«Knowledge Management»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Knowledge Management»"

Transkript

1 «Knowledge Management» elearning Ansätze und Strategien Urs Humbel Grüezi Sie schauen sich hier eine Präsentation an, in der es um Ausbildungsfragen und um Ausbildungsstrategien geht. Alle Aussagen haben etwas mit TELeCAMPUS zu tun. Das heisst, wir stellen in dieser Präsentation dar, wie wir organisiert sind, was uns wichtig scheint und was wir verfolgen mit unserem Tun und Handeln. Bei TELeCAMPUS AG handelt es sich um eine Schule mit einer ganz bestimmten Philosophie. Das Grundkonzept ist gedacht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kundenkontakt in ihrem beruflichen Alltag, also logischerweise Sales-MA, MA aus dem Costumer Care und aus dem Residentialbereich, dazu aber auch MA aus technischen Bereichen wie Service Development usw.. Es ist allgemein bekannt, dass eine Kette nur so stark ist, wie ihr schwächstes Glied. Mit der Ausbildung und der Zertifizierung über TELeCAMPUS AG, die wir Firmenkunden anbieten, wollen wir schwache Glieder ausmerzen. Wir wollen selektionieren. Das Wort Selektion hat keinen negativen Beigeschmack, wenn wir nach transparenten Kriterien mit höchster Professionalität und eingebettet in eine Firmenkultur selektionieren. Die Zertifizierung ist weit mehr als lediglich eine Prüfung. Sie ist ein zusammenhängendes System von aufeinander abgestimmten Lehrgängen und dem entsprechenden Umfeld, also einer Organisation, der Einbindung der Wissensträger als Trainer, und so ist sie wichtiges Standbein eines Knowledge-Managements und ein wesentlicher Anteil an Kulturbildungsmassnahmen innerhalb der Firma.

2 Management und Organisation VR U. Humbel / A. Käch / G. Speck Vertragspartner: HGKZ (Hochschule für Gestaltung & Kunst, ZH FHBB (Fachhochschule beider Basel) Selbständige Fachtrainer Management- Support (ext.) Rechnungsw. Revisionsw. Rechtsbeistand Geschäftsführung/Konzepte Urs Humbel Plattform Andreas Käch Informatik & Infrastruktur H-P. Scheidegger Produktion E-Learning: 4 FTE F2F-Schulungen: 4 FTE Urs Humbel / TELeCAMPUS 2 Das Stichwort «lean organisation» verlangt, dass man organisatorisch ausgliedert, was nicht unmittelbar zum Kerngeschäft gehört, deshalb haben wir auch den ganzen Rechnungs- und Revisionsteil, sowie die Rechtsfragen, ausgegliedert. Zudem sind wir strategische Partnerschaften eingegangen: Den enorm wichtigen und zukunftsträchtigen ebusiness-bereich decken wir mit der Fachhochschule beider Basel ab. Im gestalterischen Bereich arbeiten wir regelmässig mit Dozenten und Studenten der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich zusammen. Und zu guter Letzt haben wir eine Gruppe von externen Fachtrainern zur Verfügung, hochkarätige Spezialisten in ihrem Fachbereich, die wir je nach Bedarf einsetzen.

3 Dienstleistungspaket Kunde Wissens- und Informationsressourcen (DMIS / Content Management / PM) Knowledge Office TELeCAMPUS L 9 L 1 L 6 L 1 L 1 L 8 L 1 L 4 Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Mitarbeiter Urs Humbel / TELeCAMPUS 3 Unser Dienstleistungspaket besteht im wesentlichen also daraus, dass wir für den Kunden die Funktion und die Rolle eines Knowledge Office spielen. Der Kunde entwickelt mit uns zusammen, oder gibt uns als Vorgabe, welche Ziele er mit der geplanten Ausbildung erreichen möchte. Wir erstellen dann die ganze Konzeption, passen die Plattform an, beginnen mit der Arbeit mit den kundeneigenen Wissensträgern und generieren auf der Ebene von zu erstellenden Lerneinheiten die Schulungstage, führen diese zu Lehrgängen zusammen und bereiten die Prüfungen vor. Der Kunde muss keine eigene Ausbildungsplattform hochfahren und er hat die Garantie, dass die ganzen Schulungen nach einem standardisierten, professionellen System durchgeführt werden. Nutzen für Ihn: Sein ureigenes Kernwissen wird gefasst, verwaltet und transformiert und über eigene Spezialisten weitergegeben. Er hat Zugriff auf professionelle methodisch-didaktische Ansätze, die nicht in seinen Kernbereich fallen. Er hat eine Webplattform zur Verfügung, die ihm die ganze Ausbildungsverwaltung abnimmt. Er hat eine Zertifizierung, die ein integrierter Bestandteil der Ausbildungen ist. Das könnte er auch alles selber aufbauen, aber es ist eine Ressourcen- und Kostenfrage und macht in der heutigen Zeit keinen Sinn.

4 Vorteile unseres Ansatzes Lernen wird instrumentalisiert individuell kundennah Direkte Kontrolle höhere Effizienz kleinere Verwaltung höhere Flexibilität Verändert die die Firma Strukturen Anforderungsprofil höhere Kompetenz Kulturaspekt Urs Humbel / TELeCAMPUS 4 Lernen wird instrumentalisiert Wir müssen keine Ausbildungsbereiche kreieren und erfinden, sondern durch die Einbindung in die Unit sind die klar vorgegeben. Wir sind sehr nahe beim Kunden Direkte Kontrolle Die direkte Kontrolle ist Gewähr für eine höhere Effizienz klare Einsparung von Verwaltungsaufwand Schnittstellenverluste können kleingehalten werden in einem dynamischen Markt garantiert das höhere Flexibilität Veränderung in der Firma Strukturen werden anders ausgenutzt und benutzt das Anforderungsprofil an den Mitarbeiter setzt eine viel höhere Kompetenz und Fähigkeiten voraus ein Denk- und Organisationsschemata wird quasi der Firma übergestülpt, es muss ein Teil der Firmenkultur werden. Das kann nicht von oben verordnet werden, sondern im guten Fall wächst das von unten: durch qualitativ hervorragende Projekte und Produkte! Das gute Beispiel geht voran.

5 PCR / SBO / Sales Solution Design Manager Data / Voice Ass. Anb. VSDT Data VSDT Voice Produktegrundlagen Data SC IHC Specialist Lösungs-WS Segment-WS BC-Services BC Solution Certificate Voice / Data BC Certificate SME BC Certificate LAC / MAC (Je Voice/Data) BC Office Certificate BC Product Training 8 MS-SW Data/Voice Basisseminare Produktegrundlagen Voice SC ECS Specialist BC-Services BC Product Training 8 BW Specialised Sales BC Referenten Externe Referenten 10 Lernen ist wichtiger als Wissen! Business Com Campus Lehrgänge Aufbau Grundlagen IHC ECS Mobile Fachkompetenz Methodenkompetenz Business Com Business Com Electronic Learn Place Electronic Learn Place Lernen losgelöst vom Lernen Schulort losgelöst vom Schulort Ein verzahntes Ein verzahntes Ein Orientierungssystem Ein Orientierungssystem mit Pfiff mit Pfiff Räderwerk Räderwerk Die elektronische Verfügbarkeit Die elektronische Verfügbarkeit Tests und Übungen Tests und Übungen Sozialkompetenz Gedruckte Programme Gedruckte und Unterlagen Programme und Unterlagen Links in s DMIS Links in s DMIS Urs Humbel / TELeCAMPUS 5 Wir haben heute in der modernen Managementlehre wie in der Pädagogik viel Einsicht und Einverständnis über diesen Sachverhalt. Einer der ehemals mächtigsten Wirtschaftsvertreter im Nationalrat, der 70jährige Ulrich Bremi, Verwaltungsratspräsident der Swiss Re, hat in einem Interview mit dem Tages Anzeiger auf die Frage, ob die Schweizer gerüstet für den ökonomischen Wettbewerb im Weltmassstab seien, gesagt: Aber viel wichtiger ist, ob wir trainiert sind, kurz: unsere Lernbereitschaft. Ein Unternehmen ist dann vorbereitet, wenn es Leute hat, die lernen wollen. Es gibt nicht für alles Checklisten. Es ist immer die alte Frage: Haben wir Leute, die etwas in Bewegung setzen? Es ist ja nicht die Intelligenz, die zählt, die Gescheiten sind gar nicht so wichtig, es sind diejenigen, die schnell lernen. Was man früher gelernt hat, muss man vergessen und ersetzen, sonst blockiert einem dies das Hirn.

6 Bildung und elektronische Medien Bildung kommt vom Bildschirm, sonst hiesse es ja Buchung! Urs Humbel / TELeCAMPUS 6 Im Bereich der Medienkompetenz stellen wir seit langem eine wachsende Wissenskluft fest, die immer prägender zu einer Unterteilung in Informierte und Nichtinformierte, Wissende und Unwissende führt und dadurch folgerichtig immer mehr zu einer neuen Unterteilung auch in arm oder reich.

7 Markttrends Menge E-Tutorials Wachstum im im E-Tutorial-Bereich F2F-Schulungen Rückgang und Veränderung im im F2F-Schulungsbereich Reichweite Urs Humbel / TELeCAMPUS 7 Im Rahmen der New Economy und des Web-hypes ging die versammelte Ausbilder-Gemeinde davon aus, dass in Zukunft nur noch webbasierte Lehrgänge angeboten werden würden. Nein, nicht die ganze Ausbildergemeinde in einer kleinen Ausbildungsfirma in Bern ist immer der Standpunkt vertreten worden, dass die Webunterstützung im Rahmen von Werkzeugen zu sehen ist, und nicht mehr. Aber wenn die webbasierten Formen richtig eingesetzt werden, so kann man in Zukunft die Zeitaufwendungen für die F2F-Schulungen kürzer halten, und somit Geld und Ressourcen sparen. Ob sich der Aspekt der höheren Eigenverantwortung sich dabei als Stolperstein erweisen wird, wird sich zeigen.

8 Historische Entwicklung Zeit Hypermedia (OLL) Computer Based Training Programmierter Unterricht Technologie Urs Humbel / TELeCAMPUS 8 60er-Jahre: Sputnik-Shock in Amerika Aus einer Lernpsychologischen Theorie, dem Behaviorismus, entstand die Idee des programmierten Unterrichts: schneller, ohne Lehrende, mit höherer Behaltensleistung und höherer Transferleistung der Lernenden sollte Wissen vermittelt werden. Die Idee hat sich formal nicht durchgesetzt, die grundlegenden Erkenntnisse sind aber heute standardmässig in der Volksschule integriert. Anfangs der 80er-Jahre entstanden Programme, die heute in modifizierter und verfeinerter Form noch immer Bestand haben: CBT (Computer Based Training, in der Regel CD s, die man downloaden kann). Ihr Einsatz ist vor allem im Bereiche von Vokabeltraining und in Fachdisziplinen richtig, in denen es in erster Linie um auswendig gelerntes Faktenwissen geht. Mit dem Aufkommen des World Wide Web und dem seit den 90er-Jahren sprunghaft gestiegenen Interesse am Internet erlebt auch das Lernen am Computer eine Renaissance. Hypermedia oder Online-Lehr- und Lernumgebungen erfüllen dabei 3 wichtige Voraussetzungen: Multimedialität, Multimodalität und Multifunktionalität.

9 Hypermedia Multimedia Multimedialität Text 2D-Grafik Pixel-Bild 3D-Grafik Video Audio Animation Djfjsdjdf Dflkjlkfjdd Kdfljdjfjkf kdjfjfjdjf Multimodalität Multitasking Parallelität Interaktivität Multifunktionalität Datenbanksysteme Kommunikationssysteme Hypermediasysteme Umgebungen/ Tools Virtuelle Realität Urs Humbel / TELeCAMPUS 9 Im Vordergrund steht bei diesen Konzepten die Vielfalt der Präsentationsweisen und quellen und eine damit verbundene differenzierte Ansprache der Sinnesorgane. Wirklich neu ist aber der kommunikative Aspekt der Interaktion: Durch Veränderung von wichtigen Parametern kann der Lernende Simulationen steuern, er kann sich Hintergrundinformationen als Online-Hilfe geben lassen, er kann nach seinen individuellen Bedürfnissen Informationen heranziehen Virtuelle Klassenzimmer sind realisierbar.

10 Lernpfad im F2F-Unterricht Fachwissen Method./Didakt. Wissen Zielgruppenkenntnisse Materialien Permanente Interaktion Steuerung Emotion Lektion/Lerneinheit Urs Humbel / TELeCAMPUS 10 Lernpfad traditionell Ein Lernpfad ist eigentlich nichts anderes, als das geplante Organisieren und die entsprechende Durchführung einer Lerneinheit. In der Regel erfolgt das in Form von Face to Face-Schulungen, d.h. die Durchführung ist zeitintensiv und damit kostenintensiv. Eine hohe Interaktion zwischen den Lernenden und zwischen Lehrenden und Lernenden ist gewährleistet.

11 Lernpfad im elearning-bereich Materialien Produktion (Texter/Grafiker/Didaktiker/Programmierer) Fachwissen Method./Didakt. Wissen Zielgruppenkenntnisse Wenig Interaktion Wenig Steuerung Wenig Emotion Tutorial/Lerneinheit Urs Humbel / TELeCAMPUS 11 Lernpfad webbasiert Ein webbasierter Lernpfad ist eigentlich nichts anderes, als das geplante Organisieren und die entsprechende Durchführung einer Lerneinheit. In der Regel erfolgt das hier in Form von sogenannten etutorials, d.h. die Durchführung ist an eine PC-Station und an einen Webbrowser gebunden. Wir sprechen hier auch von virtuellen Klassenzimmern. Trotzdem ist eine hohe Interaktion zwischen den Lernenden und zwischen Lehrenden und Lernenden gewährleistet.

12 Entstehungsbedingungen Zunahme des Wissens Geringe Halbwertszeit des Wissens Rasche Veränderung der Berufsbilder Höhere Eigenverantwortung des Lernenden Kostendruck Weiterbildung Weiterbildung sollte sollte schnell schnell erreichbar erreichbar in in kurzen kurzen Abschnitten Abschnitten kostengünstig kostengünstig individuell individuell praxisnah praxisnah sein. sein. Urs Humbel / TELeCAMPUS 12

13 Konsequenzen für das Lehren... für das Lernen Flexibel und kostengünstig Mehr, schneller, flexibler Selbstlernen lernen Schneller vergessen Lernende beraten / begleiten Selbstlernen Praxisnah lehren Mit neuen Medien lernen Handlungsorientiert lehren Anwendungsbezogen lernen Urs Humbel / TELeCAMPUS 13

14 Technology Based Training Computer Based Training (CBT) Lernen-on-demand Internet/Intranet Based Training (WBT) Lernen-on-demand Lernen im eigenen Tempo Lernen im eigenen Tempo Wenig Lerner-Tutor-Kommun. Lerner-Tutor-Kommunikation Keine Lerner-Lerner-Kommun. Lerner-Lerner-Kommunikation Kein Zugriff auf ext. Wissen Direkter Zugriff auf ext. Wissen Urs Humbel / TELeCAMPUS 14

15 Ziele der Nutzer... der Anbieter Lernzeiten Grössere Reichweite Reisekosten / -zeiten Mehrfachnutzung Materialien Lernen analog zum Arbeiten Trainer-Auslastung Lernen unterwegs Kostenreduktion Nutzung DV-Mittel Permanentes Lehrangebot Urs Humbel / TELeCAMPUS 15

16 Lernen... Sozialer Kontext Aktiver Prozess Interaktion Wissenskonstruktion anstatt Wissensproduktion Das Lernen lernen Urs Humbel / TELeCAMPUS 16 Handeln und Lernen werden als wichtige Prozesse eines sozialen Kontextes gesehen Lernen ist ein aktiver Prozess unter Beteiligung der Lernenden Lernen ist ein konstruktiver Prozess unter Einbeziehung und Interpretation bisheriger Erfahrungen Lernen ist immer interaktiv und findet unter soziokulturellen Einflüssen statt, ist somit ein sozialer Prozess Lernen ist in gewissen Grenzen steuerbar Es kommt beim Lernen nicht auf Wissensproduktion, sondern auf Wissenskonstruktion an. Quintessenz für Lernen mitttels technischer Medien kann also nur sein: Es müssen interaktive Situationen zwischen Lehrendem und Lernenden und unter den Lernenden geschaffen werden können. Daraus leiten sich einige Prämissen für unseren Einsatz von Online-Tutorials ab: Kein Ersatz für traditionelle Trainings, sondern Ergänzung Zusammenzug der Lernenden in virtuellen Klassenzimmern Schlagwort «blended Learning»

17 Teledidaktik Kernfrage «Wie bilden wir die Phasen des Lehrens und Lernens in der Online-Lehr- Lernumgebung ab?» Urs Humbel / TELeCAMPUS 17 In der zukünftigen Wissensgesellschaft reicht ein lineares Denken nicht mehr aus, es müssen eine Vielzahl von Wissensebenen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Wenn wir heute in unserem Ausbildungsbereich etwas bewirken wollen, dann müssen wir die firmeninterne Ausbildung aus einer Gesamtsicht heraus betreiben, wir müssen die unterschiedlichen Bereiche parallel und unter Berücksichtigung ihrer Wechselwirkungen entwickeln. Mit unserem Programm versuchen wir ansatzweise diese Sicht zu realisieren. Wir müssen uns auch bewusst sein, dass es viel grössere Schwierigkeiten bedeutet, sich allgemeines als spezialisiertes Wissen anzueignen. Immer mehr werden auch die Firmen gezwungen sein, sich in diesem Bereich für ihre Mitarbeiter zu engagieren. Eigentlich sollten wir davon ausgehen können, dass der Staat durch das duale Ausbildungssystem Berufslehre mit begleitender Schulbildung in der Lage sein sollte, die Industrie mit genügend gut ausgebildeten Fachkräften zu versorgen. Angesichts der Beschleunigung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts ist es aber auch für bestausgebildete Schulabsolventen notwendig, den Wissensstand ständig den neuesten Erkenntnissen anzupassen. Durch eine interne Aus- und Weiterbildung können Firmen viel zielgerichteter und somit effizienter ausbilden, und die Ausbildungen können sehr praxisnah gestaltet werden.

18 Regelkreis Auswertung Consulting Support Hosting Organisationale Wissensbasis Content-Aufbereitung Teacher-Training Betrieb Rollout Urs Humbel / TELeCAMPUS 18 Unsere Tätigkeit läuft immer nach dem gleichen Regelkreis ab und beinhaltet für den Kunden alle Stufen. Wichtig dabei ist, dass die saubere Einhaltung dieses Regelkreises ein funktionierendes Quality- Management garantiert, weil immer wieder wichtige Meilensteine zwischen den Phasen zusammen mit dem Kunden besprochen, abgesegnet und kommuniziert werden müssen.

19 Produktionsprozess Kundenkontakt Abnahme Konzept Einführung Schulungen Organisation Betreuung Feedback Ausbau Consulting Content- Aufbereitung Teachertraining Rollout Betrieb Hosting Support Auswertung Kundenkontakt Kundenkontakt Konzept Konzept entwickeln entwickeln Finanzen Finanzen klären klären Schulungsunterlagen Schulungsunterlagen Betrieb Betrieb sicherstellen sicherstellen Lektionsaufbau Lektionsaufbau Verwaltung Verwaltung Lehrplan Lehrplan erstellen erstellen Ausschreibung Ausschreibung Plattform Plattform einrichten einrichten Kursorganisation Kursorganisation Betreuung Betreuung Trainer Trainer Prüfungsvorbereitung Prüfungsvorbereitung Microteaching Microteaching Betreuung Betreuung TN TN Reporting Reporting Support Support Trainer Trainer Support Support TN TN Fehlerbehebung Fehlerbehebung Weiterentwicklung Weiterentwicklung Qualitätssicherung Prüfung durch Trainingscouncil (Projektleitung) Prüfung durch Wissensträger Feedbackwesen / Reporting Zertifizierungsprüfung / Abnahme Projekt Urs Humbel / TELeCAMPUS 19 Den Aspekt der Qualitätssicherung sehen wir im Prozessdiagramm sehr gut. Häufig wird in einem falsch verstandenen Zertifizierungswahn die Erfolgsquote in den Prüfungen als Qualitätsmassstab genommen. Dagegen verwahren wir uns, gehen wir doch davon aus, dass in jeder Prüfungsserie andere Leute mit anderen Vorbedingungen in einem anderen Umfeld angetreten sind. Es ist nun mal so, dass in echten Prüfungen die Erfolgsquote schwanken muss. Thema Notengebung, Range-Skala usw.

20 Info-System versus E-Learning-System Informations-Management-System (Distribution) Produktion Lager Bezug Autor Autor Information Information «Daten «Daten mit mit Bedeutung» Bedeutung» Intranet Intranet Knowledge-Office Knowledge-Office User User Verstandene Verstandene Information Information E-Tutorials E-Tutorials Produktion Betreuung E-Learning-System (Transfer) Urs Humbel / TELeCAMPUS 20 E-Learning-Ansätze für Informationsvermittlung Im Rahmen der New Economy und des Web-hypes ging man davon aus, dass Information in Zukunft nur noch webbasiert angeboten werden würde. Heute können wir ruhig sagen, dass diese Annahme falsch war. Als richtig hat sich herausgestellt, dass Information heute mit erster Priorität in firmeneigenen Netzen (Intranets) gelagert und veröffentlicht wird. Diese Information ist in der Regel als sogenannte «unstrukturierte» Information vorhanden. Zu ihrer Pflege und Verwaltung sind spezialisierte Tools entwickelt worden, die unter dem Begriff «Informations-Management-Systeme» oder «Content-Management-Systeme»auf dem Markt sind. Konzeptionell handelt es sich um technikorientierte, softwarelastige Ansätze. Werden die webbasierten Formen richtig eingesetzt, so kann man in Zukunft die Zeitaufwendungen für die F2F-Schulungen kürzer halten, zum Teil sogar ganz wegfallen lassen und somit Geld und Ressourcen sparen. Wesentlich grössere Nachhaltigkeit Durch die Einbettung in eine Lernplattform mit den Möglichkeiten der virtuellen Klassenzimmer können wir eine wesentlich grössere Nachhaltigkeit erreichen. Die Lerneinheit kann repetiert werden. Der Lernerfolg ist sofort überprüfbar. Ein Tutor kann zur Verfügung stehen, d.h. wir können Betreuung anbieten. Direkte Kontrolle

21 Knowledge Management Konzept Wissens- und Informationsressourcen Inhalt Kultur Kommunikation Anerkennung Bewusstsein Einstellung Leadership Sprache Lernen Intellektuelles Kapital Infrastruktur Technische Infrastruktur Prozessmanagement Klassifizierung Urs Humbel / TELeCAMPUS 21 Gestaltungsfelder Zur Schaffung und Bewahrung des Kapitals Wissen sind die Dimensionen Inhalt, Unternehmenskultur sowie die unterstützende Infrastruktur abzugrenzen. Technische Fassung, Inhalte und Kenntnisse über die Wissens- und Informationsressourcen reichen nicht aus. Die meisten Konzepte bleiben aber hier stehen, weil das mit den heutigen Technologien einfach zu machen ist. Die Wissensressourcen, wir sprechen auch von Wissensobjekten, werden durch einen methodischdidaktischen Trichter transformiert und auf die Prozessschritte abgestimmt. Nicht das Sammeln und Speichern von Wissen, sondern die Nutzung des Wissens in den Prozessen bestimmt den Wert von Wissen. Dazu ist eine klare Unterscheidung zwischen Basis/Grundlagenwissen und «höherwertigem» Wissen nötig. Zudem kommt hier dem Aspekt von Eigenverantwortung in der Erwachsenenbildung ein ganz besonderer Stellenwert zu, indem der Einzelne sich selber einschätzen muss. Definierte Verantwortlichkeiten sind die Voraussetzung für den dauerhaften Erfolg von Wissensmanagement. Wissensmanagement ist für die Entwicklung der Kompetenzen von Unternehmen und Mitarbeitern verantwortlich. Wissensmanagementsysteme müssen heterogene Wissensstrukturen realisieren, verschiedene Wissensquellen integrieren und die Interaktion zwischen Mitarbeitern fördern.

22 Knowledge Prozesse heute Fachabteilung Fachabteilung Fachabteilung Autor Wissensobjekte erstellen / modifizieren Gültigkeit überprüfen Objektlifecycle handeln Content Management Wissensverteilung WO inhaltlich freigeben WO technisch realisieren WO formal freigeben WO archivieren Objektlifecycle handeln Nutzer Produktionsprozess Geschäftsprozess WO nutzen Feedback geben Urs Humbel / TELeCAMPUS 22 Klassisches Wissensmanagement: Freigabe, Bereitstellung, Überprüfung, Entfernung Techniklastig

23 Der «neue» Knowledge-Prozess Fachabteilung Fachabteilung Fachabteilung Fachabteilung Autor Content Management Knowledge Office Nutzer Geschäftsprozess Wissensverteilung Wissensaufbereitung Geschäftsprozess Wissensobjekte erstellen / modifizieren Gültigkeit überprüfen Objektlifecycle handeln WO inhaltlich freigeben WO technisch realisieren WO formal freigeben WO archivieren Objektlifecycle handeln WO integrieren WO transformieren Module bauen Face to Face Ausbildungen etutorials WO nutzen Feedback geben Urs Humbel / TELeCAMPUS 23 Erweiterung der Prozessschritte: Die Transformation des Wissens in Lerneinheiten wird zum zentralen Erfolgsfaktor. Die Firmen werden zu Brain Factories. Ablösung des funktionalen, technischen Ansatzes der Wissensdistribution durch den prozessorientierten Ansatz der Transformation. Steuergrössen sind neben den Business Facts pädagogische und methodische Überlegungen.

24 Organisation und Rollen Sponsor Knowledge Office Leader Knowledge Manager Key Member Member Urs Humbel / TELeCAMPUS 24 Sponsor Ist Mitglied der Geschäftsleitung und sorgt für die notwendige Unterstützung des Themengebietes des Wissensnetzwerks. Knowledge Office Ist die Unterstützung für die Wissensnetzwerke und zeichnet für die Gesamtkoordination aller Wissensnetzwerke verantwortlich. Diese Stelle ist Experte für Gestaltung und Ablauf von Wissensnetzwerken allgemein (Didaktik- und Methodikzentrum), berät die Teilnehmer bei Aufbau und Betrieb von Wissensobjekten (bis hin zu ganzen Schulungen) und sorgt für Interessenausgleich bei potenziellen Meinungsverschiedenheiten. Das Knowledge Office empfiehlt Massnahmen zur Entwicklung der notwendigen Wissenskultur im Unternehmen, koordiniert und moderiert die hierzu erforderlichen Schritte zur Umsetzung. Leader Ist der jeweils fachlich Verantwortliche für das Themengebiet auf Unit-Ebene. Ein anerkannter Experte in seinem Bereich, stellt mit Unterstützung des Knowledge Offices das Team um die Knowledge Manager zusammen und übernimmt die Führungsverantwortung. Knowledge Manager Die Gruppe der Knowledge Manager übernimmt die Verantwortung für den fachlichen Betrieb des Wissensnetzwerkes. Das tun sie mit variablen Prozentanteilen und unter Anleitung des Knowledge Office. Key Members Sie werden aus den Top-Experten des jeweiligen Fachgebietes rekrutiert. Sie übernehmen

25 Die TELeCAMPUS-Plattform Knowledge Measurement Wissensportal Knowledge Controlling Information Transformation Personalisierung auf auf den den Ebenen Mitarbeiter, CUG, Bereich und und Unternehmung Pinboard Informationsportal Collabo-ration Content E-SkillsUp News News Schulungsinfos Schulungsinfos Communities Communities Chat Chat Foren Foren Workplace Workplace Media-DB Media-DB Glossary Glossary Dokus Dokus Tutorials Tutorials Tests Tests Communities Communities Erweiterte Erweiterte Suche Suche Mediendatenbank Mediendatenbank Skills-Inventory Skills-Inventory Konvertierungen Konvertierungen (HTML, (HTML, PDF, PDF, PS, PS, Grafiken) Grafiken) Zusatzteil Content Management Autoren-Tools E-Tutorials Glossary-DB Community-Tools Admin-Tools Admin-Tools Online-Hilfe Online-Hilfe Reporting Reporting Navigationsstruktur Navigationsstruktur Basisteil Content Management Prüfungs-Tools Feedback-Tools Quality-Sicherung für Dokumentationen Lernzieldefinitionen (Taxonomie) Urs Humbel / TELeCAMPUS 25 Das Wissensportal TELeCAMPUS Das Wissensportal von TELeCAMPUS muss technisch nicht identisch mit dem kundeneigenen Management Information System oder dem kundeneigenen Intranet sein. Einzig und allein die Schnittstellen müssen definiert sein.

26 Danke Urs Humbel / TELeCAMPUS 26 Danke Schauen Sie sich in Ruhe die Plattform von TELeCAMPUS AG an und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

Mediotheken und E-Learning

Mediotheken und E-Learning Mediotheken und E-Learning Mediotheken in der Brise/Krise? 11.04.2002 2002 E-Learning als Impuls für die Entwicklung von der Mediothek zur Digithek Lernziele Auswirkungen von E-Learning Was ist eine Digithek/E-Bibliothek/E-..?

Mehr

Hilfe im Moment of Need

Hilfe im Moment of Need E-Learning produzieren Software IT-Dokumentation erstellen Hilfe im Moment of Need Corporate Learning Talent Management Über tts tts knowledge matters. tts ist Full-Service-Anbieter für Talent Management

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis. elearning & Wissensmanagement by VirtualArt Consulting

Aus der Praxis für die Praxis. elearning & Wissensmanagement by VirtualArt Consulting Aus der Praxis für die Praxis elearning & Wissensmanagement by VirtualArt Consulting VirtualArt Consulting GmbH Bleichstr. 77a 33 607 Bielefeld Fon (0521) 97799470 Fax (0521) 97799474 e-mail info@virtualart-consulting.de

Mehr

In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia

In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia Bielefeld 28.5.2002 Rainer Kuhlen Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft

Mehr

MB Management GmbH. IT Storage Architekt / Consultant (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015

MB Management GmbH. IT Storage Architekt / Consultant (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015 SPEZIFIKATION Für ein bekanntes Systemhaus in Baden Dezember 2015 Diese wurde zur Kandidateninformation erstellt. Wir bitten darum, die Informationen streng vertraulich zu behandeln und ohne unser Einverständnis

Mehr

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus?

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Ihre Fachthemen könnten sein: Wir haben die richtigen Prozessschritte, denn: Didaktisch hochwertige Lerninhalte erfordern klar strukturierte

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Warum Wissensmanagement?

Warum Wissensmanagement? egovernment Public Management Learning Organizations Wirtschaftsinformatik Warum Wissensmanagement? Grundlagen und Zielsetzungen von Wissensmanagement Dr. Heide Brücher Leiterin CC egovernment heide.bruecher@iwv.ch

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln.

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Sehr geehrter Leser, Sie möchten einen Teil Ihrer Firmenschulungen

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students Projekt BISEBS Business Informatics for Economics and Business Students Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2009 Besuchstermin in Kassel 22.10.2009 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister 1 Beteiligte

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt

Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt Evaluationsprojekt zu Lernsoftware für den Fachbereich IK der FH Hannover Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt Referentin: Joanna Gropp Gliederung 2! Definition! Nutzen! Nachteile!

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«Als Leiter im Verkauf sind Sie dafür verantwortlich, ob die Verkaufsziele Ihres

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Prof. Dr. Rolf Arnold Fachgebiet Pädagogik TU Kaiserslautern, Distance and Independent Studies Center (DISC), Virtueller

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

RAY SONO AG Innovative Konzepte zur Mitarbeiterschulung. Universität Regensburg, 30. Januar 2007. Dr. Uwe Katzky. Seite 1

RAY SONO AG Innovative Konzepte zur Mitarbeiterschulung. Universität Regensburg, 30. Januar 2007. Dr. Uwe Katzky. Seite 1 RAY SONO AG Innovative Konzepte zur Mitarbeiterschulung Universität Regensburg, 30. Januar 2007 Dr. Uwe Katzky Seite 1 AGENDA Ray Sono ein Überblick Möglichkeiten einer modernen Mitarbeiterschulung Drei

Mehr

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich von Patrick Pietsch Thorsten Vogt 1 Präsenzunterricht E-Learning Blended Learning Versuch Einleitung 2 Präsenzunterricht örtlich und zeitlich

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Blended Learning als Bestandteil des Wissensmanagements

Blended Learning als Bestandteil des Wissensmanagements Blended Learning als Bestandteil des Wissensmanagements Betriebliches Handlungsfeld Qualifizierung Handlungsebene Empfehlungen, Instrument Zielgruppe Führungskräfte, Familiengebundene, Schwerbehinderte

Mehr

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer Handbuch E-Learning Lehren und Lernen mit digitalen Medien Inhalt Vorwort 9 1 Ziele und Struktur des Handbuchs 11 2 Bildung mit E-Learning 17

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Arten und Formen der Weiterbildung

Arten und Formen der Weiterbildung Arten und Formen der Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Weiterbildung, was ist das eigentlich? 3 Lernarten Formales Lernen 3 Nicht formales Lernen 4 Informelles Lernen 5 Lernformen 6 2 Weiterbildung, was

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Serviceinformation/ SMB 6 Modulprüfung: PL = 1 K (50%), 1 E (50%) 6 ECTS Veranstaltungen: Vorlesung, Vorlesung Modulverantwortlicher: Prof. Leuendorf Stand: 01.03.2013 Wissen

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Unternehmensgruppe Alles aus einer Hand Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Investieren Sie in Ihre Zukunft

Mehr

Präsentation der DeLFI Workshops

Präsentation der DeLFI Workshops Präsentation der DeLFI Workshops Workshops Informationstechnologien in der beruflichen Bildung Ulrich Hoppe Inclusive E-Learning Wiebke Köhlmann MobileLearning Dirk Börner/ Hendrik Thüs / Adam Giemza Learning

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Neue Wege für Workshops in Blended Learning Umgebungen am Beispiel der Koordinatenmesstechnik

Neue Wege für Workshops in Blended Learning Umgebungen am Beispiel der Koordinatenmesstechnik Neue Wege für Workshops in Blended Learning Umgebungen am Beispiel der Koordinatenmesstechnik Fachtagung Produktionsmesstechnik, 7. September 2011 Michael Marxer Koordinatenmesstechnik Ausbildung Virtueller

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Flankierende Aspekte zum Vortrag von Dr. Bernd Kassebaum (Anlässlich Forum Berufsbildung am 17.6.2014) Um eine Antwort auf den Umsteuerungsprozess

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Qualitätssicherung bei der Content-Entwicklung

Qualitätssicherung bei der Content-Entwicklung Qualitätssicherung bei der Content-Entwicklung 6. Internationale ILIAS Konferenz 04.10.2007, Bozen (Italien) Norbert Schmitz, Steuer-Fachschule Dr. Endriss Agenda Vorstellung der Steuer-Fachschule Dr.

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

RFW RapidFactoryWeb Hochgeschwindigkeitstool für WBT-Autoren. First WebCollege AG Ihr kompetenter Ausbildungspartner in elearning

RFW RapidFactoryWeb Hochgeschwindigkeitstool für WBT-Autoren. First WebCollege AG Ihr kompetenter Ausbildungspartner in elearning RFW RapidFactoryWeb Hochgeschwindigkeitstool für WBT-Autoren First WebCollege AG Ihr kompetenter Ausbildungspartner in elearning Ein Werkzeug, ideal für Schnellstarter Das Konzept, das die RFW RapidFactoryWeb@

Mehr

Strategie in der Hotellerie Académie Accor Germany Simon Knatz

Strategie in der Hotellerie Académie Accor Germany Simon Knatz Entwicklung einer E-Learning Strategie in der Hotellerie Académie Accor Germany Simon Knatz Accor, europäischer Marktführer in Hotellerie und Tourismus sowie weltweit eine der größten Gruppen im Reise-

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht.

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. wissen.kommunikation.wandel Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. Wenn wir wollen, dass unser Publikum lernt, müssen wir ihm eine Gegenleistung bieten: flexible Didaktik, kombiniert mit intelligentem

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Systematisches Vorgehen zur Einführung von ILIAS 6 Schritte für die erfolgreiche Implementierung

Systematisches Vorgehen zur Einführung von ILIAS 6 Schritte für die erfolgreiche Implementierung Systematisches Vorgehen zur Einführung von ILIAS 6 Schritte für die erfolgreiche Implementierung 1. Internationaler Fernausbildungskongress Hamburg, 22.19.2004 Dr. Norbert Bromberger Dr. Joachim von Kiedrowski

Mehr

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen.

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen. Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement Erfolgreich Übergänge gestalten Andreas Kaiser Die Wissensstafette von Volkswagen Wissensmanagement-Stammtisch 2. Mai 2006, Braunschweig Lernen

Mehr

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?.

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?. Ralf Hasford Was bedeutet Mittelstand 4.0 in meiner Arbeit Industrie 4.0, Mittelstand 4.0 oder Mittelstand digital? Mittelstand 4.0 ach es ist ein Graus mit den Arbeitsbegriffen rund um den Zusatz 4.0.

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Learning for engineers Mit my ecampus stellen Festo Didactic, Endress+Hauser und die IM S Intelligent Media Systems AG, drei international

Mehr

Lerne unsere Möglichkeiten kennen

Lerne unsere Möglichkeiten kennen Lerne unsere Möglichkeiten kennen Edustacja.pl ist Die Erfahrung Seit 2007 liefern wir komplexe E-learning- Lösungen in Form der on- line Kurse, der Vermietung und Verwaltung der E-learningplatformen für

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Geld verdienen mit Content-Sharing.

Geld verdienen mit Content-Sharing. Geld verdienen mit Content-Sharing. Geschäftsmodelle in der Weiterbildung am Beispiel eines Touristik- Unternehmens 14.11.2005 Die Performance-Landkarte In großen Konzernen geht per se an verschiedenen

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Berufsbildung erfolgt über den

Berufsbildung erfolgt über den Kompetenzentwicklung in der Berufsbildung erfolgt über den Praxisbezug Beschreibung von Qualifikation und Kompetenz sowie deren Abgrenzung Kompetenzorientierung macht noch keine Fachkraft Kompetenzentwicklung

Mehr