Klassische Marktsegmentierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassische Marktsegmentierung"

Transkript

1 Erstelldatum: / Version: 1 Klassische Marktsegmentierung Methoden der Marktsegmentierung Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.: Fax:

2 INHALT: 1. Marktsegmentierung Voraussetzungen der Marktsegmentierung Kriterien für die klassische Marktsegmentierung Geographische Kriterien Sozio-demographische Kriterien Psychographische Kriterien Verhaltensorientierte Kriterien Grenzen der klassischen Marktsegmentierung... 6 QUELLEN: Marktsegmentierung, in: de.wikipedia.org, abgerufen am Zehrer, Anita; Frischhut, Birgit: Sinus Milieus ein moderner Ansatz zur Marktsegmentierung, in: Tirol Tourism Research, abgerufen am Oberösterreich Tourismus hat das ausschließliche Werknutzungsrecht an den Inhalten der gegenständlichen Dokumentation. Jede Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen, schriftlich zu erteilenden Zustimmung des Oberösterreich Tourismus. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Oberösterreich Tourismus reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben in der gegenständlichen Unterlage trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung des Autors bzw. des Oberösterreich Tourismus ausgeschlossen ist.

3 1. Marktsegmentierung Unter Marktsegmentierung versteht man die Aufteilung eines Gesamtmarktes in einzelne Untergruppen (Marktsegmente). Die einzelnen Marktsegmente sollen in sich möglichst homogen sein, dh. die Konsumenten bzw. Kunden eines Marktsegments sollen sich ähnlich sein bzw. ähnlich verhalten, untereinander sollen die einzelnen Marktsegmente jedoch möglichst heterogen sein, dh. sich deutlich voneinander unterscheiden. Ziel der klassischen Marktsegmentierung ist es, unterschiedliche Käufergruppen zu definieren, die dann mit speziellen Produkten, einer bestimmten Marketingstrategie und einem entsprechenden Marketing-Mix angesprochen werden. Die Marktsegmentierung nimmt innerhalb des Marketings eine zentrale Stellung ein und ist eines der meist diskutierten Konzepte in den Wirtschaftswissenschaften. Sie wird oft als Schlüssel zum Markterfolg bezeichnet, da erst sie den Grundgedanken des Marketings die konsequente Ausrichtung an Kundenwünschen konkret ermöglicht. 2. Voraussetzungen der Marktsegmentierung Zu den Voraussetzungen für eine sinnvolle und verwertbare Marktsegmentierung zählen: Messbarkeit: die Eigenschaften der Käufer bzw. des Marksegments müssen mit bewährten Marktforschungsmethoden messbar und verifizierbar sein. Tragfähigkeit: Größe und Potential des Marktsegments müssen ermittelt werden und die Marktbearbeitung rechtfertigen. Erreichbarkeit: spezielle Marketingprogramme müssen in dem jeweiligen Segment wirksam eingesetzt werden können, dh. die ausgewählten Segmentierungskriterien müssen Ansatzpunkte für den gezielten Einsatz der Kommunikations- und Distributionspolitik bieten. Profitabilität: der zusätzliche Kostenaufwand für die Segmentierung muss sich auszahlen. Stabilität: die Marktsegmente müssen eine ökonomische Mindestzeit stabil bleiben, so dass ein längerfristiger Einsatz der absatzpolitischen Instrumente möglich ist. Seite 3 von 6

4 3. Kriterien für die klassische Marktsegmentierung Es gibt mehrere Methoden, Kunden in Marktsegmente einzuteilen. Die Segmentierungskriterien lassen sich in mehrere Kategorien einteilen, die zur Marktaufteilung oftmals auch kombiniert werden Geographische Kriterien Hier wird der Markt in geographisch festgelegte Verbrauchergruppen eingeteilt, für welche eine eigenständige Marketingstrategie gilt. In erster Linie kommen dabei makro-geographische Kriterien zur Anwendung: Staaten, Bundesländer, Regionen, Bezirke oder Kreise, Städte. Ferner wird zwischen Land- und Stadtbevölkerung oder nach verschiedenen Ortsgrößen unterschieden. Eine Segmentierung nach makro-geographischen Kriterien scheint primär bei Produktgruppen sinnvoll, bei denen spezifische regionale Präferenzen der Konsumenten erkennbar sind. Eine weit verbreitete makro-geographische Aufteilung sind die Nielsen-Gebiete (benannt nach dem Marktforschungsinstitut A. C. Nielsen). Als Weiterführung der geographischen Segmentierung wird manchmal auch eine mikrogeographische Einteilung getroffen. Diese Methode geht davon aus, dass in einzelnen Stadtteilen, Straßenzügen, Siedlungen usw. so genannten Wohngebietszellen oftmals Menschen mit gleichen Werten, gleichem Lebensstil oder Sozialstatus leben. Dies wird auch als Neighbourhood-Affinität bezeichnet. Wesentlicher Nachteil dieser Segmentierungsart ist die aufwendige Datenbeschaffung und die damit verbundenen hohen Kosten Sozio-demographische Kriterien Die Marktsegmentierung erfolgt anhand demographischer und sozioökonomischer Merkmale. Zu demographischen Kundeneigenschaften zählen beispielsweise Geschlecht, Alter, Familienstand, Haushaltsgröße, Wohnort. Als soziographische Merkmale gelten etwa soziale Schicht, Bildungsgrad, Beruf, Einkommen. Der Vorteil dieser Segmentierungskriterien ist die relativ leichte Messbarkeit sowie die zeitliche Stabilität oder Absehbarkeit. Der Nachteil besteht allerdings in der geringen Relevanz für das Kaufverhalten. Seite 4 von 6

5 3.3. Psychographische Kriterien Die psychographische Segmentierung geht davon aus, dass die Abgrenzung der Marktsegmente nicht allein aufgrund sozio-demographischer Merkmale erfolgen kann. Vielmehr erfolgt diese Art der Segmentierung nach nicht beobachtbaren psychographischen Merkmalen Zu diesen psychographischen Merkmalen zählen: Allgemeine Persönlichkeitsmerkmale wie Meinungen, allgemeine Einstellungen, Werte, Lebensstil, soziale Orientierung, Risikofreudigkeit etc. In der Praxis ist die so genannte Lifestyle Segmentierung vorherrschend, aber auch Typologien wie Yuppies oder Double income no kids (DINKs), oder Konzepte wie die Sinus-Milieus. Produktspezifische Persönlichkeitsmerkmale, die in Zusammenhang mit einzelnen Produkten beispielsweise dem Produkt Urlaub zu tragen kommen. Hier sind Persönlichkeitsmerkmale zu nennen wie spezifische Einstellungen, Motive, Präferenzen, Kaufabsichten. Die psychographischen Kriterien sind deutlich näher am Konsumentenverhalten als die demographischen Segmentierungskriterien, ihre Erfassbarkeit ist jedoch äußerst schwierig. In Zusammenhang mit psychographischer Marktsegmentierung ist auch das Szene- Marketing anzuführen. Szenen sind Zusammenschlüsse von Menschen mit gleichen Werten, Treffpunkten, Kleidungsstilen und sogar Sprachgebräuchen sowie einem ähnlichen Konsumverhalten. Insbesondere bei neuen Trendsportarten wird von Firmen oftmals Szene- Marketing betrieben Verhaltensorientierte Kriterien Diese Art der Segmentierung zeigt das Ergebnis des Kaufentscheidungsprozesses auf. Dabei sind verschiedene Kaufverhaltensmuster der Konsumenten zu erkennen, wie Anlässe, Nutzenanalyse, Mediennutzung (Art und Zahl der Medien, Nutzungsintensität), Preisverhalten (Preislage, Bonusprogramme, Sonderangebotsnutzung), Informationsverhalten, Einkaufsstättenwahl (Betriebsform, Einkaufsstättentreue), Markenwahl. Nachteil dieser Segmentierungskriterien ist, dass häufig keine Aussagen darüber gemacht werden können, wie lange das beobachtete Verhalten anhält. Seite 5 von 6

6 4. Grenzen der klassischen Marktsegmentierung Erst die Identifikation und Aufteilung in Marktsegmente macht die Entwicklung einer segmentgerechten Marketingstrategie möglich. Diese ist in wettbewerbsintensiven Märkten wie dem Tourismus ein unverzichtbares Instrument, um kundengerechte Produkte anbieten zu können. Allerdings liegen die Grenzen der Marktsegmentierung erstens in der Erfassbarkeit bzw. der Erreichbarkeit von Marktsegmenten und zweitens in der nie gänzlichen Erklärbarkeit und Prognose des menschlichen Verhaltens. Der Kunde von heute ist erfahrener, informierter, differenzierter und legt ein multioptionales Kundenverhalten an den Tag. Zudem steigen mit zunehmender Ausdifferenzierung der Konsumentennachfrage auch die Anforderungen an die Marktsegmentierung und die hierbei verwendeten Segmentierungskriterien. So wird es zunehmen schwieriger, den hybriden Konsumenten einem Segment zuzuordnen. Es entstehen immer spitzere Zielgruppen, immer feinere Marktsegmentierungen und damit immer kleinere Marktsegmente man spricht von der Atomisierung der Zielmärkte. Aufgrund dieser Begebenheiten erweist sich die klassische Marktsegmentierung zunehmend als weniger brauchbar. Mit neueren Ansätzen, wie beispielsweise den Sinus Milieus oder Affinity-Groups kann die Marktsegmentierung zusätzlich unterstützt werden. Seite 6 von 6

Statistik November 2013 bis Jänner 2014

Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Mafo-News 08/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Statistik November 2014 bis Jänner 2015

Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Erstelldatum: März 2015 / Version: 1 Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Statistik November 2012 bis Februar 2013

Statistik November 2012 bis Februar 2013 Erstelldatum: 07.05.13 / Version: 1 Statistik November 2012 bis Februar 2013 Mafo-News 08/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Statistik Mai bis September 2014

Statistik Mai bis September 2014 Erstelldatum: Dezember 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis September 2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Statistik Mai bis Juni 2014

Statistik Mai bis Juni 2014 Erstelldatum: September 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis Juni 2014 Mafo-News 16/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Tourismusstatistik-Datenbank des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung

Tourismusstatistik-Datenbank des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Erstelldatum: Dezember 2015 / Version: 1 Tourismusstatistik-Datenbank des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Tourismusstatistik selbst auswerten! Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer

Mehr

Tourismusstatistik-Tool TourMIS

Tourismusstatistik-Tool TourMIS Erstelldatum: Dezember 2015 / Version: 1 Tourismusstatistik-Tool TourMIS Tourismusstatistik selbst auswerten! Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Kompetenzfokus Markenstrategie Effektive Zielgruppenansprache durch individuelle Marktsegmentierung

Kompetenzfokus Markenstrategie Effektive Zielgruppenansprache durch individuelle Marktsegmentierung Kompetenzfokus Markenstrategie Effektive Zielgruppenansprache durch individuelle Marktsegmentierung Ziel: Mithilfe einer individuellen Marktsegmentierung können attraktive Zielgruppen gezielt und effektiv

Mehr

Sinus-Milieus. Erstelldatum: / Version: 1. Methoden der Marktsegmentierung

Sinus-Milieus. Erstelldatum: / Version: 1. Methoden der Marktsegmentierung Erstelldatum: 07.02.13 / Version: 1 Sinus-Milieus Methoden der Marktsegmentierung Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre Sommersemester 2016 1 Gliederung 2 Der Kunde im Marketing 2.1 Der Kunde als zentrales

Mehr

Brand Management Übung 2 Vertiefung des Vorlesungsstoffes

Brand Management Übung 2 Vertiefung des Vorlesungsstoffes Brand Management Übung 2 Vertiefung des Vorlesungsstoffes M. Sc. Isabel Luther Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Internationale Ressourcenwirtschaft

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Mehr

Internationale Marktsegmentierung im Automobil marketing

Internationale Marktsegmentierung im Automobil marketing -/l Gilbert Heise Internationale Marktsegmentierung im Automobil marketing Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Reinhard Hünerberg DeutscherUniversitäts Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Mehr

Sinus Milieus ein moderner Ansatz zur Marktsegmentierung

Sinus Milieus ein moderner Ansatz zur Marktsegmentierung Sinus Milieus ein moderner Ansatz zur Marktsegmentierung Anita Zehrer und Birgit Frischhut 1. Einleitung 2. Klassische Marktsegmentierung 2.1 Geographische Segmentierung 2.1.1 Makrogeographische Segmentierung

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation 1 2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation Formulierung situationsadäquater Kommunikationsziele in der Form, dass das kommunikative Handeln präzise gesteuert und auf ganz bestimmte

Mehr

Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min)

Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min) Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Prof. Dr. Cornelia Zanger Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min) Name: Vorname:

Mehr

Status quo der Segmentierung in Schweizer Unternehmen

Status quo der Segmentierung in Schweizer Unternehmen Status quo der Segmentierung in Schweizer Unternehmen Karsten Sausen Torsten Tomczak 1. Marktsegmentierung als Herausforderung für kundenorientierte Unternehmen Eine der grundlegenden Annahmen des Marketing

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Stoffgliederung. 4.3 Besonderheiten der Marktsegmentierung im internationalen Marketing

Stoffgliederung. 4.3 Besonderheiten der Marktsegmentierung im internationalen Marketing Stffgliederung 4.3 Besnderheiten der Marktsegmentierung im internatinalen Marketing 4.4. Wahl der Markteintrittsstrategie 4.4.1 Markteintritts- und Mbilitätsbarrieren 4.4.2 Timing Strategien (zeitlicher

Mehr

http://www.absatzwirtschaft.de/content/printpage.aspx?_p=1004194&_t=ftprint&_b=...

http://www.absatzwirtschaft.de/content/printpage.aspx?_p=1004194&_t=ftprint&_b=... Seite 1 von 8 Drucken Schließen Zielgruppen Lebensstile, Marken, Werte Zielmärkte lassen sich über verschiedene Ansätze bestimmen 02.02.2009. Nur wer seine Zielgruppe treffend beschreibt, ist im Stande,

Mehr

Datenaustausch mit SFirm

Datenaustausch mit SFirm ADDISON HANNIBAL HANNIBAL landwirtschaftliches Buchführungssystem, HANNIBAL 3.7 Stand: März 2012 Copyright (C) 2012 ADDISON Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden Unterlagen können ohne gesonderte

Mehr

Marktsegmentierung in der Praxis

Marktsegmentierung in der Praxis Edition PRAXIS.WISSEN J. Böcker, W. Ziemen, K. Butt Marktsegmentierung in der Praxis Der Kunde im Fokus BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über die Autoren... 3 Vorwort... 5 I.

Mehr

Einführung. Einführung des DAC Weinviertel. SWOT Analyse Markteintritt Zielgruppenmarketing

Einführung. Einführung des DAC Weinviertel. SWOT Analyse Markteintritt Zielgruppenmarketing FK ABWL Marketing: Teil 2 Ján Cesnak Anežka Macounová András Mészáros Jaroslava Veltschmidová Dr. Reinhard Grohs des Was ist? DAC Districtus Austriae Controllatus größte österreichische Weinbauregion geschmacklich

Mehr

Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman

Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman Grundgesamtheit vs. Stichprobe Wer gehört zur Grundgesamtheit? Die Untersuchungseinheiten, die zur Grundgesamtheit gehören, sollten nach zeitlichen Kriterien räumlichen Kriterien sachlichen Kriterien Wie

Mehr

ENDTEST ZUR ÜBUNG 406298 ABWL Marketing: Teil 2 am 22. 1. 2004

ENDTEST ZUR ÜBUNG 406298 ABWL Marketing: Teil 2 am 22. 1. 2004 ENDTEST ZUR ÜBUNG 406298 ABWL Marketing: Teil 2 am 22. 1. 2004 Kreuzen Sie bitte die von Ihnen besuchte Lehrveranstaltung an: o Dipl.-Wi.-Ing. Hoppe o Dr. Gemeinböck o Mag. Grohs Name:... Mat.Nr.:... Die

Mehr

Workshop 1. Der Tourist im Wettbewerb des Tourismus

Workshop 1. Der Tourist im Wettbewerb des Tourismus Workshop 1 Der Tourist im Wettbewerb des Tourismus Urs Wagenseil Prof. / Leiter Tourismus Institut für Tourismuswirtschaft, Rösslimatte 48, CH-6002 Luzern +41 41 228 99 24 / urs.wagenseil@hslu.ch 28. August

Mehr

IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing 36. Auflage

IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing 36. Auflage IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing 36. Auflage von Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV Der Autor... V Literaturhinweise... VII 1. Überblick

Mehr

Mein Computerheft 1/2

Mein Computerheft 1/2 Mein Computerheft 1/2 Schreiben, Malen und Surfen Schulstufen 1 und 2 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können Sie unter www.meincomputerheft.at

Mehr

Lebensstile als Instrument zur Segmentierung von Markt und Marken

Lebensstile als Instrument zur Segmentierung von Markt und Marken Lebensstile als Instrument zur Segmentierung von Markt und Marken Ein Fallbeispiel in einem deutsch-französischen Unternehmen der Automobilbranche Vom Fachbereich Sozialwissenschaften der Technischen Universität

Mehr

Was gehört in eine Markt- und Standortanalyse

Was gehört in eine Markt- und Standortanalyse Was gehört in eine Markt- und Standortanalyse In einer Markt- und Standortanalyse werden zu folgenden Bereichen Aussagen getroffen: Marktinformationen Markt- bzw. Einzugsgebiet Zielgruppe Wettbewerbssituation

Mehr

Das Tourismusjahr 2011/2012

Das Tourismusjahr 2011/2012 Erstelldatum: Jänner 2013 / Version: 1 Das Tourismusjahr 2011/2012 Mafo-News 01/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041

Mehr

Marktsegmentierung im internationalen E-Business

Marktsegmentierung im internationalen E-Business Medien Julia Kemper Marktsegmentierung im internationalen E-Business Dargestellt am B-2-C-Bereich Diplomarbeit Marktsegmentierung im internationalen E-Business dargestellt am B-2-C-Bereich Diplomarbeit

Mehr

1 Einführung. 1.1 Zielsetzung und Aufbau des Buches

1 Einführung. 1.1 Zielsetzung und Aufbau des Buches 1 Einführung 1.1 Zielsetzung und Aufbau des Buches Im Mittelpunkt dieses Buches steht die Marktsegmentierung, worunter eine Marketing- Strategie zu verstehen ist, die aufgrund einer Aufteilung des heterogenen

Mehr

F. Einsendeaufgaben zu IBS

F. Einsendeaufgaben zu IBS F. Einsendeaufgaben zu IBS Name: Vorname: Postleitzahl und Ort: Straße: Studien-Nr: Lehrgangs-Nr: Druck-Nr: 1. Welche Kriterien haben Sie kennen gelernt, um bei der Streuung von Werbeschaltungen einerseits

Mehr

Die multioptionale Mobilität

Die multioptionale Mobilität Die multioptionale Mobilität - Einstellungs- und Verhaltensänderungen in der Bevölkerung - ITS BW - Gästeabend, 14. Juli 2014 Der Mensch ist das Maß aller Dinge! (Protagoras) Veränderungen unseres Mobilitätsverhaltens

Mehr

Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens

Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens Unternehmensphilosophie entwickeln und leben Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens für Ihre Kunden und Mitarbeiter 1 Unternehmensphilosophie Konzeption für die Unternehmensführung und die langfriste

Mehr

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I Michael Schefczyk unter Mitarbeit von Frank Pankotsch Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I - Kopfkurs - Professionalisierungsstudium Start Up Counselling Das dieser Veröffentlichung

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 4 Funktionale Strategien Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 11.11.2010 Institut für Medien-

Mehr

Management by Objectives

Management by Objectives Wie Sie Ihre Mitarbeiter mit Zielen zum Erfolg führen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche

Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Impressum... 2 Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche... 3 Aufgabe 1... 5 Aufgabe 2... 8 Aufgabe 3...

Mehr

Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen. Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002

Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen. Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002 Mein Computerheft 1/2 Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002 Schreiben, Malen und Surfen Schulstufen 1 und 2 Lern- und Arbeitsheft GS-MCH12_AT Impressum Hinweis für Lehrerinnen

Mehr

Hinweise AbaKundensave (Up- und Download)

Hinweise AbaKundensave (Up- und Download) Hinweise AbaKundensave (Up- und Download) Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen daraus,

Mehr

Networking. WEKA Business Dossier. Kontakte aufbauen, pflegen und gewinnbringend nutzen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Networking. WEKA Business Dossier. Kontakte aufbauen, pflegen und gewinnbringend nutzen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Kontakte aufbauen, pflegen und gewinnbringend nutzen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Sofort-Nutzen Sie erfahren: was

Mehr

Reiseplanung der Deutschen 2015

Reiseplanung der Deutschen 2015 Erstelldatum: 17.03.15 / Version: 1.0 Reiseplanung der Deutschen 2015 Deutsche Reiseanalyse 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05.

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05. Initiative Tierwohl Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang Version 1.1 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Ist der mündige Verbraucher ein geeignetes Leitbild?

Ist der mündige Verbraucher ein geeignetes Leitbild? Diskussionsbeitrag zum Thema Ist der mündige Verbraucher ein geeignetes Leitbild? Workshop von DIW Berlin und FES am 03.09.2010 Dr. Christian Grugel Abteilungsleiter Verbraucherpolitik Bundesministerin

Mehr

Marketing - Management

Marketing - Management Merkmale für den Prozess des Marketings: Philosophieaskpekt: Die bewusste Absatz- und Kundenorientierung aller Unternehmensbereiche. Verhaltensaspekt: Erfassung und Beobachtung der für eine Unternehmung

Mehr

Career Services Austria. Employer Brand Report 2009/2010

Career Services Austria. Employer Brand Report 2009/2010 Career Services Austria Employer Brand Report 2009/2010 Eine Studie über die Attraktivität von Arbeitgebern bei Studierenden an österreichischen Universitäten Career Services Austria Seite 2 /6 Studienautorin:

Mehr

Der Verband im Wettbewerb Von der Wettbewerbsanalyse zur Neupositionierung

Der Verband im Wettbewerb Von der Wettbewerbsanalyse zur Neupositionierung Der Verband im Wettbewerb Von der Wettbewerbsanalyse zur Neupositionierung erstellt von:, Berlin Dr. Hans Werner Busch BERLIN I BRÜSSEL Berlin, August 2012 Die Lage Mittlerweile ist es Gemeingut: Verbände

Mehr

Positive und negative Zahlen

Positive und negative Zahlen Positive und negative Zahlen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Qualifizierungseinheit Addition und Subtraktion mit positiven und negativen Zahlen 4 Addition und Subtraktion gemischt...

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

Marketing I Grundlagen des Marketing (WS 2014/15) (Studiengang MW)

Marketing I Grundlagen des Marketing (WS 2014/15) (Studiengang MW) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing I Grundlagen des Marketing (WS 2014/15)

Mehr

Fokus Nutzer. Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel. Kurs Informatinsarchitektur Sabine Stoessel, ubibene.de

Fokus Nutzer. Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel. Kurs Informatinsarchitektur Sabine Stoessel, ubibene.de Fokus Nutzer Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel Bereiche der UX 1. Research 2. IA (Information Architecture) 3. Usability Engineering Bereiche der UX 1 Projektbeschreibung Problem Ziel Methode

Mehr

Bereiche der Marktanalyse

Bereiche der Marktanalyse Bereiche der Marktanalyse Rahmenbedingungen Ein wichtiger Untersuchungsbereich sind die Rahmenbedingungen, unter denen das Unternehmen am Markt aktiv ist. Hier können eine Reihe von Fragen eine wichtige

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6090

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6090 Sophie Ghvanidze (Autor) Bedeutung des Country-of-Origin-Effekts für die Wahrnehmung deutscher Weinkonsumenten Eine Untersuchung am Beispiel des georgischen Weines https://cuvillier.de/de/shop/publications/6090

Mehr

Matthias Junge. Georg Simmel. kultur- und sozialwissenschaften

Matthias Junge. Georg Simmel. kultur- und sozialwissenschaften Matthias Junge Georg Simmel kultur- und sozialwissenschaften 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK 5 2 BIOGRAPHIE UND KONTEXT 7 3 ÜBER SOCIALE DIFFERENZIERUNG 10 3.1 Was ist

Mehr

Checkliste: Briefing Auftraggeber an Agentur

Checkliste: Briefing Auftraggeber an Agentur Checkliste: Briefing Auftraggeber an Agentur Checkliste: Briefing für Kommunikationsmassnahmen Das Briefing ist eine prägnante Zusammenfassung von Erwartungen, Lagebeurteilungen, Vorgaben und Zielen. Es

Mehr

Kerry-U. Brauer. Wohnen, Wohnformen, Wohnbedürfnisse.

Kerry-U. Brauer. Wohnen, Wohnformen, Wohnbedürfnisse. Kerry-U. Brauer Wohnen, Wohnformen, Wohnbedürfnisse. 1.Auflage Januar 2008 2008 IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft, 65205 Wiesbaden Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und der

Mehr

No Handicap in Oberösterreich Aus dem Tourismus nicht mehr wegzudenken

No Handicap in Oberösterreich Aus dem Tourismus nicht mehr wegzudenken No Handicap in Oberösterreich Aus dem Tourismus nicht mehr wegzudenken 120,3 Mio. Nächtigungen in Österreich 5,6 % -2- Tourismus in Oberösterreich Nächtigungen TJ 2006/2007 Ankünfte TJ 2006/2007 6.686.663

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2013 Seminarprogramm Berlin I 1

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2013 Seminarprogramm Berlin I 1 Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2013 Seminarprogramm Berlin I 1 Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de

Mehr

Gliederung des Vortrages

Gliederung des Vortrages Gliederung des Vortrages 1. Theoretische Grundlagen 1.1. Definition von Marktsegmentierung 1.2. Notwendigkeit von Marktanalyse und Marktsegmentierung 1.3. Vorteile und Ziele 1.4. Prozess der Marktsegmentierung

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Kurt Tepperwein. Meine Beziehung zu meinem Partner

Kurt Tepperwein. Meine Beziehung zu meinem Partner Kurt Tepperwein Meine Beziehung zu meinem Partner Kurt Tepperwein Meine Beziehung zu meinem Partner Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

DOKinform VirtualPrinter für ELOoffice, ELOprofessional, ELOenterprise. Dokumentation

DOKinform VirtualPrinter für ELOoffice, ELOprofessional, ELOenterprise. Dokumentation DOKinform VirtualPrinter für ELOoffice, ELOprofessional, ELOenterprise Dokumentation Impressum Version: 3.0 Copyright ARIVATO GmbH Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Vervielfältigung oder der Verwertung

Mehr

Warum ist Teilen schwer?

Warum ist Teilen schwer? Warum ist Teilen schwer? Zum Entwickeln guter Vorstellungen zu Brüchen und Prozenten 1. Dresdner Fachtagung zum Thema Lernschwierigkeiten Duden Institut für Lerntherapie Dresden Dr. Lorenz Huck (DIL Berlin-Steglitz)

Mehr

CHECKLISTE FALLSTUDIEN

CHECKLISTE FALLSTUDIEN CHECKLISTE FALLSTUDIEN Wie Sie professionelle Fallstudien aufbauen Was ist eine Fallstudie? Als Fallstudie (Case Study) wird ein Bericht darüber bezeichnet, wie ein Unternehmen es durch harte Anstrengung

Mehr

Marketing II GDW Leistung im Verbund

Marketing II GDW Leistung im Verbund Marketing II Marketing in Werkstätten für behinderte Menschen Olaf Stapel Olaf Stapel Marketing II Werkstätten:Messe Nürnberg 08. März 2008 1 Agenda 1. Definition Marketing 2. Marktforschung Arten der

Mehr

Berliner Gespräche zur Digitalen Integration

Berliner Gespräche zur Digitalen Integration Berliner Gespräche zur Digitalen Integration Lebenswelten Deutschtürken Berlin, 13. Januar 2004 1 1. Türken in Deutschland 2 1. Insighst / Rahmendaten 1. Türken in Deutschland Insights / Rahmendaten: Rund

Mehr

Der Absatz von Investitionsgütern

Der Absatz von Investitionsgütern Der Absatz von Investitionsgütern Ein Beitrag zur Bestimmung von Marktsegmenten mit Hilfe von Einstellungsdaten Von Dr. Wolfgang Zinser TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 Gesam t b ib I iothek

Mehr

Mit welchen Argumenten und Beispielen würden Sie versuchen, den Geschäftsführer von einer modellgestützten Marketingplanung zu überzeugen?

Mit welchen Argumenten und Beispielen würden Sie versuchen, den Geschäftsführer von einer modellgestützten Marketingplanung zu überzeugen? 20 1 Marketing und marktorientierte Unternehmensführung Mit welchen Argumenten und Beispielen würden Sie versuchen, den Geschäftsführer von einer modellgestützten Marketingplanung zu überzeugen? 1.2 Lösungsvorschläge

Mehr

Eine Programmlinie von ways2go Rechte: BMVIT

Eine Programmlinie von ways2go Rechte: BMVIT Research Factum Research & Data Competence & Data Competence FGM-AMOR Eine Programmlinie von ways2go Rechte: BMVIT Repräsentativuntersuchung Bundesweit Österreich Quantitative Interviews N=4.600 2 Potential

Mehr

Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH

Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH Einführung In Zeiten gesättigter und hart umkämpfter Märkte ist ein effizienter Einsatz des zur Verfügung stehenden Marketingbudgets von besonderer Bedeutung.

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Markenstärkemessung unter besonderer Berücksichtigung von Konsumentenheterogenität

Markenstärkemessung unter besonderer Berücksichtigung von Konsumentenheterogenität Lars Köster Markenstärkemessung unter besonderer Berücksichtigung von Konsumentenheterogenität Das Beispiel der deutschen Brau Wirtschaft Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Gymnastik für den Beckenboden. Ulla Häfelinger

Gymnastik für den Beckenboden. Ulla Häfelinger DAS BUCH Die Beckenbodenschwäche mit all ihren Symptomen ist immer noch ein Tabuthema. Wer kennt schon seinen Beckenboden? Es ist auch schwer, Muskeln zu spüren und zu trainieren, die im Innern des Körpers

Mehr

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Webcode Übungsdateien Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014 Jimdo Der Webbaukasten Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Die Startseite 3 gestalten Das können Sie bereits»»»» die Design-Galerie

Mehr

Marke NIVEA Marke BMW Marke WELLA Marke LANGNESE Sportmagazine Marke TUI CREMISSIMO. Basis. Zählprogramm MDS Online VA

Marke NIVEA Marke BMW Marke WELLA Marke LANGNESE Sportmagazine Marke TUI CREMISSIMO. Basis. Zählprogramm MDS Online VA Überblick Beispiele zum Lehrbuch ab Seite 16, siehe auch Markenpolitik ab Seite 184 Verhaltensdisponierende Verhaltensdeskriptive Marke NIVEA Marke BMW Marke WELLA Marke LANGNESE Sportmagazine Marke TUI

Mehr

Ausgehend von den oben erwähnten Aspekten, sollen folgende Forschungsfragen beantwortet werden:

Ausgehend von den oben erwähnten Aspekten, sollen folgende Forschungsfragen beantwortet werden: Gay Tourismus in Wien: Eine Motivationsanalyse der Gay-Touristen in Wien. Kurzfassung Barbara Engl Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Tourismus- und Freizeitwirtschaft 1. Einleitung und Ziel der

Mehr

CHECKLISTE DIREKT-MAILING-KAMPAGNEN

CHECKLISTE DIREKT-MAILING-KAMPAGNEN CHECKLISTE DIREKT-MAILING-KAMPAGNEN Auch in Zeiten der immer stärkeren Verbreitung von Internet- Marketing, E-Mail- und Mobile-Marketing gibt es viele Produkte und Anlässe, bei denen eine klassische Direkt-Marketing-Kampagne

Mehr

Pisafit Mathematik Klammern. Inhaltsverzeichnis

Pisafit Mathematik Klammern. Inhaltsverzeichnis Klammern Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Klammern... 5 Typische Stolpersteine... 7 Übungsaufgaben:... 8 Übungsaufgaben... 9 Mehrere Klammerebenen... 12 Seite 2 Impressum Produktion:

Mehr

sirados -Datenaustausch AVANTI 2014

sirados -Datenaustausch AVANTI 2014 sirados -Datenaustausch AVANTI 2014 SOFTTECH GmbH Copyright, Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Dokuments darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer: Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 03.09.2012 PRÜFER: Block A Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale Punktzahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Fachbegriffe des Marketings und Einordnung des Marketings im Unternehmen.... 1 1.1 Begriffsklärung.... 1 1.2 Einordnung des Marketings im Unternehmen.... 2 1.3 Aufgaben, Ziele und

Mehr

Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet

Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet Beat Fischer Quelle Tagesanzeiger 5.11.2012 Telefonische Erreichbarkeit

Mehr

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh?

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer Alexander P.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Was ist Marketing? Bestandteile einer Marketing-Konzeption

Inhaltsverzeichnis. Was ist Marketing? Bestandteile einer Marketing-Konzeption Inhaltsverzeichnis Teil 1 A Was ist Marketing? Marketing: Philosophie der Unternehmensführung und Aufgabenbereich für das Management... 3 B Marketing Das Management von Komparativen Konkurrenzvorteilen

Mehr

Personicx Typologie in der best for planning 2016

Personicx Typologie in der best for planning 2016 Personicx Typologie in der best for planning 2016 In der best for planning (b4p) 2016 steht interessierten Nutzern die Personicx Typologie von Acxiom Deutschland zur Verfügung. Wie alle in der b4p enthaltenen

Mehr

Markt- und Kundensegmentierung

Markt- und Kundensegmentierung Hermann Freter unter Mitarbeit von Julia Naskrent, Nikolaus Hohl und Bastian Staub Markt- und Kundensegmentierung Kundenorientierte Markterfassung und -bearbeitung 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

Performance steigern mit dem Team Relation Performance Management Survey (TRPM) Anforderungen an ein zeitgemäßes Performance Management

Performance steigern mit dem Team Relation Performance Management Survey (TRPM) Anforderungen an ein zeitgemäßes Performance Management Performance steigern mit dem Team Relation Performance Management Survey (TRPM) Anforderungen an ein zeitgemäßes Performance Management Performance Management und die jährlichen Gespräche dazu erleben

Mehr

Bindung, Liebe und Partnerschaft Kurs 03404

Bindung, Liebe und Partnerschaft Kurs 03404 Horst Heidbrink Ingrid Josephs Bindung, Liebe und Partnerschaft Kurs 03404 Januar 2011 Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung

Mehr

Werbung als Kommunikationsmodell

Werbung als Kommunikationsmodell Werbung als Kommunikationsmodell Begriff und Ziele der Werbung Begriff und Ziele Werbung = eine Form der Unternehmenskommunikation = wichtigstes Instrument, um mit den Märkten zu kommunizieren keine eindeutige

Mehr

EMMA und PRINZ PETRA LAHNSTEIN / MARION GERSTEL

EMMA und PRINZ PETRA LAHNSTEIN / MARION GERSTEL EMMA und PRINZ PETRA LAHNSTEIN / MARION GERSTEL Eine Haftung des Autors oder des Verlags und seiner Beauftragten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen. 1. Auflage 2014 EMMA und PRINZ

Mehr

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden Mehrwert durch Ressourcenoptimierung Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden erstellt von:, Berlin Dr. Hans Werner Busch BERLIN I BRÜSSEL Berlin, Mai 2010 Allg.

Mehr