Alle Veröffentlichungen im Internet unter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen"

Transkript

1 Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern am 22 September 2013 Herausgeber:, Juni 2014 Bestellnummer B Einzelpreis 8,40

2 Alle Veröffentlichungen im Internet unter wwwstatistikbayernde/veroeffentlichungen Diesen Code einfach mit der entsprechenden App scannen, um zum angegebenen Link zu gelangen Kostenlos ist der Download von allen Statistischen Berichten (meist PDF- und Ecel-Format) und ausgewählten anderen Publikationen (Informationelle Grundversorgung) Kostenpflichtig sind die links genannten Veröffentlichungen in gedruckter Form sowie die Druck- und Dateiausgaben (auch auf Datenträger) aller anderen Veröffentlichungen Newsletter-Service Für Themenbereich/e anmelden Information über Neuerscheinung/en wird per aktuell übermittelt Impressum Statistische Berichte bieten in tabellarischer Form neuestes Zahlenmaterial der jeweiligen Erhebung Dieses wird, soweit erforderlich, methodisch erläutert und kurz kommentiert Herausgeber, Druck und Vertrieb St-Martin-Str München Vertrieb Telefon Telefa Internet wwwstatistikbayernde/veroeffentlichungen Auskunftsdienst Telefon Telefa Statistik und Datenverarbeitung, München 2014 Alle Veröffentlichungen oder Daten sind Werke im Sinne von 2 Urheberrechtsgesetz Die Verwendung, Vervielfältigung und/oder Verbreitung von Veröffentlichungen oder Daten gleich welchen Mediums (Print, Datenträger, Datei etc) auch auszugsweise ist nur mit Quellenangabe gestattet Sie bedarf der vorherigen Genehmigung bei Nutzung für gewerbliche Zwecke, bei entgeltlicher Verbreitung oder bei Weitergabe an Dritte sowie bei Weiterverbreitung über elektronische Systeme und/oder Datenträger Sofern in den Produkten auf das Vorhandensein von Copyrightrechten Dritter hingewiesen wird, sind die in deren Produkten ausgewiesenen Copyrightbestimmungen zu wahren Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten Zeichenerklärung Auf- und Abrundungen 0 / () p r s D mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten in der Tabelle nachgewiesenen Einheit nichts vorhanden oder keine Veränderung keine Angabe, da Zahl nicht sicher genug Zahlenwert unbekannt, geheimzuhalten oder nicht rechenbar Angabe fällt später an Tabellenfach gesperrt, da Aussage nicht sinnvoll Nachweis unter dem Vorbehalt, dass der Zahlenwert erhebliche Fehler aufweisen kann vorläufiges Ergebnis berichtigtes Ergebnis geschätztes Ergebnis Durchschnitt entspricht Im Allgemeinen ist ohne Rücksicht auf die Endsummen auf- bzw abgerundet worden Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen zu den ausgewiesenen Endsummen ergeben Bei der Aufgliederung der Gesamtheit in Prozent kann die Summe der Einzelwerte wegen Rundens vom Wert % abweichen Eine Abstimmung auf % erfolgt im Allgemeinen nicht

3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 14 Seite Tabellen und Abbildungen 1 Vergleich der Repräsentation mit dem Gesamtergebnis 16 2 Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Altersgruppen in % 16 3 Wahlberechtigte, Wähler und Nichtwähler nach Altersgruppen in % 17 4 Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % 41 Nach 10 Altersgruppen Nach 6 Altersgruppen 18 5 Nichtwähler unter den Männern und Frauen nach Altersgruppen in % 18 6 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % 19 7 Wählerschaft der Parteien nach dem Geschlecht in % Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in % Stimmabgabe bei der Urnen- und Briefwahl in % Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Ungültige Erst- und Zweitstimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Art der ungültigen Stimmen nach dem Geschlecht der Wähler in % Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Parteien in % seit Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen seit Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler seit Ungültige Zweitstimmen der Männer und Frauen in % seit Hochgerechnete Ergebnisse der Stichprobe 28 Abbildungen (Übersicht) 29

4 Vorbemerkungen Gesetzliche Grundlage Die Rechtsgrundlage für die ist das "Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland" (Wahlstatistikgesetz - WStatG) vom 21 Mai 19 (BGBl I S 1023), zuletzt geändert durch Art 1a des Gesetzes vom 27 April 2013 (BGBl I S 962) Art der Statistik Aus dem Ergebnis der Wahlen sind unter Wahrung des Wahlgeheimnisses in ausgewählten Wahlbezirken repräsentative Wahlstatistiken über a) die Wahlberechtigten, Wahlscheinvermerke und die Beteiligung an der Wahl nach Geschlecht und zehn Geburtsjahresgruppen (fassen jeweils mind drei Geburtsjahrgänge zusammen), b) die Wähler und ihre Stimmabgabe für die einzelnen Wahlvorschläge nach Geschlecht und sechs Geburtsjahresgruppen (fassen jeweils mind sieben Geburtsjahrgänge zusammen) sowie die Gründe für die Ungültigkeit der Stimmen zu erstellen In die Statistik nach Buchstabe b sind ausgewählte Briefwahlbezirke einzubeziehen Auswahl der repräsentativen Wahlbezirke Für das Bundesgebiet wurden aus den rund Urnen- und ca Briefwahlbezirken für die repräsentative Wahlstatistik der Bundestagswahl gut Stichprobenwahlbezirke zufällig ausgewählt: knapp Urnen- und gut 300 Briefwahlbezirke Damit ist gewährleistet, dass die ausgewählten Wahlbezirke für die Gesamtheit des Wahlgebietes und für die einzelnen Bundesländer repräsentativ sind Die Auswahl erfolgte durch den Bundeswahlleiter in Zusammenarbeit mit den Landeswahlleitern und den Statistischen Landesämtern Erfassung Die Wahlbeteiligung der männlichen und weiblichen Wahlberechtigten wird in den Stichprobenwahlbezirken nach folgenden zehn Geburtsjahresgruppen aus den Wählerverzeichnissen ausgezählt, die den angegebenen Altersgruppen (in Klammern) ungefähr entsprechen: (18 bis unter 21) (21 bis unter 25) (25 bis unter 30) (30 bis unter 35) (35 bis unter 40) (40 bis unter 45) (45 bis unter 50) (50 bis unter 60) (60 bis unter 70) 1943 oder früher (70 oder älter) Die Untersuchung der Stimmabgabe der Männer und Frauen für die einzelnen Parteien geschieht für folgende sechs Geburtsjahresgruppen (in Klammern: Altersgruppen): (18 bis unter 25) (25 bis unter 35) (35 bis unter 45) (45 bis unter 60) (60 bis unter 70) 1943 oder früher (70 oder älter) Grundlage dieser Auszählungen über die Stimmabgabe ist die Ausgabe von amtlichen Stimmzetteln mit Unterscheidungsaufdrucken: Kennbuchstabe, Geschlecht und die Geburtsjahresgruppe, zb A Mann Wahlgeheimnis und Datenschutz Durch verschiedene Vorkehrungen bei der repräsentativen Wahlstatistik ist eine Verletzung des Wahlgeheimnisses ausgeschlossen So enthält der für diese spezielle Auswertung verwendete Stimmzettel lediglich den Unterscheidungsaufdruck nach Geschlecht und sechs Geburtsjahresgruppen Die für die repräsentative Wahlstatistik ausgewählten Urnenwahlbezirke müssen mindestens 400 Wahlberechtigte aufweisen, die ausgewählten Briefwahlbezirke mindestens 400 Wähler Die Auszählungen nach den Unterscheidungsmerkmalen werden örtlich und zeitlich vom Wahllokal getrennt von den Statistischen Landesämtern durchgeführt Der Wahlvorstand im Wahllokal lässt die aufgedruckten Merkmale bei der Ermittlung des Ergebnisses unberücksichtigt Die Ergebnisse für einzelne Wahlbezirke werden nicht veröffentlicht Bei der Auszählung kann beispielsweise festgestellt werden, wie viele Frauen oder Männer einer Altersgruppe eine bestimmte Partei gewählt haben Da aber zu jeder Altersgruppe zahlreiche Personen gehören, können daraus keinerlei Anhaltspunkte für die Stimmabgabe einer Einzelperson gewonnen werden Auswertung In Bayern wurden von den Urnen- und Briefwahlbezirken 422 (2,5 %) als Stichprobenwahlbezirke ausgewertet (374 Urnen- und 48 Briefwahlbezirke) In diesen Wahlbezirken wurden den Wählern Stimmzettel ausgehändigt, die mit einem Unterscheidungsaufdruck versehen waren (zb A Mann 19-15) Die Stichprobenwahlbezirke

5 Noch: Vorbemerkungen umfassten mit Wählern 2,6 % aller Wähler Das Ergebnis dieser Statistik ist für das Stimmenergebnis auf Landesebene repräsentativ Nach Feststellung des Wahlergebnisses wurden die Stimmzettel der Stichprobenwahlbezirke von den Gemeinden über die Kreiswahlleiter an das Bayerische Landesamt für übermittelt und dort nach den Unterscheidungsaufdrucken ausgewertet Auf diese Weise konnte das Wahlverhalten nach Geschlecht und Altersgruppen festgestellt werden Die Wahlbeteiligung wurde von den Gemeinden mit Hilfe des Wählerverzeichnisses ermittelt Das Landesamt für führte diese Zahlen zusammen und fertigte entsprechende Übersichten an Vergleich Die Ergebnisse der Statistiken vor 2002 sind nur bedingt mit den Ergebnissen der repräsentativen Wahlstatistik nach 2002 vergleichbar, da vor der Bundestagswahl 2002 die Briefwähler nicht in die repräsentative Wahlstatistik einbezogen wurden Wahlkreisvorschläge zur Kurzbezeichnung oder in dieser Veröffentlichung verwendete Abkürzung AfD CSU DIE LINKE, LINKE FDP GRÜNE SPD PIRATEN Name Alternative für Deutschland Christlich-Soziale Union in Bayern ev DIE LINKE, bis 2007: Die LinksparteiPDS, 10 bis 2004: Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) Freie Demokratische Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sozialdemokratische Partei Deutschlands Piratenpartei Deutschland Sonstige Abkürzungen und Zeichen Art Artikel BGBl Bundesgesetzblatt bzw beziehungsweise ca circa dar darunter ev eingetragener Verein % Prozent S Seite Sp Spalte WStatG Wahlstatistikgesetz Sonstige Erklärungen Prozentpunkte werden aus den ungerundeten Anteilswerten der beiden in den Vergleich eingehenden Zeitpunkte errechnet und dann jeweils mit einer gerundeten Nachkommastelle ausgewiesen Diese Veränderung in Prozentpunkten kann daher von der Differenz zwischen den ausgewiesenen (und auf der ersten Nachkommastelle gerundeten) Anteilswerten in Prozent (Prozentanteile) abweichen

6 1 Vergleich der Repräsentation mit dem Gesamtergebnis Urnen- und Briefwahl Bezeichnung Repräsentation 422 Wahlbezirke Bayern Wahlbezirke Abweichung Repräsentation zum Gesamtergebnis 1 % %-Punkte 2 3 Wahlbeteiligung * 70,9 70,0 + 0,8 Erststimmen für CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN 53,6 23,1 7,4 2,6 3,7 9,6 2,2 2,1 53,9 22,0 7,7 2,8 3,4 10,2 2,2 2,0-0,4 + 1,1-0,3-0,2 + 0,3-0,6-0,0 + 0,1 Ungültige Erststimmen 1,0 0,9 + 0,0 Zweitstimmen für CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN 48,8 20,8 8,3 5,1 4,1 13,0 4,5 1,9 49,3 20,0 8,4 5,1 3,8 13,5 4,3 1,9-0,5 + 0,9-0,1 + 0,0 + 0,3-0,5 + 0,1-0,0 Ungültige Zweitstimmen 0,8 0,8 + 0,0 2 Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter Insgesamt Männer Frauen Männer und Frauen ohne mit ohne mit ohne mit Wahlschein Wahlschein Wahlschein ,4 85,0 18,6 15,0 77,3 81,9 22,7 18,1 79,4 83,5 20,6 16,5 78,2 82,0 21,8 18,0 74,3 77,3 25,7 22,7 76,3 79,7 23,7 20,3 77,7 81,4 22,3 18,6 73,3 78,4 26,7 21,6 75,5 79,9 24,5 20,1 77,9 81,7 22,1 18,3 75,5 80,8 24,5 19,2 76,7 81,2 23,3 18,8 78,9 82,5 21,1 17,5 78,3 82,4 21,7 17,6 78,6 82,4 21,4 17,6 80,2 82,9 19,8 17,1 78,1 81,7 21,9 18,3 79,1 82,3 20,9 17,7 78,4 82,9 21,6 17,1 75,3 80,0 24,7 20,0 76,9 81,5 23,1 18,5 75,7 80,0 24,3 20,0 72,2 77,4 27,8 22,6 74,0 78,7 26,0 21,3 69,8 73,7 30,2 26,3 67,8 73,1 32,2 26,9 68,8 73,4 31,2 26,6 66,8 72,9 33,2 27,1 68,1 73,4 31,9 26,6 67,6 73,2 32,4 26,8 75,0 79,4 25,0 20,6 72,4 77,5 27,6 22,5 73,7 78,4 26,3 21,6 * Wahlberechtigte mit Wahlscheinvermerk wurden zu den Wählern gerechnet

7 3 Wahlberechtigte, Wähler und Nichtwähler nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren insgesamt Wahlberechtigte ohne mit Wahlscheinvermerk Wähler mit Abstimmvermerk Nichtwähler * Männer 18 bis unter 25 9,8 10,4 8,1 8,6 13,5 25 bis unter 35 15,0 15,6 13,3 12,9 20,0 35 bis unter 45 14,9 15,9 12,2 15,4 16,6 45 bis unter 60 29,8 30,5 27,8 32,5 27,2 60 oder älter 30,4 27,6 38,7 30,6 22,7 60 bis unter 70 13,3 12,4 16,1 14,0 9,9 70 oder älter 17,0 15,2 22,6 16,7 12,8 Zusammen Frauen 18 bis unter 25 8,9 9,2 7,9 7,5 11,8 25 bis unter 35 13,5 13,9 12,6 11,9 16,7 35 bis unter 45 13,9 15,0 11,0 15,5 14,3 45 bis unter 60 28,0 28,4 27,1 31,2 24,4 60 oder älter 35,7 33,5 41,4 33,9 32,9 60 bis unter 70 13,3 12,4 15,5 14,3 9,7 70 oder älter 22,4 21,1 25,9 19,6 23,2 Zusammen Männer und Frauen 18 bis unter 25 9,3 9,8 8,0 8,0 12,6 25 bis unter 35 14,3 14,7 12,9 12,4 18,2 35 bis unter 45 14,4 15,4 11,5 15,5 15,4 45 bis unter 60 28,9 29,4 27,4 31,8 25,7 60 oder älter 33,1 30,6 40,1 32,2 28,1 60 bis unter 70 13,3 12,4 15,8 14,1 9,8 70 oder älter 19,8 18,2 24,4 18,1 18,3 Insgesamt * Wahlberechtigte ohne Abstimm- oder Wahlscheinvermerk

8 4 Wahlbeteiligung * der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % 41 Nach 10 Altersgruppen Bezeichnung Wahljahr Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter Zusammen Männer ,8 60,1 60,5 64,0 66,4 70,3 73,2 74,7 79,0 78,8 71,7 65,7 61,6 62,7 64,9 70,6 72,8 73,8 75,7 81,6 79,2 73,1 Frauen ,4 59,0 62,1 64,3 67,3 70,9 73,4 74,3 78,1 69,0 70,1 64,1 61,0 62,5 66,1 70,1 73,2 73,4 75,5 80,1 69,3 71,3 Männer und Frauen ,6 59,6 61,3 64,1 66,9 70,6 73,3 74,5 78,5 73,1 70,9 64,9 61,3 62,6 65,5 70,3 73,0 73,6 75,6 80,8 73,3 72,2 42 Nach 6 Altersgruppen Bezeichnung Wahljahr Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen Männer ,2 62,2 68,6 74,2 78,9 79,0 78,8 71,7 63,3 63,7 71,8 74,9 80,4 81,6 79,2 73,1 Frauen ,3 63,2 69,3 73,9 72,4 78,1 69,0 70,1 62,3 64,2 71,9 74,7 73,5 80,1 69,3 71,3 Männer und Frauen ,8 62,7 68,9 74,1 75,3 78,5 73,1 70,9 62,8 64,0 71,9 74,8 76,5 80,8 73,3 72,2 5 Nichtwähler * unter den Männern und Frauen nach Altersgruppen in % Bezeichnung Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Wahljahr Zusammen Männer ,8 37,8 31,4 25,8 21,1 21,0 21,2 28,3 36,7 36,3 28,2 25,1 19,6 18,4 20,8 26,9 Frauen ,7 36,8 30,7 26,1 27,6 21,9 31,0 29,9 37,7 35,8 28,1 25,3 26,5 19,9 30,7 28,7 Männer und Frauen ,2 37,3 31,1 25,9 24,7 21,5 26,9 29,1 37,2 36,0 28,1 25,2 23,5 19,2 26,7 27,8 * Wahlberechtigte mit Wahlscheinvermerk wurden zu den Wählern gerechnet

9 6 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN Männer 18 bis unter ,3 29,6 18,3 11,9 8,2 11,8 6,1 18,6 5,1 6,2 5,9 9,0 25 bis unter ,1 34,9 17,3 10,8 8,1 10,8 5,6 22,0 5,2 6,5 5,7 6,2 35 bis unter ,3 35,3 17,8 14,5 9,4 12,7 5,6 19,6 4,4 7,6 6,1 3,1 45 bis unter ,7 34,5 22,8 18,9 8,6 11,6 5,6 16,8 5,4 10,4 6,1 1,3 60 oder älter ,8 49,7 25,1 21,9 3,5 4,5 6,0 12,6 3,7 6,3 4,9 0,4 60 bis unter ,6 25,8 4,7 5,9 5,0 6,2 0,6 70 oder älter ,1 24,6 2,5 6,2 2,6 3,8 0,2 Zusammen ,4 39,0 21,7 7,0 17,4 9,5 5,8 16,9 4,6 7,8 5,6 2,6 Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter bis unter oder älter 2013 Zusammen ,0 18,1 13,9 4,0 4,1 3,3 4,7 33,3 12,6 19,9 14,3 6,1 46,1 16,3 12,0 4,7 4,4 3,3 3,0 37,9 12,2 15,7 17,4 5,6 49,1 16,8 12,7 4,4 3,5 3,5 1,3 37,4 14,3 17,5 15,6 5,6 46,3 20,6 12,3 3,9 4,5 3,9 1,1 38,7 17,6 15,3 13,6 7,4 59,7 22,3 4,2 4,7 2,3 2,7 0,3 56,3 20,8 5,2 10,1 3,5 54,3 23,1 5,9 4,6 3,4 3,5 0,4 63,6 21,8 3,1 4,8 1,5 2,1 0,2 51,1 20,0 9,5 4,4 3,5 3,3 1,3 44,1 17,1 12,6 13,3 5,4

10 Noch: 6 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN Männer und Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter bis unter oder älter 2013 Insgesamt ,1 18,2 10,9 5,1 4,6 4,7 7,0 31,4 12,2 15,7 16,5 6,2 44,5 16,8 10,0 5,2 4,8 4,5 4,6 36,4 11,5 13,2 19,7 6,1 47,7 17,3 11,0 5,0 4,0 4,8 2,2 36,4 14,4 15,1 17,6 6,6 45,0 21,7 10,4 4,8 5,0 5,0 1,2 36,6 18,3 13,4 15,2 8,9 56,5 23,7 3,9 5,4 3,0 3,7 0,3 53,3 21,3 4,8 11,3 4,8 51,0 24,4 5,3 5,2 4,2 4,8 0,5 60,6 23,1 2,8 5,4 2,0 2,9 0,2 48,8 20,8 8,3 5,1 4,1 4,5 1,9 41,6 17,2 11,1 15,0 6,6 7 Wählerschaft der Parteien nach dem Geschlecht in % Partei Wahljahr Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Männern Frauen CSU 2013 SPD 2013 GRÜNE 2013 FDP 2013 DIE LINKE 2013 AfD 2013 PIRATEN 2013 Insgesamt ,4 52,6 46,1 53,9 51,9 48,1 49,6 50,4 42,1 57,9 42,3 57,7 56,8 43,2 55,2 44,8 56,7 43,3 58,2 41,8 63,0 37,0 65,6 34,4 49,7 50,3 49,2 50,8

11 8 Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in % Partei Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Wählern der Altersgruppe in Jahren bis unter Männer 60 oder älter 60 bis unter oder älter CSU ,7 12,0 14,8 29,6 36,8 14,9 21,9 6,7 11,5 16,7 25,8 39,3 SPD ,1 10,3 12,1 33,0 37,4 17,2 20,2 6,1 7,9 15,4 31,7 38,8 GRÜNE ,8 15,1 19,9 38,8 16,3 9,8 6,5 11,0 14,6 24,6 35,4 14,4 FDP ,9 12,6 14,3 30,6 33,7 14,8 18,9 9,7 16,7 21,4 29,0 23,1 DIE LINKE ,1 14,6 14,1 36,7 25,5 15,5 9,9 7,1 10,8 18,1 39,0 25,0 AfD ,8 13,1 16,1 33,8 28,1 16,0 12,1 PIRATEN ,6 31,3 17,8 16,4 4,9 3,3 1,6 Zusammen ,4 12,9 14,9 31,4 32,4 14,5 17,8 8,9 12,8 18,5 29,1 30,8 Frauen CSU ,0 11,0 13,9 27,0 42,1 15,9 26,2 6,1 10,4 14,9 24,2 44,4 SPD ,8 10,0 12,2 30,7 40,4 17,3 23,1 5,9 8,7 14,7 28,4 42,4 GRÜNE ,9 15,3 19,4 38,5 15,9 9,2 6,8 12,7 15,1 24,4 33,5 14,3 FDP ,9 13,2 14,6 26,3 39,0 15,7 23,4 8,7 15,9 20,6 28,2 26,6 DIE LINKE ,8 15,3 14,4 37,8 23,7 14,6 9,1 9,0 12,6 18,3 37,7 22,4 AfD ,5 12,1 15,7 35,4 29,4 16,0 13,4 PIRATEN ,8 27,2 14,3 24,7 6,9 4,5 2,5 Zusammen ,5 12,2 14,5 29,8 36,0 14,9 21,1 8,0 12,1 17,5 27,6 34,8

12 Noch: 8 Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in % Partei Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Wählern der Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Männer und Frauen CSU ,4 11,5 14,4 28,2 39,6 15,4 24,2 6,4 10,9 15,7 24,9 42,0 SPD ,9 10,1 12,2 31,9 38,8 17,3 21,6 6,0 8,3 15,1 30,0 40,6 GRÜNE ,5 15,2 19,6 38,6 16,1 9,5 6,7 12,0 14,9 24,5 34,3 14,4 FDP ,0 12,8 14,4 28,7 36,0 15,2 20,9 9,3 16,4 21,1 28,7 24,6 DIE LINKE ,0 14,9 14,2 37,2 24,7 15,1 9,6 7,9 11,5 18,2 38,5 24,0 AfD ,3 12,8 15,9 34,4 28,6 16,0 12,6 PIRATEN ,6 29,9 16,6 19,3 5,6 3,7 1,9 Zusammen ,0 12,6 14,7 30,6 34,2 14,7 19,5 8,4 12,5 18,0 28,3 32,8 9 Stimmabgabe bei der Urnen- und Briefwahl in % Altersgruppe in Jahren 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN bei der Urnenwahl 39,2 18,8 10,0 4,9 4,9 5,1 7,1 45,4 16,9 9,1 5,0 5,3 4,8 4,5 48,4 17,6 10,5 4,8 4,1 5,0 2,2 45,5 22,2 9,9 4,5 5,1 5,2 1,2 57,0 24,3 3,4 4,9 3,1 3,8 0,3 51,7 24,9 4,7 4,8 4,4 5,0 0,5 61,1 23,8 2,4 5,1 2,1 2,9 0,2 49,1 21,2 7,8 4,8 4,3 4,7 2,0 bei der Briefwahl 38,3 15,5 14,8 6,0 3,5 2,6 6,7 41,3 16,6 13,6 6,1 3,1 3,5 5,2 44,1 15,3 14,1 6,1 3,3 4,0 2,4 42,1 19,5 12,9 6,2 4,2 4,1 1,3 55,1 21,8 5,2 6,5 2,4 3,4 0,3 48,8 22,8 7,3 6,7 3,4 4,2 0,4 59,2 21,1 3,9 6,5 1,8 2,9 0,2 47,5 19,3 10,0 6,3 3,1 3,6 1,9

13 Noch: 9 Stimmabgabe bei der Urnen- und Briefwahl in % Altersgruppe Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf in Jahren CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN Differenz: Briefwahl minus Urnenwahl in %-Punkten 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter 60 bis unter oder älter - 0,9-4,1-4,3-3,4-1,9-3,0-1,8-3,4-0,4-2,4-2,6-2,5-2,1-2,7 + 4,8 + 4,6 + 3,6 + 2,9 + 1,8 + 2,6 + 1,4 + 1,0 + 1,1 + 1,3 + 1,7 + 1,6 + 1,9 + 1,4-1,4-2,2-0,8-1,0-0,7-1,1-0,3-2,5-1,3-1,0-1,1-0,4-0,8-0,0-0,4 + 0,7 + 0,2 + 0,1-0,0-0,1 + 0,0 Zusammen - 1,6-1,9 + 2,2 + 1,5-1,2-1,1-0,1 10 Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen Altersgruppe in Jahren Ungültige Wahljahr Wähler Wahlberechtigte Auf Männer treffen Frauen bei der Zweitstimmenabgabe CSU SPD GRÜNE FDP LINKE AfD PIRATEN 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter bis unter oder älter Insgesamt

14 Partei Wahljahr 11 Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Von Wählern, die mit ihrer Zweitstimme vorstehende Partei oder ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN ungültig Männer CSU ,1 2,3 0,8 1,1 0,3 0,3 0,3 0,4 90,0 2,4 1,4 4,5 0,3 0,5 SPD ,8 83,6 4,6 0,4 1,3 0,5 0,8 0,3 6,2 82,8 6,4 1,5 1,5 0,4 GRÜNE ,4 29,8 56,8 0,4 1,4 0,1 1,7 0,2 6,0 29,5 57,2 2,5 2,4 0,3 FDP ,5 4,0 0,9 30,8 0,3 0,6 0,7 0,3 43,1 3,4 2,6 48,0 0,6 0,6 DIE LINKE ,2 17,3 4,8 0,3 65,6 0,7 2,6 0,3 4,7 13,2 6,1 1,9 71,1 0,4 AfD ,5 10,1 2,6 2,2 4,7 38,8 4,1 1,4 PIRATEN ,1 10,9 5,7 1,7 4,4 0,9 61,5 0,5 ungültig ,2 7,2 0,7 1,2 0,7 0,5 0,9 67,1 13,4 5,7 1,4 2,3 1,0 74,2 Frauen CSU ,9 2,8 1,4 1,3 0,2 0,2 0,2 0,4 88,1 3,1 2,4 4,9 0,3 0,5 SPD ,2 82,1 6,4 0,6 1,3 0,3 0,5 0,4 6,2 81,8 7,9 1,5 1,1 0,6 GRÜNE ,7 25,7 59,1 0,8 1,4 0,1 0,7 0,2 7,8 24,2 61,4 2,5 2,0 0,3 FDP ,6 4,7 1,8 31,0 0,2 0,3 0,3 0,3 40,4 3,8 3,4 49,8 0,7 0,5 DIE LINKE ,1 17,5 5,8 0,8 63,2 0,6 1,7 0,4 5,1 10,7 7,5 2,5 71,7 0,5 AfD ,2 10,6 3,4 2,1 4,3 39,4 2,9 1,3 PIRATEN ,7 10,1 9,0 1,3 4,6 0,8 54,9 0,4 ungültig ,7 9,8 0,9 0,9 1,5 0,5 0,1 55,4 17,9 6,3 0,9 2,1 0,4 70,5 Männer und Frauen CSU ,4 2,6 1,1 1,2 0,3 0,3 0,3 0,4 89,0 2,7 1,9 4,7 0,3 0,5 SPD ,0 82,9 5,4 0,5 1,3 0,4 0,6 0,3 6,2 82,3 7,2 1,5 1,3 0,5 GRÜNE ,7 27,4 58,2 0,6 1,4 0,1 1,1 0,2 7,0 26,5 59,6 2,5 2,1 0,3 FDP ,2 4,3 1,3 30,9 0,3 0,5 0,6 0,3 41,9 3,6 3,0 48,8 0,6 0,5 DIE LINKE ,0 17,4 5,3 0,5 64,6 0,6 2,2 0,3 4,8 12,2 6,7 2,2 71,4 0,4 AfD ,1 10,3 2,9 2,2 4,5 39,0 3,7 1,4 PIRATEN ,3 10,6 6,8 1,5 4,4 0,8 59,2 0,5 ungültig ,7 8,7 0,8 1,0 1,2 0,5 0,4 60,4 15,7 6,0 1,2 2,2 0,7 72,3

15 12 Ungültige Erst- und Zweitstimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Bezeichnung Wahljahr Von ungültigen Erst-/Zweitstimmen wurden abgegeben von Wählern der Altersgruppe in Jahren bis unter Ungültige Erststimmen Männer ,4 10,1 10,2 27,1 47,1 17,9 29,2 6,3 8,6 13,7 30,4 41,1 Frauen ,6 6,3 9,0 27,5 52,5 16,8 35,7 4,3 7,7 12,9 26,3 48,8 Männer und Frauen ,0 8,1 9,6 27,3 49,9 17,3 32,6 5,3 8,1 13,3 28,3 44,9 Ungültige Zweitstimmen Männer ,3 10,8 8,4 24,7 51,9 14,7 37,2 5,2 7,7 13,1 28,9 45,1 Frauen ,5 5,2 9,6 23,6 58,2 15,5 42,7 3,3 7,2 12,7 23,6 53,2 Männer und Frauen ,8 7,5 9,1 24,0 55,5 15,2 40,3 4,2 7,4 12,9 26,2 49,3 60 oder älter 13 Art der ungültigen Stimmen nach dem Geschlecht der Wähler in % 60 bis unter oder älter Wähler mit Männer Frauen Männer und Frauen ungültiger Erst- und Zweitstimme 1 Erst- und Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen 16,1 15,2 15,6 2 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen, Zweitstimmenseite mehrere Kreuze 3 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen, Erststimmenseite mehrere Kreuze 4,4 4,2 5,6 3,8 5,0 4,0 4 Beide Seiten mehrere Kreuze 5 Eine Seite leer oder durchgestrichen, auf 8,0 7,9 8,0 der anderen Seite sonstige Ursachen 1,6 1,3 1,4 6 Beide Seiten sonstige Ursachen Zusammen 5,4 39,7 2,1 36,0 3,6 37,7 ungültiger Erst- und gültiger Zweitstimme 1 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen 36,2 31,5 33,6 2 Erststimmenseite mehrere Kreuze 3,0 2,7 2,9 3 Sonstige Ursachen 1,4 0,8 1,1 Zusammen 40,7 35,0 37,6 ungültiger Zweit- und gültiger Erststimme 1 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen 16,5 25,5 21,5 2 Zweitstimmenseite mehrere Kreuze 2,9 2,9 2,9 3 Sonstige Ursachen 0,1 0,7 0,4 Zusammen 19,6 29,0 24,8

16 14 Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Altersgruppe in Jahren Wahljahr * bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen Männer 12 82,4 88,7 92,3 94,2 91,3 90, ,0 86,2 91,0 93,2 91,8 89, ,1 82,9 88,6 91,6 90,2 87, ,5 84,4 88,6 91,6 89,5 87, ,6 75,1 81,6 86,2 85,6 80, ,9 65,6 74,1 80,0 81,3 73, ,3 76,6 81,5 84,3 87,4 82, ,0 71,6 77,7 80,3 84,2 78,3 63,3 63,7 71,8 74,9 80,4 81,6 79,2 73, ,2 62,2 68,6 74,2 78,9 79,0 78,8 71,7 Frauen 12 83,4 89,0 91,2 92,2 85,5 88, ,6 86,7 91,1 91,9 87,6 88, ,6 83,7 88,7 89,9 85,2 85, ,7 84,0 88,5 90,4 84,5 85, ,9 74,1 81,0 85,3 78,9 78, ,4 64,2 72,2 78,6 72,1 70, ,3 78,2 82,2 83,9 81,1 80, ,6 73,4 78,5 81,4 77,4 77,1 62,3 64,2 71,9 74,7 73,5 80,1 69,3 71, ,3 63,2 69,3 73,9 72,4 78,1 69,0 70,1 Männer und Frauen 12 82,9 88,9 91,7 93,1 87,8 89, ,3 86,4 91,1 92,5 89,3 88, ,4 83,3 88,7 90,7 87,1 86, ,6 84,2 88,6 91,0 86,4 86, ,7 74,6 81,3 85,8 81,4 79, ,7 64,9 73,2 79,3 75,6 71, ,8 77,4 81,8 84,1 83,7 81, ,8 72,5 78,1 80,8 80,2 77,7 62,8 64,0 71,9 74,8 76,5 80,8 73,3 72, ,8 62,7 68,9 74,1 75,3 78,5 73,1 70,9 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

17 15 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Männer Zu- Wahljahr * bis unter oder 60 bis 70 oder sam- men älter unter 70 älter Zweitstimmen in % CSU 12 49,5 50,8 51,1 53,0 57,8 52, ,7 57,6 59,5 58,0 59,6 58, ,5 55,8 58,9 58,3 59,6 57, ,0 57,0 59,8 58,8 58,0 58, ,1 48,5 51,3 55,1 58,4 53, ,6 42,6 46,9 52,7 57,1 49, ,0 54,5 54,5 56,4 62,6 57, ,6 44,1 43,8 44,7 55,0 47,1 29,6 34,9 35,3 34,5 49,7 39, ,3 43,1 46,3 43,7 52,8 47,6 57,1 46,4 SPD 12 43,2 39,7 41,3 38,2 34,9 39, ,9 33,7 32,5 34,4 34,2 33, ,3 32,8 30,8 33,6 33,3 32, ,9 26,8 27,2 31,2 32,8 29, ,1 26,5 27,9 30,2 30,0 28, ,2 30,0 29,0 27,2 26,0 27, ,1 22,6 25,5 27,1 27,8 25, ,4 21,3 24,3 27,3 26,2 25,3 11,9 10,8 14,5 18,9 21,9 17, ,3 17,3 17,8 22,8 25,1 25,8 24,6 21,7 GRÜNE 10 4,2 2,0 0,9 0,5 0,4 1, ,3 9,5 4,3 2,2 1,6 5, ,8 15,2 9,1 3,8 2,3 7,7 10 8,7 8,9 5,7 1,9 0,7 4, ,8 11,1 11,3 8,0 3,0 8, ,4 9,8 10,4 8,0 3,1 7,6 11,8 10,8 12,7 11,6 4,5 9, ,2 8,1 9,4 8,6 3,5 4,7 2,5 7,0 FDP 12 6,0 8,1 6,4 6,9 5,7 6,6 16 5,8 7,5 7,0 5,9 4,9 6,2 10 7,3 8,8 8,9 6,7 5,8 7,5 13 4,7 5,9 8,0 6,8 6,5 6,5 17 7,7 7,4 9,6 8,8 7,0 8,1 10 9,0 8,2 9,4 9,5 6,1 8, ,3 7,4 4,9 5,1 3,8 5, ,1 15,2 11,0 9,8 9,2 10,8 18,6 22,0 19,6 16,8 12,6 16, ,1 5,6 5,6 5,6 6,0 5,9 6,2 5,8 DIE LINKE 10 0,5 0,5 0,4 0,2 0,2 0, ,5 1,2 1,0 1,0 0,6 0, ,3 3,6 4,6 5,9 3,6 4,5 6,2 6,5 7,6 10,4 6,3 7, ,1 5,2 4,4 5,4 3,7 5,0 2,6 4,6 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

18 Noch: 15 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Frauen Zu- Wahljahr * bis unter oder 60 bis 70 oder sam- men älter unter 70 älter Zweitstimmen in % CSU 12 51,6 52,3 53,7 57,4 61,4 56, ,9 58,1 61,0 60,5 62,7 60, ,5 53,5 58,0 58,6 60,8 57, ,4 57,2 61,2 61,1 62,8 60, ,4 48,3 53,9 58,3 63,2 56, ,9 42,8 49,9 56,5 63,2 53, ,9 51,7 50,2 56,0 63,8 56, ,2 43,3 42,4 46,3 58,1 48,7 33,3 37,9 37,4 38,7 56,3 44, ,0 46,1 49,1 46,3 59,7 54,3 63,6 51,1 SPD 12 42,9 39,0 39,1 35,7 33,4 37, ,2 32,8 31,4 33,3 32,7 33, ,4 34,7 30,8 33,1 32,6 33, ,6 28,8 27,4 30,6 30,8 29, ,6 26,3 25,8 28,2 27,8 27, ,6 31,1 28,6 25,7 23,7 26, ,0 27,0 28,7 28,4 28,3 28, ,2 24,9 26,8 28,4 27,5 27,3 12,6 12,2 14,3 17,6 20,8 17, ,1 16,3 16,8 20,6 22,3 23,1 21,8 20,0 GRÜNE 10 3,2 1,8 1,0 0,7 0,3 1, ,6 7,9 4,0 2,2 1,2 4, ,6 16,5 9,2 3,9 1,8 7, ,1 10,7 5,9 2,2 0,7 4, ,2 12,1 13,6 8,5 3,3 8, ,0 11,7 13,4 9,4 3,7 8,9 19,9 15,7 17,5 15,3 5,2 12, ,9 12,0 12,7 12,3 4,2 5,9 3,1 9,5 FDP 12 5,1 8,2 6,6 6,1 4,6 6,0 16 6,3 8,5 7,0 5,5 4,1 5,9 10 8,6 9,6 10,0 7,2 5,8 7,8 13 4,7 5,6 6,9 5,5 4,7 5,4 17 6,8 6,5 9,1 7,9 5,9 7,1 10 7,7 7,7 9,4 9,2 6,1 7, ,8 5,2 3,9 4,4 3,0 4, ,0 11,3 8,7 8,8 6,8 8,5 14,3 17,4 15,6 13,6 10,1 13, ,0 4,7 4,4 3,9 4,7 4,6 4,8 4,4 DIE LINKE 10 0,2 0,2 0,1 0,1 0,0 0, ,9 0,8 0,6 0,6 0,2 0, ,1 3,2 3,3 3,4 1,5 2,7 6,1 5,6 5,6 7,4 3,5 5, ,1 4,4 3,5 4,5 2,3 3,4 1,5 3,5 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

19 Noch: 15 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Männer und Frauen Zu- Wahljahr * bis unter oder 60 bis 70 oder sam- men älter unter 70 älter Zweitstimmen in % CSU 12 50,5 51,6 52,4 55,5 59,8 54, ,3 57,8 60,2 59,4 61,5 59, ,6 54,7 58,4 58,4 60,3 57, ,7 57,1 60,5 60,0 61,0 59, ,3 48,4 52,6 56,7 61,3 55, ,7 42,7 48,4 54,6 60,7 51, ,9 53,1 52,4 56,2 63,3 57, ,9 43,7 43,1 45,5 56,7 48,0 31,4 36,4 36,4 36,6 53,3 41, ,1 44,5 47,7 45,0 56,5 51,0 60,6 48,8 SPD 12 43,1 39,3 40,2 36,8 34,1 38, ,5 33,3 31,9 33,8 33,3 33, ,3 33,8 30,8 33,4 32,9 33, ,7 27,8 27,3 30,9 31,6 29, ,4 26,4 26,9 29,2 28,6 27, ,4 30,5 28,8 26,5 24,6 27, ,1 24,8 27,1 27,8 28,1 27, ,8 23,1 25,6 27,9 26,9 26,3 12,2 11,5 14,4 18,3 21,3 17, ,2 16,8 17,3 21,7 23,7 24,4 23,1 20,8 GRÜNE 10 3,7 1,9 1,0 0,6 0,4 1, ,0 8,7 4,1 2,2 1,3 4, ,7 15,8 9,2 3,9 2,0 7,5 10 9,4 9,8 5,8 2,0 0,7 4, ,0 11,6 12,4 8,2 3,2 8, ,2 10,8 11,9 8,7 3,4 8,3 15,7 13,2 15,1 13,4 4,8 11, ,9 10,0 11,0 10,4 3,9 5,3 2,8 8,3 FDP 12 5,5 8,2 6,5 6,4 5,1 6,3 16 6,0 8,0 7,0 5,7 4,4 6,0 10 7,9 9,2 9,5 7,0 5,8 7,7 13 4,7 5,7 7,5 6,1 5,4 5,9 17 7,3 6,9 9,4 8,3 6,3 7,6 10 8,4 7,9 9,4 9,3 6,1 8, ,5 6,3 4,4 4,8 3,4 4, ,1 13,2 9,9 9,3 7,9 9,6 16,5 19,7 17,6 15,2 11,3 15, ,1 5,2 5,0 4,8 5,4 5,2 5,4 5,1 DIE LINKE 10 0,4 0,3 0,3 0,1 0,1 0, ,2 1,0 0,8 0,8 0,4 0, ,8 3,4 4,0 4,6 2,5 3,6 6,2 6,1 6,6 8,9 4,8 6, ,6 4,8 4,0 5,0 3,0 4,2 2,0 4,1 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

20 16 Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit 12 Wahljahr * Männer bis unter Zweitstimmen in % 60 oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen CSU 12 11,8 19,4 21,3 22,3 25, ,7 17,3 22,8 23,2 23, ,1 17,3 21,6 25,8 22, ,3 18,1 19,9 26,8 21, ,9 17,3 16,8 29,6 24, ,0 17,4 16,9 29,4 26, ,0 14,3 21,0 24,0 32, ,4 12,5 20,4 25,1 34,6 6,7 11,5 16,7 25,8 39, ,7 12,0 14,8 29,6 36,8 14,9 21,9 SPD 12 14,0 20,5 23,2 21,8 20, ,3 17,6 21,6 23,9 23, ,7 17,8 19,7 26,0 21, ,7 16,8 18,0 28,1 24, ,0 17,8 17,1 30,5 23, ,8 21,9 18,7 27,2 21, ,8 13,3 21,9 25,7 32, ,3 11,3 21,1 28,6 30,7 6,1 7,9 15,4 31,7 38, ,1 10,3 12,1 33,0 37,4 17,2 20,2 GRÜNE 10 43,1 26,1 14,4 9,6 6, ,9 34,4 16,3 11,5 6, ,7 37,7 20,7 14,2 6, ,2 40,2 22,6 11,6 3, ,3 21,1 31,6 24,6 11, ,9 17,2 30,0 27,9 12,0 11,0 14,6 24,6 35,4 14, ,8 15,1 19,9 38,8 16,3 9,8 6,5 FDP 12 11,3 24,7 21,1 23,1 19, ,1 21,4 25,4 22,5 18, ,9 21,2 25,3 23,1 16, ,1 16,6 24,0 27,5 21, ,8 17,3 20,6 31,2 19, ,3 19,8 20,0 31,4 16, ,6 21,4 21,0 24,1 22, ,6 18,8 22,3 24,1 25,1 9,7 16,7 21,4 29,0 23, ,9 12,6 14,3 30,6 33,7 14,8 18,9 DIE LINKE 10 19,3 31,7 22,5 14,1 12, ,1 19,4 23,2 25,5 18, ,3 10,7 22,5 34,7 23,8 7,1 10,8 18,1 39,0 25, ,1 14,6 14,1 36,7 25,5 15,5 9,9 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

21 Noch: 16 Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit 12 Wahljahr * Frauen bis unter Zweitstimmen in % 60 oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen CSU 12 9,7 15,9 17,9 26,2 30,3 16 9,9 14,3 19,2 25,2 31, ,4 14,4 18,3 26,2 30, ,4 15,0 16,9 25,6 32,1 17 9,4 14,3 14,5 27,0 34,9 10 8,1 14,1 14,5 27,0 36, ,2 12,9 17,7 22,6 39, ,6 11,4 17,5 24,0 40,6 6,1 10,4 14,9 24,2 44, ,0 11,0 13,9 27,0 42,1 15,9 26,2 SPD 12 12,3 18,0 19,8 24,8 25, ,5 14,9 18,2 25,5 30, ,7 16,2 16,8 25,7 28, ,0 15,4 15,4 26,2 32, ,1 16,2 14,5 27,2 32, ,6 20,6 16,7 24,7 27, ,6 13,6 20,4 23,0 35, ,8 11,7 19,8 26,3 34,4 5,9 8,7 14,7 28,4 42, ,8 10,0 12,2 30,7 40,4 17,3 23,1 GRÜNE 10 33,8 25,6 15,8 15,7 9, ,7 31,0 16,5 13,8 8, ,5 37,7 19,1 14,1 7, ,9 41,1 20,0 12,1 5, ,5 20,4 32,3 23,0 13, ,4 17,0 30,4 26,8 14,4 12,7 15,1 24,4 33,5 14, ,9 15,3 19,4 38,5 15,9 9,2 6,8 FDP 12 8,9 23,4 20,6 25,9 21, ,2 21,6 22,7 23,4 21, ,7 18,9 23,1 23,7 21, ,0 16,3 21,5 25,7 26, ,3 15,2 19,4 29,0 26,1 10 9,8 17,3 18,7 30,1 24, ,3 18,2 19,4 25,1 26, ,2 17,0 20,5 25,9 27,4 8,7 15,9 20,6 28,2 26, ,9 13,2 14,6 26,3 39,0 15,7 23,4 DIE LINKE 10 20,7 32,8 19,0 13,8 13, ,7 22,8 22,5 25,5 15, ,1 15,3 24,6 31,5 19,5 9,0 12,6 18,3 37,7 22, ,8 15,3 14,4 37,8 23,7 14,6 9,1 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

22 Noch: 16 Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit 12 Wahljahr * Männer und Frauen bis unter Zweitstimmen in % 60 oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen CSU 12 10,7 17,5 19,4 24,4 28, ,2 15,7 20,9 24,3 28, ,7 15,8 19,8 26,0 26, ,8 16,4 18,3 26,1 27, ,5 15,7 15,5 28,2 30,1 10 9,0 15,6 15,6 28,1 31, ,6 13,6 19,3 23,3 36, ,0 12,0 18,9 24,5 37,7 6,4 10,9 15,7 24,9 42, ,4 11,5 14,4 28,2 39,6 15,4 24,2 SPD 12 13,1 19,2 21,4 23,3 22, ,4 16,1 19,8 24,7 27, ,6 16,9 18,2 25,9 25, ,8 16,0 16,6 27,1 28, ,6 17,0 15,8 28,8 27, ,7 21,2 17,7 25,9 24, ,2 13,4 21,1 24,3 34, ,0 11,5 20,4 27,4 32,6 6,0 8,3 15,1 30,0 40, ,9 10,1 12,2 31,9 38,8 17,3 21,6 GRÜNE 10 38,7 25,8 15,0 12,5 7, ,4 32,8 16,4 12,6 7, ,1 37,7 19,9 14,1 7, ,0 40,6 21,2 11,8 4, ,9 20,7 32,0 23,8 12, ,1 17,1 30,2 27,3 13,3 12,0 14,9 24,5 34,3 14, ,5 15,2 19,6 38,6 16,1 9,5 6,7 FDP 12 10,1 24,1 20,8 24,5 20, ,6 21,5 24,0 23,0 19, ,2 19,9 24,1 23,4 19, ,0 16,5 22,8 26,6 24, ,0 16,3 20,0 30,1 22, ,0 18,5 19,4 30,7 20, ,5 19,9 20,3 24,5 23, ,4 18,0 21,5 24,9 26,2 9,3 16,4 21,1 28,7 24, ,0 12,8 14,4 28,7 36,0 15,2 20,9 DIE LINKE 10 19,7 32,0 21,6 14,0 12, ,3 20,7 22,9 25,5 17, ,6 12,5 23,3 33,5 22,1 7,9 11,5 18,2 38,5 24, ,0 14,9 14,2 37,2 24,7 15,1 9,6 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

23 17 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Parteien in % seit 1957 Wahljahr * Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE Männer ,9 29,5 4, ,0 33,8 9, ,0 37,9 7, ,9 37,0 4, ,8 39,1 6, ,6 33,9 6, ,6 32,9 1,4 7, ,1 29,4 5,1 6, ,4 28,4 7,7 8, ,5 27,7 4,5 8,4 0, ,5 25,8 8,0 5,2 0, ,1 25,3 7,6 10,8 4,5 39,0 17,4 9,5 16,9 7, ,4 21,7 7,0 5,8 4,6 Frauen ,4 23,0 4, ,1 26,8 7, ,6 30,3 7, ,6 31,9 3, ,3 37,1 6, ,5 33,0 5, ,5 33,2 1,1 7, ,4 29,6 4,0 5, ,5 27,1 7,3 7, ,9 26,8 4,6 7,8 0, ,6 28,1 8,4 4,0 0, ,7 27,3 8,9 8,5 2,7 44,1 17,1 12,6 13,3 5, ,1 20,0 9,5 4,4 3,5 Männer und Frauen ,1 25,9 4, ,0 30,0 8, ,2 33,8 7, ,7 34,3 3, ,7 38,0 6, ,6 33,4 6, ,5 33,1 1,2 7, ,3 29,5 4,5 5, ,0 27,7 7,5 7, ,8 27,2 4,5 8,1 0, ,1 27,0 8,2 4,6 0, ,0 26,3 8,3 9,6 3,6 41,6 17,2 11,1 15,0 6, ,8 20,8 8,3 5,1 4,1 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

24 Altersgruppe in Jahren 18 Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen seit bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler Auf Männer treffen Frauen Wahljahr Wahlberechtigte Ungültige CSU SPD GRÜNE FDP LINKE bei der Zweitstimmenabgabe Wähler

25 Noch: 18 Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen seit 12 Altersgruppe in Jahren 60 bis unter oder älter 2013 Insgesamt Auf Männer treffen Frauen Wahljahr *) Wahlberechtigte Ungültige CSU SPD GRÜNE FDP bei der Zweitstimmenabgabe Wähler LINKE Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler seit 1957 Partei Von Wählern, die mit ihrer Zweitstimme vorstehende Partei Wahljahr CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE ungültig oder ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme CSU ,7 95,7 94,1 93,0 96,3 96,9 96,1 96,3 94,9 92,8 92,0 91,8 89,0 92,4 1,0 1,3 2,5 3,3 1,9 1,3 1,5 1,6 1,8 2,5 3,0 2,3 2,7 2,6 0,5 0,4 0,6 0,8 1,1 1,1 1,9 1,1 0,8 0,8 1,0 0,7 0,6 0,8 0,9 1,0 1,2 1,8 2,3 2,9 4,7 1,2 0,1 0,2 0,3 0,3 1,3 1,4 2,0 1,9 0,9 0,7 1,0 0,5 0,8 0,7 0,9 0,6 0,5 0,4 SPD ,8 2,6 3,8 4,3 3,0 2,2 3,6 3,0 3,3 4,2 4,8 5,9 6,2 7,0 88,1 94,4 93,0 91,9 92,9 93,7 90,2 93,4 89,9 86,7 84,7 83,0 82,3 82,9 1,2 2,3 4,4 5,1 7,5 7,3 7,2 5,4 1,0 0,7 0,7 1,4 2,6 2,7 3,8 0,6 0,9 1,3 1,3 1,2 1,5 0,5 0,4 1,0 1,3 1,3 3,3 1,6 2,1 1,7 1,1 0,9 0,9 0,6 0,6 0,6 0,7 0,7 0,5 0,3 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

26 Noch: 19 Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler seit 1957 Partei Wahljahr * GRÜNE CSU 9,2 5,7 4,3 5,9 4,9 5,3 7,0 8,7 Von Wählern, die mit ihrer Zweitstimme vorstehende Partei oder ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme SPD 14,6 31,3 23,3 23,4 55,6 48,8 26,5 27,4 GRÜNE 68,9 60,2 67,5 63,6 35,9 42,4 59,6 58,2 FDP 4,8 1,2 1,6 2,5 1,5 1,3 2,5 0,6 DIE LINKE 0,6 1,2 2,1 1,4 ungültig 1,6 0,7 0,6 0,6 0,4 0,4 0,3 0,2 FDP ,0 13,0 24,3 11,8 9,4 9,0 12,9 54,2 37,9 32,3 38,7 60,3 41,9 60,2 4,0 4,1 8,0 24,2 52,7 29,3 32,4 9,3 11,6 13,7 10,9 5,2 3,6 4,3 2,3 2,1 4,7 4,4 3,1 1,9 3,0 1,3 79,9 80,0 65,0 60,1 36,7 60,0 51,2 33,1 42,9 45,6 45,0 30,5 48,8 30,9 0,3 0,5 0,6 0,3 1,3 1,4 1,6 1,6 0,7 1,1 1,0 0,9 1,3 1,2 0,8 0,5 0,5 0,3 LINKE ,8 6,5 7,0 4,8 7,0 39,3 32,1 19,3 12,2 17,4 42,4 11,0 5,6 6,7 5,3 1,4 3,1 2,1 2,2 0,5 0,2 41,6 61,8 71,4 64,6 3,6 2,1 0,7 0,4 0,3 ungültig ,6 40,6 36,8 29,2 26,1 19,0 22,9 16,4 18,8 25,0 24,9 18,8 15,7 24,7 20,9 23,9 20,2 16,6 17,1 11,2 11,8 9,6 10,0 11,6 15,0 9,0 6,0 8,7 0,7 0,7 0,9 0,7 1,1 1,3 1,2 0,8 2,3 4,6 2,5 1,7 0,8 2,0 2,1 1,0 1,3 1,4 1,3 1,2 2,2 1,0 0,1 0,8 0,7 1,2 33,3 26,6 38,5 49,0 54,9 66,6 62,2 71,7 66,1 58,0 57,2 66,7 72,3 60,4 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

27 20 Ungültige Zweitstimmen der Männer und Frauen in % seit 1957 Männer Frauen Männer und Frauen Wahljahr * % ,2 4,0 3, ,7 4,5 4, ,6 3,5 3, ,8 2,1 2,0 12 0,9 1,2 1,0 16 0,7 0,9 0,8 10 0,9 1,1 1,0 13 0,7 0,9 0,8 17 0,8 1,0 0,9 10 0,8 1,0 0, ,7 0,8 0, ,2 1,3 1,2 1,1 1,1 1, ,7 0,9 0,8 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

28 21 Hochgerechnete Ergebnisse der Stichprobe Altersgruppe in Jahren Bezeichnung bis unter oder älter Zusammen Männer Wahlberechtigte Wähler Ungültige Zweitstimmen Gültige Zweitstimmen CSU SPD GRÜNE FDP LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN Frauen Wahlberechtigte Wähler Ungültige Zweitstimmen Gültige Zweitstimmen CSU SPD GRÜNE FDP LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN Männer und Frauen Wahlberechtigte Wähler Ungültige Zweitstimmen Gültige Zweitstimmen CSU SPD GRÜNE FDP LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN

29 Abbildungen Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen Zahlenverhältnis der Frauen bezogen auf Männer bei der Stimmabgabe Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Ungültige Stimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen Farblegende Parteien CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN

30 Abb 1 Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen Altersgruppe von Jahren Wahlbeteiligung in den Auswahlbezirken insgesamt 70,9 % 18 bis unter bis unter bis unter bis unter 60 Männer Frauen 60 bis unter oder mehr Zusammen % Abb 2 Stimmabgabe* der Männer und Frauen nach Altersgruppen Altersgruppe von Jahren Männer 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 70 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN 70 oder mehr Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr Männer und Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr % * Zweitstimme

31 Abb 3 Wählerschaft* der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen % Männer Altersgruppe von Jahren 70 oder mehr 60 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 25 0 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN % Frauen Altersgruppe von Jahren 70 oder mehr 60 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 25 0 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN % 80 Männer und Frauen Altersgruppe von Jahren 70 oder mehr 60 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 25 0 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN * Bezogen auf die Zweitstimme

32 Abb 4 Zahlenverhältnis der Frauen bezogen auf Männer bei der Stimmabgabe* nach Altersgruppen Altersgruppe von Jahren 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN je Männer wählten Frauen * Zweitstimme

33 Abb 5 Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme CSU wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme SPD wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme GRÜNE wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme FDP wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme LINKE wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme AfD wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme Piraten wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme Parteien CSU SPD GRÜNE FDP LINKE AfD PIRATEN ungültig

34 Abb 6 Ungültige Stimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen % 45 Von ungültigen Erststimmen entfielen auf Frauen Männer und Frauen 30 Männer bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr Altersgruppe von Jahren % Von ungültigen Zweitstimmen entfielen auf Männer Frauen Männer und Frauen bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr Altersgruppe von Jahren

35 Umfangreiche Informationen zu Wahlen in Bayern im Internet unter wwwwahlenbayernde Diesen Code einfach mit der entsprechenden App scannen, um zum angegebenen Link zu gelangen Veröffentlichungen zur Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern 2013 Bestellnummer Titel Erscheinungstermin B73 Vergleichszahlen, Abgeordnete März 2013 B71103 Terminkalender Juni 2013 B71113 Wahlleiter März 2013 B71203 Wahlvorschläge, Bewerber August 2013 B71303 Vorläufiges Ergebnis September 2013 B71413 Endgültiges Ergebnis Oktober 2013 B71423 Endgültiges Ergebnis ca Juli 2014 B71433 Regionalergebnisse Bundestagswahlen in Bayern 1949 bis 2013 Dezember 2013 B71443 Endgültiges Ergebnis ca Juli 2014 Tet, Tabellen, Schaubilder B71503 Juni 2014 Veröffentlichungen zu Wahlen in Bayern seit 1946 Bestellung im Internet unter wwwstatistikbayernde/veroeffentlichungen oder direkt über (siehe auch zweite Umschlagseite) Bestellnummer Titel Erscheinungsform B70012 Ergebnisse der Landtags-, Bundestags- und Druckausgabe B7001B Europawahlen je Regionaleinheit (G, K, R, Bayern) Ergebnisse der Landtags-, Bundestags- und Europawahlen Datei-Ausgabe (PDF) B7002A je Regionaleinheit (G, K, R, Bayern) Ergebnisse der Landtags-, Bundestags- und CD-ROM Europawahlen (mit PDF-Dateien) für alle 2056 Gemeinden Bayerns sowie aufsummiert je Regionaleinheit (K, R, Bayern)

36

Europawahl in Bayern am 25. Mai 2014

Europawahl in Bayern am 25. Mai 2014 des Freistaates Bayern Europawahl in Bayern am 25 Mai 2014 Kennziffer B VII 5-5 2014 Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, August 2014 Bestellnummer B75503 201451 Einzelpreis

Mehr

Alle Veröffentlichungen im Internet unter

Alle Veröffentlichungen im Internet unter Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII 2-5 2013 Wahl zum 17 Bayerischen Landtag in Bayern am 15 September 2013 Herausgeber:, Mai 2014 Bestellnummer B72503 201351 Einzelpreis 8,

Mehr

Wahlen Wahlen. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag in Sachsen-Anhalt am 27. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik

Wahlen Wahlen. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag in Sachsen-Anhalt am 27. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Wahlen 29 W A HL Wahlen Wahl zum 17. Deutschen Bundestag in Sachsen-Anhalt am 27. September 29 B VII 4j/9 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Bestellnummer: 3B75 Statistisches Landesamt Herausgabemonat:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 1-5 4 j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 1-5 - 4j/09 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl in Hessen am 27. September 2009 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer A/Z-2 Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung x für München, Landeshauptstadt Herausgegeben im April 2014 Bestellnummer A02013 201451

Mehr

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer A/Z-2 Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung x für die Kreisfreie Stadt Augsburg Herausgegeben im April 2014 Bestellnummer A02013 201451

Mehr

Wahlen Wahlen. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Sachsen-Anhalt am 22. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik

Wahlen Wahlen. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Sachsen-Anhalt am 22. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Wahlen 2013 W A H L Wahlen Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Sachsen-Anhalt am 22. September 2013 B VII 4j/13 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Bestellnummer: 3B705 Statistisches Landesamt

Mehr

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer A/Z-2 Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung x für die Kreisfreie Stadt Landshut Herausgegeben im April 2014 Bestellnummer A02013 201451

Mehr

Der Bundeswahlleiter. europawahl Durchführung der repräsentativen Wahlstatistik. Informationen des Bundeswahlleiters

Der Bundeswahlleiter. europawahl Durchführung der repräsentativen Wahlstatistik. Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter europawahl 2014 Durchführung der repräsentativen Wahlstatistik Informationen des Bundeswahlleiters Ihr Wahlbezirk ist für die repräsentative Wahlstatistik ausgewählt worden. Mit Ihrer

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Neuhauser Straße 8, 80331 München Briefanschrift: 80288 München

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Neuhauser Straße 8, 80331 München Briefanschrift: 80288 München Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Kennziffer B VII 3-6/Z Statistische Berichte Kommunalwahlen in Bayern am 2. März 2008 Kommunalwahlen in Bayern 1946 bis 2008 Impressum Erscheinungstermin

Mehr

Wahlen Wahlen. Wahl des 7. Landtages von Sachsen-Anhalt am 13. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik.

Wahlen Wahlen. Wahl des 7. Landtages von Sachsen-Anhalt am 13. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik. Wahlen 216 Wahlen Wahl des 7. Landtages von Sachsen-Anhalt am 13. März 216 B VII 5j/16 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Bestellnummmer: 3B711 Die Landeswahlleiterin Herausgabemonat: April 216

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 5 3 5j/14 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Europawahl in Hessen am 25. Mai 2014 Juli 2014 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 1-5 4j/17 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl in Hessen am 24. September 2017 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Kommunalwahlen in Bayern am 16. März 2014

Kommunalwahlen in Bayern am 16. März 2014 für Statistik und Datenverarbeitung Mit Bayern rechnen. Kommunalwahlen in Bayern am 16. März 2014 Kennziffer B VII 3-4 2014 Wahl der Stadträte in den kreisfreien Städten Wahl der Kreistage in den Landkreisen

Mehr

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Zahlen Daten Fakten Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Repräsentative Wahlstatistik für und nach Altersgruppen Der Landeswahlleiter www.wahlen.thueringen.de Zeichenerklärung - nichts vorhanden (genau

Mehr

BUNDESTAGSWAHL 2013 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen

BUNDESTAGSWAHL 2013 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik BUNDESTAGSWAHL 2013 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Heft 5 www.it.nrw.de Bundestagswahl 2013 Heft 5 Ergebnisse

Mehr

Wahlen Wahlen. Wahl des 6. Landtages von Sachsen-Anhalt am 20. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik.

Wahlen Wahlen. Wahl des 6. Landtages von Sachsen-Anhalt am 20. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik. Wahlen 211 W A H L Wahlen Wahl des 6. Landtages von Sachsen-Anhalt am 2. März 211 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik B VII 5j/11 Bestellnummer: 3B711 Statistisches Landesamt Herausgabemonat:

Mehr

EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen. Heft 5.

EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen. Heft 5. EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Heft 5 www.it.nrw.de Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Europawahl 2014 Heft 5 Ergebnisse

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 2-5 - 5j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Europawahl in Thüringen am 7. Juni 2009

Europawahl in Thüringen am 7. Juni 2009 Zahlen Daten Fakten Europawahl in Thüringen am 7. Juni 2009 Repräsentative Wahlstatistik für und nach Altersgruppen Der Landeswahlleiter www.wahlen.thueringen.de Zeichenerklärung - nichts vorhanden (genau

Mehr

Wahlstatistikgesetz (WStatG)

Wahlstatistikgesetz (WStatG) Wahlstatistikgesetz (WStatG) Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Deutscher Bundestag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik im Freistaat Sachsen 2017 B VII 1-6 4j/17 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null)

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Deutscher Bundestag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik im Freistaat Sachsen 2017 B VII 1-6 4j/17 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null)

Mehr

LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen

LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Heft 5 www.it.nrw.de Landtagswahl 2012 Heft 5 Ergebnisse

Mehr

13. März 2016 Repräsentative Wahlstatistik

13. März 2016 Repräsentative Wahlstatistik DIE WAHL ZUM 17. LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 13. März 2016 Repräsentative Wahlstatistik Die Wahl zum 17. Landtag Rheinland-Pfalz am 13. März 2016 Repräsentative Wahlstatistik Sehr geehrte Wählerin, sehr geehrter

Mehr

Statistische Hefte Wahlen 2013

Statistische Hefte Wahlen 2013 Statistische Hefte Wahlen 2013 Wahlheft 4/2014 Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 22. September 2013 - Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik - Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Wahlen Wahlen. Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik.

Wahlen Wahlen. Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik. Wahlen 26 WAHL Wahlen Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März 26 B VII 5j/6 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Bestellnummer: 3B711 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: Mai 26

Mehr

Statistisches Landesamt

Statistisches Landesamt Statistische Berichte B VII 5-3 5j/09 ISSN 1435-8689 Preis: 3,25 Wahlen Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Wir rechnen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 14 Landtagswahl 2014 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Impressum Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 14 Erscheinungsfolge:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2014 B VII 5-3 5j/14 Zeichenerklärung 0 Keine Stimme erhalten x Im Wahlgebiet nicht angetreten

Mehr

Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik 2009

Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik 2009 Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik 2009 1 Allgemeines Rechtsgrundlage für die Erstellung der repräsentativen Wahlstatistik ist das Gesetz über die allgemeine

Mehr

Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl am 18. September 2005

Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl am 18. September 2005 Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl am 18. September 2005 Nicole Michel Bei der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 mussten CDU und SPD in Baden-Württemberg erhebliche Zweitstimmenverluste

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 17 Bundestagswahl 217 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Impressum Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 17 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bundestagswahl. Landtagswahl

Bundestagswahl. Landtagswahl 1972 1983 1987 1988 1992 1996 2001 2006 Baden-Württemberg Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 83,8 90,0 93,6 95,0 91,7 91,4 83,6 90,2 91,9 92,5 86,3 89,2 83,7 90,1 92,8 93,6 88,5 90,2 81,6

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-1 4j / 09 B VII 5-1 5j / 09 Statistik Berlin Brandenburg Europawahlen 2009 Bundestagswahlen 2009 im Land Berlin Bezirk Mitte Vorwahldaten, Strukturdaten 12 03 05 04 01 02

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-1 4j / 09 B VII 5-1 5j / 09 Statistik Berlin Brandenburg Europawahlen 2009 Bundestagswahlen 2009 im Land Berlin Bezirk Neukölln Vorwahldaten, Strukturdaten 12 03 05 04 01

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-1 4j / 09 B VII 5-1 5j / 09 Statistik Berlin Brandenburg Europawahlen 2009 Bundestagswahlen 2009 im Land Berlin Bezirk Steglitz-Zehlendorf Vorwahldaten, Strukturdaten 12 03

Mehr

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum

Mehr

Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Gastgewerbe im Januar 2012

Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Gastgewerbe im Januar 2012 Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer G IV 3 m 1/2012 Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Gastgewerbe im 2012 Herausgegeben im

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-1 4j / 09 B VII 5-1 5j / 09 Statistik Berlin Brandenburg Europawahlen 2009 Bundestagswahlen 2009 im Land Berlin Bezirk Tempelhof-Schöneberg Vorwahldaten, Strukturdaten 12

Mehr

ANHANG. Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik Allgemeines

ANHANG. Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik Allgemeines ANHANG Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik 2013 1 Allgemeines Rechtsgrundlage für die Erstellung der repräsentativen Wahlstatistik ist das Gesetz über die allgemeine

Mehr

Bundestagswahl am 22. September 2013 Repräsentative Wahlstatistik

Bundestagswahl am 22. September 2013 Repräsentative Wahlstatistik Bundestagswahl am 22. September 2013 Repräsentative Wahlstatistik 286 Statistische Informationen Wahlbeteiligung nach Altersgruppen und Geschlecht in Prozent in Düsseldorf 80 60 67,5 Frauen 63,9 Männer

Mehr

Statistische Berichte. Sächsischer Landtag. Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik STATISTISCHES LANDESAMT. Wahlen

Statistische Berichte. Sächsischer Landtag. Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik STATISTISCHES LANDESAMT. Wahlen Statistische Berichte B VII 2-3 5j/9 ISSN 1435-8689 Preis: 5,4 Wahlen Sächsischer Landtag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 29 STATISTISCHES LANDESAMT Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 9 Landtagswahlen 29 im Land Brandenburg Statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 9 Herausgegeben im Dezember 29

Mehr

1.10 Stimmabgabe nach Alter und Geschlecht

1.10 Stimmabgabe nach Alter und Geschlecht 1.10 Stimmabgabe nach Alter und Geschlecht Stand: 28.2.2014 Zwischen 1953 und 1990 nahm das Statistische Bundesamt bei Bundestagswahlen regelmäßig Repräsentativerhebungen vor, die vor allem eine Aufschlüsselung

Mehr

Allgemeine Wahlstatistik für Bundestagswahlen

Allgemeine Wahlstatistik für Bundestagswahlen Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Allgemeine Wahlstatistik für Bundestagswahlen Monat Februar 2006 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen Bundesamt

Mehr

Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2005

Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2005 Autorin: Sibel Aydemir-Kengeroglu Tabellen und Grafiken: Ioannis Mirissas Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2 Alters- und geschlechtsspezifische Untersuchung

Mehr

Statistik informiert... Nr. XI/ Dezember 2017

Statistik informiert... Nr. XI/ Dezember 2017 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... Nr. XI/2017 18. Dezember 2017 Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht bei der Bundestagswahl 2017 in Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung

Mehr

Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Gastgewerbe im Dezember 2010

Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Gastgewerbe im Dezember 2010 Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer GIV3m 12/ Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Gastgewerbe im Dezember Herausgegeben im

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Sächsischer Landtag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 214 B VII 2-3 5j/14 Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisse 5 Seite Abbildungen Abb. 1 Wahlberechtigte

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Wahlen. Wahlbeteiligung zu Bundestagswahlen regelmäßig höher als zu Landtagswahlen

Wahlen. Wahlbeteiligung zu Bundestagswahlen regelmäßig höher als zu Landtagswahlen Bildquelle: D. Roth Wahlen Wahlbeteiligung zu Bundestagswahlen regelmäßig höher als zu Landtagswahlen in Sachsen, zuletzt bei 75,4 Prozent zur Bundestagswahl 2017 Anteil Briefwähler steigt seit 1998 kontinuierlich

Mehr

Wahlen. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik.

Wahlen. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik. eri ch t ter m eie r/ pix elio.de Sta tis tis ch er B pix elio.de r/ eie ter m los ok T im ok los T im 20 21 Wahlen 17 20 r: 3 B7 05 Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Be 20 ste lln

Mehr

wahlberechtigten Sachsen Wahlbeteiligung 75,4 Prozent Briefwähler 19. Deutschen Bundestag 191

wahlberechtigten Sachsen Wahlbeteiligung 75,4 Prozent Briefwähler 19. Deutschen Bundestag 191 Bildquelle: D. Roth Wahlen 2 509 684 von 3 329 550 wahlberechtigten Sachsen gingen anlässlich der Bundestagswahl 2017 wählen, damit lag die Wahlbeteiligung bei 75,4 Prozent Der Anteil der Briefwähler bei

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 13 Bundestagswahl 213 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Impressum Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 13 Erscheinungsfolge:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Deutscher Bundestag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik im Freistaat Sachsen 213 B VII 1-6 4j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null)

Mehr

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2005 nach Geschlecht und Alter

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2005 nach Geschlecht und Alter Doreen Namislo, Karina Schorn, Dipl.-Verwaltungswirtin Margitta von Schwartzenberg Wählerverhalten bei der Bundestagswahl nach Geschlecht und Alter Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Zum zweiten

Mehr

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl 2014

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl 2014 Roderich Egeler Präsident des Statistischen Bundesamtes Berlin/Wiesbaden, 18. September 2014 Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl 2014 am 18. September 2014 in Berlin Statement des

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-5 5j / 14 Europawahl 214 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Korrigierte Fassung Impressum Statistischer Bericht B VII 5-5 5j / 14

Mehr

Verbraucherpreisindex für Deutschland im Januar 2014

Verbraucherpreisindex für Deutschland im Januar 2014 Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer M I 3/S m 1/2014 Herausgegeben im Februar 2014 Bestellnummer M13023 201401 Einzelpreis 4,40 Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen

Mehr

STATISTISCHE ANALYSEN

STATISTISCHE ANALYSEN STATISTISCHES LANDESAMT N 31 2013 STATISTISCHE ANALYSEN Statistik nutzen BUNDESTAGSWAHL 2013 Teil 2: Repräsentative Wahlstatistik Herausgeber: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße 14-16

Mehr

per Kreis- und Stadtwahlleiter für die Europawahl in Hessen nachrichtlich: Hessisches Statistisches Landesamt ekom21-kgrz Hessen

per  Kreis- und Stadtwahlleiter für die Europawahl in Hessen nachrichtlich: Hessisches Statistisches Landesamt ekom21-kgrz Hessen Landeswahlleiter für Hessen Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Postfach 31 67 D-65021 Wiesbaden per E-Mail Kreis- und Stadtwahlleiter für die Europawahl in Hessen nachrichtlich: Hessisches

Mehr

Wählerverhalten in Thüringen

Wählerverhalten in Thüringen - Februar 2010 Harald Hagn Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Wählerverhalten in Thüringen - Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2009 Die repräsentative

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 10/2013 Erschienen im Dezember 2013 NEUSS.DE Bundestagswahl 2013 - Ergebnisse nach Alter und Geschlecht 1. Systematik und Inhalt der repräsentativen

Mehr

Stadt Braunschweig Repräsentative Wahlstatistik Landtagswahl Material-Band

Stadt Braunschweig Repräsentative Wahlstatistik Landtagswahl Material-Band Stadt Braunschweig Repräsentative Wahlstatistik Landtagswahl 213 - Material-Band 12-Zim 12.3.213 Stadt Braunschweig Referat Stadtentwicklung und Statistik - Reichsstraße 3-381 Braunschweig AG Statistik

Mehr

Verbraucherpreisindex für Bayern Monatliche Indexwerte von Januar 2010 bis Juli 2014

Verbraucherpreisindex für Bayern Monatliche Indexwerte von Januar 2010 bis Juli 2014 Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer MI3m 7/2014 Monatliche Indexwerte von Januar 2010 bis Juli 2014 (mit Gliederung nach Haupt- und Sondergruppen) Herausgegeben im August 2014 Bestellnummer

Mehr

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002 nach Geschlecht und Alter

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002 nach Geschlecht und Alter Ass. jur. Tim C. Werner Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 22 nach Geschlecht und Alter Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Erstmals seit 199 ist bei einer Bundestagswahl wieder eine Repräsentative

Mehr

Berliner Statistik. Wahl zum 16. Deutschen Bundestag. 83 Berlin - Neukölln. in Berlin am 18. September 2005

Berliner Statistik. Wahl zum 16. Deutschen Bundestag. 83 Berlin - Neukölln. in Berlin am 18. September 2005 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahl zum 16. Deutschen Bundestag in Berlin am 18. September 2005 Demographische und politische Strukturen in den Wahlbezirken Heft 8 Bundestagswahlkreis 83

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 10/2009 Erschienen im November 2009 NEUSS.DE Bundestagswahl 2009 - Ergebnisse nach Alter und Geschlecht 1. Systematik und Inhalt der repräsentativen

Mehr

Statistisches Landesamt Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken Friedrichshain- Kreuzberg

Statistisches Landesamt Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken Friedrichshain- Kreuzberg 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den en Heft

Mehr

Berliner Statistik. Wahl zum 16. Deutschen Bundestag. 81 Berlin - Charlottenburg- Wilmersdorf. in Berlin am 18. September 2005

Berliner Statistik. Wahl zum 16. Deutschen Bundestag. 81 Berlin - Charlottenburg- Wilmersdorf. in Berlin am 18. September 2005 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahl zum 16. Deutschen Bundestag in Berlin am 18. September 2005 Demographische und politische Strukturen in den Wahlbezirken Heft 6 Bundestagswahlkreis 81

Mehr

Landräte der Landkreise Kassel, Werra-Meißner, Vogelsberg, Limburg-Weilburg, Offenbach und Darmstadt-Dieburg

Landräte der Landkreise Kassel, Werra-Meißner, Vogelsberg, Limburg-Weilburg, Offenbach und Darmstadt-Dieburg Landeswahlleiter für Hessen Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Postfach 31 67 D-65021 Wiesbaden per E-Mail Kreiswahlleiter der Bundestagswahlkreise in Hessen nachrichtlich: Hessisches Statistisches

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 17 Bundestagswahl 17 im Land Berlin statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Impressum Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 17 Erscheinungsfolge: 4-jährlich

Mehr

Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 27. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik -

Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 27. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik - Statistische Hefte Wahlen 2009 Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 27. September 2009 - Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik - Kostenloser PDF-Download

Mehr

Wählerverhalten in Thüringen

Wählerverhalten in Thüringen Harald Hagn Referat Bereichsübergreifende Analysen, Statistikportal, Regionalstatistik, Veröffentlichungen, Bibliothek Telefon: 03 61 5 73 31 91 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Wählerverhalten

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-2 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-2 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-2 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Vorläufiges Ergebnis

Mehr

Gasthörer an den Hochschulen in Bayern

Gasthörer an den Hochschulen in Bayern Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer B III 1-3 j 2012 an den Hochschulen in Bayern Herausgegeben im Juni 2013 Bestellnummer B31303 201200 Einzelpreis 5,70 Alle Veröffentlichungen im Internet

Mehr

Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung 1

Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung 1 1972 1976 1975 Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 82,1 87,0 92,2 94,6 93,1 90,4 82,2 90,4 92,1 93,2 89,5 90,1 82,2 88,6 92,1 93,7 90,9 90,2 82,0 86,1 91,5 94,1 93,2 90,2

Mehr

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Kommunalwahlen 1999 Heft 5 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen

Mehr

zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Endgültiges Ergebnis SPDCDULNK GRNFDP 57

zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Endgültiges Ergebnis SPDCDULNK GRNFDP 57 Bundestagswahl 2009 Wahlbericht zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis Brandenburg Direktmandate

Mehr

Besitz- und Eigentumsverhältnisse der landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern 2013

Besitz- und Eigentumsverhältnisse der landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern 2013 Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer C IV 4 unreg. 2013 Besitz- und Eigentumsverhältnisse der landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern 2013 Herausgegeben im Juni 2014 Bestellnummer C44003

Mehr

Land Bremen Wahlbeteiligung 1

Land Bremen Wahlbeteiligung 1 1972 1976 190 199 1975 5 194 199 Land Bremen Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 4,, 93,0 96,1 94,2 92,1 5,7 91,5 93,4 94,6 91,0 91,9 5,7 9,9 93,3 95,2 92,3 92,0 0,4 3,7,5 93,7 93,3 9,1 7,4

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-2.3 5j / 11 Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Vorläufiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Pankow 12 03 05 04 01 02 11 10

Mehr

Gasthörer an den Hochschulen in Bayern

Gasthörer an den Hochschulen in Bayern Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer B III 1-3 j 2011 an den Hochschulen in Bayern Wintersemester 2011/12 Herausgegeben im März

Mehr

Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten

Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Von Thomas Kirschey und Dr. Ludwig Böckmann Am 22. September 2013 fand die

Mehr

KOMMUNALWAHLEN 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen

KOMMUNALWAHLEN 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik KOMMUNALWAHLEN 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Heft 5 www.it.nrw.de Information und Technik Nordrhein-Westfalen

Mehr

Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 Wahlbeteiligung und Wahlergebnisse in München nach Geschlecht und Geburtsjahresgruppen

Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 Wahlbeteiligung und Wahlergebnisse in München nach Geschlecht und Geburtsjahresgruppen Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 Wahlbeteiligung und Wahlergebnisse in München nach Geschlecht und Geburtsjahresgruppen Text, Grafiken und Tabellen: Ingrid Kreuzmair Repräsentative

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17.

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17. 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Treptow-Köpenick. am 17.

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Treptow-Köpenick. am 17. 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken

Mehr

Wählerverhalten in Thüringen Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013

Wählerverhalten in Thüringen Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Wählerverhalten in Thüringen Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Bayern

Studierende an den Hochschulen in Bayern Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer B III 1-2.1 j 2013 Studierende an den Hochschulen in Bayern Ergebnisse der Schnellmeldung Herausgegeben im Dezember 2013 Bestellnummer B31213 201300

Mehr

Gasthörer an den Hochschulen in Bayern

Gasthörer an den Hochschulen in Bayern Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer B III 1-3 j 2010 an den Hochschulen in Bayern Wintersemester 2010/11 Herausgegeben im Mai

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Heft 5, Teil 2 Textliche Auswertung (Repräsentative Wahlstatistik und Wahlbezirksstatistik) Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr