Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) Information Science and Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) Information Science and Services"

Transkript

1 Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) Information Science and Services Teil IV des Antrags der Fakultät Design Medien Information auf Akkreditierung Eingereicht bei AQAS e. V. am 19. März 2007

2 HAW DEPARTMENT INFORMATION 1 Teil IV: Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) Deckblatt Hochschule Fachbereich/Fakultät Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in im Fach (Name, Adresse, Telefon, Fax, ) Bezeichnung des Studiengangs: Fachwissenschaftliche Zuordnung Regelstudienzeit in Semestern 4 Vorgesehener Abschlussgrad Art des Studiengangs Bei Masterstudiengängen: angestrebter Profiltyp Bei Masterstudiengängen an Fachhochschulen: Zulassung höherer Dienst beantragt Wann soll das Studienangebot anlaufen bzw. wann ist es angelaufen? Studienform Studiengebühren Website des Studiengangs Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Design Medien Information Prof. Dr. Dorothea Wenzel Prof. Dr. Ralph Schmidt Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Design Medien Information Department Information Berliner Tor Hamburg Informationswissenschaft und -management (Information Science and Services) Naturwissenschaften, Mathematik Ingenieurwissenschaften, Informatik Medizin, Pflege- und Gesundheitswissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Kunst, Musik, Design, Architektur Lehramt Master of Arts grundständig weiterbildend konsekutiv nicht-konsekutiv stärker forschungsorientiert stärker anwendungsorientiert ja nein Wintersemester 2008/2009 Vollzeit berufsbegleitend Teilzeit Fernstudium Dualer Studiengang sonstige: nein ja

3 2

4 HAW DEPARTMENT INFORMATION 3 Teil IV: Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) Inhalt 1 Kurzbeschreibung des Studiengangs Studienverlaufsplan Modul- und Veranstaltungsverzeichnis... 6 IWM1 Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems and Services... 7 ISD1 Wissensorganisation / Knowledge Organization... 8 ISD2 Information Retrieval... 9 ISD3 International Library and Information Science IWM2 Informationsarchitektur und -technologie / Information Architecture and Technology IAT1 Softwarestrategien und Applikationen IAT2 Interface Design and Programming IWM3 Informations- und Medienökonomie / Information and Media Economics IME1 Informationsmarketing IME2 Ressourcenmanagement IME3 Medieninformationswirtschaft (Makroökonomie) IWM4 Internationale Kommunikations- und Medienwissenschaft / International Communication Science and Media Studies ICM1 Komparative Kommunikationsforschung / Comparative Communication Research ICM2 Interkulturalität und Medien / Intercultural Competences IWM5 Forschungs- und Praxisprojekt / Research & Venture Project IFP1 Forschungs- und Praxisprojekt / Research & Venture Project IFP2 Begleitseminar zum Forschungs- und Praxisprojekt IWM6 Wahlpflicht: Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems and Services IWS Wahlmodul IWM7 Wahlpflicht: Informationsarchitektur und -technologie / Information Architecture & Technology IWA Wahlmodul IWM8 Wahlpflicht: Informations- und Medienökonomie / Information and Media Economics IWE Wahlmodul IWM9 Wahlpflicht: Internationale Kommunikations- und Medienwissenschaft / International Communication Science and Media Studies IWC Wahlmodul IWM10 Masterarbeit Legende zum Modul- und Veranstaltungsverzeichnis Prüfungs- und Studienordnung des Studiengangs Master of Arts Informationswissenschaft und -management (Information Science and Services) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Vorläufige Zulassungordnung für den Studiengang Master of Arts Informationswissenschaft und -management (Information Science and Services) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Master-Urkunde und -Zeugnis Diploma Supplement Impressum... 62

5 4 1 Kurzbeschreibung des Studiengangs Name, Kürzel Typ Regelstudienzeit Informationswissenschaft und -management IWM (Information Science and Services) Master of Arts zwei Studienjahre (vier Semester) Semesterwochenstunden 42 SWS ECTS-Credits 120 ECTS-Credits 1.1 Profil und Ziele des Studiengangs Der anwendungsorientierte Studiengang Informationswissenschaft und -management (Information Science and Services) an der HAW Hamburg befähigt die Absolventinnen und Absolventen, Managementfunktionen in den Arbeitsbereichen Informationssysteme und -dienstleistungen zu übernehmen. Die Aufgaben umfassen die Planung (Analyse, Konzeption, Bewertung), Organisation, Leitung, Betreuung, Durchführung und Kontrolle von Informations- und Medienprojekten und -prozessen. Zu diesem Zweck eignen sich die Studierenden Kenntnisse in Informationstechnologie und -architektur und Informations- und Medienökonomie an, sie erwerben Kommunikations- und Vermittlungskompetenz mit internationaler Ausrichtung und sie verfügen über Kenntnisse in Informationsmarketing und Public Relations. Zu den Ausbildungsinhalten gehört außerdem die systematische Analyse und Bewertung von Informationsund Medienprodukten und ihren Nutzungsformen. Das Ziel des Studiums liegt darin, die Fähigkeit zur Planung, Entwicklung, Gestaltung, Einführung und Vermarktung von Informationssystemen und -diensten mit methodischen, kommunikativen sowie Führungskompetenzen sowie einer fundierten informationswissenschaftlichen Wissenserschließung und -vertiefung zu verknüpfen. Das Studium Master of Arts bildet den konsekutiven Studiengang für die beiden am Department Information angebotenen Bachelorstudiengänge Medien und Information sowie Bibliotheks- und Informationsmanagement. 1.2 Inhaltlicher Aufbau und Ablauf des Studiengangs Im ersten Studienjahr des Masterstudiengangs ist neben einer Reihe von Modulen, in denen die Studierenden lernen, auf der Grundlage komplexen Fachwissens wissenschaftlich fundierte Beurteilungen und Entscheidungen zu treffen, ein entwicklungsorientiertes Praxisprojekt in Kooperation mit Organisationen und Unternehmen des Informations- und Mediensektors integriert. Im zweiten Studienjahr können sich die Studierenden für die Teilnahme an Wahlmodulen aus vier thematischen Bereichen entscheiden, in denen sie mit Hilfe von Fallstudien, Übungen und Projekten auf Führungsund Steuerungsaufgaben in international agierenden Firmen und Institutionen vorbereitet werden. In den Wahlmodulen können die Studierenden die Bildung und den Austausch von Meinungen, Positionen und Fachurteilen zu aktuellen Anwendungen und Themen der Informationswissenschaft und -praxis einüben. Verfestigt werden die erworbenen Kenntnisse durch Seminar- und Projektarbeiten, in denen die Einordnung des erworbenen Wissens in wissenschaftliche Kategorien erfolgt. 1.3 Angestrebte Berufsfelder für die Absolventinnen und Absolventen Im Masterstudiengang Informationswissenschaft und -management werden Führungskompetenzen vermittelt, um Managementaufgaben in Informations-, Bibliotheks- und Medienorganisationen, in Agenturen der Kommunikationsbranche (Werbung/ Public Relations), in der unternehmensinternen Kommunikation oder in nationalen und internationalen Marketingabteilungen professionell und verantwortungsbewusst bewältigen zu können. Als Medien-Informationsmanager und -managerinnen verfügen die Absolventinnen und Absolventen über informations- und kommunikationswissenschaftliche, betriebswirtschaftliche, informationstechnische und kreative Fähigkeiten. Die umfassende Informations- und Medienkompetenz wird in Bibliotheks- und Informationseinrichtungen, in Medienunternehmen, Consulting-Agenturen für den Medien- und Informationssektor, in der Medien- und Marktforschung, in Werbe- und PR-Agenturen, in den Marketing- und Öffentlichkeitsabteilungen mittelständischer und großer Unternehmen nachgefragt.

6 HAW DEPARTMENT INFORMATION 5 Teil IV: Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) 2 Studienverlaufsplan

7 6 3 Modul- und Veranstaltungsverzeichnis Module Nr. Name CP 1. Studienjahr 0 M1 M2 M3 M4 M5 Notengewicht Orientierungswoche Pflicht: Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems and Services Pflicht: Informationsarchitektur und -technologie / Information Architecture and Technology Pflicht: Informations- und Medienökonomie / Information and Media Economics Pflicht: Internationale Kommunikations- und Medienwissenschaft / International Communication Science and Media Studies Forschungs- und Praxisprojekt / Research and Venture Project 2. Studienjahr M6 M7 M8 M9 Wahlpflicht: Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems & Services Wahlpflicht: Informationsarchitektur und -technologie / Information Architecture and Technology Wahlpflicht: Informations- und Medienökonomie / Information and Media Economics Wahlpflicht: Internationale Kommunikations- und Medienwissenschaft / International Communication Science and Media Studies Notenanteil 9 7 % 6 7 % 9 7 % 6 7 % % 9 7 % 6 7 % 9 7 % 6 7 % Lehrveranstaltungen Fach LVA CP SWS Prüfungsart Wissensorganisation / Knowledge Organization S 3 2 PL 0,5 Information Retrieval SU 3 2 SL International Library and Information Science S 3 2 PL 0,5 Softwarestrategien und Applikationen S 3 2 PL 1,0 Interface Design and Programming Pr 3 2 SL Informationsmarketing S 3 2 PL 0,5 Ressourcenmanagement SU 3 2 SL Medieninformationswirtschaft (Makroökonomie) Komparative Kommunikationsforschung / Comparative Communication Research Interkulturalität und Medien / Intercultural Competences Praxisprojekt in Kooperation mit Organisationen und Unternehmen des Informationssektors S 3 2 PL 0,5 S 3 2 PL 1,0 Pr 3 2 SL Proj Begleitseminar S 3 2 PL 1,0 Wahl von ggf. fakultätsweit angebotenen Modulen in Kooperation mit den anderen Masterprogrammen* Wahl von ggf. fakultätsweit angebotenen Modulen in Kooperation mit den anderen Masterprogrammen* Wahl von ggf. fakultätsweit angebotenen Modulen in Kooperation mit den anderen Masterprogrammen* Wahl von ggf. fakultätsweit angebotenen Modulen in Kooperation mit den anderen Masterprogrammen* S 3 * 3 3 * 2 3* PL 3 * 0,33 S 2 * 3 2 * 2 2 * PL 2 * 0,5 S 3 * 3 3 * 2 3 * PL 3 * 0,33 S 2 * 3 2 * 2 2 * PL 2 * 0,5 M10 Masterarbeit % 30 PL 1,0 4 SL Summen: 120 CP 100 % 120 CP PL * Module des Wahlpflichtbereiches sind nach Möglichkeit studiengangübergreifend zu organisieren und für Studierende aus anderen Masterprogrammen zu öffnen. Veranstaltungstyp: Prüfungsart: Pr = Laborpraktikum, SU = seminaristischer Unterricht, S = Seminar, Proj. = Projekt SL = (unbenotete) Studienleistung, PL = (benotete) Prüfungsleistung

8 HAW DEPARTMENT INFORMATION 7 Teil IV: Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) IWM 1 Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems and Services Modultyp Pflichtmodul Studienjahr 1. Dauer ein Sem. Modulverantwortung Department Information Prof. Dr. Ulrike Spree Nutzung für Studiengänge IWM Informationswissenschaft und -management Zulassungsvoraussetzungen und -empfehlungen Nr. zugehörige Lehrveranstaltungen Sem. Form SWS Workload CPs I Wissensorganisation / Knowledge Organization 1. S 2 90 h 3 II Information Retrieval 1. SU 2 90 h 3 III International Library and Information Science 1. S 2 90 h 3 Summen h 9 Lernziele/Kompetenzen Die Studierenden erarbeiten in diesem Modul vertiefte Kenntnisse, die bei der Entwicklung und der Beurteilung von Informationssystemen und -dienstleistungen notwendig sind. Die Studierenden werden befähigt eigenständig Informationsdienstleistungen zu planen und umzusetzen; erkennen Trends im Bereich des Information und Knowledge Managements; können die Wichtigkeit zukünftiger Forschungsentwicklungen erkennen und beurteilen; sind in der Lage, sich selbstständig in neue Formen des Knowledge Management einzuarbeiten können die Ergebnisse von internationalen Studien in den realen Berufsalltag einordnen; können Wechselbeziehungen zwischen Forschungsarbeiten aufzeigen; können internationale Forschungsergebnisse beurteilen und einschätzen; können auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstandes eigene Forschungsarbeiten konzipieren und durchführen. Zusammensetzung der Modulprüfung und -note 1 Prüfungsleistung: Wissensorganisation / Knowledge Organization 1 Prüfungsleistung: International Library and Information Science 1 Studienleistung: Information Retrieval 50 % der Modulnote 50 % der Modulnote

9 8 ISD 1 gehört zu Modul IWM 1 Wissensorganisation / Knowledge Organization Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems and Services Veranstaltungstyp Seminar Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationssysteme und -dienstleistungen Lehrende Prof. Dr. Ulrike Spree SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Referat, Hausarbeit, fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Wahlmodule IWS Lernziele Inhalte Literatur Die Studierenden kennen Beispiele für die aktuellen Formen und neuere Anwendungsgebiete der Wissensorganisation wie Taxonomien, Terminologien, Klassifikationen, Thesauri und Ontologien; können komplexe Formen der Wissensorganisation und -repräsentation (relationale Datenbanken, Lexikographie) in Hinblick auf ihre Mächtigkeit unterscheiden und definieren; verstehen die syntaktischen, semantischen und pragmatischen Prinzipien der Ontologieerstellung und können sie bewerten; verstehen den Zusammenhang zwischen Anwendungen des Semantic Web und Ontologien; können einen ausgewählten Domainbereich analysieren und mit Hilfe eines Ontologiewerkzeuges eine Ontologie erstellen; erwerben vertiefte Kenntnisse im Umgang mit mindestens einem Ontologieentwicklungstool und können eine Ontologie in RDF und OWL umsetzen; können die Qualität und Aufgabenangemessenheit bestehender Ontologien bewerten und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge entwickeln. Komplexere Methoden der Wissensorganisation und -repräsentation, wie Klassifikationen, Thesauri und Ontologien ebenso wie relationale Datenbanken oder die Aufbereitung eines Wissensgebietes in lexikographischer Form werden analysiert und in ihrer Fähigkeit, konkrete Probleme zu lösen, überprüft. Für einzelne Verfahren schließt sich an die Diskussion der theoretischen Fundierungen die Vorstellung entsprechender Softwarewerkzeuge an. Die Studierenden entwickeln im Laufe der Veranstaltung eigene Lösungsvorschläge für konkrete Aufgaben der Wissensorganisation. In Hinblick auf im Rahmen des Semantic Web und Web 3.0 Anwendungen werden folgende Themengebiete vertiefend behandelt: Begriffsklärung: Taxonomie, Terminologie, Ontologie; Theoretische Voraussetzungen: Syntax/Strukturierung, Semantik, Pragmatik, First Order Logic; Einsatzbereiche von Ontologien: zur Informations- und Wissensstrukturierung, als Planungsinstrument für die Planung komplexer Informationssysteme; RDF (Resource Description Framework); Einführung in Ontologiesprachen (OWL); Einführung in Ontologieentwicklungstools; praktische Arbeit mit Ontologie-Editoren wie Protégée und SWOOP. DACONTA, Michael C. ; OBRST, Leo ; SMITH, Kevin T.: The semantic web : a guide to the future of XML, web services, and knowledge management. Indianapolis, Ind. : Wiley, 2003 NOY, Natalya F. ; MCGUINESS, Deborah L.: Ontology development 101 : a guide to creating your first ontology [online]. Stanford, CA : Stanford Knowledge Systems Laboratory, 2001 (Technical Report KSL-01-05). ontology_development/ontology101-noy-mcguinness.html (Abruf: ) SOWA, John F.: Knowledge representation : logical, philosophical, and computational foundations. Pacific Grove, Calif. : Brooks/Cole, 2000

10 HAW DEPARTMENT INFORMATION 9 Teil IV: Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) ISD 2 gehört zu Modul IWM 1 Information Retrieval Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems and Services Veranstaltungstyp seminaristischer Unterricht Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationssysteme und -dienstleistungen Lehrende Prof. Dr. Dirk Lewandowski Prof. Dr. Rainer Klassen M.A. SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Studienleistung: Hausarbeit, fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Wahlmodule IWS Lernziele Inhalte Literatur Die Studierenden können nach dieser Veranstaltung: Einsatzmöglichkeiten komplexer Suchtechnologien verstehen und bewerten; Suchsysteme konzipieren und die Umsetzung in lauffähige Systeme koordinieren; Information-Retrieval-Systeme evaluieren und auf der Basis einer durchgeführten Evaluation entscheiden, welches System für einen bestimmten Anwendungskontext am besten geeignet ist; Methoden und Algorithmen, die für spezielle Anwendungsbereiche konzipiert wurden, verstehen und auf ihre Tauglichkeit für die Praxis einschätzen; die IR-Systeme im Web beurteilen und deren Funktionsweise verstehen; Inhalte für Web-Suchmaschinen gestalten, aufbereiten und optimieren. Suchmaschinen: Vertiefung zum Suchmaschinen-Markt, zu den grundlegenden Methoden und Problemen der Suchmaschinen. Suchmaschinen-Optimierung: Verfahren der optimalen Positionierung von Web-Inhalten in Suchmaschinen. Invisible Web: Kenntnisse über die für Suchmaschinen problematischen Inhalte sowie Strategien, wie man diese für die Suchmaschinen sichtbar machen kann. Umsetzung von Datenbanken in suchmaschinentaugliche Dokumente. Qualität von Web-Suchmaschinen: Faktoren, mit denen Suchsysteme verglichen werden können. Kenntnisse über Vergleichsstudien und deren Konsequenzen für das Design von Retrievalsystemen. Vergleich von IR-Systemen in unterschiedlichen Kontexten: Zielgruppe Laien (bei Web- Angeboten) vs. professionelle Nutzer (bei Datenbank-Hosts). Konsequenzen für das Design der IR-Systeme. BAEZA-YATES, Ricardo ; RIBEIRO-NETO, Berthier: Modern information retrieval. 11. [print.]. New York, NY : ACM Press [u.a.], 2005 FERBER, Reginald: Information Retrieva : Suchmodelle und Data-Mining-Verfahren für Textsammlungen und das Web. Heidelberg : Dpunkt-Verl., 2003 LEWANDOWSKI, Dirk: Web information retrieval : Technologien zur Informationssuche im Internet. Frankfurt am Main : Dt. Ges. für Informationswiss. und Informationspraxis, 2005 (Reihe Informationswissenschaft der DGI ; 7) STOCK, Wolfgang G.: Information Retrieval : Informationen suchen und finden. München : Oldenbourg, 2007 (Einführung in die Informationswissenschaft ; 1)

11 10 ISD 3 gehört zu Modul IWM 1 International Library and Information Science Informationssysteme und -dienstleistungen / Information Systems and Services Veranstaltungstyp Seminar Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationssysteme und -dienstleistungen Lehrende Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Prof. Dr. Rainer Klassen M.A. Prof. Frauke Schade M.A. SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Hausarbeit, Referat 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Wahlmodule IWS Lernziele Die Studierenden können nach dieser Veranstaltung die Ergebnisse von internationalen Studien in den realen Berufsalltag einordnen; Wechselbeziehungen zwischen Forschungsarbeiten aufzeigen; internationale Forschungsergebnisse beurteilen und einschätzen; anhand der Vorlage von Studien eigene Forschungsarbeiten konzipieren und in die Praxis umsetzen. Inhalte In der Veranstaltung sollen Forschungsfragen und aktuelle Entwicklungen behandelt werden, die in der internationalen bibliothekarisch/informationswissenschaftlichen Community eine große Bedeutung haben bzw. neu diskutiert werden. Exemplarisches Themen können sein: Wirkungsforschung; freier Zugang zur Information. Beispielhaft werden internationale Forschungsstudien oder neue Entwicklungen diskutiert, analysiert, und dabei wird versucht, Ergebnisse auf deutsche Anwendungsbereiche zu übertragen. Diese theoretischen Grundlagen und Überlegungen können im Forschungsund Praxisprojekt (IFP) bzw. im Wahlpflichtbereich Informationssysteme & -dienstleistungen oder in der Masterarbeit in praktischen Anwendungsfeldern umgesetzt werden. Literatur POLL, Roswitha (Zus.stell.): Bibliography»Impact and outcome of libraries«[online]. Münster : Univ.- u. Landesbibl. Münster, URL: projekte/outcome/downloads/bibliography-impact+outcome.pdf (Stand ) POLL, Roswitha: Measuring the impact of new library services [online]. In: IFLA: World Library and Information Congress, 71th IFLA General Conference and Council : Libraries a voyage of discovery (Oslo, 2005). The Hague : IFLA, URL: (Stand: ) ONTARIO LIBRARY ASSOCIATION: School libraries & student achievement in Ontario : a study by Queen s University and People for Education [online]. Toronto, CA : Ontario Library Association, URL: pdf (Abruf: ) / exemplarische Forschungsstudie BARRON, Daniel D. ; WILLIAMS, Robert V. : BAJJYLA, Stephen ; ARNS, Jennifer ; WILSON, Steven: The economic impact of public libraries on South Carolina [online]. Columbia, SC : School of Library and Information Science (SLIS) at the University of South Carolina, URL: (Abruf: ) / exemplarische Forschungsstudie

12 HAW DEPARTMENT INFORMATION 11 Teil IV: Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) IWM 2 Informationsarchitektur und -technologie / Information Architecture and Technology Modultyp Pflichtmodul Studienjahr 1. Dauer ein Sem. Modulverantwortung Department Information Prof. Dr. Franziskus Geeb Nutzung für Studiengänge IWM Informationswissenschaft und -management Zulassungsvoraussetzungen und -empfehlungen Nr. zugehörige Lehrveranstaltungen Sem. Form SWS Workload CPs I Softwarestrategien und Applikationen 1. S 2 90 h 3 II Interface Design and Programming 1. Pr 2 90 h 3 Summen h 6 Lernziele/Kompetenzen Die Studierenden erarbeiten in diesem Modul vertiefte Kenntnisse, die bei der Entwicklung und der Beurteilung von Software im Einsatz Mensch-Maschine oder Maschine- Maschine erforderlich sind. Hierzu sollen die Studierenden die wesentlichen Konzepte der beiden folgenden Bereiche erarbeiten, vertiefen und in Beziehung zueinander bringen: Softwareentwicklung Softwareprojektierung; Softwareschnittstellen (HCI und API). Durch die Beschäftigung mit diesen Themen erhalten die Studierenden die Kompetenz zur Mitarbeit von Softwareprojekten insbesondere zur Schnittstellenproblematik aus der Perspektive des Auftraggebers und des Auftragnehmers. Zusammensetzung der Modulprüfung und -note 1 Prüfungsleistung: Softwarestrategien und Applikationen 1 Studienleistung: Interface Design and Programming 100 % der Modulnote

13 12 IAT 1 gehört zu Modul IWM 2 Softwarestrategien und Applikationen Informationsarchitektur und -technologie / Information Architecture and Technology Veranstaltungstyp Seminar Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationsarchitektur und -technologie Lehrende Prof. Dr. Martin Gennis SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Klausur, Hausarbeit, fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Wahlmodule IWA Lernziele Inhalte Der erfolgreiche Teilnehmer und die erfolgreiche Teilnehmerin verfügen nach dieser Veranstaltung über vertieftes und breites praxisgerechtes Wissen, um Projekte mit signifikantem IT-Anteil erfolgreich begleiten, koordinieren und steuern zu können. In der Veranstaltung werden im Hinblick auf eine Projektabwicklung im Bereich von IT- Systemen folgende Bereiche vertieft: Analyse und Anforderungsdefinition; Vorgehensmodelle; Dokumentationsstrategien in IT-Projekten; IT- und Informationsarchitekturen. Diese Eckpunkte der Betreuung und Durchführung von Softwareprojekten werden an Fallbeispielen und auch unter Einbeziehung konkreter IT-Systeme verdeutlicht. In den einzelnen Bereichen wird gegebenenfalls Software zur Modellierung und zur Projektverfolgung eingesetzt. Literatur Ergänzungen BROY, Manfred ; STEINBRÜGGEN, Ralf: Modellbildung in der Informatik. Berlin : Springer, 2003 ECKSTEIN, Jutta: Agile Softwareentwicklung im Großen : ein Eintauchen in die Untiefen erfolgreicher Projekte. Heidelberg : dpunkt, 2004 KRCMAR, Helmut: Informationsmanagement. 4., überarb. und erw. Aufl. Berlin : Springer, 2005 LUDEWIG, Jochen ; LICHTER, Horst: Software Engineering : Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken. Heidelberg : dpunkt, 2006 OESTEREICH, Bernd: Analyse und Design mit UML 2.1 : objektorientierte Softwareentwicklung. 8. völlig überarb. Aufl. München : Oldenbourg 2006 SPILLNER, Andreas ; LINZ, Tilo: Basiswissen Softwaretest : Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester ; Foundation Level nach ISTQB-Standard. Heidelberg : dpunkt Verlag, 2005 Voraussetzung für die Teilnahme sind Grundkenntnisse in: einfacher Programmierung; Modellierung mit Flussdiagrammen und Entity Relationsship Diagrammen (oder vergleichbares); relationalen Datenbanken; Auszeichnungssprachen.

14 HAW DEPARTMENT INFORMATION 13 Teil IV: Modulhandbuch Informationswissenschaft und -management (Master of Arts) IAT 2 gehört zu Modul IWM 1 Interface Design and Programming Informationsarchitektur und -technologie / Information Architecture and Technology Veranstaltungstyp Laborpraktikum Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationsarchitektur und -technologie Lehrende Prof. Dr. Franziskus Geeb SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Studienleistung: Klausur, Hausarbeit, fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Wahlmodule IWA Lernziele Inhalte Literatur Ergänzungen Die Studierenden sind in der Lage, die Einsatzmöglichkeiten komplexer Schnittstellen (HCI und API) zu erkennen und zu bewerten. Hierauf aufbauend erhalten sie die erforderlichen Kompetenzen, um Interfaces zu konzipieren und die Konzeption in ausgewählten Umgebungen anzusiedeln. Hauptinhalt der Veranstaltung ist die Auseinandersetzung mit der Theorie und der Praxis von Schnittstellen Mensch-Maschine einerseits und Maschine-Maschine andererseits. Zur Verdeutlichung der beiden Bereiche und ihrer Unterschiede sowie der Gemeinsamkeiten in Konzeption und Anwendung werden konkrete Aufgaben von Interfaces analysiert. Die Analyse des Problemfelds geht einerseits von den Erkenntnissen der Forschung in den Bereichen Human Computer Interaction sowie Knowledge Media Design aus und stützt sich andererseits auf vorhandene technische Standards zu z. B. Web Services. In die Überlegungen zu diesen Themen werden wissenschaftliche sowie praxisbezogene Elemente eingebunden. Die somit entstandene Grundlage in Theorie und Praxis wird schließlich durch eine konkrete Konzeptionierung an Hand von Fallbeispielen auf neue Problemfelder angewandt und in Teilbereichen exemplarisch umgesetzt. Bei der Umsetzung kommen dabei unterschiedliche Softwarekonzepte und Sprachen zum Einsatz. DAHM, Markus: Grundlagen der Mensch-Computer-Interaktion. München : Pearson Studium, 2006 ((I-Software-Ergonomie) DIX, Alan John ; FINLAY, Janet E. ; ABOWD, Gregory D: ; BEALE, Russell: Human-computer interaction. 4. rev. ed. Harlow, US : Prentice-Hall, 2006 DOSTAL, Wolfgang ; JECKLE, Mario ; MELZER, Ingo ; Zengler, Barbara: Service-orientierte Architekturen mit Web Services : Konzepte Standards Praxis. München : Elsevier, Spektrum Akad. Verl., 2005 FENSEL, Dieter ; LAUSEN, Holger ; POLLERES, Axel ; DE BRUIJN, Jos ; STOLLBERG, Michael ; ROMAN, Dumitru ; DOMINGUE, John: Enabling semantic web services : the web service modeling ontology. Berlin : Springer, 2007 SHNEIDERMAN, Ben ; Plaisant, Catherine: Designing the user interface : strategies for effective human-computer interaction. 4. ed., intern. ed. Boston : Addison-Wesley, 2005 Es werden Grundkenntnis vorausgesetzt in: Programmierung (Variablen und Typisierung, Kontrollstrukturen, Objektorientierung, Drei-Schichtenmodell); Relationalen Datenbanken (DDL, DML, DCL, TCL einschließlich Constraints); Auszeichnungssprachen (XML).

15 14 IWM 3 Informations- und Medienökonomie / Information and Media Economics Modultyp Pflichtmodul Studienjahr 1. Dauer ein Sem. Modulverantwortung Department Information Prof. Dr. Hardy Gundlach Nutzung für Studiengänge IWM Informationswissenschaft und -management Zulassungsvoraussetzungen und -empfehlungen Kenntnisse von Grundlagen der Betriebswirtschaftlehre Nr. zugehörige Lehrveranstaltungen Sem. Form SWS Workload CPs I Informationsmarketing 1. S 2 90 h 3 II Ressourcenmanagement 1. SU 2 90 h 3 III Medieninformationswirtschaft (Makroökonomie) 1. S 2 90 h 3 Summen h 9 Lernziele/Kompetenzen Nach Abschluss des Moduls verstehen die Studierenden, dass die Medien- und Informationsmärkte durch ein großes Angebot an unterschiedlichen Medien und durch einen intensiven Wettbewerb geprägt sind und dass die Orientierung von Medien- und Informationunternehmen und -institutionen am Markt von Anfang an erforderlich ist. Die Studierenden begreifen, dass sich die Medien in einem strukturverändernden Wandlungsprozess befinden und erkennen, welche Bedeutung die Internationalisierung, Digitalökonomie und das Internet für die Ökonomie der Information und Medien hat. Der Besuch des Moduls versetzt die Studierenden in die Lage, die Besonderheiten des Informationsmarketings zu verstehen und Probleme zu erkennen, die sich aus der Vermarktung von Wissen und Daten ergeben und anhand von Fallbeipielen und Übungen aus den Bereichen Information, Medien und Bibliothek eigene Marketingkonzeptionen zu entwickeln, zu begründen und zu kritisieren. Sie verstehen, die Vermarktung von Informationsleistungen als Dienstleistungsmarketing vom Konsum- oder Investitionsgüter- Marketing zu unterscheiden, da im Rahmen von Informationsdienstleistungen insbesondere immaterielle Werte und Problemlösungen statt materieller Objekte erstellt und vermarktet werden. Die Studierenden erkennen, dass Marketing ein Managementansatz ist, der die Grundausrichtung von Profit- und Non-Profit-Unternehmen bestimmt. Die fortschreitende Fragmentierung der digitalen Informations- und Medienmärkte verstärkt die Notwendigkeit, die Rezipienten und ihre Präferenzen zu verstehen. Zu diesem Zweck befassen sich die Studierenden damit, wie Organisationen die Bedürfnisse ihrer Marktpartner wahrnehmen und welche Eigenschaften von Informations- und Mediengütern für welche Kunden und Rezipienten welchen Nutzen stiftet. Darüber hinaus erwerben die Studierenden die Fähigkeit, die Stärken und Schwächen eines Unternehmens bzw. einer Institution der Medien- und Informationswirtschaft zu analysieren. Sie beschäftigen sich damit, wie betriebsinterne Ressourcen und Kompetenzen genutzt und kombiniert werden können, um Strategien zu entwickeln und damit Wettbewerbsvorteile zu erringen. Sie erkennen die Gründe für den Bedeutungszuwachs, den Kernressourcen und Kernkompetenzen für das Management in der Digitalökonomie haben. Die Studierenden lernen die ökonomischen Strukturen der Informationsvermittlung und des Mediensektors kennen. Die Studierenden erhalten einen Überblick über alle Segmente der Medienwirtschaft und der Medienpolitik und ihre Entwicklungstendenzen. Die Studierenden verstehen die zentrale Rolle von Information als Wirtschaftsgut, Produktionsfaktor und Wettbewerbsfaktor. in der Veranstaltung werden spezielle volkswirtschaftliche Themenbereiche mit informationsrelevantem Kontext vermittelt. Zusammensetzung der Modulprüfung und -note 1 Prüfungsleistung: Informationsmarketing 1 Studienleistung: Ressourcenmanagement 1 Prüfungsleistung: Medieninformationswirtschaft (Makroökonomie) 50 % der Modulnote 50 % der Modulnote

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 1 Einführung Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 6. April 2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Masterstudiengang Konferenzdolmetschen

Masterstudiengang Konferenzdolmetschen Masterstudiengang Konferenzdolmetschen Hochschule Johannes Gutenberg- Universität Mainz Fachbereich/Fakultät Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft (FB 06) Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Masterstudiengang International Business and Marketing

Masterstudiengang International Business and Marketing Masterstudiengang International Business and Marketing Inhaltsübersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Grundbegriffe Prüfungen und Lehrangebot 3. Aufbau und Struktur des Studiums 4. Prüfungsorganisation 5. Prüfungsausschuss

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang an der Hochschule Amberg-Weiden vom 15. Oktober 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N P L A N FÜR DEN MASTER-STUDIENGANG KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 8. Februar 2016 Nr. 5/2016 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmungen für die Fächer Elektrotechnik und Nachrichtentechnik im Masterstudium für das Lehramt an Berufskollegs

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Dauer Modul 1 Semester. Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft (Abteilung für Medienwissenschaft)

Dauer Modul 1 Semester. Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft (Abteilung für Medienwissenschaft) (-Fach-Modell) Stand: Juli 015 Einführung in die Medienwissenschaft E Modulbeauftragte Prof. Dr. Caja Thimm 1 LP 1 Semester jährlich (Start immer im WS) des Moduls BA Medienwissenschaft (Zwei-Fach) Pflicht

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

M.A. Medienkultur. 1.) Studiengangsprofil. 2.) Zulassungsvoraussetzungen

M.A. Medienkultur. 1.) Studiengangsprofil. 2.) Zulassungsvoraussetzungen 1 M.A. Medienkultur 1.) Studiengangsprofil Der international ausgerichtete und forschungsorientierte M.A. Medienkultur bündelt das Medienwissen unterschiedlicher Disziplinen aus einer kulturwissenschaftlichen

Mehr

Multimediale Kommunikation

Multimediale Kommunikation Entwurf (Stand: 16.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Multimediale Kommunikation der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B15: Kommunikations- und Medienwissenschaft Vom Sommer 2012 vorbehaltlich der Genehmigung des

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Medieninformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Präsentation am 27. März 2012 Im Rahmen der Veranstaltung Research plus 1. 1. DGOF-Regionalveranstaltung zur Online-Forschung (Köln)

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 55 Seite 1 25. August 2005 INHALT Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Medieninformatik

Mehr

Modulhandbuch. Information, Medien, Bibliothek Information, Media, Library. Master of Arts. Stand: 2013-10-02. www.haw-hamburg.de/dmi-i.

Modulhandbuch. Information, Medien, Bibliothek Information, Media, Library. Master of Arts. Stand: 2013-10-02. www.haw-hamburg.de/dmi-i. Modulhandbuch Information, Medien, Bibliothek Information, Media, Library Master of Arts Stand: 2013-10-02 www.haw-hamburg.de/dmi-i.html 2 Modulhandbuch Information, Medien, Bibliothek Information, Media,

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Informatik am Department Informatik der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Vom 22. Mai 2008 Das Präsidium

Mehr

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung Die folgende Liste enthält alle Module des Studienfachs Sozialpsychologie für den BA/MA Studiengang Sopsy-B Studiengang: BA-Fächer, Soziologie, Politikwiss. Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie,

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang New Media Journalism an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang New Media Journalism an der Universität Leipzig 48/ Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang New Media Journalism an der Universität Leipzig Vom 30. Juli

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 HSD Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 IHRE HOCHSCHULE Informationen zur HSD 2 IHRE HOCHSCHULE Aktuelle Standorte Nord Fachbereich

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT

M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT Informationen Ι Mastertag 05. Mai 2015 M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT 4 Fächer 1 Studium Medienwissenschaft Sozialwissenschaften Was wir bieten Unternehmensführung & Medienmanagement Sozio-Informatik 1 Wichtige

Mehr

Weiterbildung. und Master-Absolventen

Weiterbildung. und Master-Absolventen Fit für die Bibliothek der Zukunft: Wo endet Ausbildung, wo (und wann) braucht es Fortbildung? Nach dem Studium ist vor der Weiterbildung Weiterbildungsbedarf von Bachelor- und Master-Absolventen Prof.

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Modulhandbuch. Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau und Wirtschaft

Modulhandbuch. Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau und Wirtschaft Modulhandbuch Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau und Wirtschaft Stand: 22.07.2009 Beschreibung des Studiengangs Name des Studiengangs Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 26. November 2013 Nr. 123/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Elektrotechnik im Masterstudium für das Lehramt an Berufskollegs (Modell A) der Universität

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Marketing und Branding Modulnummer: BWMI Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

Anlage 1: Fachprüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen der Diplom- Vorprüfung

Anlage 1: Fachprüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen der Diplom- Vorprüfung Anlage 1: Fachprüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen der Diplom- Vorprüfung 1.1. Fachprüfungen Einzelne Fachprüfungen erfordern Fachprüfungsvorleistungen. Näheres ist den Erläuterungen zu entnehmen.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management Department für und Gesellschaft Studienordnung für den Masterstudiengang und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht

Mehr