Der Verbinder. Ausgabe No

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Verbinder. Ausgabe 49 2014 No. 49 2014"

Transkript

1 Ausgabe No Der Verbinder Firmenzeitschrift der Accumulatorenwerke HOPPECKE für Kunden, Partner, Freunde, Mitarbeiter und Ruheständler HOPPECKE company magazine for customers, partners, friends, employees and pensioners

2 INHALT CONTENTS Wissen schafft! 6 Knowledge is power 14 Sicher ist sicher! 9 Better safe than sorry! Smart! Smarter! Smart Operator! 10 Smart! Smarter! Smart Operator! Hochkarätige Besucher 14 Celebrity visitors 16 Mit Highspeed durch die USA 15 With high speed across the USA Neue Dimension der Modularität 17 New dimension in modularity Vorbildliche Produktionsstätte in China 19 Exemplary production site in China Effizienzverbesserung in der HBS Produktion 20 Improved efficiency in HBS production 27 HOPPECKE investiert in den Heimatstandort 25 High investments at headquarters Traumhafte Reise zum Reinen Fluss 27 A wonderful trip to the pure river We are the Champions! 29 We are the champions! Impressum: Ausgabe Nr Herausgeber: Der Verbinder ist eine Zeitschrift der HOPPECKE-Unternehmensgruppe für Kunden, Partner, Freunde, Mitarbeiter und Ruheständler Redaktion: Jana Yatsuk, Petra Willms, Nadine Dönike Anschrift von Herausgeber und Redaktion: HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG, Postfach 1140, Brilon, Telefon Bildnachweise: HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG, adimas/fotolia.com (S. 6), Space-kraft - Fotolia.com (S. 7), Eqstra Holdings Limited (S. 7), MassMart Inc. (S. 7), HassiaGruppe (S. 8), China Construction Bank (S. 9), RWE Vertrieb AG (S ), RWTH Aachen (S. 11), TU Dortmund (S. 11), TU Berlin (S. 11), Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (S. 11), E-Plus Service GmbH & Co. KG (S. 12), Vattenfall AB (S. 13), National Railroad Passenger Corporation (S. 15), PSA Peugeot Citroen (S. 16), arvato AG (S. 16), Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG (S. 16), Passgang - Sprengkamp und Partner Architekten BDA (S ), ray - Fotolia.com Layout und Druck: Koerdt Promo4you GmbH, Brilon 2 HOPPECKE Der Verbinder 2014

3 VORWORT FOREWORD LIEBE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER, LIEBE FREUNDE VON HOPPECKE, unser Umfeld ist einerseits gekennzeichnet von der anhaltenden Euphorie über die Möglichkeiten zur Speicherung von Elektrizität in Batterien sowie andererseits der Ernüchterung über die vermeintlich schleppende Entwicklung unserer Technologie. Tatsächlich: E-Fahrzeuge finden bisher noch wenige Anhänger und auch die Speicherung regenerativer Energie gelingt uns zunächst nur mit kleinen und mittleren Energiemengen. Zahlreiche Entwickler und Anbieter von Lithium-Batterien sind mittlerweile wieder vom Markt verschwunden oder dabei sich neu auszurichten, obwohl diese teilweise mehrere hundert Millionen Dollar an Fördergeldern investiert haben. Ist Lithium schon wieder out? War das nur eine Modeerscheinung? Ist jetzt gar nur noch Post-Lithium angesagt? Es ist folgerichtig, dass neben den neuen Möglichkeiten einer Technologie dann irgendwann auch die Gesamtsicht erfolgt. So zeigt sich, dass eben auch die Kosten, die Systemsicherheit, die Rohstoffversorgung, die Umweltkonformität und auch das Recycling langfristig eine Rolle spielen. Nur Anbieter, die Technologie als Gesamtleistung an den Markt bringen können, werden auf Dauer sichere Partner sein. Wir sehen uns bestätigt, Schritt für Schritt die Lithium-Technologie in unser Portfolio aufzunehmen und zwar mit Augenmaß und abgesichert, wie es unsere Art ist. Wir liefern nun unsere Lithium-Ionen-Systeme in die Serie eines großen Fahrzeug-Erstausrüsters sowie in erste stationäre Anwendungen. Damit sind wir in Europa in unserem Markt vorn! Und das mit der Überzeugung, hier langfristig einen Kundenmehrwert zu bieten. Wir sind zu Recht stolz auf diesen Erfolg, ganz besonders unser Entwicklungs- und Systemtechnik-Team in Zwickau und Hoppecke hat hier sehr solide und erfolgreiche Arbeit geleistet. Darüber hinaus sind wir sicher, dass es weitere Nischen geben wird, die wir kurzfristig mit unseren Lithium-Ionen-Lösungen erschließen werden. Noch wichtiger aber, da unabhängig von der Speichertechnologie, ist unser Erfolg in der Systemtechnik. Wir liefern inzwischen auch ganze Energiecontainer als Systemlösungen für die Absicherung netzferner Anlagen. Das gesamte Systemdesign mit der Integration diverser Speichertechnologien, der Stromrichter, einem eigenen Monitoring sowie den Möglichkeiten der Fernüberwachung kommt von uns! Einer dieser Container ist vor unserem Werkstor in Hoppecke aufgebaut und kann jederzeit besichtigt und bestellt werden. Einen weiteren schönen Erfolg verbuchen wir in der Belieferung des entstehenden Solarbatteriemarktes in netzgestützten Anwendungen. Ausgehend vom deutschen Markt werden Stromspeicher in Verbindung mit Solaranlagen in privaten Hausanwendungen immer wichtiger. Es ist volkswirtschaftlich sinnvoll, die Eigennutzung zu steigern, anstatt den ansonsten für die Rückspeisung erforderlichen Netzausbau zu finanzieren. Wir gehen davon aus, deutlich mehr als die Hälfte aller Speicher in den deutschen Markt zu liefern und sind entschlossen, dies auch in den nun zusätzlich entstehenden Märkten weiterer Länder zu tun! Über ein dichtes Netz von Händlern und Partnern sind wir nun auch in der Lage, diese Produkte bis in einzelne Haushalte hinein zu liefern. Unsere Mission 2015 bleibt das prägende Element. Über die HOPPECKE Academy erreichen wir mittlerweile unsere gesamte Organisation. So können wir gruppenweit sicherstellen, dass der Systemansatz, die beste Energielösung für unsere Kunden zu bieten, sich fortwährend weiterentwickelt. Der Anteil unseres Endkundengeschäfts hat sich in den letzten 5 Jahren um fast 50 % gesteigert, mehr als die Hälfte unseres Geschäfts machen wir heute mit anspruchsvollen Endkunden. Diese kennen ihren Bedarf und ihre Kosten, sie können wir von unseren überlegenen Systemlösungen direkt überzeugen. Gleichwohl ist und bleibt das Erstausrüstungsgeschäft eine wichtige Säule. In nahezu allen unseren Industriemärkten sind wir mittlerweile Partner der jeweils 3 bedeutendsten globalen Anbieter geworden. Das verlangt eine hohe Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit im Komponentengeschäft, an der wir Jahr für Jahr hart arbeiten. Ich bin stolz, feststellen zu können, dass die gesamte HOPPECKE Mannschaft auf diesem Weg voll mitzieht! Die Werke erhöhen ständig den Kundenservice und die notwendige Flexibilität, um uns auf sich ändernde Bedarfe einzustellen. Mit der 5-jährigen Verlängerung unseres Haustarifvertrags am Standort Hoppecke und der Veränderungs- und Leistungsbereitschaft unserer chinesischen Werke in Shanghai und Wuhan haben wir eine gute Basis, unseren langfristig ausgerichteten Weg konsequent fortzusetzen. Wir befinden uns auf einem Wachstumsund Entwicklungspfad, denn wir alle glauben an unsere Technologien und unsere Systemlösungen, an unser Geschäft und an unsere eigene Stärke. Seit Jahren investieren wir deutlich über unseren Abschreibungen und wollen das auch weiterhin tun. Die Errichtung und der Ausbau unseres Standorts in Zwickau, die anstehende Erweiterung in Wuhan, unsere Entflechtung am Standort Hoppecke, all das trägt zur Festigung unserer Markt- und Wettbewerbsposition bei. Unser Geschäft außerhalb Europas ist in den letzten fünf Jahren von einem Viertel auf nun über ein Drittel angewachsen! Aufgrund der absehbaren Schwierigkeiten, die uns in Europa weiter begleiten werden, ist dieses Wachstum von besonderer Bedeutung. HOPPECKE Der Verbinder

4 VORWORT FOREWORD Dabei bauen wir neben unseren eigenen Vertriebsgesellschaften auch auf starke, regional verwurzelte Partner. Diesen Weg werden wir weitergehen. Wir sind also nicht euphorisch, vielleicht auch, weil wir die Möglichkeiten unseres Geschäfts recht realistisch beurteilen, aber wir sind optimistisch, weiterhin unseren Beitrag zu den neuen Fragen der Speicherung von Elektrizität zu liefern. HOPPECKE wird definitiv auch weiter wachsen, insbesondere in neuen Anwendungen und in Regionen außerhalb Europas. Letztlich hängt das von unserer Fähigkeit ab, unsere Kunden auch weiterhin von der besten Lösung zu überzeugen! Ihr DEAR COLLEAGUES AND FRIENDS OF HOPPECKE, Our environment is marked by an enthusiasm for the possibility to store electricity in batteries and the disillusionment about the seemingly slow development of our technology. And indeed, as of yet, e-vehicles are rather unpopular and even the storage of regenerative energies can only be managed for small and mediumsized amounts of energy. Numerous developers and suppliers of lithium batteries have either disappeared from the market or are about to reorientate themselves despite having invested several hundred millions of dollars of subsidies. Is lithium already out-dated? Was it just a fashion? Is post-lithium the flavour of the month now? It is only logical that new technological possibilities are replaced by a general view. So, naturally, costs, system security, raw material supply, environmental compliance and recycling do play a role in the long run. Only suppliers who can offer a technology as an overall package on the market, can be reliable partners on a permanent basis. We find ourselves confirmed in integrating the lithium technology into our portfolio step by step sensibly and safely, as usual. We are now producing our lithium-ion systems in series for a major automotive OEM and for first stationary applications. Thus, we are leading on the European market. We are convinced that we can offer a long-term added value for our customers. We are proud of our success, and rightly so. Our development and system technology teams in Zwickau and Hoppecke have done a solid and successful job in particular. And we are also convinced that we will be able to win other niches with our lithium-ion solutions in the short run as well. But our success in the system technology sector is even more important as it is independent of storage technology. We now supply customers with entire energy containers as system solutions for off-grid installations. The entire system design, the integration of various storage technologies, the electric power converters, our own monitoring and an optional remote surveillance system were supplied by us! One of these containers was set up in front of the gates of our plant in Hoppecke and can be viewed and ordered any time. We also consider supplying the evolving solar battery industry with networkbased applications another great success. Speaking for the German market, storage batteries are becoming more and more important for solar systems in private households. It makes economic sense to use your own energy for yourself rather than invest into the expansion of the network to feed the energy back into the electric supply. We expect to supply the German market with more than half of all storage batteries and are determined to do so in the emerging markets in other countries as well. Thanks to a densely knit network of distributers and partners we are now able to deliver these products directly to individual households as well. Our Mission 2015 remains a distinctive element. We are now able to reach the entire organisation via the HOPPECKE Academy. Thus, even on a Group-wide level, we can make sure that we can continually further develop our system approach, namely to offer the best energy solutions for our customers. The proportion of our B2C business has almost doubled within the last five years; more than half of our business today is done with highly demanding end customers. They know their requirements and costs, and thus we can convince them directly of our superior system solutions. Yet, our OEM business is and always will be an important pillar for us. We have partnered up with three major global suppliers in each of our industrial markets. This requires a high degree of flexibility and competitiveness in the components business, and we continue to work hard for it, year by year. I am proud to see that the HOPPECKE team is fully committed to go along with this goal. The plants continue to optimise their customer service and the necessary flexibility to be able to react to the changing requirements. The extension of our working agreement with our plant in Hoppecke by five years as well as the willingness to change and the motivation of our Chinese colleagues in Shanghai and Wuhan are a solid basis to continue with our long-term strategy. We are on the right course for growth and development, because we all believe in our technologies and system solutions, in our business and in our own strength. For many years we invested significantly more than our depreciation and amortisation expense, and we will continue to do so. Setting up and expanding our plant in Zwickau, the forthcoming expansion in Wuhan, our detangling activities at our location in Hoppecke: all this helps to strengthen our market and competitive position. Our business outside of Europe has grown from a forth to more than a third within the last five years. With foreseeable difficulties that we will continue to face in Europe, this growth is of particular importance to us. That is why we will rely on strong, regionally rooted partners in addition to our own distribution companies. And we will continue on this path. So maybe we are not enthusiastic, since we are being quite realistic in evaluating the possibilities of our business. But we are optimistic in our ability to deliver new electricity storage solutions. HOPPECKE will definitely continue to grow, especially when it comes to new applications and regions outside of Europe. In the end, it all comes down to convincing our customers of the best solution there is! Yours, Marc Zoellner 4 HOPPECKE Der Verbinder 2014

5 Batterie Batterie & Komponenten Energiesystem Service Full Service Energiesystem Energie Wertschöpfung MISSION 2015 WEITERE FORTSCHRITTE BEI DER UMSETZUNG DER MISSION Expeditionsetappe im Werratal Mission 2015 Marktführer für nachhaltige Energielösungen Kundennutzen HOPPECKE Managementteam auf Mission im Werratal./The HOPPECKE management team on a mission in Werretal. Unsere Mission 2015 und die Vision, Marktführer für nachhaltige Energielösungen zu sein, führt im Unternehmen HOPPECKE in fast allen Bereichen zu neuen Vorgehensweisen und Strukturen. Die für viele Mitarbeiter damit verbundenen Veränderungen müssen von Seiten des Managements gut vorbereitet, erklärt und umgesetzt werden. Insbesondere das zunehmende Engagement im Systemgeschäft erfordert eine neue Herangehensweise in der Produktentwicklung und der Auftragsabwicklung, die aus dem reinen Seriengeschäft für Komponenten nicht 1:1 abgeleitet werden kann. Neu gegründete Fachbereiche, wie zum Beispiel die zentrale Systemtechnik, das zentrale Projektmanagement und die Elektronikentwicklung müssen rechtzeitig in diese Prozesse eingebunden werden. Das Expeditionsteam traf sich zum Herbstanfang 2013 im Werratal zu seiner 6. Expeditionsetappe, um die Anforderungen an Zusammenarbeitsmodelle zwischen den Bereichen zu diskutieren. Eine zuvor auf Basis von Einzelinterviews von einem Unternehmensberater vorbereitete Ist-Analyse zeigte, dass bei der Implementierung neuer Systemprodukte anstelle von bekannten standardisierten, arbeitsteiligen Prozessen eine eher prototypische Vorgehensweise erforderlich ist. Diese ist u. a. dadurch gekennzeichnet, dass zu Beginn alle involvierten Bereiche die Bedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung vordenken. Auf Abweichungen im weiteren Umsetzungsprozess ist man so gut vorbereitet und kann ggf. schnell reagieren. Weiterhin zeigt sich gerade in Verände- rungsprozessen, dass betroffene Mitarbeiter unterschiedlich mit der damit verbundenen Unsicherheit umgehen. Hier wurden anhand von Zusammenarbeitsmodellen und Kommunikationsmethoden Hilfestellungen gegeben, wie das Management in solchen Situationen individuell auf die Mitarbeiter eingehen kann, um das Unbekannte begreifbar und handhabbar zu machen. Ein weiteres Ergebnis des Workshops war eine neue Konzeption der Zusammenarbeit im Managementteam, die noch mehr auf gegenseitige Unterstützung und Beratung angelegt ist. Diese letzte Etappe hat das Expeditionsteam in seinem Zusammenhalt gestärkt, um die vielen Veränderungsprojekte erfolgreich abschließen zu können. FURTHER PROGRESS IN IMPLEMENTING OUR MISSION th expedition stage at Werratal Our Mission 2015 and our vision to become market leader for sustainable energy solutions causes some structural change at HOPPECKE. Change we need to be prepared for by the management. An increased involvement in the systems business, for instance, requires a new product development and order processing approach, as the old series production methods do not fully apply. In the early autumn of 2013, the expedition team met for their 6 th expedition stage to discuss the models for cooperation. A performance analysis based on individual interviews conducted by a business consultant showed that the implementation of new system products requires a prototypical approach instead of familiar, standardised, work-sharing processes. In addition, employees may react differently when they are concerned by the changes. With the help of models for corporation and communication methods the management will be able to react individually in such cases. Another result of the workshop is the new cooperation concept for the management team with a stronger focus on mutual support. This last stage at the end of the change projects helped strengthen the cohesion within the expedition team. HOPPECKE Der Verbinder

6 WISSEN SCHAFFT! Wissensmanagement gestartet Die rasante Entwicklung von der Industrie- hin zu einer Informationsund Wissensgesellschaft führt dazu, dass wir uns immer mehr der kostbaren Ressource Wissen zuwenden. Wir wollen unser Wissen entwickeln, bewahren und (ver)teilen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und uns auf die anstehenden Herausforderungen vorzubereiten. Am 1. Juli 2013 haben wir die Arbeit am Programm unseres Wissensmanagements aufgenommen, mit dem wir einen positiven Einfluss auf die Wissensbasis unseres Unternehmens ausüben wollen. Als Grundlage dient die Sicherung von Daten und Fakten, die sich zum Wissen entwickeln, wenn wir sie interpretieren und mit unserer täglichen Arbeit in Zusammenhang bringen können. Dazu müssen wir den Fokus auf unsere Kommunikation und Weitergabe von Erfahrungen setzen. Die Menschen von HOPPECKE stehen im Mittelpunkt. Wie sehen die ersten Schritte aus? Die ersten konkreten Gespräche zum Wissensmanagement werden wir mit unseren Experten aus den technischen Fachbereichen führen. Dabei analysieren wir die vorhandenen Wissensbestände und -strukturen. Gesammelte Daten werden gesichtet, um sie nachhaltig zugänglich zu machen. Gleichzeitig wollen wir den Erfahrungsaustausch fördern, denn oftmals wissen wir Dinge nur intuitiv und können sie weder be- noch aufschreiben. Wen betrifft Wissensmanagement? Wissensmanagement ist eine Philosophie, die die gesamte Unternehmung betrifft. Der Leitgedanke besteht darin, sich selbst und seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln und mit den Kollegen ein Wissensnetz aufzubauen. So vermehrt sich nicht nur die eigene Kompetenz, sondern auch die des gesamten Unternehmens. Wissensmanagement als Organisation entwickelt den Rahmen und die Struktur. Das Wissen und die Daten bringen die Mitarbeiter ein. Wenn wir unser Wissen teilen, kann es nicht so leicht verloren gehen. KNOWLEDGE IS POWER Launch of knowledge management project The rapid development from an industrial to an information and knowledge society has led to the fact that we increasingly focus on our most valuable resource: knowledge. We want to expand, preserve and share our knowledge. So on 1 st July 2013, we launched a knowledge management programme. The programme is based on storing data and facts that will create knowledge once we know how to interpret and use them in our daily work. That s why we need to focus on communicating and sharing experiences. What are the first steps? We will enter into first talks on knowledge management with our technical experts. Here, we will analyse already existing knowledge and structures, screen data and foster the exchange of experiences. Very often there are things we know intuitively, yet we cannot describe them or write them down. Who will be affected? Knowledge management is a philosophy. Its guiding principle is to develop oneself and one s own skills and to create a knowledge network together with colleagues. This will not only have an effect on one s own skills but also on the entire company. When we share our knowledge, it won t get lost. 6 HOPPECKE Der Verbinder 2014

7 MARKT MARKET UMWELTFREUNDLICH UND WARTUNGSARM Neue Ladestationen für MassBuild in Südafrika In Zusammenarbeit mit seinem südafrikanischen Vertriebspartner Eqstra konnte HOPPECKE seine erste größere Anlage in einer m 2 großen Vertriebsstätte in Johannesburg in Betrieb nehmen. Die Vertriebsstätte befindet sich in Midrand bei Johannesburg und wird vom MassBuild Baumarkt betrieben, der Teil des WalMart Konzerns ist. In der ersten Phase kamen 114 HOPPECKE trak air Batterien und 57 HOPPECKE trak air Ladegeräte zum Einsatz. Um die Rentabilität von MassBuild zu erhöhen, wird die Batterieanlage, die auf eine Größe von bis zu 154 Batterien und 77 Ladegeräte erweiterbar ist, komplett von Eqstra verwaltet. Eqstra ist verantwortlich für die Koordination aller Service- und Wartungsarbeiten vor Ort; zwei Eqstra Mitarbeiter pro Schicht kümmern sich um das Auswechseln, Aufladen und Warten der Batterien. Man entschied sich für das HOPPECKE trak air System, weil dieses weniger Wartung und mehr Transparenz der Prozesse verspricht laut Eqstra zwei der Hauptargumente für den Einsatz unserer Systeme. Bezüglich der Energieeinsparung und der Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes konnte HOPPECKE trak air ebenfalls punkten. Ian MacDonald, Technischer Leiter bei Eqstra und Projektverantwortlicher, äußerte sich positiv: Wir waren sehr beeindruckt von der Qualität der HOPPECKE Produkte, als sie bei uns in Johannesburg angeliefert wurden. Der Aufbau verlief schnell und problemlos. Sowohl der technische Support als auch die Schulung durch das HOPPECKE Team wurden sehr positiv aufgenommen. Jetzt will Eqstra die Vertriebsstätte als Referenz zur Unterstützung für den Vertrieb weiterer HOPPECKE Produkte in Südafrika nutzen. ENVIRONMENTALLY FRIENDLY & LOW MAINTENANCE Charging stations for MassBuild in South Africa In partnership with their South African distributor Eqstra, HOPPECKE completed their first major installation in a new 39,000 square-metre distribution facility in Johannesburg. The facility which is situated in the Midrand area of Johannesburg is operated by MassBuild, a builder s market supply company and a member of the WalMart Group of Companies. As a first phase, the new MassBuild facility in Johannesburg installed 114 of HOPPECKE trak air batteries and 57 of HOPPECKE trak air chargers. To maximise MassBuild s return on investment, the battery charging facility, which has growth contingency to 154 batteries and 77 chargers is fully managed by Eqstra. As Eqstra will be responsible for the management of all service and maintenance of the battery equipment on the site, they felt that the HOPPECKE trak air systems offered them a number of advantages. Reduced battery maintenance and operational visibility were two key elements, so all the trak air batteries were fitted with trak com units. Energy savings and reduced carbon production were also items on the shopping list, so HOPPECKE trak air also ticked all their requirement boxes. Ian MacDonald, the Technical Manager from Eqstra responsible for the project, commented: We were very impressed with the quality of the HOPPECKE products when they arrived in Johannesburg. The installation was very straightforward and without problem. The technical support and training given by the HOPPECKE team was very positive and well received. Eqstra now intend to use this facility as a reference site to support further sales of HOPPECKE products in South Africa. HOPPECKE Der Verbinder

8 MARKT MARKET FLOTTE FLOTTE HassiaGruppe rüstet den Fuhrpark um Die HassiaGruppe zählt zu den größten Mineralbrunnenbetrieben in Deutschland. Das hessische Familienunternehmen versteht sich als klassischer Markenartikler, der unterschiedliche Mineralwässer und alkoholfreie Erfrischungsgetränke in den oberen Preisklassen anbietet. Nach erfolgreicher Beratung gemeinsam mit dem Erstausrüster wurde an allen sieben Standorten von Hassia der vorhandene Fuhrpark an Dieselstaplern gegen Elektrostapler inklusiv unserem Energiepaket aus Batterien und Hochfrequenzladegeräten ausgetauscht. Ausschlaggebend waren u. a. die optimale Nutzung des Energiepakets sowie das Flottenmanagement in Verbindung mit dem Datenmanagement von Batterien und Ladegeräten von zentraler Stelle. Alle Ladestationen wurden mit trak monitor und HOPPnet ausgerüstet. Über ein Netzwerk und eine zentrale Steuerung können in der Zentrale in Bad Vilbel alle Ladestationen überwacht und analysiert werden. Zusätzlich zum zentralen Datenmanagement wurde aus dem HOPPnet Konzept eine Überwachung jeder Batterie realisiert, welche die eingeladene Energiekapazität und alle individuellen Ladezyklen über die gesamte Batterielebensdauer aufzeichnet. Zudem wurde an drei Ladestationen Umweltfreundlich unterwegs: Ladestation für neue Elektrogabelstapler bei Hassia. Protecting the environment: charging stations for new electronic fork lifts at Hassia. eine Deionisierungsanlage für die Herstellung von destilliertem Wasser integriert, die durch das trak monitor System überwacht wird. Dieses Referenzprojekt zeigt einen erkennbaren Trend zum Elektroantrieb mit den entsprechenden Vorteilen. Mit der HOPPECKE Systemphilosophie sind wir auf dem richtigen Weg und können je nach Anwendung und Kundenanforderung eine passende Lösung anbieten und somit dem Kunden und seinem Flottenmanagement einen deutlichen Mehrwert bieten. FAST FLEET HassiaGroup equips its fleet with new vehicles HassiaGroup with its headquarters in Bad Vilbel is one of the largest mineral water suppliers in Germany. Hassia decided to replace the existing fleet of diesel lift trucks with electric ones, equipped with the HOPPECKE energy pack containing batteries and highfrequency chargers. The charging stations at seven locations were equipped with the trak monitor system and HOPPnet. A network and a central control system serve to track all charging stations at all locations for data analysis at the headquarters in Bad Vilbel. In addition, the HOPPnet concept formed the basis to implement the tracking of each battery during its entire service life. A deionisation unit was integrated into three charging stations to produce distilled water; these units are also tracked by the trak monitor system. This reference project clearly shows a trend towards battery-powered vehicles. With the help of our HOPPECKE system philosophy, we can provide tailor-made solutions to offer a significant added value to our customers and their fleet management. 8 HOPPECKE Der Verbinder 2014

9 MARKT MARKET SICHER IST SICHER! power.com SB gewinnt das größte Batterieprojekt in China Hat alles im Griff: HOPPECKE Mannschaft im sichersten Notfall-Wiederherstellungszentrum der Welt. Everything under control: the HOPPECKE team at the world s most secure Disaster Backup Centre. Im März 2013 konnte sich HOPPECKE im Ausschreibungsverfahren für das Batterieprojekt des Wuhan Notfall- Wiederherstellungszentrums der China Construction Bank erfolgreich gegen die harte Konkurrenz durchsetzen. Es handelt sich hierbei um das größte Batterieprojekt in China. Das Projekt ist ein Meilenstein und Grundstein für die Entwicklung von HOPPECKE in diesem Marktsegment in China. Die China Construction Bank (CCB) ist eine der fünf größten staatlichen Geschäftsbanken Chinas. CCB belegt laut Forbes Global 2000 Liste von 2013 Platz zwei der größten börsennotierten Unternehmen der Welt. BETTER SAFE THAN SORRY! power.com SB wins largest battery project in China In March 2013, HOPPECKE won the tender on the battery procurement project for the Wuhan Disaster Backup Centre owned by the China Construction Bank despite keen competition. It was the biggest battery project in China. The project lays a solid foundation and represents an important milestone for HOPPECKE s development in the Chinese data centre industry. The China Construction Bank (CCB) is one of the five largest state-owned commercial banks in China. CCB ranks second in the Forbes 2013 Global 2000 Enterprises list. The Wuhan Disaster Das Wuhan Notfall-Wiederherstellungszentrum mit einer Fläche von ca m 2 wird von CCB mit insgesamt 2 Mrd. Renminbi finanziert. Ausgestattet mit einem 2N+1 USV- System gilt es als sicherstes Notfall- Wiederherstellungszentrum der Welt. HOPPECKE Wuhan versorgt das Zentrum mit Zellen der Baureihe power.com SB und übernimmt den Aufbau und die Inbetriebnahme des Batteriesystems. Die Projektumsetzung ist bereits erfolgt; derzeit sind ca. 40 HOPPECKE Mitarbeiter vor Ort im Einsatz. Backup Centre is funded by CCB with a total investment of 2 billion CNY, covering an area of approx. 200,000 square metres. Equipped with a UPS system of 2N+1 model, the Wuhan Disaster Backup Centre reaches the highest security level in the world. HOPPECKE Wuhan is responsible for providing cells of the power.com SB series as well as the installation and commissioning of battery systems. Project implementation has already started, and about 40 HOPPECKE employees are working on site. HOPPECKE sichert deutsche Rettungsund Sicherheitskräfte ab Aktuell wird das Funksystem der deutschen Rettungs- und Sicherheitskräfte auf ein digitales Funksystem umgestellt. Das sogenannte BOS-Digitalfunknetz (BOS steht für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) ist das weltweit größte Funknetz, das auf dem TETRA- Standard basiert. Es ist ausgelegt für die Kommunikation von Nutzern. Wie andere Funknetze muss auch das BOS-Digitalfunknetz gegen den Stromausfall abgesichert werden. Das Backup-System muss dabei einen sicheren Betrieb über 72 Stunden bei Ausfall der Stromnetze sicherstellen. HOPPECKE hat an der Ausschreibung in Brandenburg teilgenommen und den Auftrag im Oktober 2013 erhalten. Das Backup-System hat eine Leistung von ca. 5 kw, die mittels unserer H 2.power Brennstoffzellen realisiert wird. HOPPECKE provides German rescue and security forces with communication system The current communication system of the German rescue and security forces is replaced by a digital one: the so-called BOS digital communication system (BOS stands for Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben or Authorities and Organisations Responsible for Security") is the world s largest communication system based on TETRA standard. It is designed for communication purposes of 500,000 users. Just like other communication systems, BOS system also needs to be protected against power failure. The backup system has to guarantee a secure operation of up to 72 hours in case of power outage. HOPPECKE participated in the tender for Brandenburg and were commissioned to set up the backup system in October The backup system has an output of approx. 5 kw, which is achieved via our H 2.power fuel cells. HOPPECKE Der Verbinder

10 HOPPECKE Lithium-Ionen-System beliefert die Testhaushalte mit Energie. HOPPECKE lithium-ion system supplies test households with energy. SMART! SMARTER! SMART OPERATOR! Erste intelligente Netzlösungen realisiert Zur besseren Integration der Erneuerbaren Energien in das Verteilnetz sind zunehmend intelligente Lösungen gefragt. RWE Deutschland hat im August 2012 das Projekt Smart Operator zur Weiterentwicklung intelligenter Netzlösungen in der Niederspannung gestartet. Das Projekt soll dazu beitragen, dass ein Ausbau der Niederspannungsnetze erst später oder gar nicht erforderlich wird. 250 Testhaushalte in den Gemeinden Kisselbach und Wincheringen (Rheinland-Pfalz) sowie Wertachau (Stadt Schwabmünchen in Bayern) werden über zwei Jahre an ein intelligentes Niederspannungsnetz angeschlossen. HOPPECKE liefert im Rahmen des Projekts hybride Speicherlösungen, welche Blei-Gel- und Lithium-Ionen- Technologie kombinieren und die zuverlässige Speicherung der erzeugten Sonnenenergie sicherstellen. Alle Anlagen sind mit unserem Batterie- Managementsystem ausgerüstet, das auf Anfrage des Smart Operator von RWE wahlweise Wirk- oder Blindleistung regelt. Der Smart Operator ist eine Steuereinheit, die den aktuellen Netzzustand erfasst und den Stromfluss selbstständig optimiert. Zudem stellt sie eine Kommunikationsschnittstelle zu den Testhaushalten mit intelligenten Verbrauchszählern, den sogenannten Home-Energy-Controllern (HEC), und zum Speichersystem von HOPPECKE her. Hierdurch kann beispielsweise der Einsatz ausgewählter Haushaltsgeräte wie z. B. Waschmaschine oder Wärmepumpe so ausgerichtet werden, dass möglichst viel Strom aus Erneuerbaren Energien genutzt wird. Elektrische Energie, welche zur Zeit der Erzeugung nicht verbraucht wird, wird im Batteriespeicher zwischengespeichert bis sie dann sinnvoll zum Einsatz gelangen kann. Gemeinsam mit RWE und der RWTH Aachen wurden das HOPPECKE Batterie-Managementsystem und der Smart Operator auf die Belange des Kunden abgestimmt und getestet. Aktuell werden die ersten Anlagen an ihren Verwendungsorten installiert. 10 HOPPECKE Der Verbinder 2014

11 MARKT MARKET SMART! SMARTER! SMART OPERATOR! Implementation of first intelligent network solutions In order to integrate renewable energies into the distribution network, intelligent solutions are needed. In August 2012, RWE Deutschland launched the project Smart Operator to further develop intelligent low-voltage network solutions. The project aims at delaying or even avoiding the expansion of lowvoltage networks. 250 test households in Rhineland- Palatinate and Bavaria are connected to an intelligent low-voltage network over a period of two years. HOPPECKE will deliver hybrid storage units that combine lead-gel and lithium-ion technologies to guarantee a reliable storage of solar energy. All units are equipped with our battery management system. The Smart Operator is a control unit, which records the current network conditions and automatically optimises the current flow. It is a communications interface between the test households equipped with intelligent electricity meters and the HOPPECKE storage system. Thus, selected household appliances can be adjusted in a way to consume as much electricity from renewable energy sources as possible. Electrical energy which is not consumed during the generation process is collected in the storage battery until there is use for it. In cooperation with RWE and RWTH Aachen University the HOPPECKE battery management system and the Smart Operator are tested and adjusted to the customer s needs. Currently, the first units are being set up at the different user locations. ABGEFAHREN IN DORTMUND Elektrofahrzeuge in der Metropol-E Unter dem Projektnamen Metropol-E wird erstmals ein Lade- und Flottenmanagementsystem für den Einsatz von Elektrofahrzeugen in einer kommunalen Flotte entwickelt und getestet. Das Vorhaben startete im Januar 2012 mit einer Laufzeit von zweieinhalb Jahren und wird im Rahmen der Modellregionen Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert. Das Projekt wurde 2012 von der Bundesregierung als Leuchtturmprojekt ausgezeichnet. Erneuerbare Energien werden bei Metropol-E gezielt für die Mobilität genutzt. Der Betrieb einer E-Flotte von zehn Elektrofahrzeugen und zehn Pedelecs im Einsatz bei der Stadt Dortmund sowie von zwei Elektrofahrzeugen bei Unternehmen wird getestet. Außerdem wird die Lade-Infrastruktur in Dortmund ausgebaut, Schnellladetechniken werden erprobt und nutzerfreundliche Services entwickelt. HOPPECKE hat für dieses Projekt die intelligente Lade-Infrastruktur entwickelt und geliefert. So haben wir z. B. in der Station Stadthaus Dortmund ein Lithium-Ionen-Batteriesystem mit Batterie-Managementsystem (BMS) und einem bidirektionalen Umrichter installiert. Das HOPPECKE BMS steuert den Umrichter, der die Energie aus der Batterie an die angeschlossene Ladetechnik für die Elektromobile bereitstellt oder die seitens einer Windkraftanlage erzeugte Energie zur Batterie leitet. Es kommuniziert des Weiteren mit einem speziell entwickelten lokalen Energiemanagement, das die zur Verfügung stehende bzw. angeforderte Energie managt. TAKE-OFF IN DORTMUND Electric vehicles in the Metropol-E The Metropol-E project aims at developing and testing a charging and fleet management system to be used in electric vehicles of a municipal fleet. Since January 2012, the project is part of the Model Region Electromobility initiative and is supported by the Federal Ministry of Transport, Building and Urban Development for the duration of 2.5 years. The Metropol-E project uses renewable energies specifically for mobility purposes. Currently, the operation of an e-fleet consisting of ten electric vehicles and ten pedelecs in the city of Dortmund and two electric vehicles in companies is being tested. HOPPECKE developed and supplied the project with an intelligent charging infrastructure. At Dortmund Stadthaus train station, for instance, they installed a lithium-ion battery system equipped with a battery management system (BMS) and a bidirectional rectifier. The HOPPECKE BMS controls the bidirectional rectifier, which supplies the electric vehicles with energy directly from the battery or from energy that is transferred from a wind turbine to the battery. In addition, it also communicates with a specially developed local energy management system which manages available or required amounts of energy. HOPPECKE Der Verbinder

12 MARKT MARKET Ein Plus für E-Plus: Viele Lieferanten, ein Servicepartner Im Juli 2013 hat HOPPECKE Service den Vertrag mit Alcatel-Lucent unterzeichnet und ist nun als Full-Service-Partner verantwortlich für die Wartung und Beseitigung von Störungen an der Energieversorgung der vom öffentlichen Stromnetz unabhängigen Funkstandorte. Der Leistungsumfang betrifft nicht nur den Service an den Batterien, sondern auch den Service an Brennstoffzellen, Photovoltaikmodulen, Windkraftanlagen, Klimatisierung und Leistungselektronik. Der Servicevertrag wurde zunächst für vier Standorte abgeschlossen, weitere Standorte sind in Vorbereitung. Für zwei Standorte umfasst der Servicevertrag auch die Wartung von Batterien und Brennstoffzellen von Wettbewerbern. Bereits im September wurden die Wartungen an den ersten energieautarken Funkstandorten von E-Plus in Büren und Versmold durchgeführt. A plus for E-Plus: Many distributors, one service partner NEUE BATTERIE- AUSLEGUNGSSOFTWARE für Reserve Power Um sowohl den Anforderungen der modernen Welt als auch einer größer werdenden internationalen Organisation gerecht zu werden, hat sich HOPPECKE im Geschäftsjahr 2013 dazu entschieden, das Thema Batterieauslegungssoftware neu zu strukturieren. Ziel ist es, alle derzeit genutzten Auslegungsalgorithmen in einer modular aufgebauten Software zu vereinen. Auf Basis einer Client- Server-basierten Architektur mit zentraler Datenbank werden zukünftig der webbasierte Zugang (Internet) wie auch Funktionen zur Offline-Verwendung zur Verfügung stehen, um jederzeit und an jedem Ort die Softwarenutzung zu gewährleisten. Die moderne Softwarearchitektur erlaubt darüber hinaus eine effiziente Datenpflege und Update-Funktionen nach aktuellem Stand der Technik. Die erste Version (Release 1) bildet mit der Umsetzung des Algorithmus IEEE 485 (Bleibatterien) eine erste Basis als interne Serverlösung. Neben der grundlegenden Architektur und Funktionalität wurde innerhalb der Entwicklungsphase sehr viel Wert auf eine intuitive und einfache Bedienung gelegt, da sie die Akzeptanz der Anwender maßgeblich beeinflusst. Weitere Releases werden folgen, um die Batterieauslegungssoftware sowohl hinsichtlich des Algorithmus IEEE 1115 (NiCd), als auch hinsichtlich der Funktionalitäten der BattFind-Software zu erweitern. Der webbasierte Zugang, die Offline-Verwendung sowie die Erweiterung der Mehrsprachigkeit über aktuell Deutsch und Englisch hinaus werden integraler Bestandteil weiterer Entwicklungen sein. In July 2013, HOPPECKE Service signed a full-service contract with Alcatel-Lucent and is in charge of energy supply, maintenance and fault clearance for base stations independent from the public power grid. Their responsibility does not only include battery service but also service for fuel cells, photovoltaic modules, wind turbines, air conditioning and power electronics. The service contract was concluded for an initial four locations, additional locations are currently being prepared. At two locations the service contract also includes the maintenance of batteries and fuel cells from other manufacturers. In September, first maintenance services were performed at energy autonomous E-Plus base stations in Büren and in Versmold. 12 HOPPECKE Der Verbinder 2014

13 MARKT MARKET NEW BATTERY DESIGN SOFTWARE for Reserve Power Seit Juli 2012 ist die Tochtergesellschaft HOPPECKE Schweiz mit Sitz in Dietlikon am Schweizer Markt tätig. Sehr bald konnten zwei Großprojekte im Bereich Energieversorgung gewonnen werden. Trotz starker Wettbewerbssituation ist HOPPECKE heute bereits bevorzugter Lieferant von drei der fünf größten Energieversorgern in der Schweiz. Im Marktsegment Renewables wurde wie in Deutschland ein Händlernetzwerk aufgebaut, zu dem bereits vier namhafte und etablierte Partner zählen. Etwas komplexer gestaltet sich der The HOPPECKE subsidiary in Dietlikon has been on the Swiss market since July Very early they could win two large energy supply projects for themselves. Despite fierce competition, HOPPECKE is already a preferred supplier for 3 out of 5 of the largest energy supply companies in Switzerland. Following the German example, they were able to create a supply network with renowned partners in the market segment Renewables. Also in the USP market, which is dominated by low prices and low quality products, they supplied a large data In order to meet the demands both of a modern world and an ever-increasing international organisation, HOPPECKE decided to restructure their battery design software in their financial year The objective is to combine all design algorithms that are currently being used within a modular software. On the basis of a client server-based architecture with a central database both the web-based access (Internet) and all offline features will be available to enable users to access the software anytime and anyplace. In addition, the modern software architecture allows for more efficient data maintenance and the latest updates. The first version (Release 1) implements the IEEE 485 algorithm (lead batteries) and is a first basis of the internal server solution. Apart from the basic architecture and functionalities, particular attention was paid to an intuitive and simple handling within the development phase as it has a considerable effect on user acceptance. Further releases will follow to enhance the battery design software both in terms of the IEEE 1115 algorithm (NiCd) and the features of the BattFind software. Web-based access, offline use and multilingual user interfaces beyond German and English, as is currently the case, will be integral parts of further developments. Guter Start in der Schweiz: RP-Geschäft nimmt Fahrt auf USV-Markt, der durch tiefe Preispolitik und von Billigprodukten dominiert wird. Dennoch konnte bereits im Jahr 2012 zusammen mit einem bekannten Erstausrüster ein großes Rechenzentrum im Raum Zürich mit 2000 kva USV-Leistung realisiert werden. Für denselben Kunden rüstet HOPPECKE Schweiz nun weitere Projekte, u. a. ein Rechenzentrum in Dubai, mit AGM-Batterien aus. Das Team HOPPECKE Schweiz ist überzeugt, dank Kundennähe, hoher Produktqualität und äußerster Zuverlässigkeit den Marktanteil weiter zu erhöhen. Successful launch in Switzerland: RP business gains momentum centre in the Zurich area with a capacity of 2,000 kva in cooperation with a wellknown OEM in as early as Now HOPPECKE Switzerland equips further sites belonging to this customer with AGM batteries, such as a data centre in Dubai. The team of HOPPECKE Switzerland is convinced that they will further increase their market share with customer proximity, high product quality and utmost reliability. Ausweitung der Zusammenarbeit mit Vattenfall Vor zwei Jahren erhielten wir den Auftrag, in allen deutschen Braunkohle-Kraftwerken unseres langjährigen Kunden Vattenfall die vorhandenen GroE- Batterien auszutauschen. In diesem Jahr wurde die Zusammenarbeit weiter ausgebaut und ein Rahmenvertrag für alle Vattenfall-Kraftwerke in Deutschland und erstmals auch in Schweden abgeschlossen. Um jederzeit eine auch sprachlich kompetente Betreuung sicherzustellen, haben wir einen Partner in Schweden, mit dem wir den Verkauf und den After- Sales-Service sicherstellen. Ebenfalls haben wir in den Räumlichkeiten unseres Partners in Oskarshamn ein Lager mit den hauptsächlich benötigten Produkten aufgebaut, um kurzfristige Lieferzeiten zu bieten. Zum Start der erweiterten Zusammenarbeit haben wir im September 2013 an vier Orten in Schweden diverse Kick-off-Meetings mit Vattenfall durchgeführt. An diesen Meetings haben die jeweiligen Fachingenieure der Bereiche Vattenfall Service, Vattenfall Hydro und Vattenfall Distribution teilgenommen. Expansion of cooperation with Vattenfall This year, we intensified our cooperation with Vattenfall and signed a framework contract for all Vattenfall power plants in Germany and, for the first time, in Sweden. Together with our Swedish partner we provide for the Sales and After Sales Service. Their Oskarshamn facilities house a small storage area to meet short delivery times. At the beginning of the intensified cooperation we had several kick-off meetings with Vattenfall in Sweden in September These meetings were also attended by specialist engineers from Vattenfall Service, Vattenfall Hydro and Vattenfall Distribution. HOPPECKE Der Verbinder

14 MARKT MARKET HOCHKARÄTIGE BESUCHER Jürgen Becker und Johannes Remmel informieren sich über Energiespeicherung (v. l.) Frau Hübel (Messe München), Jürgen Becker (Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt), Jürgen Trittin und Dr. Marc Zoellner beim Besuch der Delegation am Intersolar-Stand von HOPPECKE in München./(f. l.) Ms. Hübel (Messe München), Jürgen Becker, Jürgen Trittin and Dr. Marc Zoellner at the HOPPECKE stand at Intersolar in Munich. (v. l.) Mitsuyoshi Akiba (HOPPECKE Japan) und Johannes Remmel (NRW-Umweltminister) auf der Battery Japan in Tokio. (f. l.) Mitsuyoshi Akiba (HOPPECKE Japan) and Johannes Remmel (North Rhine-Westphalia s Environment Minister) at the Battery Japan in Tokyo. Die Messe Intersolar Europe ist die weltweit wichtigste Fachmesse der Solarwirtschaft und findet jährlich in München statt. Von Anfang an nutzte HOPPECKE dieses wichtige Forum, um der Öffentlichkeit die Produktneuheiten vorzustellen stand das Thema Energiespeicherung deutlich im Vordergrund der Messe. HOPPECKE präsentierte drei Speichersysteme für den Einsatz im Privathaushalt. Der Blei-Gel-Speicher sun.power pack und das Konzept von sun.systemizer home mit integriertem Batteriemanagement wurden neben dem sun.power pack LiOn dem Fachpublikum vorgestellt und stießen auf großes Interesse. Gleich am Eröffnungstag besuchte Jürgen Becker, der für das Speicherförderprogramm der Bundesregierung zuständige Staatssekretär des BMU, den Stand von HOPPECKE. Er informierte sich über die Speichermöglichkeiten für die Solarenergie und ihre Bedeutung für die Energiewende in Deutschland stellte HOPPECKE zum ersten Mal auf der Battery Japan in Tokio aus. Seit 2010 ist die Battery Japan fester Bestandteil der World Smart Energy Week, die jährlich in Tokio stattfindet. Auch hier stand unser sun.power pack im Vordergrund. Johannes Remmel, NRW-Umweltminister, besuchte den Stand von HOPPECKE im Rahmen seines Rundgangs und ließ sich die Lithium-Ionen-Technologie erklären. CELEBRITY VISITORS Jürgen Becker and Johannes Remmel seek information on energy storage The Intersolar Europe is the world s leading exhibition for the solar industry, taking place annually in Munich. In 2013, the exhibition focused on energy storage. HOPPECKE presented three storage systems for private households. The lead-gel battery system sun.power pack and the sun.systemizer home concept with an integrated battery management as well as the sun.power pack LiOn were received with great interest by trade professionals. On the very first day, Jürgen Becker, State Secretary of the Environment Ministry in charge of the Federal Government s energy storage funding programme, visited the HOPPECKE stand. In 2013, HOPPECKE participated in the Battery Japan in Tokyo for the first time. Since 2010, the Battery Japan has been an integral part of the World Smart Energy Week, which takes place annually in Tokyo. Here, too, the focus was on our sun.power pack. North Rhine-Westphalia s Environment Minister Johannes Remmel visited the HOPPECKE stand during his tour through the exhibition to seek information on the lithium-ion technology. 14 HOPPECKE Der Verbinder 2014

15 MARKT MARKET MIT HIGHSPEED DURCH DIE USA Sicher reisen mit Acela Express dank HOPPECKE 1999 startete das erste Hochgeschwindigkeitszug-Projekt in Amerika. Amtraks Hochgeschwindigkeitszug Acela Express von Washington DC nach Boston ist bisher der einzige seiner Art. Mit einer Geschwindigkeit von 350 km/h will Amtrak bis 2040 mit moderneren Zügen und Streckenentlastung die Reisezeit von Washington DC nach Boston von sieben auf drei Stunden verkürzen. Bereits 1998 beauftragte Amtrak ein Consortium von Bombardier und WITH HIGH SPEED ACROSS THE USA In 1999, the first high-speed train project was launched in the US. Amtrak s high-speed rail service Acela Express operates between Washington DC and Boston, and is currently the only true high-speed train in the Americas. With a top speed of 150 mph (240 km/h), Amtrak is planning to reduce the travelling time from Washington DC to Boston from 7 to 3 hours at speeds of up to 220 mph (350 km/h) by 2040, by acquiring more modern trains and reducing or eliminating congestion with other trains. In 1998, Amtrak gave the order to a consortium consisting of Bombardier and Alstom to build 21 train-sets. HOPPECKE USA won the battery order for this project and delivered the batteries in accordance with the Buy American local content requirements. In 2004, HOPPECKE USA received their Alstom mit dem Bau von 21 Zügen. HOPPECKE erhielt einen Batterieauftrag und lieferte unter den Auflagen der Buy American -Klausel erhielt HOPPECKE USA den Auftrag, die Acela-Batteriesysteme zu überholen. Am Standort in Cherry Hill erfolgten die Batterie-Servicearbeiten im Rahmen des Zweijahresvertrags. Es folgten zwei weitere Verträge 2008 und Der Letztere wird zwischen Oktober 2013 und Mai 2016 erfüllt. Diese wichtigen Serviceverträge haben in den letzten zwölf Jahren zu einem beträchtlichen Auftragsvolumen durch Ersatzbeschaffung geführt. Ferner konnte HOPPECKE die Wartungspraktiken der Verkehrsbehörden beobachten und so Mängel identifizieren. Dadurch erhalten unsere Batterien ihre volle Funktionsfähigkeit von mehr als zehn Jahren. Safe travelling with Acela Express thanks to HOPPECKE first order to overhaul the Acela battery fleet. This work was done in the new HOPPECKE USA facility located in Cherry Hill, NJ. The contract was completed over a 2-year period. Two further contracts followed in 2008 and The latest battery overhaul is scheduled to start in October of 2013 and is to be completed in May of These important service contracts have resulted in significant replacement turnover over the past 12 years and they allowed HOPPECKE USA to monitor the maintenance practices of the batteries by the transit authorities and to help identify deficiencies in maintenance, design of the vehicles and low voltage power systems that have allowed our batteries to function efficiently for more than 10 years. Unter Spannung HOPPECKE Frankreich hat einen Vertrag mit RTE und ERDF unterzeichnet. RTE ist verantwortlich für die Bedienung, Instandhaltung und Entwicklung des französischen Hochspannungsnetzes, das mit einer Länge von ca km das größte in Europa ist. ERDF ist verantwortlich für das Niedrigund Mittelspannungsnetz ( km Leitungen). Im Rahmen unseres zweijährigen Vertrags sind wir verantwortlich für die Lieferung und Installation von OPzS- Batterien sowie das Entsorgen von Bleischrott. Hierzu setzen wir interne Servicetechniker in ganz Frankreich ein. Seit Beginn des Vertrags haben wir mehr als 250 Batteriesysteme verkauft, über 200 davon wurden auch bereits installiert. Derzeit befassen wir uns mit einem neuen RTE-Projekt für ein Instandhaltungs- und Nachfüllsystem. Dieses besteht aus einem Zwei-Mann- Team, das für das Überprüfen von Spannung und Säuredichte sowie für das Auffüllen zuständig ist. Im Herbst 2013 wurden wir als AGM-Batterielieferant sowohl für RTE als auch für ERDF zugelassen. Live voltage HOPPECKE France has signed a contract with RTE and ERDF. RTE are responsible for the operation, maintenance and development of the French high-voltage transmission system, which at approximately 100,000 km, is Europe s largest. ERDF manage the low- and medium-voltage system (1,200,000 km of lines). We provide OPzS batteries, their installation and scrap lead removal as part of the contract, which is valid for two years. We use in-house service engineers throughout France. Since the start of the contract we have sold over 250 battery systems, over 200 of which we have already installed. We are currently working on a new project with RTE to provide a battery maintenance and topping-up service. This consists of a two-man team who would check voltages, density and do refilling. We will become an approved supplier in autumn 2013 for AGM batteries for both RTE and ERDF. HOPPECKE Der Verbinder

16 MARKT MARKET Komplettservice für DPCA HOPPECKE Wuhan hat sein erstes Projekt zur Planung und Installation einer Ladestation für DPCA (Dongfeng Peugeot-Citroën Automobile) im Juni 2013 erfolgreich abgeschlossen. Im Anschluss erhielt HOPPECKE von DPCA einen Dreijahresvertrag für den Komlettservice der über 200 Gabelstapler-Antriebsbatterien bisher unser größter Motive Power Servicevertrag in China. VIELEN DANK UND ALLES GUTE! Friedhelm Schömann geht in den Ruhestand Full service for DPCA In June 2013, HOPPECKE Wuhan successfully completed their first planning and installation project for a battery charging station for Dongfeng Peugeot-Citroën Automobile (DPCA). On completion, DPCA concluded a three-year full-service contract with HOPPECKE relating to the traction batteries in more than 200 fork lifts our largest Motive Power Service contract in China so far. Service von FNC -Batterien Die Kunden Tönnies in Rheda- Wiedenbrück und Mohn Media (Bertelsmann) in Gütersloh haben ihre Energieparks von Blei-Säure- Batterien auf FNC -Batterien umgestellt und HOPPECKE Service mit der Betreuung der Energieparks beauftragt. Wesentliches Kriterium war die 24-stündige Verfügbarkeit der Batteriesysteme. Service for FNC batteries Friedhelm Schömann, Leiter von HOPPECKE Service, verabschiedet sich Ende 2013 in den Ruhestand. Unermüdlich und mit großem persönlichen Einsatz hat er unsere Service- Gesellschaft über Jahre erfolgreich aufgebaut. Dafür bedanke ich mich bei ihm ganz herzlich. Auch in den letzten Monaten seiner beruflichen Laufbahn lehnte sich Herr Schömann nicht zurück. Noch im Juli 2013 empfing er 60 Mitglieder des Kundendienst-Verbands Deutschland (KVD) zu einer Veranstaltung in Hoppecke und präsentierte ihnen MANY THANKS AND ALL THE BEST! Friedhelm Schömann retires bei einer Werksbesichtigung unsere innovativen Lösungen. Der KVD bietet seinen Mitgliedern die Möglichkeit, durch die Veranstaltungsreihe Service goes live Unternehmen kennenzulernen, die zu den Innovations- und Technologieführern zählen. Ziel von HOPPECKE war es, den Mitgliedern aus fast allen industriellen Bereichen teilweise bereits HOPPECKE Kunden unsere Leistungsfähigkeit und zukünftigen strategischen Geschäftsfelder vorzustellen. Our customers Tönnies in Rheda- Wiedenbrück and Mohn Media (Bertelsmann) in Gütersloh replaced the lead-acid batteries in their energy parks with FNC batteries. HOPPECKE Service was commissioned to carry out servicing of their energy parks. One main criterion was to be able to supply battery systems 24 hours a day. Friedhelm Schömann, Head of HOPPECKE Service, retires at the end of For many years, he shaped our successful service company tirelessly and with great commitment. For this, I would like to express my sincere thanks. And even during the last few months of his professional career, Mr. Schömann didn t sit back and relax. In July 2013, he welcomed 60 members of the German Customer Service Association (KVD) to an event in Hoppecke and presented our innovative solutions at a factory tour. With its series of events Service Goes Live, the KVD gives its members the chance to get to know leading innovation and technology companies. HOPPECKE s aim was to introduce the representatives of almost all industries some of them already HOPPECKE customers to their performance capabilities and future strategic business fields. 16 HOPPECKE Der Verbinder 2014

17 Ein schlüsselfertiges Energiesystem in Container-Ausführung. A turnkey container-type energy system. NEUE DIMENSION DER MODULARITÄT Seit einiger Zeit ist ein Umdenken auf dem USV-Markt zu beobachten. In der Vergangenheit hat man bei der Konfigurierung der Backup-Systeme stärker auf fossile Brennstoffe gesetzt; Dieselgeneratoren kamen oft zum Einsatz. Doch die Preise für fossile Brennstoffe steigen. Die Erneuerbaren Energien genießen zunehmend Akzeptanz und werden immer öfter in Backup-Systemen eingesetzt. Bei der Kombination fossiler und nachhaltiger Energiequellen entstehen die sogenannten Hybridsysteme. Um der sich verändernden Nachfrage gerecht zu werden, hat HOPPECKE vor zwei Jahren mit der Entwicklung der schlüsselfertigen Energiesysteme begonnen. Mit der Auslieferung erster Systeme an die Kunden wurde die Marktreife im Sommer 2013 erreicht. Die schlüsselfertigen Energiesysteme eignen sich sowohl für netzgekoppelte als auch autarke Versorgung mit elektrischer Energie. Dabei eignen sie sich besonders zur unterbrechungsfreien Stromversorgung in sicherheitsrelevanten Anwendungen und zur Überbrückung längerer Laufzeiten (z. B. im Polizeifunk). Der Einsatz eines schlüsselfertigen Energiesystems bietet aufgrund geringerer Brennstoff- und Betriebskosten klare finanzielle Vorteile. Schlüsselfertige Energiesysteme sind hochgradig modulare und kundenspezifische Produkte. Jedes System wird nach einer Bedarfsanalyse in Abhängigkeit von den Anforderungen des Kunden und den Gegebenheiten vor Ort zusammengestellt und geliefert. Es existiert daher eine große Vielfalt möglicher Systemausprägungen. Der Kunde HOPPECKE Der Verbinder

18 NEUE PRODUKTE NEW PRODUCTS hat die Wahl zwischen verschiedenen Unterbringungsmöglichkeiten (z.b. bestehende Räume, Schränke oder auch ein Container), Energiequellen und Speichertechnologien. Passende Serviceleistungen können vom Kunden nach Bedarf ausgewählt werden. Dabei übernimmt HOPPECKE auch den Service von Fremdfabrikaten. Die Batterieanlage ist die zentrale Komponente und zugleich der sensibelste Bereich eines Hybridsystems. Sie erfüllt meistens die Backup-Funktion (sichert die daran angeschlossene Anwendung gegen Stromausfall ab) oder fungiert zu bestimmten Tageszeiten gar als Hauptversorgungsquelle. Die Batterie ist das ausgleichende Element zwischen den übrigen Komponenten: Sie nimmt Energie auf, wenn diese im Überfluss vorhanden ist, sie gibt sie ab, wenn andere Komponenten keine Energie liefern. Für die einwandfreie Funktion des Speichers und das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis ist es daher sehr wichtig, dass die Batterieanlage richtig konzipiert und dimensioniert ist. An dieser Stelle profitieren Kunden von unserem umfassenden Know-how. Die Systeme enthalten außerdem eine intelligente Steuerung, deren Einsatz das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten steuert. Das eingesetzte Energiemanagement, die Messtechnik und ggf. Fernüberwachung (In-Spector -Konzept) definieren die einzelnen Parameter und sorgen dafür, dass eine optimale Lösung entsteht. So wird die Lebensdauer der eingesetzten Komponenten verlängert, der Energieertrag wird optimiert. NEW DIMENSION IN MODULARITY The UPS market has experienced a shift in mind-set. While in the past the focus was on fossil fuels to configure backup systems, the prices for fossil fuels have risen. The increasingly accepted approach is to use renewable energies; they are now being used more frequently in backup systems. So-called hybrid systems produce power by combining fossil and sustainable energy sources. In order to meet the changing demand in the market, HOPPECKE started to develop turnkey energy systems two years ago. The product was marketready when they delivered the first systems to their customers in the summer of The turnkey energy systems are suitable for grid-connected and self-sufficient supply of electrical energy. Thanks to low fuel and operating costs these systems offer a clear financial benefit. Turnkey energy systems are highly modular, customised products. Following a requirements analysis, each system is individually produced and delivered according to our customers needs and local conditions. Our customers may choose from various installation possibilities (e.g. in already existing rooms, cabinets or in a container even), energy sources and storage technologies and select the respective services if needed. The battery system is an important component and, at the same time, the most sensitive area of the hybrid system. It is relevant for most backup functions or even acts as the main supply source at certain times of the day. The battery is the compensating element apart from all other elements. In order to guarantee proper functioning of the storage unit and the best cost-benefit ratio, it is therefore important that the battery system be correctly designed and dimensioned. Here, our customers can benefit from our comprehensive know-how. In addition, the systems are equipped with an intelligent control system to enable optimum interaction between the individual components. The energy management, measuring technology and an optional remote surveillance system (In-Spector concept) define the individual parameters to guarantee ideal results. Thus, the service life of the individual components is extended and the energy yield is optimised. Ein System für die Verkehrsüberwachung. A system for traffic surveillance. Ein 10 kw-brennstoffzellensystem im Outdoor-Schrank. A 10 kw fuel cell system inside an outdoor cabinet. 18 HOPPECKE Der Verbinder 2014

19 PRODUKTION PRODUCTION VORBILDLICHE PRODUKTIONSSTÄTTE IN CHINA HOPPECKE besteht das Cleaner Production Audit mit Bestnoten Auffanganlage von Säuredämpfen und Abluftsystem im PzS-Ladebereich stoßen auf hohe Resonanz und Akzeptanz bei Regierungsbeamten und Fachleuten. The acid fume collection and exhaust system in the PzS charging area won widespread praise and acceptance by government officials and industry experts. Seit 2011 hat die chinesische Regierung im Zuge ihrer Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltsituation fast 85 % der Fabriken geschlossen, die Blei- Säure-Batterien produzieren. Unsere Produktionsanlage in Wuhan (HCW) hat die Anforderungen der Regierung stets erfüllt, darüber haben wir in der Ausgabe von 2011 berichtet. Im Januar 2013 hat HCW das Cleaner Production Audit (CPA) bestanden und somit die Voraussetzung erfüllt, um als qualifizierter Hersteller von Blei-Säure-Batterien anerkannt zu werden. Mit dem Ziel, Energieund Ressourcenverbrauch sowie Schadstoffemissionen zu reduzieren, ist das CPA für Hersteller von Blei- Säure-Batterien vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Das Audit alle zwei Jahre zu absolvieren ist nicht nur Voraussetzung für eine Produktionslizenz, sondern auch für die Zulassung zu den noch strengeren OES-Audits. Alle wichtigen Leistungsindikatoren wie Energieverbrauch oder Blei-Emission und unsere Anlagen überzeugten das Audit-Team, die HOPPECKE Prozesse auf National Advanced Level einzustufen. Im kontinuierlichen Optimierungsprozess stellt sich HOPPECKE China zu Beginn des neuen Jahres der nächsten CPA-Runde. EXEMPLARY PRODUCTION SITE IN CHINA HOPPECKE passes Cleaner Production Audit with top grades On 29 th January 2013, HOPPECKE China Wuhan (HCW) received the official acceptance document from the local government authorities on the Cleaner Production Audit (CPA), which paved one of the key ways for us to be recognised as a qualified lead-acid battery manufacturer in China in a series of audits. The recognition is part of the efforts of the Chinese government to improve the environmental situation in China by getting the lead-acid battery industry involved and by shutting down nearly 85% of 3,000 lead-acid battery companies during the so-called Operation Environmental Storm (OES) since CPA is aiming at saving energy and minimising hazardous material consumption and waste emissions and is legally required (and moreover strongly highlighted in OES) for leadacid battery manufacturers. Passing CPA every 2 years is not only a precondition for a production license but also a precondition for a qualification in OES audits. All key performance indicators such as per kwh energy consumption, per kwh Pb emissions as well as our facilities convinced the audit team to rate HCW s process as National Advanced Level. As a continuous improvement process, HCW is going into the next round of CPA at the beginning of next year. HOPPECKE Der Verbinder

20 PRODUKTION PRODUCTION EFFIZIENZVERBESSERUNG IN DER HBS PRODUKTION Inbetriebnahme einer neuen Schneidanlage für die Elektrodenherstellung Effizienter Einsatz von Ressourcen, Steigerung der Produktivität und Verbesserungen im Arbeitsschutz: Dies waren die Zielsetzungen für ein 2012 begonnenes Projekt zur Erstellung einer neuen Produktionslinie für die automatische Herstellung von Faserstrukturelektrodengerüsten. Den steigenden ökonomischen, ökologischen und qualitativen Anforderungen wollten wir weiter entsprechen. Eine neue Fertigungsstrecke sollte also durch innovative Technologie und hohen Automatisierungsgrad mehr Effizienz und kurze Umrüstzeiten gewährleisten. Die Faserstrukturelektrodengerüste sollten mit kürzerer Taktzeit bei gleichbleibend hoher Qualität und einer deutlich geringeren Belastung durch gesundheitsgefährdende Stoffe produziert werden. Also wurden sämtliche Fertigungsschritte zur Herstellung der Gerüste in das Gesamtkonzept einer vollautomatisch arbeitenden Schneidmaschine integriert. Die Verfahrensparameter sind in einer zentralen Steuerung hinterlegt und visualisiert, sodass jederzeit der Prozessstatus überwacht, abgefragt und ggf. auch angepasst werden kann. Da eine hohe Leistungsfähigkeit auf dem optimalen Zusammenspiel zwischen Greifern, Sensoren und Neue Schneidemaschine in Aktion. New cutting machine in action. Peripherieanlagen basiert, genießt die zentrale Steuerung hier eine besondere Bedeutung. Erst durch sie bewältigt die Maschine komplexe Aufgaben. Mit Verfahrenstechnik, Engineering und Produktion wurde ein genauer Zeitplan erarbeitet und mit dem Systemlieferanten abgestimmt. Mitarbeiter des Fertigungsbereichs der mechanischen Gerüstbearbeitung testeten beim Lieferanten die neue Fertigungslinie. Im Februar 2013 konnte die Montage und Inbetriebnahme bei HBS erfolgen. Durch die gemeinsamen Anstrengungen aus allen Bereichen wurden so innerhalb kurzer Zeit manuelle Anlagen durch eine neue Fertigungslinie mit hohem Automatisierungsgrad ersetzt. IMPROVED EFFICIENCY IN HBS PRODUCTION Setup of a new cutting machine for electrode production An efficient use of resources, an increase of productivity and improved safety at work: Those were the goals for a project to create new production lines for the automatic production of fibre structured electrode frameworks in With this innovative technology we wanted to guarantee a high degree of automation, more efficiency and short changeover times. We wanted to produce fibrous-structure electrode frameworks with shorter cycle times while consistently maintaining a high quality and reducing dangerous substances. All production steps for the frameworks were integrated into the concept of a fully automated cutting machine. All process parameters are stored and visualised in a central control system to monitor, check and, if necessary, adapt each individual process status. The central control system is of particular importance as it enables the machine to master complex tasks. Together with Process Engineering, Engineering and Production we developed a timeframe that had to be coordinated with our system suppliers. In February 2013, the assembly and setup at HBS were completed. Thus, manually operated machines were replaced by a new production line with a high degree of automation in a relatively short time. 20 HOPPECKE Der Verbinder 2014

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Reliable power supplies from Delta

Reliable power supplies from Delta Reliable power supplies from Delta Kundenspezifische Stromversorgungen Custom designed power supplies Delta Energy Systems liefert maßgeschneiderte und innovative Stromversorgungen für die IT, Medizintechnik,

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr