Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012"

Transkript

1 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg,

2 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

3 1. Hintergrund 1.1 Perspektiven auf E-Science / Science Das 1.3 Der Leibniz-Forschungsverbund Science Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

4 1. Hintergrund E-Science / Science 2.0 Electronical Enhanced Science Leistungsfähige Dateninfrastruktur ( ) e-science is not a new scientific discipline; rather, the e-science infrastructure developed ( ) should allow scientists to do faster, better or different research. (Hey & Trefethen 2005, S. 818) Science 2.0 Veränderungen in der wissenschaftlichen Praxis Vernetzung und Kollaboration Offenheit Open Science, Citizen Science Veränderungen der wissenschaftlichen Praxis in allen Bereichen wissenschaftlichen Arbeitens Nentwich, M. (2003): Cyberscience. Research in the Age of the Internet, Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften, S. 24.

5 1. Hintergrund Das Verbundprojekt aller sächsischen Hochschulen Projektlaufzeit: Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk Drei Forschungscluster: E-Business E-Learning E-Systems Vernetzung und Unterstützung von Forschungsaktivitäten im Bereich elektronisch unterstützter resp. digitaler Wissenschaft

6 1. Hintergrund Der Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 interdisziplinärer Forschungsverbund: 30 universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Veränderung von Forschungs- und Publikationsprozessen durch das Internet bzw. Social Web, neue Arbeitsgewohnheiten, Einsatz von Technologien, Nutzungsforschung September-November 2013: Bundesweite Online-Befragung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

7 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Forschungsfrage und Vorgehen 2.2 Zusammensetzung des Samples 2.3 Nutzung von Web 2.0-Werkzeugen in der Wissenschaft 3. Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

8 2.1 Forschungsfrage und Vorgehen Welche digitalen Werkzeuge und Web 2.0- Anwendungen nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen in Sachsen für Ihre wissenschaftliche Tätigkeit?

9 2.1 Forschungsfrage und Vorgehen Welche digitalen Werkzeuge und Web 2.0- Anwendungen nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen in Sachsen für Ihre wissenschaftliche Tätigkeit?

10 2.1 Forschungsfrage und Vorgehen Vorgehensweise Quantitative Erhebung in Form einer Onlinebefragung Befragungssoftware: Unipark Befragungszeitraum: Mai 2012 Versand per Rundmail an Universitäten, Fachhochschulen, Kunst- und Musikhochschulen in Sachsen Grundgesamtheit: N= (Wissenschaftler/innen an ausgewählten sächsischen Hochschulen) Zugriffe 765 gültige Fragebögen (n=765)

11 2.2 Zusammensetzung des Samples Soziodemografische Daten Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 40-49J.: 31,0% 40,5% 12,9% 237 TN 310 TN 99 TN 70,0 60,0 50,0 40,0 35,9 61, J.: 4,3% 69 TN 60+J.: 4,3% 33 TN k.a TN 30,0 20,0 10,0 0,0 2,2 weiblich männlich keine Angabe weiblich: 275 männlich: 473 k.a.: 17 Quelle: Onlinebefragung 2012

12 2.2 Zusammensetzung des Samples Soziodemografische Daten Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 40-49J.: 31,0% 40,5% 12,9% 237 TN 310 TN 99 TN 70,0 60,0 50,0 40,0 35,9 61, J.: 4,3% 69 TN 60+J.: 4,3% 33 TN k.a TN 30,0 20,0 10,0 0,0 2,2 weiblich männlich keine Angabe weiblich: 275 männlich: 473 k.a.: 17 Quelle: Onlinebefragung 2012

13 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen 0,7% 0,5% 1,3% 2,1% 1,6% 7,8% 11,9% 0,7% Ingenieurwissenschaften 41,4% Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften Agrarwissenschaften Kunst & Kunstwissenschaften 14,2% Humanmedizin Sonstige 17,8% Quelle: Onlinebefragung 2012 keine Angabe

14 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen 0,7% 0,5% 1,3% 2,1% 1,6% 7,8% 11,9% 0,7% Ingenieurwissenschaften 41,4% Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften Agrarwissenschaften Kunst & Kunstwissenschaften 14,2% Humanmedizin Sonstige 17,8% Quelle: Onlinebefragung 2012 keine Angabe

15 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen Wissenschaftlicher Status Wiss. Mitarbeiter/in 70,2% Doktorand/in 35,9% Professor/in 12,7% Post-Doc 8,4% WHK 4,1% Akademischer Rat 1,4% Privatdozent/in 1,2% Emeritus 0,1% Sonstiges 5% Hochschultyp Universität 87,5% Fachhochschule 11,1% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% Sonstige 0,4% Quelle: Onlinebefragung 2012

16 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen Wissenschaftlicher Status Wiss. Mitarbeiter/in 70,2% Doktorand/in 35,9% Professor/in 12,7% Post-Doc 8,4% WHK 4,1% Akademischer Rat 1,4% Privatdozent/in 1,2% Emeritus 0,1% Sonstiges 5% * Statistisches Landesamt Sachsen ,6%* 9,4%* Hochschultyp Universität 87,5% Fachhochschule 11,1% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% Sonstige 0,4% Quelle: Onlinebefragung 2012

17 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Tätigkeitsschwerpunkte der befragten Wissenschaftler/innen 1,6% 2,5% 0,5% 11,8% 5,9% 8,8% 5,0% 41,3% Forschung Forschung und Lehre Lehre Forschung und Administration Lehre und Administration Administration Forschung, Lehre und Administration Sonstiges keine Angabe 22,7% Quelle: Onlinebefragung 2012

18 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Tätigkeitsschwerpunkte der befragten Wissenschaftler/innen 1,6% 2,5% 0,5% 11,8% 5,9% 8,8% 5,0% 41,3% Forschung Forschung und Lehre Lehre Forschung und Administration Lehre und Administration Administration Forschung, Lehre und Administration Sonstiges keine Angabe 22,7% Quelle: Onlinebefragung 2012

19 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 durch sächsische Wissenschaftler/innen Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 ja nein kenne ich nicht k.a.

20 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen 7%* Twitter Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen Video 60%* 46%* private Netzwerke 10%* berufliche Netzwerke 0% 20% 40% 60% 80% 100% 98,3 % 81,0% 80,9 % ja nein kenne ich nicht k.a. 76,9 % nicht genutzt 37,3 % kenne ich nicht 88,8 % nicht genutzt 4,6% 50,5 % kenne ich nicht * Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013 Quelle: Onlinebefragung 2012

21 2.3 Nutzung von Web 2.0 Intensität der Nutzung von Web 2.0 durch sächsische Wissenschaftler/innen Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 0% 50% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 täglich mehrmals wöchentlich wöchentlich

22 2.3 Nutzung von Web ,4%, 31,1% 28,3%, 26,4% Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 43,2% täglich mehrmals wöchentlich wöchentlich seltener k.a. selten genutzt 67,8% selten genutzt 52,9% selten genutzt 49,5% selten genutzt 52,6% 0% 50% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012

23 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 in der Wissenschaft Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen in der Freizeit/zur Unterhaltung zur Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen von Lehrveranstaltunge n 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012

24 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 53,8 % 64,3% 71,4% 85,4 % 94,7 % 91,6% 85,7% Lehre: 73,7 % 98,4 % 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% in der Freizeit/zur Unterhaltung zur Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen von Lehrveranstaltunge n Quelle: Onlinebefragung 2012

25 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 allgemein nach Fachbereichen Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften

26 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 84,6 % vs. 66,2% 73,5 % vs. 53,8% 71,3 % vs. 38,5% Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012

27 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 in der Wissenschaft nach Fachbereichen Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen Ingenieurswissenschaften Recht, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Mathematik und Naturwissenschaften Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Nutzung in % Quelle: Onlinebefragung 2012

28 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & kommentieren Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 63,8% 38,1 %, 42,2% 76,7% 82,2% 74,0 %, 70,8% 75,0% 60% vs. 0% 89,5% 89,5 %, 93,4% Ingenieurswissenschaften Recht, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Mathematik und Naturwissenschaften Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Quelle: Onlinebefragung 2012 Nutzung in %

29 2.3 Nutzung von Web 2.0 Aktive oder passive Nutzung? Wikis schreiben/bearbeiten 64,3 %* Wikis lesen 85,4 % Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Blogs/Weblogs lesen 52,9 %** 61,1 % 0% 20% 40% 60% 80% 100% *Aber: Wikis schreiben allgemein: 22,4% **Aber: Blogs bearbeiten allgemein: 13,6% Wikis bearbeiten seltener als wöchentlich 67,8% Blogs schreiben seltener als wöchentlich 52,9% Quelle: Onlinebefragung 2012

30 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Zusammensetzung des Samples 3.2 Nutzung von Web 2.0-Werkzeugen in der Wissenschaft 4. Schlussfolgerungen

31 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Online-Befragung (Unipark), September /Oktober 2013, 446 gültige Fragebögen Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 31,0% 40,5% 37,1% 34,8% 100 Ergebnisse 2012 (in%) 100 Ergebnisse 2013 (in %) 40-49J.: 50-59J.: 60+J.: 12,9% 4,3% 4,3% 13,7% 9,9% 3,4% k.a. -- 1,1% ,9 61,8 2,2 weiblich männlich keine Angabe ,8 56,5,7 weiblich männlich k.a. Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

32 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Online-Befragung (Unipark), September /Oktober 2013, 446 gültige Fragebögen Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 31,0% 40,5% 37,1% 34,8% 100 Ergebnisse 2012 (in%) 100 Ergebnisse 2013 (in %) 40-49J.: 50-59J.: 60+J.: 12,9% 4,3% 4,3% 13,7% 9,9% 3,4% k.a. -- 1,1% ,9 61,8 2,2 weiblich männlich keine Angabe ,8 56,5,7 weiblich männlich k.a. Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

33 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen ,2% 0,7% 0,9% 10,6% 5,2% 0,7% 1,3% 1,6% 2,1% 11,9% 0,5% 7,8% ,7% 41,4% Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften Agrarwissenschaften 28,3% 0,7% 10,3% 43,1% 14,2% 17,8% Kunst & Kunstwissenschaften Humanmedizin Sonstige keine Angabe Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

34 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen ,2% 0,7% 0,9% 10,6% 5,2% 0,7% 1,3% 1,6% 2,1% 11,9% 0,5% 7,8% ,7% 41,4% Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften 28,3% 0,7% 10,3% 43,1% 14,2% 17,8% Agrarwissenschaften Kunst & Kunstwissenschaften Humanmedizin Sonstige keine Angabe Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

35 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen *2012 Mehrfachnennungen möglich **2013 zusätzliches Antwortitem wiss. Mitarbeiterin und DoktorandIn Wissenschaftlicher Status* Wiss. Mitarbeiter/in** 70,2%; 48,7% Doktorand/in** 35,9% 31,4% Professor/in 12,7% 10,6% Juniorprofessor/in -- 0,2% Post-Doc 8,4% 2,9% WHK 4,1% 4,7% Akademischer Rat 1,4% 0,7% Privatdozent/in 1,2% 0,9% Emeritus 0,1% -- Sonstiges 5% 2,9% Hochschultyp Universität 87,5% 84,3% Fachhochschule 11,1% 13,3% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% 0,4% Sonstige 0,4% -- Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen -- 1,3% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

36 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen *2012 Mehrfachnennungen möglich **2013 zusätzliches Antwortitem wiss. Mitarbeiterin und DoktorandIn Wissenschaftlicher Status* Wiss. Mitarbeiter/in** 70,2%; 48,7% Doktorand/in** 35,9% 31,4% Professor/in 12,7% 10,6% Juniorprofessor/in -- 0,2% Post-Doc 8,4% 2,9% WHK 4,1% 4,7% Akademischer Rat 1,4% 0,7% Privatdozent/in 1,2% 0,9% Emeritus 0,1% -- Sonstiges 5% 2,9% Hochschultyp Universität 87,5% 84,3% Fachhochschule 11,1% 13,3% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% 0,4% Sonstige 0,4% -- Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen -- 1,3% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

37 3.2 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 durch sächsische Wissenschaftler/innen Wikipedia Video/Foto Community Portale Online-Archive & Datenbanken Mailinglisten Internetforen Chat und Instant Messaging Videotelefonie/VoIP Cloud Dienste und Content Sharing Cloud Dienste Content Sharing andere Wikis (z.b. Firmenwikis) Wikis lesen Wikis schreiben/bearbeiten Lernmanagementsysteme Soziale Netzwerke Wissenschaftliche/berufliche Netzwerke Wissenschaftliche Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Weblogs Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Blogs/Weblogs lesen Online-Editoren Microblogging Social Bookmarking Services % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

38 3.2 Nutzung von Web 2.0 Video 60%* Wikipedia Video/Foto Community Portale Online-Archive & Datenbanken Mailinglisten Internetforen Chat und Instant Messaging Videotelefonie/VoIP Cloud Dienste und Content Sharing Cloud Dienste Content Sharing andere Wikis (z.b. Firmenwikis) Wikis lesen Wikis schreiben/bearbeiten Lernmanagementsysteme Soziale Netzwerke Wissenschaftliche/berufliche Netzwerke Wissenschaftliche Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Weblogs Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Blogs/Weblogs lesen Online-Editoren Microblogging Social Bookmarking Services Foto 27%* 16%* Weblogs 7%* Twitter 46%* private Netzwerke 10%* berufliche Netzwerke 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 und %* * Ergebnisse der ARD/ZDF- Onlinestudie 2013

39 3.2 Nutzung von Web 2.0 Aktive oder passive Nutzung? Berufliche Nutzung 2012 Wikis lesen 85,4% Wikis bearbeiten 64,3%* Blogs lesen 61,1% Blogs bearbeiten 52,9%** * Wikis schreiben allgemein: 22,4% **Blogs bearbeiten allgemein: 13,6% Wikis bearbeiten seltener als wöchentlich 67,8% Berufliche Nutzung 2013 Wikis lesen 93% Wikis bearbeiten 24% Wikipedia lesen 95% Wikipedia-Beiträge schreiben und bearbeiten 15% Blogs lesen 93% Blogs schreiben 19% Blogs kommentieren 20% Blogs schreiben seltener als wöchentlich 52,9% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

40 3.2 Nutzung von Web 2.0 Aktive oder passive Nutzung? Berufliche Nutzung 2012 Wikis lesen 85,4% Wikis bearbeiten 64,3%* Blogs lesen 61,1% Blogs bearbeiten 52,9%** * Wikis schreiben allgemein: 22,4% **Blogs bearbeiten allgemein: 13,6% Wikis bearbeiten seltener als wöchentlich 67,8% Berufliche Nutzung 2013 Wikis lesen 93% Wikis bearbeiten 24% Wikipedia lesen 95% Wikipedia-Beiträge schreiben und bearbeiten 15% Blogs lesen 93% Blogs schreiben 19% Blogs kommentieren 20% Blogs schreiben seltener als wöchentlich 52,9% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

41 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

42 4. Schlussfolgerungen Ergebnisse Veränderungen der wissenschaftlichen Praxis in allen Bereichen? Überdurchschnittliche Nutzung von webbasierten Werkzeugen insgesamt Aber: Nutzung von Social Media für die wissenschaftliche Arbeit eher verhalten Fachbereich ein Einflussfaktor auf die Nutzung bei einzelnen Tools Bestimmte Tools werden für die wissenschaftliche Arbeit eher genutzt (z.b. Literaturverwaltungsprogramme, Onlinearchive und -Datenbanken, Mailinglisten, Wikis lesen, wiss. Netzwerke) als andere (z.b. Soziale Netzwerke, Chat, Video Community-Plattformen, Blogs, Microblogs) Vorläufiges Ergebnis: wenig Unterschiede im Nutzungsverhalten zwischen 2012 und 2013

43 Vielen Dank! Datenreport 2012: Pscheida, D.; Köhler, T. (2012): Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Online verfügbar:

44 Vielen Dank! Datenreport 2012: Pscheida, D.; Köhler, T. (2012): Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Online verfügbar:

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie Ms Maker Mr Tech Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Mr Classic Mr Nerd Ms Maker Ms Maker ist weiblich

Mehr

Science 2.0 Eine Einführung

Science 2.0 Eine Einführung Science 2.0 Eine Einführung Klaus Tochtermann Seite 1 X 2.0 elearning 2.0 University 2.0 Archive 2.0 Knowledge Management 2.0 Library 2.0 Science 2.0 Seite 2 Science 2.0 Wie verändert das partizipative

Mehr

Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler

Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Erste Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2013

Mehr

Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften

Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften Doreen Siegfried, Athanasios Mazarakis, Isabella Peters Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften Ergebnisbericht einer Online-Befragung unter wissenschaftlich Tätigen der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 1 Agenda Warum sind Menschen online? Was ist Web 2.0? Welche Schlüssel-Applikationen gibt es? Anwendung von Marketing-Tools im Web 2.0. Was können Sie

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof.

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof. Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities Peter Kraker Empirische Methoden WS09/10 Prof. Schlögl Inhalt Themenfindung Ziele der Recherche Recherchestrategie

Mehr

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda easy learning Wie kommt die Bibliothek in den virtuellen Lernraum? Dr. Antje Kellersohn, Fachhochschule Bielefeld 7. AGFN-Fortbildungstreffen, 25. September 2007, Berlin Agenda Definition: Was ist elearning?

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien Die Herausforderung der Technologien escience Netzwerkkonferenz/Burgstädt/25.-27.06.2012 Dr. Toni Tontchev Koordinator des Clusters E-Systems E-Systems definiert sich als eine Community von Wissenschaftlern

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort Dr. Antje Kellersohn Fachhochschule Bielefeld DBV Sekt. IV Herbsttagung Trier, 25.10.2007 Agenda Definition: Was ist elearning? Konzept: Die Bibliothek

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

Bindung von Experten in der Industrie 4.0 Zwischen Freelancertum und Unternehmensmitglied

Bindung von Experten in der Industrie 4.0 Zwischen Freelancertum und Unternehmensmitglied Bindung von Experten in der Industrie 4.0 Zwischen Freelancertum und Unternehmensmitglied Jessica Zeise, Deutsche Gesellschaft für Personalführung Hamburg, 14.03.2014 Kontakt Jessica Zeise Regionalstellenleiterin

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Hannah Leichsenring 27.11.06 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen emails und Mailings an ca. 2.000

Mehr

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Dipl.-Ing. Friederike Hoebel Prof. Dr. Michael Mönnich KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 Agenda. Beherrscht von Tools vs. Toolbeherrschung Weblog Wikis Microblog Fazit 09.11.2009

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. Tamar Weinberg Deutsche Übersetzung von Dorothea Heymann-Reder Deutsche Bearbeitung von Corina Lange O'REILLT Beijing Cambridge Farnham Köln

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Was müssen Virtual Research Environments leisten?

Was müssen Virtual Research Environments leisten? Was müssen Virtual Research Environments leisten? Ein Literaturreview zu den funktionalen und nichtfunktionalen Anforderungen 27.02.2013 WI2013: Anforderungen an virtuelle Forschungsumgebungen 1 Agenda

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing 2. Auflage Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Bibliothek Tamar Weinberg Deutsche Bearbeitung von Corina Pahrmann O'REILLT Beijing Cambridge Farnham

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Wissen schafft Lücken

Wissen schafft Lücken Wissen schafft Lücken Vollversammlung des akademischen Mittelbaus** Di, 26. November 201 3, 1 7:00 Uhr, HSZ 02 Weitersagen! Befragung zur Beschäftigungssituation der Mitarbeiter*innen ** Doktorand*innen

Mehr

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) Papier- versus Online-Erhebungen bei Langzeituntersuchungen Methodische und forschungspragmatische Aspekte einer Umstellung von Paper-Pencil auf Online-Survey am Beispiel der Sozialerhebung Jonas Poskowsky

Mehr

Die Stadt- und Tourist-Information im Zeitalter digitaler Medien

Die Stadt- und Tourist-Information im Zeitalter digitaler Medien Themenkreis Einsatz von eguides im Tourismus Die Stadt- und Tourist-Information im Zeitalter digitaler Medien Aktuelle technologische Entwicklungen und Schlussfolgerungen aus einer Besucherbefragung in

Mehr

Studium an der Fachhochschule Brandenburg. Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen

Studium an der Fachhochschule Brandenburg. Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen Studium an der Fachhochschule Brandenburg Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen Studieren in Deutschland in Deutschland gibt es rund 410 Hochschulen es werden fast 9.000 grundständige

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning 9. wbv-fachtagung Bielefeld, 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Gernold P. Frank Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW FB

Mehr

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL AGENDA Enterprise Social? Was bietet Microsoft? Demo Vergleich der Social Features Fazit und Ausblick 21.11.2013 IOZ AG 2 DIE GROSSEN IT-TRENDS 2014 Mobile

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Immobiliengezwitscher-

Immobiliengezwitscher- FlowFact ImmobilienKongress 2010 Immobiliengezwitscher- Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business

Mehr

EEXCESS - Ein internationales Forschungsprojekt

EEXCESS - Ein internationales Forschungsprojekt Vortrag von Ebba Schröder (ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft) ASpB-Tagung 2013, 11.-13. September in Kiel Ebba Schröder.. EEXCESS ist ein von der EU-Kommission gefördertes, das die ZBW im Februar

Mehr

Literaturverwaltung. Programme im Vergleich 13.01.2015 1

Literaturverwaltung. Programme im Vergleich 13.01.2015 1 Literaturverwaltung Programme im Vergleich 13.01.2015 1 Exponentielles Wachstum der wissenschaftlichen Literatur Based on WoS Quelle: Bornmann & Mutz, 2014, arxiv:1402.4578 04.03.2015 2 Eine Auslese aus

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

escience Forschungsnetzwerk Sachsen (ESF-S) Aufruf zur Einreichung von Forschungsthemen 2012

escience Forschungsnetzwerk Sachsen (ESF-S) Aufruf zur Einreichung von Forschungsthemen 2012 english version see below escience Forschungsnetzwerk Sachsen (ESF-S) Aufruf zur Einreichung von Forschungsthemen 2012 Forschung im Dienste der Wissenschaft von morgen Web 2.0 und digitale Technologien

Mehr

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke Institut für Informationssysteme Technische Universität Braunschweig http://www.ifis.cs.tu-bs.de Herausforderung

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium?

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium? LEKTIN 1: Was ist ein Duales Studium? In dieser Lektion lernst du die typischen Merkmale des Dualen Studiums kennen. Das Duale Studium verbindet ein Studium mit einer beruflichen Ausbildung bzw. Weiterbildung.

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Christian Berthold / Hannah Leichsenring CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen E-Mails und Mailings

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

Immobiliengezwitscher

Immobiliengezwitscher Köln Immobilien 07 Immobiliengezwitscher Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business und E-Entrepreneurship

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

...doing research online. ereport. Computer-Viren

...doing research online. ereport. Computer-Viren ...doing research online ereport. Computer-Viren Virtueller Angriff am PC September 2002 Erhebungs-Basics Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews über die marketagent.com

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch Zürich, 18. März 2010 Übersicht SWITCH? Wer ist das? SWITCHpoint Videoconferencing nationale Infrastruktur Demo: Reservationstool

Mehr

Social Media-Studie Schweiz 2011

Social Media-Studie Schweiz 2011 Social Media-Studie Schweiz 2011 Februar 2011 Original-Fragestellungen [1] Herzlich willkommen zu unserer aktuellen Online Umfrage. Bitte beantworten Sie uns zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen: Sie

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung - Analysen und Impulse, Berlin www.che.de Isabel Roessler Basis

Mehr

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Jochen Schirrwagen Universität Bielefeld RDA-Deutschland-Treffen Potsdam, 20-21 Nov 2014 Agenda FDM - Strategie an der Uni Bielefeld RDA

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr

Umfrage Marketing in der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Umfrage Marketing in der Wissenschaftlichen Weiterbildung Umfrage Marketing in der Wissenschaftlichen Weiterbildung Hans-Rudolf Frey, Zentrum für Weiterbildung, ETH Zürich Ute Kandetzki, WissWeit, Universität Frankfurt HF / UK 10.06.2015 1 Inhaltsübersicht Auftakt:

Mehr

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Mai 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

CosmosDirekt. Social Media im Unternehmen. Ort: Saarbrücken, 06.11.2013. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Social Media im Unternehmen. Ort: Saarbrücken, 06.11.2013. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Social Media im Unternehmen Ort: Saarbrücken, 06.11.2013 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Social Media im Unternehmen - Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Was ist Social

Mehr

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften Dr. Stefan Schmunk Abt. Forschung und Entwicklung SUB Göttingen September 2013 de.dariah.eu Überblick Eckdaten zu DARIAH-DE Wer

Mehr

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co Social Media für EPUs Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter Albert Gerlach? Digitales Urgestein Seit Mitte der 80er mit digitaler Medienproduktion beschäftigt. Seit Mitte der

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Umgang mit Aktien/ Wertpapieren

Umgang mit Aktien/ Wertpapieren Umgang mit Aktien/ Wertpapieren Juni 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler -

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - "Social Media aber richtig! Generation Online und die Folgen Web2 und das Individuum Social Media und Unternehmen "Social Media aber richtig! Generation

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11. Offen sein für Open Content Eine Motivanalyse Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.2008, Darmstadt Übersicht Gute Gründe für die Öffnung der Lehre Motive für die

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

E-Leadership aus der Mitarbeiterperspektive

E-Leadership aus der Mitarbeiterperspektive Abschlussbericht E-Leadership aus der Mitarbeiterperspektive Eine teilbasierte Wiederholungsstudie der mediengestützten Personalführung Reto Salzmann Adrian Stutz Dr. Renato C. Müller Vasquez Callo Bern,

Mehr

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen Björn Eric Stolpmann Bildungsmediale 2013, Bündnis für Bildung Berlin, 16. Mai 2013 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet

Mehr

Werden Sie in Projekten sozial!

Werden Sie in Projekten sozial! Werden Sie in Projekten sozial! Social Project Management - eine Standortbestimmung Dr. Volker Arendt Agenda Projektmanagement eine Retrospektive Projektmanagement Status Quo Social Project Management

Mehr

Virtuelle Arbeitswelten

Virtuelle Arbeitswelten Virtuelle Arbeitswelten Cloud Business Software Mode oder Megatrend? 08.05.2014 Dr. Jörg Haas, Gründer Scopevisio AG Rheinwerkallee 3 53227 Bonn/Germany www.scopevisio.com T +49 228 4334-3000 F +49 228

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2014.qxd 07.10.2014 11:18 Seite 1 HRK 1/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2014/2015 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr