Kur und Touristik Überlingen GmbH Geschäftsbericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kur und Touristik Überlingen GmbH Geschäftsbericht 2012"

Transkript

1 Kur und Touristik Überlingen GmbH Geschäftsbericht 2012

2 INHALT GESELLSCHAFT 6 Gremien der GmbH 6 Wirtschaftliche Entwicklung 8 Personal 12 ENTWICKLUNG TOURISMUS 14 Nachfrage Beherbergung 14 Angebot Beherbergung 22 Nachfrage bei der KuT 23 INNENMARKETING 26 MARKETING 28 Internet & Online-Marketing 28 Printmedien 30 Messen & Präsentationen 32 Pressearbeit & Einträge 34 TOURISTISCHE ORGANISATIONEN 36 Tourismusbereich 36 Kur- und Bäderbereich 40 GÄSTEBETREUUNG 42 VERANSTALTUNGEN 46 TOURISTISCHE INFRASTRUKTUR

3 einfach natürlich unser see einfach natürlich unser see VORWORT Im Tourismusjahr 2012 konnte mit Übernachtungen bei Ankünften erneut eine Steigerung der Gästezahlen in Überlingen erreicht werden. Erfreulich ist, dass immer mehr Besucher in der Vor- und Nachsaison nach Überlingen kommen. Dass die Stadt auch in den Herbst- und Wintermonaten für Besucher attraktiv ist, ist in erster Linie der Bodensee-Therme, dem abwechslungsreichen Veranstaltungsangebot und den ganzjährig geöffneten Hotels zu verdanken. Die wirtschaftliche Entwicklung der Kur und Touristik Überlingen GmbH (KuT) im Geschäftsjahr 2012 ist sehr positiv verlaufen. Mit einem Jahresüberschuss von ,47 EUR und einem Bilanzgewinn in Höhe von ,16 EUR konnte das Stammkapital planmäßig wieder vollständig aufgefüllt werden. Durch gezielte Einsparungen konnte damit die finanzielle Lage der Gesellschaft nach teilweise schwierigen Geschäftsjahren deutlich stabilisiert werden gab es einige personelle Veränderungen bei der KuT: Nach dem Ausscheiden der bisherigen Geschäftsführerin Tanja Kranz, wurde Jürgen Jankowiak zum neuen Geschäftsführer gewählt, der sein Amt am 01. Mai 2012 angetreten hat. Die Leitung des Bereichs Marketing hat zum 01. Juli 2012 Frau Ann-Christine Kittel übernommen. Nach über 30 Jahren bei der städtischen Kurverwaltung und später bei der KuT ging Prokurist Reinhard Wasowicz am 31. August 2012 in den Ruhestand. Einige der Tätigkeiten von Herrn Wasowicz wurden nach Abschluss ihres Tourismusstudiums von Hanna Robitschko übernommen. Mit Veranstaltungen wie dem gut besuchten 1. Tourismusforum im Kursaal suchte die KuT die Zusammenarbeit und den Austausch mit den touristischen Leistungsträgern in Überlingen. Im Marketingbereich wurden ein neuer touristischer Internetauftritt auf den Weg gebracht, Printmedien neu aufgelegt, verschiedene Tourismusmessen besucht und zahlreiche Veröffentlichungen in den Medien erzielt. In Zusammenarbeit mit touristischen Organisationen und Zusammenschlüssen konnten zahlreiche weitere Maßnahmen insbesondere im Bereich Marketing und Vertrieb umgesetzt werden. Im Veranstaltungsbereich hat die KuT gemeinsam mit den beteiligten Vereinen ein neues Konzept für das Promenadenfest entwickelt, durch das die Kürzung des städtischen Zuschusses aufgefangen werden konnte. Für den Ortsteil Nußdorf konnte die KuT im Einzelhandelsgeschäft Genussecke eine neue Lösung für eine touristische Anlaufstelle für Gäste und Vermieter ab April 2013 finden. Das Bad-Hotel wurde Ende 2012 von der Stadt Überlingen an die Unternehmer Scheidtweiler und Berchtold verkauft. Vom Ausbau des Hotels zu einem 4-Sterne-Superior-Betrieb erwarten sich Stadt und KuT Impulse für die Tagungsstadt Überlingen. Für den bislang von der KuT betreuten Kursaal wurde ab 2013 ein Pachtvertrag mit dem neuen Betreiber des Bad-Hotels geschlossen, mit dem Ziel die dringend notwendigen Investitionen in den Saal zu ermöglichen und diesen damit attraktiver zu machen. Die Gründung der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH wurde 2012 auf den Weg gebracht, die ab April 2013 das Destinationsmanagement für das deutsche Bodenseeufer betreut. Die KuT erwartet sich von der neuen Gesellschaft die Schaffung von gemeinsamen Maßnahmen der deutschen Partner zur Saisonerweiterung und zum Ausbau des Ganzjahrestourismus, den Aufbau neuer übergreifender touristischer Produkte, eine gezielte Akquirierung von Fördermitteln für den Bodenseetourismus und eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Tourismus Marketing GmbH Baden- Württemberg. Wir bedanken uns bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KuT für ihre engagierte Arbeit, bei den Mitgliedern des Gemeinderats, die durch ihre finanzielle Förderung die Arbeit der KuT ermöglichen, bei den Mitgliedern des Aufsichtsrats für ihre fachliche und konstruktive Begleitung und bei Allen, die zur positiven Entwicklung des Tourismus in Überlingen im Jahr 2012 beigetragen haben. Sabine Becker, Oberbürgermeisterin und Vorsitzende des Aufsichtsrats Jürgen Jankowiak Geschäftsführer 4 5

4 einfach natürlich unser see GESELLSCHAFT GREMIEN DER GMBH Die Struktur der Gesellschafter blieb 2012 unverändert: Gesellschaft Die Kur und Touristik Überlingen GmbH wurde 1995 gegründet. Aufgabe der Gesellschaft ist die Förderung des Kurwesens und des Tourismus in Überlingen. Hauptschwerpunkte der Arbeit sind Marketing-Aktivitäten, Organisation von Veranstaltungen sowie Gästebetreuung und -information vor Ort. Mitglieder der Gesellschafterversammlung 2012 Stadtverwaltung Überlingen Becker, Sabine, Oberbürgermeisterin (Vorsitzende der Gesellschafterversammlung) Obser, Peter, Finanzverwaltung Gemeinderat Burger, Oswald Fritz, Lothar Jeckel, Michael Kleffner, Sibylla Krezdorn, Ulrich Siemensmeyer, Bernadette Thum, Lothar Weber, Siegfried Wörner, Ingo Mitglieder des Aufsichtsrats 2012 Kliniken und Sanatorien GbR Röther, Michael Rummel, Werner Schulte, Dr. Adrian Wilhelmi, Raimund Wirtschaftsverbund Überlingen e.v. Haas, Reinhard Kitt, Stefan Ritsch, Jörg Schwarz, Hermann-Josef Hotel- und Wirtekreis e.v. Liebich, Andreas Spang, Dr. Wolfgang 2012 haben zwei Gesellschafterversammlungen am 07. Februar und am 19. Dezember stattgefunden. Ordentliche Mitglieder Stellvertreter Hotel- und Wirtekreis Überlingen e.v. Stadtverwaltung Becker, Sabine, Oberbürgermeisterin (Aufsichtsratsvorsitzende) Obser, Peter, Finanzverwaltung Brettin, Ralf, Bürgermeister Sauter, Ludwig, Leiter Finanzverwaltung Kliniken und Sanatorien GbR. 19,5% 10% 51% Stadt Überlingen Gemeinderat Kliniken und Sanatorien GbR Eilers, Astrid Thum, Lothar Vögele, Peter Weigelt, Reinhard Rummel, Werner Wilhelmi, Raimund (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender) Siemensmeyer, Bernadette Längle, Martin Jeckel, Michael Wörner, Ingo Röther, Michael Schulte, Dr. Adrian 19,5% Wirtschaftsverbund Überlingen e.v. Schmadtke, Christian Welte-Joos, Uscha Haas, Reinhard Munding, Ursula Hotel- und Wirtekreis e.v. Keller, Markus Hilzinger, Armin Wirtschaftsverbund Überlingen e.v. Die Sitzungen des Aufsichtsrats fanden am 26. Juni, 25. September und 04. Dezember 2012 ordnungsgemäß statt. 6 7

5 GESELLSCHAFT WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG Bilanz zum Die Bilanzsumme hat sich mit EUR deutlich gegenüber dem Vorjahreswert von EUR um EUR erhöht. Der Anstieg resultiert auf der Aktivseite vor allem aus einem höheren Bankguthaben in Höhe von EUR (Vorjahr: EUR). Auf der Passivseite hat sich in erster Linie der Anstieg des Eigenkapitals auf EUR (Vorjahr: EUR) ausgewirkt. Gewinn- und Verlustrechnung zum Die Gesamteinnahmen betrugen etwa 1,20 Mio. EUR und sind gegenüber dem Vorjahrswert von 1,22 Mio. EUR leicht gesunken. Davon entfallen auf die Umsatzerlöse ca EUR (Vorjahr: ca EUR), auf Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen EUR (Vorjahr: 0 EUR) und auf den Zuschuss zur Wirtschaftsförderung der Stadt Überlingen EUR (Vorjahr: EUR). ERTRÄGE Umsatzerlöse , ,40 Der Personalaufwand betrug etwa EUR und liegt damit um EUR niedriger als im Vorjahr. Allerdings entfallen 2011 rund EUR der Personalkosten auf den 2011 noch notwendigen Aufstockungsbetrag für die Altersteilzeit, welcher in EUR beträgt. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind um fast EUR gegenüber dem Vorjahr gesunken. Hier gab es Rückgänge bei den Raumkosten aufgrund der Aufgabe des Haus am See und bei den Werbekosten als auch den Veranstaltungskosten in erster Linie bedingt durch den Wegfall der 2011 durchgeführten Kneippaktionstage. Der Jahresüberschuss 2012 beträgt ,47 EUR (Vorjahr: 9.508,61 EUR). In Verrechnung mit dem Verlustvortrag von ,31 EUR ergibt sich ein Bilanzgewinn in Höhe von ,16 EUR. Damit konnte das Stammkapital der Gesellschaft wieder vollständig aufgefüllt werden. AKTIVA Anlagevermögen , ,00 Sonstige betriebliche Erträge , ,85 Summe Erträge , ,25 Umlaufvermögen , ,34 Rechnungsabgrenzungsposten 4.737, ,80 Bilanzsumme , ,14 AUFWENDUNGEN Materialaufwand , ,39 Personalaufwand , ,65 PASSIVA Eigenkapital , ,07 Rückstellungen , ,00 Verbindlichkeiten , ,07 Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 240,00 Bilanzsumme , ,14 Abschreibungen , ,09 Sonstige betriebliche Aufwendungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen , , , ,00 Summe Aufwendungen , ,74 Jahresüberschuss , ,61 8 9

6 einfach natürlich unser see einfach natürlich unser see 10 11

7 GESELLSCHAFT MITARBEITER DER KUT IM GESCHÄFTSJAHR 2012 Geschäftsstelle und Tourist-Information Kursaal Jürgen Jankowiak Geschäftsführer Tel Reinhard Wasowicz Prokurist (in Altersteilzeit seit ) Ann-Christine Kittel Leitung Marketing Tel Hanna Robitschko Tourismus-Studentin Duale Hochschule Baden-Württemberg (bis ) Veranstaltungsorganisation (seit ) Tel Elke Rietschle Geschäftsstelle: Gästeservice, Buchhaltung Tel Astrid Manner Geschäftsstelle: Gästeservice, Stadtführungen, Gruppenprogramme (Teilzeit) Tel Edda Nagel Geschäftsstelle: Gästeservice, Stadtführungen, Familienferien (Teilzeit) Tel Petra Jäger Leitung Tourist-Information Tel Andrea Brecht-Bastong Tourist-Information: Gästeservice (Teilzeit) Tel Angelika Morath-Müller Tourist-Information: Gästeservice (Teilzeit) Tel Sabine Schmal Tourist-Information: Gästeservice (Teilzeit) Tel Nina Allweier Tourist-Information: Gästeservice (Teilzeit, bis ) Tanja Eberle Tourismus-Studentin Duale Hochschule Baden-Württemberg (seit ) Tel Jennifer Niederprüm Auszubildende Kauffrau für Freizeit und Tourismus (seit ) Tel Meike Häusler Auszubildende Kauffrau für Freizeit und Tourismus (bis ) Im Rahmen eines Minijobs angestellt waren Frau Ahududu Sargin (Reinigungskraft), Herr Manuel Scharbach (Plakatierung) und Herr Kurt Splitthoff (Unterhalt Kneippbecken). Werner Manneck Hausmeister Ahmed El Namla Hausmeister (Teilzeit) Lubow Schrein Reinigung (Teilzeit) Team der KuT stellt sich neu auf Nach dem Ausscheiden der bisherigen Geschäftsführerin Tanja Kranz, trat Jürgen Jankowiak im Mai 2012 sein Amt als Geschäftsführer an. Ann-Christine Kittel, bislang Assistentin der Geschäftsführung, hat im Juli 2012 die Marketingleitung der KuT übernommen. Prokurist Reinhard Wasowicz trat zum 31. August 2012 von der aktiven in die passive Phase der Altersteilzeit ein. Einige der Tätigkeiten von Herrn Wasowicz wurden nach Abschluss ihres Tourismusstudiums an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg von Hanna Robitschko übernommen. Seit dem 01. Juli 2012 ist Elke Rietschle für die Telefonzentrale und die Poststelle der KuT zuständig. Da ihr Arbeitsumfang von 50 % auf 100% aufgestockt wurde, übernimmt sie diesen Bereich zusätzlich zu ihren bisherigen Tätigkeiten in der Buchhaltung

8 ENTWICKLUNG TOURISMUS Übernachtungen TOURISTISCHE Ankünfte ENTWICKLUNG Nachfrage im Bereich Beherbergung Gäste- und Übernachtungsaufkommen Nach den Daten der Gästemeldestelle der Stadt Überlingen sowie des Statistischen Landesamts wurden 2012 insgesamt Übernachtungen in Überlingen verzeichnet. Das ist ein leichter Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 1,3 %. Die Anzahl der Gästeankünfte liegt bei und ist gegenüber 2011 um 1,8 % gestiegen. Die Aufenthaltsdauer blieb nahezu unverändert. Verteilung der Übernachtungen auf die Betriebsarten Den größten Anteil an den Übernachtungen hat der Bereich Hotellerie gefolgt von den Kliniken und den Ferienwohnungen. Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen (Quelle: eigene Berechnungen) Veränderung absolut Veränderung in % Ankünfte ,8 % Übernachtungen ,3 % Aufenthaltsdauer 4,09 4,06-0,03-0,7 % Ein deutliches Plus der Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr gab es bei den Hotels und Gasthöfen sowie bei den Ferienwohnungen und Bauernhöfen. Leicht zugelegt haben auch die Kliniken. Einen starken Rückgang verzeichneten die Pensionen und Privatzimmer, etwas weniger Übernachtungen gab es auch bei den Campingplätzen und in der Jugendherberge. 0,66% 5,97% 3,00% 0,47% Die Übernachtungen haben von 2008 ( Übernachtungen) bis 2012 ( Übernachtungen) um ca. 12 % zugenommen. Die Anzahl der Gäste stiegen im gleichen Zeitraum von Ankünften auf Ankünfte um rund 14 %. Die Aufenthaltsdauer ist von 2008 (durchschnittlich 4,17 Tage) bis 2012 (durchschnittlich 4,06 Tage) nur leicht gesunken. 20,68% 7,55% 35,19% Hotellerie Kliniken Ferienwohnungen Jugendherberge Camping Bauernhöfe Reisemobilhafen Privatzimmer Verteilung der Übernachtungen auf die Betriebsarten 2012 (Quelle: Gästemeldestelle) 26,48% 14 15

9 einfach natürlich unser see ENTWICKLUNG TOURISMUS Monatliche Entwicklung der Übernachtungen Steigerungen gegenüber dem Vorjahr gab es insbesondere in den Monaten Januar bis April und November/Dezember und auch der Mai konnte zulegen. Als einziger Monat verzeichnete der Juni einen Rückgang der Übernachtungen während von Juli bis Oktober leichte Zuwächse zur verzeichnen waren Übernachtungen 2011 Übernachtungen 2012 Ankünfte 2011 Ankünfte 2012 Insgesamt kann man feststellen, dass es immer mehr gelingt in der Vor- und Nachsaison die Übernachtungen in Überlingen zu steigern, während in der Hauptsaison ein weiteres Wachstum fast nicht mehr möglich ist. Mit der Bodensee-Therme und einem ganzjährigen Angebot im Bereich der Veranstaltungen und der Kultur hat Überlingen auch sehr gute Voraussetzungen für eine Verstärkung des Ganzjahrestourismus Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Monatliche Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen (Quelle: Gästemeldestelle) Übernachtungen in den Stadtteilen Der überwiegende Anteil der Übernachtungen findet in der Kernstadt von Überlingen statt. Die meisten Übernachtungen in den Stadtteilen werden in Nußdorf registriert, gefolgt von Lippertsreute, Hödingen, Bambergen und Andelshofen. 2,22% 1,45% 0,23% 2,34% 4,47% 1,41% 0,35% 3,03% 0,23% 78,76% Kernstadt Überlingen Nußdorf 5,53% Bonndorf Andelshofen Lippertsreute Goldbach Deisendorf Hödingen Nesselwangen Aufkirch Unterkunftslagen 2012 (Quelle: Gästemeldestelle) 16 17

10 einfach natürlich unser see ENTWICKLUNG TOURISMUS Herkunft der deutschen Gäste Der Großteil der Gäste in Überlingen kommt aus Süd- und Mitteldeutschland: Etwa 49 % aus Baden-Württemberg, 13 % aus Nordrhein-Westfalen, 12 % aus Bayern, 8 % aus Hessen und 6 % aus Rheinland-Pfalz. Mecklenburg-Vorpommern Bremen Sachsen-Anhalt Brandenburg Thüringen Hamburg Schleswig-Holstein Berlin Sachsen Saarland Niedersachsen Rheinland-Pfalz Übernachtungen Ankünfte Hessen Bayern Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Übernachtungen und Ankünfte nach Bundesländern 2012 (Quelle: Gästemeldestelle) Herkunft der ausländischen Gäste Rund 14 % der Übernachtungen 2012 entfallen auf Gäste aus dem Ausland, 2011 waren es noch etwa 13,3 %. Etwa ein Drittel der Übernachtungen kommen aus der Schweiz, mit großem Abstand folgen Frankreich (13 %), Niederlande (8 %), Großbritannien (7 %) und die sonstigen asiatischen Länder (5 %) Ankünfte Übernachtungen Eine starke prozentuale Steigerung gegenüber dem Vorjahr bei den Übernachtungen gab es bei den Gästen aus den sonstigen arabischen Ländern, Großbritannien, Russland, Belgien und Frankreich. Einen leichten Rückgang gab es bei den Gästen aus den Niederlanden. Die hohe durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste aus den sonstigen asiatischen Ländern und Russland weist darauf hin, dass diese Gäste überwiegend in den Kurkliniken übernachten Schweiz Frankreich Niederlande Großbritannien Sonstige asiatische Länder Österreich Russland Belgien Italien Übernachtungen und Ankünfte nach Ländern 2012 (Quelle: Gästemeldestelle) USA Sonstige 18 19

11 einfach natürlich unser see ENTWICKLUNG TOURISMUS Ankünfte Übernachtungen Altersstruktur der Gäste Etwa 44 % der Gäste in Überlingen sind über 60 Jahre alt, 29 % sind zwischen 40 und 59 Jahre alt, 14 % sind Kinder unter 16 Jahren und 13 % sind zwischen 17 und 39 Jahre alt bis 16 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 60 Jahre Altersstruktur bei den Übernachtungen und Ankünften 2012 (Quelle: Gästemeldestelle) Vergleich mit anderen Tourismusorten am Bodensee Ankünfte 2011 Ankünfte 2012 Veränderung Übernachtungen 2011 Übernachtungen 2012 Veränderung Nach den Daten des Statistischen Landesamts Baden- Württemberg wurden bei den gewerblichen Betrieben (Betriebe mit zehn und mehr Betten) in Baden-Württemberg ,7 % mehr Übernachtungen als 2011 registriert und im Reisegebiet Bodensee stieg die Anzahl der Übernachtungen um 4,8 %. In Überlingen war das Wachstum mit 1,1 % etwas geringer. Im Vergleich zu den übernachtungsstärksten Tourismusorten am deutschen Bodenseeufer zeigt sich folgendes Bild (Daten der Statistischen Landesämter Baden-Württemberg und Bayern): Lindau ,94 % ,94 % Konstanz ,07 % ,79 % Friedrichshafen ,53 % ,06 % Überlingen ,44 % ,11 % Immenstaad ,67 % ,65 % Radolfzell ,68% ,86 % Meersburg ,87% ,45 % Uhldingen-Mühlhofen ,70% ,02 % 20 21

12 einfach natürlich unser see ENTWICKLUNG TOURISMUS Angebot im Bereich Beherbergung 2012 Zum gab es in Überlingen 437 Beherbergungsbetriebe mit insgesamt Bet-ten. Den größten Anteil am Bettenangebot hat der Bereich Hotellerie (Hotel, Hotel garini, Gasthof, Pension) mit etwa Betten, gefolgt von den Ferienwohnungen mit etwa Betten und den Kliniken mit etwa 600 Betten. Anzahl Betriebe Betten Nachfrage bei der KuT 2012 Prospektanfragen Die KuT bearbeitete 2012 insgesamt fast Prospektanfragen, dabei kamen die meisten Anfragen aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen. Die Kontaktaufnahme erfolgte zu 42 % über das Prospektanfragenformular im Internetauftritt oder per , 34 % bestellten die Prospekte telefonisch, 21 % der Anfragen resultierten aus Couponanzeigen, welche die KuT geschaltet hat und 3 % schickten einen Brief oder ein Fax. Zwar werden in den letzten Jahren immer weniger Prospekte bei der KuT bestellt, viele Gäste möchten aber trotz des Internets weiterhin auch gedrucktes Informationsmaterial. Ferienwohnung Hotel Kurklinik Pension Hotel garni Campingplatz Jugendherberge Gasthof Bauernhof Privatvermieter Reisemobilhafen 1 30 Gesamt Besonders stark gestiegen ist in den letzten fünf Jahren die Zahl der Ferienwohnungen (ca. 300 Betten), auch der Bereich Hotellerie hat leicht zugelegt. Bei allen anderen Betriebsarten ist die Bettenzahl in etwa stabil geblieben. Zimmervermittlung Die Zahl der von der KuT im Jahr 2012 erstellten Angebote mit freigemeldeten Unterkünften lag bei etwas über Viele Gäste fragen also bei der KuT freie Zimmer oder Ferienwohnungen an. Direkt gebucht wurde aber nur etwa 200 Mal mit etwas mehr als 800 Übernachtungen. Die meisten Buchungen werden dabei direkt vor Ort in der Tourist-Information durchgeführt. Ziel ist es zukünftig mehr direkte Buchungen über den Internetauftritt oder bei Unterkunftsanfragen bei der KuT zu generieren. Stadtführungen 2012 haben 223 Gruppen mit Teilnehmern eine Stadtführung über die KuT gebucht. Interessant dabei ist, dass zwar die Anzahl der Gruppen in den letzten Jahren stabil geblieben ist, die Zahl der Teilnehmer aber deutlich gesunken ist die Gruppen werden also immer kleiner. An den regelmäßig angebotenen Stadtführungen für Einzelgäste wurden Teilnehmer registriert

13 einfach natürlich unser see einfach natürlich unser see 24 25

14 einfach natürlich unser see INNENMARKETING Tourismusforum im Kursaal am INNENMARKETING Zusammenarbeit mit touristischen Partnern Die Basis für eine erfolgreiche Gestaltung des Tourismus ist die Zusammenarbeit der KuT mit den touristischen Partnern in Überlingen. Daher hat Geschäftsführer Jürgen Jankowiak nach seinem Amtsantritt im Mai 2012 zahlreiche Gespräche mit Hoteliers, Vermietern, Gastronomen und weiteren touristischen Leistungsträgern geführt, auch um das aktuelle touristische Angebot in Überlingen kennenzulernen. Auf großes Interesse ist das 1. Überlinger Tourismusforum der KuT am 5. November 2012 im Kursaal gestoßen. Eingeladen waren erstmals sämtliche touristischen Leistungsträger aus Überlingen, Betreiber von Freizeiteinrichtungen, Gastronomen sowie Vermieter von Kur- und Ferienunterkünften. Über 100 Personen waren der Einladung gefolgt. Im ersten Teil der Veranstaltung gab Jürgen Jankowiak einen Rückblick auf die Tourismussaison 2012 und stellte die Maßnahmen und Projekte für das Jahr 2013 vor. Anschließend präsentierte dann Hanna Robitschko, verantwortlich für den Bereich Veranstaltungen bei der KuT, die Veranstaltungshöhepunkte des kommenden Jahres. Im zweiten Teil gab Ralf Vogel von der Internetagentur Land in Sicht in einem kurzweiligen Vortrag Tipps und Tricks für das Online-Marketing der touristischen Anbieter. Bei einem kleinen Imbiss nutzten die Teilnehmer dann noch rege die Möglichkeit zum Austausch untereinander. Um die Gäste bei der Zimmervermittlung optimal beraten zu können, hat das Team der KuT im Winter 2012/2013 einige Unterkunftsbetriebe in Überlingen besichtigt. Den Vermietern konnte dabei eine Einschätzung ihres Angebots gegeben werden und falls notwendig auch Verbesserungsvorschläge gemacht werden. Klassifizierung von Ferienwohnungen Viele Gäste orientieren sich bei der Auswahl ihres Ferienquartiers an den Sternen, als international bekanntes Qualitätssymbol. Deshalb bietet die KuT in Überlingen die Klassifizierung für Ferienwohnungen und Privatzimmer nach den Kriterien des Deutschen Tourismusverbands e.v. (DTV) an. Zuständig für die Klassifizierung bei der KuT ist Astrid Manner. Gemeinsam mit einer Prüferin vom DTV hat sie Ferienwohnungen klassifiziert. Bei 20 Wohnungen war die bisherige Klassifizierung nach drei Jahren abgelaufen, bei 8 Wohnungen wurde eine Erstklassifizierung durchgeführt. Insgesamt waren 2012 in Überlingen 105 Wohnungen nach den Richtlinien des DTV klassifiziert. Dabei zeigt sich ein positives Bild der Qualität: 5 Wohnungen haben 2 Sterne, 51 Wohnungen 3 Sterne, 48 Wohnungen 4 Sterne und 1 Wohnung 5 Sterne. 26

15 Marketing MARKETING: INTERNET & ONLINE-MARKETING Internetauftritt Der Tourismus war bislang ein untergeordneter Bereich auf der städtischen Internetseite Eine Online-Befragung auf den Internetseiten der Stadt Überlingen aus dem Jahr 2009 hat gezeigt, dass die meisten Besucher nach Informationen im Bereich Tourismus suchen, gefolgt von Aktuelles, Veranstaltungen, Freizeit, Stadtpläne/ Karten und Kultur. Diese Ergebnisse werden auch durch die Auswertung der Besuchsstatistik bestätigt. Obwohl es also ein großes Interesse an touristischen Informationen über die Stadt Überlingen im Internet gibt, ist der Tourismus auf der städtischen Internetseiten nur untergeordnet als einer von mehreren Bereichen dargestellt. Zudem kann die Website die heutigen Ansprüche an eine moderne und professionelle Präsentation des Überlinger Tourismusangebots im Internet nur noch zum Teil erfüllen. Die KuT hat daher 2012 entschieden für den Tourismus in Überlingen die Darstellung im Internet neu zu erarbeiten, um diese zeitgemäßer zu gestalten und eine attraktive Präsentation im Internet zu erreichen. Für die Verknüpfung der städtischen und touristischen Inhalte wurden verschiedene Handlungsoptionen geprüft. Schlussendlich ist die Entscheidung gefallen eine eigene touristische Internetseite der KuT zu erstellen. Der Aufsichtsrat hat den Auftrag für die Gestaltung und Programmierung der Website an die Agentur Land in Sicht aus Sulzburg im Schwarzwald vergeben, die sich auf touristische Internetseiten spezialisiert hat. Mit der Arbeit für die neue Internetseite wurde Ende 2012 begonnen mit dem Ziel die Website Mitte 2013 online zu stellen. Auf der neuen Internetseite soll eine klare Strukturierung der Themen und Inhalte erfolgen, um die Besonderheiten Überlingens deutlicher herauszustellen. Durch große Bilder, Videos und Impressionen sollen die Besucher der Seite auch emotional angesprochen werden. Die Website muss außerdem auf mobilen Endgeräten wie Smartphones, Tablet PCs usw. mit den entsprechend relevanten Inhalten angezeigt werden können. Zukünftig wird sich die KuT zudem verstärkt um die Suchmaschinenoptimierung und die laufende Auswertung der Internet- Statistik kümmern, um damit das Marketing gezielter ausrichten zu können. Entwürfe der neuen Website der KuT Online-Gästebefragung Seit 2010 wird eine Online-Gästebefragung auf durchgeführt. Es handelt sich dabei um eine Befragung, die in ganz Baden-Württemberg in vielen Tourismusorten angeboten wird und wodurch auch Vergleiche mit anderen Orten und Regionen gezogen werden können. Insgesamt haben rund 380 Gäste, die in Überlingen ihren Urlaub verbracht haben, an der Befragung teilgenommen. Die meisten Gäste sind über Freunde, Bekannte oder Verwandte auf Überlingen aufmerksam gemacht worden, an zweiter Stelle folgt das Internet. Auch die Tourist-Information sowie Reiseliteratur, das Fernsehen und Informationsbroschüren des Ortes oder der Region spielen dabei eine wichtige Rolle. Bei der Information über Überlingen im Vorfeld eines Urlaubsaufenthalts steht der Internetauftritt der Stadt an erster Stelle, gefolgt von der Tourist-Information, dem Rat von Freunden, Bekannten und Verwandten sowie Informationsbroschüren und Reiseliteratur. Die meisten Gäste nutzen die Tourist- Information zur Prospektbestellung und zur Beratung, hierunter fällt auch die Zimmervermittlung. Auch Gästeführungen wurden von einigen Gästen nachgefragt. Erfreulicherweise bewerten die Gäste den Service der Tourist-Information im Durchschnitt mit einer 1,75 es besteht also eine hohe Zufriedenheit. Über 60 % haben ihre Unterkunft direkt beim Vermieter gebucht, 14 % über das Internet, direkt vor Ort waren es 6 % und nur etwa 4 % bei der Tourist-Information. Über ein Reisebüro erfolgen fast gar keine Buchungen. Bei der Wahl der Unterkunft ist für die meisten Gäste erwartungsgemäß die Lage ein wichtiges Kriterium, gefolgt vom Preis-Leistungsverhältnis. Viele lassen sich durch eigene Recherchen im Internet oder auch Bewertungen von Kunden oder Empfehlungen in Reiseberichten beeinflussen. Aber auch eigene Erfahrungen oder Tipps von Freunden oder Verwandten geben den Ausschlag für die Entscheidung für eine bestimmte Unterkunft. Das Angebot in Überlingen wird im Durchschnitt durchgehend mit einem Gut bewertet. Besonders positiv werden das kulturelle Angebot und der öffentliche Personennahverkehr bewertet. Am schlechtesten weg kommt die Parkplatzsituation. Auch der Gesamteindruck von Überlingen ist bei vielen Gästen positiv. Dies zeigt auch, dass 88 % die Absicht haben Überlingen wieder zu besuchen und nur 3 % nicht wieder kommen möchten. 29

16 Marketing MARKETING: PRINTMEDIEN Übersicht der Printmedien der KuT 2012 wurden folgende Printmedien und Werbemittel neu aufgelegt: Bezeichnung Auflage Bemerkungen Gästemagazin mit Stadtplan Stück Imagebroschüre mit Gastgeberverzeichnis Urlaubsideen Stück Pauschalangebote und Tipps für Gruppenreisen Gästemagazin 2013 Überlinger Kinderferienprogramm Stück Veranstaltungen für Familien in den Sommerferien Das wichtigste touristische Printmedium für Überlingen ist das Gästemagazin mit einer Auflage von Stück. Die Ausgabe 2013 ist Anfang November 2012 erschienen und zum dritten Mal in Zusammenarbeit mit der Überlinger Agentur vergissmeinnicht entstanden. In der Ausgabe 2013 wurden wieder einige Interviews mit Überlinger Persönlichkeiten, wie Roland Leitner vom Grünflächenamt, Oswald Burger oder dem in Überlingen lebenden Schauspieler Mark Keller, geführt. Die Informationen zum Kur- und Gesundheitsangebot wurden erweitert, um das umfangreiche und hochwertige Angebot in Überlingen in diesem Bereich noch besser darzustellen. Ansonsten deckt das Gästemagazin die Themenvielfalt ab, die Überlingen zu bieten hat. Auch die Winterzeit hat im Gästemagazin ihren eigenen Platz mit der Rubrik Nicht nur zur Sommerzeit. Neben dem Imageteil ist der Gastgeberteil ein wichtiger Bestandteil des Magazins. In diesem haben alle Betriebe, vom kleinen Privatvermieter bis hin zum großen Hotel bzw. zum großen Kurbetrieb, die Möglichkeit ihr Angebot vorzustellen. Im Dezember sind zudem die Überlinger Urlaubsideen in gleicher Auflage erschienen, die neben Pauschalangeboten auch wichtige Informationen und Tipps für die Planung einer Gruppenreise beinhalten. Der Aufsichtsrat der KuT hat entschieden keine Schutzgebühr mehr für das Gästemagazin und den Stadtplan in der Tourist-Information ab 2013 zu erheben. Gutschein Gutschein einfach majestätisch KuT_Gutscheine_END_V02.indd :22 einfach aufblühen KuT_Gutscheine_END_V02.indd :24 Faltblatt Einfach Sehenswert Monatliche Veranstaltungsplakate Veranstaltungskalender 2013 Englisch: Stück Französisch: Stück 150 Stück pro Monat Kalender: Stück Wandplaner: 250 Stück Faltblatt zu den historischen Sehenswürdigkeiten; Überarbeitung der Inhalte und des Formats Neue Gestaltung und Änderung des Formats auf DIN A3 Jahreskalender mit den Veranstaltungshöhepunkten 2013; neue Gestaltung und Produktion von zusätzlichen Wandkalendern Gutscheine Pauschalen Stück Gutscheine für die Leistungen der Pauschalen; neue Gestaltung Baumwolltasche Stück Überlingen-Motiv; neue Gestaltung Kalender im Visitenkartenformat Stück Veranstaltungshöhepunkte und Kontaktdaten der KuT 30 31

ÜBERLINGER VERMIETERVERSAMMLUNG HERZLICH WILLKOMMEN! 18. März 2013 Kursaal am See

ÜBERLINGER VERMIETERVERSAMMLUNG HERZLICH WILLKOMMEN! 18. März 2013 Kursaal am See ÜBERLINGER VERMIETERVERSAMMLUNG HERZLICH WILLKOMMEN! 18. März 2013 Kursaal am See Programm - Touristische Entwicklung 2012 und Informationen zur Saison 2013 Jürgen Jankowiak, Kur und Touristik Überlingen

Mehr

Saison 2015: Informationen für Überlinger Gastgeber

Saison 2015: Informationen für Überlinger Gastgeber 1. Touristische Entwicklung 2014 Beherbergung 2014 Nach den Daten der Gästemeldestelle sowie des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg wurden 2014 in Überlingen insgesamt 682.887 Übernachtungen verzeichnet.

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Information Norden-Norddeich

Information Norden-Norddeich Liebe Leserinnen und Leser, für die Seepferdchen-Absolventen von morgen bietet das Erlebnisbad Ocean Wave seit März diesem Jahres MINIFisch (Babywassergewöhnung) im Ocean Wave an. die Post, sondern auch

Mehr

Tourismusjahr 2008 in Zahlen

Tourismusjahr 2008 in Zahlen Tourismusjahr 2008 in Zahlen Übernachtungen gewerblich Vergleich Jahre 2006/2007 2006 2007 Bermatingen (3/2) 8.411 - - Deggenh tal (14) 60.145 64.098 +6,6% Markdorf (11) 84.522 95.814 +13,4% Oberteuringen

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen! Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!...das Tourismusportal Das Tourismusportal bergfex Mit seinen verschiedenen Länderversionen ist bergfex (.at,.it,.ch,.de,.com) mit bis zu 130 Millionen Seitenaufrufen

Mehr

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)?

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz wurde am 01.04.1974 gegründet. Sie vertritt die touristischen Interessen des Gebietsausschuss Fränkische

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl Messeauftritte 2012 Termine 2012 Stuttgart: Golf und Wellness Reisen: 19. bis 22. Jänner 2012 Hamburg: Hansegolf: 17. bis 19. Februar 2012 Köln: Rheingolf: 02. bis 04. März 2012 Amsterdam Golf: 16. bis

Mehr

Gesunderurlaub.de. Deutsche Kurorte Gesellschaft für Prävention und Gesundheitstourismus mbh Servicegesellschaft des DHV. Berlin

Gesunderurlaub.de. Deutsche Kurorte Gesellschaft für Prävention und Gesundheitstourismus mbh Servicegesellschaft des DHV. Berlin Gesunderurlaub.de Deutsche Kurorte Gesellschaft für Prävention und Gesundheitstourismus mbh Servicegesellschaft des DHV Berlin Die Ausgangslage Das GTI-Portal ist die konsequente Weiterentwicklung der

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

ANZEIGENAUFTRAG Black Forest Anmeldeschluss: 05.07.2013

ANZEIGENAUFTRAG Black Forest Anmeldeschluss: 05.07.2013 ANZEIGENAUFTRAG Black Forest Anmeldeschluss: 05.07.2013 ZURÜCK AN Schwarzwald Tourismus GmbH Habsburgerstr. 132 79104 Freiburg Fax: +49 (0)761.89646-70 Ihre Ansprechpartnerin: Anita Sturm Tel.: +49 (0)761.89646-76

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben

der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben Fügen Das Projekt Sie hier IWB - den Titel der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben 1 Hintergrundinformationen Der Wirtschaftsraum Bodensee

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Landal GreenParks, mit ca. 73 Parks investiert ca. 70 % der Marketinggelder die Online-Werbung

Landal GreenParks, mit ca. 73 Parks investiert ca. 70 % der Marketinggelder die Online-Werbung Bekanntsheitsgrad der Marke Zwiesel Quelle: Google-Trends Landal GreenParks, mit ca. 73 Parks investiert ca. 70 % der Marketinggelder die Online-Werbung Arber Bodenmais Zwiesel Passau Cham Regen Nationalpark

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010 Auswertung Stand Juni 2010 Die Ergebnisse Wie oft machen Sie im Jahr Urlaub (Aufenthalt von mehr als 2 Nächten)? 47,1% 27,2% 25,7% 1 mal 2-3 mal Mehr als 3 mal Wo verbringen Sie Ihren Urlaub hauptsächlich?

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb Presseinformation 50Hertz Transmission GmbH EC Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb für neue Unternehmenszentrale

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016. stand ~ März 2015 I K I E L. Kommen Sie. an Bord! werden sie teil der Printmedien. von kiel.

Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016. stand ~ März 2015 I K I E L. Kommen Sie. an Bord! werden sie teil der Printmedien. von kiel. stand ~ März 2015 Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016 I K I E L Kommen Sie an Bord! werden sie teil der Printmedien von kiel.sailing city Mediadaten für 2016 MEDIADATEN URLAUBSKATALOG KIELER FÖRDE

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

PLANSPIEL MEDIENMANAGEMENT POSITIONIERUNG EINES LOKALEN HÖRFUNKSENDERS

PLANSPIEL MEDIENMANAGEMENT POSITIONIERUNG EINES LOKALEN HÖRFUNKSENDERS PLANSPIEL MEDIENMANAGEMENT POSITIONIERUNG EINES LOKALEN HÖRFUNKSENDERS Das Ziel ist einem Gremium von potenziellen Investoren das Unternehmenskonzept für eine lokale Hörfunkstation zu präsentieren. Die

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

1. Wie bewertet das Land das derzeitige Verhältnis und die Zusammenarbeit zwischen der SPSG und der Landeshauptstadt Potsdam?

1. Wie bewertet das Land das derzeitige Verhältnis und die Zusammenarbeit zwischen der SPSG und der Landeshauptstadt Potsdam? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 338 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Landtagsdrucksache 6/736 Weltkulturerbe-Schlösser in der Landeshauptstadt Potsdam Wortlaut der

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen Marketing für die GrimmHeimat NordHessen 04. November 2010 Definition Dachmarke übergeordnete Marke einer Markenfamilie hoher Wiedererkennungswert (Reichweite) eigenes Image, das auf alle Marken darunter

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

NEWSLETTER. Ausgabe 5/2010, 12.11.2010. Heute erwartet Sie:

NEWSLETTER. Ausgabe 5/2010, 12.11.2010. Heute erwartet Sie: NEWSLETTER Ausgabe 5/2010, 12.11.2010 Heute erwartet Sie: Grußwort 1. Vorsitzender Neues Corporate Design der Schwäbischen Alb AlpRegio mit individuellem Tourenplaner Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

E Business im Tourismus Für Destination Management

E Business im Tourismus Für Destination Management E Business im Tourismus Für Destination Management Beispiel BASEL TOURISMUS Basel ist mit über 1 Mio. Übernachtungen pro Jahr eine der fünf grössten Städtedestinationen der Schweiz. Basel Tourismus hat

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich 1 Und wohin nach der Messe? Die besten Tipps der Region von uns recherchiert und von Ihnen präsentiert Einzigartiger Full-Service

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Wir machen Marken unvergesslich

Wir machen Marken unvergesslich Wir machen Marken unvergesslich Eckdaten Gründung 2008 Sitz Überlingen am Bodensee Management und Leistungsbereiche Wolfgang Gerstenhauer, Achim Günter und Jens Schröder: Werbung Antje Efkes: PR Jochen

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Die Welt zu Gast bei uns. Andreas Nöthen e.k.

Die Welt zu Gast bei uns. Andreas Nöthen e.k. Die Welt zu Gast bei uns. VERMITTLUNG von UNTERKÜNFTEN DÜSSELDORF HILDEN LEVERKUSEN MONHEIM KÖLN BERGISCH GLADBACH Hürth WESSELING TROISDORF EITORF DAS SIND WIR Gegründet 2012 durch Andreas Nöthen.

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1 Online-Buchung Jeder 2. Deutsche informiert sich derzeit vor Reisebuchung im Internet 29% buchen bereits online Tendenz stark steigend

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr