Der Paläo-Zoo, Teil 4 * ): Australische Riesen erst vor kurzem verschwunden (Procoptodon goliah, Thylacoleo carnifex, Diprotodon optatum)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Paläo-Zoo, Teil 4 * ): Australische Riesen erst vor kurzem verschwunden (Procoptodon goliah, Thylacoleo carnifex, Diprotodon optatum)"

Transkript

1 Der Paläo-Zoo, Teil 4 * ): Australische Riesen erst vor kurzem verschwunden (Procoptodon goliah, Thylacoleo carnifex, Diprotodon optatum) --- *) Teil 2 und 3: GRÖNING & BRAUCKMANN (2011) --- ELKE GRÖNING & CARSTEN BRAUCKMANN Abb. 1: Procoptodon goliah (OWEN, 1846), Lebend-Rekonstruktion, Original: 28 x 38 cm (Farbstiftzeichnung: Dr. Elke Gröning). Kurzfassung Im Rahmen des Themenheftes Australien stellen wir drei erst vor kurzem ausgestorbene, auf das Pleistozän beschränkte Arten von Groß- Beuteltieren vor: Procoptodon goliah, Thylacoleo carnifex und Diprotodon optatum. Einleitung Australien, der Kontinent der Beuteltiere, ist heute gekennzeichnet durch einen Besorgnis erregenden Artenschwund, dem heute nicht nur Großformen, sondern vor allem kleine Beuteltiere zum Opfer fallen. Die Ursachen sind bekannt: die Einführung von Füchsen und verwilderten Hauskatzen sowie die zunehmende Landnutzung durch den Menschen (siehe hierzu auch den Numbat-Artikel im vorliegenden Heft). Das größte heutige Beuteltier ist das Rote Riesenkänguru mit über 1,80 m Höhe und bis 90 kg Gewicht bei den großen Männchen. Dieses ist erfreulicherweise in seinem Bestand nicht bedroht. Während wir Menschen heute uns selbst für die schrumpfende Beuteltier-Artenfülle verantwortlich machen können, sind die Ursachen für das Aussterben der Riesen unter den Marsupialia (= Beuteltieren) nicht so einfach zu erkennen. Zu den Ursachen des Verschwindens großwüchsiger Beuteltier-Arten im Pleistozän von Australien Groß- bzw. Riesenwuchs ist ein Anzeichen dafür, dass es den betreffenden Arten zu ihrer Zeit besonders gut ging, als z. B. das Nahrungsangebot reichhaltig und vielfältig war, sowohl die Futterpflanzen als auch die Beutetiere. Riesenwüchsige, ausgestorbene Tiere sind natürlich von besonderer Attraktivität und werden von uns bevorzugt beachtet, seien es die größten Fluginsekten im Karbon und Perm, die Dinosaurier in Jura und Kreide oder die Groß-Beuteltiere im Pleistozän Australiens. 39

2 Der Kontinent Australien hat sich sehr früh in der Ober-Kreide, vor etwa 70 Millionen Jahren, von den übrigen Gondwana-Kontinenten getrennt und mit seiner Dinosaurier- und Beuteltier-Fauna eine eigene endemische Evolution eingeschlagen. Plazentale Säugetiere hatten damals die Einwanderung nach Australien nicht geschafft. Die heutigen natürlich vorkommenden (= nicht vom Menschen eingeführten) plazentalen Säugetiere Australiens sind vor allem eingeflogene Fledermäuse und kleine eingedriftete Nagetiere. Nach dem Aussterben der australischen Dinosaurier konnten sich die Beuteltiere im Laufe von Tertiär und Quartär ausbreiten und entfalten, unabhängig vom Evolutions-Geschehen auf den anderen Kontinenten. Das älteste als Beuteltier klassifizierte Säugetier mit etwa 115 Millionen Jahren ist aus dem westlichen Nordamerika bekannt: Kokopellia juddi (vgl. CIFELLI & MUIZON 1997). Von dort aus gelangten sie, wohl per Insel-Hüpfen, nach Südamerika vor etwa 65 bis 60 Millionen Jahren. Mit der Antarktis als Verbindungs-Kontinent wanderten Beuteltiere von dort nach Australien, was durch Funde fossiler antarktischer Beuteltiere (Seymour Island, GOIN et al. 1999) belegt wird. Diese sind wahrscheinlich etwa 45 Millionen Jahre alt, aber die Besiedlung der Antarktis durch Beuteltiere wird schon vor etwa 60 Millionen Jahren vermutet. Die ältesten australischen Beuteltiere werden auf etwa 55 Millionen Jahre datiert (Tingamurra nahe Murgon, SO Queensland; ARCHER et al. 1993; GODTHELP et al. 1992). Eine einzige lebende südamerikanische Beuteltier-Art, der einzige Angehörige der Microbiotheriidae: Dromiciops australis, zeigt im Fußbau Homologien zu den australischen Beuteltieren. Wie so oft, ist es nicht einfach, die Ursachen für vergangenes Artensterben klar zu benennen. Neben den meist angeführten Klima- Änderungen (zunehmende Aridität mit dem Nordwärts-Driften des Kontinents) ist auch an andere ökologische Gründe zu denken. Früher hielt man die Beuteltiere generell für weniger intelligent als die plazentalen Säugetiere und sie eigentlich in jeder Hinsicht im Vergleich mit diesen unterlegen, so dass bei Konfrontationen zwischen beiden die Beuteltiere weichen müssten. Diese Sichtweise gilt heute als antiquiert und überholt. (Das neuweltliche Opossum hat sich z. B. heute invasiv bis nach Kanada hinein ausgebreitet, und die in Neuseeland ausgewilderten australischen Kletterbeutler = possums haben sich ebenfalls so vermehrt, dass sie eine Bedrohung für die einheimische Fauna geworden sind.) Australiens Fauna wird eher als endemische Insel-Fauna denn als Kontinent-Fauna betrachtet. Streng endemische Insel-Faunen besitzen aufgrund langer Isolierung eine gegenüber Fremd-Invasionen von Räubern höherer Kategorie (der Mensch vorneweg) eine sehr hohe Anfälligkeit, woraufhin der Einbruch bestehender Faunen-Gemeinschaften und -Abhängigkeiten droht. Durch die Einwanderung der Aborigines einschließlich ihrer Dingos vor etwa Jahren hat sich das Räuber-Beute-Gefüge verschoben. Beutellöwe, Beutelwolf und Beutelteufel verschwanden, wobei vorletztere sich zunächst noch auf Tasmanien halten konnten. Aber gegenwärtig hat nur noch der Beutelteufel dort überlebt. Das absichtliche Anlegen von Buschbränden durch die Aborigines hatte weiterhin Umbrüche in der Pflanzengemeinschaft und damit Einfluss auf die Pflanzenfresser zur Folge. Die Besiedlung Australiens durch die Europäer mitsamt ihren mitgebrachten Tieren (vor allem Füchse und Katzen) und Pflanzen hat sich schließlich sehr negativ auf viele mittelgroße und kleine Beuteltier- Arten ausgewirkt. Das Artensterben setzt sich bis heute fort, auch wenn große Anstrengungen unternommen werden, dieses zu stoppen (siehe GRÖNING et al. 2012, Numbat-Artikel in diesem Heft). Überall dort, wo Homo sapiens sich seit den letzten Jahren von seinem Heimat-Kontinent Afrika hin ausgebreitet hat, folgte relativ kurz darauf das Aussterben der großwüchsigen Säugetiere. So geschehen z. B. in Nord- und Südamerika, Madagaskar oder Neuseeland. Afrika ist heute das einzige Land mit nennenswerten Restbeständen frei lebender, großwüchsiger Säugetiere. Diese konnten sich in sehr langer Zeit in Koevolution mit den Hominidae entwickeln und haben vielleicht deshalb zumindest bis jetzt überlebt. Procoptodon goliah (OWEN, 1846) Steckbrief: Das größte und schwerste bekannte Känguru überhaupt mit um 2 m Höhe und um 200, vielleicht bis 250 kg Gewicht bei den ausgewachsenen Männchen. Darüber hinaus ist diese Art auch mit auffälligen, stark abgeleiteten Merkmalen ausgestattet. Ordnung Diprotodontia Familie Macropodidae Unterfamilie Sthenurinae Größe: Höhe etwa 2 m, Gewicht etwa 200 bis 250 kg. Kopf: Extrem verkürzt, am stärksten von allen Kurzkopf-Kängurus (eine Evolutionslinie innerhalb der Sthenurinae). Zähne: Komplex, was auf sehr rauhfaserige Pflanzen als Nahrung hinweist. Incisivi (= Schneidezähne) relativ klein; Molaren (= Backenzähne) brachyodont (= niedrigkronig), mit zusätzlichen longitudinalen Schmelzfalten, primatenähnlich, vergleichbar Australopithecus boisei. Beine: Hinterbeine wie bei allen Kängurus stark verlängert. Nur noch eine große Hauptzehe mit starker Kralle, die sich aus dem 4. Zeh entwickelt hat. 5. Zehe nur sehr rudimentär vorhanden. Vielleicht deutet wie bei den Pferden diese 40

3 Reduktions-Evolution darauf hin, dass P. goliah ein ausgezeichneter schneller Hüpfer war. Mit obigem Gewicht brachte die Art das etwa Zweieinhalbfache eines heutigen ausgewachsenen Roten Riesenkänguru-Männchens auf die Waage. Die Vorderbeine waren sehr lang und beweglich, mit zwei stark verlängerten Mittelfingern und sehr langen, gekrümmten Krallen, die sicher beim Ergreifen von beblätterten Ästen gute Dienste geleistet haben. Räumliche und zeitliche Verbreitung: Australien (alle Staaten, mit Ausnahme von Tasmanien); Pleistozän, vor etwa Jahren ausgestorben. Die Aborigines waren etwa Jahre lang Zeitgenossen dieser großen Art; und es gibt in New South Wales Überlieferungen von einem großen, langarmigen und aggressiven Känguru, das Leute attackiert hat. Von der Gattung Procoptodon sind mehrere Arten beschrieben worden (alle Pleistozän), aber nur wenige können als valid betrachtet werden, wie P. pusio und P. rapha. Procoptodon goliah ist als fossile Art sehr gut bekannt. Das komplette Skelett sowie Haare und Fußspuren sind überliefert. Besonders vollständig erhaltene Funde stammen aus Höhlen in der Region der Nullarbor Ebene ganz im Süden. Thylacoleo carnifex OWEN, 1859 Steckbrief: Das größte Beutel-Raubtier Australiens mit völlig einzigartigen Merkmalen, die in dieser Form von anderen Raubtieren nicht bekannt sind. Wahrscheinlich war die Art der Jäger für die pleistozänen Riesen-Pflanzenfresser wie z. B. Diprotodon oder dem Riesen-Wombat Phascolonus gigas von etwa 200 kg Gewicht. Ordnung Diprotodontia Familie Thylacoleonidae Die ausgestorbene Familie der Beutellöwen ist seit dem Oligozän überliefert. Die letzten überlebenden Vertreter starben erst im Pleistozän aus. Größe: 1,50 m Länge (Kopf bis Schwanz), 75 cm Schulterhöhe, bei einem Gewicht von geschätzten 90 bis 160 kg. Kopf: Relativ kurz und breit, massiv mit stark abgeleiteter Bezahnung. Die Beißkraft der Kiefer soll diejenige von anderen Säugetier-Raubtieren übertroffen haben. Zähne: Die oberen Schneidezähne (=Incisivi) sind reißzahnartig vergrößert und verlängert und vertikal im Oberkiefer inseriert. Die unteren Schneidezähne sind ebenfalls vergrößert und verlängert, aber mehr horizontal im Unterkiefer angebracht. Die normalerweise bei anderen Säugetier-Raubtieren dominanten Eckzähne (=Canini), die bei Ihnen als Reißzähne dienen, sind hier weitgehend reduziert. Die dritten Prämolaren (=Vorbackenzähne) sind extrem verlängert (in Kopf-Längsrichtung) und funktionierten hervorragend als Scherblätter zum Zerschneiden von Fleisch. Abb. 2 a: Thylacoleo carnifex OWEN, 1859, Skelett- Replik, Cave Works (Museum), Lake Cave SSW Margaret River, Western Australia (Photo: Dr. Wolfgang Zessin). Abb. 2 b: Thylacoleo carnifex OWEN, 1859, linkes Hand-Skelett, Cave Works (Museum), Lake Cave SSW Margaret River, Western Australia (Photo: Dr. Wolfgang Zessin). Diese Merkmals-Kombination ist so ungewöhnlich, dass einige Bearbeiter zunächst eher Pflanzen- Nahrung vermuteten, als dass sie Thylacoleo als großen, löwen-ähnlichen Räuber einstuften. Durch genaue Kiefer- und Zahn-Analyse erscheint Fleischnahrung für den Beutellöwen inzwischen als gesichert, was der Erstbeschreiber Sir Richard OWEN gleich vermutet hat. Die Molaren (=Backenzähne) hinter dieser Brechschere (=vergrößertes, mit Schneidekante versehenes, schneidendes Prämolaren- oder Molaren-Paar im Ober- und Unterkiefer) sind in der Größe reduziert oder fehlen innerhalb der Familie völlig. Beine: Auch hier fällt eine Besonderheit sofort ins Auge: Der Daumen dieser Art ist mit einer riesigen Klaue bewaffnet, die sowohl beim Ergreifen der Beute wie auch beim Klettern gute Dienste geleistet haben mag. Insgesamt sind die Beine im Vergleich zum verkürzten Rumpf recht lang und sowohl zum Laufen (wahrscheinlich nicht übermäßig schnell) als auch zum Klettern geeignet. Die Vorderbeine sind besonders kräftig und muskulös. 41

4 Abb. 3: Thylacoleo carnifex OWEN, 1859, Lebend-Rekonstruktion, Original: 28 x 38 cm (Farbstiftzeichnung: Dr. Elke Gröning). Räumliche und zeitliche Verbreitung: Die Art war während des Pleistozän weiträumig in allen Staaten Australiens verbreitet (etwa vor 1,8 Millionen Jahren bis vor etwa Jahren). Der Lebensraum wird interpretiert als trockene, offene Wald-Landschaften. 100 Jahre lang war der Beutellöwe Th. carnifex nur fragmentarisch bekannt wurde der erste komplette Schädel beschrieben. Inzwischen sind vollständige Individuen vor allem von Höhlenfunden her bekannt (Naracoorte Caves, South Australia; Thylaoleo Cave, Nullarbor Plain, Western Australia). Bis heute sind mehrere Arten der Thylacoleonidae beschrieben worden. Diprotodon optatum OWEN, 1838 Steckbrief: Das größte bekannte, am massivsten gebaute Riesen-Beuteltier weltweit. Seine nächsten Verwandten sind wahrscheinlich die Wombats, aber die Art wird in eine eigene Familie gestellt. Ordnung Diprotodontia Familie Diprotodontidae Unterfamilie Diprotodontinae Größe: Bis 3,80 m lang (Kopf bis Schwanz), 1,7 m Schulterhöhe, bis zu 2800 kg Gewicht (zum Vergleich: ein Flusspferd wiegt etwa bis 4500 kg). Kopf: Der große Schädel war trotzdem leicht gebaut, also reich an Hohlräumen. Die Nasenbeine (=Nasalia) waren deutlich verkürzt, was meist mit einer Rüsselbildung verbunden ist. Daher zeigt manche Lebend-Rekonstruktion dieser Art eine solch verlängerte Nase (Elefanten, Tapire, Saiga- Antilopen, Nasenaffen, Rüsselhündchen und Elefanten-Spitzmäuse haben sie auch). Zähne: Kräftige, lange Schneidezähne zwei horizontal ausgerichtete im Unterkiefer, die der Ordnung den Namen gaben (Diprotodontia); je drei obere pro Oberkieferhälfte, die mit leichter Krümmung nach vorn gerichtet sind. Vier große einfache Molaren in jeder Kieferhälfte, von denen jeder zwei Querjoche (=Lophen) auf der Kronen- Oberfläche ausgebildet hat. Ein Prämolar pro Kieferhälfte ist noch vorhanden, die anderen sind reduziert. 42

5 Abb. 4: Diprotodon optatum OWEN, 1838, Lebend-Rekonstruktion, Kopf-Portrait, unten Alternativ- Rekonstruktion mit Rüssel, Original 29,5 x 42 cm (Bleistiftzeichnung: Dr. Elke Gröning). Abb. 5: Diprotodon optatum OWEN, 1838, Skelett-Replik, Western Australian Museum, Perth (Photo: Prof. Dr. Carsten Brauckmann). 43

6 Beine: Für ein so großes Tier kommen nur säulenartige, kräftige Beine in Frage. Oberarm und Oberschenkel-Knochen sind länger als Unterarm bzw. Unterschenkel-Knochen. Die vier Füße sind insgesamt wie bei Wombats etwas nach innen gedreht und relativ klein. Die Zehen II III sind syndactyl (= verschmolzen, von gemeinsamer Haut umgeben, aus der zwei Krallen herausschauen). Räumliche und zeitliche Verbreitung: In Australien im Pleistozän weit verbreitet. Fehlend in Neu Guinea, im Südwesten von Western Australia und im Northern Territory von Tasmanien. Vor etwa Jahren ausgestorben. Dieser Riesenbeutler koexistierte also ebenfalls jahrtausendelang mit den Aborigines, die diese imposanten Tiere als einzige Menschen lebend gesehen haben. D. optatum lebte wohl im semiariden Flachland, Savannen und offenem Waldland. In hügeligen, bewaldeten Küstenregionen kam die Art nicht vor. Blätter bildeten wohl die Hauptnahrung, wobei etwa 100 bis 150 kg Vegetation pro Tag vertilgt werden konnten. Wahrscheinlich lebte sie in Familiengruppen, denn im ausgetrockneten Schlamm stecken gebliebene und verdurstete Gruppen wurden im Bereich von Lake Callabonna (nördliches South Australia) geborgen. Das gesamte Skelett ist gut bekannt. GRÖNING, E. & BRAUCKMANN, C. (2011): Der Paläo-Zoo, Teil 2: Südamerikaner selten und seltsam (Macrauchenia, Toxodon, Megatherium, Glyptodon, Doedicurus). Ursus, Mitteilungsblatt des Zoovereins und des Zoos Schwerin, 17 (1): 56-61; Schwerin. GRÖNING, E., BRAUCKMANN, C., ZESSIN, W. & BRAUCKMANN, B. (2012): Der Numbat, das seltene Symbol-Tier des australischen Bundesstaates West- Australien. Ursus, Mitteilungsblatt des Zoovereins und des Zoos Schwerin, 18 (1): 22-26; Schwerin. JOHNSON, C. (2006): Australia s Mammal Extinctions. A year history. 278 S. Cambridge etc. (Cambridge University Press). Anschrift der Verfasser: Dr. Elke Gröning & Prof. Dr. Carsten Brauckmann, Institut für Geologie und Paläontologie, Technische Universität Clausthal, Leibnizstraße 10, D Clausthal- Zellerfeld; und Dank Unseren herzlichen Dank möchten wir Herrn Herrn Dr. WOLFGANG ZESSIN (Schwerin) für seine Anregungen zum Paläo-Zoo im Ursus sowie für seine begeisternde Begleitung während unserer Reise im Juli 2011 durch West-Australien aussprechen. Literatur ARCHER, M., GODTHELP, H. & HAND, S.J. (1993): Early Eocene marsupials from Australia. Kaupia, 3: ; Darmstadt. BRAUCKMANN, C. & GRÖNING, E. (2011): Der Paläo-Zoo, Teil 3: Die Seweckenberge bei Quedlinburg Typ-Lokalität für ein fossiles Fabelwesen. Ursus, Mitteilungsblatt des Zoovereins und des Zoos Schwerin, 17 (1): 62-66; Schwerin. CIFELLI, R.L. & MUIZON, C.D. (1997): Dentition and jaw of Kokopellia juddi, a primitive marsupial or near-marsupial from the medial Cretaceous of Utah. Journal of Mammalian Evolution, 4: ; Dordrecht. GODTHELP, H. et al. (1992): Earliest known Australian Tertiary mammal fauna. Nature, 356: ; London. GOIN, F.J. et al. (1999): New discoveries of opossum-like marsupials from Antarctica (Seymour Island, medial Eocene). Journal of Mammalian Evolution, 6: ; Dordrecht. 44

Was kam nach den Dinosauriern?

Was kam nach den Dinosauriern? M O Unterrichtsvorschlag Was kam nach den Dinosauriern? Denkt man an ausgestorbene Urzeittiere, kommen einem sofort die Dinosaurier in den Sinn. Doch auch nach der Saurierzeit, in der Erdneuzeit, haben

Mehr

Lösungsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora

Lösungsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Einheimische Raubtiere Carnivora Lösungsblätter Die Aufgaben sind anhand der ausgestellten Tiere in den Vitrinen und anhand der Informationen auf dem Touchscreen

Mehr

ARCHAEOPTERYX DIPLODOCUS

ARCHAEOPTERYX DIPLODOCUS ARCHAEOPTERYX Der Archaeopteryx war kein Dinosaurier, sondern vermutlich der erste Vogel. Man findet an ihm sowohl Merkmale von Reptilien als auch von Vögeln. Der Urvogel lebte in Waldgebieten. Er ernährte

Mehr

und im Bau der Extremitäten hervortritt. Die mittleren Backzähne ihm entgegenarbeitende erste untere Molar als Reißzähne" mit

und im Bau der Extremitäten hervortritt. Die mittleren Backzähne ihm entgegenarbeitende erste untere Molar als Reißzähne mit SP a" CD f Q Ol o 2 p et- 199 Sinopa rapax Leidy. Mit 4 Abbildungen. Die Raubtiere der Gegenwart bilden, wenn man von den Omnivoren Bären absieht, trotz aller Mannigfaltigkeit eine einheitliche Gruppe,

Mehr

Allosaurus Ankylosaurus Apatosaurus

Allosaurus Ankylosaurus Apatosaurus Der... war ein Fleischfresser und konnte mit seinen scharfen Zähnen seine Beute in Stücke reißen. Er ernährte sich von jungen, pflanzenfressenden Sauriern.... jagte auch in Rudeln. Der... war vom Kopf

Mehr

Apatosaurus Infokarte 3 Der Elefantenfußdinosaurier Apatosaurus wurde früher wegen des Lärms, den seine Schritte erzeugten, als Brontosaurus ( Donnere

Apatosaurus Infokarte 3 Der Elefantenfußdinosaurier Apatosaurus wurde früher wegen des Lärms, den seine Schritte erzeugten, als Brontosaurus ( Donnere Allosaurus Infokarte 1 Diese Echse gilt als gefährlichster Raubdinosaurier der Jurazeit. Erwachsene Allosaurier wogen 1 bis 4,5 Tonnen, wurden 3 bis 4,5 Meter hoch und 7 bis 12 Meter lang. Ihr langer Schwanz

Mehr

Leben auf der Erde früher und heute

Leben auf der Erde früher und heute 1 1 Leben auf der Erde früher und heute Das Leben auf der Erde sah nicht immer so aus, wie wir Menschen es heute kennen. Im Laufe der Geschichte unseres Planeten haben sich alle Ökosysteme immer wieder

Mehr

ab 10 Jahre Muster Original für 50 Cent im Museum Wale

ab 10 Jahre Muster Original für 50 Cent im Museum Wale Schloss Am Löwentor Rosenstein ab 10 Jahre Wale Wale gehören sicher zu den interessantesten Tiere, die es gibt: Perfekt ans Wasser angepasste Säugetiere, deren Vorfahren an Land gelebt haben. Natürlich

Mehr

Warum sind die Dinosaurier ausgestorben?

Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Zu Beginn des Erdmittelalters sah die Erde anders aus als

Mehr

Aufgabenblatt Gruppe1: Brachiosaurus brancai (Giraffatitan brancai)

Aufgabenblatt Gruppe1: Brachiosaurus brancai (Giraffatitan brancai) Gruppe1: Brachiosaurus brancai (Giraffatitan brancai) Kleiner Kopf im Verhältnis zum Körper, lange Zähne, keine Mahlzähne, lange Vordergliedmaßen (Brachiosaurus bedeutet Armechse ), steil aufgerichteter

Mehr

Wir sind die _ aus den ICE AGE Filmen Zwei in Originalgröße nachgebaute Exemplare siehst du im 1. Ausstellungsraum.

Wir sind die _ aus den ICE AGE Filmen Zwei in Originalgröße nachgebaute Exemplare siehst du im 1. Ausstellungsraum. wurde es immer kälter, bis zu 10 Grad kälter. Das war der Beginn der EISZEIT, in der viel Schnee fiel und große Gletscher entstanden. Es gab 5 Kaltzeiten, in denen sich die Gletscher über halb Deutschland

Mehr

Rund ums Nashorn. drei lebenden Vertreter der Unpaarhufer?

Rund ums Nashorn. drei lebenden Vertreter der Unpaarhufer? Fragekärtchen Rund ums Nashorn Die Fragekärtchen werden mit den Fragen nach oben in die Mitte gelegt. Ein Spieler nimmt das oberste Kärtchen und stellt seinem rechten Sitznachbarn die Frage. Kann dieser

Mehr

Mein Dinosaurierbuch... erstellt von Mag. Martina Meister-Wolf für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb.

Mein Dinosaurierbuch... erstellt von Mag. Martina Meister-Wolf für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb. Mein Dinosaurierbuch... Wie entstehen Fossilien? Fossilien Es wurden und werden immer wieder versteinerte Reste von Dinosauriern gefunden. Diese versteinerten Reste nennt man FOSSILIEN. Suche den passenden

Mehr

Warum sind Schimpansen einzigartig?

Warum sind Schimpansen einzigartig? Warum sind Schimpansen einzigartig? Schimpansen sind uns sehr ähnlich: Schimpansen sind erstaunlich: Es ist einfach zu erkennen, warum Sie leben in engen Sozialverbänden, sie Menschen von diesen ausgesprochen

Mehr

Elefanten. Elefanten

Elefanten. Elefanten Elefanten NAME :????????????????? KLASSE :????????????????? LEHRERIN :????????????????? Elefanten Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung Seite 3 2.0 Hauptteil Seite 3 2.1 Die Anatomie der Elefanten Seite 3

Mehr

Renate Böhm. Der Elefant

Renate Böhm. Der Elefant Der Elefant Elefanten gehören zur Familie der. Es gibt zwei Arten: Den asiatischen (indischen) und den afrikanischen Elefanten. Sie sind die größten Säugetiere, die heute an Land leben. Mit fast 7 000

Mehr

Kennen Sie unsere Tiere der Welt?

Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Wir Drittklässlerinnen und Drittklässler haben ein grosses Tierrätsel für Sie hergestellt. Wir gehen im Schulhaus Lättenwiesen bei Frau Fuhrer zur Schule. Viel Spass beim

Mehr

GNUS bewohnen in großen Herden die Savannen Afrikas. Zu welcher Tiergruppe gehören die Gnus? Schafe Antilopen. Rinder

GNUS bewohnen in großen Herden die Savannen Afrikas. Zu welcher Tiergruppe gehören die Gnus? Schafe Antilopen. Rinder OPEL-ZOO-RALLYE 5. Schuljahr Viele Tiere können schwimmen oder sich im Wasser fort bewegen. Andere wiederum lernen es nie. Welche Tierart kann schwimmen und welche nicht? Ja Nein Elefant Gibbon (Affe)

Mehr

Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz

Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz Untervazer Burgenverein Untervaz Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz 1982 Email: dorfgeschichte@burgenverein-untervaz.ch. Weitere Texte zur Dorfgeschichte sind im Internet unter http://www.burgenverein-untervaz.ch/dorfgeschichte

Mehr

0. Wie sieht eine Fledermaus aus? Zeichne eine nach deiner Vorstellung. Kennst du Geschichten über Fledermäuse?

0. Wie sieht eine Fledermaus aus? Zeichne eine nach deiner Vorstellung. Kennst du Geschichten über Fledermäuse? Vorname: Der Ausstellungsplan hilft dir, die Informationen zu finden, die du zur Beantwortung der Fragen brauchst. 1 2 4 7 5 6 8 10 9 0. Wie sieht eine Fledermaus aus? Zeichne eine nach deiner Vorstellung.

Mehr

Polarfuchs. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Polarfuchs. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Polarfuchs Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Klein & Hubert / WWF Steckbrief Grösse: 50-65

Mehr

Entdecken Sie die Meisterwerke des Museums für Naturwissenschaften. Für Kinder von 6-8 Jahren

Entdecken Sie die Meisterwerke des Museums für Naturwissenschaften. Für Kinder von 6-8 Jahren Entdecken Sie die Meisterwerke des Museums für Naturwissenschaften Für Kinder von 6-8 Jahren Eingangsbereich Das Wal in der Eingangshalle Das ist kein Dino, sondern ein Buckelwal. Schau ihn Dir gut an,

Mehr

Der Pandabär. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver

Der Pandabär. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver Der Pandabär Der Pandabär Der Pandabär ist ein Säugetier. Er lebt in China. Er lebt in den Bergen, wo es viele Bäume gibt. Der Pandabär ist vom Aussterben bedroht, weil ihn die Menschen zu viel gejagt

Mehr

Tiere Australiens. Beitrag zur N&T im 1./2. Schuljahr

Tiere Australiens. Beitrag zur N&T im 1./2. Schuljahr U Unterrichtsvorschlag Beitrag zur N&T im 1./2. Schuljahr Tiere Australiens In einer Mini-Kartei werden zunächst acht Tiere des Kontinents vorgestellt. Zu fünf dieser Tiere folgen auf je einer Seite zusätzliche

Mehr

So sehen die Schüler aus der Mittelstufe die Bartagame. Wir wollen uns bei ihnen für Die Bartagame bedanken. Zurzeit bauen wir das Terrarium.

So sehen die Schüler aus der Mittelstufe die Bartagame. Wir wollen uns bei ihnen für Die Bartagame bedanken. Zurzeit bauen wir das Terrarium. Die Klasse schreibt: So sehen die Schüler aus der Mittelstufe die Bartagame Hallo Terra Mater, Wir, die Schüler der wfs wollten euch gerne berichten was wir für die Bartagamen alles machen. Für diese schönen

Mehr

Das Gebiss des Hundes

Das Gebiss des Hundes Das Gebiss des Hundes Entwicklungsgeschichtlich hat sich das Raubtier-Gebiss unserer Hunde seit fast drei Millionen Jahren kaum verändert. Auf Grund der typischen Lebensweise der Hunde eignet sich das

Mehr

Ist der Elefant ein kleines Tier?...

Ist der Elefant ein kleines Tier?... Fragen stellen 1 Meist kann man aus einem einfachen Satz durch das Umstellen der Wörter eine Frage bilden Der Elefant ist ein kleines Tier. Ist der Elefant ein kleines Tier? Der Satz beginnt immer mit

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

Vergleich von Gliedmaßen mit gleicher Funktion

Vergleich von Gliedmaßen mit gleicher Funktion Station 13 Vergleich von Gliedmaßen mit gleicher Funktion Frage: Ist alles, was fliegt, gleicher Abstammung? Flügel eines Vogels und eines Insekts Vogelflügel Schmetterlingsflügel 1. Zeigen die Flügel

Mehr

Lemuren. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Lemuren. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Lemuren Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Steckbrief Grösse: Gewicht: Alter: Nahrung: Lebensraum:

Mehr

Homologie Analogie Rudimentäre Organe Lösung

Homologie Analogie Rudimentäre Organe Lösung ab Sekundarstufe 2 Zur Orientierung im Zoologischen Museum: Erdgeschoss: Einheimische Tiere, ausgestorbene Tiere der CH Untergeschoss: Tiere aus aller Welt nach Zoogeografischen Regionen Die Ähnlichkeit

Mehr

Darwins Reise zur Evolution

Darwins Reise zur Evolution Fünf Jahre war der junge Darwin mit dem Forschungsschiff Beagle unterwegs. Diese Reise gab ihm den entscheidenen Anstoß zur Entwicklung seiner Evolutionstheorie. Was entdeckte und untersuchte Darwin? Beantworte

Mehr

Gibbons. Gelbwangen- Schopfgibbon Kappengibbon. Weisshandgibbon. Siamang. Hier lebt der

Gibbons. Gelbwangen- Schopfgibbon Kappengibbon. Weisshandgibbon. Siamang. Hier lebt der Gibbons 1 Gelbwangen- Schopfgibbon Kappengibbon Siamang Weisshandgibbon Hier lebt der 2 Die Arme sind ein bisschen länger als die Beine q Die Beine sind ein bisschen länger als die Arme q Die Arme sind

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Text versus Steckbrief. Den Wildkaninchen und Feldhasen auf der Spur. Ulrike Neumann-Riedel

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Text versus Steckbrief. Den Wildkaninchen und Feldhasen auf der Spur. Ulrike Neumann-Riedel DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Text versus Steckbrief Den Wildkaninchen und Feldhasen auf der Spur Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

Arbeitsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora

Arbeitsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Einheimische Raubtiere Carnivora Arbeitsblätter Die Aufgaben sind anhand der ausgestellten Tiere in den Vitrinen und anhand der Informationen auf dem Touchscreen

Mehr

Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe

Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe Name:. Was ist denn hier passiert? Ein Fabelwesen hat sich in den Zoo verirrt! Aus welchen Tieren setzt sich dieses lustige Mischwesen zusammen? Tipp: Alle Tiere wohnen

Mehr

Vier neue Arten der Gattung Cartodere (Aridius) C. G. THOMSON, 1859 aus Papua-Neuguinea und Neuseeland (Coleoptera: Latridiidae)

Vier neue Arten der Gattung Cartodere (Aridius) C. G. THOMSON, 1859 aus Papua-Neuguinea und Neuseeland (Coleoptera: Latridiidae) Vier neue Arten der Gattung Cartodere (Aridius) C. G. THOMSON, 1859 aus Papua-Neuguinea und Neuseeland (Coleoptera: Latridiidae) WOLFGANG H. RÜCKER Abstract Three new species of the genus Cartodere C.G.

Mehr

Ventro-dorsale Aufnahmen

Ventro-dorsale Aufnahmen 74 4 Weiterführende Diagnostik Abb. 4-16 Parodontalaufnahme des 102 einer 19-jährigen Islandpferd- Stute im Strahlengang 20 /+45. Ventro-dorsale Aufnahmen Übersichtsaufnahme der Unterkieferincisivi und

Mehr

Du möchtest einen Steckbrief zu einem ganz bestimmten Tier machen?

Du möchtest einen Steckbrief zu einem ganz bestimmten Tier machen? Du möchtest einen Steckbrief zu einem ganz bestimmten Tier machen? Dann brauchst du erst einmal jede Menge Informationen. Wo du diese herbekommst keine Frage! Im Lexikon der Tiere auf der YOUNG PANDA-Website

Mehr

Jaguar. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Jaguar. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Jaguar Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Steckbrief Grösse: Gewicht: Alter: Nahrung: Lebensraum:

Mehr

Jäger und Sammler. Begib dich auf die Spuren unserer Vorfahren: die Steinzeit-Menschen

Jäger und Sammler. Begib dich auf die Spuren unserer Vorfahren: die Steinzeit-Menschen Arbeitsblatt 1 zum Professor-Stachel-Text aus BIMBO 2/2016 Jäger und Sammler Begib dich auf die Spuren unserer Vorfahren: die Steinzeit-Menschen Text aus BIMBO 2/2016. Text: Kat Müller, Gisaela Lipsky;

Mehr

von Aline Loosli & Martina Kiener

von Aline Loosli & Martina Kiener von Aline Loosli & Martina Kiener 2 Anleitung: Die Tiere, die gesucht werden, geben dir auf jeder Seite einen Hinweis. Versuche mithilfe der Hinweise herauszufinden, um welches Tier es sich handelt. Nach

Mehr

Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch

Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch Gemeinsamkeiten: Knochen Aufbau, Muskeln, Nieren und Fingernägel und zusammenstezung des Blutes Die Sonderstellung des Menschen

Mehr

Auf die Grösse kommt es an Lösung

Auf die Grösse kommt es an Lösung ab Sekundarstufe 1 Stoppuhr und eventuell Taschenrechner (Handy) von Vorteil Zur Orientierung im Zoologischen Museum: Erdgeschoss: Einheimische Tiere, ausgestorbene Tiere der CH Untergeschoss: Tiere aus

Mehr

Krokodil. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Krokodil. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Krokodil Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Staffan Widstrand / WWF Steckbrief Grösse: Alter:

Mehr

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn.

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn. Biber - Architekt der Tierwelt 1 Der Biber wird einen Meter lang und 20 bis 30 Kilogramm schwer. Es ist das größte Nagetier Mitteleuropas und lebt an fließenden oder stehenden Gewässern mit reichem Uferbewuchs,

Mehr

Willkommen im Zoo! Ein Tier-Rätselbuch. von Judith Drews, Cally Stronk. Originalausgabe

Willkommen im Zoo! Ein Tier-Rätselbuch. von Judith Drews, Cally Stronk. Originalausgabe Willkommen im Zoo! Ein Tier-Rätselbuch von Judith Drews, Cally Stronk Originalausgabe Willkommen im Zoo! Drews / Stronk schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG BELTZ Weinheim

Mehr

Theorie der Neuankömmlinge widerlegt Die älteste Fichte der Damit wären die schwedischen Fichten die ältesten Bäume der Welt. Welt

Theorie der Neuankömmlinge widerlegt Die älteste Fichte der Damit wären die schwedischen Fichten die ältesten Bäume der Welt. Welt Ältester Baum der Welt entdeckt Fichte in den schwedischen Bergen erreicht Alter von 9.550 Jahren Den ältesten Baum der Welt haben Wissenschaftler jetzt im schwedischen Dalarna entdeckt. Die 9.550 Jahre

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

Fischotter. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Fischotter. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Fischotter Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Steckbrief Grösse: Gewicht: Alter: Nahrung: Lebensraum:

Mehr

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch!

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! 1 3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! Die Vielfalt an Säugetieren ist unglaublich groß. Sie besiedeln fast alle Teile der Erde und fühlen sich in Wüsten, Wasser, Wald und sogar in der Luft wohl. Aber

Mehr

AU Mit R S Mit EXTRA F Taltkar eiseatlas (of Rte & Rũ ine vaerl eiseatlas fügbar) IEN SYDNEY

AU Mit R S Mit EXTRA F Taltkar eiseatlas (of Rte & Rũ ine vaerl eiseatlas fügbar) IEN SYDNEY Mit EXTRA Reiseatlas Faltkarte (of ine & Reiseatlas verfügbar) AUSTRALIEN SYDNEY Die wichtigsten MARCO POLO Highlights! Diese Highlights sind im Reiseatlas, in der Faltkarte und auf dem hinteren Umschlag

Mehr

Von-sich-weg-Schnitzen

Von-sich-weg-Schnitzen die Punkte C und G hin zu schnitzen und an diesen Stellen anzuhalten, ist erheblich schwieriger. Wenn man das nicht beachtet, spaltet man leicht große Stücke ab, die eigentlich stehen bleiben sollten.

Mehr

Stammbaum der Photorezeptoren

Stammbaum der Photorezeptoren Das Farbensehen der Vögel, Arbeitsmaterial 2 - Evolution des Farbensehens Stammbaum der Photorezeptoren AB 2-1 Arbeitsaufträge: 1. Vervollständigen Sie den Stammbaum der Photorezeptoren, indem Sie folgende

Mehr

DIE KONTINENTALDRIFT

DIE KONTINENTALDRIFT DIE KONTINENTALDRIFT Siegfried Fleck 1994, Digitalisierung und Ergänzung von Markus Wurster, 2002-2013 DIE KONTINENTALDRIFT Die großen, zusammenhängenden Landstücke auf der Erde haben die Menschen "Kontinente"

Mehr

Material 1: Arbeitsprinzipien der Verwandtschaftsforschung

Material 1: Arbeitsprinzipien der Verwandtschaftsforschung Material 1: Arbeitsprinzipien der Verwandtschaftsforschung Die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Familie Hominidae (Menschenaffen mit den Arten Orang-Utan, Gorilla, Schimpanse und Mensch) sind

Mehr

Sachunterrichtsthema: Der Maulwurf

Sachunterrichtsthema: Der Maulwurf Pädagogik Petra Kellermann Sachunterrichtsthema: Der Maulwurf Examensarbeit Sachunterrichtsthema: Der Maulwurf Schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt Primarstufe dem

Mehr

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität (TMBC)

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität (TMBC) Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität (TMBC) Titel: Eine Reise ins ferne Afrika Der Gepard kurz vor dem Aussterben? Autor: Swantje Lehmann Qualitätssicherung: Prof. Carsten Hobohm (UF)

Mehr

Dieses Buch gehört: erstellt von Aigner Angelika für den Wiener Bildungsserver -

Dieses Buch gehört: erstellt von Aigner Angelika für den Wiener Bildungsserver  - Dieses Buch gehört: Herkunft und Abstammung Papageien leben auf allen Kontinenten mit Ausnahme von, und. Der Papagei bevorzugt, Flussregionen und. Die Bestände sind bedroht, deshalb stammen die meisten

Mehr

DER BERBERAFFE (Macaca sylvanus) Steckbrief. Ich bin ein Säugetier (wie der Waal, die Fledermaus, der Löwe). richtig falsch

DER BERBERAFFE (Macaca sylvanus) Steckbrief. Ich bin ein Säugetier (wie der Waal, die Fledermaus, der Löwe). richtig falsch 1 DER BERBERAFFE (Macaca sylvanus) Steckbrief Ich bin ein Säugetier (wie der Waal, die Fledermaus, der Löwe). richtig falsch Ich bin ein Herrentier (wie die Lemuren, der Orang Utan, das Krallenäffchen)

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

OPEL-ZOO / Georg von Opel- Freigehege für Tierforschung 1 ZOO-RALLYE. Name:...

OPEL-ZOO / Georg von Opel- Freigehege für Tierforschung 1 ZOO-RALLYE. Name:... OPEL-ZOO / Georg von Opel- Freigehege für Tierforschung 1 OPEL-ZOO ZOO-RALLYE Name:... GIRAFFE Schau mir in die Augen Kleines. Giraffen sind außergewöhnliche Tiere. Es sind die höchsten Säugetiere, die

Mehr

Gorillas. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Gorillas. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Gorillas Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Steckbrief Grösse: Gewicht: Alter: Nahrung: Lebensraum:

Mehr

1. Monat in Australien

1. Monat in Australien 1. Monat in Australien Mein Austauschjahr begann am 22. Juli 2011 als ich von Zürich über Dubai und Sydney nach Canberra geflogen bin. Nach 20 Stunden reiner Flugzeit und verschobenem Flug von Sydney nach

Mehr

Der Eisbär. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver

Der Eisbär. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver Der Eisbär Der Eisbär Der Eisbär ist ein Säugetier. Sein Fell ist weiß und im Sommer etwas gelblicher. Augen, Nase, Lippen und Krallen sind schwarz. Männchen wiegen ungefähr 700 kg. Weibchen wiegen ungefähr

Mehr

Dinosaurier. Info-Kartei

Dinosaurier. Info-Kartei Dinosaurier Info-Kartei Iguanodon Übersetzt: Leguan-Zahn Größe: 6 10 Meter lang Gewicht: 4,5-5,5 Tonnen (4500 5500 kg) Lebenszeit: vor 135 110 Millionen Jahren in der Unterkreide Funde: 1825 zum ersten

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

XINEMASCOPE Review: Madagascar USA 2005

XINEMASCOPE Review: Madagascar USA 2005 Original Titel Madagascar Director Eric Darnell Tom McGrath Producer Mireille Soria Music Hans Zimmer Runtime 90 Min XINEMASCOPE Review: Madagascar USA 2005 Aufnahme: 10.07.2005 Sendung: 14.07.2005 I.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Ein Tiger zeigt durch die verschiedenen Stellungen seines Schwanzes seine Stimmung von freundlich bis aggressiv an.

Ein Tiger zeigt durch die verschiedenen Stellungen seines Schwanzes seine Stimmung von freundlich bis aggressiv an. 3 7?37 3 8?38 Ein Tiger zeigt durch die verschiedenen Stellungen seines Schwanzes seine Stimmung von freundlich bis aggressiv an. Tiger liegen gerne im Wasser zum Abkühlen und können auch schwimmen. 3

Mehr

Homologie: (Abstammungsähnlichkeiten - Divergenz)

Homologie: (Abstammungsähnlichkeiten - Divergenz) Homologie: (Abstammungsähnlichkeiten - Divergenz) Aufgrund gemeinsamer Abstammung gibt es Parallelen im Grundbauplan bestimmter Merkmalen. So weisen verschiedene Taxa mit einem gemeinsamen Vorfahren, auch

Mehr

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen www.vogelpark-herborn.de VOGELPARK DETEKTIV Name:... 1. Warum klappert der Storch? Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen 2. Schau dir mal

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Die 3 ist in der 1 nicht enthalten. Deshalb beginne ich mit 13.

Die 3 ist in der 1 nicht enthalten. Deshalb beginne ich mit 13. Schriftliches Dividieren 1 3 6 8 : 3 = 4 n n 1 2 1 3 6 5 : 5 = 7 3 3 5 1 5 1 5 1 8 : 6 = 3 4 1 8 2 Die 3 ist in der 1 nicht enthalten Deshalb beginne ich mit 13 4 Bestimme den Quotienten a) 4995 : 5 b)

Mehr

Als die heiße Erde eine feste Erdkruste bildete, wurde sie von heftigen Vulkanausbrüchen erschüttert.

Als die heiße Erde eine feste Erdkruste bildete, wurde sie von heftigen Vulkanausbrüchen erschüttert. Sternzeit (Entstehung der Erde) und Urzeit (vor 4,5 bis 3,8 Milliarden Jahren) Wissenschaftler vermuten, dass die Erde vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren entstand. Man geht davon aus, dass es in der ersten

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Der 10 bis 14 Meter lange und bis zu sieben Tonnen schwere Tyrannosaurus rex gehörte zu den größ

Der 10 bis 14 Meter lange und bis zu sieben Tonnen schwere Tyrannosaurus rex gehörte zu den größ Der 10 bis 14 Meter lange und bis zu sieben Tonnen schwere Tyrannosaurus rex gehörte zu den größ ößten Fleischfressern, die je an Land gelebt haben. Allein sein Kopf erreichte eine Länge L von 1,25 Metern,

Mehr

Erde und Globus. 1 Die Erdkruste... 2 Der Erdmantel... 3 Der äußere Erdkern... verlaufen vom Nord- zum Südpol Der innere Erdkern...

Erde und Globus. 1 Die Erdkruste... 2 Der Erdmantel... 3 Der äußere Erdkern... verlaufen vom Nord- zum Südpol Der innere Erdkern... Erde und Globus 1 Die Erdkruste... besteht vermutlich aus festem Eisen. 4 2 Der Erdmantel... besteht aus zähflüssigem, bis zu 000 C heißem Gestein. 2 Der äußere Erdkern... verlaufen vom Nord- zum Südpol.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Bericht Australien Mein Reisebericht Ich habe 2,5 Wochen Urlaub bei meiner Tante und meinem Onkel in Australien, genauer gesagt in Westaustralien, in Perth gemacht. Meine Reise nach Australien ging vom

Mehr

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Regenbogen zeitung Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Nr. 1/04-2016 Mittwoch, den 27.04.2016 Inhalt: Seite Interview mit Annett 2 Interview mit Kathleen 3 Schneeleoparden 4 Dinosaurier

Mehr

Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse

Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse Lynn Fehr, 15. Mai 2009 www.pjf.ch/schlangen/ Seite 1 von 7 Alter/Grösse: Die Kornnatter kann 120cm-150cm

Mehr

SAVANNEN-QUIZ IM ZOO SALZBURG

SAVANNEN-QUIZ IM ZOO SALZBURG SAVANNEN-QUIZ IM ZOO SALZBURG QUIZ - STATIONEN I V/A III IV II V/B I: Löwe II: Zebra III: Rappenantilope IV: Graupapagei V/A: Info-Tafeln Nashorn V/B: Nashornhaus Im Zoo-Folder und an den Weg-Markierungen

Mehr

Teil II - Baustein Biologie - Seite 1. lesebaustein. überbrücken DEUTSC MUSIK BIOLOGIE. Biologie. Brückentiere

Teil II - Baustein Biologie - Seite 1. lesebaustein. überbrücken DEUTSC MUSIK BIOLOGIE. Biologie. Brückentiere Teil II - Baustein - Seite 1 DEUTSC MUSIK BIOLOGIE Brückentiere Kurzinfo: Brückentiere Teil II - Baustein - Seite 2 Textbegegnung: 1. Text: Was versteht man unter einem Brückentier? Unter einem Brückentier

Mehr

Wolf - NHMF Dossier «Wolfsrudel» (8-12Jahre)

Wolf - NHMF Dossier «Wolfsrudel» (8-12Jahre) Wolf - NHMF 17.09.2016-20.08.2017- Dossier «Wolfsrudel» (8-12Jahre) 1. Der Wolf und du 1 VOR dem Museumsbesuch 1. Der Wolf lebt in der Schweiz. 2. Der Wolf ist böse. 3. Wölfe fressen manchmal Schafe. 4.

Mehr

Auf der Suche nach dem nördlichen Jaguar. Der Jaguar. Größte Katze des amerikanischen Kontinents, den er seit Jahrtausenden bevölkert.

Auf der Suche nach dem nördlichen Jaguar. Der Jaguar. Größte Katze des amerikanischen Kontinents, den er seit Jahrtausenden bevölkert. Auf der Suche nach dem nördlichen Jaguar Ein Bericht fürs Radio Von Sonya Angelica Diehn, 21. Dezember 2009 Der Jaguar. Größte Katze des amerikanischen Kontinents, den er seit Jahrtausenden bevölkert.

Mehr

Domino Ein Pferd aus der Steinzeit

Domino Ein Pferd aus der Steinzeit MA Domino Ein Pferd aus der Steinzeit Weißt du noch, was im Film passiert ist? Schneide die Karten auseinander und bringe das Domino in die richtige Reihenfolge! START Was hat OnkelTheobald um den Kopf?

Mehr

Beobachtungsbogen RAUBTIERE

Beobachtungsbogen RAUBTIERE Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe Abteilung Zoopädagogik Beobachtungsbogen RAUBTIERE Beobachtungsbogen zweier Raubtiervertreter (dt.) Chinaleopard (dt.) Afrikanischer Löwe (engl.) (engl.) (lat.) (lat.)

Mehr

Die Eigenschaften der amerikanischen Kurzhaarkatze

Die Eigenschaften der amerikanischen Kurzhaarkatze Die Eigenschaften der amerikanischen Kurzhaarkatze Dieser Kater heißt Sorpreso - er ist eine männliche, amerikanische Kurzhaarkatze mit schwarzem und weißem Fell, und weißen Schnurrhaaren. Er ist zweifarbig.

Mehr

Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen:

Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen: Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen: Fische: Die ersten fischartigen Lebewesen entwickelten sich wahrscheinlich vor ca. 450 Millionen Jahren. Nach heutigen Erkenntnissen wird bei den

Mehr

Fettbuckel Rücken Schnauze Tatze/Pranke Hinterpfote Vorderpfote Krallen Ohr

Fettbuckel Rücken Schnauze Tatze/Pranke Hinterpfote Vorderpfote Krallen Ohr Fettbuckel Rücken Schnauze Tatze/Pranke Hinterpfote Vorderpfote Krallen Ohr Malaienbär Eisbär Braunbär Schwarzbär Lippenbär Pandabär Kragenbär Brillenbär Auge Rücken Schnauze Maul Hinterpfote Vorderpfote

Mehr

Was fliegt denn da? Lehrerinformation

Was fliegt denn da? Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS sammeln Bilder von Insekten, ordnen diese und erzählen und benennen, was sie bereits wissen. Sie suchen gezielt nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Ziel

Mehr

Bibliotheksarbeit in Natur und Technik *** Beispiel für eine Unterrichtseinheit (6 Stunden) zum Thema: der Hund

Bibliotheksarbeit in Natur und Technik *** Beispiel für eine Unterrichtseinheit (6 Stunden) zum Thema: der Hund Bibliotheksarbeit in Natur und Technik Beispiel für eine Unterrichtseinheit (6 Stunden) zum Thema: der Hund Mit Hilfe der in der Bibliothek vorhandenen Sachbücher wird dieses Thema selbstständig und in

Mehr

Der Wolf Morphologie, Verhalten, Ökologie Information der Gruppe Wolf Schweiz (GWS)

Der Wolf Morphologie, Verhalten, Ökologie Information der Gruppe Wolf Schweiz (GWS) Morphologie, Verhalten, Ökologie Information der Gruppe Wolf Schweiz (GWS) Seite 1 von 5 Morphologie Grösse und Gewicht Grösse und Gewicht des Wolfs ist je nach Herkunftsgebiet sehr unterschiedlich. Wölfe

Mehr

Legekreis. "Heimische Insekten"

Legekreis. Heimische Insekten Legekreis "Heimische Insekten" Susanne Schäfer www.zaubereinmaleins.de www.zaubereinmaleins.de Ameisen Ameisen leben in großen Staaten und jede Ameise hat eine ganz bestimmte Aufgabe. Ameisen haben sechs

Mehr

FCI-Standard Nr. 66 / 21. 05. 2003 / D GRIFFON FAUVE DE BRETAGNE

FCI-Standard Nr. 66 / 21. 05. 2003 / D GRIFFON FAUVE DE BRETAGNE FCI-Standard Nr. 66 / 21. 05. 2003 / D GRIFFON FAUVE DE BRETAGNE 2 ÜBERSETZUNG : Elke Peper. URSPRUNG : Frankreich. DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINALSTANDARDS : 25.03.2003. VERWENDUNG : Laufhund

Mehr

Jagd Hundekartei Information / Übungen. Der Hund. Die Sinne des Hundes 1. Abstammung. Aufgabe:

Jagd Hundekartei Information / Übungen. Der Hund. Die Sinne des Hundes 1. Abstammung. Aufgabe: 1/10 Aufgabe: Hundekartei studieren, eigene Karten speziell solche zum Jagdhund entwickeln Der Hund Abstammung Wissenschaftler nehmen an, dass der Hund vom Wolf abstammt. Wahrscheinlich haben sich die

Mehr