1 Die B&C Industrieholding auf einen Blick. 2 Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft. 3 Das Risikoprofil einer Beteiligungsgesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Die B&C Industrieholding auf einen Blick. 2 Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft. 3 Das Risikoprofil einer Beteiligungsgesellschaft"

Transkript

1 12. CIS Controlling Insights Steyr Kapitalmarktorientierung vs. Wertorientierung ein Widerspruch? Beteiligungscontrolling bei B&C Steyr, 22. November 2013 Vertraulich I B&C Industrieholding GmbH 2013 I Alle Rechte vorbehalten 1 Die B&C Industrieholding auf einen Blick 2 Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft 3 Das Risikoprofil einer Beteiligungsgesellschaft 4

2 Die B&C Industrieholding auf einen Blick Key Facts B&C Industrieholding Die B&C Industrieholding zählt zu Österreichs größten Beteiligungsgesellschaften Eigentümer: B&C Privatstiftung Fundament ist der Stiftungszweck der B&C Privatstiftung: Förderung des österreichischen Unternehmertums, v.a. mit den eigenen Kernbeteiligungen Reinvestition von Dividendenerträgen stiftungszweckkonform in die Förderung bedeutender österreichischer Unternehmen mit vielversprechendem Wachstumspotential und einem robusten Geschäftsmodell Kenngrößen bisheriger Track Record: Umsatz Wachstum : 10% p.a. EBITDA Wachstum : 20% p.a. Management Team mit internationaler Erfahrung und langjähriger Wirtschaftspraxis aus den Bereichen Industrie, Beratung, Wirtschaftsprüfung, Investment Banking Grundsätze des Beteiligungsansatzes Unterstützung erfolgreicher heimischer Industrieunternehmen bei Wachstums und Entwicklungsvorhaben, insbesondere auch im internationalen Kontext Langfristige Ausrichtung ohne Exit Absicht Wertsteigernder Dialog mit Managementteams von Kernbeteiligungen über Wahrnehmung von Beirats und Aufsichtsrats Mandaten Hierdurch: Stärkung und Absicherung des österreichischen Wirtschaftsstandortes Kernbeteiligungen der B&C Industrieholding Produzent von Man-made Cellulose-Fasern Umsatz 2012: 2,1 Mrd. 67.6% 1) 54.2% 37,7% 2) Produzent von Kautschuk-Produkten für unterschiedliche Anwendungen Umsatz 2012: 0,8 Mrd. Produktion und Verarbeitung von Aluminium-Produkten Umsatz 2012: 0,8 Mrd. 1) Inklusive Anteile der B&C Iota KG 2) Die B&C hält gemeinsam mit Oberbank und AMAG Arbeitnehmer Privatstiftung per ,8% der AMAG Aktien Quelle: B&C Jeweils börsennotiert Die B&C Industrieholding auf einen Blick Seit Übernahme der Managementverantwortung durch die B&C mit Anfang 2001 konnte der Umsatz der Beteiligungen mehr als verdreifacht werden Umsatzentwicklung , in Mio. EUR Weitere Beteiligungen AMAG AG Semperit AG Holding Lenzing AG +287% Österreichische Lotterien 7,9% Vamed AG 10,0% VA Intertrading AG 5,5% EBIT B&C 1) n.a ) Vor Umstrukturierung Quelle: B&C

3 Die B&C Industrieholding auf einen Blick Kernbeteiligung: Lenzing AG Beschreibung Die Lenzing Gruppe mit Firmensitz in Oberösterreich ist führender Anbieter von Man Made Zellulosefasern Das Unternehmen ist mit einem Börsenwert von ca. EUR 1,45 Mrd. 1) an der Wiener Börse notiert Produktionsstätten in AT, IND, GB, CZ, USA, China und weltweites Netz an Verkaufs und Marketingbüros Lenzing versorgt die globale Textil und Nonwovens Industrie Financials (EUR Mio.) % Umsatz EBIT % % % % % % % % % Strategie B&C Anteil Lenzing ist Technologieführer in ihrem Marktsegment und somit der einzige Hersteller weltweit, der alle drei Generationen von Man made Zellulosefasern von der klassischen Viskose über Modal bis zur Lyocellfaser unter einem Dach vereint. Lenzing hat frühzeitig eine internationale Expansionsstrategie verfolgt und ist vor 30 Jahren mit einem ersten Werk in Indonesien in den wachsenden asiatischen Markt eingestiegen wurde eine weitere Betriebsstätte in China eröffnet. Signifikante Investionsaufwendungen sollen die jährliche Kapazität von ~887k t von 2012 auf ~1,2 Mio. t bis 2015 steigern Streubesitz 40% 25% 35% Herbert Liaunig Privatstiftung 67,6% Albona Privatstiftung Dr. Gerhard Heldmann 1) Stand Quelle: Lenzing, B&C Die B&C Industrieholding auf einen Blick Kernbeteiligung: Semperit AG Beschreibung Eine führende, globale Industriegruppe mit Wachstum in den Bereichen Medizin und Industrie. Die Tradition des in der Entwicklung, der Produktion und im Verkauf von hochwertigen Kautschuk und Kunststoffprodukten tätigen Unternehmens reicht bis 1824 zurück. Geschäftsbereiche: Sempermed (Latexhandschuhe) Semperflex (u.a. Hydraulik & Industrieschläuche) Sempertrans (Förderbänder) Semperform (u.a. Fensterprofile, Handläufe ) Strategie (Beispiel: Sempermed) Untersuchungshandschuhe Aktueller globaler Marktanteil von rund 8% (12 Mrd. verkaufte Einheiten) Operationshandschuhe Aktueller globaler Marktanteil von rund 7% (127 Mrd. verkaufte Paare) Financials (EUR Mio.) Umsatz EBIT % % 12 % 12 % 11 % 10 % 8 % 9 % B&C Anteil 54,2% Globaler Marktanteil von 12% (Planziel: 23 Mrd. Einheiten) Globaler Marktanteil von 8% (Planziel: 160 Mio. Paare) Quelle: Semperit, B&C

4 Die B&C Industrieholding auf einen Blick Kernbeteiligung: AMAG Beschreibung Financials (EUR Mio.) Globaler Nischenanbieter als führender Hersteller von hochwertig gewalzten Aluminium Halbzeugprodukten sowie Gießereiprodukten für die weiterverarbeitende Industrie. Produktionsstandorte befinden sich in Ranshofen (Gießerei und Walzwerk) und Sept Iles, Quebec, Kanada (Elektrolyse). Relevante Märkte: Fahrzeugindustrie Luftfahrtindustrie Konsumgüterindustrie etc. Umsatz EBIT % % % % 2012 Strategie (Aluminiumwalzprodukte) B&C Anteil Jahr Kapazität 150 k t 186 k t ~250 k t Streubesitz 40% 35% Herbert Liaunig Privatstiftung 37,7% 1) Meilenstein Neues Warmwalzwerk 25% Albona Privatstiftung Dr. Gerhard Heldmann 1) Die B&C hält gemeinsam mit Oberbank und AMAG Arbeitnehmer Privatstiftung per ,8% der AMAG Aktien Quelle: AMAG, B&C 1 Die B&C Industrieholding auf einen Blick 2 Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft 3 Das Risikoprofil einer Beteiligungsgesellschaft 4

5 Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft Strukturelle Erfolgsfaktoren für Kapitalbeteiligungsgesellschaften: Identifikation attraktiver Beteiligungen Fähigkeit zur effizienten Vorauswahl von Beteiligungen Quantitative Bewertung von Unternehmenskonzeptionen und Geschäftsplänen Fähigkeit zur laufenden Überwachung und Steuerung des Beteiligungsportfolios Markt und Technologieexpertise Fähigkeit zum Portfolio Management Kompetenz zur Stabilisierung und Absicherung der Arbeitsprozesse Quelle: B&C, Vgl. Nelles, M./ Klusemann, M.: Erfolgsfaktoren und Entwicklungstendenzen im deutschen Private Equity Markt. In: FINANZ BETRIEB 5 (2004) Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft Exkurs: Kapitalmarkt vs. Wertorientierung Kapitalmarktorientierung Wertorientierung Primäres Ziel Steigerung des (kurzfristigen) Börsenkurses Steigerung des (langfristigen) fundamentalen Unternehmenswertes Zielgruppe Kurzfristig engagierte Investoren Langfristig engagierte Investoren Informationsrelevanz des Kapitalmarkts Schwerpunkt der Informationspolitik Nutzung von primär Kapitalmarktdaten (z.b. Beta Faktor aus CAPM) als Entscheidungsgrundlage Schaffung von vorteilhafter Transparenz und Reputation (IR) Nutzung von unternehmensspezifischen Informationen (z.b aus Risikomanagement) als Entscheidungsgrundlage Starke Beschränkung der IR wettbewerbsrelevante Informationen Fazit Börse hat immer Recht Börsenkurse können auf Grund von Kapitalmarktineffizienzen vom Fundamentalwert abweichen Quelle: B&C, FutureValue Group AG

6 ,034,026,017,009,000 i -350,00-200,00-50,00 100,00 250, , ,5 0 1 Die B&C Industrieholding auf einen Blick 2 Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft 3 Das Risikoprofil einer Beteiligungsgesellschaft 4 Das Risikoprofil einer Beteiligungsgesellschaft Die Risikostruktur einer Beteiligungsgesellschaft ist im Wesentlichen geprägt durch die Einzelrisiken aus dem Beteiligungsportfolio Beteiligungsrisiken unter Berücksichtigung von Portfolio Diversifikationseffekten Eigenkapitalbedarf Eigenkapitalbedarf = = aggregierterrisikoumfang des Portfolios Forecast: G Trials Frequency 177 Chart O tliers 2. Ebene: Portfolio Beteiligung 1 R1 1 R2 R 2 R3 Beteiligung 2 R4 R... R n Beteiligung n R... R... R... R n 1. Ebene: Einzel- Beteiligung Originäre Finanzrisiken in der Beteiligungsgesellschaft Risiken hinsichtlich der erforderlichen Arbeitsprozesse Quelle: B&C, Vgl. Gleißner, W.: Betriebswirtschaftliche Instrumente für Kapitalbeteiligungsgesellschaften und Beteiligungscontrolling. In: Controlling, Heft 7 (2005), S

7 1 Die B&C Industrieholding auf einen Blick 2 Erfolgsfaktoren einer Beteiligungsgesellschaft 3 Das Risikoprofil einer Beteiligungsgesellschaft 4 Anforderungen an die Instrumente des Risiko und Portfoliomanagement Risikoquantifizierung und Risikoaggregation Verbesserung von Methoden für die Wertermittlung von (bestehenden und potenziellen) Beteiligungen Integriertes risikoorientiertes Portfoliomodell Organisatorische Gestaltung von Risikomanagement, Überwachungs und Berichtswesen Quelle: B&C, Vgl. Berger, T./Gleißner, W.: Modernes Risikomanagement. In: WISU 4 (2013), S Vgl. Gleißner, W.: Quantitative Verfahren im Risikomanagement: Risikoaggregation, Risikomaße und Performancemaße. In: Der Controlling Berater, Band 16 (2011)

8 Risikoquantifizierung: Beschreibung von Wahrscheinlichkeitsverteilungen (Binomialverteilung, Normalverteilung, Dreiecksverteilung, etc.)und Berechnung von Risikomaßen,800 Binomialv erteilung Log-Normalverteilung,600,400 Dreiec ksverte ilun g,200 Mean = 10,00,000 0, 00 12,5 0 25,00 37,5 0 50,00 Mean = 3,00 1, 07 2, 69 4, 31 5, 92 7, 54 (18 von 30 =) 60% (9 von 30 =) 30% (3 von 30 =) 10% Mean = 1, 33 0, 00 0, 75 1, 50 2, 25 3, 00 Erfolgt auf Basis der bestverfügbaren Informationen (notfalls subjektive Schätzungen) Achtung: Keine Risikobewertung ist auch eine Bewertung. Ein Risiko gar nicht zu quantifizieren bedeutet das Risiko mit null zu quantifizieren. Eine schlechte Datenlage ist kein Argument, ein Risiko nicht zu quantifizieren sondern lediglich ein Indiz für ein potenziell hohes Risiko! Quelle: B&C, FutureValue Group AG Risikoaggregation: Integration und Verzahnung der quantifizierten Einzelrisiken in die Planungs und Steuerungsinstrumente Simulation (z.b. Monte Carlo) aller Einzelrisiken im Kontext der Planungs und Steuerungsinstrumente Auswahl und Berechnung des Risikomaßes, d.h. Abbildung einer Wahrscheinlichkeitsverteilung und des Performancemaßes Absatzmenge Neuer Wettbewerber Materialpreise Personalkosten Zinsänderu ng Maschinenschade n Zielniveau (hier 1%) ist ratingabhängig. R1 R2 R3 R4 R5 R6 Plan-G&V Plan-GuV 2007 Umsatz Materialkosten 400 +/-5% /-10% Trials,034 DVaR 1% EKB 17 Outliers 170 = Deckungsbeitrag - Personalaufwand /-2%, ,5 - - Sonstige Kosten 150 davon Risikotransfer 5 AfA 50,017 EK 85 = Betriebsergebnis 100 +/-1%,009 42,5 - - = Zinsaufwand 4 4 a.o. Ergebnis 0 Gewinn vor Steuern , ,00-100, ,00100,00 200,00 250,00 Schätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) In wie viel % der simulierten Zukunftsszen arien tritt (1) Überschuldung oder (2) Illiquidität ein? Zuordnung einer Ratingnote möglich! Quelle: B&C, Vgl. Gleißner, W.: Quantitative Verfahren im Risikomanagement: Risikoaggregation, Risikomaße und Performancemaße. In: Der Controlling Berater, Band 16 (2011)

9 Verbesserung von Methoden für die Wertermittlung von (bestehenden und potenziellen) Beteiligungen Risikobasierte Wertermittlung von Unternehmen Ziele des Risikodeckungsansatzes für eine simulationsbasierte Bewertung Aus historischen Aktienrenditen (Beta Faktor) lässt sich in unvollkommenen Kapitalmärkten nur bedingt auf die Risiken künftiger Cash Flows (und damit Kapitalkosten bzw. Diskontierungssätze) eines Unternehmens schließen Bewertung auf Basis risikogerechter Kapitalkosten Zukunftsorientiert statt historischer Daten Bewertung, auch ohne Kapitalmarktdaten Nutzung überlegener interner Risikoinformationen Berücksichtigung unternehmensspezifischer Risiken Risiko gemäß Planung Eine Lösung für unvollkommene Märkte: VaR (Eigenkapitalbedarf) oder DVaR als Risikomaß Bestimmung der Kapitalkostensätze in Abhängigkeit des Eigenkapitalbedarfs (als Risikomaß), der mittels Simulation (Risikoaggregation) ermittelt werden kann Zwei Komponenten bestimmen die Gesamtkapitalkosten: Risikoumfang (Berechnung aus unternehmensinternen Daten) konsistent zur Planung Risikoprämie (Preis pro Einheit Risiko) realwirtschaftliche Fundierung (Rendite einer Alternativanlage) Eigenkapitalbedarf als möglicher Verluste Kapitalkosten als Mindestanforderung an erwartete Rendite Unternehmenswert Quelle: B&C, FutureValue Group AG Verbesserung von Methoden für die Wertermittlung von (bestehenden und potenziellen) Beteiligungen Investitionsentscheidungen (unter Unsicherheit): erfordern Risikomessung auf Basis umfassend quantifizierter und aggregierter Einzelrisiken basieren auf der prognostizierten Performance und bestimmen den Risikoumfang Erwartete Rendite 20% 10% Investieren Projekt C 8% mehr Risiko Maximalrisikolinie Projekt B 4% mehr Rendite Projekt A Projekt D Nicht Investieren Risikotoleranz Kapitalkosten Mindestanfor erwartete Ren Notwendig: 1. Einzelrisike und bewer 2. Risiken agg Kontext de 3. Performan berechnen risikogerec 4. Risiken be überwache Risiko 0% 10% 20% (Kapitalkostensatz) Quelle: B&C, FutureValue Group AG

10 Integriertes risikoorientiertes Portfoliomodell Integriertes Portfoliomodell zur Erfassung der aggregierten Gesamtrisikoposition sowie der risikoabhängigen Schwankungen Der Werte der Beteiligungen Gewinn und Cash Flow der Beteiligungsgesellschaft Simulation der Auswirkung potentieller neuer Beteiligungen auf die Gesamtrisikoposition (z.b. an Hand der Dichtefunktion der Eigenkapitalquote): Immobilien Beteiligungs-Portfolio - Portfolio Beteiligung 1 Umsatz 1 x f(w 1 ;w 2 ;...) = Wert 1 Beteiligung 2 Umsatz 2 x f(w 1 ;w 2 ;...) = Wert 2... Beteiligung n Umsatz n x f(w n ;w n ;...) = Wert n...,023,017 Frequency Chart Displayed ,2 Aktiv Beteiligungen Wertpapiere Liquidität Sonstige Aktiva Eigenkapital Bankverbindlichkeiten Sonstige Passiva Passiv,012,006, ,5 115,7 0 Bilanzsumme Bilanzsumme Überschuldung! -2% 0% 11% 24% 36% 49% Quelle: B&C, Vgl. Gleißner, W.: Betriebswirtschaftliche Instrumente für Kapitalbeteiligungsgesellschaften und Beteiligungscontrolling. In: Controlling, Heft 7 (2005), S. 11 Integriertes risikoorientiertes Portfoliomodell Exkurs: simulationsbasierte Rating Prognosen als Instrument der Portfoliosteuerung Rating Prognosen zeigen die möglichen Konsequenzen des Eintretens von aggregierten Einzelrisiken auf das Rating Bewertung der potentiellen Konsequenzen der Unternehmensplanung für das Rating (z.b. Unternehmensakquisitionen) Simulation zukünftig zu erwartender Veränderungen des Rating, insbesondere von Bedeutung bei: Größeren Veränderungen im Unternehmen (z.b. Großakquisitionen) Sehr großem Risikoumfang Geringer Risikotragfähigkeit Financial Covenants Finanzrating Y0 Q1 Q2 Q3 Y1 Q1 Q2 Q3 Y2 Q1 Q2 Q3 Y3 Q1 Q2 Q3 Y4 Q1 Q2 Q3 Y5 Risikobedingte Bandbreiten des zukünftigen Ratings Quelle: B&C, FutureValue Group AG

11 Organisatorische Gestaltung von Risikomanagement, Überwachungs und Berichtswesen Regelmäßiges Reporting und Bewertung der Risiken Strategische Kennzahlensysteme zur Abbildung der Strategie einer Beteiligung in einer Scorecard Integration der strategischen Risiken in die beteiligungsspezifische Scorecard Quelle: B&C, Strategische Planung am Beispiel der Software Strategie Navigator der Future Value Group AG Organisatorische Gestaltung von Risikomanagement, Überwachungs und Berichtswesen Die integrierte wertorientierte Steuerung Quelle: B&C, Gleißner, W.: Grundlagen des Risikomanagements, 2010

12 Kontakt Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit B&C Industrieholding GmbH Palais Ephrussi Universitätsring 14 A 1010 Vienna Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) E Mail: Ansprechpartner: Patrick Prügger

Rating und Wert: Beurteilung von Private Equity-Investments

Rating und Wert: Beurteilung von Private Equity-Investments FA 334 Veröffentlicht in Kredit & Rating Praxis 4/2006 Rating und Wert: Beurteilung von Private Equity-Investments S. 19-21 Mit freundlicher Genehmigung der KRP-Redaktion, Akademischer Verlag St. Gallen

Mehr

Simulationsbasierte Unternehmensbewertung auf unvollkommenen Kapitalmärkten. Marco Wolfrum, FutureValue Group AG

Simulationsbasierte Unternehmensbewertung auf unvollkommenen Kapitalmärkten. Marco Wolfrum, FutureValue Group AG Simulationsbasierte Unternehmensbewertung auf unvollkommenen Kapitalmärkten Marco Wolfrum, FutureValue Group AG www.futurevalue.de Der Wert einer Zahlungsreihe ist der sichere Geldbetrag, der den gleichen

Mehr

Mobile Device Management Lenzing Gruppe. T.Tauzimsky

Mobile Device Management Lenzing Gruppe. T.Tauzimsky Mobile Device Management Lenzing Gruppe T.Tauzimsky Die Lenzing Gruppe 2011 Umsatz: 2.140 MEUR Exportanteil: 91,50 % Mitarbeiter: 6.593 Notiert an der Wiener Börse (ATX) Größte Einzelaktionäre: B & C Privatstiftung,

Mehr

Die Ableitung von Kapitalkostensätzen aus dem Risikoinventar eines Unternehmens ein Fallbeispiel

Die Ableitung von Kapitalkostensätzen aus dem Risikoinventar eines Unternehmens ein Fallbeispiel Veröffentlicht in UM Unternehmensbewertung & Management Heft 4/2004 Die Ableitung von Kapitalkostensätzen aus dem Risikoinventar eines Unternehmens ein Fallbeispiel Seite 143-147 Mit freundlicher Genehmigung

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Veröffentlicht in. isreport 11/2012. IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab

Veröffentlicht in. isreport 11/2012. IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab FA 1106 Veröffentlicht in isreport 11/2012 IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab S. 12-16 Mit freundlicher Genehmigung der isi Medien GmbH, München () Ein Service von: FutureValue

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Veröffentlicht in. Challenge Controlling 2015 (Hrsg.: Gleich/Gänßlen/Losbichler) Trends und Tendenzen S. 241 264

Veröffentlicht in. Challenge Controlling 2015 (Hrsg.: Gleich/Gänßlen/Losbichler) Trends und Tendenzen S. 241 264 FA 1014 Veröffentlicht in Der Controlling-Berater (Hrsg.: Gleich/Klein) Band 17 Challenge Controlling 2015 (Hrsg.: Gleich/Gänßlen/Losbichler) Trends und Tendenzen Szenario-Analyse und Simulation: ein Fallbeispiel

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Risikomanagement: Datenprobleme und unsichere Wahrscheinlichkeitsverteilungen

Risikomanagement: Datenprobleme und unsichere Wahrscheinlichkeitsverteilungen FA 993 Veröffentlicht in Klein, A. (Hrsg.): Risikomanagement und Risiko-Controlling, Haufe 1. Auflage 2011 Risikomanagement: Datenprobleme und unsichere Wahrscheinlichkeitsverteilungen S. 205 222 Mit freundlicher

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Veröffentlicht in 02/2008. Risikomanagement auf dem Prüfstand - Nutzen, Qualität und Herausforderungen in der Zukunft

Veröffentlicht in 02/2008. Risikomanagement auf dem Prüfstand - Nutzen, Qualität und Herausforderungen in der Zukunft FA 534 Veröffentlicht in ZRFG Zeitschrift für Risk, Fraud & Governance 02/2008 auf dem Prüfstand - Nutzen, Qualität und Herausforderungen in der Zukunft S. 53-63 Mit freundlicher Genehmigung der ZRFG-Redaktion,

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Gläubigerschutz bei Anleiheemissionen

Gläubigerschutz bei Anleiheemissionen FA 1117 Veröffentlicht in Praxishandbuch Debt Relation (Hrsg. Hasler / Launer / Wilhelm) Juni 2013 Gläubigerschutz bei Anleiheemissionen S. 395-399 Mit freundlicher Genehmigung der Springer Fachmedien

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 22 / 2014. Gleißner, W. (2014): Quantifizierung komplexer Risiken Fallbeispiel Projektrisiken

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 22 / 2014. Gleißner, W. (2014): Quantifizierung komplexer Risiken Fallbeispiel Projektrisiken FA 1275 Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 22 / 2014 Gleißner, W. (2014): Quantifizierung komplexer Risiken Fallbeispiel Projektrisiken S. 1, 7-10 Mit freundlicher Genehmigung der Bank-Verlag GmbH, Köln

Mehr

Risikomanagement und risikoorientierte Projektkalkulation in der Bauwirtschaft

Risikomanagement und risikoorientierte Projektkalkulation in der Bauwirtschaft 6/006 und risikoorientierte Projektkalkulation in der Bauwirtschaft Dr. Werner Gleißner, Leinfelden-Echterdingen 1. Einleitung (1) Schon immer war es gerade im Mittelstand den Unternehmern ein Anliegen,

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Directory, Gelbe Seiten und Private Equity Dr. Gerhard Weißschädel 0 Veronis Suhler Stevenson & 3i 1981 gegründet mit dem Fokus auf Investments und Beratung

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen Management Competence Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen Controlling, Unternehmensstrategie und wertorientiertes Management von Dr. Werner Gleißner 2., komplett überarbeitete und erweiterte

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Dr. Rüdiger Fuhrmann

Dr. Rüdiger Fuhrmann Wie stellen sich Banken auf Agrarpreisrisiken und landwirtschaftliche Ertragsrisiken ein, und welche Forderungen stellen sie an Politik und Wissenschaft Dr. Rüdiger Fuhrmann Norddeutsche Landesbank Wie

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Veröffentlicht in. Controller Magazin. Ausgabe Mai/Juni 2009. Neue Ansätze im Risikomanagement der OMV S. 93 99

Veröffentlicht in. Controller Magazin. Ausgabe Mai/Juni 2009. Neue Ansätze im Risikomanagement der OMV S. 93 99 FA 606 200 Veröffentlicht in Controller Magazin Ausgabe Mai/Juni 2009 Neue Ansätze im Risikomanagement der OMV S. 93 99 Mit freundlicher Genehmigung der Controller Magazin-Redaktion, Verlag für ControllingWissen

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Die Strategie Vossloh wird zum wachstumsorientierten Verkehrstechnologie -Unternehmen

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern Risikomanagementstrategien MRC Credit Strategy Kreditrisiken differenzierter steuern Mit der aktuellen Wirtschaftskrise sinken die am Markt verfügbaren Deckungssummen für Kreditversicherungen, sodass der

Mehr

Veröffentlicht in. Risk Performance Management: Chancen für ein besseres Rating. Risikomaße, Performancemaße und Rating: die Zusammenhänge

Veröffentlicht in. Risk Performance Management: Chancen für ein besseres Rating. Risikomaße, Performancemaße und Rating: die Zusammenhänge FA 685 200 Veröffentlicht in Risk Performance Management: Chancen für ein besseres Rating Hrsg. Reavis Mary Hilz-Ward / Oliver Everling 2009 Risikomaße, Performancemaße und Rating: die Zusammenhänge S.

Mehr

Verbindung von Controlling und Risikomanagement: Eine empirische Studie der Gegebenheiten bei H-DAX Unternehmen

Verbindung von Controlling und Risikomanagement: Eine empirische Studie der Gegebenheiten bei H-DAX Unternehmen FA 925 Veröffentlicht in Controlling 6 / 2011 Verbindung von Controlling und Risikomanagement: Eine empirische Studie der Gegebenheiten bei H-DAX Unternehmen S. 308 316 Mit freundlicher Genehmigung der

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Veröffentlicht in. (www.gabler.de)

Veröffentlicht in. (www.gabler.de) Veröffentlicht in Integriertes Risiko- und Ertragsmanagement - Kunden- und Unternehmenswert zwischen Risiko und Ertrag - 2005 Wertorientierte Unternehmensführung - Kundenmanagement und Vertrieb einer Versicherungsgesellschaft

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM ENERGIEHANDEL

RISIKOMANAGEMENT IM ENERGIEHANDEL 23.04.2015 8. Gasfachliche Tagung der VNG Verbundnetz Gas AG RISIKOMANAGEMENT IM ENERGIEHANDEL Thomas Herbst, Leiter Konzernrisikomanagement Risikomanagement beinhaltet die Erkennung, Analyse und den Umgang

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Consensus-Erhebungen als leistungsfähiges Tool des Erwartungsmanagements. 05. Juni 2012

Consensus-Erhebungen als leistungsfähiges Tool des Erwartungsmanagements. 05. Juni 2012 Consensus-Erhebungen als leistungsfähiges Tool des Erwartungsmanagements 05. Juni 2012 Ein effizientes Erwartungsmanagement schafft Wert für Unternehmen und den Kapitalmarkt Werthebel zur Steigerung des

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Veröffentlicht in. BewertungsPraktiker 4/ 2008

Veröffentlicht in. BewertungsPraktiker 4/ 2008 FA 514 Veröffentlicht in BewertungsPraktiker 4/ 008 Bewertungsmultiplikatoren und Grenzen der Fremdfinanzierbarkeit von M&A-Transaktionen S. 17-3 Mit freundlicher Genehmigung der BewertungsPraktiker-Redaktion

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014 bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr Oktober 2015 Der Betriebsvergleich wurde erstellt von der Unternehmensberatung cramer müller & partner Inhaltsverzeichnis Betriebsvergleich 1 cm&p-ranking

Mehr