WIRTSCHAFTLICHE LAGE IM HÖRFUNKMARKT BERLIN-BRANDENBURG 2012 UND ÖKONOMISCHE NACHHALTIGKEIT DER DEUTSCHEN RADIOINDUSTRIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTLICHE LAGE IM HÖRFUNKMARKT BERLIN-BRANDENBURG 2012 UND ÖKONOMISCHE NACHHALTIGKEIT DER DEUTSCHEN RADIOINDUSTRIE"

Transkript

1 Johannes Kors WIRTSCHAFTLICHE LAGE IM HÖRFUNKMARKT BERLIN-BRANDENBURG 2012 UND ÖKONOMISCHE NACHHALTIGKEIT DER DEUTSCHEN RADIOINDUSTRIE 5. November 2013

2 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG DES HÖRFUNKS BERLIN-BRANDENBURG Inhalt der Präsentation 1. Wirtschaftliche Entwicklung der Privatradios (Ergebnisse der empirischen Befragung von 21 Privatradios) 2. Rahmenbedingungen für die Erlös-Entwicklung der Privatradios (Werbepotenzial, BIP, Demographie, Hörerakzeptanz, Wettbewerbslage) 3. Nachhaltigkeit und Zukunft der Radiowirtschaft in der digitalen Welt Seite 2

3 POSITIVE ERLÖS-ENTWICKLUNG DES PRIVATFUNKS IN BERLIN-BRANDENBURG Umsätze Privatradios Berlin-Brandenburg ,9% +6,0% -15,7% -8,0% +13,7% -3,3% +6,5% +2,1% +1,5% Privatradios in BB überwinden Umsatztief 2007/2008 Umsätze seither um rund 20 Prozent gestiegen; in 2011 deutlich um 6,5 % *Prognose Quelle: JK , * * Erlös-Prognose für 2012/13 ebenfalls positiv Seite 3

4 KOSTENDECKUNGSGRAD DER PRIVATRADIOS IN BERLIN-BRANDENBURG STEIGT AUF REKORDWERT Kosten- und Erlös-Entwicklung der Privatradios in BB KD = 119 % 126% 128% 128% Kostendeckungsgrad steigt auf 128 Prozent Bestes Ergebnis für Privatradios seit Bestehen Kosten steigen unterproportional zu Erlösen Wirtschaftl. Entwicklung für Privatradio in BB mittelfristig weiter positiv Quelle: JK 2013 * KD = Kostendeckungsgrad *Prognose Seite 4

5 WIRTSCHAFTLICHE LAGE DES PRIVATFUNKS DIFFERIERT WEITER SEHR STARK Wirtschaftliche Lage der Privatradios in Berlin-Brandenburg 15 Privatradios mit Gewinnen 6 Privatradios ohne Kostendeckung Erträge Kosten Erträge Kosten Kostendeckungsgrad = 136 Prozent Kostendeckungsgrad = 75 Prozent Quelle: JK 2013 Basis: 2011 Seite 5

6 HOHE RENTABILITÄT UMSATZSTARKER PRIVATRADIOS ERLÖSSCHWACHE SENDER EHER IN DER VERLUSTZONE Wirtschaftliche Lage der Privatradios in BB in Kosten/Erlösklassen (5 Stationen) KD = 148% (4 Stationen) KD = 115% (7 Stationen) KD = 83% (3 Stationen) KD = 84% ø = 128% Quelle: JK 2013 KD = Kostendeckungsgrad Basis: 2011 Seite 6

7 GERINGER ANSTIEG DER PERSONALKOSTEN SEIT ABBAU IN 2007/2008 ANTEIL AN KOSTEN WEITER RÜCKLÄUFIG Kostenstruktur der Privatradios in Berlin-Brandenburg Sonstige Sachkosten Personal Vergütungen Programmverbreitung Aufwendungen für Personal und Vergütungen seit 2008 nur um 6 % gestiegen und liegen mit knapp 1/3 an den Gesamt-Kosten unterhalb des Bundesdurchschnitts Programm-Verbreitungs- Kosten liegen im Bundesdurchschnitt Sachkosten leicht gestiegen Quelle: JK 2013 Abschreibungen Indirekte Steuern Basis: 2011 Abschreibungen deutlich gestiegen Seite 7

8 ABBAU DER BELEGSCHAFT DER PRIVATRADIOS GESTOPPT - VORSICHTIGER PERSONALAUFBAU Entwicklung der Beschäftigung der Privatradios in Berlin-Brandenburg Quelle: JK 2013 *Beschäftigte Frühjahr 2009 Seite 8

9 HOHE ABHÄNGIGKEIT DER PRIVATRADIOS VOM WERBEGESCHÄFT Erlösstruktur der Privatradios in Berlin-Brandenburg Veranstaltungen Sponsoring Internetwerbung Sonstige Erträge überregionale Werbung 92 Prozent der Umsätze resultieren aus Werbeerlösen Anteil Online-Werbung mit 1,6 Prozent noch gering Bedeutung der lokalen/regionale Werbung für Privatfunk weiter gestiegen (Anstieg 6 %) Lokale/regionale Werbung Callmedia (0,1 Prozent) als Geschäftsmodell gescheitert Quelle: JK 2013 Basis: 2011 Eventgeschäft stabil Seite 9

10 WIRTSCHAFTLICHE LAGE DES HÖRFUNKS ÜBERWIEGEND POSITIV BEWERTET 1/5 SEHEN LAGE UNGENÜGEND Bewertung der wirtschaftlichen Lage der Privatradios in BB Quelle: JK 13 Seite 10

11 ENTWICKLUNG DES HÖRFUNKS BERLIN-BRANDENBURG IN DER DIGITALEN WELT Rahmenbedingungen für die Erlös-Entwicklung der Privatradios in BB Hörfunk-Werbeaufkommen Brutto-Inlands-Produkt (BIP) Entwicklung der Hörer-Reichweite Demographische Entwicklung Wettbewerbslage Seite 11

12 ZUFRIEDENHEIT MIT STANDORT GESTIEGEN: NOTE 2,6 WEERBEKLIMA/POTENZIAL VERBESSERUNGSBEDÜRFTIG Bewertung Rahmenbedingungen / Standort durch Privatradios in BB 2012/ /2004-0,1% +0,4% +0,3% +0,5% +0,2% +0,7% +0,2% +0,8% +0,3% +0,5% +0,1% +0,8% -0,2% +0,6% +0,1% +0,5% Quelle: JK 2013 Skala von 1 bis 5 Seite 12

13 WERBEKRISE ÜBERWUNDEN - ERLÖSE WIEDER AUF VORKRISEN-NIVEAU - ABER NOCH DEUTLICH UNTER 2001 Nettowerbeerlöse des Hörfunks in Berlin-Brandenburg 2001 bis ,8% -18,3% +1,0% -1,9% +5,4% +6,1% -6,5% -6,8% +8,9% -1,6% +6,7% 0,7%*+2,0%* 78,8 63,7 64,6 63,4 66,8 70,9 66,3 61,8 67,3 66,2 70,6 71,1 72,5 * * * *Prognose Quelle: DIW, HBI, ZAW,, Goldmedia, JK 2013 Seite 13

14 BIP-ENTWICKLUNG POSITIV - ARBEITSPLÄTZE STEIGEN KAUFKRAFT HINKT HINTERHER BIP-Entwicklung: Berlin im Vergleich zu Deutschland Veränderung gegen Vorjahr in Prozent Durchschnittliches Anstieg seit 2005 Berlin 2,3% - Deutschland 1,5% Quelle: Arbeitskreis volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen der Länder, Statistisches Bundesamt Seite 14

15 HÖRDAUER SEIT TIEFPUNKT 2009 WIEDER GESTIEGEN - NUTZUNG DER JUGENDLICHEN SINKT ABER WEITERHIN Entwicklung der Hördauer im Radiomarkt Berlin-Brandenburg 2009/ / ,3% -0,0% -6,5% +16,0% -16,1% -1,5% -23,6% +13,6% -31,4% +12,8% 80/ * * -32,9% -46,0%* +15,2% -15,0% -23,1% +9,4% -15,3% +4,5% Quelle: ma Radio 2000, 2009II, 2010I *Bevölkerung Jahre Seite 15

16 DEMOGRAFIE: RELATIV STABILES HÖRER-POTENTIAL 10+ BERLIN WÄCHST - BRANDENBURG SCHRUMPFT Entwicklung der Bevölkerung 10+ in BB in Mio. Personen Vergleich zu ,5-3,6% -2,7% -3,6% -2,7% 5,3 5,35 5,3 5,35 * (Zensus) Grundgesamtheit 10+ in BB relativ stabil Starke Unterschiede: Berlin egalisiert Zensus- Minus Brandenburgs Bevölkerung sinkt weiter Struktur des Altersaufbaus verändert sich erheblich Deutliche Rückgänge in Altersgruppe 14 bis 49 Jahre (Minus 13 Prozent bis 2020 in BB) Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2013 Seite 16

17 AUSWIRKUNGEN DES ZENSUS-MINUS IN BERLIN AUF WERBEZIELGRUPPEN MODERAT Bevölkerungsentwicklung in Berlin nach Zielgruppen Zielgruppe J. Zielgruppe J. Vergleich zu ,0% -2,7% -2,3% -4,2% Vergleich zu ,0% -4,8% -6,6% -6,6% in Tsd. in Tsd. * (*Zensus) * (*Zensus) Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2013 Seite 17

18 DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG IN BRANDENBURG: SPÜRBAR NEGATIVE AUSWIRKUNGEN AUF HÖRER-REICHWEITE UND WERBUNG ERWARTBAR Bevölkerungsentwicklung in Brandenburg nach Zielgruppen Zielgruppe J. Zielgruppe J. Vergleich zu ,7% -5,7% -12,7% -29,4% Vergleich zu ,7% -14,5% -24,9% -35,2% in Tsd. in Tsd. * (*Zensus) * (*Zensus) Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 2013 Seite 18

19 RISIKEN REGIONALER TV-WERBUNG FÜR RADIO IN BB BEGRENZT: 0,5-2 MIO. IM WORST CASE Mögliche Erlöseinbußen regionaler Medien durch regionale TV-Werbung ProSiebenSat.1 Alle TV-Sender Printmedien brutto Mio Mio. netto Mio Mio. davon Nord 27,15 % 8,0-17,9 Mio. 18,3-41,1 Mio. NRW 22,15 % 6,5-14,6 Mio. 14,9-33,6 Mio. Südwest 13,89 % 4,1-9,1 Mio. 9,4-21,0 Mio. Baden-Württemberg 13,71 % 4,0-9,0 Mio. 9,2-20,8 Mio. Bayern, Sachsen, Thüringen 23,11 % 6,8-15,2 Mio. 15,6-35,0 Mio. Hörfunk brutto 9-20 Mio Mio. netto 5-10 Mio Mio. davon Nord 27,15 % 1,2-2,8 Mio. 3,0-6,5 Mio. NRW 22,15 % 1,0-2,3 Mio. 2,4-5,3 Mio. Südwest 13,89 % 0,6-1,4 Mio. 1,5-3,3 Mio. Baden-Württemberg 13,71 % 0,6-1,4 Mio. 1,5-3,3 Mio. Quelle: BLM 2012 Bayern, Sachsen, Thüringen 23,11 % 1,0-2,4 Mio. 2,5-5,5 Mio. Seite 19

20 REICHWEITENVERGLEICH DEUTET AUF WEITERES POTENZIAL FÜR RADIO IM REGIONALEN WERBEMARKT REICHWEITE DER TAGESZEITUNGEN UND PRIVATRADIOS IN BB Quelle: ma 2012 Pressemedien II, ma 2012 Radio II Sender Tagesreichweite Titel Leser BB RADIO Berliner Kurier ,6 FluxFM B.Z ,3 rs Bild (Berlin Brandenburg) Berliner Rundfunk Berliner Morgenpost Energy Berlin Berliner Zeitung Kiss FM Die Welt Jam FM Berlin Der Tagesspiegel JazzRadio Lausitzer Rundschau STAR FM 87, Märkische Allgemeine Radio Paradiso Märkische Oderzeitung Radio Teddy ,6 RTL ,5 Spreeradio Klassik Radio (Berlin) Jam FM Radio Paloma RTL Radio Radio Cottbus Privatfunk gesamt Tageszeitungen gesamt Seite 20

21 RBB PLANT SENKUNG DER WERBEZEIT UM 40 PROZENT AUF ZULÄSSIGE DAUER VON 90 MINUTEN Zulässige Werbedauer im Hörfunk der ARD-Anstalten und Auslastung Sendeanstalt Anzahl werbeführender Programme Zulässige Tatsächliche Werbedauer pro Werktag im Jahresdurchschnitt in Minuten Rechnerische Auslastung 2012 Mo.-Sa. Gesamt HR % BR % SR 2 122, % RB 2 110, % SWR 3 90/177* /90%* RBB 5 90/172* /88%* MDR % WDR % NDR % *) 90 Minuten gemäß RStV Quelle: Nielsen Research Seite 21

22 DREI VIERTEL DER PRIVATRADIOS UNZUFRIEDEN MIT ÜBERREGIONALER WERBEVERMARKTUNG Zufriedenheit der Privatradios mit Werbevermarktung Anzahl Quelle: JK 2013 Seite 22

23 ZIELSETZUNG NACHHALTIGKEIT Nachhaltigkeit der Radioindustrie Das Ziel einer nachhaltigen Radioindustrie erfordert eine integrative Betrachtung der programmlichen, wirtschaftlichen, technologischen Fragestellungen in Einklang mit den ordnungspolitischen und unternehmerischen Handlungen. Die Mauer des Palastes des Inca Roca Seite 23

24 Ökonomie Gesellschaft WERBEMARKT Vielfältiges Radio- Angebot REZIPIENTEN- MARKT NACHHALTIGKEIT DER RADIOINDUSTRIE qualitative Programme ökonomisch tragfähige Politik RADIOANBIETER Unternehmerische Handlungen Technologie. J. Kors 2013 Seite 24

25 MODERNE UNTERNEHMENSPOLITIK ORIENTIERT SICH AN NACHHALTIGKEIT DER HANDLUNGEN Nachhaltigkeit der Radioindustrie Orientierung an nachhaltiger Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR) sind heute strategisch bedeutsame Aufgaben moderner Unternehmenspolitik Im Sinne der Nachhaltigkeit geht es darum, ein Unternehmen so zu führen, dass es auf Dauer Bestand hat und nicht um kurzfristige Gewinnmaximierung. Anders als in vielen anderen Wirtschaftszweigen ist der Unternehmenszweck von Rundfunkunternehmen auch mit der Erfüllung gesellschaftlicher Ziele - wie dem der publizistischen Vielfalt des Programmangebots - verbunden. In Anbetracht der hohen Werbeabhängigkeit der Privatradios und stark schwankender Werbemärkte wäre die Verankerung eines Nachhaltigkeitsmanagements auch im Rechnungswesen der Unternehmen von Bedeutung. Die Nachhaltigkeit der Radioindustrie ist aber neben den unternehmerischen Handlungen auch stark von den exogenen Rahmenbedingungen abhängig. Seite 25

26 NACHHALTIGKEIT DEUTSCHE RADIOINDUSTRIE: CHANCEN UND RISIKEN HALTEN SICH DIE WAAGE SWOT-Analyse privater Hörfunk in Deutschland Seite 26

27 RADIO TROTZT WERBE- UND STRUKTURKRISE Werbe-Erlös-Entwicklung klassischer Medien Deutschland Klassische Medien: minus 5 Mrd. = -35% p.a. Quelle: ZAW Seite 27

28 MODERATES WACHSTUM FÜR RADIO BIS WEITERE ENTWICKLUNG IN DER DIGITALEN WELT ABER UNGEWISS Werbe-Erlös-Prognose klassiche Medien bis 2015 Online * TV Zeitungen Zeitschriften Radio * * Mobil e Quelle: PWC 2012 *geschätzt Seite 28

29 WERTIGKEIT VON RADIO-WERBUNG STEIGERUNGSFÄHIG Entwicklung Tausender-Kontakt-Preise klassische Werbemedien +71,8% +14,4% +6,7% +4,3% Quelle: AGF, RMS, G+J 1991 & 2010, Statistica 2011 Seite 29

30 UNABHÄNGIGKEIT VON WERBEFINANZIERUNG ERMÖGLICHT ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERMARKTUNG WETTBEWERBSVERZERRENDE PREISPOLITIK Finanzierungs-Struktur öffentlich-rechtlicher und privater Hörfunk ARD-Hörfunk Privatradios Kosten/Erträge Erträge + 27 % - 13 % Mio. * Mio * Mio. * 97 % 97,5 % 97,4 % 742 Mio. 644 Mio. 670 Mio. * 10 % 13% 13 % 3 % 2,5 % 2,6 % 90 % 87 % 87 % Quelle: Goldmedia, JK 2013 *) Schätzung Seite 30

31 ARD-DEUTSCHLAND-KOMBI BEEINTRÄCHTIGT VERMARKTUNGSFÄHIGKEIT DES PRIVATFUNKS Anteil werberelevanter Hörer von Sendern der ARD-Deutschland-Kombi 3,9 Mio. Hörer 50+ werden von AS&S mit bis zu 70 Prozent rabattiert Quelle: ma Radio I 2013 Seite 31

32 ARD-DEUTSCHLAND-KOMBI VERZERRT WETTBEWERB UND BLOCKIERT PREIS-ENTWICKLUNG VON RADIO TKP-Preis-Entwicklung seit Einführung der ARD-Deutschland-Kombi TKP 14 bis 49 Jahre TKP % -6% +26% +23% -18% +10% Quelle: AS & S, JK 2013 Seite 32

33 NEGATIVE AUSWIRKUNGEN DER AS&S-PREISPOLITIK: PRIVATRADIOS VERLIEREN BEI DER ÜBERREGIONALEN WERBUNG Entwicklung der Werbeerlös-Struktur der Privatradios 90,1% 91,5% 89,8% 87,0% Quelle: Goldmedia, JK Landesweiter Hörfunk Lokaler / regionaler Hörfunk Seite 33

34 DEMOGRAPHISCHER WANDEL: WERBEZIELGRUPPE SCHRUMPFT - PROBLEM DER AS&S-PREISPOLITIK VERSCHÄRFT SICH DAMIT WEITER Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 2008 und 2020 im Vergleich Altersgruppe in Mio. Pers. Werberelevante Zielgruppe: Jahre -6,0 Mio. Personen bzw. -16 Prozent Quelle: Statistisches Bundesamt, JK 2012 Seite 34

35 GRP EINBUßEN BEI REDUZIERUNG ARD-RADIO-WERBUNG AUF 60 MINUTEN U. 1 PROG. FÜR HÖRFUNK UNSCHÄDLICH Gross Rating Points Einbußen in Prozent Durchschnittlicher Verlust an Nettoreichweite in % Quelle: Ebiquity 2012 positiv -0% - -2% -2% - -4% -4% - -6% -6% - -8% -8% - -10% Nordrhein- Westfalen -3,8% Rheinland Pfalz -2,2% Saarland -2,3% Schleswig- Holstein 0% Mecklenburg- Bremen Vorpommern -4,1% -1,4% Hamburg 0% Niedersachsen -1,0% Sachsen- Anhalt -2% Hessen -1,9% Baden- Württemberg -1,6% Thüringen -1,6 Bayern -2,3% Berlin -2,4% Brandenburg +0,9% Sachsen +0,8% Seite 35

36 WETTBEWERBSVERZERRUNG DURCH PREISPOLITIK DER AS&S: POLITIK GEFORDERT Fazit: Wettbewerbslage im Radio-Werbemarkt Die Finanzierung der ARD-Radioprogramme ist wegen des minimalen Deckungsbeitrags unabhängig von der Werbefinanzierung. Eine kostenorientierte Werbepreispolitik, die für jedes Privatradio unerlässlich ist, ist für die Werbevermarktung der ARD-Radios deshalb grundsätzlich nicht notwendig. Dies birgt die Gefahr einer Verfälschung des Wettbewerbs um die Werbekunden, wie das Beispiel ARD- Deutschland-Kombi mit den empirisch nachgewiesenen negativen Folgen zeigt. Für die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Privatfunks ist es bedeutsam, dass die Ordnungspolitik die bestehenden Wettbewerbsverzerrungen endlich erkennt und beseitigt. Eine Begrenzung der ARD-Hörfunkwerbung auf 60 Minuten in nur einem Programm, analog dem NDR-Werbezeitenlimit, ist ein erster wichtiger Schritt, auch um die negativen Auswirkungen der Preispolitik der ARD-Werbung einzudämmen. Dies ist ohne Schaden für die Radiogattung im Werbemarkt möglich (vgl. Ebiquity-Studie 2012). Seite 36

37 RADIO HAT NUTZUNGS-TIEFPUNKT 2009 ÜBERWUNDEN - WEITERE ENTWICKLUNG ABER KEIN SELBSTLÄUFER Hördauer Entwicklung in Minuten und Prozent 2009/ / ,5% +4,7% -20,3% +8,0% -10,4% +8,5% -5,4% +1,1% +1,0% +3,3% +18,4% +4,2% 107* -27,7% -3,4% -21,8% +7,0% -15,3% +4,8% *) Jährige 2000: Deutsche Bevölkerung ab 14 Jahre, 2012: Deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahre 2009 Deutsche + EU-Ausländer ab 10 J Basis: Hördauer in Minuten, Mo-Fr Quelle: ma 2000 Radio, ma 2009 Radio II, ma 2013 Radio I Seite 37

38 SPOTIFY & CO NEUE WETTBEWERBER FÜR RADIO Ausgewählte Musik-Streamingdienste und Internetradio-Plattformen Reichweite in Tsd. Quelle: Nielsen NetView 2012/13 **) ermittelte Reichweite ab Oktober 2012 Seite 38

39 SPOTIFY-NUTZUNG IM STEIGFLUG RISIKOPOTENZIAL FÜR RADIO Nutzung ausgewählter Musik-Streamingdienste in Minuten Quelle: NielsenNetView *) ermittelte Nutzungsdauer ab Mai 2012 **) ermittelte Nutzungsdauer ab November 2012 Seite 39

40 INTERNETRADIO-NUTZUNG IN DEUTSCHLAND NOCH GERING Reichweite von Radio im Internet in Prozent Quelle: ma 2013 Radio, Bevölkerung 10+ Seite 40

41 EMPFANGSPOTENTIAL FÜR MOBILES INTERNET STEIGT RAPIDE Entwicklung der Mobilfunkdurchdringung und mobiles Internet % 132% 133% 139% 140% 140 Mobilfunkteilnehmer in Millionen % 96% 86% 79% 72% 68% % % 48 17% 23 3% 6% % , % 17% 11% % 23% * *) Prognose Quelle: Bundesnetzagentur, PWC, Comscore, JK % Mobilfunkdurchdringung in Prozent Seite 41

42 MOBILE ALS CHANCE FÜR GATTUNG RADIO? HÖRFUNK- REICHWEITEN AUF SMARTPHONE UND TABLETS BISHER GERING Zielgruppenunterschiede bei Internetaktivitäten mind. einmal täglich Bevölkerung 14 bis 19 Jahre Bevölkerung ab 20 Jahre % Pkte. Soziale Netzwerke Mit Smartphone oder Tablet PC im Internet surfen Blogs oder Foren Mit Smartphone oder Tablet PC TV Sendungen, Filme o. Videos ansehen Fernsehen über Video Streaming/Web TV Twitter Mit Smartphone oder Tablet PC Radioprogramme hören Mit Smartphone oder Tablet PC Zeitungen oder Zeitschriften lesen Mit E-Book-Reader oder Tablet PC Bücher lesen +56,3% +35,5% +16,4% +10,7% +6,7% +1,6% 0,0% -1,4% -2,2% Quelle: Funkanalyse Bayern 2013 Seite 42

43 ERFOLGSBASIS UKW WIE LANGE NOCH? DIGITALSTRATEGIE DER GATTUNG RADIO UNKLAR Radioempfangspotential in den Haushalten in Mio. Ø Anzahl pro Haushalt* Ø Anzahl gesamt UKW / analoges Radio 37,131 3,8 139,599 DAB-Radio 1,776 1,5 2,716 IP-Radiogerät 1,294 1,0 1,294 PC/Laptop, Tablet, Smartphone, für Internetradio genutzt 8,823 n.a. Radio über Kabel/Satellit 11,256 1,3 14,632 Quelle: TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2013 Angaben in Mio.; *Durchschnittliche Anzahl pro Haushalt mit mind. einem Radiogerät des jeweiligen Typs Basis: 39,676 Mio. Haushalte in Deutschland Seite 43

44 KONZENTRATION VERSUS ANGEBOTSVIELFALT? Ordnungspolitische Forderungen der Privatradios in Berlin-Brandenburg Seite 44

45 ANGEBOTSVIELFALT IM MEINUNGSMARKT HÖRFUNK BERLIN-BRANDENBURG Anteile am Hörfunk-Meinungsmarkt Berlin-Brandenburg Quelle: mabb, ma radio 2013 I, JK 2013 Seite 45

46 WACHSTUM DURCH KONZENTRATION? Anteile am Hörfunk-Meinungsmarkt in Deutschland Σ = 104,9% Quelle: MedienVielfaltsmonitor der BLM 2012 Seite 46

47 FAZIT: RADIOSTUDIE BERLIN-BRANDENBURG 1. Die Privatradios in Berlin-Brandenburg sind seit dem Umsatztief in 2007/08 wieder auf Wachstumskurs, der sich kurz- bis mittelfristig weiter fortsetzt. 2. Kostendeckungsgrad des Privatfunks in BB erreichte 2011/12 den Rekordwert von 128 %. 3. Es bestehen weiterhin gute Wachstumsperspektiven im Werbemarkt, weil die Wirtschaft sich in der Metropolregion Berlin in den letzten Jahren positiv entwickelt und die Gattung Radio sich im Rezipientenmarkt gegenüber den Wettbewerbern gut behauptet hat. 4. Die weitere Entwicklung ist aber kein Selbstläufer, zumal die Stabilisierung der Radionutzung noch nicht nachhaltig erscheint. Zwar hat Radio im Internet und auf den mobilen Plattformen neue Kontaktchancen. Die Reichweiten sind dort aber gering und können UKW sowie auch die fehlende Digitalstrategie der Gattung Hörfunk keineswegs ersetzen. Zudem gibt es mit Musik- Streaming-Diensten wie Spotify und Co. neue Wettbewerber im Audiomarkt, deren Auswirkungen auf Radio noch nicht geklärt sind. 5. Auch der demographische Wandel stellt eine große Herausforderung dar. Die Brandenburger Privatradios müssen mit Ausnahme von Potsdam allesamt mit deutlichen Rückgängen beim Hörerpotenzial rechnen. In Berlin sind die Auswirkungen, trotz des negativen Zensusergebnisses, wegen der steigenden Bevölkerung auch in den Werbezielgruppen moderat. Seite 47

48 FAZIT: RADIOSTUDIE BERLIN-BRANDENBURG 6. Radio hat sich trotz der Werbe- und Strukturkrise im Bereich der klassischen Medien gut behauptet. Mittel- bis langfristig werden die deutsche Radioindustrie und Ordnungspolitik aber einige Dinge klären müssen, um die Nachhaltigkeit der Gattung Hörfunk dauerhaft zu stärken. 7. Unternehmen werden zunehmend daran gemessen, ob und wie sie die Ziele der Nachhaltigkeit verfolgen. In Anbetracht der hohen Abhängigkeit des Privatfunks von der Werbung und der stark schwankenden Werbemärkte wäre die Verankerung eines Nachhaltigkeits-Managements auch im Rechnungswesen der Unternehmen von Bedeutung. 8. Für eine nachhaltige ökonomische Entwicklung des Privatfunks ist ebenso bedeutsam, dass die Ordnungspolitik die bestehenden Wettbewerbsverzerrungen im dualen Hörfunksystem endlich erkennt und beseitigt. Eine Begrenzung der ARD-Hörfunkwerbung auf 60 Minuten in nur einem Programm, analog dem NDR, wäre eine erster wichtiger Schritt, um die negativen Auswirkungen der Preispolitik der ARD-Werbung einzudämmen. Dies wäre ohne Schaden für die Radiogattung möglich. 9. Radio benötigt eine gemeinsame Digital-Strategie und muss Einstellung gegenüber DAB+ klären. 10. In Bezug auf die Angebotsvielfalt deutet sich in Zukunft ein Zielkonflikt zwischen dem gesetzlich verankerten Ziel der Meinungsvielfalt und den Interessen großer Stakeholder der Privatradios ab, die stärkere Unternehmensgrößen für erforderlich halten. Wachstum durch Konzentration soll hier scheinbar mangelnde Innovationsfähigkeit ersetzen. Seite 48

49 KURZ-FAZIT: RADIOSTUDIE BERLIN-BRANDENBURG 1. Privatradio in Berlin-Brandenburg (BB) überwindet Werbekrise 2. Kostendeckungsgrad der Privatradios in BB mit 128% auf Rekordwert 3. Wirtschaftlicher Rahmen für weiteres Wachstum ist mittelfristig gut 4. Weitere Entwicklung in der digitalen Welt ist aber kein Selbstläufer 5. Demographischer Wandel stellt Herausforderung im Osten dar 6. Nachhaltigkeit von Radio gehört auf die Agenda von Politik und Sendern 7. Verankerung eines nachhaltigen Handelns für Radio-Unternehmen bedeutsam 8. Reduzierung ARD-Werbefunk auf 60 Min. und 1 Programm wünschenswert 9. Gattung Radio benötigt für Zukunftsfähigkeit gemeinsame Digital-Strategie 10. Möglicher Zielkonflikt: Vielfalt versus Wachstum durch Konzentration Seite 49

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Die Rundfunkwirtschaft im Überblick Hamburg/Berlin/München, 05. Dezember 2011 Autoren: Goldmedia GmbH, Berlin Mathias Birkel, Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Christine

Mehr

ÖKONOMISCHE AUSWIRKUNGEN REGIONALER TV-WERBUNG NATIONALER TV-ANBIETER. Info-Sitzung des Medienrats der BLM am 8. November 2012

ÖKONOMISCHE AUSWIRKUNGEN REGIONALER TV-WERBUNG NATIONALER TV-ANBIETER. Info-Sitzung des Medienrats der BLM am 8. November 2012 ÖKONOMISCHE AUSWIRKUNGEN REGIONALER TV-WERBUNG NATIONALER TV-ANBIETER Info-Sitzung des Medienrats der BLM am 8. November 2012 PRÜFUNGSSCHRITTE ZUR ERMITTLUNG DER AUSWIRKUNGEN REGIONALISIERTER TV-WERBUNG

Mehr

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende München, 25. Oktober 2012 an Ebiquity company Fragestellungen der Werbetreibenden Ist Radio

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Werbefunk - ma 2016 Radio I National

Werbefunk - ma 2016 Radio I National NATIONAL / TEILNATIONAL 2015 Radio II 2016 Radio I Diff Index Werbefunk 11.458 11.401-57 99,5 ARD-Sender 4.734 4.719-15 99,7 Private Sender 6.725 6.682-43 99,4 AS&S Radio Deutschland-Kombi 4.932 4.892-40

Mehr

ma 2016 Radio I Marktanteilsbericht

ma 2016 Radio I Marktanteilsbericht Deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahre Gesamt -West+ -West -Ost+ -Ost Schleswig- Holstein raum Niedersachsen Bremen Niedersachsen+ Ausstr.- gebiet Nielsen 1 55.193 55.425 45.587 42.306 9.606 13.119 1.921

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitalradio 2014 Berlin, 8. September 2014 Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest Methodische Hinweise 2 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014 Erhebungsmethode 2014

Mehr

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de

Schick eine Mail mit Musikwunsch als Betreff an musikwuensche@radiobr emen.de Station Telefon/ Fax Mail Internet Bayern 1 Tel. 0800 80 80 345 (kostenfrei) Fax: 089/ 59 00-24 87 bayern1@br.de http://www.br.de/radio/bayern1/service/kontakt/index.html Bayern 2 Tel. 01801/ 10 20 33

Mehr

Werbefunk 22,297 22,141 0,156

Werbefunk 22,297 22,141 0,156 ma 2016 ma 2015 I Diff. ma2016 Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Montag - Freitag Montag - Freitag Montag - Freitag Bevölkerung 72,206 72,206 Fallzahl 77266 81371 Werbefunk 22,297 22,141 0,156

Mehr

Werbung im Hörfunk. 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG

Werbung im Hörfunk. 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG Hörfunk allgemein Radio ist nach wie vor eines der meistgenutzten Medien in Deutschland. Täglich schalten im Schnitt 80 % der Deutschen das Medium ein. In Bayern

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Fokus: Bayern

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Fokus: Bayern Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2014/2015 Fokus: Bayern Studie im Auftrag von neun Landesmedienanstalten München, 09. Dezember 2015 Autoren: Prof. Dr. Klaus Goldhammer Dr. André Wiegand

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016

Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016 ma 2015 Radio II - UPDATE Methodensteckbrief Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016 Neue Angebote Antenne Frankfurt Premium Ballungsraumkombi Auslaufende Angebote FUNK KOMBI NORD PLUS vilradio

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Radio im Zeitalter des Internets. oder: Wie das Internet das Radio verändert IRT 11.07.2011

Radio im Zeitalter des Internets. oder: Wie das Internet das Radio verändert IRT 11.07.2011 Radio im Zeitalter des Internets oder: Wie das Internet das Radio verändert IRT 11.07.2011 Stefan Sutor Referat Hörfunk/Bereich Programm Bayerische Landeszentrale für neue Medien Radio und Internet Stefan

Mehr

RMS Werbetrend 2006 Dezember

RMS Werbetrend 2006 Dezember RMS Werbetrend 2006 Dezember Radio Marketing Service GmbH & Co. KG, 2007 Quelle: Nielsen Media Research GmbH Inhaltsverzeichnis Neuaufnahme von Radiosendern durch Nielsen Media Research Top 20 Wirtschaftsbereiche

Mehr

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Stand der Digitalisierung Wirtschaftliche h Situation ti von Radio und Fernsehen in Baden-Württemberg Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Agenda Entwicklung der Digitalisierung in Baden- Württemberg

Mehr

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Inhalt Methodische Anlage Onlineforschung in Deutschland Tagebuch Radioempfang und ausstattung Reichweiten allgemein

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

mediatpress. radio änderungen vorbehalten, vereinzelt keine mitschnittrechte

mediatpress. radio änderungen vorbehalten, vereinzelt keine mitschnittrechte mediatpress. radio änderungen vorbehalten, vereinzelt keine mitschnittrechte 1 Live - Westdeutscher Rundfunk 1 Live 104.6 RTL - 104.6 RTL alster radio - alster radio GmbH & Co KG Ant BB Potsdam - Antenne

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

ma facts ma 2015 Radio II

ma facts ma 2015 Radio II ma facts ma 2015 Radio II Zensus 2011 Veränderte Hochrechnungsgrundlage 2011 wurde als Ersatz für eine Volkszählung die Durchführung einer registergestützten Datenerhebung zur Generierung aktueller Einwohnerzahlen

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2013 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

Hörfunk-Programme in Ribnitz-Damgarten

Hörfunk-Programme in Ribnitz-Damgarten 1 1 Live deutsch x x 2 100,6 Motor FM deutsch 3 104.6 RTL Berlin deutsch 4 106,4 TOP FM deutsch 5 1LIVE diggi deutsch x 6 60er und 70er Hits deutsch x 7 80er und 90er Hits deutsch 8 94 3 r.s.2 deutsch

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Tabelle: Klassifikation der Radiosender nach Trägerschaft und Genres

Tabelle: Klassifikation der Radiosender nach Trägerschaft und Genres Tabelle: Klassifikation der Radiosender nach Trägerschaft und Genres Radio-Sender spause 1 100'5 DAS HITRADIO dhit 2002 II 2009 II nein PR EpE 2 100,6 Motor FM mfm 2007 II 2009 II nein PR EpE 3 102,2 Radio

Mehr

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung Durchgeführt von Infratest im Auftrag der MMC Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung 2 Pilotstudie DAB+-Nutzung Die Auftraggeber durchgeführt von Infratest

Mehr

TV- und Radio- Senderliste

TV- und Radio- Senderliste Digitales TV-Senderangebot Gültig 07/2016 1/5 1 QAM256 1-2-3.tv K47 682 2 QAM256 1-2-3.tv HD K40 626 3 QAM256 24.TV K59 778 4 QAM256 3sat S32 394 5 QAM256 3sat HD K24 498 6 QAM256 Al Jazeera Channel K51

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Juli 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 I TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Senderliste der Stadtwerke Bamberg

Senderliste der Stadtwerke Bamberg Analoges Fernsehen Kanal 1 cnn S 06 2 Einsfestival S 07 3 RTL 2 S 08 4 n-tv S 09 5 Franken Sat mit TV Oberfranken S 10 6 Pro 7 K 05 7 Sat.1 K 06 8 ZDF K 07 9 Das Erste, ARD K 08 10 Kabel 1 K 09 11 RTL

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Wie macht sich das Privatradio fit für die Zukunft?

Wie macht sich das Privatradio fit für die Zukunft? Wie macht sich das Privatradio fit für die Zukunft? Erwin Linnenbach REGIOCAST GmbH & Co. KG 5. A pril 2005 / Ludwigshafen 5. A pril 2 0 0 5 / Ludwigs hafen / Seite 2 1 1. (Privat)Radiodeutschland in der

Mehr

Radio II Methodensteckbrief zur Berichterstattung

Radio II Methodensteckbrief zur Berichterstattung Herausgegeben von der Media-Micro-Census GmbH CABE Radio II Methodensteckbrief zur Berichterstattung am 15. Juli ma Radio II Methodensteckbrief zur Berichterstattung Inhaltsverzeichnis Veröffentlichungen

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Erhebungsmethode 2013 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,214 Mio. Personen in

Mehr

Kanalbelegung Seite 1 von 5 LUCKAU Stand:

Kanalbelegung Seite 1 von 5 LUCKAU Stand: Kanalbelegung Seite 1 von 5 LUCKAU Stand: 04.12.2015 Programm Kanal BK-F Ü-Art verschlüsselt TV-Sender Radio-Sender 87,5 analog nein SFB 1-88,8 88,0 analog nein Deutschland Radio Berlin 88,4 analog nein

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

20 Der Rundfunk in Hessen

20 Der Rundfunk in Hessen 20 Der Rundfunk in Hessen 20.1 Entwicklung des Rundfunks in Hessen Ende des erstens Quartals 2012 wurden von den in Hessen ansässigen 17 Anbietern privater Rundfunkprogramme insgesamt 14 TV-Kanäle sowie

Mehr

Personalwerbung um weniger junge Menschen- Ausbildungsmarketing jetzt und in Zukunft

Personalwerbung um weniger junge Menschen- Ausbildungsmarketing jetzt und in Zukunft Personalwerbung um weniger junge Menschen- Ausbildungsmarketing jetzt und in Zukunft Themenübersicht 1. Demografische Entwicklung 2. Ausbildung bei Lidl 3. Ausbildungsmarketing bundesweit und regional

Mehr

Medien und Werbemärkte:

Medien und Werbemärkte: Medien und Werbemärkte: Der Wettbewerb und seine neuen Herausforderungen. Building Competence. Crossing Borders. Fachstelle für Wirtschaftspolitik, Prof. Dr. Tilman Slembeck Dr. Björn Plaschnick Werbemarkt

Mehr

Mit Behinderung selbstbestimmt leben.

Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Leichte Sprache Das Trägerübergreifende Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 8. September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest DVB-T Satellit UKW Chromecast Sky Go DAB+ Smartphone Live-Stream SVOD Selbst aufgezeichnete Sendungen YouTube Themen HD+ IPTV Entertain Amazon

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2006

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2006 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2006 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Forschungsprojekt im Auftrag der BLM (Bayern) sowie der LFK (Baden-Württemberg) mabb (Berlin u. Brandenburg)

Mehr

Aspekte des Klimawandels in der Projektentwicklung Windenergie. 26.01.2016 Hauke Eggers-Mohrmann

Aspekte des Klimawandels in der Projektentwicklung Windenergie. 26.01.2016 Hauke Eggers-Mohrmann Aspekte des Klimawandels in der Projektentwicklung Windenergie 26.01.2016 Hauke Eggers-Mohrmann Windwärts Energie Partner für Windenergieprojekte an Land Unternehmenssitz in Hannover Tochterunternehmen

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2014. für

Werbeartikel-Monitor 2014. für Werbeartikel-Monitor 2014 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln c) Informationsquellen d) Einstellung zu Werbeartikeln e) Der Werbeartikel

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

WERBUNG IM ANTENNE HESSEN SEKTOR? REGIONAL UND INDIVIDUELL

WERBUNG IM ANTENNE HESSEN SEKTOR? REGIONAL UND INDIVIDUELL WERBUNG IM ANTENNE HESSEN SEKTOR? Erreichen Sie die meisten Kunden mit Radiowerbung bei den erfolgreichen Sendern der Antenne Mediengesellschaft RadioHessen GbR! Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung, Ihre

Mehr

2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 2013

2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 2013 2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 213 TNS 213 Entwicklung der TV-Empfangsbedingungen Bevölkerung ab 14 Jahre in TV-Haushalten in Bayern 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 46,8 12,8 36,2 18,1 29,8

Mehr

THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT

THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT Radiozentrale GmbH, Frühjahr 2015 WER HÖRT RADIO: HOHE RADIONUTZUNG IN ALLEN ZIELGRUPPEN DURCH ANGEBOTSVIELFALT Gesamt Männer Frauen 78,3% 78,8% 77,9%

Mehr

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Die Schweizer Werbefenster Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Goldbach Media unter Mitwirkung von Ringier AG, ProSiebenSat.1 Group und Mediengruppe RTL Deutschland Schweizer TV-Werbefenster

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Programmbelegung Analog TV

Programmbelegung Analog TV Programmbelegung Analog TV 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 Das Erste ZDF Fernsehen in Schwerin TV Schwerin MV1 Phoenix KiKa arte Infokanal primacom

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II MEDIADATEN 0 Auf Basis der ma 0 Radio II RADIO/TELE FFH, DIE NR. 1 FÜR RADIOWERBUNG IN HESSEN Egal ob Imagewerbung, Neueröffnung, Aktion oder Veranstaltung wir planen mit Ihnen Ihre individuelle und maßgeschneiderte

Mehr

Big Picture des Medienwandels

Big Picture des Medienwandels Big Picture des Medienwandels Lehren aus 15 Jahren Digitalisierung Dr. Holger Schmidt Die Zahlen Nutzungsdauer der Medien Entwicklung der Nutzung in Minuten am Tag in Deutschland (1970-2013) 250 200 150

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Änderungen & Irrtümer vorbehalten

Änderungen & Irrtümer vorbehalten FM Radio-Sender Nr. Senderlogo Sendername Frequenz/MHz 1 1-Live 90,25 2 Alster Radio 100,25 3 Bayern 2 95,25 4 Bayern 3 94,75 5 Delta Radio 101,25 6 Deutschlandradio Kultur 96,75 7 DLF 97,25 8 Energy 97.1

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Crossmedia Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Marktforschung, Stand April 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Suedd_de\A_ppt_BR\2011\crossmedia_0411.pptx 2Mafo / Apr. 2011 / uf Die Süddeutsche Zeitung

Mehr

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel Gemeinsame Richtlinie der Landesmedienanstalten zur Sicherung der Meinungsvielfalt durch regionale Fenster in Fernsehvollprogrammen nach 25 RStV (Fernsehfensterrichtlinie, FFR) vom 06. Juli 2005 Auf der

Mehr

Werbung auf showprep.de

Werbung auf showprep.de Werbung auf showprep.de Showprep.de ist Deutschlands führendes Online-Portal zur Sendungsvorbereitung. Nahezu alle Radiosender in Deutschland und Österreich nutzen die Seite, um sich auf Themen und Inhalte

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Die Geschichte des. Rundfunks. in Deutschland

Die Geschichte des. Rundfunks. in Deutschland Die Geschichte des Rundfunks in Deutschland Das Radio 1923 Erste öffentliche Rundfunksendung des Senders König Wusterhausen. 2 Der Nationalsozialismus Februar 1933 Adolf Hitler löst den Reichstag auf.

Mehr

TELEVISION PROGRAMMÜBERSICHT GÜLTIG AB ENDE SEPTEMBER 2014 HERAUSGEBER. Telekom Deutschland GmbH 53262 Bonn www.telekom.de

TELEVISION PROGRAMMÜBERSICHT GÜLTIG AB ENDE SEPTEMBER 2014 HERAUSGEBER. Telekom Deutschland GmbH 53262 Bonn www.telekom.de Stand 15/07/2014 Änderungen vorbehalten C GÜLTIG AB ENDE SEPTEMBER 2014 Senderbelegung ab Ende September 2014. Sowohl die Anzahl und Art der TV- und Radio-Sender wie auch die Kanalbelegung können Änderungen

Mehr

Senderliste Analog TV Stand: 01.02.2016

Senderliste Analog TV Stand: 01.02.2016 Senderliste Analog TV Nr. TV analog Sprache 1 Das Erste deutsch 2 ZDF deutsch 3 Fernsehen in Schwerin deutsch 4 TV Schwerin deutsch 5 MV1 deutsch 6 Phoenix deutsch 7 KiKa deutsch 8 arte deutsch 9 Infokanal

Mehr