Gründungsqualifizierung. Berufung Vision - Bedürfniswissen. ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gründungsqualifizierung. Berufung Vision - Bedürfniswissen. ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser"

Transkript

1 Gründungsqualifizierung Berufung Vision - Bedürfniswissen ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser geb. 1965, verheiratet, Vater von drei Kindern ao. Univ.-Prof. am Institut für Informationswirtschaft (Leiter der Gruppe wissensbasiertes Management ) davor Univ.Ass. dann Univ.Doz. davor Siemens Österreich (Organisationsentwicklung) Einzelunternehmer (Gewerbeberechtigung Unternehmensberatung einschl. der Unternehmensorganisation) Gründer und Leiter von WaVe Zentrum für Wachstum und Veränderung derzeit organisiert als Plattform von 12 freiberuflichen MitarbeiterInnen, die alle in einem Kernberuf tätig sind Studium der Betriebsinformatik (Uni Wien) Doktoratstudium an der WU-Wien Habilitation an der Wirtschaftsuniversität Wien Basisausbildung zum systemischen Coach Ausbildung Professional Coach (systemisch-analytisch) abgeschlossene theologische Ausbildung für Laien diverse Weiterbildungen 2 1

2 Agenda Neues Verfahren des Lernens: Lernen aus der Zukunft als Grundlage für erfolgreiche Gründungsqualifizierung Drei konkrete Methoden und Werkzeuge Berufungscoaching WaVe Vikobama Bewextra 3 Lernen Wie lernen wir? Wie lernen unsere Unternehmen und Organisationen? Menschen und Organisationen sind gewohnt vergangenheitsorientiert zu lernen. Wir lernen aus unseren Erfolgen und aus unseren Misserfolgen in der Vergangenheit. 4 2

3 Lernen Ziele Handlungen Ergebnisse Korrekturen Korrekturen 5 Zwei Quellen des Lernens Lernen aus den Erfahrungen der Vergangenheit Handeln Beobachten Reflektieren Planen Handeln reagierendes Lernen und Handeln Lernen aus der (im Entstehen begriffenen) Zukunft Eine zukünftige Möglichkeit, die entstehen kann, wahrnehmen und von ihr aus (dem Ort der zukünftigen Möglichkeit) handeln proaktives, schöpferisches Lernen und Handeln 6 3

4 Lernen aus der Zukunft Beim Lernen aus der Zukunft wird der Fokus des Lernens auf die Zukunft gelegt. Lernen aus der Zukunft wird dann möglich, wenn die eigenen Grenzen und die Grenzen des Unternehmens ausgelotet und überstiegen bzw. erweitert werden. über mich hinauswachsen Aus dieser Position wird neues Wissen gewonnen, indem Zukunftsmöglichkeiten frühzeitig wahrgenommen, beschrieben und konkretisiert werden und aus ihnen heraus gehandelt wird. (self-transcending knowledge, phronesis) 7 Lernen aus der Vergangenheit LERNEN aus der Zukunft für die Gegenwart 8 4

5 Wissensarten explizit implizit we know more than we can tell Polanyi, Lernen aus der Zukunft über mich selbst hinauswachsen Lernen aus der Zukunft Vision Self-transcending knowledge Handlungen und Entscheidungen in der Gegenwart 5

6 Lernen aus der Zukunft Wesentliche Aspekte des Lernens aus der Zukunft: Erstellung und Kommunikation einer Vision Enabling spaces (Ermöglichungsräume) für die Visionserstellung Enabling spaces für das Explizitmachen von wesentlichen Bedürfnissen (im Unterschied zu existentiellen Bedürfnissen) 11 Systemdreieck Kunden, Umfeld, Stakeholder, (extern) ICH als Führungskraft, als Gründer, Unternehmen, Organisation, Mitarbeiter, (Intern) 12 6

7 Das Prozessmodell des Berufungscoaching WaVe Arbeit auf der individuellen Ebene 13 Berufungscoaching WaVe Berufungscoaching WaVe ist ein Prozessmodell eines bedürfnisorientierten Begleitungsansatzes Im Mittelpunkt stehen die drei grundlegenden Themen und Fragen Was brauche ich, damit es mir gut geht? Was will ich wirklich wirklich? Was kann ich? Explizitmachen und damit die Kommunikation der eigenen substantiellen Bedürfnisse. Explizitmachen (vorhandener) Stärken, Talente, Ressourcen Umsetzung dieser Aspekte in einer anziehenden, attraktiven Zukunftsvision 14 7

8 Berufungscoaching WaVe ENT - DECKEN STÄRKEN UMSETZEN 15 Berufungscoaching WaVe ZIELE V I S I O N ( E N ) B E R U F U N G 8

9 Berufung eine Definition Aristoteles: Wo sich deine Talente mit den Bedürfnissen der Welt kreuzen, dort liegt deine Berufung." Erweitert: Wo sich deine Talente, deine Sehnsüchte und Träume mit den Bedürfnissen der Welt kreuzen, dort liegt deine Berufung." 17 Berufungscoaching WaVe BC Ziel Werkzeuge Output BC-1 Kunden zum Fliegen bringen Erstmals Lernen aus der Zukunft Zugang zur inneren Stimme (wieder) herstellen Strukturiertes Vorgehen von BC-1 Systemische Fragetechniken Angewandte Ausnahmein der Vergangenheit lösungsorientiert Imagination Explizite Ziele für den BC-Prozess Kontakt zur und Einsatz von der inneren Stimme Erste Orientierung in welche Richtung meine Zukunft gehen soll BC-2 Antwort auf die Frage Was brauche ich, damit es mir gut geht? Erweiterte und adaptierte Form der Methode sinnstiftende Hintergrundbilder Liste von wesentlichen Bedürfnissen bzw. Rahmenbedingungen und Faktoren für ein erfülltes Leben und Arbeiten 9

10 Berufungscoaching WaVe BC Ziel Werkzeuge Output BC-3 Antwort auf die Frage Was kann ich, was zeichnet mich aus? Systemischer 4- Sichten-Zugang mit Eigensicht, Fremdsicht, Vorbildsicht und Erfolgsbilanz Detailliste von Stärken, Ressourcen, Talenten und Fähigkeiten, Charismen Komprimierte Liste der Schlüsselressourcen und Schlüsselfähigkeiten 19 Berufungscoaching WaVe BC Ziel Werkzeuge Output BC-4 Antwort auf die Frage Was will ich wirklich, wofür bin ich zuständig? Erweiterte Form der Mission-Statement Methode und vorherige ausführliche hypnosystemische Intervention Stark verdichtete Form von Zuständigkeiten in Auftragsform, die bedürfnisund werteorientiert ist BC-5 Antwort auf die Frage Was brauche ich in meiner Vielfalt, die mich ausmacht, damit es mir gut geht und nichts übersehen wird? Erweiterte und systemisch adaptierte Form der Methode des inneren Teams mit einem speziellen und starken Fokus auf die Bedürfnisse Liste von Bedürfnissen, die bei Entscheidungen berücksichtigt werden sollen/müssen. Wissen über verschiedene Facetten und Mitspieler in meinem Inneren (Team) und erste Orientierung über ein optimales Zusammenspiel der verschiedenen Teile und Facetten 10

11 Berufungscoaching WaVe BC Ziel Werkzeuge Output BC-6 Klarheit über die verschiedenen Bereiche in meinem Leben, in denen ich etwas verändern kann und Klarheit über Veränderungsmöglichk eiten und Veränderungswünsche Lernen aus der Zukunft in den verschiedensten Systemen in denen ich lebe auf kleiner Granularität (Prioritäten)-Liste von Veränderungsbedarf in verschiedenen Systemen und Bereichen und erste Einblicke auf die Konsequenzen von Veränderungen in den anderen Systemen und in meinem Leben 21 Berufungscoaching WaVe BC Ziel Werkzeuge Output BC-7 Erstellung einer Visionsgeschichte unter Berücksichtigung aller wesentlichen Bedürfnisse, Träume, Sehnsüchte und Ressourcen in Passung an meine Möglichkeiten in der Realität Entwicklung eines Umsetzungsplans und Definition von Umsetzungsschritten Angeleitete Unterstützung bei der Erstellung der Visionsgeschichte Backcasting Timeline Explizit gemachte und validierte Vision Definition von Umsetzungsschritten von heute bis in die Zukunft zur Realisierung der Vision Detaillierte Analyse und Umsetzung des 1.Schritts Klarheit über die Konsequenzen der Umsetzung meiner Vision 11

12 Berufungscoaching WaVe BC Ziel Werkzeuge Output Zwischenstop Zwischenbilanz der bereits bearbeiteten Schritte des BC Perspektivenwechsel durch Blick von außen und oben Überprüfung auf Vollständigkeit Angewandte systemische Strukturaufstellung mit Bodenankern unter Verwendung der Bodenanker für heute, was brauche ich?, was will ich?, was kann ich?, Vision Einsatz des Körperwissens zur Validierung von Zwischenergebnissen Perspektivenwechsel Entscheidungsunterstützung Bei binären Entscheidungssituationen, die dritte, vierte Seite der Münze in den Blick nehmen Tetralemmaaufstellung mit Bodenankern Mehr potentielle (visionäre, verrückte)handlungsalternativen als vorher Was wir im Auge haben, das prägt uns worauf wir schauen, dahinein werden wir verwandelt Heinrich Spähmann 24 12

13 Erfahrungen aus den Berufungscoachings (mehr als Berufungscoachingsitzungen mit über 400 KundInnen in den letzten Jahren) Orientierung Das strukturierte Vorgehen wird als hilfreich angesehen (Neu)-Ausrichtung mehr Ordnung statt Chaos Vision zieht und richtet auf Generierung von (neuem)wissen Klarheit über Bedürfnisse 25 Derzeit rund 40 ausgebildete und zertifizierte Coaches für Berufungscoaching WaVe in Österreich, Deutschland, Schweiz, Südtirol Zertifikatslehrgang Berufungscoaching WaVe seit 2006 etwa alle eineinhalb Jahre (wave.co.at) 26 13

14 Vikobama Methode zur wissensbasierten Visionsentwicklung in Unternehmen 27 Vikobama (Vision development and knowledge-based management) Vikobama ist ein Prozess-Modell zur wissensbasierten Visionsentwicklung in Systemen (Unternehmen, Organisationen, Teams, etc.) Folgende Aspekte zeichnen Vikobama aus und sind gleichermaßen innovativ und wichtig: die Integration der persönlichen Visionen der MitarbeiterInnen in die Unternehmensvision die Realisierung eines konsequenten und konsistenten bottomup-vorgehens bei der Erstellung einer Unternehmensvision 28 14

15 Vikobama (Vision development and knowledge-based management) Unterstützung des Lernens aus der Zukunft auf der individuellen und der kollektiven Ebene und Fokus auf die Generierung von self-transcending knowledge A knowledge vision is a vision that transcends the existing boundary 29 Vikobama (Vision development and knowledge-based management) Unterstützung der Umwandlung von implizitem in explizites Wissen Unterstützung der Wissensverteilung innerhalb eines Systems (Organisation) Vikobama unterstützt die Entwicklung einer intrinsisch motivierten und daher nachhaltigen Vision 30 15

16 Die drei Phasen von Vikobama up Gesamt-Vision des Systems Persönliche System-Vision jedes Mitglieds die persönliche Systemvision ergibt sich durch eine 100%-ige Umsetzung der persönlichen Vision innerhalb des zu betrachtenden Systems bottom Persönliche Vision jedes Mitglieds die persönliche Vision basiert auf den substantiellen, wesentlichen individuellen Bedürfnissen, Wünschen und den Stärken 31 Berufungscoaching WaVe Vikobama setzt auf der Methode des Berufungscoaching WaVe auf und verwendet diese vor allem in der 1.Phase ( bottom ) Berufungscoaching WaVe ist ein Prozessmodell eines bedürfnisorientierten Begleitungsansatzes Im Mittelpunkt stehen das Explizitmachen und damit die Kommunikation der eigenen substantiellen Bedürfnisse unterstützt. Darüber hinaus ist das Explizitmachen (vorhandener) Stärken, Talente, Ressourcen ein wesentlicher Fokus und die Umsetzung dieser Aspekte in eine Zukunftsvision 32 16

17 Innovation und Wissen 33 Das Design von Vikobama für kleine und mittelgroße Systeme von bis zu 20 Mitgliedern Workshop-1 (1 Tag) Verfassen der zwei Visionsgeschichten als Hausübung Workshop-2 (1,5 2 Tage) 34 17

18 Workshop-1 (1 Tag) Übungen und Hilfestellungen zur Erarbeitung von wesentliche Bestandteilen der persönlichen Vision Explizitmachen und Teilen von gemeinsamen Highlights und Erfolgsgeschichten des Systems Erklärung der beiden Hausübungen: *) Verfassen der persönlichen Visionsgeschichte *) Verfassen der persönlichen Systemvisionsgeschichte 35 Workshop-2 (1,5 2 Tage) Arbeit an der persönlichen Vision, um sie als Korrektiv zur Verfügung zu haben (Backcasting, Timeline) Teilen aller Systemvisionsgeschichten der Mitglieder im Detail Abstrahieren und Verdichten der Systemvisionsgeschichten Teilen und körperliches Austauschen der abstrahierten und verdichteten Systemvisionen 36 18

19 Workshop-2 (1,5 2 Tage) Erzeugung von mehreren konsensualen Kleingruppenvisionen Explizitmachen der Gemeinsamkeiten Gemeinsames Erstellen einer konsensualen Gesamtsystemvision 37 Was ist für die wissensbasierte Visionsentwicklung erforderlich? Erforderlich sind Räume (jap. Ba), in denen das Entstehen von sinnstiftenden Visionen, das über mich selbst hinauswachsen und das Lernen aus der Zukunft gelingen kann. Mit Vikobama wird eine neue Ba-Form, der Vocation-Ba eingeführt 38 19

20 Drei handlungsleitende Fragen Was brauche ich? Was will ich? Was kann ich?

21 Zusammengefasst Vikobama ist ein Prozessmodell für eine wissensbasierte Visionsentwicklung, die einen Ermöglichungs-Raum für zwei wesentliche Aspekte bietet: Entwicklung einer Vision für das System (Unternehmen, Gemeinschaft, etc.) Erzeugung, Umwandlung und Verteilung von Wissen während des Prozesses Vikobama unterstützt die Entwicklung einer intrinsisch motivierten und daher nachhaltigen Vision. 41 Praxisprojekte mit Vikobama unter anderem: SERI GmbH ViA Coaching Netzwerk Forschungsgruppe an der Universität Wien Department der WU Erste Bank Österreich Raiffeisen Landesbank NÖ-Wien Diverse Non-Profit Organisationen in Österreich und Südtirol Marktgemeinde St.Andrä/Wördern OMV Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung 42 21

22 Bewextra eine effiziente Methode zur Erzeugung von Bedürfniswissen Wesentliche Bedürfnisse zu erkennen, ermöglicht nachhaltige und innovative Lösungen 88 Bewextra Methode - zum Explizitmachen von Bedürfnissen und - zur Erzeugung von Bedürfniswissen (knowledge about needs) 22

23 Motivation von Bewextra (1) Annahme/Idee: Veränderungen und Entwicklungen in Systemen (Organisationen, Unternehmen, Branchen, etc.) können erst dann gut und nachhaltig gesetzt werden, wenn zuvor die Bedürfnisse des Systems explizit gemacht wurden und erst dann basierend auf den Bedürfnissen Aktionen und Umsetzungen gesetzt werden. Vorteil: drastische Vergrößerung des Möglichkeitsraums für Aktionen/Handlungen Bedürfnis : Aktion = 1 : n in aller Regel gibt zu einem Bedürfnis viele Umsetzungsmöglichkeiten Viele Systeme und Organisationen setzen aber gleich auf der Handlungs- bzw. Aktionsebene an, was den Möglichkeitsraum drastisch verkleinert, denn eine Aktion (Projekt, Handlung, etc.) kann ich immer nur entweder gemacht werden oder nicht, ich habe also lediglich einen Möglichkeitsraum von 2 Alternativen. 90 Motivation von Bewextra (2) Das Problem (bisher) war - aus unserer Erfahrung in der Arbeit mit (großen) Organisationen - jedoch, dass es für Menschen schwierig ist, wesentliche Bedürfnisse zu externalisieren und auf der Bedürfnisebene zu kommunizieren, dass es für Systeme und Organisationen besonders schwierig ist, auf Basis von expliziten Bedürfnissen Lösungen zu erarbeiten und zu implementieren Weitere Beobachtungen: Bahnbrechende Innovationen entstehen oftmals auf Basis von noch nicht bewusst gemachten bzw. eventuell versteckten oder gerade erst neu entstandenen Bedürfnissen und eher selten (oder gar nicht) auf Basis von Altbekanntem aus ökonomischer Sicht, kostet es Unternehmen oftmals viel Geld, bei ihren KundInnen künstliche Bedürfnisse mühsam zu erzeugen, um bestehende Produkte, Services, etc. zu verkaufen. Wenn hingegen ein vielleicht geringerer Aufwand investiert wird, um Bedürfniswissen zu generieren und darauf mit innovativen Umsetzungen zu reagieren, ergibt sich eine win-win-situation 91 23

24 Ziel von Bewextra Ziel von Bewextra ist die Generierung eines validierten Bedürfniswissenskatalogs für ein System (Organisation, Unternehmen, Branche, etc.) Dieser Katalog wird aus den beobachtbaren und erhebbaren Wünschen, Anliegen, Ideen, Erfahrungen und Visionen ( Satisfier ) der Mitglieder eines Systems (das können je nach Art des Systems z.b. KundInnen oder MitarbeiterInnen oder Mitgliedsbetriebe einer Branche oder BewohnerInnen einer Gemeinde/Stadt/Land, etc. sein) abgeleitet bzw. extrahiert und externalisiert. 92 Von Satisfiern zu Bedürfnissen 93 24

25 Bewextra INPUT OUTPUT Wünsche, Ideen, Anliegen, Visionen, Erfahrungen Bewextra verifizierter und validierter Bedürfniskatalog 94 Das Modell von Bewextra Mitglieder des Systems Bewextra-Collect benennen Wünsche, Ideen, Anliegen, Visionen, Erfahrungen validieren Bewextra-Validation Hypothesen über zugrunde liegende Bedürfnisse Analyse Bewextra-Analytic AnalytikerInnen 95 25

26 Die Struktur von Bewextra Drei Phasen Bewextra- Collect Datenerhebung von Satisfieren mit Hilfe von Lernen aus der Zukunft im Rahmen von Workshops Bewextra- Analytic Datenanalyse und Aufstellen von Hypothesen über wesentliche Bedürfnisse, die den Satisfiern zugrunde liegen Bewextra- Validation Quantitative und qualitative Validierung der Hypothesen auf Korrektheit durch die Mitglieder des Systems 96 Die Struktur von Bewextra Drei Phasen Bewextra- Collect Datenerhebung von Satisfieren mit Hilfe von Lernen aus der Zukunft im Rahmen von Workshops Zeitaufwand für die TeilnehmerInnen: 2,5 Stunden Learning from an envisioned future Strukturiertes Vorgehen durch aktiven Perspektivenwechsel in alle relevanten Stakeholdergruppen Strukturiertes Vorgehen durch 2 Dimensionen neu entstanden nicht mehr vorhanden Informationserzeugung durch Unterschiedbildung Qualitative Datenerhebung mit Workshopdesign (auch Interviewform möglich) Transkription der erhobenen Daten und IT-Unterstützung durch AtlasTI 97 26

27 Die Struktur von Bewextra Drei Phasen Bewextra- Analytic Datenanalyse und Aufstellen von Hypothesen über wesentliche Bedürfnisse, die den Satisfiern zugrunde liegen Qualitative Datenauswertung Ausgangspunkt sind die Satisfier, die in den Workshops erfasst wurden Datenanalyse durch grounded theory in Kombination mit generative listening und generative learning und Erstellung von Codes im Sinne der grounded theory und Erfassung in Atlas-Ti Clustern der Codes Auf Basis der Code-Cluster, Aufstellen der Hypothesen über wesentliche Bedürfnisse, die den Satisfiern zugrunde liegen, sowie Aufstellen von Hypothesen von Untergruppen von Bedürfnissen 98 Die Struktur von Bewextra Drei Phasen Bewextra- Validation Quantitative und qualitative Validierung der Hypothesen auf Korrektheit durch die Mitglieder des Systems Qualitative Validierung in einem Workshop. Überprüfung auf Vollständigkeit Quantitative Validierung der aufgestellten Hypothesen über einen Onlinefragebogen und die Möglichkeit jede Hypothese auf einer 4-teiligen Skala auf Korrektheit (trifft zu) zu bewerten. Überprüfung auf Korrektheit 99 27

28 Projekt mit den Bäcker Österreichs (Auftraggeber WKÖ) Workshops Lernen aus der Zukunft im Frühjahr 5 Workshops in ganz Österreich (Dauer jeweils netto 2 Stunden) rund 120 teilnehmende Bäcker Je Bäcker 4 Ergebnisblätter (480 Blätter) mit insgesamt knapp Einträgen (Wünschen, Ideen, Gedanken, ) Analysephase im Sommer Anwendung eines entwickelten Analyse- und Auswertungsverfahrens auf Basis der Grounded Theory und des generative listening Aus den rund Einträgen der Bäcker wurden 591 Merkmale ( Codes ) ermittelt, die in einem 2.Schritt auf 441 Merkmale verdichtet wurden. Daraus wurden 12 Bedürfniskategorien abgeleitet, die als Hypothesen für die Bedürfnisse der Bäcker Österreichs dargestellt werden. Überprüfung der aufgestellten Hypothesen durch die Bäcker im Herbst Onlinefragebogen mit einer Beteiligung von 121 Bäckern (95 vollständig ausgefüllte Fragebögen und 26 teilweise ausgefüllte Fragebögen) Überprüfung auf Korrektheit der Hypothesen Workshop mit Bäckern Überprüfung der Hypothesen und Ergebnisse auf Vollständigkeit 100 Gesamtübersicht - Bäcker %-Satz der Annahme der Hypothese Bedürfnis nach Hypothese Hand-Werk 96,84% Lebensqualität und Soziales 97,37% Zeit 89,47% Klare Ordnung und Kooperationen 95,79% Entlastung und Unterstützung des Unternehmers 90,53% Anerkennung, Stolz, Wert, des Bäckers 100,00% Mitarbeitermitverantwortung 94,74% Neuem 92,63% (Fach)-Kompetenz 100,00% Sicherheit 96,84% Wirtschaftlichkeit 98,95% Kundenzufriedenheit 95,79%

29 Umsetzung Bewextra Bäcker WKÖ Bedürfniswissen Fachwissen Lösungswissen Umsetzung Das Lösungswissen setzt das Bedürfniswissen in konkrete Lösungen/Produkte/Services/ Dienstleistungen/ um. Es baut auf dem Bedürfniswissen auf und würde ohne diesem vielleicht ins Leere gehen. 102 Theoretischer Background Zusammenfassung Theory of Needs Abductive reasoning and hermeneutic circle Knowledge-based management and abductive reasoning Learning from the future Generative listening Grounded theory Systemtheorie Qualitative Validierung und quantitative Validierung Kaiser,A., Fordinal,B., Kragulj.F., Creation of Need Knowledge in Organizations: An Abductive Framework

30 Kontakt ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser Tel.: 0676/

Vikobama. wissensbasierte Visionsentwicklung mit Lernen aus der Zukunft. ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser

Vikobama. wissensbasierte Visionsentwicklung mit Lernen aus der Zukunft. ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser Vikobama wissensbasierte Visionsentwicklung mit Lernen aus der Zukunft ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser 1 ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser Geb. 1965, verheiratet, Vater von drei Kindern ao.univ.prof.

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

Institute for Information Business der WU Wien

Institute for Information Business der WU Wien Institute for Information Business der WU Wien Die WU-Wien ist mit mehr als 27.000 Studenten die größte Wirtschaftsuniversität Europas Das Institute for Information Business forscht in den Bereichen Business

Mehr

Wissensbasierte Visionsentwicklung in Unternehmen und Systemen

Wissensbasierte Visionsentwicklung in Unternehmen und Systemen Kapitel 10 Wissensbasierte Visionsentwicklung in Unternehmen und Systemen Alexander Kaiser 1. Einleitung und grundlegende Gedanken Es scheint unbestritten, dass eine attraktive, anziehende und wegweisende

Mehr

Wenn Sie das Wort Berufung hören, welche Gedanken kommen Ihnen. dann spontan in den Sinn, welche Assoziationen haben Sie mit diesem

Wenn Sie das Wort Berufung hören, welche Gedanken kommen Ihnen. dann spontan in den Sinn, welche Assoziationen haben Sie mit diesem Theorie und Praxis Berufung, Kommunikation und Coaching Alexander Kaiser Wenn Sie das Wort Berufung hören, welche Gedanken kommen Ihnen dann spontan in den Sinn, welche Assoziationen haben Sie mit diesem

Mehr

Berufungscoaching WaVe und Berufungspastoral Ein bedürfnisorientierter Ansatz. ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser UAC

Berufungscoaching WaVe und Berufungspastoral Ein bedürfnisorientierter Ansatz. ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser UAC Berufungscoaching WaVe und Berufungspastoral Ein bedürfnisorientierter Ansatz ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser UAC KURZZUSAMMENFASSUNG Grundidee und Motivation für das Angebot Berufungscoaching WaVe

Mehr

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17 Inhalt Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad.............. 13 Kapitel 1 Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen........ 17 1. Einleitung und grundlegende Gedanken........... 17 Wer ruft? Eine

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Was will ich wirklich?

Was will ich wirklich? L ERNENDE O RGANISATION Zeitschrift für systemisches Management und Organisation Was will ich wirklich? N 38 Juli / August 2007 ISSN 1609-1248 Euro 21,50 / sfr 34, Verlag systemisches Management www.lo.isct.net

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

freiburg NSTTT Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coach inqa usbildunq

freiburg NSTTT Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coach inqa usbildunq freiburg NSTTT T hr der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coach inqa usbildunq Evaluation hrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert- ntegrativer

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

kealani kealani Coaching und Beratung

kealani kealani Coaching und Beratung kealani kealani Coaching und Beratung Coaching und Beratung Heidi Hofer Gailkircherstr. 10 81247 München Tel: 089 / 82 95 75 95 Fax: 089 / 82 95 75 96 heidi.hofer@kealani.de www.kealani.de Klarheit, Lebensfreude

Mehr

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Professionelles Business Coaching ist eine unverzichtbare Säule moderner Führungskräfteentwicklung. Professionell ist meiner Meinung ein Coach

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter I R I S S E L I G E R geb. 1977 in Hamburg, verheiratet, zwei Kinder (geb. 2007 und 2009) Qualifikation Diplom-Kulturwissenschaftlerin

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau Workshop Meiner Vision auf der Spur «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau VisionSpur Idee Ganzheitliche, nachhaltige Veränderungen entstehen

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

HRM-Dossier Ruedi Winkler

HRM-Dossier Ruedi Winkler Nr. 19 HRM-Dossier Ruedi Winkler Kompetenzen sichtbar machen und nutzen Bei der Arbeit erworbene Fähigkeiten entdecken SPEKTRAmedia und jobindex media ag Seite 4 HRM-Dossier Nr. 19 Ruedi Winkler lic. oec.

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Berufungscoaching und E-Coaching im Blickwinkel des Wissensmanagements

Berufungscoaching und E-Coaching im Blickwinkel des Wissensmanagements 1 ALEXANDER KAISER Berufungscoaching und E-Coaching im Blickwinkel des Wissensmanagements 1 Einführung und Problemstellung Berufungscoaching ist eine Coachingform, die sich speziell an Menschen wendet,

Mehr

Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit

Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit Renate Fabisch QMB Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit Aktivierungsmaßnahmen nach 45 SGB III 6 Projekte

Mehr

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Was ist Coaching? Coaching ist individuelles Lernen: Lernen, wo Bücher und Expertentipps Sie nicht weiterbringen. Dort, wo Sie spüren, dass Sie Ihren eigenen

Mehr

Information zur Coaching-Ausbildung

Information zur Coaching-Ausbildung Information zur Coaching-Ausbildung Mit Menschen kreativ und zielorientiert arbeiten Unser Ausbildungs-Programm Psychologischer-Business-Coach futureformat Deutsche Gesellschaft für Managemententwicklung

Mehr

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Cultural Due Diligence Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Einleitung Mergers (Unternehmensfusionen) und Akquisitions (Unternehmenskäufe) kurz M&A funktionieren am Papier sehr gut, dennoch scheitern viele,

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung

Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung Stärkung der Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen Im europäischen Wettbewerb lässt sich seit Jahren bei enorm hohen Qualitätsansprüchen

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Systemische Weiterbildung Praxisorientiert mit vielen Übungen München CoachingKompetenzen für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Modularer Aufbau Weiterbildung: CoachingKompetenzen Führung

Mehr

Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle.

Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle. Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle.de Ein Espresso aus unseren Erfahrungen Hand aufs Herz: Wie stehen

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Der Health Benefit Fit für die Zukun6 Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Vision das Ziel Berufliches Umfeld so zu gestalten, dass es mo8viert und geis8g sowie körperlich fit hält

Mehr

16.10.2013 Infoabend Lustenau. Herzlich Willkommen!

16.10.2013 Infoabend Lustenau. Herzlich Willkommen! 16.10.2013 Infoabend Lustenau Herzlich Willkommen! Themen heute Kurzeinblick Management Center Vorarlberg Bertram Gantner Zukunftsorientiert führen Marianne Grobner Tools zur Standortbestimmung André Burtscher

Mehr

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Unternehmensberatung für Strategiemanagement und Organisation Strategy Round Table UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Exklusive Plattform für Unternehmer und Führungskräfte Thema: Wege zu erfolgreichen Strategien

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten OPTI Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern Worum es geht Die Anwendung von OPTI gibt den Auftraggebern und Teams ein vertieftes Wissen um die Stärken und Schwächen im fachlichen, organisatorischen

Mehr

Aus der Kraft des Seins. Systemische Rituale

Aus der Kraft des Seins. Systemische Rituale Aus der Kraft des Seins Systemische Rituale Beseelte Wege für leitende und führende Personen im Management sowie selbständige UnternehmerInnen und BeraterInnen Es mag sich wunderlich anhören: Jeder Satz

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Training und Beratung. Themen für Systemische Struktur-Aufstellungen

Training und Beratung. Themen für Systemische Struktur-Aufstellungen Themen für Systemische Struktur-Aufstellungen "Einfache" Lösungen durch andere Blickwinkel und neue Ordnung im System Systemische Aufstellungen ergänzen die sachlich-logische Problembearbeitung durch eine

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu?

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? 10/2015 Checkliste für Unternehmen, die auf der Suche nach externen Dienstleistern für Market Research und Competitive Intelligence sind Executive

Mehr

Grundkurs: Systemische Beratung

Grundkurs: Systemische Beratung Curriculum Grundkurs + Aufbaukurs Grundkurs: Systemische Beratung 1. Systemisches Basiswissen und theoretische Grundlagen: Einführungskurs, 20 UE Der Einführungskurs dient dem Kennenlernen der Lehrberaterin,

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

MEIN ANGEBOT. beratung coaching workshops. Ihr Nutzen

MEIN ANGEBOT. beratung coaching workshops. Ihr Nutzen MEIN ANGEBOT beratung coaching workshops Krisen meistern Ziele erreichen weiter entwickeln spezielles Angebot: Bachblüten-Beratung spezielles Angebot: Berufungs-Coaching spezielles Angebot: Online-Workshop

Mehr

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Best Practice-Leitfaden Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Deutsche Börse Group 1 Deutsche Börse stellt Emittenten eine Orientierungshilfe für eine ganzheitliche Kapitalmarktkommunikation

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

TEIL A GRUNDLAGENTHEORETISCHER BEZUGSRAHMEN.. 7 I

TEIL A GRUNDLAGENTHEORETISCHER BEZUGSRAHMEN.. 7 I Inhaltsverzeichnis TEIL A GRUNDLAGENTHEORETISCHER BEZUGSRAHMEN.. 7 I Einleitung 7 1 Prolog" - Ausgangsüberlegungen 7 1.1 Inhaltliche Vorüberlegungen 7 1.2 Paradigmatische Vorüberlegungen 12 2 Aufbau der

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Coaching Center. Managemententwicklungsinstrument zur zielgerichteten Förderung von Führungskräften

Coaching Center. Managemententwicklungsinstrument zur zielgerichteten Förderung von Führungskräften Coaching Center Managemententwicklungsinstrument zur zielgerichteten Förderung von Führungskräften Übersicht Was ist das Coaching Center? Ziele des Coaching Centers Zielgruppe Inhalte eines Coaching Centers

Mehr

1. Warum haben sich die Teilnehmer für V.I.E.L entschieden?

1. Warum haben sich die Teilnehmer für V.I.E.L entschieden? . Warum haben sich die Teilnehmer für V.I.E.L entschieden? kompetente Trainer/gute Beratung 35,0% 4 neue Lernerfahrungen machen 8 gute Inhalte/Coaching 5,0% 6 Empfehlung 8 gutes Preis-Leistungs- Verhältnis

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen sind kein Zufall. Wo kann ich Sie konkret unterstützen?

Erfolgreiche Unternehmen sind kein Zufall. Wo kann ich Sie konkret unterstützen? Erfolgreiche Unternehmen sind kein Zufall. Ob es um Begleitung erfolgreicher Veränderungsprozesse, Umstrukturierungen, generelle Unterstützung im Personalmanagement oder um Trainings und Workshops geht

Mehr

Das 2in1-Training zur Workshop-Gestaltung: Methodik & Visualisierung

Das 2in1-Training zur Workshop-Gestaltung: Methodik & Visualisierung Das 2in1-Training zur Workshop-Gestaltung: Methodik & Visualisierung Eine Gemeinschaftsproduktion von und mit Anne Maike Winter und Elke Bögel ERLEBEN UND ÜBEN SIE INNOVATIVE WORKSHOP- METHODEN, INSTRUMENTE

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

talkingtime Veränderung leicht gemacht! Einzeln. Im Team. Im Unternehmen. Coaching & Beratung in Ver änderungs prozessen München

talkingtime Veränderung leicht gemacht! Einzeln. Im Team. Im Unternehmen. Coaching & Beratung in Ver änderungs prozessen München talkingtime Coaching & Beratung in Ver änderungs prozessen München Veränderung leicht gemacht! Einzeln. Im Team. Im Unternehmen. Marion Bischof Coach Profil Coach Workshop- und Konfliktmoderatorin Organisationsberaterin

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Benutzerzentriertes Multichannel Management

Benutzerzentriertes Multichannel Management Benutzerzentriertes Multichannel Management 17 th Key Note Event 2015 Bosshard & Partner IT Digitalization 8. April 2015 Remo Schmidli Leiter Multichannel Management 1 Verschiedene Personen mit verschiedenen

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen?

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Möglichkeiten und Erfahrungen innovativer Organisationsentwicklung Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Arbeiten wir mit

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr