Professionelles Programm zum Eingeben und Auswerten von Logbuchdaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professionelles Programm zum Eingeben und Auswerten von Logbuchdaten"

Transkript

1 Professionelles Programm zum Eingeben und Auswerten von Logbuchdaten HAM Office basiert auf den Erfahrungen jahrelanger Programmierung von Amateurfunk-Software sowie Hinweisen, Wünschen und Kritiken engagierter Funkamateure. In vektororientierter Kartendarstellung und Grafiken, die sich an jede Bildschirmauflösung anpassen und detailliert zoombar sind, werden amateurfunkspezifische Informationen angezeigt. HAM Office läuft stabil auf aktuellen Windows-Betriebssystemen und ist als bestes deutschsprachiges Logbuchprogramm anerkannt. Seine Handhabung ist weitgehend selbsterklärend und daher einfach. Hilfefunktionen unterstützen jeden Schritt. Deshalb, und wegen seines Erscheinungsbildes, wird es gern auch "das freundliche Logprogramm" genannt und gern weiter empfohlen. - Mit Pfeiltasten, Mausrad oder Entertaste geht es weiter > 1

2 Aus fast jedem anderen Logbuchprogramm können eigene QSO-Daten in HAM Office übernommen werden. Ein Umstieg von anderen Logprogrammen auf HAM Office ist daher kein Problem. Kostenlose Dateiaktualisierungen im Internet, auch einfach über die Update-Funktion im Logbuch möglich, gewährleisten zeitnahe Daten zu Präfixen und diplomrelevante Daten (DOK, IOTA, SOTA, LGT, u.a.). Auch Mitgliedsnummern von Vereinigungen, die bei Rufzeicheneingabe dem jeweiligen OP zugeordnet und angezeigt werden. Die Updates sind kostenlos und nicht im Programmpreis enthalten. HAM Office wird ständig weiterentwickelt und verbessert. Die vorgestellte aktuelle Version ist HAM Office 5 (Professionell). 2

3 Wesentliche Funktionen des Programms: - Auswertung der wichtigsten Logbuchdaten in Listen, Tabellen, Balkendiagrammen und auf Landkarten. - Editierung der Logbuchdaten. - Zugriff auf fast alle Logprogramme über Importfilter. - Dateneditoren zur manuellen Aktualisierung von Daten. - Prefix-Cross-Reference, die sich im jahrelangen Einsatz bewährt hat. - Datenexportfunktionen für Export nach ADIF, CSV oder in Textdateien. 3

4 - Ausdruck aller wichtigen Listen möglich. - Durchsuchen des Logbuchs nach verschiedensten Kriterien. - Zoombare Weltkarte, zoombare Deutschlandkarte. - Verschiedene Ansichten (politisch, physisch, neutral). - Grad- und Locatornetz, CQ und ITU-Zonen. - DXCC, Land- oder Präfixsuche und DXCC-Informationen. - IOTA-Suche, Leuchttürme u.a.m. - Positionsflaggen. - Farbeinstellungen. 4

5 - Rufzeichensuche Ist ein mit dem Call verbundener Locator in der Datenbank, so wird dieser Standort genau angezeigt - DXCluster-Modul Übernahme von Call, Frequenz und Mode in die QSO-Eingabe - OnlineLog-Modul, QSO-Daten auf eigener Homepage zeigen - SAT-Modul - eqsl- und LoTW-Modul, für papierlose QSO-Bestätigungen - Professionelle Label- und QSL-Kartendruck-Funktionen - Contest-Logprogramme vieler Distriktsconteste des DARC und überregionaler Conteste von Amateurfunk-Vereinen (meist DL). 5

6 Besonderheiten: - Interner Webrowser Zugriff z.b. auf QRZ.COM und BNetzA-Rufzeichendatenbank bei der Rufzeicheneingabe, auf das NCDXF / IARU-Bakentool, zu Webseiten mit Funkwetterinfos, Ausbreitungsbedingungen u.a.m. - Anzeigen von Op- und QSL-Fotos in der QSO-Eingabe Signalisieren des Vorhandenseins und Darstellung von QSL-Karten und Bildern (Eingescannten und über das eqsl-system mit eqsl- Modul gespeicherten) sowie das Anzeigen von OP-Fotos, zu dem eingegebenem bzw. aufgerufenem Rufzeichen in einem Fenster auf der QSO-Eingabeseite. Es folgen Beispielbilder aus einigen, ausgewählten, Funktionen 6

7 Alle Beispielbilder entsprechen im Original einer Bildschirmauflösung von 1920 x 1080 Pixel und einer mittleren Schriftgröße [125 %] 7

8 QSO & QSL: Beispiele für Gestaltungsmöglichkeiten der QSO-Eingabeseite [1] 8

9 QSO & QSL: Beispiele für Gestaltungsmöglichkeiten der QSO-Eingabeseite [2] 9

10 QSO & QSL: Beispiele für Gestaltungsmöglichkeiten der QSO-Eingabeseite [3] 10

11 DXCluster-Modul: Über Internet/Telnet oder Packet Radio-Anbindung 11

12 SAT-Modul: Überflug- und Bahndaten den Seiten des SAT-Moduls 12

13 eqsl Modul: Anmeldung bei für das Login-Passwort notwendig! 13

14 Landkarten: Deutschland, DXCC-Gebiete, LOC, Zonen, Leuchttürme, 14

15 Logcheck: Sortierung nach allen Logeinträgen, einfach gemacht [Klassisch] 15

16 Logcheck: Sortierung nach allen Logeinträgen, einfach gemacht [Frei] 16

17 Statistik: Auswertung der Logdaten nach eigenen Kriterien 17

18 Bildertausch: OP-Fotos oder QSL-Kartenbilder mit Anderen tauschen 18

19 QSL-Karten: Bedrucken oder Labeldruck [1] 19

20 QSL-Karten: Bedrucken oder Labeldruck [2] 20

21 Fragen zum Programm werden den lizensierten Nutzern über die telefonische- bzw. Hotline beantwortet, die als ein besonderer Service (zusätzlich und kostenlos) angeboten wird. ARcomm GmbH Groß-Berliner Damm 73e Berlin Herr Torsten Kohnke Telefon: 030 / Internet: Fax: 030 /

22 Vielen Dank für Ihr Interesse an der Präsentation unseres Logbuchprogramms. Wir konnten hier nicht alles zeigen was HAM Office 5 bietet. Sie werden in der Nutzung des Logbuchprogramms für sich persönlich interessante, neue Nutzungsmöglichkeiten finden. Viel Spaß bei der Verwaltung und Auswertung der QSO- Daten, damit neuer Zielsetzungen und Erfolge im Hobby Amateurfunk. Mit 73 und 55 verbleibt ihre ARCOMM HAMCrew 22

23 23

www.hamatlas.de Benutzerhandbuch ARcomm GmbH

www.hamatlas.de Benutzerhandbuch ARcomm GmbH HAM Atlas www.hamatlas.de Benutzerhandbuch ARcomm GmbH HAM Atlas...2 Programm- Aufbau und Versionen...3 Software- Service, Hotline und Bestellungen...3 Preise, Bestellung und Registrierung...3 HAM Atlas

Mehr

HAM Office - Benutzerhandbuch. HAM Office. Stationslogbuch Weltatlas mit Zoom Statistiken, DXCC-Award Satellitenmodul DX Cluster viele Extras

HAM Office - Benutzerhandbuch. HAM Office. Stationslogbuch Weltatlas mit Zoom Statistiken, DXCC-Award Satellitenmodul DX Cluster viele Extras HAM Office Stationslogbuch Weltatlas mit Zoom Statistiken, DXCC-Award Satellitenmodul DX Cluster viele Extras Benutzerhandbuch ARCOMM GmbH 2002-2014 1 1 HAM Office... 8 1.1 Programm- Aufbau und Versionen...

Mehr

UcxLog - Shareware Log and Contest Program von Ben DL7UCX

UcxLog - Shareware Log and Contest Program von Ben DL7UCX UCXLog Logbuch und Contestsoftware UcxLog - Shareware Log and Contest Program von Ben DL7UCX Eine Einführung von Ron DL5JAG Quellen www.ucxlog.de / Onlinehilfe zu Version 7.27 UCXLog Logbuch und Contestsoftware

Mehr

Was ist QRZ.com Anmelden Was sollte man auf einer QRZ.com-Seite finden Die wichtigsten Informationen einstellen Texte einfügen Bilder einfügen Das

Was ist QRZ.com Anmelden Was sollte man auf einer QRZ.com-Seite finden Die wichtigsten Informationen einstellen Texte einfügen Bilder einfügen Das Was ist QRZ.com Anmelden Was sollte man auf einer QRZ.com-Seite finden Die wichtigsten Informationen einstellen Texte einfügen Bilder einfügen Das Logbuch QRZ.com ist eine leistungsstarke, kostenlose und

Mehr

Vorstellung eines universellen, modularen Softwarepakets für viele im Funkbetrieb benötigten Funktionen. Vortrag von Georg Münch DL3NCR 2014

Vorstellung eines universellen, modularen Softwarepakets für viele im Funkbetrieb benötigten Funktionen. Vortrag von Georg Münch DL3NCR 2014 Vorstellung eines universellen, modularen Softwarepakets für viele im Funkbetrieb benötigten Funktionen DX-Lab Software DX-Lab Überblick Vorstellung der einzelnen Module DX-Keeper Konfiguration DX-Keeper

Mehr

Labeldruck mit UCXlog

Labeldruck mit UCXlog Vorbemerkung Die Bestätigungsverfahren für QSO s haben in den letzten Jahren eine Vielfalt von Möglichkeiten erfahren. Ich möchte an dieser Stelle bewusst das Thema digitaler Bestätigungsformen ausklammern,

Mehr

HAM Label. www.hamlabel.de. Benutzerhandbuch. ARcomm GmbH 1999-2010

HAM Label. www.hamlabel.de. Benutzerhandbuch. ARcomm GmbH 1999-2010 HAM Label www.hamlabel.de Benutzerhandbuch ARcomm GmbH 1999-2010 HAM Label... 3 Programm- Aufbau und Versionen... 4 Software- Service, Hotline und Bestellungen... 4 Preise, Bestellung und Registrierung...

Mehr

OQRS - Online QSL Request Service ein digitales, einfaches und schnelles Bestellverfahren für traditionelle Papier-QSL-Karten

OQRS - Online QSL Request Service ein digitales, einfaches und schnelles Bestellverfahren für traditionelle Papier-QSL-Karten OQRS - Online QSL Request Service ein digitales, einfaches und schnelles Bestellverfahren für traditionelle Papier-QSL-Karten Noch vor wenigen Jahren war eine Papier-QSL-Karte das absolute MUSS für die

Mehr

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank.

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. WIN-QSL-Collector 4 WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. Alle Basisdaten wie Call, Land, IOTA, WFF, Jahr können in der integrierten Datenbank gespeichert werden. Ein Notizfeld ermöglicht die

Mehr

MixW, wie es vielleicht nicht jeder kennt, Man sollte nie zu faul sein, sichs bequem zu machen

MixW, wie es vielleicht nicht jeder kennt, Man sollte nie zu faul sein, sichs bequem zu machen Seite 1 von 5 Seiten MixW, wie es vielleicht nicht jeder kennt, oder: Man sollte nie zu faul sein, sichs bequem zu machen Ich habe MixW optisch und makromäßig so gestaltet, wie es mir am bequemsten erscheint!

Mehr

SJ PROMA - Update 6.0

SJ PROMA - Update 6.0 SJ PROMA - Update 6.0 Das Update auf die vorherige Version 5.0 kostet netto Euro 75,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 18,75. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

MIXW IM CONTESTBETRIEB

MIXW IM CONTESTBETRIEB Eine Einführung 1 Eine besondere Stärke von MixW2 ist, dass es alle digitalen Betriebsarten unterstützt, Log-Programm ist und im Contestbetrieb bei den digitalen Betriebsarten automatisch oder durch Anklicken

Mehr

Digital Master DM780 eine neues Digimodeprogramm

Digital Master DM780 eine neues Digimodeprogramm Digital Master DM780 eine neues Digimodeprogramm Eike Barthels, DM3ML Simon, HB9DRV, hat seinem facettenreichen und kostenlosen Programm Ham Radio Deluxe (HRD) eine neue Perle hinzugefügt. DM780 soll nach

Mehr

ANLEITUNG FÜR DAS CONTESTLOGPROGRAMM. SaigaAOEC

ANLEITUNG FÜR DAS CONTESTLOGPROGRAMM. SaigaAOEC ANLEITUNG FÜR DAS CONTESTLOGPROGRAMM SaigaAOEC Inhaltsverzeichnis Vorwort Fenster Logauswahl Fenster Logeinstellungen SaigaAOEC Hauptfenster Menü Datei im Hauptfenster Menü Einstellungen im Hauptfenster

Mehr

LoTW Logbook of The World

LoTW Logbook of The World LoTW Logbook of The World (Erfahrungsbericht von Gerd Ullmann, DK1BX) Elektronische Logbücher im Internet werden von vielen Funkamateuren oft skeptisch gesehen. Grund dafür dürfte der meist geringe Nutzen

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

Android (Amateurfunk-Software auf dem ANDROID Betriebssystem)

Android (Amateurfunk-Software auf dem ANDROID Betriebssystem) Verein zur Förderung der digitalen Betriebsarten im Amateurfunk http://www.nordlink.org Android (Amateurfunk-Software auf dem ANDROID Betriebssystem) Karsten Heddenhausen DC7OS Kalmiaweg 3 30627 Hannover

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

die neue collectio-version 2.4 ist fertig gestellt und steht für Sie unter www.itpm.eu im Bereich Downloads bereit.

die neue collectio-version 2.4 ist fertig gestellt und steht für Sie unter www.itpm.eu im Bereich Downloads bereit. An alle Wartungsvertragskunden von ITPM.collectio, ITPM.collectioLight und ITPM.planner 6. Januar 2011 Neue ITPM.collectio-Version 2.4 Sehr geehrte Damen und Herren, die neue collectio-version 2.4 ist

Mehr

Eine kurze Einführung in das Programm MixW MIXW 2.19

Eine kurze Einführung in das Programm MixW MIXW 2.19 Eine kurze Einführung in das Programm MixW MIXW 2.19 MIXW EIN MULTIMODE-PROGRAMM Es wurde von Nick Fedoseev, UT2UZ aus Kiev aus der Ukraine entwickelt. Nach kurzer Zeit wurde sein Entwicklerteam mit Denis

Mehr

DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm

DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm Peter Glasmacher, DK5DC Themen Das DXCC - Eine Schnellbesohlung Kurzer Überblick über die Klassen Was zählt für das DXCC Der neue Prozess QSL Karten LOTW Der

Mehr

Betriebstechnik für FUNKAMATEURE. Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC

Betriebstechnik für FUNKAMATEURE. Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC Betriebstechnik für FUNKAMATEURE Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC HAM SPIRIT Immer besonders höflich Andere Kulturen respektieren! Rufzeichen nennen Zu Beginn der Aussendung

Mehr

Das MixW-Buch. MixW - DIE Multimode-Software für Funkamateure. Dieter Zimmermann, DL2RR Rudolf Piehler, DL3AYJ

Das MixW-Buch. MixW - DIE Multimode-Software für Funkamateure. Dieter Zimmermann, DL2RR Rudolf Piehler, DL3AYJ Das MixW-Buch MixW - DIE Multimode-Software für Funkamateure Dieter Zimmermann, DL2RR Rudolf Piehler, DL3AYJ MixW by Nick Fedoseev, UT2UZ and Denis Nechitailov, UU9JDR 25-04-06 Dieses Buch richtet sich

Mehr

D-Star: Callsign-Routing für Dummies

D-Star: Callsign-Routing für Dummies D-Star: Callsign-Routing für Dummies DG8NCY, 2011 Seite 1 von 6 1.) Bedeutung der vier verschiedenen Rufzeichen a) YOURCALL YourCall bezeichnet das Zielrufzeichen, das man erreichen will. Das kann ein

Mehr

TQSLCert-Deutsche Hilfe

TQSLCert-Deutsche Hilfe TQSL cert-deutsche Hilfe Seite 1 von 14 Eike, DM3ML / 10.01.2004 Inhaltsverzeichnis TQSLCert-Deutsche Hilfe 1 ÜBERBLICK... 1 2 ANFRAGE FÜR EIN ZERTIFIKAT ERZEUGEN (GENERATING A CERTIFICATE REQUEST)...

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

ELBA-business Tipps / Tricks in ELBA 5.6.0

ELBA-business Tipps / Tricks in ELBA 5.6.0 Tipps / Tricks in ELBA 5.6.0 Tipps und Tricks in ELBA-business Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Update INSIEME -Version 9

Update INSIEME -Version 9 Update INSIEME -Version 9 Sehr geehrter INSIEME - Anwender Aus den verschiedenen internen Ideen und den eingegangenen Anwenderwünschen haben wir eine neue Version von INSIEME zusammengestellt. Weitere

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

UCXlog im Netzwerk (Teil 1)

UCXlog im Netzwerk (Teil 1) Test in einer lokalen Netzwerkumgebung UCXlog ist eines der beliebtesten LOG- und Contestprogramme. In unserem OV arbeiten sehr viele OM s damit, u.a. hatten wir dazu auch einen sehr interessanten Workshop

Mehr

CrefoMobile Creditreform App für iphone / ipad

CrefoMobile Creditreform App für iphone / ipad Creditreform App für iphone / ipad Version 1.1.0 1 Allgemeines Mit sind jederzeit und überall Wirtschaftsinformationen verfügbar. Der Creditreform Kunde verschafft sich einen Informationsvorsprung. Die

Mehr

Beantragung von IOTA-Gutschriften über die neue RSGBIOTA Internet Seite

Beantragung von IOTA-Gutschriften über die neue RSGBIOTA Internet Seite Beantragung von IOTA-Gutschriften über die neue RSGBIOTA Internet Seite Wenn Sie auch für ehemalige Rufzeichen QSOs eingeben möchten, nehmen Sie vor der Eingabe mit mir dk1rv@darc.de Kontakt auf Wir bitte

Mehr

Wie erhalte ich meine Beitragsrechnung 2014? EINE SCHRITT-FÜR-SCHRITT ANLEITUNG

Wie erhalte ich meine Beitragsrechnung 2014? EINE SCHRITT-FÜR-SCHRITT ANLEITUNG Wie erhalte ich meine Beitragsrechnung 2014? EINE SCHRITT-FÜR-SCHRITT ANLEITUNG Version 1.1, Erstellt von DL3FCG, 6.12.2013 Version 1.2, Erstellt von DARC-Geschäftsstelle, 10.12.2013 HINTERGRUND Der DARC

Mehr

ÖVSV Mitglieder-Datenbank. Benutzerhandbuch Version 1.2.1

ÖVSV Mitglieder-Datenbank. Benutzerhandbuch Version 1.2.1 ÖVSV Mitglieder-Datenbank Benutzerhandbuch Version 1.2.1 Juli 2008 by + OE3GSU 1 / 8 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Einleitung...5 2. Login...5 3. Eigene Daten...7 2 / 8 Hinweis: Die Bilder zum

Mehr

zur Sage New Classic 2015

zur Sage New Classic 2015 Das Aufgabencenter Modul Aufgabencenter (SNC 2015) zur Sage New Classic 2015 Aufgabencenter? Das Aufgabencenter ist ein Softwaremodul welches ihre Daten aus ihrer Sage New Classic Datenbank (oder andere)

Mehr

HAM-LOG für Windows. Version 3.40. Programmbeschreibung. Februar 2010. Autor: Arthur Schwarz, DJ6LS

HAM-LOG für Windows. Version 3.40. Programmbeschreibung. Februar 2010. Autor: Arthur Schwarz, DJ6LS HAM-LOG für Windows Version 3.40 Programmbeschreibung Februar 2010 Autor: Arthur Schwarz, DJ6LS In der Au 15, D-72585 Riederich, Tel.: 07123-33077 Fax: 07123-367470 Internet: http://www.hamlog.de Copyright

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

EnergyDataView. Benutzerhandbuch. Version 1.0.4. Thüga AG MeteringService

EnergyDataView. Benutzerhandbuch. Version 1.0.4. Thüga AG MeteringService EnergyDataView Version 1.0.4 Benutzerhandbuch Seite 2 von 2 DNRE001 Inhalt 1. Anwendungsbereich 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Systemvoraussetzung 3 2. Anmelden am System EnergyDataView 3 3. Lastgangdaten 4

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas Anforderungen Der gibt unter dem Begriff ein Verzeichnis sozialer Einrichtungen für den LKR heraus. Die verwendete, technische Lösung in Form einer Access Datenbank erwies sich als langfristig ungeeignet.

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Systembeschreibung. Smart Metering / Energiemanager

Systembeschreibung. Smart Metering / Energiemanager Systembeschreibung Smart Metering / Energiemanager Stadtwerke Düsseldorf AG Messdienstleistungen und Zählerwesen Technik und Vertrieb Abteilung 227 Wir sind in vielen Bereichen ein starker Partner für

Mehr

Da ist meine Anleitung drin!

Da ist meine Anleitung drin! Da ist meine Anleitung drin! Auf den folgenden Seiten finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Ihren Verein am effizientesten präsentieren können! Die meistgelesene Zeitung in OÖ Laut Regioprint

Mehr

Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2

Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2 root-service ag Weinfelderstrasse 32 Postfach 227 CH-8575 Bürglen Telefon +41 (0)71 634 80 40 Telefax +41 (0)71 633 25 37 E-Mail: info@root.ch Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2 Inhaltsverzeichnis Perigon

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

Datenbanken Microsoft Access 2010

Datenbanken Microsoft Access 2010 Datenbanken Microsoft Access 2010 Abfragen Mithilfe von Abfragen kann ich bestimmte Informationen aus einer/mehrerer Tabellen auswählen und nur diese anzeigen lassen die Daten einer/mehrerer Tabellen sortieren

Mehr

Registrierung : Die Aktivierung des Accounts erfolgt in der Regel innerhalb von 24 Stunden.

Registrierung : Die Aktivierung des Accounts erfolgt in der Regel innerhalb von 24 Stunden. Was ist CQ100? CQ100 ist der erste Software-Transceiver programmiert für Kommunikation über das QsoNet System. Es ist KEIN Transceiver, der über das Internet ferngesteuert werden kann! Er hat KEINE Verbindungen

Mehr

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister Anleitung für Toyota Partner Inhalt dieser Anleitung 1. Anmeldung 2. Angebote nach Herstellervorgabe einstellen Variante 1: MicroCat Schnittstelle mit automatischer

Mehr

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC THOMSON SCIENTIFIC EndNote Web Quick Reference Card Web ist ein webbasierter Service, der Studenten und Forschern beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten behilflich ist. ISI Web of Knowledge, EndNote

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Betriebshandbuch anlässlich der WM2006 für die deutschen Sonderstationen

Betriebshandbuch anlässlich der WM2006 für die deutschen Sonderstationen Version 3.1 vom 14. März 2006 Betriebshandbuch anlässlich der WM2006 für die deutschen Sonderstationen Inhalt: 1. Einleitung 2. Vergabe der Rufzeichen 3. QSL-Karten und Logbücher 4. Betrieb 5. Pile-Up

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

TQSLCert-Deutsche Hilfe

TQSLCert-Deutsche Hilfe TQSL cert-deutsche Hilfe Seite 1 von 15 Eike, DM3ML / 22.08.2007 TQSLCert-Deutsche Hilfe Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ÜBERBLICK...1 2 ANFRAGE FÜR EIN ZERTIFIKAT ERZEUGEN (GENERATING A CERTIFICATE

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

1. In den Admin-Bereich einlogen wie bei Bedienungsanleitung 11F Ziffer 1 bis 11

1. In den Admin-Bereich einlogen wie bei Bedienungsanleitung 11F Ziffer 1 bis 11 Bilder und Dateien auf den Internet-Server hochladen Seite 1 von 7 Inhalt Anmelden bei DynPG ab Ziffer 1 Dateiverwaltung öffnen ab Ziffer 2 Datei-Gruppe auswählen ab Ziffer 3 Datei hochladen ab Ziffer

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

CrefoMobile Creditreform App für Smartphones

CrefoMobile Creditreform App für Smartphones Creditreform App für Smartphones Android iphone / ipad 1 Allgemeines Mit sind jederzeit und überall Wirtschaftsinformationen verfügbar. Der Creditreform Kunde verschafft sich einen Informationsvorsprung.

Mehr

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Creditreform Augsburg Frühschulz & Wipperling KG Beethovenstr. 4 86150 Augsburg Tel.: 0821 / 32906-33 Fax: 0821 / 32906-80 E-Mail: vertrieb@augsburg.creditreform.de

Mehr

H A M - L O G. DOS Protected Mode Version. Version 7.09. Programmbeschreibung. Im Oktober 2002

H A M - L O G. DOS Protected Mode Version. Version 7.09. Programmbeschreibung. Im Oktober 2002 H A M - L O G DOS Protected Mode Version Version 7.09 Programmbeschreibung Im Oktober 2002 Siehe auch Nachtrag zur Programmbeschreibung Version 7.12 vom Dezember 2002. Autor: Rolf Unland, DH2SBH Nelkenstraße

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Avery Design & Print

Avery Design & Print Schnell und einfach professionelle Ergebnisse mit der kostenlosen Software Avery Design & Print Mit den kostenlosen Vorlagen und Softwarelösungen geht das Bedrucken von Avery Zweckform Produkten ganz einfach

Mehr

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1 Programmneuerungen LogiKal VERSION 7 JUNI 2010 Newsletter Version 7 Seite 1 INHALT NEUE BENUTZEROBERFLÄCHE... 4 Startseite... 4 Projektverwaltung...5 Projektcenter... 6 Elementeingabe... 7 PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet. PHRASEANET Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.com INHALTSVERZEICHNIS : 1 EINLOGGEN 2 PHRASEANET MENÜLEISTE

Mehr

LogExport.dll mit Interface zu Logger32 Diese DLL beinhaltet ein Interface zur bekannten Logbuch-Software Logger32. Autor: Hans-Jürgen Barthen, DL5DI

LogExport.dll mit Interface zu Logger32 Diese DLL beinhaltet ein Interface zur bekannten Logbuch-Software Logger32. Autor: Hans-Jürgen Barthen, DL5DI LogExport.dll mit Interface zu Logger32 Diese DLL beinhaltet ein Interface zur bekannten Logbuch-Software Logger32. Autor: Hans-Jürgen Barthen, DL5DI Inhalt: Hintergrund für die Entwicklung dieses Interfaces...

Mehr

ELBA-internet Deutschland - Neue Version - Update: 30.06.2009

ELBA-internet Deutschland - Neue Version - Update: 30.06.2009 ELBA-internet Deutschland - Neue Version - Update: 30.06.2009 Ab dem 01.07.2007 stehen Ihnen in der neuen Version von ELBA-internet Deutschland neben einem überarbeiteten Layout auch zusätzliche Funktionen

Mehr

Die TYPO3-Extension Publikationen

Die TYPO3-Extension Publikationen 10. Dezember 2010 Die Standard-Websites enthalten im Bereich Forschung die Extension Publikationen. Publikationen werden nach Kategorien geordnet dargestellt, können durchsucht und gefiltert werden. Es

Mehr

6 Amateurfunk-Software

6 Amateurfunk-Software 6 Amateurfunk-Software 6.1 Übersicht Es gibt für den Amateurfunkbetrieb verschiedene Software-Lösungen zur Auswahl, die in der Regel alle für das Windows-Betriebssystem geschrieben sind. Nur vereinzelt

Mehr

Nutzerhilfe Excel-Produkte

Nutzerhilfe Excel-Produkte Nutzerhilfe zur Arbeit in Microsoft Excel-basierten Produkten der Statistik der BA am Beispiel der Übergangsanalysen erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bzw. Arbeitsloser - Excel-Version 2007 - Seite 1 Impressum

Mehr

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen AWSTATS Statistik benutzen und verstehen Seite stat. domäne (z.b. stat.comp-sys.ch) im Internetbrowser eingeben und mit Benutzernamen und Passwort anmelden (gemäss Anmeldedaten) Monat und Jahr wählen OK

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

HRDdeluxe - Workshop - Dokumentation

HRDdeluxe - Workshop - Dokumentation VORBEMERKUNG Diese Dokumentation ist eine Übersicht über die wichtigsten Anwendungen mit der Software HRDdeluxe und keine detaillierte Bedienungsanleitung. Im Workshop werden die einzelnen Bereiche im

Mehr

Die Statistiken von SiMedia

Die Statistiken von SiMedia Die Statistiken von SiMedia Unsere Statistiken sind unter folgender Adresse erreichbar: http://stats.simedia.info Kategorie Titel Einfach Erweitert Übersicht Datum und Zeit Inhalt Besucher-Demographie

Mehr

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib Erstellt vom Team E-Ressourcen Kontakt: datenbanken.ub@univie.ac.at Dezember 2011 1 Einleitung... 3 1. Datenbanken... 5 Datenbanken Titelsuche... 5 Datenbanken

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

Online-Sendungsverfolgung. Morgenpost Briefservice GmbH

Online-Sendungsverfolgung. Morgenpost Briefservice GmbH Online-Sendungsverfolgung Morgenpost Briefservice GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Sendungssuche 3 1.2 Verfolgen 3 1.3 Abfertigung 4 2 Beschreibung des technischen Ablaufs 4 3 Beschreibung der

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

DB2 Kurzeinführung (Windows)

DB2 Kurzeinführung (Windows) DB2 Kurzeinführung (Windows) Michaelsen c 25. Mai 2010 1 1 Komponenten von DB2 DB2 bietet zahlreiche graphische Oberflächen für die Verwaltung der verschiedenen Komponenten und Anwendungen. Die wichtigsten

Mehr

Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal

Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal 1 Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal Inhalt 1. Das User-Interface 2 WPA-Ansicht 2 Ablage H 4 Ansicht Ablage B 5 2. Anwendung des Abfall-Terminals 5 1. Abfall eingeben 5 2. Etikett drucken 8 wasteterminal

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 13 1. Übersicht MIK.bis.presentation

Mehr

Neuerungen in InfoCom Software 2015

Neuerungen in InfoCom Software 2015 Neuerungen in InfoCom Software 2015 Copyright 03.01.2015, InfoCom Am Montag, 12. Januar 2015 erscheint die neue Generation InfoCom Software 2015. Dieses Dokument beschreibt die Neuerungen im Vergleich

Mehr

COSYS Komplettlösung

COSYS Komplettlösung COSYS Komplettlösung Barcode-/MDE gestützte Ordner- und Dokumentenverwaltung im Archiv Erst-Inventarisierung Ihrer Dokumente: Kennzeichnung (Nummerierung), Erfassung und Lagerplatzzuordnung mit MDE-Scanner

Mehr

SEPA-Leitfaden für PC-VAB Version 3.27.44 Inhalt

SEPA-Leitfaden für PC-VAB Version 3.27.44 Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Auf SEPA-Zahlungsverkehr umstellen... 3 3. Gläubiger-Identifikationsnummer... 4 4. Mandate erzeugen... 5 5. SEPA-Zahlungsdateien erstellen... 6 5.1. Zahlungsdateien im

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Die QSL-Karte - alles klar?

Die QSL-Karte - alles klar? 1 VORWORT...2 1.1 Der QSL-Karten Druck...2 1.1.1 Aufbau einer QSL-Karte...2 1.1.2 Format der QSL-Karte...2 1.1.3 Mindestdaten einer QSL-Karte...2 1.1.4 Empfohlene Zusatzdaten...3 1.1.5 Besonderheiten...3

Mehr

TimePunch. TimePunch Mobile 2.0. Benutzerhandbuch

TimePunch. TimePunch Mobile 2.0. Benutzerhandbuch TimePunch TimePunch Mobile 2.0 Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 02.11.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Mobile 2.0 Revisions-Nummer

Mehr