Lehrplan und Referenten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrplan und Referenten"

Transkript

1 Lehrplan und Referenten Geprüfter Medienproduktioner/f:mp. Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL Lehrgangsziele, Themen, Ausbildungsinhalte, Referenten Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 1

2 Inhaltsverzeichnis Termine... 3 Lehrgangsziel... 4 Definition Medienproduktioner... 5 Einleitung Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL, Teil Schulungsinhalte Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL, Teil Einleitung Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL, Teil Schulungsinhalte Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL, Teil Assessment-Center-Prüfung Die Referenten Kontakt Stand: 25. November

3 Termine und Zeiten Ablaufplan (Stand 25. November 2014) Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 1 Wochenende 1 Medienkonvergenz, Medienlandkarte, kaufmännische Grundlagen Digital Media, technische Grundlagen Online- und Mobile Media Freitag :00 bis 20:00 Uhr Social Media / Social Publishing, Grundlagen SEO, Notwendigkeit eines interdisziplinären Teams Samstag :00 bis 15:00 Uhr Teil 2 Wochenende 2 Status der technischen Entwicklung, Layout e-magazine Freitag :00 bis 20:00 Uhr Erstellung einer Beispielpublikation in InDesign CS 6 Tipps für den konkreten Einstieg Organisation (Gruppenarbeit) Samstag :00 bis 15:00 Uhr Abschlussprüfung in Form eines Assessment-Centers Samstag :00 bis 13:00 Uhr Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 3

4 Lehrgangsziel In Schritten zum Erfolg Die Fortbildung Geprüfter Medienproduktioner/f:mp. qualifiziert die Teilnehmer zu einer Vielzahl von Aufgaben und sie vermittelt einen umfassenden und aktuellen Überblick über alle relevanten Aspekte der Medienproduktion. Die Unterrichtsinhalte basieren auf dem Berufsalltag erfahrener Medienproduktioner und Experten, ergänzt um notwendige Detailkenntnisse und Insiderwissen aus der Industrie. Hierdurch wird eine berufliche Verbesserung bis hin zu Führungspositionen ermöglicht. Ausschlaggebend für die praktische Anwendung innerhalb der grafischen und der Kommunikationsindustrie sind jedoch nicht nur technische Kenntnisse, sondern auch die Beratungsqualifikation. Die verschiedenen Themenbereiche des Lehrgangs führen deshalb in die abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit des Medienproduktioners ein. Sie zeigen auf, wie Herausforderungen und kreative Ideen rationell in die Praxis umgesetzt werden können. 4

5 Definition Medienproduktioner Aufgaben und Perspektiven Erfolg im Bereich der Medienproduktion bedarf der Verbindung von technischem Fachwissen, praktischem und analytischem Denken sowie von Logik und Kreativität. Die Hauptaufgaben des Medienproduktioners sind: Beratung Organisation / Abwicklung Vergabe von Aufträgen an Hersteller/Dienstleister Koordination aller Prozessbeteiligten Qualitätsmanagement und -sicherung Prozessanalyse und Prozessoptimierung Standardisierung Damit nehmen sie eine Schlüsselrolle in der integrierten Medienproduktion ein, die Entscheidungsfähigkeit und große Kompetenz verlangt. Der Medienproduktioner steuert Produktionsprozesse quer über alle Medien hinweg und unter ständig wechselnden Rahmenbedingungen. Er ist verantwortlich für die einwandfreie kaufmännische, qualitative und terminliche Abwicklung von Aufträgen. Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 5

6 Einleitung ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 1 Maßgeschneiderter Weg zum Medienproduktioner 13,5 Unterrichtsstunden 6

7 Einleitung Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 1 Im Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL, Teil 1 soll der Lehrgangsteilnehmer einen Einblick bekommen, welche Arten und Formen des digitalen Publizierens sich neben der klassischen Website am Markt etabliert haben. Darüber hinaus wird ein Blick in die Zukunft deutlich machen, wie sich die bestehenden Plattformen wie Facebook, YouTube und Twitter weiter entwickeln und wohin sich die technischen Möglichkeiten bewegen, welche anderen Player (wie z.b. Google+) sich bereit machen, bei diesem Spiel mit zu mischen. Neben den etablierten und standardisierten Techniken werden auch andere Formen kurz erläutert und Gründe aufgezeigt, weshalb diese sich am Markt nicht oder vielleicht auch nur noch nicht durchgesetzt haben. Im Lehrgang wird deutlich, welche Methoden für welche Zwecke sinnvoll sind und geht darauf ein, wie man möglichst medienspezifisch und hardwaretypgerecht online publiziert. Es werden die neuen Trends, wie das Social Media, die Nutzung von HTML 5 und Responsive Design erläutert und dargestellt, was daran neu ist und was dadurch auch neu berücksichtigt werden muss. Es wird aufgezeigt wie sich dadurch Konzepte und Strategien anpassen und verändern müssen. Der Lehrgang vermittelt aber NICHT das technische Know-how im Sinne eines Programmier- oder Softwaretool-Kurses die Programmierung dieser Techniken und Methoden.Die Teilnehmer erhalten neben den technischen Aspekten auch einen kaufmännischen Einblick darüber, welche Kosten berücksichtigt werden müssen und mit welchen Aufwänden zu rechnen ist. Die Teilnehmer haben nach dem Lehrgang einen Überblick, welche Arten des digitalen Publizierens sich am Markt etabliert und standardisiert haben und welche Nebenschauplätze es noch gibt. Sie können nun für sich und ihr Unternehmen entscheiden, über welche Plattform und Methode sie digital publizieren möchten und haben eine Vorstellung davon, wie aufwändig bzw. mit welchen Kosten zu rechnen ist. Darüber hinaus hat er einen Überblick wie interdisziplinär er ein Team zusammenstellen muss, um auf die unterschiedlichen Weisen digital zu publizieren. Der Teilnehmer hat erfahren, dass er eine individuelle Strategie entwickeln muss, wie und welche digitalen Publikationskanäle er nutzen möchte, um erfolgreich zu sein. Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 7

8 Schulungsinhalte ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 1 Referent: Yong-Harry Steiert MEDIENLANDKARTE Einordnung der digitalen Medien, Mediengattungen Dauer: 0,5 Stunden Welche Typen und Arten des digitalen Publizieren gibt es, welche sind bereits ausgestorben oder unmittelbar davor (MySpace, StudiVZ, native Apps), welche etablieren sich (Facebook) und welche stehen in den Startlöchern (Google+) KAUFMÄNNISCHE GRUNDLAGEN DIGITAL MEDIA Dauer: 1 Stunde Was ist bei einer Projektplanung zu berücksichtigen, welche Methoden erfordern eine höhere Risikokalkulation, welche Aufwände entstehen wo am stärksten. TECHNISCHE GRUNDLAGEN ONLINE- UND MOBILE MEDIA Dauer: 3 Stunden HTML 5, Native- oder Web-App? Worin unterscheiden sich diese Arten technisch und worin liegen die einzelnen Vor- und Nachteile beim Publizieren. Inwiefern muss man ggf. alle Arten berücksichtigen, wenn ich eine breit gestreute Zielgruppe in meinem Kundenkreis habe? Wie kann ich diese ggf. kostenoptimiert zusammenlegen. Wie verändern sich die Standards? Wohin bewegt sich der Markt und die Anforderungen der Endanwender und die der Produktioner? Welche Bedeutung hat eine App noch in der Zukunft -> NativeApp vs. WebApp? Im Detail: (Web)Apps, Standards durch Responsive Design, Ausgabe auf Tablets oder SmartPhones Abgrenzung zu E-Books, E-Paper und E-Magazinen Dauer: 1,5 Stunden Tieferer Blick in die Details mit einem technischen Ausflug in die einzelnen Publikationsarten und Hardwaretypen klare Abgrenzung zum E-Publishing im Sinne der E-Books und Co. Welche Probleme begegnen dem Medienproduktioner bei der Erstellung einer professionellen Publikation? Es wird ein besonderer Blick auf die unzähligen Plattformen (Desktop und MobileDevices) und den unterschiedlichen Formaten und Auflösungen bei Smart Phones und Tablets -> Eine zentrale Lösung dabei: Responsive Design - gezielte Erläuterung dieser Technologie und Publikationsmethode Dauer: 1,5 Stunden 8

9 Schulungsinhalte Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 1 Animationen, Multimedia, Interaktion, Video, 3D Dauer: 1 Stunde Wie begegnet man dem steigenden Bedarf am Bewegt-Bild und dem Hunger nach Web-TV mittels Streaming. Welche Ansätze gibt es hier bereits und welche Bedeutung hat YouTube für meine gesamtheitliche Medienpräsenz und das digitale Publishing. SOCIAL MEDIA / SOCIAL PUBLISHING Dauer: 2 Stunden Bedeutung und richtiger bzw. differenzierter Einsatz von Blogs, Facebook, Google+ und Twitter u.a. Erläuterung, wie ich eine Gesamtstrategie beim Einsatz der Social Medias wie ein Konzept in diesem Zusammenhang aussehen kann. Welche Social Media- Plattformen sind die richtigen für meine Social Publishing-Strategie GRUNDLAGEN SEO (SEARCH ENGINE OPTIMIZATION / SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG) Dauer: 1 Stunde Erläuterung der Bedeutung und massiven Tragweite von SEO (SearchEngineOptimizing) Unter Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten und Optimierungen und Unter Berücksichtigung der Inhaltlichen, Content getriebenen Optimierung Kurzer, praktischer Einblick in Must haves und Don t des SEO. NOTWENDIGKEIT EINES INTERDISZIPLINÄREN TEAMS BEI DER PRODUKTION MODERNER MEDIENFORMATE. Dauer: 1 Stunde Wo beginnt und wo endet die ehemals scharfe Grenze zwischen Print- und Online-Produktionen bzw. -Projekten? Dazu auch noch einmal ein kurzer kaufmännischer Blick auf Kalkulation und Risiko. Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 9

10 Einleitung ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 2 Maßgeschneiderter Weg zum Medienproduktioner 13,5 Unterrichtsstunden 10

11 Einleitung Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 2 Als Medienproduktioner muss man die aktuellen Entwicklungen in der Nutzung der neuen Medien ebenso wie die zur Verfügung gestellten Werkzeuge und Verfahren zur Erstellung der neuen Medien im Auge behalten. Ausgehend von den technischen Möglichkeiten, die Tablet-PCs, ebooks & Co. bieten, deren Verbreitungszahlen und die Nutzungsgewohnheiten der Leser, müssen Mediengestalter zukünftig vermehrt in der Lage sein, neben den klassischen Print- und Online-Medien auch die mobilen Medien mit Layout und Inhalt versorgen zu können. Eine Qualifizierung in folgenden Bereichen ist daher notwendig: Welche Geräteklassen, technischen Leistungsmerkmale und Verbreitung im Markt gilt es hardwareseitig bei mobilen Endgeräten zu unterscheiden? Welche Auswirkung hat dies auf die zu erstellenden Publikationen? Wie sind die Erstellungs- und Distributionswege für Publikationen für mobile Endgeräte Welches Grundgerüst ist bei einer kaufmännischen Betrachtung zugrunde zu legen? Im Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL,Teil 2 werden die Grundbegriffe des Publishing für ipad, Android-Geräte und e-book-reader vermittelt, die Unterschiede der jeweiligen Geräteklassen, Betriebund Vertriebsmodelle auf gezeigt und die Grundlage für die Planung und Umsetzung entsprechender Publikationen geschaffen. Der Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL, Teil 2 vermittelt nicht die Bedienung und Handhabung einzelner Software-Tools und ist damit keine Anwendungsschulung. Es wird jedoch ein grundsätzlicher Überblick über die Arbeitsweise und die Struktur bei der Erstellung von elektronischen Publikationen mit der Digital-Publishing Suite von Adobe InDesign vermittelt. Neben den technischen Aspekten werden auch kaufmännische Überlegungen und Rahmenbedingungen beleuchtet. Im Lehrgang werden die Themen anhand übersichtlicher Präsentationen aufbereitet. Anhand von konkreten Beispielen werden die Unterschiede und Anwendungsmöglichkeiten durch die Referenten aufgezeigt. Im Bereich Technik wird anhand der Adobe Digital Publishing Suite und dem ipad die Erstellung eines digitalen Magazins konkreter erörtert. Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 11

12 Schulungsinhalte ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 2 Referent: Christof Förtsch 1. STATUS DER TECHNISCHEN ENTWICKLUNG Welche Geräte gibt es am Markt? Technische Unterschiede Anwendungsgebiete Marktpositionierung Die Teilnehmer haben einen aktuellen Überblick über die am Markt befindlichen Geräte, deren Leistungsmerkmale und Unterschiede, sowie deren Verbreitung. Sie können die Geräteklassen unterscheiden und die Vor- und Nachteile der jeweiligen Technologien in Bezug auf das Publizieren benennen. Dauer: 2 Stunden Wie wird auf die mobilen Geräte publiziert`? Welche Formate sind für das elektronische Publizieren geeignet? Welches grundsätzliches technologisches Prinzip/Vorgehen wird für das Publizieren auf mobile Devices angewandt? Welche Rahmenbedingungen sind durch die technischen Formate vorgegeben? Welche grundsätzlichen Distributionswege gibt es? Die Teilnehmer können die technischen Formate PDF; epub, porperitäre Formate (InDesign/Quark Xpress) unterscheiden und die charakteristischen Eigenschaften beschreiben. Sie können von den oben genannten Formaten das Publizieren in HTML (Web-Seiten) abgrenzen. Die Teilnehmer können das Grundprinzip der Layertechnologie und den gesamten Produktionsprozess inkl. Distribution beschreiben. Dauer: 2 Stunden Welche Softwaretools helfen mir bei der Erstellung elektronischer Magazine? DTP-Programme vs. PDF-Tools Technische Unterschiede Anwendungsgebiete Geschäftsmodelle/Service/Kosten Die Teilnehmer kennen verschiedene Tools am Markt, mit denen das Publizieren auf mobilen Endgeräten möglich ist und können deren grundsätzliche Funktionsweise beschreiben. Sie können die Vor- und Nachteile der einzelnen Tools benennen. Die Teilnehmer können für bestimmte Aufgabenstellungen ein oder mehrere Tools für die Erstellung empfehlen. Darüber hinaus können sie den gesamten Workflow von der Erstellung bis zur Distribution am Beispiel InDesign und Quark XPress beschreiben. Dauer: 2 Stunden Kaufmännische Betrachtung digital Publishing e-magazine 12 Die Teilnehmer kennen die Kostenstruktur der einzelnen Softwareanbieter und die aktuellen Kosten, die für die Erstellung und können Modellrechnungen zu den Kosten erstellen. Dauer: 0,5 Stunden

13 Schulungsinhalte Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL Teil 2 2. LAYOUT E-MAGAZINE Was ist anders im Vergleich zu Print? Was muss bei der Layouterstellung und der Konzeption beachtet werden? Welche Führungselemente benötigte ich für den Leser Die Teilnehmer kennen die Unterschiede zum Printlayout und können wichtige Grundsätze benennen für die Gestaltung eines e-magazins. Dauer: 1 Stunde 3. ERSTELLUNG EINER BEISPIELPUBLIKATION IN INDESIGN CS 6 Anlage der Publikation Einbinden Animationen, 3D, Multimedia-Effekte; Interaktivität erweiterte Möglichkeiten mit HTML5 eine erste Checkliste für die Erstellung Anhand einer Produktpräsentation (InDesign) wird den Teilnehmern die Anlage einer mobilen Publikation gezeigt. Am Beispiel von InDesign kennen die Teilnehmer die Anlage der Publikation, das grundsätzliche Vorgehen beim Einbinden multimedialer Inhalte an ausgewählten Beispielen sowie das Vorgehen zum Testen der erstellten Publikation und die notwendigen Schritte zum Veröffentlichen der Publikation im Apple Store. Dauer: 3 Stunden 4. TIPPS FÜR DEN KONKRETEN EINSTIEG Wo bekomme ich Unterstützung? InDesign CS6 Quark Xpress 9 Die Teilnehmer bekommen weiterführende Hinweise an die Hand, mit denen sie die Erstellung e-magazine vertiefen können. Dauer: 0,5 Stunden 5. ORGANISATION (GRUPPENARBEIT) Die Teilnehmer erarbeiten mit dem Referenten Ansätze zur Integration des Online- und Mobile-Publishings in bestehende Workflows Mit den Teilnehmern wird das Arbeiten mit einer zentralen Datenbank besprochen. Sie kennen die Kostentreiber bei der Erstellung von e-magazinen und erarbeiten Lösungsansätze mit Bezug auf die aktuelle Situation in ihrer Agentur, Verlag, Dienstleister. Dauer: 2 Stunden Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 13

14 Assessment-Center-Prüfung Teilnehmerkolloquium Das Teilnehmerkolloquium ist freiwillig und dient als Unterstützung der Prüfungsvorbereitung. Für das Teilnehmerkolloquium müssen alle Teilnehmer zwei bis drei Fragen einreichen. Vor Ort werden die einzelnen Fragen und jeweiligen Antworten besprochen und gleichzeitig weitere thematische Unklarheiten beseitigt. Die Abschlussprüfung in Form eines Assessment-Center Zur Abschlussprüfung werden alle Teilnehmer zugelassen, die ihre finanziellen Verpflichtungen (Kursgebühr, Prüfungsgebühr) gegenüber dem f:mp. erfüllt haben. Die Abschlussprüfung findet in Form einer Assessment-Center-Prüfung statt. Diese Praxisprüfung fragt das vermittelte Wissen in direkter Anwendung ab. Hierzu werden die Teilnehmer vor verschiedene Probleme gestellt, die zu lösen sind. Der Umgang mit diesen und die verschiedenen Lösungswege werden anschließend bewertet. Teilnehmer, die nur eine Spezialisierung zu ihrem bisherigen Titel Geprüfter Medienproduktioner/f:mp. ergänzen, werden auch nur zu diesem Lehrstoff geprüft. Bei Nichtbestehen kann die Prüfung im Folgejahr wiederholt werden - in dem Fall erhält der Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung. Diplom und Abschlusszeugnis Mit Bestehen der Abschlussprüfung erhält der/die Teilnehmer/in eine Urkunde mit dem erworbenen Zertifikat Geprüfter Medienproduktioner/f:mp. Schwerpunkt ONLINE / MOBILE / DIGITAL sowie ein Abschlusszeugnis. Beide Dokumente bescheinigen die erfolgreiche Absolvierung des Lehrgangs. Bricht der/die Teilnehmer/in den Lehrgang ab, so hat er/sie keinen Anspruch auf den Titel oder das Zeugnis. Die Angaben der Lern- und Lehrinhalte können sich bis zum Kursbeginn noch ändern. Die Inhalte werden stets auf die aktuellen Marktanforderungen angepasst. 14

15 Maßgeschneiderter Weg zum Medienproduktioner Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 15

16 Die Referenten Christof Förtsch ( Jahrgang 1966) ist geschäftsführender Gesellschafter in der Willmy MediaGroup. In der Unternehmensgruppe verantwortet er bei der IRS Integrated Realization Services GmbH seit über 10 Jahren das Geschäftsfeld PrePress-Management, das sich in den letzten Jahren zum Pre-Media Management gewandelt hat. Vor der Übernahme der geschäftsführenden Tätigkeit bei Willmy MediaGroup war er als Senior-Consultant bei einer großen deutschen Softwarefirma für die Beratung und Einführung niederlassungsübergreifender Softwarelösungen zuständig. Prozessoptimierung und deren strategische Ausrichtung stehen heute noch im Fokus seiner auf Medien spezialisierten Consultants. Rüdiger Maaß Mit einer Ausbildung als Werbekaufmann begann er seine Laufbahn in der Kommunikationsindustrie. Mit der Zusatzausbildung als Geprüfter Medienproduktioner/f:mp. entdeckte er sein Herz für die Medienproduktion. Rüdiger Maaß ist seit 1998 als Geschäftsführer des Fachverband Medienproduktioner e.v. tätig. Neben dieser Tätigkeit arbeitet er erfolgreich als Networker, Fachreferent und Moderator für die Kommunikationsindustrie. Er arbeitet seit vielen Jahren als Fachjournalist in der grafischen Industrie. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Chefredakteur der Druckfachzeitschrift Print&Produktion startete er im April 2004 als Herausgeber und Chefredakteur die Kommunikationsplattform VALUE Das Magazin für Medienproduktion und Unternehmenskommunikation. In dieser Funktion war er bis Anfang 2007 tätig. Seit Februar 2007 ist er neben seiner f:mp.-geschäftsführertätigkeit als Unternehmens-, Marketing- und PR-Berater tätig gründete er die Brancheninitiative PrintPerfection (www.printperfection.de), 2008 die Brancheninitiatve Media Mundo (www.media- Mundo.biz), im September 2012 die Brancheninitiative PRINT digital! (www.printdigital.biz) und Im Januar 2013 die Brancheninitiative go visual (www.go-visual.org). Yong-Harry Steiert stieg bereits 1996 parallel zum Studium der Rechtswissenschaften als Web-Entwickler in die Online-Welt und damalige NewEconomy ein. Nach Stationen in München und Stuttgart bei StartUps und auch Global Playern wie Siemens und IBM gründete er 2000 sein eigenes Softwareunternehmen und leitet dieses seitdem als Geschäftsführender Gesellschafter mit Büros in Nürnberg und Berlin. In der Funktion als Geschäftsführer betreut Harry Steiert mit seinem Team internationale Kunden hinsichtlich der Gestaltung, Umsetzung und Konzeptionierung ihrer Medienkommunikation. Mit seiner langjährigen Erfahrung kann Harry Steiert anhand praxisnaher Beispiele und Strategien aus eigenen Projekten umfassend und differenziert die unterschiedlichen Systeme und Möglichkeiten beleuchten. Aufgrund seines ursprünglich technischen Backgrounds als Web-Entwickler werden die Lösungen sowohl aus Anwendersicht als auch unter Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten beurteilt und vermittelt. 16

17 Ihr Ansprechpartner beantwortet Ihre Fragen zur Weiterbildung Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich doch einfach an Ihren Ansprechpartner: Rüdiger und Gaby Maaß Geschäftsstelle des f:mp. Fachverband Medienproduktioner e.v. Waldbornstraße Zell/Mosel Telefon: +49 (0) 65 42/54 52 Telefax: +49 (0) 65 42/ Internet: Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch 17

ONLINE / MOBILE / DIGITAL

ONLINE / MOBILE / DIGITAL ONLINE / MOBILE / DIGITAL Referenten, Lehrplan Der Geprüfte Medien produktioner/f:mp. «mit den unterschiedlichen modularen Schwerpunktthemen ist die vorletzte Stufe des branchenweit anerkannten und beliebten

Mehr

ONLINE / MOBILE / DIGITAL. Lehrgangsziele, Themen, Ausbildungsinhalte

ONLINE / MOBILE / DIGITAL. Lehrgangsziele, Themen, Ausbildungsinhalte ONLINE / MOBILE / DIGITAL Lehrgangsziele, Themen, Ausbildungsinhalte Der Geprüfte Medien produktioner/f:mp. «mit den unterschiedlichen modularen Schwerpunktthemen ist die vorletzte Stufe des branchenweit

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Online- und Mobile-Publishing

Online- und Mobile-Publishing Plus Ergänzungstag Adobe Publish im Detail Online- und Mobile-Publishing Konzeption, Anwendung und kaufmännische Betrachtungsweise für die Erstellung von mobilen Publikationen Eine starke Gemeinschaft

Mehr

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch?

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? Einleitung 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? 6 2 1 Einleitung Digitale Magazine gibt es schon seit ein paar

Mehr

Geprüfter Medienproduktioner/f:mp.

Geprüfter Medienproduktioner/f:mp. Geprüfter Medienproduktioner/f:mp. NEU! Frühjahr 2014 Schwerpunkt VISUELLE KOMMUNIKATION Lehrgangsziele, Themen, Ausbildungsinhalte, Referenten In Zusammenarbeit mit: Eine starke Gemeinschaft setzt sich

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Google Search: Trends 2014 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Setzen Sie auf einen Beruf mit Perspektive

Setzen Sie auf einen Beruf mit Perspektive Setzen Sie auf einen Beruf mit Perspektive Ihre Karriere in der Medienproduktion Die Vielfalt der Medien Chance für Ihren Erfolg Medien spielen im Alltag eine wichtige Rolle. Fernsehen, Funk, Internet

Mehr

Digitales Publizieren für Tablets

Digitales Publizieren für Tablets Michaela Lehr Richard Brammer Digitales Publizieren für Tablets Magazin-Apps mit InDesign für ipad, Android & Co. VII Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Worum es in diesem Buch geht...2 1.2 Worum es in diesem

Mehr

Beratung für strategische Konzeption. Leistungen

Beratung für strategische Konzeption. Leistungen Beratung für strategische Konzeption Leistungen bionda bietet unabhängige Beratung mit dem Ziel, das Geschäft von Unternehmen durch digitale Maßnahmen zu optimieren. Das Angebot umfasst eine Vielzahl an

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Adobe Digital Publishing Suite

Adobe Digital Publishing Suite Adobe Digital Publishing Suite Consulting für das digitale Publizieren Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung einer digitalen Strategie? Sie möchten die Bereiche Vertrieb oder Anzeigenverkauf

Mehr

tekom Frühjahrstagung 2012 Vortrag KT1

tekom Frühjahrstagung 2012 Vortrag KT1 tekom Frühjahrstagung 2012 Vortrag KT1 Mobile Dokumentation auf Tablet-PC s Seite 1 Georg Eck Geschäftsführer, Adobe Certified Expert, WebWorks University Coach Adobe WebWorks SAP Visual Enterprise Author

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Geschäftsberichtskonzept Geberit. Juni 2014 1

Geschäftsberichtskonzept Geberit. Juni 2014 1 Geschäftsberichtskonzept Geberit Juni 2014 1 Best Practice Session II «Multi-Channel-Publishing: Ein Fallbeispiel» Eine Initiative von Eclat und Neidhart + Schön Group Herzlich Willkommen Hosts Peter Jaeger,

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Steuerung der Inhalte. Print bis Mobile

Steuerung der Inhalte. Print bis Mobile Steuerung der Inhalte Print bis Mobile Thema Wie können Inhalte für die unterschiedlichen Publikationskanäle von Print bis Mobile unkompliziert und effizient aufbereitet werden? Möglichkeiten und Perspektiven

Mehr

Fachverband für digitale Medienproduktion

Fachverband für digitale Medienproduktion Die Fachgruppe PrePress Schweiz lanciert NETWORK Die Digitalisierung hat die Medienproduktion nachhaltig verändert. Das Publishing entwickelt sich einerseits rasch weiter, andererseits wächst es immer

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

App und Hilfe GOES MOBILE

App und Hilfe GOES MOBILE 12. April 2013 - tekom F13 Kurztutorial KT6 Online-Hilfen für mobile Geräte von der Planung bis zur Auslieferung App und Hilfe GOES MOBILE Seite 1 Georg Eck Geschäftsführer, Adobe Certified Expert, WebWorks

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

XML. App. Crossmedia Strategien mit InDesign CSS HTML. E-Books. InDesign. Daten Web. Konvention DPS. Formate

XML. App. Crossmedia Strategien mit InDesign CSS HTML. E-Books. InDesign. Daten Web. Konvention DPS. Formate InDesign E-Books CSS Formate XML Daten Web DPS App Automatisierung Konvention HTML Crossmedia Strategien mit InDesign 11. September 2014 swiss publishing festival Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de

Mehr

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden Digital Business Accelerator Unsere Kunden Multichannel World 100.000 Newsletter Kontakte + 50.000 Social Media Follower + 210.000 Kiosk-Apps 250.000 Installationen 200.000 Hochwertige Print-Titel 4.000.000

Mehr

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business Stefan Bauer Trends im mobilen Business Stefan Bauer Jahrgang 1969, verheiratet, 2 Kinder Diplom-Informatiker TU München Seit 1996 in Online Branche Seit 1999 selbständig Inhaber und Vorstand Dozent und

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Healthcare Marketing Corporate Communication Web-Entwicklung Social Media Marketing. Kurzprofil

Healthcare Marketing Corporate Communication Web-Entwicklung Social Media Marketing. Kurzprofil Healthcare Marketing Corporate Communication Web-Entwicklung Social Media Marketing Kurzprofil Die Agentur Guten Tag, ich freue mich Ihnen die CCCP Werbeagentur vorstellen zu dürfen. Christoph Pracht Geschäftsführer

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media. Kurz und kompakt

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media. Kurz und kompakt Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom KV Luzern Berufsakademie Online Marketing ist ein immer wichtiger werdender Wirtschaftszweig. Mit dieser praxisorientierten und kompetenten Weiterbildung

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing in 1 Minute Mein Name ist Daniel Hofmann und ich arbeite mit Puzzleteilen! Stellen Sie sich einmal einen Tisch gefüllt mit Ihren Marketingthemen in Form von

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

121WATT Online Marketing Seminare und Inhouse- Workshops

121WATT Online Marketing Seminare und Inhouse- Workshops 121WATT Online Marketing Seminar - Inhalt In unserem 2-Tages Online Marketing Seminar vermitteln wir Ihnen umsetzbares Knowhow zum Thema Online und Performance Marketing. Der Schwerpunkt liegt auf den

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

planetholding kommunikation und marketing www.planet-holding.com

planetholding kommunikation und marketing www.planet-holding.com planetholding kommunikation und marketing www.planet-holding.com Erfolg ist keine Zauberei. Wir entwickeln innovative und nachhaltige Strategien, die passen: Zur Zielgruppe. Zum Produkt. Zu Ihnen. Inhalt

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen.

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen. make manage New Media Challenge connect explore Die neue Welt der digitalen, vernetzten Medien erfordert von jedem konvergentes Denken und Handeln. Mit unserem Weiterbildungsangebot New Media Challenge

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

DTP, Desktop Publishing Intensivkurs, pre2media

DTP, Desktop Publishing Intensivkurs, pre2media Betriebssystem Mac OS X 10. Organisation Adobe Bridge CS6 AVAM Kurstitel: DTP, Desktop Publishing Intensivkurs, pre2media 12 2012 by pre2media gmbh Layout Adobe InDesign CS6 Grafik Adobe Illustrator CS6

Mehr

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Dipl.-Päd. Sandro Mengel 08. November 2012 The Beginning: Idee & Fragestellungen Eine App... für welche Zielgruppe? mit welchen Inhalten oder Features?

Mehr

Die TMB Contentstrategie die wichtigste Folie!

Die TMB Contentstrategie die wichtigste Folie! Rückblick auf die Werkstätten des gestrigen Tages mit Ausblick & Handlungsempfehlungen für den Tourismus in Brandenburg Dialog zwischen Dieter Hütte und Jan Hoffmann im Rahmen des Tages des Brandenburgischen

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

Webseiten-Paket «Classic»

Webseiten-Paket «Classic» Webseiten-Paket «Classic» Druckerei Schüpfheim AG I Das Entlebucher Medienhaus Vormüli 2, Postfach 66, 6170 Schüpfheim Telefon 041 485 85 85, Fax 041 485 85 86, info@dsag.ch, www.dsag.ch Postcheckkonto

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr

Webdesign-Fragebogen

Webdesign-Fragebogen Webdesign-Fragebogen 1 Kontakt & Kommunikation Bitte geben Sie hier Ihre vollständigen Kontaktdaten ein und teilen Sie uns mit, wie wir Sie am besten erreichen können. Firma / Name: Ansprechpartner: Anschrift:

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web

Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web Akademie Mediendesign In 3 Semester zum Designprofi in Print und Web WIFI Salzburg WISSEN - KÖNNEN - ERFOLG Fachliche Qualifikation und Persönlichkeit sind die wichtigen Kriterien, die über berufliche

Mehr

Webinar und tekom-frühjahrstagung 2014 Publikationsstrategien im 21. Jahrhundert

Webinar und tekom-frühjahrstagung 2014 Publikationsstrategien im 21. Jahrhundert April 2014 Webinar und tekom-frühjahrstagung 2014 Go mobile Seite 1 Georg Eck Geschäftsführer, Adobe Certified Expert, WebWorks University Coach Adobe WebWorks Tetra 4D Seit 1450 ist viel passiert Gutenberg

Mehr

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren.

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Publishing Services Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Was bedeutet Publishing Services? Wir sind der ideale Partner für professionelle Publishing Services

Mehr

www.mein-e-magazin.de

www.mein-e-magazin.de www.mein-e-magazin.de Animation + Interaktion = E-motion Ein PDF. Das ist vorerst alles, was wir für Ihren Einstieg ins digitale Publishing brauchen. Mit unserem Web-Editor erstellen wir daraus im Handumdrehen

Mehr

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Content Marketing:! 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Oberholzer Online Marketing Seit 2012 selbständig. Content-, Social- und Inbound Marketing.

Mehr

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION Oliver Zils, Consultant Digital Branding Timo Günthner, Technical Consultant Mobile 21TORR Interactive GmbH Mobile Markenkommunikation

Mehr

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe Workshop WAS ERWARTET SIE? Gerhard Trittenwein, Seite 2 Inhalte Aktuelle Zahlen und Trends Eine Übersicht über die wichtigsten Online-Marketing Methoden und gängigsten Content Management Systeme als Entscheidungshilfe

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

WHITEPAPER AUSBILDUNGSMARKETING IN SOZIALEN NETZWERKEN

WHITEPAPER AUSBILDUNGSMARKETING IN SOZIALEN NETZWERKEN WHITEPAPER AUSBILDUNGSMARKETING IN SOZIALEN NETZWERKEN Ausbildungsmarketing und Social Media Eine gute Kombination Die sozialen Netzwerke bieten im Azubi Recruiting eine Fülle an wichtigen Werkzeugen,

Mehr

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Verlage müssen sich bewegen! Geschäftsprozesse sind ein Schlüsselthema bei der Bewältigung

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Digital Business Accelerator

Digital Business Accelerator Digital Business Accelerator 10 Mio. hochwertige Kontakte Unsere Kunden falkemedia Multichannel World 260.000 Newsletter Kontakte + 220.000 Social Media Follower + 240.000 Kiosk-Apps 2.000.000 Installationen

Mehr

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert! kontakt@fyn-marketing.de (mailto:kontakt@fynmarketing.de) " http://www.fyn-marketing.de (http://www.fynmarketing.de)

Mehr

Digital Publishing auf Basis von PDF

Digital Publishing auf Basis von PDF Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesung Vertiefung PostScript und PDF im Bachelor-Studiengang Druck- und Medientechnologie an der Bergischen Universität Wuppertal 27. Januar 2012 Struktur Einführung Was ist

Mehr

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02 HFK-BERN.CH 02 03 HFK HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* WAS. Das Studium verknüpft interdisziplinär das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten im Interaction

Mehr

Autorensysteme 4.0 Was tun, wenn morgen das iphone 8 auf den Markt kommt?

Autorensysteme 4.0 Was tun, wenn morgen das iphone 8 auf den Markt kommt? Autorensysteme 4.0 Was tun, wenn morgen das iphone 8 auf den Markt kommt? Seite 1 twitter.de/squidds #3dday #tetra4d Georg Eck Geschäftsführer, Adobe Certified Expert, WebWorks University Coach Adobe WebWorks

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

ipad & Co. Hype und Wirklichkeit" Sinn und Zweck von Apps aus Marketingsicht Sven Severin Hamburg, 9. November 2010

ipad & Co. Hype und Wirklichkeit Sinn und Zweck von Apps aus Marketingsicht Sven Severin Hamburg, 9. November 2010 ipad & Co. Hype und Wirklichkeit" Sinn und Zweck von Apps aus Marketingsicht Sven Severin Hamburg, 9. November 2010 Referent Sven Severin Jahrgang 1977, gelernter Werbekaufmann und Diplom Betriebswirt

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH Deutsche Golf Liga Mediadaten 2014 Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) Deutsche Golf Liga Auf dem Weg zur Vision Gold. Fakten und Hintergründe.! Die Einführung der Bundesliga in nahezu jeder Sportart

Mehr

Düsseldorf: Mittwoch, 07. November 2012 InterContinental Hotel, Königsallee 59, 40215 Düsseldorf

Düsseldorf: Mittwoch, 07. November 2012 InterContinental Hotel, Königsallee 59, 40215 Düsseldorf Düsseldorf: Mittwoch, 07. November 2012 InterContinental Hotel, Königsallee 59, 40215 Düsseldorf Köln: Freitag, 09. November 2012 Hyatt Regency Hotel, Kennedy-Ufer 2a, 50679 Köln München: Mittwoch, 14.

Mehr

epub Von epub bis Flash HTML5 Flash XML xhtml Apps IDML ebook Kindle 16. September 2011 Swiss Publishing Week

epub Von epub bis Flash HTML5 Flash XML xhtml Apps IDML ebook Kindle 16. September 2011 Swiss Publishing Week IDML epub ebook Kindle HTML5 XML xhtml Flash Apps Von epub bis Flash 16. September 2011 Swiss Publishing Week Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente Digitale

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

portfolio Andreas Kempken Webdesigner E-MAIL mail@andreas-kempken.de TELEFON +49 203 3928924 WEB andreas-kempken.de

portfolio Andreas Kempken Webdesigner E-MAIL mail@andreas-kempken.de TELEFON +49 203 3928924 WEB andreas-kempken.de portfolio Andreas Kempken Webdesigner mail@ INHALT. Über mich Ein kurzer Blick auf meinen bisherigen Werdegang Fähigkeiten Hard Skills und Soft Skills Referenzen ausgewählte Arbeitsproben Projekte im Laufe

Mehr

Web, App & E-Book HTML 5 als zentrales Datenformat für digitale Workflows

Web, App & E-Book HTML 5 als zentrales Datenformat für digitale Workflows Web, App & E-Book HTML 5 als zentrales Datenformat für digitale Workflows Impulsvortrag Publishing-Workflows Web-Anwendungen Software-Entwicklung Die Ausgangsbasis für digitale Produkte (immer noch): Der

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Die Initiative für. Hersteller und Dienstleister. aus den Branchen der. visuellen Kommunikation. und deren Auftraggeber. www.go-visual.

Die Initiative für. Hersteller und Dienstleister. aus den Branchen der. visuellen Kommunikation. und deren Auftraggeber. www.go-visual. Die Initiative für Hersteller und Dienstleister aus den Branchen der visuellen Kommunikation und deren Auftraggeber www.go-visual.org Weitere f:mp.-initiativen: Rezepte für neue Effekte & Veredelungen

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHK-Magazin als App fürs Smartphone und Tablet! Smartphone und Tablet sind längst ein fester Bestandteil der täglichen Kommunikation und haben unser Nutzungsverhalten

Mehr

LOS InS netz. Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet

LOS InS netz. Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet LOS InS netz Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet DIE VORTEILE EInER InTERnETPRÄSEnz Gefunden werden Zeitgemäße Präsenz zeigen Verfügbarkeit außerhalb der Geschäftszeiten Erreichen neuer

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

Google Search: Trends 2015

Google Search: Trends 2015 Google Search: Trends 2015 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr