Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern"

Transkript

1 Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

2 Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische Akademie für Sucht-und Gesundheitsfragen

3 personenbezogen Diagnostik Intervention Entlastung gruppenbezogen Epidemiologie Entwicklungen Evidenzen

4 personenbezogen Diagnostik Intervention Entlastung gruppenbezogen Epidemiologie Entwicklungen Evidenzen

5 personenbezogen Diagnostik Intervention Entlastung gruppenbezogen Epidemiologie Entwicklungen Evidenzen

6 personenbezogen Diagnostik Intervention gruppenbezogen Epidemiologie Entwicklungen

7 personenbezogen Diagnostik Intervention gruppenbezogen Epidemiologie Entwicklungen

8 personenbezogen Diagnostik Intervention gruppenbezogen Epidemiologie Evidenzen

9 personenbezogen Diagnostik Intervention gruppenbezogen Epidemiologie Evidenzen

10 Alkoholrausch Diagnostik Kurzintervention Kurzintervention + weitere Maßnahmen

11 Konsummuster Hinweis auf Komorbidität psychischer Störungen Diagnostik Motive Suchtgefährdung Psychosoziale Belastungen Familiäre Unterstützung

12 Konsummuster, stationär behandelte Jugendliche, n=1.128 (57,4% männlich) Indikator Hintergrund Anteil KH-Behandlung [Einschlusskriterium] 100,0% KH-Historie bereits KH-Behandlung im Vorfeld 10,6% Motivation absichtliches Betrinken ( höhere BAK) 35,9% Kontext alleine Trinken 1,0% BAK > 2,0 Promille 16,8% BAK & Allgemeinzustand BAK 2,0 Promille + nicht komatös 9,1% Trinktage 6 Tage (30-Tage-Prävalenz) 15,6% Binge-Tage 4 Tage (30-Tage-Prävalenz) 8,5% Illegale Drogen 12-Monats-Prävalenz 16,3% regelmäßig, mind. 1x pro Monat (12-Monatsprävalenz) 4,5% Stürmer 2011

13 Prävalenzen % KH(n=482) AB (n=1994) P-Wert Alkoholkonsum 76,4 69,9 <0,001 Episodisches Rauschtrinken Subjektiv erlebte Trunkenheit Konsum illegaler Drogen 57,5 62,9 0,753 74,3 56,6 <0,001 12,5 19,0 0,011 Vergleich zwischen Stichproben im Krankenhaus (KH) und in der Allgemeinbevölkerung (AB) hinsichtlich des habituellen Alkoholkonsums in den letzten 30 Tagen und des Drogenkonsums in den letzten 12 Monaten Kraus et al. Gesundheitswesen 2012

14 Mengen MW (SD) Gramm Reinalkohol pro Trinktag Gramm Reinalkohol pro Tag KH (n=482) AB (n=1994) P-Wert 36,4 (52,1) 22,3(35,9) <0,001 4,7 (10,8) 7,2 (12,5) 0,002 Vergleich zwischen Stichproben im Krankenhaus (KH) und in der Allgemeinbevölkerung (AB) hinsichtlich des habituellen Alkoholkonsums in den letzten 30 Tagen und des Drogenkonsums in den letzten 12 Monaten Kraus et al. Gesundheitswesen 2012

15 Vergleich -Alkoholkonsum 7 6 * * nicht-klinisch n = 118 klinisch n = Anzahl der Trinktage (30 Tage) Anzahl der Binge- Drinking-Tage (30 Tage) Anzahl der Tage mit Alkoholrausch (30 Tage) Wurdaket al. 2012

16 53 % 27 % Verstärkungstrinker assoziiert mit hohem Alkoholkonsum meist männlich Persönlichkeit: Sensation-Seeking Extraversion höhere soziale Motive Bewältigungstrinker assoziiert mit alkoholbezogenen Problemen meist weiblich Persönlichkeit: Ängstlichkeit Negatives Selbstbild höhere Konformitätsmotive Verteilung der überwiegenden Trinkmotive bei stationär behandelten Jugendlichen (n= 254) Wurdak et al. 2012

17 Vergleich -Motivstärke * * nicht-klinisch n = 118 klinisch n = Verstärkung Sozial Bewältigung Konformität Wurdaket al. 2012

18 Korrelationen der subjektiven Einschätzungen durch die HaLTMitarbeiter mit Konsumvariablen Psychosoziale Belastung Familiäre Unterstützung Blutalkoholspiegel Alter erste Trunkenheit **.069* Häufigkeit Trunkenheit.120 ** ** Häufigkeit Alkoholkonsum.069 * * Häufigkeit binge drinking * schon einmal Behandlung im Krankenhaus aufgrund Alkoholintoxikation.143 ** ** Falls ja: Wie oft? Menge Reinalkohol letzte 30 Tage Prävalenz illegaler Drogen in den letzten ** ** Monaten ja/ nein + ** p <.01 + berechnet durch biserialerangkorrelation * p <.05 Schell 2012

19 ø 16 Monate (11-25) Einschätzung familiäre Unterstützung & psychosoziale Belastung Katamnese Schell 2012, Wurdaket al 2012

20 Vorhersage der Häufigkeit des Rauschtrinkens in den letzten 30 Tagen Katamnesebefragung 16 Monate nach stationärer Behandlung Prädiktor familiäre Unterstützung signifikant (p=.033) Prädiktor psychosoziale Belastung nicht signifikant (p=.781). Schell 2012, Wurdaket al 2012

21 Suchtrisiko Unerfahrene Sonstige Risiken

22 Trends der 30-Tage-Prävalenz des Rauschtrinkens nach vier Altersgruppen und Geschlecht 2004 bis 2011 BZgA, 2012

23 Binge-Drinking: 30-Tage-Prävalenz; Schüler 9. und 10.Klasse 59% 53% Kraus et al., 2012

24 Entwicklung der Fallzahlen in Bayern 2006 und 2009 Jugendliche und Heranwachsende Straftaten unter Alkoholeinfluss Krankenhausbehandlungen aufgrund akuter Alkoholintoxikation Unfälle unter Alkoholeinfluss Ihle et. al 2012

25 ØBAK in Promille 2,00 1,90 1,92 1,88 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,58 1,64 1,65 1,51 1,59 1,48 1,49 1,56 1,44 1,39 1,50 1,49 1,49 1,44 Jungen Mädchen 1,20 1,10 1,00 1. Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal 2009 Stürmer 2011

26 personenbezogen Diagnostik Intervention gruppenbezogen Epidemiologie Evidenzen

27 personenbezogen Diagnostik Intervention gruppenbezogen Epidemiologie Evidenzen

28

29 Keine weiteren Probleme Mäßige weitere Probleme Schwere weitere Probleme Diagnostik Prävention Intervention (Beratung, Behandlung) 13 % Weitervermittlung

30 Klinische Stichprobe (n=254) Nicht-Klinische Stichprobe (n=118) HaLT-Intervention Tablet-PC gestütze Intervention Tablet-PC gestütze Intervention

31

32 3,5 2,5 1,5 0,5 Trinkmotivbasierte Intervention: Prä-Post-Vergleich (30-Tage-Prävalenz) n=81 3,5 3,5 n=81 n=79 * 0 Tage mit Alkoholkonsum Prä Post 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 * Binge- Drinking-Tage Prä Post 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 * Tage mit Alkoholrausch Prä Post

33 Klinische Stichprobe N = 81 Prä: Anzahl Trinktage (30 Tage) Post Anzahl Trinktage Prä: Anzahl Binge-Drinking- Tage Post: Anzahl Binge-Drinking- Tage Prä: Anzahl Tage mit Alkoholrausch Post: Anzahl Tage mit Alkoholrausch Vergleich Entwicklung des Konsumverhaltens M SD Rückgang % Cohen s d 3,21 3,125 36% -0,39 2,07 2,687 1,37 1,684 62% -0,56 0,52 1,333 1,02 0,689 75% -0,87 0,25 1,044 Nicht-klinische Stichprobe N = 33 Prä: Anzahl Trinktage (30 Tage) Post: Anzahl Trinktage Prä: Anzahl Binge-Drinking- Tage Post: Anzahl Binge-Drinking- Tage Prä: Anzahl Tage mit Alkoholrausch Post: Anzahl Tage mit Alkoholrausch M SD Rückgang % Cohen s d 3,85 2,717 17% -0,24 3,18 2,778 1,39 2,193 39% -0,30 0,85 1,326 0,33 0,924 73% -0,36 0,09 0,292

34 Konsumdaten ESPAD* Studie ø 16 Monate (11-25) Konsumdaten Klinik Katamnese * Kraus & PabstIFT München

35 Katamnesebefragung HaLT Brückengespräch (10/2008 bis 1/2010) Auswahl -Alter 14 Jahre - vollständige Angaben - Zufallsauswahl n = 793 n = 467 Anschreiben n = 411 (Jugendliche) n = 399 (Eltern) Antwort n = 108 Rücklauf: 26% n = 106 n = 69 Rücklauf: 17% n = 69

36 alter leutechillt mal, ich will nicht eure s, ich werde da eh nichts machen

37 Konsumentwicklung: Subjektive Einschätzung Was hat sich insgesamt an deinem Alkoholkonsum verändert? Im Vergleich zu der Zeit vor meinem Krankenhausaufenthalt aufgrund Alkoholvergiftung trinke ich jetzt Alkohol an einem durchschnittlichen Trinktag. trinke ich jetzt bin ich betrunken. weniger 71,7% genauso so viel 23,6% seltener 66,0% genauso oft 28,3% seltener 79,2% genauso oft 13,2%

38 Entwicklung des Konsumverhaltens (Differenzwerte) seltener (<0) unverändert (=0) häufiger (>0) Trunkenheitserlebnisse (n=101) 36,6% 13,9% 49,5% Konsumfrequenz (n=104) 37,5% 10,6% 51,9% Binge-Drinking-Frequenz (n=104) 27,9% 31,7% 40,4%

39 Vergleich: Nachbefragung & Allgemeinbevölkerung

40 Vernetzung

41 Diagnostik

42 Intervention

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Erarbeitung und erste Evaluation einer trinkmotivbasierten Intervention im Rahmen des Projektes HaLT Hart am Limit

Erarbeitung und erste Evaluation einer trinkmotivbasierten Intervention im Rahmen des Projektes HaLT Hart am Limit Thema Erarbeitung und erste Evaluation einer trinkmotivbasierten Intervention im Rahmen des Projektes HaLT Hart am Limit Schlüsselbegriffe Prävention, Trinkmotive, Rauschtrinken, Alkoholintoxikation, Jugendliche

Mehr

Neues zum Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Jörg Wolstein, Bamberg

Neues zum Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Jörg Wolstein, Bamberg Neues zum Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen Jörg Wolstein, Bamberg Stationäre Behandlung wegen akutem Rausch Bayern 2000 bis 2012 nach Altersgruppe Trends der 30-Tage-Prävalenz des Rauschtrinkens nach

Mehr

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Gliederung 1. Studie: Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen 2. Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der BRD 2004 3. Studie: Neue

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt)

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Zum aktuellen Cannabiskonsum Institut für Therapieforschung München in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Tim Pfeiffer-Gerschel IFT Institut für Therapieforschung, München Cannabis -

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Federal Centre for Health Education Centre Fédéral d Education pour la Santé Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 C2-H5-OH Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Aufgaben von Jugendlichen n Ablösung von

Mehr

Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends April 2014 Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Informationsblatt. Alkohol. Zahlen, Fakten, Hintergründe

Informationsblatt. Alkohol. Zahlen, Fakten, Hintergründe Informationsblatt Alkohol Zahlen, Fakten, Hintergründe Stand: August 2013 Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin pad e.v. Mainzer Str. 23 10247 Berlin Fon 030 29 35 26 15 Fax 030 29 35 26 16 Fachstelle.suchtpraevention@padev.de

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Alk-Check Ein Internet- und SMS-basiertes Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums bei Jugendlichen

Alk-Check Ein Internet- und SMS-basiertes Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums bei Jugendlichen Alk-Check Ein Internet- und SMS-basiertes Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums bei Jugendlichen Unterstützt durch den Impuls- und Entwicklungsfonds für den Suchtbereich des Bundesamtes

Mehr

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014 Drucksache 17 / 15 414 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 29. Januar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2015) und Antwort

Mehr

Netzwerke nutzen! Die bayerische Kampagne Schwanger? Null Promille! Dr. Martina Enke

Netzwerke nutzen! Die bayerische Kampagne Schwanger? Null Promille! Dr. Martina Enke Netzwerke nutzen! Die bayerische Kampagne Schwanger? Null Promille! Dr. Martina Enke Start mit einem breiten Bündnis Beschlüsse des Bayerischen Landtags Mehr Lebensqualität durch effektive Suchtprävention

Mehr

Alkoholkonsum in Österreich

Alkoholkonsum in Österreich Alkoholkonsum in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2005 Erstellt von der AlkoholKoordinations-

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA)

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Jugendliche und Alkohol Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Übersicht Daten zum Alkoholkonsum von Jugendlichen Folgen von problematischem

Mehr

Motivbasierte Intervention am Krankenbett im Rahmen des Projektes HaLT Hart am Limit

Motivbasierte Intervention am Krankenbett im Rahmen des Projektes HaLT Hart am Limit Abschlussbericht Motivbasierte Intervention am Krankenbett im Rahmen des Projektes HaLT Hart am Limit vorgelegt von Mara Wurdak und Jörg Wolstein (September 2012) unter Mitarbeit von Emmanuel Kuntsche,

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011 Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends Februar 2012 Die Drogenaffinität Jugendlicher

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Modul Psychische und Verhaltensstörungen

Modul Psychische und Verhaltensstörungen Symposium zum Ersten Deutscher Männergesundheitsbericht Berlin, 28. Oktober 2010 Modul Psychische und Verhaltensstörungen PD Dr.rer.soc. Anne Maria Möller-Leimkühler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Gewalt und Alkohol: Ein ungemütlicher Mix Empfehlungen für die Prävention

Gewalt und Alkohol: Ein ungemütlicher Mix Empfehlungen für die Prävention Gewalt und Alkohol: Ein ungemütlicher Mix Empfehlungen für die Prävention 3. Nationale Konferenz Jugend und Gewalt Lugano, 21./22. Mai 2015 Gabriela Scherer Co-Leiterin Sektion Alkohol Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression

Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression Ein Unternehmen der Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression Fachtagung zur Suchttherapie 28. Oktober 2015 Das Henne (Hahn?) Ei - Problem Alkoholabhängigkeit Depression Frauen:

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012)

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Inhalt: 1 Alkoholkonsum, -missbrauch, -abhängigkeit

Mehr

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland 15. Fachtagung ÜberLEBEN in Drogenszenen Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg, 27.-29.10.2014 Tim Pfeiffer- Gerschel, Lisa Jakob, Ludwig Kraus & Daniela Piontek

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Faktenblatt. Kinder und Jugendliche

Faktenblatt. Kinder und Jugendliche Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Faktenblatt Stand: 20. Oktober 2011 Kinder und Jugendliche Von den Jugendlichen, die Alkohol

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel

Jugendliche und Glücksspiel Jugendliche und Glücksspiel Uwe Heilmann-Geideck Fachstelle Pathologisches Glücksspielen am Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den HTK 8. Oberurseler Pädagogische Fachtage 28. September 2012

Mehr

Titel und Verantwortliche

Titel und Verantwortliche Sachbericht RiScA 1 von 61 1 Titel und Verantwortliche Titel der Studie Förderkennzeichen Antragstellende Einrichtung Projektleiter Stellvertr. Projektleiterin, Mitantragstellerin Weitere Projektmitarbeiter

Mehr

Dr. Barbara Isensee. Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung ggmbh (IFT-Nord)

Dr. Barbara Isensee. Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung ggmbh (IFT-Nord) Aktion Glasklar Dr. Barbara Isensee Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung ggmbh (IFT-Nord) Moderne Alkoholprävention auf dem Prüfstand Fachtagung der LSSH Kiel, 11. Januar 2013 Überblick Hintergrund

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Juni 2014 Zitierweise: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

Prävention wirkt - Erfolg versprechende Ansätze Martin Heyn

Prävention wirkt - Erfolg versprechende Ansätze Martin Heyn Prävention wirkt - Erfolg versprechende Ansätze Martin Heyn Struktur Das neue Bayerische Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung Zur Situation der Lehrkräfte Kriterien wirksamer Prävention - exemplarischer

Mehr

Genderspezifische Aspekte von Sucht Schwerpunkt Mädchen und Frauen. Salzburg 15. 10. 2012

Genderspezifische Aspekte von Sucht Schwerpunkt Mädchen und Frauen. Salzburg 15. 10. 2012 Genderspezifische Aspekte von Sucht Schwerpunkt Mädchen und Frauen Salzburg 15. 10. 2012 Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung Frankfurt i.vogt@soz.uni-frankfurt.de Ausgangspositionen Einschränkungen

Mehr

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Alkohol Alkoholkonsum bei Jugendlichen Das Durchschnittsalter, in dem die Jugendlichen ihr erstes Glas Alkohol trinken, ist 14,5 Jahre und hat sich etwas

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Alkoholkonsum in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

BACHELORTHESIS. zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang Gesundheits- und Tourismusmanagement

BACHELORTHESIS. zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang Gesundheits- und Tourismusmanagement Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen/Geislingen Vom Konsum über den Missbrauch bis zur Abhängigkeit Suchtprävention bei Jugendlichen am Beispiel eines Präventionsprojektes gegen Alkoholmissbrauch

Mehr

Nationales Gesundheitsziel. Alkoholkonsum reduzieren

Nationales Gesundheitsziel. Alkoholkonsum reduzieren Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. GVG Nationales Gesundheitsziel Alkoholkonsum reduzieren gesundheitsziele.de: Kooperationsverbund zur Weiterentwicklung des nationalen Gesundheitszieleprozesses

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Gesundheitsverhalten von Jugendlichen in Bayern

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Gesundheitsverhalten von Jugendlichen in Bayern Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Gesundheitsverhalten von Jugendlichen in Bayern Joseph Kuhn, Angelika Zirngibl, Bernd Güther, Sibylle Mutert Bielefeld 9.5.2009 Jugendgesundheit

Mehr

CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim

CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim Prof. Dr. Martin Schmid, Hochschule Koblenz Übersicht 1. Hintergrund:

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel am Beispiel von Methamphetamin ( Crystal ) Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sächsisches Krankenhaus, Hufelandstraße 15 01477 Arnsdorf Einige epidemiologische Angaben

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Ist-Situation der ambulanten neuropsychologischen Versorgung in Deutschland. der ambulanten

Ist-Situation der ambulanten neuropsychologischen Versorgung in Deutschland. der ambulanten Ist-Situation der ambulanten neuropsychologischen Versorgung in Deutschland Prof. Dr. Stephan Mühlig Lehrstuhl für Klinische Psychologie Hintergrund In Deutschland schätzungsweise jährlich mindestens 40.000-60.000

Mehr

Hart am Limit in Lippe

Hart am Limit in Lippe Fachtag am 19.11.2013: Du liegst mir am Herzen Wie viel Sucht verträgt eine Familie? Präsentation des Alkoholpräventionsprojekts HaLT Hart am Limit in Lippe Petra Jürgens, Tina Beyer, Sven Schnase, Holger

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Psychische und körperliche Gesundheit bei Kindern und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien: Ergebnisse des Projektes ChAPAPs in Deutschland

Psychische und körperliche Gesundheit bei Kindern und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien: Ergebnisse des Projektes ChAPAPs in Deutschland Psychische und körperliche Gesundheit bei Kindern und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien: Ergebnisse des Projektes ChAPAPs in Deutschland Diana Moesgen, M.Sc. Prof. Dr. Michael Klein Deutsches

Mehr

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig.

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig. Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht Selbsthilfe-Gruppen-Tagung am 25.10.2008 Dr. med. Hubert Buschmann www.wir-machen-unabhaengig.de Suchtprobleme bei Jugendlichen Zahlen, Fakten, Daten Alkohol

Mehr

Herzlich willkommen. Kurzinterventionen im Rehabilitationsbereich. Esther Scheinig Dipl. Pflegefachfrau HF, Station Quellenhaus

Herzlich willkommen. Kurzinterventionen im Rehabilitationsbereich. Esther Scheinig Dipl. Pflegefachfrau HF, Station Quellenhaus Herzlich willkommen Kurzinterventionen im Rehabilitationsbereich Esther Scheinig Dipl. Pflegefachfrau HF, Station Quellenhaus Privatklinik Meiringen Willigen CH-3860 Meiringen Telefon +41 33 972 81 11

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich in co-operation with HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich Pressekonferenz am 22.2.2012 Wolfgang Dür Priv.Doz. Mag. Dr. phil. Leiter des Ludwig Boltzmann Institute

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ) der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Dr. med. Helmut Hentschel Leiter des GGIZ 24

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Was wissen wir, um effektiv handeln zu können? Fakten zur Prävention und Reduktion des Tabakkonsums in der Pflege. Dr. Anneke Bühler, IFT München 1: Rauchen ist in der

Mehr

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Fachkongress ambulant trifft stationär, 24.-25. Juni 2010, München 1) Gerhard Bühringer Ludwig Kraus Monika Sassen Martina

Mehr

JUGENDINFO»KOMASAUFEN«

JUGENDINFO»KOMASAUFEN« Herausgeberin: Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) e.v. Zimmerweg 10, 60325 Frankfurt am Main Telefon: 069-71 37 67 77, Telefax: 069-71 37 67 78 Internet: http://www.hls-online.org Email: hls@hls-online.org

Mehr

Drogenkonsum im Jugendalter

Drogenkonsum im Jugendalter Drogenkonsum im Jugendalter Inhalt Jugend Eltern-/ Kindbeziehung Soziale Kontakte/ Identität Verhalten Drogenkonsum Trends Legale/ illegale Drogen Sisha Beispiele anderer Drogen Primerprävention/ Beispiel

Mehr

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Titel Untertitel Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Befragungsdesign - Population / Grundgesamtheit Alle Schüler/innen aus allen 7 Schulkreisen

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 1 Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1.1 Erwachsene

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden und des Arbeitskreises Jugendschutz - Suchtprävention des Landkreises Görlitz Er wurde möglich

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005 LGA Befragung Jugendliche und Substanzkonsum BJS Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke Juli 2005 Landesamt für Soziales und Versorgung, Landesgesundheitsamt Wünsdorfer Platz 3 15838 Wünsdorf Tel.:

Mehr

Zahlen und Fakten zu Frauen, Männern und Sucht

Zahlen und Fakten zu Frauen, Männern und Sucht Zahlen und Fakten zu Frauen, Männern und Sucht Beitrag zur Fachtagung Gender Mainstreaming Berlin 9. Mai 2005 Irmgard Vogt Fachhochschule Frankfurt am Main Institut für Suchtforschung Gliederung Tendenzen

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

Kommunikationsstrategien der BZgA im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit.

Kommunikationsstrategien der BZgA im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit. Kommunikationsstrategien der im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit. Peter Lang Berlin, 14. April 2011 1 Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

!!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.!

!!!!!!!!!!!!#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.! !!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Übersicht Alkohol in der Schwangerschaft: Warum dieses Thema? Warum eine Kampagne

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends September 2015 Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

1 Beschreibung der Alkoholabhängigkeit

1 Beschreibung der Alkoholabhängigkeit 1 Beschreibung der 1.1 Klassifikation:, Alkoholmissbrauch und soziales Trinken 1.1.1 Die ist in der Bundesrepublik Deutschland seit 1968 als Krankheit vom Bundessozialgericht anerkannt (John, 1996). Das

Mehr

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese ST. ANTONIUS KRANKENHAUS HÖRSTEL / Krankenhausstr. 17 / 48477 Hörstel Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese Behandlungszeitraum: 26.03.2011 30.07.2011

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Riskanter Alkoholkonsum: ein wichtiger Gesundheitsfaktor

Riskanter Alkoholkonsum: ein wichtiger Gesundheitsfaktor Alkohol und Gesundheit - Die Strategie der Europäischen Union Michael Hübel, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher, Luxemburg Riskanter Alkoholkonsum: ein wichtiger Gesundheitsfaktor 7,5% der Morbidität;

Mehr

Die psychosoziale Situation von Studierenden

Die psychosoziale Situation von Studierenden Wilfried Schumann Die psychosoziale Situation von Studierenden Entwicklungsaufgaben, Stressoren, Beratungsbedarf Psychosoziale Beratungsstelle Ewige Studierendenprobleme Identitätsprobleme Spätadoleszente

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Gesundheitsförderung bei Studierenden

Gesundheitsförderung bei Studierenden Wilfried Schumann Gesundheitsförderung bei Studierenden - Notwendigkeit und Perspektiven - Psychosoziale Beratungsstelle Relative Veränderungen der Fehlzeiten in relevanten Diagnosekapiteln Relative Veränderungen

Mehr

Familie Sucht Gewalt Ergebnisse eines europäischen Forschungsprojekts

Familie Sucht Gewalt Ergebnisse eines europäischen Forschungsprojekts Familie Sucht Gewalt Ergebnisse eines europäischen Forschungsprojekts Danielle Reuber, Dipl.-Psych. & Prof. Dr. Michael Klein Kompetenzplattform Suchtforschung, Katholische Fachhochschule Nordrhein-Westfalen,

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

ATLAS Projekt: Ressourcen für die Behandlung und Prävention von Alkohol und Drogenerkrankungen

ATLAS Projekt: Ressourcen für die Behandlung und Prävention von Alkohol und Drogenerkrankungen ATLAS Projekt: Ressourcen für die Behandlung und Prävention von Alkohol und Drogenerkrankungen Dr Daniela Fuhr WHO Department of Mental Health and Substance Abuse, Management of Substance Abuse 50. DHS-Fachkonferenz

Mehr

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5.

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5. Alkoholkonsum Trotz der großen Auswirkungen der Risiken bei übermäßigem Konsum auf die Öffentliche Gesundheit, wird das Alkoholproblem derzeit unterschätzt: neben der befürwortenden Einstellung der Bevölkerung

Mehr

Suchtund. Drogen- Problemen

Suchtund. Drogen- Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei Suchtund Drogen- Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen Abschlusstagung des DJI-Projektes, 13.7.2011, Berlin Elisabeth Helming, Dr. Heinz Kindler, Alexandra Langmeyer, Marina Mayer, Christine Entleitner,

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr