Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen"

Transkript

1 Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen A &Agr; x0391 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Alpha Α x0391 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Alpha a &agr; x03b1 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe alpha α x03b1 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe alpha ÂA &Aacgr; x0386 iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Alpha mit Tonos aâ &aacgr; x03ac iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe alpha mit Tonos B &Bgr; x0392 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Beta Β x0392 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Beta b &bgr; x03b2 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe beta β x03b2 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe beta G &Ggr; x0393 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Gamma Γ x0393 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Gamma g &ggr; x03b3 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe gamma γ x03b3 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe gamma D &Dgr; x0394 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Delta Δ x0394 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Delta d &dgr; x03b4 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe delta δ x03b4 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe delta E &Egr; x0395 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Epsilon Ε x0395 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Epsilon e &egr; x03b5 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe epsilon ϵ x03b5 iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe epsilon ε x03b5 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe epsilon ε x03f5 iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe epsilon (Alternativform), Zeichen für Element &epsis; x03f5 iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe epsilon (straight epsilon), Zeichen für Element ÂE &Eacgr; x0388 iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Epsilon mit Tonos eâ &eacgr; x03ad iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe epsilon mit Tonos Z Ϝ x03dc iso-grk3 Griechischer Buchstabe Digamma Q ϝ x03dd iso-grk3 Griechischer Buchstabe Digamma Z &Zgr; x0396 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Zeta Ζ x0396 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Zeta z &zgr; x03b6 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe zeta ζ x03b6 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe zeta

2 H &EEgr; x0397 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Eta Η x0397 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Eta h &eegr; x03b7 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe eta η x03b7 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe eta ÂH &EEacgr; x0389 iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Eta mit Tonos hâ &eeacgr; x03ae iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe eta mit Tonos u &thgr; x03b8 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe theta θ x03b8 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe theta &thetas; x03b8 iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe theta (straight theta) û ϑ x03d1 iso-grk3 alternativer griechischer Kleinbuchstabe theta ϑx03d1 xhtml-sym alternativer griechischer Kleinbuchstabe theta U &THgr; x0398 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Theta Θ x0398 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Theta I &Igr; x0399 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Iota Ι x0399 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Iota i &igr; x03b9 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe iota ι x03b9 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe iota ÂI &Iacgr; x038a iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Iota mit Tonos iâ &iacgr; x03af iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe iota mit Tonos IÈ &Idigr; x03aa iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Iota mit Trema iè &idigr; x03ca iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe iota mit Trema ié &idiagr; x0390 iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe iota mit Trema und Tonos K &Kgr; x039a iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Kappa Κ x039a xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Kappa κ κ x03ba iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe kappa &kgr; x03ba iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe kappa κ x03ba xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe kappa k ϰ x03f0 iso-grk3 kappa (mathematisches Symbol, klein) L &Lgr; x039b iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Lambda Λ x039b iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Lambda l &lgr; x03bb iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe lambda λ x03bb iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe lambda M &Mgr; x039c iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe My Μ x039c xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe My

3 m &mgr; x03bc iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe my μ x03bc iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe my µ x00b5 xhtml-lat1 micro N &Ngr; x039d iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Ny Ν x039d xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Nu n &ngr; x03bd iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe ny ν x03bd iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe ny J &Xgr; x039e iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Xi Ξ x039e iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Xi j &xgr; x03be iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe xi ξ x03be iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe xi O &Ogr; x039f iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Omikron Ο x039f xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Omicron o &ogr; x03bf iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe omikron ο x03bf xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe omicron ÂO &Oacgr; x038c iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Omikron mit Tonos oâ &oacgr; x03cc iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe omikron mit Tonos P &Pgr; x03a0 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Pi Π x03a0 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Pi p &pgr; x03c0 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe pi π x03c0 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe pi ϖ ϖ x03d6 iso-grk3 pi (mathematisches Symbol, klein) ϖ x03d6 xhtml-sym pi (mathematisches Symbol, klein) R &Rgr; x03a1 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Rho Ρ x03a1 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Rho r &rgr; x03c1 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe rho ρ x03c1 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe rho r ϱ x03f1 iso-grk3 rho (mathematisches Symbol, klein) S &Sgr; x03a3 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Sigma Σ x03a3 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Sigma s &sgr; x03c3 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe sigma σ x03c3 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe sigma w &sfgr; x03c2 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe Schluss-sigma ς x03c2 iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe Schluss-sigma ς x03c2 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe Schluss-sigma T &Tgr; x03a4 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Tau Τ x03a4 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Tau

4 t &tgr; x03c4 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe tau τ x03c4 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe tau Y &Ugr; x03a5 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Ypsilon Υ x03a5 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Ypsilon y &ugr; x03c5 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe ypsilon υ x03c5 iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe ypsilon υ x03c5 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe ypsilon ϒ ϒ x03d2 iso-grk3 Griechischer Großbuchstabe Ypsilon (geschwungene Variante bzw. math. Symbol) ϒ x03d2 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Ypsilon (geschwungene Variante bzw. math. Symbol) ÂY &Uacgr; x038e iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Ypsilon mit Tonos yâ &uacgr; x03cd iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe ypsilon mit Tonos YÈ &Udigr; x03ab iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Ypsilon mit Trema yè &udigr; x03cb iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe ypsilon mit Trema yé &udiagr; x03b0 iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe ypsilon mit Trema und Tonos F &PHgr; x03a6 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Phi Φ x03a6 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Phi f &phgr; x03c6 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe phi ϕ x03c6 iso-grk3 Griechischer Kleinbuchstabe phi φ x03c6 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe phi ü φ x03d5 iso-grk3 phi (mathematisches Symbol,klein) &phis; x03d5 iso-grk3 phi (mathematisches Symbol,klein) X &KHgr; x03a7 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Chi Χ x03a7 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Chi x &khgr; x03c7 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe chi χ x03c7 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe chi C &PSgr; x03a8 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Psi Ψ x03a8 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Psi c &psgr; x03c8 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe psi ψ x03c8 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe psi V &OHgr; x03a9 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Omega Ω x03a9 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Omega v &ohgr; x03c9 iso-grk1 Griechischer Kleinbuchstabe omega ω x03c9 iso-grk3 xhtml-sym Griechischer Kleinbuchstabe omega

5 ÂV &OHacgr; x038f iso-grk2 Griechischer Großbuchstabe Omega mit Tonos vâ &ohacgr; x03ce iso-grk2 Griechischer Kleinbuchstabe omega mit Tonos

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

eines Wortes in einer bestimmten Handschrift lässt sich also αυτου 18 και ο εν τω

eines Wortes in einer bestimmten Handschrift lässt sich also αυτου 18 και ο εν τω DAVID TROBISCH, DIE 28.AUFLAGE Die Handschriften DES NESTLE-ALAND Nestle-Aland demgegenüber nicht wiedergegeben. Ebenso wurde die Eine Orthografie Einführung vereinheitlicht und an den wissenschaftlichen

Mehr

Viessmann. Viessmann GmbH u. Co KG 04/2012. 1 hex 2 dez 1

Viessmann. Viessmann GmbH u. Co KG 04/2012. 1 hex 2 dez 1 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Betriebsart write 1-Byte 0 4 0xB000 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Raumsolltemperatur normal write 2-Byte 10 30 0x2000 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Raumsolltemperatur reduzierter Betrieb

Mehr

So entstand die Bibel so wurde sie weitergegeben

So entstand die Bibel so wurde sie weitergegeben So entstand die Bibel so wurde sie weitergegeben Als die Israeliten noch als Nomaden herumzogen, erzählten sie in den Zelten und an den Lagerfeuern von den Erfahrungen, die ihre Väter mit Gott gemacht

Mehr

Textübertragung in LATEX. Förderzentrum für die integrative Beschulung blinder und sehbehinderter Schülerinnen und Schüler (FIBS)

Textübertragung in LATEX. Förderzentrum für die integrative Beschulung blinder und sehbehinderter Schülerinnen und Schüler (FIBS) Textübertragung in LATEX Förderzentrum für die integrative Beschulung blinder und sehbehinderter Schülerinnen und Schüler (FIBS) Stand: 21. November 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 4 1.1 Verwendung

Mehr

L A T E X-Einführung 09.12.2011. Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki

L A T E X-Einführung 09.12.2011. Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki L A T E X-Einführung 09.12.2011 Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki Ablauf 1 Formelsatz 2 Projekte verwalten 3 Präsentationen mit LaTeX erstellen. 4

Mehr

Anwenderhandbuch. Offene Plattform Komponenten des E Line Softwarebundles. Teilenummer: 80860.838. Version: 2

Anwenderhandbuch. Offene Plattform Komponenten des E Line Softwarebundles. Teilenummer: 80860.838. Version: 2 Anwenderhandbuch Offene Plattform Komponenten des E Line Softwarebundles Teilenummer: 80860.838 Version: 2 Datum: 19.03.2014 Gültig für: SB7ECS-OPENPLATL-0008 Offene Plattform Version Datum Änderungen

Mehr

SONDERZEICHEN PER AUTOKOR- REKTUR

SONDERZEICHEN PER AUTOKOR- REKTUR SONDERZEICHEN PER AUTOKOR- REKTUR Die AutoKorrektur ist ein bequemer Weg, um Zeichen einzufügen, die nicht direkt über die Tastatur erreichbar sind. Neben diversen typischen Tippfehlern wandelt die AutoKorrektur

Mehr

GYÖRGY NÉMETH OSTRAKA IN HEIDELBERG. aus: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 100 (1994) 383 384. Dr. Rudolf Habelt GmbH, Bonn

GYÖRGY NÉMETH OSTRAKA IN HEIDELBERG. aus: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 100 (1994) 383 384. Dr. Rudolf Habelt GmbH, Bonn GYÖRGY NÉMETH OSTRAKA IN HEIDELBERG aus: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 100 (1994) 383 384 Dr. Rudolf Habelt GmbH, Bonn 383 OSTRAKA IN HEIDELBERG * (Tafel XXI b,c,d) A.E. Raubitschek gewidmet

Mehr

Bugs beim Kompilieren einer Betty-App: Vergleich ARM/Keil versus GCC

Bugs beim Kompilieren einer Betty-App: Vergleich ARM/Keil versus GCC Eine Betty-App ist eine Anwendung, die auf der Swissbetty von Pollin laufen soll. Sie verkehrt mit dem Grundprogramm BettyBase über Softwareinterrupts, also über SVC-Befehle. Da der GCC die nicht direkt

Mehr

Ausarbeitung Seminar

Ausarbeitung Seminar Fakultät Informatik Ausarbeitung Seminar Über das Thema Autor: Prüfer: Birk Kauer Birk.Kauer@Kauer-Consulting.de Prof. Dr. Hellmann Abgabedatum: 08.06.2015 INHALTSVERZEICHNIS II Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis

Mehr

BilMoG-Reform. Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Fallstudie zur Konzernrechnungslegung. Beilage November 2010

BilMoG-Reform. Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Fallstudie zur Konzernrechnungslegung. Beilage November 2010 Beilage November 2010 Karl Petersen / Dr. Christian Zwirner / Dr. Julia Busch Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Fallstudie zur Konzernrechnungslegung nach BilMoG BilMoG-Reform INHALT I. Einleitung...

Mehr

DOAG 2008 LOB versus SecureFiles. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau

DOAG 2008 LOB versus SecureFiles. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau DOAG 2008 Dr. Günter Unbescheid Jachenau Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche Tuning, Installation, Konfiguration Expertisen/Gutachten Support, Troubleshooting,

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Controlling im mittelständischen Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Reader Protokoll. Version 1.24. Kommunikationsprotokoll zur Anbindung des UHF-RFID-Readers DTE8xx / DTE9xx an eine übergeordnete Ebene

Reader Protokoll. Version 1.24. Kommunikationsprotokoll zur Anbindung des UHF-RFID-Readers DTE8xx / DTE9xx an eine übergeordnete Ebene Reader Protokoll Version 1.24 Kommunikationsprotokoll zur Anbindung des UHF-RFID-Readers DTE8xx / DTE9xx an eine übergeordnete Ebene Änderungshistorie Version Änderung Datum (JJJJ-MM-TT) 1.0 Neuanlage

Mehr

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt.

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt. UTF-8 Kodierung UTF-8 (Abk. für 8-bit Unicode Transformation Format) ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode Zeichen. Unicode ist ein internationaler Standard, in dem langfristig für jedes

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Herstellerinformation

Herstellerinformation Herstellerinformation für Anwender betreffend Softwareänderungen (in Anlehnung an NAMUR-Empfehlung 53) Field Xpert / Xpert - Package V1.05.00 (SFX100) inkl. neuer Xpert HART 1.07.00 und Xpert FF 1.01.00

Mehr

Modul 01: Einführung

Modul 01: Einführung Modul 01: Einführung 1 Modul 01: Einführung Was ist eine Statistik Wozu statistische Methoden dazu 7 kleine Fallstudien 2 1 Modul 01: Was ist eine Statistik eine systematische Zusammenstellung von Zahlen

Mehr

OPEN SHORTEST PATH FIRST

OPEN SHORTEST PATH FIRST OPEN SHORTEST PATH FIRST Bearbeitet von Suat Algin, 201210912, salgin@uni-koblenz.de Teil 1-3 Lars Blumenstengel, 201210696, imulb@uni-koblenz.de Teil 4-6 Praktikum Routingsimulation Universität Koblenz-Landau

Mehr

Ethernet Binär. Protokoll

Ethernet Binär. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

1.1 Wieso, weshalb, warum? Strukturgleichungsmodelle in der Politikwissenschaft

1.1 Wieso, weshalb, warum? Strukturgleichungsmodelle in der Politikwissenschaft 1 Einleitung To err is human, to forgive divine, but to include errors into your design is statistical. Leslie Kish 1.1 Wieso, weshalb, warum? Strukturgleichungsmodelle in der Politikwissenschaft Empirische

Mehr

TrendLabs Report. Bericht zum 2. Quartal 2013 zu zielgerichteten Angriffskampagnen

TrendLabs Report. Bericht zum 2. Quartal 2013 zu zielgerichteten Angriffskampagnen TrendLabs Report Bericht zum 2. Quartal 2013 zu zielgerichteten Angriffskampagnen Inhalt Einleitung...4 Im 2. Quartal entdeckte Kampagnen...5 Kurzprofile der zielgerichteten Angriffskampagnen...5 Betroffene

Mehr

Das NTFS von WINDOWS NT (1)

Das NTFS von WINDOWS NT (1) FG TECHNISCHE INFORMATIK V BS 351 00 TH 06 Das NTFS von WINDOWS NT (1) NTFS New Technology File System Dateisystem von Windows NT, Windows 2000, Windows XP und Windows Vista Allgemeines Hierarchisches

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Tastatur auf Altgriechisch umstellen

Tastatur auf Altgriechisch umstellen Tastatur auf Altgriechisch umstellen Stand: 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die Altgriechische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows

Mehr

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts 1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts Literatur: Farmer [1993, Ch. 4] Schumann [1992, III.B] 5 1.1 Ein einfaches Tauschmodell Annahmen: Zwei Güter X und Y, deren Mengen mit x und y beeichnet werden.

Mehr

Übung Datenbanksysteme I Relationale Algebra. Thorsten Papenbrock

Übung Datenbanksysteme I Relationale Algebra. Thorsten Papenbrock Übung Datenbanksysteme I Relationale Algebra Thorsten Papenbrock Übersicht: Relationale Algebra 2 Unäre Operatoren Binäre Operatoren Operator Beschreibung Operator Beschreibung (pi) (erweiterte)projektion

Mehr

GCC 3.x Stack Layout. Auswirkungen auf Stack-basierte Exploit-Techniken. Tobias Klein, 2003 tk@trapkit.de Version 1.0

GCC 3.x Stack Layout. Auswirkungen auf Stack-basierte Exploit-Techniken. Tobias Klein, 2003 tk@trapkit.de Version 1.0 1 GCC 3.x Stack Layout Auswirkungen auf Stack-basierte Exploit-Techniken Tobias Klein, 2003 tk@trapkit.de Version 1.0 2 Abstract Eine spezielle Eigenschaft des GNU C Compilers (GCC) der Version 3.x wirkt

Mehr

Durchblick Astronomie. Inhaltsverzeichnis

Durchblick Astronomie. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...4 Grundlagen...5 Anleitung zum Fernrohr...7 Fernrohr bewegen...7 Geschwindigkeit einstellen...7 Objektauswahl...7 Details auswählen...8 Objektliste und Suche...8

Mehr

Datensatzformate für das Import-Akkreditivgeschäft

Datensatzformate für das Import-Akkreditivgeschäft Datensatzformate für das Import-Akkreditivgeschäft Dateiname Dateiname für die Übermittlung der Daten vom Kunden an die Bank: DTALC Dateiname für die Übermittlung der Daten von der Bank an den Kunden:

Mehr

Inhaltsübersicht. Individuelle Wohnvision in Holz. 1 Haus ALPHA > 9 Haus IOTA > 10 Haus KAPPA > 2 Haus ALPHA II > 3 Haus BETA > 1 1 Haus LAMBDA >

Inhaltsübersicht. Individuelle Wohnvision in Holz. 1 Haus ALPHA > 9 Haus IOTA > 10 Haus KAPPA > 2 Haus ALPHA II > 3 Haus BETA > 1 1 Haus LAMBDA > HAUS - IDEEN Inhaltsübersicht 1 Haus ALPHA > 2 Haus ALPHA II > 3 Haus BETA > 4 Haus BETA II > 5 Haus DELTA > 6 Haus EPSILON > 7 Haus ETA > 9 Haus IOTA > 10 Haus KAPPA > 1 1 Haus LAMBDA > 12 Haus THETA

Mehr

A-1040 Wien, Weyringergasse 35

A-1040 Wien, Weyringergasse 35 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1040 Wien, Weyringergasse 35 A-8010 Graz, Inffeldgasse 16a Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Tel.: (+43 316) 873-5514

Mehr

EINRICHTUNG MIT TRIGOS

EINRICHTUNG MIT TRIGOS Trigos EINLEITUNG TRIGOS KENNENLERNEN EINRICHTUNG MIT TRIGOS VERKAUF VON TRIGOS TECHNISCHE MERKMALE BESTELLEN VON TRIGOS VERKAUFSFÖRDERUNGS- MITTEL Produkteinführung 1 Trigos 1- EINLEITUNG Diese neue Produktserie

Mehr

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g V E DH AI SR TO RG Y e Os cf hvi ce hd ta er O.Gegründet im 2. Halbjahr 2010 in Hamburg Firmensitz Airbus Technologie Park in Hamburg Finkenwerder.Seit

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Themen heute Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Besprechung des 3. Übungsblattes Aufgabe 3 Speicherplätze für Mikrocode-Anweisungen

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Kreuztabellenanalyse -Zusammenhangsmaße

Kreuztabellenanalyse -Zusammenhangsmaße Lehrveranstaltung Empirische Forschung und Politikberatung der Universität Bonn, WS 2007/2008 Kreuztabellenanalyse -Zusammenhangsmaße 14. Dezember 2007 Anja Hall, Bundesinstitut für Berufsbildung, AB 2.2:

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Address Space Layout Randomization Tilo Müller, Reinhard Tartler, Michael Gernoth Lehrstuhl Informatik 1 + 4 19. Januar 2011 c (Lehrstuhl Informatik 1 + 4) Übungen

Mehr

Please quote as: Leimeister, S.; Leimeister, J. M.; Fähling, J. & Krcmar, H. (2008): Exploring success factors for IT carve out projects.

Please quote as: Leimeister, S.; Leimeister, J. M.; Fähling, J. & Krcmar, H. (2008): Exploring success factors for IT carve out projects. Please quote as: Leimeister, S.; Leimeister, J. M.; Fähling, J. & Krcmar, H. (2008): Exploring success factors for IT carve out projects. In: European Conference on Information Systems (ECIS) 2008, Galway,

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

Version 2.1b Mit Ergänzungen für das Radiovermarktung und Rabattstaffeln vom 26.09.2005

Version 2.1b Mit Ergänzungen für das Radiovermarktung und Rabattstaffeln vom 26.09.2005 Standardisierung der Datensatzformate für den Dokumentenaustausch innerhalb der Werbebranche über EDI (Electronic Data Interchange) Version 2.1b Mit Ergänzungen für das Radiovermarktung und Rabattstaffeln

Mehr

Microsoft Word 2010 Mathematische Formeln

Microsoft Word 2010 Mathematische Formeln Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Word 2010 Mathematische Formeln Mathematische Formeln in Word 2010 Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Einfache Formeln

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Kreditinstitut

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Kreditinstitut Anhang 21 zur Fachmitteilung Nr. 054 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Kreditinstitut (DTAZV) gültig ab 4. November 2013 Stand 04-2013 - final Inhaltsverzeichnis Einleitung 3

Mehr

Installationsanleitung. Installationsanleitung

Installationsanleitung. Installationsanleitung Installationsanleitung Installationsanleitung Stand Januar 2013 Dieses Handbuch dient der Unterstützung bei der Installation, Erstkonfiguration und Inbetriebnahme der SPEXBOX. Diese Anleitung wurde mit

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Die Border-Kollektion. by DesleeClama

Die Border-Kollektion. by DesleeClama Die Border-Kollektion DesleeClama assistiert Ihnen bei der Verwirklichung Ihres größten Traums: der Kreation der schönsten und attraktivsten Matratze aller Zeiten. Aber wie das Sprichwort schon sagt: Perfektion

Mehr

MBS Modul zur Erstellung sicherer Signaturen

MBS Modul zur Erstellung sicherer Signaturen Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1040 Wien, Weyringergasse 35 A-8010 Graz, Inffeldgasse 16a Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Tel.: (+43 316) 873-5514

Mehr

USB-Schnittstellendokumentation für FUTURE-CENTRAL-CONTROL (FCC)

USB-Schnittstellendokumentation für FUTURE-CENTRAL-CONTROL (FCC) USB-Schnittstellendokumentation für FUTURE-CENTRAL-CONTROL (FCC) Inhalt Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme... 3 Die Hardware... 4 Das Protokoll... 4 Grundsätzliches zum integrierten Interface der FCC-Digitalzentrale...

Mehr

VPN-Gateway auf Basis von Linux und OpenVPN

VPN-Gateway auf Basis von Linux und OpenVPN VPN-Gateway auf Basis von Linux und OpenVPN Björn Swendrak Fachprüfung gem. 39c DPO02 im Fach Spezielle Gebiete der Softwaretechnik, Fachhochschule Lippe und Höxter Prof. Dr. Stefan Heiss 16.01.05 -2-

Mehr

Seminararbeit zum Thema. Loganalysis Tools. im Wahlpflichtfach. Dataminig für die IT Sicherheit

Seminararbeit zum Thema. Loganalysis Tools. im Wahlpflichtfach. Dataminig für die IT Sicherheit HochschuleKarlsruhe TechnikundWirtschaft Seminararbeit zumthema LoganalysisTools imwahlpflichtfach DataminigfürdieIT Sicherheit AusarbeitungzumThemaLoganalysisTools DataminingfürdieIT Sicherheit SSe2009

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

SAnD-4. SW-Beschreibung (Stand V3.35) Technische Dokumentation Entwicklungsgrundlage

SAnD-4. SW-Beschreibung (Stand V3.35) Technische Dokumentation Entwicklungsgrundlage SAnD-4 SW-Beschreibung (Stand V3.35) Technische Dokumentation Entwicklungsgrundlage Dies ist keine Aufbau-Anleitung oder Bedienungs-Anleitung. Die hier beschriebenen Informationen sind für den Aufbau und

Mehr

Till Tantau, Institut für Theoretische Informatik, Universität zu Lübeck

Till Tantau, Institut für Theoretische Informatik, Universität zu Lübeck Kapitel 1 Syntax versus Semantik Text und seine Bedeutung Druckfassung der Vorlesung Logik für Informatiker vom 27. Oktober 2006 Till Tantau, Institut für Theoretische Informatik, Universität zu Lübeck

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Sicherheit von Smartphones - Fallbeispiel iphone

Sicherheit von Smartphones - Fallbeispiel iphone Sicherheit von Smartphones - Fallbeispiel iphone, Publikationsdatum: Februar 2011 Autor: Renato Ettisberger, Inhalt 1. Einleitung 3 2. Infektionswege bei Smartphones 3 2.1 Infektion durch ein Attachment

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

Fremdsprachigkeit in LATEX-Dokumenten

Fremdsprachigkeit in LATEX-Dokumenten Fremdsprachigkeit in L A TEX-Dokumenten Humboldt-Universiät zu Berlin, Institut für Informatik 2. Mai 2005 Gliederung Pakete für einsprachige Dokumente 1 Pakete für einsprachige Dokumente z.b. das Paket

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen.

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen. Python Unter Windows empfiehlt sich der Download von Python unter folgender URL, http:// www.python.org/download/. Linux Distributionen wie z.b. Ubuntu liefern Python direkt in Ihrer Paketverwaltung mit:

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D Gerät: BHKW-Gas-Monitor GDR 1404 Inhalt: MODBUS Schnittstellenbeschreibung Gebrauchsanleitung IM 307 MB D Seite 1 Impressum Otto-Hahn-Str. 2 D-63110 Rodgau Tel.: +49 (0)6106-30

Mehr

10 Datenträgerverwaltung, RAID

10 Datenträgerverwaltung, RAID 10 Datenträgerverwaltung, RAID Datenträger und Dateisysteme werden vom Dienst für virtuelle Datenträger verwaltet. 10.1 MMC-Snap-In Datenträgerverwaltung, Grundlagen Das Snap-In Datenträgerverwaltung sieht

Mehr

UMG96S. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung M-BUS. Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077. Dok. Nr. 1028050.6

UMG96S. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung M-BUS. Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077. Dok. Nr. 1028050.6 Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077 Universal Measuring Device UMG96S Funktionsbeschreibung M-BUS Dok. Nr. 1028050.6 Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. (0 64 41)

Mehr

1 Völker des Mittelmeerraumes

1 Völker des Mittelmeerraumes 1 Völker des Mittelmeerraumes Wir sprechen vom Alten Ägypten, vom Alten Griechenland und vom Alten Rom. Damit bezeichnen wir Völker und Staaten, die vor 2000 und mehr Jahren sehr bedeutend waren. Ihre

Mehr

Prädikatenlogik: Grundlagen

Prädikatenlogik: Grundlagen Prädikatenlogik: Grundlagen Vorversion der Folien des Kap. 9! Stand 15.05.2007 Im Verlauf der Vorlesungen zu diesem Kapitel werden Änderungen und Ergänzungen erfolgen. Sie sollten daher sorgfältig auf

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Richtig handeln mit Warrants

Richtig handeln mit Warrants Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser 6 6 7 Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren

Mehr

Formale Sprachen. Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler

Formale Sprachen. Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler Formale Sprachen Anwendungen formaler Sprachen Adressen, Kaffeeautomaten, Programmiersprachen Rudolf Freund, Marian Kogler (http://xkcd.com/208) Gültige Adressen: Favoritenstraße 9, 1040 Wien Reumannplatz

Mehr

Montagesysteme the base for solar power

Montagesysteme the base for solar power Montagesysteme the base for solar power DE Solarhybrid AG Mounting Systems Das Unternehmen Am Anfang stand die Idee: Wie kann das optimale Befestigungssystem für eine Solaranlage aussehen? Der Gedanke

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Montagesysteme the base for solar power

Montagesysteme the base for solar power Montagesysteme the base for solar power the base for solar power Der Baum ist stark und gemacht für ein langes Leben. Tief verwurzelt in der Erde streckt er sich dem Licht entgegen. Er spendet wertvollen

Mehr

ISDN. - Verbindung zur Außenwelt -

ISDN. - Verbindung zur Außenwelt - ISDN - Verbindung zur Außenwelt - Anbindungsmöglichkeiten für ISDN (X.25) lokales CAPI2.0 (nur Linux): OS4X Home Edition! RemoteCAPI für Bintec/Funkwerk Brick: OS4X Professional Edition! Kein Mischbetrieb

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

IDS G.2: Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen (für Texte bis 1820)

IDS G.2: Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen (für Texte bis 1820) IDS G.2: Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen (für Texte bis 1820) 1. Norm und Gültigkeit Die nachstehende Anleitung für die Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen

Mehr

Technische Informatik II (TI II) (2) Hardwarenahe Programmierung. Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems

Technische Informatik II (TI II) (2) Hardwarenahe Programmierung. Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems 1 Technische Informatik II (TI II) (2) Hardwarenahe Programmierung Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems 2 Fragen an die Veranstaltung Erläutern Sie den Begriff der semantischen Lücke. Warum

Mehr

Netzangriffe. Jörg & Mathias & Sebastian

Netzangriffe. Jörg & Mathias & Sebastian Netzangriffe Jörg & Mathias & Sebastian 9. August 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis 1 Scanning 1 1.1 CGI-Portscanner.................................. 1 1.2 nmap.........................................

Mehr

IM Online help Stand April 2015

IM Online help Stand April 2015 IM Online help Stand April 2015 INHALT Login... 3 Die erste Anmeldung... 3 Neues Passwort erstellen... 4 Produktsuche... 5 Produktsuche nach Stichwort(en)... 5 Blättern... 6 Warenkorb & Kasse... 7 Artikel

Mehr

Informationen zum BOPS 2012

Informationen zum BOPS 2012 Informationen zum BOPS 2012 BOPS Team Die Online-Version dieses Dokuments finden Sie unter http://www.ifp.uni-bremen.de/bops/info/info.html. Stand: 10. Mai 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BAND & CHORUS The Musical Ambassadors of Europe

BAND & CHORUS The Musical Ambassadors of Europe from Heidelberg, Germany THE UNITED STATES ARMY EUROPE BAND & CHORUS The Musical Ambassadors of Europe Lieutenant Colonel Beth T. M. Steele, Commander and Conductor Sergeant Major Robert L. Burford, Enlisted

Mehr

Produktauswahl für Aus- und Weiterbildung Für Ihre praktischen Aufgaben und Ihre Industrieprojekte mit 10 bis 50 E/A

Produktauswahl für Aus- und Weiterbildung Für Ihre praktischen Aufgaben und Ihre Industrieprojekte mit 10 bis 50 E/A Beschreibung Angebote für Einsteiger Millenium 3 Smart 88974106 Millenium 3 Smart Demokoffer, direkt einsatzbereit, mit integriertem E/A-Simulator und Sensoren für Temperatur- und Helligkeitsmessung (basierend

Mehr

Advanced Encryption Standard

Advanced Encryption Standard Fakultät für Mathematik und Informatik (Fakultät ) Institut für Diskrete Mathematik und Algebra Lehrstuhl für Algebra Seminararbeit Advanced Encryption Standard Michael von Wenckstern Angewandte Mathematik

Mehr

Tastenkombinationen zum Erstellen von Präsentationen

Tastenkombinationen zum Erstellen von Präsentationen en 2 en zum Erstellen von Präsentationen Anzeigen und Verwenden von Fenstern À+T H +À +T S+$ S+% & H+& S+& H+S+& D Wechseln zum nächsten Fenster Wechseln zum vorherigen Fenster Schließen des aktiven Fensters

Mehr

FW8888+ ALLNET Low Power Utility Server

FW8888+ ALLNET Low Power Utility Server FW8888+ ALLNET Low Power Utility Server .3 Deutsch Deutsch 4. 1 System Verzeichnis 2 2 Prozessor Speicher Slot Lagerung Erweiterungs Slots Onboard LAN Frontplatte I/O Hintere Platte I/O System FAN Stromversorgung

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

RALF MÖBIUS LL.M. Rechtsinformatik RECHTSANWALT Zugelassen am Amts- und Landgericht Hannover und am Oberlandesgericht Celle

RALF MÖBIUS LL.M. Rechtsinformatik RECHTSANWALT Zugelassen am Amts- und Landgericht Hannover und am Oberlandesgericht Celle RALF MÖBIUS LL.M. Rechtsinformatik RECHTSANWALT Zugelassen am Amts- und Landgericht Hannover und am Oberlandesgericht Celle RA Möbius LL.M. Wolfenbütteler Straße 1A 30519 Hannover Internationalized Domain

Mehr

uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg uf&c Wissen Wissen schafft schafft Wert! Wert! Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Johannes Krämer

Mehr

Video. Übersicht, Motivation Digitaler Videorekorder, Timeshift, MHP. Analoge Fernsehtechnik Composite-Signal, QAM NTSC/PAL/SECAM

Video. Übersicht, Motivation Digitaler Videorekorder, Timeshift, MHP. Analoge Fernsehtechnik Composite-Signal, QAM NTSC/PAL/SECAM Video Übersicht, Motivation Digitaler Videorekorder, Timeshift, MHP Analoge Fernsehtechnik Composite-Signal, QAM NTSC/PAL/SECAM Digitale Videokodierung MPEG, H.26x Bewegungskompensation, IBP-Frames Datenkompression

Mehr