Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften"

Transkript

1 Doreen Siegfried, Athanasios Mazarakis, Isabella Peters Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften Ergebnisbericht einer Online-Befragung unter wissenschaftlich Tätigen der Wirtschaftswissenschaften an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen 2013 Eine empirische Untersuchung im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes Science 2.0

2

3 Resümee Die vorliegende Studie fokussiert auf Web 2.0 und Social Software basierende technologische Anwendungen unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Fachrichtungen BWL, VWL und angrenzenden wirtschaftsbezogenen Fachdisziplinen. Die Studie beschreibt insbesondere ihre Kenntnis, Nutzung und Verwendungsart von verschiedenen Social-Media-Diensten. Als zentrale Ergebnisse können folgende festgehalten werden: Wirtschaftswissenschaftlerinnen und wissenschaftler an deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten nutzen in ihrem Alltag am häufigsten die Online-Enzyklopädie Wikipedia, Content-Sharing-Dienste, Video- und Foto-Communities und Videokonferenzsysteme. Speziell im beruflichen Kontext verwenden sie primär stark spezialisierte Werkzeuge wie Lernmanagement- und Literaturverwaltungssysteme. Rund ein Drittel der deutschen Ökonom/inn/en ist in wissenschaftlichen und beruflichen Netzwerken wie Academia.edu oder Xing präsent. Social-Media-Dienste spielen im wissenschaftlichen Alltag vorzugsweise im Kontext von Forschung und Lehre eine Rolle, und zwar speziell im Zuge von Recherche und Datenaustausch. Hauptgrund für die verstärkte Nutzung der genannten Social-Media-Dienste ist die Arbeitsbeschleunigung. Zum Zwecke der Recherche werden häufig Wikipedia und andere Wikis, Internetforen und Online-Literaturverwaltungsdienste genannt. Für den Datenaustausch sind es die Content-Sharing-Dienste, die sich hoher Beliebtheit erfreuen. Es ist also festzuhalten, dass Social Media sehr wohl in den Wirtschaftswissenschaften angekommen ist, in der Intensität der Nutzung der einzelnen Dienste aber fundamentale Unterschiede existieren.

4 ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Vertreten durch den Direktor der ZBW: Professor Dr. Klaus Tochtermann (V.i.S.d.P.) Redaktion: Dr. Doreen Siegfried Leiterin für Marketing und Public Relations Düsternbrooker Weg Kiel T: F: E: Gestaltung: Stefan Werner Druck: Onlineprinters GmbH Rudolf-Diesel-Straße Neustadt a. d. Aisch Grafiknachweis: stockshoppe/shutterstock Erscheinungsjahr 2014

5 Inhalt Einleitung 6 1. Methodik Untersuchungsdesign und Stichprobe Beschreibung der Stichprobe 8 2. Ergebnisse zur Nutzung von Social- Media-Diensten Generelle Nutzung Primär berufliche Nutzung Intensität der beruflichen Nutzung Nutzung von Social-Media-Diensten für unterschiedliche Tätigkeitsbereiche Nutzung von Social-Media-Diensten in der Lehre Nutzung von Social-Media-Diensten in der Forschung Nutzung von Social-Media-Diensten in der Wissenschaftskommunikation Nutzung von Social-Media-Diensten in der Wissenschaftsadministration Einsatz der verschiedenen Social-Media-Dienste Nutzung von Social-Media-Diensten zur Abstimmung und Kommunikation Nutzung von Social-Media-Diensten zum Zweck der Datenerhebung / Datenauswertung Nutzung von Social-Media-Diensten zum Austausch von Informationen und Daten Nutzung von Social-Media-Diensten zum Zwecke der Recherche Motivation für die berufliche (Nicht-)Nutzung von Social- Media-Diensten Vorrangige Gründe für die berufliche Nutzung von Social-Media-Diensten Vorrangige Gründe für die berufliche Nichtnutzung von Social-Media-Diensten Zugriff auf Social-Media-Dienste Informationsquellen über Social-Media-Dienste Endgeräte für die Social-Media-Nutzung Diskussion und Zusammenfassung Literaturverzeichnis 29 Anhang A 31 Anhang B 51

6 6 Einleitung Social-Media-Instrumente sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Drei Viertel der Internetnutzer/innen in Deutschland sind in mindestens einem sozialen Online-Netzwerk angemeldet, zwei Drittel nutzen die sozialen Netzwerke nicht nur als passive Leser/innen, sondern auch aktiv. Bei den 14- bis 29-Jährigen Internetnutzer/inne/n sind bereits 92 Prozent Mitglied in einer oder mehreren Online-Communities. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 72 Prozent und in der Generation 50-Plus immerhin 55 Prozent (ARD/ZDF-Onlinestudie 2013, BITKOM Studie 2013; D21 Digital6 Index 2013). Schrittweise finden die unterschiedlichen Social-Media-Instrumente wie soziale und berufliche Netzwerke, Content-Sharing-Dienste oder Wikis auch im beruflichen Umfeld ihre Anwendung. Auch Wissenschaftler/innen entdecken für ihren Arbeitsalltag immer mehr die Vorteile netzgestützter Arbeitsorganisation. Hier ein paar Beispiele: 98 Prozent aller Wissenschaftler/innen in Sachsen lesen Wikis (vor allem Wikipedia), 61 Prozent lesen Blogs. 64 Prozent aller Wissenschaftler/innen in Sachsen nutzen Content-Sharing- und Cloud-Dienste. (Pscheida & Köhler, 2012, S. 15). 63 Prozent aller Wissenschaftler/innen im Vereinigten Königreich nutzen Social-Media-Kanäle für kollaboratives Schreiben (Nicholas & Rowlands, 2011, S. 63). Am populärsten für akademische Zwecke sind Blogs, Twitter, Facebook Groups und Pages (Zhu & Procter, 2012, S. 8). Die erste bundesweite Befragung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen zeigt auf, dass Social Media in der Wissenschaft angekommen ist und spezialisierte Anwendungen wie Academia, Dropbox oder Moodle hoch im Kurs stehen (Pscheida et al., 2013). Die vorliegende Studie geht der Frage nach, welche Rolle die Werkzeuge des Social Web speziell für Wirtschaftswissenschaftler/innen aus BWL und VWL an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen spielen. Welche Social-Media-Dienste werden für welchen Zweck wie intensiv genutzt? Warum nutzen Wirtschaftswissenschaftler/innen bestimmte Werkzeuge oder eben auch nicht? Und mit welchen Endgeräten nutzen sie vorwiegend Soziale Medien? Der vorliegende Ergebnisbericht Nutzung von Social-Media-Diensten in den Wirtschaftswissenschaften ist Teil eines Kooperationsprojektes von Goportis Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes Science 2.0 (www.leibniz-science20.de). Grundlage des Ergebnisberichts ist eine im Oktober und November 2013 durchgeführte Online-Befragung unter Wirtschaftswissenschaftler/inne/n in Deutschland an Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Einrichtungen. Der Ergebnisbericht ist wie folgt gegliedert: Nach der Darstellung der Methodik der Datenerhebung und der Beschreibung der Stichprobe in Kapitel 1 werden in Kapitel 2 die Ergebnisse zu Häufigkeit und Intensität der beruflichen Nutzung von Social-Media-Diensten in den Wirtschaftswissenschaften vorgestellt. Das Kapitel 3 widmet sich der differenzierten Betrachtung der Social-Media-Nutzung in den Tätigkeitsbereichen Lehre, Forschung, Wissenschaftskommunikation und -administration. In den Kapiteln 4 und 5 werden die vorrangigen Gründe für die berufliche Nutzung bzw. Nichtnutzung von Social-Media-Diensten vorgestellt sowie die Wege zum Zugriff auf Social-Media-Dienste. Der Bericht schließt mit einer Zusammenfassung und Diskussion der Erkenntnisse in Kapitel 6.

7 1. Methodik

8 8 Methodik 1.1 Untersuchungsdesign und Stichprobe Form und Inhalt der vorliegenden Online- Befragung (zum Fragebogen, siehe Anhang B) orientierten sich an der vorangegangenen Forschungsarbeit von Pscheida & Köhler (2013). Hinzu kamen einige Modifikationen und Überarbeitungen des Fragebogens aus 2012 durch die Projekt-Partner. Es wurde eine Erhebung in Form eines Online- Fragebogens durchgeführt. Der Fokus der Stichprobenziehung war hierbei eine möglichst umfassende Erhebung unter Wirtschaftswissenschaftler/inne/n. Insgesamt Untersuchungsteilnehmer/innen aus den Wirtschaftswissenschaften erhielten eine personalisierte inklusive Link mit dem Aufruf zur Teilnahme an der Befragung. Nach der Datenbereinigung und Plausibilitätsprüfung blieben 766 gültige Datensätze übrig. Die Rücklaufquote bei den befragten Ökonom/inn/en beträgt hiermit 7 Prozent. Außerdem ging die Umfrage zusätzlich an Human- und Gesundheitswissenschaftler/innen und Natur- und Ingenieurswissenschaftler/innen. In den Gesundheits- und Humanwissenschaften hatte die Umfrage 193 gültige Datensätze, das heißt eine Rücklaufquote von 9,6 Prozent, in den Natur- und Ingenieurswissenschaften gültige Datensätze, das ist eine Rücklaufquote von 11,2 Prozent. In der Auswertung werden bei statistisch bemerkenswerten Unterschieden Kennzahlen zwischen den einzelnen Wissenschaftsfachgebieten verglichen. Der Online-Fragebogen enthielt Fragen zu folgenden Aspekten: Kenntnis und Nutzung/Nicht-Nutzung von verschiedenen Online-Werkzeugen und Social-Media-Diensten Art der Nutzung ausgewählter Dienste (aktiv oder passiv) Häufigkeit/Intensität der Nutzung von verschiedenen Online-Werkzeugen und Social-Media-Diensten Kontext der Nutzung von verschiedenen Online-Werkzeugen Gründe für die Nutzung bzw. Nicht-Nutzung von Social-Media-Diensten für die berufliche Tätigkeit Quelle für Informationen über neue Social- Media-Dienste Einsatz von Endgeräten für den Zugriff auf Social-Media-Dienste Der vollständige Fragebogen kann in Form von Abbildungen im Anhang B dieses Berichts eingesehen werden. 1.2 Beschreibung der Stichprobe An der Befragung haben insgesamt 766 Wirtschaftswissenschaftler/innen teilgenommen. 1/3 der Befragten sind Frauen (35,2 Prozent), knapp 2/3 Männer (63,3 Prozent), 1,5 Prozent der Befragten machten keine Angaben zu ihrem Geschlecht. Im Schnitt waren die Personen 39 Jahre alt (SD = 11,48). 45 Prozent der Befragten kommen aus der BWL (343 Personen), 22 Prozent aus der VWL (171 Personen) und 14 Prozent aus den sonstigen Wirtschaftswissenschaften (106 Personen). 38 Prozent der Teilnehmer/innen waren Professor/inn/en, 31 Prozent wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und gleichzeitig Doktorand/innen, 2 Prozent nur Doktorand/inn/en, 3 Prozent der Befragten waren als Akademischer Rat oder Akademische Rätin tätig, 5 Prozent als Post Docs und 19 Prozent als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen. Siehe folgende Abbildung: Abbildung 1 Zusammensetzung der Stichprobe nach beruflicher Position 19 Prozent wissenschaftliche Mitarbeiter/ innen 31 Prozent wissenschaftliche Mitarbeiter/innen + Doktorand/inn/en 38 Prozent Professor/inn/en 2 Prozent Doktorand/inn/en 3 Prozent Akademischer Rat/Akademische Rätin 5 Prozent PostDocs

9 2. Ergebnisse

10 10 Ergebnisse 2.1 Generelle Nutzung Zentrales Anliegen der Untersuchung war es, einen Überblick über die Nutzung von Social Media im wissenschaftlichen Alltag von Ökonom/inn/en an deutschen Hochschulen, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu bekommen. In der Befragung wurde nach 15 verschiedenen Social-Media-Diensten gefragt. Um ein möglichst einheitliches Verständnis der Werkzeuge unter den Teilnehmenden zu erreichen, wurden nach Möglichkeit Beispielanwendungen genannt, die für das jeweilige Werkzeug typisch sind. Zunächst wurden die Personen gefragt, welche Werkzeuge sie nutzen, unabhängig, ob privat oder beruflich. Dabei ergab sich zusammengefasst folgendes Bild unter den befragten Ökonom/inn/en, siehe Tabelle 1 1 Tabelle 1 Nutzung und Nicht-Nutzung von Social-Media-Diensten in den Wirtschaftswissenschaften nutze ich nutze ich nicht kenne ich nicht Wikipedia 95,8 Prozent 4,0 Prozent 0,0 Prozent andere Wikis (z. B. Firmenwiki, fachspezifische Wikis etc.) Content-Sharing/Cloud-Dienste (z. B. Dropbox, Slideshare) Video/Foto-Community-Portale (z. B. YouTube, Flickr) Videokonferenz/VoIP (z. B. Skype, Adobe Connect) Chat/Instant Messaging (z. B. Skype, ICQ) 52,7 Prozent 43,3 Prozent 3,9 Prozent 78,6 Prozent 18,0 Prozent 3,1 Prozent 77,0 Prozent 22,2 Prozent 0,7 Prozent 74,7 Prozent 24,5 Prozent 0,5 Prozent 70,9 Prozent 28,6 Prozent 0,4 Prozent Internetforen 68,4 Prozent 30,8 Prozent 0,5 Prozent Wissenschaftliche/ Berufliche Netzwerke (z. B. Xing, Academia.edu) Soziale Netzwerke (z. B. Facebook, Google+) Lernmanagementsysteme (z. B. OLAT/OPAL, Moodle) 66,3 Prozent 32,4 Prozent 1,0 Prozent 60,2 Prozent 39,4 Prozent 0,3 Prozent 57,6 Prozent 29,4 Prozent 12,9 Prozent Weblogs 31,9 Prozent 60,2 Prozent 7,6 Prozent Microblogs (z. B. Twitter) Online-Texteditoren (z. B. Etherpad, GoogleDocs) Literaturverwaltung (z. B. Mendeley, Zotero) Social-Bookmarking-Services (z. B. Delicious, Bibsonomy) 16,2 Prozent 80,8 Prozent 2,6 Prozent 24,0 Prozent 57,3 Prozent 18,4 Prozent 49,2 Prozent 38,3 Prozent 12,4 Prozent 6,5 Prozent 50,9 Prozent 42,3 Prozent Basis: Mitarbeiter/innen an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus den Wirtschaftswissenschaften (n=766) 1 Fehlende Prozentwerte auf 100 Prozent in dieser Tabelle so wie allen folgenden Tabellen erklären sich durch Rundungsfehler und fehlende/nicht abgegebene Angaben der Teilnehmer/innen.

11 11 Ergebnisse Diese Übersicht zeigt, dass die Nutzung der abgefragten Werkzeuge unter Wirtschaftswissenschaftler/inne/n sehr hoch ist. Zehn Social-Media-Dienste werden von mehr als 50 Prozent der Befragten aus den Wirtschaftswissenschaften genutzt. Besonders verbreitet ist die Nutzung von Wikipedia (95,8 Prozent), Content-Sharing-Diensten (78,6 Prozent), Video/Foto-Communities (77,0 Prozent) und Videokonferenzsystemen (74,7 Prozent). Am wenigsten bekannt und genutzt sind Social Bookmarks (weitere Details siehe Anhang A, Tabelle 8). Betrachtet man die im Zuge der kooperativen Studie gleichzeitig befragten anderen Fachdisziplinen (vgl. Tabelle 13, Anhang A), kann im Vergleich festgehalten werden, dass Wirtschaftswissenschaftler/innen beruflich und privat insgesamt häufiger soziale und wissenschaftliche Netzwerke nutzen als Natur- und Ingenieurswissenschaftler/innen und Human- und Gesundheitswissenschaftler/innen. Abbildung 2 Nutzung von Social-Media-Diensten in den Wirtschaftswissenschaften Wikipedia 95,8 Prozent Content-Sharing-Dienste (Dropbox etc.) Video/Foto-Communities (YouTube, Flickr) Videokonferenzsysteme (Skype, Adobe etc.) Chat / IM 78,6 Prozent 77,0 Prozent 74,7 Prozent 70,9 Prozent Internetforen 68,4 Prozent wiss. Netzwerke (XING, Academia) soziale Netzwerke (FB, Google+) Lernmanagementsysteme (Moodle etc.) andere Wikis (Firmenwikis etc.) Online-Literaturverwaltung (Mendeley, Zotero) Weblogs 31,9 Prozent 66,3 Prozent 60,2 Prozent 57,6 Prozent 52,7 Prozent 49,2 Prozent Onlinetexteditoren (EtherPad, GoogleDocs etc) Microblogs (Twitter) Social Bookmarks 6,5 Prozent 16,2 Prozent 24,0 Prozent Basis: Mitarbeiter/innen an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus den Wirtschaftswissenschaften (n=766) 2.2 Primär berufliche Nutzung In Bezug auf den Nutzungskontext (beruflich oder privat) zeigen die Ergebnisse der Studie, dass im beruflichen Alltag von Ökonom/inn/en insbesondere stark spezialisierte Werkzeuge wie Lernmanagementsysteme und Literaturverwaltungssysteme eine wesentliche Rolle spielen. Circa ein Drittel der Befragten ist in beruflichen und wissenschaftlichen Netzwerken unterwegs. Knapp ein Viertel der Befragten nutzt Content-Sharing-Dienste und Wikis. Die Mehrzahl der abgefragten Social-Media-Dienste werden jedoch von weniger als 10 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler/innen primär beruflich genutzt. Unberücksichtigt sind hier die Anwendungen, die die befragten Personen sowohl beruflich als auch privat nutzen. Gefragt danach, welche Social-Media-Dienste nur oder primär beruflich genutzt werden, ergab sich folgendes Bild, siehe Tabelle 2:

12 12 Ergebnisse Tabelle 2 Berufliche Nutzung von Social-Media-Diensten in den Wirtschaftswissenschaften Lernmanagementsysteme Literaturverwaltungssysteme wissenschaftliche und berufliche Netzwerke Content-Sharing-Dienste andere Wikis Videokonferenzsysteme Internetforen Online-Texteditoren Chat / IM Weblogs Wikipedia Video/Fotoportale Microblogs Soziale Netzwerke Social-Bookmarking-Services nutze ich 54,6 Prozent 42,2 Prozent 32,0 Prozent 22,4 Prozent 22,3 Prozent 20,5 Prozent 10,0 Prozent 9,8 Prozent 8,4 Prozent 7,7 Prozent 6,2 Prozent 4,3 Prozent 3,4 Prozent 3,4 Prozent 2,7 Prozent Basis: Mitarbeiter/innen an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus den Wirtschaftswissenschaften (n=766) 2.3 Intensität der beruflichen Nutzung Betrachtet man die Intensität der beruflichen Nutzung, das heißt wie häufig soziale Medien genutzt werden, stehen die sozialen Netzwerke bei Wirtschaftswissenschaftler/innen ganz oben. Mehr als jede/r Dritte der befragten Ökonom/inn/en nutzt die sozialen Netzwerke mindestens einmal täglich. Neben Facebook, Google+ und Co. werden in den Wirtschaftswissenschaften insbesondere auch die Content-Sharing-Dienste, die Lernmanagementsysteme und Wikipedia intensiv genutzt. Intensivnutzung bedeutet mehrmals täglich und täglich, Durchschnittsnutzung mehrfach wöchentlich und wöchentlich und gelegentliche Nutzung beinhaltet monatlich und seltener als monatlich. Besuchen unter den Ökonom/inn/en 21 Prozent täglich die Seiten der Online-Enzyklopädie Wikipedia, sind es unter den Natur- und Ingenieurswissenschaftler/inne/n und Mathematiker/inne/n, die im Zuge der kooperativen Untersuchung ebenfalls befragt wurden, immerhin 37 Prozent. Andersherum verhält es sich bei den Content-Sharing- und Cloud-Diensten. Doppelt so viele Ökonom/inn/en wie Natur- und Ingenieurswissenschaftler/innen und Human- und Gesundheitswissenschaftler/innen nutzen mehrmals täglich Dropbox und Co. Auch die Lernmanagementsysteme werden in dieser Vergleichsgruppe von Betriebs- und Volkswirt/inn/en deutlich häufiger genutzt (vgl. Tabelle 15, Anhang A). Die Werkzeuge, die bei der wirtschaftswissenschaftlichen Intensivnutzung die höchsten Werte erhalten haben, sind die Sozialen Netzwerke mit 38 Prozent, die Content-Sharing-Dienste mit 36 Prozent sowie die Lernmanagementsysteme mit 27 Prozent. Die höchsten Werte bei der gelegentlichen Nutzung haben Videokonferenzsysteme (63 Prozent), Onlinetexteditoren (60 Prozent) und Wikis (52 Prozent). Im Vergleich zu anderen Fachdisziplinen nutzen die Ökonom/inn/en verhältnismäßig selten Wikis. Bei den Natur- und Ingenieurswissenschaftler/inne/n liegt die Quote der seltenen Nutzung bei 37 Prozent, bei den Human- und Gesundheitswissenschaftler/inne/n bei nur 41 Prozent. Hier die Ergebnisse für die Wirtschaftswissenschaften im Überblick, siehe Abbildung 3:

13 13 Ergebnisse Abbildung 3 Intensität der beruflichen Nutzung Soziale Netzwerke 38 Prozent intensiv 43 Prozent durchschnittlich 27 Prozent gelegentlich Content-Sharing 36 Prozent intensiv 35 Prozent durchschnittlich 29 Prozent gelegentlich Lernmanagementsysteme 27 Prozent intensiv 50 Prozent durchschnittlich 22 Prozent gelegentlich Wikipedia 21 Prozent intensiv 61 Prozent durchschnittlich 17 Prozent gelegentlich Online-Literaturverwaltung 23 Prozent intensiv 46 Prozent durchschnittlich 29 Prozent gelegentlich Chat/IM 21 Prozent intensiv 37 Prozent durchschnittlich 42 Prozent gelegentlich Microblogs 20 Prozent intensiv 38 Prozent durchschnittlich 43 Prozent gelegentlich Weblogs 14 Prozent intensiv 43 Prozent durchschnittlich 39 Prozent gelegentlich Wissenschaftliche Netzwerke 11 Prozent intensiv 47 Prozent durchschnittlich 41 Prozent gelegentlich Internetforen 12 Prozent intensiv 44 Prozent durchschnittlich 42 Prozent gelegentlich Video-Foto-Portale 8 Prozent intensiv 51 Prozent durchschnittlich 39 Prozent gelegentlich Social Bookmarking 7 Prozent intensiv 44 Prozent durchschnittlich 49 Prozent gelegentlich Andere Wikis 8 Prozent intensiv 38 Prozent durchschnittlich 52 Prozent gelegentlich Onlinetexteditoren 8 Prozent intensiv 31 Prozent durchschnittlich 60 Prozent gelegentlich Videokonferenzsysteme 5 Prozent intensiv 31 Prozent durchschnittlich 63 Prozent gelegentlich Basis: Mitarbeiter/innen an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus den Wirtschaftswissenschaften (n=766)

14 14 Ergebnisse 2.4 Nutzung von Social-Media-Diensten für unterschiedliche Tätigkeitsbereiche Im Zuge der Untersuchung wurde unter anderem danach gefragt, inwiefern die jeweiligen Dienste im Alltag der Wissenschaftler/innen genutzt werden. Hierzu wurde differenziert in die Tätigkeitsbereiche Lehre, Forschung, Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsadministration. Im Folgenden ist die Nutzung von Social- Media-Diensten für diese vier Aufgaben dargestellt. Erhalten haben diese Frage alle Personen, die für den Einsatz der unterschiedlichen Anwendungen eine berufliche Nutzung angegeben haben Nutzung von Social-Media-Diensten in der Lehre Über die Hälfte der Wirtschaftswissenschaftler/innen nutzt für die Vor- und Nachbereitung von Seminaren und Vorlesungen Wikipedia und Lernmanagementsysteme. Diese beiden Anwendungen spielen in der Lehre in den Wirtschaftswissenschaften mit Abstand die größte Rolle. Betrachtet man das Verhalten von Human- und Gesundheitswissenschaftler/inn/en sowie Natur- und Ingenieurswissenschaftler/inne/n, die in der kooperativen Studie ebenfalls befragt wurden, nutzen Ökonom/inn/en vergleichsweise häufiger (58,2 Prozent) die Wikipedia als Human- und Gesundheitswissenschaftler/inn/en (51,3 Prozent) oder Natur- und Ingenieurswissenschaftler/inne/n (46,7 Prozent). Rund ein Drittel der Ökonom/inn/en verwendet zudem Content-Sharing-Dienste und Video-Foto-Portale. Am wenigsten relevant für die Lehre in den Wirtschaftswissenschaften sind Onlinetexteditoren, Microblogs und Social Bookmarking. Siehe dazu folgende Abbildung 4. Abbildung 4 Nutzung von Social-Media-Diensten in der Lehre Wikipedia 58 Prozent Lernmanagementsysteme 52 Prozent Content-Sharing 31 Prozent Video-Foto-Portale 30 Prozent Internetforen Andere Wikis Videokonferenzsysteme 31 Prozent 19 Prozent 24 Prozent Chat/ IM Wiss. Netzwerke Weblogs Soziale Netzwerke Online-Literaturverwaltung Onlinetexteditoren Microblogs Social Bookmarking 11 Prozent 10 Prozent 10 Prozent 10 Prozent 10 Prozent 7 Prozent 3 Prozent 2 Prozent

15 15 Ergebnisse Nutzung von Social-Media-Diensten in der Forschung Auch in der Forschung ist das am häufigsten verwendete Social-Media-Werkzeug Wikipedia. Jeder zweite Ökonom in Deutschland nutzt Wikipedia für die Forschung (51 Prozent). Des Weiteren spielen Content-Sharing-Dienste (47 Prozent) eine wesentliche Rolle sowie die Online-Literaturverwaltung (43 Prozent). Für rund ein Drittel der Befragten sind darüber hinaus Internetforen und Videokonferenzsysteme wichtig. Am wenigsten relevant sind Microblogs (3 Prozent) und Social Bookmarking (3 Prozent; siehe Abbildung 5). Abbildung 5 Nutzung von Social-Media-Diensten in der Forschung Wikipedia Content-Sharing Online-Literaturverwaltung 43 Prozent 47 Prozent 51 Prozent Internetforen Videokonferenzsysteme Andere Wikis 25 Prozent 31 Prozent 30 Prozent Chat/ IM 23 Prozent Wissenschaftliche Netzwerke Weblogs Video-Foto-Portale Onlinetexteditoren Soziale Netzwerke Lernmanagementsysteme Social Bookmarking Microblogs 16 Prozent 14 Prozent 12 Prozent 12 Prozent 8 Prozent 4 Prozent 3 Prozent 3 Prozent Nutzung von Social-Media-Diensten in der Wissenschaftskommunikation Für die Wissenschaftskommunikation werden die Werkzeuge des Web 2.0 bislang wenig eingesetzt. Weniger als die Hälfte der Wirtschaftswissenschaftler/innen in Deutschland erledigen kommunikative Aufgaben in ihrem Alltag über das Web 2.0. Jedoch ist festzuhalten, dass über ein Drittel (37 Prozent) der befragten Wirtschaftswissenschaftler/innen sich beruflicher und wissenschaftlicher Netzwerke wie Xing, Academia.edu etc. bedient, um sich mit Fachkolleg/inn/en zu vernetzen. Im Vergleich mit Natur-, Ingenieurs-, Human- oder Gesundheitswissenschaftler/innen nutzen Ökonom/inn/en die sozialen Netzwerke weit häufiger für Wissenschaftskommunikation. In den Vergleichsgruppen sind die klassischen Mailinglisten bedeutsamer (vgl. Tabelle 19, Anhang A). Ungefähr ein Fünftel der deutschen Ökonom/inn/en nutzt für die Wissenschaftskommunikation Videokonferenzsysteme (27 Prozent), Chats und Instant Messaging (26 Prozent) und soziale Netzwerke wie Facebook, Google+, LinkedIn usw. (18 Prozent). Weblogs und Microblogs spielen eine untergeordnete Rolle (siehe Abbildung 6).

16 16 Ergebnisse Abbildung 6 Nutzung von Web 2.0 in der ökonomischen Wissenschaftskommunikation Wissenschaftliche Netzwerke 37 Prozent Videokonferenzsysteme Chat/ IM Content-Sharing Soziale Netzwerke Internetforen 27 Prozent 26 Prozent 22 Prozent 18 Prozent 14 Prozent Wikipedia Andere Wikis Video-Foto-Portale Weblogs Lernmanagementsysteme Microblogs Onlinetexteditoren Online-Literaturverwaltung Social Bookmarking 9 Prozent 9 Prozent 8 Prozent 7 Prozent 5 Prozent 4 Prozent 4 Prozent 3 Prozent 1 Prozent Nutzung von Social-Media-Diensten in der Wissenschaftsadministration Die Wissenschaftsadministration gehört zum beruflichen Alltag von an Universitäten und Fachhochschulen beschäftigten Ökonom/inn/en ebenso dazu wie Forschung und Lehre. Die Werkzeuge des Web 2.0 spielen hier aber im Vergleich zu Forschung und Lehre keine wesentliche Rolle. Weniger als ein Fünftel der Wirtschaftswissenschaftler/innen nutzt mit Ausnahme von Content-Sharing-Diensten (21 Prozent) eins der befragten Instrumente. Siehe Abbildung 7. Abbildung 7 Nutzung von Web 2.0 in der Wissenschaftsadministration Content-Sharing 21 Prozent Videokonferenzsysteme Chat/ IM Wiss. Netzwerke Andere Wikis Wikipedia Lernmanagementsysteme Online-Literaturverwaltung Internetforen Onlinetexteditoren Soziale Netzwerke Video-Foto-Portale Weblogs Social Bookmarking Microblogs 15 Prozent 11 Prozent 10 Prozent 10 Prozent 7 Prozent 7 Prozent 6 Prozent 5 Prozent 4 Prozent 3 Prozent 2 Prozent 1 Prozent 0,50 Prozent 0,40 Prozent

17 3. Einsatz

18 18 Einsatz Nach einem ganzheitlichen Blick auf die Nutzung von Social-Media-Diensten in den Wirtschaftswissenschaften ist es zusätzlich von Interesse, für welche Abläufe inner halb des Forschungsprozesses die unterschiedlichen Werkzeuge eingesetzt werden. Die nachfolgenden Tabellen geben den prozentualen Anteil der Befragten an, die im Fragebogen die folgenden möglichen Gründe für den Einsatz von verschiedenen Social-Media-Diensten angekreuzt haben. Bei dieser Frage wurden den Befragten im Fragebogen nur die Dienste angezeigt, die sie auch beruflich nutzen, Mehrfachantworten waren möglich. Folgende Tätigkeitsbereiche wurden angefragt: Abstimmung/Kommunikation Datenerhebung/Datenauswertung Austausch von Informationen Austausch von Daten Recherche 3.1 Nutzung von Social-Media-Diensten zur Abstimmung und Kommunikation Wenn es im Kontext der Forschungstätigkeit um Prozesse der Abstimmung/Kommunikation geht, werden am häufigsten Videokonferenz/VoIP-Dienste (wie z.b. Skype) und Chat/Instant Messaging-Dienste sowie Lernmanagementsysteme genutzt. Siehe folgende Tabelle 3: Tabelle 3 Nutzung von Social-Media-Diensten zur Abstimmung und Kommunikation nutze ich n gesamt Prozent n Videokonferenzsysteme 86, Chat/ IM 76, Lernmanagementsysteme 60, Soziale Netzwerke 56, Wissenschaftliche Netzwerke 47, Onlinetexteditoren 43, Content-Sharing 27, Microblogs 25, Social Bookmarking 10, Andere Wikis 8, Internetforen 7, Weblogs 6, Video-Foto-Portale 6, Online-Literaturverwaltung 5, Wikipedia 1,

19 19 Einsatz 3.2 Nutzung von Social-Media-Diensten zum Zweck der Datenerhebung/ Datenauswertung Geht es im Rahmen der Forschungstätigkeit um Prozesse der Datenerhebung/Datenauswertung, dann setzen die meisten Wirtschaftswissenschaftler/innen Social-Media-Dienste, wie Literaturverwaltungssysteme, ein. In geringem Umfang setzen Ökonom/inn/en an deutschen Forschungseinrichtungen (9,5 Prozent) hier auch Content Sharing/Cloud-Dienste ein. Es lässt sich festhalten, dass für die Datenerhebung und Datenauswertung die Werkzeuge des Social Web nur eine geringfügige Rolle spielen. Die Mehrzahl der Anwendungen wird nur von wenigen Befragten genutzt. Siehe folgende Tabelle 4: Tabelle 4 Nutzung von Social-Media-Diensten zum Zweck der Datenerhebung / Datenauswertung nutze ich Prozent n gesamt Microblogs 50, Online-Literaturverwaltung 27, Soziale Netzwerke 25, Wiss. Netzwerke 20, Lernmanagementsysteme 17, Social Bookmarking 15, Video-Foto-Portale 12, Andere Wikis 11, Onlinetexteditoren 10, Content-Sharing 9, Weblogs 9, Wikipedia 8, Internetforen 6, Videokonferenzsysteme 6, Chat / IM 5, n 3.3 Nutzung von Social-Media-Diensten zum Austausch von Informationen und Daten Steht im Forschungsprozess besonders der Austausch von Informationen im Vordergrund, werden neben gängigen Instrumenten wie oder Telefon von den Social-Media-Diensten vor allem Videokonferenzsysteme, Content-Sharing-Dienste und Chats genutzt. Steht der Datenaustausch im Vordergrund, werden vor allem Content Sharing/Cloud-Dienste wie z.b. Dropbox, Slideshare eingesetzt. Sie folgende Tabellen 5 und 6.

20 20 Einsatz Tabelle 5 Nutzung von Social-Media-Diensten für den Informationsaustausch nutze ich Prozent n n gesamt Videokonferenzsysteme 76,8 Prozent Chat/ IM 72,4 Prozent Wiss. Netzwerke 66,4 Prozent Soziale Netzwerke 63,3 Prozent Lernmanagementsysteme 53,6 Prozent Content-Sharing 46,8 Prozent Microblogs 45,8 Prozent Onlinetexteditoren 37,8 Prozent Weblogs 31,4 Prozent Internetforen 28,2 Prozent Andere Wikis 18,8 Prozent Video-Foto-Portale 16,8 Prozent Online-Literaturverwaltung 10,6 Prozent Wikipedia 8,8 Prozent Social Bookmarking 0 Prozent 0 20 Tabelle 6 Nutzung von Social-Media-Diensten zum Datenaustausch nutze ich Prozent n n gesamt Content-Sharing 80,8 Prozent Lernmanagementsysteme 35,7Prozent Onlinetexteditoren 26,7 Prozent Chat/ IM 15,5 Prozent Soziale Netzwerke 15 Prozent 9 60 Videokonferenzsysteme 14 Prozent Wiss. Netzwerke 10,9 Prozent Weblogs 8,5 Prozent Microblogs 8,3 Prozent 2 24 Online-Literaturverwaltung 7,9 Prozent Andere Wikis 5,2 Prozent Video-Foto-Portale 4,2 Prozent 4 95 Internetforen 3,0 Prozent Wikipedia 1,6 Prozent Social Bookmarking 0 Prozent 0 20

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie Ms Maker Mr Tech Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Mr Classic Mr Nerd Ms Maker Ms Maker ist weiblich

Mehr

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Dr. Doreen Siegfried Bibliothekartag 2014, Bremen, 5.Juni 2014 Session: Neue Ansätze der Nutzungsforschung

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

Science 2.0 Eine Einführung

Science 2.0 Eine Einführung Science 2.0 Eine Einführung Klaus Tochtermann Seite 1 X 2.0 elearning 2.0 University 2.0 Archive 2.0 Knowledge Management 2.0 Library 2.0 Science 2.0 Seite 2 Science 2.0 Wie verändert das partizipative

Mehr

Explorative Datenauswertung und Identifizierung von Science 2.0-Nutzungstypen

Explorative Datenauswertung und Identifizierung von Science 2.0-Nutzungstypen Explorative Datenauswertung und Identifizierung von Science 2.0-Nutzungstypen Im Auftrag von Goportis Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Eine Untersuchung im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes

Mehr

Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2014

Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2014 Daniela Pscheida, Claudia Minet, Sabrina Herbst, Steffen Albrecht, Thomas Köhler Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2014 Datenreport

Mehr

Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler

Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Erste Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2013

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

zbw Publikationsarchiv

zbw Publikationsarchiv zbw Publikationsarchiv Publikationen von Beschäftigten der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Publications by ZBW Leibniz Information Centre for Economics staff members Siegfried, Doreen Article

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Modernes Arbeiten Wunsch und Wirklichkeit in deutschen Büros. Ergebnisse der repräsentativen Emnid-Studie 2011

Modernes Arbeiten Wunsch und Wirklichkeit in deutschen Büros. Ergebnisse der repräsentativen Emnid-Studie 2011 Modernes Arbeiten Wunsch und Wirklichkeit in deutschen Büros Ergebnisse der repräsentativen Emnid-Studie 2011 Methodik Die Ergebnisse, die in diesem Bericht niedergelegt sind, stellen eine Auswahl der

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Zukunft der Wissenschaftskommunikation

Zukunft der Wissenschaftskommunikation Zukunft der Wissenschaftskommunikation Benötigen Wissenschaftler zukünftig noch Verlage und Buchhändler? Arbeitstagung 2011 der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie

Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie Befragung zum Thema: E-Marketing in der pharmazeutischen Industrie Sehr geehrte Frau Doktor! Sehr geehrter Herr Doktor! Ich, Carina Aigner, bin Master-Studentin an der Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation DIRK-Stimmungsbarometer Frühjahr 2011 Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation Juni 2011 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK SE Der amerikanische

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 2011 netz98 new media gmbh Inhalt 1. Einleitung 2. Die Befragung 3. Fazit 4. Über

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27.

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27. Social Media... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1 "Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben wollte." Ken Olson,

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Soziale Netzwerke 2013

Soziale Netzwerke 2013 Soziale Netzwerke 2013 Dritte, erweiterte Studie Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Berlin, 31.10.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Nutzung von sozialen

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Social Media & Journalistinnen:

Social Media & Journalistinnen: Donau-Universität Krems. Die Universität für. & Journalistinnen: Bedeutung. Nutzung. Begleitstudie zum 15. Journalistinnen-Kongress 5. November 2013 Donau-Universität Krems. Die Universität für. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Soziale Netzwerke. 2. Auflage. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke. 2. Auflage. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke. Auflage Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

EB 2.0 ERGEBNISSE ZWEITE ONLINE-BEFRAGUNG WEB 2.0 IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE ZWEITE ONLINE-BEFRAGUNG

EB 2.0 ERGEBNISSE ZWEITE ONLINE-BEFRAGUNG WEB 2.0 IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE ZWEITE ONLINE-BEFRAGUNG EB 2.0 WEB W Inhaltsverzeichnis Vorwort S. 3 1. Ausgangslage und Ziele S. 4 2. Methodik S. 5 3. Umfrageteilnehmer S. 7 4. Informationsplattform S. 12 5. Blogs S. 15 6. Foto & Video S. 22 7. Podcasts S.

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN Inhaltsverzeichnis 1 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick... 2 Ergebnisse im Detail... 2 2.1 Einflussfaktoren auf das selbstgesteuerte Lernen...

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr