012 - Seite 1 von 5 Die Freiburger Hofacker-Grundschule und HÜTTINGER Elektronik haben am 28. März eine Bildungspartnerschaft

Mehr

Die Kinderkrippen wurden mit kirchlichem Segen und einem bunten Festprogramm eingeweiht

Die Kinderkrippen wurden mit kirchlichem Segen und einem bunten Festprogramm eingeweiht Die Kinderkrippen wurden mit kirchlichem Segen und einem bunten Festprogramm eingeweiht Im Jahr 2008 wurde vom Bundestag beschlossen, dass ab 2013 jedes Kind im Alter von ein bis drei Jahren einen Rechtsanspruch

Mehr

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012.

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. Diese wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. 2 Abs. 1 Zwecke und Ziele des Vereins wurde geändert durch einstimmigen Beschluss, anlässlich der außerordentlichen Mitgliederversammlung

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Jahresbericht des Betriebskindergartens Klinikum rechts der Isar

Jahresbericht des Betriebskindergartens Klinikum rechts der Isar Jahresbericht des Betriebskindergartens Klinikum rechts der Isar Karotten- Erntedankfest Wir backten Karottenkuchen- und Karottensemmeln selbst. Und feierten gemeinsam mit den Eltern unser Fest. Halloween

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Download. Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Claudia Schäble Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler Downloadauszug aus dem Originaltitel: Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler Dieser

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Zeitung des Kindergartens

Zeitung des Kindergartens Zeitung des Kindergartens Ausgabe November/Dezember 2012 Seite 1 Unser Projekt: Engel und Heilige Seite 2 Lesepaten und Weihnachtsbäckerei Wir spielen mit unseren Freunden im Kindergarten Vora in Marienbad.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Arbeitsschwerpunkte 2015

Arbeitsschwerpunkte 2015 Arbeitsschwerpunkte 2015 Name: Anna Kornfeind Regionalstelle: KUGA Adresse: Parkgasse 3, 7304 Großwarasdorf Tel und email: 02614/7001, office@kuga.at Einleitung Im Jahr 2014 gab es Veränderungen. Die größte

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

NewsletterAusgabe 2/2013

NewsletterAusgabe 2/2013 Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen e.v. Stiftung kinder- und familienfreundliches Melsungen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Brit Kapitza Ich hatte eine wunderschöne Zeit in Spanien. Die Stadt Salamanca hat mich begeistert. Mein Praktikum habe ich im Kindergarten absolviert.

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Oberbürgermeister Andreas Starke anlässlich der Einweihung und Eröffnung des neuen Musikschulgebäudes am Michaelsberg am Freitag, 26. September 2014, um 17:00 Uhr, Michaelsberg/St. Getreu-Kirche, Bamberg

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr