Blechen statt Absitzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blechen statt Absitzen"

Transkript

1 Ausgabe 1, März 2006, G52195 NEUES AUS DER WELT DES FUNDRAISINGS TITELTHEMA Blechen statt Absitzen THEMA Just for Fund THEMA Corporate Social Responsibility THEMA Online-Marketing Blechen statt Absitzen

2 Neues aus FUNDland 2 Nel 2006 IMPRESSUM Jahrgang 08, Ausgabe 01, März 2006, G HERAUSGEBER REDAKTIONSLEITUNG REDAKTION GRAFIK/LAYOUT FOTOS GFS Fundraising & Marketing GmbH Linzer Straße 21, Bad Honnef Tel.: (+49) Fax: (+49) Prof. Dr. Michael Urselmann Birgit Goldberg GFS Fundraising & Marketing GmbH Birgit Goldberg, Dr. Torsten Schwarz (privat) Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Herausgebers unzulässig. Das gilt für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und ihre mögliche Verarbeitung. FUNDIERT ist ein eingetragenes Warenzeichen der GFS Fundraising & Marketing GmbH.

3 Editorial 3 Brigitte Pias-Holzhauer, Geschäftsführerin; Jörg Gattenlöhner, Bereichsleiter Marketing Sind Sie Mitarbeiter eines gut florierenden Hilfswerkes? Ihre Organisation steht im Markt blendend da, die Spenderquote steigt stetig und die Spendeneingänge fließen ebenfalls? - Gratulation! Dann arbeiten Sie und Ihr Team hochprofessionell. Sie halten sich stets auf dem Laufenden. Um neueste Trends und Entwicklungen in der Szene mitzuverfolgen, besuchen Sie regelmäßig Messen, Kongresse und Seminare. Bestens! Längst haben Sie erkannt, dass ständige Weiterbildung in unserer Branche ein Muss ist. Für den Fundraising-Nachwuchs ist dieser Anspruch oft jedoch nicht durchführbar: Hohe Teilnehmerkosten, die sich die Interessierten nicht leisten können. Damit ist jetzt Schluss, denn der Szene-Einsteiger von heute kann der hochqualifizierte Kollege von morgen sein. Als eine der innovativsten Fundraising-Agenturen auf dem deutschen Markt hat die GFS eine Aktion zur Nachwuchsförderung ins Leben gerufen. Mit der Aktion Just for Fund, wie der vieldeutige Name des Unterstützungsprogramms lautet, werden schon in diesem Jahr erste Stipendien ausgegeben. Der Startschuss fällt wie es sinnvoller nicht sein könnte - auf dem Magdeburger Fundraising Kongress. Hier, wo sich die geballte Fundraising-Szene trifft, ist jeder alte Hase aufgerufen, sich für junge Rabbits einzusetzen. Einen kleinen Einblick gewährt Ihnen schon heute die aktuelle Ausgabe der FUNDiert. Inhalt 02 Impressum 04 Blechen statt Absitzen 06 Just for Fund 08 Corporate Social Responsibility 10 Online-Marketing 12 Aktuelles

4 Blechen statt Absitzen 4 Die lange Tradition des Bußgeldmarketings Wann genau erstmals zur Sühne einer Strafe statt einer Inhaftierung die Zahlung von Bußgeld erfolgt ist, lässt sich nur schwerlich nachvollziehen. Historische Anknüpfungspunkte gibt es bereits im Alten Testament. Zeigte ein Sünder Reue, so konnte er durch Genugtuungswerke Buße tun und sich seiner Vergehen entledigen. Dieses Sühneopfer betrug ein Fünftel des angerichteten Schadens. Philosophen der Antike haben daraus eine Tugendlehre entwickelt, die auch für weltliche Verhältnisse gelten sollte. Da beispielsweise im Mittelalter Geldmittel, Gold und Silber bei der eher ärmlichen Bevölkerung knapp waren, beglichen sie ihre Schuld in Naturalien. Aus der Kaiserzeit des 19. Jahrhunderts ist dann bekannt, dass der rollende Rubel so manche Weste weißwusch. Hatten sich beispielsweise Vertreter der Geistlichkeit oder des Adels etwas zuschulden kommen lassen, blechten sie lieber, als dass sie ins Kittchen wanderten. Kurzer Prozess nur in Deutschland möglich Zoll die Möglichkeit, einen Beschuldigten mit einem Bußgeld zugunsten einer gemeinnützigen Organisation zu belegen. Das Verfahren wird gegen Auflage einer Geldbuße, Zahlung an Verein xyz e. V. eingestellt, lautet dann der Richterspruch. Bußgeldmarketing als Fundraising-Instrument ist europaweit nur in Deutschland möglich. Wasser auf die Mühlen vieler Hilfsorganisationen. Kohle statt Kittchen Erleichterung beim Beschuldigten. Welche NPO in den Genuss einer Zahlungsanweisung kommt, obliegt grundsätzlich der Entscheidung des Richters. So kann das örtliche Tierheim, aber auch eine weltweit arbeitende Kinderstiftung in den Genuss der Gelder kommen. Es ist jedoch durchaus üblich, dass der Sünder selbst den Wunsch, einen Vorschlag zu unterbreiten, äußert oder dazu befragt wird. Eine große Rolle bei der Vergabe spielt selbstverständlich in den meisten Fällen ein Bezug der Tat zum Tätigkeitsfeld der Einrichtung. Erfolg durch Professionalität Fest verankert wurde das Prinzip der Sühne im Bürgerlichen Gesetzbuch mit der Unabhängigkeit der Justiz zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach Paragraph 153 a der Strafprozessordnung (StPO) besteht seit 1924 für Staatsanwaltschaften, Amtsanwaltschaften, Wirtschaftsstrafkammern und den Etliche Organisationen, vor allem kleinere und regional arbeitende, finanzierten besonders in der Vergangenheit hierüber einen großen Teil ihrer Ausgaben. Einer aktuellen Studie zufolge haben Gerichte und Staatsanwaltschaften allein im Jahr 2005 rund 100 Millionen Euro gemeinnützigen Organisationen

5 5 In Paragraph 153 a der Strafprozessordnung ist genau festgelegt, wann Verurteilungen mit Freiheitsentzug in Zahlungen von Bußgeld umgewandelt werden können. zukommen lassen, wie der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG ermittelte. Eine stattliche Summe, die jedoch rückläufige Tendenzen aufweist. Je leerer das Staatssäckel, desto eher wandern Sühnezahlungen in die öffentlichen Haushalte wie städtische Kindergärten und Ähnliches. Dennoch empfiehlt Hanspeter Billeter, ein auf Bußgeldmarketing spezialisierter Dienstleister, regional arbeitenden Hilfswerken, sich diese Spendenquelle zu erschließen. Aber nur unter einer Voraussetzung: Bußgeldmarketing funktioniert nur mit einem professionellen Konzept in der Tasche. Die Gerichte erwarten u. a. einen festen Ansprechpartner bei der Organisation, es muss eine ordnungsgemäße Verwaltung gewährleistet sein. Auch müssen die Gerichte mindestens zwei- bis dreimal jährlich kontaktiert werden. Es reiche nicht, so Billeter weiter, die Gerichte mit Mailings zuzumüllen. Nur durch den guten Draht, idealerweise direkt zum Präsidenten des jeweiligen Oberlandesgerichtes (OLG), ist überhaupt die Aufnahme der Organisation in die Liste der Bußgeldzuweisungen möglich. Für ein gelungenes Konzept sind folgende Unterlagen zwingend vonnöten: eine Selbstdarstellung über Ziele und Aufgaben der NPO, ein Vereinsregisterauszug plus Satzung, ein Körperschaftssteuerfreistel- lungsbescheid oder ein vorläufiger Bescheid des Finanzamtes, die Zustimmung zur Unterrichtung der listenführenden Stelle über die Gemeinnützigkeit und natürlich Adresse und Bankver- bindung!!! Transparenz und Nachvollziehbarkeit Um die Verwaltungsarbeit innerhalb einer Hilfsorganisation so klein und einfach wie möglich zu halten, rät die Juristin Birgit Kern dringend zu einem eigenen Konto, das ausschließlich für Bußgeldzahlungseingänge vorgehalten wird. Da diese Gelder direkt vom Beschuldigten angewiesen werden und in den seltensten Fällen mit einem ordnungsgemäß ausgefüllten Überweisungsträger inkl. Aktenzeichenvermerk etc. zu rechnen ist, ist eine saubere Trennung von sonstigen Spendeneingängen nicht zu gewährleisten, weiß Kern aus jahrelanger Verwaltungserfahrung zu berichten. Für Bußgelder darf übrigens keine Zuwendungsbestätigung ausgestellt werden! Um eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Gerichten und der Organisation zu gewährleisten, rät Kern außerdem zu vorbereiteten Überweisungsträgern plus Adressetiketten, die dem Verurteilten sogleich bei Rechtsprechung ausgehändigt werden können. Klappern gehört zum Handwerk, und so empfiehlt sich sogar für die erste Akquisition ein persönliches Auftreten bei der hohen Gerichtsbarkeit.

6 Just for Fund Förderung für Fundraisingnachwuchs auf den Weg gebracht 6 Dr. Thomas Kreuzer, Leiter der Fundraising Akademie in Frankfurt, freut sich über die neue Möglichkeit der Förderung von Nachwuchsfundraisern durch die Just-for-Fund-Aktion. Wer morgen hochqualifizierte Mitarbeiter beschäftigen möchte, muss schon heute in den Nachwuchs investieren. Ob im Handwerks-, Handels-, Gewerbe- oder Dienstleistungsbereich - diese These gewinnt im stetig härter werdenden Wettbewerb immer mehr an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund hat die GFS Fundraising & Marketing GmBH eine lohnende Aktion zur Nachwuchsförderung der Branche ins Leben gerufen. Mit dem treffenden Titel Just for Fund steht der Claim betont für seine Vieldeutigkeit. Erstmals Leben eingehaucht bekommt die Aktion auf dem diesjährigen Magdeburger Fundraising Kongress Ende März. Jörg Gattenlöhner, Marketingleiter der GFS, zu den Hintergründen und der Idee: Organisationen, Stiftungen und Hilfswerke, die erfolgreich Spenden einwerben wollen, werden zukünftig mehr denn je auf hochkompetente Mitarbeiter setzen müssen. Zu einer fundierten Professionalisierung gehören meines Erachtens drei wesentliche Dinge: Ausbildung, Erfahrung und Weiterbildung. Um Letzteres zu gewährleisten, sind beispielsweise regelmäßige Teilnahmen an Fundraisingmessen und -kongressen sinnvoll. Darum ist es Ziel und Zweck dieser Aktion, dem Fundraisingnachwuchs diese kostenintensive Teilnahme durch eine finanzielle Förderung zu ermöglichen, so Gattenlöhner weiter. Die ersten Nutznießer der Just-for- Fund-Aktion werden Absolventen der Frankfurter Fundraising Akademie sein. Nach bestandenem Examen wird eine unabhängige Jury die Auswahl unter den Bewerbern treffen. Entscheidendes Kriterium für den Erhalt der finanziellen Förderung ist die Qualität der Abschlussarbeit. Dr. Thomas Kreuzer, Leiter der Fundraising Akademie, zeigt sich begeistert von der Idee: Es ist eine ungewöhnliche Initiative der GFS, die Leistung der Jahrgangsbesten mit einem Stipendium für den Fundraising Kongress zu veredeln. Wir brauchen solche Impulse, damit sich das Fundraising in Deutschland auch weiterhin so erfolgreich entwickelt. Rund 40 Absolventen verlassen jährlich als frisch gebackene Fundraiser (FA) die Akademie. Einen Kongressbesuch in Magdeburg hat sich während der Ausbildung keiner von ihnen leisten können Mehr Infos zur Just-for-Fund-Aktion, zum Beispiel wie auch Sie sich als Förderer einbringen können, gibt es am Messestand der GFS auf dem Magdeburger Fundraising Kongress oder unter

7 Fundraising Akademie Dr. Thomas Kreuzer Postfach Frankfurt am Main Tel Gesucht: Dickbrettbohrer und Kommunikatoren Portrait über Ziel und Zweck der Frankfurter Fundraising Akademie Die staatlichen Kassen sind leer, öffentliche Mittel werden immer rarer und somit spärlicher vergeben. Mehr denn je ist neben Markt und Staat der dritte Sektor, die private Initiative bei der Förderung und Finanzierung von Hilfsprojekten, sozialen Angeboten oder Kunst und Kultur, gefragt. Folgerichtig gewinnt das Thema Mittelbeschaffung in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Wie aber wird man Profi-Mittelbeschaffer? Ein Gespräch mit Dr. Thomas Kreuzer, Leiter der Frankfurter Fundraising Akademie. FUNDiert: 1999 gründete sich die Deutsche Fundraising Akademie in Frankfurt. Welche Lerninhalte werden in den Studiengängen vermittelt? Dr. Thomas Kreuzer: Unser Prinzip ist eine enzyklopädische und nachhaltige Lernweise. Wir liefern umfassende fachliche Sicherheiten und legen großen Wert auf die praktischen Arbeiten der Studierenden. Schwerpunkte unseres Curriculums sind die Grundlagen des Fundraisings, die Fundraising-Märkte und Organisation, Strategien des Fundraisings, Fundraising-Medien, Adressverwaltung, Formen und Methoden des Fundraisings, Buchhaltung und Rechnungswesen und natürlich das Basiswissen Recht. FUNDiert: Wer bewirbt sich um einen Studienplatz? Dr. Thomas Kreuzer: Die meisten unserer Teilnehmer sind Berufserfahrene mit akademischem Abschluss aus kleinen bis mittleren Organisationen. Nach zehn, fünfzehn Berufsjahren verspüren viele von ihnen die Notwendigkeit und die Lust, sich nochmals zu qualifizieren und sich und ihre Organisation nach vorne zu bringen. FUNDiert: Welche Grundvoraussetzungen sollte ein professioneller Fundraiser mitbringen? Dr. Thomas Kreuzer: Er muss geduldig dicke Bretter bohren können, von großer Überzeugungskraft sein und mit Begeisterung kommunizieren wollen. Deutsche Fundraising Akademie Frankfurt Gründungsjahr: 1999 Studiendauer: 2 Jahre berufsbegleitend Kosten inkl. Gebühren: 8.280,- Unterricht: Präsenzphasen plus dezentraler Regionaltage Anerkannter Abschluss/ Titel : Fundraiser (FA) Kursgröße: Teilnehmer Durchschnittsalter der Studierenden: 35 45

8 Corporate Social Responsibility 8 Wie Firmenbosse Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen 10,3 Milliarden Euro schwer wiegt das soziale Engagement deutscher Unternehmer. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh, forsa *. Corporate Social Responsibility, also die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung für gemeinnützige Zwecke, haben sich Mittelständler genauso auf die Fahne geschrieben wie die Lenker großer Konzerne. Den größten Posten dieser Sozialbilanz nimmt dabei die Geld- und Sachspende mit 4,6 Milliarden Euro ein. Die Grundüber- legung ist, dass jedes Unternehmen auch Teil der Gesellschaft ist, verlautbarte kürzlich Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender bei Bertelsmann, in einem Interview mit dem Manager Magazin. Folglich trägt die Wirtschaft auch soziale Verantwortung und beeinflusst die Gesellschaft. Dieser Meinung schloss sich auch Klaus Rainer Kirchhoff von Kirchhoff Consult an: Wenn sich die Politik als nicht mehr fähig erweist, die Gesellschaft zu verändern etwa indem sie genug Kindergartenplätze zur Verfügung stellt, so dass junge Mütter weiter ihren Beruf ausüben können, dann erwartet die Gesellschaft diese Aufbauleistung und Versorgung eben von den Unternehmen. Eine klassische CSR-Aufgabe. Ob großer Hai oder kleiner Fisch im Becken der auf Profit und Gewinnmaximierung ausgerichteten Betriebe das Engagement von Firmenbossen ist äußerst vielseitig. So reicht die Palette von der Bereitstellung von Kindergartenplätzen in der eigenen Firma über Geldspenden an karitative Einrichtungen bis hin zur kostenlosen Überlassung von Produkten und Waren wie beispielsweise der Überlassung von Baumaterial für das neue Vereinshaus. Laut forsa sind über zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass Unternehmer eine bedeutendere gesellschaftliche Verantwortung haben als andere Gruppen der Gesellschaft. Interessanterweise fühlen sich Inhaber größerer Betriebe etwas häufiger verpflichtet, sich sozial einzubringen, als die Kollegen kleinerer Unternehmen. Scheinbar hat auch der Standort Einfluss auf

9 Nein 30% Die repräsentative Umfrage wurde unter 1000 (Mit-)Inhabern von Unternehmen mit einem Mindestumsatz von jährlich Euro durchgeführt. 69% Ja 9 das soziale Denken der Arbeitgeber: je kleiner der Ort, desto größer das Engagement. Spenden sichern Überleben Ein weiteres Ergebnis der Befragung ist, dass nach Ansicht vieler Unternehmer (83 Prozent) immer mehr öffentliche Aufgaben durch Privatinitiativen aufgefangen werden müssen, ja sogar nur so überleben können. 57 Prozent kennen mindestens ein oder sogar mehrere Beispiele für Aktivitäten und Einrichtungen, die dem Gemeinwohl dienen und ohne Unterstützung von Unternehmen eingestellt werden müssten. Neben den reinen Sach- und monetären Leistungen schlägt der Bereich der Ehrenamtlichkeit hoch zu Buche. Auf einen Betrag von 3,1 Milliarden Euro summiert sich diese Form der Hilfe, ausgedrückt beispielsweise durch die Übernahme von Ratsmandaten oder Leitungsfunktionen bei regionalen Hilfsorganisationen. Vielfach werden auch Mitarbeiter für derartige freiwillige Tätigkeiten freigestellt. Am häufigsten genannt wurde hierbei der Einsatz für die freiwillige Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz. Immerhin hat jeder, der sich in den vergangenen zwölf Monaten gesellschaftlich engagiert hat, rund Euro aufgewendet. Ganz oben auf der Liste der Förderungswürdigen stehenden sind zu nennen Sportvereine (37 Prozent), die Opfer der Tsunami-Flutkatastrophe (33 Prozent) sowie kulturelle Veranstaltungen und Vereine, wie beispielsweise Gesangs- oder Heimatvereine, Museen, Musik- und Theatergruppen (33 Prozent). 29 Prozent der befragten Firmenbosse erbrachten Leistungen für nationale Wohlfahrtsverbände und Stiftungen, bei 24 Prozent erhielten Einrichtungen für Kinder finanzielle, materielle oder ehrenamtliche Zuwendungen. Schlusslicht in der Liste der Bedachten bildeten Bildungseinrichtungen wie Universitäten, Fach- und Volkshochschulen sowie Senioreneinrichtungen und Altenheime. Schaut man aber auf das Spendenvolumen, so zeigt sich, dass an sozial Schwache, Obdachlose, bedürftige Einzelpersonen, kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen sowie Sportvereine die größeren Summen geflossen sind. Immerhin Spenden in Summe von 1,1 bis 1,6 Milliarden Euro. Partner motiviert zur Förderung Dass Partnerschaften für die soziale Entwicklung und Gestaltung einer funktionierenden Gesellschaft wichtig sind, dürfte allgemein bekannt sein. Welchen Einfluss jedoch der Partner auf das soziale Engagement eines Unternehmens hat, brachte erstmals die Institutsumfrage ans Tageslicht. Bei immerhin 69 Prozent aller Inhaber mit festem Partner ermuntert dieser zusätzlich zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Bei fast der Hälfte aller Chefs/Inhaber hat die Einstellung des/der Lebensgefährten/-in zudem Einfluss auf das Ausmaß des Engagements. Ein deutliches Wort mitzureden haben laut forsa hierbei die Frauen. Bei einem Blick in die Zukunft verheißt die Studie auch Gutes: Ein Fünftel der Befragten plant eine Steigerung seiner sozialen Tätigkeiten. Quelle:

10 Online-Marketing - Quo vadis? Vom Wer Weiß Wo zum Erstplatzierten 10 Wissenswertes über erfolgreiches Online- Fundraising erfahren Sie im Vortrag der GFS auf dem diesjährigen Deutschen Fundraising Kongress in Magdeburg. Profi auf dem Gebiet des elektronischen Spendeneinwerbens ist Marketingleiter Jörg Gattenlöhner. Bitte vormerken: Donnerstag, 30. März h bis 17.30h Raum Köln, SP_05 Thema: Mit Suchmaschinen-Marketing an die Spitze Das Internet boomt. Seit rund zwölf Jahren erobert sich das World Wide Web einen festen Platz im täglichen Sprachgebrauch. Längst vermarkten sich auch NPOs im WWW. Die elektronische Kommunikation gewinnt durch den sparsamen Umgang mit Spendengeldern besondere Bedeutung, sagt Dr. Torsten Schwarz. Er gilt als der Fachmann für Online-Marketing, ist Autor mehrerer Fachbücher, Lehrbeauftragter und gehört laut der Zeitschrift acquisa zu den Vordenkern in Marketing und Vertrieb. FUNDiert: Herr Dr. Schwarz, Ende 1994 wagten sich die ersten Unternehmen mit recht handgestrickten Homepages ins Web. Mangels entsprechender Werbung in der breiten Masse und Knowhow verpufften anfangs viel Zeit, Energie und Geld der Investoren. Wo stehen wir heute? Dr. Schwarz: Aus den Fehlern der Vergangenheit wurde gelernt. Nachdem die sogenannte New Economy eine Bauchlandung erlebt hatte, war klar, dass es ein funktionierendes Internet mit gewünschten Absatzmöglichkeiten nur durch entsprechende Werbung geben konnte. Seit dem Jahr 2000 boomt es im Netz. FUNDiert: Was hat sich aus Ihrer Sicht besonders verändert? Dr. Schwarz: Heutzutage gehört die Internetpräsenz zum festen Bestandteil moderner Kommunikation. Nahezu alle Menschen sind im Netz. Was anfangs lediglich ein ausschließlich passives Werbemedium war, hat sich heute zu einem aktiven Werbemedi- um mit klarem Aufforderungscharakter entwickelt. Klick hier, Hier buchen, Zur Onlinespende etc. Der User wird tätig. Er will Transaktionen abschließen. FUNDiert: Was bedeutet diese Erkenntnis für die Nonprofit-Szene? Dr. Schwarz: Erstens: Als NPO kann ich neue Kunden ansprechen. Meine Zielgruppe sind jetzt die hoch internetaffinen Spender. Eine Onlinepräsenz kann zwar niemals ein klassisches Printmailing ersetzen. Wenn ich aber um die Stärken des virtuellen Mediums weiß, kann ich mir einen ganz neuen Verteiler aufbauen. Zweitens: Innerhalb weniger Stunden sind responsestarke Online-Marketing Konzepte umsetzbar. FUNDiert: Welche Empfehlung geben Sie Hilfsorganisationen? Dr. Schwarz: Ganz entscheidend: Nutzen Sie das Suchmaschinenmarketing. Nur hierdurch können Sie gewährleisten, dass Ihre Organisation prominent platziert ist. Zeigen Sie Präsenz in Suchmaschinen, sowohl im redaktionellen als auch im werblichen Teil (siehe Startseite Google). Mieten Sie -Adressen an und bauen Sie sich einen eigenen -Verteiler auf. NPOs müssen die Kommunikation zu ihren Spendern suchen. Nutzen Sie also die Möglichkeit der Online-Kommunikation bspw. über einen Newsletter. Teasern Sie in s Themen lediglich an und verlinken Sie sie zu Ihrer Homepage.

11 11 Dr. Torsten Schwarz gilt als Fachmann für Online-Marketing. Der Internetpionier hatte als einer der Ersten bereits in den WWW- Gründerjahren einen Online-Auftritt für seine Firma realisiert. FUNDiert: Für das -Marketing benötige ich die Permission, also die Erlaubnis meines Kunden. Kein leichtes Unterfangen. Was empfehlen Sie? Dr. Schwarz: Permission-Marketing zählt zu den wichtigsten Trends, zusammen mit Customer Relationship Marketing (CRM) und Oneto-one-Marketing. Hierbei geht es nicht nur um die gesetzlich geforderte Einwilligung des Empfängers. Permission ist die Selbstbestimmung des Spenders, wem er sein Ohr bzw. seine Aufmerksamkeit schenkt. NPOs müssen ihre Spender ansprechen, ob sie ihre Einwilligung und damit ihre -Adresse freigeben. Meine Empfehlung lautet, sich diese unbedingt per Print oder Anruf einzuholen, aber niemals per Mail. FUNDiert: Unter Berücksichtigung der erteilten Permission: Wie sieht gut gemachtes -Marketing aus? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Dr. Schwarz: Reden Sie nur, wenn Sie was zu sagen haben! Müllen Sie Ihren Spender nicht zu. Organisationen müssen ein klares Redaktionskonzept für ein Jahr haben inkl. Luft für Katastrophen oder ähnlich Unvorhergesehenes. Ganz wichtig: eine vernünftige Software, mit der ich messen kann, welche Themen in meinem E-Newsletter angeklickt wurden. Das ist das einzige Mittel, um herauszufinden, was Ihren Spender interessiert. Und last, but not least: Niemals Anhänge platzieren. Alles muss sofort und klar ersichtlich gestaltet sein. Nachgefragt bei Dr. Torsten Schwarz* Was ist eigentlich? -Marketing: Optimales Medium, um Kundenbeziehungen preiswerter zu pflegen. Marketingerfolg kann präzise gemessen werden. Geo-Marketing: Angebote ausschließlich aus der eigenen Region. Mobile Marketing: Die Marke kommt zum Kunden. Ob SMS, MMS oder Call: Der direkte Dialog wirkt, wenn er erwünscht ist. Besonders als Rückkanal für Offline-Aktionen eignet sich das Handy. Infrarot-Terminals versenden Gewinncodes oder Informationen. Podcasting: Auf Websites zum Download angebotene Audiodateien, die mobil gehört werden können (Musik, Text, Video). Suchmaschinenoptimierung: Präsent sein, wenn potenzielle Kunden suchen. Egal ob Paid Inclusions oder die Verbesserung der Suchmaschinenposition: Wer gefunden wird, hat mehr Neukunden. Web-Analyse: In Echtzeit gemessene Analyse der Besucherstruktur und Herkunft des Users auf der Homepage. *

12 +Kurz +Kurz notiert notiert Aktuelles Aktuelles in Berlin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen Forum Berufsbildung Berlin Tel in Mannheim Wertorientierte Steuerung in Stiftungen Bank für Sozialwirtschaft Tel Jeder Handlungsplan birgt Risiken und Kosten. Sie sind aber weit geringer als die weitreichenden Risiken und Kosten bequemer Tatenlosigkeit. (John F. Kennedy) in Köln Leistungsbezogene Mitarbeitervergütung zukünftig auch in der Sozialwirtschaft Bank für Sozialwirtschaft Tel in Hamburg Erfolgreiches Fundraising mit System! Deutsche Post AG Tel Mai April Mai in Köln Umsatzsteuerrecht für gemeinnützige Organisationen Bank für Sozialwirtschaft Tel in München Erfolgreiches Fundraising mit System! Deutsche Post AG Tel in München Texter Seminar Siegfried Vögele Institut Tel in Dortmund Erfolgreiches Fundraising mit System! Deutsche Post AG Tel in Darmstadt Erfolgreich Spender und Sponsoren gewinnen Praxis für systematische Beratung Tel Deutscher Tierschutzbund mit im Boot Die GFS Fundraising & Marketing GmbH unterstützt ab sofort Europas größte Tierschutzorganisation, den Deutschen Tierschutzbund, mit ihrem Know-how. Der Deutsche Tierschutzbund wurde im Jahr 1881 als Dachorganisation der Tierschutzvereine und Tierheime in Deutschland gegründet, um dem Missbrauch von Tieren wirksamer entgegentreten zu können. Ihm sind über 700 Tierschutzvereine mit mehr als 500 vereinseigenen Tierheimen angeschlossen. Der Dachverband vertritt damit mehr als organisierte Tierschützerinnen und Tierschützer. In diesem Jahr begeht die Organisation ihr 125-jähriges Bestehen in Königstein Gestaltung: Papier ist geduldig Ihre Kunden nicht Siegfried Vögele Institut Tel in Potsdam Erfolgreiches Fundraising mit System! Deutsche Post AG Tel in Nürnberg Mailingtage Nürnberg IM Marketing Forum GmbH Tel in Königstein Aktuelle Rechtsentwicklung & Rechtsprechung Siegfried Vögele Institut Tel Für Richtigkeit und inhaltliche Qualität der aufgeführten Seminare übernimmt die Redaktion der FUNDiert keinerlei Gewähr. Juni Juli

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern. Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011)

Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern. Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011) Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011) Jetzt den Erfolg buchen! Das FranchisePORTAL bietet Ihnen beste Möglichkeiten, auf Ihr Franchise-System, Ihre Dienstleistungen

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Online-Fundraising-Studie

Online-Fundraising-Studie Online-Fundraising-Studie 2015 Seite 1 Online-Fundraising-Studie 2015 Exklusive Vorab-Kurzversion Überblick Ergebnisse Trends Tipps Unsere Kunden: Seite 2 Überblick In diesem Jahr haben 1032 Organisationen

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Elisabeth Langwieser Die Konzepter Marketing online.offline Independence Day - Friendsfactory München, 1. März 2012 3 x 10 = 45 Agenda 10

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft. VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden.

Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft. VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden. Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden. Inhalt Vorstellung 1. Fundraising im Web - Rahmenbedingungen

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Köln, 06.08.2015 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Profis kommunizieren online www.absolit.de 79,1 Prozent nutzen das Internet 100%

Mehr

WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach

WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach DATENMANAGMENT & DATENSERVICE DIE BESTE DREHSCHEIBE FÜR IHRE DATEN eigene Homepage ÜBER AUTOPRO24 KFZ-Händler und Importeure als Kunden Datenverteilung

Mehr

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com und der Online Marketing Konferenzen Bericht und Auswertung der im Juni 2009 von msconsult [events over IP] durchgeführten

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Performance (Hardware, Anzahl der Kunden pro Server) und Sichtbarkeit (SEO Suchmaschinenoptimierung) eine tragende Rolle.

Performance (Hardware, Anzahl der Kunden pro Server) und Sichtbarkeit (SEO Suchmaschinenoptimierung) eine tragende Rolle. bewegt. Vorwort Im Zeitalter der globalen Vernetzung durch das Internet ist ein wirksamer Auftritt im World Wide Web unverzichtbar. Sei es Neukundenakquise, die Schaffung von Synergien oder die Erschließung

Mehr

DM Solutions. hosting your ideas.

DM Solutions. hosting your ideas. DM Solutions hosting your ideas. Vorwort Im Zeitalter der globalen Vernetzung durch das Internet ist ein wirksamer Auftritt im World Wide Web unverzichtbar. Sei es Neukundenakquise, die Schaffung von

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2010 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Wissenswertes über die Internetwerbung!

Wissenswertes über die Internetwerbung! Wissenswertes über die Internetwerbung! Bevor man mit der Werbung beginnt, sollte man jedoch die Grundregeln der verstehen. Nur so kann eine gesunde, effiziente und erfolgreiche Werbekampagne gestartet

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Publikationen Publikationen sind unsere Leidenschaft Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Standpartnerangebot Absolventenkongress

Standpartnerangebot Absolventenkongress Standpartnerangebot Absolventenkongress Absolventenkongress Deutschland - Zukunftskongress mit Deutschlands größter Jobmesse 26. und 27. November 2014 Messe Köln Der Standort Niederrhein beim Absolventenkongress

Mehr

15 Tipps für Ihre Online-Praxis. München, 10.08.2013 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel

15 Tipps für Ihre Online-Praxis. München, 10.08.2013 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel 15 Tipps für Ihre Online-Praxis München, 10.08.2013 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Redbull Stratos: 170 Millionen sahen zu 50 Mio für einen Werbewert von 1 Mrd /Folien Quelle: http://content-lab.ch/2012/neue-spharen-des-content-marketing-red-bull-stratos/

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Mobile Media. Seminare. Mediadaten. Fachlektorat. Mediendienstleister 2015. Einzelheftverkauf. E-Publishing. IT-Services. Papier.

Mobile Media. Seminare. Mediadaten. Fachlektorat. Mediendienstleister 2015. Einzelheftverkauf. E-Publishing. IT-Services. Papier. Mitgliederservice VDZ-Service vdz verband deutscher zeitschriftenverleger Ein Service des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger e. V. in Kooperation mit Haymarket Media kress Fachlektorat Marktforschung

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Marktforschung: Marktforschung: Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Marktforschung:

Marktforschung: Marktforschung: Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Marktforschung: Analyse des Onlineauftrittes von Unterkunftsbetrieben am Beispiel einer Tiroler Tourismusregion Kurzversion! Dipl. Geo. Univ. Martin Weigl Studium der Wirtschaftsgeographie, Tourismus und Journalismus

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER Jetzt bis zum 31. Juli 2015 bewerben! Offen für alle Gebäckkategorien KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER DER KOMMUNIKATIONSPREIS Der einst von MeisterMarken für das Backhandwerk gestiftete PR- und

Mehr

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?!

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?! lohnend für Sportvereine?! Kurze Einführung 22. Oktober 2011 2 kurze Einführung Bedeutung als Fundraising-Projekt Jedes Jahr werden in Deutschland rund 200 Milliarden EUR vererbt. Menschen entscheiden

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

4. MOTORISTEN-Kongress Werbung Konzept und Realisierung

4. MOTORISTEN-Kongress Werbung Konzept und Realisierung Werbung Konzept und Realisierung Referent: Christian Petersen Inhalt Referent / Unternehmen Was ist Marketing / Werbung? Start in die Werbeplanung: Weiche Faktoren Was kann ich, wer bin ich? Start in die

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg Fünf Säulen für eine erfolgreiche Vereinsarbeit klares, wohlgeformtes ZIEL motiviertes TEAM

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. Internet und E-Commerce: Neue Chancen für Handel und KMU Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. März 2015

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS? Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?! Johann Wiesböck, Chefredakteur ELEKTRONIKPRAXIS 27.09.2012 1 Was ist CSR? Corporate Social

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr