deutsch Getting started

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "deutsch Getting started"

Transkript

1 deutsch Getting started

2 Willkommen bei ADVANCE Herzlichen Dank, dass du dich für ADVANCE entschieden hast. Wir sind einer der weltweit führenden Gleitschirmhersteller mit Sitz in der Schweiz. Seit 1988 verfolgen wir konsequent eigene Wege und Konzepte, sowohl bei der Entwicklung als auch bei der Produktion. Wir hoffen, dass du mit dem IOTA viele erlebnisreiche Stunden in der Luft verbringen kannst. Der IOTA ist perfekt für alle Streckenjäger, welche die passive Sicherheit eines Schirmes der EN-B Kategorie suchen, trotzdem aber das Handling, die Präzision und die Leistung eines EN-C Schirmes wollen.

3 Getting started Dieser Leitfaden gibt dir einen kurzen Einblick in den Umgang mit dem IOTA, ersetzt jedoch nicht das offizielle Handbuch, in dem du die ausführliche Anleitung über Inbetriebnahme, Flugverhalten, Manöver, Unterhalt und Service findest. Das Handbuch steht unter zum Download bereit. Registriere deinen IOTA für eine umfassende Garantieleistung innert 10 Tagen nach Kauf online unter Du als Pilot Der IOTA eignet sich sowohl für den versierten Thermikpiloten, der aus einer höheren Klasse absteigen will, als auch für ambitionierte Aufsteiger in die Welt der grossen Streckenflüge. Der IOTA-Pilot fliegt aktiv, erkennt und verhindert Störungen im Ansatz und beherrscht die gängigen Abstiegs hilfen. So kann er das grosse Leis tungs potential dieses Gleitschirms voll ausschöpfen und damit sicher und entspannt auf Strecke gehen.

4

5 Auslieferung und Grundeinstellung Jeder ADVANCE Gleitschirm muss vor der Auslieferung durch den Vertragshändler eingeflogen und auf eine korrekte Grund einstellung überprüft werden. Jede eigenhändige Änderung am Gleitschirm hat zur Folge, dass er seine Zulassung verliert. Die Länge der Steuerleinen sollte nicht verändert werden. Sie ist ab Werk so eingestellt, dass die Aus tritts kante in voll beschleunigtem Flug bei vollständig freigegebenen Steuerleinen unangebremst ist. Die Lieferung des IOTA umfasst: Beschleunigerleinen mit Speedbar COMFORTPACK 2 Innensack Kompressionsband Reparatur-Kit Mini-Windsack Booklet Getting started

6 Speedsystem mit SPI Der Speed Performance Indicator (SPI) basiert auf der IOTA Polare und McCready Theorie und gibt dir einen Anhaltspunkt, wie du deine Fluggeschwindigkeit in Abhängigkeit von Gegenwind, Sinken und erwartetem Steigen wählst. Nimm dir genügend Zeit, um dein Beschleu ni gungssystem einzustellen: 1 Stelle sicher, dass die Leinen des Beschleunigungssystems am Gurtzeug frei durch alle Umlenkrollen laufen. 2 Ziehe die Beschleunigerleinen durch das Gurtzeug und verbinde sie mittels Brummelhaken mit den Tragegurten deines Schirms. 3 Stelle die Länge der Beschleunigerleinen so ein, dass du beim Durchdrücken der ersten Stufe die 30%-Position und bei der zweiten Stufe die 80%-Position des SPI erreichst.

7 Sollte aus einer ersten Anpassung des Beschleunigers an die Beinlänge bzw. an das Gurtzeug mittels Beschleunigerschnur noch nicht die oben beschriebene Kon fi gura tion resultieren, kann die Feineinstellung über die individuelle Einstellung des 2-Phasen-Be schleu nigungs systems vorgenommen werden. Durch Verschieben des Knotens, welcher die Kugel arretiert, können Beschleunigungsweg und -druck angepasst werden. Wird der Knoten nach unten verschoben, erfolgt der Übergang von der dreifachen auf die doppelte Übersetzung früher, womit sich der Druck erhöht und der Be schleu nigungs weg verkürzt. Wird hingegen der Knoten nach oben verschoben, greift die doppelte Übersetzung später und der Be schleu ni gungs weg verlängert sich. Achte unbedingt darauf, dass der Fuss beschleu ni ger nicht zu kurz eingestellt und dein Schirm im Flug nicht vorbeschleunigt ist!

8 Position neutral Position 30%

9 Aktiv fliegen Wähle grundsätzlich immer einen aktiven Flug stil, gleiche die Veränderungen des Anstellwinkels über den Beschleuniger oder über die Bremsen aus und optimiere so deine Gleitleistung. Bei Vornicken des Schirms löse den Beschleuniger angemessen bzw. bremse den Schirm entsprechend an; sollte sich der Schirm aufstellen, so drücke den Beschleuniger kurzzeitig stärker bzw. gib die Bremsen frei. Fliegst du in eine starke Turbulenz hinein, so lasse den Be schleu niger vollständig los. Mit einem aktiven Flugstil kannst du bei normalen Flugbedingungen Klapper fast vollständig verhindern. Dank des präzisen Kappenfeedbacks des IOTA kannst du zudem einen Klapper schon im Ansatz erkennen und sofort darauf reagieren.

10 Abstiegshilfen Der IOTA verfügt über getrennte A-Tragegurte, welche das Ohrenanlegen erleichtern. Ziehe bei der Einleitung des Manövers auf beiden Seiten die äussere A-Leine gleichzeitig und zügig nach unten. Zum Wiederöffnen lasse die A-Leinen los; die eingeklappten Flügel en den des IOTA öffnen sich durch den grossen Innen druck selbständig. Durch Betätigen des Be schleu nigers kann die Sink ge schwin digkeit zusätzlich erhöht werden. Leite eine Steilspirale kontinuierlich ein. Wenn du einmal in der Spirale drin bist, halte dein Gewicht neutral. Leite die Spirale sorgfältig aus, indem du die kurveninnere Steuerleine progressiv freigibst und dein Körpergewicht leicht in die Kurven aussenseite verlagerst. Der IOTA leitet eine Steilspirale nur dann selbstständig aus, wenn du eine neutrale Sitzposition einnimmst und die Steuerleinen komplett freigibst.

11 Klapper Achtung: Wenn du während des Manö vers dein Gewicht aktiv auf die Kurveninnenseite verlagerst, so führt dies zu einer stärkeren Be schleu nigung, was ein stabiles Weiter drehen verursachen oder dieses sogar noch beschleunigen kann. In diesem Fall bzw. bei starkem Sinken von mehr als 14 m/s, musst du zur Ausleitung aktiv gegenbremsen und dein Gewicht auf die Kur ven aussen seite verlagern. Behalte bei einem Klapper durch sofortiges, dosiertes Gegenbremsen die Richtung bei und öffne durch Pumpen die geschlossene Seite. Führe Steuerausschläge auf der offenen Seite nur massvoll aus, um ein Abreissen der Strömung zu verhindern. Öffne einen allfälligen Verhänger mit Hilfe der orange markierten Stabiloleine. Bei einem Frontklapper kippt der Schirm leicht nach hinten weg. Warte, ohne die Steuerleinen zu betätigen, bis der Schirm

12 wieder über dir ist und du ihn stabilisieren kannst. In voll beschleunigtem Zustand reagiert der Schirm impulsiver auf Front- und Seitenklapper. Speziell beim Seitenklapper in voll beschleunigtem Zustand kann er etwas dynamisch abdrehen, bleibt aber gut beherrschbar. Wenn du in einem Sicherheitstraining einen beschleunigten Klapper simulieren willst, so taste dich mit un- und teilbeschleunigten Klappern heran und ergreife stets beide A-Tragegurte (inkl. äussere A-Gurte)! Weitere Manöver sind ausführlich im Handbuch unter beschrieben.

13 Fliegen mit nassem Schirm Beim Fliegen mit einem durchnässten Gleitschirm besteht die Gefahr des Sackfluges. Oft ist der Sackflug die Folge einer Kombination mehrerer Faktoren. Einerseits nimmt das Gewicht einer durchnässten Kappe zu. Aus dem erhöhten Gewicht resultiert ein grösserer Anstellwinkel, der den Gleitschirm prinzipiell näher an die Sackfluggrenze bringt. Anderseits beeinflussen Tropfen auf dem Tuch die lami nare Grenzschicht im Nasenbereich nega tiv, wodurch der maximal erreichbare Auftriebswert deutlich sinkt. Um der Gefahr des Sackfluges bei durchnässtem Gleitschirm vorzubeugen, sollte das Gerät möglichst wenig angebremst werden, und keinesfalls sollten in diesem Zustand die Ohren angelegt werden. Sollte der Gleitschirm trotzdem einmal in den Sackflug gelangen, wird dieser aus schliesslich durch Beschleunigen mittels Speedsystems ausgeleitet.

14 Packen und Wartung Lege beim Packen Profilnase auf Profilnase, so dass die Plastikstäbe möglichst flach und alle auf gleicher Höhe aufeinanderliegen. Falte den Schirm in der Breite des Innensacks. Lege den Schirm auf den Rücken teil in den Rucksack und das zusammengeklappte Gurtzeug oben drauf. Da die Gleitschirme und Gurtzeuge immer kompakter und leichter gebaut werden, liefern wir den IOTA mit dem passenden Packsack, dem COMFORTPACK 2, aus. Beachte, dass unsachgemässer Umgang die Lebensdauer deines IOTA verkürzt. Setze den Schirm nicht unnötig der Sonne und keinesfalls grösseren Tempe raturschwan kungen aus und lagere ihn an einem trockenen Ort.

15 Technische Daten IOTA Fläche ausgelegt Streckung ausgelegt Empfohlenes Startgewicht ** Gewicht des Schirms Trimmgeschwindigkeit * Maximale Geschwindigkeit * Zulassung m kg kg km/h 38.5 (+/-1) km/h 53 (+/-2) EN/ LTF B * im empfohlenen Gewichtsbereich; abhängig von Abfluggewicht, Pilot/Gurtzeug & Schirmgrösse ** Pilot, Schirm, Ausrüstung

16 Garantie & Service Die ADVANCE Garantie gilt während 3 Jahren für Mängel, die auf Fabri kations fehler zurückzuführen sind. Registriere dazu deinen Schirm nach dem Kauf. Mehr Details findest du online unter Dein IOTA muss alle 24 Monate einem Check unterzogen werden, bei intensivem Gebrauch alle 12 Monate. Unter findest du ausführliche Informationen über das weltweite ADVANCE Service Netzwerk. Die aktuellste Version des detaillierten und offiziellen Handbuchs, weitere Anweisun gen über Sicherheit und aktualisierte Meldungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen findest du unter

17 A13 23/26/28/30 A14 B13 B14 2AB7 A13 A14 B13 B14 2AB7

18 advance thun ag uttigenstrasse 87 ch 3600 thun fon fax

Getting started. deutsch

Getting started. deutsch Getting started deutsch Willkommen bei ADVANCE Herzlichen Dank, dass du dich für ADVANCE entschieden hast. Wir sind einer der weltweit führenden Gleitschirmhersteller mit Sitz in der Schweiz. Seit 1988

Mehr

ALPHA 5. Betriebshandbuch

ALPHA 5. Betriebshandbuch ALPHA 5 Betriebshandbuch Edition 1 / 08_2011 Inhalt Thank you for flying ADVANCE... 4 Über ADVANCE... 5 Der ALPHA 5... 6 Flying essentials... 6 Weitere wichtige Details... 7 Anforderungen an den Piloten...

Mehr

ZETA, der Freestyler. Der ZETA-Pilot

ZETA, der Freestyler. Der ZETA-Pilot Produktpräsentation ZETA, der Freestyler Der ZETA ist der präziseste und dynamischste Schirm der Marke ADVANCE. Er besticht durch Präzision und Leistung und lässt sich dank seiner hohen passiven Sicherheit

Mehr

EPSILON 7 MOTOR. Anhang Betriebshandbuch Edition 2 / 11_2013

EPSILON 7 MOTOR. Anhang Betriebshandbuch Edition 2 / 11_2013 EPSILON 7 MOTOR Anhang Betriebshandbuch Edition 2 / 11_2013 Deutsch Der EPSILON 7 Paramotor In diesem Anhang zum Betriebshandbuch des ADVANCE EPSILON 7 findest du alle relevanten Angaben zum Fliegen mit

Mehr

LTF A. U-Turn Emotion 3 M LTF B. U-Turn Infinity 4 M. Airdesign Rise 2 M

LTF A. U-Turn Emotion 3 M LTF B. U-Turn Infinity 4 M. Airdesign Rise 2 M DHV-Sicherheitstest - und B-Gleitschirme Folge 9 Dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter Sicherheit und Technik) nachzulesen ist. Angaben zu den

Mehr

2 ADVANCE SIGMA 9 Compact Power

2 ADVANCE SIGMA 9 Compact Power Produktpräsentation 2 ADVANCE SIGMA 9 Compact Power Inhalt Produktpräsentation SIGMA 9 Compact Power....................... 4 Im Vergleich mit dem Vorgänger.................... 6 Fortsetzung der legendären

Mehr

ION 3 Version 1.1 vom 15.1.2014

ION 3 Version 1.1 vom 15.1.2014 ION 3 Version 1.1 vom 15.1.2014 Danke!...4 NOVA...5 DER Ion 3...6 Technische Kurzbeschreibung...6 Sicherheit...6 Handling...6 Leistung...7 Zielgruppe...7 Pilotenanforderungen...7 Allgemeines vor der Inbetriebnahme...8

Mehr

STRUCTURED WO DER SPORT BEGINNT LEADING EDGE

STRUCTURED WO DER SPORT BEGINNT LEADING EDGE ARTIK 2 STRUCTURED WO DER SPORT BEGINNT LEADING EDGE TECHNOLOGIE IN DEINEN HÄNDEN Für den ARTIK 2, den neuen Intermediate Schirm von Niviuk wurde das selbe CAD Entwicklungsprogramm verwendet, wie für

Mehr

Version 1.0 01/06/201

Version 1.0 01/06/201 Version 1.0 01/06/201 NOVA... 6 DER FACTOR 2... 7 Technische Kurzbeschreibung... 7 Sicherheit... 7 Handling... 8 Zielgruppe... 9 Pilotenanforderungen... 9 Allgemeines vor der Inbetriebnahme... 10 Erstflug...

Mehr

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT 22 DHV-info 192 www.dhv.de Sollfahrt und MacCready Grundlagen der Sollfahrt sollte jeder Streckenflieger kennen. Viele gute Gleitschirmflieger fliegen die Sollfahrt oder MacCready aus dem Bauch heraus.

Mehr

Sicherheitsbriefing 2012 GCL

Sicherheitsbriefing 2012 GCL Sicherheitsbriefing 2012 GCL Inhaltsverzeichnis Wetter gefährliche Wetterlagen Am Startplatz Wie erkenne ich gefährliche Turbulenzen? Föhn wann ist er durchgebrochen? Flugtechnik Verhalten bei Störungen

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme, Folge 7 Text: Karl Slezak, Fotos: Harry Buntz, Simon Winkler

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme, Folge 7 Text: Karl Slezak, Fotos: Harry Buntz, Simon Winkler DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme, Folge 7 Tet: Karl Slezak, Fotos: Harry Buntz, Simon Winkler Dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter

Mehr

PRISMA. . Benutzerhandbuch. Melchior Lindenstruth, Berg 4907 CH-9100 Herisau. +41 (0)71 351 41 23 mailto:melchior@rcparaworld.ch.

PRISMA. . Benutzerhandbuch. Melchior Lindenstruth, Berg 4907 CH-9100 Herisau. +41 (0)71 351 41 23 mailto:melchior@rcparaworld.ch. PRISMA. Benutzerhandbuch Lizenziert durch: Hergestellt bei: Seite 1 Lieber Modellsportfreund Vielen Dank, dass Du Dich für den Kauf des RC-Gleitschirmes PRISMA entschieden hast. Der PRISMA ist ein hochwertiges

Mehr

PArAglider. Core 3. Version 1.0 Stand: 22.12.2012. Betriebsanweisung (DE)

PArAglider. Core 3. Version 1.0 Stand: 22.12.2012. Betriebsanweisung (DE) PArAglider Version 1.0 Stand: 22.12.2012 Core 3 Betriebsanweisung (DE) HINWEIS Swing Flugsportgeräte GmbH behält sich das Recht vor, den Inhalt dieser Betriebsanweisung jederzeit zu aktualisieren und zu

Mehr

FIRMENPHILSOPHIE... 5

FIRMENPHILSOPHIE... 5 2 HERZLICH WILLKOMMEN BEIM SOL-TEAM... 4 INFOS ZU SOL... 5 FIRMENPHILSOPHIE... 5 ELLUS FIVE (5) - HERZLICH WILLKOMMEN AN BORD... 6 ELLUS FIVE (5) - DAS PROJEKT... 6 ELLUS FIVE (5) - MATERIALIEN... 7 ELLUS

Mehr

ALLGEMEINES. Lieber MAC PARA Pilot. Das Lesen dieses Betriebshandbuches ist Pflicht! Viele schöne Flüge mit Deinem Muse 3. Wichtige Hinweise:

ALLGEMEINES. Lieber MAC PARA Pilot. Das Lesen dieses Betriebshandbuches ist Pflicht! Viele schöne Flüge mit Deinem Muse 3. Wichtige Hinweise: 1 Inhalt ALLGEMEINES... 3 Übersichtszeichnung... 4 Technische Beschreibung... 5 Gleitschirm Material... 8 TechnischeDaten... 9 Gurtzeug... 9 Überprüfen des Gleitschirmes... 9 Einstellen der Steuerleinen...

Mehr

Technische Produkteinführung

Technische Produkteinführung Technische Produkteinführung PARATECH AG Fehrlen 16 CH 9057 Weissbad Telefon +41 71 787 30 31 Fax +41 71 787 30 32 info@paratech.ch www.paratech.ch Detaillierte technische Produkteinführung P44 Slogan,

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme Folge 3, dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter Sicherheit und Technik) nachzulesen ist. Angaben zu

Mehr

IMPRESS 3 Competition Speedbag Handbuchzusatz

IMPRESS 3 Competition Speedbag Handbuchzusatz IMPRESS 3 Competition Speedbag Handbuchzusatz Edition: 04/2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Einleitung... 2 Speedbag montieren... 2 Speedbag verschliessen... 2 Cockpit und Instrumentenablage...

Mehr

- Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 1.9

- Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 1.9 - Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 1.9 Stand: September 2011 Copyright 2011 by U-Turn GmbH, alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne schriftliche Genehmigung der U-Turn GmbH reproduziert

Mehr

Gangste Betriebshandbuch. Dieses Betriebshandbuch ist Pflichtlektüre vor dem ersten Flug mit dem Gangster.

Gangste Betriebshandbuch. Dieses Betriebshandbuch ist Pflichtlektüre vor dem ersten Flug mit dem Gangster. Gangste Betriebshandbuch Dieses Betriebshandbuch ist Pflichtlektüre vor dem ersten Flug mit dem Gangster. Danke Danke, dass du dich für den Gangster entschieden hast. Wir sind zuversichtlich, dass du mit

Mehr

Seite 1 von 44. Stand 02.09.2014. Sicherheitstraining - Flugmanöver und Störzustände - Begleitskript Erarbeitet von Daniel Loritz, Copyright bei:

Seite 1 von 44. Stand 02.09.2014. Sicherheitstraining - Flugmanöver und Störzustände - Begleitskript Erarbeitet von Daniel Loritz, Copyright bei: SCRIPT Stand 02.09.2014 Sicherheitstraining - Flugmanöver und Störzustände - Begleitskript Erarbeitet von Daniel Loritz, Copyright bei: X-Dream Fly Postfach 191 CH-7017 Flims-Dorf Telefon: +41 77 46 22

Mehr

Betriebshandbuch Deutsch Rev. 1.0 Stand: Mai 2014

Betriebshandbuch Deutsch Rev. 1.0 Stand: Mai 2014 Betriebshandbuch Deutsch Rev. 1.0 Stand: Mai 2014 Bitte lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie Ihren U-Turn LIGHTNING das erste Mal starten. Copyright 2014 by U-Turn GmbH, alle Rechte vorbehalten.

Mehr

BodyGuard 3. - Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 2.1 Der BODYGUARD 3 ist in allen Größen uneingeschränkt schulungstauglich

BodyGuard 3. - Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 2.1 Der BODYGUARD 3 ist in allen Größen uneingeschränkt schulungstauglich BodyGuard 3 - Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 2.1 Der BODYGUARD 3 ist in allen Größen uneingeschränkt schulungstauglich Stand:November 2013 Copyright 2012 by U-Turn GmbH, alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

E i n T a n d e m - G u r t z e u g v o n A D V A N C E

E i n T a n d e m - G u r t z e u g v o n A D V A N C E Betriebshandbuch E i n T a n d e m - G u r t z e u g v o n A D V A N C E Inhaltsverzeichnis Seite Vielen Dank... 2 ADVANCE-Gurtzeuge Willkommen an Bord! 3 Lieferumfang 5 Übersicht 6 Bildlegende 7 Ausstattungsmerkmale

Mehr

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig?

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Qualität steht

Mehr

YETI Pack- und Betriebshandbuch für Rettungsgeräte

YETI Pack- und Betriebshandbuch für Rettungsgeräte YETI Pack- und Betriebshandbuch für Rettungsgeräte Dieses Betriebshandbuch muss vor dem Einbau des YETI Rettungsgerätes ins Gleitschirmgurtzeug gelesen werden. Thank You Vielen Dank dafür, dass du dich

Mehr

BETRIEBSANLEITUNG KOUGAR 2

BETRIEBSANLEITUNG KOUGAR 2 BETRIEBSANLEITUNG KOUGAR 2 WILLKOMMEN Wir möchten Dich in unserem Team herzlich willkommen heißen und danken Dir für das Vertrauen in unsere NIVIUK Gleitschirme. Gerne möchten wir mit Dir die Begeisterung

Mehr

Komfort liegt in der Luft Die neue SWISS Business

Komfort liegt in der Luft Die neue SWISS Business Komfort liegt in der Luft Die neue SWISS Business Qualität bis ins Detail SWISS investiert laufend in die Modernisierung ihrer Flotte und führt damit die Qualitätsoffensive konsequent fort, die vor drei

Mehr

Handbuch/Serviceheft. Seriennr:

Handbuch/Serviceheft. Seriennr: Handbuch/Serviceheft Seriennr: Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 Beschreibung Seite 4 Leinensystem Seite 5 Technische Daten Seite 7 Beschleunigungssystem Seite 8 Gurtzeug Seite 9 Flugpraxis Seite 10

Mehr

my baby carrier DEUTSCH GEBRAUCHSANLEITUNG ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN!

my baby carrier DEUTSCH GEBRAUCHSANLEITUNG ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN! my baby carrier GEBRAUCHSANLEITUNG DEUTSCH Integrierte Kopfstütze ACHTUNG! GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR SPÄTERES NACH- SCHLAGEN AUFBEWAHREN! Integrierte Rückenverlängerung... > WARNHINWEISE! WARNUNG: Dein Gleichgewicht

Mehr

Installationshandbuch. Software Version 3.0

Installationshandbuch. Software Version 3.0 Installationshandbuch Software Version 3.0 Installationshandbuch Einführung Gratulation, dass du dich für e-mix entschieden hast. e-mix bietet dir alles, was du für einen professionellen Auftritt benötigst.

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme Folge 4 Dieser Bericht baut auf den Artikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de unter Sicherheit und Technik) nachzulesen ist. Angaben zu

Mehr

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus.

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Safety first......die Sicherheit hat Vorrang! Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Bei der Ausübung des Modellflugsports stehen Sicherheit

Mehr

Informationen und Basistheorie für Flugschul-Einsteiger

Informationen und Basistheorie für Flugschul-Einsteiger Flugschulen Emmetten & Titlis AG Ischenstr.5, Postfach 100 CH-6376 Emmetten Tel. +41 41 620 12 12 Schulungsinfos: https://twitter.com/fsemmetten www.flugschule-emmetten.ch / info@flugschule-emmetten.ch

Mehr

Sicherheitstraining. Flugschule Achensee. Idrosee 2013. Warum ein 5 Tage Sicherheitstraining bei der Flugschule Achensee am Idrosee?

Sicherheitstraining. Flugschule Achensee. Idrosee 2013. Warum ein 5 Tage Sicherheitstraining bei der Flugschule Achensee am Idrosee? Sicherheitstraining Flugschule Achensee Idrosee 2013 Infos Tipps Antworten Rechts unter dir der riesige, grüne Landeplatz - vor dir deine dunkelblaue Spielwiese... gleich kann es los gehen! Warum ein 5

Mehr

Dudek Hadron xx 22/2D - Motorschirm Test

Dudek Hadron xx 22/2D - Motorschirm Test Dudek Hadron xx 22/2D - Motorschirm Test Testbericht zum "Hadron xx" Motorschirm Serien Nr: P-121931 aus 08.2015 Getestet am 04.05.16 und 21.05.2016 Antrieb: FB SportiX Abfluggewicht ca. 138 kg Wind: am

Mehr

Betriebshandbuch AXESS3AIR Edition 1 / 10_2012

Betriebshandbuch AXESS3AIR Edition 1 / 10_2012 AXESS 3AIR Betriebshandbuch Edition 1 / 10_2012 Edition 1 / 10_2012 Inhalt Thank you for flying ADVANCE... 4 Über ADVANCE... 5 Das AXESS 3 AIR... 6 Willkommen an Bord!... 6 Herausragende Merkmale des AXESS

Mehr

Betriebshandbuch und Serviceheft Manual and Service Book

Betriebshandbuch und Serviceheft Manual and Service Book und/and Multi Purpose Paraglider Betriebshandbuch und Serviceheft Manual and Service Book Seriennummer / Serial Number: AirDesign GmbH Rhombergstraße 9 A-6067 Absam AUSTRIA Tel: +43 5223 22480 Tel: +43

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Pilotenhandbuch SYNERGY 3. Call To Action DHV 2 01/07 33

Pilotenhandbuch SYNERGY 3. Call To Action DHV 2 01/07 33 Pilotenhandbuch SYNERGY 3 Call To Action DHV 2 01/07 33 INHALT Herzlich willkommen in der SOL-Familie...37 Infos zur SOL...38 Firmenphilosophie...39 SYNERGY 3...40 SYNERGY 3 Das Modell...41 Technische

Mehr

Thank you for flying ADVANCE

Thank you for flying ADVANCE Betriebshandbuch Edition 1 / 02_2016 Inhalt Thank you for flying ADVANCE....3 Über ADVANCE....4 Der EPSILON 8....6 True Friendship.... 6 Herausragende Merkmale.... 6 Zusammengefasste Details... 7 Anforderungen

Mehr

Vorwort. Dein onair TEAM

Vorwort. Dein onair TEAM AUSBILDUNGSSKRIPT 1 Vorwort Das onair TEAM freut sich, dass Du Dich dazu entschlossen hast, bei uns die Ausbildung zum Gleitschirmpiloten zu beginnen. Bei uns erwartet Dich die Erfahrung aus mittlerweile

Mehr

JET FLAP high end freerider LTF09: B, EN B HANDBUCH/SERVICEHEFT. Seriennr:

JET FLAP high end freerider LTF09: B, EN B HANDBUCH/SERVICEHEFT. Seriennr: JET FLAP high end freerider LTF09: B, EN B HANDBUCH/SERVICEHEFT Seriennr: INHALTSVERZEICHNIS Einleitung Seite 3 Beschreibung Seite 4 Technische Daten Seite 5 Aufhängesystem Seite 6 Beschleunigungssystem

Mehr

DarkHour DS - Anleitung

DarkHour DS - Anleitung 1 DarkHour DS - Anleitung Inhalt Vorwort... 2 Downloaden... 3 Registrieren... 4 Einstellungen... 5 Profile... 6 Farmeinstellungen... 7 Botschutz... 9 Rechtliches... 11 2 Vorwort Unser DarkHour DS ist eine

Mehr

CONNECT 2. Betriebsanleitung

CONNECT 2. Betriebsanleitung CONNECT 2 Betriebsanleitung Haftungs- und Garantieausschluss Die Benutzung des Gurtzeuges erfolgt stets AUF EIGENE GEFAHR. Jegliche technische Änderung oder unsachgemäße Reparaturen an diesem Gurtzeug

Mehr

Welchen Einfluss hat die Größe eines Gleitschirms auf die Leistung?

Welchen Einfluss hat die Größe eines Gleitschirms auf die Leistung? Welchen Einfluss hat die Größe eines Gleitschirms auf die Leistung? Wissenschaftliche Arbeit Maturaarbeit 2012 Bündner Kantonsschule Autor: Betreuer: Reto Reiser Josef Züger 0 1. Abstract Die richtige

Mehr

3-Punkt-Rahmen-Korsett

3-Punkt-Rahmen-Korsett Pompa AG Hauptstrasse 2 CH-5212 Hausen/Brugg Tel. +41 (0)56 442 57 87 Fax +41 (0)56 442 57 62 www.pompa.ch 3-Punkt-Rahmen-Korsett Bedienungsanleitung 1 Einleitung Diese Bedienungsanleitung enthält alle

Mehr

Bilder zum Upload verkleinern

Bilder zum Upload verkleinern Seite 1 von 9 Bilder zum Upload verkleinern Teil 1: Maße der Bilder verändern Um Bilder in ihren Abmessungen zu verkleinern benutze ich die Freeware Irfan View. Die Software biete zwar noch einiges mehr

Mehr

Mehr Freude am Fliegen

Mehr Freude am Fliegen Mehr Freude am Fliegen powered paragliding DHV und DULV geprüfte Motorschirm-Systeme skywalk bringt es auf den Punkt Schon seit den Anfängen beschäftigt sich skywalk mit der motorisierten Fliegerei und

Mehr

Das X-KROSs System. Oder: Wie ich zu der passenden Sportbrille komme.

Das X-KROSs System. Oder: Wie ich zu der passenden Sportbrille komme. Das X-KROSs System. Oder: Wie ich zu der passenden Sportbrille komme. Die Idee: Wir bei SZIOLS machen gerne Sport und haben eine Vision: Es sollte Sportbrillen geben, die besser sind als normale Sonnen-Brillen.

Mehr

ReTurn7100. Kontrolle der Funktion. Lesen Sie stets die Gebrauchsanweisung. Gebrauchsanweisung - Deutsch. SystemRoMedic TM. Max: 150 kg/330 lbs

ReTurn7100. Kontrolle der Funktion. Lesen Sie stets die Gebrauchsanweisung. Gebrauchsanweisung - Deutsch. SystemRoMedic TM. Max: 150 kg/330 lbs ReTurn7100 SystemRoMedic TM Gebrauchsanweisung - Deutsch Max: 150 kg/330 lbs ReTurn7100 ist für das Umsetzen von Personen im Innenbereich über kürzere Strecken z.b. zwischen Bett und Rollstuhl, Rollstuhl

Mehr

Betriebsanleitung. Rettungssysteme. mit RAM AIR Pockets

Betriebsanleitung. Rettungssysteme. mit RAM AIR Pockets Betriebsanleitung Fassung 1.5 vom 31.03.2015 Rettungssysteme Piccolo EVO Annular EVO 20 Annular EVO 22 Annular EVO 24 Annular EVO Tandem Annular EVO 22 HG Annular EVO 24 HG Annular EVO Tandem HG mit RAM

Mehr

Installation des Liquid MetalPads

Installation des Liquid MetalPads Installation des Liquid MetalPads Version 1.05 Deutsch 1. Vorwort 2. Grundlegende Installation 3. Weiterführende Installation mit einer Hardware-Steuerung 4. Weiterführende Installation mit einer Software-Steuerung

Mehr

sigma 6 discover the 6 th sense! CH-3602 thun phone +41 33 225 70 10 info@advance.ch more information on www.advance.ch

sigma 6 discover the 6 th sense! CH-3602 thun phone +41 33 225 70 10 info@advance.ch more information on www.advance.ch artconcept: www.laufwerk.ch fotos: www.bildlich.ch discover the 6 th sense! advance thun ag seestrasse 14 CH-3602 thun phone +41 33 225 70 10 info@advance.ch EPSILON DHV 1-2 SIGMA DHV 2 OMEGA DHV 2-3 advance

Mehr

Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät Anwendungshinweis

Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät Anwendungshinweis Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH

Mehr

Performance Series UP Edge

Performance Series UP Edge Performance Series UP Edge Living on the Selten zuvor wurde derart kompromisslos an der Neuentwicklung eines Gleitschirms gearbeitet wie beim neuen UP Edge. Er demonstriert in jeder Hinsicht, was einen

Mehr

Bedienungsanleitung. Radius 3G series. Radius R adius

Bedienungsanleitung. Radius 3G series. Radius R adius Bedienungsanleitung Radius series Radius 3G series Radius s e r i e s R adius Inhalt Inhalt 31 Einführung 32 Einstellung und Aufstellung 32 Radius One 32 Radius 200 32 Aufstellung - Front-Lautsprecher

Mehr

SICHERHEIT HEUTE. Sind unsere Schirme wirklich sicherer geworden?

SICHERHEIT HEUTE. Sind unsere Schirme wirklich sicherer geworden? SICHERHEIT HEUTE Sind unsere Schirme wirklich sicherer geworden? Nach dem allgemein äusserst positiven Feedback auf meinen Artikel hier 'Gleitschirm Gütesiegel das ganze Chaos' will ich in lockerer Folge

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

JET FLAP freerider LTF09: B I EN: B

JET FLAP freerider LTF09: B I EN: B JET FLAP freerider LTF09: B I EN: B HANDBUCH/SERVICEHEFT 02/2014 Seriennr.: Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Beschreibung, Technische Daten, Aufhängesystem 46 Beschleunigungssystem 8 Gurtzeug 8 Flugpraxis

Mehr

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG LL-P202V LCD FARBMONITOR DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.0 Wichtige Informationen Diese Software wurde vor der Auslieferung nach strikten Qualitäts- und Produktnormen überprüft.

Mehr

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich?

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich? Dropbox Schnellstart Was ist Dropbox? Dropbox ist eine Software, die alle deine Computer über einen einzigen Ordner verknüpft. Dropbox bietet die einfachste Art, Dateien online zu sichern und zwischen

Mehr

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis!

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! 2. Januar 2016 mit den besten Wünschen ins neue Jahr!

Mehr

ISOFIX Plattform. Benutzerhandbuch

ISOFIX Plattform. Benutzerhandbuch ISOFIX Plattform. Benutzerhandbuch ECE R44/04 ISOFIX Klasse E Klasse 0+ Bis zu 13 kg Sprache: Deutsch 50262762 Wichtig Bewahren Sie dieses Handbuch zur späteren sichtnahme auf 4 Inhalt 01/ Grundlegende

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Modellieren von Verkehrssituationen 1

Modellieren von Verkehrssituationen 1 Modellieren von Verkehrssituationen 1 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

BODYGUARD II. - Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 1.02. Der BODYGUARD II ist in allen Größen uneingeschränkt schulungstauglich

BODYGUARD II. - Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 1.02. Der BODYGUARD II ist in allen Größen uneingeschränkt schulungstauglich BODYGUARD II - Betriebshandbuch - Deutsch Rev. 1.02 Der BODYGUARD II ist in allen Größen uneingeschränkt schulungstauglich Stand: Mai 2009 / Revision 1.02 Copyright 2009 by U-Turn GmbH, alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours Praktikum Komm an Board der MS Eurotours Pflichtpraktikum (Praxissemester) im Tourismus zu vergeben Gegründet im Jahr 1980 hat sich Eurotours zum größten Touroperator und zur größten Incoming-Agentur Mitteleuropas

Mehr

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz Modellfliegen aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen Modellflug Region Nordostschweiz Gratulation! Du bist Besitzer eines Modellflugzeuges mit

Mehr

Briefe öffnen Vollautomatische Brieföffner für jedes Unternehmen

Briefe öffnen Vollautomatische Brieföffner für jedes Unternehmen Zeit und Geld sparen beim Öffnen der Eingangspost Vollautomatische Brieföffner für jedes Unternehmen Qualität für Ihre Postbearbeitung Ob Kleinbetrieb, mittleres oder grosses Unternehmen Innovation, Effizienz

Mehr

Den Sensor im Schuh verstauen

Den Sensor im Schuh verstauen 8 Nike+ einrichten Kapitel 8: Nike+ einrichten Den Sensor im Schuh verstauen Nimm den linken Nike+-kompatiblen Schuh zur Hand und heb die Innensohle an. In der Aussparung der Sohle befindet sich ab Werk

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER

BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER BUERGERMELDUNGEN.COM ANLEITUNG FÜR BENUTZER Seite 1 1 ERSTELLEN DES BENUTZERKONTOS Um eine Bürgermeldung für Deine Gemeinde zu erstellen, musst Du Dich zuerst im System registrieren. Dazu gibt es 2 Möglichkeiten:

Mehr

Schnittmuster & Nähanleitung Sommerbeutel

Schnittmuster & Nähanleitung Sommerbeutel Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 Nähanleitung im Blog Seite 4 Allgemeine Informationen zum Schnittmuster & Nähvorgang Seite 4 Materialliste Seite 4 Schritt 1: Schnittmuster zusammenkleben

Mehr

Bohranleitung für einen Bohrbrunnen

Bohranleitung für einen Bohrbrunnen Vorbemerkung: Bohranleitung für einen Bohrbrunnen Die immer weiter steigenden Brauchwasserpreise machen eine Überlegung der Eigenversorgung zur Beregnung des Gartens lohnenswert. Die Herstellung eines

Mehr

Deutsche Übersetzung der Anleitung für den Slotcar Handregler Hammer von AvantSlot

Deutsche Übersetzung der Anleitung für den Slotcar Handregler Hammer von AvantSlot Deutsche Übersetzung der Anleitung für den Slotcar Handregler Hammer von AvantSlot Inhaltsverzeichnis Version 1.0, 14.4.2007 Präambel......1 Anleitung Slotcarregler Hammer (Avantslot)...1 Erste Überlegungen

Mehr

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern.

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Speisetrenner ohne Hilfsenergie Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Die Vorteile Gegenüber aktiven Speisetrennern ergeben sich beachtliche Preis- und Zuverlässigkeitsvorteile.

Mehr

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Eine Funktion des Programm»PDFCreator«, welches auf allen Computer der Landesverwaltung installiert ist, ermöglicht es dir einfach und schnell mehrere Dateien

Mehr

Tutorial: Login als Observer

Tutorial: Login als Observer Tutorial: Login als Observer Ein Observer ist übersetzt ein Beobachter. Er beobachtet das, was hier auf IVAO passiert, und hört den Lotsen und Piloten zu. Einerseits, um zu lernen, vielleicht aber auch,

Mehr

Versuche mit Wasser. Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa. cc_waibel

Versuche mit Wasser. Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa. cc_waibel Versuche mit Wasser Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa Forscherauftrag 1 Strom und Energie mit Wasser experimentieren 1 Luftballon 1 Wolldecke oder einen Wollpullover Wasserhahn 1. Blase den Ballon

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Anwendungshinweis. Portweiterleitung mit Linux basierenden Steuerungen. A500840, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. Portweiterleitung mit Linux basierenden Steuerungen. A500840, Deutsch Version 1.0.0 Portweiterleitung mit Linux basierenden Steuerungen, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

83071 Stephanskirchen Handy. 0175 607 99 45 BETRIEBSANLEITUNG IKARUS 390

83071 Stephanskirchen Handy. 0175 607 99 45 BETRIEBSANLEITUNG IKARUS 390 BETRIEBSANLEITUNG IKARUS 390 Lieber Pilot, der IKARUS 390 ist ein Gerät modernster Konzeption und nach neuesten Erkenntnissen der Drachenflug technik konstruiert. Die Herstellung der Geräte erfolgt mit

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Mein Körper. Was ich alles kann

Mein Körper. Was ich alles kann Mein Körper Kannst du deine Körperteile benennen? Siehst du jemandem in deiner Verwandtschaft ähnlich? Ist dein Hals kurz oder lang? Welche Haarfarbe, Augenfarbe hast du? Wie lang sind deine Haare? Trägst

Mehr

Freiheit sicher erleben!

Freiheit sicher erleben! Freiheit sicher erleben! www.fahrenerleben.de FahrenErleben DEUTSCHLANDS MODERNSTES FAHRDYNAMIKZENTRUM! Mehr als 54.000m², multifunktionale Trainingsmodule, modernste Technik, speziell für das Motorradtraining

Mehr

Schritt - für - Schritt - Anleitung

Schritt - für - Schritt - Anleitung Hier geht s direkt zur Anmeldung: http://itenmarketing.glclub.net Schritt - für - Schritt - Anleitung für die Registrierung und Aktivierung Meine Empfehlung: Benutze den Browser Google-Chrome und aktiviere

Mehr

Ebook Schnabelinas Trotzkopf

Ebook Schnabelinas Trotzkopf Ebook Schnabelinas Trotzkopf Schnabelinas Trotzkopf ist ein schmaler Pulloverschnitt mit überkreuzter Passe. Er ist perfekt, um ihn unter einer Strampelhose zu tragen. Man kann ihn sowohl aus Sweat oder

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Genie Race Betriebshandbuch

Genie Race Betriebshandbuch Genie Race Betriebshandbuch Bitte nimm dir Zeit dieses Betriebshandbuch vor dem ersten Flug mit dem Genie Race gründlich durchzulesen. Deutsche Fassung vom 25.09.2009 Danke Danke, dass du das Genie Race

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Kurzanleitung. Wenn du nach dem Lesen dieser Anleitung noch Fragen hast, kannst du eine E-Mail mit deiner Frage an han@rufderstille.de senden.

Kurzanleitung. Wenn du nach dem Lesen dieser Anleitung noch Fragen hast, kannst du eine E-Mail mit deiner Frage an han@rufderstille.de senden. Kurzanleitung Vielen Dank für dein Interesse an unserem internationalen Weblog und auch dafür, dass du einen Account erstellen möchtest. Mit dieser Anleitung geht es ganz einfach: Einen Account erstellen

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme Foo: Eki Maue DHV-Sicherheises LTF A- und B-Gleischirme Folge 9 Dieser Berich bau auf den Arikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de uner Sicherhei und Technik) nachzulesen is. Angaben

Mehr

Fyndiq Magento Modul. Anwenderhandbuch Version 1.0.0

Fyndiq Magento Modul. Anwenderhandbuch Version 1.0.0 Fyndiq Magento Modul Anwenderhandbuch Version 1.0.0 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Fyndiqs Händler Support Grundeinstellungen Notwendige Zugangsdaten Multistore Konfiguration Das Modul verbinden Produktkonfiguration

Mehr

Betriebshandbuch Turbo Stop Budget Stop. Betriebshandbuch. Firebird Turbo Stop und Budget Stop Rettungsgeräte

Betriebshandbuch Turbo Stop Budget Stop. Betriebshandbuch. Firebird Turbo Stop und Budget Stop Rettungsgeräte Page: 1 von 15 Firebird und Rettungsgeräte Am Tower 16 54634 Bitburg Deutschland Tel:+49 (0)6561-949680 info@flyfirebird.com www.flyfirebird.com Page: 2 von 15 Vorwort mit Lift Off System und Air Catcher

Mehr