BILDUNGSNETZWERK BURGENLAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNGSNETZWERK BURGENLAND"

Transkript

1 BILDUNGSNETZWERK BURGENLAND LMS4EduBooks Pilotstudie Tablet-PCs im Unterricht Zwischenbericht Im Auftrag von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Ausgearbeitet von: Pädagogische Hochschule Burgenland, Bildungsnetzwerk Burgenland Verfasst von: Dr. Herbert GABRIEL Eisenstadt, März 2011

2 1 PROJEKTBESCHREIBUNG PROJEKTPARTNER PROJEKTZIELE UNTERSUCHUNGSUMFELD BHAK/BHAS EISENSTADT IHS JENNERSDORF INVOLVIERTE KLASSEN INVOLVIERTE LEHRER/INNEN BHAK/BHAS EISENSTADT IHS-JENNERSDORF BEREITGESTELLTE DEVICES REAKTIONEN DER MEDIEN 9 2 SCHULUNGSMAßNAHMEN BHAK/BHAS EISENSTADT LEHRER/INNEN SCHÜLER/INNEN LMS-TEAM AUSTRIA PRESSE AGENTUR (APA) 11 3 WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITFORSCHUNG 11 4 ZIELE ERKENNTNISFUNKTION OPTIMIERUNGSFUNKTION ENTSCHEIDUNGSFUNKTION 14 5 UNTERSUCHUNGSKONZEPT UND -DESIGN TECHNOLOGIEBEWERTUNG TECHNISCHE ANALYSE TECHNISCH-DIDAKTISCHE BEWERTUNG ELEKTRONISCHES LEHRBUCH VERLAGE SCHULBUCH DER ZUKUNFT DESIGNKONZEPT AIM LMS AM IPAD AUSGANGSSITUATION DAS KONZEPT (DELIVERY AUTHORING SHARING KONZEPT) IPAD DAS MAGISCHE GERÄT DESIGNKONZEPT AIM DIDAKTISCHE EINSATZSZENARIEN AM IPAD 35 6 FORTSETZUNG DES PILOTPROJEKTES IM NÄCHSTEN SCHULJAHR 38 7 LITERATUR 38 2

3 1 Projektbeschreibung Damit Europa weiterhin eine weltweit führende Kraft im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie bleibt, hat die Europäische Kommission im Jahr 2005 die i2010-strategie entwickelt. Diese Strategie wurde durch unterschiedliche nationale Initiativen und Maßnahmen der einzelnen Mitgliedsstaaten umgesetzt (Kommission der Europäischen Gemeinschaft 2009). Die IT-Lenkungsgruppe des bm:ukk hat durch die efit-kampagne und durch das perspektivische Bildungskonzept Future Learning 2 auf nationaler Ebene Schwerpunkte gesetzt und diese durch eine Vielzahl an Initiativen und Projekten realisiert und für die Stakeholder im österreichischen Bildungssystem sichtbar gemacht (Strohmeyer u.a. 2007). Mobile Computer Interfaces (MCI) spielen in diesem Strategiepapier eine Schlüsselrolle z.b. als persönliches Lernwerkzeug, als mobile Schnittstelle zu Contentpools und Lernplattformen und als Kommunikationsmaschine in Web 2.0 geprägten Lernsettings. Die Informations- und Kommunikationstechnologie ist geprägt durch permanente Hard- und Softwareinnovationen ein Umstand, der auch durch Future Learning 2 berücksichtigt wurde und wird. Durch Teststellungen innovativer Technologien soll deren Impact auf Unterrichtsszenarien, im vorliegenden Fall in den Sekundarstufe I (Informatikhauptschule Jennersdorf) und II (Bundeshandelsakademie Eisenstadt), evaluiert werden. Der Einsatz mobiler Computer Interfaces in Österreichs Schulen wurde im Rahmen verschiedener Studien (vgl. Kysela-Schiemer/Bratengeyer 2002; Spiel/Popper 2003 ) bereits untersucht über das Versuchsstadium in der Nutzung dieser untersuchten didaktischen elektronischen Werkzeuge (Notebooks) ist man längst hinaus. Innovationen wie ipad & Co reduzieren nicht nur das Gewicht und die Größe von Notebooks und/oder erhöhen die Akkulaufzeit wie es z.b. Netbooks tun, sondern können mit einem neuen Look and Feel genauso aufwarten, wie z.b. mit der Möglichkeit neuer Einsatzszenarien an unterschiedlichen Lernorten. Schulmeister (2005a) fordert den Einsatz von Lernplattformen in Bildungsinstitutionen als unvermeidliche Infrastruktur-Maßnahmen, wenn Lehr- und Lernmaterialien im Netz bereitgestellt werden sollen und Kommunikation zwischen Lehrenden, Tutor/innen und Schüler/innen gefördert werden soll (Schulmeister 2005b). Im Schulversuchsplan elearning in Notebook-Klassen (2002, 7 des SchOGs und 78 des SchUGs) wurde bereits auf die Bedeutung von Lernplattformen in Klassen mit Mobilen Computer Interfaces verwiesen ipad & Co bieten möglicherweise ganz neue Symbiosen von Lernplattformen und Mobilen Endgeräten. 3

4 Steve Jobs, der Mastermind von Apple, präsentierte im Jänner 2010 erstmals das ipad. Christian Fuchs und Herbert Gabriel, beide Lehrer an der BHAK/BHAS Eisenstadt und Projektleiter der Lernplattform LMS Lernen Mit System 1, stellten erste Überlegungen an, dieses für viele revolutionäre mobile Endgerät und vergleichbare Devices, die seither in regelmäßigen Abständen präsentiert werden, in ihren Unterricht zu integrieren. Die Visionen von Steve Jobs wurden von den beiden für den didaktisch sinnvollen Einsatz in elektronischen Lernumgebungen weitergedacht und mit Hannes Thomas, dem Direktor der IHS Jennersdorf, ein weiterer Projektpartner ins Boot geholt. Gemeinsam wurde ein Pilot- Projekt entwickelt, dass dem Bundesministerium, vertreten durch Ministerialrat Dr. Robert Kristöfl, vorgestellt wurde mit dem Ergebnis, dass im Rahmen eines Pilotversuches im Schuljahr ipads und andere Tablet-PCs (z.b. Lenovo IdeaPad Netbooks 2 ) auf ihre Einsatztauglichkeit sowohl in der Sekundarstufe I (Informatikhauptschule Jennersdorf), als auch in der Sekundarstufe II (Bundeshandelsakademie Eisenstadt) getestet werden. 1.1 Projektpartner Dieses Pilotprojekt wird von folgenden Partnern realisiert, die unterschiedliche Aufgaben in diesem Projekt übernehmen. Institution Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur 3 (MR Dipl.Ing. Dr. Robert KRISTÖFL) Verein Bildungsnetzwerk Burgenland (FI Mag. Heinz ZITZ) Pädagogische Hochschule Burgenland (Dr. Herbert GABRIEL) LMS elearning Mit System (Mag. Christian FUCHS) Institut für Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsuniversität Wien (Susanne SZINOVATZ und Petra MANNS- BERGER Masterarbeiten Betreuer Dr. GABRIEL) BHAK/BHAS Eisenstadt (Direktor Mag. Georg PAUKOWITSCH, Mag. Christian FUCHS, Dr. Herbert GABRIEL) IHS Jennersdorf (Direktor Hannes THOMAS, MAS, MSc ) Aufgaben Projektauftraggeber Projektauftragnehmer Wissenschaftliche Begleitforschung Entwicklung einer Tabletoberfläche zur Integration von LMS-Contents Entwicklung von Untersuchungsdesigns Entwicklung von Untersuchungsintstrumenten Datenerhebung Datenauswertung Bereitstellung der Klassen Projektkoordination vor Ort Bereitstellung der Klassen Projektkoordination vor Ort https://learn.bildungsserver.com bm:ukk 4

5 KM Knowledge Markets (Dr. Bernd SIMON) Realisierung der LMS-Schnittstelle und Benutzeroberfläche am ipad 1.2 Projektziele Folgende Projektgrobziele sollen mit dieser Pilotstudie erreicht werden: Entwicklung und Erprobung von didaktisch-pädagogischen Einsatzszenarien Erhebung der Chancen von EduBooks im Unterricht an der BHAK Eisenstadt und der IHS Jennersdorf Zugriff auf und Integration von elektronischen Schulbüchern und SBX 4 Inhalten (SBX-Schulbuch Extra) Zukunftsweisende Präsentation und Nutzung von multimediale Lehr-/Lerninhalten Anpassung der Benutzeroberfläche der burgenländischen Lernplattform LMS 5 des Bildungsnetzwerkes Burgenland 6 an mobile Endgeräte (edubooks ipad aber auch andere Tablet-PCs, iphone, PDA, usw.), um eine nahtlosen mobilen Zugriff auf die Lernplattform zu ermöglichen. Wissenschaftliche Begleitunguntersuchung durch die Pädagogische Hochschule Burgenland 1.3 Untersuchungsumfeld BHAK/BHAS Eisenstadt 7 Die Handelsakademie Eisenstadt ist die größte kaufmännische Schule im Burgenland und nimmt seit Jahren eine Vorreiterrolle in der Implementierung moderner Technologien in der Schule und den Unterricht ein. Die BHAK/BHAS Eisenstadt führte die erste Notebookklasse im Burgenland ein, hat bereits vor einigen Jahren den Wireless Campus eingerichtet und weist eine sehr hohe Nutzungsintensität (Gabriel 2010) der Lernplattform LMS - elearning Mit System auf. Jede Klasse ist mit Beamer und vernetztem Lehrer-PC ausgestattet (ab dem dritten Jahrgang werden alle Klassen als Notebookklassen geführt). Die Lehrer/innen dieser Schule setzen nicht nur auf elearning, sie haben auch bereits für verschiedene Unterrichtsgegenstände econtents entwickelt (z.b. Rechnungswesen, Betriebswirtschaft, Englisch, Deutsch, Geographie...), der auch über die Lernplattform LMS anderen Lehrer/innen bereitgestellt wird https://learn.bildungsserver.com 5

6 1.3.2 IHS Jennersdorf 8 Die Informatik Hauptschule Jennersdorf zählt zu den Hauptschulen Österreichs, die mit modernster IT-Technologie ausgestattet sind und die für ihre innovativen Projekte in den vergangenen Jahren schon verschiedene Auszeichnungen erhalten hat. Die IHS Jennersdorf bietet einen Informatikschwerpunkt an, ist elsa-zertifiziert, Smartboardschule und verfügt über ein ECDL-Testcenter. 1.4 Involvierte Klassen An der IHS Jennersdorf wurde die 1A, an der Handelsakademie die 1AK als ipad-klasse ausgewählt. Die 1A der IHS Jennersdorf besuchen 27, die 1AK der BHAK Eisenstadt 29 Schüler/innen 9. Die Hauptschüler/innen sind 10/11 Jahre alt, in der Handelsakademie nehmen 14/15 Jährige an diesem Pilotversuch teil. Damit nehmen Klassen aus zwei verschiedenen Schultypen (Hauptschule und Handelsakademie) und damit auch aus zwei Altersklassen (Sekundarstufe I und II) teil. Diese zwei Klassen unterscheiden sich nicht nur durch den Schultyp und die Altersklasse, sondern auch durch unterschiedliche Lehrpläne und einem jeweiligen Fächerkanon. So gibt es z.b. die Unterrichtsgegenstände Musik oder Bildnerische Erziehung an der Hauptschule (aber nicht an der Handelsakademie), Betriebswirtschaft und Rechnungswesen an der Handelsakademie (aber nicht an der Hauptschule). 1.5 Involvierte Lehrer/innen Bereits bei der Lehrfächerverteilung für das Schuljahr 2010/2011 wurde durch die Schulleitung der BHAK/BHAS Eisenstadt darauf Rücksicht genommen, in möglichst vielen Fächern Lehrer/innen vorzusehen, die technischen Innovationen positiv gegenüberstehen und bei denen von einem erforderlichen Wissen, Können und Wollen in Bezug auf die Integration von neuen Medien und Unterrichtsmittel in deren Didaktik ausgegangen werden konnte. So haben z.b. Mag. Helfrich (Betriebswirtschaft), Mag. Fister (Rechnungswesen) und Mag. Fumits (Französisch) bereits elektronische Contents entwickelt, die über das LMS als OTP Opportunity To Practice 10 öffentlich bereitgestellt werden. Am 20. September 2010 wurden alle Lehrer/innen der 1AK an der BHAK/BHAS Eisenstadt in einer Klassenkonferenz noch einmal über das Pilotprojekt ausführlich informiert und auch eine Schulungsreihe angekündigt sowie das Procedere des Pilotprojektes erläutert Stand September 2010 https://learn.bildungsserver.com:443/otp/ 6

7 1.5.1 BHAK/BHAS Eisenstadt Klassenvorstand der 1AK ist Mag. Reinhard Gaul 11. Prof. Gaul ist ein engagierter Lehrer, der neue Medien sehr gerne und häufig in seine Didaktik integriert und auch die Klassenlehrer/innen seiner Schüler/innen dazu motiviert. Obwohl die BHAK/BHAS Eisenstadt eine innovative Schule ist, stehen bei einem Lehrkörper von ca. 80 Personen gut 30 bis 40% der Lehrer/innen technischen Innovationen skeptisch gegenüber. Ein Grund dafür sind sicherlich auch die unterschiedlichen IT-Eingangsvoraussetzungen der Lehrer/innen sowie Unterschiede, die sich durch die jeweiligen Lehrfächer ergeben (Gabriel 2010). Obwohl die Schulleitung dieses Projekt unterstützt und in der Lehrfächerverteilung für diese Klasse den zuvor erwähnten Umstand berücksichtigt hat, war es nicht möglich in allen Gegenständen Lehrer/innen zu finden, die bereit sind, ihre Didaktik mit dem ipad zu bereichern und an diesem Pilotprojekt mitzuwirken. Es gibt auch Unterrichtsfächer, in denen der Einsatz mobiler Endgeräte wenig Sinn macht wie z.b. Bewegung und Sport. Fach Religion Katholisch Religion Evangelisch Deutsch Englisch Französisch Geographie Chemie Betriebswirtschaft Wirtschaftsinformatik Gruppe A Wirtschaftinformatik Gruppe B IFOM Gruppe A IFOM Gruppe B PBSK Gruppe A PBSK Gruppe B Spanisch Rechnungswesen und Controlling Bewegung und Sport Burschen Bewegung und Sport Mädchen Lehrer/in Mag. Wiedenhofer Mag. Lissy-Honegger Mag. Perschy MAS, MSc Mag. Gaul Mag. Fumits Mag. Wenzl Mag. Hutter Mag. Helfrich MMag. Kömetter Mag. Szekely Dipl.Päd. Schaller Dipl.Päd. Semmelweis Mag. Koch Mag. Poller Mag. Lackner Mag. Fister Mag. Wenzl Mag. Wolfger 11 Englischlehrer 7

8 1.5.2 IHS-Jennersdorf Klassenvorstand der ipad-klasse an der IHS Jennersdorf ist HOL Erhard Schwarzl, die weiteren Lehrer/innen dieser Klasse können der folgenden Tabelle entnommen werden. Fach Religion Mathematik Deutsch Englisch Biologie und Umwelkunde Geschichte Geographie Bildnerische Erziehung Musikerziehung Informatik BUS TEW/TXW Lehrer/in Vertr.RL Ernst Mayer SR HOL Allram HOL Billovits HOL Schwarzl, MSc. HOL Wendler HOL Ratz HOL Brunner HOL Nemling HOL Schwarzl, MSc. HOL Schwarzl, MSc. HOL Billovits HOL Brückler HOL Braun HOL Schermann Karin NOVAK 1.6 Bereitgestellte Devices Im Rahmen dieses Pilotprojektes werden den beiden Schulen zur Erreichung der genannten Ziele (vgl. 1.2) folgende mobilen Devices (Tablet-PCs) vom bm:ukk zur Verfügung gestellt: Schule Marke Typ Anzahl Apple ipad MB292FD/A ipad WI-FI 16GB-FRD 21 BHAK/BHAS Eisenstadt IHS-Jennersdorf ipad MC349FD/A ipad WI-FI + 3G 16GB-FRD Lenovo M246PGE IdeaPad S10-3T 5 Apple ipad MB292FD/A ipad Wi-Fi 16GB-FRD 27 ipad MC349FD/A ipad WI-FI + 3G 16GB-FRD 4 1 8

9 1.7 Reaktionen der Medien Die Einführung der ersten ipad-klassen in Österreich erregt sehr viel Aufsehen. In den ersten Oktoberwochen 2010 taucht in unzähligen regionalen, nationalen und internationalen Medien eine Schlagzeile auf Schulen im Burgenland starten erste ipad-klassen Österreichs. z.b. Austria Presse Agentur 12 Der Standard 13 Wiener Zeitung 14 Kleine Zeitung 15 Ö3 - Wecker 16 Radio FOCUS Online 18...insgesamt bis heute über 40 verschiedene Berichte Verschiedene Fernsehstationen haben über dieses innovative Bildungsprojekt aus den beiden burgenländischen Schulen berichtet ORF Burgenland, BKF Burgenländisches Kabelfernsehen und SERVUS TV. 2 Schulungsmaßnahmen An beiden Schulen wurden die Lehrer/innen auf den Einsatz der Tablet-PCs im Unterricht im Rahmen von schulinternen Lehrerfortbildungen 19 (koordiniert und organisiert über die Pädagogische Hochschule Burgenland) vorbereitet. Die Schulungsmaßnahmen beschränkten sich nicht nur auf die Lehrenden, es wurden auch die Schüler/innen auf den Einsatz der ipads im Unterricht vorbereitet Oesterreichs Ö3-Wecker am Radio 88.6 am kurz SCHILF 9

10 2.1 BHAK/BHAS Eisenstadt Die Schulungsreihe an der BHAK/BHAS Eisenstadt umfasst vier Nachmittage, von denen bis heute drei durchgeführt wurden. Neben dieser schulinternen Lehrerfortbildung standen und stehen die Projektleiter, C. Fuchs und H. Gabriel, die beide auch Lehrer an der BHAK/BHAS Eisenstadt sind, für Fragen technischer, didaktischer und organisatorischer Art zur Verfügung Lehrer/innen Das erste SCHILF-Seminar fand am statt. An dieser Veranstaltung nahmen 16 Lehrer/innen teil. Inhalt dieses Schulungsnachmittages war: Projektbeschreibung Wie ist das ipad-pilotprojekt an der BHAK/BHAS Eisenstadt konzipiert Grundlegende ipad Bedienung Aktuelle technische Einschränkungen am ipad: o Hochladen von Dateien o die Verwendung des Editors Organisatorisches zu den ipads o Lagerung der ipads und Verfügbarkeit der Ladestationen (Raum 102) o Koordination des Einsatzes der ipads - verschiedene Alternativen sind denkbar: Austeilen der ipads zu Schulbeginn - Einsammeln durch die Lehrer/innen der letzten Unterrichtsstunden ipad-kalender eintragen - alle Lehrer/innen der 1AK haben Zugriff auf den Kalender und können die ipads "reservieren" Schulbuch als PDF o Kontakt mit Schulbuchverlagen wurde bereits aufgenommen o Vorstellung eines Beispiels - Lehrbuch Multimedia und Webdesign o Lehrbuch der Zukunft wie könnte das Lehrbuch der Zukunft aussehen Vorstellung eines prototypischen Beispiels aus dem Wirtschaftsinformatikunterricht o Überlegungen der einzelnen Lehrer/innen o Welche Schulmonate (1 bis 2 Monate) für den Einsatz der "elektronischen Schulbücher" sind sinnvoll? Einigung auf die Zeit zwischen Semester- und Osterferien 10

11 Terminkoordination SCHILF Inhalt dieses Schulungsnachmittages war: ipad im BW-Unterricht in der 1AK R. Helfrich stellt von ihr bereits eingesetzte Unterrichtsszenarien aus dem Betriebswirtschaftsunterricht vor ipad und LMS - neue Oberfläche C. Fuchs präsentiert den aktuellen Stand der Entwicklungen zur LMS-iPad-Oberfläche Koordination des Einsatzes der elektronischen Lehrbücher H. Gabriel erhebt mit den Lehrer/innen der 1AK die erforderlichen Kapiteln der betroffenen Lehrbücher, um im Unterricht zwischen Semester- und Osterferien das ipad als Lehrbuch nutzen zu können. Der 3. SCHILF-Termin ist für die nächsten Wochen mit folgenden Inhalten geplant: Vorstellung des Forschungsbeitrages und des Untersuchungskonzeptes im Rahmen der beiden Masterarbeiten von Susanne Szinovatz B.A. und Petra Mannsberger B.A. Erfahrungsaustausch zum elektronischen Lehrbuch Schüler/innen Die Einschulung zur Verwendung der ipads im Unterricht für die Schüler/innen beschränkte sich auf zwei Unterrichtsstunden und wird durch C. Fuchs, H. Gabriel und R. Gaul durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass die Schüler/innen keinerlei Scheu im Umgang mit diesem Medium haben und ohne Probleme in sehr kurzer Zeit dieses Endgerät bedienen können. 2.2 LMS-Team Austria Presse Agentur (APA) Am besucht ein Lehrerteam der BHAK/BHAS Eisenstadt die Austria Presse Agentur. Ziel ist eine Kooperation, im Rahmen derer die APA Contents zur Implementierung in das LMS und damit in weiterer Folge auch auf den Tablet-PCs im Unterricht bereitstellt, zu fixieren. 3 Wissenschaftliche Begleitforschung Evaluationsforschungen werden durchgeführt, um den Erfolg von Interventionen und Maßnahmen in verschiedenen Bereichen (im vorliegenden Fall im Bildungsbereich) mit empirischen Forschungsmethoden zu messen, systematisch auszuwerten und zu bewerten. Mit dieser wissenschaftlichen Begleitforschung sollen vor allem drei Funktionen der Evaluationsforschung (vgl. Bortz, Döring 2005) abgedeckt werden: die Erkenntnisfunktion so sollen z.b. Erkenntnisse über den Einsatz von ipads und anderen Tablet-PCs als Teil unter- 11

12 schiedlicher Unterrichtssettings in verschiedenen Unterrichtsgegenständen oder Erkenntnisse über technische und didaktische Möglichkeiten und Grenzen dieser neuartigen mobilen Endgeräte gewonnen werden sowie die Optimierungsfunktion kann der Einsatz von Lehrbüchern durch elektronische Lehrbücher verbessert, zeitgemäßer oder auf die Zielgruppe, der Net Generation (vgl. Oblinger, Oblinger 2005) besser abgestimmt durchgeführt werden. Eine ganz wesentliche Funktion, die durch dieses Forschungsprojekt erfüllt werden soll, ist die Entscheidungsfunktion es soll herausgefunden werden, ob der Einsatz derartiger Unterrichtsmittel von den Stakeholdern gefördert, unterstützt und weiter entwickelt werden soll. Dieses Forschungsprojekt soll allerdings nicht nur auf den Erfolg und/oder Misserfolg des Einsatzes von Tablet-PCs im Unterricht begrenzt sein, sondern durchaus auch, im Sinne einer Grundlagenforschung, das Umfeld didaktischer Einsatzszenarien aber auch technischer Limitationen erheben, darstellen und Erkenntnisse und Hintergrundwissen zu generieren. Ziel dieser Forschung sind wertfreie Erkenntnisse. Der Forschungsauftraggeber, das bm:ukk in der Person von MR Dr. Robert Kristöfl, hat weder politisch-ideologische Positionen in diesen Forschungsauftrag eingebracht, noch mögliche strategische finanzielle Interessen (wie z.b. Abwälzung von IT-Infrastrukturkosten auf die Eltern der Schüler/innen) durchklingen lassen (vgl. Bortz, Döring 2005, S. 99). Diese wissenschaftliche Begleitforschung wird von der Pädagogischen Hochschule Burgenland durchgeführt und von H. Gabriel betreut. Forschungsprojekte zu den Themen E- Learning und Medienpädagogik sind im besonderen Interesse der Pädagogischen Hochschule Burgenland (Pädagogische Hochschule Burgenland 2011), weil durch diese Themen ein Schwerpunkt dieser Hochschule definiert ist. 4 Ziele Durch diese Pilotstudie soll der Wirkungsgrad moderner MCIs, die durch Tablet-PCs und vor allem durch das ipad von Apple erhoben und dargestellt werden. Diese Erkenntnisse sind einerseits vor allem für die Entscheidungsträger/innen im bm:ukk von Bedeutung, weil sie die Basis für strategische Entscheidungen hinsichtlich unterschiedlicher Bereiche in der Bildungspolitik bedeuten können und andererseits für einzelne Schulen, die die Implementierung von Tablet-PCs in ihren Unterricht beabsichtigen. Die Projektziele wurden bereits unter 1.2 genannt. Die Ziele der wissenschaftlichen Begleitforschung sollen den drei oben erwähnten Funktionen der Evaluationsforschung auf Basis der Projektziele zugeordnet werden. 12

13 4.1 Erkenntnisfunktion Erhebung der Chancen von EduBooks im Unterricht an der BHAK Eisenstadt und der IHS Jennersdorf o Wo liegen die technologischen Grenzen von Tablet-PCs, im Vergleich zu anderen mobilen Endgeräten? Was sind die Vor- und Nachteile des ipads im Vergleich zu einem Notebook und/oder zu einem Netbook? o Wie intensiv wird das ipad im Unterricht genutzt? Umfang der Verwendung des ipads im Unterricht prozentueller Anteil der Stunde. o Ist das ipad zu schwer für einen täglichen Einsatz im Unterricht? Wie viel Gewicht an Schulbüchern kann durch das ipad erspart werden? o Sollen die ipads nur in der Schule verwendet werden, oder werden die ipads auch zuhause gebraucht? Wofür könnten ipads von den Schülern zuhause eingesetzt werden? o Beeinflusst das ipad das Unterrichtsumfeld und das Unterrichtsklima im Vergleich zum Unterricht ohne technische (herkömmliche Klassen) und mit technischen Hilfsmitteln (Notebookklassen) im konkreten ermöglicht es ein barrierefreie Unterrichtssituation (was in Notebookklassen nicht gegeben ist). Wie ist die elektromagnetische Umweltverträglichkeit dieses Werkzeuges? o Welche Schulungsmaßnahmen sind notwendig, damit die Lehrer/innen das ipad im Unterricht didaktisch sinnvoll einsetzen können? Entwicklung und Erprobung von didaktisch-pädagogischen Einsatzszenarien o Was sind didaktisch sinnvolle Einsatzbereiche des ipads im kaufmännischen Unterricht? im Sprachenunterricht? im naturwissenschaftlichen Unterricht? o LMS-Einsatzszenarien über das ipad welche bieten sich warum an? o Welche technische Einschränkungen bei der Nutzung des LMS gibt es mit dem ipad? o Ist mit den ipads ein reibungsloser Zugriff auf Content Repositorys (z.b. Bildungspool) möglich? Zukunftsweisende Präsentation und Nutzung von multimediale Lehr-/Lerninhalten o Kann ein elektronisches Lehrbuch am ipad das herkömmliche Lehrbuch ersetzen? o Wie sollte eine elektronisches Lehrbuch gestaltet sein, um auf einem Tablet- PC einen Mehrwert für Lehrer/innen und Schüler/innen zu generieren? 13

14 o Wie werden Apps kosten- und zeittechnisch ökonomisch auf die SchüleriPads verteilt? Für die Verwendung als Unterrichtsmittel wesentliche technische Erkenntnisse o Ist das ipad-display groß genug für den Einsatz im Unterricht? o Reicht die Energieversorgung des ipads für einen reibungslosen Einsatz im Unterricht? o Welche IT-Infrastruktur ist an einer Schule herzustellen, damit das ipad sinnvoll genutzt werden kann? o In welchen Bereichen wird Rechengeschwindigkeit des ipads im Unterricht benötigt und wie wird diese Performance wahrgenommen? o Welche Arbeitsumgebungen lässt die Lichtstärke und das Display im allgemeinen zu? Kann das ipad auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen (z.b. im Freien) genutzt werden? o Wie könnte die ipad-hülle sinnvoller gestaltet werden? o Welche Einschränkungen gibt es bei der Integration und beim Zugriff auf elektronischen Schulbüchern und SBX 20 Inhalte (SBX-Schulbuch Extra)? 4.2 Optimierungsfunktion Eignet sich die neu entwickelte Benutzeroberfläche der burgenländischen Lernplattform LMS 21 des Bildungsnetzwerkes Burgenland 22 AIM für mobile Endgeräte (edubooks ipad aber auch andere Tablet-PCs, iphone, PDA, usw.), um eine nahtlosen mobilen Zugriff auf die Lernplattform zu ermöglichen. Einsatzgeschwindigkeit des ipads entspricht die Einsatzbereitschaft des ipads den Anforderungen in der Schule? Vergleich mit anderen Unterichtsmitteln. Welches Potential erkennen die Lehrer/innen im Einsatz von Tablet-PCs in ihrem Unterricht? Können die Schüler/innen einen Mehrwert in der Nutzung des Tablet-PCs im Unterricht erkennen? 4.3 Entscheidungsfunktion JA oder NEIN zu ipad-klassen o Welche Infrastruktur muss vonseiten der Schule bereitgestellt werden, um den Einsatz des ipad s zu gewährleisten? https://learn.bildungsserver.com 14

15 o Welcher Administrationsaufwand von seiten der Schule, wenn flächendeckend (ganze Klasse) Tablet-PCs als Unterrichtsmittel eingesetzt werden sollen, ist notwendig? o Um Tablet-PCs in das erforderliche Schul-WLAN integrieren zu können, sind einige Arbeiten erforderlich. Welche sind dies und wie umfangreich sind sie bzw. mit welchen Kosten hat die Schule zu rechnen? o Wie gut ist das ipad in die bestehende IT-Infrastruktur einer Schule integrierbar? o Wer könnte/sollte die Kosten für das ipad tragen? o Soll eine Versicherung abgeschlossen werden? Wenn ja, wie teuer ist eine Versicherung, um die Garantie um 4 Jahre zu verlängern? (Gesamte Schullaufbahn in einer berufsbildenden höheren Schule) Wie wirkt kann der Einsatz von ipads kostentechnisch auf das bm:ukk zurückwirken? Welche Kosten könnte sich das bm:ukk mittel- und langfristig durch das ipad ersparen bzw. könnten zusätzliche Kosten entstehen (z.b. bei der Neuausstattung von Schulen)? 5 Untersuchungskonzept und -design Am 25. August 2010 fand im bm:ukk 23 das Kick-Off-Meeting für dieses Pilotprojekt statt. Ein erster Entwurf des Untersuchungskonzeptes wurde bei diesem Meeting präsentiert. Im Folgenden sollen die bereits erledigten, die in Arbeit befindlichen und die geplanten Schritte im Rahmen dieses Untersuchungskonzeptes im zeitlichen Ablauf kurz dargestellt werden. Technologiebewertung - Phase 1 - Erster Eindruck der Lehrenden Die Tablet-PCs standen verschiedenen Lehrer/innen für zwei bis vier Wochen zum Testen zur Verfügung. An dieser Technologiebewertung waren folgende Lehrer/innen beteiligt: o Mag. Christian Fuchs - Wirtschaftspädagoge o Dr. Herbert Gabriel Wirtschaftspädagoge 23 Teinfaltstraße, 1010 Wien 15

16 o Mag. Michael Porics Mathematik, Bewegung u. Sport o Mag. Ingrid Rittsteuer Englisch, Geogrphie o DI Adolf Selinger Informatik o Mag. Regina Helfrich Wirtschaftspädagogin o Mag. Elvira Mihalits-Hanbauer Wirtschaftspädagogin o Mag. Christa Perschy Deutsch, Geschichte o Mag. Bernd Szekely Wirtschaftspädagoge o Mag. Reinhard Gaul Englisch o Mag. Elisabeth Lackner Spanisch- u. Englischdolmetsch o Mag. Manfred Wiedenhofer Englisch, Religion o MMag. Oliver Kömetter Wirtschaftspädagoge o Mag. Eva Gröstenberger Englisch, Französisch Alle Teilnehmer/innen wurden aufgefordert eine Bewertung auf Basis folgenden Leitfadens abzugeben, wobei es darum ging, einen ersten Eindruck ( erstes Bauchgefühl ) zu erheben. Dies geschah in Form einer schriftlichen, offenen, narrativen Rückmeldung. Um einen Vergleich zu ermöglichen, wurden einige Anregungen vorgegeben: o Mein erster Eindruck o Look and Feel Haptik o Was mir gleich aufgefallen ist o Möglichkeiten und Grenzen für meine Arbeit, die ich aufgrund meiner ersten Erfahrungen mit dem ipad feststellen konnte o Wo und wie habe ich spontan das ipad eingesetzt? o Welche Anwendungen habe ich bereits für mich ausprobiert? o Welche Anwendungen erscheinen mir auf den ersten Blick als beonders für den Unterricht geeignet bzw. was könnte ich mir am ehesten für meinen Unterricht vorstellen? o Haben Sie das LMS am ipad aufgerufen? Wenn ja, welche LMS-Anwendungen machen Ihrer Meinung nach am meisten Sinn für den Einsatz mit dem ipad im Unterricht? Wie sollte sich das LMS verändern? 16

17 Einschulung der Schüler/innen in die Verwendung der Tablet-PCs Die Einschulung der Schüler/innen wurde durch C. Fuchs und R. Gaul durchgeführt und dauerte ca. eine Unterrichtsstunde Die Schüler/innen wurden dabei von H. Gabriel beobachtet und die Beobachtungen dokumentiert. Einschulung der Lehrer/innen in die Verwendung der Tablet-PCs Im Rahmen einer schulinternen Lehrerfortbildung wurden die Lehrer/innen von C. Fuchs eingeschult. Die Lehrer/innen wurden dabei von H. Gabriel beobachtet und die Beobachtungen dokumentiert. Didaktische Einsatzszenarien Phase 1 In den Unterrichtsfächern Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Englisch werden am LMS vorhandene Unterrichtsmaterialien über das ipad eingesetzt und erprobt. Das LMS und die verschiedenen Unterrichtsmaterialien wurden über die standardmäßige Safarioberfläche des ipads genutzt. Die Erfahrungen der Lehrer/innen werden dokumentiert. Didaktische Einsatzszenarien Phase 2 Im Unterschied zur Phase 1 werden nun die am LMS vorhandenen Unterrichtsmaterialien und Informationen (z.b. News und Kalender) über die neu geschaffene ipad-lms-oberfläche AIM in den Unterricht eingebunden. Erhebung der Erfahrungen der Lehrer/innen durch Interviews, Fragebögen und Beobachtungen. Erhebung der Erfahrungen der Schüler/innen durch Interviews, Fragebögen und Beobachtungen. Didaktische Einsatzszenarien Phase 3 Im Rahmen von zwei Masterarbeiten am Institut für Wirtschaftspädagogik werden von Frau Susanne Szinovatz B.A. und von Frau Petra Mannsberger BSc (WU) je ein Thema für den Betriebswirtschafts- und Rechnungswesenunterricht speziell für den Einsatz mit ipads didaktisch ausgearbeitet. In den Wochen vor den Osterferien beobachten die Studentinnen den Unterricht in diesen beiden Fächern. 17

18 Nach den Osterferien wird die Verwendung der von den Studentinnen speziell für den ipad-einsatz entwickelten Unterrichtsmaterialien durch die Klassenlehrer/innen beobachtet. PDFs als elektronische Lehrbücher Vom 7. März bis 15. April 2011 werden elektronische Lehrbücher in verschiedenen Unterrichtsgegenständen eingesetzt. Allen betroffenen Verlagen wurde dieses Pilotprojekt vorgestellt. Einige Verlage haben ihre Mitarbeit zugesagt und die für den Untersuchungszeitraum erforderlichen Kapiteln für den Einsatz als elektronisches Lehrbuch bereitgestellt. Die Nutzung der elektronischen Lehrbücher wird sowohl aus der Perspektive der Lehrer/innen als auch aus Perspektive der Schüler/innen evaluiert. Die Daten werden mittels Beobachtung (durch die Masterstudentinnen) und Fragebogen erhoben. Technologiebewertung - Phase 2 Die bereitgestellten Devices sollen einer umfassenden technischen Analyse unterzogen werden. Techniker aus dem LMS-Team, der Firma KM Knowledge Markets sowie externe Expert/innen nehmen daran teil. Dokumentation der Ergebnisse. Expert/innen-Gipfel Expert/innen sollen mit den Ergebnissen aus den vorangegangenen Phasen konfrontiert und ihre Expertisen und Meinungen eingeholt werden. Der Expert/innen-Gipfel soll sowohl als Präsenz- (z.b. BildungOnline im Juni in Hall in Tirol) als auch als Onlinevariante durchgeführt werden. Endbericht Zusammenfassung und Aufbereitung der Ergebnisse der einzelnen Phasen. Auswertung des Expert/innen-Gipfels. 18

19 Handlungsempfehlungen für den Einsatz von Interactive Books. Der Endbericht soll in einem Online- und Offline Format bereitgestellt werden. 5.1 Technologiebewertung Der Funktionsumfang von ipad & Co unterscheidet sich augenscheinlich von allen bisherigen MCIs 24 wie Notebook, Netbook, Smartphones, etc. Diese Unterschiede (technische und funktionale) werden von Expert/innen herausgearbeitet und dokumentiert. Die Expert/innen sollen die Tablets aus zwei Perspektiven beurteilen einer technischen und einer technisch-didaktischen. Die eine Analyse basiert auf rein technischen Merkmalen, die technisch-didaktische konzentriert auf die Brauchbarkeit der Tablet-PCs in didaktischen Einsatzszenarien. Lehrer/innen sind die Gatekeeper (Euler / Hasanbegovic / Kerres / Seufert 2006) für den Einsatz technologischer Innovationen im Unterricht die verpflichtende Nutzung von Unterrichtsmitteln ist gesetzlich nicht vorgesehen(vgl. SCHUG 14 Abs. 9) und wäre wahrscheinlich pädagogisch und für die Didaktik nicht sinnvoll. Daher ist die Beurteilung der technischen Ausstattung und Usability von Unterrichtstechnologien vor allem von dieser Zielgruppe für die sinnvolle Nutzung im Unterricht bedeutsam. Daher wird sowohl die technische, als auch die technisch-didaktische Analyse zum überwiegenden Teil von Lehrer/innen durchgeführt Technische Analyse An dieser technischen Analyse beteiligen sich neben den Klassenlehrer/innen der 1AK, die mit den Schüler/innen mit den Tablets gearbeitet haben auch noch andere Lehrer/innen, denen die Tablets für 2 bis 4 Wochen zum Test zur Verfügung gestellt wurden. Von diesen Lehrer/innen wurde eine teilweise offene Rückmeldung (in Anlehnung an ein problemzentriertes Interview Lamnek 2005, S. 382) eingefordert. In einer zweiten Phase sollen die Lehrer/innen, die den Tablet-PC intensiv im Unterricht eingesetzt haben, im Juni 2011 auf Basis eines Fragebogens zu den technischen Ausstattungen und deren Brauchbarkeit befragt werden. Die Wahrnehmung der Lehrer/innen sollen anhand eines Rasters (Entwurf ist in Erarbeitung) erfasst werden. 24 Mobilen Computer Interfaces 19

20 Welches Gerät haben Sie getestet? Kreuzen Sie an. Apple ipad Lenovo IdeaPad Hardware 1.1 Die Größe des Monitors ist für den Einsatz im Unterricht sehr gut geeignet. 1.2 Die Auflösung des Monitors ist für den Einsatz im Unterricht sehr gut geeignet. 1.3 Die Lichtstärke des Monitors ist für den Einsatz im Unterricht in herkömmlichen Klassenräumen sehr gut geeignet. 1.4 Die Qualität der eingebauten Lautsprecher ist sehr gut. 1.5 Die Bildschirmtastatur ersetzt eine herkömmliche Notebooktastatur. Energieversorgung 2.1 Die Akku-Laufzeit ist für einen Schultag ausreichend. 2.2 Ich musste das Gerät während meiner Arbeit an das Stromnetz anschließen, weil der Akku leer war. Software völlig zu großteils zu eher zu Stimme eher nicht zu großteils nicht zu überhaupt nicht zu... Bedienung Technisch-didaktische Bewertung Inhalt der technisch-didaktischen Bewertung soll eine Expertise der Lehrer/innen sein, die das ipad und die anderen Tablet-PCs im Unterricht eingesetzt haben. Sie können bewerten, wie gut oder schlecht sich diese Geräte im Unterricht bewähren. Es geht dabei vor allem auch darum herauszufinden, wie gut der gewohnte Unterricht der einzelnen Lehrer/innen durch die Device unterstützt und bereichert werden kann und ob eine eigene Oberfläche ( AIM ) einen Mehrwert im Unterricht generieren kann. 20

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke!

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! Lernplattformen und Tablets eine zielführende Symbiose Dr. Herbert Gabriel Mag. Christian Fuchs LMS-Team Österreich 27.1.2010 3 Fragen Welche Vor- und

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

elearning Im Burgenland - elib LMS Lernen Mit System

elearning Im Burgenland - elib LMS Lernen Mit System elearning Im Burgenland - elib LMS Lernen Mit System Christian FUCHS, Herbert GABRIEL Projektleiter Lernmanagementsystem Burgenland Pädagogisches Institut Burgenland Christian FUCHS/Herbert GABRIEL - LMS-Team

Mehr

elearning im Burgenland

elearning im Burgenland elearning im Burgenland Aspekte einer erfolgreichen Implementierung Herbert GABRIEL Pädagogische Hochschule Burgenland Herbert GABRIEL - LMS-Team Burgenland - elearning Didaktik Fachtagung 2007 - TGM Wien

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Note- und Netbookprojekt der NMS Spittal. Rainsperger Herbert Kärntner Schulnetz, NMS Spittal

Note- und Netbookprojekt der NMS Spittal. Rainsperger Herbert Kärntner Schulnetz, NMS Spittal Note- und Netbookprojekt der NMS Spittal Rainsperger Herbert Kärntner Schulnetz, NMS Spittal Über mich Hauptschullehrer (M, PC, INF) Referent für PI/PH Kärnten Dienstfreistellung - IT-Betreuer im Kärntner

Mehr

Die Implementierung von Lernplattformen in Handelsakademien. Welche Faktoren beeinflussen die Nutzungsintensität auf Mesoebene?

Die Implementierung von Lernplattformen in Handelsakademien. Welche Faktoren beeinflussen die Nutzungsintensität auf Mesoebene? Die Implementierung von Lernplattformen in Handelsakademien. Welche Faktoren beeinflussen die Nutzungsintensität auf Mesoebene? Eine empirische Untersuchung im Rahmen meiner Dissertation am Beispiel LMS

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

ka:media interactive GmbH öffentlich

ka:media interactive GmbH öffentlich MOBILE LEARNING TECHNIK UND NUTZUNGSBEISPIELE ka:media interactive GmbH öffentlich 1. Vorstellung und Vorkenntnisse 2. Mobile Learning, was ist anders als am Desktop PC? 3. Mobile E-Learning: Web and App

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

MEETINGBOARD MEETINGPAD MEETING SOFTWARE MEETING SERVICES interwri nterwrite MEETING SUITE IM ZEICHEN ERFOLGREICHER MEETINGS meetingboard Machen Sie mehr aus Ihren Präsentationen. Das InterWrite MeetingBoard

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1 ZUKUNFT VON ereadern Vom Rocketbook zum ipad und weiter? Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek 11. Inetbib-Tagung an der ETH Zürich, 14.-16. April 2010? 1 21.05.2010 1 12 Jahre Geschichte des ereaders

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

220. Adobe Connect FAQs

220. Adobe Connect FAQs 220. Adobe Connect FAQs FAQs Allgemeines Muss ich eine spezielle Software für die Nutzung von Adobe Connect installieren? Kann ich Adobe Connect auch mit der Lernplattform OLAT verwenden? Kann ich die

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad ios Kurs Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für ios Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

elearning mit ipads Verwendung von Apps im Physikunterricht Lernen der Zukunft? Manfred Lohr IT Koordinator BG/BRG Schwechat

elearning mit ipads Verwendung von Apps im Physikunterricht Lernen der Zukunft? Manfred Lohr IT Koordinator BG/BRG Schwechat elearning mit ipads Verwendung von Apps im Physikunterricht Lernen der Zukunft? Manfred Lohr IT Koordinator BG/BRG Schwechat www.bgschwechat.ac.at, manfred.lohr@gmail.com Inhalt 1. Pädagogisches Konzept

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

1 Ausgangssituation. Mathematik begreifen mit GeoGebra für Tablets

1 Ausgangssituation. Mathematik begreifen mit GeoGebra für Tablets Mathematik begreifen mit GeoGebra für Tablets Markus Hohenwarter, Barbara Kimeswenger Institut für Didaktik der Mathematik JKU Linz Altenbergerstr 69 4040 Linz markus.hohenwarter@jku.at barbara.kimeswenger@jku.at

Mehr

Hinweise zur Technik

Hinweise zur Technik Hinweise zur Technik Technische Szenarien Die folgenden Punkte zeigen (technische) Szenarien des Einstieges mit dem Tablet PC. Die Startsituation ist gedacht für den einfachen und erstmaligen Einstieg

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Guiding technology for the next museum

Guiding technology for the next museum Guiding technology for the next museum Fluxguide. Die fortschrittlichste Technologie für Vermittlung im Museum. Die Fluxguide-Lösung ist ein vollständiges Guidingsystem für Museums- Besucher. Es wird an

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

L M S. Lernen Mit System. Christian FUCHS. Pädagogische Hochschule Burgenland. (cc) 2010 LMS-Team Mag. Christian Fuchs Mag.

L M S. Lernen Mit System. Christian FUCHS. Pädagogische Hochschule Burgenland. (cc) 2010 LMS-Team Mag. Christian Fuchs Mag. L M S Lernen Mit System Christian FUCHS Pädagogische Hochschule Burgenland 1 (cc) - - 2010 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ 2 Kooperationen im Schulbereich Gemeinsames Portal individuelles

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

DocuWare Mobile ProductInfo 1

DocuWare Mobile ProductInfo 1 DocuWare Mobile ProductInfo Dokumenten-Management mobil Mit DocuWare Mobile greifen Sie direkt von Ihrem Smartphone oder Tablet auf ein DocuWare-Archiv zu. Sie können Dokumente laden, auf dem Bildschirm

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien

Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien Jetzt auch als APP! VOeBB24.de Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien EDITORIAL Herzlich willkommen bei VOeBB24! VOeBB24, die Plattform für aktuelle elektronische

Mehr

Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz

Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz Der Schnittkraftmeister Bauwerke und Strukturen werden heutzutage fast nur mehr mit Computerprogrammen bemessen und analysiert.

Mehr

Projektbeschreibung. Projekttitel: Unterstützende Maßnahmen im Englischunterricht

Projektbeschreibung. Projekttitel: Unterstützende Maßnahmen im Englischunterricht Projekttitel: Projektbeschreibung Unterstützende Maßnahmen im Englischunterricht ProjektansprechpartnerIn (Name, Schule, Kontaktdaten) Ingrid Koth, NMS Kobersdorf, Badgasse 13, 7332 Kobersdorf, 02618-8236,

Mehr

AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG. Grundannahmen. Begleitstudien 24.11.13

AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG. Grundannahmen. Begleitstudien 24.11.13 Die folgenden Folien stehen aktuell als PDF unter zum Download AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG Stefan Aufenanger Universität Mainz Grundannahmen Bildung als Prozess der Transformation

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit.

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. themenschwerpunkt tablets in der schule Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. basis Tablets im Unterricht nutzen. Möglichkeiten und Trends beim Einsatz von Tablets

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

isonata- für SONATA Music Server

isonata- für SONATA Music Server isonatafür SONATA Music Server Inhalt 1 Einleitung... 3 2 SONATA Music Server... 4 3 Voraussetzungen... 5 4 Einrichten... 6 4.1 isonata konfigurieren... 6 4.2 Nutzung mit Mobilgerät... 6 5 Homepage Ansicht...

Mehr

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen.

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. 1 Einleitung und Inhaltsverzeichnis Apple und Bildung. Unterrichten mit dem ipad Eine neuentwickelte Gerätegeneration verändert das Lernen. Wir glauben,

Mehr

DocuWare Mobile ProductInfo 1

DocuWare Mobile ProductInfo 1 DocuWare Mobile ProductInfo Dokumentenmanagement mobil Mit DocuWare Mobile greifen Sie direkt von Ihrem Smartphone oder Tablet auf ein DocuWare-Archiv zu. Sie können Dokumente laden, auf dem Bildschirm

Mehr

Sechs einfache Schritte. für Lehrer, die mit itslearning sofort loslegen möchten

Sechs einfache Schritte. für Lehrer, die mit itslearning sofort loslegen möchten Sechs einfache Schritte für Lehrer, die mit itslearning sofort loslegen möchten Willkommen bei itslearning! Einfach starten und loslegen itslearning ist eine Online-Lernplattform, ein Werkzeug optimiert

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen Windows 7 Consumer Features Leben ohne Grenzen Tägliche Aufgaben schneller und einfacher erledigen Windows 7 arbeitet so, wie Sie es wollen Leben ohne Grenzen Windows 7 Ziele Die wichtigsten Gründe für

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Klasse! Tablet- Mit uns auf dem Weg zur

Klasse! Tablet- Mit uns auf dem Weg zur Ich merke, dass die Schüler an dem Gerät interessiert sind. Und dieses Interesse führt zu unglaublicher Moti vation und Kreativität im Unterricht! P. Hecker (43), Biologielehrerin Mit uns auf dem Weg zur

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht

Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht Ludwig-Maximilians-Universität München Munich School of Management Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Thomas Hess Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien www.wim.bwl.lmu.de

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Eckpfeiler des Projektes. Projektstruktur. mobiles, kooperatives Lernen. Ausstattung: Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen

Eckpfeiler des Projektes. Projektstruktur. mobiles, kooperatives Lernen. Ausstattung: Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen Eckpfeiler des Projektes Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen didaktische Reform Ausstattung: mobiles Gerät, Internetanschluss WLan... Infrastruktur «my-pad.ch mobiles, kooperatives Lernen im Unterricht»

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v.

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. Der runde Tisch: Stud.IP Mobil Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. 13. September 2012 Motivation I Bereit für die Zukunft? Viele Studenten haben mittlerweile ein Smartphone

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME Lutz Löscher Admin vhs Universitätsstadt Marburg 2 Diese Präsentation unterliegt der Lizenzierung. Sie darf unter den u.a. Vorgaben an einzelne Personen weitergegeben

Mehr

Unmittelbares Feedback

Unmittelbares Feedback Unmittelbares Feedback Da Sie am Discover the COSMOS Workshop teilnehmen würden wir gerne mehr über Ihre Erfahrungen mit innovativen Lehrmethoden, e-science Tools, etc. erfahren. Mit diesem Fragebogen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt OStR. Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer CAD-Kustode der Camillo Sitte Lehranstalt Der gesamte Vortrag steht über die

Mehr

Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg. Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze

Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg. Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze Logineo in der Evangelischen Grundschule Magdeburg Schulträgertagung Düsseldorf 18.3.2014 Anja Leiß, Marcel Götze Agenda Kurzvorstellung Evangelische Grundschule Magdeburg Projekte an der Schule Zusammenarbeit

Mehr