Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012"

Transkript

1 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg,

2 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

3 1. Hintergrund 1.1 Perspektiven auf E-Science / Science Das 1.3 Der Leibniz-Forschungsverbund Science Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

4 1. Hintergrund E-Science / Science 2.0 Electronical Enhanced Science Leistungsfähige Dateninfrastruktur ( ) e-science is not a new scientific discipline; rather, the e-science infrastructure developed ( ) should allow scientists to do faster, better or different research. (Hey & Trefethen 2005, S. 818) Science 2.0 Veränderungen in der wissenschaftlichen Praxis Vernetzung und Kollaboration Offenheit Open Science, Citizen Science Veränderungen der wissenschaftlichen Praxis in allen Bereichen wissenschaftlichen Arbeitens Nentwich, M. (2003): Cyberscience. Research in the Age of the Internet, Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften, S. 24.

5 1. Hintergrund Das Verbundprojekt aller sächsischen Hochschulen Projektlaufzeit: Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk Drei Forschungscluster: E-Business E-Learning E-Systems Vernetzung und Unterstützung von Forschungsaktivitäten im Bereich elektronisch unterstützter resp. digitaler Wissenschaft

6 1. Hintergrund Der Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 interdisziplinärer Forschungsverbund: 30 universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Veränderung von Forschungs- und Publikationsprozessen durch das Internet bzw. Social Web, neue Arbeitsgewohnheiten, Einsatz von Technologien, Nutzungsforschung September-November 2013: Bundesweite Online-Befragung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

7 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Forschungsfrage und Vorgehen 2.2 Zusammensetzung des Samples 2.3 Nutzung von Web 2.0-Werkzeugen in der Wissenschaft 3. Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

8 2.1 Forschungsfrage und Vorgehen Welche digitalen Werkzeuge und Web 2.0- Anwendungen nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen in Sachsen für Ihre wissenschaftliche Tätigkeit?

9 2.1 Forschungsfrage und Vorgehen Welche digitalen Werkzeuge und Web 2.0- Anwendungen nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen in Sachsen für Ihre wissenschaftliche Tätigkeit?

10 2.1 Forschungsfrage und Vorgehen Vorgehensweise Quantitative Erhebung in Form einer Onlinebefragung Befragungssoftware: Unipark Befragungszeitraum: Mai 2012 Versand per Rundmail an Universitäten, Fachhochschulen, Kunst- und Musikhochschulen in Sachsen Grundgesamtheit: N= (Wissenschaftler/innen an ausgewählten sächsischen Hochschulen) Zugriffe 765 gültige Fragebögen (n=765)

11 2.2 Zusammensetzung des Samples Soziodemografische Daten Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 40-49J.: 31,0% 40,5% 12,9% 237 TN 310 TN 99 TN 70,0 60,0 50,0 40,0 35,9 61, J.: 4,3% 69 TN 60+J.: 4,3% 33 TN k.a TN 30,0 20,0 10,0 0,0 2,2 weiblich männlich keine Angabe weiblich: 275 männlich: 473 k.a.: 17 Quelle: Onlinebefragung 2012

12 2.2 Zusammensetzung des Samples Soziodemografische Daten Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 40-49J.: 31,0% 40,5% 12,9% 237 TN 310 TN 99 TN 70,0 60,0 50,0 40,0 35,9 61, J.: 4,3% 69 TN 60+J.: 4,3% 33 TN k.a TN 30,0 20,0 10,0 0,0 2,2 weiblich männlich keine Angabe weiblich: 275 männlich: 473 k.a.: 17 Quelle: Onlinebefragung 2012

13 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen 0,7% 0,5% 1,3% 2,1% 1,6% 7,8% 11,9% 0,7% Ingenieurwissenschaften 41,4% Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften Agrarwissenschaften Kunst & Kunstwissenschaften 14,2% Humanmedizin Sonstige 17,8% Quelle: Onlinebefragung 2012 keine Angabe

14 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen 0,7% 0,5% 1,3% 2,1% 1,6% 7,8% 11,9% 0,7% Ingenieurwissenschaften 41,4% Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften Agrarwissenschaften Kunst & Kunstwissenschaften 14,2% Humanmedizin Sonstige 17,8% Quelle: Onlinebefragung 2012 keine Angabe

15 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen Wissenschaftlicher Status Wiss. Mitarbeiter/in 70,2% Doktorand/in 35,9% Professor/in 12,7% Post-Doc 8,4% WHK 4,1% Akademischer Rat 1,4% Privatdozent/in 1,2% Emeritus 0,1% Sonstiges 5% Hochschultyp Universität 87,5% Fachhochschule 11,1% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% Sonstige 0,4% Quelle: Onlinebefragung 2012

16 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen Wissenschaftlicher Status Wiss. Mitarbeiter/in 70,2% Doktorand/in 35,9% Professor/in 12,7% Post-Doc 8,4% WHK 4,1% Akademischer Rat 1,4% Privatdozent/in 1,2% Emeritus 0,1% Sonstiges 5% * Statistisches Landesamt Sachsen ,6%* 9,4%* Hochschultyp Universität 87,5% Fachhochschule 11,1% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% Sonstige 0,4% Quelle: Onlinebefragung 2012

17 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Tätigkeitsschwerpunkte der befragten Wissenschaftler/innen 1,6% 2,5% 0,5% 11,8% 5,9% 8,8% 5,0% 41,3% Forschung Forschung und Lehre Lehre Forschung und Administration Lehre und Administration Administration Forschung, Lehre und Administration Sonstiges keine Angabe 22,7% Quelle: Onlinebefragung 2012

18 2.2 Zusammensetzung des Samples Überblick Tätigkeitsschwerpunkte der befragten Wissenschaftler/innen 1,6% 2,5% 0,5% 11,8% 5,9% 8,8% 5,0% 41,3% Forschung Forschung und Lehre Lehre Forschung und Administration Lehre und Administration Administration Forschung, Lehre und Administration Sonstiges keine Angabe 22,7% Quelle: Onlinebefragung 2012

19 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 durch sächsische Wissenschaftler/innen Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 ja nein kenne ich nicht k.a.

20 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen 7%* Twitter Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen Video 60%* 46%* private Netzwerke 10%* berufliche Netzwerke 0% 20% 40% 60% 80% 100% 98,3 % 81,0% 80,9 % ja nein kenne ich nicht k.a. 76,9 % nicht genutzt 37,3 % kenne ich nicht 88,8 % nicht genutzt 4,6% 50,5 % kenne ich nicht * Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013 Quelle: Onlinebefragung 2012

21 2.3 Nutzung von Web 2.0 Intensität der Nutzung von Web 2.0 durch sächsische Wissenschaftler/innen Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 0% 50% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 täglich mehrmals wöchentlich wöchentlich

22 2.3 Nutzung von Web ,4%, 31,1% 28,3%, 26,4% Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 43,2% täglich mehrmals wöchentlich wöchentlich seltener k.a. selten genutzt 67,8% selten genutzt 52,9% selten genutzt 49,5% selten genutzt 52,6% 0% 50% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012

23 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 in der Wissenschaft Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen in der Freizeit/zur Unterhaltung zur Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen von Lehrveranstaltunge n 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012

24 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive und Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat und Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 53,8 % 64,3% 71,4% 85,4 % 94,7 % 91,6% 85,7% Lehre: 73,7 % 98,4 % 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% in der Freizeit/zur Unterhaltung zur Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen von Lehrveranstaltunge n Quelle: Onlinebefragung 2012

25 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 allgemein nach Fachbereichen Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften

26 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 84,6 % vs. 66,2% 73,5 % vs. 53,8% 71,3 % vs. 38,5% Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012

27 2.3 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 in der Wissenschaft nach Fachbereichen Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen Ingenieurswissenschaften Recht, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Mathematik und Naturwissenschaften Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Nutzung in % Quelle: Onlinebefragung 2012

28 2.3 Nutzung von Web 2.0 Wikis lesen Online-Archive & Datenbanken Video Community Portale Mailinglisten Internetforen Videotelefonie/VoIP Chat & Instant Messaging Blogs/Weblogs lesen Soziale Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Content Sharing Wikis schreiben/bearbeiten Cloud Diensten Feedreader Blogs/Weblogs schreiben & kommentieren Wissenschaftliche Netzwerke Persönliche Lernumgebungen Microblogging Social Bookmarking Services Virtuelle Forschungsumgebungen 63,8% 38,1 %, 42,2% 76,7% 82,2% 74,0 %, 70,8% 75,0% 60% vs. 0% 89,5% 89,5 %, 93,4% Ingenieurswissenschaften Recht, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Mathematik und Naturwissenschaften Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Quelle: Onlinebefragung 2012 Nutzung in %

29 2.3 Nutzung von Web 2.0 Aktive oder passive Nutzung? Wikis schreiben/bearbeiten 64,3 %* Wikis lesen 85,4 % Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Blogs/Weblogs lesen 52,9 %** 61,1 % 0% 20% 40% 60% 80% 100% *Aber: Wikis schreiben allgemein: 22,4% **Aber: Blogs bearbeiten allgemein: 13,6% Wikis bearbeiten seltener als wöchentlich 67,8% Blogs schreiben seltener als wöchentlich 52,9% Quelle: Onlinebefragung 2012

30 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Zusammensetzung des Samples 3.2 Nutzung von Web 2.0-Werkzeugen in der Wissenschaft 4. Schlussfolgerungen

31 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Online-Befragung (Unipark), September /Oktober 2013, 446 gültige Fragebögen Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 31,0% 40,5% 37,1% 34,8% 100 Ergebnisse 2012 (in%) 100 Ergebnisse 2013 (in %) 40-49J.: 50-59J.: 60+J.: 12,9% 4,3% 4,3% 13,7% 9,9% 3,4% k.a. -- 1,1% ,9 61,8 2,2 weiblich männlich keine Angabe ,8 56,5,7 weiblich männlich k.a. Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

32 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Online-Befragung (Unipark), September /Oktober 2013, 446 gültige Fragebögen Alter Geschlecht 20-29J.: 30-39J.: 31,0% 40,5% 37,1% 34,8% 100 Ergebnisse 2012 (in%) 100 Ergebnisse 2013 (in %) 40-49J.: 50-59J.: 60+J.: 12,9% 4,3% 4,3% 13,7% 9,9% 3,4% k.a. -- 1,1% ,9 61,8 2,2 weiblich männlich keine Angabe ,8 56,5,7 weiblich männlich k.a. Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

33 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen ,2% 0,7% 0,9% 10,6% 5,2% 0,7% 1,3% 1,6% 2,1% 11,9% 0,5% 7,8% ,7% 41,4% Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften Agrarwissenschaften 28,3% 0,7% 10,3% 43,1% 14,2% 17,8% Kunst & Kunstwissenschaften Humanmedizin Sonstige keine Angabe Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

34 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick zu Fächergruppen ,2% 0,7% 0,9% 10,6% 5,2% 0,7% 1,3% 1,6% 2,1% 11,9% 0,5% 7,8% ,7% 41,4% Ingenieurwissenschaften Recht, Sozial- & Wirtschaftswissenschaften Mathematik & Naturwissenschaften Sprach-, Literatur-, Kultur- & Geisteswissenschaften Veterinärmedizin Sportwissenschaften 28,3% 0,7% 10,3% 43,1% 14,2% 17,8% Agrarwissenschaften Kunst & Kunstwissenschaften Humanmedizin Sonstige keine Angabe Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

35 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen *2012 Mehrfachnennungen möglich **2013 zusätzliches Antwortitem wiss. Mitarbeiterin und DoktorandIn Wissenschaftlicher Status* Wiss. Mitarbeiter/in** 70,2%; 48,7% Doktorand/in** 35,9% 31,4% Professor/in 12,7% 10,6% Juniorprofessor/in -- 0,2% Post-Doc 8,4% 2,9% WHK 4,1% 4,7% Akademischer Rat 1,4% 0,7% Privatdozent/in 1,2% 0,9% Emeritus 0,1% -- Sonstiges 5% 2,9% Hochschultyp Universität 87,5% 84,3% Fachhochschule 11,1% 13,3% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% 0,4% Sonstige 0,4% -- Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen -- 1,3% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

36 3.1 Zusammensetzung des Samples Überblick Hochschultyp und Statusgruppen *2012 Mehrfachnennungen möglich **2013 zusätzliches Antwortitem wiss. Mitarbeiterin und DoktorandIn Wissenschaftlicher Status* Wiss. Mitarbeiter/in** 70,2%; 48,7% Doktorand/in** 35,9% 31,4% Professor/in 12,7% 10,6% Juniorprofessor/in -- 0,2% Post-Doc 8,4% 2,9% WHK 4,1% 4,7% Akademischer Rat 1,4% 0,7% Privatdozent/in 1,2% 0,9% Emeritus 0,1% -- Sonstiges 5% 2,9% Hochschultyp Universität 87,5% 84,3% Fachhochschule 11,1% 13,3% Kunst-, Film- und Musikhochschule 0,5% 0,4% Sonstige 0,4% -- Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen -- 1,3% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

37 3.2 Nutzung von Web 2.0 Nutzung von Web 2.0 durch sächsische Wissenschaftler/innen Wikipedia Video/Foto Community Portale Online-Archive & Datenbanken Mailinglisten Internetforen Chat und Instant Messaging Videotelefonie/VoIP Cloud Dienste und Content Sharing Cloud Dienste Content Sharing andere Wikis (z.b. Firmenwikis) Wikis lesen Wikis schreiben/bearbeiten Lernmanagementsysteme Soziale Netzwerke Wissenschaftliche/berufliche Netzwerke Wissenschaftliche Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Weblogs Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Blogs/Weblogs lesen Online-Editoren Microblogging Social Bookmarking Services % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

38 3.2 Nutzung von Web 2.0 Video 60%* Wikipedia Video/Foto Community Portale Online-Archive & Datenbanken Mailinglisten Internetforen Chat und Instant Messaging Videotelefonie/VoIP Cloud Dienste und Content Sharing Cloud Dienste Content Sharing andere Wikis (z.b. Firmenwikis) Wikis lesen Wikis schreiben/bearbeiten Lernmanagementsysteme Soziale Netzwerke Wissenschaftliche/berufliche Netzwerke Wissenschaftliche Netzwerke Literaturverwaltungsprogramme Weblogs Blogs/Weblogs schreiben und kommentieren Blogs/Weblogs lesen Online-Editoren Microblogging Social Bookmarking Services Foto 27%* 16%* Weblogs 7%* Twitter 46%* private Netzwerke 10%* berufliche Netzwerke 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: Onlinebefragung 2012 und %* * Ergebnisse der ARD/ZDF- Onlinestudie 2013

39 3.2 Nutzung von Web 2.0 Aktive oder passive Nutzung? Berufliche Nutzung 2012 Wikis lesen 85,4% Wikis bearbeiten 64,3%* Blogs lesen 61,1% Blogs bearbeiten 52,9%** * Wikis schreiben allgemein: 22,4% **Blogs bearbeiten allgemein: 13,6% Wikis bearbeiten seltener als wöchentlich 67,8% Berufliche Nutzung 2013 Wikis lesen 93% Wikis bearbeiten 24% Wikipedia lesen 95% Wikipedia-Beiträge schreiben und bearbeiten 15% Blogs lesen 93% Blogs schreiben 19% Blogs kommentieren 20% Blogs schreiben seltener als wöchentlich 52,9% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

40 3.2 Nutzung von Web 2.0 Aktive oder passive Nutzung? Berufliche Nutzung 2012 Wikis lesen 85,4% Wikis bearbeiten 64,3%* Blogs lesen 61,1% Blogs bearbeiten 52,9%** * Wikis schreiben allgemein: 22,4% **Blogs bearbeiten allgemein: 13,6% Wikis bearbeiten seltener als wöchentlich 67,8% Berufliche Nutzung 2013 Wikis lesen 93% Wikis bearbeiten 24% Wikipedia lesen 95% Wikipedia-Beiträge schreiben und bearbeiten 15% Blogs lesen 93% Blogs schreiben 19% Blogs kommentieren 20% Blogs schreiben seltener als wöchentlich 52,9% Quelle: Onlinebefragung 2012 und 2013

41 1. Hintergrund 2. Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Erste Ergebnisse der Onlinebefragung in Sachsen Schlussfolgerungen

42 4. Schlussfolgerungen Ergebnisse Veränderungen der wissenschaftlichen Praxis in allen Bereichen? Überdurchschnittliche Nutzung von webbasierten Werkzeugen insgesamt Aber: Nutzung von Social Media für die wissenschaftliche Arbeit eher verhalten Fachbereich ein Einflussfaktor auf die Nutzung bei einzelnen Tools Bestimmte Tools werden für die wissenschaftliche Arbeit eher genutzt (z.b. Literaturverwaltungsprogramme, Onlinearchive und -Datenbanken, Mailinglisten, Wikis lesen, wiss. Netzwerke) als andere (z.b. Soziale Netzwerke, Chat, Video Community-Plattformen, Blogs, Microblogs) Vorläufiges Ergebnis: wenig Unterschiede im Nutzungsverhalten zwischen 2012 und 2013

43 Vielen Dank! Datenreport 2012: Pscheida, D.; Köhler, T. (2012): Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Online verfügbar:

44 Vielen Dank! Datenreport 2012: Pscheida, D.; Köhler, T. (2012): Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Online verfügbar:

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie Ms Maker Mr Tech Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Mr Classic Mr Nerd Ms Maker Ms Maker ist weiblich

Mehr

Science 2.0 Eine Einführung

Science 2.0 Eine Einführung Science 2.0 Eine Einführung Klaus Tochtermann Seite 1 X 2.0 elearning 2.0 University 2.0 Archive 2.0 Knowledge Management 2.0 Library 2.0 Science 2.0 Seite 2 Science 2.0 Wie verändert das partizipative

Mehr

Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2014

Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2014 Daniela Pscheida, Claudia Minet, Sabrina Herbst, Steffen Albrecht, Thomas Köhler Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2014 Datenreport

Mehr

Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler

Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler Daniela Pscheida, Steffen Albrecht, Sabrina Herbst, Claudia Minet, Thomas Köhler Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in der Wissenschaft Erste Ergebnisse des Science 2.0-Survey 2013

Mehr

Explorative Datenauswertung und Identifizierung von Science 2.0-Nutzungstypen

Explorative Datenauswertung und Identifizierung von Science 2.0-Nutzungstypen Explorative Datenauswertung und Identifizierung von Science 2.0-Nutzungstypen Im Auftrag von Goportis Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Eine Untersuchung im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes

Mehr

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Dr. Doreen Siegfried Bibliothekartag 2014, Bremen, 5.Juni 2014 Session: Neue Ansätze der Nutzungsforschung

Mehr

Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften

Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften Doreen Siegfried, Athanasios Mazarakis, Isabella Peters Nutzung von Social-Media- Diensten in den Wirtschaftswissenschaften Ergebnisbericht einer Online-Befragung unter wissenschaftlich Tätigen der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 1 Agenda Warum sind Menschen online? Was ist Web 2.0? Welche Schlüssel-Applikationen gibt es? Anwendung von Marketing-Tools im Web 2.0. Was können Sie

Mehr

Learners Garden. Produktorientiertes Lernen mit webgestützten Werkzeugen. Wolfgang Neuhaus

Learners Garden. Produktorientiertes Lernen mit webgestützten Werkzeugen. Wolfgang Neuhaus Learners Garden Produktorientiertes Lernen mit webgestützten Werkzeugen Wolfgang Neuhaus Fachbereich Physik: Didaktik der Physik, AG Nordmeier Forschungsschwerpunkt: Mediengestütztes Lehren und Lernen

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda easy learning Wie kommt die Bibliothek in den virtuellen Lernraum? Dr. Antje Kellersohn, Fachhochschule Bielefeld 7. AGFN-Fortbildungstreffen, 25. September 2007, Berlin Agenda Definition: Was ist elearning?

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien Die Herausforderung der Technologien escience Netzwerkkonferenz/Burgstädt/25.-27.06.2012 Dr. Toni Tontchev Koordinator des Clusters E-Systems E-Systems definiert sich als eine Community von Wissenschaftlern

Mehr

Science 2.0 Herausforderungen für die Bibliotheken der Zukunft

Science 2.0 Herausforderungen für die Bibliotheken der Zukunft Science 2.0 Herausforderungen für die Bibliotheken der Zukunft Klaus Tochtermann ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Institut für Informatik, Christian-Albrechts-Universität Kiel Bremen, 13. September

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

Empowering the Future of Science Das escience Forschungsnetzwerk Sachsen: ein Werkstattbericht

Empowering the Future of Science Das escience Forschungsnetzwerk Sachsen: ein Werkstattbericht Empowering the Future of Science Das : ein Werkstattbericht GML 2 2012 Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens Von der Innovation zur Nachhaltigkeit 16.03.2012, CeDiS, FU Berlin Agenda 1. Was ist

Mehr

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof.

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof. Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities Peter Kraker Empirische Methoden WS09/10 Prof. Schlögl Inhalt Themenfindung Ziele der Recherche Recherchestrategie

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing 2. Auflage Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Bibliothek Tamar Weinberg Deutsche Bearbeitung von Corina Pahrmann O'REILLT Beijing Cambridge Farnham

Mehr

Webbasierte Instrumente der fachlichen Kommunikation und Information im Modellprojekt QuABB

Webbasierte Instrumente der fachlichen Kommunikation und Information im Modellprojekt QuABB Webbasierte Instrumente der fachlichen Kommunikation und Information im Modellprojekt QuABB Donnerstag, 21. Februar 2013 Dominikanerkloster Frankfurt Ergebnis der Recherche Webbasierte Kommunikations-

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Der Aufbruch zum Digitalen Unternehmen........................... 1 1.1 Die Vorreiter................................................. 4 1.1.1 Die soziale Vernetzung bei CEMEX........................

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. Tamar Weinberg Deutsche Übersetzung von Dorothea Heymann-Reder Deutsche Bearbeitung von Corina Lange O'REILLT Beijing Cambridge Farnham Köln

Mehr

Wir meistern Herausforderungen für Bibliotheken

Wir meistern Herausforderungen für Bibliotheken Wir meistern Herausforderungen für Bibliotheken Klaus Tochtermann Seite 1 ZBW Fact Sheet Gegründet in 1919 4,3 Mio Bücher 31.000 Periodica, Zeitschriften 4,8 Mio Titelnachweise 5,5 Mio Downloads von dig.

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Lehrstuhl für Informatik 5 Informationssysteme RWTH Aachen Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Ralf Klamma RWTH Aachen I5-KL-111010-1 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Themenabend

Mehr

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A.

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Förderung des selbstgesteuerten Lernens im Fernstudium durch den Wiki-Instruktionskurs (WIK)

Förderung des selbstgesteuerten Lernens im Fernstudium durch den Wiki-Instruktionskurs (WIK) Förderung des selbstgesteuerten Lernens im Fernstudium durch den Wiki-Instruktionskurs (WIK) Übersicht Hintergrund Master eeducation Der Wiki-Instruktionskurs (WIK) Zahlen und Fakten Ausblick Folie 2 28.09.12

Mehr

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 Dr. Nicolas Apostolopoulos Freie Universität Berlin CeDiS Kompetenzzentrum e-learning/multimedia e-learning Förderprogramm 2007-2009 Übergreifende

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

UNIVERSITÄT LUZERN UNIVERSITÄT LUZERN

UNIVERSITÄT LUZERN UNIVERSITÄT LUZERN Neue Medien und Studium Wolfgang Schatz AGAB-Fachtagung 2011 Neue Medien und Studium 2/31 Inhalt Das «E-» im Studium Studienadministration Einschreiben, Prüfungsverwaltung.. Lehr/Lernumfeld Lehrplattformen,

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Auf dem Weg zur Bibliothek 2.0: Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten

Auf dem Weg zur Bibliothek 2.0: Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten : Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten Sibylle Volz (KOBV-Zentrale) 10 Jahre KOBV Strategien für die Zukunft 5. KOBV-Forum am 2. Juli 2007 im Konrad-Zuse Zentrum, Berlin Zum

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort Dr. Antje Kellersohn Fachhochschule Bielefeld DBV Sekt. IV Herbsttagung Trier, 25.10.2007 Agenda Definition: Was ist elearning? Konzept: Die Bibliothek

Mehr

Ausstellervortrag Roland Gareis Consulting Projektkommunikation Oktober 2012 Dr. Stefan Fiedler, zspm

Ausstellervortrag Roland Gareis Consulting Projektkommunikation Oktober 2012 Dr. Stefan Fiedler, zspm Ausstellervortrag Roland Gareis Consulting Projektkommunikation 2.0 18. Oktober 2012 Dr. Stefan Fiedler, zspm 1 Übersicht Web 2.0 Projektmanagement 2.0 Projektkommunikation 2.0 Beispiele Thesen: Chancen

Mehr

(Wissens-)Kooperation und Social Media in Forschung und Lehre

(Wissens-)Kooperation und Social Media in Forschung und Lehre Anja Lorenz, Bahaaeldin Mohamed, Daniela Pscheida, Niels Seidel, Steffen Albrecht, Thomas Köhler (Wissens-)Kooperation und Social Media in Forschung und Lehre Zusammenfassung Dem Social Web werden große

Mehr

Ergebnisse der Studie zum Thema Langzeitdatenspeicherung und Datenverfügbarkeit. Neela Enke Birgit Gemeinholzer

Ergebnisse der Studie zum Thema Langzeitdatenspeicherung und Datenverfügbarkeit. Neela Enke Birgit Gemeinholzer Ergebnisse der Studie zum Thema Langzeitdatenspeicherung und Datenverfügbarkeit Neela Enke Birgit Gemeinholzer Einführung Umfrage Fragebogenentwicklung 60 Einzelgespräche 20 Testpersonen für verschiedene

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

Kaiserslauterer Open Online Course (KLOOC) Erprobung eines offenen Online- Kurses zum Thema Nachhal?gkeit als disziplinübergreifendes Hochschulformat

Kaiserslauterer Open Online Course (KLOOC) Erprobung eines offenen Online- Kurses zum Thema Nachhal?gkeit als disziplinübergreifendes Hochschulformat Kaiserslauterer Open Online Course (KLOOC) Erprobung eines offenen Online- Kurses zum Thema Nachhal?gkeit als disziplinübergreifendes Hochschulformat GMW 2015 Digitale Medien und Interdisziplinarität München,

Mehr

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding?

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? 06. November 2013 Mag. Anneliese Breitner, PhD Geschäftsführerin, AnneBreitner Consulting Buchautorin:

Mehr

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen : Wo Studierende lernen Ergebnisse einer empirischen HIS-Studie Hannover 5.6.2013 Dr. Bernd Vogel 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Anlass und Zielsetzung der Studie 1.2 Projektdesign: Methodik, Durchführung

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention josef.herget@donau-uni.ac.at Josef Herget Leiter des Zentrums für Wissens- und Informationsmanagement Donau-Universität

Mehr

Werden Sie in Projekten sozial!

Werden Sie in Projekten sozial! Werden Sie in Projekten sozial! Social Project Management - eine Standortbestimmung Dr. Volker Arendt Agenda Projektmanagement eine Retrospektive Projektmanagement Status Quo Social Project Management

Mehr

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke Institut für Informationssysteme Technische Universität Braunschweig http://www.ifis.cs.tu-bs.de Herausforderung

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Asynchrone Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software. Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober Mai 2012

Asynchrone Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software. Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober Mai 2012 e Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober 2011 - Mai 2012 e Zusammenarbeit (und ) Sie erhalten einen über: e Zusammenarbeit im Netz Grundlagen Anwendungsbeispiele

Mehr

Tag und Nacht arbeiten: Politischer Fluch oder Segen? Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier

Tag und Nacht arbeiten: Politischer Fluch oder Segen? Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Tag und Nacht arbeiten: Politischer Fluch oder Segen? Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Überblick 1. Arbeiten als politisches (Wahl-)Motiv. Sozialpartnerschaft & Co: Arbeitsbeziehungen der Marke Österreich

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Online-Umfrage unter Studierenden der Charité zum Einsatz der elearning-plattform Blackboard im SS 2006

Online-Umfrage unter Studierenden der Charité zum Einsatz der elearning-plattform Blackboard im SS 2006 ELWIS-MED elearning- Wissensvermittlung an der Charité Online-Umfrage zum elearning-einsatz an der Charité Ergebnisse Qualitätsmanager im Projekt ELWIS-med Oktober 2006 1 1 Grunddaten Grunddaten Befragungszeitraum:

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

10 Jahre e-learning in Deutschland. Prof. Dr. Ulrike Cress Leibniz-Institut für Wissensmedien

10 Jahre e-learning in Deutschland. Prof. Dr. Ulrike Cress Leibniz-Institut für Wissensmedien 10 Jahre e-learning in Deutschland Prof. Dr. Ulrike Cress Leibniz-Institut für Wissensmedien e-learning: Auf- und Ab auf hügeligem Gelände Aufbruch zum elearning Anstoß: EU Bologna Prozess / Aktionsplan

Mehr

Basiswissen Hochschulen/

Basiswissen Hochschulen/ Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 5 Stand: 22. September 2009 Institution: Ort: Website: Signatur: n Basiswissen Hochschulen/ Daten

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

Jahrestagung 2011 Prof..D r D..B e B r e nd n T rocholep e czy W s s ind n d e i e gent n lich Socia i l Med e ia i?

Jahrestagung 2011 Prof..D r D..B e B r e nd n T rocholep e czy W s s ind n d e i e gent n lich Socia i l Med e ia i? Jahrestagung 2011 Prof. Dr. Bernd Trocholepczy Was sind eigentlich Social Media? 1 2 3 4 Was Abbey mag 5 Erfahrungen mit jungen Internetnutzern Prof. Dr. Bernd Trocholepczy 6 Erfahrungen mit jungen Internetnutzern

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Immobiliengezwitscher-

Immobiliengezwitscher- FlowFact ImmobilienKongress 2010 Immobiliengezwitscher- Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Themen Virtuelle Bereiche an der DHBW Zugänge Dienste Moodle Lernplattform Vitero Management Client

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre

Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre Erweiterungsinvestitionen Neuinvestitionen Document Sharing (über Web) 3 18 Video- oder Webkonferenzen Enterprise 2. (Wikis,

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Dienstleistungen der wissenschaftlichen Bibliotheken die Notwendigkeit zur Neuorientierung

Dienstleistungen der wissenschaftlichen Bibliotheken die Notwendigkeit zur Neuorientierung Dienstleistungen der wissenschaftlichen Bibliotheken die Notwendigkeit zur Neuorientierung das Beispiel TUB Hamburg-Harburg : Interaktive Tutorials, RSS-Feeds u.a. TUHH, Bieler 9.11.2005 1 Standortbestimmung

Mehr

Studium an der Fachhochschule Brandenburg. Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen

Studium an der Fachhochschule Brandenburg. Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen Studium an der Fachhochschule Brandenburg Dr. Annett Kitsche Zentrum für Internationales und Sprachen Studieren in Deutschland in Deutschland gibt es rund 410 Hochschulen es werden fast 9.000 grundständige

Mehr

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 Agenda. Beherrscht von Tools vs. Toolbeherrschung Weblog Wikis Microblog Fazit 09.11.2009

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Neues auf Inhalte & Schnittstellen

Neues auf  Inhalte & Schnittstellen Neues auf www.virtuelle-hochschule.de Inhalte & Schnittstellen Simone Haug (s.haug@iwm-kmrc.de) Markus Schmidt (m.schmidt@iwm-kmrc.de) e-teaching.org / IWM Virtuelle-hochschule.de Landesinfos Hochschul-

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Verbraucherbefragung Streaming Dienste

Verbraucherbefragung Streaming Dienste Verbraucherbefragung Streaming Dienste Kurzbeschreibung und ausgewählte Ergebnisdarstellung der Verbraucherbefragung zur Nutzung und zu den Erfahrungen mit Streaming-Diensten in Deutschland 03.09.2015

Mehr

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools 23.11.12 Isabelle Müller, synergetic agency AG 1 9 Inhalt 1.1 Interne Unternehmenskommunikation

Mehr

und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs und ihre Bedeutung für die deutschen Hochschulen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 ZEIT vom 15.3.13 Trends im elearning Horizon Report New Media Consortium (NMC) und EDUCAUSE

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Fachkommission FH-Bibliotheken (FHB)

Fachkommission FH-Bibliotheken (FHB) Fachkommission FH-Bibliotheken (FHB) Jahrestagung 16. Juni 2009 Die Informationsfachpersonen in einem digitalisierten it i t Umfeld Jean-Philippe Accart Faculté des Sciences, Universität Genf Jean-Philippe.Accart@unige.ch

Mehr