manager Das Online-Programm Online-Programm zur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "pv@now manager Das Online-Programm Online-Programm zur www.pv-now.de www.pv-now.de"

Transkript

1 manager Das Das Online-Programm Online-Programm zur zur Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeit von von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen Vergleichende Auswertungen Vergleichende Auswertungen für Betreiberkonzepte, Akteure, Speicher, Steuern, EEG-Umlage... für Betreiberkonzepte, Akteure, Speicher, Steuern, EEG-Umlage ymposiu TI S m OT IS SPRE TION NOVA IN r gi ne P ho e 2015 tov a o lt a is c h e S ol re

2 pv bietet Betreibermodelle zu Einspeisung, Stromlieferung, PV-Miete und Direktvermarktung unterstützt Entscheidungen wie z.b. den Wechsel des Betreibermodells zeigt die wirtschaftlichen Vorteile aus Sicht aller im Projekt beteiligten Akteure (Investor, Betreiber, Verbraucher,...) bietet alle relevanten Berechnungsmethoden z.b. Kapitalwertmethode, Amortisation, Liquidität, Stromkosteneinsparungen ermöglicht den Vergleich unterschiedlicher Pläne bietet interaktive Tools zur Eingabe z.b. Hilfsrechner PV-Miete / PV-Teilmiete informiert den Nutzer mit Anleitung, Glossar, Demovideo, Gastzugang, Webinaren, Seminaren und Telefonhotline ist die erste umfassende internetbasierte Anwendung zur Berechnung und Bewertung der Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen in allen denkbaren Betreiberkonzepten. INNOVATIV UND ENORM VIELFÄLTIG rechnet neutral und unabhängig und ist die einzige Anwendung auf dem Markt, die Volleinspeisung, Eigenstromnutzung, Stromlieferung, PV-Miete, Direktvermarktung und vieles mehr rechnen kann. Zudem können Sie mit alle nur denkbaren Änderungen ihres PV-Projekts abbilden, von der Erweiterung durch Stromspeicher bis hin zum Wechsel des Betreibermodells. Der Clou: Auch steuerliche Aspekte werden in den Berechnungen berücksichtigt. Alle beteiligten Akteure wie Investor, Betreiber, Gebäudeeigentümer und Stromverbraucher werden separat dargestellt. Alle Planungsvarianten können miteinander verglichen, die Ergebnisse anschaulich in Graphen und Tabellen visualisiert werden. IMMER UND ÜBERALL AKTUELL ist mit allen gängigen Systemen kompatibel und plattformübergreifend nutzbar. Sie arbeiten mit immer auf dem aktuellsten Stand und können es überall komfortabel einsetzen: Ob am PC und Mac, auf dem Laptop, dem Tablet-PC oder auch mit dem ipad: Sie haben das Programm und Ihre Berechnungen immer bei sich. läuft auf dem Browser, Ihre Daten sind in Ihrer persönlichen Cloud sicher gespeichert und für Sie jederzeit verfügbar. muss nicht installiert werden, benötigt keine Updates, kennt keine Kompatibilitätsprobleme. Sie müssen nur den Browser öffnen, fertig. PREISWERT KENNENLERNEN kostet in der Vollversion weniger als 30 pro Monat und bietet eine Ermäßigung für DGS-Firmenmitglieder. Damit kann weit mehr als die Programme der Mitbewerber. Über einen Gastzugang kann getestet werden. Als Einstiegshilfe wird dem Anwender in Seminaren und Webinaren umfassend erklärt. pv manager 350 manager 250 manager 90 manager richtet sich an Projektentwickler, die vor Projektstart mehrere Pläne entwickeln und vergleichen wollen. Es unterscheidet die Varianten 90, 250 und 350: Die Variante 90 erlaubt die Verwaltung eines Projekts Die Variante 250 erlaubt die Verwaltung von 10 Projekten Die Variante 350 ist ohne Einschränkungen DGS-Firmenmitglieder erhalten eine Ermäßigung. Jährliche Nutzungsgebühr für DGS-Mitglieder 290 im Preis enthaltene Projekte im Preis enthaltene Pläne frei 10 1 frei 10 3 Produktumfang pv in der Übersicht

3 J ETZT J MIT ERFOLG RECHNEN pv pv ist ist die die Anwendung, mit mit der der Sie Sie Ihre Ihre Photovoltaik-Projekte nachhaltig, optimiert und und wirtschaftlich gestalten. Programme zur zur Berechnung technischer Aspekte wie wie z.b. z.b. Auslegung, Ertragsberechnung, Berechnung der der technischen Performance, etc. etc. sind sind bereits zahlreich am am Markt vorhanden. Sie Sie kommen vor vor pv pv zum zum Einsatz. Ihre Ihre Ergebnisgrößen können einige der der Eingabewerte von von pv pv darstellen. PROJEKT ANLEGEN Projektmappe erstellen Akteure anlegen Plan Plan anlegen Betreibermodell festlegen Akteure zuordnen Evtl. Evtl. weitere Pläne anlegen Komplexes Modell mit mit vielen vielen Akteuren Herkömmliche Programme berechnen die die Wirtschaftlichkeit einer einer Photovoltaikanlage nur nur be- unter unter eingeschränkten Gesichtspunkten. pv differenziert die die an an einem einem Projekt beteiligten Akteure und und berücksichtigt unterschiedliche Betreibermodelle wie wie Volleinspeisung, Eigenversorgung mit mit Überschusseinspeisung, PV-Miete, PV-Teilmiete, Stromlieferung, Direktvermarktung. Gerade in Gewerbeanlagen in fallen fallen die die Rollen Rollen Investor, Betreiber und und Verbraucher nicht nicht mehr mehr regelmäßig auf auf ein ein Über- und und dieselbe Person. Wer Wer hier hier punkten möchte, muss muss die die Vorteile für für alle alle Beteiligten herausarbeiten können. Mit Mit der der akteurspezi schen akteurspezi schen Eingabe und und Auswertung in in pv ist ist dies dies möglich. DATENEINGABE Allgemein Anlagendaten Investitionskosten Betriebskosten Finanzierung Steuern Betreibermodell spezi sch spezi sch z.b. z.b. Solarstromtarif Akteur spezi sch spezi sch z.b. z.b. Steuersatz Evtl. Evtl. Betreibermodell wechseln Das Das Programm pv pv bietet unterschiedliche Berechnungsmethoden und und Betrachtungsweisen: Kapitalwertmethode, Interne-Zinsfußmethode, Liquiditätsbetrachtung, Amortisationsbetrachtung, steuerliche Betrachtung, Strompreiseinsparungen der der Letztverbraucher, etc.. etc.. Die Die Finanzpläne, Liquiditätspläne und und Erfolgspläne werden in in Tabellen und und Diagrammen angezeigt. Eigene und und vergleichende Auswertungen sind sind möglich und und Dia- erlauben eine eine Vielzahl neuer Erkenntnisse. Wertvolle Entscheidungshilfen liefern zudem die die wirtschaftliche Kennzahlen der der dynamischen Investitionsrechnung. BEIM BEIMKUNDEN K ALLES ALLES DABEI DABEI pv pv kann kann als als innovatives Vertriebsmodell genutzt werden. Im Im gemeinsamen Gespräch bespricht man man die die Anlage internetbasiert beim beim Kunden. Wenn Wenn die die Technik geklärt ist ist wird wird die die Wirtschaftlichkeit berechnet. Mit Mit oder oder ohne ohne Speicher, zwei zwei Pläne Pläne im im Vergleich geben Aufschluss über über die die unterschiedlichen Vorteile. Schnell kann kann geklärt werden, was was passiert wenn wenn Auf- der der Ertrag an an der der Untergrenze bleibt bleibt und und wohin die die Rendite klettert, wenn wenn vermiedene Strombezugskosten aus aus dem dem Netz Netz doch doch mit mit 4 % 4 % pro pro Jahr Jahr steigen. Die Die Antworten sind sind schnell berechnet, Varianten können alle alle als als Pläne Pläne hinterlegt werden um um später darauf zurückzugreifen. AUSWERTUNG Anzeige von von Tabellen und und Diagrammen Vergleichende Auswertungen z.b. z.b. mehrere Pläne Projektkennzahlen BERICHT Bericht erstellen Bericht drucken

4 GRUNDLAGE WIRTSCHAFTLICHKEIT Photovoltaikanlagen können als ökologisch orientierte Investitionsobjekte und Produktionsmittel begriffen werden. Sie sollen Geld erwirtschaften und / oder als Energieerzeugungsanlagen vor Ort Stromkosten einsparen. In beiden Fällen gilt: PV-Anlagen sollen sich für Investoren und Betreiber rentieren. Doch was heißt Rendite? berechnet die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen umfassend und geht dabei über die statischen Verfahren, die mit Durchschnittsbetrachtungen Näherungswerte liefern, hinaus. R : ENDITE Der Begriff ist nicht scharf de- niert. Es existieren verschiedene Arten von Renditen. Eine De nition lautet: Die Rendite bezeichnet den Gesamterfolg einer Kapitalanlage, gemessen als tatsächliche Verzinsung des eingesetzten Kapitals (Wikipedia). KENNZAHLEN Die Kennzahlen in beruhen auf den dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung. Der wichtigste Unterschied zu statischen Verfahren besteht darin, dass dynamischen Verfahren mit Zahlungsgrößen, also Ein- und Auszahlungen, arbeiten, deren Zahlungszeitpunkte explizit erfasst werden. Dies bedeutet zum Beispiel, dass die Anschaffungsauszahlung nicht indirekt über die Abschreibungen auf die einzelnen Perioden der Nutzungsdauer verteilt wird, sondern als Auszahlung im Anschaffungszeitpunkt erfasst wird. Die dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung gehen davon aus, dass der Wert von Zahlungen in konstanter Höhe abnimmt, je weiter der Zahlungszeitpunkt in der Zukunft liegt. Dieser Effekt ist auf die Existenz von Zinsen zurückzuführen und kann als Grundlage der dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung angesehen werden. ERLÄUTERUNG ZU AUSGEWÄHLTEN KENNZAHLEN Kalkulationszinsfuß: Der Kalkulationszinsfuß ist der Zinssatz, zu dem das Eigenkapital alternativ zur PV-Anlage auf dem Kapitalmarkt hätte angelegt werden können. Kapitalwert: Der Kapitalwert ist die Summe aller auf den Beginn des Planungszeitraumes abgezinsten Ein- und Auszahlungen, die durch die PV-Anlage verursacht werden. Beim Kapitalwertmodell wird von einem einheitlichen Kalkulationszinsfuß ausgegangen, zu dem nanzielle Mittel in beliebiger Höhe angelegt und aufgenommen werden können. Interner Zinsfuß (IRR Internal Rate of Return): Beim internen Zinssatz handelt es sich um den Zinssatz, der als Kalkulationszinssatz verwendet zu einem Kapitalwert von Null führt. Er stellt die Verzinsung des im PV-Projekt zu den verschiedenen Zeitpunkten gebunden Kapitals dar. Der interne Zinssatz unterstellt, dass eine Wiederanlage von Überschüssen in ein gleichartiges Projekt möglich ist. Interner Zinsfuss (IRR), (100% EK): Diese Objektrendite ist frei von individuellen Finanzierungsoptionen. Sie geht von 100 % Eigenkapital aus und dient als Vergleichswert zu einer Finanzierung mit Fremdkapital. Rendite Interner Zinsfuß (Baldwin): Die Rendite gibt die im Planungszeitraum sich ergebende "Verzinsung" des eingesetzten Eigenkapitals an. Ein- und Auszahlungen werden mit einem einheitlichen Kalkulationszinsfuß gerechnet. Es wird eine Wiederanlage von Überschüssen auf dem Kapitalmarkt unterstellt. Interner Zinsfuß (Baldwin), (100% EK): Diese Objektrendite ist frei von individuellen Finanzierungsoptionen. Sie geht von 100 % Eigenkapital aus und dient als Vergleichswert zu einer Finanzierung mit Fremdkapital. Die Berechnungsgrundlage ist der interne Zinssatz nach Baldwin.

5 BETREIBERKONZEPTE HIGHLIGHT 1 kann sämtliche Betreiberkonzepte mit verschiedenen Finanzierungs- und Steuervarianten berechnen und ihren wirtschaftlichen Erfolg aus Sicht aller Akteure darstellen. Beispiel 1 für das Konzept der vorrangigen Eigenversorgung mit Überschusseinspeisung: Ein Gewerbebetrieb möchte eine 60 kwp PV-Anlage als langfristig sinnvolle Investition und Strompreisbremse mit Eigenkapital (1) oder mit 80% Fremdkapital (2) nanzieren. Er werden 85% Eigenverbrauchsquote und 25% Autarkiequote ("Strompreisbremse") erreicht. Der Gewerbebetrieb wählt die lineare Abschreibung, da er keinen Bedarf an kurzfristigen Steuersparmodellen hat. Gra k 1: Fall 1 ergibt 4,1% Eigenkapital-Rendite, einen Liquiditätsüberschuss von und eine Amortisationszeit des EK von 11,5 Jahren. Fall 2 ergibt 6,5% bzw. 12,5 Eigenkapital-Rendite und Amortisationszeit des EK von 10 Jahren. Gra k 2: Die reale Stromkostenersparnis bei unterschiedlichen angenommenen Strompreisentwickungen kumuliert über 20 Jahre. Blau 1% spart , Dunkelbraun 2% , Orange 3% spart Beispiel 2: Vergleich der Wirtschaftlichkeit (hier: Liquiditätsverläufe) einer 118 kwp - PV-Anlage, die bei 80% Eigen- bzw. Direktverbrauchsquote a) an den Supermarktbesitzer im März 2015 vermietet wird b) Solarstrom an den Supermarktbesitzer liefert. Man sieht deutlich im Vergleich die wesentlich höhere Wirtschaftlichkeit des "PV-Miete" Konzeptes gegenüber dem "Solarstromlieferung" Konzept. Grund ist die um knapp 4 Ct geringere EEG Umlagebelastung bei der PV-Miete. bietet Ihnen eine Auswahl von ca. 30 Betreiberkonzepten. Hilfetools unterstützen Sie, das richtige Modell für Ihr PV-Projekt zu nden.

6 HIGHLIGHT 2 SPEICHER Solarstromspeicher können mit Ihren spezi schen Investitionskosten sowie den jährlichen Wartungs- und etwaigen späteren Akkuersatzkosten eingegeben werden. kann die vergleichende Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage ohne Speicher, mit kleinem Speicher oder größerem Speicher darstellen. Ebenso kann die Wirtschaftlichkeit der Nachrüstung einer Volleinspeise-PV-Anlage aus den EEG-Jahren der Direktverbrauchsvergütung (2009 bis März 2012) hin zur Eigenverbrauchsanlage mit Speicher berechnet und visualisiert werden. BEISPIEL 1 SPEICHERNACHRÜSTUNG Eine 3 kwp Anlage aus dem Jahr 2011 wird Mitte 2015 auf Eigenverbrauch umgestellt. Der Wechselrichter wird durch einen neuen Wechselrichterspeicher mit ca. 2 kwh Nettokapazität ausgetauscht. Es wird ein Betreiberkonzeptwechsel von Volleinspeisung auf Überschusseinspeisung vorgenommen Resultat: Bei angenommenen 2% Strompreisssteigerungen erhöhen sich sowohl der Liquiditätsüberschuß nach gesamt 0 Jahren (um über ) als auch die Eigenkapitalrendite. BEISPIEL 2: NEUANSCHAFFUNG PV ANLAGE MIT SPEICHER Eine neue 5 kwp Anlage wird hinsichtlich der Liquiditätsverläufe/-überschüsse vergleichend (Gra k 1) und hinsichtlich der zu erwartenden Strombezugskosteneinsparungen ohne Speicher (30% Eigenverbrauchsquote), mit kleinem Speicher (45% Eigenverbrauchsquote) und mit mittelgroßem Lithium- Speicher (60% Eigenverbrauchsquote) berechnet und dargestellt (Gra k 2). Resultat Graphik 1: Die : Die Liquidität von kleinem Speicher und PV-Anlage ohne Speicher ist nach 20 Jahren ähnlich, beim mittelgroßen Speicher etwas geringer. Alle Anlagen rechnen sich nach ca. 15 Jahren. Resultat Gra k 2: Die Strombezugskosten nach 20 Jahren belaufen sich auf Euro (braune Kurve "keine PV-Anlage". Beim Kauf einer PV-Anlage ohne oder mit Speicher müssen hingegen nur noch zwischen und Euro an Strombezugskosten gezahlt werden.

7 STEUERN HIGHLIGHT 3 Gewerblicher Bereich: berechnet und visualisiert die verschiedenen Auswirkungen von Steuerspar- modellen für den Investor. Es zeigt im Liquiditätsplan die jeweiligen Amortisationszeiten, Renditen vor und nach Steuern, jährlichen Steuereffekte (nominal und auf den Barwert abgezinst) sowie die jährlichen Abschreibungen an. Investitionsabzugsbetrag, Sonderabschreibung, lineare Abschreibung werden monatsgenau erfasst, ausgewertet und anschaulich visualisiert. BEISPIEL GEWERBE Der Geschäftsführer eines Gewerbebetriebes möchte die Anschaffung einer PV-Anlage als schnell wirksames Steuersparmodell nutzen. Als geeignetes Dach bietet sich das Firmengebäude seiner GmbH an. Er lässt sich im Jahr 2015 von der Solar rma ein Angebot machen und schafft die Anlage erst Anfang 2016 an. Damit kann er 40% Investitionsabzugsbetrag (für 2015), 20% Sonderabschreibung (für 2016 oder vier Folgejahre) und lineare Abschreibung kombinieren. Er vermietet die PV-Anlage an seine Firma. Bei 20% Eigenkapital nanzierung und 15 Jahre Kreditlaufzeit erreicht er eine Amortisationszeit von maximal 1 bis 2 Jahren und hat bei einem Steuersatz von 45% kurzfristig fast Euro Steuern gespart. Aus der Gra k Nr. 2 gehen deutlich die hohen anfänglichen jährlichen Steuerersparnisse hervor sowie die erstmalige Belastung durch Einkommensteuerzahlungenaus der PV-Anlage ab dem 12. Betriebsjahr. Einfamilienhaus: Hier wird eigenverbrauchter PV-Strom wie eine Privatentnahme aus dem Betriebsvermögen behandelt. Die umsatzsteuerliche Behandlung des Eigenverbrauchs ist seit September 2014 bundesweit vereinheitlicht, jedoch besteht die Wahlmöglichkeit anstelle "regelbesteuerter Unternehmer" auch von Anfang an oder erstmals nach 5 Jahren zum "umsatzsteuerbefreiten Kleinunternehmer" zu wechseln. zeigt transparent auf, bei welchen Eigenverbrauchsquoten die Befreiung von der Regelbesteuerung die wirtschaftlich wesentlich sinnvollere Alternative ist. zeigt die unterschiedlichen jährlichen Umsatzsteuerbelastungen, jeweils resultierende Liquiditätsverläufe sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen eventueller Steuerberatungskosten. BEISPIEL E INFAMILIENHAUS: Der Besitzer eines Einfamilienhauses - Typ "Steuersparfuchs" - möchte seine neue 10 kwp PV-Anlage mit 20% Eigenverbrauchsquote wirtschaftlich und steuerlich optimieren. In der wirtschaftlich besten Konstellation wählt er Investitionsabzugsbetrag, Sonderabschreibung, lineare Abschreibung, hat nach 5 Jahren nur noch 30% (statt 45% Steuersatz), wechselt nach 5,5 Jahren vom regelbesteuerten Unternehmer zum Kleinunternehmer bei einem Liquiditätsüberschuss von

8 manager Das Online-Programm zur Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen DIE M ACHER Das webbasierte Programm pv wird vom Landesverband Franken der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) herausgegeben pv BEDEUTET Photovoltaik -- jetzt durchstarten Photovoltaik -- jetzt mit Erfolg rechnen Photovoltaik -- jetzt nachhaltig, optimiert, wirtschaftlich gestalten Dem DGS-Landesverband Franken ist ist es es ein Anliegen, Sie als Projektentwickler mit einer Software für umfassende wirtschaftliche Berechnungen zu zu unterstützen. DGS Franken Fürther Straße 246c Nürnberg Tel: 0911 // Fax: 0911 // infodgs-franken.de Rechnen Sie mit uns und managen Sie Ihre Erfolge jetzt mit pv!! AUSGEZEICHNET pv hat einen Innovationspreis auf dem 30. PV-Symposium 2015 gewonnen. Als erste Anwendung auf dem Markt bietet es es wichtige Entscheidungshilfen für die Auswahl des passenden Betreiberkonzepts und liefert die Wirtschaftlichkeit je je nach Betreiberkonzept aus Sicht aller beteiligten Akteure. Investoren, Dacheigentümer, PV-Anlagen-Mieter, alle werden separat bewertet. Wer in in der Fülle der Betriebs- und Geschäftsmodelle zukünftige wirtschaftlich sinnvoll planen oder vermarkten will, muss entsprechende Berechnungen anstellen können OTTI Symposium INNOVATIONSPREIS 2015 Photovoltaische Solarenergie

manager Das Online-Programm zur Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Vergleichende Auswertungen m T TI S r gi P

manager Das Online-Programm zur Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen   Vergleichende Auswertungen m T TI S r gi P manager Das Online-Programm zur Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Vergleichende Vergleichende Auswertungen Auswertungen für für Betreiberkonzepte, Betreiberkonzepte, Akteure, Akteure, Speicher,

Mehr

LOHNT SICH DAS DENN?

LOHNT SICH DAS DENN? LOHNT SICH DAS DENN? WIE WIRTSCHAFTLICH SIND PHOTOVOLTAIKANLAGEN, WIE HOCH IST DIE RENDITE UND WAS GIBT ES NOCH FÜR METHODEN UND KENNZAHLEN? Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

GenoPV 7,28 Betreibermodell Mieten

GenoPV 7,28 Betreibermodell Mieten GenoPV 7,28 Betreibermodell Mieten Die Neue Energie Bendorf eg kauft und errichtet die Photovoltaikanlage auf einem fremden Gebäude. Die Neue Energie Bendorf eg vermietet die Photovoltaikanlage an den

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09.

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09. Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und RPE Ludger Hansmann (überarbeitete Fassung vom 25.09.2009) Agenda 03 Seite 2 Das Angebot an solarer Agenda 03 Seite 3 lieferung 03 die Sonne liefert jedes Jahr rd.

Mehr

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Statische Modelle zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung 2.1 Kostenvergleichsrechnung Abkürzungen A 0 DGK i L T U Z Anschaffungsauszahlung Durchschnittlich gebundenes

Mehr

PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe/Kommune -

PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe/Kommune - PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe/Kommune - Wirtschaftlichkeit und innovative Betreiberkonzepte Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Landesverband Franken e.v. Landgrabenstrasse 94 90443 Nürnberg Telefon:

Mehr

solarstrom selbst verbrauchen aleo

solarstrom selbst verbrauchen aleo solarstrom selbst verbrauchen aleo unabhängigkeit, die sich lohnt Solarstrom selbst zu verbrauchen, ist eine attraktive Alternative zur Einspeisung. Der Eigenverbrauch macht unabhängiger vom Energieversorger,

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien wendet sich an Unternehmen, die Photovoltaikstrom erzeugen, diesen selbst nutzen, oder in das öffentliche Netz einspeisen

Mehr

Aktuelle Themen der Photovoltaik Wirtschaftlichkeit & Steuern Photovoltaik ohne Finanzamt von

Aktuelle Themen der Photovoltaik Wirtschaftlichkeit & Steuern Photovoltaik ohne Finanzamt von "Unsere Vision ist eine friedfertige Gesellschaft, die weltweit ihre Energien zu 100 Prozent aus der Sonne gewinnt. Daran arbeiten wir offen und engagiert, wir vernetzen dazu unsere Ideen und Aktivitäten

Mehr

B. Teil 2. Investition

B. Teil 2. Investition B. Teil 2 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime

DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime ...IM INTERVIEW 2 DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime Die Erzeugungskosten für Sonnenstrom sind auf Grund stark gefallener Preise für Photovoltaik-Technik,

Mehr

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe und Kommune Wirtschaftlichkeit und innovative Betreiberkonzepte: PV-Stromlieferung an Dritte, PV Anlage Mieten oder teilweise Mieten Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Mehr

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin,

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin, Anwenderleitfaden PV-Eigenversorgung Stand: August 2014 Herausgeber: BSW Bundesverband Solarwirtschaft e. V., Berlin, www.solarwirtschaft.de Autoren: Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen Rentabilität als Entscheidungskriterium für 2. Energieeffizienztisch des Netzwerkes Südbayern am 27. Juli 2011 Thomas Gobmaier Gefördert durch: Testveranstaltung in Karlsruhe, 16. Oktober 2009 kurz nach

Mehr

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1 Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! 67482 Altdorf 1 Eine gespielte Situation 67482 Altdorf 2 Möglicher Weise Ihr Haus Sie beziehen den Strom von

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de. Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen Kilowattstunden schickt die

Mehr

Betriebswirtschaftliche Vergleichsrechnung für Energiesysteme nach dynamischen Rechenmethoden Ulrike Radosch

Betriebswirtschaftliche Vergleichsrechnung für Energiesysteme nach dynamischen Rechenmethoden Ulrike Radosch swirtschaftliche Vergleichsrechnung für Energiesysteme nach dynamischen Rechenmethoden Ulrike Radosch Österreichische Energieagentur 29. August 2013 Wirtschaftlichkeitsberechnung Berücksichtigung von über

Mehr

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren Basierend auf: Übungsaufgaben Investitionsrechenverfahren A1Ein Unternehmer steht vor der Situation, sich für die teilweise Erneuerung seines Fuhrparkes zwischen zwei Automodellen entscheiden zu müssen.

Mehr

"Miete dir eine Photovoltaikanlage!"

Miete dir eine Photovoltaikanlage! "Miete dir eine Photovoltaikanlage!" Nutzung von PV-Anlagen zur Minderung des Strombezugs aus dem öffentlichen Netz Die Losung der Zukunft Der Ansatz PV mieten! ermöglicht Gebäudeeigentümern ohne Einsatz

Mehr

Photovoltaik 2.0 Von der Rendite zu mehr Unabhängigkeit Mit Eigenstrom gut für die Zukunft gerüstet

Photovoltaik 2.0 Von der Rendite zu mehr Unabhängigkeit Mit Eigenstrom gut für die Zukunft gerüstet Photovoltaik 2.0 Von der Rendite zu mehr Unabhängigkeit Mit Eigenstrom gut für die Zukunft gerüstet Unsere Energieberater 28.03.2013 Geschäftsgebiet 3,5 Milliarden Euro Bilanzsumme 52 Geschäftsstellen

Mehr

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt PV5 Solarconcept GmbH Fachgroßhandel für Solarstromanlagen Infos Seite 1 Vom Staat gefördert ( 2011 ) Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) garantiert die Abnahme und Bezahlung Ihres Solarstroms mit einer

Mehr

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Ihr Spezialist für Direktinvestments in laufende Solarkraftwerke SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Die Sonne kostet uns nichts und sie ist ein Mieter der sich lohnt! Mit einer Investition in Solarkraftwerke

Mehr

Aktuelle Themen der Photovoltaik Wirtschaftlichkeit & Steuern

Aktuelle Themen der Photovoltaik Wirtschaftlichkeit & Steuern "Unsere Vision ist eine friedfertige Gesellschaft, die weltweit ihre Energien zu 100 Prozent aus der Sonne gewinnt. Daran arbeiten wir offen und engagiert, wir vernetzen dazu unsere Ideen und Aktivitäten

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Investitionsrechnung: Übungsserie II Lösungen Teil: D1 Finanzmanagement Kapitel: 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008 Photovoltaik Agenda Grundlagen Prinzip einer Solarzelle, Aufbau einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage, Wechselrichter Photovoltaik-Anlage in Wohnhäusern: Ausführungsbeispiele, Netzparallelbetrieb DEW21-Contracting,

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Neues in Invest for Excel 3.6

Neues in Invest for Excel 3.6 Neues in Invest for Excel 3.6 Unterstützte Versionen von Microsoft Excel... 2 Handbuch in russischer Sprache... 2 Programmcode mit digitaler Signatur... 2 Musterordner... 2 Option zur Abzugsfähigkeit von

Mehr

Steuerliche und Wirtschaftliche Betrachtung von Batteriespeichersystemen

Steuerliche und Wirtschaftliche Betrachtung von Batteriespeichersystemen Steuerliche und Wirtschaftliche Betrachtung von Batteriespeichersystemen Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann Deutsche Gesellschaft für Sonnenergie Landesverband Franken e.v. Fürther Straße 246c 90429 Nürnberg

Mehr

Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg. Herzlich Willkommen. Zur Informationsveranstaltung der Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg

Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg. Herzlich Willkommen. Zur Informationsveranstaltung der Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg Herzlich Willkommen Zur Informationsveranstaltung der Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg am 02. August 2011 im Pfarrsaal Waakirchen Agenda 1.

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

SUNBRAIN Kundeninformation

SUNBRAIN Kundeninformation Mit......sicher in die Zukunft! Eine SUNBRAIN-Anlage erfüllt die ersatzweise Nachweisführung nach 6 E Wärme Gesetz für Neu- und Altbauten. SUNBRAIN Kundeninformation 1. WAS IST SUNBRAIN? Das ALLES-IN-EINEM-SYSTEM

Mehr

Ralf Kleinknecht GF SolarInvert GmbH Freiberg. Markus Schwarz Vertriebsleitung Nord

Ralf Kleinknecht GF SolarInvert GmbH Freiberg. Markus Schwarz Vertriebsleitung Nord Ralf Kleinknecht GF SolarInvert GmbH Freiberg Markus Schwarz Vertriebsleitung Nord Leistungsspektrum SolarInvert GmbH Entwicklung & Herstellung Wechselrichter (Low Voltage,

Mehr

Erlaubte Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner!

Erlaubte Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner! Prüfer: Klausur: Prof. Dr. Elschen Investition und Finanzierung 14.02.2012 Bitte eintragen bzw. ankreuzen! Matrikelnummer: Name, Vorname: Studiengang: BWL VWL Wirtschaftsinformatik Medizinmanagement Angew.Inform.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Warum braucht es eine Wirtschaftlichkeitsberechnung bei PV-Anlagen? Konsumgüter - Tiefe Investitionssumme - Unmittelbarer,

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Wohin mit dem PV-Strom vom Dach? Selbst nutzen, einspeisen oder speichern? René Komann Produktmanager Photovoltaik Alexander Bürkle GmbH & Co. KG Möglichkeiten der modernen Gebäudetechnik

Mehr

Photovoltaik ohne Finanzamt - Eine Anleitung

Photovoltaik ohne Finanzamt - Eine Anleitung Photovoltaik ohne Finanzamt - Eine Anleitung 12. August 2016 Politik und Gesellschaft, Hintergrund, Topnews Wirtschaftlichkeit: Wer seine Photovoltaik-Anlage nicht als Steuersparmodell anschafft, will

Mehr

B. Teil 1. Investition

B. Teil 1. Investition B. Teil 1 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; L x B x H: 1650 mm x 951 mm x 46 mm Name Datum

Mehr

Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung

Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung Prof. Dr. Sebastian Schanz Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Mehr

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung 4 Dynamische Methoden der Investitionsrechnung Lernziele Das Konzept des Gegenwartswertes erklären Den Überschuss oder Fehlbetrag einer Investition mit Hilfe der Gegenwartswertmethode berechnen Die Begriffe

Mehr

PROJEKTDATEN. Investitionskosten Ansch.kosten Nutzungsd. AfA/Jahr PV-Anlage: 9,87 kwp 20,00 - Gemeindezuschuß. Volleinspeisung. Art der Einspeisung

PROJEKTDATEN. Investitionskosten Ansch.kosten Nutzungsd. AfA/Jahr PV-Anlage: 9,87 kwp 20,00 - Gemeindezuschuß. Volleinspeisung. Art der Einspeisung PROJEKTDATEN Investitionskosten Ansch.kosten Nutzungsd. AfA/Jahr PV-Anlage: 9,87 kwp 28.000,00 20,00 1.400,00 20,00 20,00 Gemeindezuschuß - 300,00 20,00-15,00 27.700,00 20,00 1.385,00 Art der Einspeisung

Mehr

Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com

Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com SMA Solar Technology AG Sonnenallee 1 34266 Niestetal Projektname: Sunny Boy 2.5 kw - Eigenverbrauch --- Netzspannung: 230V (230V / 400V) Systemübersicht

Mehr

Erfolgreich im EEG 2014 PV-Miete - Projekte optimal gestalten

Erfolgreich im EEG 2014 PV-Miete - Projekte optimal gestalten Erfolgreich im EEG 2014 PV-Miete - Projekte optimal gestalten Michael Vogtmann, Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), Landesverband Franken e.v. vogtmann@dgs-franken.de Erfolgreich im EEG 2014

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Übersicht Methoden der Investitionsrechnung 3 klassische finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung Der Kapitalwert

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger?

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Dr. Werner Burkner 26.05.2014 Seite 1 Definition Eigenstromnutzung Privathaushalt wird Betreiber einer dezentralen Stromerzeugungsanlage Vorort erzeugter Strom

Mehr

Methoden zur Projektauswahl

Methoden zur Projektauswahl Zielsetzung Diese Präsentation soll einen groben Überblick über die Methoden zur Projektauswahl von Produkt- und Investitionsprojekten geben. Die Methoden werden jedoch lediglich angerissen. Für weiterführende

Mehr

Ratgeber Stromspeicher kaufen

Ratgeber Stromspeicher kaufen Autor: Dr. Jörg Heidjann Version 1.0 17. Juni 2015 Ratgeber Stromspeicher kaufen Stromspeicher richtig planen, kaufen und installieren. In diesem Ratgeber werden die folgenden Fragen beantwortet: Wie finde

Mehr

Wir freuen uns, dass wir Ihr Interesse an einer Photovoltaikanlage wecken konnten.

Wir freuen uns, dass wir Ihr Interesse an einer Photovoltaikanlage wecken konnten. Photovoltaikanlage Alexander Winde Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: +49 30 338 54 44-44 Fax: +49 30 338 54 44-54 Mail: info@envire-solar.de Web: www.envire-solar.de 2 SOLARENERGIE

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Ich plane eine eigene Photovoltaik-Anlage. 03. Juni 2015

Ich plane eine eigene Photovoltaik-Anlage. 03. Juni 2015 Anfang 19.00 Uhr 1 Ich plane eine eigene Photovoltaik-Anlage 03. Juni 2015 Team **** * Martina Schiller Willy Kanow Jan Eberhard Woelk Klaus Brüning Ralph Behrens Udo Sauerbrey Nur noch grüner Strom ab

Mehr

PV-Planungssoftware für Profis

PV-Planungssoftware für Profis SOLinvest pro unterstützt Sie bei der Planung und Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Die Ergebnisse helfen Ihnen bei der Kundenakquisition und stellen die finanzielle Transparenz einer PV-Investition

Mehr

Photovoltaik auf Industrie- und Gewerbedächern: Neue Möglichkeiten zur Stromkostensenkung

Photovoltaik auf Industrie- und Gewerbedächern: Neue Möglichkeiten zur Stromkostensenkung Photovoltaik auf Industrie- und Gewerbedächern: Neue Möglichkeiten zur Stromkostensenkung Greenovative GmbH 05 Bernd Brandstätter Greenovative GmbH 12. BVMW Pecha Kucha Nacht 26. November 2013 Vineria

Mehr

Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs

Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs Dipl.-Ing. Jonathan Blanz, Dipl.-Ing. Martin Rothert, Dipl.-Ing. Volker Wachenfeld SMA

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

!"#$%&"'($)&"&"*'+"'+$"'$+$",$'$+-.*&*(*/&0"%0'/0,$

!#$%&'($)&&*'+'+$'$+$,$'$+-.*&*(*/&0%0'/0,$ !"#$%&"'($)&"&"*'+"'+$"'$+$",$'$+-.*&*(*/&0"%0'/0,$ 0-!1%2)3$)%4-'!5)#!6*7##3#89)-!:,%,*3,#!;,-!%,546$)-,!?3)$)-!23%!nun durch ein besonderes Konzept für jeden 53)!@A'*3896)3$B!)3-)!)3')-) :9,to;,*$7367-*7')!=4!?)#3$=)-&!

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Photovoltaik-Eigenverbrauch in Gewerbe und Wohnanlagen lohnt sich

Photovoltaik-Eigenverbrauch in Gewerbe und Wohnanlagen lohnt sich Photovoltaik-Eigenverbrauch in Gewerbe und Wohnanlagen lohnt sich Aktionskreis Energie Berlin 16. Juni 2015 Thomas Seltmann www.photovoltaikratgeber.info E-Mail: ts@poliko.de Twitter: @solarbetreiber photovoltaikratgeber.info

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

SELBER VERBRAUCHEN. Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua

SELBER VERBRAUCHEN. Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua SOLARSTROM SELBER VERBRAUCHEN Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua EEG-Vergütung für PV 2009/ 2010 Jahr der Entwicklung

Mehr

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Julian Schönbeck, EnergieAgentur.NRW Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, 2. September 2015 Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie

Mehr

pachten selbst erzeugen sparen

pachten selbst erzeugen sparen pachten selbst erzeugen sparen So lohnt sich Ihre eigene Energiewende Gewerblich genutzte Gebäude mit großen Dachflächen sind die ideale Basis für eine Photovoltaikanlage. Sie bieten Immobilieneigentümern

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster 02.01.2013 Wirtschaftlichkeitsprognose Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp Halle Muster Variante mit Solarmodul IBC PolySol 235 DS Wiebach Elektrotechnik Elbinger

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Lumenaza GmbH 2015 Inhalt 1 Mehr Ertrag durch regionale Direktvermarktung... 1 1.1 Verbraucher und Produzenten gemeinsam für

Mehr

17.07.2014. Erste Weltumrundung

17.07.2014. Erste Weltumrundung Erste Weltumrundung ausschließlich mit Solarenergie Louis Palmer, 2007 2008 1 Erste Weltumrundung ausschließlich mit Solarenergie vollendet am 4. Mai 2012 Solarimpulse: Vorbereitung der ersten Weltumrundung

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen

Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen Dachflächen in sicheren Ertrag verwandeln Stromkosten senken trotz EEG-Novelle Solarstrom lohnt sich auch nach der EEG-Novelle. Verantwortungsbewusste Beratung,

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Ihre Energie-Unabhängigkeit mit SENEC.IES

Ihre Energie-Unabhängigkeit mit SENEC.IES Ihre Energie-Unabhängigkeit mit 84 % Strom-Unabhängigkeit für 30 Jahre Für Herrn Projektname: Nachrüstung ohne Förderung 11 Cent Neuer Strompreis 34.736 Gewinn Kurzübersicht Wirtschaftlichkeit Ihr neuer

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Volle Ladung, wann ich sie brauche.

Volle Ladung, wann ich sie brauche. Volle Ladung, wann ich sie brauche. www.neovoltaic.com Die Funktionsweise: Einfach. Effektiv. Erweiterbar. Die Fakten 2,8-50 kwh Speicherkapazität (80 % Entladetiefe) Lithium-Eisenphosphat-Batterien der

Mehr

Photovoltaik zum Eigenverbrauch und GIPV RENEXPO Augsburg, 12. Oktober 2014. Gerd Becker. www.sev-bayern.de

Photovoltaik zum Eigenverbrauch und GIPV RENEXPO Augsburg, 12. Oktober 2014. Gerd Becker. www.sev-bayern.de Photovoltaik zum Eigenverbrauch und GIPV RENEXPO Augsburg, 12. Oktober 2014 Gerd Becker www.sev-bayern.de Was ist Eigenverbrauch/Selbstverbrauch? Nutzung des selbsterzeugten Solarstroms mit vorhandenen

Mehr

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom.

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. Machen Sie sich langfristig frei von Strompreiserhöhungen / Strom wird teurer und teurer. Und für Sie als Verbraucher

Mehr

capital return Verzinsung Amortisation Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeitsrechner Pro Handbuch zur EDV-Anwendung Simulationen WACC ROCE Kapitalwert

capital return Verzinsung Amortisation Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeitsrechner Pro Handbuch zur EDV-Anwendung Simulationen WACC ROCE Kapitalwert Handbuch zur EDV-Anwendung Wirtschaftlichkeit Nachhaltigkeit 9,76% capital return -20% 1 2 3 5 6 7 8 Ausgaben Investitionskosten Betriebskosten Mietkosten Grenzwerte 8,22% 11,77% 14,23% 1 2 3 4 6,00% 0%

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater

Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater Deutlich steigende Nachfrage nach erneuerbaren Energien Grundlage

Mehr

EEG-freie Marktpotenziale: PV-Anlagen auf Industriedächern

EEG-freie Marktpotenziale: PV-Anlagen auf Industriedächern EEG-freie Marktpotenziale: PV-Anlagen auf Industriedächern www.solarpraxis.de Alexander Woitas, Solarpraxis AG 23. November 2012, Berlin, 13. Forum Solarpraxis 2012 Inhalt Ausgangssituation Preisentwicklung

Mehr

Volle Ladung, wann ich sie brauche.

Volle Ladung, wann ich sie brauche. Volle Ladung, wann ich sie brauche. www.neovoltaic.com Die Funktionsweise: Einfach. Effektiv. Die Fakten 2,8-56 kwh Speicherkapazität (90 % Entladetiefe) Lithium-Eisenphosphat-Batterien der neuesten Generation

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Bedarf elektrische Energie in einem 2-3 Personen Haushalt Zeitliche Darstellung und Einfluss eines Energiespeichers bei PV- Anlage

Bedarf elektrische Energie in einem 2-3 Personen Haushalt Zeitliche Darstellung und Einfluss eines Energiespeichers bei PV- Anlage 23.04.2015 Bedarf elektrische Energie in einem 2-3 Personen Haushalt Zeitliche Darstellung und Einfluss eines Energiespeichers bei PV- Anlage Reinhard Werner, Dipl.-Ing. 67482 Altdorf 0 Bedarf elektrische

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr