Staatliche Realschule Gauting ipad-klassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Staatliche Realschule Gauting ipad-klassen"

Transkript

1 Staatliche Realschule Gauting ipad-klassen

2 PADUCATION - das medienpädagogische Konzept der ipad-klassen an der RSG Die analoge Welt Computer gehören für uns alle zum Alltag und ohne sie würden die allermeisten Dinge in unserem Alltag nicht mehr funktionieren: Es gäbe ohne Computer keine Zeitungen, keine funktionierenden Verkehrsampeln, keine Telefonverbindungen, kein Fernsehen, kein funktionierendes Krankenhaus, keine Flug- oder Bahnverbindungen und Einkaufen könnten Sie auch nicht mehr. Nichts funktioniert heute ohne die Hilfe eines Computers. Erschreckend, nicht wahr? Wenn Sie älter als 30 Jahre alt sind, dann kennen Sie noch eine andere Welt, eine Welt, in der es zwar schon Computer gab, aber diese waren relativ teure Geräte, die sich manche Firmen leisteten und einige wenige Freaks. Doch viel konnte man mit diesen Geräten nicht anfangen und nur wenige Privathaushalte verfügten über solch ein Gerät. Wer in dieser Welt ohne Computer und ohne Internet gelebt hat, erinnert sich mehr oder weniger gerne zurück. Aber auf jeden Fall steht fest: es war eine vollkommen andere Welt als die, in der wir heute leben, und dabei liegt das erst einmal ca. 30 Jahre zurück. Die digitale Welt Unsere Schüler kennen diese alte Welt nicht und sie können sich schwer vorstellen, wie man damals gelebt hat. Für sie sind Technologien nichts Besonderes, sondern selbstverständlicher Alltag. Und sie nehmen diese sehr häufig gar nicht mehr wahr, wie Alan Kay einmal gesagt hat: Technology is only technology to those born before technology. Für unsere Schüler gibt es keine Welt ohne die Omnipräsenz der Computer oder der Kommunikationsmedien wie Smartphones und Tablet-PCs. Für sie ist ein Computer keine teure, schwer bedienbare Maschine, sondern etwas Selbstverständliches, ein nützliches Werkzeug. Gleiches gilt für die Nutzung des Internets. Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) veröffentlicht regelmäßig Studien zur Medien- und Informationsnutzung von 12- bis 19-jährigen (JIM-Studie). Die aktuelle JIM-Studie 2013 verdeutlicht sehr eindrücklich welch eine bedeutende Rolle Medien im Alltag von Jugendlichen spielen. Von den 12- bis 19jährigen deutschen Jugendlichen haben 100% Zugriff auf einen Computer oder Laptop, 97% haben einen Internetzugang, 99% besitzen ein eigenes Handy, davon 72% Smartphones mit Internetzugriff. Tablets sind zu 36% verbreitet, es zeigt sich eine Steigerungsrate von fast 50% im Vergleich zum Vorjahr. Diese rapiden technologischen und sozialen Veränderungen, mit denen wir seit geraumer Zeit konfrontiert werden, erfordern ein Nachdenken darüber, wie man als Schule auf diese Umbrüche angemessen reagiert und wie man die Schüler auf die veränderte Lebenswelt vorbereiten kann. Die Tatsache, dass Kinder und Jugendliche als digital

3 natives heranwachsen, bedeutet nicht automatisch, dass sie die ausreichenden Kompetenzen für die digitale Welt besitzen. Und auch die Nutzung sozialer Medien erfordert einen angemessenen kritischen Umgang mit diesen, der zunächst erworben werden muss. Gerade hier ist eine Pädagogik gefragt, die nicht aus einer Abwehrhaltung heraus diese neuen Fragestellungen aufgreift, sondern eine Pädagogik, die das große Potential der neuen Technologien angemessen nutzt. Unsere Schule wollte die Chance, unsere Schüler auf die veränderte Lebenswelt adäquat vorzubereiten nicht verpassen. Aus diesem Grund haben wir als eine der ersten Schulen in Deutschland beschlossen, diese zukunftsweisenden Technologien in den Unterricht zu integrieren und sogenannte ipad-klassen zu etablieren. Rahmenbedingungen Unser PadUcation-Konzept ist auf zwei Säulen aufgebaut: 1. Einer sogenannten 1to1-Lösung, d. h. mehreren ipad-klassen mit elternfinanzierten Geräten, bei denen die Schüler ihre eigenen Geräte sowohl am Vormittag in allen Unterrichtsfächern, als auch am Nachmittag zur häuslichen Vor- und Nachbereitung nutzen. 2. Einem mobilen ipad-koffer mit 16 Geräten, der von allen Kolleginnen und Kollegen dazu genutzt werden kann, in jeder beliebigen Klassenstufe und jedem Fach punktuell mit den ipads zu arbeiten. Unsere ipad-klassen beginnen in Jahrgangsstufe 7 - aus zweierlei Gründen. Der erste, sehr pragmatische Grund ist, dass sich die Schüler an der Realschule nach der 6. Jahrgangsstufe in die sogenannten Wahlpflichtfächergruppen aufteilen. In diesen neu gebildeten Klassen bleiben sie dann bis zum Ende der 10. Jahrgangsstufe zusammen. Eine Etablierung von ipad-klassen in niedrigeren Jahrgangsstufen ist organisatorisch kaum umsetzbar und aus einem weiteren Grund nicht unbedingt sinnvoll: In niedrigeren Jahrgangsstufen fällt es den Schülern erfahrungsgemäß noch schwer, wirklich eigenverantwortlich zu lernen und zu arbeiten - eine Grundvoraussetzung für eine effektive Arbeit in der ipad-klasse. Beim Einsatz des ipad-koffers steht die eher punktuelle Arbeit mit den ipads im Vordergrund. Dank der extrem einfachen und schnellen Installation des WLAN-Netzes in jedem beliebigen Klassenzimmer der Schule wird diese Form des ipad-einsatzes von sehr vielen Kollegen rege genutzt - und zwar in beinahe allen Fächern und allen Jahrgangsstufen.

4 Technische Ausstattung Hardware: Seit dem Umzug in unser neues Schulgebäude im Schuljahr 2012/13 können wir in allen Klassen- und Fachräumen auf Deckenbeamer, internetfähige Computer, leistungsstarke Lautsprecher sowie frei LAN-Zugänge zurückgreifen. Die vorhandenen LAN-Anschlüsse ermöglichen es den Kollegen in jedem Raum mit Hilfe des in den ipad-koffer integrierten Airport Express Routers ein stabiles WLAN-Netz zu generieren - und das innerhalb weniger als einer Minute. Damit ist gewährleistet, dass keine Unterrichtszeit verloren geht und die ipads so effektiv wie möglich eingesetzt werden können. In den Klassenräumen unserer ipad-klassen und in den entsprechenden Fachräumen (Musik, Physik, Chemie, Biologie, IT) ist zusätzlich folgende Technik verbaut: eine Airport Extreme Station als WLAN-Router sowie ein Apple TV zur drahtlosen Kommunikation zwischen den ipads und dem Deckenbeamer. WLAN-Netzwerk: Grundvoraussetzung für die effektive Arbeit mit den ipads ist ein stabiles WLAN-Netzwerk und eine entsprechend schnelle Internetverbindung. Die Sicherheit des temporär abschaltbaren WLAN-Netzwerks wird an unserer Schule durch folgende Maßnahmen gewährleistet: Der Netzwerkzugang ist passwortgeschützt. Nur Inhaber des jeweils regelmäßig wechselnden Passwortes können auf das WLAN-Netz zugreifen. Der Netzwerkzugang wird durch die Nutzung der geräteeigenen sogenannten Mac-Adresse gesteuert. Dies bedeutet, dass nur registrierte Geräte das Netz nutzen können. Der Einsatz von spezieller Filtersoftware (in unserem Fall Time for kids) verhindert das Aufrufen von problematischen, jugendgefährdenden Inhalten. Darüber hinaus werden sowohl die Nutzer (Schüler) als auch die Erziehungsberechtigten regelmäßig über die Risiken und die Verantwortung bei der Nutzung von Tablet-PCs informiert. Medienpädagogisches Konzept Die grundsätzliche Frage, die sich Schule heutzutage stellen muss, lautet: Welche konkreten Kompetenzen benötigen unsere Schüler zukünftig um in der Arbeitswelt erfolgreich zu bestehen? Folgende Kernkompetenzen für das Leben im 21. Jahrhundert (21 st Century Skills) kristallisieren sich dabei in der derzeitigen Diskussion heraus: Kritisches Denken und Problemlösen Kommunikation und Kollaboration mit unterschiedlichsten Partnern Kreativität und Innovation sowie Informationskompetenz, d.h. gezielte Auswahl, kritische Bewertung und angemessene Nutzung von Inhalten

5 Um diese Kompetenzen zu erwerben, bedarf es eines Unterrichts, der die Verantwortung für das Lernen stärker auf die Schüler überträgt und es Ihnen ermöglicht, in einem eigenen Tempo und Modus zu lernen. Es ist ein Unterricht, der von einer Aufgabenstellung, einer Fragestellung oder einem Problem, das zu lösen ist, ausgeht und in dem die Schüler mehr und mehr gemeinsam und selbst gesteuert Lösungen erarbeiten und diese präsentieren. Und genau hier kommt das ipad ins Spiel: Es ist ein Werkzeug, mit dem Unterricht und Schule sehr lebendig gestaltet werden können, ganz im Sinne dieses eigenverantwortlichen, problemlösenden Lernens. Dabei ist nicht die Technologie an sich die Lösung, sondern ein gutes didaktisches Konzept, das einen Unterricht ermöglicht, der Schülern dabei hilft, eigengesteuert, aktiv, kollaborativ und eigenverantwortlich zu lernen. Einen Unterricht, der die Schüler dabei unterstützt, Medienkompetenzen und jede Menge Interesse und Freude am Lernen zu entwickeln. Grundsätzlich sehen wir an der Staatlichen Realschule Gauting das ipad als Ergänzung zum herkömmlichen Unterricht. Unsere Schüler müssen sehr wohl auch noch Hefte und Ordner führen. Die Anteile an traditionellen Hefteinträgen und Einträgen in digitaler Form variieren von Fach zu Fach - eine Tatsache, die sowohl den Schülern als auch den Eltern bekannt ist und die mit der Einführung der ipad-klassen auch bewusst so kommuniziert wurde. Das ipad soll nicht um des ipads Willen eingesetzt werden, sondern ausschließlich dann, wenn sich aus dem Einsatz ein echter Mehrwert gegenüber eher traditionellen Medien und Materialien ergibt. Das Bemerkenswerte daran ist, dass es kein Fach gibt, in dem sich keine solchen Mehrwert-Situationen bieten. Aus diesem Grund kommen die ipads in den ipad-klassen mittlerweile in allen Fächern zum Einsatz. (Kartenarbeit im Geographieunterricht - unterschiedliche Darstellungsmöglichkeiten mit der Karten-App: dreidimensionales Satellitenbild der New Yorker Skyline vs 3D-Kartenansicht mit Straßennamen und Sehenswürdigkeiten) Unser Ziel ist es, die vielen Möglichkeiten, die das ipad im Kontext Schule bietet, möglichst optimal in den unterrichtlichen Alltag zu integrieren. Im Einzelnen stehen dabei folgende Bereiche im Fokus, die - zusammen genommen - den Mehrwert des Einsatzes von Tablet-PCs ausmachen: Motivation Motivation stellt den wichtigsten Erfolgsfaktor für erfolgreiches Lernen dar. Studien zeigen, dass die meisten Schüler hochmotiviert ihre Schulzeit beginnen diese Motivation aber bald sinkt. Ein Ziel, auf das wir mit der Einführung der ipad-klasse hinarbeiten ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen Lernende möglichst lange motiviert bleiben und die Lerninhalte tiefer verankert werden. Und genau hierin liegt die große Stärke des ipads: Es bietet zahlreiche Anwendungsszenarien, die es den Schülern ermöglichen aktiv, kollaborativ und eigenverantwortlich zu lernen und Interesse und Freude am Lernen zu entwickeln.

6 Individualisierung Individualisierung - und auch Differenzierung - sind Schlagworte, die bislang nur sehr schwer bzw. mit sehr viel Mehraufwand in einer klassischen Unterrichtsstunde umgesetzt werden können. Mit dem ipad ist es ohne Weiteres möglich, zusätzliche, individuell auf die Bedürfnisse der Schüler zugeschnittene Materialien und Arbeitsaufträge zur Verfügung zu stellen: weiterführende Links auf relevante Webseiten, zusätzliche themenspezifische Video- und Audiodateien oder vertiefende Quellen. Richtig eingesetzt, kann mit den ipads ein wichtiger Schritt heraus aus dem Korsett der schulischen Rahmenbedingungen geschafft werden - weg vom wenig zielführenden Prinzip One size fits all, bei dem sowohl die leistungsstarken als auch die eher leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler auf der Strecke bleiben, hin zu individuell zugeschnittenen Aufgaben die im eigenen Lerntempo bearbeitet werden können. Kollaboration Im Gegensatz zum stationären Computer im IT-Raum können die Schüler das ipad dahin mitnehmen, wo sie gerade arbeiten: sei es an den Gruppentisch, in die Leseecke oder auch zur Partnerarbeit auf dem Flur. Gerade in komplexeren, arbeitsteiligen Phasen der Gruppenarbeit können so verschiedene Apps gleichzeitig genutzt werden - Internetrecherche mit Safari auf dem einen ipad, Mindmapping mit Popplet auf dem nächsten ipad und gleichzeitiges gemeinsames Arbeiten an der Präsentation mit Keynote auf dem dritten ipad. Auf diese Art und Weise kann die produktive Arbeitsphase optimal genutzt werden, ohne dass sich die Technik negativ auf den Arbeitsfluss auswirkt. Selbstverständlich nutzen die Schüler ihre Geräte auch dazu, nach der Schule in gegenseitigen Kontakt zu treten und sich beispielsweise über Hausaufgaben auszutauschen oder sich im Krankheitsfall über den neuen Stoff zu informieren. Lernerautonomie Der angesprochene Vorteil des gegenseitigen Austauschs von Unterrichtsmaterialien ist auch ein wichtiger Schritt in Richtung eigenverantwortliches Lernen und damit Richtung Lernerautonomie. Mit dem ipad können die Schüler plötzlich viele Dinge, die bisher auf unterschiedlichste Hefte, Ordnern und Bücher verteilt waren, auf einem Gerät organisieren und erledigen: Sie haben alle Unterrichtsmaterialien in der Cloud zu Verfügung, können ihre bearbeiteten Arbeitsblätter und ihre erstellten Präsentationen jederzeit in den jeweiligen Apps abrufen und können sämtliche unterrichtsorganisatorischen Dinge wie Stundenplan, Noten- und Terminverwaltung sowie Hausaufgaben auf dem ipad organisieren.

7 Nicht nur bei der Verwaltung und Organisation schulischer Dinge sondern auch beim eigentlichen Lernprozess eröffnen sich den Schülern ganz neue Möglichkeiten: Der durch digitale Medien unterstützte Lernprozess ist nicht von einem bestimmten Arbeitsplatz abhäng. In der Praxis bedeutet dies, dass die Schüler ihre Aufgaben zu jeder Zeit und an jedem Ort erledigen können - eine Tatsache, die zum Einen große Freiheiten schafft, zum Anderen aber auch eine entsprechende Strukturiertheit und Disziplin verlangt. Authentizität Mit dem ipad haben die Schüler ein Arbeitsgerät an die Hand bekommen, mit dessen Hilfe die Informationsbeschaffung im wahrsten Sinne des Wortes ein Kinderspiel ist: kein langwieriges Hochfahren des Laptops, keine Klassenwanderung in den IT-Raum - ein einfacher Klick auf den Safari-Browser und die Internetrecherche kann beginnen. Die fast unendliche Datenmenge, die unseren Schülern damit zur Verfügung steht, stellt uns Lehrkräfte aber auch vor große Aufgaben: Unser Anspruch muss zunehmend darauf ausgerichtet werden, unsere Schüler im Sinne einer modernen Medienerziehung zu einem kritischen, konstruktiven Umgang mit den nicht überschaubaren und oft nicht verifizierbaren Inhalten zu befähigen. Dabei geht es uns nicht darum, mit erhobenem Zeigefinger die Gefahren des Internets in den Vordergrund zu stellen, sondern durch eine Einbindung in das unterrichtliche Geschehen den Mehrwert herauszustellen. Neben dem Internet als Informationsbasis bringen die zahlreichen multimedialen Nachrichten-Apps in deutscher und englischer Sprache die dringend benötigte Aktualität und Authentizität in den Unterricht - beides Qualitätsmerkmale, die unseren Schulbüchern nur in Ausnahmefällen zugesprochen werden können. Feedback Kultur Die Hattie Studie belegt die Bedeutung des Feedbacks für erfolgreiches Lernen. Mit den ipads haben wir die Möglichkeit, mit Hilfe bestimmter Apps wie Socrative während bestimmter Unterrichtsphasen der gesamten Klasse in Echtzeit Feedback zu geben bzw. von ihr Feedback zu bekommen. So kann zu Beginn eines neuen Lerninhalts das Vorwissen der Lerner abgefragt werden, der Lernerfolg durch Pre- und Posttests verdeutlicht werden oder das gemeinsame Lernen evaluieren werden. Die Vorteile liegen auf der Hand. Aber auch eine ganz andere Art von Feedback wird durch den Einsatz der ipads erleichtert: Dadurch, dass die Schüler im Grunde genommen immer online sind, bzw. s abrufen und verfassen können, besteht auch für uns Lehrkräfte die Möglichkeit, gezielt auf plötzlich auftretende Fragen von Schülern einzugehen. Auch auf Hausaufgaben, die in elektronischer Form angefertigt werden kann man so als Lehrkraft ohne großen Aufwand ein ganz individuelles Feedback für jeden einzelnen Schüler verfassen - mit dem Effekt, dass sich die Schüler ernst genommen und in ihrer Arbeit wertgeschätzt fühlen.

8 Kreativität Einer der Grundsätze unserer heutigen Medienwelt lautet: Wer Medien verstehen will, der muss Medien machen. Und genau hierin liegt auch der große Unterschied zum überwiegend passiven Medienkonsum vergangener Jahre - wir (bzw. unsere Schüler) entwickeln uns zum sogenannten Prosumer, wir sind gleichzeitig Produzenten und Konsumenten der neuen Medien. Das ipad bietet durch die zahlreichen produktiv-kreativen Apps wie imovie, Garage Band, Keynote, Strip Designer, etc. viele Möglichkeiten, optisch professionell anmutende Inhalte unterschiedlichster Art zu erstellen: Kurze Trailer oder längere Filme in Hollywood-Optik, selbst produzierte Musikstücke und Hörbücher, Präsentationen mit integrierten Audio- und Videoelementen oder kreative Bildergeschichten bzw. Comics. All diese unterschiedlichen Inhalte können mit dem ipad produziert werden - in Einzel- und Partnerarbeit oder kollaborativ in Gruppenarbeit. Unabhängig vom jeweiligen Unterrichtsfach versuchen unsere Lehrkräfte zusammen mit den Schülern möglichst abwechslungsreiche Produkte zu erstellen und diese dann vor unterschiedlichem Publikum präsentieren zu lassen. Erfolg Alle bislang genannten Bereiche würden schnell an Glaubwürdigkeit verlieren, wenn der schulische Erfolg ausbleiben würde. Motivation und Kreativität in allen Ehren - entscheidend für viele mit Schule befassten Instanzen ist am Ende der Erfolg der schulischen Leistungen. Wenn die Ergebnisse nicht stimmen und die Schüler die im Lehrplan festgeschriebenen Ziele nicht erreichen, helfen auch die besten Argumente nichts. Glücklicherweise gibt es bereits erste großangelegte Studien aus anderen Ländern (u. a. Schottland und Australien), in denen ganz klar das bewiesen wird, was wir von Anfang an mit der Einführung von unseren ipad-klassen gehofft hatten: Die Ergebnisse in Klassen, die mit mobilen Endgeräten arbeiten, sind signifikant besser als die Ergebnisse in den jeweiligen Vergleichsklassen. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, gepaart mit der deutlich höheren Motivation schlagen sich - nach einer gewissen Anlaufphase - auch auf die Noten unserer Schüler nieder. Allerdings muss ganz klar festgestellt werden, dass die Geräte alleine noch keine Garantie für gute schulische Leistungen sind. Entscheidend sind das methodischdidaktische Konzept der Schule und der damit verbundene sinnvolle Einsatz der ipads. Nur, wenn die Schüler lernen, die neuen Möglichkeiten effektiv und zielgerichtet einzusetzen, können sie letztendlich auch davon profitieren.

9 Fortbildungskonzept Ein zentrales Element für die langfristige und erfolgreiche Etablierung von ipad-klassen an der Staatlichen Realschule Gauting ist die Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte. Um eine möglichst umfassende Schulung aller beteiligten und interessierten Lehrkräfte zu gewährleisten, versuchen wir durch verschiedene Fortbildungsansätze den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. Ein erster Schwerpunkt unseres Fortbildungskonzepts liegt in der Heranführung derjenigen Lehrkräfte, die bisher noch gar nicht oder kaum mit Tablet-PCs gearbeitet haben, die aber interessiert daran sind, entweder zukünftig selbst in einer ipad-klasse zu unterrichten oder den ipad-koffer effektiv im Unterricht einzusetzen. Für diese Kollegen bieten wir in regelmäßigen Abständen schulinterne Einführungsworkshops an, in denen sie mit der grundlegenden Funktionsweise der Geräte vertraut gemacht werden und erste praktische Erfahrungen sammeln können. Außerdem bieten wir diesen Kollegen die Möglichkeit, die schuleigenen ipads über ein Wochenende auszuleihen und so ihre Erfahrungen zu vertiefen. Zusätzlich zu dieser schulinternen Ausleihmöglichkeit unterstützt uns die ACS Group bei Bedarf mit ipads, die sie unserer Schule für die Dauer von zwei Wochen zur Verfügung stellt. Der zweite wichtige Baustein in unserem Fortbildungskonzept ist die kontinuierliche Weiterbildung der bereits am ipad-projekt beteiligten Lehrkräfte. Auch für diese Zielgruppe bieten wir regelmäßig themenspezifische Workshops am Nachmittag an - sei es zur Funktionsweise bzw. zum effektiven Einsatz verschiedener Apps, zu methodisch-didaktischen Fragen oder auch zum Erfahrungsaustausch. Der klare Fokus dieser Treffen und Workshops liegt auf der Unterrichtsentwicklung. Zusätzlich wird eine feste Stunde im Stundenplan eingebaut, damit ein wöchentlicher Austausch und eine kontinuierliche Weiterentwicklung des methodisch-didaktischen Konzepts durch die jeweiligen Klassenlehrer garantiert ist. Selbstverständlich geben die erfahrenen ipad-kollegen ihr Wissen auch an die Neueinsteiger weiter - entweder in Form von fächerspezifischen Lehrertandems oder auch dadurch, dass sie den weniger erfahrenen Kollegen die Möglichkeit zur Hospitation bieten, damit diese den Unterricht in den ipad-klassen live miterleben können und auf diese Art und Weise wichtige Eindrücke sammeln können. Zudem werden alle interessierte Kolleginnen und Kollegen angehalten, an regionalen Lehrerfortbildungen im Aufsichtsbezirk, Workshops in der ALP Dillingen oder externen Veranstaltungen, etwa von Apple oder der ACS Group, teilzunehmen. Letzter Mosaikstein in unserem Fortbildungskonzept ist der schuleigene Internet-Blog, der als Plattform für gelungene Unterrichtssequenzen, Projekte, methodisch-didaktische Hinweise und praktische Tipps zum Umgang mit den ipads dient. Hier kann sich jeder über Apps informieren, die sich in der Praxis bewährt haben, Anregungen für den kreativen Einsatz der ipads im Unterricht holen und konkrete Fragen stellen. Für interessierte Eltern bietet der Blog zudem eine weitere Möglichkeit einen Einblick in die Arbeit mit den ipad-klassen zu bekommen.

10 Ausblick Wir sind davon überzeugt, mit unserem PadUcation-Konzept den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und blicken optimistisch in die Zukunft. Allein die außergewöhnlichen Projekte, die bisher in unseren ipad-klassen stattgefunden haben, bestätigen uns, dass wir auf das richtige Pferd gesetzt haben : Fahrt zur Bildungsmesse Didacta 2014 in Stuttgart: Im Rahmen der didacta 2014 wurde unsere ipad-klasse eingeladen, den Messebesuchern in einem gläsernen Klassenzimmer vorzuführen, wie eine Unterrichtsstunde in einer ipad-klasse aussieht. Filmaufnahmen für die LMU: Frau Prof. Dr. Klippel von der Ludwig-Maximilian-Universität München (Lehrstuhl Englisch-Didaktik) war mit einem Filmteam vor Ort um für die Ausbildung zukünftiger Lehrkräfte wertvolle Eindrücke festzuhalten. Musterklasse im Rahmen bayernweiter ipad-fortbildungen: Regelmäßig nutzen Tagungsteilnehmer die Gelegenheit, sich einen ersten Eindruck von der Arbeit in einer ipad- Klasse zu verschaffen.

11 Here s my story - Kooperationsprojekt mit dem BR: Allen Projekten gemeinsam war neben dem enormen Spaßfaktor für alle Beteiligten auch der enorme Zugewinn für die Schüler - nicht fachlicher Art sondern insbesondere hinsichtlich der eingangs erwähnten Softskills: Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und Problemlösung. Unsere Schüler sind es mittlerweile gewöhnt, mit Erwachsenen zu kommunizieren und ihre Erfahrungen an Lehrkräfte und Vertreter von Universitäten weiterzugeben. Sie entwickeln sich zu echten Medienprofis und zeigen eine erstaunliche Kreativität und Professionalität wenn es darum geht Produkte mit den ipads zu erstellen.

12 Impressum Staatliche Realschule Gauting Birkenstraße Gauting Telefon: Fax: Internet: Inhalt und Layout sowie verantwortlich: RSK Tobias Schnitter RSD Manfred Jahreis Stand:

ipad-konzept Mittelschule Rosenheim- Aising

ipad-konzept Mittelschule Rosenheim- Aising Schule Rosenheim-Aising Grund- und Mittelschule Gärtnerstraße 6 83026 Rosenheim Tel. 08031 304060 Fax 08031 30406220 E-Mail: aising@schulen.rosenheim.de Homepage: www.schule-aising.de ipad-konzept der

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen.

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. 1 Einleitung und Inhaltsverzeichnis Apple und Bildung. Unterrichten mit dem ipad Eine neuentwickelte Gerätegeneration verändert das Lernen. Wir glauben,

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02.

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02. Aktuelle Situation in Kindheit und Jugend 2014 TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Stefan Aufenanger Universität Mainz Früher Gebrauch digitaler Medien Vernetzung in virtuellen Welten

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Digitales Lernen warum eigentlich?

Digitales Lernen warum eigentlich? Digitales Lernen warum eigentlich? Lernplattformen und Notebookklassen im 21. Jahrhundert Achim Lebert Digitale Schule Bayern Standards einer Schule des 21. Jhd.(Blick über den Zaun) Individuelle Förderung

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Medienkonzept der IGS Volkmarode

Medienkonzept der IGS Volkmarode Medienkonzept der IGS Volkmarode 1. Ziele und Aufgaben des Medienkonzepts Die IGS Volkmarode verfolgt das Ziel das Lernen mit Medien im Unterricht und die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Klasse! Tablet- Mit uns auf dem Weg zur

Klasse! Tablet- Mit uns auf dem Weg zur Ich merke, dass die Schüler an dem Gerät interessiert sind. Und dieses Interesse führt zu unglaublicher Moti vation und Kreativität im Unterricht! P. Hecker (43), Biologielehrerin Mit uns auf dem Weg zur

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Konzept. Tablet-Klasse am Chiemgau-Gymnasium. 1. Übersicht

Konzept. Tablet-Klasse am Chiemgau-Gymnasium. 1. Übersicht Konzept Tablet-Klasse am Chiemgau-Gymnasium 1. Übersicht Das Chiemgau-Gymnasium entschloss sich im Frühjahr 2011, im Schuljahr 2012/13 einer 8. Klasse die Möglichkeit anzubieten, im täglichen Unterricht

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg. Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze

Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg. Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze Agenda Kurzvorstellung Evangelische Grundschule Magdeburg Projekte an der Schule Zusammenarbeit

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen)

App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen) Über mich: App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen) Ablauf 1. Warum ipads? 2. Warum ipads im Sonderschulwesen? 3. Unterrichtsgestaltung 4. Unterrichtsbeispiele

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte.

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. 2 Grußwort Hintergründe und Ziele 3 Inhalt Nachhaltige Bildung sichert Zukunft.

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung:

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung: Name der Schule: Sperberschule (Mittelschule) A - Projektbeschreibung Details Im Teil A beschreiben Sie bitte das konkrete Projekt, welches Sie in diesem Schuljahr durchgeführt haben. A-1: Titel des Projektes

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest ÜBERSICHT Digitale Schulbücher: Begriffsklärung, Theoretischer Hintergrund

Mehr

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien!

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien! Fortbildungen und Workshops für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule Seite 1 Gesundheit und Wohlbefinden in der Pädagogik Personalentwicklung in der Schule Als verantwortungsvolle LehrerInnen

Mehr

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten.

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. 50% 14- bis 49-Jährigen nutzt einen mobilen Computer. (Quellen: Global Press 20.07.2010/ Medien Radar 2010) 90% aller Mobiltelefone haben

Mehr