Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten"

Transkript

1 Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten Welchen Einfluss haben die Bedingungen der gewählten Exoplaneten auf mögliches Leben und wie könnten sich mögliche Lebewesen daran anpassen? Wie haben sich Lebewesen auf der Erde an ähnliche Bedingungen angepasst? Gliese581 c Allgemeine Informationen: Der Exoplanet Gliese581 c umkreist seinen Stern in 13 Erdtagen und ist etwa 11 Millionen km von diesem entfernt. Das Sternsystem von Gliese581 entstand vor etwa 4,3 Milliarden Jahren und ist etwa 20,4 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der Stern von Gliese581 c ist ein roter Zwerg mit einem Durchmesser von etwa km, der zu regelmäßigen Röntgenstrahlenausbrüchen neigt. Der Planet hat ca. 5 Erdmassen, eine 2,2-fache Erdschwerkraft und einen geschätzten 1,5-fachen Erddurchmesser. Informationen, die für mögliche Lebewesen relevant sind: Gliese581 c galt ursprünglich als wahrscheinlicher Kandidat für einen für Leben geeigneten Planeten, da man zunächst von einer Oberflächentemperatur von 0-40 C ausging. Wenn man jedoch den Treibhauseffekt einer erdähnlichen Atmosphäre miteinberechnet, müsste der Planet eine Oberflächentemperatur von ca C haben, der Planet würde damit an der innersten Grenze der habitablen Zone liegen.

2 Da der Planet allerdings gebunden rotiert und somit eine dauerhafte Tagseite und eine dauerhafte Nachtseite hat, ist der Kernbereich der Tagseite durch die ständige Lichteinstrahlung für Leben höchstwahrscheinlich zu heiß. Auf der Rückseite ist es zwar kühler, jedoch könnten mögliche Lebewesen dort keine Photosynthese betreiben und könnten ihre Energie nur sternunabhängig, zum Beispiel aus vulkanischer Wärme gewinnen, wie es zum Beispiel an irdischen Tiefseevulkanen der Fall ist. Die starken Temperaturunterschiede zwischen Tag- und Nachtseite sorgen für starke, dauerhafte Stürme. Die auf der Tagseite erhitzte Luft würde in höhere Luftschichten aufsteigen und dort auf die Nachtseite wehen, wo sie sich dann abkühlt und dadurch wieder herabsinkt, die kalte Luft von der Nachtseite würde dann in Bodennähe auf die Tagseite wehen. Der Stern von Gliese581 c hat die Spektralklasse M2,5 und ist damit ein roter Zwerg. Gliese 581 d Allgemeine Informationen: Der Exoplanet Gliese581 d befindet sich ebenfalls im Gliese581-Sternsystem und umkreist den Stern in 66 Erdtagen. Gliese581 d hat einen Durchmesser von ca km und besitzt etwa 8 Erdmassen. Auch Gliese581 d hat wahrscheinlich eine gebundene Rotation. Informationen, die für mögliche Lebewesen relevant sind: Es wird vermutet, dass Exoplaneten, die ihren Stern in genügend großem Abstand umkreisen und die richtige Größe haben, bei ihrer Entstehung besonders viel Wassereis aufnehmen. Aufgrund der Entfernung von Gliese581 d zum Stern sowie der Größe des Planeten wird vermutet, dass Gliese581 d vollständig von einem hunderte Kilometer tiefen Ozean bedeckt sein könnte. Gliese581 d würde somit zu einer Art von Planeten gehören, die als Ozeanplaneten bekannt sind und quasi den Übergang zwischen Gesteinsplaneten und Gasriesen bilden. Solche Planeten existieren in unserem eigenen Sonnensystem nicht. Ab einer Tiefe von km(je nach Temperatur) ist das Wasser des Ozeans zu Eis gefroren, da Wasser nicht nur durch niedrige Temperaturen, sondern auch durch extremen Druck gefriert, der dadurch entstehende Eismantel könnte hunderte oder tausende Kilometer dick sein, in dem Eismantel würde zudem Konvektion (Wärmefluss) stattfinden. Da es auf der Erde keinen Ozean gibt, der tief genug ist um Wasser durch Druck gefrieren lassen, ist nur wenig über das Phänomen bekannt. Die Atmosphäre von Ozeanplaneten wäre vermutlich viel dichter als die Erdatmosphäre, was zu einem stärkeren Treibhauseffekt führen würde. Aufgrund der gebundenen Rotation ist der Ozean auf der kalten Nachtseite wohl von einem Eispanzer bedeckt. Die unterschiedlichen Oberflächenwassertemperaturen auf Tag- und Nachtseite würden für starke Meeresströmungen sorgen, die in Oberflächennähe warmes Wasser von der Tagseite zur Nachtseite transportieren würden, während kaltes Wasser von der Nachtseite in großer Tiefe zurück auf die Tagseite fließt.

3 HD 85512b Allgemeine Informationen: HD85512 b umkreist seinen Stern in einer Entfernung von durchschnittlich 39 Millionen km (etwa ein Viertel des Abstands Erde-Sonne) in 54 Erdtagen. Da die Umlaufbahn allerdings exzentrisch verläuft, schwankt der Abstand zum Stern um 9 Millionen km, an seiner sternnächsten Stelle ist der Planet nur etwa 34,5 Millionen km vom Stern entfernt, an der sternfernsten Stelle ist der Planet 43,5 km vom Stern entfernt. Der Stern ist ein oranger Hauptreihenstern (K5V) und hat nur 0,126 % der Leuchtkraft der Sonne, hat eine Oberflächentemperatur von 4710 K, hat 0,69 So nnenmassen und ist mit einem Durchmesser von ca km auch nur halb so groß wie die Sonne. Aufgrund der Nähe zum Stern kann man davon ausgehen, dass HD85512b nur sehr langsam oder gebunden rotiert (auch die sonnennächsten Planeten Merkur und Venus rotieren nur sehr langsam), was bedeuten würde, dass der Planet seinem Stern immer dieselbe Seite zuwendet, während die andere Seite immer dunkel bleibt. HD85512 b hat etwa 3,6 Erdmassen, was eine 40 % höhere Schwerkraft als auf der Erde bewirkt. Informationen, die für mögliche Lebewesen relevant sind: Der Exoplanet HD85512 b befindet sich am inneren Rand der habitablen Zone seines Sterns. HD 85512b könnte bewohnbar sein, unter der Annahme, dass eine erdähnliche Gasmischung aus Wasserdampf, Kohlendioxid und Stickstoff in der Atmosphäre vorliegt, und der Planet außerdem eine durchschnittliche Bewölkung von etwas mehr als 50 Prozent aufweist. Bei diesem Szenario hätte der Planet eine durchschnittliche Oberflächentemperatur von ca. 25 C. Da die tatsächliche Wolkenbedeckung allerdings nicht bekannt ist, könnte die Wolkenbedeckung und damit auch die Temperatur höher oder niedriger sein. Falls der Planet allerdings eine dichtere Atmosphäre hat (Was bei Planeten dieser Größe nicht unwahrscheinlich ist), so könnte die Temperatur aufgrund des Treibhauseffekts auch deutlich höher sein. Da der Planet jedoch vermutlich gebunden oder sehr langsam rotiert, könnte es auch bei einem stärkeren Treibhauseffekt noch eine Zone im Übergangsbereich zwischen Tag- und Nachtseite geben, in der die richtigen Temperaturen für Leben herrschen. Da der Planet jedoch, wie oben bereits genauer beschrieben, eine exzentrische Umlaufbahn hat, gibt es Temperaturschwankungen innerhalb der Umlaufzeit von 56 Tagen. Geht man davon aus, dass der Planet gebunden oder sehr langsam rotiert, so würden durch die Temperaturunterschiede von Tag- und Nachtseite starke Stürme entstehen. Diese wären auf der Tagseite besonders stark. Kometen würden HD85512 b aufgrund des geringen Abstands zum Stern öfter treffen als die Erde, da der Stern durch seine starke Gravitation viele Kometen anzieht.

4 Spektralklasse HD85512 ist ein K5V-Stern. K-Sterne sind orange, unsere Sonne gehört zu den gelben G-Sternen. Mit den Zahlen von 0-9 erfolgt eine genauere Einteilung in die Spektralfarben, HD85512 befindet sich mit 5 somit in der Mitte des K-Spektrums. Mit den römischen Zahlen von I bis VII wird die Leuchtkraftklasse angegeben, also die Helligkeit des Sterns. HD85512 hat mit V eine ähnliche Leuchtkraft wie die Sonne. Lichtspektrum eines ähnlichen K5-Sterns: Gliese 876 c Allgemeine Informationen: Der Gasriese Gliese876 c um kreist seinen Stern Gliese876 in etwa 30 Erdtagen. Der Stern von Gliese876 c hat einen Radius von etwa km, 0,33 Sonnenmassen und ist ein roter Zwerg. Das Gliese876-System ist nur 15 Lichtjahre von der Erde entfernt und ist damit eines der nächsten bekannten Sternsysteme mit einem Planeten in der habitablen Zone. Der Planet hat einen Durchmesser von km und ist damit nur geringfügig kleiner als der Jupiter. Die Masse des Planeten beträgt 196,8 Erdmassen.

5 Informationen, die für mögliche Lebewesen relevant sind: Der zweite große Gasplanet Gliese876 b verursacht durch seinen Gravitationseinfluss Bahnschwankungen bei Gliese876 c, zudem hat Gliese876 c eine exzentrische Umlaufbahn; der Abstand zum Stern schwankt zwischen 13,5 bis 24 Millionen km. Beides sorgt für Temperaturschwankungen auf Gliese876 c. Die Temperatur auf Gliese876 c schwankt zwischen 20 C bis -50 C. Da es sich aber um einen Gasplaneten handelt, nimmt der atmosphärische Druck zusammen mit der Temperatur zum Kern hin zu, dadurch werden die Temperaturschwankungen verringert, da der Treibhauseffekt der nach innen hin dichteren Atmosphäre diese ausgleicht. Wie auf allen Gasplaneten ist Sauerstoff nicht in direkter Form auf Gliese876 c vorhanden, allerdings vermutlich gebunden in Form von Wasser, da Sauerstoff auf Gasplaneten früher oder später mit dem Wasserstoff in der Atmosphäre zu Wasser verbrennt, so ist die Existenz von Wasser auf Gasriesen ist in unserem Sonnensystem von Uranus und Neptun bekannt. Anpassungen möglicher Lebewesen an die Bedingungen auf Gliese 581 c und HD b Hohe Temperatur durch den Treibhauseffekt einer erdähnlichen Atmosphäre Da die Temperatur auf der Nachtseite von Gliese581 c kälter als die Durchschnittstemperatur von C ist, müsste es im Übergangsbereich zwischen Tag-und Nachtseite einen Bereich mit gemäßigten Temperaturen geben. Aufgrund der starken Temperaturunterschiede zwischen Tag-und Nachtseite weht in Bodennähe ständig kalter Wind von der Nachtseite auf die Tagseite, wodurch zumindest der Übergangsbereich etwas gekühlt werden würde. Extreme Hitze auf der Tagseite Höheres Leben ist auf Gliese 581 c vermutlich nur im Übergangsbereich zwischen Tag- und Nachtseite möglich. Auf der Tagseite sind, wenn überhaupt, vermutlich nur primitive, einzellige Lebewesen möglich (Auch in heißen vulkanischen Quellen auf der Erde vorhanden), im Kernbereich der Tagseite beträgt die Temperatur höchstwahrscheinlich mehr als 100 C, w odurch dort wohl gar kein Leben möglich ist.. Kein Sonnenlicht auf der Nachtseite Falls sich auf der Nachtseite Lebewesen entwickeln, so könnten diese keine Photosynthese betreiben und müssten ihre Energie daher sternunabhängig aus vulkanischer Wärme gewinnen. Auch auf der Erde sind Ökosysteme in der Tiefsee bekannt, die sich in völliger Dunkelheit befinden und ihre Energie aus vulkanischer Wärme gewinnen. Aufgrund der in Bodennähe von der Nachtseite auf die Tagseite wehenden Stürme ist eine Energieversorgung der Nachtseite über Biomasse von der Tagseite nicht möglich.

6 Stärkere Schwerkraft Pflanzenartige Lebewesen würden wesentlich niedriger wachsen als auf der Erde, da das Wasser in Pflanzen nur in eine begrenzte Höhe transportiert werden kann, wodurch das Höhenwachstum von Pflanzen begrenzt ist. Auf der Erde liegt diese Grenze bei etwa 130 m, auf Gliese 581 c und HD85512 b wären diese Grenzen jedoch wesentlich tiefer. Tiere auf Gliese 581 c und HD85512 b müssten kleiner und kräftiger gebaut sein und müssten kürzere, kräftigere Beine entwickeln, lange Hälse oder andere schwere, lange Körperteile wären nicht möglich. Starke Stürme Um den ständigen starken Stürmen zu trotzen, müssten Pflanzen niedrig, flach, langsam und stark verholzt wachsen. Diese Anpassung ist auch auf der Erde bekannt, so gibt es in stürmischen Gebirgsregionen oft sehr klein, flach, und langsam wachsende Pflanzen, welche in eine Richtung geneigt sind, wenn der Wind oft aus derselben Richtung weht. Die Verbreitung der Pflanzen über leichte Samen oder Sporen sowie Befruchtung über Pollen wäre erschwert, da der Wind diese auf die Tagseite tragen würde wo es vermutlich zu heiß ist, Alternativen wären: Vegetative Vermehrung über oberirdische oder unterirdische Ableger, schwere, große Samen, Samenverbeitung über Tiere. Tiere müssten einen sehr gedrungenen, stromlinienförmigen Körper haben, um einen geringeren Luftwiderstand zu haben. Bei HD85512 b: Abstandsschwankungen von 9 Millionen km in 56 Tagen und damit einhergehende Temperaturschwankungen Mögliche Lebewesen auf HD85512 b könnten sich vermutlich ähnlich an starke Temperaturschwankungen anpassen wie Lebewesen auf der Erde sich an die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen angepasst haben (Beispielsweise haben Kaiserpinguine haben sich an Temperaturschwankungen von 0 bis -80 C angepasst).

7 Pflanzenartige Lebewesen könnten ähnlich wie irdische Pflanzen ihre Blätter abwerfen oder die meisten Stoffwechselprozesse einstellen. Ebenso könnten sie sich in unterirdische Speicherorgane zurückziehen, wie es bei vielen Knollen- oder Zwiebelpflanzen der Fall ist. Tiere könnten sich durch Winterschlaf, Winterstarre, vorübergehenden unterirdischen Aufenthalt oder vorübergehenden Kälteschutz durch Fell oder andere isolierende Strukturen schützen. Vor Hitze könnten sich Pflanzen ähnlich schützen wie vor Kälte: Durch Abwurf der Blätter oder Rückzug in unterirdische Speicherorgane. Anderes Lichtspektrum des Sterns, weniger Licht Auf Planeten, die um rote M-Sterne (Zu denen Gliese581 gehört) kreisen, müssten Pflanzen hingegen sämtliche verfügbare Lichtspektren nutzen, um noch genug Licht zu bekommen, dazu müssten die Pflanzen komplett schwarz sein, um alle Lichtspektren aufnehmen zu können. Pflanzen auf Gliese581 c wären komplett schwarz Auf HD85512 b wären Pflanzen vermutlich ähnlich wie auf der Erde gefärbt, da Hd85512 als oranger K-Stern ein ähnliches Lichtspektrum wie die Sonne hat. Anpassungen möglicher Lebewesen an die Bedingungen auf Gliese581 d Planet komplett mit tiefen Ozeanen bedeckt, Landmasse nicht erreichbar aufgrund der Eisschicht in km Tiefe Da der Meeresboden nicht erreichbar ist, müssten Lebewesen sich frei schwimmend entwickeln. In extremer Tiefe ist vermutlich kein Leben mehr möglich. Gebundene Rotation Da kein Licht auf die Nachtseite gelangt und es dort keine vulkanische Wärme geben kann, wäre die einzige denkbare Energiequelle für Lebewesen auf der Nachtseite Biomasse von der Tagseite, welche durch Meeresströmungen auf die Nachtseite getrieben wird. Eispanzer auf der Nachtseite Da sowieso kein Licht auf die Nachtseite gelangt, dürfte der Eispanzer die Lebewesen auf der Nachtseite kaum beeinträchtigen. Starke Stürme, bedingt durch gebundene Rotation Lebewesen im Wasser würden durch starke Stürme kaum beeinträchtigt werden. Regelmäßige Strahlenausbrüche des Sterns Lebewesen im Wasser würden dadurch weniger beeinträchtigt werden, da das Wasser sie vor der Strahlung weitgehend schützt.

8 Anderes Lichtspektrum des Sterns Ebenso wie auf Gliese581 c müssten auch Pflanzen auf Gliese581 d schwarz sein, um das Licht von Gliese581 optimal nutzen zu können. Anpassungen möglicher Lebewesen an die Bedingungen auf Gliese876 c Keine feste Oberfläche Da es im Inneren eines Gasriesen extrem lebensfeindlich aufgrund des hohen atmosphärischen Drucks und der daraus resultierenden hohen Temperaturen ist, müssten sich mögliche Lebewesen auf Gasriesen in einer bestimmten Höhe halten, in der Temperatur und Druck für Leben geeignet sind. Dazu müssten sie ihre Höhe regulieren können. Um sich überhaupt in einer bestimmten Höhe zu halten, müssten sie mit leichten Gasen gefüllte Organe besitzen, die ihnen Auftrieb verleihen. Da die Atmosphäre eines Gasriesen jedoch selbst aus den leichtesten Gasen (Wasserstoff und Helium) bestehen, müssten die Auftriebsorgane möglicher Lebewesen komplett mit reinem Wasserstoff gefüllt sein, um leichter als das umgebende Helium- Wasserstoff-Gemisch sein. Es gäbe aber zumindest für höherentwickelte, tierartige Lebewesen auch die Möglichkeit, dauerhaft zu fliegen oder sich auf anderen, schwebenden Lebewesen anzusiedeln. Der Astrobiologe Carl Sagan hat eine Theorie zu Ökosystemen auf Gasplaneten entwickelt, die besagt, dass ein Ökosystem auf Gasriesen aus sinkers, floaters und hunters bestehen würde. Demnach würde es in den oberen Atmosphärenschichten sinkers, planktonähnliche, photosynthesebetreibende Lebewesen, geben. Diese würden in die unteren Atmosphärenschichten sinken und dort floaters ernähren, welche die,,sinkers aus der Luft filtern würden. Die floaters würden wiederum von hunters gefressen werden. Ähnliche Ökosysteme sind auch von der Erde bekannt, in den Ozeanen gibt es Plankton, welches in tiefere Regionen absinkt und dort ein eigenes Ökosystem ernährt. Extreme Stürme, große Sturmsysteme Auf Gasriesen können sich gigantische Sturmsysteme entwickeln, die zum Teil Überschallgeschwindigkeit erreichen können und gigantische Ausmaße annehmen können.

9 Da Lebewesen auf Gasriesen nicht festgewachsen sind, würden sie durch Stürme weniger Schaden nehmen als irdische Lebewesen. Mögliche Lebewesen auf Gasplaneten würden einfach weggeweht werden, ohne größeren Schaden nehmen. Anderes Lichtspektrum Da auch Gliese876 ein roter Zwerg ist, wären auch photosynthesebetreibende Lebewesen auf Gliese876 c wohl größtenteils schwarz, wie bei Gliese581 bereits näher erläutert. Andere Atmosphärenzusammensetzung Da Sauerstoff auf Gasriesen nicht direkt vorhanden ist, könnten mögliche Lebewesen ähnlich wie irdische Methanbildnerbakterien in der Tiefsee Methanogenese betreiben, für welche kein Sauerstoff, sondern nur Kohlendioxid und Wasserstoff benötigt wird. Wasserstoff ist in genügender Menge vorhanden, Kohlendioxid wurde ebenfalls bereits auf zwei extrasolaren Gasriesen (HD b, HD b) mittels Spektralanalyse nachgewiesen. Experiment zum außerirdischen Ökosystem auf HD b Das folgenden Experiment soll dazu dienen, einige der Bedingungen auf HD85512 b in begrenztem Rahmen an irdischen Lebensformen zu simulieren. Dazu wird ein abgeschlossenes, autarkes Ökosystem in einem Terrarium geschaffen in dem zwei Bedingungen (Orangenes Licht und gebundene Rotation) an irdischen Lebewesen simuliert werden. Untersucht werden die Reaktionen der Lebewesen auf die Parameter von HD85512 b, um daraus Rückschlüsse zu ziehen ob die Bedingungen auf HD85512 B ähnliche Anpassungen erfordern wie die Bedingungen auf der Erde. Außerdem soll untersucht werden, inwieweit sich ein einfaches abgeschlossenes Ökosystem erhalten kann. Die folgenden Parameter wurden simuliert: Gebundene Rotation Da HD85512 b höchstwahrscheinlich wie viele andere bisher entdeckte Exoplaneten auch gebunden rotiert, wird die dauerhafte Bestrahlung einer Seite des Planeten simuliert, indem das Licht dauerhaft angeschaltet bleibt. Anderes Lichtspektrum des Sterns HD85512 gehört zu den orangen K-Sternen, genauergesagt zu den K5V-Sternen. Das andere Lichtspektrum soll durch entsprechende Leuchtstoffröhren simuliert werden, die ein ähnliches Lichtspektrum besitzen. Damit soll untersucht werden, ob photosynthesebetreibende Organismen auf HD85512 B ähnlich wie irdische Pflanzen grün sein müssten, um das Lichtspektrum des Sterns optimal nutzen zu können. Material: Terrarium, Holzkohle,Aussaaterde, Kieselsteine, Blähton, Sand, Leuchtstoffröhren, Zeitschaltuhren, Heizdecke, Thermometer, Steine, Wurzel

10 Pflanzen Efeutute (Epipremnum aureum) Grünlilie(Chlorophytum comosum) Zyperngras (Cyperus) Sonnentau (Drosera Aliciae) Tiere Eingesetzte Tiere: Indische Stabschrecke (Carausius morosus) Gemeiner Regenwurm(Lumbricus terrestris) Gefundene Tiere: Kellerassel (Porcellio scaber) Schwarze Wegameise (Lasius niger) Schneider (Phalangiidae) Schnegel (Limacidae) Versuchsprotokoll Verschluss des Terrariums -Das Licht wird dauerhaft angelassen Temperatur: 18 C -Zustand der Pflanzen: Zyperngras stark abgefressen, sonstige Pflanzen haben kaum Fraßspuren und sehen gesund aus -Sichtbare Anzahl lebender Stabheuschrecken: 2 -Erhöhung der Heizdauer von ¼ pro Stunde auf ½ pro Stunde -Sonstiges: Schimmelbildung auf toter Heuschrecke im Wasser, Algenbildung an der Glasscheibe, Kellerasseln und Ameise entdeckt

11 Temperatur: 20 C -Zustand der Pflanzen: Geringe Fraßspuren an Grünlilie und Efeutute, der Sonnentau ist fast komplett abgefressen, Grünlilie deutlich gewachsen -Sichtbare Anzahl lebender Stabheuschrecken: 1 -Erhöhung der Heizdauer von ½ pro Stunde auf ¾ pro Stunde -Sonstiges: Weberknecht entdeckt Temperatur: 20 C -Zustand der Pflanzen: Deutliche Fraßspuren an der Efeutute, der Sonnentau bekommt neue Austriebe, ein paar Grünlilien ausgegraben, Grünlilien deutlich gewachsen -Sichtbare Anzahl lebender Stabheuschrecken: 0 -Erhöhung der Heizdauer von ¾ pro Stunde auf Dauerbetrieb -Sonstiges: Nacktschnecke entdeckt

12 Temperatur: 20 C -Zustand der Pflanzen: Zyperngras wächst, ansonsten kaum Veränderung -Sichtbare Anzahl lebender Stabheuschrecken: Temperatur: C -Zustand der Pflanzen: Efeutute bekommt gelbe Blätter, ansonsten kaum Veränderung -Sichtbare Anzahl lebender Stabheuschrecken: Temperatur: 20 C -Zustand der Pflanzen: Pflanzen deutlich gewachsen, Sonnentau wächst wieder nach Temperatur: 20 C -Zustand der Pflanzen: Sonnentau fast tot, Efeutute komplett ohne Blätter, Grünlilien wachsen und sehen gesund aus -Terrarium geöffnet, Heuschreckeneier eingesetzt Temperatur: 20 C -fast kein Wasserspiegel mehr vorhanden -kleine Stabheuschrecke entdeckt -Terrarium geöffnet, Heuschreckeneier eingesetzt, Wasser nachgefüllt Temperatur: 20 C -zwei tote Jungtiere (Heuschrecken) im Wasser entdeckt -Behälter mit Heuschreckeneiern liegt umgekippt im Terrarium -starke Schimmelbildung an toten Grünlilienblättern

13 Auswertung und Deutung Gebundene Rotation Die Pflanzen haben ihren Biorhythmus ohne Probleme an das dauerhafte Licht anpassen können und sahen auch nach einiger Zeit noch gesund aus und sind auch gewachsen. Die Heuschrecken hingegen konnten sich offenbar schlechter an die dauerhafte Beleuchtung anpassen. Die dauerhafte Beleuchtung könnte den Biorhythmus der Heuschrecken gestört haben, und damit auch für den Tod der Heuschrecken gesorgt haben, jedoch könnte es auch andere Todesursachen geben. Ob die Heuschrecken aufgrund der dauerhaften Beleuchtung gestorben sind, lässt sich nicht feststellen. Es hat sich somit gezeigt, dass zumindest Pflanzen sich an gebundene Rotation anpassen können, während Tiere auf HD85512 b einen anderen Biorhythmus als irdische Tiere (Heuschrecken)entwickeln müssten, um sich an gebundene Rotation anpassen zu können. Anderes Lichtspektrum Die Pflanzen kamen problemlos mit dem anderen Lichtspektrum zurecht. Sie wuchsen und sahen gesund aus, was zeigt, dass irdische Pflanzen mit orangem Licht, wie es auf HD85512 B vorzufinden ist, ebenso zurechtkommen wie mit dem gelben Licht der Sonne. Dies deutet darauf hin, dass photosynthesebetreibende Lebewesen auf HD85512 B vermutlich ähnich wie irdische Pflanzen grün wären, da sie mit grüner Farbe das Lichtspektrom des orangenen Lichts gut nutzen können. Ob grüne Farbe allerdings optimal für Pflanzen auf HD85512 b ist, lässt sich nicht feststellen, da es auch eine für Pflanzen noch besser geeignete Farbe geben könnte. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass Pflanzen sich grün entwickeln würden, da das orange Licht sich im Lichtspektrum direkt neben dem gelben Licht befindet, was auf ähnliche Farben der Pflanzen hindeutet. Allgemeine Entwicklung Die Einrichtung eines abgeschlossenen Ökosystems hat funktioniert, es hat sich ein vollständiger Stoff- und Energiekreislauf eingestellt. Jedoch sind die Heuschrecken schon nach verhältnismäßig kurzer Zeit gestorben, was verschiedene Ursachen haben könnte: es könnte an falschen Luftfeuchtigkeitswerten oder zu geringen Temperaturen gelegen haben. Ebenso könnte die Population für des Terrarium zu groß gewesen sein. Es könnte auch mit den simulierten Parametern zu tun haben, was aber eher unwahrscheinlich ist. Die Regenwürmer scheinen länger überlebt zu haben, da auch nach längerer Zeit noch frische Gänge zu sehen waren, jedoch waren auch sie irgendwann nicht mehr zu sehen. Die meisten Pflanzen kamen mit den Bedingungen sehr gut zurecht, sodass sich auf Dauer ein Ökosystem eingestellt hat, welches keine Konsumenten (Pflanzenfressende Tiere), sondern nur Produzenten (Pflanzen) und Destruenten (Bakterien, unterirdische Pilze und Regenwürmer) hat. Dies zeigt, dass die Schaffung eines Ökosystems aus Produzenten und Destruenten problemlos funktioniert, der Einsatz von Konsumenten schwieriger ist, da diese häufig anspruchsvoller in Bezug auf die vorherrschenden Bedingungen sind.

14 Allgemeines Fazit Die Schaffung eines eigenständigen Ökosystems hat im wesentlichen funktioniert, auch wenn die Heuschrecken aus unbekannten Gründen nicht überlebt haben, konnten sich die Pflanzen problemlos an die Bedingungen im Terrarium anpassen,so auch an das dauerhafte Licht durch die Gebundene Rotation. Leider war die Nachstellung weiterer Parameter der Exoplaneten in der kurzen Zeit nicht möglich. Dennoch zeigt das Experiment, dass selbst irdische Pflanzen sich an dauerhaftes Licht anpassen können, sodass bei möglichen Pflanzen auf Exoplaneten keine speziellen Anpassungen an das dauerhafte Licht nötig wären. Auf allen vier untersuchten Exoplaneten könnte sich Leben entwickeln, wenn man von einer erdähnlichen Atmosphäre ausgeht. Von der Erde ist bekannt, dass Lebewesen sich an die unterschiedlichsten und extremsten Umweltbedingungen anpassen können und sich daher auch an die Bedingungen der untersuchten Exoplaneten anpassen müssten. Es ist jedoch zu bedenken, dass die tatsächliche Atmosphärenzusammensetzung sowie der atmosphärische Druck nicht bekannt sind. Insbesondere HD85512 b und Gliese581 c könnten für Lebewesen viel zu heiß sein, wenn sie eine extrem dichte Atmosphäre haben, welche für einen extremen Treibhauseffekt sorgt. Ein solcher Effekt ist von der Venus bekannt, der Treibhauseffekt sorgt für eine Temperatur von fast 500 C, obwohl s ich die Venus eigentlich am innersten Rand der habitablen Zone befindet. Solange die Atmosphärenzusammensetzungen und der atmosphärische Druck nicht bekannt sind, kann nur spekuliert werden, ob die Exoplaneten für die Entwicklung von Leben geeignet sind. Geht man aber von einer erdähnlichen Atmosphäre aus, so könnten sich auf allen vier Planeten Lebewesen entwickeln. Die Bedingungen auf den ausgewählten Exoplaneten ähneln sich in gewissen Punkten, unterscheiden sich aber zum Teil auch extrem voneinander. So haben alle drei Gesteinsplaneten eine gebundene Rotation, was für ähnliche Effekte sorgt: extreme Temperaturunterschiede zwischen Tag- und Nachtseite, und daraus resultierend extreme Stürme bzw. Meeresströmungen. Die anderen Spektralfarben der Sterne würden für andere Farben photosynthesebetreibender Lebewesen sorgen und die Abstandsschwankungen sorgen für jahreszeitenähnliche Temperaturschwankungen, wie sie auch von der Erde bekannt sind. Generell genügt es häufig, einen Blick auf die Erde zu werfen, schließlich gibt es auch auf der Erde extreme Stürme, extreme Hitze und Kälte, sowie jahreszeitliche Temperaturschwankungen, an die sich die Lebewesen problemlos angepasst haben. Dennoch sind nicht alle Bedingungen auf Exoplaneten von der Erde bekannt.so ergeben sich beispielsweise auf dem Gasplaneten Gliese876 c besondere Herausforderungen für mögliche Lebewesen: Lebewesen müssten sich dort in einer bestimmten Höhe in der Atmosphäre halten und außerdem Möglichkeiten finden, an Sauerstoff zu kommen. In diesem Fall müssen neue Ideen entwickelt werden, wie Lebewesen sich daran anpassen könnten. Sowohl der Vergleich mit irdischen Lebewesen und deren Anpassungsstrategien als auch die Entwicklung neuer Ideen zu möglichen Anpassungsstrategien sind wesentliche Konzepte der Exobiologie.

15 Quellen Internet: (deutsch und englisch, Stand: ): HD85512 b, HD85512, Gliese581 c, Gliese581 d, Gliese581, Kepler22 b, Kepler22, Iota Horologii b, Iota Horologii, Gliese876 c, Gliese876, Ozeanplanet, Gasplanet, Stellar classification, Leuchtkraftklasse nachverstecktem-leben-leben-aber-anders_aid_ html iotahorologii.php Literatur: Spektrum der Wissenschaft von April 2011, von Dimitar Sasselov und Diana Valencia, S.46-54, Auf der Suche nach der zweiten Erde Spektrum der Wissenschaft von Oktober 2008, von Nancy Y. Kiang, S.30-38, Fotosynthese unter fremden Sternen Bildquellen (1): (2):http://www.thelivingmoon.com/43ancients/02files/Extra_Solar_Planet_Gliese581d.html (3): (4-7): Eigene Fotos (8):

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur Der Merkur ist der Planet, der am nächsten an der Sonne liegt. Tagsüber ist es auf dem Merkur sehr heiss. Es sind bis zu 400 C. Das ist viermal so heiss wie auf einer heissen Herdplatte. Nachts wird es

Mehr

Exoplaneten Zwillinge der Erde?

Exoplaneten Zwillinge der Erde? Exoplaneten Zwillinge der Erde? Avatar, 2009 Kristina Kislyakova, IWF/ÖAW Wie viele Exoplaneten gibt es? Exoplanet ein extrasolarer Planet ein Planet außerhalb des Sonnensystems Insgesamt wurden bereits

Mehr

Braune Zwergsterne - Gasplaneten

Braune Zwergsterne - Gasplaneten Braune Zwergsterne - Gasplaneten Braune Zwerge Unterhalb der Zündtemperatur für den niederenergetischen Teil des pp-zyklus (~ 3 Millionen Kelvin) gibt es zwei weitere Kernfusionsreaktionen: Deuteriumbrennen

Mehr

Dies sind die Planeten (griechisch, Wanderer), die anderen scheinen am Himmelsgewölbe stillzustehen und heißen Fixsterne (fix = feststehend).

Dies sind die Planeten (griechisch, Wanderer), die anderen scheinen am Himmelsgewölbe stillzustehen und heißen Fixsterne (fix = feststehend). .. MMVI Außerhalb der Stadt, wo der Blick in den Himmel nicht durch Streulicht behindert wird, kann man mit bloßem Auge in Mitteleuropa ca. 3000 Sterne sehen. Einige von ihnen bewegen sich gegenüber dem

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Eine Reise durch unser Universum

Eine Reise durch unser Universum Astronomie Eine Reise durch unser Universum Klassikseminar mit Prof. Dr. Anna Frebel 12 Lektionen: Online DVD Buch Vorwort Die Astronomie ist eine Wissenschaft, die an die Grenzen geht an die Grenzen des

Mehr

Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009

Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 PHOTOSYNTHESE Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE (SCHÜLLER, TEIGE WS2008) Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE (SCHÜLLER, TEIGE WS2008) Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Exoplaneten II. 30.11.2009 Christian Hügel

Exoplaneten II. 30.11.2009 Christian Hügel Exoplaneten II 30.11.2009 Christian Hügel Inhaltsübersicht Direkte Methoden Koronographie Interferometrie Weltraumteleskope Adaptive Optiken Radialgeschwindigkeit Indirekte Methoden Transitmethode Gravitationslinsen

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr

Habitable Zone. Zone around a star where liquid water can exist on the surface of a terrestial-like planet

Habitable Zone. Zone around a star where liquid water can exist on the surface of a terrestial-like planet Habitable Zone Zone around a star where liquid water can exist on the surface of a terrestial-like planet This zone depends on: the spectraltype, the mass, the age,. of the star the orbit of the planet

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

8 Planeten im Sonnensystem

8 Planeten im Sonnensystem 8 Planeten im Sonnensystem Max Camenzind Senioren-Uni Bad Kissingen 27.2.2012 Übersicht Die 8 Planeten 4 + 4 sehr geordnet 2006: IAU Definition von Planeten Die 8 Planeten und ihre Erforschung Die Anfänge:

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

AG Erneuerbare Energien

AG Erneuerbare Energien AG Erneuerbare Energien Zeitraum: 26.09.2011 bis 07.11.2011 Veranstaltungsort: Schulgarten Moabiter Ratschlag e.v. Eingebettet in das Projekt Klimaschutz in Schule und Kiez an der 1. Gemeinschaftsschule

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Home» Sonnensystem» Neptun» Portrait» Aufbau und Zusammensetzung» Ringe» Monde» Erforschung» Lektüre» Multimedia» PDF

Home» Sonnensystem» Neptun» Portrait» Aufbau und Zusammensetzung» Ringe» Monde» Erforschung» Lektüre» Multimedia» PDF Home» Sonnensystem» Neptun» Portrait» Aufbau und Zusammensetzung» Ringe» Monde» Erforschung» Lektüre» Multimedia» PDF Verwandte Themen: Planeten Planet Neptun Um Unregelmäßigkeiten in der Umlaufbahn des

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Wenn es um die Größe der Erde geht, dann erfährt der Schüler, dass es einen Äquatorradius und einen Polradius gibt, die sich etwa um 0 km unterscheiden.

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer Vor langer Zeit war unser Planet Erde ein glühender Feuerball. Er kühlte sich allmählich ab, weil es im Weltall kalt ist. Im Innern ist die Erde aber immer noch heiß. Diese Hitze bringt das innere Gestein

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema Astronomie DM- Abteilung Astronomie Kurzbeschreibung Rundgang durch Astronomie I und II: Entwicklung der

Mehr

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Seite 1 BMW Group Idee und Ziele Mit Pflanzen das Klima im Büro verbessern??? Warum nicht!!! Seite 2 Verbesserung der Klimasituation Alternativen zu Klima-

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Mit zwei einfachen Versuchen einerseits zum Vitamin A in der Karotte und andererseits zum Vitamin C in Früchten können Vitamine und deren Auswirkungen für die SuS auf

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

Einführung 17. Teil I Nach den Sternen greifen 21. Kapitel 1 Immer dem Licht nach: Die Kunst und Wissenschaft der Astronomie 23

Einführung 17. Teil I Nach den Sternen greifen 21. Kapitel 1 Immer dem Licht nach: Die Kunst und Wissenschaft der Astronomie 23 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 18 Törichte Annahmen über den Leser 19 Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 19 Wie

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 astronomie.info - Am Himmel http://news.astronomie.info/ Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 Auffällig am Abendhimmel: Jupiter 2 rechts der Venus. Der Mond nimmt ab und ist vor allem in der zweiten

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Abb. 1: Materieströme auf der Oberfläche unserer Sonne sogenannte Protuberanzen. Die freiwerdende Energiemenge kann man erahnen, wenn man bedenkt, dass hier Material

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 Die Frage wird gestellt, ob es ökologischer sei: A B C Trinkwasser am Hahn laufen zu lassen, bis es kalt fliesst oder Trinkwasser mit Eiswürfeln zu kühlen,

Mehr

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Marcel Kreber Verband der Schweizerischen Gasindustrie Grundlagen Überblick Begriff Erdgas: gasförmige, brennbare Kohlenwasserstoffverbindungen

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX BAYERN Lichtspektren von verschiedenen Lichtquellen Tobias Harand Schule: Albert-Schweizer-Gymnasium

Mehr

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden.

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden. Natur und Technik 1 Von der Natur lernen a) Lesen Sie die Magazinartikel aus der Rubrik Bionik-Forschung. Selbst im Zeitalter der Digitaltechnologie fällt den Menschen die Kommunikation unter Wasser schwer.

Mehr

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Man kann den Objekten in Solid Edge Farben geben, transparent oder opak und Texturen. Das sind Bilder die auf die Oberflächen aufgelegt werden. Dabei bekommt

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen DieErdeimFieber ÜberdenKlimawandelundseineFolgen DasKlimabeschreibtdenZustandderAtmosphäreunddendesErdbodensdarunter.DochimGegensatzzum Wetter wird das Klima über längere Zeiträume hinweg gemessen. Experten

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Indock+PN-Norm Induktions-Andockstation mit thermischer Trennung

Indock+PN-Norm Induktions-Andockstation mit thermischer Trennung Induktions-Andockstation mit thermischer Trennung Induktion und Umluftkühlung: Das Optimum zur Aufbereitung von Heiß- und Kaltkomponenten. Ein Meilenstein in der Speisenverteilung. 2 Verpflegung auf höchstem

Mehr

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Juwelen im Gartenteich Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Tipps für die Pflege der Juwelen im Gartenteich Harry Laux Harry s Koi, Bad Dürkheim - japanische Koi - Teichtechnik - Teichplanung

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

Nutzen der Raumfahrt (1)

Nutzen der Raumfahrt (1) Nutzen der Raumfahrt (1) Durch die Raumfahrt hat sich unser Leben in den letzten Jahrzehnten in vielen Bereichen verñndert. Dabei wurden Materialien und andere Erfindungen, die speziell för die Raumfahrt,

Mehr

Kurs-Nr.: 122832. Kohlendioxid-Capture - ChemgaPrint -

Kurs-Nr.: 122832. Kohlendioxid-Capture - ChemgaPrint - - ChemgaPrint - Impressum Wiley Information Services GmbH Franklinstraße 11 D-10587 Berlin Wiley Information Services ist eine Unternehmen der Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA. Das vorliegenden Werk wurde

Mehr

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Vertiefungsmodul Astrobiologie: Spezielle Aspekte der Astrobiologie WS 11/12 Matthias Kühtreiber Überblick Physikalische/chemische Eigenschaften

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Verantwortungsvoller Netzausbau 50Hertz als Übertragungsnetzbetreiber ist ein Dienstleister der Gesellschaft. In dieser Rolle optimiert 50Hertz das Übertragungsnetz,

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

Wetter, Wolken, Physikalische Chemie

Wetter, Wolken, Physikalische Chemie Seite 1 von 7 Wetter, Wolken, Physikalische Chemie Wolken sind eine sehr alltägliche Erscheinung, über die wenig nachgedacht wird. Wolken findet man am Himmel, aber auch die alte Dampfeisenbahn oder der

Mehr

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Wettersysteme, HS 2011 1 Thermodynamisches Diagramm 1 Die folgenden Messungen geben eine Mitternacht-Radiosondierung im Juni über Liverpool an. Druck (hpa) Temperatur

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur ABWASSERENERGIE Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur Abwasserenergie hohes ungenutztes Potenzial Wo Gebäude stehen, gibt es auch Abwasser Abwasser ist eine Wärmequelle

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Engineered for you. Ihr tonangebender Anbieter. Anbieter für Temperiertechnik,

Engineered for you. Ihr tonangebender Anbieter. Anbieter für Temperiertechnik, Temperiertechnik Engineered for you Ihr tonangebender Anbieter für Temperiertechnik H ettich Benelux ist Ihr tonangebender Anbieter für Temperiertechnik, ganz nach Wunsch und speziellen Anwendungen. Wir

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 Dieses Dokument beschreibt die Auswirkungen des Projekts GB2UTM auf die mit ArcView 3.2a vor der Migration erstellten Projekte. Weiters wird erläutert wie

Mehr

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten 5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten Autoren: Martin Grötschel, Thorsten Koch und Nam Dũng Hoàng 5.4.1 Aufgabe Diese Aufgabe behandelt ein Problem, das beim Entwurf

Mehr

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt MODUL 6: Lernblatt D 15/16 Artenvielfalt verbreitung Zeit 2 Stunden Material Bastelmaterial (siehe Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 6, Verbreitungsmodelle) Kopien der Lernblätter D15, D16 Fertigkeiten

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr