MMWeb. Noser Info-Shipment. Knowledge-Management und was es Ihrer Unternehmung bringen kann. Peter Brunner, Müller Martini AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MMWeb. Noser Info-Shipment. Knowledge-Management und was es Ihrer Unternehmung bringen kann. Peter Brunner, Müller Martini AG"

Transkript

1 Noser Info-Shipment Knowledge-Management und was es Ihrer Unternehmung bringen kann MMWeb Peter Brunner, Müller Martini AG 1 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

2 Inhalt Zur Person Das Unternehmen Müller Martini Die Herausforderung Wissensmanagement Die Umsetzung MMWeb Erfahrungen Demo 2 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

3 Zur Person Peter Brunner Dipl. El.-Ing. ETH Leiter Corporate Automation Harmonisierung und Standardisierung der Automatisierung Plattformentwicklung Zusammenarbeit mit Noser Engineering im Bereich PC-Software Entwicklung (Workflowsysteme) 3 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

4 Müller Martini Die Welt ist blau 4 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

5 Müller Martini Maschinenbauunternehmen Druck- und Druckweiterverarbeitung In vielen Bereichen Weltmarktführer Systemlösungsanbieter Basis: ca verschiedene Maschinen Produktionsstandorte in CH, DE, USA, China Entwicklungsstandorte in CH und DE 2500 Mitarbeiter (ca. 10% Ingenieure), Umsatz 500MCHF 5 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

6 Systemlösungen System-Lösungen bestehen aus einer Zusammensetzung von (vielen) einzelnen Maschinen zu einer Produktionslinie 6 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

7 Branchen Trends Sinkende Auflagengrösse Losgrösse 1 Steigende Anzahl Jobs Web-to-Print, Digitaldruck PDF to Book Steigender Automatisierungsgrad Systemlösungen zunehmend kundenspezifisch Steigende Bedeutung des übergeordneten Prozess- und Datenmanagements 7 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

8 Herausforderungen bzw. Synergien Einheitliche Bedienkonzepte (Look and Feel) Einheitliche Basissysteme (Workflow, Service, Formateinstellung, Qualitätskontrollen, ) Einheitliche Schnittstellen Einheitlicher Technologieeinsatz Potential in der Automatisierungstechnik sehr hoch Müller Martini löst diese Herausforderungen in der Automatisierungstechnik mit einem Plattform Ansatz 8 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

9 Müller Martini Automatisierungsplattform Applikation Lieferant Applikation MMAP Lieferant Die Lieferanten bieten eine Basis von Automatisierungskomponenten MMAP bietet gemeinsam nutzbare Systeme für Post Press Der Aufwand in der Applikationsentwicklung wird massiv reduziert. 9 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

10 MMAP Systeme Müller Martini Automation Platform MMAP Visualisierung MM-Styleguide Frameworks: WTF, VCF, WDF HMI System Architektur & Prozesse MM-System Architektur MMAP-Prozess Knowledge- Management MMWeb Workflow Connex Workflow Connex Info Connex Drive Technology B&R Acopos Lenze, Baumer Process Control Linien-Steuerung (LPC/MEL) Maschinensteuerung Sensorik Asir Asac SME Service Remote Access Remote Service Service System DataPool (Feld-)Busse & Netzwerke Powerlink, CAN, Ethernet 10 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

11 Organisation Wer arbeitet für MMAP? Entwicklungsteams Geschäftsbereiche (teilzeit) Corporate Automation (vollzeit) Wer steuert MMAP? Konzernleitung (Strategische Steuerung) PCG: Project Coordination Group (Operative Steuerung) WG: MMAP Workgroups MMAP Philosophy KL PCG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG WG Starke Kooperation Konzern und Geschäftsbereiche in der Konzeptphase Starke Kooperation Konzern und Geschäftsbereiche in der Integrationsphase 11 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

12 MMAP Plattform in der Übersicht >25 MMAP-Systeme mit >100 Komponenten mehrere 100 Software-Releases eingesetzt in ca. 60 Applikationen ca eingesetzte Technologien (Feldbusse, Programmiersprachen, Schnittstellenstandards, Antriebssysteme ) 2 zentrale und 6 dezentrale F&E Abteilungen ca gleichzeitig arbeitende Workgroups Mind direkt beteiligte Mitarbeiter Schnittstellen zu Mechanik, Beschaffung, Marketing, Service, 12 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

13 Herausforderungen Wie informiert man 150 Mitarbeiter in der Automatisierungstechnik? Wie informiert man weitere ca. 300 weitere Beteiligte? Wie informiert man bedarfsgerecht? Wie organisiert man die stark vernetzte Information? Wie strukturiert man 1000 Themen? Wo legt man die konzernweit gültigen Informationen ab? Wie schafft man möglichst wenig Redundanz? Welche Verfügbarkeit muss die Information haben? Wo sind die Produkt Informationen, wo die Projektinformationen abgelegt? Ein Wissensmanagement-System muss für alle diese Fragen gute Antworten bieten. 13 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

14 Strukturen 14 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

15 Die Produktablage Produktablage im GB L1 L2 M1 M2 M3 M4 M2 M5 Strukturen Linien (L), Maschinen (M) Grundfunktionen Newslisten, Pendenzenlisten Mitgliederlisten, Berechtigungen Frage: Eine Maschine (M2) wird in verschiedenen Linien (L1, L2) eingesetzt. Wo lege ich die Informationen über die Maschine ab? 15 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

16 Die Plattformablage Standardkomponentenablage zentral S1 S2 K1 K2 K3 K4 K2 K5 Strukturen Systeme (S), Komponenten (K) Bezüge zu Projekten, Bezüge zu Maschinen Grundfunktionen Newslisten, Pendenzenlisten Mitgliederlisten, Berechtigungen Frage: Mehrere Systeme (S1,S2) basieren auf derselben Basiskomponente (K2). Wo und wie oft lege ich die Basiskomponente ab? 16 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

17 Welche Sicht ist besser? Verwendung von Komponenten (K) in Maschinen (M) S1 L1 K1 K2 K3 M1 M2 M3 M1 M1 M1 K1 K1 K2 M2 M3 M2 K2 K3 M4 K3 Sicht Plattform Sicht Anwendung 17 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

18 Die Projektablage Projektablage P1 P2 T1 T2 T3 T4 T2 T5 Strukturen Projekte (P), Teilprojekte (T) Grundfunktionen Frage: Ein Teilprojekt (T2) gehört zu einem Applikationsprojekt (P1) und zu einem Plattformprojekt (P2). Wo lege ich die Informationen ab? 18 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

19 und noch eine Sicht Irgendwie müssen die Projekte noch abgebildet werden S1 L1 T1 T2 T3 K1 K2 K3 M1 M1 M1 M2 M3 M2 M1 M2 M3 K1 K1 K2 K2 K3 T1 T4 T2 M4 K3 Sicht Plattform Sicht Anwendung 19 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

20 Die Organisation Organisationen O1 O2 A1 A2 A3 A4 A5 A6 Strukturen Geschäftsbereiche (O), Abteilungen (A), Teams (Querschnittsaufgaben) Grundfunktionen 20 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

21 oder doch besser nach Organisationen O2 A4 A5 die Tagesform entscheidet 21 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

22 Lösungsansatz Filesystem Ich muss nur die beste (hierarchische) Struktur finden, dann kann ich alles ablegen. Querverweise mache ich mit Hyperlinks Wenn ich etwas Suche, habe ich Google-Desktop Wenn es dann doch nicht aufgeht (Querschnittsinformationen) dann muss ich halt eine Ausnahme machen Aber: Was mache ich mit Informationen die gar nicht in Dokumenten abgelegt sind? (z.b. Inhalte, Informationen aus Telefonaten) Wann meldet mir eine Datei, dass Sie geändert wurde? Wie erstellt man Übersichten (z.b. im Projektmanagement) Wo ist mein persönlicher Newsticker? 22 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

23 Lösungsansatz Webtechnologien Schon besser, oft hatten die Architekten dieser Systeme aber bei der Konzeption offensichtlich das Filesystem im Hinterkopf. Es entstehen wieder hierarchische Systeme (z.b. Sharepoint out-of-the-box) Solange keine Vernetzung nötig ist geht s gut. Viele Open Source Tools verfügbar (Wikis, Blogs, Forums,... ) Fragen: Wer pflegt den Inhalt, wer pflegt die Navigation? Wartung/Schnittstellen der Freeware Wieviele Tools, wieviele Datenbanken und wieviele Technologien verträgts? 23 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

24 Wie lange lebt folgender Link? Breadcrumb der Website: Corporate Portal > Company Portal > Marketing Portal > Downloads > Download > Company Presentations Link aufs Dokument: https://portal.corporate.com/company/marketing/downloads/download/compa ny%20presentations/the%20company% zip 24 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

25 Problem hierarchische Ablage Strukturen werden mehrfach angelegt. Die Unterstrukturen werden mehrfach angelegt. Vernetzung wird mit nicht klassierten Hyperlinks gelöst Problem der hierarchischen Ablage: Welche Hierarchie wird gegenüber welcher anderen priorisiert? Organisation Maschinen Standardkomponenten Standardkomponenten Maschinen Woher weiss ich am Anfang welche Struktur passt? Was passiert bei nachträglichen Umstrukturierungen? (Tote Links, verschwundene Dokumente, nicht mehr vorhandene Pendenzenlisten, ) Das Vernetzungswissen bleibt in den Köpfen der Mitarbeiter 25 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

26 26 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

27 Die Realität L1 O2 O1 A3 M1 M4 K4 L2 A4 A5 M2 A6 M5 A1 A2 S1 K1 T1 P1 M3 K3 T3 K2 T2 S2 T4 K5 P2 T5 27 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

28 Zusätzliche Zusammenhänge L1 O2 O1 A3 M1 M4 K4 L2 A4 A5 M2 A6 M5 A1 A2 S1 K1 T1 P1 M3 K3 T3 K2 T2 S2 T4 K5 P2 T5 28 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

29 Ansatz Müller Martini Müller Martini meistert die Herausforderungen und die Anforderungen der Anwender mit dem MMWeb Ein dynamisches, interaktives, semantisches Informationsnetzwerk für - Informations-Management allgemein (Bloggen) - Technologie-Management (Roadmapping, Projekt-Mgmt) - Issue-Management (Intern und mit Lieferanten) - Patent-Management 29 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

30 MMWeb Anwender können Vernetzungswissen (Zusammenhänge) nutzen A1 A2 S1 K1 T1 P1 M3 T3 K2 MMWeb vernetzt die Daten problemorientiert, die Zusammenhänge sind im MMWeb abgebildet MMWeb K3 S T B Filesystem / DB Service, Technik, Beschaffung organisieren ihre Daten individuell 30 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

31 Blogs Blogs sind Informationshäppchen Ich will schnell und einfach eine Information erstellen und diese anderen zur Verfügung stellen. Ich will Dokumente verfügbar machen. 31 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

32 Jedes Thema hat eine Blogliste S T Die Blogliste fasst die wesentlichen Informationen zu einem Thema zusammen. Die Blogliste kann die Themen Service, Beschaffung, Technik vernetzen. B 32 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

33 MMWeb, jedes Thema hat seine eigene Liste A1 A2 K1 T1 M3 T3 K2 S1 P1 MMWeb K3 S T B Filesystem / DB 33 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

34 Die Informationen werden gebloggt S T B Der Anwender hat die Zusammenhänge auf einen Blick vor sich. 34 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

35 Verschiedene Sichten Der Beschaffer hat die Information in seiner Supplier Liste Der Service Verantwortliche hat die Information in seiner Service Liste = 35 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

36 Items und Relationen Abbildung der Vernetzungsstruktur Items (Knoten) Klassiert (Produkt, Projekt, Organisation, Komponente, ) Jeder Item hat folgende Funktionen: Blog, Issues (Pendenzen), Item C Projektmanagement (Klasse Projekt) Memberships,Relations Relationen (Kanten) Item A Klassiert (beinhaltet, verwendet, realisiert ) verwendet realisiert Item D Beispiel: Item C: Klasse Maschine Item D: Klasse Komponente Relation: Item C verwendet Item D Aussage: Item D wird in Item C verwendet Mögliche Abfrage: Zeige alle Verwendungen von Item D 36 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

37 Aber etwas Struktur muss sein! Die Hierarchien sind in der Vernetzung abgebildet Klasse beinhaltet Bildung von hierarchischen Strukturen wo erforderlich, direkt aus dem parametrierten Netzwerk: Produkt Übersicht Projekt Übersicht Verwendungsnachweise Menus der Webanwendung Beispiel: Amrys_CANOpen_System beinhaltet AML Menu wird automatisch angepasst 37 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

38 Demo 38 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

39 Ein paar Goodies Dynamisch generierte Tag Clouds über den Inhalt einer Seite Automatische Überprüfung der Links Automatische Generierung der Hauptmenus Automatische Zusammenführung der persönlichen Informationen Multiprojektmanagement 39 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

40 Erfahrungen MM: Usability Benchmark für die Suche ist Google Auch sonst müssen ansprechende, d.h. möglichst kurze Antwortzeiten geboten werden können Usability ist wichtig Einheitliche Bedienung über die ganze Lösung Styling ist wichtig MMWeb orientiert sich beim Default Style am jeweils gültigen Windows Style 40 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

41 Erfahrungen MM: Nutzungsverhalten Kerngruppe von ca. 20 Bloggern Nutzergruppe von ca. 250 Besuchern/Monat Gelegenheitsnutzer haben eine Hemmschwelle zu bloggen (Wer sieht meine Blogs? Ich schreib doch lieber ein mail) Konsequente Anwendung s mit Attachments statt Links aufs MMWeb erzeugen die Gegenfrage: Warum belästigst Du mich mit der Verwaltung deiner Dokumente? 41 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

42 Erfahrungen MM: Kultur «Write Blogs»: Bringschuld aufs MMWeb «Read the Blogs»: Holschuld vom MMWeb Offener Umgang mit Informationen vs. Information Hiding Umgang mit Leistungen anderer: Nicht jede Information die ich erhalte ist zur freien Weiterleitung an beliebige Adressaten gemacht. 42 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

43 Ein paar Zahlen Auf MMWeb werden aktuell gepflegt: Themen: ca (Items) ca. 850 Verknüpfungen: ca Einträge: ca (Blogs, Links, Issues) ca Verknüpfungen: ca Projekte: ca. 380 ca. 200 Ca. 3 Mio. Seitenaufrufe Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

44 Aktuelle MM MMWeb wird zunehmend ausserhalb der F&E genutzt Weil MMWeb ein allgemeines Problem löst Weitere Anwendungsgebiete MM: Marketing, Kundenprojekte Extern: Informationsplattform für Kulturorganisation 44 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

45 Nutzen für MM Einsparung von administrativem Aufwand Es bleibt mehr Zeit für direkte/analoge Kommunikation Verfügbarkeit der Informationen Flexibilität Dynamik in der Unternehmung auffangen: Das relevante Wissen der F&E ändert weniger schnell als die Organisation 45 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

46 MMWeb liefert einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion des Information overload ist stabil seit mehr als 5 Jahren überlebt sämtliche organisatorischen Änderungen schadlos stellt die langfristige Verfügbarkeit der Daten sicher ist viel mehr als ein webfähiges Windows/Office hat keine ernsthaften Alternativen ist bei MM unverzichtbar geworden hat noch viel ungenutztes Potential 46 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

47 Potential 1% Arbeitszeit = 4.8 Minuten = 288 Sekunden Die Administration von Mails braucht sicher diese Zeit 50 User 50% Arbeitszeit ½ Mannjahr / Einsparung von 1-2 Mannjahren / Jahr Zusätzlich Langfristige Verfügbarkeit Strukturierte Ablage usw. 47 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

48 Wo anfangen mit Knowledge Management? Motivierte Gruppe finden Kernbereich identifizieren wo KM die beste Wirkung erzielt und bei den Mitarbeitern der Wille da ist. Auswahl des richtigen/passenden Werkzeugs Aufbau Inhalt Aufbau von Themen und deren Verknüpfung Bloggen weitere Schritte danach Es wird am Anfang eine Durststrecke zu überstehen sein d.h. eine kritische Masse von Wissen muss erreicht werden 48 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

49 Knowledge Management Just do it. Der Zeitpunkt ist immer richtig. 49 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

50 Besten Dank! 50 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

51 51 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

52 52 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

53 Startseite MMWeb 53 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

54 Startseite Produkt 54 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

55 Startseite Projekt 55 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

56 Blogliste 56 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

57 Dynamisch generierte Mindmaps 57 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

58 Tag Clouds 58 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

59 59 Freitag, 23. März 2012 / P. Brunner

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Sven Vetter Knowledge Manager KnowTech, Bad Homburg September 2010 Basel Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

Projekt- und Wissensmanagement mit semantischen Wikis

Projekt- und Wissensmanagement mit semantischen Wikis Projekt- und Wissensmanagement mit semantischen Wikis 26. April 2012 Collaboration & Wissensmanagement 2012 Mag. Bernhard Krabina Wie organisieren wir unser Wissen? http://www.flickr.com/groups/everyday-information-architecture/pool/

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

SWISS CRM FORUM - ZÜRICH - 23. JUNI 2011

SWISS CRM FORUM - ZÜRICH - 23. JUNI 2011 SWISS CRM FORUM - ZÜRICH - 23. JUNI 2011 THOM AS M ARX M ARKETING UND VERKAUF EGELI Informatik AG Gegründet 1986 Familienaktiengesellschaft 42 Mitarbeiter, davon 8 Lehrlinge Firmensitz in St.Gallen, Filiale

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Die Schweizer Cloud-Lösung für Geschäftskontrolle

Die Schweizer Cloud-Lösung für Geschäftskontrolle Die neue Die Schweizer Cloud-Lösung für Geschäftskontrolle Olten 25.11.2015 Agenda 1. Definitionen 2. Entstehungsgeschichte 3. Funktionsübersicht 4. Demo 5. Sichere Cloud in der Schweiz Moderne Bedürfnisse

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

DiPP Golden Road zum Open Access

DiPP Golden Road zum Open Access DiPP Golden Road zum Open Access Dr. Andres Quast Open Access Week 2009, Köln Übersicht OA: Green and Golden Road Herausforderungen der Golden Road Lösungsansätze [DiPP] Zusammenfassung Ausblick Digital

Mehr

Anpassung von WSS und MOSS Websites

Anpassung von WSS und MOSS Websites Anpassung von WSS und MOSS Websites Fabian Moritz Senior Consultant, SharePoint MVP ITaCS GmbH Agenda Schwachstellen in WSS (Version 2) Warum Anpassung? Ebenen der Anpassung Integration von ASP.NET 2.0

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Solutions-Demo Vertragsmanagement auf Basis SharePoint 2010 22. April 2010

Solutions-Demo Vertragsmanagement auf Basis SharePoint 2010 22. April 2010 Solutions-Demo Vertragsmanagement auf Basis SharePoint 2010 22. April 2010 DI Andreas Zweimüller Senior Consultant andreas.zweimüller@smartpoint.at Agenda Kurzvorstellung Anforderungen - Vertragsmanagement

Mehr

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Matthias Hupe Layer 2 GmbH Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Vorstellung Bachelor of Science in Informatik Abschlussarbeit zum Thema Geschäftsprozessmanagement mit Microsoft Office SharePoint-Erfahrung

Mehr

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION infowan Kundenevent SHAREPOINT VERSUS MAILING HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION INFORMATIONEN MIT SHAREPOINT GEZIELT ORGANISIEREN: WIE NEWSFEEDS, WIKIS UND METADATEN DIE E-MAIL-FLUT EINDÄMMEN Unterschleißheim,

Mehr

Christian Stark Oktober 2008. SureStart Workplace

Christian Stark Oktober 2008. SureStart Workplace Christian Stark Oktober 2008 SureStart Workplace Christian Stark Alter: 29 Jahre frisch verheiratet / keine Kinder Seit 2 Jahren Projektmanager In der SureStart Community als Supervisor tätig SharePoint

Mehr

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie.

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Agenda Über go4mobile Geschäftliches Doks unterwegs verwenden Demo mit MobileIron Demo mit Files2Go Demo mit Sophos SafeGuard Encryption 2 Firmenportrait

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

WinCC OA Partner Programm

WinCC OA Partner Programm WinCC OA Partner Programm Version 4.0.0 Deutsch / Juni 2015 siemens.com/answers Ziele und Nutzen des WinCC OA Partner Programms Höchste Qualität durch die Zertifizierung bestehender und neuer WinCC OA

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

DW.project zentrales Projektportal / -verwaltung

DW.project zentrales Projektportal / -verwaltung DW.project zentrales Projektportal / -verwaltung... willkommen im Projekteam DW.project verwaltet auch Ihre Projekte praxisnah, individuell und kostengünstig. leistungsfähige Projektverwaltung zentrale

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Balz Zürrer, Online Consulting AG Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch, www.online.ch

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

Bewertungsansätze für IT Application Evolution

Bewertungsansätze für IT Application Evolution Bewertungsansätze für IT Application Evolution ACADEMY GOV, 26. August 2015 Dr. Beat Fluri, Senior Solution Architect Über mich Beat Fluri Zürich Senior Solution Architect MSc ETH, Dr. Inform. UZH Bei

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Online Marketing & Trends

Online Marketing & Trends Online Marketing & Trends Mobile communication Es entsteht ein neuer Massenmarkt Internetnutzer insgesamt: 51,78 Mio. Smartphonebesitzer 2011 insgesamt: 23 Mio. Gesamtbevölkerung: 70,51 Mio. Basis: 112.450

Mehr

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden BICCtalk, 20.09.2012 Andreas Essing IF-Blueprint AG Agenda Tools Methoden Menschen Werte Leitbild Strukturen Unternehmen

Mehr

Next Generation CMS. API zu ihrem Content

Next Generation CMS. API zu ihrem Content Next Generation CMS API zu ihrem Content Ing. Clemens Prerovsky, MSc Gentics Software GmbH Gentics - wer wir sind Österreichischer Content Management und Portalsoftware Hersteller 150 Kunden 70.000 Benutzer

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! Von wegen Sommerloch - profitieren Sie jetzt vom Konica Minolta IT Solutions Sommer Spezial. Jetzt Sonderangebote zu Microsoft Dynamics CRM sichern und direkt loslegen. Aktionszeitraum:

Mehr

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen Mehr Business-Logik für bestehende Geschäftslösungen Petra Dietz Produktmanager ELO BLP & BC p.dietz@elo.com Martin Feiert Leiter Geschäftslösungen m.feiert@elo.com ECM Definition Enterprise Alle Privilegierten

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK. www.protected-networks.com. protecting companies from the inside out

BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK. www.protected-networks.com. protecting companies from the inside out BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK Klarheit im Berechtigungsdschungel Sicherheit von innen Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen sich auf Unternehmensservern (wie Microsoft

Mehr

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren 0 Verschlanken Sie das Schulmanagement mit innovativen, digitalen Werkzeugen Der Druck auf Schulorganisationen und Träger, die Arbeit

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

T3 News. News, Angebote oder Events in strukturierten Listenansichten und Detailseiten ansprechend präsentieren. TYPO3 News Modul tt_news

T3 News. News, Angebote oder Events in strukturierten Listenansichten und Detailseiten ansprechend präsentieren. TYPO3 News Modul tt_news T3 News TYPO3 News Modul tt_news News, Angebote oder Events in strukturierten Listenansichten und Detailseiten ansprechend präsentieren. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

Leitfaden für die Erstellung von einer unternehmensweiten Dokumentenablage mit ACT!

Leitfaden für die Erstellung von einer unternehmensweiten Dokumentenablage mit ACT! Leitfaden für die Erstellung von einer unternehmensweiten Dokumentenablage mit ACT! WAS IST UNTERNEHMENSWEITE DOKUMENTENABLAGE? 3 1. ANFORDERUNGEN FÜR DIE UNTERNEHMENSWEITE DOKUMENTENABLAGE. 3 2. ANALYSE

Mehr

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Eckert Leiter IT Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Agenda Das Unternehmen Beiten Burkhardt (BB)

Mehr

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter.

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. Collaboration. Wiki versus SharePoint. Fachtagung. Intranet. Namics. Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. 19. Mai 2011 Es konnte nicht gutgehen! Wiki versus

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Vernetzt - und nun? Von den Möglichkeiten einer unternehmenseigenen Bibliothek, ins Intranet zu locken

Vernetzt - und nun? Von den Möglichkeiten einer unternehmenseigenen Bibliothek, ins Intranet zu locken Vernetzt - und nun? Von den Möglichkeiten einer unternehmenseigenen Bibliothek, ins Intranet zu locken Nutzen und Funktionen des Intranet (1) Informationsplattform Wissensvermittlung Konzernweite Ablage

Mehr

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten 1 Beschreibung des Produktes Webkraftverstärker Viele Unternehmen wundern sich über Ihre geringe Webpräsenz, schlechte Positionen

Mehr

Health Information Framework

Health Information Framework Health Information Framework Eine IT-Architektur, die Know-how und Investitionen sichert, die offen für die Anforderungen der Zukunft ist. Daniela Hannappel, InterSystems GmbH Über InterSystems Struktur:

Mehr

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis ERM-Tag 2014 Schenck Technologie- und Industriepark, Darmstadt 23. September 2014 Peter Pfalzgraf, PROSTEP AG peter.pfalzgraf@prostep.com PROSTEP

Mehr

FDT: Einführung. Open access to device intelligence. www.fdtgroup.org

FDT: Einführung. Open access to device intelligence. www.fdtgroup.org FDT: Einführung Open access to device intelligence www.fdtgroup.org Ihre Anforderungen: Freie Wahl Wahl der am besten auf Ihre Anwendung zugeschnittenen Produkte, ohne Einschränkungen seitens der Systemintegration

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Information & Records Management

Information & Records Management Forte Advisors AG Headoffice Glatt Tower Postfach Neue Winterthurerstr. 99 CH-8301 Glattzentrum Tel +41 44 307 36 84 Fax +41 44 307 35 01 info@forte-advisors.com Factsheet www.forte-advisors.com Information

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

mobiles Management Reporting mit dem ipad

mobiles Management Reporting mit dem ipad mobiles Management Reporting mit dem ipad Mobile & BI? Forrester In 3 bis 5 Jahren sind mobile Frontends verbreiteter als Laptops und Desktops. Gartner BARC Bis Ende 2013 finden 33% der BI-Abfragen von

Mehr

PIMp your products! 1

PIMp your products! 1 1 PIMp your products! PIMp your products! warum benötigt man Product Information Management? Kurzer Einblick in ein PIM-System PIM-Systeme im E-Commerce-Umfeld wie findet man das passende System? Tipps

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Die ganze Lotus-Welt zum Greifen nah! w w w.gbs.com w w w.gbsw orld.de

Die ganze Lotus-Welt zum Greifen nah! w w w.gbs.com w w w.gbsw orld.de Die ganze Lotus-Welt zum Greifen nah! Von der Mailbox in die Anwendung - Integration von E-Mails in Geschäftsprozesse Ingo Erdmann / GROUP Business Software Chaos in der E-Mail Umgebung SPAM im Sinne

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 1 Agenda Vorstellung Überblick Functional Testing(Test Manager / Open Script) Demo

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Arbeitsplatz - Informationsüberlastung. Strukturierte Informationsbereitstellung. Dokumente, Workflows, Informationsspeicherung

Arbeitsplatz - Informationsüberlastung. Strukturierte Informationsbereitstellung. Dokumente, Workflows, Informationsspeicherung Workplacemanagement Perfektionierung des KM Supports in einem Produktionsunternehmen Marko Anzelak 05/2011 1 Übersicht Arbeitsplatz - Informationsüberlastung Zentrale Forschungsfrage Strukturierte Informationsbereitstellung

Mehr