Analysis I im SS 2011 Kurzskript

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analysis I im SS 2011 Kurzskript"

Transkript

1 Anlysis I im SS 2011 Kurzskript Prof. Dr. C. Löh Sommersemester 2011 Inhltsverzeichnis -2 Literturhinweise 2-1 Einführung 4 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre 5 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper 14 2 Konvergenz und Vollständigkeit 23 3 Reihen 30 4 Stetigkeit 34 5 Differenzierbrkeit 41 6 Integrtion 46 Version vom 15. November 2011 Fkultät für Mthemtik, Universität Regensburg, Regensburg

2 -2 Literturhinweise Die folgenden Listen enthlten eine kleine Auswhl n Litertur zu Grundlgen der Mthemtik (insbesondere Logik und Mengenlehre) und zur Anlysis. Anlysis [1] O. Forster. Anlysis 1, neunte überrbeitete Auflge, Vieweg+Teubner, [2] S. Lng. Undergrdute Anlysis, zweite Auflge, Springer, [3] M. Spivk. Clculus, dritte Auflge, Cmbridge University Press, [4] R.S. Strichrtz. The Wy of Anlysis, Jones & Brtlett Lerning, [5] W. Wlter. Anlysis 1, siebte Auflge, Grundlgen [6] A. Beutelspcher. Ds ist o.b.d.a. trivil!, neunte Auflge, Vieweg+Teubner, [7] A. Doxidis, C. Ppdimitriou, A. Ppdtos, A. Di Donn, Logicomix: An epic serch for truth, Bloomsbury Publishing, [8] H.-D. Ebbinghus. Einführung in die Mengenlehre, dritte Auflge, BI Wissenschftsverlg, [9] H.-D. Ebbinghus et l.. Zhlen, dritte Auflge, Springer, [10] H.-D. Ebbinghus, J. Flum, W. Thoms. Einführung in die mthemtische Logik, vierte Auflge, Spektrum, [11] U. Friedrichsdorf, A. Prestel. Mengenlehre für den Mthemtiker, Vieweg, [12] R.M. Smullyn, M. Fitting. Set theory nd the continuum problem, überrbeitete Auflge, Dover, Weiterführende Themen [13] M. Aigner, G. Ziegler. Proofs from THE BOOK, vierte Auflge, Springer, [14] K. Jänich. Topologie, chte Auflge, Springer,

3 Ds griechische Alphbet Symbol Nme TEX-/L A TEX-Kommndo A α lph A \lph B β bet B \bet Γ γ gmm \Gmm \gmm δ delt \Delt \delt E ε, ɛ epsilon E \vrepsilon, \epsilon Z ζ zet Z \zet H η et H \et Θ ϑ, θ thet \Thet \vrthet, \thet I ι iot I \iot K κ kpp K \kpp Λ λ lmbd \Lmbd \lmbd M µ my M \mu N ν ny N \nu Ξ ξ xi \Xi \xi O o omikron O o Π π pi \Pi \pi P ϱ, ρ rho P \vrrho, \rho Σ σ, ς sigm \Sigm \sigm, \vrsigm T τ tu T \tu Y υ ypsilon Y \upsilon Φ ϕ, φ phi \Phi \vrphi, \phi X χ chi X \chi Ψ ψ psi \Psi \psi Ω ω omeg \Omeg \omeg 3

4 -1 Einführung Ws ist Mthemtik? Mthemtik beschäftigt sich mit dem Studium bstrkter Strukturen und Modelle (z.b. Arithmetik, Geometrie) und formlen Methoden, sowie Anwendungen dieser Theorie. Grob gesgt, besteht die Mthemtik us den folgenden Gebieten: Logik, Mengenlehre, Algebr, Anlysis, Geometrie, Kombintorik. Logik und Mengenlehre bilden die Grundlge der modernen Mthemtik; die vier zentrlen Gebiete Algebr, Anlysis, Geometrie und Kombintorik sind uf vielfältige Weise miteinnder verbunden. Ws ist Anlysis? Anlysis ist ds Studium lokler und globler Eigenschften von reell- bzw. komplexwertigen Funktionen; insbesondere ist zunächst zu klären, ws die reellen Zhlen sind. Beispiele für lokle Eigenschften sind Stetigkeit bzw. Differenzierbrkeit; Beispiele für globle Probleme sind die Bestimmung von (globlen) Extremwerten oder Integrlen. 4

5 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre Die mthemtische Logik beschreibt die Spielregeln, uf denen die Mthemtik bsiert; die Mengenlehre beschreibt ds Spielfeld bzw. die grundlegenden Busteine, us denen mthemtische Objekte konstruiert werden. Der stringente simultne Aufbu von Logik und Mengenlehre ls Grundlge der modernen Mthemtik ist zu ufwendig, um zu Beginn des Studiums im Detil usgeführt zu werden. Wir werden uns dher im folgenden uf ein pr Einblicke beschränken, die die für den mthemtischen Alltg wichtigsten Punkte behndeln. Logische Grundlgen Die mthemtische Logik beschäftigt sich mit den folgenden (miteinnder zusmmenhängenden) Frgen: Wie knn mn die mthemtische Sprche formlisieren? Ws ist eine whre mthemtische Aussge? Ws ist ein Beweis? Ws knn mn beweisen? Gibt es Grenzen der Beweisbrkeit? Wir folgen im folgenden dem llgemeinen Prinzip, mit einfchen Teilspekten zu beginnen und dnn Schritt für Schritt drus komplexere Strukturen und Theorien ufzubuen ( divide nd conquer ). Aussgenlogik Die Aussgenlogik ist ein einfches logisches System, ds die Grundlgen des logischen Denkens formlisiert. Aussgenlogik besteht us einer syntktischen und einer semntischen Ebene: Syntx ussgenlogischer Formeln. Aussgenlogische Vriblen sind ussgenlogische Formeln. Sind A und B ussgenlogische Formeln, so uch ( A), (A B), (A B), (A = B), (A B). Keine weiteren Symbolketten sind ussgenlogische Formeln. [Flls keine Missverständnisse möglich sind, setzt mn zur besseren Lesbrkeit mnchml Klmmern etws freizügiger.] Semntik ussgenlogischer Formeln. Vriblen können mit den Whrheitswerten w ( whr ) bzw. f ( flsch ) belegt werden. Belegen wir lle in einer ussgenlogischen Formel vorkommenden Vriblen mit w bzw. f (wobei verschiedene Auftreten derselben Vriblen in einer Formel denselben Wert erhlten müssen), so erhlten wir einen Whrheitswert, indem wir Schritt für Schritt die folgenden semntischen Regeln ( Whrheitstfeln ) nwenden: 5

6 A A nicht w f f w (insbesondere nehmen wir tertium non dtur n) A B A B A B A = B A B und oder impliziert gilt genu dnn, wenn w w w w w w w f f w f f f w f w w f f f f f w w Definition 0.1 (Tutologie). Eine ussgenlogische Formel A ist eine (ussgenlogische) Tutologie, wenn sich unter llen möglichen w/f-belegungen ller uftretenden ussgenlogischen Vriblen in A der Wert w ergibt. Beispiel 0.2. Für lle ussgenlogischen Formeln A und B sind (A = B) ( B = A) Kontrposition (A = B) ( ( A) B ) ( ) ( A) = (B B) = A reductio d bsurdum (A B) ( ( A) ( B) ) de Morgnsche Regeln (A B) ( ( A) ( B) ) de Morgnsche Regeln ussgenlogische Tutologien (knn z.b. über entsprechende Whrheitstfeln nchgewiesen werden). Cvet 0.3. Es gibt Zweige der Mthemtik/Informtik, in denen ds tertium non dtur nicht ls Axiom ngenommen wird; inbesondere steht in solchen Kontexten der Widerspruchsbeweis (reductio d bsurdum) nicht ls Beweistechnik zur Verfügung! Quntorenlogik Im llgemeinen wollen wir nicht nur über Whrheitswerte sprechen. Dher verfeinern/erweitern wir die Aussgenlogik zu einer umfngreicheren Sprche, der Quntorenlogik. Eine exkte Definition würde n dieser Stelle zu weit führen; wir begnügen uns dher mit einer prgmtischen, vereinfchten Drstellung: Sei dzu im folgenden T eine mthemtische Sprche/Theorie (z.b. die Theorie der ntürlichen Zhlen oder ähnliches). Syntx quntorenlogischer Aussgen. Atomre Aussgen us der Theorie T sind quntorenlogische Aussgen über T ; diese dürfen uch Vriblen enthlten. Ist A eine quntorenlogische Aussge über T und ist x eine (in A freie ) Vrible, so sind uch ( x A(x) ) quntorenlogische Aussgen über T. bzw. ( x A(x) ) 6

7 Sind A und B quntorenlogische Aussgen über T, so uch (A), (A B), (A B), (A = B), (A B). Keine weiteren Symbolketten sind quntorenlogische Aussgen über T. Semntik ussgenlogischer Aussgen. 1 Die Semntik von,,, =, wird nlog zur Aussgenlogik definiert. Zusätzlich gelten die folgenden Interprettionen: x A(x) gilt genu dnn, wenn: für lle x gilt A(x) x A(x) gilt genu dnn, wenn: es existiert (mindestens) ein x mit A(x) ( x A(x)) gilt genu dnn, wenn: ( x A(x)) ( x A(x)) gilt genu dnn, wenn: ( x A(x)) Cvet 0.4. Im llgemeinen drf die Reihenfolge von Quntoren nicht vertuscht werden! Mn betrchte dzu zum Beispiel die quntorenlogischen Aussgen x y A(x, y) bzw. y x A(x, y), wobei A(x, y) bedeute, dss x eine Fru ist, y ein Mnn und x eine Affäre mit y ht. Cvet 0.5. Formeln wie A(x) x mchen keinen Sinn (selbst wenn es die deutsche Sprche mnchml nhe legt... )! Ws ist ein Beweis? Wir beschreiben im folgenden den klssischen Beweisklkül der Mthemtik; er ist eine Formlisierung der gängigen logischen Schlussweisen. Gegeben seien eine mthemtische Sprche/Theorie T, Axiome/Vorussetzungen V (gegeben durch quntorenlogische Aussgen über T ), eine Behuptung B (d.h. eine quntorenlogische Aussge über T ). Der Nchweis, dss B logisch us V folgt, wird in Form eines Beweises gegeben. Ein Beweis von B us V über T ist dbei eine endliche Folge von quntorenlogischen Aussgen über T mit folgenden Eigenschften: Jede dieser Aussgen ist ein Axiom (d.h. eine Aussge us V ), 2 oder ein quntorenlogisches Axiom [die quntorenlogischen Axiome sind: für lle Formeln t in T (die beim Einsetzen keine ungewollten Vriblenbindungen erzeugen): ( x A(x) ) = A(t) für lle quntorenlogischen Aussgen A und A : ( x (A = A (x)) ) ( A = x A (x) ) (wobei x nicht frei in A vorkommen drf).], 1 Dbei können quntorenlogische Aussgen ber nur dnn uf einen Whrheitswert reduziert werden, wenn sie keine freien Vriblen enthlten. 2 oder ein identitätslogisches Axiom; druf soll hier ber nicht eingegngen werden. 7

8 oder eine ussgenlogische Tutologie über T [d.h. eine ussgenlogische Tutologie, in der lle ussgenlogischen Vriblen durch quntorenlogische Aussgen über T ersetzt werden], oder mn erhält sie us vorherigen Aussgen des Beweises mit Hilfe des Modus Ponens 3 : Enthlten die vorherigen Aussgen eine Aussge der Form A = A und die Aussge A, so knn mn A zum Beweis hinzufügen. und die letzte Aussge ist B. Im Normlfll werden Beweise ntürlich nicht in dieser Form ufgeschrieben, sondern sprchlich poliert und vereinfcht. Bemerkung 0.6. Häufig werden die folgenden Beweisschemt verwendet: Beweis von Äquivlenzen. Oft zerlegt mn den Beweis von Aussgen der Form Es gilt A genu dnn, wenn B gilt. in den Beweis von Wenn A gilt, dnn gilt uch B. und Wenn B gilt, dnn gilt uch A. Dies leitet sich von der ussgenlogischen Tutologie (A B) ( (A = B) (B = A) ) b. Widerspruchsbeweis. Knn mn us der Annhme, dss die Aussge A gilt, einen Widerspruch (lso eine Aussge der Form B B) bleiten, so folgt, dss A gilt. Dies leitet sich von der ussgenlogischen Tutologie ( ( A) = (B B) ) = A b (reductio d bsurdum). Mengentheoretische Grundlgen Die Mengenlehre beschreibt die grundlegenden Busteine, us denen lle mthemtischen Objekte ufgebut sind. Nive Mengenlehre Wir beginnen mit der sogennnten niven Mengenlehre, die uf folgender Begriffsbildung beruht: Definition 0.7 (Cntor, 1895). Unter einer Menge verstehen wir jede Zusmmenfssung M von bestimmten wohlunterschiedenen Objekten m unserer Anschuung oder unseres Denkens (welche Elemente von M gennnt werden) zu einem Gnzen. Cvet 0.8. Obige Definition ist keine Definition im mthemtischen Sinne, d einige der uftretenden Begriffe nicht erklärt sind (bzw. nicht erklärbr sind). Wir werden zunächst mit diesem niven Mengenbegriff rbeiten und erst später uf einen exkten Zugng eingehen. 3 oder der Generlisierungsregel; uf diese soll hier ber nicht eingegngen werden. (Die Generlisierungsregel beschreibt, wnn der Allquntor eingeführt werden drf.) 8

9 Definition 0.9 (Gleichheit von Mengen). Zwei Mengen sind genu dnn gleich, wenn sie dieselben Elemente enthlten. Bemerkung 0.10 (Beweis von Gleichheit von Mengen). Um zu beweisen, dss zwei Mengen A und B gleich sind, ist lso zu zeigen, dss lle Elemente von A in B liegen und dss lle Elemente von B in A liegen. Nottion 0.11 (Grundlegende Nottionen in der Mengenlehre). Im folgenden seien A und B Mengen. Nottion x A A B Bedeutung/Definition x ist ein Element von A A ist eine Teilmenge von B, d.h. lle Elemente von A sind Elemente von B {x, y, z,... } die Menge mit den Elementen x, y, z,... {x C(x)} die Menge ller x, für die C(x) gilt A B die Schnittmenge von A und B, d.h. die Menge 4 A B := { x } (x A) (x B) A B A \ B die Vereinigung von A und B, d.h. die Menge A B := { x } (x A) (x B) ds Komplement von B in A (oder A ohne B), d.h. die Menge 5 A \ B := { x } (x A) (x B) oder {} P (A) die leere Menge, d.h. die Menge, die keine Elemente enthält die Potenzmenge von A, d.h. die Menge ller Teilmengen von A: P (A) := {x x A} Cvet Es ist P ( ) = { }, denn { } enthält ein Element (nämlich ), ber enthält keine Elemente. Definition 0.13 (Disjunkt). Zwei Mengen A und B heißen disjunkt, wenn A B =. Proposition 0.14 (Eigenschften der Mengenopertionen). Seien A, B, C Mengen. 1. Ist A B und B C, so folgt A C. 2. Es gilt ( Kommuttivität von bzw. ) A B = B A und A B = B A. 3. Es gilt ( Assozitivität von bzw. ) (A B) C = A (B C) und (A B) C = A (B C). 4 Hierbei bedeutet x := y, dss x durch y definiert wird. 5 Hierbei ist x B eine Abkürzung für (x B). 9

10 4. Es gilt (A B) C = (A C) (B C), (A B) C = (A C) (B C). Nottion Ist A eine Menge, so schreiben wir uch oft x A... sttt x ( (x A) =... ) {x A... } sttt { x (x A)... }. Cvet 0.16 (Russellsches Prdoxon). Die Betrchtung von {x x ist eine Menge und x x} führt zu einem Widerspruch! Mn drf lso nicht wie in Cntors Definition von Mengen lle Konstrukte ls Mengen zulssen. Ein möglicher Ausweg ist, ein zweistufiges System einzuführen (s.u.). Abbildungen Es ist ein llgemeines Prinzip in der Mthemtik, nicht nur Objekte zu betrchten, sondern uch zu studieren, wie gewisse Objekte zueinnder in Beziehung stehen; im Fll der Mengenlehre sind die Objekte Mengen und die Beziehungen sind Abbildungen: Definition 0.17 (Abbildung). Seien X und Y Mengen. Eine Abbildung X Y ordnet jedem Element us X genu ein Element us Y zu. Cvet Dies ist keine mthemtische Definition, denn zuordnen besitzt keine mthemtisch exkte Bedeutung! Definition 0.19 (Abbildung). Seien X und Y Mengen. Eine Abbildung X Y ist eine Teilmenge f X Y mit folgender Eigenschft: Für jedes x X gibt es genu ein y Y mit (x, y) f; mn schreibt in diesem Fll f(x) := y. Zwei Abbildungen f, g : X Y sind genu dnn gleich, wenn die zugehörigen Teilmengen von X Y gleich sind, d.h., wenn für lle x X gilt, dss f(x) = g(x). Definition 0.20 (Identität). Sei X eine Menge. Die Identität (uf X) ist die wie folgt definierte Abbildung id X : id X : X X x x. (D.h. id X ist durch die Teilmenge {(x, x) x X} X X gegeben.) 10

11 Definition 0.21 (Komposition von Abbildungen). Seien X, Y, Z Mengen und seien f : X Y und g : Y Z Abbildungen. Die Komposition von g mit f ist die Abbildung g f : X Z x g ( f(x) ). Bemerkung Die Komposition von Abbildungen ist ssozitiv, d.h. für lle Abbildungen f : X Y, g : Y Z, h: Z U gilt (h g) f = h (g f). Definition 0.23 (Einschränkung von Abbildungen). Seien X und Y Mengen, sei f : X Y eine Abbildung und sei A X eine Teilmenge. Die Einschränkung von f uf A ist die Abbildung f A, die wie folgt definiert ist: f A : A Y x f(x). Definition 0.24 (Bild/Urbild). Seien X und Y Mengen und sei f : X Y eine Abbildung. Ist A X, so ist f(a) := { f(x) x A } Y ds Bild von A unter f. Ist B Y, so ist f 1 (B) := { x X f(x) B } X ds Urbild von B unter f. Definition 0.25 (Injektiv/surjektiv/bijektiv). Seien X und Y Mengen. Eine Abbildung f : X Y ist surjektiv, wenn f(x) = Y ist, d.h., wenn es zu jedem y Y ein x X mit f(x) = y gibt. Eine Abbildung f : X Y ist injektiv, wenn jedes Element us Y höchstens ein Urbild unter f besitzt, d.h., wenn für lle x, x X gilt: Ist f(x) = f(x ), so ist x = x. Eine Abbildung X Y ist bijektiv, wenn sie injektiv und surjektiv ist (d.h., wenn jedes Element us Y genu ein Urbild unter dieser Abbildung besitzt). Cvet Injektiv ist nicht ds Gegenteil von surjektiv! Definition 0.27 (Umkehrbbildung/inverse Abbildung). Seien X und Y Mengen und sei f : X Y eine Abbildung. Eine Abbildung g : Y X ist eine Umkehrbbildung/inverse Abbildung von f, wenn g f = id X und f g = id Y. Proposition 0.28 (Umkehrbbildungen und Bijektivität). Seien X und Y Mengen und sei f : X Y eine Abbildung. 1. Ist f bijektiv, so besitzt f eine Umkehrbbildung; ußerdem ist die Umkehrbbildung von f eindeutig bestimmt. 2. Besitzt f eine Umkehrbbildung, so ist f bijektiv. 11

12 Axiomtische Mengenlehre Ws ist xiomtische Mengenlehre? Sttt wie in Cntors Definition nzugeben, ws eine Menge ist, beschreibt mn die Mengenlehre durch eine Liste von Axiomen, die ngeben, wie mn mit Mengen umgehen knn. Wir geben im folgenden die Axiome für die Mengenlehre nch von Neumnn, Bernys und Gödel n 6 : Es gibt zwei Sorten von Objekten, Mengen und Klssen; mn sollte sich dbei Mengen ls kleine Klssen vorstellen. Nch dem Komprehensionsxiom drf mn Klssen sehr freizügig zusmmenstellen ber nicht jede Klsse ist eine Menge! Axiome 0.29 (Axiome der Mengenlehre nch von Neumnn, Bernys, Gödel). Es gibt zwei Sorten von Objekten, Mengen und Klssen. Jede Menge ist eine Klsse. Elemente von Klssen sind Mengen. Extensionlität. Zwei Klssen sind genu dnn gleich, wenn sie dieselben Elemente enthlten. Komprehension. Ist C eine quntorenlogische Aussge erster Stufe in einer mengenwertigen Vriblen und wird in C nicht über Klssenvriblen quntifiziert, so ist { x x ist eine Menge und es gilt C(x) } eine Klsse. Die leere Klsse := {x x ist eine Menge und x x} ist eine Menge. Jede Teilklsse einer Menge ist eine Menge; eine Klsse A ist eine Teilklsse einer Klsse B, wenn jedes Element von A ein Element von B ist. Prmengenxiom. Sind A und B Mengen, so ist uch {A, B} eine Menge. Vereinigungsxiom. Ist A eine Menge, so ist uch A := { x y ((x y) (y A)) } eine Menge, die Vereinigungsmenge von A. Potenzmengenxiom. Ist A eine Menge, so ist uch P (A) := {x x A} eine Menge, die Potenzmenge von A. Ersetzungsxiom. Ist F : X Y eine Funktion zwischen den Klssen X und Y und ist A X eine Teilmenge, so ist uch F (A) eine Menge. Unendlichkeitsxiom. Es gibt eine induktive Menge; eine Menge A heißt induktiv, wenn A und wenn für lle x A uch x {x} A ist. Auswhlxiom. Ist A eine Menge mit A, so gibt es eine Auswhlfunktion für A, d.h. eine Funktion f : A A mit folgender Eigenschft: Für lle x A ist f(x) x. Cvet Mn knn us den Axiomen der Mengenlehre nicht folgern, dss die Mengenlehre widerspruchsfrei ist! (Zweiter Gödelscher Unvollständigkeitsstz). Die 6 Eine ndere weitverbreitete Axiomtisierung stmmt von Zermelo und Frenkel; es ergibt sich dbei dieselbe Mengenlehre (jedoch ohne Klssen). 12

13 Mthemtik beruht uf der Annhme, dss die Axiome der Mengenlehre widerspruchsfrei sind. Cvet Ds Auswhlxiom ist unbhängig von den nderen Axiomen der Mengenlehre. Aufgrund der Nicht-Konstruktivität und etws ungewöhnlicher Konsequenzen wird im Normlfll explizit ngegeben, wenn ein Beweis ds Auswhlxiom verwendet. Proposition Es gibt eine echte Klsse (d.h. eine Klsse, die keine Menge ist), nämlich zum Beispiel {x x ist eine Menge und x x}. 13

14 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper Ziel dieses und des nächsten Kpitels ist es, zu verstehen, ws die reellen Zhlen sind. Insbesondere werden wir uns zunächst mit den ntürlichen, gnzen und rtionlen Zhlen beschäftigen. Im nächsten Kpitel werden wir den Übergng von den rtionlen zu den reellen Zhlen studieren. Ntürliche Zhlen Die ntürlichen Zhlen formlisieren ds Zählen; zum Zählen benötigt mn einen Strtpunkt ( null ), die Möglichkeit weiterzuzählen ( +1 ), und lle Anzhlen müssen uf diese Weise erreicht werden können. Genuer: Axiome 1.1 (Peno-Axiome der ntürlichen Zhlen). Ein Tripel (N, 0, s) erfüllt die Peno-Axiome, wenn N eine Menge ist, 0 N und s: N N eine Abbildung ist, die die folgenden Eigenschften besitzen: Es ist 0 s(n). Die Abbildung s: N N ist injektiv. Induktionsprinzip. Ist A N eine Teilmenge mit 0 A und s(a) A, so ist A = N. Ds zentrle Axiom ist ds Induktionsprinzip; etws expliziter knn es wie folgt formuliert werden: Bemerkung 1.2 (Prinzip der vollständigen Induktion). Sei (N, 0, s) ein Tripel, ds die Peno-Axiome erfüllt. Sei E eine Eigenschft von Elementen von N (d.h. wir können E ls Teilmenge von N uffssen), und es gelte: Induktionsnfng. Ds Element 0 ht die Eigenschft E. Induktionsschritt. Für lle n N gilt: Ht n die Eigenschft E, so uch s(n). Dnn hben lle Elemente von N die Eigenschft E. Ds Prinzip der vollständigen Induktion besitzt viele Vrinten. Mit Hilfe des Induktionsprinzips lssen sich uch Abbildungen induktiv/rekursiv definieren: Stz 1.3 (Rekursionsstz). Sei (N, 0, s) ein Tripel, ds die Peno-Axiome erfüllt. Sei A eine Menge, sei A und sei g : A A eine Abbildung. Dnn gibt es genu eine Abbildung f : N A mit der Eigenschft, dss f(0) = und, dss f ( s(n) ) = g ( f(n) ) für lle n N gilt. Definition 1.4 (Addition/Multipliktion/Potenzen). Sei (N, 0, s) ein Tripel, ds die Peno-Axiome erfüllt und sei m N. Wir definieren die Abbildungen m+ : N N, m : N N und m : N N mit Hilfe des Rekursionsstzes wie folgt: Addition. Es sei m + 0 := m und für lle n N sei m + s(n) := s(m + n). Multipliktion. Es sei m 0 := 0 und für lle n N sei m s(n) := m n + m. Potenzen. Es sei m 0 := s(0) und für lle n N sei m s(n) := m n m. 14

15 Proposition 1.5 (Eigenschften von Addition/Multipliktion/Potenzen). Sei (N, 0, s) ein Tripel, ds die Peno-Axiome erfüllt. Dnn gilt: 1. Neutrle Elemente. Für lle n N gilt n + 0 = n = 0 + n und n s(0) = n = s(0) n. 2. Assozitivität. Für lle k, m, n N gilt k + (m + n) = (k + m) + n und k (m n) = (k m) n. 3. Kommuttivität. Für lle m, n N gilt m + n = n + m und m n = n m. 4. Distributivität. Für lle k, m, n N gilt 5. Potenzgesetze. Für lle k, m, n N gilt (k + m) n = k m + k n. (k m) n = k n m n, (k m ) n = k m n, k m k n = k m+n. Stz Es existiert ein Tripel, ds die Peno-Axiome erfüllt. 2. Je zwei Tripel, die die Peno-Axiome erfüllen, sind knonisch isomorph; genuer: Erfüllen (N, 0, s) und (N, 0, s ) die Peno-Axiome, so gibt es genu eine Bijektion f : N N mit f(0) = 0 und dss für lle n N gilt, dss f(s(n)) = s (f(n)). Der Beweis der ersten Aussge beruht uf dem Unendlichkeitsxiom; der Beweis der zweiten Aussge beruht uf dem Rekursionsstz. Definition 1.7 (Ntürliche Zhlen). Ds (bis uf knonische Isomorphie) eindeutige Tripel, ds die Peno-Axiome erfüllt, bezeichnen wir mit (N, 0, + 1) und nennen es ntürliche Zhlen. Nottion 1.8. Im Normlfll bezeichnen wir ntürliche Zhlen durch ihre Dezimldrstellung, d.h. N = {0, 1, 2,... }. Cvet 1.9. In mnchen Quellen wird die Konvention verwendet, dss die ntürlichen Zhlen mit 1 beginnen. Achten Sie dher unbedingt druf, welche Konvention jeweils verwendet wird! Nottion 1.10 ( / ). Sei X eine Menge zusmmen mit einer ssozitiven und kommuttiven Addition +: X X X, die ein bezüglich Addition neutrles Element 0 enthält, n und seien x 0, x 1,... X. Dnn definieren wir j=0 x j für lle n N induktiv durch 0 x j := x 0 j=0 15

16 und n+1 ( n ) x j := x j + x n+1 j=0 j=0 für lle n N. D.h. n j=0 x j = x x n. Ist k N, so definieren wir nlog k+n j=k x j = x k + x k x k+n (durch Induktion über n). Sind k, k N und gibt es kein n N mit k + n = k, so sei k j=k x j := 0. Anlog: Sei X eine Menge zusmmen mit einer ssozitiven und kommuttiven Multipliktion : X X X, die ein bezüglich Multipliktion neutrles Element 1 enthält, und seien x 0, x 1,... X. Dnn definieren wir n j=0 x j für lle n N induktiv durch 0 x j := x 0 und n+1 j=0 j=0 ( n x j := j=0 x j ) x n+1 für lle n N. D.h. n j=0 x j = x 0 x n. Ist k N, so definieren wir nlog k+n j=k x j = x k x k+1 x k+n (durch Induktion über n). Sind k, k N und gibt es kein n N mit k + n = k, so sei k j=k x j := 1. Proposition Für lle n N gilt 2 n j = n (n + 1). j=0 Definition 1.12 (Fkultät). Die Fkultätsfunktion ist wie folgt definiert: (Insbesondere ist 0! = 1).!: N N n n! := n j = 1 2 n. j=1 Proposition 1.13 (Addition uf N, Kürzungsregeln). 1. Es gilt die folgende Kürzungsregel: Für lle k, m, n N gilt: Ist k + n = m + n, so ist bereits k = m. 2. Jede ntürliche Zhl n N \ {0} besitzt einen Vorgänger, d.h. es gibt ein m N mit m + 1 = n. 3. Für lle n, n N gilt: Ist n + n = 0, so ist n = 0 = n. 4. Für lle n, n N existiert ein m N mit n+m = n oder es existiert ein m N mit n + m = n. 16

17 Gnze Zhlen Im llgemeinen sind für m, n N Gleichungen der Form x + m = n nicht mit x N lösbr. Wir erweitern dher die ntürlichen Zhlen zu den sogennnten gnzen Zhlen; grob gesgt sind die gnzen Zhlen die kleinste Gruppe, die die ntürlichen Zhlen enthält. Definition 1.14 (Gruppe). Eine Gruppe ist eine Menge G zusmmen mit einer Abbildung : G G G mit den folgenden Eigenschften: Es gibt ein neutrles Element bezüglich, d.h. es existiert ein e G mit der Eigenschft, dss für lle g G gilt g e = g = e g. [Ds neutrle Element ist durch diese Eigenschft eindeutig bestimmt. Außerdem ist insbesondere jede Gruppe nicht-leer.] Die Verknüpfung ist ssozitiv, d.h. für lle g, h, k gilt g (h k) = (g h) k. Jedes Element besitzt ein inverses Element bezüglich der Verknüpfung, d.h. zu jedem g G gibt es ein h G mit g h = e = h g. [Inverse Elemente sind durch diese Bedingung eindeutig bestimmt; ds inverse Element zu g G bezeichnet mn im Normlfll mit g 1.] Ist die Verknüpfung ußerdem kommuttiv, d.h. gilt g h = h g für lle g, h G, so nennt mn G eine belsche Gruppe. Stz 1.15 (Gnze Zhlen). Bis uf knonische Isomorphie gibt es genu eine belsche Gruppe (Z, +) mit den folgenden Eigenschften: Es ist N Z und die Addition uf Z erweitert die Addition uf N. Für lle x Z gilt x N oder x N; hierbei bezeichnet x ds dditive Inverse von x in Z. Wir nennen (Z, +) die gnzen Zhlen. Mn knn die gnzen Zhlen zum Beispiel ls Menge der formlen Differenzen von ntürlichen Zhlen (bezüglich einer geeigneten Gleichheit) konstruieren. [Dies wird später in der Algebr im Detil usgeführt.] Nottion 1.16 (Subtrktion). Sind x, y Z, so schreiben wir x y := x + ( y). 17

18 Definition 1.17 (Multipliktion uf Z). Sind x, x Z, so definieren wir x x := m m + n n (m n + n m ) Z, wenn x = m n und x = m n Drstellungen mit m, m, n, n N sind; die Multipliktionen uf der rechten Seite beziehen sich uf die bereits definierte Multipliktion in N. [Mn knn zeigen: Dies ist wohldefiniert, lso unbhängig von den gewählten Drstellungen von x bzw. x.] Bemerkung 1.18 (Multipliktion uf Z). 1. Die oben definierte Multipliktion uf Z setzt die Multipliktion uf N fort. 2. Die oben definierte Multipliktion uf Z ht 1 ls neutrles Element, ist kommuttiv und ssozitiv und erfüllt (mit der Addition uf Z) ds Distributivgesetz. Rtionle Zhlen Im llgemeinen sind für, b Z mit b 0 Gleichungen der Form x b = nicht mit x Z lösbr. Wir erweitern dher die gnzen Zhlen zu den sogennnten rtionlen Zhlen; grob gesgt sind die rtionlen Zhlen der kleinste Körper, der die gnzen Zhlen enthält. Definition 1.19 (Körper). Ein Körper ist eine Menge K zusmmen mit Abbildungen +: K K K und : K K K mit den folgenden Eigenschften: Es ist (K, +) eine belsche Gruppe; wir bezeichnen ds neutrle Element bezüglich der Addition + mit 0. Für lle x, y K \ {0} gilt x y 0 und (K \ {0}, K\{0} K\{0} K\{0} ) ist eine belsche Gruppe; wir bezeichnen ds neutrle Element bezüglich mit 1. [Insbesondere ist K \ {0} und 1 0.] Distributivgesetz. Für lle x, y, z K gilt (x + y) z = (x z) + (y z). Stz 1.20 (Rtionle Zhlen). Bis uf knonische Isomorphie gibt es genu einen Körper (Q, +, ) mit den folgenden Eigenschften: Es ist Z Q und die Addition/Multipliktion uf Q setzt die Addition/Multipliktion uf Z fort. Für lle x Q gibt es ein Z und ein b Z \ {0} mit x = b 1. Wir nennen (Q, +, ) die rtionlen Zhlen. Mn knn die rtionlen Zhlen zum Beispiel ls Menge der formlen Brüche von gnzen Zhlen mit nichtverschwindendem Nenner (bezüglich einer geeigneten Gleichheit) konstruieren. [Dies wird später in der Algebr im Detil usgeführt.] 18

19 Nottion 1.21 (Brüche). Sind x, y Q mit y 0, so schreiben wir x y := x y 1. [Mn knn zeigen, dss die gewöhnlichen Bruchrechenregeln gelten.] Ordnungen Bisher hben wir uf N, Z und Q nur lgebrische Opertionen betrchtet. Wir wollen ber uch über Ungleichungen und Anordnungen von Elementen sprechen können. Dies wird durch sogennnte Ordnungen formlisiert. Ordnungen sind spezielle Reltionen; Reltionen sind ein wichtiges und llgemeines Konzept, ds in llen Bereichen der Mthemtik verwendet wird: Definition 1.22 (Reltion). Sei X eine Menge. Eine Reltion uf X ist eine Teilmenge von X X. Ist X X eine Reltion uf X und sind x, y X, so schreiben wir genu dnn x y, wenn (x, y) gilt. Definition 1.23 (Eigenschften von Reltionen). Sei X eine Menge und sei X X eine Reltion uf X. Die Reltion ist reflexiv, flls für lle x X gilt, dss x x. Die Reltion ist symmetrisch, flls für lle x, y X genu dnn x y gilt, wenn y x gilt. Die Reltion ist nti-symmetrisch, flls für lle x, y X gilt: Ist x y und y x, so ist x = y. Die Reltion ist trnsitiv, flls für lle x, y, z X gilt: Ist x y und y z, so ist uch x z. Definition 1.24 ((Prtielle) Ordnung). Sei X eine Menge. Eine prtielle Ordnung uf X ist eine reflexive, nti-symmetrische und trnsitive Reltion uf X. Ist eine prtielle Ordnung uf X, so sgt mn uch, dss (X, ) eine prtiell geordnete Menge ist. Eine Ordnung (oder: totle Ordnung) uf X ist eine prtielle Ordnung uf X, für die ußerdem gilt: Für lle x, y X ist x y oder y x. Nottion Sei (X, ) eine prtiell geordnete Menge. Dnn definieren wir die Reltion < uf X durch die Menge { (x, x ) (x X) (x X) (x x ) (x x ) } X X. Sind x, x X, so schreiben wir uch x x für x x bzw. wir schreiben uch x > x für x < x. Ist x X, so schreiben wir X x := {x X x x} X x := {x X x x} X >x := {x X x > x} X <x := {x X x < x}. 19

20 Bemerkung Ist X eine Menge, so ist die Potenzmenge P (X) durch die Inklusionsreltion prtiell geordnet; im llgemeinen ist dies ber keine totle Ordnung uf P (X). Definition 1.27 (Die Reltionen uf N, Z, Q). Wir definieren die Reltion uf N durch die Menge { (n, n ) (n N) (n N) ( m N n + m = n ) } N N. In nderen Worten: Sind n, n N, so gilt genu dnn n n, wenn es ein m N mit n + m = n gibt. Wir definieren die Reltion uf Z durch die Menge { (x, x ) (x Z) (x Z) ( n N x + n = x ) } Z Z. Wir definieren die Reltion uf Q durch die Menge { (x, x ) (x Q) (x Q) n N\{0} ( (n x Z) (n x Z) (n x n x ) )} Q Q. Proposition Es ist eine Ordnung uf N. 2. Für lle n, n N gilt: Ist n > 0 und n > 0, so ist uch n n > 0. Proposition Es ist eine Ordnung uf Z. 2. Es ist Z 0 = N und für lle x Z ist genu dnn 0 x, wenn x Für lle x, x Z und lle n N gilt: Ist x x, so ist uch n x n x. Proposition Es ist eine Ordnung uf Q. 2. Für lle x, x, y Q gilt: Ist x x, so ist uch x + y x + y. Ist x x und y > 0, so ist x y x y. 3. Für jedes x Q existiert ein n N mit x n. Bemerkung 1.31 (Unterschiede zwischen den Ordnungen uf N, Z, Q). Die Ordnung uf N erfüllt ds Wohlordnungsprinzip, d.h. jede nicht-leere Teilmenge A N enthält ein minimles Element (lso ein Element m A mit der Eigenschft, dss für lle n A gilt, dss m n). Ds Wohlordnungsprinzip ist strk mit dem Induktionsprinzip und dem Rekursionsstz verwndt. Für lle x, x Q mit x < x gibt es ein y Q mit x < y < x, nämlich etw y = x/2+x /2. Für N und Z gilt die nloge Aussge im llgemeinen nicht. Im folgenden betrchten wir N, Z, Q immer mit den oben eingeführten Ordnungen (es sei denn, es wird explizit etws nderes vereinbrt). 20

Thema 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrale)

Thema 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrale) Them 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrle) In diesem Kpitel betrchten wir unendliche Reihen n= n, wobei ( n ) eine Folge von reellen Zhlen ist. Die Reihe konvergiert gegen s (oder s ist die Summe

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mthemtische Sprche und nive Mengenlehre 1 Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johnn-von-Neumnn-Hus Fchschft Menge ller Studenten eines Institutes Fchschftsrt

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

Analysis I/II. Skript zur Vorlesung 2009/2010. Peter Junghanns

Analysis I/II. Skript zur Vorlesung 2009/2010. Peter Junghanns Skript zur Vorlesung Anlysis I/II 9/ Peter Junghnns Hinweis: Ds vorliegende Skript stellt nur ein Gerüst zu den Inhlten der Vorlesung dr. Die Vorlesung selbst bietet weiterführende Erläuterungen, Beweise

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

VII. Folgen und Reihen von Funktionen (Vertauschung von Grenzprozessen)

VII. Folgen und Reihen von Funktionen (Vertauschung von Grenzprozessen) VII. Folgen und Reihen von Funktionen (Vertuschung von Grenzprozessen) Definition. Sei {f n } eine Folge von Funktionen, die uf einer Menge E definiert sind. Die Folgen der Funktionswerte {f n (x)} seien

Mehr

Mathematik Brückenkurs

Mathematik Brückenkurs Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Mthemtik Brückenkurs im Fchbereich Informtik & Elektrotechnik Rumpfskript V7 Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Inhltsverzeichnis Mengen...

Mehr

Analysis 2. Mitschrift von www.kuertz.name

Analysis 2. Mitschrift von www.kuertz.name Anlysis 2 Mitschrift von www.kuertz.nme Hinweis: Dies ist kein offizielles Script, sondern nur eine privte Mitschrift. Die Mitschriften sind teweilse unvollständig, flsch oder inktuell, d sie us dem Zeitrum

Mehr

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung 17 Der Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Lernziele: Konzept: Stmmfunktion Resultt: Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Methoden: prtielle Integrtion, Substitutionsregel Kompetenzen:

Mehr

Formelsammlung. Folgen und Reihen

Formelsammlung. Folgen und Reihen Lehrstuhl für BWL, insb. Mthemtik und Sttistik Dipl.-Mth. Mrie Hielscher Mthemtik für Betriebswirte II Formelsmmlung Folgen und Reihen en Folge n ) n N0 : D R, n n := n) mit D N 0 n-te Prtilsumme von n

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschftsmthemtik für Interntionl Mngement (BA) und Betriebswirtschft (BA) Wintersemester 2013/14 Stefn Etschberger Hochschule Augsburg Mthemtik: Gliederung 1 Aussgenlogik 2 Linere Algebr 3 Linere

Mehr

5.1 Charakterisierung relativ kompakter und kompakter

5.1 Charakterisierung relativ kompakter und kompakter Kpitel 5 Kompkte Mengen 5.1 Chrkterisierung reltiv kompkter und kompkter Mengen X sei im weiteren ein Bnchrum. Definition 5.1. Eine Menge K X heißt kompkt, wenn us jeder offenen Überdeckung von K eine

Mehr

Analysis I/II - Vorlesungs-Script

Analysis I/II - Vorlesungs-Script Anlysis I/II - Vorlesungs-Script Prof. Michel Struwe 05/06 Mitschrift: Eveline Hrdmeier Grphics: Prisc Greminger Mthis Weylnd Corrections: Prisc Greminger $Id: nlysis.tex 1237/1502 2006-10-19 21:13:30

Mehr

Infinitesimalrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen

Infinitesimalrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen Vorlesung 16 Infinitesimlrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen 16.1 Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Wir verknüpfen nun Differentil- mit Integrlrechnung. Definition 16.1.1. Eine

Mehr

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen FernUniversität Gesmthochschule in Hgen FACHBEREICH MATHEMATIK LEHRGEBIET KOMPLEXE ANALYSIS Prof. Dr. Andrei Dum Proseminr 9 - Anlysis Numerische Integrtion Ulrich Telle Mtrikel-Nr. 474 Köln, den 7. Dezember

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Einführung in die Analysis. Prof. Dr. René Grothmann

Einführung in die Analysis. Prof. Dr. René Grothmann Einführung in die Anlysis Prof. Dr. René Grothmnn 2011 2 Vorwort Es hndelt sich bei diesem Skript nur um eine Zusmmenfssung der Vorlesung. Beweise und Beispiele wurden uf ein Minimum reduziert. Auch eine

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

1 Folgen von Funktionen

1 Folgen von Funktionen Folgen von Funktionen Wir etrchten Folgen von reell-wertigen Funktionen f n U R mit Definitionsereicht U R und interessieren uns für ntürliche Konvergenzegriffe. Genuer setzen wir uns mit folgenden Frgen

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Uneigentliche Riemann-Integrale

Uneigentliche Riemann-Integrale Uneigentliche iemnn-integrle Zweck dieses Abschnitts ist es, die Vorussetzungen zu lockern, die wir n die Funktion f : [, b] bei der Einführung des iemnn-integrls gestellt hben. Diese Vorussetzungen wren:

Mehr

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog.

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. Anlysis I Ein Aufschrieb der Vorlesung Anlysis I n der Uni Krlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. GeTEXt von Andres Klöckner (k@ixion.net). Für Kommentre und Berichtigungen

Mehr

Numerische Mathematik I

Numerische Mathematik I Numerische Mthemtik I Dr. Wolfgng Metzler Universität Kssel unter Mitwirkung von Dipl.-Mth. Mrtin Steigemnn Sommersemester 2005 ii c 2005 Dr. Wolfgng Metzler, Fchbereich Mthemtik und Informtik der Universität

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Vorlesungsskript Mathematik I für Wirtschaftsingenieure

Vorlesungsskript Mathematik I für Wirtschaftsingenieure Vorlesungsskript Mthemtik I für Wirtschftsingenieure Verfsserin: HSD Dr. Sybille Hndrock TU Chemnitz Fkultät für Mthemtik e-mil: hndrock@mthemtik.tu-chemnitz.de Wintersemester 2005/06 Litertur [] Dllmnn,

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Analysis für Informatiker und Lehramt Mathematik

Analysis für Informatiker und Lehramt Mathematik Anlysis für Informtiker und Lehrmt Mthemtik Wintersemester 05 / 06 Dr. Agnes Rdl 6. Oktober 06 Ds L A TEX-Skript wurde von Dipl.-Mth. Ptrici Reuther erstellt und ufbereitet nhnd meines Vorlesungsmnuskriptes

Mehr

f(ξ k )(x k x k 1 ) k=1

f(ξ k )(x k x k 1 ) k=1 Integrlrechnung Definition des bestimmten Integrls Die Integrtion ist die Umkehropertion zur Differentition. Grundufgbe der Integrlrechnung ist die Bestimmung von Flächen. Will mn beispielsweise den Inhlt

Mehr

Höhere Mathematik für Ingenieure , Uhr

Höhere Mathematik für Ingenieure , Uhr Studiengng: Mtrikelnummer: 3 5 6 Z Punkte Note Prüfungsklusur zum Modul Höhere Mthemtik für Ingenieure 0. 7. 05, 8.00 -.00 Uhr Zugelssene Hilfsmittel: A-Blätter eigene, hndschriftliche Ausrbeitungen ber

Mehr

kann man das Riemannsche Unter- bzw. Oberintegral auch wie folgt definieren: xk+1 x k

kann man das Riemannsche Unter- bzw. Oberintegral auch wie folgt definieren: xk+1 x k Integrlrechnung Definition 1 (Treppenfunktion, Zerlegung eines Intervlls): Sei [, b] R ein Intervll. Eine Funktion g : [, b] R heißt Treppenfunktion, flls es eine Zerlegung := { =: 0 < 1

Mehr

Grundwissen Abitur Analysis

Grundwissen Abitur Analysis GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ mthem-technolog u sprchl Gmnsium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 9257 PEGNITZ FERNRUF 0924/48333 FAX 0924/2564 Grundwissen Abitur Anlsis Ws sind Potenzfunktion mit ntürlichen

Mehr

4 Stetigkeit. 4.1 Intervalle

4 Stetigkeit. 4.1 Intervalle 4 Stetigkeit Der Grenzwertbegriff für Zhlenfolgen lässt sich uf Funktionen übertrgen. Funktionen (oder Abbildungen) wren bereits im Kpitel über Mengen ufgetreten. Hier wird nun der Fll betrchtet, dss Definitionsbereich

Mehr

VI. Das Riemann-Stieltjes Integral.

VI. Das Riemann-Stieltjes Integral. VI. Ds Riemnn-Stieltjes Integrl. Es stellt sich herus, dss der hier entwickelte Integrlbegriff strk von der Ordnungsstruktur von R bhängt. Definition. Sei [, b] ein Intervll in R. Unter einer Prtition

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Hilfsblätter Folgen und Reihen

Hilfsblätter Folgen und Reihen Hilfsblätter Folgen und Reihen Sebstin Suchnek unter Mithilfe von Klus Flittner Steffen Hofmnn Mtthis Stb c 2002 by Sebstin Suchnek Printed with L A TEX Inhltsverzeichnis 1 Folgen 1 1.1 Definition.........................................

Mehr

Analysis I. TU Dortmund, Wintersemester 2013/14. Ben Schweizer

Analysis I. TU Dortmund, Wintersemester 2013/14. Ben Schweizer Anlysis I TU Dortmund, Wintersemester 2013/14 Ben Schweizer Inhltsverzeichnis 1 Reelle Zhlen 1.1 Logische Grundlgen: Aussgen, Beweise, Mengen........ 3 1.2 Die Zhlenbereiche N, Z und Q..................

Mehr

Kapitel 10. Integration. Josef Leydold Mathematik für VW WS 2015/16 10 Integration 1 / 35

Kapitel 10. Integration. Josef Leydold Mathematik für VW WS 2015/16 10 Integration 1 / 35 Kpitel 0 Integrtion Josef Leydold Mthemtik für VW WS 205/6 0 Integrtion / 35 Flächeninhlt Berechnen Sie die Inhlte der ngegebenen Flächen! f (x) = Fläche: A = f (x) = +x 2 Approximtion durch Treppenfunktion

Mehr

Analysis I. Inhaltsverzeichnis. Martin Brokate. 1 Aussagen, Mengen, Abbildungen 1. 2 Das Prinzip der vollständigen Induktion 14

Analysis I. Inhaltsverzeichnis. Martin Brokate. 1 Aussagen, Mengen, Abbildungen 1. 2 Das Prinzip der vollständigen Induktion 14 Anlysis I Mrtin Brokte Inhltsverzeichnis Aussgen, Mengen, Abbildungen 2 Ds Prinzip der vollständigen Induktion 4 3 Die reellen Zhlen 8 4 Folgen 29 5 Die komplexen Zhlen 40 6 Reihen 44 7 Unendliche Mengen

Mehr

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer Anlysis II Universität Stuttgrt, SS 06 M. Griesemer Inhltsverzeichnis 9 Ds Riemnnsche Integrl 3 9.1 Definition und Beispiele........................... 3 9.2 Elementre Eigenschften..........................

Mehr

9 Das Riemannsche Integral

9 Das Riemannsche Integral 1 9 Ds Riemnnsche Integrl 9.1 Definition und Beispiele Sei I = [, ] R mit

Mehr

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG 91 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090 OvTG Guting, Grundwissen Mthemtik 5. Klsse 1. Ntürliche Zhlen Dezimlsystem Mn nennt die Zhlen, die mn zum Zählen verwendet, 10963 = 1 10000+ 0 1000+ 9 100+ 6 10 + 3 1 ntürliche Zhlen. Der Stellenwert der

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

2.5 Messbare Mengen und Funktionen

2.5 Messbare Mengen und Funktionen 1 2.5 Messbre Mengen und Funktionen Definition Eine beschränkte Menge M R n heißt messbr, flls die chrkteristische Funktion χ M integrierbr ist. Die Zhl vol n (M) := χ M dµ n nennt mn ds Volumen von M.

Mehr

Mathematik: Vorwissen und Selbststudium

Mathematik: Vorwissen und Selbststudium Mthemtik: Vorwissen und Selbststudium Prof. Thoms Apel Studienjhr 00/ Lerning nything chnges people; lerning mth mkes big chnge it opens minds nd opens doors. [Hirsh Cohen, SIAM president 983-984] Vorwort

Mehr

für beliebige Mengen A, B, C

für beliebige Mengen A, B, C 1.1 Mengenlehre A A A B B A A B B C A C für elieige Mengen A, B, C (Reflexivität) (Symmetrie) (Trnsitivität) (1) (2) (3) A B = B A A B = B A (Kommuttivgesetze) (4) (A B) C = A (B C) (A B) C = A (B C) (Assozitivgesetze)

Mehr

Differenzial- und Integralrechnung III

Differenzial- und Integralrechnung III Differenzil- und Integrlrechnung III Riner Huser April 2012 1 Einleitung 1.1 Polynome und Potenzfunktionen Die Polynome oder Polynomfunktionen lssen sich durch die endliche Anzhl von n+1 Prmetern i R in

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche..

Mehr

Vorabskript zur Vorlesung. Analysis I und II. Sommersemester 2010/ Wintersemester 2010/ 11. Prof. Dr. Helmut Maier Dipl.-Math.

Vorabskript zur Vorlesung. Analysis I und II. Sommersemester 2010/ Wintersemester 2010/ 11. Prof. Dr. Helmut Maier Dipl.-Math. Vorbskript zur Vorlesung Anlysis I und II Sommersemester 200/ Wintersemester 200/ Prof. Dr. Helmut Mier Dipl.-Mth. Hns- Peter Reck Institut für Zhlentheorie und Whrscheinlichkeitstheorie Universität Ulm

Mehr

, für x 2, ax wenn x > 3. 2x+a wenn x Integralrechnung

, für x 2, ax wenn x > 3. 2x+a wenn x Integralrechnung . INTEGRALRECHNUNG 69 Aufgbe 9.3 Bestimme lle Extrem der Funktion f : [,] R, x ( x) +9x. Aufgbe 9.3 Bestimme die Extrem der Funktion f : R\{} R : x x4 5x 4 (x ) 3. Untersuche die Funktion hinsichtlich

Mehr

2 Lineare Operatoren. T(αx + βy) = αtx + βty x,y X, α, β K. (b) Ist T linear, so heißt

2 Lineare Operatoren. T(αx + βy) = αtx + βty x,y X, α, β K. (b) Ist T linear, so heißt 2 Linere Opertoren Im Folgenden seien X,Y, Z stets normierte Räumen über dem selben Körper K = C oder K = R. 2.1. Definition. () Eine Abbildung T : X Y heißt liner, flls T(αx + βy) = αtx + βty x,y X, α,

Mehr

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b Grundlgen 0.0. Zhlbereiche ntürliche Zhlen: N = {0; ; 2;...} (nch DIN 547) N = N \ {0} gnze Zhlen: Z = {... 2; ; 0; ; 2;...} rtionle Zhlen: Q = { p p, q Z, q 0} q Q besteht us llen Bruchzhlen. reelle Zhlen:

Mehr

Analysis. 1. April 2003

Analysis. 1. April 2003 Anlysis Jürgen Elstrodt. April 003 Teil I Die reellen Zhlen Grundlgen N := {,, 3,...} Menge der ntürlichen Zhlen N 0 := {0,,,...} Menge der gnzen Zhlen 0 Z := {0, ±, ±,...} Menge der gnzen Zhlen Q :=

Mehr

Kapitel 13. Taylorentwicklung Motivation

Kapitel 13. Taylorentwicklung Motivation Kpitel 13 Tylorentwicklung 13.1 Motivtion Sei D R offen. Sie erinnern sich: Eine in D stetig differenzierbre Funktion f : D R wird durch die linere Funktion g(x) = f() + f ()(x ) in einer Umgebung von

Mehr

G2 Grundlagen der Vektorrechnung

G2 Grundlagen der Vektorrechnung G Grundlgen der Vektorrechnung G Grundlgen der Vektorrechnung G. Die Vektorräume R und R Vektoren Beispiel: Physiklische Größen wie Krft und Geschwindigkeit werden nicht nur durch ihre Mßzhl und ihre Einheit,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mthemtik für Informtiker I (Wintersemester 00/00) Aufgbenbltt (. Oktober 00)

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION Vorkurs Mthemtik 6 DIFFERENTIATION Beispiel (Ableitung von sin( )). Es seien f() = sin g() = h() =f(g()) = sin. (f () =cos) (g () =) Also ist die Ableitung von h: h () =f (g())g () =cos = cos. Mn nennt

Mehr

Taylorreihen - Uneigentlische Integrale

Taylorreihen - Uneigentlische Integrale Anlysis II für M, LG und Ph, WS 2006/07, Übung 2, Lösungsskizze Gruppenübung Tylorreihen - Uneigentlische Integrle G 5 Berechnen Sie die Tylorreihe mit der Entwicklungsmitte 0 von f (x) = log(x + ), f

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... Die Inverse einer Mtrix.... Definition der Einheitsmtrix.... Bedingung für die inverse Mtrix.... Berechnung der Inversen Mtrix..... Ds Verfhren nch Guß mit

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen Seminr Quntum Computtion - Finite Qunten-Automten und Qunten-Turingmschinen Sebstin Scholz sscholz@informtik.tu-cottbus.de Dezember 3. Einleitung Aus der klssischen Berechenbrkeitstheorie sind die odelle

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Differenzial- und Integralrechnung I

Differenzial- und Integralrechnung I Differenzil- und Integrlrechnung I Ingo Witt Wintersemester 20/2 2 Inhltsverzeichnis Grundlgen 5. Mthemtische Logik......................... 5.. Mthemtische Aussgen und deren Verknüpfungen... 5..2 Quntoren

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

Analysis I. Die Mitarbeiter von 10. Januar 2017

Analysis I. Die Mitarbeiter von  10. Januar 2017 Anlysis I Die Mitrbeiter von http://mitschriebwiki.nomet.de/ 0. Jnur 207 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis 2 I. Vorwort 5 I.. Über dieses Skriptum.................................. 5 I.2. Wer...........................................

Mehr

Lineare DGL zweiter Ordnung

Lineare DGL zweiter Ordnung Universität Duisburg-Essen Essen, 03.06.01 Fkultät für Mthemtik S. Buer C. Hubcsek C. Thiel Linere DGL zweiter Ordnung Betrchten wir ds AWP { x + x + bx = 0 mit, b, t 0, x 0, v 0 R. Der Anstz xt 0 = x

Mehr

π 2 r 2 r 2 sin 2 (t)r cos(t) dt π 2 cos2 (t) cos(t) dt = r 2 π dt = cos(x) sin(x) u v = cos(x) sin(x) + = cos(x) sin(x) + x

π 2 r 2 r 2 sin 2 (t)r cos(t) dt π 2 cos2 (t) cos(t) dt = r 2 π dt = cos(x) sin(x) u v = cos(x) sin(x) + = cos(x) sin(x) + x Wir substituieren x x(t) r sin(t), t [ π, π ]. Dnn ist x (t) r cos(t), lso r x dx π π r π r r sin (t)r cos(t) dt π cos (t) cos(t) dt r π π cos (t) dt Wir integrieren cos mittels prtieller Integrtion: Sei

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR BIOLOGIE Prof. Anres Herz, Dr. Stefn Häusler emil: heusler@biologie.uni-muenchen.e Deprtment Biologie II Telefon: 089-280-74800 Großhernerstr. 2 Fx:

Mehr

SBP Mathe Grundkurs 2. Differentialquotient. Namen und Schreibweisen für Differentialquotienten. Ableitung von f(x) = c.

SBP Mathe Grundkurs 2. Differentialquotient. Namen und Schreibweisen für Differentialquotienten. Ableitung von f(x) = c. SBP Mthe Grundkurs 2 # 0 by Clifford Wolf # 0 Antwort Diese Lernkrten sind sorgfältig erstellt worden, erheben ber weder Anspruch uf Richtigkeit noch uf Vollständigkeit. Ds Lernen mit Lernkrten funktioniert

Mehr

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 8. Übungsblatt

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 8. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmnn SS Höhere Mthemtik II für die Fchrichtung Informtik Lösungsvorschläge zum 8. Übungsbltt Aufgbe 9 erechnen

Mehr

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Sommersemester 2016)

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Sommersemester 2016) 1 Vorlesung Mthemtik 1 für Ingenieure (Sommersemester 2016) Kpitel 10: Integrlrechnung einer Veränderlichen Prof. Miles Simon Nch Folienvorlge von Prof. Dr. Volker Kibel Otto-von-Guericke Universität Mgdeburg.

Mehr

Algebra - Lineare Abbildungen

Algebra - Lineare Abbildungen Algebr - Linere Abbildungen oger Burkhrdt (roger.burkhrdt@fhnw.ch) 8 Hochschule für Technik . Der Vektorrum Hochschule für Technik Hochschule für Technik 4 Vektorrum Definition: Ein Vektorrum über einen

Mehr

Matrizen und Determinanten

Matrizen und Determinanten Mtrizen und Determinnten Im bschnitt Vektorlgebr Rechenregeln für Vektoren Multipliktion - Sklrprodukt, Vektorprodukt, Mehrfchprodukte wurde in einem Vorgriff bereits eine interessnte mthemtische Konstruktion

Mehr

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion Repetitionsufgben Eponentil-und Logrithmusfunktion Inhltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Eponentilfunktionen mit Beispielen 2 D) Aufgben Ep.fkt. mit Musterlösungen 6 E) Logrithmusfunktionen

Mehr

Mathematik. Ingo Blechschmidt. 22. Januar 2007

Mathematik. Ingo Blechschmidt. 22. Januar 2007 Mthemtik Ingo Blechschmidt 22. Jnur 2007 Inhltsverzeichnis I Mthemtik 2 1 Anlysis 2 1.1 Stetigkeit und Differenzierbrkeit........... 2 1.1.1 Stetigkeit..................... 2 1.1.2 Differenzierbrkeit................

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Numerische Integration durch Extrapolation

Numerische Integration durch Extrapolation Numerische Integrtion durch Extrpoltion Pblo Thiel Romberg-Verfhren Idee: Im Gegenstz zur numerischen Integrtion mit Hilfe der einfchen bzw. zusmmengesetzten Trpez-, Simpson-, 3/8- oder zum Beispiel der

Mehr

1 Grundlagen der Mathematik Lösen Sie die nachfolgenden grundlegenden Aufgaben.

1 Grundlagen der Mathematik Lösen Sie die nachfolgenden grundlegenden Aufgaben. ALGEBRA GRUNDRECHENARTEN MULTIPLIZIEREN Grundlgen der Mthemtik Lösen Sie die nchfolgenden grundlegenden Aufgben. Beweisen Sie durch Ausrechnung, dss b ) b ist! ( Wichtige mthemtische Regeln: 0 = 0 = 0

Mehr

Einführung in die Integralrechnung

Einführung in die Integralrechnung Einführung in die Integrlrechnung Vorbereitung für ds Probestudium n der LMU München 3. bis 7. September von W. Frks und O. Forster Integrle ls Flächeninhlte. Motivtion Flächeninhlte von Rechtecken sind

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

Integrationsmethoden

Integrationsmethoden Universität Perborn Dezember 8 Institut für Mthemtik C. Kiser Integrtionsmethoen Prtielle Integrtion (Prouktintegrtion) Unbestimmte Integrtion er Prouktregel (u v) () = u ()v() + u()v () liefert (u v)()

Mehr

8 Die rationalen Zahlen

8 Die rationalen Zahlen 8 Die rtionlen Zhlen Die Konstruktion der rtionlen Zhlen ist eine Umbu, der Anlogien zur Umbu- Konstruktion von Z ht. Wir werden sehen, dss Brüche Äquivlenzklssen von Pren gnzer Zhlen sind. Es gelte die

Mehr

$Id: integral.tex,v /04/22 11:22:04 hk Exp $

$Id: integral.tex,v /04/22 11:22:04 hk Exp $ Mthemtik für Physiker II, SS 015 Mittwoch.4 $Id: integrl.tex,v 1.35 015/04/ 11::04 hk Exp $ Integrlrechnung.1 Ds Riemn Integrl In der letzten Sitzung hben wir verschiedene vorbereitende Begriffe zur Konstruktion

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III Grundwissen m Ende der Jhrgngsstufe 9 Whlpflichtfächergruppe II / III Funktionsbegriff Gerdengleichungen ufstellen und zu gegebenen Gleichungen die Grphen der Gerden zeichnen Ssteme linerer Gleichungen

Mehr

Mathematik für Anwender I

Mathematik für Anwender I Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück WS 20/202 Mthemtik für Anwender I Vorlesung 24 Der Mittelwertstz der Integrlrechnung Zu einer Riemnn-integrierbren Funktion f :[,b] R knn mn f(t)dt b ls die Durchschnittshöhe

Mehr

Musterlösung der Präsenzaufgaben zu Mathematik I für ET/IT und ITS

Musterlösung der Präsenzaufgaben zu Mathematik I für ET/IT und ITS Musterlösung der Präsenzufgben zu Mthemtik I für ET/IT und ITS WS / Bltt 6. Bestimmen Sie zu vorgegebenem Volumen V > die Dose (Zylinder mit der kleinsten Oberfläche und ds Gls (Zylinder ohne Deckel mit

Mehr

c a+ bzw. f(x) dx. c a bzw. 1 =

c a+ bzw. f(x) dx. c a bzw. 1 = 3. Uneigentliche Integrle Die Funktion f sei uf dem rechts oenen Intervll x < b erklrt und uf jedem bgeschlossenen Teilintervll [, c], c < b, stuckweise stetig, b R { }. Dnn der Integrlbegri erweitert

Mehr

Grundlagen der Integralrechnung

Grundlagen der Integralrechnung Grundlgen der Integrlrechnung W. Kippels 0. April 2014 Inhltsverzeichnis 1 Ds unbestimmte Integrl 2 2 Ds bestimmte Integrl 4 Beispielufgben 7.1 Beispielufgbe 1............................... 7.2 Beispielufgbe

Mehr

1 Ergänzungen zur Differentialrechnung

1 Ergänzungen zur Differentialrechnung $Id: nlytisch.te,v 1.3 2011/04/13 11:01:11 hk Ep $ 1 Ergänzungen zur Differentilrechnung Dieses einleitende Kpitel wollen wir verwenden um den Anschluss n ds vorige Semester herzustellen. Eine direkte

Mehr