Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch."

Transkript

1 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013

2 Impressum Impressum Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Neuenfelder Straße 19, Hamburg V.i.S.d.P.: Dr. Magnus-Sebastian Kutz Bearbeitung: Dr. Jörg Pohlan Martin Albrecht HafenCity Universität Hamburg Institut Stadt- und Regionalökonomie Winterhuder Weg Hamburg Fachliche Zuständigkeit / Kontakt für Rückfragen: Andreas Kaiser Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Abteilung Integrierte Stadtteilentwicklung Tel.: Fax: Redaktion: Dr. Jörg Pohlan, Martin Albrecht, Andreas Kaiser Umschlaggestaltung: Andreas Kaiser Dezember 2013 Abbildungsnachweis: Abbildungen: Dr. Jörg Pohlan, Martin Albrecht, HafenCity Universität Hamburg Kartographie: Frank Rogge, HafenCity Universität Hamburg Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch. Anmerkung zur Verteilung: Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Information oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Unabhängig davon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift dem Empfänger zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Landesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Den Parteien ist es jedoch gestattet, die Druckschrift zur Unterrichtung ihrer eigenen Mitglieder zu verwenden.

3 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Department Stadtplanung Quantitative Methoden und Statistik Dr. Jörg Pohlan Martin Albrecht Winterhuder Weg Hamburg Im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch: Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Neuenfelder Straße Hamburg Hamburg, Dezember 2013

4

5 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, das Sozialmonitoring in der Integrierten Stadtteilentwicklung wird mit dem Bericht 2013 zum vierten Mal veröffentlicht. Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt setzt damit die laufende Beobachtung der Stadtteile und Wohnquartiere fort, um frühzeitig Nachbarschaften mit sich abzeichnenden Problemlagen zu erkennen. Das Sozialmonitoring hilft uns dabei, gezielt dort zu investieren, wo wir durch städtebauliche Verbesserungen und Unterstützung der sozialen Infrastruktur die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner und die Attraktivität des Wohnumfelds verbessern können. Hamburg ist eine wachsende, wirtschaftlich erfolgreiche und solidarische Stadt. Im Sinne einer ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltigen Stadtentwicklung fördern wir die vielfältigen Potenziale, die es in allen Stadtteilen gibt. Mit unserem Wohnungsbauprogramm sorgen wir dafür, dass überall in Hamburg auch öffentlich geförderter Wohnraum für Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen entsteht. Wir verbinden diese Dynamik beim Wohnungsbau mit einer gezielten Stärkung der urbanen Qualitäten Hamburgs: Vielfältige, sozial gemischte Quartiere, Grün- und Parkanlagen mit hohem Freizeit- und Erholungswert und lebendige und attraktive öffentliche Räume. Die Integrierte Stadtteilentwicklung ist ein wichtiger Eckpfeiler dieser Strategie, um den sozialen Zusammenhalt der Stadt weiter zu stärken. Dafür führen wir die Fachpolitiken, die die Lebensbedingungen und Entwicklungsperspektiven der Menschen in den Quartieren in den Bereichen Bildung, Integration, Wirtschaft und Soziales verbessern können, zusammen. Wir bündeln die Aktivitäten der Bezirke und Fachbehörden und das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, um mit verschiedenen Projekten einem Stadtteil zu helfen. Unser Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) ist die Klammer, um all diese Maßnahmen zu koordinieren. Die Ergebnisse des Berichtes zeigen insgesamt eine positive Entwicklung. Es wird aber auch deutlich, welche Quartiere nach wie vor unsere Aufmerksamkeit brauchen. Während wir im letzten Jahr beschlossen haben, den Stadtteil Neuallermöhe in das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung aufzunehmen, ist in diesem Jahr entschieden worden, Neuwiedenthal erneut mit RISE-Mitteln zu fördern. Die nachhaltige Verbesserung der sozialen Verhältnisse und der Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner in den geförderten Quartieren braucht Zeit und das Engagement aller Beteiligten. Mit RISE und dem Sozialmonitoring haben wir die richtigen Instrumente, um Hamburg als gerechte und lebenswerte Stadt weiterzuentwickeln. Ihre Jutta Blankau Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt

6 4 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...7 A. Ergebnisse...9 A.1. Anlass und Gegenstand... 9 A.2. Ausgewählte Strukturindikatoren...10 A.2.1. Demografie...10 A.2.2. Wanderungen...13 A.3. Aufmerksamkeitsindikatoren...15 A.3.1. Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund...16 A.3.2. Anteil der Kinder von Alleinerziehenden...18 A.3.3. Anteil der SGB-II-Empfänger/-innen...19 A.3.4. Arbeitslose...20 A.3.5. Anteil der Kinder in Mindestsicherung...21 A.3.6. Mindestsicherung im Alter...22 A.3.7. Anteil der Schüler/-innen ohne höheren Schulabschluss...24 A.3.8. Zusammenfassung...24 A.4. Ergebnisse des Indexverfahrens A.4.1. Kurzbeschreibung des angewandten Vorgehens...26 A.4.2. Klassifizierung der Statistischen Gebiete nach Statusindex A.4.3. Klassifizierung der Statistischen Gebiete nach Dynamikindex A.4.4. Klassifizierung der Statistischen Gebiete nach Gesamtindex A.4.5. Gesamtindex und Fördergebiete der Integrierten Stadtteilentwicklung...42 A.5. Vergleich der Ergebnisse 2013 mit dem Vorjahr...44 B. Methodik B.1. Monitoring: Definition und Zielstellung...52 B.2. Hamburger Indexverfahren...52 B.2.1. Exkurs 1: Methodische Anmerkungen...55 B.2.2. Verfahrensschritte...58 C. Glossar D. Anhang D.1. Anhang I: Indizes auf Ebene der Statistischen Gebiete...66 D.2. Anhang II: Indikatoren auf Ebene der Statistischen Gebiete (z-werte)...85

7 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Anzahl der Statistischen Gebiete nach Statusindex-Klasse...28 Tabelle 2 Anzahl der Statistischen Gebiete nach Dynamikindex-Klassen...31 Tabelle 3 Gesamtindex 2013 und Verteilung der Statistischen Gebiete (Hamburg gesamt)...33 Tabelle 4 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Hamburg gesamt)...34 Tabelle 5 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Hamburg-Mitte)...36 Tabelle 6 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Altona)...36 Tabelle 7 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Eimsbüttel)...37 Tabelle 8 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Hamburg-Nord)...37 Tabelle 9 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Wandsbek)...37 Tabelle 10 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Bergedorf)...38 Tabelle 11 Gesamtindex und Verteilung der Einwohnerzahlen (Harburg)...38 Tabelle 12 Gebiete mit einem niedrigen Status und einer negativen Dynamik...39 Tabelle 13 Gebiete mit einem sehr niedrigen Status und einer negativen Dynamik...39 Tabelle 14 Anzahl der statusniedrigen und sehr niedrigen Gebiete mit negativer Dynamik nach Stadtteil...40 Tabelle 15 Mittelwerte und Standardabweichungen der Statusindikatoren 2012 und Tabelle 16 Gesamtindex 2012 und 2013: Anteil der Gebiete nach Gesamtindex- Klassen (in %)...45 Tabelle 17 Gesamtindex 2012 und 2013: Anzahl der Gebiete nach Gesamtindex- Klassen...46 Tabelle 18 Gebiete mit einem höheren Statusindex als 2012 (nur statusniedrige Gebiete 2012)...50 Tabelle 19 Gebiete mit einem niedrigerem Statusindex als 2012 (nur statusniedrige Gebiete 2013)...51 Tabelle 20 Status- und Dynamikindikatoren im Überblick...54 Tabelle 21 Beispiel-Indikatoren mit Mittelwerten und Standardabweichungen...58 Tabelle 22 z-werte und Statussumme für beispielhafte Statistische Gebiete...59 Tabelle 23 z-werte und Dynamiksumme für beispielhafte Statistische Gebiete...61 Tabelle 24 Wertebereiche für die Statussumme Tabelle 25 Wertebereiche für den Dynamikindex

8 6 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Karten- und Abbildungsverzeichnis Karte 1 Anteil der unter 18-Jährigen an der Gesamtbevölkerung Karte 2 Anteil der 65-Jährigen und Älteren an der Gesamtbevölkerung Karte 3 Wanderungssaldo 2013 je 100 Einwohner/-innen Karte 4 Wanderungsvolumen je 100 Einwohner/-innen Karte 5 Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Karte 6 Anteil der Kinder von Alleinerziehenden Karte 7 Anteil der SGB-II-Empfänger/-innen Karte 8 Arbeitslose Karte 9 Kinder in Mindestsicherung Karte 10 Mindestsicherung im Alter Karte 11 Anteil der Schüler/-innen ohne höheren Schulabschluss Karte 12 Sozialmonitoring 2013: Statusindex Karte 13 Sozialmonitoring: Räumliche Schwerpunkte der statusniedrigen Gebiete Karte 14 Sozialmonitoring: Dynamikindex Karte 15 Sozialmonitoring: Gesamtindex Karte 16 Räumliche Lage der statusniedrigen Gebiete mit negativer Dynamik Karte 17 Sozialmonitoring: Gesamtindex 2013 und Fördergebiete Karte 18 Gesamtindex Karte 19 Gesamtindex Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Schematische Darstellung zum methodischen Vorgehen bei der Indexbildung Abbildung 2 Schema des Hamburger Indizierungsverfahrens Abbildung 3 Häufigkeitsverteilung der Gebiete nach Status- und Dynamikindex... 63

9 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht Zusammenfassung Der vorliegende Bericht Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung - Bericht 2013 liefert zum vierten Mal Ergebnisse zur sozialen Ungleichheit in Hamburg auf kleinräumiger Ebene (Statistische Gebiete). Mit Hilfe des Sozialmonitorings können Gebiete und Quartiere mit zu vermutenden kumulierten sozialen Problemlagen im gesamtstädtischen Vergleich identifiziert werden. Basierend auf den Ergebnissen und Einstufungen der Gebiete können diese durch vertiefende Betrachtungen analysiert werden, um daraus gegebenenfalls stadtentwicklungspolitische Handlungsbedarfe abzuleiten. Im Rahmen des Sozialmonitorings werden durch ein Indexverfahren 833 Statistische Gebiete auf der Basis ausgewählter Indikatoren in unterschiedliche soziale Status- und Dynamikklassen eingeteilt. Wie bereits in den vergangenen Jahren wurden folgende Aufmerksamkeitsindikatoren für die Einteilung der Statistischen Gebiete herangezogen: Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Anteil der Kinder von Alleinerziehenden an allen unter 18-Jährigen Anteil der SGB-II-Empfänger/-innen Anteil der Arbeitslosen an der Bevölkerung zwischen 15 und 65 Jahren Anteil nicht erwerbsfähiger Hilfebedürftiger (SGB II) Anteil der Empfänger/-innen von Mindestsicherung im Alter (SGB XII) Anteil der Schüler/-innen ohne Schulabschluss oder mit Haupt- oder Realschulabschluss. Als Dynamikindikatoren wurden in diesem Jahr erneut die sechs erstgenannten Indikatoren als Entwicklungsvariablen für den vorangegangenen Drei-Jahres-Zeitraum betrachtet. Obwohl das Datenset damit nicht vollständig deckungsgleich ist für zwei der Entwicklungsvariablen lagen im Vorjahr lediglich Daten für einen Zwei-Jahres-Zeitraum vor, sind die Ergebnisse mit den Resultaten des vergangenen Jahres grundsätzlich vergleichbar. Nach dieser Einteilung weisen in diesem Jahr 82 Statistische Gebiete in Hamburg einen sehr niedrigen Status auf. Im Vorjahr waren dies 78 Gebiete. Gleichzeitig ging die Zahl der Statistischen Gebiete mit einem niedrigen Status von 71 auf nunmehr 65 Gebiete zurück. Die Anzahl der Gebiete mit mittlerem Status ist mit 534 nahezu konstant geblieben und nur leicht zurückgegangen (-4), während die Zahl der statushohen Gebiete in Hamburg um sechs Gebiete auf 152 leicht angestiegen ist. Die im Fokus des Sozialmonitoring liegenden Gebiete mit einem niedrigen oder sehr niedrigen Status liegen ähnlich wie im letzten Jahr überwiegend am östlichen Stadtrand (v.a. Stadtteile Billstedt, Horn und Jenfeld), südlich der Elbe (v.a. Wilhelmsburg und Harburg), am westlichen Stadtrand (Osdorf und Lurup), in der westlichen Inneren Stadt (St. Pauli und Altona-Altstadt) sowie in den Stadtteilen Dulsberg und Steilshoop. Besonderes Augenmerk sollte zudem auf den 21 Gebieten liegen, die einen niedrigen oder sehr niedrigen Status und gleichzeitig eine negative Dynamik aufweisen. Drei dieser Ge-

10 8 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 biete liegen im Stadtteil Steilshoop, jeweils zwei in Neugraben-Fischbek, Lurup, Jenfeld und Barmbek-Nord. In diesen Stadtbereichen existieren möglicherweise kumulierte soziale Problemlagen. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass im Vergleich zum Vorjahr im Großen und Ganzen keine deutlichen Veränderungen festzustellen sind. Im Einzelnen wurden mehr Gebiete mit einem hohen und einem sehr niedriger Status ermittelt. Zusätzlich hat die Anzahl der Gebiete mit einer positiven bzw. einer negativen Entwicklungsdynamik zugenommen. Eine zunehmende sozialräumliche Polarisierung lässt sich aus diesen Ergebnissen jedoch nicht ableiten: So zeigt sich, dass vor allem die Anzahl der Gebiete mit niedrigem oder sehr niedrigem Status und positiver Entwicklungsdynamik zugenommen hat, ebenso wie die Anzahl der Gebiete mit mittlerem oder hohem Status und negativer Entwicklungsdynamik. Dies spricht dabei eher für eine Zueinanderentwicklung vieler Gebiete sowie für veränderte Zuordnungen einiger Gebiete. Ob sich hinter diesen Ergebnissen dennoch gleichzeitig auch Prozesse einer wachsenden sozialräumlichen Polarisierung vollziehen, ist mit Hilfe der angewandten Auswertungsmethoden weder belastbar zu belegen noch zu widerlegen. Der Bericht für das Jahr 2013 besitzt einen leicht abweichenden Aufbau: Kapitel A enthält eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Eine Beschreibung der angewandten Verfahrensschritte erfolgt im Kapitel A nur in sehr knapper Form und nur dann, wenn es für das Verständnis der Ergebnisse von zentraler Bedeutung ist. Eine ausführliche Beschreibung des methodischen Vorgehens enthält Kapitel B.

11 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht A. Ergebnisse In diesem Abschnitt A des Berichtes zum Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung werden die zentralen Berechnungsergebnisse dargestellt, beschrieben und interpretiert. Diesen Ausführungen vorangestellt ist eine Beschreibung des Projektkontextes. A.1. Anlass und Gegenstand Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) verfolgt das Ziel, die soziale Kohäsion in der Stadt zu fördern. Quartiere in denen sozialräumliche Segregations- und Polarisierungsprozesse gravierende Ausmaße annehmen, sollen stabilisiert werden. 1 Das Rahmenprogramm bildet das Dach für die Programmsegmente der Bund-Länder- Städtebauförderung sowie für die laufenden Verfahren in den Gebieten der ehemaligen Hamburger Stadtteilentwicklungsprogramme. Dadurch sollen die entsprechenden Aktivitäten von Fachbehörden und Bezirksämtern gebündelt, der Mitteleinsatz effektiver gestaltet und deren Wirksamkeit erhöht sowie die Kooperation aller beteiligten Akteure gefördert werden. Als zentrales Instrument zur Programmsteuerung wurde 2010 ein neues Sozialmonitoring konzipiert, welches auf Basis sozioökonomischer Kontextdaten die Dimension der sozialen Ungleichheit in Hamburg abbildet. Das Monitoring erfüllt dabei eine Such- und Frühwarnfunktion, indem Quartiere mit zu vermutenden kumulierenden Problemlagen und sich abzeichnenden Handlungsbedarfen identifiziert werden. In einer wissenschaftlichen Begleitforschung wurde das Hamburger Indexverfahren zur regelmäßigen Beobachtung der sozialräumlichen Entwicklung in der Integrierten Stadtteilentwicklung eingeführt. Das Verfahren orientiert sich am Berliner Monitoring Soziale Stadtentwicklung und ist als zweistufiges Indexverfahren konzipiert. Es wurde im Jahr 2010 in einem Pilotbericht methodisch erprobt und erstmals angewandt. 2 Seitdem hat es sich in der Praxis bewährt und wird in Hamburg und auch bundesweit anerkannt. Die Ergebnisse werden von den Akteuren der Integrierten Stadtteilentwicklung genutzt, um Informationen über einzelne Gebiete zu erhalten und deren Entwicklung aus gesamtstädtischer Perspektive zu bewerten. Der vorliegende Bericht stellt die vierte Fortschreibung des jährlich durchgeführten Sozialmonitorings dar. Inhaltliche Schwerpunkte dieses Abschnitts A (Ergebnisdarstellung) sind eine Beschreibung der für die Bildung von Indizes genutzten Aufmerksamkeitsindikatoren sowie die zusammenfassende Beschreibung der räumlichen Verteilung der jeweiligen Indikatorwerte (vgl. Abschnitt A.3), die Darstellung und Beschreibung der Ergebnisse zur räumlichen Verteilung der Indexwerte (Statusindex, Dynamikindex und Gesamtindex) sowie der begleitend durchgeführten Auswertungen (vgl. Abschnitt A.4) sowie 1 Freie und Hansestadt Hamburg (2012): Weiterentwicklung des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung und Globalrichtlinie. URL:http://www.hamburg.de/contentblob/ /data/weiterentwicklung-rise.pdf [ ]. 2 Pohl, Thomas; Pohlan, Jörg; Selk, Achim (2010): Pilotbericht Sozialmonitoring im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). Hamburg. URL: [ ].

12 10 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 der Vergleich der aktuellen Ergebnisse mit den - im Bericht 2012 dokumentierten - Ergebnissen des Vorjahres (vgl. Abschnitt A.5). Zur Einordnung der Ergebnisse enthält dieser Abschnitt A zusätzlich die Darstellungen und Beschreibungen ausgewählter Strukturindikatoren zu den Aspekten Demografie und Wanderung (vgl. Abschnitt A.2). Die zur Erarbeitung des Sozialmonitorings angewandte Methodik ist im Kapitel B dieses Berichtes dokumentiert. Der umfassende Anhang, der die für die Statistischen Gebiete ermittelten Kennziffern in tabellarischer Form enthält, bildet das Kapitel D dieses Berichtes. Zur besseren Orientierung enthält die hintere Umschlagseite eine Übersicht über die Stadtteile. A.2. Ausgewählte Strukturindikatoren A.2.1. Demografie Den Anteil der unter 18-Jährigen an der Gesamtbevölkerung zeigt Karte 1. 3 Es wird deutlich, dass die Statistischen Gebiete mit einem vergleichsweise hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung eher in Teilräumen der äußeren Stadt verortet sind. Demgegenüber sind es vor allem innerstädtische Lagen, insbesondere östlich der Außenalster, mit hohen Anteilen an Ein-Personen-Haushalten, in denen der Anteil der Kinder und Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung vergleichsweise geringer ist. Allerdings lassen sich auch innenstadtnahe Gebiete mit eher hohen Anteilen der unter 18-Jährigen identifizieren: Dies betrifft vor allem Statistische Gebiete am nördlichen Elbufer sowie im Stadtteil Wilhelmsburg (siehe Karte 1). Der mittlere Anteil der unter 18-Jährigen an der Gesamtbevölkerung beträgt 15,4%, die Standardabweichung für diesen Indikator liegt bei 4,8%. 3 Bei der Ermittlung dieser Kennwerte sind nur die Statistischen Gebiete mit 300 Einwohnern und mehr, die im Rahmen dieser Untersuchung berücksichtigt werden, herangezogen worden.

13 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht Karte 1 Sozialmonitoring 2013: Anteil der unter 18-Jährigen an der Gesamtbevölkerung

14 12 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Karte 2 Sozialmonitoring 2013: Anteil der 65-Jährigen und Älteren an der Gesamtbevölkerung Den Anteil der 65-Jährigen und Älteren an der Gesamtbevölkerung stellt Karte 2 dar. Diese zeigt ein ähnliches räumliches Muster wie die Verteilung der Anteile der Kinder und Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung mit eher geringen Anteilen im innerstädtischen Bereich und höheren Anteilen in den Gebieten der äußeren Stadt. So lassen sich insbesondere für Gebiete in Stadtteilen der westlichen inneren Stadt überwiegend nur geringe Anteile von 65- Jährigen und Älteren an der Gesamtbevölkerung errechnen. Dies betrifft z.b. die Stadtteile Ottensen, Eimsbüttel, St. Pauli, Sternschanze oder Altona-Nord. Teilräume mit einer tendenziell älteren Bevölkerung finden sich hingegen vor allem in Poppenbüttel, Sasel oder Wellingsbüttel, in Elblage (Nienstedten, Blankenese oder Rissen) sowie in Teilen von Volksdorf, Rahlstedt oder Lohbrügge. Der Mittelwert für diesen Indikator liegt bei 19,4%. Die Standardabweichung beträgt 8,1%-Punkte.

15 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht Karte 3 Sozialmonitoring 2013: Wanderungssaldo 2013 je 100 Einwohner/-innen A.2.2. Wanderungen Neben der Bevölkerungsstruktur steht auch der Wanderungssaldo, also die Differenz zwischen Zu- und Fortzügen in engem Zusammenhang mit der Situation und Entwicklung von städtischen Teilräumen. Wie Karte 3 zeigt, ergibt sich jedoch kein räumliches Muster bzgl. der räumlichen Verteilung von Wanderungsgewinnen und -verlusten. Vielmehr verteilen sich die Gebiete mit Wanderungsgewinnen über das gesamte Stadtgebiet. Genauso wenig lässt die Betrachtung der Gebiete mit deutlicheren Wanderungsverlusten die Identifizierung einer bestimmten räumlichen Logik zu.

16 14 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Karte 4 Sozialmonitoring 2013: Wanderungsvolumen je 100 Einwohner/-innen Das Wanderungsvolumen eines Gebietes, also die Summe aus Zu- und Fortzüge innerhalb eines Jahres lässt Rückschlüsse auf die Fluktuation der Bevölkerung zu. Wie Karte 4 zeigt, ist das Wanderungsvolumen in den innerstädtischen Gebieten tendenziell höher als in den Bereichen der äußeren Stadt. Hohe Wanderungsvolumina weisen jedoch auch Gebiete z.b. in Harburg, Jenfeld, Ohlsdorf und Sülldorf auf. Zum Teil sind hohe Wanderungsvolumina auf Einrichtungen wie Wohnunterkünfte oder Wohnheime zurückzuführen, zum Teil auch auf große Neubauprojekte in einzelnen Gebieten (z.b. in Barmbek-Nord).

17 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht A.3. Aufmerksamkeitsindikatoren Das Index-Berechnungsverfahren (vgl. Kapitel B2) im Hamburger Sozialmonitoring stützt sich auf das folgende zweistufige Indikatorenset: 7 Aufmerksamkeitsindikatoren (in Kombination) zur Abbildung von räumlichen Konzentrationen sozialer Benachteiligungen und 28 Strukturindikatoren zur ergänzenden Beschreibung demographischer, baulichstruktureller und sozialer Merkmale. Unter der Zielsetzung insbesondere die Dimensionen der sozialen Ungleichheit kleinräumig zu erfassen, fließt in das Indexverfahren lediglich das Set der Aufmerksamkeitsindikatoren ein. Verwendet werden Daten aus dem sozio-ökonomischen Kontext (Beschäftigung, ethnische und soziale Bevölkerungszusammensetzung und zum sozialen Status und Perspektiven wie Transferleistungsbezug oder Bildungsbeteiligung). Die inhaltliche Aussagekraft und methodische Verwendbarkeit der Aufmerksamkeitsindikatoren wurden im Pilotbericht 4 bestätigt und werden daher in diesem Bericht nicht erneut thematisiert. Dem Hamburger Indexverfahren liegen sieben Aufmerksamkeitsindikatoren zugrunde: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund (Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung unter 18 Jahren - Erhebungszeitpunkt: ) Kinder von Alleinerziehenden (Anteil der Kinder von Alleinerziehenden an allen unter 18-Jährigen - Erhebungszeitpunkt: ) SGB-II-Empfänger/-innen (Anteil der SGB-II-Empfänger/-innen an der Bevölkerung insgesamt - Erhebungszeitpunkt: ) Arbeitslose (Arbeitslosenrate: Anteil der Arbeitslosen an der Bevölkerung zwischen 15 und 65 Jahren - Erhebungszeitpunkt: ) Kinder (unter 15 Jahre) in Mindestsicherung (Anteil nicht erwerbsfähiger Hilfebedürftiger (SGB II) an der Bevölkerung unter 15 Jahren - Erhebungszeitpunkt: ) Mindestsicherung im Alter (Anteil der Empfänger/-innen von Mindestsicherung im Alter (SGB XII) an der Bevölkerung 65 Jahre und älter - Erhebungszeitpunkt: ) Schüler/-innen ohne höheren Schulabschluss (Anteil der Schüler/-innen ohne Schulabschluss oder mit Haupt- oder Realschulabschluss an allen Schulabschlüssen - Summe der Schulentlassungen der Jahre 2010, 2011 und 2012, jeweils zum Erhebungszeitpunkt des Jahres 5 ) Aus diesen sieben Aufmerksamkeitsindikatoren werden die Status- und die Dynamikindikatoren gebildet (vgl. Abschnitt A.4). Die Status- und Dynamikindikatoren bilden wiederum die Grundlage für das Indexverfahren, dessen Ergebnisse ebenfalls in Abschnitt A.4 4 Pohl, Thomas; Pohlan, Jörg; Selk, Achim (2010): Pilotbericht Sozialmonitoring im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). Hamburg. URL: [ ]. 5 Um Fehlschlüsse infolge kleiner Fallzahlen zu vermeiden wurden nur Gebiete mit mindestens 10 Schulentlassungen in den letzten drei Jahren berücksichtigt.

18 16 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 beschrieben werden. Um die gebildeten Indizes besser nachvollziehen zu können, sollen zunächst die sieben bei der Indexbildung berücksichtigten Aufmerksamkeitsindikatoren und ihre Ausprägungen innerhalb des Stadtgebietes kartografisch dargestellt und beschrieben werden. Auf diese Weise können Stadtbereiche mit auffälligen Abweichungen identifiziert werden. Bei den in den Karten dargestellten Werten handelt es sich um z-werte, die durch Standardisierung aus den einzelnen Indikatorwerten gebildet wurden. Ein positiver z-wert bedeutet, dass ein Gebiet einen im Vergleich zur Gesamtstadt überdurchschnittlichen Anteilswert aufweist. Ein negativer z-wert bedeutet umgekehrt, dass in einem Gebiet der entsprechende Indikator unterdurchschnittlich ausgeprägt ist. Als räumliche Bezugsgröße dienen die 833 Statistischen Gebiete Hamburgs, in denen zum Stichtag mindestens 300 Einwohner/-innen wohnten. A.3.1. Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Karte 5 zeigt den Anteil der Kinder- und Jugendlichen mit Migrationshintergrund an allen Kindern und Jugendlichen des jeweiligen statistischen Gebietes. Dabei wird deutlich, dass der Anteil insbesondere in östlichen, westlichen und südlichen Randbereichen der Stadt hoch ist. Vor allem in Horn, Billstedt und Jenfeld im Osten der Stadt finden sich zahlreiche räumlich zusammenhänge Bereiche mit einem hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Dies trifft zudem auf Gebiete südlich der Elbe (z.b. in Harburg und Wilhelmsburg, auf der Veddel, in Hausbruch und Neugraben-Fischbek), auf Gebiete in den Stadtteilen Rothenburgsort, Lohbrügge und Neuallermöhe im Bezirk Bergedorf sowie auf Gebiete in Osdorf und Lurup am westlichen Stadtrand zu. Jedoch lassen sich auch im Bereich der westlichen inneren Stadt Gebiete mit höheren Anteilen an Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ausmachen: Dies betrifft z.b. Gebiete in den Stadtteilen Altona-Nord und -Altstadt.

19 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht Karte 5 Sozialmonitoring 2013: Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

20 18 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Karte 6 Sozialmonitoring 2013: Anteil der Kinder von Alleinerziehenden A.3.2. Anteil der Kinder von Alleinerziehenden Wie Karte 6 darstellt, ist der Anteil der Kinder von Alleinerziehenden an allen Kindern des jeweiligen statistischen Gebietes in innenstadtnahen östlichen Stadtgebieten (Dulsberg, Barmbek-Süd und -Nord) aber auch in innerstädtischen westlichen Stadtquartieren wie z.b. Ottensen, Altona-Altstadt, Sternschanze, St. Paul oder Eimsbüttel vergleichsweise hoch. Dies trifft zudem auf weniger zentral gelegene Gebiete z.b. in den Stadtteilen Bramfeld, Steilshoop, Billstedt, Horn, Lohbrügge, Bergedorf, Harburg, Eißendorf, Osdorf oder Eidelstedt zu. Demgegenüber ist der Anteil der Kinder von Alleinerziehenden in den Walddörfern sowie entlang des nördlichen Elbufers vergleichsweise gering.

21 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht Karte 7 Sozialmonitoring 2013: Anteil der SGB-II-Empfänger/-innen A.3.3. Anteil der SGB-II-Empfänger/-innen Vergleichsweise hohe Anteile an SGB-II-Empfänger/-innen an der Gesamtbevölkerung lassen sich in Karte 7 für Gebiete der östlichen Stadt und am östlichen Stadtrand (z.b. in den Stadtteilen Steilshoop, Dulsberg, Billstedt, Jenfeld und Horn), am westlichen Stadtrand (z.b.in den Stadtteilen Osdorf und Lurup), südlich der Elbe (z.b. in den Stadtteilen Wilhelmsburg, Harburg, Hausbruch (Quartier Neuwiedenthal) sowie Neugraben-Fischbek) sowie in den Stadtteilen Neuallermöhe, Rothenburgsort und auf der Veddel feststellen. Allerdings finden sich auch im Bereich der westlichen inneren Stadt Gebiete mit eher hohen Anteilen von SGB-II-Empfänger/-innen an der Gesamtbevölkerung: Dies betrifft z.b. die Stadtteile St. Pauli, Altona-Nord und -Altstadt.

22 20 Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Karte 8 Sozialmonitoring 2013: Arbeitslose A.3.4. Arbeitslose Den Anteil der Arbeitslosen an der Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 65 Jahren zeigt Karte 8. Vergleichsweise hohe Anteile weisen Gebiete in den im Osten der Stadt gelegenen Stadtteilen Billstedt, Horn, Jenfeld sowie im südlichen Rahlstedt, im östlichen Teil Lohbrügges, in Neuallermöhe sowie in Teilen von Bergedorf, in Lurup und Osdorf, in Dulsberg und Steilshoop, in St. Pauli und Altona-Altstadt, in Rothenburgsort, auf der Veddel und in Wilhelmsburg sowie in Harburg, Eißendorf, Hausbruch (Neuwiedenthal) und Neugraben- Fischbek auf.

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 j /13 H Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Herausgegeben am: 26. März 2014 Impressum Statistische

Mehr

LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland

LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. 1 Vorwort LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland Die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG fasst

Mehr

Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg. Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015

Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg. Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015 Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015 Unser Objektprofil Mit 26 Lokalausgaben sind wir als Medium mittendrin. Wir sind dort, wo der Stadtteil

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Poppenbüttel/Hummelsbüttel

Poppenbüttel/Hummelsbüttel Poppenbüttel/Hummelsbüttel Alt-Rahlstedt Großlohe Hohenhorst Sozialraumbeschreibung 2015 Langversion 3 Inhaltsverzeichnis 1 Geografische Beschreibung des Raumes... 6 2 Soziodemografische Daten und Analysen...

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2011

Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2011 Res urbana GmbH Berlin Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2011 Fortschreibung für den Zeitraum 2009-2010 im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Referat I A Bearbeitung:

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Vereinsliste Kids in die Clubs Stand: 14.04.2014

Vereinsliste Kids in die Clubs Stand: 14.04.2014 Albanischer Klub Kosova Allgemeiner Sportverein Bergedorf-Lohbrügge Handball,, Kinderturnen, Schwimmen, Spielmannszug, Tanzen, Tischtennis Vereinsliste-Vorlagedatei / 02.03.2012 1 Georgswerder, Rothenburgsort,

Mehr

Fit ab Fifty mehr Bewegung für mehr Gesundheit. Hamburgs Sportvereine und ihre Angebote für Menschen ab 50

Fit ab Fifty mehr Bewegung für mehr Gesundheit. Hamburgs Sportvereine und ihre Angebote für Menschen ab 50 Fit ab Fifty mehr Bewegung für mehr Gesundheit Hamburgs Sportvereine und ihre Angebote für Menschen ab 50 Inhaltsverzeichnis Seite Sport-Lexikon... 4 Sportangebote Bezirk Altona... 6 Sportangebote Bezirk

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

ANLAGEIMMOBILIEN IN HAMBURG MARKTBERICHT 2015. zinshausteam-kenbo.de

ANLAGEIMMOBILIEN IN HAMBURG MARKTBERICHT 2015. zinshausteam-kenbo.de ANLAGEIMMOBILIEN IN HAMBURG MARKTBERICHT 2015 zinshausteam-kenbo.de INDEX EDITORIAL ZINSHÄUSER DER HAMBURGER ZINSHAUSMARKT Marktvolumen mangels Angebot rückläufig In 2014 weniger Transaktionen in bevorzugten

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: So bekommen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption)

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Informationen für Mütter. die bei der Geburt ihres Kindes nicht verheiratet sind

Informationen für Mütter. die bei der Geburt ihres Kindes nicht verheiratet sind Informationen für Mütter die bei der Geburt ihres Kindes nicht verheiratet sind Inhalt Vaterschaft... 4 Vaterschaftsfeststellung.... 4 Einvernehmliche Klärung der Vaterschaft... 5 Gerichtliche Vaterschaftsfeststellung...

Mehr

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst Aktionsraum - 28 Die 13 Aktionsräume DO- im Überblick Aktionsraum & Unterbezirke Fläche (ha) 444,4 Einwohnerzahl 8.422 Frauen 4.358 Männer 4.64 unter 18 Jahre 1.326 65 Jahre u. älter 2.169 Migranten 1.45

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Stadt Dortmund Jugendamt DORTMUND Netzwerk INFamilie Potenziale entwickeln von Anfang an Wir machen bei dem Modellvorhaben

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nehmen an einer Maßnahme teil, die der Europäische Sozialfonds (kurz: ESF) finanziell

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist es, Familien zu ermöglichen, nach ihren Vorstellungen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Integrativen Stadtentwicklung empirica-standortanalyse: Monitoring und Wohnungsmarkt Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Power-Point-Präsentation

Power-Point-Präsentation Ausschuss für Städtebau und Umwelt des DStGB am 22./23. Oktober 2012 in Weimar Klein- und Mittelstädte in Deutschland Herausforderungen und Perspektiven Power-Point-Präsentation Dr. Hans-Peter Gatzweiler,

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb 1 TNS EX A MINE GeoCheck Warum GeoCheck für Sie interessant ist Mikrogeographische Informationen werden

Mehr

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar 3 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar Mietspiegel 2004 für nicht preisgebundenen Wohnraum in der Hansestadt Wismar Hansestadt Wismar 4 Mietspiegel 2004 Mietspiegel für

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern Bayerisches Landesamt für Umwelt DABay Datenverbund Abwasser Bayern 1 Fachlicher Hintergrund Der Datenverbund Abwasser Bayern (DABay) ist eine neue egovernment-anwendung für alle abwasserund -abgaberechtlich

Mehr

Hamburg 1. 2. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht.

Hamburg 1. 2. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht. Hamburg 1. 2. Quartal 214 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Bürovermietung Kennzahlen Büro Q1 2 Q1 2 213 214 Büroflächenumsatz in m²... 22...225. + 2 % Spitzenmiete

Mehr

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 5... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 5.2 Monitoring... 153 5.2.1 Aufstellen des Monitoring... 153 5.2.2 Verfahren... 154 5.2.3 Ergebnisse der Wirkungsbeobachtung...

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen nach Schule und Schulform

Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen nach Schule und Schulform Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und n nach Schule und Schulform Christianeum 2,08 2,12 1,99 Helene-Lange-Gymnasium 2,07 1,93 2,04 Gelehrtenschule des Johanneums

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht CHECK24-Kreditkartenstudie Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten PT_Tagung 2007 Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt Die Internationale Bauausstellung Hamburg Kunibert Wachten 1 Fächerplan von Fritz Schumacher (1920) 2 Bestand? Perspektiven für das Wohnen

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Die Zukunft der Stadt im 21. Jahrhundert gestalten: Dieser Aufgabe stellt sich die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg und liefert mit ihren

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Konsumwünsche: Jeder Vierte würde fremd finanzieren

Konsumwünsche: Jeder Vierte würde fremd finanzieren Hamburg-Ausgabe Nr.2/Juli 2003 Konsumwünsche: Jeder Vierte würde fremd finanzieren Wie groß ist die Bereitschaft der Hamburger, Konsum mit Kredit zu finanzieren? Wo würden sie ein Darlehen aufnehmen und

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14634 20. Wahlperiode 20.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Roland Heintze (CDU) vom 12.02.15 Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/951 21. Wahlperiode 07.07.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir (DIE LINKE) vom 01.07.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr