Alle Veröffentlichungen im Internet unter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen"

Transkript

1 Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern am 22 September 2013 Herausgeber:, Juni 2014 Bestellnummer B Einzelpreis 8,40

2 Alle Veröffentlichungen im Internet unter wwwstatistikbayernde/veroeffentlichungen Diesen Code einfach mit der entsprechenden App scannen, um zum angegebenen Link zu gelangen Kostenlos ist der Download von allen Statistischen Berichten (meist PDF- und Ecel-Format) und ausgewählten anderen Publikationen (Informationelle Grundversorgung) Kostenpflichtig sind die links genannten Veröffentlichungen in gedruckter Form sowie die Druck- und Dateiausgaben (auch auf Datenträger) aller anderen Veröffentlichungen Newsletter-Service Für Themenbereich/e anmelden Information über Neuerscheinung/en wird per aktuell übermittelt Impressum Statistische Berichte bieten in tabellarischer Form neuestes Zahlenmaterial der jeweiligen Erhebung Dieses wird, soweit erforderlich, methodisch erläutert und kurz kommentiert Herausgeber, Druck und Vertrieb St-Martin-Str München Vertrieb Telefon Telefa Internet wwwstatistikbayernde/veroeffentlichungen Auskunftsdienst Telefon Telefa Statistik und Datenverarbeitung, München 2014 Alle Veröffentlichungen oder Daten sind Werke im Sinne von 2 Urheberrechtsgesetz Die Verwendung, Vervielfältigung und/oder Verbreitung von Veröffentlichungen oder Daten gleich welchen Mediums (Print, Datenträger, Datei etc) auch auszugsweise ist nur mit Quellenangabe gestattet Sie bedarf der vorherigen Genehmigung bei Nutzung für gewerbliche Zwecke, bei entgeltlicher Verbreitung oder bei Weitergabe an Dritte sowie bei Weiterverbreitung über elektronische Systeme und/oder Datenträger Sofern in den Produkten auf das Vorhandensein von Copyrightrechten Dritter hingewiesen wird, sind die in deren Produkten ausgewiesenen Copyrightbestimmungen zu wahren Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten Zeichenerklärung Auf- und Abrundungen 0 / () p r s D mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten in der Tabelle nachgewiesenen Einheit nichts vorhanden oder keine Veränderung keine Angabe, da Zahl nicht sicher genug Zahlenwert unbekannt, geheimzuhalten oder nicht rechenbar Angabe fällt später an Tabellenfach gesperrt, da Aussage nicht sinnvoll Nachweis unter dem Vorbehalt, dass der Zahlenwert erhebliche Fehler aufweisen kann vorläufiges Ergebnis berichtigtes Ergebnis geschätztes Ergebnis Durchschnitt entspricht Im Allgemeinen ist ohne Rücksicht auf die Endsummen auf- bzw abgerundet worden Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen zu den ausgewiesenen Endsummen ergeben Bei der Aufgliederung der Gesamtheit in Prozent kann die Summe der Einzelwerte wegen Rundens vom Wert % abweichen Eine Abstimmung auf % erfolgt im Allgemeinen nicht

3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 14 Seite Tabellen und Abbildungen 1 Vergleich der Repräsentation mit dem Gesamtergebnis 16 2 Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Altersgruppen in % 16 3 Wahlberechtigte, Wähler und Nichtwähler nach Altersgruppen in % 17 4 Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % 41 Nach 10 Altersgruppen Nach 6 Altersgruppen 18 5 Nichtwähler unter den Männern und Frauen nach Altersgruppen in % 18 6 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % 19 7 Wählerschaft der Parteien nach dem Geschlecht in % Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in % Stimmabgabe bei der Urnen- und Briefwahl in % Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Ungültige Erst- und Zweitstimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Art der ungültigen Stimmen nach dem Geschlecht der Wähler in % Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Parteien in % seit Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen seit Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler seit Ungültige Zweitstimmen der Männer und Frauen in % seit Hochgerechnete Ergebnisse der Stichprobe 28 Abbildungen (Übersicht) 29

4 Vorbemerkungen Gesetzliche Grundlage Die Rechtsgrundlage für die ist das "Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland" (Wahlstatistikgesetz - WStatG) vom 21 Mai 19 (BGBl I S 1023), zuletzt geändert durch Art 1a des Gesetzes vom 27 April 2013 (BGBl I S 962) Art der Statistik Aus dem Ergebnis der Wahlen sind unter Wahrung des Wahlgeheimnisses in ausgewählten Wahlbezirken repräsentative Wahlstatistiken über a) die Wahlberechtigten, Wahlscheinvermerke und die Beteiligung an der Wahl nach Geschlecht und zehn Geburtsjahresgruppen (fassen jeweils mind drei Geburtsjahrgänge zusammen), b) die Wähler und ihre Stimmabgabe für die einzelnen Wahlvorschläge nach Geschlecht und sechs Geburtsjahresgruppen (fassen jeweils mind sieben Geburtsjahrgänge zusammen) sowie die Gründe für die Ungültigkeit der Stimmen zu erstellen In die Statistik nach Buchstabe b sind ausgewählte Briefwahlbezirke einzubeziehen Auswahl der repräsentativen Wahlbezirke Für das Bundesgebiet wurden aus den rund Urnen- und ca Briefwahlbezirken für die repräsentative Wahlstatistik der Bundestagswahl gut Stichprobenwahlbezirke zufällig ausgewählt: knapp Urnen- und gut 300 Briefwahlbezirke Damit ist gewährleistet, dass die ausgewählten Wahlbezirke für die Gesamtheit des Wahlgebietes und für die einzelnen Bundesländer repräsentativ sind Die Auswahl erfolgte durch den Bundeswahlleiter in Zusammenarbeit mit den Landeswahlleitern und den Statistischen Landesämtern Erfassung Die Wahlbeteiligung der männlichen und weiblichen Wahlberechtigten wird in den Stichprobenwahlbezirken nach folgenden zehn Geburtsjahresgruppen aus den Wählerverzeichnissen ausgezählt, die den angegebenen Altersgruppen (in Klammern) ungefähr entsprechen: (18 bis unter 21) (21 bis unter 25) (25 bis unter 30) (30 bis unter 35) (35 bis unter 40) (40 bis unter 45) (45 bis unter 50) (50 bis unter 60) (60 bis unter 70) 1943 oder früher (70 oder älter) Die Untersuchung der Stimmabgabe der Männer und Frauen für die einzelnen Parteien geschieht für folgende sechs Geburtsjahresgruppen (in Klammern: Altersgruppen): (18 bis unter 25) (25 bis unter 35) (35 bis unter 45) (45 bis unter 60) (60 bis unter 70) 1943 oder früher (70 oder älter) Grundlage dieser Auszählungen über die Stimmabgabe ist die Ausgabe von amtlichen Stimmzetteln mit Unterscheidungsaufdrucken: Kennbuchstabe, Geschlecht und die Geburtsjahresgruppe, zb A Mann Wahlgeheimnis und Datenschutz Durch verschiedene Vorkehrungen bei der repräsentativen Wahlstatistik ist eine Verletzung des Wahlgeheimnisses ausgeschlossen So enthält der für diese spezielle Auswertung verwendete Stimmzettel lediglich den Unterscheidungsaufdruck nach Geschlecht und sechs Geburtsjahresgruppen Die für die repräsentative Wahlstatistik ausgewählten Urnenwahlbezirke müssen mindestens 400 Wahlberechtigte aufweisen, die ausgewählten Briefwahlbezirke mindestens 400 Wähler Die Auszählungen nach den Unterscheidungsmerkmalen werden örtlich und zeitlich vom Wahllokal getrennt von den Statistischen Landesämtern durchgeführt Der Wahlvorstand im Wahllokal lässt die aufgedruckten Merkmale bei der Ermittlung des Ergebnisses unberücksichtigt Die Ergebnisse für einzelne Wahlbezirke werden nicht veröffentlicht Bei der Auszählung kann beispielsweise festgestellt werden, wie viele Frauen oder Männer einer Altersgruppe eine bestimmte Partei gewählt haben Da aber zu jeder Altersgruppe zahlreiche Personen gehören, können daraus keinerlei Anhaltspunkte für die Stimmabgabe einer Einzelperson gewonnen werden Auswertung In Bayern wurden von den Urnen- und Briefwahlbezirken 422 (2,5 %) als Stichprobenwahlbezirke ausgewertet (374 Urnen- und 48 Briefwahlbezirke) In diesen Wahlbezirken wurden den Wählern Stimmzettel ausgehändigt, die mit einem Unterscheidungsaufdruck versehen waren (zb A Mann 19-15) Die Stichprobenwahlbezirke

5 Noch: Vorbemerkungen umfassten mit Wählern 2,6 % aller Wähler Das Ergebnis dieser Statistik ist für das Stimmenergebnis auf Landesebene repräsentativ Nach Feststellung des Wahlergebnisses wurden die Stimmzettel der Stichprobenwahlbezirke von den Gemeinden über die Kreiswahlleiter an das Bayerische Landesamt für übermittelt und dort nach den Unterscheidungsaufdrucken ausgewertet Auf diese Weise konnte das Wahlverhalten nach Geschlecht und Altersgruppen festgestellt werden Die Wahlbeteiligung wurde von den Gemeinden mit Hilfe des Wählerverzeichnisses ermittelt Das Landesamt für führte diese Zahlen zusammen und fertigte entsprechende Übersichten an Vergleich Die Ergebnisse der Statistiken vor 2002 sind nur bedingt mit den Ergebnissen der repräsentativen Wahlstatistik nach 2002 vergleichbar, da vor der Bundestagswahl 2002 die Briefwähler nicht in die repräsentative Wahlstatistik einbezogen wurden Wahlkreisvorschläge zur Kurzbezeichnung oder in dieser Veröffentlichung verwendete Abkürzung AfD CSU DIE LINKE, LINKE FDP GRÜNE SPD PIRATEN Name Alternative für Deutschland Christlich-Soziale Union in Bayern ev DIE LINKE, bis 2007: Die LinksparteiPDS, 10 bis 2004: Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) Freie Demokratische Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sozialdemokratische Partei Deutschlands Piratenpartei Deutschland Sonstige Abkürzungen und Zeichen Art Artikel BGBl Bundesgesetzblatt bzw beziehungsweise ca circa dar darunter ev eingetragener Verein % Prozent S Seite Sp Spalte WStatG Wahlstatistikgesetz Sonstige Erklärungen Prozentpunkte werden aus den ungerundeten Anteilswerten der beiden in den Vergleich eingehenden Zeitpunkte errechnet und dann jeweils mit einer gerundeten Nachkommastelle ausgewiesen Diese Veränderung in Prozentpunkten kann daher von der Differenz zwischen den ausgewiesenen (und auf der ersten Nachkommastelle gerundeten) Anteilswerten in Prozent (Prozentanteile) abweichen

6 1 Vergleich der Repräsentation mit dem Gesamtergebnis Urnen- und Briefwahl Bezeichnung Repräsentation 422 Wahlbezirke Bayern Wahlbezirke Abweichung Repräsentation zum Gesamtergebnis 1 % %-Punkte 2 3 Wahlbeteiligung * 70,9 70,0 + 0,8 Erststimmen für CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN 53,6 23,1 7,4 2,6 3,7 9,6 2,2 2,1 53,9 22,0 7,7 2,8 3,4 10,2 2,2 2,0-0,4 + 1,1-0,3-0,2 + 0,3-0,6-0,0 + 0,1 Ungültige Erststimmen 1,0 0,9 + 0,0 Zweitstimmen für CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN 48,8 20,8 8,3 5,1 4,1 13,0 4,5 1,9 49,3 20,0 8,4 5,1 3,8 13,5 4,3 1,9-0,5 + 0,9-0,1 + 0,0 + 0,3-0,5 + 0,1-0,0 Ungültige Zweitstimmen 0,8 0,8 + 0,0 2 Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter Insgesamt Männer Frauen Männer und Frauen ohne mit ohne mit ohne mit Wahlschein Wahlschein Wahlschein ,4 85,0 18,6 15,0 77,3 81,9 22,7 18,1 79,4 83,5 20,6 16,5 78,2 82,0 21,8 18,0 74,3 77,3 25,7 22,7 76,3 79,7 23,7 20,3 77,7 81,4 22,3 18,6 73,3 78,4 26,7 21,6 75,5 79,9 24,5 20,1 77,9 81,7 22,1 18,3 75,5 80,8 24,5 19,2 76,7 81,2 23,3 18,8 78,9 82,5 21,1 17,5 78,3 82,4 21,7 17,6 78,6 82,4 21,4 17,6 80,2 82,9 19,8 17,1 78,1 81,7 21,9 18,3 79,1 82,3 20,9 17,7 78,4 82,9 21,6 17,1 75,3 80,0 24,7 20,0 76,9 81,5 23,1 18,5 75,7 80,0 24,3 20,0 72,2 77,4 27,8 22,6 74,0 78,7 26,0 21,3 69,8 73,7 30,2 26,3 67,8 73,1 32,2 26,9 68,8 73,4 31,2 26,6 66,8 72,9 33,2 27,1 68,1 73,4 31,9 26,6 67,6 73,2 32,4 26,8 75,0 79,4 25,0 20,6 72,4 77,5 27,6 22,5 73,7 78,4 26,3 21,6 * Wahlberechtigte mit Wahlscheinvermerk wurden zu den Wählern gerechnet

7 3 Wahlberechtigte, Wähler und Nichtwähler nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren insgesamt Wahlberechtigte ohne mit Wahlscheinvermerk Wähler mit Abstimmvermerk Nichtwähler * Männer 18 bis unter 25 9,8 10,4 8,1 8,6 13,5 25 bis unter 35 15,0 15,6 13,3 12,9 20,0 35 bis unter 45 14,9 15,9 12,2 15,4 16,6 45 bis unter 60 29,8 30,5 27,8 32,5 27,2 60 oder älter 30,4 27,6 38,7 30,6 22,7 60 bis unter 70 13,3 12,4 16,1 14,0 9,9 70 oder älter 17,0 15,2 22,6 16,7 12,8 Zusammen Frauen 18 bis unter 25 8,9 9,2 7,9 7,5 11,8 25 bis unter 35 13,5 13,9 12,6 11,9 16,7 35 bis unter 45 13,9 15,0 11,0 15,5 14,3 45 bis unter 60 28,0 28,4 27,1 31,2 24,4 60 oder älter 35,7 33,5 41,4 33,9 32,9 60 bis unter 70 13,3 12,4 15,5 14,3 9,7 70 oder älter 22,4 21,1 25,9 19,6 23,2 Zusammen Männer und Frauen 18 bis unter 25 9,3 9,8 8,0 8,0 12,6 25 bis unter 35 14,3 14,7 12,9 12,4 18,2 35 bis unter 45 14,4 15,4 11,5 15,5 15,4 45 bis unter 60 28,9 29,4 27,4 31,8 25,7 60 oder älter 33,1 30,6 40,1 32,2 28,1 60 bis unter 70 13,3 12,4 15,8 14,1 9,8 70 oder älter 19,8 18,2 24,4 18,1 18,3 Insgesamt * Wahlberechtigte ohne Abstimm- oder Wahlscheinvermerk

8 4 Wahlbeteiligung * der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % 41 Nach 10 Altersgruppen Bezeichnung Wahljahr Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter Zusammen Männer ,8 60,1 60,5 64,0 66,4 70,3 73,2 74,7 79,0 78,8 71,7 65,7 61,6 62,7 64,9 70,6 72,8 73,8 75,7 81,6 79,2 73,1 Frauen ,4 59,0 62,1 64,3 67,3 70,9 73,4 74,3 78,1 69,0 70,1 64,1 61,0 62,5 66,1 70,1 73,2 73,4 75,5 80,1 69,3 71,3 Männer und Frauen ,6 59,6 61,3 64,1 66,9 70,6 73,3 74,5 78,5 73,1 70,9 64,9 61,3 62,6 65,5 70,3 73,0 73,6 75,6 80,8 73,3 72,2 42 Nach 6 Altersgruppen Bezeichnung Wahljahr Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen Männer ,2 62,2 68,6 74,2 78,9 79,0 78,8 71,7 63,3 63,7 71,8 74,9 80,4 81,6 79,2 73,1 Frauen ,3 63,2 69,3 73,9 72,4 78,1 69,0 70,1 62,3 64,2 71,9 74,7 73,5 80,1 69,3 71,3 Männer und Frauen ,8 62,7 68,9 74,1 75,3 78,5 73,1 70,9 62,8 64,0 71,9 74,8 76,5 80,8 73,3 72,2 5 Nichtwähler * unter den Männern und Frauen nach Altersgruppen in % Bezeichnung Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Wahljahr Zusammen Männer ,8 37,8 31,4 25,8 21,1 21,0 21,2 28,3 36,7 36,3 28,2 25,1 19,6 18,4 20,8 26,9 Frauen ,7 36,8 30,7 26,1 27,6 21,9 31,0 29,9 37,7 35,8 28,1 25,3 26,5 19,9 30,7 28,7 Männer und Frauen ,2 37,3 31,1 25,9 24,7 21,5 26,9 29,1 37,2 36,0 28,1 25,2 23,5 19,2 26,7 27,8 * Wahlberechtigte mit Wahlscheinvermerk wurden zu den Wählern gerechnet

9 6 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN Männer 18 bis unter ,3 29,6 18,3 11,9 8,2 11,8 6,1 18,6 5,1 6,2 5,9 9,0 25 bis unter ,1 34,9 17,3 10,8 8,1 10,8 5,6 22,0 5,2 6,5 5,7 6,2 35 bis unter ,3 35,3 17,8 14,5 9,4 12,7 5,6 19,6 4,4 7,6 6,1 3,1 45 bis unter ,7 34,5 22,8 18,9 8,6 11,6 5,6 16,8 5,4 10,4 6,1 1,3 60 oder älter ,8 49,7 25,1 21,9 3,5 4,5 6,0 12,6 3,7 6,3 4,9 0,4 60 bis unter ,6 25,8 4,7 5,9 5,0 6,2 0,6 70 oder älter ,1 24,6 2,5 6,2 2,6 3,8 0,2 Zusammen ,4 39,0 21,7 7,0 17,4 9,5 5,8 16,9 4,6 7,8 5,6 2,6 Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter bis unter oder älter 2013 Zusammen ,0 18,1 13,9 4,0 4,1 3,3 4,7 33,3 12,6 19,9 14,3 6,1 46,1 16,3 12,0 4,7 4,4 3,3 3,0 37,9 12,2 15,7 17,4 5,6 49,1 16,8 12,7 4,4 3,5 3,5 1,3 37,4 14,3 17,5 15,6 5,6 46,3 20,6 12,3 3,9 4,5 3,9 1,1 38,7 17,6 15,3 13,6 7,4 59,7 22,3 4,2 4,7 2,3 2,7 0,3 56,3 20,8 5,2 10,1 3,5 54,3 23,1 5,9 4,6 3,4 3,5 0,4 63,6 21,8 3,1 4,8 1,5 2,1 0,2 51,1 20,0 9,5 4,4 3,5 3,3 1,3 44,1 17,1 12,6 13,3 5,4

10 Noch: 6 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Altersgruppe in Jahren Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN Männer und Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter bis unter oder älter 2013 Insgesamt ,1 18,2 10,9 5,1 4,6 4,7 7,0 31,4 12,2 15,7 16,5 6,2 44,5 16,8 10,0 5,2 4,8 4,5 4,6 36,4 11,5 13,2 19,7 6,1 47,7 17,3 11,0 5,0 4,0 4,8 2,2 36,4 14,4 15,1 17,6 6,6 45,0 21,7 10,4 4,8 5,0 5,0 1,2 36,6 18,3 13,4 15,2 8,9 56,5 23,7 3,9 5,4 3,0 3,7 0,3 53,3 21,3 4,8 11,3 4,8 51,0 24,4 5,3 5,2 4,2 4,8 0,5 60,6 23,1 2,8 5,4 2,0 2,9 0,2 48,8 20,8 8,3 5,1 4,1 4,5 1,9 41,6 17,2 11,1 15,0 6,6 7 Wählerschaft der Parteien nach dem Geschlecht in % Partei Wahljahr Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Männern Frauen CSU 2013 SPD 2013 GRÜNE 2013 FDP 2013 DIE LINKE 2013 AfD 2013 PIRATEN 2013 Insgesamt ,4 52,6 46,1 53,9 51,9 48,1 49,6 50,4 42,1 57,9 42,3 57,7 56,8 43,2 55,2 44,8 56,7 43,3 58,2 41,8 63,0 37,0 65,6 34,4 49,7 50,3 49,2 50,8

11 8 Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in % Partei Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Wählern der Altersgruppe in Jahren bis unter Männer 60 oder älter 60 bis unter oder älter CSU ,7 12,0 14,8 29,6 36,8 14,9 21,9 6,7 11,5 16,7 25,8 39,3 SPD ,1 10,3 12,1 33,0 37,4 17,2 20,2 6,1 7,9 15,4 31,7 38,8 GRÜNE ,8 15,1 19,9 38,8 16,3 9,8 6,5 11,0 14,6 24,6 35,4 14,4 FDP ,9 12,6 14,3 30,6 33,7 14,8 18,9 9,7 16,7 21,4 29,0 23,1 DIE LINKE ,1 14,6 14,1 36,7 25,5 15,5 9,9 7,1 10,8 18,1 39,0 25,0 AfD ,8 13,1 16,1 33,8 28,1 16,0 12,1 PIRATEN ,6 31,3 17,8 16,4 4,9 3,3 1,6 Zusammen ,4 12,9 14,9 31,4 32,4 14,5 17,8 8,9 12,8 18,5 29,1 30,8 Frauen CSU ,0 11,0 13,9 27,0 42,1 15,9 26,2 6,1 10,4 14,9 24,2 44,4 SPD ,8 10,0 12,2 30,7 40,4 17,3 23,1 5,9 8,7 14,7 28,4 42,4 GRÜNE ,9 15,3 19,4 38,5 15,9 9,2 6,8 12,7 15,1 24,4 33,5 14,3 FDP ,9 13,2 14,6 26,3 39,0 15,7 23,4 8,7 15,9 20,6 28,2 26,6 DIE LINKE ,8 15,3 14,4 37,8 23,7 14,6 9,1 9,0 12,6 18,3 37,7 22,4 AfD ,5 12,1 15,7 35,4 29,4 16,0 13,4 PIRATEN ,8 27,2 14,3 24,7 6,9 4,5 2,5 Zusammen ,5 12,2 14,5 29,8 36,0 14,9 21,1 8,0 12,1 17,5 27,6 34,8

12 Noch: 8 Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in % Partei Wahljahr Von gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Wählern der Altersgruppe in Jahren bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Männer und Frauen CSU ,4 11,5 14,4 28,2 39,6 15,4 24,2 6,4 10,9 15,7 24,9 42,0 SPD ,9 10,1 12,2 31,9 38,8 17,3 21,6 6,0 8,3 15,1 30,0 40,6 GRÜNE ,5 15,2 19,6 38,6 16,1 9,5 6,7 12,0 14,9 24,5 34,3 14,4 FDP ,0 12,8 14,4 28,7 36,0 15,2 20,9 9,3 16,4 21,1 28,7 24,6 DIE LINKE ,0 14,9 14,2 37,2 24,7 15,1 9,6 7,9 11,5 18,2 38,5 24,0 AfD ,3 12,8 15,9 34,4 28,6 16,0 12,6 PIRATEN ,6 29,9 16,6 19,3 5,6 3,7 1,9 Zusammen ,0 12,6 14,7 30,6 34,2 14,7 19,5 8,4 12,5 18,0 28,3 32,8 9 Stimmabgabe bei der Urnen- und Briefwahl in % Altersgruppe in Jahren 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN bei der Urnenwahl 39,2 18,8 10,0 4,9 4,9 5,1 7,1 45,4 16,9 9,1 5,0 5,3 4,8 4,5 48,4 17,6 10,5 4,8 4,1 5,0 2,2 45,5 22,2 9,9 4,5 5,1 5,2 1,2 57,0 24,3 3,4 4,9 3,1 3,8 0,3 51,7 24,9 4,7 4,8 4,4 5,0 0,5 61,1 23,8 2,4 5,1 2,1 2,9 0,2 49,1 21,2 7,8 4,8 4,3 4,7 2,0 bei der Briefwahl 38,3 15,5 14,8 6,0 3,5 2,6 6,7 41,3 16,6 13,6 6,1 3,1 3,5 5,2 44,1 15,3 14,1 6,1 3,3 4,0 2,4 42,1 19,5 12,9 6,2 4,2 4,1 1,3 55,1 21,8 5,2 6,5 2,4 3,4 0,3 48,8 22,8 7,3 6,7 3,4 4,2 0,4 59,2 21,1 3,9 6,5 1,8 2,9 0,2 47,5 19,3 10,0 6,3 3,1 3,6 1,9

13 Noch: 9 Stimmabgabe bei der Urnen- und Briefwahl in % Altersgruppe Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf in Jahren CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN Differenz: Briefwahl minus Urnenwahl in %-Punkten 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter 60 bis unter oder älter - 0,9-4,1-4,3-3,4-1,9-3,0-1,8-3,4-0,4-2,4-2,6-2,5-2,1-2,7 + 4,8 + 4,6 + 3,6 + 2,9 + 1,8 + 2,6 + 1,4 + 1,0 + 1,1 + 1,3 + 1,7 + 1,6 + 1,9 + 1,4-1,4-2,2-0,8-1,0-0,7-1,1-0,3-2,5-1,3-1,0-1,1-0,4-0,8-0,0-0,4 + 0,7 + 0,2 + 0,1-0,0-0,1 + 0,0 Zusammen - 1,6-1,9 + 2,2 + 1,5-1,2-1,1-0,1 10 Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen Altersgruppe in Jahren Ungültige Wahljahr Wähler Wahlberechtigte Auf Männer treffen Frauen bei der Zweitstimmenabgabe CSU SPD GRÜNE FDP LINKE AfD PIRATEN 18 bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter bis unter oder älter Insgesamt

14 Partei Wahljahr 11 Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Von Wählern, die mit ihrer Zweitstimme vorstehende Partei oder ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN ungültig Männer CSU ,1 2,3 0,8 1,1 0,3 0,3 0,3 0,4 90,0 2,4 1,4 4,5 0,3 0,5 SPD ,8 83,6 4,6 0,4 1,3 0,5 0,8 0,3 6,2 82,8 6,4 1,5 1,5 0,4 GRÜNE ,4 29,8 56,8 0,4 1,4 0,1 1,7 0,2 6,0 29,5 57,2 2,5 2,4 0,3 FDP ,5 4,0 0,9 30,8 0,3 0,6 0,7 0,3 43,1 3,4 2,6 48,0 0,6 0,6 DIE LINKE ,2 17,3 4,8 0,3 65,6 0,7 2,6 0,3 4,7 13,2 6,1 1,9 71,1 0,4 AfD ,5 10,1 2,6 2,2 4,7 38,8 4,1 1,4 PIRATEN ,1 10,9 5,7 1,7 4,4 0,9 61,5 0,5 ungültig ,2 7,2 0,7 1,2 0,7 0,5 0,9 67,1 13,4 5,7 1,4 2,3 1,0 74,2 Frauen CSU ,9 2,8 1,4 1,3 0,2 0,2 0,2 0,4 88,1 3,1 2,4 4,9 0,3 0,5 SPD ,2 82,1 6,4 0,6 1,3 0,3 0,5 0,4 6,2 81,8 7,9 1,5 1,1 0,6 GRÜNE ,7 25,7 59,1 0,8 1,4 0,1 0,7 0,2 7,8 24,2 61,4 2,5 2,0 0,3 FDP ,6 4,7 1,8 31,0 0,2 0,3 0,3 0,3 40,4 3,8 3,4 49,8 0,7 0,5 DIE LINKE ,1 17,5 5,8 0,8 63,2 0,6 1,7 0,4 5,1 10,7 7,5 2,5 71,7 0,5 AfD ,2 10,6 3,4 2,1 4,3 39,4 2,9 1,3 PIRATEN ,7 10,1 9,0 1,3 4,6 0,8 54,9 0,4 ungültig ,7 9,8 0,9 0,9 1,5 0,5 0,1 55,4 17,9 6,3 0,9 2,1 0,4 70,5 Männer und Frauen CSU ,4 2,6 1,1 1,2 0,3 0,3 0,3 0,4 89,0 2,7 1,9 4,7 0,3 0,5 SPD ,0 82,9 5,4 0,5 1,3 0,4 0,6 0,3 6,2 82,3 7,2 1,5 1,3 0,5 GRÜNE ,7 27,4 58,2 0,6 1,4 0,1 1,1 0,2 7,0 26,5 59,6 2,5 2,1 0,3 FDP ,2 4,3 1,3 30,9 0,3 0,5 0,6 0,3 41,9 3,6 3,0 48,8 0,6 0,5 DIE LINKE ,0 17,4 5,3 0,5 64,6 0,6 2,2 0,3 4,8 12,2 6,7 2,2 71,4 0,4 AfD ,1 10,3 2,9 2,2 4,5 39,0 3,7 1,4 PIRATEN ,3 10,6 6,8 1,5 4,4 0,8 59,2 0,5 ungültig ,7 8,7 0,8 1,0 1,2 0,5 0,4 60,4 15,7 6,0 1,2 2,2 0,7 72,3

15 12 Ungültige Erst- und Zweitstimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % Bezeichnung Wahljahr Von ungültigen Erst-/Zweitstimmen wurden abgegeben von Wählern der Altersgruppe in Jahren bis unter Ungültige Erststimmen Männer ,4 10,1 10,2 27,1 47,1 17,9 29,2 6,3 8,6 13,7 30,4 41,1 Frauen ,6 6,3 9,0 27,5 52,5 16,8 35,7 4,3 7,7 12,9 26,3 48,8 Männer und Frauen ,0 8,1 9,6 27,3 49,9 17,3 32,6 5,3 8,1 13,3 28,3 44,9 Ungültige Zweitstimmen Männer ,3 10,8 8,4 24,7 51,9 14,7 37,2 5,2 7,7 13,1 28,9 45,1 Frauen ,5 5,2 9,6 23,6 58,2 15,5 42,7 3,3 7,2 12,7 23,6 53,2 Männer und Frauen ,8 7,5 9,1 24,0 55,5 15,2 40,3 4,2 7,4 12,9 26,2 49,3 60 oder älter 13 Art der ungültigen Stimmen nach dem Geschlecht der Wähler in % 60 bis unter oder älter Wähler mit Männer Frauen Männer und Frauen ungültiger Erst- und Zweitstimme 1 Erst- und Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen 16,1 15,2 15,6 2 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen, Zweitstimmenseite mehrere Kreuze 3 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen, Erststimmenseite mehrere Kreuze 4,4 4,2 5,6 3,8 5,0 4,0 4 Beide Seiten mehrere Kreuze 5 Eine Seite leer oder durchgestrichen, auf 8,0 7,9 8,0 der anderen Seite sonstige Ursachen 1,6 1,3 1,4 6 Beide Seiten sonstige Ursachen Zusammen 5,4 39,7 2,1 36,0 3,6 37,7 ungültiger Erst- und gültiger Zweitstimme 1 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen 36,2 31,5 33,6 2 Erststimmenseite mehrere Kreuze 3,0 2,7 2,9 3 Sonstige Ursachen 1,4 0,8 1,1 Zusammen 40,7 35,0 37,6 ungültiger Zweit- und gültiger Erststimme 1 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen 16,5 25,5 21,5 2 Zweitstimmenseite mehrere Kreuze 2,9 2,9 2,9 3 Sonstige Ursachen 0,1 0,7 0,4 Zusammen 19,6 29,0 24,8

16 14 Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Altersgruppe in Jahren Wahljahr * bis unter oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen Männer 12 82,4 88,7 92,3 94,2 91,3 90, ,0 86,2 91,0 93,2 91,8 89, ,1 82,9 88,6 91,6 90,2 87, ,5 84,4 88,6 91,6 89,5 87, ,6 75,1 81,6 86,2 85,6 80, ,9 65,6 74,1 80,0 81,3 73, ,3 76,6 81,5 84,3 87,4 82, ,0 71,6 77,7 80,3 84,2 78,3 63,3 63,7 71,8 74,9 80,4 81,6 79,2 73, ,2 62,2 68,6 74,2 78,9 79,0 78,8 71,7 Frauen 12 83,4 89,0 91,2 92,2 85,5 88, ,6 86,7 91,1 91,9 87,6 88, ,6 83,7 88,7 89,9 85,2 85, ,7 84,0 88,5 90,4 84,5 85, ,9 74,1 81,0 85,3 78,9 78, ,4 64,2 72,2 78,6 72,1 70, ,3 78,2 82,2 83,9 81,1 80, ,6 73,4 78,5 81,4 77,4 77,1 62,3 64,2 71,9 74,7 73,5 80,1 69,3 71, ,3 63,2 69,3 73,9 72,4 78,1 69,0 70,1 Männer und Frauen 12 82,9 88,9 91,7 93,1 87,8 89, ,3 86,4 91,1 92,5 89,3 88, ,4 83,3 88,7 90,7 87,1 86, ,6 84,2 88,6 91,0 86,4 86, ,7 74,6 81,3 85,8 81,4 79, ,7 64,9 73,2 79,3 75,6 71, ,8 77,4 81,8 84,1 83,7 81, ,8 72,5 78,1 80,8 80,2 77,7 62,8 64,0 71,9 74,8 76,5 80,8 73,3 72, ,8 62,7 68,9 74,1 75,3 78,5 73,1 70,9 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

17 15 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Männer Zu- Wahljahr * bis unter oder 60 bis 70 oder sam- men älter unter 70 älter Zweitstimmen in % CSU 12 49,5 50,8 51,1 53,0 57,8 52, ,7 57,6 59,5 58,0 59,6 58, ,5 55,8 58,9 58,3 59,6 57, ,0 57,0 59,8 58,8 58,0 58, ,1 48,5 51,3 55,1 58,4 53, ,6 42,6 46,9 52,7 57,1 49, ,0 54,5 54,5 56,4 62,6 57, ,6 44,1 43,8 44,7 55,0 47,1 29,6 34,9 35,3 34,5 49,7 39, ,3 43,1 46,3 43,7 52,8 47,6 57,1 46,4 SPD 12 43,2 39,7 41,3 38,2 34,9 39, ,9 33,7 32,5 34,4 34,2 33, ,3 32,8 30,8 33,6 33,3 32, ,9 26,8 27,2 31,2 32,8 29, ,1 26,5 27,9 30,2 30,0 28, ,2 30,0 29,0 27,2 26,0 27, ,1 22,6 25,5 27,1 27,8 25, ,4 21,3 24,3 27,3 26,2 25,3 11,9 10,8 14,5 18,9 21,9 17, ,3 17,3 17,8 22,8 25,1 25,8 24,6 21,7 GRÜNE 10 4,2 2,0 0,9 0,5 0,4 1, ,3 9,5 4,3 2,2 1,6 5, ,8 15,2 9,1 3,8 2,3 7,7 10 8,7 8,9 5,7 1,9 0,7 4, ,8 11,1 11,3 8,0 3,0 8, ,4 9,8 10,4 8,0 3,1 7,6 11,8 10,8 12,7 11,6 4,5 9, ,2 8,1 9,4 8,6 3,5 4,7 2,5 7,0 FDP 12 6,0 8,1 6,4 6,9 5,7 6,6 16 5,8 7,5 7,0 5,9 4,9 6,2 10 7,3 8,8 8,9 6,7 5,8 7,5 13 4,7 5,9 8,0 6,8 6,5 6,5 17 7,7 7,4 9,6 8,8 7,0 8,1 10 9,0 8,2 9,4 9,5 6,1 8, ,3 7,4 4,9 5,1 3,8 5, ,1 15,2 11,0 9,8 9,2 10,8 18,6 22,0 19,6 16,8 12,6 16, ,1 5,6 5,6 5,6 6,0 5,9 6,2 5,8 DIE LINKE 10 0,5 0,5 0,4 0,2 0,2 0, ,5 1,2 1,0 1,0 0,6 0, ,3 3,6 4,6 5,9 3,6 4,5 6,2 6,5 7,6 10,4 6,3 7, ,1 5,2 4,4 5,4 3,7 5,0 2,6 4,6 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

18 Noch: 15 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Frauen Zu- Wahljahr * bis unter oder 60 bis 70 oder sam- men älter unter 70 älter Zweitstimmen in % CSU 12 51,6 52,3 53,7 57,4 61,4 56, ,9 58,1 61,0 60,5 62,7 60, ,5 53,5 58,0 58,6 60,8 57, ,4 57,2 61,2 61,1 62,8 60, ,4 48,3 53,9 58,3 63,2 56, ,9 42,8 49,9 56,5 63,2 53, ,9 51,7 50,2 56,0 63,8 56, ,2 43,3 42,4 46,3 58,1 48,7 33,3 37,9 37,4 38,7 56,3 44, ,0 46,1 49,1 46,3 59,7 54,3 63,6 51,1 SPD 12 42,9 39,0 39,1 35,7 33,4 37, ,2 32,8 31,4 33,3 32,7 33, ,4 34,7 30,8 33,1 32,6 33, ,6 28,8 27,4 30,6 30,8 29, ,6 26,3 25,8 28,2 27,8 27, ,6 31,1 28,6 25,7 23,7 26, ,0 27,0 28,7 28,4 28,3 28, ,2 24,9 26,8 28,4 27,5 27,3 12,6 12,2 14,3 17,6 20,8 17, ,1 16,3 16,8 20,6 22,3 23,1 21,8 20,0 GRÜNE 10 3,2 1,8 1,0 0,7 0,3 1, ,6 7,9 4,0 2,2 1,2 4, ,6 16,5 9,2 3,9 1,8 7, ,1 10,7 5,9 2,2 0,7 4, ,2 12,1 13,6 8,5 3,3 8, ,0 11,7 13,4 9,4 3,7 8,9 19,9 15,7 17,5 15,3 5,2 12, ,9 12,0 12,7 12,3 4,2 5,9 3,1 9,5 FDP 12 5,1 8,2 6,6 6,1 4,6 6,0 16 6,3 8,5 7,0 5,5 4,1 5,9 10 8,6 9,6 10,0 7,2 5,8 7,8 13 4,7 5,6 6,9 5,5 4,7 5,4 17 6,8 6,5 9,1 7,9 5,9 7,1 10 7,7 7,7 9,4 9,2 6,1 7, ,8 5,2 3,9 4,4 3,0 4, ,0 11,3 8,7 8,8 6,8 8,5 14,3 17,4 15,6 13,6 10,1 13, ,0 4,7 4,4 3,9 4,7 4,6 4,8 4,4 DIE LINKE 10 0,2 0,2 0,1 0,1 0,0 0, ,9 0,8 0,6 0,6 0,2 0, ,1 3,2 3,3 3,4 1,5 2,7 6,1 5,6 5,6 7,4 3,5 5, ,1 4,4 3,5 4,5 2,3 3,4 1,5 3,5 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

19 Noch: 15 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen in % seit 12 Männer und Frauen Zu- Wahljahr * bis unter oder 60 bis 70 oder sam- men älter unter 70 älter Zweitstimmen in % CSU 12 50,5 51,6 52,4 55,5 59,8 54, ,3 57,8 60,2 59,4 61,5 59, ,6 54,7 58,4 58,4 60,3 57, ,7 57,1 60,5 60,0 61,0 59, ,3 48,4 52,6 56,7 61,3 55, ,7 42,7 48,4 54,6 60,7 51, ,9 53,1 52,4 56,2 63,3 57, ,9 43,7 43,1 45,5 56,7 48,0 31,4 36,4 36,4 36,6 53,3 41, ,1 44,5 47,7 45,0 56,5 51,0 60,6 48,8 SPD 12 43,1 39,3 40,2 36,8 34,1 38, ,5 33,3 31,9 33,8 33,3 33, ,3 33,8 30,8 33,4 32,9 33, ,7 27,8 27,3 30,9 31,6 29, ,4 26,4 26,9 29,2 28,6 27, ,4 30,5 28,8 26,5 24,6 27, ,1 24,8 27,1 27,8 28,1 27, ,8 23,1 25,6 27,9 26,9 26,3 12,2 11,5 14,4 18,3 21,3 17, ,2 16,8 17,3 21,7 23,7 24,4 23,1 20,8 GRÜNE 10 3,7 1,9 1,0 0,6 0,4 1, ,0 8,7 4,1 2,2 1,3 4, ,7 15,8 9,2 3,9 2,0 7,5 10 9,4 9,8 5,8 2,0 0,7 4, ,0 11,6 12,4 8,2 3,2 8, ,2 10,8 11,9 8,7 3,4 8,3 15,7 13,2 15,1 13,4 4,8 11, ,9 10,0 11,0 10,4 3,9 5,3 2,8 8,3 FDP 12 5,5 8,2 6,5 6,4 5,1 6,3 16 6,0 8,0 7,0 5,7 4,4 6,0 10 7,9 9,2 9,5 7,0 5,8 7,7 13 4,7 5,7 7,5 6,1 5,4 5,9 17 7,3 6,9 9,4 8,3 6,3 7,6 10 8,4 7,9 9,4 9,3 6,1 8, ,5 6,3 4,4 4,8 3,4 4, ,1 13,2 9,9 9,3 7,9 9,6 16,5 19,7 17,6 15,2 11,3 15, ,1 5,2 5,0 4,8 5,4 5,2 5,4 5,1 DIE LINKE 10 0,4 0,3 0,3 0,1 0,1 0, ,2 1,0 0,8 0,8 0,4 0, ,8 3,4 4,0 4,6 2,5 3,6 6,2 6,1 6,6 8,9 4,8 6, ,6 4,8 4,0 5,0 3,0 4,2 2,0 4,1 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

20 16 Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit 12 Wahljahr * Männer bis unter Zweitstimmen in % 60 oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen CSU 12 11,8 19,4 21,3 22,3 25, ,7 17,3 22,8 23,2 23, ,1 17,3 21,6 25,8 22, ,3 18,1 19,9 26,8 21, ,9 17,3 16,8 29,6 24, ,0 17,4 16,9 29,4 26, ,0 14,3 21,0 24,0 32, ,4 12,5 20,4 25,1 34,6 6,7 11,5 16,7 25,8 39, ,7 12,0 14,8 29,6 36,8 14,9 21,9 SPD 12 14,0 20,5 23,2 21,8 20, ,3 17,6 21,6 23,9 23, ,7 17,8 19,7 26,0 21, ,7 16,8 18,0 28,1 24, ,0 17,8 17,1 30,5 23, ,8 21,9 18,7 27,2 21, ,8 13,3 21,9 25,7 32, ,3 11,3 21,1 28,6 30,7 6,1 7,9 15,4 31,7 38, ,1 10,3 12,1 33,0 37,4 17,2 20,2 GRÜNE 10 43,1 26,1 14,4 9,6 6, ,9 34,4 16,3 11,5 6, ,7 37,7 20,7 14,2 6, ,2 40,2 22,6 11,6 3, ,3 21,1 31,6 24,6 11, ,9 17,2 30,0 27,9 12,0 11,0 14,6 24,6 35,4 14, ,8 15,1 19,9 38,8 16,3 9,8 6,5 FDP 12 11,3 24,7 21,1 23,1 19, ,1 21,4 25,4 22,5 18, ,9 21,2 25,3 23,1 16, ,1 16,6 24,0 27,5 21, ,8 17,3 20,6 31,2 19, ,3 19,8 20,0 31,4 16, ,6 21,4 21,0 24,1 22, ,6 18,8 22,3 24,1 25,1 9,7 16,7 21,4 29,0 23, ,9 12,6 14,3 30,6 33,7 14,8 18,9 DIE LINKE 10 19,3 31,7 22,5 14,1 12, ,1 19,4 23,2 25,5 18, ,3 10,7 22,5 34,7 23,8 7,1 10,8 18,1 39,0 25, ,1 14,6 14,1 36,7 25,5 15,5 9,9 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

21 Noch: 16 Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit 12 Wahljahr * Frauen bis unter Zweitstimmen in % 60 oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen CSU 12 9,7 15,9 17,9 26,2 30,3 16 9,9 14,3 19,2 25,2 31, ,4 14,4 18,3 26,2 30, ,4 15,0 16,9 25,6 32,1 17 9,4 14,3 14,5 27,0 34,9 10 8,1 14,1 14,5 27,0 36, ,2 12,9 17,7 22,6 39, ,6 11,4 17,5 24,0 40,6 6,1 10,4 14,9 24,2 44, ,0 11,0 13,9 27,0 42,1 15,9 26,2 SPD 12 12,3 18,0 19,8 24,8 25, ,5 14,9 18,2 25,5 30, ,7 16,2 16,8 25,7 28, ,0 15,4 15,4 26,2 32, ,1 16,2 14,5 27,2 32, ,6 20,6 16,7 24,7 27, ,6 13,6 20,4 23,0 35, ,8 11,7 19,8 26,3 34,4 5,9 8,7 14,7 28,4 42, ,8 10,0 12,2 30,7 40,4 17,3 23,1 GRÜNE 10 33,8 25,6 15,8 15,7 9, ,7 31,0 16,5 13,8 8, ,5 37,7 19,1 14,1 7, ,9 41,1 20,0 12,1 5, ,5 20,4 32,3 23,0 13, ,4 17,0 30,4 26,8 14,4 12,7 15,1 24,4 33,5 14, ,9 15,3 19,4 38,5 15,9 9,2 6,8 FDP 12 8,9 23,4 20,6 25,9 21, ,2 21,6 22,7 23,4 21, ,7 18,9 23,1 23,7 21, ,0 16,3 21,5 25,7 26, ,3 15,2 19,4 29,0 26,1 10 9,8 17,3 18,7 30,1 24, ,3 18,2 19,4 25,1 26, ,2 17,0 20,5 25,9 27,4 8,7 15,9 20,6 28,2 26, ,9 13,2 14,6 26,3 39,0 15,7 23,4 DIE LINKE 10 20,7 32,8 19,0 13,8 13, ,7 22,8 22,5 25,5 15, ,1 15,3 24,6 31,5 19,5 9,0 12,6 18,3 37,7 22, ,8 15,3 14,4 37,8 23,7 14,6 9,1 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

22 Noch: 16 Wählerschaft der Parteien nach Altersgruppen in % seit 12 Wahljahr * Männer und Frauen bis unter Zweitstimmen in % 60 oder älter 60 bis unter oder älter Zusammen CSU 12 10,7 17,5 19,4 24,4 28, ,2 15,7 20,9 24,3 28, ,7 15,8 19,8 26,0 26, ,8 16,4 18,3 26,1 27, ,5 15,7 15,5 28,2 30,1 10 9,0 15,6 15,6 28,1 31, ,6 13,6 19,3 23,3 36, ,0 12,0 18,9 24,5 37,7 6,4 10,9 15,7 24,9 42, ,4 11,5 14,4 28,2 39,6 15,4 24,2 SPD 12 13,1 19,2 21,4 23,3 22, ,4 16,1 19,8 24,7 27, ,6 16,9 18,2 25,9 25, ,8 16,0 16,6 27,1 28, ,6 17,0 15,8 28,8 27, ,7 21,2 17,7 25,9 24, ,2 13,4 21,1 24,3 34, ,0 11,5 20,4 27,4 32,6 6,0 8,3 15,1 30,0 40, ,9 10,1 12,2 31,9 38,8 17,3 21,6 GRÜNE 10 38,7 25,8 15,0 12,5 7, ,4 32,8 16,4 12,6 7, ,1 37,7 19,9 14,1 7, ,0 40,6 21,2 11,8 4, ,9 20,7 32,0 23,8 12, ,1 17,1 30,2 27,3 13,3 12,0 14,9 24,5 34,3 14, ,5 15,2 19,6 38,6 16,1 9,5 6,7 FDP 12 10,1 24,1 20,8 24,5 20, ,6 21,5 24,0 23,0 19, ,2 19,9 24,1 23,4 19, ,0 16,5 22,8 26,6 24, ,0 16,3 20,0 30,1 22, ,0 18,5 19,4 30,7 20, ,5 19,9 20,3 24,5 23, ,4 18,0 21,5 24,9 26,2 9,3 16,4 21,1 28,7 24, ,0 12,8 14,4 28,7 36,0 15,2 20,9 DIE LINKE 10 19,7 32,0 21,6 14,0 12, ,3 20,7 22,9 25,5 17, ,6 12,5 23,3 33,5 22,1 7,9 11,5 18,2 38,5 24, ,0 14,9 14,2 37,2 24,7 15,1 9,6 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

23 17 Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Parteien in % seit 1957 Wahljahr * Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE Männer ,9 29,5 4, ,0 33,8 9, ,0 37,9 7, ,9 37,0 4, ,8 39,1 6, ,6 33,9 6, ,6 32,9 1,4 7, ,1 29,4 5,1 6, ,4 28,4 7,7 8, ,5 27,7 4,5 8,4 0, ,5 25,8 8,0 5,2 0, ,1 25,3 7,6 10,8 4,5 39,0 17,4 9,5 16,9 7, ,4 21,7 7,0 5,8 4,6 Frauen ,4 23,0 4, ,1 26,8 7, ,6 30,3 7, ,6 31,9 3, ,3 37,1 6, ,5 33,0 5, ,5 33,2 1,1 7, ,4 29,6 4,0 5, ,5 27,1 7,3 7, ,9 26,8 4,6 7,8 0, ,6 28,1 8,4 4,0 0, ,7 27,3 8,9 8,5 2,7 44,1 17,1 12,6 13,3 5, ,1 20,0 9,5 4,4 3,5 Männer und Frauen ,1 25,9 4, ,0 30,0 8, ,2 33,8 7, ,7 34,3 3, ,7 38,0 6, ,6 33,4 6, ,5 33,1 1,2 7, ,3 29,5 4,5 5, ,0 27,7 7,5 7, ,8 27,2 4,5 8,1 0, ,1 27,0 8,2 4,6 0, ,0 26,3 8,3 9,6 3,6 41,6 17,2 11,1 15,0 6, ,8 20,8 8,3 5,1 4,1 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

24 Altersgruppe in Jahren 18 Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen seit bis unter bis unter bis unter bis unter oder älter * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler Auf Männer treffen Frauen Wahljahr Wahlberechtigte Ungültige CSU SPD GRÜNE FDP LINKE bei der Zweitstimmenabgabe Wähler

25 Noch: 18 Zahlenverhältnis der Männer und Frauen nach Altersgruppen seit 12 Altersgruppe in Jahren 60 bis unter oder älter 2013 Insgesamt Auf Männer treffen Frauen Wahljahr *) Wahlberechtigte Ungültige CSU SPD GRÜNE FDP bei der Zweitstimmenabgabe Wähler LINKE Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler seit 1957 Partei Von Wählern, die mit ihrer Zweitstimme vorstehende Partei Wahljahr CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE ungültig oder ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme CSU ,7 95,7 94,1 93,0 96,3 96,9 96,1 96,3 94,9 92,8 92,0 91,8 89,0 92,4 1,0 1,3 2,5 3,3 1,9 1,3 1,5 1,6 1,8 2,5 3,0 2,3 2,7 2,6 0,5 0,4 0,6 0,8 1,1 1,1 1,9 1,1 0,8 0,8 1,0 0,7 0,6 0,8 0,9 1,0 1,2 1,8 2,3 2,9 4,7 1,2 0,1 0,2 0,3 0,3 1,3 1,4 2,0 1,9 0,9 0,7 1,0 0,5 0,8 0,7 0,9 0,6 0,5 0,4 SPD ,8 2,6 3,8 4,3 3,0 2,2 3,6 3,0 3,3 4,2 4,8 5,9 6,2 7,0 88,1 94,4 93,0 91,9 92,9 93,7 90,2 93,4 89,9 86,7 84,7 83,0 82,3 82,9 1,2 2,3 4,4 5,1 7,5 7,3 7,2 5,4 1,0 0,7 0,7 1,4 2,6 2,7 3,8 0,6 0,9 1,3 1,3 1,2 1,5 0,5 0,4 1,0 1,3 1,3 3,3 1,6 2,1 1,7 1,1 0,9 0,9 0,6 0,6 0,6 0,7 0,7 0,5 0,3 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

26 Noch: 19 Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler seit 1957 Partei Wahljahr * GRÜNE CSU 9,2 5,7 4,3 5,9 4,9 5,3 7,0 8,7 Von Wählern, die mit ihrer Zweitstimme vorstehende Partei oder ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme SPD 14,6 31,3 23,3 23,4 55,6 48,8 26,5 27,4 GRÜNE 68,9 60,2 67,5 63,6 35,9 42,4 59,6 58,2 FDP 4,8 1,2 1,6 2,5 1,5 1,3 2,5 0,6 DIE LINKE 0,6 1,2 2,1 1,4 ungültig 1,6 0,7 0,6 0,6 0,4 0,4 0,3 0,2 FDP ,0 13,0 24,3 11,8 9,4 9,0 12,9 54,2 37,9 32,3 38,7 60,3 41,9 60,2 4,0 4,1 8,0 24,2 52,7 29,3 32,4 9,3 11,6 13,7 10,9 5,2 3,6 4,3 2,3 2,1 4,7 4,4 3,1 1,9 3,0 1,3 79,9 80,0 65,0 60,1 36,7 60,0 51,2 33,1 42,9 45,6 45,0 30,5 48,8 30,9 0,3 0,5 0,6 0,3 1,3 1,4 1,6 1,6 0,7 1,1 1,0 0,9 1,3 1,2 0,8 0,5 0,5 0,3 LINKE ,8 6,5 7,0 4,8 7,0 39,3 32,1 19,3 12,2 17,4 42,4 11,0 5,6 6,7 5,3 1,4 3,1 2,1 2,2 0,5 0,2 41,6 61,8 71,4 64,6 3,6 2,1 0,7 0,4 0,3 ungültig ,6 40,6 36,8 29,2 26,1 19,0 22,9 16,4 18,8 25,0 24,9 18,8 15,7 24,7 20,9 23,9 20,2 16,6 17,1 11,2 11,8 9,6 10,0 11,6 15,0 9,0 6,0 8,7 0,7 0,7 0,9 0,7 1,1 1,3 1,2 0,8 2,3 4,6 2,5 1,7 0,8 2,0 2,1 1,0 1,3 1,4 1,3 1,2 2,2 1,0 0,1 0,8 0,7 1,2 33,3 26,6 38,5 49,0 54,9 66,6 62,2 71,7 66,1 58,0 57,2 66,7 72,3 60,4 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

27 20 Ungültige Zweitstimmen der Männer und Frauen in % seit 1957 Männer Frauen Männer und Frauen Wahljahr * % ,2 4,0 3, ,7 4,5 4, ,6 3,5 3, ,8 2,1 2,0 12 0,9 1,2 1,0 16 0,7 0,9 0,8 10 0,9 1,1 1,0 13 0,7 0,9 0,8 17 0,8 1,0 0,9 10 0,8 1,0 0, ,7 0,8 0, ,2 1,3 1,2 1,1 1,1 1, ,7 0,9 0,8 * Vor 10 ohne Stimmen der Briefwähler

28 21 Hochgerechnete Ergebnisse der Stichprobe Altersgruppe in Jahren Bezeichnung bis unter oder älter Zusammen Männer Wahlberechtigte Wähler Ungültige Zweitstimmen Gültige Zweitstimmen CSU SPD GRÜNE FDP LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN Frauen Wahlberechtigte Wähler Ungültige Zweitstimmen Gültige Zweitstimmen CSU SPD GRÜNE FDP LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN Männer und Frauen Wahlberechtigte Wähler Ungültige Zweitstimmen Gültige Zweitstimmen CSU SPD GRÜNE FDP LINKE Sonstige dar AfD PIRATEN

29 Abbildungen Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen Zahlenverhältnis der Frauen bezogen auf Männer bei der Stimmabgabe Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Ungültige Stimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen Farblegende Parteien CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN

30 Abb 1 Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach Altersgruppen Altersgruppe von Jahren Wahlbeteiligung in den Auswahlbezirken insgesamt 70,9 % 18 bis unter bis unter bis unter bis unter 60 Männer Frauen 60 bis unter oder mehr Zusammen % Abb 2 Stimmabgabe* der Männer und Frauen nach Altersgruppen Altersgruppe von Jahren Männer 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 70 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN 70 oder mehr Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr Männer und Frauen 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr % * Zweitstimme

31 Abb 3 Wählerschaft* der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen % Männer Altersgruppe von Jahren 70 oder mehr 60 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 25 0 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN % Frauen Altersgruppe von Jahren 70 oder mehr 60 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 25 0 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN % 80 Männer und Frauen Altersgruppe von Jahren 70 oder mehr 60 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 25 0 CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN * Bezogen auf die Zweitstimme

32 Abb 4 Zahlenverhältnis der Frauen bezogen auf Männer bei der Stimmabgabe* nach Altersgruppen Altersgruppe von Jahren 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr 18 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr CSU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE AfD PIRATEN je Männer wählten Frauen * Zweitstimme

33 Abb 5 Kombination der Erst- und Zweitstimme durch den Wähler Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme CSU wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme SPD wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme GRÜNE wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme FDP wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme LINKE wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme AfD wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme Piraten wählten, wählten mit ihrer Erststimme Von 0 Wählern, die mit ihrer Zweitstimme ungültig wählten, wählten mit ihrer Erststimme Parteien CSU SPD GRÜNE FDP LINKE AfD PIRATEN ungültig

34 Abb 6 Ungültige Stimmen der Männer und Frauen nach Altersgruppen % 45 Von ungültigen Erststimmen entfielen auf Frauen Männer und Frauen 30 Männer bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr Altersgruppe von Jahren % Von ungültigen Zweitstimmen entfielen auf Männer Frauen Männer und Frauen bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter oder mehr Altersgruppe von Jahren

35 Umfangreiche Informationen zu Wahlen in Bayern im Internet unter wwwwahlenbayernde Diesen Code einfach mit der entsprechenden App scannen, um zum angegebenen Link zu gelangen Veröffentlichungen zur Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern 2013 Bestellnummer Titel Erscheinungstermin B73 Vergleichszahlen, Abgeordnete März 2013 B71103 Terminkalender Juni 2013 B71113 Wahlleiter März 2013 B71203 Wahlvorschläge, Bewerber August 2013 B71303 Vorläufiges Ergebnis September 2013 B71413 Endgültiges Ergebnis Oktober 2013 B71423 Endgültiges Ergebnis ca Juli 2014 B71433 Regionalergebnisse Bundestagswahlen in Bayern 1949 bis 2013 Dezember 2013 B71443 Endgültiges Ergebnis ca Juli 2014 Tet, Tabellen, Schaubilder B71503 Juni 2014 Veröffentlichungen zu Wahlen in Bayern seit 1946 Bestellung im Internet unter wwwstatistikbayernde/veroeffentlichungen oder direkt über (siehe auch zweite Umschlagseite) Bestellnummer Titel Erscheinungsform B70012 Ergebnisse der Landtags-, Bundestags- und Druckausgabe B7001B Europawahlen je Regionaleinheit (G, K, R, Bayern) Ergebnisse der Landtags-, Bundestags- und Europawahlen Datei-Ausgabe (PDF) B7002A je Regionaleinheit (G, K, R, Bayern) Ergebnisse der Landtags-, Bundestags- und CD-ROM Europawahlen (mit PDF-Dateien) für alle 2056 Gemeinden Bayerns sowie aufsummiert je Regionaleinheit (K, R, Bayern)

36

Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015

Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015 Statistische Berichte Kennziffer EI2m 02/2015 Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015 (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) Basisjahr 2010 Herausgegeben

Mehr

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13.

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. Artikel-Nr. 4232 16001 Wahlen B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 01.04.2016 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Stimmenanteile der Parteien

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in der Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in der Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in der Landwirtscft in 2002 Bestell-Nr. Q 15 3 2002 51 (Kennziffer Q I 4j/02) Herausgegeben vom Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Mauerstraße 51, 40476

Mehr

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in der Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in der Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in der Landwirtscft in Nordrhein-Westfalen 1998 Bestell-Nr. Q 15 3 1998 00 (Kennziffer Q I 5 4j/98) Herausgegeben

Mehr

Recherchen zur bayerischen Kommunalwahl

Recherchen zur bayerischen Kommunalwahl Bayerische Kommunalwahl 2014 Recherchen zur bayerischen Kommunalwahl Aktives Wahlrecht für die Stadt Nürnberg (oder einer anderen kreisfreien Stadt) Versuchen Sie die Lösung der folgenden Aufgaben mittels

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Informationen zur Landtagswahl 2013

Informationen zur Landtagswahl 2013 Niedersächsische Landeswahlleiterin Informationen zur Landtagswahl 2013 I N F O R M A T I O N E N zur Landtagswahl am 20.1.2013 I. GELTENDE RECHTSVORSCHRIFTEN * 1. Artikel 8, 9 und 11 der Niedersächsischen

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg

Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 6/2016 Land, Kommunen Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg Elisabeth Glück Mithilfe der seit den 1960er-Jahren

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Geänderte Fasssung vom C III - ur/12 C

STATISTISCHES LANDESAMT. Geänderte Fasssung vom C III - ur/12 C STATISTISCHES LANDESAMT 2012 Geänderte Fasssung vom 15.03.2013 Statistik nutzen 2012 C III - ur/12 C3123 201201 Inhalt Seite Vorbemerkungen... 3 Glossar... 3 Tabellen T 1 Tierarztpraxen 2012 nach der betreuten

Mehr

Wie funktioniert die Bundestagswahl? Warum ist das Wählen so wichtig? Wie läuft die U18-Wahl ab?

Wie funktioniert die Bundestagswahl? Warum ist das Wählen so wichtig? Wie läuft die U18-Wahl ab? Wie funktioniert die Bundestagswahl? Warum ist das Wählen so wichtig? Wie läuft die U18-Wahl ab? Diese Broschüre beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Bundestags- und die U18-Wahl. Viel Spaß beim

Mehr

- Wahl zum 19. Deutschen Bundestag -

- Wahl zum 19. Deutschen Bundestag - - Wahl zum 19. Deutschen Bundestag - Hinweise zur Einreichung von Kreiswahlvorschlägen für die Wahlkreise 217 München - Nord 218 München - Ost 219 München - Süd 220 München - West/Mitte Für die Durchführung

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. E IV - m 03/16 Kennziffer: E ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. E IV - m 03/16 Kennziffer: E ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT Statistik nutzen im E IV - m 03/16 Kennziffer: E4023 03 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen Stelle

Mehr

Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems

Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Für die mehr als 2.000 Kommunalvertretungen (Regionsversammlung, Kreistage, Stadträte, Gemeinderäte, Samtgemeinderäte, Stadtbezirksräte und Ortsräte)

Mehr

Gültigkeit und Ungültigkeit von Stimmzetteln

Gültigkeit und Ungültigkeit von Stimmzetteln Büro der Landeswahlbehörde Fachabteilung Gemeinden, Wahlen und ländlicher Wegebau Gültigkeit und Ungültigkeit von Stimmzetteln 1. Gesetzliche Bestimmungen Welche Rechtsvorschriften sind bei der Beurteilung

Mehr

Informationen des Niedersächsischen Landeswahlleiters. Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems

Informationen des Niedersächsischen Landeswahlleiters. Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Informationen des Niedersächsischen Landeswahlleiters Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems In Niedersachsen werden alle fünf Jahre die

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Binnenhandel G I - m Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Großhandel in Mecklenburg-Vorpommern April 2012 Bestell-Nr.: G123 2012 04 Herausgabe: 19. Juni 2012 Printausgabe:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Bevölkerung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsstand Lebenserwartung Impressum Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern 80524 München nur per E-Mail Über den Landeswahlleiter an die kreisfreien Gemeinden und Landratsämter (m.d.b. um Weiterleitung

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt

Hessisches Statistisches Landesamt Hessisches Statistisches Landesamt Stichwort Zensus 2011 Zensus 2011 Die Europäische Union hat für 2011 eine gemeinschaftsweite Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung den Zensus 2011 angeordnet. Auch die

Mehr

Schwangerschaftsabbrüche

Schwangerschaftsabbrüche Schwangerschaftsabbrüche im Freistaat Sachsen 2007 A IV 11 - j/07 ISSN 1435-8670 Preis: 1,50 Bevölkerung, Gebiet, Erwerbstätigkeit Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als diehälftevon

Mehr

M I - j / 12. Kaufwerte für Bauland in Thüringen Bestell - Nr

M I - j / 12. Kaufwerte für Bauland in Thüringen Bestell - Nr M I - j / 12 Kaufwerte für Bauland in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 12 103 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts vorhanden (genau

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen 4. Vierteljahr 2013 L II - vj 4/13 Kennziffer: L2023 201344 ISSN: Inhalt Seite Anmerkung......... 3 Zeichenerklärung..... 3 1. Kassenmäßige Ausgaben der Gemeinden

Mehr

Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Forchheim

Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Forchheim Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Forchheim Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten 1 Präambel 1. Diese Wahlordnung hat ihre Grenze dadurch, dass über der Ordnung die klare Weisung durch

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundest Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Kinder in Kindertageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege in Deutschland - Modellrechnungen für das Jahr 2013 Erscheinungsfolge:

Mehr

Dr. Klaus Hofmann. Wahlrecht und Gewählte. Untersuchung am Beispiel der bayerischen, hessischen und niedersächsischen Kommunalwahlen 2002/2006

Dr. Klaus Hofmann. Wahlrecht und Gewählte. Untersuchung am Beispiel der bayerischen, hessischen und niedersächsischen Kommunalwahlen 2002/2006 Studien 1 Inhalt: Untersuchungsanlage _3 Kommunalwahlrecht im Überblick _4 Die Ergebnisse _5 Kommunalwahlrecht in NRW _6 Dr. Klaus Hofmann Wahlrecht und Gewählte Die Auswirkungen des Wahlrechts auf die

Mehr

Siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Brigitte Gisart Siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Dieser Beitrag knüpft an den Aufsatz an, der vor der Europawahl 2009 in dieser Zeitschrift

Mehr

Vorlesung Stichproben WS 2009/2010

Vorlesung Stichproben WS 2009/2010 Institut für Statistik Statistisches Beratungslabor Prof. Dr. Helmut Küchenhoff WS 2009/2010 http://www.stat.uni-muenchen.de/~helmut/stichproben_0910.html Übung: Monia Mahling donnerstags 08:00 bis 10:00

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Arbeitsmarktbericht Januar Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig. Der Geschäftsführer. NR.

PRESSEMITTEILUNG. Arbeitsmarktbericht Januar Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig. Der Geschäftsführer. NR. PRESSEMITTEILUNG Der Geschäftsführer NR. 01/ Januar 11 Arbeitsmarktbericht Januar 2011 Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig jobcenter Kupke, Ulrich Kreishaus Kurt-Schumacher-Allee 1 45657

Mehr

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Statistisches Bundesamt Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Erhebung über tierärztliche Versorgung von n 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen am 22. April 2013 Artikelnummer: 5419101129004 Ihr

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G IV 3 - m 08/16 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigten im Gastgewerbe in Hessen im August 2016 November 2016 Vorläufige Ergebnisse

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

Abkürzungen Bedeutung

Abkürzungen Bedeutung Abkürzungen AbgG APO BVP BbesG BRRG bsts BDL BBG BminG BT BDA BVerfGE BwahlG CDA CDU CSA CSU DDR DFG DP DVU DGB DNVP DKM EG FAZ FR FDP GGO GB/BHE GOBReg GOBT ParlStG GG JU MdB MdL NPD NSDAP PStS PKM PDS

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 1999 Bonn, im November 2002 Sonderbericht

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Erkrath. Kommunalwahlen 2014

Bekanntmachung der Stadt Erkrath. Kommunalwahlen 2014 Bekanntmachung der Stadt Erkrath Kommunalwahlen 2014 Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die im Jahr 2014 stattfindende Wahl der Vertretung der Stadt Erkrath Gemäß 24 der Kommunalwahlordnung

Mehr

A M T L I C H E B E K A N N T M A C H U N G

A M T L I C H E B E K A N N T M A C H U N G A M T L I C H E B E K A N N T M A C H U N G Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Wahl des 17. Deutschen Bundestags im Wahlkreis 188 Bergstraße am 27. September 2009 Der Bundespräsident

Mehr

Abgeordnete aus MECKLENBURG-VORPOMMERN

Abgeordnete aus MECKLENBURG-VORPOMMERN Eine Informationsschrift der zur Bundestagswahl 2002 Auswertung und Ergebnisse der Abstimmung im Deutschen Bundestag am 30.01.02 Abgeordnete aus MECKLENBURG-VORPOMMERN Verfasser: Christian Frodl, InteressenGemeinschaft

Mehr

Bayerischer Demenzpreis 2016

Bayerischer Demenzpreis 2016 Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Bayerischer Demenzpreis 2016 Ausschreibung Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, in Bayern leben bereits heute etwa 220.000 Menschen mit Demenz.

Mehr

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18

Mehr

Regionale Wahlergebnisse der NPD bei der Bundestagswahl

Regionale Wahlergebnisse der NPD bei der Bundestagswahl Lothar Eichhorn (Tel. 0511 9898-2215), Jessica Huter (Tel. 0511 9898-1616) Regionale Wahlergebnisse der NPD bei der Bundestagswahl 2009 Dem Extremismus muss entschieden entgegengetreten werden. Wir alle

Mehr

22. Mai 2012, Neue Zürcher Zeitung Wie die Fünfte Schweiz politisch tickt Studie zum Wahl- und Abstimmungsverhalten von Auslandschweizern

22. Mai 2012, Neue Zürcher Zeitung Wie die Fünfte Schweiz politisch tickt Studie zum Wahl- und Abstimmungsverhalten von Auslandschweizern 22. Mai 2012, Neue Zürcher Zeitung Wie die Fünfte Schweiz politisch tickt Studie zum Wahl- und Abstimmungsverhalten von Auslandschweizern (Bild: Ennio Leanza / Keystone) Auslandschweizer wählen überproportional

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D II 1 j / 14 und im Land Berlin (Stand: sregister 29.2.2016) statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D II 1 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im

Mehr

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Schleswig-Holstein

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P I () - j 5 S H Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt Erwerbstätige 99 bis 05, Arbeitsvolumen 008 bis 05 in Schleswig-Holstein

Mehr

Wer sind die Nichtwähler? Langfristige Trends und die Wahlbeteiligung in Großstädten

Wer sind die Nichtwähler? Langfristige Trends und die Wahlbeteiligung in Großstädten Wer sind die Nichtwähler? Langfristige Trends und die in Großstädten Friedrich-Ebert-Stiftung, 2.3.2013 Dr. Armin Schäfer, MPIfG, Köln 0 20 40 60 80 100 Die Entwicklung der in Deutschland, 1946-2013 85

Mehr

A I - unreg. / 10. Entwicklung der Bevölkerung ausgewählter Städte Thüringens 2010 bis Bevölkerungsvorausberechnung - Bestell - Nr.

A I - unreg. / 10. Entwicklung der Bevölkerung ausgewählter Städte Thüringens 2010 bis Bevölkerungsvorausberechnung - Bestell - Nr. A I - unreg. / 10 Entwicklung der Bevölkerung ausgewählter Städte Thüringens 2010 bis 2030 - Bevölkerungsvorausberechnung - Bestell - Nr. 01 120 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VII 1 - j / 08 Wohngeld in Berlin 2008 Statistik Berlin Brandenburg Statistischer Bericht K VII 1 - j/08 Herausgegeben im September 2009 Preis pdf-version: kostenlos Druck-Version:

Mehr

Wahlvoraussetzungen passives Wahlrecht aktives Wahlrecht Wählerverzeichnis Wahlbenachrichtigungen Wahlscheines Briefwahl

Wahlvoraussetzungen passives Wahlrecht aktives Wahlrecht Wählerverzeichnis Wahlbenachrichtigungen Wahlscheines Briefwahl Warum wählen? In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein Wahlrecht, aber - anders als in einigen anderen Ländern - keine Wahlpflicht. Die Entscheidung, sich an der Wahl zu beteiligen, liegt also bei

Mehr

Die Schuleingangsuntersuchung

Die Schuleingangsuntersuchung Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Die Schuleingangsuntersuchung Was ist die Schuleingangsuntersuchung? Diese kostenlose Untersuchung dient der Gesundheitsvorsorge. Die Schuleingangsuntersuchung

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht L II 7 - j/05 S 3. August 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Gefahrguttransporte. Fachserie 8 Reihe 1.4. Ergebnisse der Gefahrgutschätzung

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Gefahrguttransporte. Fachserie 8 Reihe 1.4. Ergebnisse der Gefahrgutschätzung Statistisches Bundesamt Fachserie 8 Reihe 1.4 Verkehr Gefahrguttransporte Ergebnisse der Gefahrgutschätzung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.12.2014 Artikelnummer: 2080140127004 Ihr Kontakt

Mehr

19. DEUTSCHEN BUNDESTAG

19. DEUTSCHEN BUNDESTAG 2016 DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG Informationen für Wahlvorschlagsträger Die Aufstellung und Einreichung von Wahlvorschlägen Inhalt Seite I. Vorbemerkung 2 II. Das Aufstellungsverfahren 1. Parteien.....

Mehr

ISBN (Buch) ; (pdf) ; (epub)

ISBN (Buch) ; (pdf) ; (epub) Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Düren

Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Düren Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Düren Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Wahl des Kreistages des Kreises Düren im Jahr 2014 Gemäß 24 der Kommunalwahlordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Dokumentenband Wahlen und Abstimmungen im Stadtkreis Bielefeld 19. Januar März 1933

Dokumentenband Wahlen und Abstimmungen im Stadtkreis Bielefeld 19. Januar März 1933 Dokumentenband Wahlen und Abstimmungen im Stadtkreis Bielefeld 19. Januar 1919 12. März 1933 Woher kamen die Bielefelder Wähler der NS/Völkischen 1924 und der NSDAP 1929-1933? Anhangband zu Der Weg der

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion der PDS Drucksache 14/5029

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion der PDS Drucksache 14/5029 Deutscher Bundestag Drucksache 14/5155 14. Wahlperiode 25. 01. 2001 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion

Mehr

DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationen X) zur Landtagswahl in Baden-Württemberg im Jahre 2016

DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationen X) zur Landtagswahl in Baden-Württemberg im Jahre 2016 DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES BADEN-WÜRTTEMBERG Postanschrift: Hausanschrift: Postfach 10 34 65, 70029 Stuttgart Willy-Brandt-Straße 41 (Innenministerium) 70173 Stuttgart Fernsprecher: Durchwahl (0711)

Mehr

Wahlsystem in Deutschland

Wahlsystem in Deutschland Wahlsystem in Deutschland Das Zweitstimmensystem und seine Besonderheiten Nach Art. 38 Abs.1 GG werden die Abgeordneten des Deutschen Bundestages [ ]in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und

Mehr

Periodensterbetafeln für Deutschland

Periodensterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Periodensterbetafeln für Deutschland Allgemeine Sterbetafeln, abgekürzte Sterbetafeln und Sterbetafeln 1871/1881 bis 2008/2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14. Mai

Mehr

Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig

Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig Wahlsystem: Wählen ohne Wissen? Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig Heiko Gothe / April 203 Bei der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 203 war

Mehr

Gemeinde Rieseby Der Gemeindewahlleiter B e k a n n t m a c h u n g über das Recht auf Einsichtnahme in das Abstimmungsverzeichnis und die Erteilung v

Gemeinde Rieseby Der Gemeindewahlleiter B e k a n n t m a c h u n g über das Recht auf Einsichtnahme in das Abstimmungsverzeichnis und die Erteilung v Amtsblatt des Amtes Schlei-Ostsee Kreis Rendsburg-Eckernförde Jahrgang 2015 03.02.2015 Nr. 01 Das Amtsblatt erscheint nach Bedarf und ist kostenlos beim Amt Schlei-Ostsee, Holm 13, 24340 Eckernförde und

Mehr

Anleitung zur Anlage einer Kommunalwahldatei für NRW

Anleitung zur Anlage einer Kommunalwahldatei für NRW Anleitung zur Anlage einer Kommunalwahldatei für NRW Bitte laden Sie zunächst die Musterwahldatei für die Kommunalwahl unter www.wahlinfo.de/zip/muster-nrw2014.zip Legen Sie die im Archiv enthaltene Datei

Mehr

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Hamburg

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P I () - j 5 HH Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt Erwerbstätige 99 bis 05, Arbeitsvolumen 008 bis 05 in Hamburg

Mehr

Aber Halt! Vorher solltet ihr euch noch den folgenden Text über den Bayerischen Landtag genau durchlesen!

Aber Halt! Vorher solltet ihr euch noch den folgenden Text über den Bayerischen Landtag genau durchlesen! Liebe Kinder, wir sind Leo und Lea, die Landtagslöwen. Mit der Schnitzeljagd durch den Bayerischen Landtag möchten wir euch unser Zuhause, den Bayerischen Landtag vorstellen. Bittet doch eure Lehrerin

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2634 6. Wahlperiode 10.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Vermittlung der Rechtschreibung und Rechtschreibleistungen an

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren 2016 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung

Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung Bundesrat Drucksache 724/16 02.12.16 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung

Mehr

Tourismusstatistik-Tool TourMIS

Tourismusstatistik-Tool TourMIS Erstelldatum: Dezember 2015 / Version: 1 Tourismusstatistik-Tool TourMIS Tourismusstatistik selbst auswerten! Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

SUCHMASCHINE TUNINGEN. Informationen und Bilder aus Tuningen. 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis

SUCHMASCHINE TUNINGEN. Informationen und Bilder aus Tuningen. 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis SUCHMASCHINE TUNINGEN Informationen und Bilder aus Tuningen 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis Kategorie: Justizvollzugsanstalt-Gefängnis Datum: Sonntag, 6. Juli 2014 Artikel: JVA-20 Baden-Württemberg

Mehr

Gerichtliche Ehelösungen im Jahr 2008

Gerichtliche Ehelösungen im Jahr 2008 Kennziffer: A II/B VI j/08 Bestellnr.: A2023 200800 April 2009 Gerichtliche Ehelösungen im Jahr 2008 Ehelösungen 1999 bis 2008 Urteil 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Rechtskräftige Urteile

Mehr

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Gefahrguttransporte Ergebnisse der Gefahrgutschätzung. Fachserie 8 Reihe 1.4

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Gefahrguttransporte Ergebnisse der Gefahrgutschätzung. Fachserie 8 Reihe 1.4 Statistisches Bundesamt Fachserie 8 Reihe 1.4 Verkehr Gefahrguttransporte Ergebnisse der Gefahrgutschätzung 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 29. Oktober 2015 Artikelnummer: 2080140137004

Mehr

Grundstücksmarktbericht 2013

Grundstücksmarktbericht 2013 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Havelland Grundstücksmarktbericht 2013 Landkreis Havelland Impressum Herausgeber: Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Havelland

Mehr

Abgeordnete aus RHEINLAND-PFALZ

Abgeordnete aus RHEINLAND-PFALZ Eine Informationsschrift der zur Bundestagswahl 2002 Ergebnisse und Auswertung der Abstimmung im Deutschen Bundestag am 30.01.02 über den Import embryonaler Stammzellen Abgeordnete aus RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V () Modul 1 Zusammenfassung der Aussagen im Dossier Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Krauchenwies am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Krauchenwies am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Krauchenwies am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus ABDRUCK G:\StMUK\M-Schreiben\Abteilung II\Ref II-4\2012\2012-05-25_LA_Streibl_Monoedukative\2012-05- 25_LA_Streibl_Monoedukative Schulen_r.doc Bayerisches

Mehr

Satzung für die Freiwillige Feuerwehr Eichstätt

Satzung für die Freiwillige Feuerwehr Eichstätt Satzung für die Freiwillige Feuerwehr Eichstätt vom 22.11.1983 Die Stadt Eichstätt erlässt aufgrund von Art. 23 Satz 1 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) i.d.f.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: April ARD- DeutschlandTREND April 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: April ARD- DeutschlandTREND April 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND April 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ABC der Bundestagswahl 2002

ABC der Bundestagswahl 2002 ABC der Bundestagswahl 2002 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter Gustav-Stresemann-Ring 11 65189 Wiesbaden Stand: Juli 2002-1 - Vorbemerkung Welche Regelungen schreibt

Mehr

Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge

Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge Wirtschaft Andreas Vorbauer Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

1) Warum ist die Lage einer Verteilung für das Ergebnis einer statistischen Analyse von Bedeutung?

1) Warum ist die Lage einer Verteilung für das Ergebnis einer statistischen Analyse von Bedeutung? 86 8. Lageparameter Leitfragen 1) Warum ist die Lage einer Verteilung für das Ergebnis einer statistischen Analyse von Bedeutung? 2) Was ist der Unterschied zwischen Parametern der Lage und der Streuung?

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Nachfrage zur Kleinen Anfrage "Bevölkerungsentwicklung und Wahlkreiseinteilung (DS 6/15)"

Nachfrage zur Kleinen Anfrage Bevölkerungsentwicklung und Wahlkreiseinteilung (DS 6/15) Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/607 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 194 der Abgeordneten Dr. Saskia Ludwig der CDU-Fraktion Drucksache 6/445 Nachfrage zur Kleinen Anfrage

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 14 j / 14 Schwangerschaftskonflikt-, Schwangerschaftsberatung, Familienplanung und Sexualaufklärung im Land Brandenburg 2014 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer

Mehr

Arbeitslosigkeit nach Schwerpunkten. Jugendliche unter 20 Jahren. Jüngere unter 25 Jahren

Arbeitslosigkeit nach Schwerpunkten. Jugendliche unter 20 Jahren. Jüngere unter 25 Jahren 1 von 5 Arbeitslose in der Stadt Marl nach verschiedenen Merkmalen *1. Stichtag 31.12. Arbeitslose ins ges. m w Arbeitslosigkeit nach Schwerpunkten Jugendliche Jahren Jüngere unter 25 Jahren 55 Jahre und

Mehr

Jahresbericht der Jugendfeuerwehr

Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Nach der Einführung des Dienstbuches im letzten Jahr erfolgte jetzt die Umsetzung der Vorgaben zum Jahresbericht der Jugendfeuerwehr und deren Abnahme durch den Arbeitskreis.

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Nürnberg, September 2011 Hintergrundinformation Auswirkungen der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai auf den Arbeitsmarkt Stand: Juli 2011 Methodische Vorbemerkungen Für die acht

Mehr

2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts

2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts 2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts Menschen gelten gemäß 2 SGB IX als behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit

Mehr

Mittelständisches Unternehmertum

Mittelständisches Unternehmertum Mittelständisches Unternehmertum Kennzeichen und Unterschiede Jahr 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Hauptergebnisse 1 3 Methodik 2 4 Ergebnisse

Mehr

Wahlen in Konstanz März %-Quorum Stadt Konstanz - Hauptamt

Wahlen in Konstanz März %-Quorum Stadt Konstanz - Hauptamt Wahlen in Konstanz März 2010 20.800 25%-Quorum 10.875 NEIN-Stimmen JA-Stimmen Bürgerentscheid im März 2010 Konzert- und Kongresshaus auf Klein Venedig Stadt Konstanz - Hauptamt Wahlen in Konstanz März

Mehr

Kurzbeschreibung WebSKM

Kurzbeschreibung WebSKM Statistisches Bundesamt Kurzbeschreibung WebSKM Zur Nutzung der webbasierten Bürokratiekosten- Datenbank im Internet November 2014 Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Weitere Informationen

Mehr

Löhne und Gehälter. September Statistisches Bundesamt. Verdienste der Arbeiter und Arbeiterinnen in der Landwirtschaft in Deutschland

Löhne und Gehälter. September Statistisches Bundesamt. Verdienste der Arbeiter und Arbeiterinnen in der Landwirtschaft in Deutschland Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 1 Löhne und Gehälter Verdienste der Arbeiter und Arbeiterinnen in der Landwirtschaft in Deutschland September 2005 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 17.02.2006

Mehr

13 Demokratie und politische Partizipation. Auszug aus dem Datenreport 2016

13 Demokratie und politische Partizipation. Auszug aus dem Datenreport 2016 13 Demokratie und politische Partizipation Auszug aus dem Datenreport 2016 82 % 26 % der Westdeutschen zwischen 18 und 29 Jahren interessierten sich 2014 für Politik. Damit lag der Anteil politisch Interessierter

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Monika Hin, Dr. Dirk Eisenreich Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen,

Mehr