Die Weiterbildungswelt der DKM 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Weiterbildungswelt der DKM 2013"

Transkript

1 92 Die Weiterbildungswelt der Qualifizierung ist eine Investition in die Zukunft und eines der großen Themen der Finanz- und Versicherungsvermittlung. Die über 100 Wissens-Veranstaltungen auf der leisten hierzu ihren Beitrag. Bei den wichtigen Beratungsthemen gibt es natürlich auch Weiterbildungspunkte der Initiative gut beraten. 6 W 64 Workshops, kh 12 K Kongresse und 1 Forum erwarten die Fachbesucher auf der. Weil Makler nicht gleich Makler ist, ist das Weiterbildungsangebot auf die unterschiedlichen Bedürfnisse des heterogenen Marktes der unabhängigen Beratung ausgerichtet. Die Aneignung neuer Qualifikationen ist ein betriebswirtschaftliches Muss in der Finanz- und Versicherungswirtschaft. Denn der Wettbewerb um den Kunden wird heute über Vertrauen und Know-how ausgetragen. Zudem ist Weiterbildung und eine hohe Beratungsqualität eine Anforderung von Politik und Öffentlichkeit. So ist es selbstverständlich, dass sich die DKM, die schon immer für Wissen, Information und Kommunikation steht, intensiv der Weiterbildung widmet. Bekannt ist, dass sich verschiedene Verbände der Versicherungswirtschaft und der Vermittler zu der Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland (www.gut-beraten.de) zusammengefunden haben. Die Teilnahme an der Initiative ist freiwillig eine gesetzliche Regelung gibt es vorerst noch nicht, was sich aber durch die in Arbeit befindliche zweite EU-Vermittlerrichtlinie schnell ändern könnte. Die Initiative star- tet in vollem Umfang erst zum , allerdings ist es schon möglich, Weiterbildungspunkte zu sammeln. Und damit ist die DKM die erste Großveranstaltung, bei der Versicherungsmakler sich die Weiterbildungspunkte gutschreiben lassen können. Die Ziele der Initiative sind übrigens dann erfüllt, wenn Vermittler in einem Zeitraum von fünf Jahren 200 Weiterbildungspunkte sammeln. Bei welcher DKM-Veranstaltung es einen Weiterbildungspunkt gibt, erkennen die Besucher an dem gut beraten -Logo im Messeprogramm. Mobilisierung der Kräfte rund um die Beratung Die Initiative gut beraten deckt nicht die komplette Breite des Marktes ab. So spielen auf der DKM neben den Beratungsthemen in der Versicherungswirtschaft auch Inhalte anderer Finanzsegmente sowie betriebswirtschaftliche und methodische Kompetenzen eine Rolle. Die Leitmesse der Finanz- und Versicherungswirtschaft mobilisiert viele Kräfte, die die Bereiche Produktund Marktkenntnisse komplettieren. Dazu gehören etwa IT-Themen, die dazu beitragen, Prozesse zwischen Produktgebern und Vermittler zu optimieren mit dem Ziel, das Maklerbüro zu entlasten und den Kunden schneller zu bedienen. Oder die Entwicklung von Leitgedanken zur Förderung von Nachwuchskräften und Frauen in Führungsaufgaben und Vertrieb. Aktuelle Strömungen wie Social Media oder Transparenz finden ebenfalls die notwendige Beachtung in Dortmund.

2 93 Expertise derer, die es wissen müssen Führende Verbände und Institutionen ihres Fachs sind erneut Partner der DKM und bringen ihre Expertise ein und damit den unabhängigen Vermittlern nahe. Sie sind es, die die Tiefe und Breite des Wissensangebots der Fachmesse ermöglichen. Auch auf dieser Ebene hat die DKM eine verbindende Funktion: Sie bringt die Meinungsbilder und Spezialisten der Branche zusammen zum Nutzen der Fachbesucher. Profitieren lässt sich nicht minder vom Know-how der Aussteller. Das Verstehen von Funktionsweisen einzelner Produktgattungen und Märkte beispielsweise sind Voraussetzung für eine bedarfsgerechte Beratung. Fachbesucher können in Gesprächen auf das Research und die Erfahrung von Produktgebern zurückgreifen und einen Einblick hinter die Kulissen und in Materien gewinnen, die sonst nicht im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit stehen. Neben Workshops, Kongressen und Foren ist natürlich die Speaker s Corner erneut Anziehungspunkt der DKM. Dort sind Persönlichkeiten zu Gast, die die Messeteilnehmer mit in ihre Welt nehmen und die Einnahme völlig anderer Blickwinkel ermöglichen. Ein Höhepunkt ist zudem erneut das Zusammentreffen von vier Unternehmenslenkern der Assekuranz, die in herausfordernden Zeiten zu den schwierigen Fragen der Branche Rede und Antwort stehen. Information und Kommunikation Aufgrund aktueller Bestrebungen stehen der Wissenstransfer und die Weiterbildung unter besonderer Beobachtung. Genauso viel Raum nimmt auf der aber in gewohnter Weise die Information und die Kommunikation ein. Kein anderer Ort bietet einen solchen Marktüberblick wie die Westfalenhallen Dortmund an den beiden Messetagen. Zu keinem anderen Zeitpunkt stehen so viele Ansprechpartner für die Fragen zu Verfügung, die einen im eigenen Alltag selbst beschäftigen. Der Erfahrungsaustauch in verschiedene und aus verschiedenen Richtungen hilft der Branche und kommt letztlich wieder dem Kunden zugute. Zudem ist es das partnerschaftliche Zusammenspiel zwischen Produktgebern und unabhängigen Vermittlen, das im Sinne des Kunden wichtig ist. Denn diese müssen sich darauf verlassen können, dass das Innenverhältnis zwischen den beiden Parteien funktioniert. Selbstverständlich ist, dass Partnerschaft die Bevormundung der einen durch die andere Seite ausschließt. In den vergangenen Wochen gab es verschiedene Punkte, die nicht im gegenseitigen Einklang standen. Auf der wird das für Gesprächsstoff sorgen. Gleichzeitig können im Dialog die gegenseitigen Positionen erklärt und nähergebracht werden: Gemeinsames Ziel ist es, eine qualifizierte, unabhängige Beratung in Fragen der Vorsorge, Absicherung von Privat- und Firmenkunden, Finanzierung und Vermögensbildung zu gewährleisten, erklärt DKM-Messechef Dieter Knörrer. Und weiter: Auf Teilabschnitten gehen die Wege von unabhängigen Vermittlern und Produktgebern vielleicht mal auseinander die DKM ist ein guter Ort, diese immer wieder zusammenzuführen. Es gibt also viele gute Gründe, die zu besuchen. Vom 22. bis dreht sich in den Westfalenhallen Dortmund alles um die Zukunft der unabhängigen Vermittlung und Beratung. Durch Erfahrungs- und Meinungsaustausch wird die Branche der Finanz- und Versicherungswirtschaft gestaltet und gestärkt. Nicht zu vergessen natürlich, die Geschäftschancen, die sich auf der DKM eröffnen. Die DKM News im Überblick P Programm Speaker s Corner P Programm Kongresse P Investment P Marktumfeld Gewerbe / Industrie / Leben P Unabhängige Vermögensverwaltung P IT P Erfolgreiche Unternehmensführung P Transparenz P Weiterbildung P Vertrieb 3.0 P Triple F: Frauen. Finanzen. Führung. P Steuern P Social Media P Schadenmanagement P Programm Forum Arbeitskraftsicherung P Workshops der Aussteller P Ankündigung Kongress Investment P Ankündigung Forum Arbeitskraftsicherung P DKM Splitter P Rahmenprogramm P Messeplaner P Alle Informationen zur P Acht gute Gründe für die DKM P Ausstellerliste

3 94 Programm: Speaker s Corner Mittwoch, Begrüßung Dieter Knörrer, DKM-Messechef und Geschäftsführer der bbg Betriebsberatungs GmbH Dieter Knörrer Christian Lindner Ralph Brand Dr. Joachim Maas Verteidigung der Sozialen Marktwirtschaft eine Ordnung für Freiheit, Leistung und Fortschritt Christian Lindner, Landesvorsitzender der FDP in NRW Aufbruch oder Einbruch Was wird aus der deutschen Versicherungswirtschaft? Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland Dr. Joachim Maas, Vorstandsvorsitzender der VOLKSWOHL BUND Versicherungen Dr. Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland AG Dr. Heinz-Peter Roß, Vorstandsvorsitzender der Talanx Deutschland AG Nach den Finanzkrisen der letzten Jahre hat die Marktwirtschaft an Akzeptanz verloren. Exzesse und angebliches Marktversagen machen den Ruf nach dem Staat populär. Für den streitbaren Liberalen Christian Lindner ist die Soziale Marktwirtschaft in der Tradition von Ludwig Erhard dagegen nichts von gestern. Er will sie neu durchsetzen. Ruhige Zeiten gibt es für die deutsche Versicherungswirtschaft nicht mehr: Niedrigzinsen, Transparenzdebatte, Image-Probleme, Verbraucherschutz, Zukunft der Lebensversicherung, Regulierung der Vertriebe das sind nur einige der aktuellen Probleme, denen die Branche sich stellen muss. Hinzu kommen noch die Auswirkungen der Bundestagswahl. In der Speaker s Corner diskutieren vier Vorstandsvorsitzende über die elementaren Herausforderungen und sagen, wo die Reise in den nächsten Jahren hingeht. Dr. Markus Rieß Dr. Heinz- Peter Roß Moderation: Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen Dr. Marc Surminski Anni Friesinger Prof. Dr. Lothar Seiwert Nick Golüke Talk: Ohne Fleiß kein Preis Anni Friesinger, ehemalige Weltkasse-Eisschnellläuferin präsentiert von der SDK Moderation: Nick Golüke, Sportreporter Simplify Your Time Prof. Dr. Lothar Seiwert, Experte für Zeit- und Lebensmanagement Wann und wo? Mittwoch, , Halle 3A Ohne Fleiß kein Preis Diese Einstellung war der Schlüssel für Anni Friesingers phänomenale Sportkarriere. Und wurde zum Lebensmotto. Welche Momente, Ereignisse und Erfahrungen haben sie geprägt? Diese Einblicke in ihr Leben gibt Anni Friesinger in einem persönlichen und spannenden Gespräch mit dem Sportreporter Nick Golüke auf Einladung der SDK in der Speaker s Corner. Viele Menschen haben in der hektischen, schnell getakteten Welt das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben. Optimales Zeit-Management dagegen bedeutet, die eigene Zeit und Arbeit zu beherrschen, anstatt sich von ihnen beherrschen zu lassen. Zeit, Ballast abzuwerfen, meint Prof. Dr. Lothar Seiwert. Er zeigt auf, wie man Schluss machen kann mit überfüllten Terminkalendern, Dauerstress und endlos langen To-do-Listen.

4 95 Wo steht Deutschland in der Welt? Joschka Fischer, Bundesaußenminister a.d. Joschka Fischer Die Globalisierung der letzten Jahre hat die Welt verändert. Deutschland muss darin seinen Platz finden. In der Finanzkrise hat das Land eine neue Rolle eingenommen. Die Frage ist, welche Bedeutung Deutschland dabei hat. Joschka Fischer, der auch nach Ausscheiden aus der Politik Einfluss auf internationaler Bühne hat, macht eine Standortbestimmung. Donnerstag, Showdown Europa am Scheideweg Dirk Müller, Finanzmarktexperte und Buchautor Dirk Müller Kann Europa die Herausforderung durch Bankenkrise und Staatsschulden bestehen? Dirk Müller hat jahrelang recherchiert und präsentiert weitgehend unbekannte Fakten: Griechenland und Zypern besitzen ungeheure Erdgasvorkommen. Aber außereuropäische Staaten und Konzerne haben Interesse daran, dass diese Länder bankrottgehen. Der Wirtschaftsexperte und Bestsellerautor Dirk Müller macht klar, welche große Perspektive europäische Rohstoffe, ein starker Euro und eine große Energiewende mit gewaltigen Investitionen in die Infrastruktur bieten. Was die Besten Deutschlands anders machen... so läuft erfolgreicher Vertrieb heute und morgen! und Verleihung des Jungmakler-Award 2013 Nach einem kurzen Einführungsvortrag von Steffen Ritter wird der Jungmakler Award 2013 vergeben. Zwei Kategorien werden ausgezeichnet: Die Besten in der Kategorie Neugründung und der Kategorie Betriebsübernahme. Steffen Ritter, Geschäftsführer der Institut Ritter GmbH und der Institut für Versicherungsvertrieb Beratungsgesellschaft mbh (IVV) Steffen Ritter Talk: Unternehmertum, Verantwortung... und Fußball Dietmar Hopp, Unternehmer, Investor und Stifter Moderation: Rainer Holzschuh, Herausgeber kicker Dietmar Hopp Rainer Holzschuh Sein unternehmerisches Engagement hat den SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp unabhängig gemacht. Sein Vermögen setzt er heute als Investor und Stifter ein. Am Herzen liegen ihm medizinische und soziale Projekte, insbesondere auch die Jugendsportförderung. g p g Dietmar Hopp pp stellt sich aus innerer Überzeugung seiner gesellschaftlichen Verpflichtung. Er musste aber als Förderer des Fußballvereins TSG Hoffenheim auch erfahren, wie weit öffentliche Abneigung gehen kann. Im Gespräch mit kicker-herausgeber und Wegbegleiter Rainer Holzschuh spricht Dietmar Hopp auf der über: Unternehmertum, Verantwortung... und Fußball. Wann und wo? Donnerstag, , Halle 3A

5 96 Kongress Investment Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Die Auswirkungen des 34f GewO in der Praxis Jürgen App, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Udo Brinkmöller, Rechtsanwalt in der Kanzlei BMS Rechtsanwälte Oliver Lang, Vorstand der BCA AG Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.v. Moderation: Christian Prüßing, Redaktionsleiter markt intern Verlag GmbH Immobilienfonds Otmar Knoll, Leiter Immobilien An- und Verkauf der fairvesta Group Weitere Teilnehmer Moderation: Uwe Kremer, Redaktionsdirektor der markt intern Verlag GmbH Emerging Markets Dr. Sven Neubauer, Vorstand der Deutsche Finance AG Weitere Teilnehmer Moderation: Christian Prüßing, Redaktionsleiter markt intern Verlag GmbH Versicherungen und alternative Investments Wolfgang Laufer, Geschäftsführer der Robustus GmbH Weitere Teilnehmer Moderation: Uwe Kremer, Chefredakteur markt intern Verlag GmbH Zeitwende an den Kapitalmärkten Benjamin Bente, Fondsmanager der Vates Invest GmbH Patrick Linden, Managing Director bei Rouvier Associés Moderation: Jürgen Dumschat, Geschäftsführer der AECON Fondsmarketing GmbH Beraterhaftung Ekkehart Heberlein, Rechtsanwalt Kanzlei Heberlein, Mack-Pfeiffer & Koll. Prof. Dr. Kewan Kadkhodai, Vorstandsvorsitzender der INFINUS Vertrieb & Service AG Dr. Jochen Strohmeyer, Rechtsanwalt in der Kanzlei mzs Rechtsanwälte Dr. Frank Ulbricht, Vorstand der BCA AG Moderation: Gerrit Weber, Chefredakteur markt intern Verlag GmbH Wann und wo? Mittwoch, , Halle 5 Raum 1 Kongress Marktumfeld Gewerbe / Industrie / Leben Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Wer jetzt den Kopf in den Sand steckt, knirscht später mit den Zähnen Dr. Hans-Georg Jenssen, Geschäftsführender Vorstand des Verband Deutscher Versicherungsmakler e.v. (VDVM) Sicher an das Honorar! Dr. Maximilian Teichler, Mitglied im Vorstand des Verband Deutscher Versicherungsmakler e.v. (VDVM) Cyber Risiken Was bietet die Versicherungswirtschaft? Achim Fischer-Erdsiek, Geschäftsführer der Dr. Schmidt & Erdsiek GmbH & Co. KG Rechtsschutzversicherung die unterschätzte Sparte Dr. Sven Erichsen, Geschäftsführer der Hendricks & Co GmbH Innovatives Schadenmanagement als Kundenbindungsinstrument Carsten Niemeyer, Generalbevollmächtigter der SchneiderGolling IFFOXX Assekuranzmakler AG Christian Krumrey, Rechtsanwalt bei der FleetAdvokat Kanzlei für Fuhrparkrecht Wann und wo? Mittwoch, , Halle 5 Raum 2

6 Kongress Unabhängige Vermögensverwaltung Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Warum die Mehrzahl der Anleger verliert! Gerd Häcker, Leiter Portfoliomanagement bei Huber, Reuss & Kollegen Klug investieren Gewinnen mit Familienunternehmen seit 10 Jahren! Sascha Steinmeier, Direktor institutionelle Anleger bei Grossbötzl, Schmitz & Partner (GS&P) Kapitalmarktperspektiven Mario Künzel, Stellvertretende Leitung Mandats- & Vertriebsmanagement der DJE Kapital AG Technologie und Edelmetalle Ende des Zyklus? Thomas Bartling, Fondsmanager bei CONCEPT Vermögensmanagement Kapitalmärkte Quo Vadis? Volker Schnabel, Chef-Analyst bei Mack & Weise Investieren in Zeiten finanzieller Repression Susanne Scarpinati, Direktorin Vertrieb Fonds der Flossbach von Storch AG Herausforderung Inflation Eugen Herzig, Vertriebsdirektor bei antea Cash-flow-Investing Systematische, hohe und laufende Erträge mit aktivem Risikomanagement Markus Lück, Vertriebsdirektor der Sand und Schott GmbH Wann und wo? Mittwoch, , Halle 5 Raum 3 97 Kongress IT Sponsored by Kommunikation der Zukunft Standards setzen für einen besseren und schnelleren Austausch Dr. K.-Walter Gutberlet, Mitglied des Vorstands der Allianz Versicherungs AG Megatrends, Microsoft und die Assekuranz wie passt das zusammen? Als Referent angefragt: Dr. Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland Der Weg zur digitalen Innovation Lutz Kohler, Enterprise Industry Leader bei Google Deutschland Digitalisierung Branche unter Druck Frank Schrills, Geschäftsführender Präsident des BiPRO e.v. Maklerpost, Tarifrechner und Extranets eine Brancheninitiative verfolgt konsequent ihren Weg Dietmar Bläsing, Mitglied der Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen Marek Ullrich, Geschäftsführer der easy Login GmbH Thomas Billerbeck, Geschäftsführer der Billerbeck GmbH Unabhängige Versicherungsmakler Generali Deutschland: Vernetzt in die Zukunft Christoph Schmallenbach, Mitglied des Vorstands der Generali Deutschland Holding AG Wann und wo? Mittwoch, , Halle 5 Raum 4

7 98 Kongress Erfolgreiche Unternehmensführung Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Mitarbeiter und Kunden professionell anders binden Michael Richthammer, Versicherungsmakler und Partner des Institut für Versicherungsvertrieb Wie läuft Maklerbetreuung in der Zukunft? Steffen Ritter, Kongressredner, Geschäftsführer des Institut für Versicherungsvertrieb und Institut Ritter Der Innendienst: Schlüsselposition im Vertrieb Cassandra Schlangen, Partnerin des Institut für Versicherungsvertrieb So meistern Sie die zunehmenden Aufgaben Ihres Maklerbetriebs im Alltag Dr. Ulrike Jaeger, Partnerin des Institut für Versicherungsvertrieb JUNG trifft ALT voneinander lernen! Steffen Ritter, Kongressredner, Geschäftsführer des Institut für Versicherungsvertrieb und Institut Ritter So läuft Ihre Kundenarbeit professionell Oliver Pohl, Partner des Institut für Versicherungsvertrieb So entwickeln Sie Ihren Maklerbetrieb durch geeignete Mitarbeiter Burkhard Müller, Partner des Institut für Versicherungsvertrieb Wann und wo? Mittwoch, , Halle 3B Raum 6 Kongress Transparenz Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Pflegefall Pflege Fallstricke in der Beratung Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN Transparenz ein hoher Anspruch Alberto del Pozo, Senior Manager private Altersvorsorge Deutschland & Österreich der DWS Investment GmbH Marlies Tiedemann, Leiterin Produkt- und Zielgruppenmarketing von MONEYMAXX und der Basler Versicherungen Sascha Ahmadi, Leiter Zentralbereich Produktmanagement der ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. Moderation: Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des ITA Institut für Transparenz Auf den Zahn gefühlt was taugt der Zusatz? Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer MORGEN & MORGEN M&M Office Erfolgreich beraten, aber sicher! Sascha Wagner, Bereichsleiter Sales & Produktmanagement von MORGEN & MORGEN Zukunft Fondsgebundener Policen Dr. Claus Mischler, Mitglied der Geschäftsführung Head of German Product Development bei Standard Life Dr. Guido Bader, Mitglied des Vorstands der Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Frank Neuroth, Vorsitzender des Aufsichtsrats der VORSORGE Lebensversicherung AG Moderation: Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN Wann und wo? Mittwoch, , Halle 4 Raum 5

8 Kongress Weiterbildung 99 Die Brancheninitiative gut beraten! Dr. Katharina Höhn, Hauptgeschäftsführerin des Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v. Unternehmererfolg durch Mitarbeiter: Mitarbeiter erfolgreich auswählen, fördern und binden und den eigenen Unternehmenswert steigern Ronald Perschke, Geschäftsführer der GOING PUBLIC! Akademie für Finanzberatung AG Zukunft Maklerunternehmen die 7 wichtigsten Herausforderungen für Makler Norbert Lamers, Geschäftsführer der Deutsche Makler Akademie (DMA) ggmbh Anlagealternativen bei niedrigem Zinsniveau Ulrike Götz, Referentin und Kursleiterin der Deutschen Versicherungsakademie (DVA) Bringt Bildung Rendite? Prof. Dr. Matthias Beenken, Lehrstuhlinhaber bei der Fachhochschule Dortmund Verkäufer, Berater, Unternehmer Welchen Anforderungen unterliegt der erfolgreiche Vermittler zukünftig? Thomas Krämer, Geschäftsführer Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v. Holger Mardfeldt, Partner der Holding der Martens & Prahl Versicherungskontor GmbH Bernd Pape, Inhaber Versicherungsbüro Pape e.k. Ronald Perschke, Geschäftsführer der GOING PUBLIC! Akademie für Finanzberatung AG Moderation: Prof. Dr. Matthias Beenken, Lehrstuhlinhaber bei der Fachhochschule Dortmund Wann und wo? Donnerstag, , Halle 3B Raum 6 Kongress Vertrieb 3.0 Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Erfolg als Versicherungsmakler trotz oder wegen der Regulierung Prof. Dr. Matthias Beenken, Lehrstuhlinhaber bei der Fachhochschule Dortmund Richtig anders anders Richtig Carsten K. Rath, Gründer und CEO der LHEG AG sowie CKR-Service-Excellence Akademie Sabine Hübner, Geschäftsführerin der Surpriservice Unternehmensberatung So funktioniert Empfehlungsmarketing heute Roger Rankel, Vertriebsexperte Kundengewinnung und Kundenbindung so effektiv und effizient wie nie Cemal Osmanovic, Geschäftsführer der smile2 GmbH Ich weiß, wann Du kaufst! Frank M. Scheelen, Vorstandsvorsitzender der Scheelen AG Ihr Gehirn kann viel mehr, als Sie glauben! Gregor Staub, Geschäftsführer der megamemory Training AG Wann und wo? Donnerstag, , Halle 5 Raum 3

9 100 Kongress Triple F: Frauen. Finanzen. Führung. In Kooperation mit AGV-Branchenerhebung Frauen in Führung : Was tun die Versicherer als Arbeitgeber? Betina Kirsch, Geschäftsführerin des Arbeitgeberverband der Deutschen Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) e.v. Best Practice Wie Frauen Karrierewege eröffnet werden Thomas Barann, Leiter Personal der Gothaer Versicherungen g Walter Bockshecker, Vorstand Personalwesen der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Gwen Elprana, Diplom-Psychologin an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Betina Kirsch, Geschäftsführerin des Arbeitgeberverband der Deutschen Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) e.v. Moderation: Dorette Segschneider, Moderatorin und Coach Muss sich die Zusammenarbeit zwischen Versicherern und Maklern sowie Maklerinnen ändern? Und wenn ja, wie? Ute Grabow, Strategiecoach und Unternehmerberaterin für Finanzdienstleister Kai Kuklinski, Direktor Makler- und Partnervertrieb im AXA Konzern Adelheid Marscheider, Geschäftsführerin der Adelheid Marscheider Versicherungsmakler GmbH & Co. KG Birgit Prange, Versicherungsmaklerin und Finanzcoach für Unternehmerinnen, Inhaberin der incito consult Moderation: Brigitte Horn, Chefredakteurin AssCompact Vortrag mit anschließender Frauen im Versicherungsvertrieb was sagen die Kunden dazu? Prof. Dr. Gabriele Zimmermann, Lehrstuhlinhaberin für Personalführung und Organisationsentwicklung, Institut für Versicherungswesen der FH Köln Ganzheitliche Compliance ODER die Durchbrechung des Bumerang-Effekts Dr. Kathrin J. Niewiarra, Rechtsanwältin, Attorney-at-Law (NY) und Expertin für Compliance, M&A, Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht, INNOCCO Marion Satzger-Simon, Psychotherapeutin und Expertin für Coaching und Persönlichkeit, INNOCCO Talk: 3 Frauen in Führungspositionen und ihr Weg dorthin Bettina Hesse, Vorständin der ROLAND Rechtsschutz-Versicherung Dr. Monika Sebold-Bender, Vorständin der Generali Versicherungen Regina Westenberger, Key Account Managerin Industriekunden/Industriekunden und Risikomanagerin der SCHUNCK GROUP Moderation: Dorette Segschneider, Moderatorin und Coach Wann und wo? Donnerstag, , Halle 5 Raum 2

10 Anzeige 101 Kongress Steuern Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Steuerliche Argumente für Altersvorsorgeprodukte Dirk Kober, BCA AG Teilnehmer auf Anfrage Moderatorin: Dr. Carmen Griesel, Chefredakteurin kapital markt intern Verlag GmbH bav: Von der Pensionszusage bis zur Versorgung der Mitarbeiter Prof. Dr. Dietmar Wellisch, Leiter des Institut für betriebliche Altersvorsorge und Steuern, Universität Hamburg bav-deckungslücken schließen und Insolvenzschutz gewährleisten Klaus Neuhaus, Steuerberater Eugen Krause, Vorstand des Deutsche mittelständische Versorgungseinrichtung e.v. Johann Porta, Leiter der BmV BAV-Institut GmbH A A Moderatorin: Dr. Carmen Griesel, Chefredakteurin kapital markt intern Verlag GmbH Relevante Aspekte der Besteuerung Offener/Geschlossener Investmentprodukte Tomas Boennecken, Rechtsanwalt bei UP.STEUER+RECHT Steve Ahlborn, BCA AG Weitere Teilnehmer Moderation: Dipl.-Kauf. Jens Köhlhoff, Steuerberater der GKM Beratungsgruppe Mertens & Kollegen StB GmbH Qualität in der Beratung sichtbar machen Tomas Boennecken, Rechtsanwalt bei UP.STEUER+RECHT Dr. Jutta Krienke, Vorständin der BCA AG Alexander Weiss, Geschäftsführer der 3ass GmbH Moderation: Uwe Kremer, Chefredakteur Redaktion kapital-markt intern A Wann und wo? Donnerstag, , Halle 5 Raum 1

11 102 Kongress Social Media Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Social Media Monitoring und Erfolgsmessung Dr. Volker Meise, Leiter Social Media Monitoring bei der altares Mediamonitoring GmbH Social Media als Vertriebskanal Erfolgreich verkaufen im Netz Dr. Rainer Demski, Vorstand der social markets AG Michael M. Sennert, Vorstand der social markets AG Content Marketing in der Finanzwirtschaft: das Multimedium als Vertriebsmotor Peter Ehlers, Geschäftsführender Gesellschafter der public imaging GmbH Das veränderte Verhalten der (potenziellen) Kunden und die Möglichkeiten für den Versicherungsvertrieb Dr. Alexander Ellert, Industry Manager Insurance der Google Germany GmbH Professionelle Suchmaschinenoptimierung braucht die Vernetzung mit Social Media Aktivitäten Bernd Stieber, Managing Director der netzeffekt GmbH These: Zielgruppenspezifische Inhalte und Dialoge lösen das klassische Marketing ab! Dr. Alexander Ellert, Industry Manager Insurance bei google Germany Dr. Volker Meise, Leiter Social Media Monitoring bei der altares Mediamonitoring GmbH Bernd Stieber, Managing Director der netzeffekt gmbh Oliver Pradetto, Kommanditist der blau direkt GmbH & Co. KG Moderation: Peter Ehlers, Geschäftsführender Gesellschafter der public imaging gmbh Wann und wo? Donnerstag, , Halle 5 Raum 4 Kongress Schadenmangement Der Kongress wird inhaltlich gestaltet von Bundesweite Behebung von ED-Schäden an Türen/Fenstern, Mobiliar- und Gebäudeverglasung als besonderer Kunden-Service Dirk Janitzki, Geschäftsführer der Repair Concepts Glas GmbH Klaus-Jürgen Anft, Geschäftsführer der Repair Concepts Becker & Anft GmbH Vorteile effektiver Schadensteuerung für Makler Eberhard Menge, Vertriebsleiter der Pfeifer GmbH Schaden als Chance Klaus Müller, Leiter Key Account Versicherung der Carglass GmbH Rehabilitationsmanagement im Fall des Personenschadens Der Kunde will alles und zwar sofort ein Praxisbeispiel mit Blickwinkelwechsel! Christiane Schulte-Kögler, Geschäftsführerin der Camas Integration & Consulting GmbH DEKRA Claims Services GmbH als Partner und Dienstleister im Schadenmanagement für Versicherungsmakler Olaf Oestmann, Geschäftsführer der DEKRA Claims Services GmbH Steuerung im Kfz Schadenfall Zumutung für den Kunden oder ideale Lösung für alle Beteiligten? Jürgen Schmidt, Mitglied des Vorstands der Innovation Group AG Wann und wo? Donnerstag, , Halle 4 Raum 5

12 Forum Arbeitskraftsicherung Das Forum wird inhaltlich gestaltet von Mittwoch, Vortrag mit anschließender Diskussion mit Experten aus der Branche: Die Absicherung der Arbeitskraft ist Maß-Konfektion. Wie kann individueller Bedarf optimal abgesichert werden? 103 Frank Kettnaker, Mitglied der Vorstände ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern Rüdiger R. Burchardi, Vorstand Vertrieb/Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der Dialog Lebensversicherungs-AG Dietmar Bläsing, Mitglied der Vorstände der VOLKSWOHL BUND Versicherungen Einführungsvortrag und Moderation: Michael Franke, Geschäftsführender Gesellschafter der Franke und Bornberg GmbH BU-Beratung mit der neuen fb-xpert BU-Analyse: Individuell die passenden Produkte finden Sandor Tadje, Key Account Consultant bei der Franke und Bornberg Research GmbH Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei der Franke und Bornberg Research GmbH Vortrag mit anschließender Diskussion mit Experten aus der Branche: BU-Leistungspraxis und langfristige Stabilität Frank Neuroth, Mitglied der Vorstände der ERGO Lebensversicherung AG und der Victoria Lebensversicherung AG Gerhard Frieg, Mitglied des Vorstands der Talanx Deutschland AG Frank Trapp, Head of Productmanagement & Development bei der Zurich Gruppe Deutschland Einführungsvortrag und Moderation: Michael Franke, Geschäftsführender Gesellschafter der Franke und Bornberg GmbH Die neue Dimension der Risiko-Voranfragen: mit nur einer Online-Anfrage sofort Ergebnisse für mehrere Versicherer Dr. Sylvia Thießen-Lüders, Referatsleiterin Underwriting Consulting bei der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Katrin Unterstraßer, Referatsleiterin Operational Services bei der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Ein innovatives Konzept das AKS-Tool: Beraten und Vergleichen über Produktgrenzen der BU hinaus Sandor Tadje, Key Account Consultant bei der Franke und Bornberg Research GmbH Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei der Franke und Bornberg Research GmbH BU-Beratung mit der neuen fb-xpert BU-Analyse: individuell die passenden Produkte finden Sandor Tadje, Key Account Consultant bei der Franke und Bornberg Research GmbH Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei der Franke und Bornberg Research GmbH Donnerstag, Vortrag mit anschließender Diskussion mit Experten aus der Branche: Wie wird sinnvoller Versicherungsschutz für alle Erwerbstätigen erreichbar? Dr. Volker Priebe, Leiter Fachbereich Produktentwicklung bei der Allianz Lebensversicherungs-AG Andreas Imhof, Referent Produktmanagement Leben & bav bei der Canada Life Insurance Europe Ltd. Peter Schneider, Vorstandssprecher der Janitos AG Einführungsvortrag mit anschließender Michael Franke, Geschäftsführender Gesellschafter der Franke und Bornberg GmbH Ein innovatives Konzept das AKS-Tool: Beraten und Vergleichen über Produktgrenzen der BU hinaus Sandor Tadje, Key Account Consultant bei der Franke und Bornberg Research GmbH Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei der Franke und Bornberg Research GmbH Vortrag mit anschließender Diskussion mit Experten aus der Branche: Der Preiswettbewerb in der Berufsunfähigkeitsversicherung: Gibt es Risiken und Nebenwirkungen? Dr. Volker Priebe, Leiter Fachbereich Produktentwicklung bei der Allianz Lebensversicherungs-AG Jürgen Hansemann, Mitglied des Vorstands der NÜRNBERGER Beamten Lebensversicherung AG Ruth Martin, Mitglied des Vorstands Württembergische Versicherungs AG Einführungsvortrag mit anschließender Michael Franke, Geschäftsführender Gesellschafter der Franke und Bornberg GmbH BU-Beratung mit der neuen fb-xpert BU-Analyse: Individuell die passenden Produkte finden Sandor Tadje, Key Account Consultant bei der Franke und Bornberg Research GmbH Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei der Franke und Bornberg Research GmbH Ein innovatives Konzept das AKS-Tool: Beraten und Vergleichen über Produktgrenzen der BU hinaus Sandor Tadje, Key Account Consultant bei der Franke und Bornberg Research GmbH Christian Monke, Bereichsleiter Analyse bei der Franke und Bornberg Research GmbH Wann und wo? Mittwoch, und Donnerstag, , Halle 3A Raum 7

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Kongress Triple F: Frauen. Finanzen. Führung. am 24. Oktober 2013 auf der DKM in den Westfalenhallen Dortmund. unterstützt von: AGV VDVM

Kongress Triple F: Frauen. Finanzen. Führung. am 24. Oktober 2013 auf der DKM in den Westfalenhallen Dortmund. unterstützt von: AGV VDVM Kongress Triple F: Frauen. Finanzen. Führung. am 24. Oktober 2013 auf der DKM in den Westfalenhallen Dortmund unterstützt von: AGV VDVM Women Speaker Foundation Kongress Triple F: Frauen.Finanzen.Führung.

Mehr

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen.

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. TRENDS I/201 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. Sonderthema: Weiterbildung & Qualifizierung 0.0.201 Exemplar

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Schwerpunkttagung Altersvorsorge am Freitag, den 16. Mai in Fulda

Schwerpunkttagung Altersvorsorge am Freitag, den 16. Mai in Fulda 16.04.2014 Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, unsere gbnet Veranstaltungsreihe setzt sich auch in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge am Freitag, den 16. Mai in Fulda

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern Juli 2014 Exemplar der Versicherungs-AG 37 Leistungskriterien Qualität der Tarifpolitik

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen 306 dz bank Stephan Schack Sprecher des Vorstands Volksbank Raiffeisenbank eg, Itzehoe Uwe Spitzbarth Bundesfachgruppenleiter Bankgewerbe ver.di Bundesverwaltung Gudrun Schmidt Angestellte ver.di Landesbezirk

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Die FiNet-Gruppe. Ihr persönlicher Maklerpool mit Mehrwert

Die FiNet-Gruppe. Ihr persönlicher Maklerpool mit Mehrwert Die FiNet-Gruppe Ihr persönlicher Maklerpool mit Mehrwert Die FiNet-Gruppe Die FiNet-Gruppe Gegründet 1999 und im Eigentum der angeschlossenen Makler und Mitarbeiter Langfristige Unabhängigkeit garantiert

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Programm Social Media in der Versicherungswirtschaft 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Organisatorisches TWITTER Twittern Sie mit uns! Haben Sie Fragen an die Referenten? Oder wollen Sie selbst Stellung

Mehr

Versicherungsberater Gesellschaft mbh

Versicherungsberater Gesellschaft mbh Versicherungsberater Gesellschaft mbh Alterlaubnis durch den Präsidenten des Amtsgerichts Berlin - Wedding, Nr. 371 E -11 (6.06) und der Industrie und Handelskammer Berlin, Nr. D-ST7T-K10EG-43 PRESSEMITTEILUNG

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Zertifzierte BU-Tarife 04/2015

Zertifzierte BU-Tarife 04/2015 Alte Leipziger SBU BV10/11 01.2015 Alte Leipziger SBU BV10/11 (DV) 01.2015 Alte Leipziger BUZ BZ 30 (für Alfonds FR10) 01.2015 Alte Leipziger BUZ BZ11 (für Alfonds FR15/20) 01.2015 Alte Leipziger BUZ BZ10

Mehr

Koch, Brigitte Ausbildungsleitung Tel: (0221) 3395-7505 brigitte.koch@amv.de

Koch, Brigitte Ausbildungsleitung Tel: (0221) 3395-7505 brigitte.koch@amv.de Integriertes Studium, Ansprechpartner Name Anschrift 1.Ansprechpartner/in Name, Abteilung, Telefon-Nr. Fax-Nr., E- Mail-Adresse 2.Ansprechpartner/in Name, Abteilung, Telefon-Nr. Fax-Nr., E-Mail-Adresse

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Versicherungsmanagement seit 1918

Versicherungsmanagement seit 1918 Zuverlässigkeit sowie professionelles Handling Ihres Mandates, neutrale Beratung in allen Versicherungsfragen und aktive Unterstützung im Schadenfall dies ist die Maxime unseres Handelns. Viele unserer

Mehr

Materialbestellung Fax: 0 86 71 / 96 41-15

Materialbestellung Fax: 0 86 71 / 96 41-15 Ruhestandsplaner-Artikel: Stück Preis/Stck. Preis ges. Netto Brutto Kugelschreiber 1 1,59 1,89 Ordner Ruhestandsplan-Ordner 1 4,19 4,99 Ordner-Register 1 4,99 5,94 Schecks Wertscheck mit eigenem Berater-Logo

Mehr

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze 3. Fachkonferenz»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze Leipzig, 2./3. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe Rückblick vergangene Veranstaltungen

Mehr

Deutscher Vermögensverwaltertag

Deutscher Vermögensverwaltertag 28. November 2014 Deutscher Vermögensverwaltertag InterContinental Düsseldorf Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Branche der unabhängigen Vermögensverwalter hat sich am deutschen Markt als Alternative

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Ausgaben senken. Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

Makler-Champions 2015

Makler-Champions 2015 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften Berichtsband zur Maklerbefragung Analysegespräch vor Ort Maklerservice-Zertifizierung ServiceValue GmbH, Köln, Februar

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Seite 1 von 5... Softfair BU-Leistungsrating (Stand 05/2015)

Seite 1 von 5... Softfair BU-Leistungsrating (Stand 05/2015) ARAG LebensversicherungsAG ARAG LebensversicherungsAG Asstel Versicherungskonzepte GmbH Canada Life Cardea.life Seite 1 von 5... Allianz BerufsunfähigkeitsStartPolice (OBU12) keine Schüler-BU keine Beamten-BU

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012 CURRICULUM VITAE Dr. Klaus Wieland 22. August 2012 PERSÖNLICHE ANGABEN Adresse Fraunhoferstraße 9 80489 München Telefon +49 89 52304597 Mobil +49 173 3016654 E-Mail Klaus.G.Wieland@t-online.de Geboren

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

Konditionsübersicht für Firma

Konditionsübersicht für Firma Anlagen Aachener und Münchener Lebensversicherungs AG 100,00 %o 1/100 1/100 CF Fonds GmbH 50,00 %o 1/100 1/100 ConSors Discount-Broker AG 20,00 %o 1/100 1/100 Deutsche Bank AG 70,00 %o 1/100 0,75 % 1/100

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Auf der DKM 2014 Ideen und Kraftstoff tanken

Auf der DKM 2014 Ideen und Kraftstoff tanken Auf der DKM 2014 Ideen und Kraftstoff tanken Warum kommen unabhängige Vermittler zur DKM? Natürlich wegen der Informationen, der Weiterbildung, der Produktneuheiten und der Kontaktaufnahme und -pflege.

Mehr

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen Ziele der Studien Diese Untersuchungen haben zum Einen das Ziel, Transparenz über die Angebote (BAV, BU und KFZ) zu schaffen. Und dies vor allem mit dem Blickwinkel der wichtigsten Intermediäre auf dem

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C)

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) bav-produktinfo Nr. 36 vom 19.01.2011 NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) Mit der neuen Überschussvariante Bonusrente - jetzt auch als Direktversicherung möglich! Warum

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Ausgaben senken. Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain 13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Ihr Kontakt zu unseren Partnern 1. ETAPPE (5 FOREN PARALLEL) FORUM 1 Das Datenwachstum beherrschen Nutzen Sie das wahre Potenzial für den Erfolg Ihres Unternehmens

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Zukunft machen wir aus Tradition 1 Historie und Philosophie 2 Zahlen, Daten, Fakten 3 Zusammenarbeit mit der Stuttgarter 4 Produktinnovationen 2012 25.04.12

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

Deutlich mehr Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeit Versichererkompetenz ist entscheidend

Deutlich mehr Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeit Versichererkompetenz ist entscheidend Deutlich mehr Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeit Versichererkompetenz ist entscheidend Im Rahmen des aktuellen M&M Ratings Berufsunfähigkeit hat das unabhängige Analysehaus MORGEN & MORGEN auch in

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Seite 1 von 5 Nachricht aus Unternehmen & Personen vom 27.2.2014 Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Die Provinzial Rheinland hat die Vorstandsressorts neu zugeschnitten. Kurt Liebig ist aus der Geschäftsleitung

Mehr

Invest 2012 Programm am Stand der Börse Stuttgart: Halle 1 Stand 1 G32

Invest 2012 Programm am Stand der Börse Stuttgart: Halle 1 Stand 1 G32 Invest 2012 Programm am Stand der Börse Stuttgart: Halle 1 Stand 1 G32 Samstag, 28. April 2012 10:00 10:05 Uhr Eröffnung & Warm Up Teilnehmer: Dr. Friedhelm Busch, Börsenkommentator Dietmar Deffner, N24,

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Pressemitteilung vom 02.07.2013 Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Eltville am Rhein, 2. Juli 2013. Die Herausforderungen im Lebensversicherungsmarkt

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Unisex-Tarifierung in der BU seit August 2012: Zukunft fängt jetzt an! Zielgruppe junge Menschen Swiss Life BU-Offensiven 2012 1

Unisex-Tarifierung in der BU seit August 2012: Zukunft fängt jetzt an! Zielgruppe junge Menschen Swiss Life BU-Offensiven 2012 1 Unisex-Tarifierung in der BU seit August 2012: Zukunft fängt jetzt an! Zielgruppe junge Menschen Swiss Life BU-Offensiven 2012 1 Zukunft fängt jetzt an! Swiss Life bietet einen echten Unisex-Tarif in der

Mehr

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - Dritte Auflage der umfassenden Benchmarkstudie: Versicherungsmakler und -berater beurteilen 42 Versicherungsunternehmen

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Börsenexperte Ausgaben senken. Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16. Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18

Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16. Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18 Inhalt Vorwort des Herausgebers 11 Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16 IBM ThinkPad Notebooks 17 Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18 Thomas Baschab Mentaltrainer

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Pressemitteilung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Versicherungswirtschaft legt Grundstein für gemeinsame Initiative

Mehr

Franke und Bornberg Selbständige BU BUerweitert

Franke und Bornberg Selbständige BU BUerweitert 1 Franke und Bornberg Selbständige BU BUerweitert Gesellschaft Produkt U-Rating P-Rating HDI-Gerling SBU EGO PLUS Einsteiger BU nach Tarif SBU2600FC PLUS Investment BU nach Tarif IBU2600C Stand PLUS Investment

Mehr

Weil es jederzeit passieren kann.

Weil es jederzeit passieren kann. Risiko-Lebensversicherung Weil es jederzeit passieren kann. Wenn der Versorger stirbt: Was wird dann aus Familie oder Partner? Bieten Rente oder Erspartes im Ernstfall ausreichend Sicherheit? Eine preisgünstigste

Mehr

Gemeinsam erfolgreich mit Profi Care!

Gemeinsam erfolgreich mit Profi Care! Gemeinsam erfolgreich mit Profi Care! Unsere BU-Highlights Vorteile für Sie als Makler: Courtage auf 100% des vollen Bruttobeitrags auch bei der Einsteigeroption Volle Courtage für Risikozuschläge Courtage

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - ÖVM Gottfried-Alber-Gasse 5/Top 5-6 A-1140 Wien Tel.: +43 1 416 93 33 Fax: +43 1 416 93 33 4 www.oevm.at Ansprechpartner

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Kindl & Schönberger GmbH

Kindl & Schönberger GmbH Ihr Versicherungsmakler seit 1982 Wir sind Mitglied im und arbeiten u.a. mit folgenden Gesellschaften Seit über 30 Jahren steht die Kindl & Schönberger GmbH für Zuverlässigkeit Service Kundennähe Fairness,

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht 1 von 6 07.04.2014 12:51 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 31.3.2014 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Helvetia in der Lebensversicherung,

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

Weil der Einkauf von Risikoabsicherung Sachverstand erfordert

Weil der Einkauf von Risikoabsicherung Sachverstand erfordert Weil der Einkauf von Risikoabsicherung Sachverstand erfordert Versicherungs Versicherungs Statusinformationen gem. 11 Versicherungsvermittlungsordnung 1. Geschäftsmodell & Beratungsgrundlage 2. Unternehmen

Mehr