Aufgabe 1: Investitionscontrolling VoFi mit Steuern Nutzwertanalyse. Dr. Klaus Schulte. 09. Juni 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 1: Investitionscontrolling VoFi mit Steuern Nutzwertanalyse. Dr. Klaus Schulte. 09. Juni 2009"

Transkript

1 Aufgabe 1: Investitionscontrolling VoFi mit Steuern Nutzwertanalyse Dr. Klaus Schulte 9. Juni 29

2 Aufgabe 1 a) (25 Punkte) Zu Beginn der neuen Saison beabsichtigt ein Fußball-Bundesligaverein, einen neuen Spieler zu verpflichten. Die Ablösesumme für diesen Spieler beträgt 5, Mio.. Geplant ist, den Spieler mit einem 4-Jahres-Vertrag auszustatten. Am Ende des dritten Jahres der Nutzungsdauer soll der Spieler wieder verkauft werden, um noch eine Ablösesumme die auf 2,2 Mio. geschätzt wird zu erzielen. Investitionen in Fußballspieler ziehen direkte und indirekte Zahlungen nach sich. Während die direkten Zahlungen dem Spieler unmittelbar zugeordnet werden können, sind die indirekten Zahlungen mit Hilfe eines Verteilungsschlüssels (i. d. R. ist dies die Kadergröße) umzulegen. Die Zahlungsreihe der Investition lässt sich aus den folgenden Angaben ermitteln. # Ermittlung von Zahlungsreihen: Kurs 4161, KE 1, S. 59 ff. # VoFi: Kurs 4161, KE 1, S. 69 ff Aufgabe 1: Investitionscontrolling 2

3 Aufgabe 1 a) Trikotverkauf (direkt): im 1. Jahr 32. Stück, im 2. Jahr 29. Stück, im 3. Jahr 26. Stück; Verkaufspreis 5, /Stück Sonstige Einzahlungen auf Vereinsebene (indirekt): im 1. Jahr 9 Mio., im 2. Jahr 87,5 Mio., im 3. Jahr 92,5 Mio. ; Kadergröße: 25 Spieler Spielergehalt (direkt): 1. Jahr 1,934 Mio., im 2. Jahr 1,84 Mio., im 3. Jahr 1,688 Mio.. Sonstige Auszahlungen auf Vereinsebene (indirekt): im 1. Jahr 52,5 Mio., im 2. Jahr 55 Mio., im 3. Jahr 42,5 Mio. ; Kadergröße: 25 Spieler Aufgabe 1: Investitionscontrolling 3

4 Aufgabe 1 a) Zur Finanzierung des Spielers gewährt die Hausbank dem aufnehmenden Bundesligaverein einen Kredit in Höhe von 4,2 Mio. zu folgenden Konditionen: Kreditart Laufzeit Zinssatz 6% Ratenkredit 3 Jahre Zur Finanzierung etwaiger Liquiditätsengpässe innerhalb der drei Planungsperioden stellt die Hausbank einen Kontokorrentkredit in Höhe von 2, Mio. zur Verfügung. Der Sollzinsfuß für die Inanspruchnahme des Kredits bzw. Teile des Kredits beträgt 8 %. Bei der Berechnung von Steuerzahlungen/-erstattungen (Ertragssteuermultifaktor = 5 %) sind Abschreibungen zu berücksichtigen. Es ist die lineare Abschreibungsmethode anzuwenden, als Nutzungsdauer gilt die Vertragslaufzeit. Beim Verkauf des Spielers ist zu bedenken, dass dieser noch mit einem Restbuchwert in den Büchern steht. Der aufnehmende Verein steht nun vor der Frage, ob sich der Spielerwechsel unter der Voraussetzung, dass alle Annahmen eintreffen aus wirtschaftlicher Sicht lohnt. Stellen Sie zur Beantwortung dieser Frage einen vollständigen Finanzplan (VoFi) auf Aufgabe 1: Investitionscontrolling 4

5 Lösung Aufgabe 1 a) VOFI der Investition (in T ) Zeitpunkt Zahlungsfolge der Investition Kredit mit Ratentilgung + Aufnahme - Tilgung - Sollzinsen Kontokorrentkredit + Aufnahme - Tilgung - Sollzinsen Standardanlage - Anlage + Auflösung + Habenzinsen Steuerzahlungen - Auszahlung + Erstattung Finanzierungssaldo Bestandsgrößen Kredit mit Ratentilgung Kontokorrentkredit Guthabenstand Endwert Aufgabe 1: Investitionscontrolling 5

6 Lösung Aufgabe 1 a) t : In t fällt die Anschaffungsauszahlung in Höhe von 5, Mio. an. Weiterhin lässt sich aus den Angaben der Aufgabenstellungen die Zahlungsreihe für die Perioden t 1 bis t 3 ermitteln (in T ): Zahlungsreihe Anzahl Trikots (Stück) VK-Preis ( ) Direkte EZ (T ) Erlöse (T ) Kader (Anzahl Spieler) Indirekte EZ (T ) Direkte AZ (T ) Aufwand (T ) Kader (Anzahl Spieler) Indirekte AZ (T ) Ablöse am Ende der Periode (T ) 2.2 Zahlungsreihe (T ) Direkte Einzahlungen Indirekte Einzahlungen Direkte Auszahlungen Indirekte Auszahlungen Weiterhin geht in t die Einzahlung aus dem Ratenkredit ein. Der verbleibende Finanzierungssaldo wird über den Kontokorrentkredit ausgeglichen Aufgabe 1: Investitionscontrolling 6

7 Lösung Aufgabe 1 a) VOFI der Investition (in T ) Zeitpunkt Zahlungsfolge der Investition Kredit mit Ratentilgung + Aufnahme Tilgung - Sollzinsen Kontokorrentkredit + Aufnahme - Tilgung - Sollzinsen Standardanlage - Anlage + Auflösung + Habenzinsen Steuerzahlungen - Auszahlung + Erstattung Finanzierungssaldo 8 Bestandsgrößen Kredit mit Ratentilgung -4.2 Kontokorrentkredit -8 Guthabenstand Endwert Aufgabe 1: Investitionscontrolling 7

8 Lösung Aufgabe 1 a) t 1 : Berechnung Tilgung und Sollzinsen Ratenkredit Berechnung Sollzinsen Kontokorrentkredit Berechnung Steuerzahlung/-erstattung (in T ): Steuerberechnung Zeitpunkt 1 Zahlungsfolge Zinsen Abschreibungen Abgang Buchwert Spieler Steuerpflichtiger Gewinn -4 Steuerzahlung Steuererstattung 2 Berechnung Aufnahme Kontokorrentkredit Aufgabe 1: Investitionscontrolling 8

9 Lösung Aufgabe 1 a) VOFI der Investition (in T ) Zeitpunkt Zahlungsfolge der Investition Kredit mit Ratentilgung + Aufnahme Tilgung - Sollzinsen Kontokorrentkredit + Aufnahme 8 - Tilgung - Sollzinsen Standardanlage - Anlage + Auflösung + Habenzinsen Steuerzahlungen - Auszahlung + Erstattung Finanzierungssaldo Bestandsgrößen Kredit mit Ratentilgung -4.2 Kontokorrentkredit -8 Guthabenstand Endwert Aufgabe 1: Investitionscontrolling 9

10 Lösung Aufgabe 1 a) t 2 : Berechnung Tilgung und Sollzinsen Ratenkredit Berechnung Sollzinsen Kontokorrentkredit Berechnung Steuerzahlung/-erstattung (in T ): Steuerberechnung Zeitpunkt 1 2 Zahlungsfolge Zinsen Abschreibungen Abgang Buchwert Spieler Steuerpflichtiger Gewinn -4-6 Steuerzahlung Steuererstattung 2 3 Berechnung Aufnahme Kontokorrentkredit Aufgabe 1: Investitionscontrolling 1

11 Lösung Aufgabe 1 a) VOFI der Investition in T ) Zeitpunkt Zahlungsfolge der Investition Kredit mit Ratentilgung + Aufnahme Tilgung - Sollzinsen Kontokorrentkredit + Aufnahme - Tilgung - Sollzinsen Standardanlage - Anlage + Auflösung + Habenzinsen Steuerzahlungen - Auszahlung + Erstattung Finanzierungssaldo Bestandsgrößen Kredit mit Ratentilgung -4.2 Kontokorrentkredit -8 Guthabenstand Endwert Aufgabe 1: Investitionscontrolling 11

12 Lösung Aufgabe 1 a) t 3 : Berechnung Tilgung und Sollzinsen Ratenkredit Berechnung Sollzinsen Kontokorrentkredit Berechnung Steuerzahlung/-erstattung (in T ): Steuerberechnung Zeitpunkt Zahlungsfolge Zinsen Abschreibungen Abgang Buchwert Spieler Steuerpflichtiger Gewinn Steuerzahlung -55 Steuererstattung 2 3 Berechnung Aufnahme/Tilgung Kontokorrentkredit Geldanlage Aufgabe 1: Investitionscontrolling 12

13 Lösung Aufgabe 1 a) VOFI der Investition (in T ) Zeitpunkt Zahlungsfolge der Investition Kredit mit Ratentilgung + Aufnahme Tilgung - Sollzinsen Kontokorrentkredit + Aufnahme - Tilgung - Sollzinsen Standardanlage - Anlage + Auflösung + Habenzinsen Steuerzahlungen - Auszahlung + Erstattung Finanzierungssaldo Bestandsgrößen Kredit mit Ratentilgung -4.2 Kontokorrentkredit -8 Guthabenstand Endwert Aufgabe 1: Investitionscontrolling 13

14 Lösung Aufgabe 1 a) Der Endwert der Investition beträgt 5.. Die Investition ist somit vorteilhaft Aufgabe 1: Investitionscontrolling 14

15 Aufgabe 1 b) (5 Punkte) Warum führen bei einem VoFi mit Steuern Verluste zu positiven Einzahlungen aus der Steuerberechnung? Erläutern Sie die hinter dieser Vorgehensweise stehenden Überlegungen kurz und arbeiten Sie heraus, welche Prämissen dieser Vorgehensweise zugrunde liegen. # VoFi: Kurs 4161, KE 1, S. 69 ff Aufgabe 1: Investitionscontrolling 15

16 Lösung Aufgabe 1 b) In einer Gesamtunternehmensbetrachtung mindert ein durch ein Investitionsvorhaben ausgelöster Verlust die Steuerlast der Gesamtunternehmung. Dieser positive Zahlungseffekt wird dem Investitionsprojekt zugeordnet. Der Vorgehensweise liegen folgende Prämissen zugrunde: das Gesamtunternehmen erwirtschaftet einen Gewinn Steueranfall und Steuerzahlung fallen in die gleiche Periode Aufgabe 1: Investitionscontrolling 16

17 Aufgabe 1 c) (5 Punkte) Benennen Sie die fünf Teilschritte einer Nutzwertanalyse. # Nutzwertanalyse: Kurs 4161, KE 1, S. 44 ff Aufgabe 1: Investitionscontrolling 17

18 Lösung Aufgabe 1 c) Die fünf Teilschritte der Nutzwertanalyse lauten: Zielkriterienbestimmung Zielkriteriengewichtung Teilnutzenbestimmung Nutzwertermittlung Beurteilung der Vorteilhaftigkeit Aufgabe 1: Investitionscontrolling 18

19 Lösung Aufgabe 1 c) - Ergänzung - Zielkriterienbestimmung: Konkretisierung von Zielen im Sinne einer stufenweisen Präzisierung Zuordnung eines Zielkriterienmaßstabs, mit dessen Hilfe der Zielerfüllungsbeitrag quantifiziert werden kann Art der Messung des Zielerfüllungsbeitrags: Nominal-, Ordinal- oder Kardinalskalen Zielkriterien müssen operational, überschneidungsfrei, nutzenunabhängig sein Zielkriteriensysteme dürfen nicht zu komplex sein Bestimmung der Zielkriterien in der Regel durch ein Team aus den entsprechenden Fachexperten und dem Controlling Aufgabe 1: Investitionscontrolling 19

20 Lösung Aufgabe 1 c) - Ergänzung - Zielkriteriengewichtung: Zielkriteriengewichtung mittels paarweisem Kriterienvergleich Zielkriterien werden bzgl. ihres Einflusses auf die Investitionsentscheidung miteinander verglichen. Die Gewichte der einzelnen Kriterien ergeben sich als Quotient aus der Anzahl der Siege eines Kriteriums durch die Gesamtanzahl der Vergleiche. Zielkriteriengewichtung auf Grundlage von Expertenschätzungen Ergebnis der Zielkriteriengewichtung ist ein in der Regel mehrstufiges Zielsystem: Dem Zielsystem mit den gewichteten Zielkriterien ist aus der Anordnung der Kriterien somit die Wichtigkeit und der Einfluss auf das definierte Oberziel zu entnehmen Aufgabe 1: Investitionscontrolling 2

21 Lösung Aufgabe 1 c) - Ergänzung - Teilnutzenbestimmung, Nutzwertermittlung und Beurteilung der Vorteilhaftigkeit: Bestimmung der Teilnutzen der einzelnen Kriterien auf der untersten Hierarchieebene. Erhebung von Informationen, anhand derer eine Bewertung auf sachlicher Basis möglich ist. Die Teilnutzen der einzelnen Kriterien ermitteln sich beispielsweise als Produkt aus Punktwert und Gewichtungsfaktor. Aggregation der Teilnutzenwerte zu einem Gesamtnutzenwert (z. B. additiv). Absolute Vorteilhaftigkeit, wenn ein Nutzwert über einem vorgegebenen Grenzwert liegt. Relative Vorteilhaftigkeit, wenn eine Handlungsalternative einen größeren Nutzwert als alle vergleichbaren Alternativen aufweist Aufgabe 1: Investitionscontrolling 21

22 Aufgabe 1 d) (1 Punkte) Aufgrund seiner ansprechenden Leistungen für die Morgengenuss GmbH hat die Geschäftsleitung dem Controller Konrad Troller einen Dienstwagen versprochen. Die Auswahl des Wagens ist dem Controller selbst überlassen es soll sich allerdings um einen Wagen der oberen Mittelklasse halten. Da Troller keine Vorlieben für bestimmte Marken hegt, will er bei der Auswahl des Wagens nach objektiven Kriterien vorgehen. Deshalb hat er sich aus einer Autozeitschrift folgenden Vergleichstest besorgt: Testnoten Modell Modell Stuttgart (Noten von 1,-6,) Wolfsburg Modell München Karosserie 3,5 5, 3, Innenraum 1,5 2,5 3,5 Motor Antrieb 1, 1,5 2,5 Sicherheit 2,5 3, 1,5 Umwelt 3, 2,5 2, Legende: 1, = sehr gut; 1,5 = (noch) sehr gut; ; 6, = ungenügend # Nutzwertanalyse: Kurs 4161, KE 1, S. 44 ff Aufgabe 1: Investitionscontrolling 22

23 Aufgabe 1 d) (1 Punkte) (2) Diese Testnoten will Troller nun zu einer Gesamttestnote aggregieren. Allerdings ist er sich über die Gewichtung der einzelnen Faktoren unschlüssig. Am wichtigsten ist ihm als jungem Familienvater die Sicherheit des Autos. An zweiter Stelle sollte der Wagen gut motorisiert und drittens relativ unweltfreundlich sein. Die Gestaltung des Innenraums ist für ihn von nachgelagerter Bedeutung, noch weniger interessiert ihn die Karosserie. Ermitteln Sie die Kriteriengewichte durch einen paarweisen Kriterienvergleich Aufgabe 1: Investitionscontrolling 23

24 Lösung Aufgabe 1 d) Zum paarweisen Kriterienvergleich: Beim Paarvergleich von Kriterien werden alle Zielkriterien, die nicht durch weitere Kriterien konkretisiert werden, verglichen. Ist ein Kriterium wichtiger als ein anderes, so wird dem wichtigeren Kriterium der Wert 1 und dem weniger wichtigen der Wert zugeordnet. Wesentliche Anwendungsvoraussetzung für den Paarvergleich ist die Konsistenz der Bewertungen, d. h. wenn Kriterium A wichtiger als Kriterium B und Kriterium B wichtiger als Kriterium C ist, folgt daraus, dass Kriterium C nicht wichtiger als Kriterium A sein kann (Transitivität). Weiterhin sind gleichwertige Alternativen nicht zulässig. Die Gewichte der einzelnen Kriterien ergeben sich sodann als Quotient aus der Anzahl der Siege eines Kriteriums durch die Gesamtanzahl der Vergleiche Aufgabe 1: Investitionscontrolling 24

25 Lösung Aufgabe 1 d) Die Reihenfolge der Wichtigkeit der Kriterien lässt sich aus dem Aufgabentext ableiten: Am wichtigsten ist ihm als jungem Familienvater die Sicherheit des Autos. An zweiter Stelle sollte der Wagen gut motorisiert sein. Drittens sollte der Wagen relativ unweltfreundlich sein. Die Gestaltung des Innenraums ist für ihn von nachgelagerter Bedeutung. Am wenigsten wichtig ist für ihn die Karosserie. Diese Einschätzung durch Troller ist bei der Durchführung des paarweisen Kriterienvergleichs zu berücksichtigen Aufgabe 1: Investitionscontrolling 25

26 Karosserie Innenraum Motor / Antrieb Sicherheit Umwelt Summe Gewichtung in % Rang Lösung Aufgabe 1 d) Dementsprechend ergeben sich aus dem paarweisen Kriterienvergleich folgende Gewichtungen: Karosserie 1 1 6,67% 5. Innenraum ,33% 4. Motor / Antrieb ,67% 2. Sicherheit ,33% 1. Umwelt ,% Aufgabe 1: Investitionscontrolling 26

27 Aufgabe 1 e) (15 Punkte) Berechnen Sie die Nutzwerte der drei Alternativen auf Basis der von Ihnen ermittelten Kriteriengewichte. Gehen Sie dabei derart vor, dass die beste Alternative den höchsten Punktwert aufweist, indem Sie für die bestmögliche Testnote 1 Punkte und für die schlechteste mögliche Testnote Punkte vergeben. Unterstellen Sie dazwischen gleichmäßige Abstände. Welche ist die Alternative mit dem höchsten Nutzwert? # Nutzwertanalyse: Kurs 4161, KE 1, S. 44 ff Aufgabe 1: Investitionscontrolling 27

28 Lösung Aufgabe 1 e) Testnoten aus der Aufgabenstellung: Testnoten Modell Modell Stuttgart (Noten von 1,-6,) Wolfsburg Modell München Karosserie 3,5 5, 3, Innenraum 1,5 2,5 3,5 Motor Antrieb 1, 1,5 2,5 Sicherheit 2,5 3, 1,5 Umwelt 3, 2,5 2, Legende: 1, = sehr gut; 1,5 = (noch) sehr gut; ; 6, = ungenügend Umrechnung der Noten in Punktwerte: Modell Stuttgart Modell Wolfsburg Modell München Karosserie Innenraum Motor / Antrieb Sicherheit Umwelt Aufgabe 1: Investitionscontrolling 28

29 Karosserie Innenraum Motor / Antrieb Sicherheit Umwelt Summe Lösung Aufgabe 1 e) In Verbindung mit den in Teilaufgabe d) ermittelten Gewichten ergeben sich folgende Nutzwerte: Gewichtung 6,67% 13,33% 26,67% 33,33% 2,% 1,% Modell Stuttgart Teilnutzen Stuttgart,33 1,2 2,67 2,33 1,2 7,73 Modell Wolfsburg Teilnutzen Wolfsburg,13,93 2,4 2, 1,4 6,87 Modell München Teilnutzen München,4,67 1,87 3, 1,6 7, Aufgabe 1: Investitionscontrolling 29

30 Lösung Aufgabe 1 e) Mit einem Nutzwert von 7,73 hat das Modell Stuttgart den höchsten Nutzwert und stellt daher die vorzugswürdige Alternative dar Aufgabe 1: Investitionscontrolling 3

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Fragen? Aufgabe 1: Investitionscontrolling 31

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XVII: Controlling Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 2. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Den Aufgabenbogen der Klausur können Sie mit nach Hause nehmen. Es muss nur der abgegeben werden! Klausur: Innovationscontrolling B-Modul 31611

Mehr

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Unternehmensbewertung und Steuern

Übungsaufgaben zur Vorlesung Unternehmensbewertung und Steuern Übungsaufgaben zur Vorlesung Unternehmensbewertung und Steuern Univ. Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler letzte Änderung am 7. Februar 2009 Für die Anwendungen der in der Vorlesung vermittelten Theorie ist häufig

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) Das Niedrigzinsniveau bleibt unverändert erhalten. An Negativzinsen werden wir uns wohl im Zusammenhang mit Geldanlagen gewöhnen müssen.

Mehr

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers K A P I E L I I I : Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers FALL 44 Das Prinzip der VerfÅgbarkeitsåquivalenz aus Fall 5 verlangt unter anderem die Erfassung aller Zahlungskonsequenzen, die

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen Werkzeugmaschinenlabor der RheinischWestfälischen Technischen Hochschule Aachen Lehrstuhl für Produktionssystematik Prof. Dr.Ing. Dipl.Wirt. Ing. G. Schuh Fabrikplanung Standortplanung II Standortplanung

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfer-Examen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfer-Examen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer-Examen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 1. Halbjahr 2005 Termin:

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) Die Zinsfront bleibt unverändert auf Niedrigniveau. Kontokorrentkredite* Kreditart Zinssatz Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

CONTROLLING ARBEITSBERICHTE TCO-VOFI COMPUTERGESTÜTZTES. Heinz Lothar Grob. Nr. 22

CONTROLLING ARBEITSBERICHTE TCO-VOFI COMPUTERGESTÜTZTES. Heinz Lothar Grob. Nr. 22 COMPUTERGESTÜTZTES CONTROLLING ARBEITSBERICHTE Nr. 22 Heinz Lothar Grob TCO-VOFI September 2008 HERAUSGEBER: PROF. DR. HEINZ LOTHAR GROB INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010

Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010 Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur:

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) An der Zinsfront nichts Neues. Geld bleibt billig wie nie. Das Draghi-Programm in Höhe von 1,14 Billionen Euro soll (vorerst) die Ruhe

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN . UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LNDWIRTSCHFTLICHE ETRIESLEHRE FCHGEIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert PLNUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN für INVESTITIONSRECHNUNGEN

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) Noch nie waren die Zinsen seit der Einführung des Euro so niedrig wie jetzt. Banken zahlen für Kreditaufnahmen bei der EZB nur noch 0,5

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2009) Es mehren sich positive Wirtschaftsnachrichten. Trotzdem: An der Zinsfront bleibt alles unverändert. Die Zinsen bleiben niedrig und

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,98 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,82 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,98 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,82 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand August 2008) Die EZB befindet sich in einem Dilemma. Einerseits soll sie die ausufernde Inflation bekämpfen, also die Zinsen erhöhen. Andererseits geht

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr