AWA Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach"

Transkript

1 Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach

2 Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag Index (2004=100) % Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 80 Jahre und älter Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004 und AWA /

3 Dynamisch wachsende Ausstattung mit Smartphones und Tablet-PCs Es haben zur Verfügung - ein Smartphone 45 einen Tablet-PC % Anschaffungspläne Anschaffungspläne Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2011 bis AWA 2014 (Frühjahrswelle) 0679/

4 Starker Anstieg der mobilen Internetnutzung mit Handheld-Geräten Es nutzen das Internet mit einem Smartphone/Handy oder Tablet-PC Smartphone bzw. internetfähigem Handy 23 17% Tablet-PC Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2012 bis AWA 2014 (Frühjahrswelle) 0686/

5 Informationsverhalten bei aktiviertem Informationsbedarf: Spitzenplatz für das Internet Wenn man sich über ein Thema näher informieren möchte... 73% Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, zuletzt AWA sucht man im Internet achtet man auf Berichte im Fernsehen liest man Berichte in Zeitungen liest man Berichte in Zeitschriften achtet man auf Berichte im Radio besorgt man sich eine spezielle Zeitschrift, die sich besonders mit diesem Thema beschäftigt 0681/

6 Nach wie vor untergeordnete Rolle des Internets in der tagesaktuellen Information - aber zur Zeit signifikanter Rückgang bei der Tageszeitung Stichtagsuntersuchung: Es haben sich gestern über das aktuelle Geschehen informiert 72% im Fernsehen in der Zeitung im Radio im Internet Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, zuletzt AWA /

7 TV-Nutzung: Stabil in der Prime Time, rückläufig am Vor- und Nachmittag Es haben in den letzten 4 Wochen im jeweiligen Zeitabschnitt ferngesehen % Zwischen 20 und 23 Uhr Index 2014 (2004 = 100) Zwischen 18 und 20 Uhr Zwischen 15 und 18 Uhr Nachts, nach 23 Uhr Zwischen 12 und 15 Uhr Zwischen 9 und 12 Uhr Morgens, vor 9 Uhr Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004, AWA 2009 und AWA /

8 Tagesreichweiten ausgewählter TV-Sender 70 % Seher pro Tag 63, ,6 59,6 53, ,6 49,3 43, ,9 39,3 33, ,5 26,1 23,3 22, ,0 11,4 10,5 10 9,4 9,4 9,1 7,9 59,7 50,3 35,6 20,4 18,5 8,3 7,8 ARD ZDF RTL Television SAT.1 ProSieben Kabel eins Sport Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004 bis AWA /

9 Bemerkenswerte Stabilität der durchschnittlichen Anzahl genutzter Titel Zahl der im Erscheinungsintervall gelesenen Titel 5,8 Titel 5,4 Titel 6,1 Titel 5,8 Titel 5,2 Titel Titel 174 Titel 286 Titel 311 Titel 280 Titel Summierung der Einzelreichweiten (LpN) aller erhobenen Zeitschriften des jeweiligen Jahres (volle Basis) Basis: Westdeutschland, deutsche Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA '75, AWA '85, AWA '95, AWA 2005, AWA /

10 Informationsnachfrage im Internet und in Zeitschriften oder Zeitungen Besonders Interessierte in der Bevölkerung Politik Wirtschaftsthemen, -fragen Lokale Ereignisse, Geschehen am Ort 21% 12% 41% Anteil der Interessierten, die sich darüber - im Internet informieren 32% in spezialisierten Zeitschriften, Zeitungen informieren LpA WLK, aber nicht LpA Zeitschriften und Zeitungen: Politik - Magazine zum Zeitgeschehen, Wochenzeitungen, Überreg. Abo-Tageszeitungen; Wirtschaftsthemen, -fragen - Wirtschaftspresse/Verbrauchermagazine, Überreg. Abo-Tageszeitungen; Lokale Ereignisse, Geschehen am Ort - Regionale Abo-Tageszeitungen, Anzeigenblätter Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, AWA /

11 Informationsnachfrage im Internet und in spezialisierten Zeitschriften Besonders Interessierte in der Bevölkerung Wohnen und Einrichten Mode *) Stars und Prominente 31% 30% 8% Anteil der Interessierten, die sich darüber - im Internet informieren 21% in spezialisierten Zeitschriften informieren LpA WLK, aber nicht LpA *) Zielgruppe Frauen Zeitschriften: Wohnen und Einrichten - Titelgruppe Wohnen und Einrichten; Mode - Ausgewählte wöchentliche Frauenzeitschriften, 14-tägliche Frauenzeitschriften, monatliche Frauenzeitschriften; Stars und Prominente - Ausgewählte aktuelle Zeitschriften Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, AWA /

12 Information im Internet bedeutet gleichzeitig überdurchschnittliche Information in Zeitschriften Es nutzen Zeitschriften oder Zeitungen (LpA) zur Deckung des themenspezifischen Informationsbedarfs Besonders Interessierte, die sich zu diesem Thema nicht im Internet im Internet informieren informieren % % Index 2) Wirtschaft Autos Urlaub Politik Wohnen Stars Kochen Mode 1) Lokale Ereignisse ) Zielgruppe Frauen 2) Indexbasis: Besonders Interessierte, die sich nicht im Internet informieren Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, AWA /

13 Entwicklung der Lesehäufigkeit von Zeitschriften Indikator für die Lesehäufigkeit: Anteil der Leser im Erscheinungsintervall (= LpN) am Weitesten Leserkreis (WLK) Dazu zwei Beispiele: Hörzu Der Spiegel WLK (Mio.) LpN (Mio.) 10,96 4,84 24,75 5,53 44 Prozent der WLK-Leser haben die Hörzu in der letzten Woche gelesen 22 Prozent der WLK-Leser haben den Spiegel in der letzten Woche gelesen Veränderung der Lesehäufigkeit im 10-Jahres-Vergleich LpN-Leser im WLK (169 Titel, die in der AWA 2004 und AWA 2014 erhoben wurden) 32% 31% 34% 31% Bevölkerung insgesamt Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004 und AWA bis 29-Jährige 0676/

14 Entwicklung der Lesehäufigkeit von Zeitschriften 10-Jahres-Vergleich Segmente mit gestiegenem Anteil sporadischer Leser Computer-, Unterhaltungselektronik Reise- und Urlaubszeitschriften Do it yourself-zeitschriften 14-tägliche Frauenzeitschriften Magazine zum Zeitgeschehen Programmsupplements Bevölkerung ab 14 Jahre LpN-Leser im WLK 2004 % % Veränderung in % bis 29-Jährige LpN-Leser im WLK 2004 % 2014 % Veränderung in % Segmente mit nahezu unveränderter Lesehäufigkeit 14-tägliche Programmzeitschriften Allgemeine Sportzeitschriften Wochenzeitungen Wirtschaftspresse Wöchentl. Programmzeitschriften Segmente mit gestiegenem Anteil regelmäßiger Leser Monatliche Frauenzeitschriften Elternzeitschriften Apotheken-Kundenzeitschriften Esszeitschriften Spezielle Sportzeitschriften Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004 und AWA /

15 Umfang der Heftnutzung Kenngröße Lesemenge: Im Anschluss an die Reichweitenermittlung wird zu allen genutzten Zeitungen und Zeitschriften gefragt: "Könnten Sie mir noch für jede sagen, wie viel Sie darin gelesen oder sich angeschaut haben, ich meine das letzte Heft, in dem Sie schon das gelesen haben, was Sie interessiert?" Vorlage eines Sortierblatts Alle, fast alle Seiten Etwa drei Viertel Etwa die Hälfte Etwa ein Viertel Nur ganz wenige Seiten AWA 2014 (169 Titel; Basis: Leser pro Ausgabe) 27% Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, AWA /

16 Veränderung der Lesemenge im 10-Jahres-Vergleich 169 vergleichbare AWA-Titel (Leser pro Ausgabe) Alle, fast alle Seiten Drei Viertel oder mehr Die Hälfte oder mehr Alle, fast alle Seiten Drei Viertel oder mehr Die Hälfte oder mehr % 27 27% Bevölkerung insgesamt bis 29-Jährige ; Leser pro Ausgabe Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004 und AWA /

17 Attraktivität für Mitleser - Leser pro Exemplar Die Kennziffer "Leser pro Exemplar": Leser pro Ausgabe verbreitete Auflage Über alle Titel gesehen, ist eine große Spreizung der LpE-Werte typisch Praktisch keine Veränderung der Zahl der Leser pro Exemplar im 10-Jahres-Vergleich Analyse über alle im jeweiligen Jahr ausgewiesenen Titel der vergleichbaren Titelsegmente 3,1 3,2 258 Titel 246 Titel Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004 und AWA /

18 Moderater Rückgang von Gesamtreichweite und Auflage 234 Zeitschriften und Wochenzeitungen Leser pro Ausgabe Reichweitensumme - 2,4% Auflagenentwicklung verbreitete Inlandsauflage *) - 2,6% 489,4 % 477,7 % 107,5 Mio. 104,7 Mio *) im AWA-Erhebungszeitraum; Quelle: IVW Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2013 und AWA /

19 Die Reichweitenverluste konzentrieren sich weiterhin auf wenige Titel und Segmente Von den bilanzierten Verlusten entfallen auf die - übrigen 214 Titel 15 Top 10 Verlusttitel Die größten Reichweitenverluste verzeichnen die Segmente wöchentliche und 14-tägliche Programmzeitschriften 26 59% Zeitschriften in den Bereichen Computer, Foto, Unterhaltungselektronik sowie Computerspiele Top 11 bis 20 Verlusttitel Auf diese Segmente entfallen 50% der bilanzierten Verluste 234 Titel erzielen 2014 pro Ausgabe 336,9 Mio. Kontakte, 7,33 Mio. Kontakte weniger als im Vorjahr Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, AWA 2013 und AWA /

20 Umwälzungen bei den 14-täglichen Programmzeitschriften 9,62 9,29 9,17 8,80 8,22 7,80 7,64 7,49 Leser pro Ausgabe (Mio.) 6,68 6,91 6,78 6,73 6,43 5,84 5,83 5,91 5,71 5,24 5,78 4,64 TV Spielfilm plus TV Movie 2,59 1,49 3,26 1,67 3,46 1,80 3,47 2,03 3,29 2,28 3,30 2,11 3,47 2,37 3,63 2,50 3,76 3,89 2,74 3,11 TV14 TV Digital 1,46 1,56 1,43 1,42 1,28 1,40 1,64 1,58 1,53 1,47 TV direkt Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2005 bis AWA /

21 Stabile Reichweiten der Wochen- und Sonntagszeitungen Leser pro Ausgabe (Mio.) 2,22 2,18 2,07 Die Zeit 2,07 2,12 2,05 2,03 2,01 2,05 Welt am Sonntag Gesamt 1,21 1,17 1,28 1,25 1,27 1,27 1,25 1,25 1,21 1,08 1,06 0,99 1,17 1,11 1,14 1,17 1,14 1,06 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2006 bis AWA /

22 Große Erfolge im Segment der monatlichen Frauenzeitschriften Cosmopolitan Vogue Elle Glamour InStyle Leser pro Ausgabe (Mio.) 1,23 0,85 0,78 0,63 0, ,34 1,08 0,98 0,85 0,72 1,61 1,62 1,20 1,05 0,96 0,93 1,60 1, Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2004 bis AWA ,65 1,69 1,74 1,76 1,44 1,46 1,38 1,32 1,34 1,36 1,36 1,39 1,27 1,37 1,34 1,34 1,15 1,12 1,17 1,27 1,29 1,11 1,01 1,03 1,07 1,02 0,98 1,03 1,10 1,04 1,07 1,59 1,40 1,37 1,33 1, /

23 Erfolgreiche Wirtschaftsmedien Leser pro Ausgabe (Mio.) 0,99 0,89 0,90 0,89 Capital 0,73 0,72 0,72 0,71 0,75 0,75 0,80 0,81 WirtschaftsWoche 0,60 0,58 0,63 0,64 0,56 0,63 Manager Magazin Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, zuletzt AWA /

24 Erfolgreiche Neugründungen Leser pro Ausgabe (Mio.) 0,79 0,77 0,78 0,94 0,87 11 Freunde Neon 0,68 0,64 0,43 Dogs 0,36 0,33 0,23 *) 0,23 0,26 0,26 Brand eins 0,19 *) 0,16 *) 0,18 *) Teilbasis Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, zuletzt AWA /

25 Landlust - Fortsetzung der Erfolgsstory Mio. 6,03 Weitester Leserkreis 5,31 4,22 4,04 Leser pro Ausgabe 3,09 3,65 2,96 2,03 2,16 0,80 0,74 1,18 1,43 0,39 0,45 0, Reichweite 2007: Frühjahr 2007 Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2007 bis AWA /

26 Landlust - Fortsetzung der Erfolgsstory Tsd Verbreitete Inlandsauflage Aktiv nachgefragte Auflage (Abo + EV) Basis: Inlandsauflage im AWA-Erhebungszeitraum Quelle: IVW 2897/

27 Magazine zum Zeitgeschehen Mio. Leser pro Ausgabe 8,41 7,53 7,59 7,52 7,44 7,32 7,11 Stern 5,98 5,42 6,12 5,16 5,80 5,86 5,78 5,67 5,48 Der Spiegel 3,90 3,65 3,64 3,72 3,63 Focus Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2000 bis AWA /

28 Print und die digitalen Angebote Nutzer pro Woche (Mio.) 9,12 9,31 9,62 9,89 10,10 Print, emagazin oder Website 7,86 8,41 7,58 7,62 7,56 Print oder emagazin 7,53 7,59 7,52 7,44 7,32 7,11 Print Quelle: AWA 2000 bis AWA 2014 (Print) und ACTA 2000 bis ACTA 2013 (Print, Apps, Website) 0668/

29 Print und die digitalen Angebote Nutzer pro Woche (Mio.) 8,78 9,56 10,43 11,32 Print, emagazin oder Website 7,30 6,50 Print oder 6,24 6,25 5,98 emagazin 5,98 6,12 5,80 5,86 5,78 5,67 5,48 Print Quelle: AWA 2000 bis AWA 2014 (Print) und ACTA 2000 bis ACTA 2013 (Print, Apps, Website) 0667/

30 Bei längeren Texten ausgeprägte Präferenz für die Printversion Es lesen längere Texte lieber am Bildschirm Unentschieden 6 5 lieber auf Papier 14- bis 29- Jährige lieber auf Papier 39% beides gleich gern 42 lieber am Bildschirm % 30- bis 44- Jährige 45- bis 59- Jährige 60-Jährige und Ältere am Bildschirm genauso gerne wie auf Papier Besitzer Smartphone Besitzer Tablet-PC Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, AWA /

31 Elektronische Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften Es lesen zumindest gelegentlich Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften, die man über Apps auf ein Smartphone oder einen Tablet-PC heruntergeladen hat ,6% ,0 7, ,9 6,5 5,2 5,5 3,5 2,7 1,5 0,8 0,6 14 bis 29 Jahre 30 bis 44 Jahre 45 bis 59 Jahre 60 Jahre und älter Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2012 bis AWA /

32 Auch in der jungen Generation: Kompensation der Print-Verluste durch das emagazin Nutzer pro Woche (Mio.) 1,13 1,02 0,94 1,03 0,99 Print oder emagazin 0,87 0,90 0,86 0,82 0,74 Print Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutsche Bevölkerung 14 bis 29 Jahre Quelle: ACTA 2000 bis ACTA 2013 (Print, Apps, Website), AWA 2014 (Print) 0691/

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Reichweitenstudie 2012 Entscheider im Mittelstand Präsentation der Studienergebnisse Nielsen II als Teil der bundesweiten Erhebung

Reichweitenstudie 2012 Entscheider im Mittelstand Präsentation der Studienergebnisse Nielsen II als Teil der bundesweiten Erhebung Reichweitenstudie 2012 Entscheider im Mittelstand Präsentation der Studienergebnisse Nielsen II als Teil der bundesweiten Erhebung Auftraggeber der Studie Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Mehr

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert. 3 x 3 Argumente für Print Werbung in ZeitschriNen wirkt intensiv, präzise und nachhalrg. 2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Wettlauf zwischen Samsung und Apple

Wettlauf zwischen Samsung und Apple Allensbacher Kurzbericht 30. November Wettlauf zwischen und Weiterhin dynamisches Wachstum bei Smartphones und Tablet-PCs hat bei der Markensympathie bereits überholt Die Verbreitung von Smartphones und

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2008 in München Institut für Demoskopie Allensbach Private Internetnutzung %

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Printmedien (1) Tabelliert in diesem Band

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Die F.A.Z. ist die führende Informationsquelle der Elite Informiere mich über das aktuelle Geschehen

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente Zeitungsqualitäten 2015 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Lesedauer 4. Glaubwürdigkeit/Relevanz 5. Nutzungsdaten 6. Lokale/regionale Kompetenz 7. Kontaktqualität

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2013 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Printmedien (1) Die Reichweite der Printmedien

Mehr

Automobile Vielfalt. 1 Million verkaufte Auflage* *Quelle: IVW Ø I-II/2015 und Verlagsangabe, Einzelnachweis s. Innenteil

Automobile Vielfalt. 1 Million verkaufte Auflage* *Quelle: IVW Ø I-II/2015 und Verlagsangabe, Einzelnachweis s. Innenteil Automobile Vielfalt 1 Million verkaufte Auflage* *Quelle: IVW Ø I-II/2015 und Verlagsangabe, Einzelnachweis s. Innenteil AUTO TEST AUTO TEST Europas Kaufberater Nr. 1 als Heft-im Heft-Konzeption in SPORT

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER SPITZENWERTE IN IHRER ZIELGRUPPE! MIT HÄUSLICHE PFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 5.617 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

DIE BESTEN REICHWEITEN

DIE BESTEN REICHWEITEN Neu im Frühjahr 2015 DIE BESTEN REICHWEITEN Radio Gütersloh ist Marktführer* im Kreis Gütersloh! On air, im Web und als App wir senden auf allen Kanälen. Hier gibt s lokale Nachrichten, lokalen Service

Mehr

CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE

CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE TV SPIELFILM PLUS UND CINEMA CINEMA- ONLINE 935 Tsd. Visits* TV SPIELFILM plus und CINEMA 7,60 Mio.* TV SPIELFILM App (mobile) 146 Mio. Visits* DAS ENTERTAINMENT PACKAGE

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

DIE BESTEN REICHWEITEN

DIE BESTEN REICHWEITEN Neu im Frühjahr 2015 DIE BESTEN REICHWEITEN Radio Bielefeld ist Marktführer* in Bielefeld! On air, im Web und als App wir senden auf allen Kanälen. Hier gibt s lokale Nachrichten, lokalen Service und das

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

DIE BESTEN REICHWEITEN

DIE BESTEN REICHWEITEN Neu im Sommer 2015 DIE BESTEN REICHWEITEN Radio Hochstift ist Marktführer* in den Kreisen Paderborn und Höxter! On air, im Web und als App wir senden auf allen Kanälen. Hier gibt s lokale Nachrichten,

Mehr

Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013

Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013 : Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013 Welcomesponsor Sponsoren Sehen, wer was sagt. Apérosponsor Agenda Studieninformationen Definition

Mehr

Renaissance der Marke

Renaissance der Marke awa 2012 Markenartikel 8/2012 Renaissance der Marke Die Wertschätzung der Marke ist erneut gestiegen. Das zeigen Analysen zur Position der Markenartikel und zu den Dimensionen der Markenorientierung aus

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT!

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! Punktgenau, zielgruppen- und umfeldaffin so präsentiert sich die Crossmedia-PrimeTime. Kein anderes Angebot im Wettbewerb kann alle Kanäle so leistungsstark

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

DIE BESTEN REICHWEITEN

DIE BESTEN REICHWEITEN Neu im Sommer 2014 DIE BESTEN REICHWEITEN Radio Gütersloh ist Marktführer* im Kreis Gütersloh! On air, im Web und als App wir senden auf allen Kanälen. Hier gibt s lokale Nachrichten, lokalen Service und

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 In 20 Minuten Wir über uns Zielgruppenanalysen Kennen Sie Ihre Zielgruppe im Netz? Mediennutzungsverhalten

Mehr

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.)

KROLLcontent - Verteilerdetails. Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.) KROLLcontent - Verteilerdetails Name: TBM /Illustrierte u. Publikumsmagazine in Deutschland (Kap. 3.3.) Inhalt: Dieser Verteiler beinhaltet eine Auswahl von rund 260 deutschen Illustrierten und Publikumsmagazinen.

Mehr

ACTA 2009. Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2009. Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität. Professor Dr. Renate Köcher ACTA 2009 Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 21. Oktober 2009 in München Institut für Demoskopie Allensbach

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER DIE NUMMER 1 IN IHRER ZIELGRUPPE MIT ALTENPFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 15.437 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

DIE BESTEN REICHWEITEN

DIE BESTEN REICHWEITEN Neu im Sommer 2015 DIE BESTEN REICHWEITEN Radio WAF ist Marktführer* im Kreis Warendorf! On air, im Web und als App wir senden auf allen Kanälen. Hier gibt s lokale Nachrichten, lokalen Service und das

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Neue Wege der Leadgenerierung mit München Live TV

Neue Wege der Leadgenerierung mit München Live TV Münchner UnternehmerKreis IT Neue Wege der Leadgenerierung mit München Live TV Ulrich Gehrhardt Geschäftsführer 09. August 2007 Exkurs. Exkurs: Informationen zum Medium TV. 1 Exkurs: Mediennutzung. TV

Mehr

Maßgeschneiderte Kommunikation in Reichweite XXL.

Maßgeschneiderte Kommunikation in Reichweite XXL. Platz 1* LAE 2015 Selbstständige Maßgeschneiderte Kommunikation in XXL. Bei uns erreicht Ihre Werbung mehr.** * LAE 2015: 1. Platz bei den Selbstständigen alle Titel * * AWA 2015: 622.000 Leser in der

Mehr

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Dr. Steffen de Sombre Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

Mehr

Social Media, IT & Society 2011

Social Media, IT & Society 2011 1. Infosys-Studie Social Media, IT & Society 2011 Prof. Dr. Renate Köcher Dr. Oliver Bruttel Institut für Demoskopie Allensbach 2 1. Infosys-Studie Social Media, IT & Society 2011 Prof. Dr. Renate Köcher

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Juni 2011 Hohe Planungsökonomie für effiziente Kommunikation ist und bleibt wirtschaftlicher. Hohe Planungsökonomie in allen marketing- und mediastrategisch

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Zeitungswerbung wirkt vor Ort

Zeitungswerbung wirkt vor Ort Zeitungswerbung wirkt vor Ort Trotz längerer Ladenöffnungszeiten und Online-Shopping 24/7 kaufen die meisten Deutschen nach wie vor am liebsten am Wochenende ein und nicht rund um die Uhr. Die morgendliche

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach DER HANDY-BOOM SETZT SICH FORT Dabei werden die Ansprüche an das mobile Telefon immer vielfältiger Ergebnisse aus der Allensbacher Computer- und

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Prof. Knut Foeckler. newturn

Prof. Knut Foeckler. newturn THE (R)EVOLUTION OF MARKETING AND MEDIA Die Truhe vor dem Sturm Droht das Ende des Fernsehens? Vernetzung oder geht s erst richtig los? Mir scheint, momentan stirbt alles, so wie es ist, aus. Nicht mal

Mehr

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Die Schweizer Werbefenster Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Goldbach Media unter Mitwirkung von Ringier AG, ProSiebenSat.1 Group und Mediengruppe RTL Deutschland Schweizer TV-Werbefenster

Mehr

bz-wiener Bezirkszeitung

bz-wiener Bezirkszeitung bz-wiener Bezirkszeitung Mediale Nahversorgung in Wien bz-wiener Bezirkszeitung & meinbezirk.at Aus der Region für die Region 23 lokale Ausgaben in Wien 1 Zentrale mit lokalen Redaktionen beste lokale

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf Handelsblatt SUBSTANZ ENTSCHEIDET Die Marketing-Situation Der zunehmende

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com www.appyshopper.de Deine Esslingen App Der Markt verändert sich und ganzheitliche Konzepte zur Ansprache von Endkonsumenten sind gefragt. Mobiles Internet und Apps sind in der breiten Bevölkerung mittlerweile

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Mediadaten 2012. gültig ab 01.01.2012

Mediadaten 2012. gültig ab 01.01.2012 Mediadaten 2012 gültig ab 01.01.2012 Profil iphone, ipad & Co / www.appsundco.de / Apps, 'Apps&Co' und Apps&Co für ipad Das Magazin iphone, ipad & Co, das Portal www.appsundco.de und unsere Apps unterstützen

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

TV SPIELFILM Markenreichweite und Traffic

TV SPIELFILM Markenreichweite und Traffic TV SPIELFILM Markenreichweite und Traffic TV SPIELFILM Online Ihr Fernsehportal TV SPIELFILM Online ist das beliebte TV-Programm mit Senderansicht bietet Mehr als 150 Sender (inklusive aller Digital- und

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

ACTA 2014 heise online gesamt. Qualität entscheidet

ACTA 2014 heise online gesamt. Qualität entscheidet ACTA 2014 heise online gesamt Qualität entscheidet Soziodemografie Frauen Männer GESCHLECHT 19% 81% 14-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60+ ALTER 4% 21% 19% 28% 19% 10% EINKOMMEN Unter 1.000 1.000 unter 2.000

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

Die Markenwelt von. promobil

Die Markenwelt von. promobil Die Markenwelt von promobil mobil life 4.712 Gefällt mir Angaben (06/2015).. promobil emag CampmobilGUIDE Social Print Online Newsletter Apps Markenreichweite (Desktop/Notebook/ Tablet) (Smartphone/Tablet)

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

GiroPRIVILEG. A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art

GiroPRIVILEG. A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art A A & W Architektur & Wohnen abenteuer und reisen AD Architectural Digest aerokurier Aktuelle, Die Alpin Angel Woche Anna Art Astrowoche Audio Audio Video Foto BILD mit DVD Auf einen Blick Auf einen Blick

Mehr

Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage. Burkhard Leimbrock 4. Dezember 2008

Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage. Burkhard Leimbrock 4. Dezember 2008 Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage Burkhard Leimbrock 4. Dezember 2008 1. Entwicklung des mobilen Internet in Deutschland 2. Potenziale mobiler Geschäftsmodelle für Verlage Lesermarkt Anzeigenmarkt

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren LVM im Test LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren Beständig auf den besten Plätzen Bei Versicherungen mit langen Laufzeiten wie Lebens- und Rentenversicherungen profitieren Sie am meisten

Mehr

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfälbgsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden.

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Infopaket OnVista.de

Infopaket OnVista.de Infopaket.de Portfolio.de: Eines der führenden Finanzportale Kurzprofil.de ist seit 2000 einer der Marktführer unter den Finanzportalen im deutschsprachigen Internet und eines der reichweitenstärksten

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung ASMI ist SPORT Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung 1 Wir haben die größte Sportreichweite BILD.de mit führender Reichweite Reichweite: Unique User in Mio., einzelner Monat Überschneidungen BILD und

Mehr

Ergebnisse. GfK Austria GmbH September 2015 GfK 2015 CAWI-Print 2015 September 2015

Ergebnisse. GfK Austria GmbH September 2015 GfK 2015 CAWI-Print 2015 September 2015 Ergebnisse GfK Austria GmbH September 2015 1 Agenda 1. Methodik im Überblick 2. Reichweiten-Ergebnisse 2015 3. Schwerpunktthema: Rund um digitale Nutzung 4. Verfügbarkeit der Daten, Kontakt 2 1. Methodik

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist SPIEGEL ONLINE Mobil Unterwegs wissen, was wichtig ist Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert

Mehr