Go4-transformation die Basis für eine erfolgreiche IT-Transformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Go4-transformation die Basis für eine erfolgreiche IT-Transformation"

Transkript

1 GORDIS GMBH Go4-transformation die Basis für eine erfolgreiche IT-Transformation Mehr Transparenz, bessere Entscheidungen Bernd Schröder GORDIS GmbH Bernstorffstraße Hamburg Mobil:

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Einleitung... 2 Management Summary... 3 GORDIS liefert mehr als IT-Kartografie... 3 Innovation... 3 Mehrwert... 3 Anwendungsfälle / Use Cases... 4 Bereitstellung von Informationen für die erfolgreiche Umsetzung von IT-Projekten... 4 Due Dilligence / Inventur... 4 Regelbasierte Entscheidungshilfen für die Umsetzung Ihrer IT-Strategie... 4 Automatisierte Bereitstellung von Dokumentation für das IT-Governance, Risk management oder das IT-Controling... 4 Visualisierung von KPIs... 4 IT-Kapazitätsplanung / IT-Leistungsverrechnung / IT-Kostenoptimierung... 4 IT-Verlagerungen / IT-Transformationen steuern... 4 IT-Kartografie plus = Go4-transformation... 5 Methodik und Software Module ein Überblick... 5 Bereitstellung / Repository... 6 Datenanalyse / IT-Kartografie... 7 Business Case Modul... 9 Blueprinting...10 Migration / Transformation Planung...11 Reporting...12 Dashboard...13 Abbildung 1: Überblick Bereiche und Module der Software Go4-transformation... 5 Abbildung 2: Überblick Prozess zur Bereitstellung / Repository... 6 Abbildung 3: Eine hierarchische Drilldown Ansicht des Service SAP Finanzwesen... 7 Abbildung 4: Darstellung eines Abhängigkeitsclusters... 8 Abbildung 5: Prozess zur Berechnung des Business Cases... 9 Abbildung 6 Planungsprozess unter Einbeziehung von Blueprinting Informationen Abbildung 7 Überblick Planungsprozess Migration / Transformation Abbildung 8: Sicht auf die Reporting Funktionalität Abbildung 9: Beispiel Report Serverklassifizierung nach SLA Abbildung 10: Auswahl der Dashboard Elemente Abbildung 11: IT Controlling Dashboard Abbildung 12: Storage Reporting Dashboard Abbildung 13: Unterstützte Datei Formate für Export GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 1

3 Einleitung Die Verantwortlichen für moderne IT-Organisationen müssen sich immer stärker auf eine sich dynamisch verändernde IT einstellen. Dabei gilt es sehr unterschiedliche Aspekte zu berücksichtigen und in eine einheitliche Strategie für das eigene Unternehmen zu kleiden: Kosten und Qualität für Betrieb und Entwicklung müssen eingehalten, Technologietrends von außen in die eigene Planung integriert, die Anforderungen der Fachabteilungen umgesetzt und komplexe Geschäftsprozesse in der IT abgebildet werden. Darüber hinaus stehen die IT-Verantwortlichen unter einem erheblichen zeitlichen Druck, die IT-Strategie schnell an die Anforderungen des Unternehmens anzupassen oder die richtigen Entscheidungen zum rechten Zeitpunkt zu treffen. Oftmals werden daher Entscheidungen auf Basis von oberflächlichen Analysen getroffen. So werden die Vielzahl von Abhängigkeiten zwischen Standorten, Hardware- und Software- Komponenten, Services und Geschäftsprozessen in der Regel nur unzureichend betrachtet, da die notwendigen Informationen in unterschiedlichen Quellen und Formaten im Unternehmen abgelegt sind. Außerdem fehlen oftmals die geeigneten Werkzeuge, die vorhandenen Informationen derart mit den Vorgaben an die IT zu verknüpfen, dass Entscheidungen einfacher und schneller getroffen werden können. Daher stellt sich die Frage, wie sich die IT in der Zukunft effizienter und effektiver steuern lässt, ohne dabei stark in die bestehenden Betriebs- und Entwicklungsprozesse eingreifen zu müssen. Ziel muss es also sein, einen ressourcenschonenden Einsatz der unternehmenseigenen IT und deren Dienstleister und Lieferanten unter Berücksichtigung von Risiken und Unternehmensrichtlinien zu erreichen GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 2

4 Management Summary GORDIS liefert mehr als IT-Kartografie IT-Kartografie unterstützt Unternehmen bei der Beschreibung, der langfristigen Gestaltung und der Bewertung ihrer IT-Landschaft (Geschäftsprozesse, Services und IT-Infrastruktur). Um eine nachhaltige IT-Steuerung zu etablieren, ist es notwendig, auch die zugrundeliegende Informationsbasis ständig aktuell zu halten. Änderungen an der IT-Landschaft müssen daher umgehend in die IT-Kartografie einfließen, so dass sie jederzeit den aktuellen Zustand der IT widerspiegelt. Um diese Anforderung umsetzen zu können, sind bereits im Unternehmen vorhandene Daten über die IT-Landschaft automatisiert zu erheben und zu bewerten. Zusätzlich ist es notwendig eine konsolidierte Datenbasis (Repository) zu schaffen, die es ermöglicht Veränderungen an der IT-Landschaft zu planen, ihre Wirtschaftlichkeit zu prüfen, Optimierungspotentiale zu identifizieren und Veränderungsprojekte zu steuern. Mit unserer Software Go4-transformation erfüllen wir diese Anforderung und berücksichtigen dabei auch spezifische Kundenanforderungen. Da unsere Software einfach zu implementieren und modular aufgebaut ist, stehen Ergebnisse schnell zur Verfügung und schützen bei Erweiterung Ihrer Anforderungen die bereits getätigten Investitionen. Neben den Funktionalitäten Repository und IT-Kartografie stehen zusätzliche wichtige Module für die Berechnung und Simulation von Business Cases und zum Design von Zielarchitekturen zur Verfügung. Abgerundet wird unsere Lösung mit dem Modul Migration / Transformation, welches ein voll integriertes Planungswerkzeug für Rechenzentrumsumzüge und IT-Transformationen darstellt. Dabei berücksichtigt die Software alle Aspekte, die für die Planung, Steuerung und Umsetzung von komplexen Veränderungsprojekten erforderlich sind (technische Details, Infrastruktur-Daten, Applikationen, Geschäftsprozesse, organisatorische und kaufmännische Schnittstellen, Visualisierung der Abhängigkeiten) und führt sie zu einem einheitlichen Ganzen zusammen. Innovation Mit Go4-transformation lassen sich heterogene Datenquellen zu einem einheitlichen Bild verdichten, ohne die für die exakte Planung notwendige Detailtiefe zu verlieren. So lassen sich etwa alle Abhängigkeiten zwischen Anwendungen erfassen und mit der technischen Detailplanung und betriebswirtschaftlichen Auswertungen rückkoppeln. Der Planer behält damit auch in komplexen Umgebungen den Überblick. Mehrwert Konsolidierung aller für die IT-Steuerung und Planung relevanten Datenquellen Massive Reduzierung des Aufwandes für die Datenaufnahme Steigerung der Qualität durch Reduzierung der Fehlerrate Transparenz durch ein klares Verständnis aller Abhängigkeiten Automatische Erstellung Ihrer Dokumente (Planung, Leistungsverrechnung etc.) Berechnung und Simulation von Business Cases und Design von Zielarchitekturen (Blueprinting) Werte für KPIs werden direkt aus der Software heraus generiert Stets aktualisiertes Repository durch automatisierten Datenimport GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 3

5 Anwendungsfälle / Use Cases In den nachfolgenden Ausführungen sind beispielhaft Bereiche und Fragestellungen aufgeführt, die wir durch den Einsatz von Go4-transformation adressieren. Bereitstellung von Informationen für die erfolgreiche Umsetzung von IT- Projekten Im Rahmen von IT-Projekten ist in der Regel eine Vielzahl von Fragestellungen zu klären. Welche IT-Assets beeinflussen welchen Geschäftsprozess? Welche Service Levels sind betroffen? Welche Information ist richtig: die Informationen aus meiner Anlagebuchhaltung, aus der CMDB oder anderen Datenquellen? Ist eine abteilungsübergreifende Sicht vorhanden? Wie viele Systeme wurden bisher transformiert? Sind wir noch im vorgesehenen Kostenrahmen? Due Dilligence / Inventur Im Rahmen von IT-Benchmarking und alternativen Sourcing-Strategien ist es häufig notwendig, in kurzer Zeit IT-Landschaften zu dokumentieren, Abhängigkeiten transparent zu machen und mögliche IT-Transformationsszenarien durchzuspielen. Hierzu müssen viele unterschiedliche Dimensionen einfließen (z.b. SLA, IT-Assets, IT-Architektur, Kosten, Buchwerte, LifeCycle- und Vertragsinformationen). Regelbasierte Entscheidungshilfen für die Umsetzung Ihrer IT-Strategie In vielen Fällen ist die Kombination von Informationen aus mehreren unterschiedlichen operativen Datenquellen von großem Nutzen. Zum Beispiel im Rahmen des LifeCycle der IT-Infrastruktur. Hier nutzen Kunden Informationen aus ihrer Anlagebuchhaltung, CMDB und Financial Management Werkzeugen, um regelbasiert Entscheidungen zu treffen und Optimierungspotentiale aufzuzeigen Automatisierte Bereitstellung von Dokumentation für das IT-Governance, Risk management oder das IT-Controling Aufgrund der sich schnell verändernden IT-Landschaft ist die kontinuierliche Aktualisierung der Dokumente eine aufwändige und damit kostenintensive Herausforderung. Visualisierung von KPIs IT-Projektfortschritt, Qualität, Zeit und Kosten werden zielgruppengerecht in Form von Dashboards und definierbaren Reports zur Verfügung stehen. IT-Kapazitätsplanung / IT-Leistungsverrechnung / IT-Kostenoptimierung Werden die IT-Services auf angemessener IT-Infrastruktur produziert, oder können hier Kosten eingespart werden? Um IT-Investitionen optimal zu nutzen, gilt es die IT-Infrastruktur optimal auszulasten und Pufferkapazitäten möglichst gering zu halten. Dafür werden Informationen aus unterschiedlichen Monitoring-Werkzeugen gesammelt, aufbereitet und dem Demand Management entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt. IT-Verlagerungen / IT-Transformationen steuern Neben einer qualitativ hochwertigen Bestandsaufnahme der zu verlagernden Systeme wird sichergestellt, dass alle im Zeitraum des Projektes anfallenden Änderungen an den betroffenen Systemen direkt mit in die laufende Planung einfließen und Planungsdokumente automatisch aktualisiert werden. Unter Berücksichtigung aller Abhängigkeiten werden autarke Migrationspakete zusammengestellt und die Steuerung der Transformation in "Wellen" durchgeführt. Der Projektfortschritt wird über aussagefähige Dashboards und Reports dargestellt GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 4

6 IT-Kartografie plus = Go4-transformation Methodik und Software Module ein Überblick Go4-transformation ist modular aufgebaut und liefert neben der Funktionalität Repository und IT-Kartografie zusätzliche wichtige Module für die Berechnung und Simulation von Business Cases und Design von Zielarchitekturen. Darüber hinaus steht mit dem Modul Migration / Transformation ein voll integriertes Planungswerkzeug für Rechenzentrumsumzüge und IT-Transformationen zur Verfügung. Die Software ist multiuser fähig, rollenbasiert einsetzbar und die Benutzeroberflächen zielgruppengerecht konfigurierbar. Die Software ist in vier Funktionsblöcke untergliedert. Bereitstellung Repository" hier werden die vorhandenen Datenquellen identifiziert, gewichtet und miteinander verknüpft. Das Ergebnis wird in einem Repository vorgehalten. Datenanalyse / IT-Kartografie" hier werden die Abhängigkeiten nach durch den Anwender ausgewählten Attributen dargestellt "Kosten- & Strukturanalyse" hier werden Migrationsszenarien und Ziel- Infrastrukturen berechnet "Migrationsplanung" hier werden die zur Verfügung gestellten Daten verarbeitet und in Run Books, Dashboard und Checklisten ausgegeben. Die Funktionsblöcke werden durch folgenden Software Module abgebildet: Datenerfassung / Repository Abhängigkeitsanalyse Business Case Modul Blueprinting Modul Migration / Transformation Abbildung 1: Überblick Bereiche und Module der Software Go4-transformation GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 5

7 Bereitstellung / Repository Die Planung von komplexen IT-Projekten erfordert eine Vielzahl unterschiedlicher Daten wie zum Beispiel die aktuelle technische Konfiguration der Systeme, Service Kataloge, SLAs aber auch betriebswirtschaftliche Daten etwa der Anlagebuchhaltung. Das Problem dabei ist allerdings, dass die erforderlichen Informationen einer Organisation in unterschiedlichen Quellen und Formaten abgelegt sind. Der Planer steht daher vor der Herausforderung, mit heterogenen Daten-Inseln arbeiten zu müssen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Datenbanken, XML, Excel, CSV oder Web Services handelt. Im diesem Bereich werden die unterschiedlichen Datenquellen angebunden und die relevanten Daten regelmäßig in das Repository importiert und sinnvoll miteinander verknüpft und geprüft, ob die Daten konsistent und vollständig sind. Fehlstände werden an die Verantwortlichen der operativen Datenquellen zur Korrektur zurückgemeldet. Die konsistenten Daten bilden die Grundlage für die Funktionalität der anderen Module in Go4-transformation. Abbildung 2: Überblick Prozess zur Bereitstellung / Repository GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 6

8 Datenanalyse / IT-Kartografie Eine wesentliche Herausforderung von IT-Transformationen oder Rechenzentrumsverlagerungen ist die enorme Komplexität der grundlegenden technischen, logischen und fachlichen Abhängigkeiten. Wird dieses Abhängigkeitsgefüge im Verlauf des Projektes ignoriert, führt dies zu unbeabsichtigten und mitunter drastischen Nebenwirkungen. Dazu gehören ungeplante Systemausfälle, Kostenüberschreitungen und logische Fehler im Zusammenspiel mehrerer Komponenten, die Imageschäden oder sogar Schadensersatzforderungen nach sich ziehen können. Go4-tranformation ermöglicht eine gezielte Analyse der Abhängigkeiten und die Zusammenstellung von sinnvollen Migrations- und Umzugsobjekten (d.h.: Clustern von logischen oder physikalischen Elementen, die als Einheit behandelt werden müssen). Dies ist die Voraussetzung für die Planung der einzelnen Umzugswellen und die Einbindung aller betroffenen Organisationseinheiten. Dabei werden je nach Fragestellung und Planungsaufgabe unterschiedliche Sichtweisen angeboten, wie z.b. die hierarchische Drill-Down Funktion, um z.b. die Abhängigkeiten eines Prozesses oder Services transparent darzustellen. Abbildung 3: Eine hierarchische Drilldown Ansicht des Service SAP Finanzwesen In Abbildung 3 werden beispielhaft die Abhängigkeiten eines SAP Services dargestellt. Durch intelligentes setzten von Filtern hat der Anwender die Möglichkeit sich nur die erforderlichen Informationen anzeigen zu lassen. Diese Implementierung schafft maximale Übersichtlichkeit, ohne auf wichtige Details verzichten zu müssen. Weitere hilfreiche Funktionen stellen die Benutzerfreundlichkeit sicher GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 7

9 Abbildung 4: Darstellung eines Abhängigkeitsclusters Abbildung 4 ist ein Beispiel für eine weitere Darstellungsform der Abhängigkeiten in Go4-transformation. Hier liegt der Fokus auf den vernetzten Beziehungen, wobei die unterschiedlichen Verbindungslinien die Form der Abhängigkeiten präsentieren (z.b. getrichelt = auftrennbare Beziehung). Auch hier hat der Anwender die Möglichkeit, durch intelligentes setzten von Filtern sich nur die erforderlichen Informationen anzeigen zu lassen. Weitere Detailinformationen stehen mittels Drill-Down Funktion zur Verfügung. Über die implementierten Exportfunktionen können die eingstellten Sichten direkt im PDF oder PNG Format exportiert und weiterverarbeitet werden GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 8

10 Business Case Modul Go4-transformation bietet die Funktionalität, den Business Case oder die betriebswirtschaftlichen Kosten und Aufwände eines Transformations-Projektes auf Basis festgelegter Regeln zu berechnen. So lassen sich die folgenden Aufgabenbereiche in Go4-transformation abbilden: Die Grobplanung des Transformationsprojektes lässt sich auf Basis vordefinierter Regeln wie z.b. dem Hardware oder Software LifeCycle oder vereinbarter Policies für die Virtualisierung des Server Portfolios durchführen. Migrationsverfahren werden automatisiert berechnet und müssen vom Planungsteam lediglich bestätigt werden. Die gewünschte Zielkonfiguration (FMO) des Transformations-Projektes lässt sich planen und wird parallel zur aktuellen Konfiguration (CMO) dokumentiert. Die Kosten und Aufwände der Transformation werden für jeden einzelnen Server automatisiert ausgewiesen und lassen sich nach den unterschiedlichsten Dimensionen aggregieren: Kunde Derivat Migrationsszenario Gesamtansicht etc. Die Vorplanung kann in die Detailplanung des Projektes auf Knopfdruck übernommen werden. Abbildung 5: Prozess zur Berechnung des Business Cases GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 9

11 Blueprinting Wenn wir von Blueprinting sprechen, reden wir im Wesentlichen über die Planung und das Design von Zielarchitekturen (Blaupausen/Blueprints). Diese Blueprints werden in der Regel unter Zuhilfenahme von Tools der IT-Infrastrukturlieferanten erstellt. Die daraus resultierenden Vorgaben und Rahmenparameter aus den Lieferanten- Tools werden mit den Daten aus dem Repository und dem Regelwerk kombiniert und in Zielarchitekturvorschläge überführt. Nach Bewertung der Ergebnisse durch den Kunden können Korrekturen einfließen, die sich im Ergebnis direkt wiederspiegeln. In Kombination mit unserem Business Case Modul werden Kosten und mögliche Einsparungen kalkuliert. Abbildung 6 Planungsprozess unter Einbeziehung von Blueprinting Informationen Das Blueprinting Modul nutzt ähnliche Verfahren wie das Business Case Modul. Diese werden neben den Daten aus dem Repository, um Informationen aus Blueprinting Tools (z.b. VMware) ergänzt, um dann auf Grundlage des kundenspezifischen Regelwerkes ausgewertet zu werden. Entscheidungs- und Planungsunterlagen können daraufhin automatisiert erstellt werden. Kunden nutzen diese Funktionalität unter anderem um die Effizienz ihre IT- Infrastruktur zu messen und anhand von Kennzahlen einen Leistungsvergleich (Benchmark) durchzuführen GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 10

12 Migration / Transformation Planung Zur Vorbereitung einer Transformation müssen eine Vielzahl von Aktivitäten an den betroffenen Configuration Items durchgeführt werden (Health Checks, Patchen, Dokumentation der Infrastrukturanforderungen etc.). Diese Aktivitäten können in Go4-transformation dokumentiert und vom Projektleiter zentral gesteuert werden. Die logische Gliederung der Transformation in sinnvolle und handhabbare Migrationswellen erfolgt dabei ebenfalls mittels Go4-transformation. Alle für das Projekt und die Teammitglieder erforderlichen Informationen werden in Go4- transformation vorgehalten und iterativ verfeinert. Anpassungen durch ein Teilprojekt stehen sofort allen anderen Teilprojekten zur operativen Verfügung. Go4-tranformation generiert alle erforderlichen Planungsdokumente wie detaillierte Drehbücher, Abnahmedokumente, die unterschiedlichsten Reports auf Basis des aktuellen Datenbestandes im Repository, die den jeweiligen Stand aller operativen Datenquellen wiederspiegeln. Zur weiteren Automatisierung des Transformationsworkflows besteht die Möglichkeit Go4-transformation an vorhandene ITSM Werkzeuge zu koppeln. Zum Beispiel Change Requests aus der Migration / Transformations Planung heraus direkt zu erstellen und nach Abarbeitung des Prozesses das Ergebnis direkt zurück zu erhalten (bidirektionale Kommunikation). Abbildung 7 Überblick Planungsprozess Migration / Transformation GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 11

13 Reporting Es gibt eine Vielzahl von Reporting Anforderungen die abhängig von der Sicht (z.b. eher technisch oder Service basierend) und der Zielgruppe (Management, Fachabteilungen, IT etc.) sehr unterschiedlich gestaltet sein können. In der Regel müssen diese Reports manuell unter Zuhilfenahme der unterschiedlichsten Datenquellen des Kunden erstellt werden. Dieser Vorgang ist mühselig, zeitaufwendig und fehleranfällig. Go4-transformation verfügt deswegen über eine eigene Reporting Funktion, die es dem Nutzer ermöglicht, auf Basis des bereits konsolidierten und täglich aktualisierten Datenbestandes Reports zu erzeugen. Dabei können sowohl ad hoc Reports erzeugt und nach bestimmten Merkmalen gefiltert oder Profile definiert werden, die dann im Rahmen des regelmäßigen Projekt-Reporting nur noch auf Knopfdruck abgerufen werden müssen. Dabei lassen sich auch komplexe Reports, die sowohl technische, mit serviceseitigen Informationen kombinieren, mühelos erstellen. Dabei ist der enorme Vorteil, dass es keine Trennung zwischen Datenhaltung, Datenaktualisierung, Planung und Reporting mehr gibt, da alle diese Aspekte innerhalb eines Tools abgebildet und gesteuert werden. Abbildung 8: Sicht auf die Reporting Funktionalität Eine Sicht auf das Reporting-Modul. Für Standartreports lassen sich Templates hinterlegen und an das Lay-Out der Organisation anpassen, die dann auf Knopfdruck z. B. als Excel-Dokumente erzeugt werden können GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 12

14 Abbildung 9: Beispiel Report Serverklassifizierung nach SLA Dashboard Der Bereich Dashboard in Go4-transformation bietet die Funktionalität für die Visualisierung der im Repository gespeicherten Daten. Damit werden aussagekräftige, aktuelle Informationen in verdichteter graphischer Form zielgruppengerecht dargestellt. Hierbei werden folgende Aspekte berücksichtigt: Strategische Ausrichtung und Ziele Steuerungsprinzipien Individuelle Ableitung von Kennzahlen Thematische Strukturierung von Kennzahlen Kombination technischen und ökonomischer Kennzahlen (Effektivität und Effizienz) Einfache Handhabung Flexibilität Die Kunst besteht darin einen Kompromiss zwischen einfacher automatischer Bedienbarkeit und hoher Flexibilität in der Darstellung zu ermöglichen. Go4-transformation bietet hierfür eine Reihe von vordefinierten Elementen. Diese Elemente kann der Benutzer individuell in Dasboards flexibel einfügen und anordnen. Zusätzliche Dashboard Elemente stellt die GORDIS GmbH auf Anforderung als Dienstleistung zur Verfügung GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 13

15 Abbildung 10: Auswahl der Dashboard Elemente Dies ermöglicht die Gestaltung zielgruppengerechter Dashboards. Hier das Beispiel für ein IT Controlling Dashboard. Abbildung 11: IT Controlling Dashboard GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 14

16 Nachfolgend ein Beispiel für das Storage Reporting. Abbildung 12: Storage Reporting Dashboard Darüber hinaus bietet das Dashboard Modul von Go4-transformation die Möglichkeit unterschiedliche Graphen und Diagramme miteinander zu kombinieren und die Elemente direkt aus der Ansicht heraus zu exportieren. Dies ermöglicht die automatisierte Erstellung von Dokumenten. Zurzeit unterstützen wir folgende Formate: PDF, MS Word, MS PowerPoint und MS Excel. Abbildung 13: Unterstützte Datei Formate für Export GORDIS whitepaper IT-Transformation DE Rev3.docx Seite 15

GORDIS Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Go4-transformation. Die Software für erfolgreiche IT- Transformationen und Rechenzentrumsumzüge

GORDIS Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Go4-transformation. Die Software für erfolgreiche IT- Transformationen und Rechenzentrumsumzüge GORDIS Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile Go4-transformation Die Software für erfolgreiche IT- Transformationen und Rechenzentrumsumzüge GORDIS Werkzeuge, Beratung und Dienstleistung Transformation

Mehr

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Vom Datenchaos zur konsolidierten Informationslandschaft Viele Prozesstools, wenig Transparenz Eine Komplettlösung, schneller Überblick Die

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

FAGUS Paper Data Cubes

FAGUS Paper Data Cubes FAGUS Paper Data Cubes v5 Dynamische Datenanalyse auf Basis von FAGUS Paper.v5 und Microsoft Analysis Services 2 FAGUS Paper Data Cubes Data Mining Nutzen Sie den Mehrwert Ihrer IT Jeden Tag werden in

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012

Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012 Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012 ID Berlin GmbH & Co. KGaA Stammsitz Berlin ID GmbH & Co. KGaA Platz vor dem neuen Tor 2 D-10115 Berlin ID EFIX 2012 Folie 1 Zur Person Susann Cathrin Burde Seit 01.03.2008

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management

syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management whitepaper service lifecycle management 0C Können Sie die Frage beantworten, welcher Mitarbeiter welche Art von IT-Services hat? stellen sie

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Informationen nutzbar machen.

Informationen nutzbar machen. Informationen nutzbar machen. UniDataGroup.de Ein Produkt der UniDataGroup GmbH Informationen nutzbar machen Die Schnittstelle für Ihre Datenbanken UniDataGroup GmbH Mehrumer Straße 8 c - d 31319 Sehnde

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Configuration Management mit der CA CMDB

Configuration Management mit der CA CMDB Configuration Management mit der CA CMDB Februar 2007 Ing. Martin Pscheidl, MSc cert. IT Service Manager Delivery Manager CA Technology Services Austria Email: martin.pscheidl@ca.com Configuration Management

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Beratungspaket CatManSuite

Beratungspaket CatManSuite Beratungspaket CatManSuite Hochintegrierte Stammdatenprozesse mit der Beratungslösung CatManSuite Das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit wird in erheblichem Maße von seinen Produktkatalogen

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT

CONFIGURATION MANAGEMENT Mit matrix ist IT einfach! CONFIGURATION MANAGEMENT ist die CMDB das Allheilmittel?! Alexander Sihler, Consultant AGENDA CONFIGURATION MANAGEMENT IST DIE CMDB DAS ALLHEILMITTEL?! Der Prozess Configuration

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Whitepaper File Server Migration

Whitepaper File Server Migration Whitepaper File Server Migration und Microsoft Office Verknüpfungen in Excel, Word oder PowerPoint Automatisierte Anpassung von Verknüpfungen in Microsoft Office Dokumenten mit FirstWare-MigrateLink Damit

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Enterprise Job Scheduling Streamworks in der Praxis arvato systems

Enterprise Job Scheduling Streamworks in der Praxis arvato systems 2011 Enterprise Job Scheduling Streamworks in der Praxis arvato systems Seite: 1 Agenda Enterprise Job Scheduling Architektur Security Stream-/Jobdesign Schnittstellen Operations/Monitoring/Alerting Reporting

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Integriertes Roadmapping INTEGRIERTES ROADMAPPING Roadmaps werden in der Praxis meist zur strategischen Technologieplanung

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Ressourcen- und Kapazitätsplanung

Ressourcen- und Kapazitätsplanung Whitepaper von Harald Matzke Ressourcen- und Kapazitätsplanung good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Ressourcen- und Kapazitätsplanung Fehlende oder überlastete Projektressourcen sind

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und Verwaltung von Mess- und

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen www.imc-berlin.de/search imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Microsoft Project Server

Microsoft Project Server Microsoft Project Server ENTERPRISE-PROJECT- MANAGEMENT Profitieren Sie vom innocate Know-How bei der Implementierung einer Projektmanagement-Server-Lösung, die Ihre Anforderungen vollständig abdeckt.

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management whitepaper identity und access management 0C Können Sie die Frage beantworten, welcher Mitarbeiter welche Art von Berechtigung hat? stellen

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug MEHRWERK Konsolidierungswerkzeug Überblick Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS Übersichtlicher Konzernsteuerungsprozess von der Definition der Einzelgesellschaften bis zur Erstellung

Mehr

THE POWER OF BUILDING AND MANAGING NETWORKS. Carrier-Management

THE POWER OF BUILDING AND MANAGING NETWORKS. Carrier-Management THE POWER OF BUILDING AND MANAGING NETWORKS Carrier-Management by ERAMON GmbH Welserstraße 11 86368 Gersthofen Germany Tel. +49-821-2498-200 Fax +49-821-2498-299 info@eramon.de info@eramon.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office IT-Architektur- und Servicemanagement mit ADOit Ein Produkt des BOC Management Office Zur nachhaltigen Steuerung von Unternehmensarchitekturen und IT-Prozessen: IT-Governance Ziele definieren Rahmenwerke

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN Business Edition erweitert BPMN um Dokumentations- und Simulationsfunktionen - positioniert seine Business Edition des Process Modelers als Prozessmodellierungs- und Dokumentationswerkzeug für Geschäftsanalysten.

Mehr

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Präsentation Inhalt: Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Anschrift: Büro Josef Feuerstein Wendershausen Hauptstrasse 6 36142 Tann/Rhön Tel.: 06682-9706-0

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen:

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen: Newsletter Software Juni 2011 Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen die neueste Erweiterung für unser Tourenplanungsprogramm Tourbo route

Mehr

WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen

WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen www.webfactory-world.de 2 WEBfactory p.ems p.ems Architektur ERP-System Umweltschutz Einkauf Energiebilanz Facility Management Prognose Lastmanagement WEBfactory

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr